10. LTG-Sitzung am 17. Dezember 2009

  • Published on
    17-Nov-2014

  • View
    257

  • Download
    5

DESCRIPTION

 

Transcript

Landtagssitzungsprotokoll formatieren

Stenographisches Protokoll

117810. Sitzung des Krntner Landtages - 17. und 18. Dezember 2009 - 30. Gesetzgebungsperiode

Mag. Wei

10. Sitzung des Krntner Landtages - 17. und 18. Dezember 2009 - 30. Gesetzgebungsperiode 1167Lobnig

10. Sitzung des Krntner Landtages 30. Gesetzgebungsperiode

Donnerstag, den 17. Dezember 2009 und Freitag, den 18. Dezember 2009

InhaltFragestunde (S. 931, 1033)Aktuelle Stunde (S. 948)Antragsteller: SP-KlubThema: Auswirkungen des Verkaufs der Hypo-Alpe-Adria-Bank auf das Land Krnten und dessen SteuerzahlerRedner: Seiser (S. 948), Ing. Scheuch (S. 949), Tauschitz (S. 951), Holub (S. 952), Ing. Rohr (S. 953), Drfler (S. 954), Mag. Dr. Martinz (S. 955), Dr. Lesjak (S. 957), Kchl (S. 958), Dipl.-Ing. Scheuch (S. 959), Poglitsch (S. 960), Mag. Dr. Kaiser (S. 962), Mag. Dobernig (S. 963), Ing. Hueter (S. 964), Strau (S. 965), Mag. Darmann (S. 966)Erweiterung der Tagesordnung (S. 967)Neureihung und Ergnzung der Tagesordnung (S. 968)Zur Geschftsordnung: Ing. Scheuch (S. 968), Tauschitz (S. 968), Seiser(S. 968)

Ldtgs.Zl. 62-7/30:

Antrag zur Geschftsbehandlung von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur berprfung des Verkaufs von Anteilen der Hypo Alpe-Adria-Bank AG bzw. Hypo Group Alpe Adria durch die Krntner LandesholdingZur Geschftsordnung: Holub (S. 969), Ing. Scheuch (S. 969), Seiser (S. 971)Einstimmige Annahme betreffend Antrag auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses (S. 969)Tagesordnung (S. 971, S. 1013, S. 1052)

1.Ldtgs.Zl. 41-2/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Drfler zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Holub betreffend Arbeitsgruppe S 37 (S. 971)

2.Ldtgs.Zl. 95-3/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Drfler zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Finanzierung Kindergarten und Horte in Krnten (S. 973)Zur Geschftsordnung: Dr. Lesjak (S. 975)

3.Ldtgs.Zl. 53-5/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Drfler zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Strau betreffend SKI-WM und Fuball-Trainingslager (S. 975)

4.Ldtgs.Zl. 133-1/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Suntinger betreffend Kosten der Vermarktung betreffend buerlicher ProdukteVerlegung des TOP auf die nchste Sitzung (S. 978)

5.Ldtgs.Zl. 177-14/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses ber den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Landes Krnten fr das Jahr 2010Berichterstatter: Gritsch (S. 978)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1136)

6.Ldtgs.Zl. 177-15/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend das Budgetprogramm 2010 2014 gem Artikel 61 Abs. 1 K-LVGBerichterstatter: Mandl (S. 979)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1137)

7.Ldtgs.Zl. 177-16/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses, mit dem der Landesregierung ZUSTIMMUNGEN und ERMCHTIGUNGEN zum Landesvoranschlag 2010 erteilt werdenBerichterstatter: Stromberger (S. 979)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1141)

8.Ldtgs.Zl. 177-17/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan 2010 der LandesverwaltungBerichterstatter: Gritsch (S. 979)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1141)

9.Ldtgs.Zl. 177-20/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der Diensthoheit des Landes Krnten unterstehenden Lehrer der ffentlichen und privaten Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie der Polytechnischen Schulen in KrntenBerichterstatter: Stark (S. 980)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1142)

10.Ldtgs.Zl. 177-21/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der Diensthoheit des Landes Krnten unterstehenden Lehrer an BerufsschulenBerichterstatter: Gritsch (S. 980, S. 981)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1142)

11.Ldtgs.Zl. 177-22/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Schuljahr 2009/2010 bzw. das Haushaltsjahr 2010 der Lehrer an landw. Berufs- und Fachschulen in KrntenBerichterstatter: Poglitsch (S. 981)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1142)

12.Ldtgs.Zl. 177-18/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses ber den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Landes Krnten fr das Jahr 2011Berichterstatterin: Rossmann (S. 981)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1143)

13.Ldtgs.Zl. 177-19/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan 2011 der LandesverwaltungBerichterstatter: Stark (S. 982)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1143)

14.Ldtgs.Zl. 177-23/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Neufestsetzung des Nettogebarungsabganges 2010 der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft und der LandeskrankenanstaltenBerichterstatter: Strau (S. 982)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1144)Gemeinsame Generaldebatte der TOP 5 TOP 14 (S. 982)Redner: Ing. Scheuch (S. 982), Seiser (S. 991), Tauschitz (S. 996), Holub (S. 1005)Gruppe 0: Redner: Schober (S. 1013), Stark (S. 1016), Holub (S. 1018), Ing. Rohr (S. 1019)Gruppe 1: Redner: Kchl (S. 1020), Gritsch (S. 1025), Adlassnig (S. 1026), Holub (S. 1027), Poglitsch (S. 1027), Grebenjak (S. 1028), Schober (S. 1030)Gruppe 2: Redner: Schffmann (S. 1052), Tiefnig (S. 1053), Warmuth (S. 1056), Mag. Cernic (S. 1058), Mag. Darmann (S. 1061),zur tatschlichen Berichtigung: Dr. Prettner (S. 1066), Mag. Darmann (S. 1066)Dr. Lesjak (S. 1066), Anton (S. 1071), Adlassnig (S. 1073), Dipl.-Ing. Gallo (S. 1074)Gruppe 3: Redner: Holub (S. 1076), Mag. Cernic (S. 1078), Dipl.-Ing. Gallo (S. 1082), Schffmann (S. 1085)Gruppe 4: Redner: Obex-Mischitz (S. 1087), Dr. Lesjak (S. 1089), Trettenbrein (S. 1091), Adlassnig (S. 1093)Gruppe 5: Redner: Dr. Prettner (S. 1094, 1096), zur Geschftsordnung Seiser (S. 1095), Holub (S. 1099), Arztmann (S. 1100), Adlassnig (S. 1101), Wieser (S. 1102), Mag. Dr. Kaiser (S. 1103)Gruppe 6: Redner: Ing. Ebner (S. 1109), Mandl (S. 1111), Holub (S. 1112), Ing. Hueter (S. 1113), Ing. Haas (S. 1115)Gruppe 7: Redner: Astner (S. 1116), Poglitsch (S. 1119), Suntinger (S. 1121), Strau (S. 1123), Dr. Lesjak (S. 1124), Trettenbrein (S. 1125)Gruppe 8: Redner: Lobnig (S. 1127), Holub (S. 1128)Gruppe 9: Redner: Schlagholz (S. 1128)zur Geschftsordnung: Ing. Scheuch (S. 1132, 1132), Schlagholz (S. 1132, 1133), Seiser (S. 1133) Holub (S. 1133)Gruppenabstimmungen (S. 1134)Gruppe 0: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1134)Gruppe 1: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1134)Gruppe 2: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1134)Gruppe 3: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1135)Gruppe 4: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1135)Gruppe 5: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1135)Gruppe 6: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1135)Verlesung eines Abnderungsantrages durch den Schriftfhrer (S. 1135)Keine mehrheitliche Annahme des Abnderungsantrages des SP-Klubs (FPK: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 1135)Gruppe 7: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1136)Verlesung eines Abnderungsantrages durch den Schriftfhrer (S. 1135)Keine mehrheitliche Annahme des Abnderungsantrages des SP-Klubs (FPK: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 1136)Gruppe 8: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein (S. 1136)Gruppe 9: Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1136)Mehrheitliche Annahme der 3. Lesung (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1136)

15.Ldtgs.Zl. 45-82/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Rechnungsabschluss 2007 und 2008; Fehlerhafte Unterlagen KorrekturBerichterstatter: Anton (S. 1144)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: nein) (S. 1145)

16.Ldtgs.Zl. 33-7/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straen- und Brckenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zum selbststndigen Antrag des Ausschusses gem 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend das Gesetz, mit dem das Krntner Wohnbaufrderungsgesetz 1997 gendert wird

./. mit GesetzentwurfBerichterstatter: Mandl (S. 1145)Zur Geschftsordnung: Ing. Scheuch (S. 1145)Redner: Dr. Lesjak (S. 1145), Stark (S. 1146), Seiser (S. 1146), Adlassnig (S. 1147)Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Lesung (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: ja) (S. 1147)

17.Ldtgs.Zl. 82-5/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Frauen zum selbststndigen Antrag des Ausschusses gem 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend gynkologische Untersuchungen bei Frauenrztinnen mit Kassenvertrag in KrntenBerichterstatterin: Rossmann (S. 1148)Rednerinnen: Dr. Prettner (S. 1148), Warmuth (S. 1149), Dr. Lesjak (S. 1149), Schffmann (S. 1150)Einstimmige Annahme (S. 1150)

18.Ldtgs.Zl. 29-6/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kindergrten, Kultur, Sport und Jugend betreffend Manahmen zum 90. Jubilum der Krntner Volksabstimmung im Jahr 2010: Filmdokumentation 1918 1920, Geschichte prgt ZukunftBerichterstatter: Trettenbrein (S. 1150)Redner: Mag. Cernic (S. 1151), Dipl.-Ing. Gallo (S. 1151), Wieser (S. 1152)Einstimmige Annahme (S. 1152)

19.Ldtgs.Zl. 130-1/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kindergrten, Kultur, Sport und Jugend zur Regierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit dem das Krntner Berg- und Schifhrergesetz gendert wird

./. mit GesetzentwurfBerichterstatterin: Rossmann (S. 1152)Redner: Mag. Cernic (S. 1153), Trettenbrein (S. 1153), Poglitsch (S. 1154)Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Lesung (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: ja) (S. 1154)

20.Ldtgs.Zl. 25-3/30:Bericht und Antrag des Ausschusses fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten betreffend Grenzkontrollen gegen KriminaltourismusBerichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 1155)Redner: Holub (S. 1155), Grebenjak (S. 1156), Schober (S. 1156), Poglitsch (S. 1156)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: ja, VP: ja, Grne: nein) (S. 1157)

21.Ldtgs.Zl. 48-6/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten zur Petition betreffend ANEF (Anti-Nuclear European Forum) berreicht durch Dritten Prsidenten Dipl.-Ing. GalloBerichterstatter: Mag. Darmann (S. 1157)Redner: Dipl.-Ing. Gallo (S. 1158), Holub (S. 1158), Strau (S. 1159), Wieser (S. 1159)Einstimmige Annahme (S. 1159)

22.Ldtgs.Zl. 116-1/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Europa, Gemeinden, lndlichen Raum und Personalangelegenheiten zur Regierungsvorlage betreffend Grner Bericht, Bericht ber die Lage der Krntner Land- und Forstwirtschaft im Jahre 2008Berichterstatter: Poglitsch (S. 1160)Redner: Astner (S. 1160), Dr. Lesjak (S. 1161), Suntinger (S. 1163), Wieser (S. 1164)Zur tatschlichen Berichtigung: Seiser (S. 1166)Einstimmige Annahme (S. 1166)

23.Ldtgs.Zl. 49-4/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Holub betreffend lndliches Wegenetz

24.Ldtgs.Zl. 124-1/30:Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Holub betreffend Tourismus in Krnten

25.Ldtgs.Zl. 124-2/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Seiser betreffend Frderkooperationen im Bereich der Tourismusfrderung des Bundes

26.Ldtgs.Zl. 120-3/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Strau betreffend Krntner Mindestsicherung

27.Ldtgs.Zl. 120-2/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Mindestsicherung und Sozialleistungen in Krnten

28.Ldtgs.Zl. 12-3/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend JUNO

29.Ldtgs.Zl. 134-1/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Kaiser zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend psychiatrischer Not- und Krisendienst

30.Ldtgs.Zl. 54-7/30:

Schriftliche Anfragebeantwortung von Erstem Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Holub betreffend Schonzeitverkrzung von europarechtlich geschtzten Vogelarten

31.Ldtgs.Zl. 10-3/30:

Verlesung der nderung der Klubanzeige des FPK-Klubs gem 7 Abs. 4 K-LTGOVerlesung der Klubanzeige durch den Schriftfhrer (S. 1168)Mitteilung des Einlaufes (S. 1009, S. 1168)A) Dringlichkeitsantrge (S. 1168)

1.Ldtgs.Zl. 36-7/30:

Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des VP-Klubs betreffend Sicherstellung und Erhaltung einer leistungsfhigen Gteranschlussbahn mit ffentlicher Verladestelle in Khnsdorf; geeignete verkehrsmige Erschlieung des geplanten interkommunalen Gewerbeparks Jauntal aus dem Norden; Anbindung des Unternehmens Urbas Maschinenfabrik GmbH (Vlkermarkt) an die neue Hochleistungsstrecke (Koralmbahn)Zur Begrndung der Dringlichkeit: Wieser (S. 1168)Zur Dringlichkeit: Grebenjak (S. 1169), Strau (S. 1169)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt die erforderliche Zweidrittelmehrheit (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: ja) (S. 1170)Mehrheitliche Annahme (FPK: ja, SP: nein, VP: ja, Grne: ja) (S. 1170)

2.Ldtgs.Zl. 83-4/30

Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Arbeitnehmerfrderung Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel fr die Krntner ArbeitnehmerInnenZur Begrndung der Dringlichkeit: Seiser (S. 1010), Dipl.-Ing. Gallo (S. 1010), Adlassnig (S. 1012)Zuweisung: Ausschuss fr Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer (S. 1013)

3.Ldtgs.Zl. 45-85/30:

Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend zwingende Behandlung des Rechnungsabschlusses im Plenum des Krntner LandtagesZur Begrndung der Dringlichkeit: Schlagholz (S. 1171)Zur Dringlichkeit: Zellot (S. 1171), Poglitsch (S. 1172)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (FPK: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 1172)Zuweisung: Ausschuss fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten (S. 1172)

4.Ldtgs.Zl. 86-3/30:

Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Schaffung einer Unterabteilung GebarungskontrolleZur Begrndung der Dringlichkeit: Schober (S. 1172)Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 1173), Zellot (S. 1174)Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhlt nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (FPK: nein, SP: ja, VP: nein, Grne: ja) (S. 1174)Zuweisung: Ausschuss fr Rechts-, Verfassungs-, Fderalismus-, Volksgruppen-, Flchtlings- und Immunittsangelegenheiten (S. 1174)B) Antrge von Abgeordneten (S. 1175)C) Schriftliche Anfragen (S. 1177)Beginn: Donnerstag, 17.12.2009, 09.05 UhrEnde: Freitag, 18.12.2009, 20.45 UhrBeginn der Sitzung: 09.05 UhrV o r s i t z: Erster Prsident Lobnig, Zweiter Prsident Schober, Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo

A n w e s e n d: 36 Abgeordnete

B u n d e s r t e: Zwanziger, Petritz

M i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e - r u n g: Landeshauptmann Drfler, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr, Landesrat Mag. Ragger, Landesrat Mag. Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Landesrat Mag. Dr. Martinz

Schriftfhrer: Direktor Mag. WeiVorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Ich begre Sie zur 10. Sitzung des Krntner Landtages und erffne diese! Ich freue mich, dass alle Abgeordneten anwesend sind. Weiters sind keine Entschuldigungen eingelangt. Der Landtag ist somit beschlussfhig. Ich darf auch die Geburtstage bekanntgeben. Geburtstage haben gefeiert Herr Landtagsabgeordneter Gerald Grebenjak, Herr Klubobmann Ing. Kurt Scheuch, Herr Abgeordneter Klaus Kchl, Abgeordneter Hans-Peter Schlagholz und Klubobmann Herwig Seiser. Herzliche Gratulation zum Geburtstag, viel Gesundheit, Glck und Freude und weiterhin viel Engagement bei der Arbeit! (Beifall im Hause.) Hohes Haus! Ich begre hier im Hohen Hause auch die Regierungsmitglieder, allen voran den Landeshauptmann Gerhard Drfler sowie den Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Uwe Scheuch, Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhart Rohr, Landesrat Dr. Peter Kaiser. Weitere Regierungsmitglieder werden demnchst eintreffen. Ich begre auch sehr herzlich den Leiter des Verfassungsdienstes Dr. Gerold Glantschnig sowie den geschftsfhrenden Landesamtsdirektor Dr. Dieter Platzer! Ich begre auch den Herrn Bundesrat Zwanziger hier auf der Bank der Lnderkammervertreter, herzlich willkommen! Ich begre alle Vertreter der Medien und auch die Internetbenutzer, vor allem aber natrlich die Zuhrerinnen und Zuhrer, die Schlerinnen und Schler der landwirtschaftlichen Fachschule Goldbrunnhof unter der Begleitung von Direktor Rosemarie Miglar! Herzlich willkommen hier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.)Geschtzte Damen und Herren! Ich berichte aus der Obmnnerkonferenz. Die Obmnnerkonferenz hat heute beschlossen, wir machen keine Mittagspause. Wir werden heute durcharbeiten und vor allem aber dann am Abend um circa 18.00 Uhr die Sitzung unterbrechen und die Budgetdebatte dann morgen mit 09.00 Uhr beginnend mit der Fragestunde und dann wieder mit Eingang in die Budgetdebatte diese Sitzung fortsetzen. Wir kommen somit zu Beginn dieser Sitzung zur

FragestundeIch komme zur Aufrufung der 1. Anfrage:

1.Ldtgs.Zl. 35/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Holub an Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr

Bitte, Herr Abgeordneter, die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Werter Landesrat Rohr! Wir sind in der Causa GuD-Kraftwerk Klagenfurt. Hier wurde Professor Dr. Ulrich Wagner, der auf der TU Mnchen unterrichtet, im Auftrag der Abteilung 15 gebeten, ein Gutachten zum UVP-Verfahren abzuliefern. Ich war bei dem UVP-Verfahren dabei und habe dort auch Fragen gestellt zum Naheverhltnis des Professors Wagner zu Siemens und auch zum Verbund. Zwei Stunden spter war die Homepage der TU Mnchen gendert und Dr. Wagner, der eigentlich eine Siemens-Anlage auch fr das GuD-Kraftwerk Klagenfurt und Mellach empfohlen hat, ist nicht mehr aufgeschienen. Meine Frage jetzt an Sie:Wie werden Sie jegliche Zweifel ausrumen, dass Gutacher im UVP-Verfahren des GuD-Kraftwerkes befangen sein knnten?Holub

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter die Frage zu beantworten! Sie sind am Wort!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Hohes Haus! Als in der Krntner Landesregierung zustndiger Referent ist es natrlich meine Aufgabe, dafr Sorge zu tragen, dass die Verfahren unter Bercksichtigung aller Rahmenbedingungen und natrlich auch unter Beachtung aller wissenschaftlichen Erkenntnisse und zwar zu 100 Prozent auf Basis der bestehenden Gesetze korrekt abgewickelt werden. Es darf hier auch keinerlei politische Einflussnahme geben, von welcher Seite auch immer. Es muss und es wird eine reine Entscheidung auf fachlicher Ebene durch die zustndige Behrde unter Einbeziehung von vielen unabhngigen Sachverstndigen und Experten geben. Die haben mgliche Auswirkungen eines Vorhabens auf die Umwelt, nmlich auf Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser, Luft, Klima, Landschaft sowie Sach- und Kulturgter zu prfen. Es ist so, sehr geehrter Herr Abgeordneter, dass natrlich aufgrund des 7 Abs. 1 im Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetz 1991 AVG sich Verwaltungsorgane auch Amtssachverstndige und zum Teil auch nichtamtliche Sachverstndige der Ausbung ihres Amtes zu enthalten und ihre Vertretung zu veranlassen haben, erstens in Sachen, an denen sie selbst, einer ihrer Angehrigen oder einer ihrer Pflegebefohlenen beteiligt sind, zweitens in Sachen, in denen sie als Bevollmchtigte einer Partei bestellt waren oder nicht bestellt sind und drittens, wenn sonstige wichtige Grnde vorliegen, die geeignet sind, ihre volle Unbefangenheit in Zweifel zu ziehen, viertens in Berufungsverfahren, wenn sie an der Erlassung des angefochtenen Bescheides oder der Berufungsvorentscheidung mitgewirkt haben. Nichtamtliche Sachverstndige sind ausgeschlossen, wenn einer der Grnde des von mir angefhrten 7 Abs. 1 Ziff. 1, 2 und 4 Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz zutrifft. Auerdem knnen sie von einer Partei abgelehnt werden, wenn diese Umstnde glaubhaft macht, die die Unbefangenheit oder Fachkundigkeit des Sachverstndigen in Zweifel stellen. ber den Ablehnungsantrag entscheidet die Behrde endgltig. In Bezug auf das UVP-Verfahren Gasdampfturbinenkombinationskraftwerk Klagenfurt kann ich Ihnen diesbezglich mitteilen, dass sich bisher kein dem Verfahren beigezogener Amtssachverstndiger und kein seitens der Behrde dem Verfahren beigezogener nichtamtlicher Sachverstndiger wegen Befangenheit der Ausbung seines Amtes enthalten oder seine Vertretung veranlasst hat. Die Rechtswidrigkeit der Mitwirkung eines befangenen Organes kann mit dem Rechtsmittel gegen den in der Sache erledigenden Bescheid geltend gemacht werden. ber Ablehnungsantrge betreffend seitens der Behrde beigezogener nichtamtlicher Sachverstndiger hat die Behrde mit dem das Verfahren abschlieenden Bescheid zu entscheiden. Die Entscheidung kann im Bedarfsfall in der Berufung gegen den die Angelegenheit erledigenden Bescheid angefochten werden. Zur Frage, ob Professor Dr. Ulrich Wagner bei der Beurteilung des ffentlichen Interesses an einem Gaskraftwerk in Klagenfurt befangen sein knnte, darf bemerkt werden, dass Professor Dr. Ulrich Wagner kein von der UVP-Behrde dem UVP-Verfahren des GuD-Kraftwerkes beigezogener Sachverstndiger ist. (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Von den Freiheitlichen hat sich Herr Abgeordneter Gallo fr eine Zusatzfrage gemeldet. Ich bitte, diese zu stellen

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Prsident! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Hohes Haus! Meine lieben Zuhrerinnen und Zuhrer! Erlauben Sie mir zu Beginn meiner Ausfhrungen dem Herrn Prsidenten, der in der vergangenen Woche auch Geburtstag gehabt hat, herzlich im Namen des Hauses zu gratulieren! (Beifall im Hause.)Jetzt zur Zusatzfrage. Herr Landesrat Ing. Rohr, Sie haben sehr viel gesagt. Auf der anderen Seite gibt es massive Vorwrfe, es reicht von Befangenheit bis zu Amtsmissbrauch. Auf der zweiten Seite geht, was fr die Betreiber gilt, berhaupt nichts weiter. Sie haben sich hier sogar beharrlich geweigert, die Anfrage des Kollegen Holub frher zu beantworten. Er hat sie immerhin bereits im Frhjahr eingebracht. Das ist alles kein gutes Bild! Selbst sind Sie einer, der andere immer sehr schnell zum Rcktritt auffordert, daher meine Zusatzfrage:Wann ist fr Sie die Latte erreicht, dass Sie zurcktreten? (Abg. Ing. Scheuch lacht lautstark. Beifall von der FPK-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Herr Abgeordneter Gallo! Im Gegensatz zu meiner Verantwortung als Umweltreferent fr die UVP-Prfverfahren wird es Aussagen nicht geben, wie sie beispielsweise von Herrn Landeshauptmann Drfler sehr wohl gekommen sind, nmlich (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Zur Sache!) im Zusammenhang als es um die Frage gegangen ist, UVP-Prfung des Klagenfurter Stadions. Da hat es nmlich von Seiten des Herrn Landeshauptmannes auf die Frage UVP-Feststellung zum Stadion in Klagenfurt, den Medien war es zu entnehmen, wrtlich gelautet, dass die Umweltvertrglichkeitsprfung (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Das war nicht meine Zusatzfrage!) letztlich relativ leicht zu verbiegen sein wrde.Das sind also die Aussagen des Herrn Kollegen und Landeshauptmannes Drfler. Jetzt wei ich schon, dass er, wenn es darum geht, gesetzliche Rahmenbedingungen einzuhalten, da so seine Probleme hat. Allerdings muss ich feststellen, Herr Kollege Gallo, es gibt keinen einzigen Grund, wegen eines korrekt im Verfahren befindlichen Umweltantrages oder Umweltvertrglichkeitsprfungsantrages, der Verbund fr das Gasdampfkraftwerk an der Stadtgrenze von Klagenfurt in der Nhe von Ebenthal, von mir politische Konsequenzen zu berdenken, weil ich wei, dass alle Sachverstndigen, die nichtamtlichen und die amtlichen, im besten Bemhen darum im besten Bemhen darum! hier alle Fakten, wie von mir schon angefhrt, entsprechend zu prfen, sich natrlich auch die Zeit nehmen mssen, alle Einwendungen, die ja ein wochenlanges Verhandlungsverfahren mit hunderten Beteiligten, mit vielen Brgerinitiativen, die mssen natrlich die Sache fundiert bearbeiten. Da sind teilweise auf offene Fragen Ergnzungen zu Gutachten erforderlich, damit auch diese Fragen fachlich beantwortet werden. Daher denke ich, braucht ein ordentliches Verfahren seine Zeit, aber damit ist auch die Sicherheit gewhrleistet, dass dann der Bescheid, der brigens von der Regierung zu beschlieen sein wird, auch im Fundament und in seinen Auswirkungen mit Sicherheit halten wird. Und daher brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Ich mache mir keine Sorgen!) ob ich hier an Rcktritt denken sollte, sondern Sie knnen Sie auf mich verlassen, (Heiterkeit in der SP-Fraktion und bei 3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo.) dass dieses Verfahren, so wie bei allen anderen politischen Zustndigkeiten, wo ich die Verantwortung zu tragen habe, dass dieses Verfahren korrekt abgewickelt wird und dass am Ende ein Bescheid, der alle relevanten Fragen auch grndlich bearbeitet hat, zur Beschlussfassung der Regierung vorgelegt werden wird. (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Nicht der Fall. Von der VP-Fraktion? Herr Abgeordneter Wieser hat sich gemeldet. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Wieser (VP):

Wieser

Herr Prsident! Herr Landesrat Rohr! Geschtzte Zuhrer! Nachdem derzeit in Kopenhagen ber die Umwelt diskutiert wird und alle Welt eigentlich dorthin schaut und feststellt, dass fossile Energietrger wesentlich dazu beitragen, dass unsere Umwelt zerstrt, unser Klima verndert wird und damit die Zukunft unserer Jugend in Gefahr ist, ist es offensichtlich, dass also in den nchsten 15 bis 20 Jahren uns allen nicht anderes brig bleiben wird, als auf alternative Energietrger umzusteigen.Es ist jetzt aber die Frage eben auch bei uns in Krnten, gibt es hier einen Masterplan und vor allem eines, wie stellen Sie sich die Finanzierung dieses Umstiegs vor, wenn derzeit eigentlich noch alles in den Ausbau einer veralteten Infrastruktur gesteckt wird?

Wieser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Herr Abgeordneter Wieser! Persnlich bedaure ich es, dass Sie noch nicht im Landtag gesessen sind, als wir parteibergreifend mit den Sozialpartnern die Energieleitlinien 2007 bis 2015 beschlossen haben. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Davon werden Sie in 100 Jahren noch reden!) Diese Energieleitlinien zeigen sozusagen und beinhalten auch ehrgeizige Ziele. Beispielsweise, dass jedes dritte Gebude bis zum Jahr 2015 in Krnten mit Solarpaneelen versorgt sein wird. Beispielsweise, dass Energie eingespart wird fr Heizenergie durch thermische Sanierungsmanahmen in der Grenordnung von 20 Prozent bei bestehender Bausubstanz. Beispielsweise durch den offensiven Ausbau von Biomasse, Fernwrmeversorgungsanlagen im Ausma von weiteren 50 Prozent zu den bereits bestehenden. Das sind nur einige Ziele. Allerdings haben Sie als Abgeordneter natrlich auch die Mglichkeit, jetzt bei der Beschlussfassung der Budgets, wobei ich glaube, dieses Budget sollte fr zwei Monate unterbrochen werden, damit die Auswirkungen der Hypo, des Hypo-Finanzdebakels, auf das Budget auch tatschlich mit eingearbeitet werden knnen, aber Sie werden es ja trotzdem beschlieen. Aber Sie sollten, Herr Kollege Wieser, Sie sollten eines tun: Sie sollten wenigstens dafr Sorge tragen, nachdem ich ein geordnetes Haus bei der Energiefrderung bergeben habe der Herr Kollege Scheuch hat sich ja das Geldverteilen in der Referatseinteilung genommen (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Aber nicht bei der SP!) ich habe aber gesagt, um die ehrgeizigen Ziele auch der Energieleitlinien zu erreichen, wird es notwendig sein, besonders zu gewichten. Beispielsweise so zu gewichten, dass man die Energiefrderung bei den Investitionen auf 30 Prozent der Investitionskosten als Direktzuschuss ausbaut. Das htte natrlich 16 Millionen Euro erforderlich gemacht. Was ist tatschlich passiert? Der Herr Scheuch hat zur Kenntnis genommen, dass die Energiefrderung auf acht Millionen Euro reduziert wird. Dann muss ich schon die Frage stellen, wo ist hier auch das politische Bekenntnis zu dem, was man gemeinsam getragen hat, nmlich die Energieleitlinien 2007 bis 2015 mit ehrgeizigen Zielen zu realisieren, wenn ich das Geld dafr nicht aufstelle, dass ich die Ziele dann erreichen kann. Und daher beantworten Sie diese Frage vorerst in Ihrer Koalition, gehen Sie in sich und stellen Sie das Geld dafr auf, dass wir wirklich einen ehrgeizigen Schritt weiter kommen!

Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Nun hat der Anfragesteller noch die Mglichkeit einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Abgeordneter!

Lobnig

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Herr Landesrat! Jetzt wissen wir, dass dieses Kraftwerk gebaut wird mit der Ausrede, Klagenfurt braucht Wrme. Klagenfurt braucht Wrme, aber das jetzige Heizkraftwerk Hirsch in St. Ruprecht mit 16 Megawatt liefert die Wrme von Mai bis Oktober durchgehend, das heit, wir knnten Klagenfurt mit drei solchen Werken leicht erwrmen, aber das groe Kraftwerk mit 400 Megawatt produziert hauptschlich Strom.Meine Frage: Warum wurden keine Alternativen fr die Wrmeversorgung geprft? (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Das wei er nicht!)

Holub

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Herr Kollege Holub! Nachdem die Stadt Klagenfurt, auch als durchaus zustndig fr die Stadtwerke Klagenfurt, verantwortlich ist fr den Ausbau eines entsprechenden Fernwrmeversorgungsnetzes, nachdem bekannt ist, dass Klagenfurt an sich ein gutes Fernwrmenetz hat, das durchaus noch ausbaufhig ist und die Zahl der angeschlossenen Haushalte von 17.000 auf 28.000 bis 30.000 in Klagenfurt mglich wre und dadurch ein wesentliches Problem der Feinstaubbelastung und NOX-Belastung in Klagenfurt behoben werden knnte, wenn man eben Einzelfen und Einzelheizungen wegbringen knnte, wird es notwendig sein, sicherzustellen, dass man eine gnstige ich sage unter Anfhrungszeichen gnstige Fernwrmeversorgung zustande bringt, die sich die Leute auch leisten knnen. Dass die Stadt Klagenfurt gemeinsam mit dem Verbund ein Projekt entwickelt und zur Umweltvertrglichkeitsprfung eingereicht hat, wo man sagt, dass ein Gasdampfkraftwerk, das stromgefhrt ist, mit der Abgabe der Fernwrme, die dadurch gnstig zur Verfgung steht, einen mglichen Lsungsansatz sucht, das ist ein Thema. Aber ich kann Ihnen nicht versprechen, ob am Ende, nach dem umfassenden UVP-Verfahren, nach allen Regeln und Prinzipien, die gesetzlich einzuhalten sind, das auch mglich sein wird. Daher werden die Stadt Klagenfurt und die Stadtwerke natrlich auch ber entsprechende Alternativen nachdenken mssen. Mir ist bekannt, dass sie das teilweise auch schon tun.Im brigen mchte ich Ihnen sagen, natrlich sollten Sie einmal auch Ihren Kollegen in Obersterreich, den Rudi Anschober, befragen, was er von der Gasdampf-Technologie hlt. In Timmelkamm steht nmlich genau so ein Werk, ganz neu errichtet, wie das, das beispielsweise am Rande von Klagenfurt errichtet werden wrde. Es steht dort auch ein Biomassewerk daneben, sozusagen zum Vergleich und da knnen Sie sich die Flchen anschauen, die Rangiererfordernisse fr Biomasse. Und ich muss Ihnen eines sagen, es wre Klagenfurt alleine mit Biomasse in dem Ausma nicht zu heizen, weil genau die Strategie, die wir in Krnten verfolgen, nmlich dezentrale Biomasse-Fernwrmeversorgungsanlagen mit der Erhaltung der Wertschpfung in der Region, mit der Nutzung des Rohstoffes und der Ressource in der Region, ohne lange Verkehrswege, nicht mglich sein wrde, denn wir bruchten so viel Biomasse in Klagenfurt, dass 140 LKW-Zge tglich erforderlich wren, um die Spitzenlast auf Biomassebasis in Klagenfurt abzudecken. Wenn man dann also die Verkehrsstrme gegenrechnet, wenn man die Umweltbelastung gegenrechnet, wenn man dann also alle Faktoren gegenrechnet, auch aus welchem Umfeld man die Biomasse aufbringen msste, dann muss ich sagen, ist wahrscheinlich eine reine Biomasse-Fernwrmeversorgung in der Flchendeckung fr Klagenfurt nicht das realistische Zukunftsszenario. (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit ist die Anfrage 1 erledigt. Bevor ich zur Anfrage 2 komme, mchte ich eine Begrung korrigieren. Ich habe die Schlerinnen und Schler als landwirtschaftliche Fachschule Goldbrunnhof begrt. Keine bse Absicht, ich bin natrlich beiden Schulen so verbunden und beide Schulen, Goldbrunnhof als auch Eberndorf, sind untrennbar mit dem Namen Miglar verbunden. Also keine bse Absicht, liebe Schlerinnen und Schler der landwirtschaftlichen Fachschule Eberndorf, herzlich willkommen! (Beifall im Hause.) Ich begre auch den inzwischen eingetroffenen Herrn Landesrat Dr. Martinz und Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger sowie den Leiter des Landesrechnungshofes, Herrn Direktor Reithofer! Nun kommen wir zur Anfrage 2:

2.Ldtgs.Zl. 39/M/30:

Anfrage derAbgeordneten Arztmann an Landeshauptmann Drfler

Ich ersuche, die Frage zu stellen. Bitte!

Lobnig

Abgeordnete Arztmann (FPK):

Arztmann

Geschtzter Herr Prsident! Geschtzter Herr Landeshauptmann! Hohes Haus! Liebe Zuhrerinnen und Zuhrer! Mit Beginn der Ferien werden berufsttige Eltern meist mit der Frage konfrontiert, wer ihr Kind dann in den Ferien betreut. Der Sommer-Kindergarten in Ossiach gilt ja hier als Vorzeigeprojekt und findet in der Region groen Anklang. Ich darf nun dir, geschtzter Herr Landeshauptmann, folgende Frage stellen:Welche ffnungszeiten bieten die Krntner Kindergrten in den Sommerferienmonaten an?

Arztmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Hohes Haus! Liebe Besucherinnen und Besucher! Ich darf Sie auch herzlich begren. Kinderbetreuung ist ja auch fr junge Frauen schon ein Thema, welche Familienentscheidungen unter Umstnden getroffen werden. Frau Abgeordnete, Krnten hat auch in diesem Bereich tatschlich eine vorbildhafte Situation. Wenn wir die durchschnittlichen Schlietage der Kinderbetreuungseinrichtungen in sterreich insgesamt hernehmen, dann hat die Steiermark mit 37,9 Schlietagen die Kindergrten am meisten geschlossen in den Ferien, das heit, ist familienunfreundlich, 34,3 Prozent in Vorarlberg, 31,3 Prozent Tirol, 24,7 Entschuldigung, Tage sind das immer in Obersterreich und 23,8 Tage Krnten bzw. Salzburg 20,7 Tage. Es zeigt sich auch in diesem Bereich, dass Krnten auch in den Ferien eine optimale Kinderbetreuung anbietet. Wenn ich das noch in die verschiedenen Kategorien der Kinderbetreuung aufteile, ist beispielsweise im Bereich der Hortbetreuung Krnten das Bundesland, das am wenigsten Schlietage hat mit 23 Schlietagen. Am meisten Schlietage hat zum Beispiel Vorarlberg mit 33,9 Tagen bzw. das Burgenland mit 34,1 Tagen oder auch Tirol mit 30,6 Tagen. Wenn wir die Kinderkrippen und Kindergruppen hernehmen, also die Kleinsten, da ist Krnten berhaupt in einer hervorragenden Position. Die Steiermark hat 21,9 Schlietage, Burgenland 19,2, Obersterreich 17,5, Tirol 15,6, Niedersterreich 12,5 und Krnten 11,7 Schlietage. Nur Salzburg hat 9,2, etwas weniger. Das heit, Krnten ist auch in diesem Bereich das Bundesland, das gerade im Bereich der Kinderkrippen und Kindergruppen fr 0- bis 3-jhrige Kinder entsprechende Ferienbetreuungsangebote anbieten kann. Das zeigt sich, wie gesagt in den letzten Jahren, dass es natrlich ein stndiges Bemhen gegeben hat, dass wir zwischen Schule, Ferien, Kinderbetreuung und Nachmittagsbetreuung tatschlich ein Angebot geschaffen haben, das im Vergleich der Bundeslnder fhrend ist, wie in so vielen Bereichen der Kinderbetreuung. Auch die Frau Bildungsministerin Schmied hat uns ja krzlich in einem Interview in einer Krntner Zeitung mitgeteilt, Krnten fhrt im Bereich der Bildung bzw. auch im Bereich der Kinderbetreuung. Dem ist, so meine ich, nichts hinzuzufgen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das hat mich auch sehr gefreut, dass die Bildungsministerin, mit der Bildungsreferent Uwe Scheuch genauso wie ich als Kinderbetreuungsreferent, eine ausgesprochen gute persnliche und fachliche Zusammenarbeit pflegt, ich hoffe nur, dass insgesamt die Situation Bildung und Betreuung im Bereich des Pflichtschulalters neu adaptiert wird. Aktuelle Umfragen zeigen ja, dass wesentlich mehr Eltern eine Schulnachmittagsbetreuung wnschen und dass wir letztendlich in der Lage sein mssen, entsprechende Angebote zumindest im stdtischen Bereich und in den greren Gemeinden so zu adaptieren, dass Schule und Betreuung ein Gesamtangebot sind. Wir haben ja derzeit die Schule als Pflichtschule, dann haben wir im Bereich der Bundesgesetzgebung ein Schulnachmittagsbetreuungsmodell und auch ein Hortnachmittagsbetreuungsmodell.Ich meine, eine kluge Entscheidung der Bildungszukunft bedeutet, dass man Pflichtschule und Nachmittagsbetreuung in einigen Jahren zusammenfhrt. Das ist bildungspolitisch die beste Weichenstellung, das ist aber, wenn wir von Kosten und Ressourcen denken, letztendlich auch fr die Gemeinden die beste Lsung. Denn eine Schule zu erhalten, und wir wissen, dass aufgrund der Geburtenentwicklung viel Schulraum auch frei wird, dann macht es einfach Sinn, die Schule auch am Nachmittag zu beleben und letztendlich die Kinder wesentlich fitter fr die Zukunft zu machen. Das ist ein Anliegen, das ich auch mit dem Bundeskanzler Faymann diskutiert habe. Ich hoffe, dass es nicht mehr das System Neugebauer gibt, der Bildung und Vergangenheit verteidigt, sondern wir haben Bildungs- und Betreuungszukunft ins Auge zu fassen. Ich meine, das ist keine parteipolitische Angelegenheit, sondern aufgrund meiner Erfahrung als Kinderbetreuungsreferent und aufgrund der vielen Gesprche mit dem Bildungsreferenten Uwe Scheuch wissen wir, dass eine moderne Schulmannschaft letztendlich auch die Betreuung nicht mehr als solitren Teil zu betrachten hat, sondern dass das ein Gesamtpaket fr Kinder, Familie, Bildung und Zukunft zu sein hat. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Bitte, Herr Abgeordneter Kchl!

Lobnig

Abgeordneter Kchl (SP):

Kchl

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Geschtzte Zuhrerinnen und Zuhrer! Herr Landeshauptmann! Ich bin mit dir einer Meinung, was die Nachmittagsbetreuung betrifft. Wir werden heute am Nachmittag ein Budget beschlieen, darum meine Frage:Warum ist das im Budget nicht verankert? Wo werden wir das Geld in den Gemeinden dafr hernehmen?

Kchl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Also, Herr Brgermeister und Abgeordneter! Gerade du weit am besten, wie grozgig das Land in den letzten Jahren das Angebot der Kinderbetreuung erweitert hat, wie kompetent die Angebote erweitert wurden und dass auch die entsprechende Finanzierung des Landes immer sichergestellt wurde. Das wird auch in Zukunft so sein. Natrlich, und das erwarte ich mir schon, auch die Gemeinden haben ihre Verpflichtung! Es ist eine geteilte Verpflichtung, einerseits Eltern, andererseits Gemeinden, andererseits das Land Krnten oder auch der Bund mit den entsprechenden Mitteln im Rahmen der 15a-Vereinbarung fr die entsprechenden Angebote im Bereich des verpflichtenden Vorschulkindergartenjahres, das es brigens immer nur in Krnten gibt. Alle anderen reden gro, haben nichts zustande gebracht. Krnten ist auch nach wie vor in diesem Bereich fhrend. Wir sind das einzige Bundesland mit dem verpflichtenden Vorschulkindergartenjahr. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der VP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall. Bitte, dann hat die Frau Abgeordnete noch die Mglichkeit einer Zusatzfrage. Bitte!

Lobnig

Abgeordnete Arztmann (FPK):

Arztmann

Danke, ich verzichte auf die Zusatzfrage!Arztmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gut, somit ist die Anfrage 2 erledigt. Wir kommen zur Anfrage

3.Ldtgs.Zl. 40/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Mag. Darmann an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch

Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch ist nicht da und kann somit die Frage nicht aufgerufen werden. Ich frage den Herrn Abgeordneten, ob er diese Anfrage bei der nchsten Sitzung beantwortet haben mchte. (Abg. Mag. Darmann: Ja, mndlich!) Okay, mndlich bei der nchsten Sitzung. Wir kommen zur Anfrage

4.Ldtgs.Zl. 42/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Trettenbrein an Landesrat Mag. Ragger

Ich sehe, dass er ebenfalls nicht im Hause ist. Ich frage den Herrn Abgeordneten, ob er die Anfrage mndlich bei der nchsten Sitzung haben mchte? Ebenfalls nicht da, dann wird sie schriftlich ergehen. Nun kommen wir zur Anfrage

5.Ldtgs.Zl. 43/M/30:

Anfrage derAbgeordneten Dr. Lesjak an Landeshauptmann DrflerEr ist ebenfalls nicht da. (Abg. Dr. Lesjak: Ist ihm der Fototermin wichtiger?) Frau Abgeordnete, ich kann ihn nicht herein ziehen. Ich kann Sie nur fragen, wollen Sie die Frage mndlich bei der nchsten Sitzung, die dann morgen sein wird? (Abg. Dr. Lesjak: Ja!) Jawohl, mndlich. Wir kommen zur Anfrage

6.Ldtgs.Zl. 44/M/30:

Anfrage desAbgeordneten Holub an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. ScheuchEr ist ebenfalls nicht da, bitte Herr Abgeordneter, wnschen Sie die Anfrage mndlich oder schriftlich? (Abg. Holub: Probieren wir es morgen mndlich!) Probieren wir es morgen mndlich. Nun komme ich zur Anfrage

7.Ldtgs.Zl. 45/M/30:

Anfrage des Dritten Prsidenten Dipl.-Ing. Gallo an Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. RohrEr ist anwesend. Bitte, Herr Prsident, Sie drfen die Frage stellen! (Beifall von der SP-Fraktion.)Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Ich bedanke mich herzlich fr den Applaus, den Sie mir gewhren. (Heiterkeit im Hause. Abg. Seiser: Der war nicht fr dich! Abg. Ing. Scheuch: Die Roten hast du schon berzeugt!) Ich werde daher den Herrn Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr mit einem Problem konfrontieren, das im Sommer Unmut hervorgerufen hat, nmlich dass sich Schwimmer durch den zunehmenden Motorbootverkehr, vor allem durch leistungsstarke Elektroboote am Wrthersee bedrngt und gefhrdet fhlen.Ich frage Sie daher, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter: Mittels welcher Manahmen werden Sie den insbesondere fr Schwimmer zur gefhrlichen Plage gewordenen und zunehmend berbordenden Verkehr von leistungsstarken Elektrobooten auf Krntens Seen sowie der Sattnitz zufriedenstellend regeln?

Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Herr Abgeordneter Gallo! Im Gegensatz zu den Mitgliedern auf der Regierungsbank, die sich auch den Fragen der Abgeordneten hier im Hohen Haus stellen sollten, mssen Sie feststellen, dass auf mich Verlass ist und daher werde ich Ihnen natrlich diese Frage gerne beantworten. (Beifall von der SP-Fraktion. 3. Prs. DI Gallo: Seit dem Sommer warte ich schon auf die Antwort!) Es ist so, dass natrlich fr Schwimmer zur gefhrlichen Plage gewordener Verkehr von leistungsstarken Elektrobooten auf Krntner Seen sowie auf Teilen der Sattnitz aus meiner Sicht derzeit nicht wirklich gesprochen werden kann. Es entspricht jedoch den Tatsachen, dass sich die zugenommene Anzahl von Elektromotorbooten bei einer Antriebsleistung von mehr als 4,4 kW die Verkehrsdichte am Wrthersee sehr erhht hat. Auf den brigen Seen, auf denen die Schifffahrt mit Motorfahrzeugen erlaubt ist, spielen die Elektromotorboote derzeit eine untergeordnete Rolle. Die berwachung der Verkehrsordnung auf den Krntner Seen obliegt den Organen der ffentlichen Sicherheit, das heit also der Polizei. Dazu werden stndig Verkehrskontrollen vor Ort und auf Wasser durchgefhrt und bislang wurden mir auch von der Seepolizei keine Zunahme von nennenswerten Vorfllen oder gar Vorfllen mit Personenschden gemeldet. Aus meiner Sicht ist die derzeit gebte Praxis, die Verkehrsberwachung betreffend, als ausreichend zu betrachten und sollte auch in Zukunft damit das Auslangen gefunden werden.Das Verkehrsgeschehen, insbesondere am Wrthersee und im Bereich der Sattnitz, wird von uns aber ganz genau beobachtet und, sollten zunehmend nennenswerte Vorflle gemeldet werden, ist selbstverstndlich auch darber nachzudenken, entsprechend adquate Manahmen zu setzen, die bis zu einer nderung der Schifffahrtsverordnung in Krnten fhren knnen, die sozusagen eine zahlenmige Beschrnkung auch fr E-Motorboote nach sich ziehen wrde. hnliches gilt fr die Verkehrssituation an der Glanfurt, also an der Sattnitz. Auch dieser Bereich wird von uns genau beobachtet und bei einer Zunahme von nennenswerten Vorfllen knnte es hier bis hin zu einem Fahrverbot, ausgenommen fr die Anrainer, kommen. Wir haben mit Stand 1.10.2009 am Wrthersee insgesamt 358 Elektromotorboote zugelassen, wobei 305 Elektromotorboote in der Kategorie ab 4,4 kW entfallen. Am Ossiacher See gibt es lediglich ein Elektromotorboot, das zugelassen ist und am Millsttter See sind 7 Elektromotorboote zugelassen. Also, wie Sie sehen, sind die Zahlen so, dass es derzeit keinen gravierenden Handlungsbedarf gibt. Wir haben auch am Beginn, als diese leistungsstarken Elektromotorboote in Verkehr gesetzt wurden und gerade am Wrthersee gibt es auch entsprechende Unternehmen, die diese Fahrzeuge vertreiben und forciert verkaufen , darber nachgedacht, ob wir nicht entsprechende Bonifikationen, beispielsweise fr Motorboote, die eingetauscht werden gegen Elektroboote, gewhrt, indem die Motorboote, wie Sie wissen, mit entsprechenden Abgaben belegt sind, die am Ende auch wieder fr den Ankauf von ffentlichen Seegrundstcken im Budget zur Verfgung stehen. Wir haben da nachgedacht, ob man versuchen sollte, eine Umtauschaktion entsprechend zu initiieren und auch zu untersttzen. Allerdings bei den entsprechenden Erhebungen, und da war Ihr Parteikollege der zustndige Fachbrgermeister von Prtschach, auch der fachlich zustndige Beamte, mit dem Wasserrechts- und Schifffahrtsangelegenheiten betraute (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Brgermeister, der diese Sachfragen alle grundlegend bearbeitet hat und mit dem wir diese Fragen auch errtert haben. Wir haben auch festgestellt, dass es in Wahrheit in Absprache mit der Polizei nicht wirklich machbar ist, dass man sagt, man legt einen Raster ber die Flche des Sees und pro Quadratkilometer gibt es eine entsprechende Anzahl von Elektro- und Motorbooten und dann gibt es Beschrnkungen. Wie gesagt, derzeit ist es noch nicht das groe Problem, daher gibt es keinen Handlungsbedarf. Sollte allerdings das zu Vorfllen fhren und sollte die Seepolizei an uns herantreten, dass wir entsprechende Manahmen zu setzen haben, dann werden wir das selbstverstndlich veranlassen. (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Ist nicht der Fall. VP-Fraktion? Auch nicht, dann bitte Herr Prsident, haben Sie die Mglichkeit einer Zusatzfrage!

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Herr Landesrat! Wenn Sie eingangs davon gesprochen haben, dass bisher von einer gefhrlichen Plage nicht gesprochen werden kann, dann befinden Sie sich im krassen Widerspruch zu dem, was Ihre Parteizeitung, die KTZ, im Sommer berichtet hat, denn diese hat von Vorfllen berichtet. Nun ist es so, dass die SP immer noch 45 Prozent Anteil an der Parteizeitung hat.Ich frage Sie daher: Was werden Sie tun, damit die Parteizeitung in Zukunft zumindest wahrheitsgem berichtet? (Abg. Ing. Scheuch: Das wird schwer! Abg. Strau: Was hat das mit Elektrobooten zu tun?)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr, Sie sind am Wort!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Herr Kollege Gallo! Nachdem es vielleicht blich ist, dass die Krntner Nachrichten von Ihren Regierungspolitikern, von Ihrem Parteiobmann oder wem auch immer, entsprechend zensuriert werden, muss ich Ihnen sagen, wir haben in sterreich und in Krnten Pressefreiheit! (Beifall von der SP-Fraktion.) Dieser Pressefreiheit unterliegt auch die KTZ und ich denke, wenn es Vorflle gibt, dann sind genau auch vielleicht einzelne Wahrnehmungen von Schwimmern, von Touristen am Wrthersee, mit Anlass dazu, dass wir derartige Fragen berprfen, um auch sichergehen zu knnen, dass die Sicherheit insgesamt fr die Touristen, fr den Schiffsverkehr am Wrthersee, fr den die Dichte der Motorboote als einzige in dem Mae in Krnten gegeben ist, dass die Sicherheit allgemein gegeben ist und dass wir in Verantwortung sagen mssen, es werden weder Freiheiten eingeschrnkt, sondern dass wir im Bedarfsfall dann natrlich zeitgerecht auch die entsprechenden Handlungen setzen werden. Derzeit besteht kein Handlungsbedarf! (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit kommen wir zur Anfrage

8.Ldtgs.Zl. 46/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Warmuth an Landesrat Mag. Dr. KaiserBitte, Frau Abgeordnete, stellen Sie die Frage!

Lobnig

Abgeordnete Warmuth (FPK):

Warmuth

Herr Prsident! Geschtzte Regierungsmitglieder! Sehr geehrte Damen und Herren! Derzeit gibt es in Krnten keine einzige Kassenarztplanstelle fr Gynkologinnen. Das heit, Frauen knnen ausschlielich zu Wahlrztinnen gehen, was natrlich auch eine finanzielle Belastung fr die Frauen bedeutet. Herr Gesundheitsreferent Dr. Kaiser, ich frage Sie daher:Warum haben Sie in Ihrer Funktion als Gesundheitsreferent bis zum heutigen Tage keinen Schritt gesetzt, um die Durchfhrung gynkologischer Untersuchungen in Krnten hinknftig auch von rztinnen mit Kassenvertrger sicher zu stellen?

Warmuth

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Sehr geehrter Herr Prsident! Meine geschtzten Damen und Herren des Hohen Landtages! Frau Abgeordnete! Um Ihre Frage przise zu beantworten: Weil ich nicht zustndig bin! Ich habe mir trotzdem erlaubt, hier Manahmen zu setzen, die im Interesse der Frauen Krntens sind. Es ist auf meine Initiative und die meiner Vorgnger bereits ein entsprechender Appell an den Gesundheitsminister ergangen, der, wie Sie selbst wissen, zustndig ist in jenen Bereichen, wie Bepunktungen, wie Bewertungen, wie Auswahlverfahren hier festgelegt sind, fr Kassenstellen zu erfolgen haben.Auf diese Initiative hin hat es seitens des Ministers bei den Auswertungen einen Bonus im Ausma von zehn Prozent der Gesamtwertungszahlen gegeben, welche die Ausgangsmglichkeiten dafr dass, wenn sich eine rztin um eine Kassenstelle bewirbt um zehn Prozent besser sind, als es im vergleichbaren Fall fr Mnner der Fall ist. Nachdem wir gemeinsam im Landtagsausschuss, den die Kollegin Prettner mit einem Antrag initiiert und auch sehr gut gefhrt hat, debattiert haben, welche Mglichkeiten zu setzen sind, wissen Sie genau so gut wie ich, dass die Mglichkeiten der Politik hier bis auf das, was ich jetzt dargestellt habe, reduziert sind, dass es letztlich ein festgefahrenes Objektivierungsverfahren gibt, das festgelegt ist, das auch von der rztekammer und von den Sozialversicherungstrgern begleitet wird. Was wir sehr wohl bereits sowie in anderen Lndern haben, ist die Situation, dass in der Gebietskrankenkasse eine Gynkologin zur Verfgung steht. Mir persnlich ist das zu wenig. Ich werde alle Intentionen insbesondere jene des Krntner Landtages untersttzen, um Gynkologinnen letztlich und im Endausbau in jedem Krntner Bezirk zur Verfgung zu stellen. Allein noch einmal die Mglichkeit das, wie es hier in der Anfrage suggeriert wird, mit Federstrich von mir aus machen zu knnen, diese Mglichkeit, sehr geschtzte Abgeordnete, habe ich leider nicht! (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall! Von der VP-Fraktion? Auch nicht. Dann bitte, Frau Abgeordnete, stellen Sie noch eine Zusatzfrage!

