• 1 Klinikum Stuttgart – Medizin fürs Leben Fortschreibung des Strukturellen Rahmenplans Krankenhausausschuss 10.12.2010 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Struktureller Rahmenplan 2004 Masterplanung = Zielplanung Zweistandortstrategie = Struktureller Rahmenplan (SRP) GRDrs. 1133/2004 2004/2005 805 Mio.€ (Stand Dez. 2004) - ZIM/ ZOM auf Baufeld 2 - Kopfzentrum auf Baufeld 3 - ZSG auf Baufeld 4 Abbruch auf BF 3: Herzchirurgie, Haus 1, 2 und 3 2 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Fortschreibung Struktureller RP 2005 Fortschreibung SRP Erweiterte Machbarkeitsstudie Ziel: Kostenreduktion GRDrs. 1269/2005 Dez. 2005 670 Mio.€ (stand Nov. 2005) - Kein Kopfzentrum auf Baufeld 3 - Erhalt Herzchirurgie, Haus 1, 2 u. 3 - HNO (H 9) wird nicht zu Herzzentrum - ZSG Mitte + Restkopfzentrum auf BF 4 3 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Notwendigkeit der aktuellen Fortschreibung des Strukturellen Rahmenplans: 1. Gespräch OB Dr. Schuster – Sozialministerin Dr. Stolz Oktober 2010 Ergebnis: Ein interimistisches ZSG am KBC kann nicht gefördert werden 2. Folge: - ZSG muss endständig am KBC verbleiben - Baufeld 4 Standort Mitte wird daher nicht mit ZSG bebaut - Damit entfällt auch die bauliche Perspektive für die Kliniken Augen/MKG 3. Alternativlösung für Augen/MKG muss gefunden werden, da mittelfristig Generalsanierung der 4 Bestandsgebäude ansteht. Ergebnis nach Untersuchung der Verwaltung: - Neubau für Augen/MKG (voraussichtlich auf Baufeld 3, nach konkreter Planung möglicherweise auf Baufeld 2) ist funktional und wirtschaftlich die beste Lösung - Verdichtung ZIM/ZOM auf Baufeld 2, Auslagerung von Teilflächen an das KBC, Weiternutzung Modulbau an Haus 3, Optimierung Raumprogramm 44 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • MKG und Augen Bestandsgebäude Haus 14, 15, 16 und 32 auf Baufeld 4 5 Haus 14/15/16/32 Haus 14, 15 Ansicht West Haus 14,15 ,16, 32 Ansicht Nordost 5 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • ZIM/ZOM von BF 3 nach BF 2 + KBC Augen+MKG Haus 14/15/16/32 Augen+MKG Neubau BF 3 Neubau Augen + MKG auf Baufeld 3 + ZIM/ZOM BF2 6 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt Schritt 1: Augen + MKG in Neubau BF 3 Schritt 2: ZIM/ZOM BF 3 nach BF 2 und KBC
  • Wettbewerbsergebnis ZIM/ ZOM + Integration Augen/MKG-Klinik Aktueller Planungsstand Dezember 2010 Realisierung ZIM/ZOM sowie Integration Neubau Klinik für Augen und MKG-Klinik ZSG endgültiger Standort am Krhs. Bad Cannstatt Patientengarten auf BF 4 Patienten -garten 7 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Erkenntnis aus Flächenuntersuchung zur Verdichtung ZIM/ZOM: Verschiebung der Flächen ZIM/ZOM von BF 3 nach BF 2 und an das KBC : Gesamtraumprogramm ZIM/ZOM 39.625 qm NF Hiervon unterzubringen aus BF 3 gem. Entwurf Arcass 6.200 qm NF Flächen zur Unterbringung der o.g. Nutzungen ZIM/ZOM und Haus 1: Flächenverdichtung in ZIM/ZOM Neubau 2.100 qm NF Erhalt Modulanbau an Haus 3 (I) 1.100 qm NF Unterbauung Grünachse f. Strahlentherapie 800 qm NF Nutzung freiwerdende Frauenklinik-Flächen am KBC d. Altersmedizin 2.100 qm NF Summe 6.100 qm NF Voraussetzung: Weitere Optimierung Raumprogramm ZIM/ZOM ! Flächenmäßiger Nachweis erbracht 8 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • + Augen und MKG haben im Wettbewerb Alleinstellungsmerkmale. Eine zukunftsfähige, langfristig funktionsoptimierte Struktur innerhalb einer neuwertigen Gebäudesubstanz ist für Augen + MKG auf BF 3 ist somit sichergestellt. + Anbindung Augen + MKG an Diagnostik, die sich in BF 2 befindet. + Aufwertung des Freiraums auf BF 4 für Aufenthaltsqualität (Patientengarten). + Interimistische Nutzung Neubau BF 3 für ZIM/ZOM entlastet BF 2 während Bauphase und unterstützt wirtschaftliche Projektumsetzung (GÜ). + Eine 4-5 Jahre dauernde sukzessive Bestandssanierung im laufenden Krankenhausbetrieb muss nicht erfolgen. 