Lobnig

Abgeordnete Warmuth (FPK):

Warmuth

Herr Gesundheitsreferent, ich frage Sie: Ab welchem Zeitpunkt ist ungefhr damit zu rechnen, dass wir in allen Bezirken Krntens eine derartige Kassenstelle haben? Sie haben das ja jetzt hier festgehalten, Sie werden sich bemhen.Warmuth

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Ich verspreche nichts, was ich nicht halten kann. Ich kann daher auch keine Prognose oder Zusicherung geben. Ich denke nur, wenn wir hier vereint versuchen, das, was berall gewollt wird, auch in die Praxis umzusetzen, wenn wir entsprechende Untersttzungsmanahmen in der rztekammer, in den zustndigen Kassen durch politische Bewusstseinsbildung in der ffentlichkeit machen, dann wird der Zeitpunkt nher kommen, als es derzeit bei realer Betrachtung auch der Listen, die vorhanden sind und die von wenig Frauen geziert werden, dann werden wir wahrscheinlich verschiedene andere Manamen brauchen. Ich kann mich auf keinen fixen Zeitpunkt festlegen. Je frher desto besser, ich denke, da sind wir uns im Unterschied zu anderen Fragen auf alle Flle einig. (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit kommen wir zur Anfrage 9:

9.Ldtgs.Zl. 47/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Rossmann an Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr

Bitte Frau Abgeordnete, die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Herr Prsident! Hohes Haus! Werte Regierungsmitglieder! Werte Schlerinnen und Schler auf der Zuschauertribne! Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr, Sie haben am 30. Juli 2009 in der Kleinen Zeitung ein zwlfseitiges Inserat geschalten. Ich mchte Sie jetzt fragen:Welche Kosten sind dem Land Krnten fr diese Jubelbeilage des SP-Regierungsmitgliedes entstanden?Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr, Sie sind am Wort!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Geschtzte Damen und Herren Abgeordnete! Frau Abgeordnete Rossmann! Ich hoffe, Sie haben diese Zeitungsbeilage der Kleinen Zeitung aufmerksam gelesen, dann werden Sie feststellen, dass es durchaus Sinn macht, auch ber ein ganz tolles Projekt, nmlich Lebensraum Wasser in der vorliegenden Form entsprechend zu informieren. Unter anderem war das durchaus auch ein Projekt, das im Gesamtkontext mit Krnten wasser.reich gelaufen ist (Abg. Mag. Darmann: 25 Portraitaufnahmen!) und das natrlich, sage ich einmal, entsprechend von uns erfolgreich vorangetrieben wurde, sodass wir im Jahr 2009 ber 110 an Krntner ffentlichen Flssen und Gewssern realisierte Projekte mit unterschiedlichsten Projektpartnern von den Schulen ber die Vereine bis zur Gastronomie hatten. Teilweise haben die Brgermeister ganz, ganz aktiv mitgemacht. Ich als Gemeindereferent habe versucht, auch dort oder da, wo es einen entsprechenden Aufwand gegeben hat, natrlich noch die Projekte zu untersttzen. Ich hoffe, dass der Kollege Martinz auch in Zukunft diese wichtigen Manahmen an den Krntner Flssen und Seen, die ja in Wahrheit Erlebnisrume fr die Bevlkerung schaffen, die Naturraum fr die Menschen unseres Landes bewusst machen, die letztlich auch fr unsere Touristen an unseren Radwegen, nachdem Sie selber Touristikerin sind, attraktive Punkte schaffen. So gesehen denke ich, ist es dann gut, wenn auch ber diese Projekte, die sich vom Mlltal beginnend bis an die Lavant, bis an die Gurk inzwischen ausgebreitet haben, informiert wird. Was vor allem das Schne an diesen Projekten ist, Frau Kollegin Rossmann, dass man hier nicht mit Millionen Euros, die verbetoniert und verklotzt wurden, Projekte realisiert hat, sondern dass man eigentlich, und ich habe fast alle der Damen und Herren Abgeordneten bei der einen oder anderen Projekterffnung, bei der Projektbernahme getroffen, dass alle diese Idee, diesen sensiblen, diesen durchaus einfhlsamen Umgang mit unseren Naturressourcen und die Nutzung dieser Projekte sozusagen auch fr die Bewusstseinsbildung sehr, sehr gelobt und geschtzt haben und dass natrlich solche Projekte auch ein entsprechendes Lobbying brauchen, da macht man sich auf die Suche nach Partnern und Sponsoren. Ich darf Ihnen berichten, dass beispielsweise die VERBUND-Austrian Hydro Power 35.000,-- als Partner und Sponsor mit einbringt. Ich darf Ihnen berichten, dass sich die Krntner Elektrizittsgesellschaft ebenso mit 35.000,-- einbringt. Ich darf Ihnen berichten, dass sich beispielsweise die AQUAssist im Rahmen der Stadtwerke Klagenfurt in das Projekt mit 10.000,-- eingebracht haben. Ich darf auch berichten, dass die Wiener Stdtische Versicherung 10.000,-- gesponsert hat. Also wir haben in Summe 86.000,-- an Sponsorbeitrgen aufgestellt. Natrlich waren auch die Kleine Zeitung, der ORF, die Krntner Tageszeitung wichtige Projektpartner und haben als Projektpartner diese Beilage produziert, um ber dieses tolle Projekt zu informieren. Daher ist kein Euro Steuergeld wie es anderwertig bei den Kollegen Ihrer Regierungsfraktion aber auch bei dem von mir rechts sitzenden Regierungskollegen mit seinen Genussland-Hochglanzbroschren immer wieder in wirklicher Verschwendungssucht Steuergeld hinausgeschmissen wird geflossen! Vor allem sind das nachhaltige Projekte, Frau Kollegin Rossmann! Sie waren ja selbst am Millsttter See Koordinatorin und haben irgendwelche Leuchttrme in der Gegend platziert, von denen einigen schon das Licht ausgegangen ist, beispielsweise auch jenem im Bereich des Sdufers des Millsttter Sees, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) weil es mitten im Wald gestanden ist (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Das haben sie wegen deiner Geburtstagsfeier ausgemacht, damit du ein bisschen strahlen kannst!) und weil es natrlich eine entsprechende Beeintrchtigung fr das Wild und das kosystem in dem unverbauten naturnahen Bereich des Millsttter Sees (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) war. Daher denke ich, sollten Sie sich einfach freuen, dass es gelungen ist, insgesamt im Rahmen des Projektes Krnten wasser.reich, das ja jetzt beendet wurde, 110 Lebensraum Wasser-Projekte umzusetzen und es werden weitere folgen. Dieses Projekt jedenfalls hat eine Zukunft! (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall! Von der SP-Fraktion? Auch nicht. Bitte, Frau Abgeordnete, dann knnen Sie eine Zusatzfrage stellen!

Lobnig

Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Dann htte ich noch eine Zusatzfrage. Werbung sollte ja prinzipiell glaubwrdig und informativ sein. Wie beurteilen Sie die Glaubwrdigkeit dieser Zwlfseiten-Broschre, wenn Sie 25-mal drinnen vorkommen und ganzseitig sich selbst bewerben?Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Hchst glaubwrdig!)Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Frau Kollegin Rossmann! Nachdem das ein Projekt ist, das ich vom Jahr 2003 weg begleite und ich bei 110 Projekten, sage ich einmal, (Abg. Mag. Darmann: Informationen wren wichtiger als Ihr Foto!) bei allen dabei gewesen bin, gibt es dort natrlich Fotos, wo ich bei den Erffnungen auch mit drauf bin. Sie werden aber sehen, dass andere Damen und Herren des Hauses mit dabei sind. Ich denke, es spricht fr meine politische Bescheidenheit, (Abg. Kchl: Da sitzt ihr im Glashaus!) wenn ich es mir in einer entsprechenden Zeitungsbeilage herausnehme, dass ich mich als Trger des Projektes mit einer Seite prsentiere! (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit ist die Anfrage 9 erledigt. Die Anfragen 10 und 11 knnen nicht aufgerufen werden, weil die zustndigen Regierungsmitglieder nicht anwesend sind. Ich frage daher den Abgeordneten Darmann? (Abg. Mag. Darmann: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung. Frau Abgeordnete Warmuth? Sie ist nicht da, das wird dann eben schriftlich ergehen. Ich komme nun zur Anfrage 12:

12.Ldtgs.Zl. 50/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak an Landesrat Mag. Dr. Martinz

Ich bitte, die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzter Prsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Schlerinnen und Schler! Sehr geehrte Damen und Herren! In den letzten Tagen war es zu lesen: Das Hypo-Desaster, eine Katastrophe von ungeahntem Ausma, der grte Bankenskandal seit der Zweiten Republik. (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Die ganzen Skandale werden jetzt ans Tageslicht kommen. Die Gerichte und die Staatsanwaltschaft werden sich damit beschftigen. Ein Skandal ist bereits herausgekommen, die so genannte Causa Birnbacher. Der Herr Birnbacher sollte zur Beurteilung der Veruerung von Landesanteilen einen Bericht abgeben. Er sollte das tun, er hat einen Auftrag vom Herrn Martinz und dem Herrn damaligen Landeshauptmann Haider bekommen. Da sollte es auch eine Leistungsdokumentation geben. Bis zum heutigen Tag ist der ffentlichkeit nicht bekannt, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Wohl! Abg. Mag. Darmann: Wren Sie im Ausschuss gewesen!) was der Herr Birnbacher in den zwei Wochen geleistet hat, fr die er 12 Millionen Euro bekommen hat und von denen er dann auf die Hlfte verzichtet hat mit dem so genannten Patriotenrabatt, aber immer noch 6 Millionen Euro. Den Rest des Geldes hat er jetzt kurz vor Weihnachten noch rechtzeitig eingesteckt, damit er sich ordentliche Weihnachtsgeschenke kaufen kann. Meine Frage lautet daher an den Landesrat Martinz, auch in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender:Warum legen Sie der ffentlichkeit nicht die Dokumentation der Leistungsergebnisse von Dr. Birnbacher vor?Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat Dr. Martinz, Sie sind am Wort!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Martinz (VP):

Mag. Dr. Martinz

Geschtzter Herr Prsident! Frau Abgeordnete! Liebe Damen und Herren des Landtages! Geschtzte Zuhrerinnen und Zuhrer! Die beste Dokumentation ber den Verkauf der Anteile der Hypo Alpe-Adria 2007, der Krnten Anteile oder 20 Prozent in etwa an die Bayern, ist eigentlich in den bayrischen Medien zu lesen. Da steht nmlich: Bayern hat fr die Hypo 400 Millionen zu viel gezahlt. Was heit das? Das heit in Wirklichkeit und das zur Erinnerung, weil 2007 ist natrlich schon etwas lnger her und man vergisst rasch, dass es einfach damals ein Geschft fr Krnten war. (Zwischenruf von Abg. Schlagholz.) Wenn Sie es genau beobachten und wenn Sie es auch in den Medien genau mitverfolgen und genau lesen und es nebeneinander hinstellen, knnen Sie erkennen, dass dieses Geschft 2007 fr Krnten ein gutes Geschft war. Htten wir das nmlich nicht gemacht, meine geschtzten Damen und Herren und da darf ich wieder etwas in Erinnerung rufen und vielleicht auch den Abgeordneten der SP, den Grnen ein bisschen vorrechnen, damit man ungefhr wei, wovon man spricht, wenn man sich nur aufplustert und von irgendetwas daherredet, aber nicht wirklich den Zusammenhang erkennen will (Abg. Schlagholz: Da haben wir nichts gesehen!) htten wir das 2007 nicht gemacht, dann htten wir bereits 2007 keine weitere Mglichkeit einer berlebenschance der Hypo gehabt. Wir htten einmal eine Kapitalerhhung haben mssen zustzlich zu den 1,6 Milliarden, die die Bayern nach sterreich, nach Krnten geschickt haben von 700 Millionen. Wir haben noch einmal eine Kapitalerhhung von 600 Millionen gehabt. Wir haben den Einstieg im Vorfeld schon 2006 gehabt, wo die SP ja auch dagegen war, wo die SP noch davon getrumt hat, wir werden an die Brse gehen, dort wird das grte Geschft sein. (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Ich habe noch die groen Letter vor mir, wo geschrieben wurde, die Brse ist einfach das Wichtige, (Einwand von LH-Stv. Ing. Rohr: Das wre aber der richtige Weg gewesen! Das wre ein Geschft gewesen! Der Vorsitzende bettigt die Glocke. Erneut Einwand von LH-Stv. Ing. Rohr. Das wre der richtiger Weg gewesen!) nicht erkennend, dass der Zug Richtung Brse schon lange abgefahren ist. (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause. Vorsitzender: Hohes Haus! Ich ersuche bitte um mehr Aufmerksamkeit!) Das wre wirklich wichtig, weil dann knnen wir sie ordentlich aufklren! Wenn Sie dann noch einmal in sich gehen, sich das noch einmal Revue passieren lassen, hat Bayern, die Bayrische Landesbank in Wirklichkeit 3,7 Milliarden Euro hier nach Krnten geschickt. Jetzt will ich mich darber nicht freuen, weil leider Gottes das Projekt der Bayern in der Bewirtschaftung der Hypo Bank nicht aufgegangen ist. Aber ich rede fr uns, wir sind ja hier bei uns in Krnten, wir haben hier die Verantwortung zu tragen. Diese Verantwortung, diesen Verkauf ber die Bhne gebracht zu haben, diese Verantwortung bernehme ich sehr gerne, weil es war das letzte Geschft, das letzte groe Geschft, wenn Sie genau recherchieren, wahrscheinlich weltweit, wo berhaupt untereinander noch verkauft worden ist, wo es mglich war, fr das Land Krnten 831 Millionen Euro zu erlsen. Schauen Sie nach in den Protokollen, schauen Sie nach in der Geschichte des Krntner Landes, Sie werden kein Geschft einer greren Dimension finden, als diese 831 Millionen, die wir mit unserem Anteil im Verkauf an die Bayern fr Krnten erlst haben. (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Fr damals fiktiv 3,2 Milliarden!) Und da gibt es einen Zukunftsfonds! (Abg. Ing. Scheuch: Red keinen Schei! Gott sei Dank ist der Rohr abgewhlt!) Diesen Zukunftsfonds werden wir ja heute noch nher beleuchten. Aber das Wesentliche, auch wirklich zur SP, weil ich bitte Sie wirklich einmal heraus aus diesem Eck, aus dieser Selbstbetrgung. Es war ein Brsengang nie mehr mglich, wir haben durch Ihren schamlosen Griff in die Hypo im Vorfeld durch die Wandelanleihe einen Klotz von 500 Millionen Euro zurckzuzahlen gehabt! 500 Millionen Euro haben wir zurckzahlen mssen! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Hast du das zu diesem Zeitpunkt gewusst, Kollege Martinz, hast du das zu diesem Zeitpunkt gewusst? Es herrscht Lrm im Hause. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Darf ich Ihnen ein Geheimnis aus der Aufsichtsratssitzung verraten? Das ist aber unverdchtig. Der damalig im Aufsichtsrat der Krntner Landesholding sitzende Ex-Finanzminister, Dkfm. Ferdinand Lacina, ein Fachmann seines Gebietes, hat mir also zwei Monate, nach dem Closing, im Herbst dann, wie dann die Finanzkrise (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) begonnen hat, sich herauszustellen, gesagt: Lieber Herr Kollege, wenn Sie das erkannt haben, dann ziehe ich den Hut vor Ihnen, Sie haben super gehandelt! Und ich habe gesagt, (Abg. Seiser: Das war der Schssel! Das ist der Schssel gewesen! Das war nicht der Lacina!) Herr Dipl.Kfm. Lacina ein Finanzminister, den ich selber auch sehr schtze, der Finanzminister Lacina, den ich sehr geschtzt habe seinerzeit wenn das aus Ihrem Munde kommt, Sie kennen sich aus, bitte sagen Sie das Ihren Kollegen in Krnten, damit sie sich auch endlich auskennen in dieser Situation. Das heit zusammengefasst, die Leistung ist im erfolgreichen Verkauf dokumentiert und jetzt auch in den Medien auf und ab geschrieben worden. Und jeden Tag, wenn Sie die Zeitung lesen (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) ich bin schon fertig gibt es berhaupt keinen Zweifel mehr daran, dass der Verkauf an die Bayern ein gutes Geschft fr Krnten war. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion und Teilen der FPK-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):Lobnig

Gibt es von den Freiheitlichen eine Zusatzfrage? Ist nicht der Fall. Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Bitte, Herr Abgeordneter Strau hat sich gemeldet.

Lobnig

Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Damen und Herren! Sehr geehrter Herr Landesrat! Die Frage der Kollegin Lesjak ist ganz einfach gestellt und Sie haben jetzt fnf Minuten geantwortet und sind auf die Frage nicht eingegangen. Es geht hier um jene 12 Millionen Euro eines Leistungsvertrages und die Frage dazu ist die Dokumentation. Und diese Frage haben die Krntnerinnen und Krntner sich schon des fteren gestellt und sie werden sie auch in Zukunft stellen, weil hier ist der Umgang mit einer Bank und insgesamt auch mit deren Erlsen und auch mit deren Geschftsabschlssen. Sie sind dafr verantwortlich und von Ihnen wollen wir wissen, wo ist die Dokumentation dieses Leistungsergebnisses des Honorars von Dr. Birnbacher? Ich bitte um eine Antwort!

Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat Dr. Martinz!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Martinz (VP):

Mag. Dr. Martinz

Noch einmal und es ist die Wiederholung ja nichts Schlechtes, weil je fter man Ihnen das beibringt oder versucht, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Deswegen wird es nicht richtiger!) vielleicht wird es irgendwann einmal auch wirklich auf fruchtbaren Boden fallen, es ist ja die Chance nicht ganz auer Augen zu lassen. Aber das fertige Vertragswerk, wenn wir in die Technik eingehen, das fertige Vertragswerk, ich glaube, am 16. Mai damals, hat beinhaltet die Analyse und die Bewertung dieses Gutachtens und hat ganz klar zu Tage gebracht Gott sei Dank! Gott sei Dank sind wir dem auch gefolgt, dieser Bewertung dass dieses Geschft auch zu machen ist. Es war ein groes Risiko zum damaligen Zeitpunkt, das gebe ich zu, es war nicht einfach, hier in der Zusammenfassung der ganzen Dimensionen, man verkauft doch Anteile eines Landes oder einer Landesgesellschaft, wo das Land beteiligt ist. berhaupt es ist ja allein die Schizophrenie der SP, einmal ist sie dafr, dass wir es verkauft htten, jetzt sagen sie wieder, sie sind eigentlich dagegen, weil jetzt einfach in Nachhinein zwei Jahre spter auf einmal ein Problem auftaucht. (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Bleib ehrlich! Josef, bleib ehrlich!) Dann sind sie wieder dafr, dass vielleicht ein Brsegang die Lsung gewesen wre. Also irgendwo (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Josef, bleib ehrlich! Zwischenrufe von 2. Prs. Schober und Abg. Schlagholz. Abg. Kchl: Was hat der Birnbacher empfohlen? Was hat der empfohlen? ) finden wir hier keine Linie! Ich komme genau zurck. Die Dokumentation des Erfolges finden Sie zum Beispiel auch in den Berichten PriceWaterhouse und Cooper in der Bewertung des Asset-Screening, das durchgefhrt wurde, um in die Bank hineinzuleuchten und dort zum Beispiel wurde auch festgehalten, der Vertrag, den wir damals geschlossen haben, der den Syndikatsvertrag beinhaltete, der den Standort beinhaltete, der keine Nachforderungsmglichkeiten beinhaltete, der eine Garantie beinhaltete, (Abg. Strau: 1,-- Euro! 1,-- Euro-Vertrag!) ist ein lupendichter, fester Vertrag und der Vertrag wurde entsprechend mitbegleitet. Deshalb ist es also ein Erfolgsausweis, noch einmal, da kann man jetzt darber hinwegreden, wie man will. Es ist ja interessant und ich freue mich auf die nchste Stunde, wie da die Argumentation sein wird, das heit, die SP, wenn ich Ihnen zuhre, die SP ist dafr oder wre dafr gewesen, dass wir die Hypo in den Konkurs schicken! Ist das Ihr Angebot? Ist das, das, was Sie hier dem Steuerzahler, dem Krntner, zumuten (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Nein, dass es nie so weit kommt, Herr Kollege Martinz!) wollen? Das ist eine wirtschaftspolitische Verantwortungslosigkeit in Reinkultur! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Dass es nie dazu kommt, dass die Hypo klassisch in Konkurs geht Das war unser Wunsch! Es herrscht Lrm im Hause. Der Vorsitzende, das Glockenzeichen gebend: Bitte am Wort ist der Herr Landesrat Dr. Martinz! Bitte sich etwas zurckzunehmen mit den Zwischenrufen, weil es geht hier anscheinend nur um Unterbrechungen der Rede! Bitte, Herr Landesrat, setzen Sie fort!) Dankeschn! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Wir wollten die Hypo in den Konkurs schicken? So eine Sauerei! Das ist unerhrt! Zwischenrufe aus der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion. Es herrscht starker Lrm im Hause. Abg. Strau zeigt eine 1-Euro-Mnze hoch.) (unverstndlich) war nur mehr ein Euro zu haben. Na selbstverstndlich! Ja htten wir das nicht machen sollen? Htten wir in der Nacht von Sonntag auf Montag wirklich, glauben Sie wirklich, htten wir diese Vorgangsweise nicht gewhlt, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Ein paar einsperren htten Sie sollen, wie Sie draufgekommen sind, was die fr faule Eier produzieren!) dann htten wir einen Skandal, dann htten wir ein Chaos in diesem Land! Ich bitte Sie, kommen Sie zurck, fassen Sie sich und sehen Sie auch Ihre politische Verantwortung in diesem Land und hauen Sie nicht jetzt auf die Hypo hin! Weil ich sage Ihnen ganz ehrlich, wenn am Montag in der Frh die Kassen nicht aufgesperrt htten (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner: der Birnbacher, weil er 6 Millionen gekriegt hat! Der Birnbacher hat 6 Millionen gekriegt!) Deswegen ist ja das Vorfeld das Gute, Frau Doktor! Frau Doktor, 831 Millionen vor zwei Jahren! Wir haben unseren Zukunftsfonds, auf den wir heute noch zu sprechen kommen werden. (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Ja, die faulen Eier, die das Milliardengrab ) Ohne diesen Verkauf an die Bayern htten wir keinen Zukunftsfonds und keine Geschichten, wo die roten Brgermeister noch und ncher hineingegriffen haben. Noch und ncher! Ohne den Verkauf htte es keinen Zukunftsfonds gegeben! Wir htten Ihre Wandelanleihen nicht zurckzahlen knnen, bitte schn! Ihr habt (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) hineingegriffen mit beiden Hnden mitten in die Hypo, ohne berhaupt eine Versilberungsvariante im Auge zu halten! Das ist die Wahrheit und die Wahrheit mssen Sie ertragen! Der Verkauf damals war ein gutes und ein richtiges Geschft! Ein gutes und richtiges Geschft! Dazu sage ich noch einmal und ich warte auf die nchste Mglichkeit einer wirklichen Bin ich noch dran oder ist das schon aus? (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Dankeschn! Noch einmal, 831 Millionen waren ein Erfolg! Das ist die Dokumentation fr den Krntner Steuerzahler, ohne das htten wir keinen Zukunftsfonds! (Abg. Ing. Scheuch: Bravo, Martinz! Beifall von der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von Seiten der VP-Fraktion eine Zusatzfrage? Bitte, Herr Klubobmann Tauschitz!

Lobnig

Abgeordneter Tauschitz (VP):

Tauschitz

(Abg. Seiser: Das beste Geschft zur besten Zeit!) Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Meine sehr geehrten Zuhrerinnen und Zuhrer auf der Tribne! Die Anfrage von der Frau Abgeordneten Lesjak hat ja sozusagen jetzt schon, in den frhen Morgenstunden, die Diskussion um die Hypo und um den abgewehrten Konkurs der Hypo in Gang gesetzt und ich mchte meine Zusatzfrage an den Landesrat Dr. Josef Martinz formulieren:Wie sehen Sie den Verkauf der Hypo (Abg. Seiser: Das ist ja nicht die Frage!) im Jahr 2007, (Abg. Dr. Lesjak zum Vorsitzenden gewandt: Das ist nicht meine Frage! Vorsitzender: Das ist die Zusatzfrage!) der begrndet war in der Wandelschuldverschreibung und auch begleitet war, bitte sehr, von der Beratung des Herrn Dr. Birnbacher, im Lichte des letzten Wochenendes, wo die Hypobank verstaatlicht werden musste?

Tauschitz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Martinz (VP):

Mag. Dr. Martinz

Also ich wei ja nicht, die SP in ihrem, wei ich nicht, momentanen Zustand, dass (Es herrscht Unruhe im Saal. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) sie nur mehr reflexartig hier agiert und berhaupt nicht mehr die Zusammenhnge erkennen will. Ich sehe hier vis-a-vis normalerweise verantwortungsvolle Politiker, Brgermeister und Damen und Herren, die normalerweise wirklich, so wie ich sie im persnlichen Umgang kenne und kennengelernt und auch schtzen gelernt habe, (Zwischenruf von Abg. Tiefnig.) zumindest eins und eins zusammenzhlen knnen. (Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch.) Und jeder in diesem Land wei ganz genau und (Es herrscht starker Lrm im Hause.) bitte schauen Sie sich ein bisschen in den Medien um, nur ein bisschen in den Medien umschauen, es gibt ja nicht nur die Krntner Tageszeitung. Aber sogar die Krntner Tageszeitung (Abg. Kchl hebt ein Exemplar der Krntner Tageszeitung hoch.) schreibt wirklich in sehr guten Abhandlungen, (Anhaltender Lrm im Hause.) in wirklich guten Abhandlungen, worum es dabei geht. Bei dieser Geschichte geht es darum, dass wir den Wirtschaftsstandort Krnten retten, dass wir eine wichtige Bank und tun wir nicht so, als ob die Hypo fr uns nur ein Skandal wre! Bitte schn, zusammen zu zhlen! Bitte schn zusammen zu zhlen! das, was kommen wird, die Aufarbeitung, wenn irgendwo Gaunereien passiert sind, dann wird das sein! Dann wird das selbstverstndlich sein! Das ist ja jetzt auf dem Gange, weil unsere Frau Innenminister hier direkt sich hier einschaltet und das wird alles ans Licht kommen! (Abg. Mag. Cernic: Das ist alles auf dem Gange! Das wird alles ans Licht kommen! Abg. Dr. Prettner: Ja genau!) Aber die politische Verantwortung, das wird eine sehr interessante Diskussion werden, eine ganz interessante! Meine politische Verantwortung beginnt mit 2006, (Neuerlich Lrm in Hause.) wo wir das erste Mal als VP einer Erhhung, einer Kapitalzufuhr zugestimmt haben. Damals schon, im Herbst 2006, SP Nein, kommt nicht in Frage! Keine Kapitalerhhung! Das htte 2006 schon bedeutet, keine Bilanzierungsfhigkeit der Hypo. 2007 der Verkauf, ich meine, ich frage mich, wo Sie Ihre ganzen Presseaussendungen der letzten fnf oder vier Jahre hernehmen oder zwei Jahre, wenn es um die groen Errungenschaften beim Zukunftsfonds geht. Meine Damen und Herren, den htte es nicht gegeben! Wir htten Null, wir htten nichts, htten wir nicht die 831 Millionen erlst! (Unruhe im Saal.) Und die Rckzahlung, die Rckzahlung. (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Wir htten die Hypo, wenn Sie anstndig gewirtschaftet htten! Abg. Strau: Die Hypo htt ma noch!) Ja, super! Die Hypo htten wir noch! Da komme ich jetzt wieder zurck aufs Jahr 2007. (Abg. Ing. Scheuch: Ihr knnt sie ja kaufen! Sollen sie sie kaufen! Zurufe aus der SP-Fraktion. Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch. Zuruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr an Abg. Ing. Scheuch: Ja klar, logisch! Zuerst bedienen und dann sagen, es ist den Bach hinunter gegangen! Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch. Vorsitzender: Bitte um mehr Aufmerksamkeit! Bitte um Ruhe! Am Wort ist der Herr Landesrat Martinz. An Abg. Ing. Scheuch gerichtet: Herr Klubobmann, bitte!) Ein guter Hinweis: Es wre jetzt eine Supergelegenheit fr die SP Krnten, um einen Euro die Hypo zu kaufen. (Abg. Ing. Scheuch: Bravo!) Wenn das so ein gutes Geschft ist, greift doch zu! (Abg. Ing. Scheuch: Ihr knnt sie haben, ihr Deppen! Beifall von der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion.) Greift doch zu! Weil ihr ja nur den einen Euro seht, bitte tut zusammenzhlen, was dazu gehrt. Innenpolitisch nicht nur in Krnten, wo wir mit dem Projekt Hypo vieles verwirklicht haben, das sonst nicht gekommen wre. Und wir haben natrlich als Krntner Steuerzahler und Krntner Steuerzahlerin mit dem Erls aus dem Verkauf unseren Zukunftsfonds. Ich wei schon, dass Sie hineingreifen wollten. (Abg. Ing. Scheuch: Die sollen sich in die Bank einesetzen!) Sie wollten ja jetzt den Zukunftsfonds aus Spiel setzen, Sie htten das ja am liebsten dem Herrn Staatssekretr Schieder als Morgengabe (Abg. Ing. Scheuch: Der Schieder! Krntenverrter! Pfui!) hingeschoben. Da, nimm die AHP! Nimm den Zukunftsfonds! Das war Ihre Variante! (Starker Lrm im Hause. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Auf welchem Stern lebt ihr denn? Wir haben Verantwortung fr uns, fr Krnten und hier war auch die Verhandlung wichtig! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: gestern mit dem Prll eure Rolle als Verhandler versagt! Eine Schande! Eine Schande!) Eine Schande? Eine Schande ist es (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Eine Schande, wie sich die Verhandler Vorsitzender: Hohes Haus! Meine Damen und Herren! Ich glaube, mit dieser Unruhe ist keinem der Anwesenden hier im Hohen Hause, weder fr die Abgeordneten noch fr die Zuhrerinnen und Zuhrer die Rede nachvollziehbar und verstndlich. Bitte daher um mehr Ruhe und Aufmerksamkeit und schenken Sie auch dem Redner die Aufmerksamkeit! Damit werden wir etwas erfahren. Bitte, Herr Landesrat, setzen Sie fort!) Das Wochenende, die Verhandlungen in Wien und ich komme jetzt zurck auf das, was wirklich herausgekommen ist, ist kein Jubelergebnis. Wir brauchen uns jetzt nicht freuen, dass es gelungen ist, aber es wre eine Schande gewesen, htten wir den Zukunftsfonds geopfert, htten wir unsere Kelag-Anteile bei der AHP geopfert oder htten wir, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Nein, 200 Millionen sind zu zahlen!) was wei ich, sonst was bernommen. Das ist schon klar, dass die Wiener Freunde, auch der Herr Finanzminister, keine Freude haben mit unserer Verhandlungssturheit. Die haben wir an den Tag gelegt und da muss ich wirklich sagen, wir waren ein geschlossenes Verhandlungsteam. Gott sei Dank war kein Roter dabei, (Einsetzender Beifall der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion.) weil der htte sicherlich (unverstndlich) (Beifall der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion. Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit luft ab! Abg. Ing. Scheuch: Der Rohr war hinterm Tisch, oder? Der Rohr war hinterm Tisch?) Gott sei Dank nicht, weil er wre ja wahrscheinlich zum Schieder auf die andere Seite hin gewechselt, dann htten wir sonst ein Problem gehabt! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Die Suppe, die ihr euch eingebrockt habt, die lffelt ihr schn selber!) Wir haben mit dem Verkauf 2007 den Zukunftsfonds, wir haben mit dem Verkauf jedenfalls ein gutes Geschft fr Krnten gemacht. Wir haben jetzt mit der Lsung eine Zukunft der Hypo ermglicht. Das ist das, was meine Verantwortung ist! Dankeschn! (Abg. Ing. Scheuch: Genau! So wars! Beifall von der VP-Fraktion und der FPK-Fraktion.)

Mag. Dr. Martinz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Nun hat die Anfragestellerin noch die Mglichkeit einer Zusatzfrage. Bitte, Frau Abgeordnete!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Herr Prsident! Ja, ich kenne mich jetzt aus beim Herrn Martinz. Sie ziehen jetzt den Schwanz ein und sind nicht in der Lage, hier Rede und Antwort zu stehen, (Lautstarke Proteste aus der VP-Fraktion und der FKP-Fraktion.) mir Rede und Antwort zu stehen auf eine einfache Frage. Wenn das alles ein Erfolg gewesen sein soll, die Hypo, dann mchte ich wissen, was das Gute und Richtige war an diesem Birnbacher-Leistungsbericht. Also was hat der Herr Birnbacher geleistet?Das ist eine Frechheit, wenn Sie behaupten, dass das ein Erfolg ist fr Krnten, 400 Millionen Euro zuviel, das ist ein Wucher! Damit werden sich die Gerichte beschftigen! (Vorsitzender: Frau Abgeordnete! Jetzt muss ich Sie unterbrechen! Ich meine, das gehrt sich wirklich nicht, hier im Hohen Hause und schon gar nicht von einer Akademikerin, eine Wortwahl zu treffen, die diesem Hause nicht wrdig ist! Ich muss Ihnen einen Ordnungsruf erteilen! Bitte, sich bei den Ausdrcken zu migen. Bitte setzen Sie fort bei Ihrer Anfrage! Beifall von der FPK-Fraktion.) Dann versuche ich, das anders zu formulieren. Es ist so dargestellt worden, dass das Geschft mit der Hypo das beste Geschft aller Zeiten war. Heute wissen wir, da geht es um Bilanzflschungen, Spekulationen, Milliardenverluste sind die Folge. Aber wenn es so gut war, dieses Geschft 2007, wenn das alles gut und richtig war, dann hat die ffentlichkeit und die Bevlkerung ein Recht darauf, zu erfahren, was der Herrn Birnbacher so Gutes und Richtiges geleistet hat. Also, bitte beantworten Sie jetzt meine Frage, Herr Landesrat!

Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Herr Landesrat, bitte, Sie sind am Wort! Gehen Sie auf die Frage ein, bitte!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Martinz (VP):

Mag. Dr. Martinz

Die Leistungsdokumentation, der Vertrag, der hieb- und stichfest ist, erkannt und noch einmal im Price-Waterhouse-Gutachten jetzt noch einmal, noch einmal drinnen manifestiert. Die Pressemeldungen, das Bekenntnis der Bayern jetzt auch bei der Lsung letztlich hier beizutragen, wenn mit noch einmal Nachschusskapital hier eine Lsung zu ermglichen, bedeutet ganz eindeutig, dass dieser Vertrag, dieses Geschft 2007 hieb- und stichfest war. Das war die Aufgabe damals von Herrn Dr. Birnbacher, uns zu begleiten und zu erklren und auch zu durchleuchten und nachzurechnen, dass das machbar ist. Es ist machbar, es war vollkommen richtig. Jeder, jeder in diesem Land, auer den wenigen, die vielleicht noch immer auf die Brse warten, aber da wnsche ich ihnen viel Vergngen und einen langen Atem, dass wir damals das gemacht haben. Das war das Entscheidende! Mehr wie so ein Konvolut an Vertragswerk, wo alles drin steht, wo das alles dokumentiert ist, kann es wohl nicht geben! Das ist die Leistungsdokumentation. Ein gutes Geschft, zum richtigen Zeitpunkt, zu einem Superpreis. Und auch der Partner, das muss ich auch dazu sagen, auch der Partner Bayern war ein guter Partner. Er hat versucht, aber nicht geschafft, er hat es letztlich einbekannt (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Am Ende die Milliardenbilanzen!), ja, das ist ein Bayernproblem, Entschuldigung, aber die Bayern haben (LR Mag. Dr. Kaiser: Das sind auch Menschen und das ist auch Geld! Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. Vorsitzender: Bitte!) .. aber die Bayern haben klar erkannt, sie konnten es leider nicht weiterfhren, deshalb war auch jetzt das Bemhen, auch jetzt das Bemhen, noch einmal teilzunehmen. (Anhaltende Zwischenrufe und Lrm im Hause.) Das heit, der hieb- und stichfeste Vertrag, der bis heute und in Zukunft halten wird, ist die Leistungsdokumentation. (Beifall von der VP-Fraktion und von der FPK-Fraktion.)

Mag. Dr. Martinz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Somit ist die Fragestunde beendet. Es konnte die Anfrage 13 bis einschlielich der Anfrage 37 nicht aufgerufen werden. Ich gehe davon aus, dass die Damen und Herren Abgeordneten als Fragesteller diese Anfragen bei der nchsten Sitzung mndlich vorgetragen wissen wollen. Gibt es gegenteilige Antrge? Das ist nicht der Fall. Somit, Hohes Haus, kommen wir zur Durchfhrung der

Aktuelle Stunde

Es liegt ein entsprechender Antrag des SP-Klubs vor. Nach dem Rotationsprinzip ist die SP an der Reihe und das Thema lautet: Auswirkungen des Verkaufes der Hypo-Alpe-Adria-Bank auf das Land Krnten und dessen Steuerzahler. Ich erteile dem ersten Redner, das ist der Herr Klubobmann Herwig Seiser, das Wort und ersuche auch bitte auf die Einhaltung der Redezeit von fnf Minuten und ersuche ihn, nun zu beginnen!

Lobnig

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Werte Zuhrerinnen und Zuhrer auf der Zuhrertribne! Der Herr Landesrat Martinz hat uns versucht, ein angeblich gutes Geschft, das jetzt in einem europaweit beachteten Kriminalfall mndet, als ein tatschlich gutes Geschft zu verkaufen. Ich denke, Herr Kollege Martinz, wenn Sie die ffentliche Wahrnehmung und die Meinung der Bevlkerung beobachten wrden, dann mssten Sie wissen, dass jene, die an diesem Geschft beteiligt waren, zumindest als Wrthersee-Falotten bezeichnet werden. Ich glaube nicht, dass das das Ergebnis dann ist es ein Ossiacher See-Falott dass das nicht das Ergebnis sein kann, eines guten Geschftes. Kommen wir zu diesem guten Geschft, geschtzte Damen und Herren! Was ist der Rest, was ist brig geblieben von diesem guten Geschft? (Abg. Tauschitz: Zur Geschftsordnung!) Eine Bank, die (Vorsitzender: Bitte, Herr Abgeordneter Klubobmann, whrend der Aktuellen Stunde gibt es keine Antrge zur Geschftsordnung zum Einen. Zum Zweiten, Herr Abgeordneter Seiser, bitte mit dieser Wortwahl sich zu migen! Ich muss Ihnen einen Ordnungsruf erteilen, weil das hier im Hohen Hause nicht gehen kann! Beifall von der FPK-Fraktion und von der VP-Fraktion. Vorsitzender: Bitte, haben Sie Verstndnis und nehmen Sie sich auch zurck!) Ich habe selbstverstndlich Verstndnis, Herr Prsident! Ich darf jetzt aber trotzdem weiter sprechen? (Vorsitzender: Selbstverstndlich sind Sie am Wort!) Was ist brig geblieben von diesem guten Geschft? Eine Bank, die irgendwann einmal angeblich 3,6 Milliarden Euro wert war, hinterlsst uns einen Zukunftsfonds, und dieses Wort muss man sich auf der Lippe zergehen lassen, einen Zukunftsfonds in der Hhe von 500 Millionen, der eigentlich nichts mehr anderes ist als ein Fonds fr das Stopfen von Budgetlchern eines an die Wand gefahrenen Budgets. Das ist der Zukunftsfonds! Die Mitgift, die wir der Hypo noch quasi mitgeben mussten aufgrund dieses tollen Deals mit der Verstaatlichung, machen 200 Millionen aus und es wei heute noch keiner, woher diese 200 Millionen finanziert werden, Herr Kollege Martinz. Der Herr Landeshauptmann Drfler hat es gestern noch nicht gewusst. Und, was dieses beste Geschft noch gezeitigt hat, ist eine europaweite Aufmerksamkeit. Wir haben nmlich mit diesem Hypo-Geschft die europischen Finanzmrkte mit in die Krise gerissen, der Euro war auf dem Tiefststand der letzten zwei Monate, Herr Kollege Martinz, und das haben nicht Sie zu hinterfragen, sondern das haben Analysten hervor gebracht. Ich sage eines, Herr Kollege Martinz, die VP hat nach dem Sndenfall Birnbacher meiner Meinung nach jegliches Recht verspielt, in der Angelegenheit Hypo auch nur ein Wort der Verteidigung zu finden! (Beifall von der SP-Fraktion.) Dieses schndliche Honorar fr zwei wchentliche Telefonate, Herr Kollege Martinz, fr Ihren privaten und mit der Familie befreundeten Steuerberater, das hat es in der Geschichte dieses Landes noch nicht gegeben!Kommen wir noch einmal zu diesem Geschft, zu diesem guten Geschft. Wir werden heute einen Antrag einbringen auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses, weil dieses Geschft und seine Auswirkungen noch lange nicht beendet ist und weil dieses Geschft noch lange zu einem sogenannten guten Ende gefhrt ist. Ich darf Ihnen bei dieser Gelegenheit ins Gedchtnis rufen, Herr Kollege Martinz, nachdem Sie gestern, ich rufe Ihnen nur etwas ins Gedchtnis, ich frage Sie nicht, weil die Antwort interessiert mich auch nicht. Ich rufe Ihnen nur ins Gedchtnis, Herr Kollege Martinz, dass Sie gestern bereits im ORF gemeint htten, Sie haben die Landesholding erst im Jahr 2007 bernommen. Sie haben die Landesholding bereits im Jahr 2006 bernommen und genau heute vor drei Jahren, Herr Kollege Martinz, hat die damalige (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Frau Landeshauptmann-Stellvertreterin Schaunig schon den ersten Antrag gestellt, weil damals schon klar war, dass die Businessplne nicht aufgehen, dass Schadenersatzansprche gegen die Vorstnde erhoben werden, dass Vorerhebungen durchgefhrt werden, weil damals schon klar war, und Sie mussten das als Aufsichtsratsvorsitzender wissen, wohin die Bank geht. Vor drei Jahren war die Situation der Hypo bekannt und Sie haben nichts getan! Sie haben nichts getan und schieben jetzt die Verantwortung auf andere ab! (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Das gleiche, wie dies das BZ tut, jetzt ist BZ FPK, ich sage Hypo-Partei, ich sage Hypo-Partei, Sie versuchen sich jetzt irgendwie aus der Verantwortung zu stehlen. (Vorsitzender: Bitte Herr Abgeordneter, den Schlusssatz! Die Redezeit ist schon abgelaufen!) Ich darf Sie nur bitten, treten Sie zurck! (Beifall von der SP-Fraktion.)

Seiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes am Wort ist der Herr Klubobmann Ing. Scheuch und ich erteile ihm das Wort. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Ich habe heute wirklich geduldig zugehrt, es ist mir nicht ganz leicht gefallen. (3. Prs. DI Gallo: Der schlechteste Seiser, den wir je hatten!) Aber immerhin ist der Herr Seiser zumindest in seiner Partei ein sehr wichtiger Mann und anscheinend ist auch die Rede, die der Herr Seiser hier gehalten hat, der Widerspiegel der Wirtschaftskompetenz einer SP. (Beifall von der FPK-Fraktion. Zwischenrufe von Abg. Dr. Prettner und Abg. Mag. Cernic.) Das heit, jeder, meine sehr geehrten Damen und Herren, jeder Beobachter und hier wird auch die Hhnerhofstimmung, die jetzt bei der SP ausbricht, weil sie sich hier schmt fr diese schwache Rede ihres Klubobmannes, weil sie sich auch schmen muss fr ihr fehlendes Wirtschaftsverstndnis. Weil jeder Beobachter, der letztendlich wirtschaftliche Kompetenz besitzt, das als Schwachsinn bezeichnen muss, meine sehr geehrten Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es ist Schwachsinn, wenn die SP leugnet, dass es eine Weltwirtschaftskrise gibt. Es ist Schwachsinn, wenn man glaubt, dass das Schlosshotel oder irgendein Budget daran schuld sind. Es ist Schwachsinn, wenn die SP heute hier sagt, sie wre nicht im Aufsichtsrat gesessen. Es ist Schwachsinn, wenn die SP heute hier sagt, sie wre nicht verantwortlich gewesen fr die Haftungen. Dafr gibt es hier im Krntner Landtag ein Gesetz, dass diese SP, die heute hier schwachsinnig behauptet, nicht dabei gewesen zu sein, mitbestimmt hat, meine sehr geehrten Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Natrlich haben Sie, wie immer, die Patschehndchen oben gehabt, und es war gut fr die Bank und es war am Ende ein gutes Geschft fr Krnten! Ich stehe hier als Vertreter fr Krnten und nicht fr die Bayern, wie es der Herr Kaiser hier gemeint hat! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Fakt und richtig sind folgende Behauptungen: Es ist das richtige Geschft gewesen, zum richtigen Zeitpunkt und hat einen perfekten Preis erzielt. (Abg. Seiser lacht.) Fakt ist, meine sehr geehrten Damen und Herren aber letztendlich auch, dass die bernahme des Bundes die Haftungsrisken fr Krnten minimal gestaltet und auch das ist einen Applaus wert! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Im Gegensatz zur SP, die hier ihre Heimat verraten hat, die null Einfluss hat in Wien, (Abg. Kchl: Ihr habt sie herunter gewirtschaftet!) Sie meine geehrten Damen und Herren der SP, kennen ja nicht einmal den Portier in der Lwelstrae! (Abg. Seiser: Dem haben wir einen 50er gegeben!) Sie sind ein Nullum dort, das mssen Sie einmal wissen! Niemand nimmt Sie ernst und das ist eben Ihr Problem und deswegen sind Sie auch nicht am Verhandlungstisch gesessen. Und Sie, Herr Seiser, Ihnen sage ich persnlich noch Etwas mit auf dem Weg: Warum gehen Sie denn nicht? Warum gehen Sie denn nicht in die Holding? Weil Sie Ihre eigene Partei dorthin nicht entsendet hat, weil Sie eben ein wirtschaftlicher Schwchling sind! So einfach ist es! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Seiser: Was soll ich dort?) Das fragen Sie am besten den Herrn Rohr, denn, und auch das ist ein wichtiger Beweis, meine sehr geehrten Damen und Herren! Der mieselschtige Reinhart Rohr, ja, der mieselschtige Reinhart Rohr hat (Abg. Seiser: Ordnungsruf!) hat dem Sanierungsprojekt, das von uns ausgehandelt wurde, (Lrm im Hause. Vorsitzender: Herr Klubobmann, bitte, sich auch in der Wortwahl zurck zu nehmen. Ich muss Ihnen ebenfalls einen Ordnungsruf erteilen, das ziemt sich nicht hier im Hohen Hause! Beifall von der SP-Fraktion. Vorsitzender: Bitte akzeptieren Sie das, dass das nicht der Wrde des Hauses entspricht. Bitte setzen Sie fort!) der Wrde des Hauses entspricht das sicher nicht, mir tut es auch leid, dass er so ist. Fakt ist es aber, dass der Herr Rohr, (Abg. Dr. Prettner: Er soll sich entschuldigen!) Fakt ist, dass der Herr Rohr dem Programm, welches unsere Verhandlungsmannschaft mit unserem Landeshauptmann und unserem Landesrat erzielt hat, zugestimmt hat! Der Herr Rohr hat in der Holding zugestimmt und auch dort er hat sein Patschihandi wieder oben gehabt, meine sehr geehrten Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wahrscheinlich hat er vergessen, seinen Parteikollegen das zu erzhlen, weil die gar nicht mehr mit ihm sprechen werden, wenn sie das erfahren! (Abg. Seiser: Ihr habt auch nicht gewusst, was in der Holding passiert ist!)Fakt ist: Dieses Geschft war sicherlich fr Bayern schlecht, ja. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit luft ab!) Dieses Geschft war fr den Bund schwierig, dieses Geschft war fr Krnten gut. (Abg. Seiser: Fr den Steuerzahler ein Desaster!) Es gibt nur zwei Bereiche: Entweder die SP lgt hier die Menschen an, weil sie wei, was dahinter steht und es fr Krnten ein gutes Geschft ist oder die SP (Vorsitzender: Herr Klubobmann, bitte den Schlusssatz, sonst muss ich Ihnen das Wort entziehen, die Redezeit ist abgelaufen. Sie sind eine halbe Minute ber der Redezeit!) Wir stehen fr die Krntnerinnen und Krntner ein und nicht fr die Bayern! (Beifall von der FPK-Fraktion.) HIng. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet ist Herr Klubobmann Tauschitz und ich erteile ihm das Wort, bitte!Lobnig

Abgeordneter Tauschitz (VP):

Tauschitz

Danke vielmals, Herr Prsident! Hohes Haus! Meine sehr geehrten Zuhrerinnen und Zuhrer! Es ist schon bemerkenswert, was die Sozialdemokratische Fraktion in diesem Hause hier und heute fr ein Theater auffhrt in der Sache, wo sie sich aus der Verantwortung stiehlt und nichts, aber genau gar nichts beigetragen hat, dass die Causa Hypo Alpe-Adria-Bank fr die Krntnerinnen und Krntner zu einem ertrglichen Ergebnis gebracht wird. In den letzten Tagen ist verhandelt worden. Die Hypo ist inzwischen verstaatlicht. Man darf aber nicht vergessen, wo das Ganze herkommt. Die SP stellt sich heute hier heraus und schreibt, angeblich war die Hypo einmal 3,6 Milliarden Euro wert. Sie wurde ja auch bezahlt. Der Wert wurde ja tatschlich bezahlt, das Geld ist geflossen und aus diesem Verkauf zu einem Zeitpunkt, wo sich die SP geweigert hat, der Hypo-Bank die notwendigen Hilfen zukommen zu lassen, wo die SP die Hypo-Bank mit aller Gewalt an die Brse bringen wollte im vollen Bewusstsein, dass das nur in einem Crash enden kann, in einem Crash fr die Krntnerinnen und Krntner, wenn man die Hypo an die Brse gebracht htte. Diese selbe SP behauptet heute, der Verkauf htte nicht stattgefunden. 831 Millionen Euro hat Krnten fr den Verkauf dieser Bank lukriert und die Bayern haben sich offensichtlich beim Betrieb, beim operativen Handeln dieser Bank berschtzt und haben es nicht geschafft. (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Von diesen 831 Millionen Euro sind 500 Millionen Euro im Zukunftsfonds gesichert. Dieser Zukunftsfonds ist es, das Krnten noch hat und die SP geht heute her und sagt, der Zukunftsfonds ist nichts mehr wert. Wir distanzieren uns vom Zukunftsfonds. (Abg. Ing. Scheuch: Das haben wir gehrt! Abg. Mag. Darmann: Das ist ein Skandal!) Die SP distanziert sich vom Zukunftsfonds! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Bitte, was ist da los? Verkauft ihr fr eure parteipolitische Taktik wirklich eure Seele? (Abg. Ing. Scheuch: Pfui!) Verkauft Ihr die Krntnerinnen und Krntner, nur um jetzt parteitaktisch einen Vorteil zu erzielen, um vielleicht Neuwahlen vom Zaun zu brechen? Das ist unglaubwrdig, (Abg. Mag. Darmann: Genauso ist die SP! Abg. Rossmann: Die war schon immer so!) unglaublich unglaubwrdig! Der Landesrat Dr. Josef Martinz ist in die Verantwortung der Hypo, in die Verantwortung der Krntner Landesholding gekommen. In der Landesholding nicht in der Hypo-Bank hat das Land Krnten mitzureden, hat das Land Krnten Entscheidungen zu treffen! Und wissen Sie, wo die hchsten Haftungen entstanden sind? Die hchsten Haftungen sind entstanden, seit Peter Ambrozy die Chianti-Koalition gemacht hat, bis Mitte 2005! (Abg. Poglitsch: Das ist Wahnsinn!) 10 Milliarden Haftungen in der Phase der SP Chianti-Koalition! 10 Milliarden, nur in eurem Verantwortungsbereich! Ja, bitte! Noch etwas mchte ich sagen: Das Gesetz, mit dem die Haftungen beschlossen wurden, wurde am 13. Dezember 1990 in diesem Haus gemacht! Und der einzige Politiker, der damals mitgestimmt hat, seine Hand oben hatte, sitzt heute noch immer hier: Es ist der Peter Kaiser! Der Peter Kaiser hat dieses Gesetz am 13. Dezember 1990 mitbeschlossen und emprt sich heute hier ber die Auswirkungen von dem, was er damals beschlossen hat! (Beifall von der VP-Fraktion.) Meine sehr geehrten Damen und Herren! Es geht darum, Verantwortung zu bernehmen in einer Phase und in einer Zeit, die nicht einfach ist. Verantwortung zu bernehmen heit, Politik in Krnten und nicht parteipolitisch taktische Spielchen zu betreiben wie die SP! Landesrat Dr. Josef Martinz hat in dieser schwierigen Situation Verantwortung fr die Zukunft bernommen, damit nmlich auch die nchste Generation der Krntnerinnen und Krntner nicht belastet ist, (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) deshalb hat die Haftung jetzt de facto der Bund, auch wenn sie juristisch noch bei uns ist, aber diese Haftung wird ja nur dann schlagend, wenn die Bank in Konkurs geht und das wird sie nicht tun, solange der Bund der Eigentmer dieser Bank ist. Seit dem Wochenende muss kein Krntner und keine Krntnerin mehr vor dieser unglaublich groen Haftung in der Grenordnung von 18 Milliarden Euro Angst haben! Das ist auch eine Sache, die gut ist fr die Krntnerinnen und Krntner. Es ist auch gut fr die Krntnerinnen und Krntner, dass nicht, wie von der SP gefordert, der Zukunftsfonds aufgelst wurde, dass nicht, wie von SP und Schieder gefordert, die AHB-Anteile verkauft werden mssen. Es war die SP, die drauen bei den Verhandlungen und ich war dabei ein schndliches Spiel gespielt hat. (Vorsitzender: Ich bitte zum Schluss zu kommen! Die Redezeit ist abgelaufen!) Der Herr Schieder ist stndig herumgelaufen (Abg. Ing. Scheuch: Das ist ein Krnten-Verrter! Das ist ein Krnten-Hasser!) und wollte unbedingt Krnten bluten sehen, damit der Reinhart Rohr wieder Aufwind kriegt. Die Leute haben vor der Tre geredet. Wir haben ja gehrt, was eure SP-Schergen geredet haben! (Beifall von der VP-Fraktion.)Abschlusssatz. (Vorsitzender: Schlusssatz bitte, Herr Abgeordneter!) Der Verkauf der Hypo Alpe-Adria-Bank war der richtige Schritt, der notwendig war, um die Hypo auf einen stabilen Kurs zu bringen. Dass die Bayern es nicht geschafft haben, unsere sterreichischen Steuerzahler das auffangen mussten, ist traurig! Wir haben auch grte Demut vor dem Steuerzahler, aber es war wichtig, in dieser Situation Verantwortung zu bernehmen und in Wien dieses Ergebnis bei den Verhandlungen einzubringen, damit die Hypo nicht crasht und in Krnten kein Chaos entsteht, weil die Hypo-Bank in Konkurs geht. Das wre das Schlimmste und das wre das, was die SP (Vorsitzender: Herr Klubobmann, bitte!) fordert! (Beifall von der VP-Fraktion.)Tauschitz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet ist der Herr Abgeordnete Holub. Ich bitte, zu sprechen!

Lobnig

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

(Abg. Holub geht mit einer Tafel zum Rednerpult. Abg. Ing. Scheuch: Der Taferlklassler!) Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr verehrte Damen und Herren! Mein Name ist Rolf Holub. Ich bin von den Grnen, da hat sich nichts gendert in den letzten Stunden. Wir heien schon lange so. (Abg. Mag. Darmann: Nur das Grn ist ausgebleicht!) Vielleicht ein bisschen eine Gedchtnishilfe: Es ist nicht FKK, PKK, ich merke es mir einfach so: Frhliche Panzerknacker FPK. (Heiterkeit und Lrm im Hause. Beifall von der SP-Fraktion.) Das ist die neue Bezeichnung und wir werden sie uns merken. Wenn man jetzt in den letzten Tagen gelesen hat, BZ ruiniert Hypo, wer htte sich vor sechs Tagen gedacht, dass es weder das eine noch das andere in der Form geben wird, nmlich weder BZ noch Hypo. So schnelllebig ist unsere Zeit, es kommt eben alles ganz anders. Aber in der Fragestunde oder besser gesagt in der Aktuellen Stunde lautete die Frage ja: Die Auswirkungen auf Krnten. Eine groe Auswirkung ist, dass Krnten europaweit, wenn nicht weltweit seine Reputation verloren hat. Sie ist unter den Nullpunkt gelangt. Das hat natrlich Auswirkungen finanzieller Natur, weil wir Kredite eben nur mehr sehr teuer bekommen werden. Das ist das eine Bild, das Krnten abgibt. Aber in den letzten drei Monaten sind Regierungsmitglieder herumgetaumelt und haben immer gesagt, wir knnen kein Geld dazu geben. Das heit, es steht immer darber: Wir knnen nicht, ich kann nicht. Ich habe den Herrn Landesrat Dobernig vor einigen Tagen im Ausschuss gefragt: Wie viel Geld werden die Krntnerinnen und Krntner fr die Hypo ausgeben mssen? Er hat mir dezidiert gesagt: Null Cent. Das heit, es kommt zu dem Ich kann nicht noch Ich wei nicht dazu. Das ist eine sehr problematische Kombination und richtet natrlich Milliardenschaden an auch in sterreich. Es sind die Aktienkurse gefallen, die Menschen lachen ber Krnten. Da kommt noch eine Aussage eines Landesrates von der FPK dazu, der sagt, na ja, wir sind ja nicht ber den Tisch gezogen worden. Wer sind denn die Tockern? Jetzt ist meine Einstellung grundstzlich: Wenn ich jemanden ber den Tisch ziehe, ist das fr mich kein Geschft, sondern Betrug. Das mgen andere anders sehen, ist aber eine grundstzliche Einstellungsfrage, wie man bereit ist, Geschfte zu machen. Noch eine Auswirkung auf Krnten: Sollte die Staatsanwaltschaft draufkommen, dass dieses Geschft kein Geschft war, sondern eine List und ein listiger Akt, dann wird Krnten diese 800 Millionen zurckzahlen mssen. Das druet uns auch noch von oben. Dann mchte ich sehen, wo die Tockern sitzen, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Wer hat dir das erzhlt?) wenn nicht dort, wo man sie jetzt schon sehen kann. (Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak.) Das hat natrlich System. Es geht heute mit dem Budget weiter. Die lustigen Panzerknacker oder wie sie heien, sie werden beschlieen, dass sich unsere Schulden von 2 Milliarden auf 4 Milliarden erhhen werden. (Zwischenrufe von Abg. Ing. Haas und von Abg. Suntinger.) Ich darf den Herrn Landesrat Martinz daran erinnern, dass er gesagt hat: Wer Schulden macht, ist nicht sozial. Wer die nchsten Generationen angreift, ist ein Lump. Das waren seine Worte, er wird sich irgendwo wieder finden, wenn wir die Schulden verdoppelt haben werden. Es gibt keinen einzigen Ansatz, wie Sie das auf Null bringen wollen. Es gibt auch kein Hirn dazu, das ist das Traurige! Das ist in diesem Staat immer das System, das ist der Proporz und das ist die Unfhigkeit, die Wahrheit zu sehen (Abg. Ing. Hueter: Budget lesen lernen! Budget lesen lernen!) und die Unfhigkeit, Verantwortung zu bernehmen! Ich, verdammt noch einmal, mchte Verantwortung sehen! Ich mchte, dass Sie verantworten, was Sie getan haben und das tun Sie nicht! Es tritt keiner zurck, niemand sagt den Bayern: Entschuldigung. Es wird immer noch mehr Schaden angerichtet. Wer bernimmt die Verantwortung? Wir stellen heute Antrge, dass Regierungsmitglieder persnlich fr die Fehler, die sie machen, haften sollen. Da knnen sie eine Versicherung aufnehmen, das ist mir auch ganz egal, was sie tun. Sie sollen haften, dass sie es spren. Dann stellen wir Misstrauensantrge gegen Dobernig und Martinz, nicht wegen der Person, sondern wegen der Funktion Finanz- und Wirtschaftsreferent. Wir stimmen natrlich nicht fr das Budget, weil ich lasse mir das nicht gefallen. Ich will, dass Krnten nicht verschuldet wird, deswegen sagen wir, uns ist Krnten nicht egal. (Der Redner hlt eine Tafel mit der Aufschrift: Uns ist Krnten nicht egal in die Hhe.) Stoppt den Schuldenkurs! Die Alternative zu den anderen Parteien, das sind die Grnen. (Vorsitzender: Sie haben noch eine halbe Minute Redezeit!) Wir haben uns nicht geirrt. Ich danke und wir sehen uns spter wieder! (Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak. Es applaudieren ebenfalls die Zuschauer auf der Zuhrertribne.)Holub

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte keinen Beifall von der Zuhrertribne! Das ist nicht erlaubt, ich mchte darauf aufmerksam machen. Als nchster Redner zu Wort gemeldet ist Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhart Rohr. Ich ersuche ihn, zu sprechen, bitte!Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Hohes Haus! Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Die gegenwrtige Diskussion, die Wortmeldungen zur Hypo von den Rednern der VP und des BZ (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: FPK!) veranlassen mich, stellvertretend fr den Teil der Regierung, der nicht der Koalition angehrt, sich bei den Krntnerinnen und Krntnern dafr zu entschuldigen, dass diese Koalition mit dem Hypo-Deal ein Milliardengrab von 4 Milliarden Euro produziert hat. Ich bedanke mich bei der sterreichischen Bundesregierung, dass sie die Notbremse gezogen hat und die Krntner Landes- und Hypothekenbank zu 100 Prozent bernommen hat, um letztlich den Konkursfall Krntens zu vermeiden und sicherzustellen, dass das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Hypo-Bank auch fr die Zukunft zumindest mittelfristig einfordern. Das hat man ja auch verkauft, die Verhandler haben den Syndikatsvertrag aufgegeben, die gesicherten Arbeitspltze, das gesicherte Headquarter, das ist nicht mehr Bestandteil des Rechts von Krnten aus. Ich bedanke mich bei der Bundesregierung, dass sie schweren Schaden von diesem Land genommen hat, indem sie die Hypo zu 100 Prozent bernommen hat.Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Wenn der Herr Kollege Scheuch davon spricht, dass die SP nicht wirtschaften kann, so muss ich ihm entgegen halten, dass offensichtlich die Wirtschaft nach dem Verstndnis des BZ und der Reprsentanten dieser Partei auch ein besonderes Selbstverstndnis in sich trgt, nmlich dieses Verstndnis besteht im wesentlichen aus Nehmen, und zwar von den anderen. Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Wenn man wei, dass mit dem Jahr 1999, als Jrg Haider Aufsichtskommissr der Hypo geworden ist, wenn man wei, dass mit dem Jahr 1999 die Selbstbedienung der Politik ihren Ursprung genommen hat, wenn man wei, dass BZ-, FP-, BZ-, inzwischen dann wieder vielleicht schon FP-Gnstlinge in diesem System gepflegt und bedient wurden, dann muss ich Ihnen sagen, dann ist natrlich notwendig, dass diese Dinge nicht nur vor dem Staatsanwalt landen, sondern dass diese Dinge auch im von BZ und VP zugedeckten Untersuchungsausschuss wieder aufgenommen und fortgesetzt werden mssen. (Beifall von der SP-Fraktion.)Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Wenn man wei, dass der Herr Landeshauptmann Haider den Herrn Mori als seinen Sekretr, den Herrn Petritz als seinen Pressereferenten und weitere Leute von der Hypo auf Dauer bezahlt haben wollte, und das nur deshalb nicht mglich war, weil der Herr Dr. Schuster als Vorstand dem Kollegen Kulterer die Unterschrift verweigert hat, nachdem es gleichberechtigte Vorstnde waren und wenn man sich anschaut, wie diese Leute in den Lybien-Connections zu Gadaffi platziert sind, wie diese Leute in der Krntner Landesholding platziert sind, dann denke ich mir, dann gibt es auch gengend und umfassenden Untersuchungsbedarf, um dieses System Haider, dieses Netzwerk, das da geschaffen wurde und das letztlich zum schweren Schaden der Hypo gefhrt hat, entsprechend aufzudecken, abzuarbeiten und zu untersuchen. Meine sehr geschtzten Damen und Herren!Und wenn hier unter frmlicher, Ich wrde fast sagen Hyp(o)nose, unter frmlicher Hypnose der Verhandler das Milliardengrab schngeredet wird, dann muss ich Ihnen sagen, Sie betreiben Realittsverweigerung. Die Hypo hat Krnten an den Rand des finanziellen Abgrundes gebracht. Die 200 Millionen Euro, die zu setzen sein werden, damit letztlich auch das Geschft rechtlich ( unverstndlich. Vorsitzender: Noch 20 Sekunden Redezeit bitte!) wird im Budget seine Auswirkungen haben, meine sehr geschtzten Damen und Herren, und deswegen sage ich auch, dieses Budget, das heute und morgen hier beraten werden soll, soll im Interesse der Krntnerinnen und Krntner verschoben werden auf Jnner oder Februar zur Beschlussfassung, damit unabhngige Finanzexperten prfen, wie sich der Hypo-Deal auf dieses Land (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) nachhaltig auswirkt, damit weiterer Schaden von der Krntner Bevlkerung ferngehalten wird! (Beifall von der SP-Fraktion.)Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Landeshauptmann Drfler und ich erteile ihm das Wort. Bitte, Herr Landeshauptmann!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Hohes Haus! Geschtzte Zuhrer! Ich habe hier ein Bild, das spricht genau die Geschichte der Hypo und der SP Krnten. (Der Redner hlt ein Bild des Schlosshotels Velden hoch.) Der Spatenstich des Schlosshotels, Jrg Haider umschwrmt vom Brgermeister und SP-Abgeordneten Ferdinand Vouk und Peter Ambrozy, dem Grndervater des Zukunftsfonds mit Jrg Haider. (Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Das ist vielleicht auch die Geschichte, das ist die Geschichte der Verbindung der Krntner SP (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Das Bild ist Verrat an ) Herr Prsident, der Herr Rohr kennt sich nicht aus und er soll hier keine Inszenierung machen! (Zwischenrufe von Abg. Mag. Cernic und 2. LH-Stv. Ing. Rohr. Vorsitzender: Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Am Wort ist jetzt der Herr Landeshauptmann. Er hat Ihnen auch zugehrt, also hren Sie auch zu! Bitte! Abg. Ing. Scheuch: Rohr der Tor! Rohr der Tor! Vorsitzender: Herr Landeshauptmann, setzen Sie fort! Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner. 2. LH-Stv. Ing. Rohr: Eine Schande fr Krnten!) Ein Schande fr Krnten, da hat der Herr Rohr sich selbst gemeint natrlich, das ist ja ohnedies klar, (Bravorufe und Beifall aus der FPK-Fraktion.) denn so wie so wie seine politischen Inhalte ist ja auch sein Benehmen. Jetzt schleicht er ja davon, weil er die Wahrheit ber die Hypo nicht hren will. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich komme noch ganz kurz zum Schlosshotel, bevor ich zu den fachlichen Fakten komme. Da gibt es eine Presseaussendung gestern. Brgermeister Vouk: Schloss ist und bleibt Gewinn. Aus Sicht der Gemeinde ist und bleibt das Schloss aber ein Gewinn, sagt Brgermeister Ferdinand Vouk. Es gibt hier 150 Arbeitspltze und 150.000,-- Euro an Kommunalsteuer, Infrastrukturabgabe und Ortstaxe. Na ja, das Trio Vouk, Jrg Haider und Peter Ambrozy waren ja gerne beim Spatenstich. (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.)Aber jetzt zu den Fakten. Es war fr Krnten einerseits das schwierigste Wochenende, das wir gemeinsam mit Harald Dobernig und Sepp Martinz in Wien zu verhandeln hatten, aber letztendlich auch eines, das uns eine Situation erspart hat, die an Dramatik nicht zu berbieten war. Und ich mchte vielleicht auch einmal aufzeigen, weil immer auch diskutiert wird, denn gerade heute, wenn es ums Budget geht, zuerst wollte der Finanzstaatsekretr der SP das Kernvermgen des Zukunftsfonds in Anspruch nehmen. Wir haben dann mit Sepp Martinz und Harald Dobernig in stundenlangen Verhandlungen am Samstag klargestellt, dass dieser unser Zukunftsfonds kein Spielkapital fr die Hypo-Sanierung ist. Denn eines war klar, das Team der Bundesregierung hat sich vorgestellt, dass Krnten 500 Millionen setzen muss fr die Sanierung der Hypo-Bank. Der zweite Angriff war auf die Beteiligung ber die Kelag an der AHP. Und es ist schon interessant zu wissen, wenn der Herr Finanzstaatssekretr Schieder und Finanzminister Prll schmunzelnd meinen, Krnten ist ja reicher, als man glaubt, weil diese Bewertung 700 Millionen Euro ergeben hat. 700 Millionen Euro! Das angeblich so pleite Land Krnten hat insgesamt mit dem Kernvermgen des Zukunftsfonds und mit dieser Beteiligung an der AHP 1,2 Milliarden Euro auf der Kante! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das ist aber den Herrschaften der SP scheinbar entgangen. Und dann kam der dritte Angriff, wie die Hypo-Sanierung htte stattfinden sollen. Ich habe hier den "Term Sheet", das wei der Herr wieder nicht, was das ist, natrlich, aber er hat ja Gott sei Dank nicht mitverhandelt. Sein eigener Staatssekretr in Wien (Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) hat ihn nicht einmal dazu eingeladen, Herr Kollege Rohr. Und man halte sich fest, man halte sich fest, was die Bundesregierung von uns wollte. (Zuruf von Abg. Ing. Scheuch an 2. LH-Stv. Ing. Rohr: Warum hast denn in der Holding nicht zugestimmt?) Herr Rohr, wenn du dich auskennst bei Zahlen, musst jetzt genau zuhren! Das Land Krnten soll 148 Millionen Euro im Rahmen seiner Beteiligung setzen. Das Land Krnten muss die KHBAG bernehmen, 100 Millionen Euro dafr finanzieren und 104 Millionen Euro Kredit bernehmen. Das Land Krnten muss smtlich fees auf Haftungsentgelte in Zukunft abgeben. Das heit, das war eine Position mit 457 Millionen Euro, die der Bund von uns verlangt hat. Am Ende waren es dann 200 Millionen Euro und ich darf festhalten, es ist so, dass es eine gute und beste Lsung fr Krnten war! Es ist kein Freudentag fr mich, glauben Sie mir das, aber eines mchte ich festhalten. Wenn der sterreichische Steuerzahler 100 Millionen Euro Haftungskapital und Risikokapital fr alle anderen sterreichischen Banken zur Verfgung stellt und kein Krntner Steuerzahler gefragt wurde, ob ihm das recht ist anscheinend, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit bitte!) dann mchte ich auch festhalten, (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) dass das, was fr den Krntner Steuerzahler fr Raiffeisen, fr Volksbanken, Kommunalkredit und Co. gilt, natrlich auch fr die Hypo zu gelten hat! Dass die Solidarhaftung nicht nur des Krntner Steuerzahlers fr andere Bankprobleme herzuhalten hat, sondern dass letztendlich die Republik sterreich auch dieser Verpflichtung nachkommt. Abgesehen davon, (Abg. Mag. Cernic: Eine einzige rote Bank ist verstaatlicht worden!) Frau Cernic, Frau Altlandesrtin, Sie schauen sehr oft alt aus mit Ihren Zwischenrufen, das mchte ich Ihnen auch einmal sagen. Ich mchte schon festhalten, (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) dass die Bayerische Landesbank 4 Milliarden Euro investieren musste. Frau Altlandesrtin, auer Zwischenrufen gibt es ja berhaupt nichts von Ihnen! Faktum ist, dass es eine schwierige Situation war, die wir behoben haben. (Abg. Mag. Cernic: Normal mssten Sie schon Herr Altlandeshauptmann sein! Vorsitzender: Der Herr Landeshauptmann ist am Wort! Bitte, Herr Landeshauptmann kommen Sie zum Schluss! Den Schlusssatz, die Redezeit ist schon abgelaufen bitte!) Wir knnen froh sein, dass wir das Problem Hypo so erfolgreich gelst haben! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Landesrat Dr. Martinz und ich erteile ihm das Wort. Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Martinz (VP):

Mag. Dr. Martinz

Sehr geehrter Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! Liebe Zuhrerinnen und Zuhrer! Es war eine Notoperation und die ist gelungen. Gott sei Dank! Ich halte noch einmal fest, dass es selbstverstndlich kein Jubeltag war, wenn man aus Krntner und auch aus sterreichischer Sicht und auch aus bayrischer Sicht sich ber Stunden hinweg zusammensetzen muss und in einer wirklich dramatischen Diskussion und dramatischen Verhandlung alles dazu beitragen muss und kann und auch das umsetzen muss und kann, um hier die Hypo, unseren Wirtschaftsstandort zu retten. Und darum ist es gegangen in dieser Verhandlung und jeder, jeder, der jetzt daherkommt und sagt, das war schlecht, der muss sich vergegenwrtigen, dass bis kurz vor Schluss, bis kurz vor acht Uhr, nicht sicher war, ob es diese Lsung geben wird. Und es war auch, und deswegen sage ich noch einmal auch ein Danke an die Bayern und ich meine das auch in Zusammenhang mit dem ursprnglichen Kauf, da knnt ihr jetzt polemisieren, so viel ihr wollt, dass die Bayern sich bewegt haben, dass Bayern bereit war, 825 Millionen Euro noch einmal nachzuschieen, dann haben wir uns bewegen mssen. Wir haben keine Mglichkeit gehabt, aber in der Summe, in der Summe des gesamten Verhandlungsergebnisses oder des Verhandlungsfortganges ist es immer noch eine, wie soll ich sagen, Notoperation und eine Lsung, mit der wir leben knnen und auch leben mssen. Ich danke deshalb natrlich dem Steuerzahler und es wird die Aufklrung lckenlos kommen! (Abg. Tauschitz: So ist es!) Das kann ich Ihnen versprechen! Unsere Frau Innenminister hat sofort gehandelt, das wird gehen. Und es werden alle, die mit genagelten Bankschuhen durch Sdosteuropa gefahren sind und dort entsprechende Unregelmigkeiten verursacht haben, die werden entdeckt werden! (Beifall von der VP-Fraktion.) Mir geht es ganz deutlich um die politische Verantwortung und da knnen wir uns jetzt in eine direkte Diskussion begeben. Meine Damen und Herren, die politische Verantwortung und da bitte ich wirklich auch, das jetzt mitzunehmen, auch in der Chronologie, es ntzt nichts, mit blanken Nerven und mit einer blinden Wut und mit einer totalen Gedchtnislcke, wie es die SP praktiziert, sich hierher zu stellen und so zu tun, ich wei von nichts mehr. Mein Name ist Hase, so ungefhr. Aber schauen wir die Chronologie an. Der Herr Dr. Kaiser schaut ein bisschen betrbt, weil er letztlich einer war, der damals einstimmig, sage ich dazu den Beschluss gefasst hat, die bertragung der Hypo in die Landesholding auch mitbertragen hat, die vollen Haftungen, die kommen werden. Nummer eins, damaliger Finanzreferent, Pikanterie am Rande, Herr Rauscher. So, dann ist es weiter gegangen. Die ausufernde Haftungsexplosion, lieber Reinhart Rohr, hat stattgefunden zwischen 2004 und 2006. Haftungsexplosion um 10 Milliarden Euro! Das war die Chianti-Koalition, (Zwischenruf von Abg. Strau.) mein lieber Herr Brgermeister! Da war die VP in Frontalopposition, wir haben damals alle Budgets, die damals in Zusammenhang waren, immer abgelehnt. Und auch zur Information, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Bist dir sicher?) auch zur Information fr die Damen und Herren der SP: 2005 ist es im Rechnungsabschluss dringestanden, dass wir schon ber 15 Milliarden Haftungen haben. Das haben Sie beschlossen, nicht die VP! Die SP hat das mitbeschlossen. Bitte keine Verabschiedung von der Verantwortung, wenn es darum geht, dingfest zu machen, wie es letztlich zu diesem Problem gekommen ist. Nmlich natrlich durch dieses Explodieren der Haftungen, durch dieses explosionsartige Wachsen der Hypo. Das war aber nur mglich, weil Sie den Haftungen zugestimmt haben, sonst wre das nicht mglich gewesen! (Beifall von der VP-Fraktion.) Und wenn man einen kleinen Schritt weitergeht, 2005 Wandelanleihe. Mit beiden Hnden haben Ambrozy und Haider hineingegriffen, meine Damen und Herren! Ich kann mich noch an die Plakate im ganzen Sommer 2005 erinnern. Wir haben im Zukunftsfonds 500 Millionen, kommen Sie, holen Sie sich Ihr Geld ab fr Ihre Projekte! (An 2. LH-Stv. Ing. Rohr gewandt:) Kannst du dich noch erinnern? (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Nein, das war ja nicht im Zukunftsfonds!) Hat so hnlich geheien, aber die Plakate waren und es war das Geld ohne Bedeckung. Und ohne den Verkauf htten wir das nicht einmal zurckzahlen knnen! Und ich komme jetzt natrlich direkt dorthin, wo die Verantwortung auch ist. Wenn ich die Herren Brgermeister hernehme, vor allem der SP, die sich jetzt aufplustern, und auch die SP selber, und sagen, Sauerei diese ganze Geschichte mit dem Zukunftsfonds, mit der Hypo! Ich mchte den Herrn Manzenreiter daran erinnern, dass die Hypo beteiligt ist am Holiday Inn in Villach, dass es ohne Hypo kein Holiday Inn geben wrde, dass die KHBAG die Restschulden des Holiday Inn bernehmen wird mssen, weil es nicht luft. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Ich mchte den Herrn Manzenreiter daran erinnern, dass 7 Millionen im Bad sind. Ich mchte den Herrn Mock daran erinnern, dass 1 Million im Golfplatz ist, dass die Hypo beteiligt ist am Blumenhotel, bitte, ohne Hypo kein Blumenhotel. Ich mchte den Herrn Rauscher erinnern, dass die ganze Nassfeldinvestition nur mit der Hypo mglich war. (Vorsitzender: Herr Landesrat, bitte den Schlusssatz! Sie sind 20 Sekunden ber die Redezeit!) Das ist die Wahrheit und das ist Verantwortung und das ist das, was herausgekommen ist! (Beifall von der VP-Fraktion und Abgeordneten der FPK-Fraktion.)Mag. Dr. Martinz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zur Wort gemeldet ist die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak. Bitte!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzte Damen und Herren! Verehrter Herr Prsident! Verehrte Kollegen und Kolleginnen! Die drohende Insolvenz eines ganzen Bundeslandes ist gerade noch abgewehrt worden. brig bleibt ein Hypo-Desaster mit ungeahntem Ausma. Es sind ungeahnte negative Folgen, die uns jetzt ins Haus stehen. Die Notverstaatlichung musste rasch eingeleitet werden, sonst htte die Hypo andere Banken auch noch mitgerissen und das Land Krnten in den Abgrund gerissen. Die gesellschaftlichen und politischen Kollateralschden sind nicht abschtzbar. Man spricht von Untreue, von Betrug im Management, (Abg. Mag. Darmann: Was spricht dafr? Die Grnen Krntens!) von dubiosen Geschften, Hypo als Kriminalfall, als grter Kriminalfall in der Zweiten Republik. Freilich schreien jetzt alle nach den Schuldigen. Wer sind die Schuldigen? Natrlich wird man im Management nachschauen mssen, wo hier Misswirtschaft betrieben worden ist, (Abg. Mag. Darmann: berleg einmal, was die Weltwirtschaftskrise dazu beigetragen hat! Kann das sein? Die Wirtschaftskrise!) aber schuld sind all jene, die dazu beigetragen haben, dass die Hypo so weit kommt, wie sie ist. Das heit auch, dass die Landespolitik in die Verantwortung zu nehmen ist, die Wirtschaftskompetenz der Landesregierung hat man ja heute genau gesehen. Die Landesregierung ist immer im Aufsichtsrat der Hypo gesessen! Im Aufsichtsrat haben Landesrte mitverfolgt, wie die Hypo in den Abgrund strzt und haben das nicht verhindert, sondern im Gegenteil, sie haben das ausgeschlachtet. Die Hypo ist von geldgierigen Politikern und anderen ausgeschlachtet worden und das Land Krnten hat das zu verantworten! Die Hypo musste immer herhalten fr grenwahnsinnige Hobbys des damaligen Landeshauptmannes, eine Seebhne musste sie finanzieren, Stadion, Schlosshotel und so weiter. Die Hypo war eine Melkkuh fr die Finanzierung von Luxusartikeln fr Landespolitiker. Welcher Politiker hat hier unter Umstnden aber auch mitverdient? Auch das wird eine Frage sein, die die Gerichte zu klren haben werden. Und immer noch wird uns das Mrchen von einer erfolgreichen Bank erzhlt! Heute an diesem Tag, wo sich herausstellt, es ist die grte Misswirtschaft, die wir je erlebt haben in Krnten, wird das als Erfolgsgeschichte erzhlt. Aber es stellt sich dieses Mrchen als Horrorfilm heraus, es ist ein einziger Horrorfilm! Die angeblichen Erfolge sind aufgrund von Spekulationen und dubiosen Geschften passiert. Kroatien, einst ein Hoffnungsgebiet, ist heute eine Finanzhlle. Aber auch in Krnten haben wir Beispiele. Schlosshotel Velden, ja so erfolgreich! Um 120 Millionen gekauft, heute ist es gerade einmal 20 Millionen Euro wert! Ist das ein Erfolg? (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Wer hat das geschtzt? Hat das die Lesjak geschtzt?) Spricht das fr die Wirtschaftskompetenz der Landesregierung?Einige wenige haben sich bereichert. Da gibt es einmal zum Beispiel den Herrn Kulterer, einst ein groer Held, und dann pltzlich wegen Bilanzflschung angeklagt und verurteilt. Also ist er zum Antihelden geworden! Genauso ein Tilo Berlin, der durch seinen trickreichen Deal seine ganzen Freunderln mitversorgt hat. 160 Millionen Euro hat er in seine eigenen Tasche hineingewirtschaftet und hat eine konkursreife Bank hinterlassen. Er hat diese Bank in den Ruin getrieben! Wie erwhnt, der Herr Birnbacher, der bis heute nicht in der Lage ist und zu feig ist, der ffentlichkeit zu zeigen, was er geleistet hat. Auch die Landesregierung, haben wir heute gehrt, ist zu feige, da Rede und Antwort zu stehen und der ffentlichkeit zu zeigen, was denn angeblich diese Leistung des Herrn Birnbacher war. Wissen Sie, wie ich solche Figuren nenne? Ich nenne solche Leute Kapitalisten! Die schauen nur aufs eigene Ego und nur aufs Kapital, die arbeiten nur in die eigene Tasche. Sie schdigen andere Volkswirtschaften, die eigenen Volkswirtschaften, aber das sind die wahren Kapitalisten, die wir noch dingfest machen werden bzw. das werden die Gerichte machen.Schlielich ist die Hypo zu einem vllig berzogenen Wert verkauft worden und auch das wird als Erfolg dargestellt. Also diese Geschichte, dieses Mrchen, knnen Sie wirklich den Staatsanwlten in Zukunft erzhlen. Ein tragisches Ende hat sie genommen die Hypo, insgesamt mussten mehr als 2 Milliarden Euro hinein gepumpt werden. Das sind Steuergelder! Steuergelder, die hier missbraucht worden sind fr eine Misswirtschaft, fr die die Landesregierung ebenso verantwortlich zu machen ist. Was da berhaupt nicht einzusehen ist, ist diese Arroganz, mit der das dann dargestellt wird, wenn zum Beispiel der Landeshauptmann Drfler behauptet: Wir sind eh nicht neger. Was bedeutet das Wir sind eh nicht neger? Bedeutet das, dass wir jetzt nicht pleite sind oder ist das eine rassistische uerung? Wir sind eh nicht neger? Mit diesem Budget, 2014 werden wir 4 Milliarden Euro haben, heute haben wir 2 Milliarden Euro, aber wir sind ja nicht neger, wir sind nicht pleite. Geht es Ihnen noch gut? (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Haben Sie jeglichen Verstand fr die Realitt verloren? Also das ist an Dummdreistigkeit nicht mehr zu berbieten! Und die VP sucht ihre Wirtschaftskompetenz, die sie nicht gefunden hat. Ich nenne das, was die VP hier zeigt, eine Geldvernichtungskompetenz. Also das ist ein Horrorszenario, was wir heute haben, ein eklatanter Fall von wirtschaftlichem Versagen. Die Landesfhrung hat fr die Hypo ein Millionengrab geschaufelt, dagegen nimmt sich der BAWAG-Skandal wie ein Maulwurfshgel auf. Es gehrt jetzt aufgerumt, (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) in der Bank, in der Politik, aufrumen, Sessel rumen, Neuwahlen! (Beifall von Abg. Holub und von der SP-Fraktion.)Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes am Wort ist Herr Abgeordneter Kchl und ich ersuche ihn, zu sprechen. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Kchl (SP):

Kchl

Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Werte Zuhrerinnen! Liebe Zuhrer! Die Kleine Zeitung hat es ganz deutlich gesagt, abgewirtschaftet habt ihr, meine Herren, ein System ist im Prinzip dorthin gekommen, wo es ist, nmlich finanziell an die Wand gefahren. (Abg. Rossmann: Ihr braucht von Wirtschaft berhaupt nicht reden!) Ich darf mich am Anfang einmal beim Bundeskanzler Werner Faymann bedanken. (Abg. Ing. Scheuch: Wo war er denn?) Beim Vizekanzler Prll darf ich mich bedanken (Abg. Ing. Scheuch: Wo war er denn?), hier ist verantwortungsvolle Politik gemacht worden. Ein Sozialdemokrat als Kanzler, der ganz einfach gesehen hat, dass hier ein Krntner Land, wenn sie nicht eingreifen, in den Konkurs geht. (Zwischenrufe von der FPK-Fraktion.) Deshalb bedanke ich mich bei ihm sehr herzlich! Ich darf aber auch das System vielleicht ein bisschen nher bringen. Der ehemalige Bundeskanzler Schssel und der verstorbene Dr. Jrg Haider haben in den paar Jahren, wo sie regiert haben, alles privatisiert, was nicht niet- und nagelfest gewesen ist. Das ist meines Erachtens nach jetzt gescheitert, nmlich genau die Erben vom Herrn Landeshauptmann freuen sich jetzt wie kleine Kinder, dass die Bank verstaatlicht worden ist. Sie sind damals angetreten, Schssel und Haider, alles zu privatisieren und heute freuen sich diese Herrschaften darber, dass es verstaatlicht worden ist. (Abg. Ing. Scheuch: Die Schaunig! Beifall von der SP-Fraktion.) Ich glaube, dass das ganz einfach etwas ist, worber man nachdenken sollte.Ich darf etwas zitieren aus der Kleinen Zeitung: Krnten ist sterreichs Technologiemusterland, Krnten ist sterreichs Musterland in der erneuerbaren Energie, Krnten wird sterreich-Musterland bei Brokratieabbau, Krnten ist sozialpolitisches Musterland. Ich werde mich bemhen, ein weiteres Zitat: aus Krnten einen Freistaat zu machen. (Abg. Ing. Scheuch: Genau!) Ziel ist ein eigener stark gemeinschaftsbezogener Weg fr Krnten, abgekoppelt von der Bundesregierung. (Abg. Ing. Scheuch: Das war eine gute Lesebung!) Der verstorbene Landeshauptmann hat das gesagt, und was ist jetzt brig geblieben bei uns im Bundesland? (Abg. Ing. Scheuch: Alles!) Was ist von dieser Haiderpolitik in Wirklichkeit brig geblieben? Das Krntner Bundesland ist das Sorgenkind sterreichs Nummer eins. Wenn die Republik nicht eingestiegen wre, wren wir heute pleite! Krnten ist der Schuldenkaiser, so schaut es aus, meine Herren! Wir sind eine Lachnummer geworden, (Abg. Ing. Scheuch: Aber geh, der Rohr ist eine Lachnummer geworden!) nicht nur in Krnten, nicht nur in sterreich, sondern in ganz Europa. Wir sind, ganz einfach Kurti Scheuch, das Armenhaus! Wir haben nicht mehr viel zum Reden! Wir haben nicht mehr viel zum Reden! Wir haben die Hypo, und das wart ihr im Speziellen, ihr wart die, die die Hypo ausgesaugt hat, die Millionen von der Hypo herausgezogen hat und genau ihr wart die, die das letztendlich gemacht haben! (Beifall von der SP-Fraktion. Abg. Ing. Scheuch: Was denn? Sag einmal ein Beispiel!) Nur macht ihr stndig Kindesweglegungen, meine Herren! Stndig! Heute seid ihr eine neue Partei, ihr wisst nicht einmal mehr, das einzige, was orange noch brig geblieben ist vom Klubobmann Tauschitz ist die Krawatte, die habt ihr euch weggelegt, ihr seid wieder blau geworden. (Zwischenrufe von der FPK-Fraktion.) Ihr habt schon einmal, da habe ich eine groe Frage: Ihr habt schon einmal die Schulden geteilt, bei der FP zurckgelassen. Lasst ihr jetzt der restlichen BZ in sterreich auch die Schulden zurck und grndet eine neue Partei? (Anhaltende Zwischenrufe von der FPK-Fraktion.) Ihr wollt etwas von Wirtschaftskompetenz reden? Ich glaube, das kann nicht sein, denn ihr seid die, die Parteifinanzen bis 2014 verpfndet haben. Ich glaube, es ist auch beschmend, dass niemand in diesem Krntner Land Danke sagt oder Worte des Bedauerns (Abg. Ing. Scheuch: Danke, Herr Rohr!) an die Lehrer, an die Schler, die in den nchsten Jahren nichts mehr bekommen werden. Es wre sehr viel von diesem Geld in die Bildung zu investieren gewesen. Es ist kein Wort der Entschuldigung an die Zukunft von unseren Kindern gegangen. (Abg. Ing. Scheuch: Der Jugendtausender!) Ihr habt mit der Hypo, mit dieser ganzen Hypothek, alles belastet hier in Krnten. Es ist auch kein Wort des Bedauerns an die Bediensteten der Hypo gegangen. (Abg. Ing. Scheuch: Die haben mitgestimmt!) Kein einziges Wort! Ihr habt die Leute bei der Hypo, die Bediensteten, einfach belogen, sie sind betrogen worden. (Abg. Tauschitz: Willst du sie auf die Strae setzen?) Geschtzte Damen und Herren! Hier wird es ganz einfach traurig sein, hier wird es traurig sein! (Anhaltende Zwischenrufe und Lrm im Hause. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen. Vorsitzender: Bitte, meine Klubobleute! Am Wort ist jetzt der Herr Abgeordnete und bitte nicht stndig zu unterbrechen. Setzen Sie fort! 3. Prs. DI Gallo: Der redet von belgen! Das kannst du nicht so sagen, das musst du beweisen!) Kann ich jetzt fortsetzen? (Vorsitzender: Ja!) Ja, wir sind angelogen worden, dass das das Wirtschaftswunderland, die Hypo-Bank, das ist genau die Wahrheit! Meine Herren, Ihr seid ganz einfach im Prinzip rcktrittsreif. Wir wollen einen Untersuchungsausschuss, dann machen wir Neuwahlen. Getraut euch darber, machen wir Neuwahlen! (Beifall von der SP-Fraktion. 3. Prs. DI Gallo: Neuwahlen und Untersuchungsausschuss!)Kchl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes am Wort ist der Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch und ich ersuche ihn, zu sprechen. Bitte!

Lobnig

Dipl.-Ing. Scheuch

Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch (FPK):

Dipl.-Ing. Scheuch

Ing. Scheuch

Sehr geehrter Herr Prsident! Meine geschtzten Damen und Herren des Hohen Krntner Landtages! Liebe Zuhrerinnen und Zuhrer! Wir sind die Lachnummer! Wir sind ein Armenhaus! Wir haben nichts zu reden! Da hat ein Abgeordneter der SP eine Eigenreflexion gemacht. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wahrscheinlich haben Sie ber die SP gesprochen und nicht ber das Land Krnten! Herr Kollege Kchl! Seien wir uns einmal ehrlich, es ist eigentlich schade, dass man so ein wichtiges Thema wie die Hypobank, so eine wichtige Diskussion wie die Zukunft einer systemrelevanten Bank in Krnten und in sterreich dazu verwendet, um politisches Kleingeld zu sammeln. Natrlich kann jeder sich bei jedem bedanken, wir knnen uns bei den Steuerzahlern bedanken, bei den politisch Verantwortlichen bedanken, bei der Regierung in Wien, bei der Regierung in Krnten. (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Aber vielleicht wre es einmal klug, wenn man gemeinsam versuchen wrde, sich dort zu bedanken, wo es gelungen ist, dieses Problem zu lsen. Daran waren, glaube ich, viele beteiligt. Ich finde es wirklich letztklassig, dass man hier permanent versucht, einen parteipolitischen Kontext, welcher Art auch immer und von welcher Partei auch immer, herzustellen zwischen den Problemen, die eine Bank nicht in Krnten hat, sondern im sdosteuropischen Raum hat, in anderen Lndern hat, dieses Problem zu optimieren mit der Situation hier bei uns im Lande. Es ist mehr als lcherlich und es ist auch mehr als bedenklich und eigentlich die jungen Damen und Herren oben auf den Zuhrertribnen und die Erwachsenen mssten einmal beginnen mitzudenken. Man sollte sich einmal ernsthaft berlegen, wer ist wirklich fr dieses Hypo-Problem verantwortlich? Glauben Sie ernsthaft, Herr Kollege Kchl, glauben Sie das ernsthaft, dass ein politisch entsandtes Aufsichtsratsmitglied in einem Aufsichtsrat, der alle drei Monate tagt, dort zwei, drei Stunden ber Fragen der Bank diskutiert, (Abg. Seiser: Muss er fter hingehen!) nein, der tagt nicht fter der Aufsichtsrat Herr Kollege Seiser, Sie sollten einmal im Aufsichtsrat sitzen. Passen Sie einmal auf! (Zwischenrufe von der FPK-Fraktion und von der SP-Fraktion.) Seid nicht so laut! Ich versuche es einmal, ich versuche es ein letztes Mal: Glauben Sie wirklich, Herr Kchl, dass dieser politisch Verantwortliche, der dort im Aufsichtsrat sitzt, egal ob rot, ob schwarz, ob grn, ob blau, ob orange, dass der in diesen zwei Stunden in diesem Aufsichtsrat, wenn ihm die Geschftsfhrung, das Management, die Buchprfungsagenturen und alle auf Fragen klare Antworten geben und die Probleme, die auftreten, auch damit beantworten, glauben Sie wirklich, dass der dann die alleinige politische Verantwortung dafr trgt, (Abg. Dr. Prettner: Wird er mssen!) was Manager machen? Glauben Sie das wirklich? (Abg. Seiser: Die politische Verantwortung!) Ja, seien Sie mir nicht bse!Noch einmal: In der politischen Verantwortung, meine geschtzten Damen und Herren, machen wir keine Kindesweglegung, da gibt es Freiheitliche, da gibt es VPler, da gibt es Rote, die tragen doch alle. Erklren Sie mir doch einmal: Warum hat denn der Herr Rohr, (Abg. Seiser: Wer war denn der Eigentmervertreter?) hren Sie zu! Wenn man die parteipolitische Verantwortung wahrnimmt, warum hat der Kollege Rohr und der Kollege Stauber den vor wenigen Tagen im Aufsichtsrat der Landesholding dem Prozedere, das wir eingeschlagen haben, zugestimmt, wenn alles so katastrophal war? (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Wenn die Bank zu 100 Prozent weg ist!) Warum, meine geschtzten Damen und Herren? Nehmen Sie nicht irgendwann zur Kenntnis, warum nehmen Sie nicht irgendwann zur Kenntnis, dass von allen politischen Parteien, in jeder Phase dieser Bankentwicklung Verantwortungstrger gesessen sind. Statt, dass man sich konstruktiv (2. LH-Stv. Rohr: Die Vorstnde haben jetzt den Auflagen vom Bund zugestimmt! Vorsitzender: Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr! Bitte am Wort ist der Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Scheuch!) Herr Kollege Rohr! Sie sitzen genau dort, wo Sie bald sitzen werden! (2. LH-Stv. Ing. Rohr befindet sich bei dieser Debatte in den Abgeordnetenbnken und nicht auf der Regierungsbank. - Beifall von der FPK-Fraktion.) Sie nehmen schon Platz in der zweiten Reihe, dass man Sie nicht einmal in die erste Reihe setzt, ist bezeichnend fr den Zustand Ihrer Partei! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Seien Sie so nett, seien Sie doch so nett und horchen den Rednern zu! Das ist doch ein Zeichen politischer Qualitt! Sie haben mir vor wenigen Wochen in der Regierungssitzung das Du-Wort entzogen aufgrund so einer Diskussion. (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Das habe ich nicht!) Das ist doch bezeichnend dafr, dass das Wasser, das Sie predigen, durch guten Wein ersetzen. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Ich werde dauernd unterbrochen, ist nicht ganz einfach! In der politischen Verantwortung, und das ist das Kernargument, geht es darum, Verantwortung fr die Zukunft des Landes zu bernehmen, schwierige Situationen zu lsen. Glauben Sie mir, ganz egal, ob es um die Hypo geht, ganz egal, ob es um das Lsen der BAWAG geht, ganz egal, ob es um die Verstaatlichung der Kommunalkredit geht, ganz egal, ob es um die 1,8 Millionen der Raiffeisen International geht. Wir alle, (Abg. Seiser: Magdalen!) Herr Kollege Seiser, ich wei, dass Sie es nicht wahrhaben wollen, aber wir alle sind hier gewhlt und werden hier dafr bezahlt, (Vorsitzender: Bitte den Schlusssatz, die Redezeit ist abgelaufen!) Verantwortung fr die Brgerinnen und Brger und fr die Zukunft unseres Landes zu bernehmen. Wenn Sie sie nicht wahrnehmen wollen, sage ich, Danke und auf Wiedersehen! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Abgeordneter Poglitsch und erteile ihm das Wort!

Lobnig

Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Mitleid, Mitleid und noch einmal Mitleid kann ich nur empfinden, was die SP heute wieder da von sich gibt und was sie da in diesem Hohen Haus herein reproduzieren will. Gehen wir einmal zurck zum Mrz 2004. Wisst ihr, was da war im Mrz 2004? Da waren Wahlen, Wahlen, und damals ist die SP und die BZ hier mit knapp 80 Prozent, danach als Chianti-Koalition hier in die Geschichte des Krntner Landtages eingegangen. Wissen Sie, was ein Jahr spter war, und zwar im Juni 2005? Da ist eine Wandelschuldanleihe auf die Hypo aufgenommen worden in der Hhe von 500 Millionen Euro. Wissen Sie, wer das war? Da waren Sie mit dabei, meine Freunde der sozialdemokratischen Partei! Da waren der Herr Rohr dabei, der Ambrozy dabei, eine Schaunig-Kanduth dabei und da war ein Herr Seiser dabei, der sich heute herausstielt und so tut, als wenn er von dem Ganzen nichts wsste und einfach sagt, dass das ein Skandal ist. Da wart ihr alle dabei! (Zwischenrufe von der SP-Fraktion.) Das ist die blanke Wahrheit und ich habe hier den berprfungsbericht des Krntner Landtages vom Untersuchungsausschuss. Wisst ihr, was hier auf Seite 35 drin steht? Die Aussage von einem Sepp Martinz. Wisst ihr, was da drin steht? Er hat gesagt: Diese Wandelschuldanleihe trgt er nicht mit, das ist die teuerste Lsung fr unser Land und ihr habt das beschlossen! Das ist die Wahrheit! Das gehrt einmal gesagt! (Beifall von der VP-Fraktion.)Ich kann nicht ruhig bleiben, ich habe mir das vorgenommen, dass ich heute nur Mitleid mit euch empfinde. Aber bei so viel, also Nichtwissen, einfach sich herzustellen und die Menschen, die da oben zuhren, einfach das in den Kpfen hinein zu verankern, das ist schier unglaublich!Ihr lgt, wenn ihr euch da herausstellt! Das passt einfach nicht in diesen Raum herein! Gehen wir einmal auf das zurck, wann der Sepp Martinz in das Ganze eingebunden war: Das war nmlich justament zu diesem Zeitpunkt, als es zu den Verkaufsverhandlungen gekommen ist. Das war das erste Mal, dass fr die Hypo und fr dieses Land etwas Positives herausgekommen ist, nmlich 831 Millionen Euro Erls! Gehen wir dann zurck, wie die SP zwischen 2004 und 2006 mit dabei war, was war da, weil ihr heute von den Haftungen redet und es uns ber die Medien ausrichtet. Ja, die Haftungen sind hoch! Bei euch und in eurer Zeit waren sie 25 Milliarden Euro! berlegt es euch einmal, um fast 10 Milliarden mehr! (Beifall von der VP-Fraktion.) Da hat keiner von euch gekrht und heute wollt ihr uns an den Pranger stellen! (Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Das ist die Wahrheit! (Abg. Kchl: Magdalen!) Hrt doch auf, ihr wisst es selber! Wenn ich den Reinhart Rohr im Budgetausschuss hre, wenn er selber sagt: Ja, wir haben damals Fehler gemacht, wir haben vielleicht zu viel ausgegeben, wir haben zu wenig gespart, dass wir jetzt in Zeiten der Krise das Geld nicht haben. Wenn er das sagt, dann gebe ich ihm recht. Da hat der Reinhart Rohr recht, er gesteht die Fehler wenigstens ein! Wenn der Herr Nowotny, ein Herr Nowotny, der bei Gott nicht uns zuzhlbar ist, in einer Fernsehsendung sagt, ja, es ist so, die Fehler sind in der Vergangenheit zwischen 2002 und 2007 passiert: Bitte geht nicht her und tut uns, die VP, mit ins Spiel bringen! Das habt ihr verursacht, was wir hier heute da haben, das ist die blanke Wahrheit! (Beifall von der VP-Fraktion.) Die Wahrheit: 831 Millionen sind im Erls, 500 Millionen sind im Zukunftsfonds. Wenn der Herr Holub heute sagt, Panzerknacker, das hrt sich super an. Wisst ihr, worber ich froh bin? Dass wir einen Sepp Martinz haben, der als Dagobert Duck auf dem Zukunftsfonds mit den 500 Millionen drauf sitzt und die Panzerknacker und euch nicht dazu lsst, weil sonst wre das Geld schon weg, weil ihr das Geld schon verbraucht httet! (Beifall von der VP-Fraktion. Lrm im Hause.)Meine lieben Freunde, lassen wir das einmal so stehen! Ich glaube, die Probleme in diesem Land sind gro genug. Wir werden heute noch ein Budget beraten, wir werden heute noch ein Budget diskutieren. Wir wissen alle, dass das nicht einfach ist. Wir wissen, dass die Weltwirtschaftskrise, die Finanzwirtschaftskrise auch vor Krnten nicht Stopp macht. Ich wrde euch vorschlagen, gehen wir her, arbeiten wir hier gemeinsam Schulter an Schulter fr unsere Krntnerinnen und Krntner. Tut nicht immer polemisieren, aus der Verantwortung aussteigen, geht mit uns mit! Geht mit uns als Reformmotor mit, dann wird in diesem Land etwas weitergehen und nicht als Verhinderer und als Polemisierer, das will in diesem Land keiner mehr, deswegen habt ihr am 1. Mrz 2009 hier die Abrechnung bekommen! Merkt euch das, das sei euch ins Stammbuch geschrieben! Vielen Dank! (Abg. Tauschitz: Bravo! Beifall von der VP-Fraktion.)

Poglitsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Landesrat Dr. Peter Kaiser. Ich erteile ihm das Wort. Bitte, Herr Landesrat!Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Herr Prsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Die Causa Hypo ist aus meiner Sicht alles andere als vorbei und ausgestanden. Sie besteht aus drei Ebenen, der ersten Ebene, das ist eine kriminelle Ebene. Denn wie anders lsst es sich erklren, dass 400 Jachten verschwinden, versenkt sind oder berhaupt nicht existiert haben, (Abg. Mag. Darmann: Im Keller von der Landesregierung, oder was?) dass es Leasing-Vertrge gibt, die letztendlich nicht mehr auffindbar sind, dass es Leute in unserem Land gibt, die innerhalb krzester Zeit 160 Millionen Gewinn eingestreift haben aufgrund gewisser Spekulationen, Ankauf und Verkauf. Es gibt weitere Punkte Amigo-Connection, Kroatien-Geschfte die noch der Aufklrung harren. Das ist die erste Ebene. Die zweite Ebene ist die wirtschaftliche Ebene. Da kann man geteilter Meinung sein, aber Faktum ist, dass in letzter Konsequenz hier SWAP-Verluste, Birnbacher-Vertragsabschlsse und viele andere Bereiche stehen und dass es auch Zahlen gibt, Verlustzahlen, die durch nichts zu beschnigen sind. Egal welcher Steuerzahler wie viel zahlt, es ist ffentliches Geld, das hier verschleudert wurde! Es ist ffentliches Geld, das vernichtet wurde! Es sind Menschen, die darunter leiden, dass hier in nchster Zukunft fr sie weniger Chancen sind! (Beifall von der SP-Fraktion.) Und es ist die dritte Ebene neben der kriminellen und der wirtschaftlichen, nmlich die politische Ebene. Hier klaffen zwischen einem schon kulthaften Satz, Krnten ist reich, und der Situation, dass wir vor einem Milliardengrab stehen nur zwei Jahre, zwei Jahre, wo es sehr wohl um politische Verantwortung geht, die von mir aus im Jahr 1990 begonnen haben mag mit einem Beschluss hier im Landtag, Haftungen fr entsprechende Bereiche zu bernehmen, die aber auch gleichzeitig damit gesichert hat, dass es so etwas wie Anwesenheit von Landesregierungsmitgliedern, die Finanzverantwortung haben in den Aufsichtsrten gibt, um eben diese Haftung zu kontrollieren. Meine Frage an die, die mir das vorgehalten haben: Wo ist diese Verantwortlichkeit der Herren Pfeifenberger, Haider und jetzt auch Dobernig und Martinz gewesen? (Beifall von der SP-Fraktion.) Meine sehr geehrten Damen und Herren, das ist die politische Verantwortung, die aus meiner Sicht auch dargestellt werden muss. Ich lasse es beiseite, da sollen sie sich selbst in den Spiegel schauen, ob diese Vereinnahmung der Hypo durch FP, BZ, Haider und seinen Konsorten das Richtige oder das Falsche gewesen ist. Faktum ist, dass jetzt die Wnde brechen! Faktum ist, dass sich jetzt Leute in die ffentlichkeit wagen, um zu sagen, welches System mit welchen Anwendungen, mit welchen Folgen hier in Krnten existiert hat! Sie werden das in letzter Konsequenz zu verantworten haben! Das ist ein Bestandteil eines Sittenbildes Krntens und damit komme ich zum Punkt, meine Damen und Herren! Das, was die Bundesregierung und ihre Verhandler gemacht haben, wre das Mindeste gewesen, was man von Krnten eigentlich erwartet hat. Wenn ich mir anschaue, welche Bilder von Krnten vermittelt worden sind durch unsere hchsten politischen Reprsentanten, dann ist es eben dieser Beitrag zu dem Sittenbild, mit dem wir heute alle zu leben haben und mit dem wir auch in nchster Zeit die Zukunft zu bestreiten haben werden. Denn eines ist klar: Was derzeit wirklich zornig macht, meine Damen und Herren, ist, dass wir unserer Jugend die Zukunft in einem Ausmae schwerer und schlechter machen! Wir haben wenig Spielraum, um in nchster Zeit berhaupt noch notwendige Dinge zu tun. Wir werden auch wenig Vertrauen und Bonitt haben auerhalb unseres eigenen Bundeslandes, in irgendeiner Form Partnerschaften, Untersttzung und hnliches zu finden. Das ist der lang anhaltende Schaden, den Sie, meine Damen und Herren, hier mit zu verantworten haben! Sie haben uns so quasi zukunftsamputiert! (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zur Wort gemeldet hat sich der Finanzreferent Landesrat Mag. Dobernig. Ich erteile ihm ebenfalls das Wort. Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dobernig (FPK):

Mag. Dobernig

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Lieber Peter! Es ist verstndlich, dass du dich an vieles nicht mehr erinnern kannst. Seit dem 1.3.2009 nmlich, der grten Schlappe fr die SP Krnten, kannst du dich an gar nichts mehr erinnern! (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Aber du wirst dich hoffentlich noch an das Jahr 1990 erinnern knnen, wo du hier gesessen bist und dich gemeinsam mit den anderen Abgeordneten bei der Hypo fr ein Geschftsmodell entschieden hast, (Wiederum Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) nmlich, dass das Land Krnten sowie fr alle anderen Landeshypothekenbanken Haftungen bernehmen kann. (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Du warst auch jener Klubobmann, der die Budgets mit beschlossen hat und damit auch Haftungsvolumina mit beschlossen hat bis zu 25 Milliarden Euro, die nmlich beim Verkaufszeitpunkt das Land Krnten behaftet hat. Ganz aus der Verantwortung wirst du dich nicht stehlen knnen! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Du warst vom ersten Tag an dabei, wo dieses Geschftsmodell beschlossen wurde! Auch die SP Krnten wird sich nicht davon stehlen knnen. Oder habt ihr euren Aufsichtsrat bei der Hypo schon bei der Staatsanwaltschaft angeklagt? Jede in der Regierung vertretene Partei hat ein Aufsichtsratsmitglied in der Hypo Alpe-Adria-Bank gehabt. Jede Partei hat auch eines nominiert, nmlich die VP, die SP und die FP bzw. dann das BZ (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Wer war denn die Landesaufsicht?) bis zum Verkaufszeitpunkt. Das ist entscheidend! (2. LH-Stv. Ing. Rohr wiederum: Wer war denn die Landesaufsicht?) Wenn Sie immer von der Landesaufsicht sprechen, Kollege Rohr, dann muss ich ganz ehrlich sagen, (Erneut Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) die Landesaufsicht hat kein Vetorecht, hat kein Einspruchsrecht, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Ach so!) sondern das kommt ausschlielich dem Staatskommissr zu. (Beifall von der FPK-Fraktion. Erneut Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr. Der Vorsitzende bettigt die Glocke.) Ich lasse es nicht zu, dass der beamtete Finanzreferent Dr. Felsner da jedes Mal an den Pranger gestellt wird, der beste Arbeit fr dieses Bundesland leistet, der alles getan hat in der Hypo und der immer anwesend war! (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Mache dir Gedanken um dein BZ! Oder FPK? Vorsitzender: Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr, hier ist keine Fragestunde! Bitte unterbrechen Sie nicht immer die Rede!) Versucht nicht immer, die Verantwortung von euch abzuschieben! (Wiederum Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Wir stehen aber einer restlosen Aufklrung nicht im Wege, sondern ganz im Gegenteil, wir werden dabei sein, weil wir nichts zu verheimlichen haben. Die schwierige Situation jetzt, die muss man einmal betrachten und die Nervositt bzw. die Unruhe beim Kollegen Rohr ist ja ganz einfach auf einen Punkt zurckzufhren. (Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Es ist dem Kollegen Schieder auf Bundesebene einfach nicht gelungen, dass er die scheintote SP in Krnten wieder zum Leben erweckt und das rgert Sie besonders. Aber Herr Kollege Rohr, (Wiederum Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) wir haben ganz ehrlich eine Strategie-nderung. Auch das kann ich ganz ehrlich zugeben, wir sagen nicht mehr Reinhart Rohr muss gehen, sondern bitte, Reinhart Rohr muss bleiben, wir mssen alle zusammen helfen, (Erneut Einwendungen von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) die VP, das BZ bzw. jetzt die Freiheitlichen in Krnten, dass Reinhart Rohr bleibt (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) und bitte nicht in der letzten Reihe Platz findet, (Beifall von der FPK-Fraktion.) weil das ist ja ein Schaden fr die anderen zwei Regierungsparteien. Es wird Ihnen auch nicht gelingen, dass ber die Bundesebene versucht wird, Krntner Werte anzugreifen. Das ist ja eigenartig, dass die Bundesregierung versucht hat, die AHP, die KELAG-Anteile, den Zukunftsfonds aufzuschnren. Scheinbar hat man Interesse daran, dass man sich Krntner Werte unter den Nagel reit. Auch das ist im Rahmen der Verhandlungen nicht gelungen, ganz im Gegenteil. Der Syndikatsvertrag mit RWE bleibt aufrecht, ist strenger denn je. Und der Zukunftsfonds, der mit Zweitdrittelmehrheit hier beschlossen wurde, wird auch nicht aufgeschnrt! (Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr. Beifall von der FPK-Fraktion.) Kollege Rohr, im Gegensatz zu dem, was Sie den Mitarbeitern versprochen haben, innerhalb von fnf Minuten sind Sie dann zurckgepfiffen worden von Ihren Parteikollegen. Sie sind ein Geschftsfhrer ohne Auftrag. (Erneut Einwendungen von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Der Kollege Martinz hat dann den Auftrag erteilt bekommen, aber Sie von Ihrer Fraktion bekommen schon lange keine Legitimation und kein Verhandlungsmandat mehr, deswegen haben Sie innerhalb von fnf Minuten Ihr Ansinnen, nmlich den Zukunftsfonds aufzuschnren, wieder zurckgezogen. Das ist ein Bild ber Ihre Einflussmglichkeiten in dieser SP. Sie sind geduldet und ich hoffe, dass das noch sehr lange so sein wird, weil Sie damit der SP Schaden zufgen, was andere Parteien in Krnten diesem Land nicht zufgen! (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten der SP-Fraktion. Beifall von der FPK-Fraktion.)Wenn der Kollege Kaiser von Jachten spricht: Ich glaube nicht, dass irgendein Regierungsmitglied oder der Landtag hier fr irgendeine Jacht gestimmt hat oder sich den Ankauf irgendeiner Jacht angeschaut hat. So einfach knnen Sie es sich nicht machen, dass man kroatische und sonstige Probleme jetzt auf Krnten berwlzt. Es ist eine schwierige Situation, in der die Hypo war und ist. Es war notwendig, dass man, sowie der Kollege Martinz gesagt hat, (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) auch von Sonntag auf Montag diese Notoperation durchfhrt. Im Gegensatz zum Kollegen Schieder als Staatssekretr hat der Finanzminister Prll (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) dieses Ansinnen untersttzt, (Einwand von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) dementsprechend konnte die Hypo auch gerettet werden. Denn ich glaube, es ist fr die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, fr die vielen Kunden, die verunsichert waren und fr unsere Krntner Volkswirtschaft aber auch fr die sterreichische Volkswirtschaft wichtig, dass diese Bank dementsprechend untersttzt wird. (Lrm und Unruhe in der SP-Fraktion.) Wie das Steuergeld fr andere Banken eingesetzt worden ist, da haben Sie sich nicht aufgeregt. Fr rote und schwarze Banken kann scheinbar das Steuergeld eingesetzt werden, aber wenn eine Krntner Bank untersttzt werden sollte, dann ist jedes Steuergeld zu viel! (Vorsitzender: Bitte den Schlusssatz! Die Redezeit ist abgelaufen!) Ich glaube, dass es richtig war, dass man die Insolvenz abgewendet und damit grten Schaden von Krnten abgewendet hat. Das ist ein wichtiger Tag und wohl das wichtigste Projekt, (Es herrschen Lrm und Unaufmerksamkeit im Hause.) das diese Koalition in der jetzigen Periode umgesetzt hat, deshalb war es eine wichtige Entscheidung! Wir sind froh darber! (Abg. Gritsch: Bravo! Beifall von der FPK-Fraktion.)Mag. Dobernig

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Nachdem sich bereits sechs Regierungsmitglieder zu Wort gemeldet haben, verlngert sich die Aktuelle Stunde auf 80 Minuten. Somit haben wir jetzt Herrn Abgeordneten Ferdinand Hueter am Wort, bitte!Lobnig

Abgeordneter Ing. Hueter (VP):

Ing. Hueter

Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Damen und Herren! Ich werde mich bemhen, sachlich zu bleiben. Ich mchte versuchen das, was meine Vorredner zum Teil zum Besten gegeben haben, ein bisschen wieder auf die Ebene der Sachlichkeit herunter zu tun. Dass die Hypo Alpe-Adria-Bank in einer schwierigen Situation ist und war, steht auer Zweifel, das wissen wir alle. Das Schlimmste, was wir als Erscheinungsbild, und um das geht es auch, nach auen noch geben knnen, ist, dass wir jetzt so quasi noch einen Trumpf draufsetzen, uns gegenseitig die Schuld zuweisen. Jeder stiehlt sich von seiner Verantwortung weg und sagt: Um Gottes Willen, ich war da nie dabei. Ich glaube, das kann das Meinungsbild der Krntnerinnen und Krntner und des Landtages in Krnten noch verschlechtern. Wir sollten das Mindestma, was heute die Bevlkerung, die heute dort oben steht und sitzt, von uns verlangt einhalten, dass wir zu dem stehen, was wir alle gemeinsam mit beschlossen haben. Wir haben alle von 1990 ausgehend die Haftungsbernahme in die Holding mit beschlossen. Das haben wir! Durch das, dass das bis zu 25 Milliarden ausgeartet ist, das taugt uns allen hintennach, obwohl man hintennach immer gescheiter ist, nicht! Dass wir jetzt bei einem Stand von 18 Milliarden Euro, also fast beim Neunfachen des Landesbudgets stehen: Jeder Brgermeister wei, wenn du das in der Gemeinde machst, bist du dreimal tot, aber da ist es passiert, aber sich jetzt davon zu stehlen und zu sagen, nein, ich war da nie dabei, das geht aber nicht! (Beifall von der VP-Fraktion.) Diese Verantwortung, und das ist das, was ich meinem Landesrat Dr. Josef Martinz anrechne, diese Verantwortung hat der Josef Martinz 2007 bernommen, als er in die Holding gekommen ist. Der htte es sich ganz leicht machen und sagen knnen, weit was, den Scherbenhaufen, was ihr da angerichtet habt, tut das (unverstndlich.) Er hat gesagt, nein, wir stehen zur Verantwortung und hat jetzt, am vorigen Wochenende in Wien gezeigt, was es heit, Verantwortung zu bernehmen, eine Bank mit den Mitarbeitern und mit dem Land Krnten, die am Pranger gestanden sind, zu retten und nur deshalb zu retten, weil wir gute Kontakte zu unserem Finanzminister Prll hatten, sonst wre die Bank "ber den Stingl" gegangen (Beifall von der VP-Fraktion.) Das ist einmal zu sagen! Liebe Freunde, kehren wir zurck zur Realitt! (LH Drfler: Herr Hueter, ein bisschen aufpassen! Der Herr Prll - Vorsitzender, die Glocke bettigend: Herr Landeshauptmann, bitte! Am Wort ist Herr Hueter!) Herr Landeshauptmann, um das nicht zu kommentieren, aber eines mchte ich noch im Schlusssatz sagen: Es ist beschmend, dass heute, wenn ein Haus brennt und die Feuerwehr kommt, dass auf einmal die Feuerwehr schuld ist, dass das Haus brennt. Das, glaube ich, sollte man nicht so stehen lassen, deswegen bin ich sehr froh, dass der Josef Martinz das gemacht hat. Wir haben Verantwortung bernommen. Wir haben das Schlimmste von Krnten abgewendet und deswegen, glaube ich, stehen wir jetzt an einem Punkt, wo es heit, gemeinsam aus dem zu lernen und fr die MitarbeiterInnen und fr das Land Krnten das Beste zu machen, danke! (Beifall von der VP-Fraktion.)Ing. Hueter

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Abgeordneter Strau. Bitte, ich erteile ihm das Wort!

Lobnig

Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Geschtzte Noch-Regierungsmitglieder! Hoher Landtag! Seit dem Jahr 2004 bin ich Mitglied dieses Landtages und ich kann in vielen Sachen heute hier berichten, es wurde gelogen und betrogen! Fangen wir an mit einer Chronologie aus der heutigen Sicht. Im Jahre 2004 hat ein gewisser, mittlerweile verurteilter Banker gegenber den Mandaraten, aber auch der Regierung und den Regierungsmitgliedern erklrt, wie toll es mit der Hypo ausschaut, was fr ein Vermgen in der Hypo vorhanden ist. Und der jetzige Landesrat und Finanzreferent msste es ja von doppelter Seite wissen, er kommt ja aus der Hypo und war dann im Bro des seinerzeitigen Landeshauptmannes und Finanzreferenten als Mittelsmann aufgenommen, dass damals schon in den Bankkreisen gewusst worden ist, dass es zu SWAP-Verlusten kommt. Die man dann irgendwann im Jahr 2006 nach auen hin erklrt hat, weil die Finanzaufsicht und viele andere draufgekommen sind, dass hier etwas nicht in Ordnung ist. Man hat damals versprochen, liebe Freunde vom BZ und von der SP, (Zwischenruf von Abg. Tauschitz.) man kann hier ein Geld ausleihen von der Bank, die Bank befindet sich in einer guten Entwicklung und man wird es dann locker bei einem geplanten Brsengang rckerstatten knnen. Vieles mehr knnte ich noch zu dieser Chronologie sagen. Aber es ist auch etwas, dass es auch zustndige Gremien und Organe, die im Vorfeld ausgeschaltet worden sind, gegeben hat. Allein bei diesem Verkauf an die Bayern. Es haben Verhandlungen stattgefunden von Personen, die nicht die Legitimation dazu gehabt haben und die Bankverantwortlichen waren erst im Nachhinein informiert ber jene Situationen, die ein Herr Schmidt, ein Tilo Berlin, ein Birnbacher, ein Landeshauptmann, ein Kulterer und ein Megymorez und viele mehr in diesem Zusammenhang gesetzt haben. Und sptestens dann ist etwas geschehen, dass man dann einmal die Landesregierung informiert hat, wo man im Vorfeld schon alles ausgemacht hat, wer wem ein Geld gibt, wer wem ein Geld leiht, wie man dann mit diesem ausgeliehenen Geld aus Bayern wieder in die Krntenbank gibt und dann ein paar Wochen spter dieses Geld wieder mit doppeltem Gewinn oder Drittelgewinn wieder zurckkauft. Das sind Tatsachen und das werden die Gerichte klren mssen. Ich hoffe auch, dass die Staatsanwaltschaft und die Gerichtsbarkeit in sterreich hier einschreiten.Unsere Aufgabe ist es, auch eine politische Bewltigung zu treffen. Eine politische Bewertung zu treffen, warum Pfeifenberger in einer Nacht- und Nebelaktion abgeschossen wurde im Jahre 2005. Hat er zuviel gewusst? Wusste er zuviel oder hat man hier versucht, ihn politisch mundtot zu machen innerhalb des damaligen BZ bzw. durch den Landeshauptmann. Der Landeshauptmann hat alles unternommen. Und die Zeitung sterreich (Der Redner hlt ein Exemplar der Zeitung hoch.) schreibt heute: Haider wusste alles. Ein Chefermittler, den der Landeshauptmann selbst eingesetzt hat, schreibt in dieser Zeitung und er wird das auch den Gerichten in Deutschland mitteilen, dass er wenige Tage vor dem Tod dem Landeshauptmann mitgeteilt hat, was hier mit der Hypo los ist, wie die Hypo ausschaut und so weiter und so fort. Aber der Landeshauptmann von Krnten hat es als Finanzreferent nie, auch hier in diesen Gremien, zusammengebracht, die KrntnerInnen und jene, die auch die Haftung bernommen haben, ordnungsgem zu informieren. Es wurde mit dieser Situation das Land Krnten beinahe an den Ruin gefhrt, es gibt ein Budget, das in seinen Anstzen 2,3 Milliarden Euro hat, und der Finanzreferent hat uns in seiner Budgetrede, Budgeteinbegleitung auch erklrt, das Land Krnten ist pleite, wir knnen uns keine neue Situation und keine Finanzausweitung mehr leisten. Meine Frage ist auch jene, die man sich auch in Krnten stellt, was man in Wien verhandelt hat, zustzliche Einbringung von 200 Millionen fr jene Bank, die veruert werden hat mssen. Und dazu ist aber die Aufgabenstellung auch insofern gesetzt, dass es hier politische Verantwortung geben muss. Es gibt eine vom Gesetz her definierte Situation der Aufsicht und Auskunftspersonen, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) es gibt eine Landesholding und die Menschen, die auch darin werken. Das Flusspferd, die Hypo, wurde mit ihrem Symbol nach auen, immer als Flusspferd gezeichnet, ist in diesem schwarz-orangen Sumpf nicht nur steckengeblieben, dieser schwarz-orange Sumpf gehrt ausgetrocknet. Die Orangen haben sich schon verabschiedet und wieder eine neue politische Bewegung gefunden. Eine politische Bewegung, die sie aber nicht aus der Verantwortung entlsst. Diese Verantwortung der politischen Bewertung werden wir natrlich in einem Untersuchungsausschuss darstellen. (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Und so darstellen, besser als den letzten, der durch VP und BZ abgewrgt worden ist. (Beifall von der SP-Fraktion.)Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet ist der Herr Abgeordnete Mag. Darmann und ich erteile ihm das Wort.

Lobnig

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):

Mag. Darmann

Geschtzter Herr Prsident! Geschtzte Mitglieder der Landesregierung! Hohes Haus! Werte Zuseherinnen und Zuseher, Zuhrer und Zuhrerinnen hier auf der Galerie und zu Hause! Die heute diskutierte Materie in der Aktuellen Stunde ist eine wichtige, keine Frage, gerade deswegen aber so wichtig, da der Abschluss und somit die Finalisierung dieses Rettungspaketes fr die Hypo des letzten Wochenendes ein schlussendlich positiver Ausgang in einem Projekt war, hier wieder fr Ordnung zu sorgen und ein positiver Ausgang dieser Materie somit fr unser aller Krnten gegeben war. Der Zugang zu der heutigen Aktuellen Stunde von uns allen drfte aber an sich ein, wie man sieht, unterschiedlicher sein, denn im Gegensatz zur SP haben die in Wien verhandelnden Regierungsmitglieder Krntens, von den Freiheitlichen in Krnten und von der Volkspartei, ihre Verantwortung wahrgenommen und unser Land und die Hypo-Bank entsprechend vertreten und fr ein Fortbestehen in der Zukunft gesorgt. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Im Gegenzug dazu hat die SP Krnten mit ihren Freunden in Wien und da rede ich von den Parteifreunden der SP in Wien samt den SP-nahen und grnnahen Journalisten am Kniglberg in Wien gemeinsam mit den SP-nahen und grnnahen Mchtegernwirtschaftsjournalisten in den Printzentralen in Wien und Graz versucht, mit primitiver und sachlich falscher wie substanzloser Hasstirade, eine nach der anderen, gegen diesen wichtigen Arbeitgeber in unserem Land direkt oder indirekt gegen das Land Krnten und gegen die Krntnerinnen und Krntner vorzugehen. Und das ist von uns auf das Schrfste zu verurteilen! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Geschtzte Kolleginnen und Kollegen von der SP, zu Erinnerung: Wie schaut denn die Wahrheit aus? Und ich glaube, an dieser Wahrheit knnen Sie nicht vorbeigehen. Hat es, meine Frage an Sie gerichtet, eine weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise gegeben, die von den USA ausgegangen ist? Ich glaube, das knnen wir alle mit Ja beantworten. (Abg. Schlagholz: Was hat denn das mit der Krise zu tun? Das hat doch nichts mit der Krise zu tun?) Hat diese Finanzkrise sterreich betroffen? Ja! Hat diese Finanzkrise Krnten betroffen? Ja! Hat diese Finanzkrise Regionen betroffen, in denen nicht nur die Hypo-Bank in den letzten Jahren zu einem wirtschaftlichen Faktor geworden ist, nmlich neben der Hypo-Bank genau so die Volksbank, die Erste Bank, die Raiffeisen International. Hat diese Krise diese Regionen betroffen? Ja! Und das ist die Tatsache, an der Sie nicht vorbei gehen knnen, dass diese Landesregierung eines sicher nicht war, nmlich verantwortlich fr diese Wirtschafts- und Finanzkrise, die die ganze Welt erschttert hat. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Geschtzte Damen und Herren, wre die Hypo-Bank 2007 nicht zur besten Marktzeit im Bereich der Bankenbranche verkauft worden, htte es keine 831 Millionen Euro Erfolg gegeben in der Lukrierung des Kaufpreises fr das Land Krnten. Diesen Kaufpreis hat das Land eingesackt. Weiters hat es damals von den Miteigentmern eine Kapitalerhhung im Wert von ber 200 Millionen Euro gegeben. Das heit, zusammengerechnet hat das Land Krnten aus diesem Verkauf einen Erfolg von ber einer Milliarde gehabt, genau 1 Miliarde 50 Millionen Euro, von denen wir jetzt, wenn wir es so wollen, 200 Millionen Anteil vom Rettungspaket abziehen, bleibt fr das Land Krnten ein wirtschaftlicher Nettoerfolg in diesem Bereich des Rettungspaketes unserer wichtigen Hypo-Bank von ber 800 Millionen Euro. Und das knnen Sie nicht verschweigen und auch falsch darstellen, so sehr Sie es versuchen, so sehr Ihre Freunde in der Politik und auch im Journalismus das versuchen. sterreich entspricht wirklich vom wirtschaftsjournalistischen Niveau dem wirtschaftlichen Verstand der SP Krnten. Und das ist nicht positiv gemeint, sondern das ist wirklich als Kritik am Journalismus gemeint, der keine Chance ausgelassen hat, um Krnten schlecht zu machen und ich betone hier, hauptschlich auerhalb von Krnten nach Krnten herein geschrieben haben, Ferndiagnosen abgegeben haben, die nichts mit der Wahrheit zu tun gehabt haben. Geschtzte Kolleginnen und Kollegen, abschlieend sei Ihnen auch noch einmal in Erinnerung gerufen, (Abg. Schlagholz: Was?) dass fr so manchen politischen Anti-Krnten-Hetzer etwas anscheinend nicht mehr in Erinnerung ist. (Abg. Tiefnig: Was ist denn mit euch los?) Kollege, der Bankenstandort Wien hat allein aus Steuermitteln cash im letzten Jahr 5 Milliarden Euro an Steuergeldern bekommen. (Abg. Seiser: Und die Hypo Sechse!) Kein Mensch hat darber geschrieben, kein Mensch hat daraus einen Skandal gemacht, weil es fr jeden klar war, dass die wirtschaftliche Entwicklung weltweit und vor allem in Ost- und Sdosteuropa dafr zustndig war. Zustzlich dazu, (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abgelaufen!) Danke, Herr Prsident, ich komme zum Schlusssatz zustzlich dazu hat der Finanzminister Prll zugegeben, dass im letzten Jahr ein Haftungsrahmen von 30 Milliarden Euro fr alle Banken, die davon betroffen waren, zur Verfgung gestellt worden sind. Alles kein Problem! Wenn es um Krnten geht, geht die Hetzkampagne auerhalb von Krnten los und die SP Krnten (Vorsitzender: Bitte den Schlusssatz, die Redezeit ist abgelaufen!) wei nicht mehr, wem sie in Verantwortung steht. (Abg. Ing. Scheuch: Landesverrter!) Wir, die Freiheitlichen in Krnten, wissen, wem wir in Verantwortung stehen und werden weiter fr Krnten arbeiten! Danke! (Bravorufe und Beifall von der FPK-Fraktion.)Mag. Darmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Die heutige Aktuelle Stunde in der Dauer von 8 Minuten ist somit ausgeschpft, wegen Zeitablauf somit auch beendet. Ich komme nun oder bevor ich zur Tagesordnung komme, mchte ich noch Mitteilungen machen zur Abwicklung und mitteilen, ich wiederhole mich hier zum Teil bereits, was in der Obmnnerkonferenz vereinbart wurde, dass wir eben heute keine Mittagspause machen und vor allem, dass wir die Tagesordnungspunkte von 5 bis 13 und folgend mit dem Aufnehmen eines weiteren Tagesordnungspunktes, das Budget betreffend, Nettogebarungsabgang Krankenanstalten, der wird den Tagesordnungspunkt 14 einnehmen, dass wir diese Punkte in einer gemeinsamen Generaldebatte dann abfhren. Wenn Sie dieser Meinung sind, dann ersuche ich bitte um Zustimmung. Das ist einstimmig so beschlossen, Danke dafr. Es sind weiters natrlich weitere Behandlungsgegenstnde eingelangt, die heute auf die Tagesordnung genommen werden sollen, und zwar geht es hier um die Ergnzung. Tagesordnungspunkt 14 wird eingefgt und andere rcken nach. Landtagszahl 177-23/30, Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Neufestsetzung des Nettogebarungsabganges 2010 der Landeskrankenanstaltenbetriebsgesellschaften und der Landeskrankenanstalten und Landtagszahl 54-7/30, schriftliche Anfragebeantwortung von Erstem Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch zur schriftlichen Anfrage des Herrn Abgeordneten Holub betreffend Schonzeitverkrzung von europarechtlich geschtzten Vogelarten und Landtagszahl 10-3/30, Verlesung der nderung der Klubanzeige des Freiheitlichen FPK-Klubs gem 7 Abs. 4 der Krntner Landtagsgeschftsordnung. Diese beiden letztgenannten Verhandlungsgegenstnde werden auf dieser Tagesordnung ergnzt. Wer dafr ist, dass diese Punkte auf die Tagesordnung genommen, bitte um ein zustimmendes Handzeichen! Das ist einstimmig so beschlossen. Weiters mchte ich dann noch mitteilen, dass das Einbringen von Dringlichkeitsantrgen somit dann um 13.44 Uhr endet. (Schriftfhrer Dir. Mag. Wei korrigiert.) Entschuldige, korrigiere, 12.44 Uhr! (Die Klubobmnner der FPK, der SP und der VP melden sich zur Geschftsordnung.) Bitte zur Geschftsbehandlung, Herr Klubobmann! (Abg. Holub: Welcher?)Lobnig

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Sehr geehrter Herr Prsident! Zur Geschftsbehandlung! Es wurde angekndigt, dass die SP heute hier einen Antrag einbringt betreffend einen Untersuchungsausschuss der Hypo und alles, was damit zu tun hat. Ich mchte hier fr meinen Klub die Erklrung abgeben, dass wir in einer Tradition stehen von den Freiheitlichen in Krnten. Seitdem ich diesen Klub fhre, haben wir jedem Prfantrag die Zustimmung erteilt. Wir werden natrlich auch diesen Prfantrag untersttzen, wir werden lckenlose Aufklrung fordern, werden hier in mehreren Sitzungen auch klar legen, wer letztendlich fr viele fehlgeleitete Bereiche in der Hypo verantwortlich ist.Es wird dazu auch das eine oder andere durchaus berraschende Ergebnis geben, sofern meine Vorinformationen stimmen. Aber das gehrt nicht zur Geschftsordnung. Zur Geschftsordnung gehrt vielmehr, dass ich hiermit bekunde, dass wir zustimmen und so, wie auch in der Holding, wo es einen eigenen Bereich dafr gegeben hat und auch auf Vorschlag unserer Partei und der der VP, ein Prfungsgremium zusammengetreten ist, was die internen Bankvorgnge letztendlich widerspiegeln soll. Mein Vertrauen zum Rechnungshof ist nach wie vor stark und die Bereiche, die der Rechnungshof hier berprfen wird, der uns sicher auch beim Ausschuss helfen wird, ist ein guter Bereich. Deswegen uneingeschrnkte Zustimmung zu diesem Antrag! Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Ing. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als Nchster zur Geschftsbehandlung Herr Klubobmann Tauschitz, bitte!

Lobnig

Abgeordneter Tauschitz (VP):

Tauschitz

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Dem vorliegende Antrag, der medial schon bekannt wurde und auch hier im Haus zur Verteilung gebracht wurde, zur Einrichtung eines weiteren Untersuchungsausschusses zur berprfung des Verkaufes der Hypo-Alpe-Adria-Bank wird auch von unserer Fraktion, der VP, hier im Krntner Landtag, selbstverstndlich wie immer zugestimmt werden, weil wir keine einzige Mglichkeit der Aufklrung, jede Transparenz, die wir bekommen knnen, untersttzen werden. Wir werden keine Mglichkeit der Aufklrung auslassen. Egal, ob es die Justiz ist, das Parlament ist, der Landtag ist, der Rechnungshof ist, wir werden alles dafr unternehmen, dass aufgeklrt wird, wer die wirklichen Verantwortlichen in dieser Hypo-Causa sind und wer natrlich die politische Verantwortung trgt. Wir von der VP werden selbstverstndlich diesem Untersuchungsausschuss die Zustimmung erteilen. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion und von der FPK-Fraktion.)Tauschitz

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zur Geschftsordnung Herr Klubobmann Seiser, bitte!

Lobnig

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Meine Damen und Herren! Nachdem das schon vorweg genommen wurde, beantrage ich jetzt die Einsetzung eines tatschlichen Untersuchungsausschusses. Nachdem der Kollege Tauschitz fr die restlose Aufklrung ist, darf ich ihn nur daran erinnern, dass er in einem Untersuchungsausschuss lang schon die Mglichkeit gehabt htte, restlos aufzuklren. Daher noch einmal der Antrag: Der Krntner Landtag wolle beschlieen: Der Krntner Landtag setzt einen Untersuchungsausschuss ein, um zu prfen, ob beim Verkauf von Anteilen der Hypo-Alpe-Adria-Bank AG bzw. Hypo-Group-Alpe-Adria durch die Krntner Landesholding die Aufsicht des Landes entsprechend den Bestimmungen des Krntner Landesholdinggesetzes, Wahrung der Interessen des Landes und der Sicherheit des Vermgens des Landes und der Krntner Landesholding etc. wahrgenommen wurde, die Grundstze der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmigkeit eingehalten und alle magebenden Rechtsvorschriften beachtet wurden. Die Zahl der Mitglieder des Untersuchungsausschusses ist mit 17 festzusetzen.

Seiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Danke! Ein diesbezglicher Antrag wurde mir bereits berreicht. Bevor ich nun zur Abstimmung komme, erteile ich noch Herrn Abgeordneten Holub das Wort zur Geschftsordnung. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Wir werden natrlich auch dem Untersuchungsausschuss zustimmen, aber ich habe einen zweiten Antrag, der betrifft die Herunternahme der Tagesordnungspunkte 5 bis 13 von der Tagesordnung. Weiters will ich den Prsidenten in seiner Funktion als Chef des Landtages bitten, die Fragen, die die Grnen vor mehr als 6 Monaten im Ausschuss fachgerecht eingebracht haben, zu suchen oder uns zukommen zu lassen, zumindest die Antworten! Es waren ber 100 Fragen und es sind auch noch andere Fragen ausstndig zum Budget. Deswegen Danke frs Erste!Holub

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, der Herr Klubobmann hat sich noch einmal zur Geschftsordnung gemeldet. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Zur Geschftsordnung gemeldet: Das, was man von grner Seite hier versucht, ist eine Blockade des Landes und eine weitere Arbeitsverweigerung, die hier schon fters, (Abg. Mag. Cernic: Wir haben ein halbes Jahr ein Notbudget gehabt hier!) was will die Frau Tschentschitsch von mir? Melden Sie sich doch zur Geschftsordnung! (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic. Vorsitzender: Bitte Frau Abgeordnete! Am Wort ist der Herr Klubobmann!) Die Frau Ex-Landesrtin macht immer noch Hhnerhofstimmung hier und ermglicht nicht einmal Geschftsordnungsdebatten. Sie soll doch das Mikrophon bekommen, damit sie sich ordnungsgem melden kann und ihr Gegacker hier lassen. (Abg. Seiser: Unerhrt!) Fakt ist, dass dies eine Arbeitsverweigerung des Landtages bedeuten wrde, das Budget ist wichtig und wir werden diesem Antrag natrlich nicht die Zustimmung erteilen.Ing. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Nun, Hohes Haus, zur geordneten Vorgangsweise wrde ich jetzt nun bitten, ber den Antrag des Herrn Abgeordneten Holub abstimmen zu lassen. Er beinhaltet die Abnahme der Tagesordnungspunkte 5 bis 13. Wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen! Das ist nicht die erforderliche Mehrheit. Den zweiten Antrag betreffend werde ich selbstverstndlich noch einmal urgieren, dass die Antworten dieser bereits gestellten Fragen einlangen werden. Hohes Haus! Ich komme nun zur Abstimmung ber den Antrag ber die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses. Wer fr diesen Antrag stimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist einstimmig so beschlossen. Hohes Haus! Ich unterbreche nun die Sitzung und ersuche die Klubs, die Wahlvorschlge einzubringen und gleichzeitig auch diesen Wahlvorschlag dem Landtagsamt zu bermitteln, um das Prozedere fr die Wahl mit den Stimmzetteln vorbereiten zu knnen. (Abg. Ing. Scheuch: Wie lange?) Wir haben sonst die Erfahrung gemacht, 10 bis 15 Minuten Unterbrechung. Ich unterbreche fr 15 Minuten!

(Unterbrechung der Sitzung um 11.51 Uhr.)(Fortsetzung der Sitzung um 12.31 Uhr.)

Lobnig

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Ich nehme nun die unterbrochene Sitzung wieder auf. Ich darf nun wie folgt mitteilen: Es liegen bereits Vorschlge fr die Mitglieder des Untersuchungsausschusses vor. Es sind dies von Seiten der Freiheitlichen Landtagsabgeordneten der Dritte Prsident Dipl.-Ing. Johann Alois Gallo, Herr Landtagsabgeordneter Hannes Anton, Frau Landtagsabgeordnete Jutta Arztmann, Herr Landtagsabgeordneter Mag. Gernot Darmann, Herr Landtagsabgeordneter Gerald Grebenjak, Herr Landtagsabgeordneter Bernhard Gritsch, Herr Landtagsabgeordneter Manfred Stromberger, Herr Landtagsabgeordneter Peter Suntinger. Von den Abgeordneten der Sozialdemokratischen Fraktion haben sich gemeldet oder wurde gemeldet Herr Landtagsabgeordneter Klubobmann Herwig Seiser, Herr Landtagsabgeordneter Siegmund Astner, Herr Landtagsabgeordneter Klaus Kchl, Herr Landtagsabgeordneter Zweiter Prsident Rudolf Schober, Herr Landtagsabgeordneter Jakob Strau. Von Seiten der VP-Landtagsabgeordneten wurden nominiert Herr Klubobmann Landtagsabgeordneter Stephan Tauschitz, Herr Landtagsabgeordneter Christian Poglitsch, Herr Landtagsabgeordneter Franz Wieser. Von der Interessensgemeinschaft der Grnen wurde gemeldet Herr Landtagsabgeordneter Rolf Holub.Nun sind diese Persnlichkeiten zu whlen. Ich bitte dann auch nach unserer Geschftsordnung die Wahl der Mitglieder nach dem Verhltniswahlrecht durchzufhren. Sie erfolgt durch Ankreuzen der schriftlichen Wahlvorschlge, die von mehr als der Hlfte der Fraktionsmitglieder unterzeichnet sein mssen. Ich bitte nun die drei jngsten Abgeordneten der Klubs um die Mithilfe bei der Wahl. Es sind dies vom Freiheitlichen Abgeordneten-Klub Herr Mag. Gernot Darmann, fr die SP die Frau Abgeordnete Ines Obex-Mischitz und fr die VP Klubobmann Stephan Tauschitz. Ich ersuche nun die Stimmenzhler, hier fr diesen Wahlakt zu fungieren. Ich ersuche nun auch den Schriftfhrer die Damen und Herren Abgeordneten in alphabetischer Reihenfolge nach der Strke der Fraktion zur Stimmabgabe aufzurufen. Bitte, Herr Landtagsdirektor!

Lobnig

Schriftfhrer Direktor Mag. Wei:

Mag. Wei

Es ist bei den Wahlzetteln ein kleiner Fehler drinnen. Der Herr Christian Poglitsch ist zur Christina Poglitsch geworden. Es ist aber der Herr Christian Poglitsch, bitte das in der Eile zu verzeihen! (Heiterkeit im Hause.)Herr Abgeordneter Johannes Anton, Frau Abgeordnete Jutta Arztmann, Herr Abgeordneter Mag. Gernot Darmann, Herr Dritter Prsident Dipl.-Ing. Johann Alois Gallo, Herr Abgeordneter Gerald Grebenjak, Herr Abgeordneter Bernhard Gritsch, Herr Abgeordneter Ing. Helmut Haas, Herr Erster Prsident Josef Lobnig, (Vorsitzender: Ich ersuche den Prsidenten Rudolf Schober um die Vorsitzbernahme.) Herr Abgeordneter Franz Mandl, Frau Abgeordnete Mares Rossmann, Herr Abgeordneter Ing. Kurt Scheuch, Herr Abgeordneter Adolf Stark, Herr Abgeordneter Manfred Stromberger, Herr Abgeordneter Peter Suntinger, Herr Abgeordneter Harald Trettenbrein, Frau Abgeordnete Wilma Warmuth, Herr Abgeordneter Roland Zellot;Herr Abgeordneter Siegmund Astner, Frau Abgeordnete Mag. Nicole Cernic, Herr Abgeordneter Ing. Manfred Ebner, Herr Abgeordneter Klaus Kchl, Frau Abgeordnete Ines Obex-Mischitz, Frau Abgeordnete Dr. Beate Prettner,Herr Abgeordneter Hans-Peter Schlagholz, (Um 12.45 Uhr bernimmt 3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo den Vorsitz), Herr Zweiter Prsident Rudolf Schober, Herr Abgeordneter Herwig Seiser, der Herr Abgeordnete Seiser nicht da?, drei, zwei, eins, (Abg. Seiser betritt den Saal und eilt zur Stimmabgabe.) Herr Abgeordneter Jakob Strau, Herr Abgeordneter Alfred Tiefnig; Frau Abgeordnete Annemarie Adlassnig, Herr Abgeordneter Ing. Ferdinand Hueter, Herr Abgeordneter Christian Poglitsch, Frau Abgeordnete Claudia Schffmann, Herr Abgeordneter Stephan Tauschitz, Herr Abgeordneter Franz Wieser; Herr Abgeordneter Rolf Holub, Frau Abgeordnete Dr. Barbara Lesjak.

Mag. Wei

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Geschtzte Damen und Herren! Die Stimmabgabe ist abgeschlossen. Ich bitte die Stimmzhlungskommission, nun ihres Amtes zu walten und das Ergebnis festzustellen.Sehr geehrte Damen und Herren! Ich teile Ihnen nun das Ergebnis der Wahl der Mitglieder in den Untersuchungsausschuss mit. Es wurden jeweils 35 Stimmen abgegeben. Fr den FPK-Klub gilt die Wahlzahl 10, dabei entfielen auf meine Person 25 Stimmen, auf den Kollegen Hannes Anton 24, auf die Kollegin Jutta Arztmann 25, auf den Klubobmann-Stellvertreter Mag. Darmann 26, auf den Kollegen Grebenjak 24, auf den Abgeordneten Gritsch 25, auf den Abgeordneten Stromberger 24 und auf den Abgeordneten Suntinger ebenfalls 24 Stimmen. Fr den SP-Klub betrgt die Wahlzahl 7, davon hat der Herr Klubobmann Seiser 25 Stimmen bekommen, der Herr Abgeordnete Astner 26, der Herr Abgeordnete Kchl 25, der Abgeordnete Zweite Prsident Schober 25 und der Abgeordnete Strau 24. Fr den VP-Klub gilt die Wahlzahl, dabei entfielen auf den Abgeordneten Klubobmann Tauschitz 23 Stimmen, auf den Abgeordneten Poglitsch ebenfalls 23 Stimmen und ebenfalls 23 Stimmen auf den Abgeordneten Wieser. Fr die Grnen betrgt die Wahlzahl 2, die Summe der fr den Kollegen Holub abgegebenen Stimmen betrgt 22. Alle genannten Personen sind damit als Mitglieder des Ausschusses gewhlt. Gem der Geschftsordnung des Landtages wird der Herr Prsident zur Konstitutierung des Untersuchungsausschusses nach dieser Landtagssitzung in den Kleinen Wappensaal einladen. Den Vorsitz dabei wird, zumindest am Beginn, das an Jahren lteste Mitglied des Untersuchungsausschusses haben. Damit haben wir diesen Akt abgeschlossen, wir kommen jetzt zur Landtagssitzung. (Abg. Seiser: Zur Geschftsordnung!) Bitte, Herr Kollege Klubobmann Seiser zur Geschftsordnung!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Herr Prsident! Ich stelle einen Antrag zur Geschftsbehandlung, und zwar auf Umstellung der heutigen Tagesordnung und Behandlung der bisherigen Punkte 5. bis 14. als Punkte 1. bis 10.Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Gut, Sie haben den Antrag gehrt. Ich lasse ber den Antrag abstimmen. Es ist eine Zweidrittelmehrheit erforderlich. Wer diesem Antrag zur Geschftsbehandlung die Zustimmung gibt, den bitte ich um ein zustimmendes Handzeichen. das ist mit den Stimmen der SP nicht einmal die einfache Mehrheit und damit ist dieser Antrag nicht angenommen worden. (Abg. Seiser: Geht sich nicht aus!) War das noch eine Wortmeldung zur Geschftsordnung, Herr Klubobmann Seiser? Sie haben die Hand gehoben? (Abg. Seiser: Nein!) Gut, dann knnen wir mit der Tagesordnung endlich beginnen. Tagesordnung

Wir kommen zum Tagesordnungspunkt

1.Ldtgs.Zl. 41-2/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von LH Drfler zur schriftlichen Anfrage des Abg. Holub betreffend Arbeitsgruppe S 37

Herr Landeshauptmann, bitte um die Antwort!

Dipl.-Ing. Gallo

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Geschtzter Herr Abgeordneter! Es gibt einen neuen Stand rund um die S 37, der dir ausreichend bekannt ist. Aufgrund der Kostenentwicklung einerseits, die Dimensionen erreicht hat, die fr die ASFINAG in den aktuellen Finanzierungsplnen natrlich nicht enthalten sind und aufgrund der nicht politischen Einigung in der Steiermark, das einerseits die Landespolitik, die ASFINAG aber auch die Brgerinitiativen zu keiner Einigung gekommen sind, ist das Ausbauprojekt S 37 quasi derzeit eher in der Warteschleife. Ich darf aber festhalten, dass ich mit den Vorstnden der ASFINAG vereinbart habe, dass ich jedenfalls darauf poche und da habe ich auch die Zusage, dass die Vorstandsdirektoren das positiv untersttzen ich hoffe, das wird auch die Frau Verkehrsministerin Bures tun dass jedenfalls der Abschnitt Pckstein ausgebaut wird. Ich hoffe, es findet endlich einmal ein Straenbauprojekt auch die Zustimmung der Grnen. (Abg. Holub wiegt seinen Kopf hin und her.) Heit das jetzt Ja oder Nein, Herr Abgeordneter Holub? (Abg. Holub: Ja!) Pckstein ist der Abschnitt, der nicht vierspurig ausgebaut ist, der ist wichtig und dringend notwendig. Da gibt es auch einen aktuellen Artikel einer Krntner Tageszeitung, Regionalausgabe St. Veit und da fordern eigentlich alle Brgermeister diesen Abschnitt Pckstein ein. Das ist eigentlich das Krntner Anliegen schlechthin. Ich mchte schon auch darauf hinweisen, dass es schade ist, dass man derzeit eine Unterbrechung des Projektes hat, weil natrlich die Umweltschutz- und Entlastungsmanahmen in Krnten, sprich die Einhausungen in Friesach und Maria Saal, natrlich kein Thema sind. Die ASFINAG wird keine Mittel in die Hand nehmen, wenn es keinen verstrkten Verkehr gibt, dann gibt es auch keine entsprechenden umweltbaulichen Manahmen, die weit ber die Verpflichtungen der ASFINAG hinaus gehen. Das ist auch klar. Bitte, Herr Abgeordneter Holub, das deinen Brgerinitiativen auch mitzuteilen.Ich mchte aber auch mitteilen, dass teilweise die Meinungsmache der Brgerinitiativen zutiefst abzulehnen ist, weil sie auf vllig falschen Zahlen, Daten und Fakten aufbaut. Ich mchte auch festhalten, dass ich nach wie vor ein leidenschaftlicher Befrworter eines Sicherheitsausbauprojektes der S 37 bin. Warum bin ich das? Einerseits brauchen wir es fr die Verkehrssicherheit, andererseits fr die Erreichbarkeit und aber auch fr die wirtschaftliche Entwicklung der Region der Bezirke St. Veit, Friesach, Metnitztal und Gurktal. Keine Verkehrsinfrastruktur heit keine entsprechende Qualitt fr wirtschaftliche Standortentwicklung. Deshalb werde ich auch weiterhin ein klarer Befrworter fr den Ausbau der S 37 sein. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Frau Abgeordnete Warmuth ist viel im Bezirk St. Veit unterwegs und ich spre schon, der Applaus zeigt auch, dass es wichtig ist, dass wir nicht nur den Abschnitt Pckstein, sondern insgesamt den Ausbau weiter verfolgen, weil ich meine, wir mssen tatschlich diese Region Krntens wirtschaftlich strken. Ich sage den Vergleich mit dem Lavanttal A 2: Htte man im Lavanttal keine Packautobahn, die durchgehend zwischen Wien und Rom eine Autobahn ist, wre die wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre nicht mglich gewesen. Das mchte ich immer wieder auch betonen! Wenn wir eine wirtschaftliche Entwicklung wollen, brauchen wir auch die entsprechende Verkehrsinfrastruktur. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Deshalb, Herr Abgeordneter Holub, wird auch die Umfahrung Bad St. Leonhard fertig gestellt werden, selbstverstndlich. Auch da darf ich dir mitteilen, dass ich vom Kollegen Rohr gehrt habe, dass demnchst auch das UVP-Feststellungsverfahren vorliegen wird. Wenn das dann vorliegen wird, weil ich habe auch diese Manahme mit einer UVP-Feststellung, dann sind die Grnen immer sehr zufrieden sie bekmpfen zwar die Projekte noch, auch wenn sie eine positive UVP haben, ist auch bekannt Faktum ist, dass in den nchsten Wochen damit zu rechnen ist, dass die Regierung diesen Bescheid auch beschlieen wird. Ich wei noch nicht, wie er ausgehen wird, gehe aber davon aus, wenn das Gesamtprojekt keine Notwendigkeit hat, dass natrlich auch die Abnderung keine hat. Ich mchte zur Umfahrung Bad St. Leonhard auch noch hinzufgen, dass es ein Trassenvorschlag des Brgermeisters Simon Maier ist, deshalb bin ich so erstaunt, dass der Abgeordnete Trettenbrein da stndig versucht, die Vorschlge des SP-Brgermeisters Simon Maier auch in Frage zu stellen mit seiner aktionierten Unterschriftenaktion. (Abg. Trettenbrein: Wer? Ich?) Entschuldigung, Schlagholz! Es ist unverstndlich, dass Schlagholz die Trassenvorschlge des Brgermeisters Simon Maier quasi boykottiert und Gegenproteste inszeniert. Ich mchte schon festhalten, dass ich mir erwarte, dass die SP nicht ihrem eigenen Brgermeister, der mit mir jetzt einen beschwerlichen Planungsweg seit 2002 erfolgreich abgeschlossen hat, in den Rcken fllt. Das ist die typische Politik, auch der SP, die Projekte fordert, die wir auch im Landtag beschlossen haben, die kritisiert, dass der Rechnungshof zu Recht aufzeigt, dass die Kostenexplosion in Bad St. Leonhard eine vernderte Lsung braucht. Gibt es dann die vernderte Lsung, die bitte auf dem Vorschlag des Brgermeisters aufbaut, dann kommt der Herr Schlagholz daher und ist wieder dagegen! So werde ich sicher keine Verkehrs- und Straenbaupolitik machen! Ich darf festhalten, dass das Kurbad Bad St. Leonhard seit einigen Monaten in Betrieb ist und eine Vollauslastung hat. Da zeigt sich schon, wie klug es war, dieses Projekt mit aller Vehemenz, ich betone mit aller Vehemenz gemeinsam mit den SP-Brgermeistern und allen Fraktionen in Bad St. Leonhard zu entwickeln, weil wir damit ein erfolgreiches Kurbadprojekt, was in touristisch schwierigen Zeiten doch auch eine Einmaligkeit ist, gestartet haben und dass ich jedenfalls diese vernderte Trasse dann im Frhjahr bauen werde, sodass wir dann eine entsprechend sichere Lsung fr Bad St. Leonhard getroffen haben. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Landeshauptmann! Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 2:

2.Ldtgs.Zl. 95-3/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Drfler zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Finanzierung Kindergarten und Horte in Krnten

Herr Landeshauptmann, ich erteile dir das Wort!