9 Vorteile Neubau 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • + Der Neubau führt zu keinem zeitlichen Nachteil. Durch Verknüpfung mit ZIM/ZOM-Projekt sind weitere aufwändige Vergabeverfahren nicht erforderlich + Erlösrückgänge bei Sanierung im Bestand werden vermieden + Für den Neubau besteht voll umfänglicher Förderanspruch Auswirkungen Neubau: - Verdichtung der Nutzung auf BF 2 und 3 - Weiterbetrieb des Modulanbaus Haus 3(I) - Noch nicht abschließend vorhersehbare Veränderung des Entwurfs ZIM/ZOM; Rest-Risiko, da Funktionalität erst nach Überplanung erkennbar - Verlagerung von Bereichen des ZIM mit ca. 2.100 m² an KBC (Zentrum für Altersmedizin) - Gesamtfertigstellung ZIM/ZOM und Augen + MKG voraussichtlich 2. Halbjahr 2016 10 weitere Vorteile Neubau 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • " Für Gesamtziel Struktureller Rahmenplan: Sofortiger Planungsbeginn ZIM/ZOM mit Integration Augen und MKG durch Wettbewerbsieger "Abstimmung des Raumprogramms Augen + MKG für Planung und Förderfähigkeit "Überarbeitung Betriebskonzeption und Raumprogramm ZIM/ZOM mit den Zielen: - Erhöhung Flächennutzung + Verzahnung - Funktionale Synergien - Optimierung Flächenansätze (Ziel 5%) "Vertiefte Überlegungen zum Bauablauf/ Interime mit dem Ziel, möglichst alle Flächen/Funktionen endständig unterzubringen. Nächste Schritte Standort Mitte: Nächste Schritte Krankenhaus Bad Cannstatt: " Erstellung einer Betriebskonzeption für das Zentrum für Altersmedizin Dez. 2011 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • geplante Terminschiene Gremien: - Vorstellung Entwurf ZIM/ZOM + Augen/MKG im Gemeinderat Juli 2011 - Verabschiedung Wirtschaftsplan mit fortgeschriebenem Strukturellen Rahmenplan Dez. 2011 - Ausschreibung Baudienstleister März 2012 - Bau- und Vergabebeschluss Sept. 2012 - Baufertigstellung 2. Halbjahr 2016 121210.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Auslagerung von Teilflächen aus Raumprogramm ZIM/ZOM an das KBC zur Bildung des Zentrums für Altersmedizin 13 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt Krankenhaus Bad Cannstatt
  • " 2004 wurden 264 Betten u. (Reha-)Plätze zusätzlich am Standort als machbar angesehen. " 2011 entstehen 288 Betten u. (Reha-)Plätze im Zentrum für Seelische Gesundheit mit 24 zusätzl. Betten Kinder-u. Jugendpsychiatrie gem. neuem Versorgungskonzept des Landes. " Das Zentrum für Altersmedizin wird etabliert mit #Geriatrie ,ca. 40 Betten und tagesklinische Plätze #weitere 40 Betten werden auf internistische Fächer verteilt, die altersrelevante Schwerpunkte haben und derzeit am Katharinenhospital und Bürgerhospital angesiedelt sind. #Vernetzung mit Gerontopsychiatrie des Zentrums für Seelische Gesundheit, 66 Betten #Vernetzung mit Orthopädie, z.B. Endoprothetik #Vernetzung mit Chirurgie #Vernetzung mit dem Zentrum für Dermatologie #Vernetzung mit Therapiezentrum – Physiotherapie und Ergotherapie " Zusätzlich ist beabsichtigt, den 2-Bettzimmerstandard in den Stationen einzuführen, die noch 3-Bettzimmer aufweisen. 14 Zentrum für Altersmedizin 14 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • 15 96 Betten Z.f. Dermatologie * Ca. 215 Betten Z.f. Op. Medizin, Z.f. Innere Medizin, Z.f. Altersmedizin 288 Betten Z.f. Seelische Gesundheit Bettenverteilung Standort KBC im Jahre 2013 Summe: ca. 600 Betten * Z.f. =Zentrum für .... 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • 07.12.2010 Klinikum Stuttgart – Medizin fürs Leben Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 1710.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
Please download to view
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
...