Dipl.-Ing. Gallo

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Frau Abgeordnete Lesjak! Nehmen Sie endlich einmal zur Kenntnis, lesen Sie Statistiken, vergleichen Sie Bundeslnderzahlen, Betreuungsquoten, Aufwand, dann werden Sie feststellen, Frau Abgeordnete Lesjak, dass man in Wien protestiert, weil Brgermeister Hupl nicht in der Lage ist, eine entsprechende Kindergartenqualitt anzubieten. (Abg. Dr. Lesjak: Ja, eben, deswegen frage ich ja!) In Wien protestieren Tausende KindergrtnerInnen und in Krnten habe ich 1.120 KindergartenpdagogInnen bei der Weihnachtsfeier des zustndigen Referenten und Landeshauptmannes. Das ist der Unterschied der Qualitt und das ist auch der Unterschied der Zusammenarbeit. Nehmen Sie das endlich einmal zur Kenntnis, statt stndig irgendwelche Fragenkataloge abzugeben. Der Finanzreferent Harald Dobernig hat mir das entsprechende Budget wie in den letzten Jahren dafr zur Verfgung gestellt, damit es weiterhin eine hochqualitative und im Vergleich der Bundeslnder beste Kinderbetreuung geben wird. Ich darf nur erinnern, Krnten ist das einzige Bundesland, dass bereits seit drei Jahren den verpflichtenden Vorschulkindergarten hat. Die anderen Bundeslnder werden hoffentlich 2010 die entsprechende Weichenstellung zustandebringen. Wir sind auch im Bereich der Kleinkindbetreuung hervorragend im Angebot. Frau Abgeordnete Lesjak, ich werde keine Barcelona-Quote ins Auge fassen, denn wenn Barcelona meint, 33 Prozent der Kinder unter drei Jahren mssen eine Kleinkindbetreuung besuchen, Krntner Eltern aber laut einer aktuellen Umfrage zu 85 Prozent sagen, sie wollen ihre Kinder von null bis drei selbst betreuen, dann nehmen Sie zur Kenntnis, dass es Eltern gibt, die auf Familie und Kinderbetreuung im Haus Wert legen! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich kann es nicht mehr hren, dass stndig Mtter und Familien von den Grnen und so manchen Linken auch auf der roten Regierungsbank scheinbar nicht mehr gefragt sind. Eine gute Gesellschaft, (Abg. Dr. Lesjak: An der Armutsgrenze!) darauf lege ich grten Wert, braucht klare Familienstrukturen, (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) und braucht auch die Bedingungen, dass optimale Betreuungsmglichkeiten da sind. Ich halte aber eindeutig und klar fest sind Sie wieder aufgeregt auf der roten Bank, stndig unrund, Sie halten es nicht aus. (Abg. Dr. Lesjak: Deswegen kriegt das dritte Kind bei der Mindestsicherung weniger!) Bei Ihrem Brgermeister Hupl in Wien protestieren Tausende KindergartenpdagogInnen und bei uns in Krnten feiern wir miteinander. (Abg. Dr. Lesjak: Beantworten Sie meine Fragen!) Der Herr Seiser hat in Feldkirchen noch dagegen gestimmt, dass es einen Kindergarten St. Ulrich gibt, wo er eine Zeit lang gewohnt hat. (Abg. Seiser: Das stimmt nicht! Sie sagen die Unwahrheit! Das stimmt nicht!) Das ist die Wahrheit! Vielleicht ganz kurz, Herr Abgeordneter, dein Brgermeister Strienig und du warst sein Vize-Brgermeister, (Abg. Seiser wiederum: Das stimmt nicht!) Sie haben gegen einen Begegnungskindergarten in St. Ulrich, der jetzt schon bervoll ist, (Abg. Seiser erneut: Das stimmt nicht!) gestimmt! Das ist die Wahrheit! Das ist die Wahrheit! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Seiser: Das ist die Wahrheit des Gerhard Drfler! Das stimmt nicht!) Meine Wahrheit ist halt Wahrheit, Herr Abgeordneter Seiser, im Gegensatz zu Ihnen! (Es herrscht starker Lrm im Hause.) Im Gegensatz zu dir ist es so, dass du gegen einen Kindergarten in St. Ulrich gestimmt hast, die beschmende Haltung der SP! (Einwand von Abg. Seiser. Beifall von der FPK-Fraktion.)Sie stellen mir dann auch noch Fragen, Frau Abgeordnete, Sie mssten schon auch wissen, Sie sind jetzt doch schon einige Jahre im Landtag, dass Sie die Fragen dorthin stellen mssen, wo sie hingehren. Fr die Kindergartentransporte sind die Gemeinden zustndig. Wir haben allerdings in der Landesregierung einen Antrag bzw. eine Resolution an den Sozialminister Hundstorfer eingebracht, dass er aufgefordert wird, die Kindergartentransporte auch analog zu den Schlertransporten aus dem Familienlastenausgleichsfonds zu finanzieren. Ich bin ja schon gespannt, wie der rote Rudi in Wien unsere Resolution aufnehmen wird, ob er dafr Sorge tragen wird, dass Kindergartentransporte gleich finanziert werden wie Schultransporte.Warum das Hilfswerk fr die Abwicklung des Gratiskindergartens drei und vier Jahre ausgesucht wurde, das war damals eine einstimmige Entscheidung, dass dieses Pilotprojekt vom Hilfswerk getragen wird. Ich muss aber feststellen, dass ich mit der Abwicklung nicht ganz zufrieden bin. Es gibt ja zu Recht Proteste einiger Gemeinden, dass das Hilfswerk im Rahmen der Auszahlungen nicht wirklich pnktlich ist. Ich darf aber schon auch festhalten, dass ich eine entsprechende Prfung durch einen Wirtschaftsprfer beauftragt habe, damit das entsprechend erfolgen wird. Die ffnungszeiten der Krntner Kindergrten den realen Herausforderungen der Familien anzupassen, wissen Sie was, Frau Abgeordnete, da sind wir schon wieder nicht einer Meinung. Sie tten die Kinder am liebsten von 06.00 Uhr in der Frh bis 20.00 Uhr am Abend in den Kindergarten stecken und die Verpflichtung, dass Eltern fr Kinder da sind, dort abgeben. (Abg. Dr. Prettner: Das ist eine Unterstellung!) Das ist eine Zumutung! Es ist ja unglaublich, dass Schulkinder eine Halbtagsschulverpflichtung haben, aber die Frau Lesjak htte gerne, dass die Kindergartenkinder 20 Stunden im Kindergarten sind! Das ist ein Zugang, der vllig falsch ist! Das regt mich wirklich auf, das muss ich sagen, wenn es berhaupt keinen Respekt mehr vor Kind und Familie gibt! Das ist eine Denke, mit der ich nichts anfangen kann! Ich bin selbst Vater und Grovater, (Abg. Dr. Prettner: Was ist mit den Krankenschwestern? Die mssen um 06.00 Uhr ihren Dienst antreten!) und habe meine Aufgaben nicht im Kindergarten abgegeben und halte fest: Wir brauchen entsprechende ffnungszeiten und wir haben sie. Ich wehre mich aber gegen die stndige Grn-Diskussion, vor allem, dass man versucht, der ffentlichkeit einzureden, dass Kinder von 06.00 Uhr morgens bis 20.00 Uhr solange sitzen Sie nie im Landtag, Sie sind auch nicht tglich im Landtag. Das ist wirklich eine Zumutung und eine vllige Falschdiskussion! (Beifall von der FPK-Fraktion. Wiederum Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.)Oder das nchste: Wie werden Sie dafr sorgen, dass die Qualitt der Kinderbetreuungseinrichtungen als Bildungseinrichtungen in Zukunft nachhaltig angehoben werden kann und dass KindergartenpdagogInnen nur mehr mit fundierter Hochschulbildung arbeiten knnen? Ja, Frau Abgeordnete, sagen Sie damit, dass alle KindergartenpdagogInnen, die kein Studium haben, schlechte PdagogInnen sind? (Abg. Dr. Lesjak: Kindergarten ist eine Bildungseinrichtung! Das verstehen Sie nicht!) Das ist eine unerhrte Frage, die Sie da stellen, da verwehre ich mich dagegen! (Abg. Dr. Lesjak: Das verstehen Sie nicht!) Ich verstehe Kindergarten wesentlich besser als Sie! (Abg. Dr. Lesjak wiederum: Das verstehen Sie nicht! Wir brauchen eine Akademisierung! Vorsitzender: Frau Abgeordnete Lesjak, bitte die Fragestunde fr Zusatzfragen zu bentzen! Abg. Dr. Lesjak: Er soll die Fragen beantworten!) Ich beantworte Ihre Fragen, Frau Abgeordnete, aber Ihre Fragen regen mich auf, weil ich es nicht zulassen werde, dass Sie hergehen und mir Fragen stellen und damit die Qualitt, die Qualitt der Arbeit der KindergartenpdagogInnen in Krnten in Frage stellen! Diese Arbeit ist groartig, ob sie hochschulausgebildet sind oder nicht! Nehmen Sie das endlich einmal zur Kenntnis! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Ing. Scheuch lachend: Die Lesjak hat keine Bildung!)Auch Ihre Frage: Werden Sie sich fr den Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung fr Kinder aller Altersklassen einsetzen? Da verhalte ich mich in etwa so, wie die Landeshauptfrau von Salzburg. Die hat vor Jahren gro angekndigt, sie wird eine gesetzliche Mglichkeit herbeischaffen, dass alle Kinder einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung haben. Sie hat es nur nie umgesetzt. Ich habe es nie versprochen, also brauche ich es nie umsetzen. Wissen Sie, wer einen Rechtsanspruch hat? Die Kinder haben einen Rechtsanspruch auf Familie, Eltern, Kinderbetreuung, gute Bildung, ja, aber per Gesetz werde ich nicht Kindergartenpolitik machen, sondern wir machen eine Kindergartenpolitik, die in Krnten groe Zustimmung findet. Ich mchte mich da auch bei vielen Brgermeistern bedanken! Es gibt sehr viele Brgermeister, einer sitzt auf der Abgeordnetenbank der SP, der mit mir gemeinsam eine Kindergartenpolitik und Kinderbetreuungspolitik betreibt, die vorbildhaft ist! Da gibt es wirklich viele Gemeinden, die das gut machen. Aber Frau Abgeordnete Lesjak, mir ist nicht bekannt, dass es eine Gemeinde in Krnten gibt, die einen grnen Brgermeister hat, also Sie verstehen nichts von Kindergartenpolitik! Sollten Sie mit stndigen Fragenkatalogen kommen, die eine Herabwrdigung der Leistung der Kinderbetreuung in Krnten ist, das nehme ich so nicht zur Kenntnis! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Dr. Lesjak meldet sich per Handzeichen zur tatschlichen Berichtigung.)

Drfler

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Bevor wir zum nchsten Tagesordnungspunkt kommen, gibt es eine tatschliche Berichtigung. Bevor ich Ihnen das Wort erteile, Frau Abgeordnete Lesjak, mchte ich Sie bitten, in Zukunft missverstndlich zu deutende Handbewegungen zu unterlassen. Ich bin sonst gezwungen, Ihnen dafr einen Ordnungsruf zu erteilen. Ich bitte jetzt um Ihre Wortmeldung zur tatschlichen Berichtigung, aber bitte zur tatschlichen Berichtigung!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Herr Prsident! Es gibt einige Dinge, die nicht der Wahrheit entsprechen, die jetzt vom Landeshauptmann Drfler behauptet worden sind. Ich bin zum Beispiel nicht dafr, dass die Kinder 20 Stunden im Kindergarten sein mssen. Ich habe auch nicht geuert, dass ich keinen Respekt vor Kindern habe. Ich nehme aber mit Bedauern zur Kenntnis, dass der Herr Landeshauptmann nicht in der Lage ist, die Fragen, und das ist unsere Pflicht, dafr sind wir hier im Haus gewhlt, die Fragen der Abgeordneten zu beantworten. Er empfindet diese stndigen Fragen, und es ist unsere Pflicht, die Regierung zu kontrollieren, als Herabwrdigung. Das ist beschmend und ich mchte nur richtig stellen, dass wir eine ganz normale, ordentliche Anfrage gestellt haben. Leider ist die Antwort eine billige Polemik und das nehme ich so zur Kenntnis! (Abg. Ing. Scheuch: Das ist die nchste Frechheit!)Dr. Lesjak

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Gut, ich kommentiere das nicht weiter. Wir kommen zum nchsten Tagesordnungspunkt 3:

3.Ldtgs.Zl. 53-5/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landeshauptmann Drfler zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Strau betreffend SKI-WM und Fuball-Trainingslager

Der Herr Landeshauptmann will die Frage mndlich beantworten. Ich bitte darum!

Dipl.-Ing. Gallo

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Ja, das ist ein interessanter Fragenkatalog, ob es einen offiziellen Antrag auf eine gemeinsame Schi-Bewerbung gibt. Herr Abgeordneter Strau, ich darf dir von Freitag, 4. Dezember 2009, aus einer italienischen Zeitung vorlesen. Ich bekomme ein Kompliment. Ich werde nicht alles vorlesen, aber der Brgermeister von Kranjska Gora und persnliche Freund Juri Scheriau sagt da, dass der Landeshauptmann heute wieder in Kranjska Gora sein wird und er von diesem Projekt absolut berzeugt ist und er sich rund um die Uhr dafr einsetzt. Soweit der Brgermeister von Kranjska Gora. Das heit, wir haben seit letztem Jahr massiv an diesem Projekt gearbeitet. Ich habe auch den Wahltag am 1. Mrz vormittags in Kranjska Gora verbracht, weil es mir wichtig war im Rahmen des Weltcuprennens auch die ntigen Kontakte zu fhren. Im Gegensatz zur SP, die sportpolitisch auer Kunstrasenpltze in Gallizien , die dann eine groe Kostenberschreitung gebracht haben, geht es mir auch um sportpolitische Zukunftsvisionen. Es gibt bereits die Gemeinderatsbeschlsse in Bad Kleinkirchheim, in Tarvis und Kranjska Gora, dass wir uns gemeinsam um die Schi-Weltmeisterschaft 2017 bewerben. Es gibt auch entsprechende Gesprche. Ich war zum Beispiel am 2.11. mit einem Prsident Schrcksnadel, der bei mir in Klagenfurt war, um die weitere Vorgangsweise fr diese Bewerbung zu diskutieren und zu konkretisieren. Ich war am 5.11. beim Minister fr Schule und Sport Igor Luksic im slowenischen Sportministerium, um auch da die entsprechenden Gesprche weiter zu fhren. Wir haben vor, diese Weltmeisterschaft quasi bei den Weltcup-Rennen in Kranjska Gora zu prsentieren. Ich bin nur etwas erstaunt ber so Zusatzfragen: Msste der Krntner Steuerzahler fr die Errichtung eines Zielraumes tatschlich 10 Millionen Euro zahlen? Das sagen Sie, weil Sie sich nicht auskennen. Sie mssen wissen, dass wir in Bad Kleinkirchheim die Franz Klammer-Schiarena gebaut haben, dass in dieser Franz Klammer-Schiarena schon mehrere Weltcup-Rennen stattgefunden haben. Es ist mir natrlich klar, wenn man Brgermeister von Sittersdorf ist und vielleicht noch bei keinem Weltcup-Rennen in Bad Kleinkirchheim war, dann kann man auch derartige Fragen stellen. Ich lehne es ab, Fragen zu beantworten, die keinen konkreten Hintergrund haben. Bad Kleinkirchheim ist weltcuptauglich. Bad Kleinkirchheim hat, seit wir die Franz Klammer-Schiarena errichtet haben, zwei Weltcup-Wochenenden hervorragend abgewickelt. Das gilt auch fr Tarvis, in welchen Bewerben? Im Damen-Super G und im Damen-Riesentorlauf bzw. -abfahrt, Herren-Slalom und Herren-Riesentorlauf. Willst du mich prfen, dann musst du frher aufstehen! Faktum ist, dass Bad Kleinkirchheim jedenfalls weltmeisterschaftsreif ist. Faktum ist auch, dass Tarvis nach Durchfhrung der Studenten-Schi-Weltmeisterschaften und auch vieler Weltcup-Bewerbe eine hervorragende Strecke hat, das stimmt auch willst du noch etwas hren? und Kranjska Gora berhaupt ein Klassiker im Bereich des Schi-Weltcups ist. Kranjksa Gora ist ja der Ort, der am lngsten Schiweltcuprennen veranstaltet, deshalb wird ja auch Kranjska Gora HOST-City im Rahmen dieser Bewerbung sein, weil Slowenien alleine keine Schi-Weltmeisterschaft veranstalten kann. Man muss wissen, die knnen keine Herren-Abfahrtsstrecke oder Damen-Abfahrtsstrecke bauen, weil es gibt nur einen Berg, das ist der Triglav, der aber Nationalpark ist. Das ist daher nicht mglich. Aus diesem Grund habe ich damals meine Idee auch so aufgebaut, dass HOST-City Kranjska Gora ist und dass Tarvis und Bad Kleinkirchheim die Partner sind.Zu den Bewerben, die geplant sind: Herren-Abfahrt in Bad Kleinkirchheim, Damen-Abfahrt in Tarvis, Herren-Super G in Bad Kleinkirchheim, Damen-Super G in Tarvis, die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf in Kranjska Gora. Die Kombinationen werden dann zwischen Tarvis und Kranjska Gora bei den Damen und Bad Kleinkirchheim und Kranjska Gora bei den Herren geplant. Das ist grundstzlich einmal der Rahmen. Die Frage, die auch aufgeworfen wurde, ob ich mit Gianfranco Kasper geredet habe: Mehrmals natrlich.Ich war ja bei der Schiweltmeisterschaft in St. Moritz und habe damals schon mit Franz Klammer, mit dem Prsidenten auch entsprechende Gesprche gefhrt. (Zwischenruf von Abg. Kchl.) Er ist von unserer Idee sehr begeistert. Ich wei schon, Herr Abgeordneter, ich wei schon, dass manche in der SP sehr unzufrieden sind. Es darf ja nicht stattfinden, dass es vielleicht eine Drei-Lnder-Schi-WM gibt. Es gibt auch Hintergrnde. (Zwischenruf von Abg. Seiser.) Ich sage nur das Stichwort Arnoldstein, ich sage nur das Stichwort Arnoldstein. Faktum ist, dass wir und ich werde das leidenschaftlich weiter tun, diese Projektidee so verfolgen, dass wir uns fr 2017 bewerben. Bewerbungsdatum oder Bewerbungsjahr dafr ist das Jahr 2012. Du hast aber viel auswendig gelernt, finde ich super. (Zwischenruf von Abg. Seiser.) Ich hoffe, du wirst das dann im Landtag untersttzen. Das heit, wir wollen uns 2012 fr 2017 bewerben. Natrlich ist vllig klar, dass eine Bewerbung durchaus zwei Anlufe brauchen kann oder auch wird, dass wir uns aber auch mit den slowenischen und italienischen Nachbarn dafr ausgesprochen haben, dass, wenn wir eine erste Bewerbung machen, wir jedenfalls auch eine zweite Bewerbung machen. Das heit, dieses Projekt ist in einem guten Prozess und wir werden natrlich auch dafr Sorge tragen, dass wir es erfolgreich ins Ziel bringen, weil ich meine, dass damit diese Region Wir haben ja auch vor kurzem gemeinsam in einer trilateralen Regierungssitzung die Euregio Senza confini gegrndet. Auch da ist es mir gelungen, die Marke Senza confini, ursprnglich war es ja die Villa Manin, als Marke fr diese Region auch einstimmig durchzubringen in Italien. Auch ein weiteres Zeichen, dass unsere Nachbarregionen zu dieser Weltmeisterschaft stehen. Das knnte auch das erste groe Erfolgsprojekt dieser Euregio sein. Es wird auch mglich sein, europische Mittel dafr anzusprechen, weil es ja bisher immer so war, dass eine Weltmeisterschaft ausschlielich in einer Region bzw. in einer Nation stattgefunden hat und diese die erste wre, die in drei Lndern stattfindet. Ich denke, dass das auch wichtig ist, dass unsere Nachbarschaftspolitik und die Alpe-Adria-Politik damit insgesamt einen neuen Hhepunkt auch erfahren wird knnen. Ich werde mich jedenfalls leidenschaftlich dafr einsetzen, dass wir auch in Zukunft dieses Projekt erfolgreich weiter entwickeln, auch wenn manche, wie immer in Krnten, die Lichtlein vorher ausblasen wollen, die man anzndet. In dem Fall wird es nicht gelingen, weil wir internationale Verbndete haben.Zum Fuball komme ich natrlich auch noch. Ich mchte betonen, dass das Jahr 2009 eine entsprechende Weichenstellung insgesamt fr das Stadion in Klagenfurt war, dass es mir gelungen ist, damals in Bad Kleinkirchheim mit Teamchef Constantini, mit Gigi Ludwig, dem Generalsekretr des sterreichischen Fuballverbandes und mit dem Prsidenten Leo Windner dieses Sommerlnderspiel gegen Kamerun nach Krnten zu bringen. Warum habe ich das herausverhandelt? Weil es mir wichtig war, dem FB zu beweisen, dass Krnten ein guter Fuballboden ist. Dieses Spiel war mit 29.000 Karten quasi ausverkauft und wir haben seitdem die definitive Zusage des sterreichischen Fuballverbandes, dass jedenfalls das Sommerlnderspiel immer in Klagenfurt stattfindet und dass immer im Rahmen der Qualifikationen ein zweites Spiel in Klagenfurt stattfindet. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es wird vielleicht manchem entgangen sein, dass wir auch gegen Rumnien in Klagenfurt gespielt haben und dass wir in Zukunft jedenfalls ein Lnderspiel fix haben, das Sommerlnderspiel nmlich, weil es auch touristisch fr uns wichtig ist, dass wir ein entsprechendes Sommersportunterhaltungsangebot haben. Und dass wir aber auch, es gibt bereits die Absichtserklrungen Herr Abgeordneter ich werde dich dann einmal einladen ins Stadion, damit du siehst, wie schn ein Lnderspiel ist (Abg. Astner: Na, na, ich zahl selber! Abg. Dr. Prettner: Brauch ma alle nit!) Braucht ihr alle nicht? (Abg. Dr. Prettner: Nein! Zwischenruf von Abg. Seiser.) Der Holub hat sich schon gendert, der Holub hat schon drin konzertiert brigens beim Lnderspiel gegen Kamerun. Der hat mit seiner Showband vorher konzertiert. Der Holub ist schon draufgekommen, wie gescheit das Stadion ist und ich werde dem Sportstadtrat Mertel in Klagenfurt sagen, dass seine SP-Abgeordneten sein Stadion nicht wollen. Da wird er sich sehr freuen darber! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Zu den Ausrichtungen der Trainingscamps fr Fuballnationalmannschaften gibt es eine, so hoffe ich, gute Nachricht, dass entweder die Slowakei oder Slowenien in Krnten ihr Trainingscamp aufschlagen werden. Man wird noch sehen. Der Tourismusreferent msste noch einen Finanzierungsbeitrag leisten. Deutschland hat uns leider abgesagt, wir waren bis zuletzt gegen Sdtirol im Finale, aber leider konnten wir das nicht erreichen. Die haben uns durchaus zu erkennen gegeben, dass wir gleichrangig sind, die Entscheidung ist aber dann fr Sdtirol gefallen. Warum auch immer, schade, ich htte die Deutschen gerne in Krnten gehabt, darf aber festhalten, dass das Jahr 2009 erstmals ber 20.000 Nchtigungen im Bereich der Trainingscamps in Krnten gebracht hat. Von Trpolach, Velden, St. Veit beispielsweise oder anderen Anlagen sind die Trainingscamps, Soccercamp Krnten wie sich das nennt, eine Erfolgsgeschichte. Und ich hoffe, dass es uns in jedem Fall gelingt, ein Team mir wre es nachbarschaftspolitisch sehr sympathisch, wenn es Slowenien wre oder die Slowakei, beide Teams haben uns jedenfalls in intensiven Verhandlungen mit den Herren des Soccercamps mitgeteilt, dass sie gerne bei uns zu Trainingslagerzwecken fr die WM-Vorbereitung in Krnten sein werden. Das zeigt, dass es richtig war, dass wir nicht nur ein europisches Spitzenstadion errichtet haben, sondern dass auch die Investitionen in Velden beispielsweise wahrscheinlich hat die SP gegen das auch etwas die Investitionen in St. Veit vielleicht habt ihr gegen den Mock auch etwas und die Investitionen zum Beispiel in Trpolach bzw. in Seeboden dazu beigetragen haben, dass Krnten tatschlich eine ausgesprochen international bestens aufgestellte Sportinfrastruktur fr Fuballtrainingscamps hat. Das ist auch die erfolgreiche Nachwirkung der Europameisterschaft. So gesehen sehen wir schon wieder, wie wichtig das Stadion war, dass insgesamt Krnten im Fuballtourismus mitmischen kann. In diesem Sinne wnsche ich noch einen schnen Tag und gute Beratungen! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Wir kommen zum nchsten Tagesordnungspunkt. Er trgt die Nummer 4. Es ist eine mndliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Suntinger betreffend Kosten der Vermarktung buerlicher Produkte.

4.Ldtgs.Zl. 133-1/30:

Mndliche Anfragebeantwortung von Landesrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage des Abgeordneten Suntinger betreffend Kosten der Vermarktung buerlicher Produkte

Das Regierungsmitglied ist nicht mehr anwesend, daher kommt dieser Punkt auf die Tagesordnung der nchsten Landtagssitzung. (Um 13.36 Uhr bernimmt 1. Prs. Lobnig den Vorsitz.)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Wir kommen somit zum Tagesordnungspunkt 5:

5.Ldtgs.Zl. 177-14/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses ber den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Landes Krnten fr das Jahr 2010Berichterstatter ist der Herr Abgeordnete Gritsch. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen ist die 1. Lesung erfolgt. Und nun, Herr Abgeordneter, erteile ich Ihnen das Wort und darf ersuchen, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Damen und Herren! Der Entwurf des Landesvoranschlages fr 2010 weist gegenber dem Landesvoranschlag 2009 Mindereinnahmen in der Hhe von 70 Millionen Euro bzw. minus 3,6 Prozent auf. Das geringere Einnahmenvolumen ist in erster Linie auf die durch die wirtschaftliche Rezession und die Auswirkungen der Steuerreform zu erwartenden Mindereinnahmen von rund 58,6 Millionen Euro beim Ertragsanteilepaket sowie die gegenber 2009 nicht mehr veranschlagten Sondereinnahmen durch Liegenschaftsverkufe an die KABEG von rund 74,7 Millionen Euro zurckzufhren. Zustzliche Mindereinnahmen greren Umfanges sind aus der Haftungsprovision der Hypo Alpe-Adria AG mit rund 10 Millionen Euro, bei den Mitteln der Landesumlage sowie bei den Gemeindebedarfszuweisungen zu erwarten. Auch bei den Ausgaben ergibt sich gegenber dem Vorjahr eine Reduktion von 34,5 Millionen Euro, die in erster Linie auf eine verminderte Tilgungsquote von 43,6 Millionen Euro zurckzufhren ist. Die Nettoneuverschuldung des Landes liegt mit rund 246 Millionen Euro um etwa 79 Millionen ber jener des Landesvoranschlages des Jahres 2009. Der Schuldenstand des Landes ohne die dem Land Krnten zuzurechnenden Schulden seiner ausgegliederten Rechtstrger wird am Ende des Haushaltsjahres 2010 auf rund 1.219,49 Millionen Euro zum Liegen kommen. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist somit erffnet, gleichzeitig unterbrochen, um den Tagesordnungspunkt 6 zu behandeln.

6.Ldtgs.Zl. 177-15/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend das Budgetprogramm 2010 2014 gem Art. 61 Abs. 1 K-LVG

Berichterstatter ist Herr Abgeordneter Mandl. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss fr Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist ebenfalls die 1. Lesung erfolgt. Ich erteile nun dem Berichterstatter das Wort. Bitte!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Sehr verehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Die Vorlage des Budgetprogrammes 2010 2014 ist allen Abgeordneten zugegangen. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Mandl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist somit erffnet, gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 7:

7.Ldtgs.Zl. 177-16/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses, mit dem der Landesregierung ZUSTIMMUNGEN und ERMCHTIGUNGEN zum Landesvoranschlag 2010 erteilt werden

Berichterstatter ist Herr Abgeordneter Stromberger. Ich unterbreche ganz kurz, (Abg. Stromberger ist nicht anwesend.) bitte den Herrn Abgeordneten Stromberger, sonst darf ich den Vorsitzenden des Budgetausschusses ersuchen, wenn er nicht anwesend ist. (Abg. Ing. Scheuch: Wohl, ist eh da! Abg. Stromberger kommt aus dem Groen Wappensaal und geht zum Rednerpult.) Ich nehme die unterbrochene Sitzung wieder auf und Herr Abgeordneter Stromberger, ich erteile dir das Wort fr die Berichterstattung zum Tagesordnungspunkt 7.

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Ja, meine sehr geehrten Damen und Herren! Herr Prsident! Hohes Haus! Landtagszahl 17, 29-6/30, h Entschuldigung, da habe ich jetzt eine falsche Nummer erwischt! Ja, ich habe mich um eine Seite verblttert, Entschuldigung! Punkt 7, Landtagszahl 177-16/30, Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses, mit dem der Landesregierung ZUSTIMMUNGEN und ERMCHTIGUNGEN zum Landesvoranschlag 2010 erteilt werden. Hier geht es in erster Linie darum, dass alle Kredit- und sonstigen finanziellen Angelegenheiten, die den Landeshaushalt betreffen, einer Zustimmung und einer Ermchtigung bedrfen. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Stromberger

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, gleichzeitig unterbrochen und wir kommen zum Tagesordnungspunkt 8:

8.Ldtgs.Zl. 177-17/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan 2010 der Landesverwaltung

Berichterstatter ist der Herr Abgeordnete Gritsch. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist die 1. Lesung erfolgt. Ich erteile dem Berichterstatter das Wort. Bitte zu berichten!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Danke! Hoher Landtag! Herr Prsident! Die Planstellenbereiche der Landesverwaltung werden fr das Haushaltsjahr 2010 mit einer Summe von 3.727 Planstellen festgelegt. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 9:

9.Ldtgs.Zl. 177-20/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der Diensthoheit des Landes Krnten unterstehenden Lehrer der ffentlichen und privaten Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie der Polytechnischen Schulen in KrntenBerichterstatter ist der Herr Abgeordnete Stark. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist die 1. Lesung erfolgt. Ich ersuche, nun zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Der Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der Diensthoheit des Landes Krnten unterstehenden Lehrer der ffentlichen und privaten Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie der Polytechnischen Schulen in Krnten. Es gibt derzeit Volksschulen in Krnten 253, im nchsten Schuljahr 2009/2010 251, das ist eine Differenz von minus zwei; Hauptschulen haben wir derzeit 71, 2009/2010 70, minus eins; Polytechnische Schulen sind 8, die bleiben weiterhin 8; Sonderschulen 15, auch keine Vernderung, auch 15. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, aber gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 10:

10.Landtag 177-21/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der Diensthoheit des Landes Krnten unterstehenden Lehrer an Berufsschulen

Berichterstatter ist der Abgeordneter Gritsch. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist die 1. Lesung erfolgt. Ich ersuche, nun zu berichten, Herr Abgeordneter!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Der Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen des Landes Krnten wird mit einer Gesamtsumme von 184 festgestellt. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte erffnet, aber auch gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 11:

11.Ldtgs.Zl. 177-22/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Schuljahr 2009/2010 bzw. das Haushaltsjahr 2010 der Lehrer an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen in KrntenBerichterstatter ist Abgeordneter Poglitsch. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist die 1. Lesung erfolgt. Bitte zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Vorweg eine Berichtigung: Der Vorgnger, Abgeordneter Gritsch, hat ber den falschen Tagesordnungspunkt berichtet, nmlich den Tagesordnungspunkt, den ich jetzt berichten werde.Ich bitte um eine Berichtigung! Punkt 10 ist nicht landwirtschaftliche Fachschulen, das ist erst jetzt von mir!

Poglitsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Ich korrigiere, Moment einmal! Lehrer- und Berufsschulen war der Punkt 10., Herr Abgeordneter Gritsch! (Unruhe im Hause.) Es war schon richtig, ich korrigiere! Bitte um einen Moment! Nur keine Aufregung! Hohes Haus! Ich korrigiere! Herr Abgeordneter Bernhard Gritsch zum Tagesordnungspunkt 10., Ldtgs.Zl. 177-21/30, den Bericht zum Thema Lehrer an Berufsschulen. Bitte, wenn Sie diese Korrektur jetzt noch einmal vornehmen!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Ich danke dem Herrn Prsidenten und darf die korrigierte Fassung verlesen. Der Stellenplan der Lehrer an Berufsschulen Krntens fr das Haushaltsjahr 2010 wird mit einer Planstellengesamtanzahl von 425,9 festgestellt. Ich danke dem Herrn Kollegen! Das war sehr aufmerksam!

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gut, die Korrektur dieses Tagesordnungspunktes wird so zur Kenntnis genommen und wir kommen zum Tagesordnungspunkt

11.Ldtgs.Zl. 177-22/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan fr das Schuljahr 2009/2010 bzw. das Haushaltsjahr 2010 der Lehrer an landw. Berufs- und Fachschulen in Krnten

Bitte Herr Abgeordneter, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Danke Herr Prsident! Hohes Haus! Ich berichte ber den Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen des Landes Krnten, die mit einer Gesamtsumme von 184 festgesetzt werden. Ich bitte um das Eingehen in die Generaldebatte.

Poglitsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt

12.Ldtgs.Zl. 177-18/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses ber den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Landes Krnten fr das Jahr 2011

Berichterstatterin ist die Frau Abgeordnete Rossmann. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen ist ebenfalls die erste Lesung erfolgt. Ich ersuche zu berichten. Bitte!

Lobnig

Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Ich berichte ber die Ldtgs.Zl. 177-18/30, ber den Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses ber den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Landes Krnten fr das 2011. Im Krntner Landesverfassungsgesetz ist unter Artikel 60 Abs. 2 die Bestimmung verankert, dass die Landesregierung dem Landtag vor Ablauf des Finanzjahres den Entwurf des Voranschlages der Einnahmen und Ausgaben des Landes fr das folgende Finanzjahr vorzulegen hat. 2011 sollen die Einnahmen 1.913,105.000,-- betragen, die Ausgaben 2.131,387.000,--, das ergibt einen Abgang von 268,282.000,--. Ich ersuche um das Eingehen in die Generaldebatte.

Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt

13.Ldtgs.Zl. 177-19/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend den Stellenplan 2011 der Landesverwaltung

Berichterstatter ist hier ebenfalls Herr Abgeordneter Stark. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss fr Budget, Landeshaushalt, Tourismus und Bauwesen ist die erste Lesung erfolgt. Ich ersuche nun zu berichten und erteile dir das Wort!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Es handelt sich hier um einen Stellenplan 2011. Der Stellenplanentwurf Landesverwaltung auf gesetzlicher Grundlage Krntner Dienstrechtsgesetz, Krntner Landesvertragsbediensteten-Gesetz, das sind die Planstellenbereiche Hoheits- und Wirtschaftsverwaltung, Planstellenbereich Ausbildungseinrichtungen, Planstellenbereich Personalberlassungen. Ich ersuche um das Eingehen in die Generaldebatte.

Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet, gleichzeitig unterbrochen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt

14.Ldtgs.Zl. 177-23/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Neufestsetzung des Nettogebarungsabganges 2010 der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft und der Landeskrankenanstalten

Berichterstatter ist hier Herr Abgeordneter Strau. Mit der Zuweisung dieser Materie an den Ausschuss fr Finanzen, Budget, Landeshaushalt und Tourismus ist die erste Lesung erfolgt. Ich erteile ihm das Wort und ersuche zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Danke Herr Prsident! Hoher Landtag! Gem 41 Abs. 1 des Krntner Landeskrankenanstaltenbetriebsgesetzes in der geltenden Fassung hat die Krntner Landesregierung nach Magabe nach krankenanstaltenrechtlichen Bestimmungen den bestehenden Auftrag zur Sicherstellung der ffentlichen Krankenanstalten und Pflege den gesamten Nettogebarungsabgang der Landesanstalten und der Landeskrankenanstalten, dem Landtag gleichzeitig mit dem Landesvoranschlag zur Beschlussfassung vorzulegen. Die Nettogebarung aufgrund der Landeskrankenanstalten bildet die Grundlage fr die Darlehensaufnahme durch die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft zwecks Finanzierung der Gemeindeumlagen und Gewhrung eines Darlehens des Landes an die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft zur Finanzierung des Landesanteiles. Der Finanzierungsaufwand der Nettogebarung betrgt 233,612.500,--. Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.

Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet und ich erffne somit auch die Punkte 5. bis 14., sind allesamt erffnet zur Generaldebatte. Wir haben eine erste Wortmeldung der Klubobmnnerrunde, und ich darf nun als ersten Herrn Klubobmann Ing. Scheuch das Wort erteilen und ersuche ihn, zu sprechen.

Lobnig

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Hohes Haus! Ja, so schwer wie heuer war es noch nie, ein Budget zu erstellen, ein tragfhiges Zahlenwerk zu erstellen. Die Weltwirtschaftskrise, die natrlich die EU getroffen hat, die sterreich getroffen hat und letztendlich auch Krnten getroffen hat. Fehlende Einnahmen in vielen Bereichen haben es zu einer besonderen Herausforderung gemacht, hier ttig zu werden. Ein junger Referent, unser Referent, unser Finanzreferent Harald Dobernig, hat hier sicherlich vorbildliche Arbeit geleistet. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ein Mann, der in den Herzen der Krntnerinnen und Krntner lngst Platz gefunden hat, aber der auch ein groes Kpfchen hat, meine sehr geehrten Damen und Herren. Und auch ein Kpfchen hat, in dem viele Zahlen Platz haben und der es auch geschafft hat, diese richtig zueinander zu stellen, um, und das hat auch die hervorragende Budgeteinbegleitung von ihm gezeigt, wirklich glaubhaft den Menschen die Zukunft zu sichern. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Meine sehr geehrten Damen und Herren! Die Lehrjahre, die der Finanzreferent Dobernig beim Dr. Haider gehabt hat, scheinen wirklich Frucht getragen zu haben und er ist ein Meister in seinem Fach geworden und geniet auch und auch das ist wichtig auch hier zu sagen und das kann man auch ber alle Parteigrenzen hinweg sagen, weil es einfach der Wahrheit entspricht bei den Wirtschaftstreibenden in der Wirtschaft aber auch im Bankenbereich und vielen anderen, die im Finanzbereich ttig sind, grtes Ansehen. Wir bedanken uns recht herzlich fr dieses Budget, welches Harald Dobernig vorgelegt hat! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Darber hinaus mchte ich aber auch nicht anstehen, einem Mann Danke zu sagen, nmlich Dr. Felsner, der viele politische Wechsel in politischen mtern hinter sich gebracht hat. Der aber mit seinem Team immer eine hervorragende Arbeit leistet und ich sage es auch ganz ehrlich: Ohne das Team um Dr. Felsner wre es einfach nicht mglich, dieses schwierige Zahlenwerk zu schaffen und das sei auch ein Fingerzeig auf die Qualitt dieser Arbeit, weil Dr. Felsner ist nicht politisch vereinnahmbar und schon gar nicht von den Freiheitlichen in Krnten! Das heit, es verbindet uns aber etwas mit diesem Dr. Felsner, das ist die Sorge um dieses Land und die Anstrengungen, Lsungen meine sehr geehrten Damen und Herren, Lsungen, tragfhige Lsungen durchzufhren. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es war auch die Sorge um dieses Land und die Menschen, die in diesem schnen Land leben, die uns veranlasst haben, eine lange Zeit mit der SP diesen Weg zu gehen und diese Verantwortung in Budgets zu bernehmen. Ich stehe heute hier da und behaupte auch, dass diese ra der SP aus meiner Sicht nicht geschadet hat. Ich erinnere zurck, dass Frau Schaunig mit all ihrer Streitbarkeit, ihrer Antipathie gegen meine Person, die vielleicht aus ihrer Sicht gerechtfertigt war, hat es zumindest trotzdem ein Ringen um dieses Budget gegeben und die Frau Schaunig selbst hat dem auch immer zugestimmt, weil sogar sie berlegt hat, was ist besser: Frontale Opposition, gegen alles zu sein in einem Land? Verhinderungspolitik zu machen? Selbst gute Geschfte, wie wir heute gesehen haben, in Zweifel zu stellen. Oder eine gewisse Grundehrlichkeit gegenber den Menschen auch letztendlich greifen zu lassen. Selbst Frau Schaunig hat das nicht gemacht und hat mit den Budgets mitgestimmt.Das heit, wir versuchen letztendlich diesen Weg, den Dr. Jrg Haider beschritten hat, weiter zu gehen, konstruktiv etwas zu bewegen. Was kann also dieses Budget? Was ist das Vernderungspotential, welches wir dort sehen? Die groben Zahlen sind Ihnen allen bekannt, die Einnahmen mit 1,8 Milliarden, die Ausgaben mit 2,1 Milliarden. Die Einnahmen, die sich natrlich auch stark reduziert haben, einfach daraus, dass es fehlende Steueraufkommen gibt, dass Bundesanteile weggefallen sind in der Hhe von 120 Millionen Euro und dass sich auch die Wirtschaftskrise sicherlich mit weit ber 30 Millionen Euro zu Buche schlgt. Der logische Schritt und der einzig mgliche Schritt und auch das Bekenntnis, was wir auch schon unter Schaunig uns gegeben haben und auch dort versucht haben zu realisieren, halten wir durch. Das heit, einsparen wo es mglich ist, einsparen wo es notwendig ist und natrlich ist die Notwendigkeit in einer schwierigen Zeit grer geworden! Ja, aber auch klare Akzente setzen, wo man nicht einsparen darf, wo man sich beim Einsparen auch zurck halten muss, weil es essentiell fr die Menschen ist. Das ist auch der Grund, warum wir zum Beispiel in der Gesundheit ein Plus von 30 Millionen Euro verbuchen knnen in diesem Budget und warum wir auch im Sozialbereich ein Plus von 11 Millionen in diesem Budget letztendlich verbucht haben. Obwohl, und auch das sei hier angemerkt, in der Vergangenheit genau diese Budgetbereiche immer gut und ordentlich entwickelt worden sind. Das heit, dort sicherlich auch kein Notleiden vorhanden ist. Insbesondere zum Beispiel im Sozialbereich, von dem sich die SP getrennt hat, sage ich jetzt einmal oder trennen musste, die semantische Auslegung ist kein Problem und glaube mir, Brgermeister, weil du den Kopf schttelst, ich sage dir auch: getrennt hat, weil ich denke, dass man nicht sehr um diesen Bereich zumindest gekmpft hat sondern eher die Gesundheit genommen hat, aber das ist in Ordnung. Im Sozialbereich sind wir angetreten mit einem Ziel und wir haben einige dieser Ziele erreicht in einer kurzen Zeit! Das Ziel ist mehr Gerechtigkeit, mehr Transparenz und auch mehr Treffsicherheit in der sozialen Frage zu erzielen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wenn ich sage mehr Gerechtigkeit: Ja, es ist richtig, dass ein Schulstartgeld sicherlich den Menschen zur Verfgung gestellt werden sollte, die es mehr brauchen, wie ein Herwig Seiser, ein Kurt Scheuch oder andere, die heute hier sitzen. Das ist richtig und das werden wir auch machen. Auf den Zwischenruf, ich mchte mit Ihnen gar nicht streiten, dass Sie das einfordern, muss Ihnen aber trotzdem sagen: Ihre Referentin hat damals, wie es gemacht wurde, am Ende des Tages zugestimmt und das war damals nicht so! Wir werden es jetzt realisieren und da erwarte ich mir eine Zustimmung, nicht noch einen hasserfllten Blick in die gemeinsame Vergangenheit. Das wre eine Qualitt, die ich mehrfach heute auch noch einmahnen werde. (Beifall von der FPK-Fraktion und von der VP-Fraktion.)Wo wir schon etwas weiter auseinander gehen, ist, wenn ich von Transparenz spreche. Das heit, hier glaube ich, dass gerade im Sozialbereich es in der Vergangenheit viele, viele Fehlfrderungen gegeben hat. Wir werden sie aufzeigen, wir werden sie abarbeiten und ich denke, dass verschiedene Organisationen und auch private Personen Geschfte gemacht haben mit dem Geld, das anderen Menschen zugedacht wurde.Diese Geschfte werden wir dort abdrehen. Jake, wenn du meinst, dass das nicht so ist, du weit, dass wir das letzte Mal eine lange Diskussion zum Beispiel auch ber den Professor Rolex gefhrt haben. Ich warte heute noch, bis zum heutigen Tag, auf die Anzeige, die angekndigte. Es gibt sie nicht. Ich habe ihm auch in einem Brief die Unterlagen geschickt. (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Ich habe sogar deinen Klubobmann in die komische Abrechnung hineinschauen lassen, (Abg. Seiser, lautstark lachend: Willst du wieder diese Geschichte anfangen?) die dort vorliegt. Nein, ich will es nicht anfangen, weil es mir nicht wert erscheint, aber ich denke, dass es eine Qualitt ist zu sagen und auch ehrlich zu sein, dass natrlich gerade im Sozialbereich vieles, wofr Sie verantwortlich gezeichnet haben, schwerst falsch gelaufen ist (Beifall von der FPK-Fraktion.) und das werden wir eben abstellen! Ich nenne ein Beispiel. Unter der Frau Schaunig hat man die Kinder Krntens, die Probleme in der Erziehung oder mit ihrem Leben gehabt haben, einfach um viel Geld ins Ausland verschickt. Wir wollen das nicht so machen. Wir werden diese Kinder zurckholen und werden sie letztendlich in Krnten betreuen und werden dadurch auch Arbeitspltze sichern, ein weiteres konkretes Beispiel freiheitlicher Sozialpolitik! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Von unserer Seite kann nicht geduldet werden, dass Menschen an diesem Steuertropf hngen, die es letztendlich nicht verdient haben. Ich knnte die Beispielliste unendlich fortsetzen, wie zum Beispiel die leidige Diskussion ber die Pflegebetreuung, wo die Frau Schaunig und ihre Partei in der ffentlichen Meinung hinter vorgehaltener Hand hat man uns schon oft etwas anderes erzhlt gesagt hat: 50 Betten-Obergrenze, es geht nicht anders, Beispiel. (Abg. Strau lacht.) Der Jake lacht mich jetzt freundlich an, dafr bedanke ich mich, weil er derjenige war, ich oute ihn jetzt einfach einmal, der auch (Abg. Kchl: Ich wei das!) Das kann ich nicht sagen, (Dies wird auf heitere Art vorgetragen.) dafr bin ich auch nicht zustndig. (Wiederum Zwischenruf von Abg. Kchl.) Ja, er bekommt vielleicht eines, vielleicht nicht, das ist ja nicht der Punkt. (Abg. Strau: Ich persnlich brauche nichts! Das ist fr die Brger!) Herr Brgermeister, das wollte ich gerade deinem Kollegen sagen, der hat ja den Zwischenruf gemacht, er bekommt keines, nicht ich hier am Rednerpult. Aus dem Grund sage ich auch: Du brauchst keines, sondern du bemhst dich fr deine Brger und da wirst du mir beipflichten, alle Brger sind dort zu bewerten und natrlich ist es klug gewesen, dass wir das Gesetz abgendert und gesagt haben: In Wirklichkeit kann ich eine groe Kapazitt erreichen, wenn ich den Status quo von den 50-er Einheiten auf 75-Betten-Einheiten ausweite. Das ist vernnftig und ist keine Qualittsverschlechterung und ist in Wirklichkeit, um jetzt die Sorge von allen Brgern und die Sorge fast von allen Brgermeistern zu teilen, schon etwas, weil das System finanzierbar sein muss. Das muss ich auch dazu sagen. Natrlich werden wir darber nachdenken, und das sage ich auch ganz ehrlich, wie man in der Zukunft zum Beispiel damit umgehen wird, dass jemand die Mglichkeit hat, in eine Altenpflegeeinrichtung zu wechseln. Das wird eine spannende Diskussion und wir werden uns dieser Diskussion stellen. Ich sage, natrlich kann man auch der Meinung sein sowie ich, dass Pflegestufe 1 und eventuell auch 2 vielleicht nicht ohne Zuzahlung in ein Altenpflegeheim gehen kann. Das denke ich einmal, um das System zu erhalten. Parallel dazu mssen wir aber auch Dinge reparieren, umstellen, die sicherlich auch nicht bswillig dort gemacht worden sind, aber sie sind halt doch passiert, dass man zum Beispiel die mobilen Dienste in ganz Krnten herumschickt, ohne dass es eine klare Abgrenzung gibt. Wenn jetzt eine Diskussion betreffend meine Wortmeldung hier auf der SP-Bank ausbricht, so ist das gut, weil eine Budgetrede eines Klubobmannes sollte auch durchaus weitere Visionen und Denkanste geben, weil ein Zahlenwerk hier vorzulesen wre doch etwas langweilig. Das knnen wir alle zu Hause machen. (Beifall von der FPK-Fraktion und von der VP-Fraktion.)Wir waren bei den Koordinationen der mobilen Dienste. Meine sehr geehrten Damen und Herren, natrlich muss es zwingend vorgeschrieben werden und nicht im losen Verbund, zwingend vorgeschrieben werden, wie die Zusammenarbeit dieser letztlich funktioniert, weil es dort letztendlich um Steuergeld geht und weil es dort einfach auch darum geht, dieses Steuergeld zu optimieren. Es macht einfach keinen Sinn, dass zwei Diplom-Krankenschwestern nach Heiligenblut fahren, dort zwei zu betreuende Patientinnen betreuen, alte Menschen betreuen und eine Stunde im Auto hinauf und herunter sitzen, insgesamt vier Stunden im Auto sitzen und in Wirklichkeit eine wertvolle Arbeitskraft verloren geht. Da hat eine zu fahren und beide Patientinnen zu betreuen! Das wird letztendlich auch machbar sein. Das sind Ansprche, die wir hier stellen!Natrlich hat es eine Diskussion gegeben und da verstehe ich Sie. Das htte auch ich in der Opposition so gemacht, dass ich sage, wenn es eine Krzung beim Heizkostenzuschuss gibt, dass hier logischerweise die Opposition auf die Pauke haut, das verstehe ich. Nur, in Wahrheit, meine sehr geehrten Damen und Herren, und die Wahrheit ist zumutbar und wir sind hier auch angetreten, um die Wahrheit zu sagen, ist es so, dass natrlich die Heizkostenpreise gesunken sind und um das gleiche Geld gleich viel l oder Holz zu kaufen ist. Und natrlich kann man sich letztendlich dieser Logik am Ende des Tages nicht entziehen. Ich kenne die Gegenargumente. Ich wei, dass letztendlich auch das Mut braucht, um Reformschritte zu setzen, aber wir haben diesen Mut. Ich sage hier, dass wir viele, viele, viele genau dieser Vorhaben schrfen und fortsetzen werden, weil es einfach wichtig ist, einer der wichtigsten Bereiche, die Gesundheit der Menschen in Krnten. Meine sehr geehrten Damen und Herren! Jeder wei, dass ich mit dem Peter Kaiser ein von Respekt geprgtes Verhltnis habe, nicht mehr aber auch nicht weniger, und dass wir uns daraufhin geeinigt haben, dass die Gesundheit und alles, was darum herumgebaut ist, sich letztendlich nicht dafr eignet, um groe politische Streitthemen auszubreiten. Ich denke, dass ich als Aufsichtsratsvorsitzender der KABEG hier sehr bemht bin, sehr bemht bin, Einsparungspotentiale zu nutzen, ohne die Qualitt der Patienten zu beeintrchtigen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das ist auch mglich! Das beweisen wir und das werden wir im LKH-Neu beweisen. Natrlich brauche ich hier eine starke Partnerschaft des politischen Mitbewerbers, der VP, die hier letztendlich einen durchaus verantwortungsvollen Weg in die Zukunft beschritten hat, die sich auch entschieden hat, schwierige Teile mitzutragen. Das Witzige an der Sache ist, dass bei allen Verhandlungen der Spar-Gruppe, die ich fhre, auch der Betriebsrat am Tisch sitzt, wobei es mir besonders leid tut, dass aufgrund des Alters und anderer Dinge mein ich sage das hier auch ganz offen Freund Gebhard Arbeiter leider nicht mehr hier im Haus sitzt, weil es schon wichtig wre in diesen feinen Sachbereichen die Abstimmungen durchzufhren. Es tut mir auch leid, dass der Herr Auer nicht mehr in diesem Haus sitzt, weil ich mir in politischen Bereichen leichter tte. Ich glaube, es wre auch gut fr den SP-Klub, wenn er hier sitzen wrde, weil er einfach mehr fachliches Wissen in diesem Bereich htte. Man hat sich anders entschieden, das ist aber nicht meine Verantwortung. (Abg. Kchl: Er wird dich schon richtig beraten!) Ich werfe Sie Ihnen bitte? Ja, das macht er auch, da brauchst du keine Angst haben. Ich arbeite mit ihm gut zusammen. Meine Angst war ja, dass er euch nicht mehr bert, weil ihr ihn aus dem Klub hinaus getan habt. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Jetzt sind wir aber auch nicht immer der gleichen Meinung, der Peter Kaiser und ich. Zum Beispiel hat der Peter Kaiser einen RSG-Plan vorgelegt, in dem es ein Einsparungspotential von Betten gibt. Es war ein langes Ringen darum und ich sage einmal fr mich persnlich war dieser RSG, vorgelegt vom Referenten, zu wenig ambitioniert. Jetzt ist es um die Beschlussfassung gegangen. Jetzt sage ich Ihnen, dass man mit konstruktiven Teilen da kommt er gerade, wenn man von ihm spricht dass man mit konstruktiven Teilen sehr wohl auch konstruktiv sprechen und umgehen kann, einfach aus dem heraus, dass es dann darum gegangen ist, diesen RSG, den ich nicht ganz so geteilt habe, zur Umsetzung zu bringen. Da hat es mehrere Gesprche gegeben und man hat gesagt, okay, man schaltet vor der Beschlussfassung, vor dem Text, eine Prambel dass, wenn es mglich ist, mehr Betten einzusparen, mehr Potential zu heben und dass dieses dann bindend ist. Ich sage Ihnen, das wird genau so sein, weil wir mit dem LKH-Neu, mit Spittal und mit vielen anderen Husern einfach Benchmarks haben, die eine ganz klare Sprache sprechen. Das heit, wir brauchen in unseren Krankenhusern, und auch das belastet die Budgets, auch das belastet massiv die Budgets der Gemeinden, eine klare Leistungsangebotsplanung. Wir mssen den Mut haben, letztendlich auch ber diese Gartenzune, ber diesen politischen Gartenzaun uns zuzugestehen, dass wir die Mglichkeit haben mssen, dass es ein durchgngiges System in der KABEG gibt. Das heit, dass man vielleicht auch die Befehlskette einer Konzernstruktur anpasst, dass man den guten Anfang des Huserverbundes noch verbessert, aber nicht dahingehend, dass man sich, wie der eine oder andere meint, einen riesigen KABEG-Wasserkopf schafft, sondern dass man die fhigsten Leute aus den Husern holt und sie dann aber in die KABEG-Struktur hineinbindet und die durchgngig ist, weil es macht keinen Sinn, dass wir vier Mammo-Zentren haben, es macht keinen Sinn, dass wir sechs verschiedene IT-Systeme haben, das heit, zwei groe und das eine hat dann noch einige Unterarten. Es macht keinen Sinn, dass wir in Wirklichkeit gemeinsam wohl lose Einkaufsgesprche fhren, aber nicht einmal in der KABEG mit 7.800 Mitarbeitern in der Lage sind, einen gemeinsamen Einkauf durchzufhren, wo Synergieeffekte zu 100 Prozent gehoben werden.Natrlich brauchen wir auch in den Husern, insbesondere in Klagenfurt, eine Image-Verbesserung. Das wird anfangen, dass man es neu nennt und wird aber am Ende auch dort sein, dass man gleiche Bedingungen macht, wobei die Systeme untereinander transparent sind. Das ist auch ein Weg der Vernunft, meine sehr geehrten Damen und Herren! Denn eines wird uns nicht erspart bleiben, dass es eine Bundesgesundheitsreform gibt. Ob jetzt die SP, die VP oder vielleicht auch die FP in einer Regierung sitzt, diese Reform wird kommen um das Jahr 2013. 2013 werden wir die verdammte Verpflichtung haben, hinber zu stehen und zu sagen, wir sind in der Lage gewesen. Wir sind in der Lage gewesen, unsere Huser so fit zu machen, dass wir letztendlich auch diese schwere Zeit, diese schwere Zeit berstehen werden! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Dorthin gibt es zwei Wege. Da gibt es den Weg des politischen Theaters, den wir alle hier beherrschen und auch ich ganz besonders, das wei ich schon, und dass man uns von Brgermeistern irgendwelche schwindligen Briefe schreibt und dass man die Medien vorher informiert, bevor ich den Brief bekomme. Das allein spricht ja Bnde. Oder dass man sich in den Husern zusammensetzt, wie wir es gerade jetzt in Villach machen und konstruktiv nachdenken. Ich sage Ihnen was: Wir werden es zusammenbringen gemeinsam mit den Betriebsrten, mit den Mitarbeitern, mit der VP und mit der SP, dass wir in Villach ein tolles Sparprogramm aufstellen werden, ohne dass die Qualitt im Krankenhaus gemindert, sondern gesteigert wird. Vielleicht ist es uns sogar mglich, andere Standorte damit auch nachhaltig abzusichern. Ich sage nur ein Beispiel. Wenn wir keine neue Psychiatrie bauen, die Betten dort aber brauchen laut Psychiatrieplan, das ist auch ein Bekenntnis, wir aber vielleicht in der REHAB von Villach ein wenig nach Hermagor auslagern knnen und dort aber vielleicht etwas anderes ein bisschen abziehen, ist allein damit ein groes Potential gefunden, was fr alle letztendlich befriedigend ist. Das ist eine Vision! Natrlich ist es eine Vision, dass der Peter Kaiser und der Harald Dobernig und letztendlich auch der Stephan Tauschitz am Tisch sitzen und versuchen, dass das Krankenhaus Spittal weitergefhrt und nicht in die Abgangsdeckung gedrngt wird. Das ist gescheit, das ist gescheit! Aber wir werden auch die Benchmarks, die Samonig oben erwirtschaftet, sehr wohl hernehmen knnen, um Fragen zu stellen, auch in Wolfsberg und in anderen Husern: Wie ist das mglich, dass es hier Unterschiede gibt? Natrlich gibt es historische Unterschiede, und, und, und, das wissen wir alle. Aber dafr werden wir sicherlich letztendlich stehen, dass wir auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in diesem groen Bereich eine Garantie geben fr ihre Arbeitspltze und fr die Standorte, sowie es Jrg Haider schon gemacht hat. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Wo sind Einsparungspotentiale? Wir alle hier wissen, und ich bin neugierig, wie die Diskussion heute verluft, wir alle hier wissen, dass einer der allergrten Brocken, beinahe 50 Prozent des Budgets, in Wirklichkeit ber Gehaltszahlungen der Beamten Krntens erfolgt.Und das ist eine durchaus auch schwierige Diskussion. Es ist aber eine, in der man vielleicht auch die Verhltnismigkeit sieht, wie weit es berhaupt Spielrume gibt, die ausgelotet werden. Im neuen Budget sollen 145 Planstellen eingespart werden. Das wird man nicht machen knnen nach Rasenmhermethode, sondern man wird dort sehr wohl auch Reformschritte brauchen, logisch. Und diese Reform bzw. das Einsparungspotential im Beamtenbereich wird auch nicht sofort greifen, weil ja jeder, der in Pension geht, ein Vielfaches wieder kostet und man muss einfach ehrlich sagen, ohne Hass, ohne Angriff, ohne Neid, aber man muss es sagen, dass das Beamtendienstrecht in Krnten in Wirklichkeit schwerst reformbedrftig ist. Und da stehe ich nicht allein, das sagt mir sogar der Rechnungshof. Da wird man sich sicherlich finden mssen, da hilft einfach gar nichts, weil wir mssen letztendlich hier auch ein klares Signal setzen. Meine sehr geehrten Damen und Herren, passt auch zur Materie dazu, Krnten leistet sich viele, viele, viele zustzliche Lehrer, die wir zahlen, um kleine Schulen aufrecht zu erhalten. 630 ist ein qualifizierter Zwischenruf. Wir zahlen viele Millionen dafr und ich bin der Letzte, der sagt, das Geld sei verloren. Dieses Geld ist nicht verloren, aber es muss trotzdem darber nachgedacht werden, wie kann letztendlich Synergie genutzt werden, weil eines versteht niemand, ich jedenfalls nicht, dass es einem Lehrer unzumutbar ist, wenn er in einen andern Bezirk unterrichten fahren muss. Wenn er das nicht will, braucht er das nicht zu tun. Und das sind so Dinge, diese Flexibilitt, die muss man einfach fordern und man muss einfach dem System ermglichen, dass man hier Schritte setzt und sich nicht gleich auf die wohlerworbenen Rechte zurcksetzt, nicht gleich damit argumentiert, die anderen bekommen ja auch was, ihr gebt fr das das Geld aus. Das ist der politische Streit, der alltgliche, aber der ist nicht die Lsung. Die Lsung muss es wirklich sein, hier anzubieten, dass man dieses System, insbesondere auch im Lehrerbereich, doch auch noch mehr einem Leistungswillen berstlpt. Ich bin der Meinung, und auch das wird heute wieder einmal eine Ansage sein, die vielleicht kontroversiell ist, dass man einfach sagen muss, dass Lehrer in den Sommerferien eine Anwesenheitspflicht haben sollten, zumindest teilweise in den Schulen, um dort Kinderbetreuung und letztendlich auch, meine sehr geehrten Damen und Herren, Nachhilfe fr die Kinder einrumen, die es eben etwas schwerer haben. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Weil ganz so einfach Ich htte das auch gebraucht, (Der Redner lachend:) habe ich geglaubt, kommt ein Zwischenruf, ist in dem Fall gar nicht so schlimm gewesen das heit, das ist schon klug so. Und das bedeutet einen Einschnitt, aber das wird man machen mssen, weil es einfach nicht so sein kann, dass man Kinder, die es halt schwerer erlernen, einfach nachher in zwei Klassen teilt. Weil auch das sollte SP-Grundeinstellung sein und die mchte ich Ihnen nicht absprechen. Wenn dem Kurt Scheuch sein Kind nicht mitkommt, dann bekommt es Nachhilfe und wird vielleicht die Mglichkeit haben, eine gute Ausbildung zu haben. Ich bin mir nicht sicher, ob sich alle Krntnerinnen und Krntner das leisten knnen, ich glaube nicht. Und deswegen denke ich, dass es ein wichtiger Prozess ist und eine wichtige Forderung ist, hier im Lehrerbereich Flexibilitt zu machen und auch viele junge und viele alte und mittelalte Lehrer hier in dieses System einzubinden, eine Sommerakademie durchzufhren und wirklich ein klares Signal zu setzen. Weil eines sage ich hier schon recht stolz: Im Bildungsbereich ist Krnten wirklich hervorragend! Ich werde zu dem aber vielleicht noch spter kommen.Wo kann man noch etwas tun? In den Gemeinden und auch das muss man Ihnen ehrlich sagen, die Brgermeister-Fraktion sage ich oft mit einem Schmunzeln, es gibt ja Gott sei Dank viele hier im Krntner Landtag, ist sicherlich die strkste von den Interessengruppen hier, das ist ja auch gut so, sagt man uns, unsere und alle Brgermeister sagen uns, wie schwierig es sein wird, welche schweren Zeiten auf sie zukommen. Und ich habe auch die Ehre gehabt, vor gar nicht allzu langer Zeit vorm Gemeindebund zu sprechen und war echt erfreut und erstaunt, mit wie viel Wohlwollen man dort eine ehrliche Diskussion gefhrt hat. Man hat mir nicht in jedem Punkt Recht gegeben, aber man hat sich auf eine Diskussion eingelassen. Wir werden um die Einfhrung interkommunaler Gewerbeparks auf Gemeindeebene nicht herumkommen, dass die Steuereinnahmen gerechter verteilt werden, meine sehr geehrten Damen und Herren. Wir werden nicht darum herumkommen, dass wir Geld zustzlich fr Gemeinden ermglichen, wie zum Beispiel das Geld aus dem Talschaftsfonds. Und jetzt bin ich einmal Visionr und mir ist das ja schon einmal passiert, ich sitze ja lange genug im Haus, dass ein Abgeordneter, der leider nicht mehr unter uns ist, der Abgeordnete Lutschounig, gesagt hat: Wenn du das zusammenbringst, Scheuch, dann rinnt die Mll aufwrts! Die Mll rinnt heute noch nicht aufwrts, aber wir haben den Talschaftsvertrag trotzdem zusammengebracht. Ich behaupt heute, es muss mglich sein, im Bereich der Tauerngasleitung, der geplanten, einen mindestens quivalenten Talschaftsvertrag fr die betroffenen Gemeinden zusammenzubekommen und das ist (Einsetzender Beifall von der FPK-Fraktion.) auch meine Forderung. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Und jetzt sage ich etwas, was vielleicht den Rolf Holub freut, weil der hat mir das auch nicht ganz zugetraut mit dem Talschaftsvertrag. Ich gehe einen Schritt weiter, weil wenn wir von Visionen sprechen, dann sollten wir diese erreichbare Vision eines Talschaftsvertrages betreffend die Gasleitung dahingehend noch abwandeln, und das wird auch ein Antrag sein, den ich hier mache, dass dieses Geld nicht mehr nur den Gemeinden zur Verfgung gestellt wird, sondern gekoppelt wird an eine Energieautarkmachung dieser Region. Das wre einmal etwas Spannendes! (Beifall von der FPK-Fraktion und Abg. Dr. Lesjak.) Das wrde Arbeitspltze sichern, wrde den Standort letztendlich absichern, (Abg. Dr. Lesjak: Das klingt gut!) wrde auch viel, viel Potential in sich tragen und wrde verhindern, dass das Geld teilweise auch dazu benutzt wird, um notleidend, wie viele Gemeinden sind, das wissen wir, herzunehmen, um halt wieder irgendwo Loch auf, Loch zu ein bisschen, kennen wir ja alles, durchzufhren. Das heit, diese Ansage wird hier von mir heute getroffen und die wird sich letztendlich auch widerspiegeln und ich werde nicht mde werden, mich fr dieses Projekt einzusetzen und ich hoffe, dass wir es sozusagen in dieser Periode abschlieen knnen.Es gibt noch eine Vision fr die Gemeinden, aus meiner Sicht, die zu diskutieren sein wird, die viel Irritationen herbeirufen wird, aber die, wie ich glaube, richtig ist und ehrlich ist. Wenn wir immer noch Gemeinden in Krnten haben und das ist historisch gewachsen, die Ballungszentren sind, St. Veit, Spittal, die Bezirksstdte, wo die Arbeitspltze, die Betriebe angesiedelt sind, auch mit ffentlichen Frderungen angesiedelt wurden, wenn wir auf der anderen Seite Klein- und Kleinstgemeinden in den lndlichen Regionen drauen haben, die oft nur mehr Schlafgemeinden sind, wo wir froh sein mssen, dass die Menschen drauen bleiben vor Ort, ja wer hindert uns eigentlich in unseren Krntner Gesetzen, hier nicht eine gerechtere Form der Abstufung durchzufhren? Das heit, wer hindert uns eigentlich, dass wir sagen, der Beitrag zum Krankenhausverbund, der Beitrag zum Sozialverbund dieser Gemeinden wird etwas geschmlert und das habe ich beim Gemeindebund auch gesagt und ich habe eigentlich geglaubt, dafr kriege ich jetzt eine Tetschn, aber ich habe nachdenkliche Blicke geerntet. Und vielleicht kann diese Solidaritt auch mit den groen Gemeinden am Ende des Tages gelebt werden, das ist keine umspannende Frage. Ich wei, das ist rechtlich problematisch, ist das Gleichheitsprinzip und, und, und, und. Es wird viele geben, die uns erklren, warum das nicht geht, aber wir sind ja angetreten hier, insbesondere wir, die Freiheitlichen in Krnten und ich glaube, auch der Rest dieses Landtages, um Lsungen anzubieten und nicht letztendlich Lichter auszublasen. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Im Wohnbaubereich, auch hier liegt Einsparungspotential brach, das ohne Qualittsverlust geborgen werden kann, weil und ich sage Ihnen das einmal, es keinen Sinn macht und da nehme ich niemanden aus Wohnungen zu horten, letztendlich sie nicht zu bauen und am Ende des Tages einen Generalschaden sozusagen zu erzeugen. Das heit, wir haben auf der anderen Seite irgendwelche Gemeinden, die haben einen Haufen Wohnungen oder Wohnbaugesellschaften in ihrem Portfolio, bauen dort nicht, halten die Sachen zurck. Andererseits haben wir Wohnungssuchende und noch viel schlimmer, wir haben natrlich auch viele Strukturen, die in den Ortskernen und in diesen Bereichen veraltet sind. Und es war eine Leistung und es wird in Gesetzesform oder es ist bereits in Gesetzesform gegossen, dass wir die Wohnbaufrderung auch genau zuschneidern auf ortsinterne Bereiche und auf Sanierung. Ja, das ist gescheit und das soll man machen. Und ich sage da auch und das war meines Wissens man mge mich bitte ausbessern, wrde man, glaube ich, auch sofort tun dass diese Vorgangsweise auch im Wohnbeirat einstimmig erfolgt ist. Und das ist auch eine Qualitt! Ich stehe da berhaupt nicht an, dass das auch Arbeitsqualitt der SP ist. Weil ich wei schon, man knnte es so wie bei der Hypo machen und schreien Boah, weniger Wohnungen werden gebaut und Theater! Das ist hier nicht passiert, das ist vernnftig und das ist ein Stck des Weges gemeinsam gehen. Das heit nicht, dass man politische Inhalte aufgibt, aber es heit, dass es ein klares Signal gibt, dass man gemeinsam eine schwierige Zeit bersteht. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wir haben bei der LIG 42 Millionen eingestellt ins Budget und wir mssen vor allem auch thermisch alte Wohnhuser sanieren knnen und dafr Wohnbaufrderung zahlen. Die Wirtschaft, ich bin bekannt dafr, dass ich auch fr viele Kenndaten stolz sein darf auf Krnten. Die IV war in allen Klubs meines Wissens und wir drften wahrscheinlich alle das gleiche Papier gehabt haben. Und ich selbst war doppelt erfreut, wie ich gehrt habe, dass Krnten und ich kann es nicht oft genug hren, es ist auch ein schner Satz, im Forschungsbereich bereits an dritter Stelle steht. Das ist klass! Und warum kann man das nicht auch stolz sagen? Es wrde keinem ein Edelstein aus der Krone fallen! Und natrlich wei ich noch, wie der Herwig da gesagt hat, wie wir vorgestellt haben, dass wir ein Konjunkturpaket machen. (An Abg. Seiser gewandt:) Kannst du dich erinnern, wie die Schwarzen und du gesagt haben, du mchtest dieses Paket sehen und so weiter? Man kann es heute sehen! Man sieht es, dass 4.300 Antrge in Kleinstbetriebsuntersttzungen vorliegen. Und natrlich haben wir, weil es zum Budget gehrt, 30 Millionen Euro Haftungen fr in Troubles geratene Bereiche zur Verfgung gestellt. Und natrlich wre es auch klug, dass wir nicht eine Krntner Bank machen bitte es auch nicht sarkastisch zu nehmen! sondern dass wir sehr wohl Produkte bedienen knnen, die diese Krntner Wirtschaft braucht und dass wir deswegen diese Konzession von Wien holen sollten. Es wre klug und es wre letztendlich auch richtig. Und man muss auch eines sagen, wenn man heute durchaus scharfzngig schimpft und sagt, das kann nicht sein, 2 Milliarden auerbudgetre Verschuldung, ein groer Teil dieser Verschuldung, Sie wissen es alle, Sie kennen auch den Prozentsatz, ist auch durch KWF-Frderungen dort abgesichert worden, hnlich wie bei der Gesundheit. Das denke ich, sollte auch klug argumentiert werden. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Wenn Krnten und der Landeshauptmann hat es heute hier gesagt wirklich stolz darauf ist, ein Musterschler in der Bildung zu sein, dann kann man das auch wirklich aus ganzem Herzen tun. Es ist auch unverdchtig, wenn eine rote Ministerin eine gute Verbindung zu Dr. Jrg Haider gehabt hat und auch jetzt eine gute Verbindung hat. Mein Bruder war vor 10 Tagen bei ihr und das war ein sehr, sehr gutes Gesprch, das auch fruchtbringend war fr Krnten. Dafr bedanken wir uns natrlich auch, es ist eine Synergie fr alle Seiten. Und niemand wrde heute hier auf die Idee kommen, zu sagen, das das ein Match zwichen Krnten und den restlichen Bundeslndern oder irgendetwas ist. Nein! Es ist verdient! Krnten hat sich das verdient, weil Krnten letztendlich dieses Bundesland war und auch in Zukunft sein wird, das Vorreiterrolle hat in der Frage Lehre mit Matura, einem der entscheidendsten Bereiche. Ich wei noch gut, wie mein Bruder und der Landeshauptmann dieses Projekt aufgestellt haben und das waren diese zwei Mnner hier in Krnten. Wir haben gedacht, na ja, wir werden vielleicht so irgendwie 100 Antrge haben. Es war das Vier-, Fnffache, was hier dann an Bedarf vorgelegen ist und ich habe in meinem politischen Geschft fortdauernd Anfragen von anderen Innungen, von Lehrlingen, die das machen mchten, wo das noch nicht funktioniert. Das heit, das ist eine Herausforderung, die wir ausbauen mssen. Da werden wir auch weiter Geld in die Hand nehmen mssen. Ja, das ist richtig so! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wir erhalten die kleinen Dorfschulen, wir machen die Neue Mittelschule, das ist doch ein tolles Projekt, das man sich bei aller Vorsicht, die man in diesem Bereich hat, bei aller Distanz letztendlich auch, einfach einmal aus der Sicht der Schler ansehen sollte. Nicht aus der eigenen Geschichte, sondern aus der Sicht der zu beschulenden Generation. Und ich bin stolz darauf, dass wir auch hier am Ende des Tages durch die Zusage der Ministerin beinahe eine 100-Prozent-Abdeckung erzielen werden und allen Kindern und Eltern, die dieses Modell whlen werden, die Mglichkeit geben, dieses auch zu Ende zu fhren.Ich sage Ihnen, die normative Kraft des Faktischen wird dazu fhren, dass wir in diesem Bereich in ein paar Jahren nur mehr dieses Modell haben werden und es wird etwas ganz Normales sein, dass man sich heute vielleicht noch gar nicht vorstellen kann. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Dass die Bildung natrlich, und da bin durchaus auch meiner Grnen Kollegin, nicht nur in der Schule stattfindet, sondern vielleicht schon in der Vorschule oder nicht nur vielleicht, sondern ganz sicher, ja, auch das ist klar und auch hier gibt es ehrliche Bemhungen und eine Vorreiterrolle. Aber sie endet auch nicht in der Schule oder begleitet teilweise die Schule. Und wenn ich hier das Musikschulwerk Krnten noch einmal hervorheben darf, dann bin ich bis zum heutigen Tage berhrt, wenn ich Besuche in diesen Musikschuleinrichtungen mache, wenn ich diese jungen virtuosen Knstler sehe auf Bhnen, die zeigen, was in ihnen steckt, welche Talente sie haben. Das ist ein ganz toller Bereich und natrlich hat das viel Geld gekostet und natrlich kann man jetzt sagen, es ist eigentlich eine Schweinerei, dass man dort die Beitrge erhht hat. Okay! Aber ich denke, im Verhltnis ist die Beitragserhhung gerechtfertigt gewesen, was dort geleistet wird und es ermglicht auch, dieses System zu erhalten. Bildung, ja, natrlich stehe ich auch heute hier und sage, es hat ein Versprechen gegeben von unserem politischen Verantwortlichen in der Regierung, dass man gesagt hat, wir fhren einen Jugendtausender ein. Und auch der eignet sich trefflich darber zu diskutieren, ist das eine falsche Investition, ist es eine richtige Investition, ist das gescheit, wer hat das erfunden? Wir htten mehr gegeben, ihr weniger, kann man machen. (Abg. Warmuth: Einstimmig!) Ja, einstimmig ist er gewesen, Gott sei Dank! Ich sage ja, man kann ja auch immer dazu lernen, auch wir! Das heit aber, auch das ist in Wirklichkeit trotzdem auch ein bisschen etwas, was mit Bildung und Wirtschaft zu tun hat, weil auch eine Fahrprfung gehrt letztendlich zu einer Ausbildung eines jungen Menschen, wird oft als Selbstverstndlichkeit hingenommen. Aber stellen Sie sich vor, es gibt irgendwo im Mlltal einen jungen Buben oder ein Mdchen, der das nicht hat! Das wre eine schlimme Geschichte! Deswegen, glaube ich, ist das auch ein sozialer Bereich. Ich mchte damit nicht angeben, aber am Ende des Tages ist es so, dass das auch mehr Gerechtigkeit ist! Weil ich sage auch, ich kann mir das sicher leisten. Aber vielleicht kann der eine oder andere Bauernbub und ich kenne solche, ich kenne solche, die sagen: Pass auf, ich muss eigentlich bis zu meinem 20. Lebensjahr Ferialjobs machen, damit ich mir die 1.000,-- zusammengespart habe, damit ich den Fhrerschein machen kann, weil die Mama kann mir dies nicht zahlen. Deswegen glaube ich, ist das auch ein Teil von Bildung und von sozialer Qualitt. So ist es eben! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Meine sehr geehrten Damen und Herren! Der Reigen wre lange, lange fortzusetzen, von der Bekenntnis zum Vereinswesen der Volkskultur. Ja, wir wollen auch, und das sagen wir, damit ich wenigstens ein kontravisuelles Thema heute hier vortrage, eine ordentliche und auch durchaus groe Feier zum 10. Oktober, wo Krnten stolz auf seine Geschichte sein kann. Ja, auch dafr ist Vorsorge getroffen. Wir haben aber auch problematische Bereiche, wo Krzungen stattgefunden haben, aber sie sind alle tragbar und ich sage Ihnen: Wenn man beim Feuerwehrkirchtag gewesen ist, wenn man gesehen hat, mit welcher Begeisterung das Vereinswesen hier in Krnten ausgelebt wird, dann kann man sagen, die Menschen haben das letztendlich auch verstanden. So wie sie zum Beispiel auch die Idee des Nationalparks verstanden haben. Ich komme aus dieser Region und da werden mir die, die das kennen, sehr wohl beipflichten, dass das nicht immer so gewesen ist, dass man darauf stolz gewesen ist, sondern man hat das eher als Verhinderungsinstrument gesehen. Heute schaut das ein wenig anders aus.Alles in Allem, meine sehr geehrten Damen und Herren, ein liebevolles, mit viel Verantwortung zusammengesetztes Mosaik. Ich sage Ihnen noch eines: Natrlich sind wir nicht fehlerfrei, weder der Harald Dobernig, noch der Kurt Scheuch. Aber wir arbeiten Tag und Nacht, machen vielleicht den einen oder anderen Fehler und sind auch bemht, diese dann wieder auszubessern! Wir sind es, die den Menschen eine durchgngige Schnur geben und die verlsslich hier arbeiten. Die Ehrlichkeit habe ich heute hier schon eingemahnt. Vielleicht ist es auch eine untypische Budgetrede, die ich hier gehalten habe, aber ich denke, vielleicht sollte man auch klug agieren und vom politischen Mitbewerber, der in der Opposition sitzt, trotzdem Ehrlichkeit in vielen Bereichen einfordern. Das heit, dass man auch ehrlich sagt, dass der Ermessensbereich ein bisschen klein ist und dass man doch schon in der Vergangenheit uns auch das eine oder andere Mal gemocht haben und mit aufgezeigt hat und Dinge mitgetragen hat, die auch Auswirkungen auf den heutigen Tag sind. Diese Mindestforderung kann ich machen und ich verstehe das auch. Ich bringe das Verstndnis sicherlich auf, dass man sagt, dass eine Partei, die in Krnten sicherlich sehr wichtig gewesen ist, einen Prozess durchlebt, der nicht einfach ist. Auch ich habe das mit meiner Partei durchlebt und werde das vielleicht noch viele Male durchleben. Sie sind nicht einfach! Sie sind halt auch ein bisschen auf einer Selbstfindungsreise, wrde ich jetzt einmal sehr vorsichtig sagen. (Abg. Kchl: Noch immer rot!) Finden Sie sich selbst! Der Parteiname, den wir jetzt haben und immer gehabt haben, die Freiheitlichen in Krnten, (Abg. Warmuth: Seit 86!) wre natrlich auch etwas Verfhrerisches und wer wei spaeshalber wenn Sie sich anstndig benehmen, drfen Sie auch bei uns mitmachen! (Heiterkeit im Hause. Beifall von der FPK-Fraktion.) Schlieen mchte ich, meine sehr geehrten Damen und Herren, mit dem, mit dem ich auch angefangen habe: Es war nicht einfach. Wir haben das Glck gehabt, einen guten Referenten zu haben, eine gute Partnerschaft auch zu haben in einer stabilen Koalition, auch das sei hier gesagt. Ich denke, was dabei heraus gekommen ist, ist nicht nur vertretbar, sondern ein gutes Tagwerk, das geleistet wurde. Danke! (Stark anhaltender Beifall von der FPK-Fraktion. Die Abgeordneten der SP-Fraktion blasen in ihren Bnken orange Luftballone auf und zerplatzen diese.)Ing. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Klubobmann Herwig Seiser und ich erteile ihm das Wort. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Ich wollte es nicht, ich wollte es nicht, aber ich muss es tun! Lieber Kurt Scheuch, diese Rede von dir war nicht nur vllig unerwartet, nicht nur vllig unerwartet, sondern eigentlich logisch, sondern eigentlich logisch. Wenn ich es nicht besser wsste, wrde ich glauben, dass das deine quasi Abschiedsrede wre. (Abg. Rossmann: Eine fulminante Rede war das!) Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar! Ich mchte dieses Zitat von Ingeborg Bachmann erweitern, und zwar sagen, dass die Wahrheiten den Menschen zumutbar sind. Mein Vorredner hat die Wahrheit des BZ, der FPK, jetzt zu Ohren gebracht, ich werde eine andere Wahrheit, nmlich die, die auch den Vergleich zur Realitt stand hlt, darlegen: Das Budget des Landes Krnten, meine sehr geschtzten Damen und Herren, befindet sich seit mehr als einem Jahrzehnt in Schieflage. (Vorsitzwechsel: Zweiter Prsident Schober.) Seit dem Jahr 1999, dem Jahr der bernahme der Landesfinanzen in Krnten durch Landeshauptmann Haider haben sich die budgetren und die auerbudgetren Schulden vom Stand 1999 in der Hhe von 1,24 Milliarden auf Stand 2008 2,18 Milliarden erhht und werden sich im Jahr 2014 bei erwarteten knapp 4 Milliarden Euro einpendeln. Es kommt also innerhalb von zwei Jahrzehnten zu einer Verdreifachung der Schulden. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt in nur sechs Jahren von 3.183,-- auf 6.600,-- noch etwas Euro, also genau auf das Doppelte. Das ist eine durchaus ernst zu nehmende Situation. Wenn heute von Verantwortung die Rede war und weil die VP, insbesondere die VP, sich hier immer als Warner, als Rufer in der Wste, als Warner bezeichnet hat, dann darf ich der VP, was ihre Mitwirkung am Zustandekommen des Budgets betrifft, doch noch das eine oder andere in Erinnerung rufen. Ich habe mir die Mhe gemacht, anzuschauen, von 1999 bis einschlielich des Jahres 2009, war die VP eigentlich bei jedem Budget oder bei jedem Nachtragsbudget live dabei! (Abg. Tauschitz: Wir haben die Schulden nicht ausgeweitet! Das ist der springende Punkt!) Sie war dabei und die Schulden sind jedes Jahr explodiert! (Abg. Tauschitz: Die Schulden wurden von uns nicht ausgeweitet!) Herr Kollege Tauschitz! Sie knnen sich dieser Verantwortung nicht entziehen!Parallel dazu wurden im selben Zeitraum, also im Zeitraum von 1999 bis 2009 immense Vermgenswerte verscherbelt. Sie wissen, meine sehr geschtzten Damen und Herren, dass durch den Verkauf der Wohnbaufrderungsanteile im Ausma von 1,4 Milliarden Euro circa 700 Millionen Euro zurckgesplt wurden in das Landesbudget. Sie wissen auch, dass durch den Verkauf der KELAG-Anteile circa 350 Millionen Euro zurckgesplt wurden in das Landesbudget. Wir sind jetzt, wie wir das heute schon sehr ausfhrlich diskutiert haben, auch die Hypo los. Das heit, wir haben in Krnten Landesvermgen im Gesamtausma von circa 5,6 Milliarden Euro verscherbelt und haben jetzt noch eine sogenannte eiserne Reserve, einen Notgroschen oder wie immer man das nennen will, (Abg. Tauschitz: 500 Millionen sind kein Notgroschen!) in Form des Zukunftsfonds. (Abg. Tauschitz: 500 Millionen!) Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Es hat natrlich in diesem Zusammenhang und bei all diesen Geschften, die ich hier aufgezhlt habe, doch den einen oder anderen Profiteur gegeben. Einer der Profiteure war Herr Tilo Berlin, ein ehemaliger Vorstand einer deutschen Landesbank und spterer Vorstand der Hypo-Alpe-Adria-Bank. (3. Prs. DI Gallo: Was hat das mit dem Budget zu tun?) Der hat sich fr eine Investorengruppe Freunde des Landes Ende 2006 zehn Prozent der Hypo-Anteile um 250 Millionen Euro unter dem Nagel gerissen. Nur fnf Monate spter, nmlich im Mai 2007, hat diese Gruppe dann von der Grazer Wechselseitigen weitere 15 Prozent um 400 Millionen gekauft. Nur zwei Wochen spter wurde die von Berlin erworbene Beteiligung an die Bayrische Landesbank um 800 Millionen verkauft. Das macht unter dem Strich einen sagenhaften Gewinn von 150 Millionen Euro aus! Ich spreche jetzt nicht von den ehemaligen Vorstnden der Hypo-Alpe-Adria, vom Herrn Striedinger und vom Herrn Kulterer, die insgesamt Abfertigungen in der Hhe von mehreren Millionen erhalten haben, die auch von diesem System profitiert haben.Meine sehr geschtzten Damen und Herren! All diese Versuche, in Krnten entsprechende, sage ich jetzt einmal, politische Duftmarken zu setzen, ob das Styrian Spirit war, ob das die Seebhne war, sind schon Legende und haben letztendlich dazu gefhrt, dass Krnten sich mehrmals schon und jetzt mit groer Nachhaltigkeit am Rande des Ruins befindet. Die Rechnungsabschlsse der Jahre 2007 und 2008, und da beginnt eine Kritik, meine sehr geschtzten Kolleginnen und Kollegen, die ich nicht verhehlen mchte und die sich nicht nur an die Mitglieder, zumindest an den zustndigen Finanzreferenten, richtet, sondern es geht hier auch um die Mitglieder der VP und des BZ in den einzelnen Landtagsklubs. Die Behandlung der Rechnungsabschlsse ist in diesem Haus in einer in sterreich einzigartigen Art und Weise ber die Bhne gegangen. Man hat die Rechnungsabschlsse der Jahre 06, 07 und 08 der Kontrolle vorenthalten im Wissen dessen, wie problematisch diese Rechnungsabschlsse sind. Ich werde spter noch darauf zu sprechen kommen. Man hat dann diese Rechnungsabschlsse in einer Nacht- und Nebelaktion durchgepeitscht und hat es nicht der Mhe wert befunden, (Abg. Tauschitz: Nein, die sind ja nicht beschlossen worden! Das ist unglaublich!) die Berichte des Landesrechnungshofes, die wichtigster Bestandteil des Rechnungsabschlusses sind, entsprechend mit zu debattieren. (Abg. Tauschitz: Das ist geschftsordnungsmig gewesen, Herwig! Lies die Berichte!) Diese Rechnungsabschlsse bzw. die Berichte zu den Rechnungsabschlssen wurden in der letzten Sitzung des Landtages irgendwann einmal im November debattiert und beschlossen. Das ist eine Vorgangsweise, geschtzte Damen und Herren, die erstens einmal die Kompetenz des Rechnungshofes untergrbt und die letztendlich dazu gefhrt hat, dass wir in Krnten jahrelang in einem finanzpolitischen Blindflug unterwegs gewesen sind, weil wir nicht gewusst haben, weil wir nicht gewusst haben, wohin beschlossene Budgets fhren. Das ist aus meiner Sicht unertrglich und das werden wir abstellen! (Beifall von der SP-Fraktion.)Im Budgetvollzug gibt es zahlreiche Kritikpunkte. Durch die absolute Mehrheit des BZ-Regierungskollegiums Zusammensetzung viermal BZ, zweimal SP und einmal VP werden Tagesordnungen kurzfristig erweitert, weitreichende Entscheidungen werden in Sekundenschnelle gefllt. Ein Beispiel davon ist das Wohnbaufrderungsgesetz. Wertgrenzen werden bewusst verflscht. Weiters lsst sich der Finanzreferent im Rahmen der Zustimmungen und Ermchtigungen zum Landesvoranschlag 2010 vom Landtag weitgehende Blanko-Ermchtigungen geben, meine sehr geschtzten Damen und Herren! So sei an dieser Stelle auf die Mglichkeit von Barvorlagen, den Verzicht auf bewegliches Landesvermgen bis zu einem Betrag von 100.000,--, der bernahme von Haftungen in Millionenhhe und des Verkaufs von noch aushaftenden Wohnbaufrderungsdarlehen verwiesen. Dies, geschtzte Damen und Herren, alles, ohne dem Landtag und dem Landesrechnungshof Rechenschaft ablegen zu mssen. Durch Kreditumschichtungen, ist gleich eine Verschiebung finanzieller Mittel ohne Einschaltung des Rechnungshofes und des Landtages, werden sinnvolle Projekte ausgehhlt und Parteifreunde bedient. Allein im Jahr 2008 kam es zu Kreditumschichtungen, meine sehr geschtzten Damen und Herren, in Millionenhhe! Aufgegliedert auf die politischen Referenten bedeutet das: 7,1 Millionen Euro wurden zu BZ-Landeshauptmann Drfler, zu BZ-Landeshauptmann-Stellvertreter Scheuch 5,4 Millionen Euro, zu Landesrat Dobernig 3,8 Millionen Euro und zu Landesrat Martinz 3,7 Millionen Euro geschoben. Die SP erhielt in diesem Zusammenhang gemeinsam beide Regierungsmitglieder zusammen 3,5 Millionen Euro. Fr die Jahre 2009 und 2010 kann man hnliches erwarten.Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Nach diesen grundstzlichen Bemerkungen zur insgesamten Budget-Situation lassen Sie mich auf einige Beispiele bzw. auf einige Spezialgebiete zu sprechen kommen. Ich habe bereits die Kontrolle erwhnt. Wir hatten, wie gesagt, mit der Behandlung der Berichte oder der Rechnungsabschlsse der Jahre 2006, 2007 und 2008 eigentlich schon einen Sndenfall, daher haben wir nicht nur heute einen Dringlichkeitsantrag eingebracht, der sich mit einer nderung des Artikel 62 der Landesverfassung beschftigt, sondern wir werden auch hinknftig darauf achten, dass die Kompetenz des Landesrechnungshofes entsprechend gestrkt wird, dass alle Manahmen gesetzt werden, dass der Landesrechnungshof, die Berichte des Landesrechnungshofes rechtzeitig und den Gesetzen entsprechend im Krntner Landtag behandelt werden. Wir werden auch einen Dringlichkeitsantrag einbringen, der gleich wie in anderen Bundeslndern eine Revision fordert. Wir wollen eine Innenrevision haben, die beim Amt der Krntner Landesregierung angesiedelt ist und die im Stande ist, den Budgetvollzug unter dem Jahr zu kontrollieren. Das gibt es in einem Bundesland Vorarlberg. (Abg. Tauschitz: Echt?) Du, kannst dich, Herr Kollege Tauschitz, beim Landeshauptmann Sausgruber erkundigen. Es gibt das in Obersterreich. (Abg. Tauschitz: Phringer!) Du kannst dich bei deinem Landeshauptmann-Kollegen oder zumindest Landeshauptmann Phringer erkundigen. Das ist ein Weg, geschtzte Damen und Herren, den wir das war kein Freudscher Versprecher, Herr Kollege Tauschitz den wir durchaus so gehen wollen, weil wir merken, dass ausschlielich mit dem Rechnungsabschluss und ausschlielich mit dem Bericht des Landesrechnungshofes (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Ihr tut berall nachkupfern!) die Kontrolle nicht mehr gegeben ist, weil man uns als SP und den Grnen einfach die Mglichkeiten entzieht, entsprechende Kontrollttigkeit durchzufhren, obwohl man uns dann die Verantwortung fr entgleiste Budgets oktroyieren will. Damit werden wir hinknftig nicht mehr einverstanden sein, das werden wir hinknftig nicht mehr hinnehmen, meine sehr geschtzten Damen und Herren!Der Kollege Scheuch hat die Situationen in den Krntner Gemeinden angesprochen. Es geht die Fama, dass es im heurigen Jahr und im nchsten Jahr in unserem Bundesland an die 80 Zuschussgemeinden geben wird. Das ist eine (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Alles rote! Villach, usw.) Bankrotterklrung der Finanzpolitik des Landes, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Wo bleibt die Gemeindeautonomie?) wenn man nmlich jene Institutionen und jene Krperschaften aushungert, die dafr sorgen, dass in Krnten 60 Prozent der Investitionen in die Wirtschaft flieen! (Beifall von der SP-Fraktion.) Wenn der Herr Kollege Gallo von der Stadt Villach spricht oder von anderen Stdten, du wirst sehen, wie viele BZ-Gemeinden und wie viele VP-Gemeinden unter diesen Abgangsgemeinden sind, weil nmlich dort in diesen Gemeinden gewirtschaftet werden kann, weil die Brgermeister und da nehme ich jetzt kein Coleur aus weil die Brgermeister dort alle wirtschaften knnen und weil kein einziger Brgermeister versucht, irgendwelche politischen Tricks zu machen, sondern jeder einzelne der 132 Brgermeister nichts anderes im Kopf hat, als fr seine Brgerinnen und Brger da zu sein. Ich sage das noch einmal, ich nehme da keine Farbe aus. (Einzelbeifall von Abg. Strau.) Daher wird es notwendig sein, in den Budgets des Jahres 2010 und 2011 entsprechende Manahmen zu setzen, dass die Gemeinden nicht, sowie das Land, an den Rand des Ruins kommen.Die Materie der Wohnbaufrderung, die heute auch schon angesprochen wurde, meine sehr geschtzten Damen und Herren, da wrde ich dem neuen BZ-Landesrat auch empfehlen, mit dieser Materie sehr, sehr sensibel umzugehen. Das ist nmlich ein Bereich, der fr die Ausgewogenheit im sozialen System in unserem Bundesland gute Dienste leistet. Das Prinzip der Gemeinntzigkeit im Wohnbau sollte man nicht antasten. Ich wei, dass es innerhalb des BZ, auch innerhalb des Wohnbaufrderungsbeirates schon seit Jahren Versuche gibt, in der Gemeinntzigkeit entsprechende Schritte zu setzen, um dort Kontrollen einzufhren bzw. schn langsam aber sicher die Gemeinntzigkeit einem mehr oder weniger gtlichen Ende zuzufhren. Da gibt es halt einige Bautrger, die privat vielleicht sehr erfolgreich sein mgen, die im sozialen Wohnbau aus meiner Sicht aber nichts verloren haben, weil es darum geht dass, wenn Steuergelder fr den sozialen Wohnbau eingesetzt werden, diese Steuergelder nicht mit Gewinnabsicht eingesetzt werden, sondern eingesetzt werden, damit die Menschen leistbaren Wohnraum haben und damit sich die Menschen in Krnten das Dach ber dem Kopf auch weiterhin leisten knnen. Wir sind eines der Bundeslnder und da sind wir wirklich Spitzenreiter in Krnten: Wir haben das geringste Mietniveau im Vergleich zu allen anderen Bundeslndern. Dieses geringste Mietniveau hngt damit zusammen, dass wir in Krnten circa 60.000 Mietwohnungen haben, die von gemeinntzigen Bautrgern errichtet wurden, daher ist es besonders wichtig, dass diese Gemeinntzigkeit und diese Ausgewogenheit im sozialen Wohnbau erhalten bleibt. Natrlich darf man den Einfamilienhausbau der Privaten nicht vergessen, weil das ist durchaus auch ein Bereich, der nicht nur fr die Wohnraumschaffung sondern insbesondere auch fr die Frderung der Wirtschaft eine groe Rolle spielt, deswegen darf man diese Bereiche nur hchst sensibel angehen. Wenn ich jetzt die Debatte um das neue Wohnbaufrderungsgesetz verfolgt habe und vor allem wie es zustande gekommen ist und ich unterstelle jetzt dem Landesrat Ragger durchaus gute Absichten und ich muss ihm auch zugestehen, dass er in Zeiten wie diesen den Sparstift ansetzen muss nur, das Problem bei der ganzen Geschichte ist das, dass man mit dieser Gesetzeswerdung schon wieder einen Schritt gesetzt hat, der dazu angetan ist, Misstrauen zu produzieren. Denn wenn ich nmlich einen Gesetzesvorschlag, der im Wohnbaufrderungsbeirat diskutiert werden sollte, den Mitgliedern des Wohnbaufrderungsbeirates nach der Sitzung zur Verfgung stelle und dann im Landtag und in den Debatten, in den Gremien verknde, die Mitglieder des Wohnbaufrderungsbeirates sind mit diesem neuen Gesetz ohnehin einverstanden, meine sehr geschtzten Damen und Herren, das ist eine Vorgangsweise, die dem sozialen Wohnbau und notwendigen nderungen, das unterstreiche ich, nicht zutrglich ist! (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Warum machst du so ein saures Gesicht?) Herr Kollege Gallo, wenn Sie vielleicht mit Ihren durchaus witzig gemeinten aber umso mehr unqualifizierten Zwischenrufen aufhren mchten, wre ich Ihnen sehr dankbar! Ich wei, dass Sie von Wohnbau null Ahnung haben (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Echt?) und daher ist es vernnftiger, zu schweigen! (Beifall von der SP-Fraktion.)Die Problematik, die sich im neuen Wohnbaufrderungsgesetz ergibt, hat das Stichwort Richtlinien. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Hast du deine Kollegen dort unten endlich aufgeweckt?) Man mchte im neuen Wohnbaufrderungsgesetz und davor warne ich, man mchte im neuen Wohnbaufrderungsgesetz sehr viele Bereiche, die jetzt mit Verordnungen geregelt waren, mit Richtlinien der Landesregierung regeln. Das heit an zwei Beispielen, die Landesregierung darf festlegen, wie hoch die angemessenen Gesamtbaukosten im beispielsweise gemeinntzigen sozialen Wohnbau sind. Die Landesregierung darf per Richtlinien festlegen, wie ein Ortszentrum oder ein Ortskern definiert wird. Das ist, meine sehr geschtzten Damen und Herren, das ist kein Fortschritt, sondern das ist ein Rckschritt in die Steinzeit, wenn man versucht mit Richtlinien Dinge in den Griff zu kriegen, die vorher auf breitester Basis diskutiert wurden, die vorher unter Einbindung von Fachleuten, die vorher unter Einbindung mit den Sozialpartnern immer entsprechend geregelt wurden. Das ist in den Novellierungen zum Wohnbaufrderungsgesetz diesmal nicht der Fall. Ich sage Ihnen noch einmal: Passen Sie auf den gemeinntzigen Wohnbau auf! Das ist ein wichtiger Aspekt, das ist ein ganz, ganz wichtiger Faktor, um den sozialen Frieden in unserem Bundesland aufrecht zu erhalten! Achten Sie darauf, dass der soziale Wohnbau mit entsprechenden Mitteln versorgt wird! Denn so wie dieser Voranschlag des Jahres 2010 vorsieht, werden im Bereich der Wohnbauhilfen und im Bereich der Wohnbeihilfen Krzungen von 7,5 Millionen Euro hinzunehmen sein und das noch mit der Tatsache, dass Wohnbaufrderungsdarlehen im Ausma von 100 Millionen Euro verscherbelt werden mssen, um Budgetlcher zu stopfen! Ich dachte mir eine Zeit lang, diese Zeit haben wir hinter uns, weil als im Jahr 1999 und 2000 die Wohnbaufrderungsdarlehen verscherbelt wurden und diese in die Budgetlcher gestopft wurden, hat man damals nmlich einen nicht wieder gut zu machenden Schaden am Krntner Wohnbaufrderungssystem getan. Das ist die Konsequenz aus dieser damaligen Budgetloch-Stopfaktion. Es gibt einige Sonderflle, die im Budget aufgefallen sind. Es ist interessant, dass die Brauchtumsmesse und der Krntner Heimatherbst auf 861.000,-- Euro angehoben wurden, gleichzeitig wurde die Pressefrderung zur Gnze gestrichen. Das war mit 840.000,-- Euro eingesetzt, das wird der Herr Finanzreferent sicher erklren knnen. Dass der Herr Kollege Gallo mit einer freien Presse ein Problem hat, ist mir klar, muss auch so sein, alles andere wre komisch. Die landwirtschaftliche Regionalfrderung ist reduziert worden von 16,6 Millionen auf 12,2 Millionen, dafr ist aber in der Landwirtschaftskammer fr Personal- und Sachaufwand ordentlich aufgefettet worden. Ich darf also nur daran erinnern, dass es irgendwann einmal ein Expertenpapier gegeben hat oder eine Expertenkommission gegeben hat unter der Leitung des von Ihnen so hoch geschtzten ehemaligen Rechnungshofprsidenten Fiedler, der schon im Jahr 2005 oder 2006 empfohlen hat mehr oder weniger, die Landwirtschaftskammer zuzusperren und die Agenden der Landwirtschaftskammer in die Abteilung 11 zu verteilen. Mglicherweise wird es irgendwann einmal im Zuge einer sogenannten Verwaltungsreform diesen Schritt geben. Eine Image- und Beratungskampagne haben wir auch wieder von unserem Genuss-Landesrat Seppi Martinz. Krnten echt gut und Genussland Krnten kosten beachtliche 1,3 Millionen Euro und dafr wurde dem Herrn Gewerbereferenten dann auch noch eine Parallelfrderung zur Krntner Wirtschaftsfrderung in der Hhe von 2,3 Millionen Euro als Entwicklung des Gewerbewesens auf den Weg mitgegeben. Was aber dann passiert ist, meine sehr geschtzten Damen und Herren, und da sind wir wohl bei einem der grten Sndenflle dieses Budgets, die Arbeitnehmerfrderung wurde um knappe 4 Millionen Euro auf 8,8 Millionen Euro gekrzt. Und wenn heute schon die Rede war von Gerechtigkeit, wenn heute schon die Rede war von Fairness, wenn heute schon die Rede war von Visionen, diese Krzung des Arbeitnehmerfrderungsbereiches ist keine Vision. Ich kann das im besten Fall als Strafaktion gegen die Arbeiterkammer definieren, als schlechtest angenommenen Fall, als ein Unverstndnis fr die tatschliche Situation der Krntner Arbeitnehmerinnen und Krntner Arbeitnehmer. Und wenn Sie immer behauptet haben, fr den kleinen Mann und fr die kleine Frau da zu sein, dann strafen Sie sich jetzt selbst Lgen! Und wenn ich Ihnen zeige, dass es heute und das haben ja alle Abgeordneten gekriegt eine Petition gegeben hat, die jedem Abgeordneten mitgegeben wurde, eine Protestresolution, mit folgenden Konsequenzen fr die Betroffenen. (Der Redner zitiert aus einer Broschre der Arbeiterkammer.) 15.000 Krntner PendlerInnen erhalten keinen Fahrtkostenzuschuss mehr. Damit verliert jeder zweite bisher Gefrderte seinen Anspruch auf Untersttzung. Die Hhe des Fahrtkostenzuschusses wird fr viele um mehr als die Hlfte gesenkt. Hauptbetroffene sind ArbeitnehmerInnen mit niedrigem Einkommen, Frauen in Teilzeit, AlleinerzieherInnen, AlleinverdienerInnen und Lehrlinge. Der Wohnbauzuschuss wird abgeschafft. Wenn das blau-schwarze oder orange-schwarze, wie auch immer, Fairness ist gegenber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, dann gute Nacht Krnten! Die Landwirtschaft hat mit 18.911 Betrieben 55 Millionen an Frdermitteln zur Verfgung, die Wirtschaftsfrderung fr 26.532 Betriebe hat 53 Millionen Euro an Frderungen zur Verfgung und die Arbeitnehmerfrderung fr 205.244 Arbeitnehmer in Krnten hat Frdermittel in der Hhe von 8,8 Millionen Euro zur Verfgung, wurde gekrzt um 32 Prozent. Das ist eine Bankrotterklrung gegenber den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Krnten! (Beifall von der SP-Fraktion. 3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Da brauchen nur die Bonzen in der Arbeiterkammer ihr Gehalt hineinstecken, dann ist alles gezahlt! Abg. Tauschitz: Hab ich schon erklrt!) Ich darf jetzt den Herrn Kollegen Gallo fragen, wie er seinem Kollegen Manfred Michelin vom Bndnis Zukunft, der diesen Antrag auch unterschrieben hat, seine Haltung erklren wird. Oder dem Herrn Kollegen Tauschitz, wie er das dem Martin Wiesel von der AAB-Fraktion erklren wird, der trotz deiner Erklrung gestern beim Protestmarsch mit dabei war. Also hat die Erklrung offensichtlich nicht sehr gut gewirkt. Aber wenn du wieder Platz nimmst, ist es okay. Auf jeden Fall ist es so, dass diese Protestresolution quer durch alle Fraktionen, von allen Fraktionen unterschrieben wurde, dass diese Protestresolution heute den Abgeordneten des Krntner Landtages bergeben wurde (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Schad ums Papier!) und dass wir heute auch im Zusammenhang mit dieser Arbeitnehmerprotestresolution einen Dringlichkeitsantrag einbringen werden, dass das Budget entsprechend abgendert wird und die Arbeitnehmerfrderung wieder entsprechend aufgefettet bzw. auf den ursprnglichen Betrag von 13,3 Millionen wie es auch der Herr Landesfinanzreferent Dobernig noch vor wenigen Tagen versprochen hat aufgestockt wird. Meine sehr geschtzten Damen und Herren, unser Bundesland ist nicht nur durch die Hypopleite an die Wand gefahren worden, unser Bundesland und die Budgets unseres Bundeslandes sind durch eine verantwortungslose Budgetpolitik an den Rand des Ruins gebracht worden, die Hypo hat noch den letzten Ausschlag gegeben. Wir liegen bei einer Verschuldung von circa 4 Milliarden Euro im Jahr 2014 und aus diesem vollmundigen Versprechen, dass allen Krntnerinnen und Krntnern gegeben wurde, Krnten ist reich und Krnten wird reich, ist der Schuldenkaiser sterreichs geworden und es ist Zeit, jetzt die politischen Konsequenzen aus diesem Fehlverhalten, aus diesem Versagen zu ziehen. Daher beantragen wir auch Neuwahlen in unserem Bundesland! Danke fr die Aufmerksamkeit! (Beifall von der SP-Fraktion.)Seiser

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Ich danke dem Herrn Klubobmann Seiser fr seine Wortmeldung. Wie ich berhaupt einmal grundstzlich festhalten darf, man darf als Prsident ja auch einmal Lobesworte fr die Kolleginnen und Kollegen aussprechen, ich bedanke mich bei allen fr die wirklich vorbildlich gefhrte Diskussion, was zumindest bisher bei den beiden Rednern der Fall war. Ich darf auch die Zuhrerinnen und Zuhrer, allen voran den Brgermeister der Burgenstadt Friesach, ganz herzlich begren! Gr dich! So, nun kommen wir (Beifall im Hause. Abg. Tauschitz vom Rednerpult aus: Ein Brgermeister kriegt Applaus in diesem Haus!) zum nchsten Redner, Herr Klubobmann Tauschitz ist bereits in Position. Bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Tauschitz (VP):