Präsentation Klinikum Stuttgart

by landeshauptstadt-stuttgart

on

Report

Download: 0

Comment: 0

659

views

Comments

Description

Präsentation zur Fortschreibung des Strukturellen Rahmenplans des Klinikum Stuttgart
Download Präsentation Klinikum Stuttgart

Transcript

  • 1 Klinikum Stuttgart – Medizin fürs Leben Fortschreibung des Strukturellen Rahmenplans Krankenhausausschuss 10.12.2010 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Struktureller Rahmenplan 2004 Masterplanung = Zielplanung Zweistandortstrategie = Struktureller Rahmenplan (SRP) GRDrs. 1133/2004 2004/2005 805 Mio.€ (Stand Dez. 2004) - ZIM/ ZOM auf Baufeld 2 - Kopfzentrum auf Baufeld 3 - ZSG auf Baufeld 4 Abbruch auf BF 3: Herzchirurgie, Haus 1, 2 und 3 2 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Fortschreibung Struktureller RP 2005 Fortschreibung SRP Erweiterte Machbarkeitsstudie Ziel: Kostenreduktion GRDrs. 1269/2005 Dez. 2005 670 Mio.€ (stand Nov. 2005) - Kein Kopfzentrum auf Baufeld 3 - Erhalt Herzchirurgie, Haus 1, 2 u. 3 - HNO (H 9) wird nicht zu Herzzentrum - ZSG Mitte + Restkopfzentrum auf BF 4 3 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Notwendigkeit der aktuellen Fortschreibung des Strukturellen Rahmenplans: 1. Gespräch OB Dr. Schuster – Sozialministerin Dr. Stolz Oktober 2010 Ergebnis: Ein interimistisches ZSG am KBC kann nicht gefördert werden 2. Folge: - ZSG muss endständig am KBC verbleiben - Baufeld 4 Standort Mitte wird daher nicht mit ZSG bebaut - Damit entfällt auch die bauliche Perspektive für die Kliniken Augen/MKG 3. Alternativlösung für Augen/MKG muss gefunden werden, da mittelfristig Generalsanierung der 4 Bestandsgebäude ansteht. Ergebnis nach Untersuchung der Verwaltung: - Neubau für Augen/MKG (voraussichtlich auf Baufeld 3, nach konkreter Planung möglicherweise auf Baufeld 2) ist funktional und wirtschaftlich die beste Lösung - Verdichtung ZIM/ZOM auf Baufeld 2, Auslagerung von Teilflächen an das KBC, Weiternutzung Modulbau an Haus 3, Optimierung Raumprogramm 44 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • MKG und Augen Bestandsgebäude Haus 14, 15, 16 und 32 auf Baufeld 4 5 Haus 14/15/16/32 Haus 14, 15 Ansicht West Haus 14,15 ,16, 32 Ansicht Nordost 5 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • ZIM/ZOM von BF 3 nach BF 2 + KBC Augen+MKG Haus 14/15/16/32 Augen+MKG Neubau BF 3 Neubau Augen + MKG auf Baufeld 3 + ZIM/ZOM BF2 6 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt Schritt 1: Augen + MKG in Neubau BF 3 Schritt 2: ZIM/ZOM BF 3 nach BF 2 und KBC
  • Wettbewerbsergebnis ZIM/ ZOM + Integration Augen/MKG-Klinik Aktueller Planungsstand Dezember 2010 Realisierung ZIM/ZOM sowie Integration Neubau Klinik für Augen und MKG-Klinik ZSG endgültiger Standort am Krhs. Bad Cannstatt Patientengarten auf BF 4 Patienten -garten 7 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Erkenntnis aus Flächenuntersuchung zur Verdichtung ZIM/ZOM: Verschiebung der Flächen ZIM/ZOM von BF 3 nach BF 2 und an das KBC : Gesamtraumprogramm ZIM/ZOM 39.625 qm NF Hiervon unterzubringen aus BF 3 gem. Entwurf Arcass 6.200 qm NF Flächen zur Unterbringung der o.g. Nutzungen ZIM/ZOM und Haus 1: Flächenverdichtung in ZIM/ZOM Neubau 2.100 qm NF Erhalt Modulanbau an Haus 3 (I) 1.100 qm NF Unterbauung Grünachse f. Strahlentherapie 800 qm NF Nutzung freiwerdende Frauenklinik-Flächen am KBC d. Altersmedizin 2.100 qm NF Summe 6.100 qm NF Voraussetzung: Weitere Optimierung Raumprogramm ZIM/ZOM ! Flächenmäßiger Nachweis erbracht 8 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • + Augen und MKG haben im Wettbewerb Alleinstellungsmerkmale. Eine zukunftsfähige, langfristig funktionsoptimierte Struktur innerhalb einer neuwertigen Gebäudesubstanz ist für Augen + MKG auf BF 3 ist somit sichergestellt. + Anbindung Augen + MKG an Diagnostik, die sich in BF 2 befindet. + Aufwertung des Freiraums auf BF 4 für Aufenthaltsqualität (Patientengarten). + Interimistische Nutzung Neubau BF 3 für ZIM/ZOM entlastet BF 2 während Bauphase und unterstützt wirtschaftliche Projektumsetzung (GÜ). + Eine 4-5 Jahre dauernde sukzessive Bestandssanierung im laufenden Krankenhausbetrieb muss nicht erfolgen. 