Tauschitz

Danke vielmals! Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Meine lieben Zuhrerinnen und Zuhrer! Der Budgetvorschlag, das Landesbudget fr das Jahr 2010 steht zur Diskussion, steht hier zur Debatte und soll hier ausfhrlich diskutiert werden. Der Klubobmannkollege Herwig Seiser hat sich jetzt ja schon dazu hinreien lassen, ein paar Interpretationen vorzunehmen. Ich sage bewusst Interpretationen. (Abg. Seiser: Wahrheiten! Wahrheiten!) Nein, eben keine Wahrheiten! Die Wahrheit, die Abstimmungswahrheit hier im Krntner Landtag, Herr Kollege Seiser, ist noch immer protokolliert. Und das Protokoll spricht in dem Fall eine andere Sprache, als Sie, Herr Kollege Seiser, uns gerade eben vermittelt haben. Wenn wir kurz in die letzte Periode gehen, in der letzten Periode als der Peter Ambrozy und der Landeshauptmann Jrg Haider die Chianti-Koalition geschaffen haben, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Ihr wart nie dabei! Abg. Mag. Cernic: Nachtragsvoranschlag 2004) Ich habe alles da! Herr Kollege Reinhart Rohr, haben Sie ein bisschen Geduld, ich merke, die Reaktion zeigt schon, dass wir richtig liegen. Schau, ich erklr dir das, ich habe alles dabei, schwarz auf wei! Das Protokoll! Ist berhaupt kein Problem! Der Nachtragsvoranschlag 2004, Kollege Rohr, (2.LH-Stv. Ing. Rohr verlsst seinen Platz und geht Richtung Ausgang) jetzt geht er, ist keine Frage, der Wahrheit will er sich nicht stellen, ah, wohl, er bleibt da, schn! Der Nachtragsvoranschlag 2004 ist am 18. November beschlossen worden. Von der SP, der FP, gegen die Stimmen der VP und der Grnen. Ein Jahr spter, am 23. November 2005, das war der erste Nachtragsvoranschlag 2005, da ist beschlossen worden von der FP, von der SP, von der VP, gegen die Stimmen von Grnen und Schwager. Der erste Nachtragsvoranschlag 2006 und das ist der einzige, der mit FP und VP ja beschlossen wurde, wo die SP nein gesagt hat, Grne und Schwager, nein gesagt haben. Und der Rechnungsabschluss 2006 am 31. Dezember 2006, FP ja, SP ja, VP nein, Grne nein, Schwager ja. Also eine ein bisschen differenziertere Darstellung wre in diesem Fall angebracht. Ich bin euch ja nicht bs, ich kenne Opposition, vier Jahre lang habe ich brutale Opposition hinter mir. Ich kann mich genau erinnern, wie die SP gemeinsam mit der FP auf uns vier da im rechten Eck eingedroschen hat, eingedroschen hat, ja, ohne Gnade jedes Mal. (Zwischenrufe von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Ja, jetzt haben wir von der Chianti-Koalition geredet. Jetzt haben wir von der Chianti-Koalition geredet. (Neuerlicher Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) Ja, Entschuldigung, meine Rede! Meine Rede! Aber dann bleiben wir bitte in dem Fall einfach bei den Fakten und die Fakten sprechen eine andere Sprache. Aber wir sollen ja das Budget diskutieren. Und wenn wir das Budget diskutieren, dann mssen wir ber Zahlen diskutieren, weil ohne Zahlen kann man keine Budgetdiskussion machen. Und eine Zahl ist eine bemerkenswerte, das sind nmlich die Gesamteinnahmen und die Gesamtausgaben dieses Budgets und die bewegen sich bei 2,1 Milliarden Euro. 2,1 Milliarden Euro bewegen wir fr das Jahr 2010, 2,1 Milliarden Euro hat man beschlossen. Das ist eine hohe Summe, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Abgang mit 247 Millionen Euro immens hoch ist. 247 Millionen Euro Abgang! Das ist keine leichte Summe, die man so leicht beschliet, aber wenn man sich ernsthaft damit beschftigt, dann mssen wir auch ber Rahmenbedingungen reden. Dann mssen wir darber reden, dass es eine Steuerreform gegeben hat, die sehr intensiv in das Steueraufkommen eingegriffen hat. Ich werde ganz detailliert darauf zurckgreifen. Da muss man auch sagen, dass wir eine Wirtschaftskrise haben, die die Ertragsanteile versiegen lsst, wo wir die letzten zwei Jahre immense Erhhungen der Ertragsanteile hatten und dass es uns gelungen ist, trotz der Wirtschaftskrise massiv, massiv in dem Fall, einzusparen, weil wir einsparen mussten, weil in der Chianti-Koalition, in der Problemkoalition der letzten Periode und da hrt der Reinhart Rohr gut zu, was mich freut weil in dieser Problemkoalition der letzten Periode nicht gespart wurde, wo man sparen htte knnen. Da hat der SP leider Gottes der Wille gefehlt. Jetzt die Lsungskoalition aus BZ und VP, FPK und VP, FP und VP, wir werden das demnchst auch sicherlich sprachlich so weit haben, dass es uns leichter von den Lippen geht, die Lsungskoalition wird das jetzt ndern, weil wir dieses Land auf Reformkurs bringen.Aber schauen wir uns die Steuerreform an. Die Senkung der Einkommen- und Lohnsteuer mit 1.1.2009 hat dafr gesorgt, dass wir weniger Steuereinnahmen haben, weil sie viele Menschen entlastet hat. Die Erhhung des Kinderabsetzbetrages hat dafr gesorgt, dass viele Menschen entlastet wurden, weniger Steuern zahlen. Weniger Steuern, die dann natrlich auch nicht zu verteilen sind, wenn wir davon ausgehen, der Kinderfreibetrag von 220,-- Euro pro Kind, ebenfalls wiederum weniger Steuern. Die Ausweitung des Freibetrages fr investierte Gewinne bilanzierender Unternehmen, steuerliche Absetzbarkeit von Spenden, gerade jetzt in der Weihnachtszeit ein Riesenthema. Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden wurde umgesetzt, das ist wichtig und richtig, hat aber die Auswirkung, dass man weniger Steuereinnahmen hat. Das Konjunkturbelebungsgesetz 2008, schon die Reaktion auf die Wirtschaftskrise, hat wiederum bei dem Entfall der Erbschafts- und Schenkungssteuer fr Vernderungen gesorgt. Auch im Bereich der Umsatz- und Einkommensteuer hat man viel auf Bundesebene verndert, was wir in Krnten nicht ndern knnen, unabhngig davon, wer dieses Budget macht, ob der Rolf Holub in Koalition ist oder die Nicole Cernic hier als Landesrtin ttig ist.Diese Vernderungen kann niemand von uns beeinflussen. Das ist wichtig! Dann reden wir von der Finanz- und Wirtschaftskrise und kommen einmal zur Finanz- und Wirtschaftskrise. Bei dieser Budgetdebatte, Frau Kollegin Cernic, und nicht eine Plauderstunde, wo wir uns gegenseitig wie soll ich das sagen lustige Dinge ausrechnen, Sie mssen das Budget anschauen! Das ist so ein wichtiger Teil, das ist so ein wichtiger Bereich in unserer Politik, den mssen wir in Wahrheit nicht nur drei Tage im Dezember diskutieren oder im November, sondern das mssen wir das ganze Jahr ber diskutieren. Bei diesem Budget haben wir auch das erste Mal die Mglichkeit, nach diesem Beschluss, das ganze Jahr ber, schon das nchste Budget zu diskutieren, weil der Landesfinanzreferent Dobernig hat gemeinsam mit uns in der Koalition das Budget fr 2011 schon hierhergeschickt. Zwar nicht zum Beschluss, aber zur Kenntnisnahme. Das bedeutet, wir haben das ganze Jahr ber, das ganze Jahr ber Zeit, uns gemeinsam und da ist auch die Opposition eingeladen im Finanzausschuss mit diesem Budget zu beschftigen. Da knnen wir gemeinsam suchen, wie wir mit Rahmenbedingungen, wie Steuerreform, wie Wirtschaftskrise, mit dem verminderten Ertragsanteilen, mit dem weniger Geld, das wir von Wien bekommen, wie wir damit umgehen und trotzdem noch in Krnten uns dazu halten oder Entscheidungen treffen, was finanziert die ffentliche Hand und was finanziert die ffentliche Hand nicht. Das sind Entscheidungen, die wir treffen, da im Krntner Landtag, 36 Abgeordnete! Wir sind der Leistungsfinanzierer! Wir gehen hier heute her, beschlieen ein Budget und mit diesem Budget kann die Krntner Landesregierung dann arbeiten. Dieser Verantwortung mssen wir uns aber auch bewusst sein, da gehrt die Opposition dazu! Die Opposition kann sich nicht einfach zurck lehnen, ein bisschen schimpfen, ein paar lustige Geschichten erzhlen, ein bisschen die Wahrheit wie soll ich sagen in eine gewisse Richtung drngen. Das wird zu wenig sein! (Abg. Kchl: Was habt ihr in der Opposition gemacht?) Das wird zu wenig sein! (Abg. Kchl: Das druckst du gerade uns auf!) Da wird, lieber Herr Kollege von der SP-Fraktion, mehr notwendig sein als einfach drin zu sitzen und ein paar Geschichten zu erzhlen.Der Finanzausgleich, Herr Kollege Kchl, hat bei uns im Jahr 2006 und 2008 jhrliche Steigerungen gebracht von ber 50 Millionen Euro. ber 50 Millionen Euro mehr Geld aus Wien, das in Krnten verwendet werden konnte und in diesem Jahr haben wir nicht 50 Millionen mehr, sondern rund 60 Millionen weniger an Einnahmen aus dem Bund, ausschlielich aus dem Bereich des Aufkommens beim Finanzausgleich und das ist ein riesengroes Problem! Schauen wir uns die Steuerreform im Detail an. Was bedeutet das? Von welchen Betrgen reden wir da? Wenn wir zum Beispiel die Steuerreform 2009 anschauen, dann reden wir von 2010 bis 2012 von 3 Milliarden Euro Entfall bei den Einnahmen! 3 Milliarden Euro weniger fr die Republik wohl gemerkt in Zeiten der Wirtschaftskrise. Das hat Auswirkungen, ganz massive auch auf unser Budget. Deswegen ist es nicht okay, wenn die SP daher kommt und sagt, es ist alles nicht gut, viel zu hoher Nettogebarungsabgang. Ja, bringt Vorschlge! Bringt uns Vorschlge, wie man es besser machen kann. Bis jetzt habe ich alles nur Plattitden gehrt und noch nichts Ernsthaftes. Weil, wenn man irgendwo im Bereich der SP nur ein bisschen den Sparstift anschiebt, ist ein Riesenwirbel, Riesenwirbel, Demonstrationen, Katastrophe, das darf nicht, man darf nirgends so sparen. Ja Entschuldigung, nirgendwo sparen und trotzdem weniger Geld ausgeben, ich meine, das ist die Quadratur des Kreises! Das funktioniert nicht, selbst wenn man der Geschftsfhrer der SP ist. Es funktioniert nicht! Wenn dir das gelingt, bitte lass es patentieren, du wirst ein reicher Mann werden!Fr Krnten heit das, noch einmal, 2010 bis 2012 45 Millionen Euro weniger, jedes Jahr, nur aus der Steuerreform! Das muss kompensiert werden und im Moment knnen wir es nicht kompensieren. Aus diesem Grund haben wir ja die hohen Ausflle. Das Konjunkturbelebungsgesetz aus 2008 und das Konjunkturpaket I schlagen sich mit rund 10 Millionen Euro weniger Einnahmen fr Krnten zu Buche. Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise mit rund 60 Millionen Euro, das heit, wir kommen auf 110 Millionen Euro weniger Einnahmen in diesem Jahr. Wenn wir diesen Einnahmenentfall haben, na ja, dann mssen wir schon einmal Tacheles reden und sagen, was die Ausgangssituation ist und einmal anerkennen, dass es gelungen ist, trotz diesem Einnahmenausfall herzugehen und 230 Millionen Euro weniger an Ausgaben zu budgetieren. Die mssen ja wo eingespart werden. Die mssen ja wo eingespart werden und vor allem in einer Situation, wo wir genau wissen, dass wir, wenn wir uns das Budget anschauen, bei den Pflichtausgaben und bei den Ermessensausgaben 82,6 Prozent im Budget des Budgetvolumens Pflichtausgaben sind, die die Landesregierung, selbst wenn sie will, nicht verndern kann. Da reden wir von Personal, das nicht gekndigt werden kann, von gesetzlichen Vorgaben, die der Krntner Landtag gemacht hat. Da sind wir alle voll in der Verantwortung. Die Gesetze hat nicht die Koalition gemacht, die am 1. Mrz die Wahl gewonnen hat. Die Gesetze sind lter! Nicht seit 6 Monaten VP-BZ-FPK Koalition. Nicht seit 6 Monaten Koalition gibt es diese Gesetze und den 83-prozentigen Anteil der Pflichtausgaben. Das gibt es schon lnger und dafr sind auch andere verantwortlich.Wenn ich die Frau Kollegin Cernic anschaue, sie hat schon eine sehr lange Geschichte im Krntner Landtag. (Abg. Mag. Cernic: Schau nicht mich an, schau in die andere Richtung!) Ja, und die Frau Kollegin Cernic hat da einiges mit beschlossen. Ich will dir ja nur sagen, dass du auch in der Verantwortung bist. Es reicht nicht, herauszugehen wie der Rolf Holub und zu sagen, wie kann jemand, der nie Kohle heit, ber das Budget reden? Das ist ein lustiger Schmh, (Beifall von der VP-Fraktion.) ber den lache ich heute noch. Aber Nicole, das reicht nicht! Du bist genauso in der Verantwortung! Ich komme dann auf dich zurck, weil du warst als Nachfolgerin der Landesrtin Gaby Schaunig-Kanduth Sozialreferentin in diesem Land und da knnen wir schon einige Bereich herausziehen, wo wir ganz ehrlich, ganz seris, ohne Polemik darber reden kann, was ist da passiert (Abg. Strau: Was ist passiert? Was?) und wo ist das Geld da hingegangen? Bei 17 Prozent freiwilligen Leistungen, sprich Ermessensanteil, mit diesen 17 Prozent Ermessensanteil hat es die Koalition geschafft, immens viel an Einsparungen zu lukrieren, weniger Ausgaben zu budgetieren und das ist auch zu respektieren. Weil bei so einem Budget in einer solchen Situation muss uns das einmal einer nachmachen. Das muss uns erst einmal einer nachmachen! Weil die Schulden von heute, Kollegin Cernic, die Schulden von heute sind das Ergebnis der Politik von Gestern und Gestern habe ich keine Politik gemacht. Da waren Sie am Zug und Ihre Fraktion und Ihre Vergangenheit ist in dem Fall dafr zustndig, das mssen wir ehrlich sagen. Ich wei, wir sind mit dem BZ, FPK seit heute, in Koalition, seit 6 Monaten. (Abg. Mag. Cernic: Hast du doch gelernt!) Man trgt seit gestern wieder orange, das ist berhaupt kein Problem! (Abg. Mag. Cernic zeigt auf die orange Krawatte des Redners.) Sptestens seit dem gestrigen Tag ist das nicht mehr eine koalitionre Krawatte. Aber das ist genau der Punkt, Frau Kollegin. Schau, Sie diskutieren um meine Krawatte, ist total lustig, reden wir ber die Krawatte vom Tauschitz und da haben wir ein Budget liegen mit 2,1 Milliarden Euro! Genau das ist der Zugang, den ich kritisiere! Wir reden ber 2,1 Milliarden Euro Budget, bernehmen Verantwortung in der schwierigsten Phase. Die Hypo-Bank wurde verstaatlicht, 200 Millionen Euro mssen dafr aufgebracht werden und die SP hat nichts Besseres zu tun als ber meine Krawatte zu diskutieren. Ich schenke sie euch, ich schenke sie euch! (Abg. Rossmann: Schade darum!) Ehrlich! Nein wirklich!Wir mssen in die Strukturen des Budgets und es reicht halt eben nicht, Schmhs herauen zu machen. Wir mssen in die Strukturen des Budgets. Landesrat Martinz, zum Beispiel, hat in seinem Bereich viel geschafft, obwohl er viel eingespart hat. Trotz der negativen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise ist es bei dem Einnahmenentfall gelungen, gegenzusteuern. Die umfangreichen Einsparungen haben die Gesamtausgaben gegenber dem Rechnungsabschluss 2008 um 230 Millionen Euro gesenkt, 230 Millionen Euro weniger Ausgaben! Das htte ich mir von der Chianti-Koalition gewnscht in Zeiten, wo die Steuereinnahmen wie die Donau mit Hochwasser gekommen sind. Ehrlich! Das htte ich mir gewnscht, weil es da niemand gemerkt htte. Das wre berhaupt kein Problem gewesen. Aber man hat es nicht getan, man hat es nicht getan. (Abg. Tiefnig: Den Nachtragsvoranschlag nicht vergessen!) Zum 100.000-ten Mal: Das Budget regelt das Ausma des Defizits. Der Nachtragsvoranschlag bringt keine Erhhung des Defizits mit sich! Wir haben mit keinem einzigen Nachtragsvoranschlag, und ihr obendrein auch nicht bei den vielen, wo ihr dabei ward, die Schulden erhht. Wieso versteht ihr das nicht? Jetzt haben wir heute schon ein paar Mal Dinge so intensiv bringen mssen, dass es einer kapiert. Aber irgendwann muss es selbst die SP kapieren, dass das nur dumme Polemik ist! Wir mssen am Boden der Realitt bleiben, die Zeiten sind knallhart und es ist vllig unerheblich, wer die nchste Koalition machen wird. Ob ihr in Koalition seid mit uns oder ihr mit dem FPK oder vielleicht dann FP oder FP Grne Lila Koalition geben wird? Wer wei, was der Whler entscheiden wird und wer wei, welche Parteien antreten werden. Aber wenn wir dieses Problem nicht lsen, hat keine Partei eine Zukunft und das ist der Punkt! Und deswegen ist es jetzt nicht an der Zeit, ber die Krawatte zu diskutieren, weil jetzt wir ber Zahlen reden und das ist wichtig.Wir haben Einsparungen durchgefhrt, durchfhren mssen, aber mit Augenma und das ist auch mglich. Der Klubobmann Kurt Scheuch hat es erwhnt, im Gesundheitsbereich ist einiges passiert. Da macht man in der KABEG Einsparungen, die die Patienten nicht treffen, wo man im System einsparen kann. Der Landesrat Martinz hat zum Beispiel in der Krnten Werbung und EAK 20 Prozent gespart, das nur in der Verwaltung, nur in der Verwaltung! Da merkt niemand der Leistungsbezieher, der Brgerinnen und Brger, fr die die Leistung erbracht wird, dass irgendetwas fehlt. Aber wir haben echt Geld gespart! Da ist der Hund begraben und da ist der Hund auch im Sozialbereich begraben. Denn gerade im Sozialbereich hat sich ein Sozialverwaltungsapparat aufgeblht, der unglaublich gro ist. Der Apparat bringt den bedrftigen Krntnerinnen und Krntnern gar nichts! Die wollen ihre Leistung kriegen, ihre Sozialleistung und die mssen wir ihnen bieten! Aber dazwischen ist noch ziemlich viel Speck, den wir herunternehmen knnen.Anderes Thema ist ein hartes Thema, aber reden wir darber: Die Nulllohnrunde! Die Nulllohnrunde ist elementarer Bestandteil und eine Nulllohnrunde ist auch ein vertrglicher Beitrag zur Bewltigung dieser Krisensituation. Auch, wenn es weh tut, aber da mssen alle zusammenrcken und jeder ein bisschen sparen. (Abg. Tiefnig: Sag das einmal den Gemeindebediensteten!) Wir machen da Nulllohnrunden schon seit Ewigkeiten, Herr Kollege! Seit Ewigkeiten gibt es hier herinnen Nulllohnrunden und Minuslohnrunden. Ich meine, Entschuldigung! Reden wir ber die Politiker und ber die Gemeindebediensteten. Ich habe kein Problem, jederzeit, auf der Stelle! Die Diskussion knnen wir gerne fhren. Bitte, machen wir das im Ausschuss. Ich werde eine Ausschusssitzung machen, wo wir das 2011-er Budget diskutieren werden, relativ zeitnah und dann knnen wir das diskutieren. Dann reden wir mit den Betroffenen ehrlich und legen wir die Fakten auf den Tisch. Dann schauen wir, wo wir drehen knnen und wo wieder irgendwer aufschreit und abspringt von euch! Es wird nicht gelingen, ein Budget zu sanieren, so lange nicht hier herinnen 36 Abgeordnete sagen: Ich will! Der Finanzreferent heit Harald Dobernig, der kriegt von allen Referenten die Voranschlge auf den Tisch geknallt und dann soll er Geld drucken, oder wie? Das funktioniert nicht! Das funktioniert ja nicht! Da muss schon eine Untersttzung von uns auch her, vom ganzen Landtag, auch von der SP! Krawattendiskussionen bringen uns nicht weiter! Genau das ist es, was ich sagen mchte und das ist auch der Grund, warum wir heute moderat diskutieren und keine parteipolitischen Hickhacks ausdrcken, weil es wichtig ist, nur die Neuaufnahmen durchzufhren, die unbedingt erforderlich sind. Darauf mssen wir uns alle vereinbaren und sagen, Ja, wir halten das. Ein Meilenstein ist auf jedem Fall die Pensionsreform, weil die bringt mittel- und langfristig immense Einsparungspotentiale und das muss gemacht werden. Freilich ist das nicht morgen sichtbar, aber wichtig ist, dass es passiert, das ist in dem Fall der springende Punkt.Landesrat Martinz hat auch, und das nehmen wir sehr wohl fr uns auf die Kappe und da sind unsere Ideen endlich auf fruchtbaren Boden beim Koalitionspartner gefallen weil der Landesrat nach wie vor der Motor in der Landesregierung ist dass wir die Verwaltungsreform endlich angehen. Dass man endlich hergeht und von so unzhligen Abteilungen ein paar Kompetenzzentren macht. Das bringt auch etwas, das bringt eine schlanke Verwaltung, und eine schlanke Verwaltung verbraucht weniger Geld. Es ist unsere Aufgabe, das zu tun. Jetzt haben wir die Lsungskoalition und knnen genau diese Reformen angreifen. Uns ist vllig bewusst, dass diese Koalition von den Reformen, die wir jetzt durchfhren, nichts mehr haben wird. Aber genau das ist verantwortungsvolle Politik! Eben nicht nur in Vierjahresschritten zu denken, eben Manahmen zu setzen, die heute weh tun aber unseren Nachfolgern etwas bringen. Das ist verantwortungsvolle Politik! Weil so lange wir immer nur in Vierjahresschritten denken, werden wir nicht weiter kommen. Wenn wir nicht weiter kommen, haben wir alle zusammen ein Problem, weil das fllt unseren Krntnerinnen und Krntner am Kopf und die kommen dann zu uns und hauen uns eines auf den Kopf, berechtigter Weise. Weil dafr sitzen wir da, alle gut bezahlt! Das ist unsere Aufgabe und da gehrt auch die Opposition dazu. Es ist trotz der Einsparungen gelungen, die bernahme der Brgschaften, diese 47a-Kleinbeilfenregelung, die so wichtig fr die klein- und mittelstrukturierte Wirtschaft ist, weil genau diese klein- und mittelstrukturierte Wirtschaft unser Land am Leben erhalten.Freilich haben wir groe Industriebetriebe, die unglaubliche Massen bewegen, aber die sind auch anfllig. Ich bin ein riesengroer Fan von Infineon und von der Monika Kircher-Kohl, aber wenn es eine weltweite Krise gibt, dann wissen wir, was mit dem Chip-Markt passiert. Dann wissen wir, was da passiert. Da muss man unglaublich schlau sein, damit man es auffngt. Die klein- und mittelstrukturierte Wirtschaft, die hlt. Die hlt auch eine Krise durch. Das ist total wichtig und deswegen brauchen wir das. Das ist auch dem Landesrat Martinz gelungen. Wenn ich jetzt daran denke, dass heute und da werde ich jetzt kurzfristig wieder politisch der Herwig Seiser, Klubobmann der SP, sagt, der Notgroschen, den die Koalition heute noch irgendwo liegen hat, 500 Millionen Euro, mndelsicher veranlagt, unseren Zukunftsfonds als Notgroschen zu bezeichnen, da muss ich ganz ehrlich sagen, das ist aber schon ein starkes Stck, aber wirklich, bei aller Liebe! Das ist genau dort, wo wir einmal waren, wo der Herr Strutz das mit Mcke bezeichnet hat, gell, das habt ihr am meisten kritisiert, da seid ihr aber genau im selben Boot, genau im selben Boot. (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Frau Dr. Barbara Prettner, (Abg. Dr. Prettner: Ich heie nicht Barbara! Abg. Dr. Lesjak: Die Barbara bin ich!) Beate Prettner, es ist mir immer wieder eine Freude, wenn du den Landtag betrittst und dann deine Reaktionen zeigst, weil dann wei ich, dass ich genau richtig liege! Je mehr du dich aufregst, dann wei ich, wir sind haarscharf am Punkt! Euch zipft das an! (Wiederum Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Ich wei ja, weil es politisch schwierig ist und in der Opposition muss man immer schimpfen und du musst immer der Koalition eine auf den Deckel geben und du darfst kein gutes Haar an der Regierung lassen und an den einzelnen Personen, aber das bringt unser Land nicht weiter! Wenn wir dieses Problem nicht gemeinsam lsen, dann werdet ihr in der nchsten Periode vielleicht wird euch der Whler dann mit dem Votum ausstatten, ich glaube es nicht, mglich wre es auch ein Problem haben! Denn das, was die Koalition heute zum Beispiel bei der Pensionsreform unternimmt, das wird jenen helfen, die nach uns kommen. Ich sage es noch einmal: Das ist verantwortungsvolle Politik! Fr die steht die VP und das BZ! (Abg. Dr. Prettner: Nulllohnrunde fr die Landesbeamten und fr die Krankenanstalten!) Der Zukunftsfonds, der Zukunftsfonds jetzt werde ich schon wieder gleich (Der Redner gibt einen Pfeifton von sich. Heiterkeit im Hause.) Am Samstag um 14.00 Uhr sind der Gerhard Drfler, der Harald Dobernig, der Josef Martinz, der Hans-Jrg Megymorez, der Gerd Xander, der Stephan Tauschitz ins Finanzministerium gekommen und wir haben begonnen, die Verhandlungen zum Verkauf der Hypo, nicht Verkauf, Verstaatlichung der Hypo. Das war keine lustige Geschichte und es war nicht einfach, weil Tausende Mitarbeiter sind da auf der Kippe gestanden, wenn am Montag in der Frh die Bank nicht aufsperrt. Die kriegen kein Weihnachtsgeld, die knnen nicht unter den Weihnachtsbaum gehen und Geschenke verkaufen, weil dann ist tilt, dann ist Sendepause! Das wolltet ihr sicher auch nicht verantworten, deswegen tut jetzt nicht so laut schimpfen! (Abg. Schlagholz: Wenn einer laut ist, dann bist du das!) Da kam ein SP-Politiker in der groen Koalition namens Andreas Schieder, Andreas Schieder, (Wiederum Zwischenruf von Abg. Schlagholz.) Staatssekretr fr Finanzen von der SP, ein Aufpasser fr den Herrn Prll, der es intellektuell nicht schafft, dem Vize-Kanzler zu folgen, aber parteitaktisch ist er schon sehr stark unterwegs. Und das allererste, was der Herr Andreas Schieder uns mitgeteilt hat, ist, dass einmal gleich klar ist, Krnten muss bluten und den Zukunftsfonds macht auf, weil soweit kommt es noch! Ihr wolltet unseren Zukunftsfonds haben. (Abg. Mandl: 500 Millionen!) Wenige Stunden spter wollte er noch drei Prozent der Austrian Hydro Power-Aktien haben, Wert 750 Millionen. Da ist es nur darum gegangen, parteitaktisch zu agieren! Da ist es nur darum gegangen, uns, der Koalition in diesem sturen, dummen Oppositions-, Koalitionsreflex eine auf den Deckel zu geben! (Abg. Poglitsch: Jawohl! Bravo! Beifall von der VP-Fraktion und von der FPK-Fraktion.) Das hilft Krnten nicht! Krnten hilft zum Beispiel ein Finanzminister Josef Prll, der es ermglicht hat, dass man diese Lsung getroffen hat, wie man sie getroffen hat! 200 Millionen Euro sind viel, viel, viel, viel Geld! 400 Millionen Euro sind auch viel Geld fr den sterreichischen Steuerzahler, aber es ist alleweil besser, das so zu lsen und billiger fr den Steuerzahler, als das zu machen, was die SP in ihrer oberflchlichen Oppositionspolemik fordert, nmlich: Lasst die Bank crashen! Das ist Schwachsinn, das ist dumm, das ist unverantwortlich und in Wahrheit ein Frevel fr die nchste Generation! (Abg. Tiefnig: Red nicht so einen Stiefel daher!) Schau, ich war ja dabei! Ich sage dir auch gerne, der Schieder hat auch seine hellen Momente gehabt. Er war zwischendurch freundlich, aber das war halt nur 1 Prozent von der ganzen Zeit, das muss ich auch sagen, ja! (Abg. Tiefnig: Warum hat der Prll den Schieder gelobt?) Weil man koalitionr einfach grundstzlich freundlich ist, das solltest du aus der letzten Chianti-Koalition wissen, lieber Kollege! Aber bleiben wir doch beim Zukunftsfonds, (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) den die SP als es tut weh, es tut mir wirklich weh! Aber ich werde euch einladen, offen und ehrlich, ich werde euch einladen im Budgetausschuss mitzuarbeiten. Wir werden uns das

2011-er Budget anschauen. Wir werden uns das Budget-Programm anschauen. Wir werden uns gemeinsam mit den Mglichkeiten beschftigen, wie wir dieses Land auf den Zukunftskurs kriegen. Wir von der Koalition tun alles dafr. Wir bernehmen Verantwortung, auch in diesen schwierigen Zeiten. Ich fordere von euch ein, dass ihr bei solchen Dimensionen aufhrt mit dieser billigen, parteipolitischen Polemik, weil das, muss ich ganz ehrlich sagen, ist der Situation unwrdig und ist den Krntnerinnen und Krntnern in dem Fall nicht zumutbar! (Abg. Seiser: Wir lassen uns von dir nicht maregeln, Herr Kollege Tauschitz!) Herr Kollege Seiser, reden wir ber SP-Verantwortungen, reden wir darber, wo die SP seit 50 Jahren (Abg. Strau: Mach deine Budgetrede und lass das!) Seit 50 Jahren (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic, eine Liste in die Hhe haltend.) ist die SP im Sozialbereich ttig und im Sozialbereich verantwortlich, Klammer auf! Frau Kollegin Cernic, auch ich habe die Liste mit den Budgets und es ist lcherlich, weil da steht das Gleiche drauf wie bei mir. Da steht immer VP drauf, weil die VP immer im Landtag war, genauso wie dort auch immer SP drauf steht, weil die SP immer im Landtag war. Dort steht ein paar Mal FP drauf und ein paar Mal BZ, weil die FP seit ein paar Jahren nicht mehr im Landtag ist wie jetzt das BZ, Entschuldigung! Lcherlicher geht es wohl wirklich nicht mehr, lcherlicher geht es wohl wirklich nicht mehr! Es wird Ihnen trotzdem nicht gelingen mit Ihren Zwischenrufen von den eigentlichen Fakten abzulenken.Jetzt reden wir doch bitte endlich einmal ber die Sozialpolitik, Frau Kollegin Landtagsabgeordnete Maga Nicole Cernic, Landesrat a. D.! (Abg. Mag. Cernic: Landesrtin a. D.!) Aha, Landesrtin a. D., na bitte! Wir gendern alles, wenn du drauf stehst! (Abg. Seiser: Wenn du so weiter tust, bist du bald Klubobmann a. D.! Abg. Mag. Darmann: Auerdienstin!) Ich sage jetzt nichts dazu! Wir haben im Klub ein Drittel Frauen und damit dokumentieren wir unsere Beziehung und unsere Wertschtzung und nicht ber berzogenes Gendern, bei aller Liebe, Doktorin, Landesrtin, vielleicht kommt noch die Landeshauptfrau und die Bezirkshauptfrauschaft. (Abg. Dr. Lesjak: Verwende dann die deutsche Grammatik! Du verwendest sie ja nicht!) Das kommt als nchstes. Mensch knnte ja fast meinen, hat mir einmal Ihre Jugendorganisation geschrieben, Mensch knnte ja fast meinen, das wre die bse Schlerinnen-Union, statt man knnte fast meinen. Zerstrt die deutsche Grammatik nicht ganz, bitte! Ich bin aber ein Fan, ich gender eh alles und bin diesbezglich eh sehr, sehr, sehr aufmerksam. (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Frau Landesrtin a. D., fr mich ist der Fokus am a. D. und nicht am in. (Unruhe in der SP-Fraktion. Vorsitzender: Meine Damen und Herren, ich darf Sie ersuchen einerseits dem Redner Aufmerksamkeit zuzuzollen! Sie, Herr Klubobmann, Sie darf ich bitten, bei der Sache zu bleiben! Bitte fort zu fahren!) Gut, ich bleibe bei der Sache. Reden wir ber Sozialpolitik. Reden wir davon, dass es unter SP-gide, 50 Jahre lang habt ihr dieses Sozialreferat geleitet, ein Sozialverwaltungsapparat ist aufgebaut worden, der unertrglich ist, der unglaubliche Kohle verschwendet, der Millionen verschlingt und den Betroffenen berhaupt nichts bringt, nicht einen Cent, Franchise-Gebhren, (Abg. Seiser: Hilfswerk! Hilfswerk! Hilfswerk!) Franchise-Gebhren! Das Land Krnten bezahlt Franchise-Gebhren fr einen Verein, der Menschen ausbildet, um Beeintrchtige zu betreuen. Ja, hallo, bitte, wo kommen wir dann hin? Wird jetzt das Steuergeld und die Sozialpolitik ein lukratives Geschftsfeld, wo sich ein paar Leute vielleicht ein paar Bonis verdienen knnen? (Abg. Seiser: Fr das Hilfswerk!) Sind wir jetzt schon bei den Bankern? Also, bei aller Liebe! (Beifall von der VP-Fraktion.) Wenn bei McDonalds Franchise-Gebhren gezahlt werden, wenn bei Segafredo Franchise-Gebhren bezahlt werden, dann sind das Franchise-Systeme, das sehe ich ein. Das sind Menschen, die machen einen Gewinn, die sind selbststndig, bernehmen Verantwortung, aber im Sozialbereich, wenn man den Sozialbereich pltzlich mit Franchise-Gebhren belastet, dann ist es ein Wahnsinn! (Abg. Seiser: Was hat das damit zu tun?) Der Professor Rolex wurde ausgiebig behandelt. (Abg. Seiser: Das stimmt alles nicht!) Wir haben es gesehen, eh, eh, eh! (Abg. Seiser: Du kannst den Wahrheitsbeweis nicht antreten, also schweige! Das ist dein Problem!) Wir haben den Wahrheitsbeweis angetreten, wir haben alles schwarz auf wei und ich habe noch keine Klage gekriegt! Ich habe noch keine Klage bekommen! (Abg. Seiser: Menschen verchtlich machen!) Euer Sozialverwaltungsapparat mag vielleicht dazu dienen, Menschen einen Job zu geben, Menschen irgendwo unterzubringen, aber wir mssen uns fragen: Ja, bitte, was wollen wir denn damit? Welche Leistung steht dahinter? Was wollen wir unseren Krntnerinnen und Krntnern an Sozialleistungen zur Verfgung stellen? Wie kriegen unsere Brgerinnen und Brger diese Sozialleistungen? Das ist die Frage und nicht: Wie knnen wir ein paar SP-Granden irgendwo versorgen, in irgendeinem Apparat und in irgendeinem aufgeblhten Sozialverwaltungsapparat? (Es herrscht Unruhe in der SP-Fraktion.) Das ist ja euer Problem, das ist ja euer Problem!Da haben wir schon ein riesengroes Problem, die mobilen Dienste. Der Kollege Scheuch hat es angesprochen. Die fahren durch ganz Krnten, (Abg. Holub: Weil sie mobil sind!) kassieren Kilometergeld alle miteinander, anstatt zu sagen, bitte schn, du bleibst in Wolfsberg, du bleibst in Spittal. Nein, die Wolfsberger fahren nach Spittal, die Spittaler fahren nach Wolfsberg. (Zwischenruf von Abg. Seiser.) Ja, natrlich sind da alle dabei, aber bitte schn, ihr habt ja die Regelungen gemacht, ihr habt das Sozialreferat gehabt, ihr habt dafr gesorgt, dass es diese Aufgabe gibt! Ja, freilich haut es hin, es verschlingt Millionen Steuergeld! (Erneut Zwischenruf von Abg. Seiser.) Mit Millionen Steuergeld haut alles hin! Mit vollen Hosen ist leicht stinken! Herwig, tut mir leid! Was kostet die Welt mit Steuergeld? So kommt mir das vor. Was kostet die Welt mit Steuergeld? Haut eh hin, wenn man die mobilen Dienste durch die Gegend schickt und sie Hunderttausende Euro Kilometergeld kassieren und wir bezahlen mssen, ohne dass es etwas bringt! (Abg. Seiser: Ragger!) Nein, Sozialreferat und dort war bis vor sechs Monaten die SP allein verantwortlich und zwar bis hinten, bis zur Existenz unseres Bundeslandes nach dem Zweiten Weltkrieg war immer SP, SP, SP, SP! (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Schau, liebe Kollegin Nicole Cernic! Ich bin ja der letzte Mensch auf der Welt, der da herauen steht und sagt, ich bin nicht bereit zu lernen, ich bin nicht bereit nachzudenken und mich mit euch auseinander zu setzen. Ehrlich, ich bin der letzte Mensch der Welt! Wir mssen aber ehrlich sein dass, wenn wir die Bereiche Gesundheit und Soziales in ihrer Gesamtheit mit Personal und allem Drum und Dran, wenn wir diese beiden Bereiche nicht in den Griff bekommen, unabhngig davon, wer sie betreibt, bekommen wir unser Land nicht in den Griff! (Abg. Strau: Christlich sozial!) Genau das Gleiche wie mit dem Krawatten-Diskutieren geht es schon wieder: Christlich sozial! Es ist nicht christlich sozial, ein Land in die Pleite zu fhren! Es ist nicht christlich sozial herzugehen, und den Sozialapparat aufzubauen! (Beifall von der VP-Fraktion.) Es ist nicht christlich sozial, Geld zu verschleudern! Das ist das, was die SP in ihrer gide gemacht hat! (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause.) Und hrt auf damit, meine lieben Freunde! Es ist einfach platt, es ist einfach platt und es bringt euch nicht weiter! Wir, wir, wir von der Lsungskoalition, wir reden ber Reformen! Wir reden ber Zukunft! Wir reden ber Verwaltungsreform! Wir reden ber Kompetenzzentren! Wir reden ber Transferkonto! Wir reden ber effektives Controlling in der Landesregierung! (Abg. Dr. Lesjak: Das ist eine Selbstentlarvung!) Wir reden darber, endlich einmal Klartext sprechen zu knnen, wie so ein Land funktioniert und wie das Geld ausgegeben wird! Bei aller Liebe, das wird in der Landesregierung und auch hier im Landtag nicht ausreichend gemacht! Seien wir ehrlich, bitte, seien wir ehrlich! (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Beate Prettner, dein Budgetpackerl, das du gekriegt hast, das jeder Abgeordnete auf den Tisch gekriegt hat: Weit du, welche Leistungen du als Abgeordnete hier im Krntner Landtag abgesegnet hast oder beim Rechnungsabschluss? Weit du, ob diese Leistungen auch angekommen sind? Oder weit du einfach nur, wir geben immer mehr Geld aus? Das Problem ist, dass bei uns offensichtlich oder bei euch in der SP die Devise herrscht: Mehr Geld ist mehr super! Mehr Geld ist aber nicht mehr Erfolg! Mehr Geld heit gar nichts! Mehr Geld heit nur, dass wir mehr Kredite aufnehmen mssen und weniger fr die Zukunft haben! Wir mssen endlich schauen: Kommen die Leistungen auch dort an, wo wir sie brauchen? Wir brauchen ein effektives Controlling! Wir brauchen endlich Zahlen, Daten, Fakten, auf denen wir entscheiden knnen. Da ist viel zu tun in der Verwaltungsreform! Das ist Zukunft! Ich wei schon, dass es allen anderen Bundeslndern gleich geht. Mir ist schon bewusst, dass es ein Schritt wre, der ber das Ma der anderen Bundeslnder hinausgeht, aber wir von der Lsungskoalition stehen dazu und wir machen das auch! Jeden Tag denken wir darber nach.Jeden Tag sitzen wir zusammen und berlegen uns, wie wir die Probleme lsen knnen. Die Transferkonto-Diskussion hat es ja gezeigt. Da geht man her und fordert ein Instrument, damit man Bescheid wei, welche Brgerin und (Abg. Dr. Lesjak: Damit der Herr Tauschitz Bescheid wei, wie es soziales ) welcher Brger welche Transferzahlungen vom Steuerzahler, vom Land, von der Republik bekommt. Nur das! (Zwischenrufe von Abg. Holub und Abg. Dr. Lesjak.) Nein, das wei man nicht! Man geht her und baut sozusagen in ein Auto einen Tacho ein. Und nur weil man einen Tacho einbaut, schreit die Opposition schon, nein, nein, nein, weil dann knnte man ja gach schneller fahren. (Abg. Dr. Lesjak: Das ist ja keine Sozialpolitik! Das ist ja keine Sozialpolitik!) Das ist ja berhaupt nicht wahr! Das heit ja nur, dass ich mehr wei! Und dann kommt erst die politische Entscheidung, mache mich mehr, mache ich weniger. Aber vor der frchtet ihr euch ja, weil ihr wollt ja nach wie vor im Blindflug durch die Gegend fahren offensichtlich und im Blindflug agieren und das ist definitiv nicht gescheit und das bringt uns auf jeden Fall nicht weiter. Wir brauchen Zahlen, Daten, Fakten. Wir brauchen ein Controling, wir brauchen auch eine Analyse und einen Report hierher in den Krntner Landtag, weil die 36 Abgeordneten, jeder einzelne von euch ist es, der darber bestimmt, wie es mit diesem Land und mit der Zukunft dieses Landes weitergeht und das mssen wir uns anschauen. Wir mssen das Budget das ganze Jahr diskutieren und nicht nur in der blichen Koalitions-/Oppositionsrhetorik, sondern in die Tiefe, wie ich vorher gesagt habe. Weil es reicht nicht, ber Krawatten zu diskutieren und zu sagen, es ist lustig, was der Tauschitz fr eine Krawatte anhat. Es ist viel wichtiger, sich zu berlegen, (Beifall von der VP-Fraktion.) wie schaut die Zukunft dieses Landes aus! Und die Zukunft dieses Landes wird eine gute sein, weil die Lsungskoalition sich dessen angenommen hat! Wir haben jetzt in wenigen Stunden einen Koalitionsausschuss, da werden wir uns ganz genau anschauen, ob das FPK (Zwischenruf aus der FPK-Fraktion.) die FPK, tut mir leid, ihr msst es mir noch erklren dazu steht, zu dem Reformkurs, zu dem Zukunftskurs, den diese Koalition am Beginn dieser Periode vor sechs Monaten eingeschlagen hat und wenn das so ist, dann sehe ich in einer Zusammenarbeit keine weiteren Probleme. Wenn dem nicht so ist, werden wir diskutieren! Aber ich gehe davon aus, dass wir diesen Kurs weiterfhren, dass wir diesen Kurs weitergehen, weil er der richtige ist, weil er mutig ist und mit Mutlosigkeit und Angst, so wie sie bei der SP im Moment auf der Tagesordnung stehen, kommen wir leider nicht weiter. Ich will euch aber wirklich gern einladen, dabei zu sein, dieses Budget ist eine Notoperation und wir sind die Notrzte. Und wir bernehmen als Notrzte Verantwortung, (Abg. Strau: Nein, das ist gefhrlich! Abg. Dr. Lesjak: Der Patient ist tot! Der Patient ist tot!) damit es weitergeht mit diesem Land in die Zukunft und damit wir Reformen setzen knnen. Nur die bringen uns in eine gute Zukunft, meine sehr geehrten Damen und Herren! Und damit, glaube ich, habe ich genug gesagt und ich hoffe, dass die SP und die Grnen, das BZ ist sowieso dabei, im Budgetausschuss dann dabei sind, wenn wir ernsthaft darber diskutieren, wie es mit diesem Land finanziell weitergeht. Ich bin auf jeden Fall bereit dazu und die VP und Dr. Josef Martinz sind es auch! Danke! (Bravorufe und Beifall von der VP-Fraktion.)Tauschitz

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als letzten Redner in der Runde der Klubobleute darf ich den Abgeordneten Holub zum Rednerpult bitten. Bitte!

Schober

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr verehrte Herren auf der Tribne! Das Budget ist erffnet, ja. Wie lang soll ich denn machen? (Abg. Ing. Hueter: Kurz! Kurz und bndig!) Ich frage mich dann immer, jetzt machen wir das das siebente Mal, zumindest ich, ist das jetzt nur frs Fernsehen, ist es fr die vielen Menschen auf der Tribne, die es interessiert, ist es fr Menschen zu Hause, die an den Apparaten hngen und unbedingt wissen wollen, was jetzt der Holub dazu sagt. Soll ich inhaltlich so bescheiden werden wie der Tauschitz oder wie httet ihr es denn gern? Was soll denn das bringen grundstzlich? Weil ich mich immer frage, was soll das, was ich hier tue, uns bringen? Schlafen ein paar, lesen ein paar Zeitung, wollen ein paar berhaupt nach Hause gehen? Viele sind mde, morgen geht es weiter, die Frage ist, was soll es bringen. Ich wrde einmal sagen, ich versuche jetzt, allen zu erklren, wie ich die Sache sehe. Dazu gehrt so was wie: Wo kommen wir her? Wo stehen wir jetzt? Was kann das Budget, dieser Voranschlag? Ist das wirklich ein Vor- oder nur ein Anschlag auf die Zukunft? Was gibt es fr Mglichkeiten, was fr Rahmenbedingungen haben wir? Was haben wir versumt, was htten wir schon lange machen knnen? Nur eine kleine Anmerkung: Natrlich gebe ich dem Kollegen Tauschitz recht, dass seine Millionen eine Supergeschichte sind in der Einsparung in Zeiten wie diesen, nur gehen wir einmal 15, 20 Jahre zurck. Htten wir das damals gemacht, wre Krnten wirklich, so wie Seine Majestt, der Dr. Haider, gesagt hat, wir sind reich, im Pluralis majestatis, dann wren wir wirklich reich. Wir htten jetzt sechs bis sieben Milliarden Euro, htten wir das frher gemacht. Das heit aber, es geht! Die letzten sechs Jahre hatte ich nicht das Gefhl, dass es gehen knnte. Wir haben immer defizitr budgetiert, immer drei-, vierhundert Millionen zuwenig gehabt und mussten immer Schulden anschreiben. Dieses Beispiel zeigt aber, dass es gehen knnte. Nur es ist halt jetzt zur falschen Zeit, ich wrde nicht sagen, das falsche Mittel, aber es ist leider immer noch zu wenig, weil das, was herauskommen wird, sind im Jahr 2014, 2015 vier Milliarden Euro Schulden. Jetzt ist meine Frage, wirklich an alle von euch: Wer, der mit dabei war, hat sich vorgestellt, wie kriegen wir vier Milliarden Schulden weg? Was machen wir? Der weibliche Teil von uns herinnen heiratet einen Scheich, wir gehen arbeiten, die Landtagsabgeordneten kriegen eh nicht besonders viel, aber wie haben wir uns gedacht, wie wir das machen, auer wieder so, mit leeren Taschen und mit herunter gelassener Hose beim Papa Prll zu stehen und zu sagen, tut mir leid, ich hab kein Geld, ich hab das ausgegeben. Es sind nur 18 Milliarden, aber mach du das bitte, weil ich kann nicht und ansonsten haben wir kein Licht in Krnten. Wir mssen die Karawanken verkaufen, wir haben keine Arbeit, wir mssen uns so wie Island oder Irland auf 30 Prozent des Lohnes beschrnken und die Menschen haben uns gar nicht mehr gern und werden niemanden von uns wieder whlen. Das ist jetzt wirklich meine Frage: Wie wollen wir die Schulden wegbringen? Dass dieses Budget nicht leicht war, ist klar. Wir haben eine Steuerreform gehabt, wir haben viel weniger Ertragsanteile. Ich glaube immer noch, dass die Ertragsanteile weitaus unter dem sein werden, ich glaube auch nicht, dass wir mit minus 2,185 budgetieren werden am Ende des Jahres 2009. Und ich glaube schon gar nicht, dass es im Zehnerjahr diesen geringen Schuldenzuwachs geben wird, weil wir gerade jetzt 200 Millionen mehr an Verpflichtungen herein bekommen haben. Deswegen htte ich auch gemeint, dass man das Budget wieder zurcknimmt und schaut, wie machen wir das. Dass man es jetzt durchdrckt, ist eine politische Entscheidung, will man so haben, wenn man eine Ruhe haben will, weil es eh Sorgen genug gibt. Trotzdem ist es nicht gescheit, bei 200 Millionen nicht genau zu wissen, wo man sie hernimmt und einfach das Budget jetzt zu beschlieen. Das ist einmal der Hauptkritikpunkt von mir. Aber ich sehe auch viel Bemhen in dem neuen Budget drinnen und ich sehe auch dass sich vieles gendert hat. Was vorher unter Haider nicht mglich gewesen wre, war jetzt mglich. Und dass man beides, so wie der Kollege Tauschitz, nicht haben wird knnen, dass man sparen muss auf der einen Seite und dass man niemandem anderen was wegnimmt, das wird nicht funktionieren, das geht nicht. Wenn man sich die groen Brocken im Budget anschaut und das sind die Einkommen der Beamten, das ist einmal rund eine Milliarde im grundstzlichen Budget, das sind 400 Millionen bei der KABEG, das sind die Transferleistungen noch einmal ber den Daumen mit 400 Millionen, das sind die groen Brocken. Und noch dazu haben wir ein Gesundheitssystem, dem wir nicht die 400, 500 Millionen im Jahr geben, die es braucht, sondern wir geben dem nur 200 bis 250 Millionen und den Rest machen wir Darlehen auf, Darlehen zu, Darlehen auf, Darlehen zu, endfllig 2050. Na super! Wie alt werde ich dann sein? (Abg. Trettenbrein: 24! Habe ich nur geschtzt!) Wei ich jetzt nicht genau, aber an die 90 wahrscheinlich. Ich werde sicher noch hier arbeiten mssen, weil wir dann ein neues System haben und werde dann irgendwo hereinzittern mit der Hand, werde sage wir sind jetzt zwar nicht auf Null, aber wir haben das letzte Darlehen von der KABEG gezahlt, von diesem Super-KABEG-Deal.Da bin ich jetzt einmal bei den Altlasten, bei den Altschulden. Htten wir vor 20 Jahren so ein Budget hergestellt wie jetzt, wren wir positiv gewesen, muss ich ehrlich sagen, aber mit 4 Milliarden Aussicht ist es auch nicht das Beste. Was haben wir getan? Der KABEG-Deal, ich kann mich erinnern, der Ambrozy ist da gesessen mit der Pfeife und hat gesagt was hast gegen das, ist ja eine Supergschicht, Maastricht-konform und so weiter und so fort. Ja, das ist eigentlich schon eine Gemeinheit gewesen, weil das kostet ber den Daumen an die 700 Millionen. Das war eine der dmmsten Aktionen berhaupt, weil ich habe jetzt die endfllig gestellten Darlehen gekriegt. Bis 2037/38 werden wir irgendetwas zahlen, das wir schon lange nicht mehr haben! Das heit, wir verkaufen Huser, die ursprnglich dann abgerissen werden, neu gebaut werden und wir mssen sie doppelt zahlen und noch die Zinsen und die Annuitten dazu. Aber wenn wir es jetzt nicht knnen, zahlen wir keine Annuitten, nicht einmal Zinsen teilweise und da merkt man schon, wo man es hinschiebt. Trotzdem will ich dorthin, dass jeder von euch sich berlegt, wie kriegen wir die 4 Milliarden Schulden weg. Und ich werde auch mit dem Minister Prll reden, weil der muss sich ja auch gewahr sein, der hat ja Krnten jetzt ein bisschen kennen gelernt und auch wie sie Poker spielen, das es ihnen vollkommen wurscht ist, weil sie es teilweise nicht verstehen und sagen, mir ist es wurscht, geht halt das Licht aus, da ist sogar dem Prll schlecht geworden, weil er gemerkt hat, gegen das kann er nichts machen. Die verstehen das nicht, die machen das wirklich. Die machen das wirklich! Die lassen wirklich die Bank platzen, (Abg. Dr. Lesjak lacht.) denen ist das vollkommen wurscht, weil die sagen, das ist mein Zukunftsfonds und den gebe ich nicht her! Das ist mein Geld und das gebe ich nicht her und das kriegt ihr nicht! Na super! Aber wer hat uns die Bredouille eingebrockt? Irgendwann wird irgendwer fr diese Sachen Verantwortung bernehmen mssen! Also kein Fortschritt ohne Rcktritt, wrde ich jetzt einmal sagen grundstzlich. (Beifall von der SP-Fraktion und Abg. Dr. Lesjak.) Weil auch ein Bild erzeugt werden muss bei den Menschen, dass wir teilweise zumindest wissen, was wir tun oder was wir getan haben. Und da muss jemand die Verantwortung bernehmen! In Bayern bernehmen zwei, drei die Verantwortung, treten zurck. Bei uns treten sie nach vor und grnden eine neue Firma! (Abg. Seiser lacht.) Aber bei den Altlasten kommt noch etwas dazu. Bei den Altlasten kommt natrlich noch diese unwahrscheinliche Wandelschuldverschreibung dazu, wo der Herr Pfeifenberger dem Herrn Kulterer einmal im Sommer aufgetragen hat, du, ich brauch jetzt einmal 500 Millionen, ist mir wurscht, wie du das machst. Und der Herr Kulterer hat nachgedacht und in Kroatien angerufen und sich alle mglichen Sachen ausgedacht. Er hat gesagt, ich habe da eine Idee, wir verkaufen die Bank, ohne dass wir sie verkaufen, wir gehen an die Brse, ohne dass wir an die Brse gehen, das ist eine Wandelschuldverschreibung, das heit, wir verkaufen es und kaufen es dann wieder zurck. Das ist zwar teuer, die HSBC kriegt ber kurz oder lang in den ersten zwei Nchten gleich einmal so 15 Millionen Euro Provision, aber du kannst das Geld verwenden und wir machen dann einen Zukunftsfonds und da braucht der Landtag nichts mehr mitreden, der ist dann ein Zugriffsfonds, und da greifen wir immer hinein, wenn wir ein bisschen Geld fr uns brauchen, gell. Und dann machen wir eine Seebhne und eine lustige Geschichte, wir machen einen Tunnel unter dem Wrthersee durch, warum denn nicht. Bis China ist auch nicht so weit, das htte auch nicht viel mehr gekostet als 50 Milliarden Euro. Soll sein, gut, das ist die zweite groe Snde. Mit dieser Wandelschuldverschreibung war praktisch das Schicksal der Hypo besiegelt. Da hat man schon gewusst, das kriegt sich nicht mehr ein. Dann kamen noch die SWAP-Verluste, die teilweise gleichzeitig waren. Also ich mchte nicht wissen, ich mchte nicht das Magengeschwr beim Herrn Kulterer gewesen sein, das sich gedacht hat, oh, oh, jetzt habe ich da SWAP-Verluste und muss gleichzeitig 500 Millionen auf die Seite legen fr den Herrn Pfeifenberger. Dem drfte es nicht gut gegangen sein! (Abg. Dr. Prettner: Aber geh!) Na ja! Wir haben jetzt, sagen wir 500 Millionen noch einmal gerettet von einem Verkauf, der verteuert verkauft wurde, wo ich wirklich nicht wei nicht, ob die Bayernbank nicht bei Gericht Recht kriegen wird. Und das htte ich eigentlich gemacht. Ich htte das gemacht, mit der Bayernbank drauen beim Prll, dass ich sage, okay, ihr braucht die Bank nicht mehr, ihr habt jetzt eh vier, fnf Milliarden hineingesteckt, ohne was davon zu haben, unterschreibt mit wenigstens, dass der Vertrag so bleibt, wie wir ihn gemacht haben und dass ihr keine Regressforderungen habt. Dann htten wir jetzt nmlich die Sicherheit, dass wir nicht die 800 zurckzahlen, wenn das Gericht zu uns kommen sollte und sagen sollte, das ist Wucher. Und wir wissen, alles, was mehr als 50 Prozent des Wertes ist, ist Wucher und es ist zurckzufordern. Also da schwebt noch das Ei des Damokles ber dem Schwert des Kolumbus. Wie gesagt, die zweite groe Snde die Wandelschuldverschreibung.Die dritte groe Snde, Ertragsanteile nicht auszuweisen und immer ber den Nachtragsvoranschlag ins Budget flieen zu lassen, wobei man eigentlich immer den Voranschlag ein bisschen erhht angeschlagen hat, damit man genug Geld zum Disponieren hat, da wren fast 700 Millionen mglich gewesen in fetten Zeiten. Wir haben wirklich unwahrscheinlich viel mehr Ertragsanteile bekommen und haben sie einfach ins Budget flieen lassen. Also wenn ich das alles zusammenzhle, htte Krnten mit ein bisschen Vernunft reich sein knnen, ist es aber nicht geworden und wir haben, wie gesagt, diese drei bis vier Milliarden, die uns in Zukunft druen. Und da bitte ich euch wirklich alle, ich habe im Gesundheitssystem eine Idee gehabt, diese Plattform mit allen Parteien, wo sich die Parteien dann zurcknehmen, nur mehr Experten schicken, bis zum Gesundheitsminister machen da eigentlich alle mit und auch alle politischen Parteien in Krnten machen mit. Wir haben unwahrscheinlich schne Anstze hier, wie man Kosten reduzieren kann, ohne dass man polemisiert und ohne dass der eine gegen den anderen ausgespielt wird, weil wir Geld nur ausgabenseitig sparen knnen. Wir wissen, dass wir in den nchsten zwei Jahren einnahmenseitig nicht sehr gut aufgestellt sein werden, weil wir eben weniger Ertragsanteile haben und weil die gesamte Wirtschaft zurckfllt. Aber ausgabenseitig geht es, nur mssen wir auch in unserer Gesetzgebung was ndern. Wenn ich nur ein bisschen was vorlese, weil alle sagen, der Horsti Felsner ist super, ich finde auch, der Horst Felsner ist super, aber auf den anderen Seite, wenn er nicht so gut wre, htten wir schon lngst ein besseres System finden mssen. Er schafft es immer irgendwie und ich verstehe es trotzdem nicht, warum man ihn das so tun lsst, weil es nicht einmal sein Inneres ist. Ich lese einmal vor, was er sagt: In Anbetracht der dramatischen Budgetentwicklung besteht fr die Zukunft ein massiver Konsolidierungsbedarf. Was immer das bedeuten mag. Eine deutliche Einschrnkung der Nettoneuverschuldung muss eine zentrale Aufgabe der nchsten Budgetperiode sein. Da meint er eigentlich diese. Eine Budgetsanierung kann nur ber kurzfristig wirksame Ausgabenkrzungen und langfristig ausgabendmpfende Strukturmanahmen verbunden mit Gesetzesnderungen erreicht werden. Das sagt der Felsner und der ist schon der, der sich auskennt. Das sagt aber auch, dass wir von den 20 : 80, also 20 Ermessens- und 80 Pflichtausgaben wegkommen mssen. Wir mssen in alle mglichen sauren pfel beien und deswegen habe ich das mit der Gesundheitsplattform gesagt gemeinsam, alle zusammen an einem Tisch, mit dem Bund, weil auch der Bund wird sich berlegen, zahle ich jetzt zwei Milliarden oder nachher fnf, der wird sich auch berlegen, was ihn auf lngere Sicht weniger kostet. Wir werden das allein nicht leisten knnen!Das ist der erste Punkt, einmal Entschuldung. So wie jeder, der verschuldet ist, muss man zur Schuldenberatung sagen, wie schaut der Plan aus zur Entschuldung. Und der schaut eben nicht so aus, dass ich 2014 4 Milliarden Schulden habe. Der zweite Punkt ist: ausgeglichen budgetieren. So schwer das sein mag. Wir mssen einmal dorthin kommen. Wenn wir nur eine Million drber sind, dann brauchen wir noch 400 Millionen Jahre, bis wir entschuldet sind, aber trotzdem, wir mssen ausgeglichen budgetieren. Da mssen wir uns alle einig sein, wie wir das machen. Wir knnen nicht jeder sein eigenes kleines Reich, so wie der Gebhard Arbeiter den ich sehr schtze im Krankenhausbereich aufbauen und sagen, wir sind wir und wir fordern jetzt 4 Prozent und wir kriegen das auch, wir haben das K-Schema, wir sind die Bestbezahlten, auch wenn wir sehr viel arbeiten. Das funktioniert so nicht! Wir sind nicht drei Lnder, sondern eines und wenn wir da nicht auf gleich kommen, wird sich das nicht ausgehen. Deswegen fordere ich eigentlich von allen die Vernunft ein, dass wir mit den Schulden aufhren, so wie es der Horst Felsner auch gesagt hat.Wir haben uns das Budget ziemlich gut durchgelesen und wir arbeiten es auch ziemlich gut durch und wir stellen auch sehr viele Fragen. Die Frage ist, was bringt uns hier herinnen noch etwas, was ich erzhlen knnte. Vielleicht eine Kleinigkeit den Gemeinden gegenber. Ich wei nicht, ob sie es wissen. Ich wei nicht, ob die Gemeinden genau wissen, was sie alles bei der Nettoabgangsgebarung zahlen, angefangen bei der KABEG. (Abg. Stark: Das wissen wir schon!) Normalerweise ist das der Nettogebarungsabgang der KABEG, aber da schwindeln sich auch die Zinsen hinein von den Darlehen und das Verhltnis der Zinsen ich sage euch das nur jetzt wird auch aufgeteilt zu 70 : 30, 70 Land, 30 Gemeinden. Je weniger wir das Kapital bedienen, desto hher und lnger werden die Zinsen. Das heit, meiner Meinung nach, mssten sich die Gemeinden schon aufregen, wenn das Land hergeht und sagt, ich bediene das Kapital nicht, ich stelle es ruhend, aber die Zinsen zahlen die Gemeinden. Das ist schon eine Geschichte! (Abg. Suntinger: In der Regierung haben wir uns immer aufgeregt, seit 10 Jahren!) Ja, nur trotzdem, fair ist das nicht! Weil wenn ich keinen Einfluss habe auf die Finanzierungsart und weise, dann muss ich auch nicht die Zinsen zahlen, wenn sie mir ein anderer vorschreibt, nur, weil er die Darlehen anders aufnimmt. Das ist so mein Ansatz! Bei der KABEG wird sich einiges ndern mssen. Ich habe ein lngeres Gesprch mit dem Kurt Scheuch gefhrt, der ein sehr wissender ist, wenn er Lust dazu hat, dass er nicht nur polemisiert, sondern groe Einsicht hier auch zeigt und es muss einen Grund geben, warum die Verwaltung in der KABEG durchschnittlich doppelt so viel verdient wie die anderen Mitarbeiter. Und warum es ein System gibt, wo die Mitarbeiter aufgeblasen wurden um 200 bis 400 Prozent. Also hier hat sich ein eigener Staat gebildet und die verdienen nicht wenig! Da gibt es 5, 6 Leute, die verdienen weitaus mehr als der Landeshauptmann! Das muss in Krisenzeiten nicht unbedingt sein! Hier gibt es auch Menschen, die ffentlichkeitsarbeit machen, die das Geld nachgeworfen kriegen und nachweislich dafr ein halbes Jahr nicht arbeiten mssen. Also, die sollen zumindest nacharbeiten. Hier ist ein geschtzter Bereich und das kann nicht sein, wenn wir alle sparen mssen, mssen auch die etwas sparen.Was brauchen wir noch? Was sagt der Rechnungshof? Ein Budgetrahmengesetz, ja natrlich! Wir brauchen andere gesetzliche Grundlagen, da war ich schon. Das heit, wir werden von den 20 : 80 weggehen mssen. Man sieht ja, dass es funktioniert. Ich sehe heuer wirklich das erste Mal Lust daran, das wird wohl die VP sein, das Budget zu konsolidieren, nur, es geht nicht. Es ist vorher so viel Mist gebaut worden, dass wir einfach diese Altlasten mitschleppen. Wir mssen trotzdem einmal das Bewusstsein kriegen, dass wir eben nicht 500.000,-- im Jahr Schuldenzuwachs haben, sondern 0,-- und das wird einmal gehen. Setzen wir uns wirklich zusammen und es wird wirklich nur gehen, wenn alle an einem Tisch sitzen. Das ist mein Credo, das ist mein Wunsch. Meine Visionen natrlich abgesehen vom Harald Dobernig macht eine eigene Bank auf, Dobernig heit ja auf slowenisch gut Mensch, die wird dann dober bank heien Frage: Warum brauchen wir eine eigene Bank? Weil gewisse Betriebe keine Kredite kriegen! Warum kriegen die bei anderen Banken keine Kredite? Das ist eine gute Frage! Ich will jetzt niemanden etwas unterstellen, aber ich wrde da sehr vorsichtig sein. Grundstzlich wei ich noch nicht, was das bringen soll, er wird es mir einmal erklren.Die Zukunft liegt sicherlich in den grnen Jobs. Alle reden davon, die Wirtschaftskammer redet davon. Alle fahren mit Elektroautos, die Kabel werden immer lnger. Aber, das Tool vom Beschluss, dass wir das haben wollen bis zur Umsetzung, ist nicht da! Es steht berall drin, die Regierung kriegt Akten vom Pacher, der sagt, super, finde ich alles super, oder sagt es der Genser, wei ich nicht. Wann wird es gemacht? Wo ist die thermische Gebudesanierung? Wo sind die Huser? In Klagenfurt alleine knnen wir 100 Millionen Euro einsparen an Energie! Wir knnen Krnten weit 400 Millionen einsparen an Energie. Warum tun wir es nicht? Wir reden davon, es geht so langsam, wir mssten schon lngst da sein. Es sind bis zu 15-20.000 Arbeitspltze in diesen neuen Energien drin. Das knnen wir machen! Das haben wir! Die KELAG hat sogar drauf, wir haben Biomasse, dass wir uns wrmemig verfttern knnen bis 2015, nur wenn wir die Sachen aus dem Wald holen, die drin liegen. Warum tun wir es nicht? Weil wir teilweise immer noch vom Verbund abhngig sind, der das nicht haben will! Warum soll er einen Konkurrenten haben, wenn er ein paar Altpolitiker im Vorstand sitzen hat. Schauen wir uns wirklich einmal die Lhne an, jetzt ist es vorgestern wieder durch den Rechnungshof gegeistert, was die in der Vorstandsebene verdienen. Das ist wirklich nicht okay! Also so viel kann ein Mensch gar nicht arbeiten, wie der Geld verdient. Der muss 7.000 Jahr alt werden. Bitte! Vielleicht kann man da auch irgendwo eine Beschrnkung machen. Ich kann mich erinnern, Jrg Haider hatte es so gar in Krnten einmal vor, dass er gesagt hat, es soll keiner mehr verdienen als er. Ich finde das gar nicht einmal so schlecht. Also irgendwo sollten eine Obergrenze und auch eine Untergrenze sein. Da sind wir im Sozialen. Ich glaube nicht, dass die Prognosen vom Landesrat Ragger halten werden. Ich glaube nicht, dass es hier keine Steigerung geben wird, weil der Ansatz ein anderer ist. Der Ansatz ist der, dass die Leute sich nicht melden, die ein Geld brauchen und nicht, dass die, die eines brauchen, eines kriegen. Das funktioniert zwar bei der Sozialhilfe sterreich weit, dass nur 30 Prozent ansuchen, aber zustehen wrde es 100 Prozent! Von dem werden wir ausgehen mssen, sonst werden wir einfach eine unwirkliche Sozialpolitik machen. Hier wird einiges noch drberschwappen. Ich glaube auch nicht, dass das gesamte Budgetprogramm, so wie es da steht, halten wrde und auch die Nulllohnrunden nicht halten werden. Aber das ist ein anderer Kampf, der wird dann auf der Strae gefhrt werden von der Arbeiterkammer. Trotzdem lade ich uns alle dazu ein, ich freue mich auf die inhaltliche Arbeit, wir haben wirklich viele Vorschlge gebracht und ich bin froh, dass wir teilweise die Polemik hier herausgenommen haben. Wir werden viel zu tun haben, aber das Land hat es drauf, wir haben es drauf und wenn wir nicht gegeneinander arbeiten, dann werden wir es schaffen. Ich werde beim nchsten Mal lnger reden, weil der Tauschitz war etwas lnger. Danke! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak, von der SP-Fraktion und von der VP-Fraktion.)Holub