9 Vorteile Neubau 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • + Der Neubau führt zu keinem zeitlichen Nachteil. Durch Verknüpfung mit ZIM/ZOM-Projekt sind weitere aufwändige Vergabeverfahren nicht erforderlich + Erlösrückgänge bei Sanierung im Bestand werden vermieden + Für den Neubau besteht voll umfänglicher Förderanspruch Auswirkungen Neubau: - Verdichtung der Nutzung auf BF 2 und 3 - Weiterbetrieb des Modulanbaus Haus 3(I) - Noch nicht abschließend vorhersehbare Veränderung des Entwurfs ZIM/ZOM; Rest-Risiko, da Funktionalität erst nach Überplanung erkennbar - Verlagerung von Bereichen des ZIM mit ca. 2.100 m² an KBC (Zentrum für Altersmedizin) - Gesamtfertigstellung ZIM/ZOM und Augen + MKG voraussichtlich 2. Halbjahr 2016 10 weitere Vorteile Neubau 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • " Für Gesamtziel Struktureller Rahmenplan: Sofortiger Planungsbeginn ZIM/ZOM mit Integration Augen und MKG durch Wettbewerbsieger "Abstimmung des Raumprogramms Augen + MKG für Planung und Förderfähigkeit "Überarbeitung Betriebskonzeption und Raumprogramm ZIM/ZOM mit den Zielen: - Erhöhung Flächennutzung + Verzahnung - Funktionale Synergien - Optimierung Flächenansätze (Ziel 5%) "Vertiefte Überlegungen zum Bauablauf/ Interime mit dem Ziel, möglichst alle Flächen/Funktionen endständig unterzubringen. Nächste Schritte Standort Mitte: Nächste Schritte Krankenhaus Bad Cannstatt: " Erstellung einer Betriebskonzeption für das Zentrum für Altersmedizin Dez. 2011 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • geplante Terminschiene Gremien: - Vorstellung Entwurf ZIM/ZOM + Augen/MKG im Gemeinderat Juli 2011 - Verabschiedung Wirtschaftsplan mit fortgeschriebenem Strukturellen Rahmenplan Dez. 2011 - Ausschreibung Baudienstleister März 2012 - Bau- und Vergabebeschluss Sept. 2012 - Baufertigstellung 2. Halbjahr 2016 121210.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • Auslagerung von Teilflächen aus Raumprogramm ZIM/ZOM an das KBC zur Bildung des Zentrums für Altersmedizin 13 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt Krankenhaus Bad Cannstatt
  • " 2004 wurden 264 Betten u. (Reha-)Plätze zusätzlich am Standort als machbar angesehen. " 2011 entstehen 288 Betten u. (Reha-)Plätze im Zentrum für Seelische Gesundheit mit 24 zusätzl. Betten Kinder-u. Jugendpsychiatrie gem. neuem Versorgungskonzept des Landes. " Das Zentrum für Altersmedizin wird etabliert mit #Geriatrie ,ca. 40 Betten und tagesklinische Plätze #weitere 40 Betten werden auf internistische Fächer verteilt, die altersrelevante Schwerpunkte haben und derzeit am Katharinenhospital und Bürgerhospital angesiedelt sind. #Vernetzung mit Gerontopsychiatrie des Zentrums für Seelische Gesundheit, 66 Betten #Vernetzung mit Orthopädie, z.B. Endoprothetik #Vernetzung mit Chirurgie #Vernetzung mit dem Zentrum für Dermatologie #Vernetzung mit Therapiezentrum – Physiotherapie und Ergotherapie " Zusätzlich ist beabsichtigt, den 2-Bettzimmerstandard in den Stationen einzuführen, die noch 3-Bettzimmer aufweisen. 14 Zentrum für Altersmedizin 14 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • 15 96 Betten Z.f. Dermatologie * Ca. 215 Betten Z.f. Op. Medizin, Z.f. Innere Medizin, Z.f. Altersmedizin 288 Betten Z.f. Seelische Gesundheit Bettenverteilung Standort KBC im Jahre 2013 Summe: ca. 600 Betten * Z.f. =Zentrum für .... 10.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
  • 07.12.2010 Klinikum Stuttgart – Medizin fürs Leben Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 1710.12.2010 Klinikum Stuttgart / Hochbauamt
Fly UP