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Somit haben wir die Runde der Klubobleute beendet. Bevor wir nun zur gruppenmigen Behandlung des Budgets kommen, behandeln wir den einzigen vorgezogenen Dringlichkeitsantrag und ich darf in diesem Zusammenhang bitten, dass die Klubobleute dafr sorgen, dass am Ende dieses Antrages oder am Ende dieser Wortmeldungen zur namentlichen Abstimmung, die dann vorgenommen wird, auch alle Abgeordneten auf ihren Pltzen sind. Ich darf den Herrn Landtagsdirektor bitten, den Antrag vorzulesen und den Herrn Prsidenten darf ich ersuchen, den Vorsitz zu bernehmen. (Vorsitzwechsel 1. Prs. Lobnig.) Mitteilung des Einlaufes

A) Dringlichkeitsantrge

Schober

Schriftfhrer Direktor Mag. Wei:Mag. Wei

Ldtgs.Zl. 83-4/30:

Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs betreffend Arbeitnehmerfrderung Bereitstellung der notwendigen finanziellen Mittel fr die Krntner ArbeitnehmerInnen mit folgendem Wortlaut:Der Krntner Landtag mge beschlieen:

Die Krntner Landesregierung wird aufgefordert, dafr Sorge zu tragen, dass die finanziellen Mittel fr die Arbeitnehmerfrderung zumindest im Ausma der fr 2009 veranschlagten Hhe auch im Landesvoranschlag 2010 bereit gestellt werden.Mag. Wei

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Sie haben den Antrag gehrt. Zur Begrndung der Dringlichkeit hat sich Herr Klubobmann Seiser gemeldet. Ich darf ihn ersuchen, zu sprechen. Bitte!

LobnigAbgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Meine Damen und Herren auf der Zuhrertribne! Wir haben heute bereits ber diese Krzung der Arbeitnehmerfrderungsmittel gesprochen. Es hat eine Demonstration gegeben am Dienstag dieser Woche und es haben sich hunderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Arbeiterkammer bis hin zur Landesregierung bewegt, um dort ihren Unmut zu demonstrieren ber diese ungerechtfertigte Krzung der Arbeitnehmerfrderung. Wenn man wei, dass seit dem Jahr 1985 die Arbeiterkammer 733.200 Antrge im Ausma von 144,7 Millionen Euro abgewickelt hat und das nicht nur den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zugute gekommen ist, sondern natrlich auch der Krntner Wirtschaft zugute gekommen ist, dann darf ich Sie doch ersuchen, Ihre Entscheidung hinsichtlich der Krzung noch einmal zu berdenken. Ich tue das nicht im eigenen Namen, meine sehr geschtzten Damen und Herren, sondern ich tue das insbesondere eines Gerald Loidl fr die sozialdemokratischen Gewerkschafterinnen, ich tue das auch im Namen eines Manfred Mischelin fr das Bndnis Zukunft sterreich, ich tue das fr den Martin Miessl von der AAB-Fraktion, ich tue das fr die Daniela Deutsch von der Grnen und unabhngigen Gewerkschaftsgruppe und ich tue das auch fr die freiheitlichen Arbeitnehmer in der Vollversammlung, und zwar fr den Bernd Brandner.Ich ersuche Sie wirklich und fordere Sie wirklich dringend auf, Ihre Entscheidung noch einmal zu berdenken. Es geht darum, dass wir hier tausenden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ihren tglichen Weg in die Arbeit massiv erschweren. Dass wir ihnen ihr zur Verfgung stehendes Geld, quasi das Sackerl, das sie noch zur Verfgung haben, dass wir ihnen das krzen und dass der Weg zur Arbeit mit immer greren Kosten verbunden ist. Wir nehmen auch jenen die Gelder weg, die sich neue Wohnungen kaufen oder die neue Mietwohnungen nehmen. Das ist, meine sehr geschtzten Damen und Herren, und das kann auch nicht im Sinne einer vernnftigen Arbeitnehmerfrderungspolitik sein, fr die das BZ immer ein offenes Ohr gehabt hat, fr die die VP immer ein offenes Ohr gehabt hat und bei uns ist das sowieso gut aufgehoben. Daher kann es bitte nicht sein, dass jetzt aufgrund eines Budgets, das schn langsam aber sicher entgleist, die Arbeitnehmerinnen und die Arbeitnehmer diejenigen sind, die als Erste die Zeche zu bezahlen haben. Die knnen nichts dafr! Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Lassen Sie die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht die Zeche zahlen fr ein aus den Fugen geratenes Budget! Das ist ungerecht, das ist nicht fair der arbeitenden Bevlkerung gegenber und daher ersuche ich Sie noch einmal und fordere Sie dringend auf, unserem Dringlichkeitsantrag heute die Zustimmung zu erteilen. Dankeschn! (Beifall von der SP-Fraktion.)

Seiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zur Begrndung der Dringlichkeit hat sich Herr Dritter Prsident Gallo gemeldet. Bitte!

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Der Herr Abgeordnete Seiser hat jetzt in sehr dramatischen Worten etwas gesagt, was so bei genauerem Hinsehen nicht wirklich der Fall ist. Denn das, was im Budget 2010 gekrzt wird, ist eine Rckfhrung des Ansatzes des heurigen Jahres auf jenen Betrag, der bisher von der Arbeiterkammer an die Betroffenen berwiesen worden ist. (Abg. Trettenbrein: So schaut es aus!) Also, es war eine wesentlich hhere Dotierung angesetzt (Beifall von der FPK-Fraktion.) und ist nicht ausgenutzt worden. Ich mchte schon daran erinnern, dass es bei der Wohnbaufrderung um eine Doppelfrderung gegangen ist, die auf eine einfache Frderung des Landes rckgefhrt wird. Denn das ist etwas, (Abg. Seiser: Gekrzt, nicht rckgefhrt!) lass mich ausreden, Kollege Seiser, ein bisschen Geduld, du wirst alles erfahren, auch in fnf Minuten. Eine Rckfhrung auf eine Einfachfrderung, denn die Doppelfrderung ist vom Rechnungshof in den letzten Jahren massiv kritisiert worden. Und das Doppelspiel, das ihr betreibt, auf der einen Seite das Defizit zu beklagen und auf der anderen Seite stndig neue Forderungen zu erheben, nicht aber das, (Abg. Seiser: Ich wei!) was der Rechnungshof an Empfehlungen herausgibt, zu bercksichtigen, ist ein sehr leicht durchschaubares Spiel. Das Land hat in Wirklichkeit der Arbeiterkammer Geld berwiesen, die Arbeiterkammer den Betroffenen. Jetzt passiert das direkt und das Land erspart sich dabei fast eine halbe Million Euro, die an Verwaltungsaufwand zustzlich an die Arbeiterkammer geflossen ist, ohne dass die Betroffenen etwas davon gehabt haben. Daher ist es besser, das Geld den Menschen direkt zu geben.Lassen Sie mich auch zur Pendlerfrderung etwas sagen. Was jetzt gendert werden soll, ist der Kurzbereich ab 5 Kilometer bis 15 Kilometer. Hier soll in den ffentlichen Verkehr, auch eine Forderung der Grnen immer wieder, investiert werden. Denn bis jetzt ist der Kurzbereich zu gro gefrdert worden. Die Mittel, die hier eingespart werden, sollen dem ffentlichen Verkehr zugefhrt werden, wie gesagt. Trotz dieser Reform ist Krnten, was die Arbeitnehmerfrderung betrifft, weiterhin das Bundesland, das diesen Bereich in sterreich am meisten frdert. Der Antrag ist in Wirklichkeit sachlich nicht begrndbar. Das habe ich Ihnen jetzt ausgefhrt, daher erlauben Sie mir eine kurze politische Betrachtung. Denn es ist nicht ganz abwegig in diesem Vorgehen der Arbeiterkammer etwas zu sehen, was nur in den Reihen der SP spielt. Denn die SP sucht krampfhaft einen neuen Vorsitzenden, nachdem sie sich von Herrn Reinhart Rohr verabschiedet hat. Die Brgermeister, vielleicht mit Ausnahme des Kollegen Strau, beien nicht wirklich an. So muss der Arbeiterkammerprsident Goach wohl herhalten und den SP-Vorsitz bernehmen. Funktioniert bei dieser Gelegenheit die Arbeiterkammer in eine Art Politbro um! (Abg. Seiser: Gehirnakrobatik! Das ist Gehirnakrobatik!) Die Reaktionen zeigen mir schon, dass ich einen wunden Punkt getroffen habe.Lassen Sie mich abschlieend auch noch zu den armen Demonstranten etwas sagen. Denn wenn man gesehen hat, wer da dabei war, dann waren das nicht die Betroffenen, die die fnf Kilometer Strecke jetzt nicht mehr gefrdert bekommen, (Zwischenruf von Abg. Seiser.) sondern das waren Berufsdemonstrierer mit dem GB-Prsidenten an der Spitze. Der tte gut daran, (Abg. Seiser: Deine Leute waren dabei!) als BB-Bediensteter die BB dorthin zu bringen, dass die Pendler tatschlich noch Fahrgelegenheiten haben durch die sterreichischen Bundesbahnen, (Abg. Zellot: Bravo! Beifall von der FPK-Fraktion.) denn da werden Linien eingestellt nach Salzburg, ins Rosental, in Krnten, in Rest-sterreich, (Zwischenruf von Abg. Seiser.) damit diese Mglichkeit nicht mehr besteht. Hier ist anzusetzen! Und Herr Abgeordneter Seiser, lassen Sie mich am Schluss noch etwas sagen. (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) In der Arbeiterkammer werden Gagen gezahlt, die die Betroffenen nur ansatzweise gerne htten. Sparen Sie dort ein und geben sie das Geld, die Differenz den Pendlern und der Wohnbaufrderung! (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Diesem Antrag werden wir daher mangels sachlicher Begrndung keine Dringlichkeit gewhren. Sie knnen im Ausschuss dazulernen, worum es wirklich geht! (Abg. Seiser lachend: Machen wir eine Krzung von 4 Millionen Euro! Beifall von der FPK-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zur Begrndung der Dringlichkeit hat sich die Frau Abgeordnete Adlassnig gemeldet. Bitte!

Lobnig

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Geschtzte Kolleginnen und Kollegen hier im Landtag! Ich muss ganz offen sagen, mich wundert die Diskussion ber den Arbeitnehmerfrderungsbeitrag, -antrag richtigerweise, und deren Dringlichkeit schon ein bisschen. Mittlerweile kann ich auch nachvollziehen, warum ich in der Kleinen Zeitung zitiert wurde, obwohl ich nicht in einer Sitzung war. Das Lesen ist ja schwer. (Abg. Mag. Darmann: Die KTZ macht nichts anderes!) Es ist zwar der Fraktionsfhrer Martin Miesl hier angefhrt. Aber bitte, wenn man genau hinschaut, war es logischerweise der Beiratsfraktionsvorsitzende Christian Strugger, der da unterschrieben hat. Das nur einmal zur Richtigstellung. Dann das Zweite zu diesem Thema. (Abg. Seiser: Das ist ein GB-ler!) Jetzt bitte ich ein bisschen um Aufmerksamkeit, weil lieber Kollege Seiser, ich mache das seit 20 Jahren! Ich arbeite mit diesen Antrgen seit 20 Jahren! Da werden Sie wahrscheinlich noch gar nicht gewusst haben, was alles in diesen Antrgen verpackt war und was da wirklich alles passiert ist (Abg. Seiser: Das wei ich sehr gut!) und deswegen bin ich gerne bereit, euch ein bisschen besser aufzuklren. Das erste ist einmal, dass ihr die letzten fnf Jahre reformunwillig ward. Auch wie der Vorsitz des Beirates der Arbeitnehmerfrderung in den Hnden der SP war, wurde zwei Jahre lang in den Richtlinien keine Inflationsratenanpassung vorgenommen! (Einwand von Abg. Seiser.) Das bedeutete, dass genau die vielen kleinen Verdiener bei der Antragstellung keine Chance hatten, die Antrge richtig abzugeben und in den Genuss der Frderung zu kommen. (Abg. Seiser: Du bist kein Arbeitnehmervertreter!) Dass wir heute vor dieser Situation stehen, liebe Kollegen aus der SP, und das tut mir schmerzlich weh, weil euer Reformunwille ist es, dass diese Manahmen jetzt notwendig werden und dass diese ganzen Dinge berarbeitet werden. (Abg. Seiser: Ach so! Ach so!) Ihr habt voriges Jahr im Dezember im Beirat und es sitzt leider der Kollege Auer nicht mehr in eurer Reihe und ich bin dort Mitglied des Beirates und das schon ber Jahre dort wurde das erste Mal an uns alle im Beirat der Appell gerichtet, und auch der Kollege Koncilia war am Tisch, und wir wurden aufgefordert, die Richtlinien bedarfsgerecht und zweckmiger auszurichten, weil man erkannte, dass die Frderungen die Pendler nicht mehr richtig ansprechen. (Abg. Seiser: Die Leute brauchen es trotzdem!) Und das wolltet ihr nicht! Ihr ward reformunwillig bis zum Geht nicht mehr! (Abg. Trettenbrein: So schauts aus, jawohl!) Der Herr Kollege Koncilia hat gebettelt wie ein kleines Kind, damit die Reformen aufgeschoben werden. Jetzt sage ich noch etwas: Wenn Steiermark, Obersterreich und Niedersterreich 25 Kilometer Frderung hat, Tirol und Burgenland 20 Kilometer und gerade in Obersterreich, Steiermark, Niedersterreich fahren die Leute genauso weit und die Frderung wird ber das Land abgewickelt, dann sollten wir eigentlich darber nachdenken, warum wir jetzt in dieser Situation sind, denn die fnf Kilometer Frderung ist eine Schuhdoppler-Frderung! Das sage ich schon sehr, sehr lange, weil ich gebe pro Jahr 500 Antrge aus und ich wei, wovon ich rede, liebe Kollegen! (Beifall von der VP-Fraktion.) Daher tte ich euch dringend empfehlen, den Bericht einmal genau anzuschauen, denn hier ist schon Reform notwendig! Bitte nicht die Leute und deren ngste nachzuspielen! Bitte die neuen Richtlinien zu lesen, bevor man da steht! Jene Kollegen, die keine Mglichkeit haben, ein ffentliches Verkehrsmittel zu bentzen und die einen PKW bentigen: Da gibt es die sieben Punkte und wenn einer dieser Punkte zutrifft, selbstverstndlich kriegt er die Frderung, selbstverstndlich wird er gefrdert. Wir haben jetzt die Frderungsrichtlinien sogar dahingehend gendert, dass die Kollegen bei der Pendlerfrderung Treffsicherheit kriegen, daher werden wir von der VP der Dringlichkeit nicht zustimmen! (Abg. Seiser: Warum habt ihr dann in der Vollversammlung zugestimmt? Beifall von der VP-Fraktion.)Adlassnig

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Mir liegt keine weitere Wortmeldung zur Begrndung der Dringlichkeit vor. Ich lasse nun gem dem Antrag namentlicher Abstimmung ber den Antrag zur Dringlichkeit abstimmen und ersuche den Landtagsdirektor, die Namen zu verlesen! Ich ersuche die Abgeordneten, mit Ja und Nein zu antworten!

Lobnig

Schriftfhrer Direktor Mag. Wei:

Mag. Wei

Herr Abgeordneter Johannes Anton (Abg. Anton: Nein!), Frau Abgeordnete Jutta Arztmann (Abg. Arztmann: Nein!), Herr Abgeordneter Mag. Gernot Darmann (Abg. Mag. Darmann: Nein!), Herr Dritter Prsident Dipl.-Ing. Johann Alois Gallo (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Nein!), Herr Abgeordneter Gerald Grebenjak (Abg. Grebenjak: Nein!), Herr Abgeordneter Bernhard Gritsch (Abg. Gritsch: Nein!), Herr Abgeordneter Ing. Helmut Haas (Abg. Ing. Haas: Nein!), Herr Erster Prsident Josef Lobnig (1. Prs. Lobnig: Nein!), Herr Abgeordneter Franz Mandl (Abg. Mandl: Nein!), Frau Abgeordnete Mares Rossmann (Abg. Rossmann: Nein!), Herr Abgeordneter Ing. Kurt Scheuch nicht da, Herr Abgeordneter Adolf Stark (Abg. Stark: Nein!), Herr Abgeordneter Manfred Stromberger (Abg. Stromberger: Nein!), Herr Abgeordneter Peter Suntinger (Abg. Suntinger: Nein!), Herr Abgeordneter Harald Trettenbrein (Abg. Trettenbrein: Nein!), Frau Abgeordnete Wilma Warmuth (Abg. Warmuth: Nein!), Herr Abgeordneter Roland Zellot (Abg. Zellot: Nein!); Herr Abgeordneter Siegmund Astner (Abg. Astner: Ja!), Frau Abgeordnete Mag. Nicole Cernic (Abg. Mag. Cernic: Ja!), Herr Abgeordneter Ing. Manfred Ebner (Abg. Ing. Ebner: Ja!), Herr Abgeordneter Klaus Kchl (Abg. Kchl: Ja!), Frau Abgeordnete Ines Obex-Mischitz (Abg. Obex-Mischitz: Ja!), Frau Abgeordnete Dr. Beate Prettner (Abg. Dr. Prettner: Ja!), Herr Abgeordneter Hans-Peter Schlagholz (Abg. Schlagholz: Ja!), Herr Zweiter Prsident Rudolf Schober (2. Prs. Schober: Ja!), Herr Abgeordneter Herwig Seiser (Abg. Seiser: Ja!), Herr Abgeordneter Jakob Strau (Abg. Strau: Ja!), Herr Abgeordneter Alfred Tiefnig (Abg. Tiefnig: Ja!); Frau Abgeordnete Annemarie Adlassnig (Abg. Adlassnig: Nein!), Herr Abgeordneter Ing. Ferdinand Hueter (Abg. Ing. Hueter: Nein!), Herr Abgeordneter Christian Poglitsch (Abg. Poglitsch: Nein!), Frau Abgeordnete Claudia Schffmann (Abg. Schffmann: Nein!), Herr Abgeordneter Stephan Tauschitz nicht da, Herr Abgeordneter Franz Wieser (Abg. Wieser: Nein!); Herr Abgeordneter Rolf Holub (Abg. Holub: Ja!), Frau Abgeordnete Dr. Barbara Lesjak (Abg. Dr. Lesjak: Ja!);

Mag. Wei

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Nach diesem Abstimmungsergebnis ist die Zweidrittelmehrheit nicht gegeben. Ich weise diesen Antrag dem Sozialausschuss zu.

Tagesordnung(Fortsetzung)Wir kommen nun, nachdem die Dringlichkeitsantrge abgearbeitet wurden, zur Debatte des Budgets. Wir sind in der Gruppe 0. Als erstes zu Wort gemeldet hat sich in der Gruppe 0 Herr Zweiter Prsident Schober. Ich erteile ihm das Wort!Lobnig

Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Herr Prsident! Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Vorweg einmal mchte ich meiner Verwunderung Ausdruck verleihen, dass in einer ich meine doch sehr wichtigen Angelegenheit, nmlich bei der Budgetdebatte, keines der Regierungsmitglieder hier im Hohen Haus anwesend ist! (Abg. Dr. Prettner: Schon gar nicht der Finanzreferent!) Wenn man sich die Geschftsordnung anschaut, dann gibt es im 36 die Verpflichtung der Anwesenheit von Regierungsmitgliedern hier in diesem Hohen Haus. Gerade jetzt in der Budgetdebatte wre es ja enorm wichtig, auer es gibt einen triftigen Grund, auch sind diese triftigen Grnde angefhrt. Da steht unter anderem unter dem Bereich Terminkollision: Wenn das nicht selbstverschuldet ist. Hier heit es auch: Selbstverschuldet ist es dann, wenn man nicht anwesend sein kann und dafr ein Schaden fr das Land, fr die Region oder fr eine bestimmte Personengruppe entstanden ist. Meine geschtzten Damen und Herren, das nur so viel, wie wichtig den Regierungsmitgliedern hier die Debatte, die Budgetdebatte im Hohen Haus ist!Meine geschtzten Damen und Herren! Ich mchte vorweg einmal dem BZ und ich bezeichne sie noch immer so sagen, dass Ihr Vorhaben geglckt ist, nmlich insofern, wenn da im Lande Krnten der Hut brennt, auf der anderen Ecke von sterreich ein Feuer zu entznden, nmlich den Wechsel von Orange zu Blau zu vollziehen. Das Vorhaben ist gelungen, aber der Plan, und davon bin ich berzeugt, wird sicherlich nicht aufgehen. Da ist eine Art und Weise angewendet worden, wo man sagt, Kopf einziehen, Augen zu und durch, (Abg. Suntinger: Augen auf und durch, heit es!) so nach dem Motto: Verkauft mein Gwand, ich fahre in den Himmel. Meine geschtzten Damen und Herren! Wenn heute hier Gemeinsamkeiten immer wieder in den Vordergrund gestellt wurden, und gerade die letzte Rede des Klubobmannes Tauschitz ist einem nahezu auf der Zunge zergangen wir mssen gemeinsam machen, wir mssen alle an einem selben Strang ziehen, gerade wenn die Zeit kritisch ist und die gleichen Worte sind auch vom Kollegen Poglitsch heute gefallen, auch der Parteiobmann Uwe Scheuch hat gemeint, wenn die Zeit kritisch wird, mssen wir zusammenstehen und gemeinsam an diesen Dingen arbeiten, so meine ich, ist gerade das Gegenteil eingetreten. Denn die Budgethoheit als Kontrollfunktion des Landes, ich korrigiere des Landtages, ist hier mit diesem Schritt uerst grob vernachlssigt worden. Es wurden keine einzigen Referentengesprche mit den SP-Regierungsmitgliedern gefhrt. Hier wurde nach der Methode Vogel friss oder stirb gearbeitet. Ich erinnere auch, dass das Budget, und ich nenne sie namentlich, von Rohr und Kaiser wortwrtlich gemacht wurde. Man hat ihnen diese Dinge vorgegeben, ohne zu fragen, ob sie mit diesen Budget-Anstzen auskommen oder nicht. (Einzelbeifall von Abg. Strau.) Es wurden einfach alle demokratischen Spielregeln missachtet! Das ist nach wie vor, wenn man es so haben will, passiert! Das ist auch gegen die Verfassung, meine geschtzten Damen und Herren! Denn immerhin haben wir und hier wird immer von Opposition und so weiter gesprochen wir haben in Krnten eine Konzentrationsregierung laut Verfassung und hier sind alle Krfte mit einzubinden! Wenn man auch wei, dass der Rechnungshof in seinen Berichten der vergangenen Jahre immer wieder sehr eindringlich auf die Budgetsituation aufmerksam gemacht hat und auf die drohende Verschuldung hingewiesen und gewarnt hat und auch Manahmen gefordert hat, das wurde genauso ignoriert wie unsere Vorschlge. Wir haben als SP Krnten sehr wohl Vorschlge eingebracht! Ich sage Ihnen nur drei. Wir haben eine Budgetbegleitkommission eingefordert, gleich am Anfang, als wir unser Amt angetreten haben. Wir haben auch die Teilnahme an der so genannten Sommerakademie bekundet. Wir haben Einsparungsvorschlge von ber 40 Millionen Euro eingebracht. Aber all das ist bekanntermaen abgelehnt worden! Geschtzte Damen und Herren! Auch das wurde heute schon sehr oft gesagt: Ihr Roten ward immer dabei und habt die Hand aufgehoben! Meine geschtzten Damen und Herren, ja wir waren dort oder da dabei, das wollen wir gar nicht verschweigen. Aber eines kann ich Ihnen schon in Erinnerung rufen: Immer dann, wenn wir zum Beispiel die Rechnungsabschlsse eingefordert haben, die wir in den letzten Jahren nie bekommen haben,da war die Antwort, es ist immer alles okay. Und hier frage ich mich, entweder hat man das Budget der letzten Jahre von den Verantwortlichen nicht im Griff gehabt oder man hat uns bewusst falsch informiert. (Zwischenruf aus der FPK-Fraktion.) Und ich darf schon erinnern, dass seit dem Jahre 1999 die Finanzverantwortung immer in BZ-Hand, nmlich namentlich Pfeifenberger, Haider und nunmehr Dobernig, gelegen ist. Und wenn man halt schon ein paar Jahre in diesem Amt ist und auch ein Archiv hat, dann schaut man halt einmal in die Vergangenheit. Und da kann ich Ihnen eines sagen: Eine an Hochmut nicht mehr zu berbietende Art, wenn hier ein Plakat, ein Wahlplakat vor der Landtagswahl 2004 unter dem Motto Nur der Vergleich macht sicher, in der ffentlichkeit verbreitet wurde. Seit 1999 gehen in Krnten die Uhren anders. Landeshauptmann Dr. Jrg Haider hat dafr gesorgt, dass der Aufschwung in Krnten Einzug gehalten hat und der rot-schwarze Weg in den Abgrund verlassen wurde. Hrt auch vor allem ihr VP-ler mit! Der alte Weg war, so wie es hier beschrieben wird, Wirtschaftslage dramatisch. Ich frage Sie: Wie ist die Wirtschaftslage heute? Der alte Weg bis 1999 war, (Zwischenrufe von Abg. Mag. Darmann und Abg. Ing. Haas.) hchste Arbeitslosigkeit in sterreich. Ich frage Sie: Wo stehen wir heute? Der alte Weg bis 1999 war, sterreichrekord bei Jugendarbeitslosigkeit. Wo stehen wir heute? (Abg. Mag. Darmann: Besser als seinerzeit!) Der alte Weg war, Welle an Firmenpleiten. Wo stehen wir heute? (Zwischenruf von Abg. Ing. Haas.) Der alte Weg war, Rekord bei Privatkonkursen. Ja, wo stehen wir denn heute? (Abg. Mag. Darmann: Weltwirtschaftskrise!) Der alte Weg bis 1999 war, Tourismus in Talfahrt. Ja, wo sind wir denn heute? (Abg. Mag. Darmann: Aufschwung im Tourismus!) Und der alte Weg bis 1999 war, Krnten als Armenhaus von sterreich. Und wo stehen wir leider heute? (Zwischenrufe aus der FPK-Fraktion.) Und das alles unter dem Eindruck, wo ein damaliger Regierungsverantwortlicher gesagt hat und auch das kennen Sie noch, Reichhold war sein Name wir schwimmen im Geld. Das war einst im Dezember 2000. Meine geschtzten Damen und Herren, das nur zur Erinnerung und zur Wahrheit. (Abg. Suntinger: Da knnen wir ja nichts dafr, wenn du keine Zukunftsperspektive hast!) Aber ich sage Ihnen noch etwas: Hochmut kommt vor dem Fall! Was da gemacht wird und das wurde auch heute schon gesagt, ist verantwortungslos, vor allem verantwortungslos gegenber unserer Jugend, denn die werden diesen Scherbenhaufen auszubaden haben. Ich sage, jede Generation hat die Verpflichtung, Haus und Hof so zu pflegen, dass auch die nchste Generation damit weiterleben kann. Und nicht nur nicht nur, selbstverstndlich ein gewisser Anteil die Wirtschaftskrise ist schuld, aber es ist vor allem und da bleiben wir bei der letzten Budgeterstellung, vor allem die Finanz- und Regierungspolitik dieser Koalition hier in Krnten.Meine geschtzten Damen und Herren, wenn man sich dann die Budgeterstellung anschaut, ich habe mir da nur ein paar herausgesucht und da frage ich mich schon, was das mit Sparsamkeit zu tun hat. Die Anstze Organisationsaufwand heute wurde vom Landeshauptmann die Senza confini erwhnt ein Ansatz von 254.800,-- Euro reiner Organisationsaufwand fr ein Jahr. Wenn die Senza confini zustande kommt, das wnschen wir uns alle, dann hoffe ich, dass das Geld oder dann wird das Geld nicht umsonst hinausgeworfen worden sein. Aber wir haben, alleine, wenn ich an die Krnten Werbung-Geschichte denke, auch solche Anstze gehabt und die sind alle im Sande verlaufen. (Abg. Mag. Darmann: Die SP hat Null Zukunftsperspektive! Das ist unglaublich!) Wenn ich zum Beispiel unter dem Titel ffentlichkeitsarbeit nachsehe und dann sehe, dass unter dem Titel Imagekampagne unter der Position Landesrat Martinz 1,314, also 1,2 Millionen Euro hinausgegeben werden, (Abg. Mag. Cernic: Boah!) also Imagekampagne fr Landesrat Martinz 1,3 Millionen Euro! Wenn man dann schaut, dass unter dem Titel Rechts- und Beratungskosten und ich darf hier schon erinnern, jene Kolleginnen und Kollegen, die schon seit einiger Zeit hier im Hause sind, wir haben vor einiger Zeit einen uerst umfangreichen Vorgang des Rechnungshofes behandelt, das war ein ganzer Sto, der Vorschlge eingebracht hat, wie man Rechts- und Beratungskosten einsparen knnte, auch hier sehe ich keine Einsparung, denn alleine unter den Regierungsmitgliedern Drfler und Martinz finden wir insgesamt Rechts- und Beratungskosten in der Hhe von 826.000,-- Euro. Wobei man hier eines sagen muss, ein Gutteil davon wird fr Gutachter bei der Personalobjektivierung extern vergeben. Jeder wei, was sich da in der Vergangenheit auf diesem Gebiet abgespielt hat und hier denke ich, sind auf alle Flle Einsparungspotentiale zu erzielen. Jubilumsfeier 10. Oktober, ein ganz klares Ja seitens der SP zur Abhaltung dieser Gedenkfeierlichkeiten, aber man muss sich schon fragen, ob der Budgetposten von 700.000,-- Euro, ob dieser wirklich voll auszuschpfen ist. Denn auch hier knnten wir Einsparungen gerade in Zeiten wie diesen vornehmen. Aber noch einmal: Es soll niemand der SP den Vorwurf machen, dass wir gegen diese 10.-Oktober-Feier sind. Und weil wir gerade dabei sind und heute schon so viel von Gemeinsamkeiten geredet wurde, nur gemeinsam knnen wir das schaffen, ein Wort zur Krntner Konsensgruppe. Es war eines Landeshauptmannes nicht wrdig, als er in der ORF-Streitkultur ber Ersuchen des Dr. Feldner den Krntner Heimatdienst und auch die Konsensgruppe nicht zur Vorbereitung in diesen Feierlichkeiten eingeladen hat. Ich sage Ihnen nur eines, ich denke, sehr viele haben die Zeichen der Zeit, was die Konsensgruppe betrifft, erkannt. Sie sind mehr oder weniger zur Vernunft gekommen, denn nicht mit mehr Gegeneinander, sondern mit weitaus mehr Miteinander werden wir dieses Problem auch in den Griff bekommen. Und ich behaupte, dass die Krfte, die unbelehrbar und unverbesserlich weiter auf diesem Konfrontationskurs fahren, Gott sei Dank immer weniger werden. Ich bin davon berzeugt, dass es immer mehr Persnlichkeiten aus allen politischen Lagern gibt, die diese Konsensarbeit hier in Krnten untersttzen zum Wohle unseres Krntner Landes, unseres Heimatlandes Krnten. Meine geschtzten Damen und Herren, wenn das Geld knapp wird, dann muss man halt auch Prioritten setzen. Und ich denke, wenn wir Prioritten setzen, dann muss in allererster Linie der Mensch in den Vordergrund gestellt werden und all das, was mit dem Menschen zu tun hat, nmlich eine Arbeit, die Gesundheit, die Pflege und die Ausbildung. Das sind meiner Ansicht nach die wichtigsten Kriterien, die in den Vordergrund zu stellen sind. Wir brauchen hier aber keine Verteilungs- und Almosenpolitik, sondern hier muss alles mit System passieren. Das heit, wir mssen die gesetzlichen Bestimmungen so abndern und adaptieren, dass genau diese Prioritten und diese Schwerpunkte in den Vordergrund gerckt werden knnen. Wir brauchen keine Eigenbewerbung von Politikern und wenn sich jemand eigenbewerben will in Form von Imagekampagnen, dann soll er das tun. Aber bitte nicht auf Kosten der Krntner Steuerzahler! Und wir mssen auch dort oder da Nein sagen knnen.Und ich sage Ihnen etwas aus der jngsten Vergangenheit. Gestern wurde im Gemeinderat von Keutschach der schon lange bekannte Pyramidenkogel diskutiert. Wenn man sich dann die Finanzierung anschaut, dass nmlich die Gemeinde Null dazu beitrgt, dass alles nur auf Steuerkosten aufgebracht wird und wenn man dann wei, dass die Aussage des Brgermeisters so war, dass eine eigens zu grndende Betreibergesellschaft dafr sorgen wird, das Geld hereinzubekommen und wenn man schon heute fixiert, dass der Eintritt mit 8,-- Euro festgesetzt wird, dann frage ich Sie, ob sich dieses Projekt jemals rechnen wird. Hier haben wir aus der Vergangenheit und ich sage auch nur ein Stichwort, Schlosshotel, an dem zehren wir sicherlich auch noch in den nchsten Jahren, dann sollten wir daraus lernen und sagen, bestimmte Projekte sollten wir einfach nicht in Angriff nehmen (Abg. Rossmann: 150.000,-- Euro Kommunalabgaben! Das hat euer Brgermeister gesagt!) und sollten einfach Nein sagen, ist so! Und wenn der Finanzreferent Dobernig in seiner Budgeteinbegleitung gesagt hat, da bin ich voll bei ihm, er hat nmlich gesagt, wir mssen uns von gewissen Schnick-Schnacks, das war sein Wortlaut, verabschieden. Ja, da muss man auch Schnick-Schnacks wegschieben und sagen, das machen wir nicht, nachdem wir vorher die entsprechenden Prioritten gemacht haben. Und wir werden, das wurde heute schon vom Klubobmann erwhnt, eine begleitende Kontrolle von Ausgaben und von Vorhaben einfhren. Mit unserem Antrag ist dies bereits geschehen und wir wollen auf alle Flle die zwingende Einbindung des Rechnungshofes vor jeder Budgeterstellung, damit es schon von Haus aus zu Ausuferungen gar nicht kommen kann.Meine geschtzten Damen und Herren, weil ich gerade beim Rechnungshof bin, der Rechnungshof ist nicht von seiner Kompetenz und von seinen Kenntnissen her, aber vom Personal her heillos berfordert. Wenn wir Kontrolle haben wollen und ich gehe einmal davon aus, dass wir das alle haben wollen, dann mssen wir auf alle Flle dafr sorgen, dass der Rechnungshof mehr Personal bekommt, aber auch dort oder da mehr Rechte bekommt. Und ich sage eines noch dazu, weil das gerade in der letzten Zeit sehr oft diskutiert wurde, die sogenannten vorlufigen Berichte, die mssen weiterhin beibehalten werden. Weiters haben wir Sozialdemokraten eine nderung der Geschftsordnung des Krntner Landtages, auch das passt in diesem Bereich hinein, beantragt. Hier geht es einerseits um das Rederecht fr Bundesrte hier in diesem Haus zu sorgen und zum anderen, lieber Herr Prsident, du wirst mir nicht bse sein, aber auch du brauchst irgendwann einmal einen Urlaub und du hast, soviel ich wei, im heurigen Jahr noch nie einen Urlaub gehabt, das heit, wir wollen nicht deine Kompetenzen beschrnken, aber wir wollen dir etwas abnehmen. Wenn ich nur die Entscheidungen, was wiederum die Krntner Konsensgruppe, die nicht in den Wappensaal hineingelassen wurde, betrifft, oder wenn es diese in der ffentlichkeit sehr massiv gefhrte Diskussion um die Korea-Ausstellung geht, dann wollen wir nicht dich in deinen Rechten beschneiden, sondern wir wollen dir gewissermaen eine Last abnehmen. Insofern, als wir die Geschftsordnung so ndern, dass die Prsidiale ein Mitspracherecht bei solchen diffizilen Dingen hat. In diesem Sinne kann ich nur hoffen, dass wir als Sozialdemokraten nicht immer nur als Kritiker abgestempelt werden, sondern, wenn man uns in die Diskussion mit einbezieht und das wurde heute ja schon mehrmals gefordert, wir sind auch bereit mitzuarbeiten, nur drberzufahren und uns zu bestimmten Dingen gar nicht einzuladen, da kann man sicherlich auch im positiven Sinn nicht weitermachen. Danke vielmals! (Beifall von der SP-Fraktion. Abg. Ing. Haas: Ganz was Neues!)Schober

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Herr Abgeordneter Stark und ich darf ihn nun bitten, zu sprechen!

Lobnig

Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

(Um 16.43 Uhr bernimmt 3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo den Vorsitz.) Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Mein Vorredner hat geglaubt, dass wir die letzten Tage Verschleierung oder sonst was machen. Ich muss ihm etwas sagen, wir haben schon frher immer Freiheitliche in Krnten geheien, das ist auch jetzt noch, bei uns ist das BZ weggekommen. Nur damit du weit, wir brauchen hier keine Verschleierungstaktik machen, wir brauchen auch sonst nichts machen, sondern wir sind immer auf dem geraden Weg gewesen und werden auch den geraden Weg weitergehen! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wenn du auf der anderen Seite 40 Millionen Einsparungen forderst, dann frage ich mich immer wieder, wo willst du das einsparen? Weil nur auf der anderen Seite (2. Prs. Schober: Das kann ich ja schriftlich vorlegen!) ich habe dir auch zugehrt oder euch zugehrt und ich erwarte mir das auch von euch wenn ich dann wieder auf der anderen Seite hre, der Rechnungshof soll mehr Beamte bekommen, dann soll vielleicht bei euren Referaten eine Aufstockung sein, vielleicht auf Kosten von anderen Referaten, dann glaube ich, ist das auch nicht der richtige Weg. Der Mensch im Vordergrund, ich glaube, unsere Politik zielt darauf hin, dass der Mensch im Vordergrund ist. Der Mensch im Vordergrund deshalb, weil man das auch im Budget sieht, weil im Sozialrahmen als solches wurde keine Krzung vorgenommen. Es wurde eine Aufstockung gemacht und ich glaube, da sieht man schon, dass wir fr die Menschen da sind und diese Aufstockung auch durchgefhrt haben. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Bei den Einsparungen sind wir, glaube ich, auch schon sehr, sehr weit gekommen. Weil wenn ich denke, das Amt der Krntner Landesregierung verringert seine Dotierung um 1,3 Millionen Euro, das ist eine Reduktion von circa 2,5 Prozent. Bei den Personalaufwendungen mussten wir natrlich neben der Pensionsreform, die schon, wie ihr mit uns die Regierung gefhrt habt, seinerzeit gemacht werden htte knnen. Aber das ist gescheitert an den sozialistischen Gewerkschaftern, weil die keine Pensionsreform wollten. Sie wollten weiterhin im groen Stil hier in Krnten die Pensionsreform blockieren und das Ergebnis ist ja bekannt. Jetzt, wo die Pensionsreform in Kraft treten wird, wo auch eine Nulllohnrunde zu der wir alle aufgefordert sind mitzutun ist und die Nachbesetzungen in der Regierung im Land Krnten auch eingespart werden, ich glaube, das ist auch sehr, sehr wichtig fr uns, dass wir diese Sparmanahmen durchziehen. Ich bitte euch schon, dass wir gemeinsam diese Sparmanahmen durchfhren. Diese Sparmanahmen kommen vielleicht nicht gleich zum Tragen, aber in den nchsten Jahren werden sie zum Tragen kommen. Ich mchte noch sagen, bei den Reprsentationen wurde eingespart. Bei den Anmietungen von Amtsgebuden habt ihr geschrieben von 7 Millionen, das sind aber 8,5 Millionen, auch da wurde gro eingespart. Volksabstimmung 700.000,--, da muss ich schon etwas sagen. Ich glaube, wir sollen schon unsere Feier 90 Jahre Volksabstimmung Krnten wrdig begehen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Diese 700.000,-- sind aber ein Ansatz, dass wir eine ordentliche und schne Feier zum Wohle unserer Krntnerinnen und Krntner durchfhren knnen. Das heit ja nicht, dass wir die gesamten 700.000,-- verbrauchen, aber man muss das ordentlich dotieren, um dann nicht wieder Nachtragsvoranschlge zu haben und dass nicht jemand herauskommt und dann in den Nachtragsvoranschlgen eine Diskussion entfacht wird, warum das und das hher geworden ist.Das mchte ich auch einmal sagen zu den Einsparungen. Dank unseres Landesrates Dobernig konnte auch die Verschuldung im Rahmen gehalten werden. Ihr habt das letzte Mal glaube ich im Finanzausschuss gesagt, der Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr, dass er mehr eingespart htte oder noch mehr htte einsparen knnen, aber konnte nicht sagen, wo. Daher sind, glaube ich, die 240 Millionen Euro, die wir Neuverschuldung haben, auch im Rahmen und im Sinne der Arbeitsfrderung, im Sinne der Sozialsache. Daher glaube ich schon, dass wir den Menschen immer wieder in den Vordergrund stellen. Daher hilft es nichts, wenn die SP das letzte Jahr noch beim Budget mit gestimmt hat, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Das stimmt ja nicht!) du brauchst nur hinein schauen, was dort drin gesagt hast. Die SP lieber Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, ihr macht es in Krnten immer so: Ihr jammert immer, wenn irgendetwas weggenommen wird. Ihr fordert auf der anderen Seite, wir mssen das Budget erhhen, wir sollen das und das machen. Aber Vorschlge, konstruktive Vorschlge von eurer Seite bleiben aus! Daher mchte ich den Beamten hier im Land Krnten fr ihre geleistete Arbeit einmal recht herzlich Dank sagen, weil sie sind es, die eigentlich sehr vieles aufrecht erhalten. Und sie sind es auch, die uns helfen, gewisse Arbeiten durchzufhren (Beifall von der FPK-Fraktion.) und nicht krank jammernde SP-Abgeordnete! Daher danke ich allen, die beim Budget mitgearbeitet haben, weil wir knnen nur so einen Kurs einschlagen, der Krnten gut tut. Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Stark

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Herr Abgeordneter Stark! Vor mir liegt jetzt ein Zettel mit einer groen Null und darauf steht Holub, Grne. Ich bitte ihn ans Rednerpult!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Dankeschn Herr Prsident! Geschtzte Kollegen, lieber Markus! Ja, Null ist nicht meine Blutgruppe, aber die jetzt zu besprechende Gruppe. Da ist noch einiges drin zum Einsparen, abgesehen von der Imagekampagne. Man sollte wirklich einmal evaluieren, ob es den Leuten nicht schon zu viel ist, wie viel Gesichter sie von Politikern in Zeitungen sehen, ob es wirklich was bringt. Imagekampagnen fr 1,3 Millionen, ich wei nicht, wenn man ihn einmal im Monat sieht, msste es reichen. Aber auch die Rechts- und Beratungskosten, wir haben extra Beamte dafr und wenn wir das auslagern, kann sein, dass der eine oder andere einen Rechtsanwalt kennt, der besser ist, oder einen Steuerberater oder aber auch einen Gutachter. Trotzdem, da kann man einiges sparen. Es war schon viel schlimmer, aber das wre sicherlich noch etwas zu holen. Die groen Steigerungen der Gruppe sind natrlich auch die Mehrgelder, die der Landtag bekommt und ich finde, dass wir mehr Mitarbeiter haben in den Bros, das wird sich bezahlt machen jetzt durch den EU-Reformvertrag im Sinne der Subsidarittskontrolle, wo Gesetzesentwrfe von der EU in unsere Region kommen und wir unseren Senf dazu geben knnen. Dann wird es endlich einmal anfangen, von unten nach oben, was unsere Hoffnung und unser Wunsch war. Ich denke, wir werden ein bisschen mehr Bewusstsein fr das gesamte Europa bekommen. Das wir sicherlich Sinn machen!Wo ich immer dabei sein kann, ist die Aufwertung des Rechnungshofes. Die Menschen arbeiten sehr, sehr hart und es rechnet sich jede Stunde Arbeit des Rechnungshofes fr das Landesbudget. Das ist so hnlich wie bei der Opposition, was der Proporz im Moment nicht glaubt. Man stelle sich ein Schachspiel vor, wo es nur eine schwarze Mannschaft gibt und keine weie. Das macht keinen Sinn, so hnlich schaut der Proporz im Moment aus. Da haben wir jetzt eine kleine Opposition von zwei weien Steinen und die anderen sind schwarz, rot, blau oder wie auch immer. Das ist fr das Spiel nicht lustig! Beim Fuballspiel auch, wenn 20 zu 0 steht, da schaut der Zuschauer nicht gerne zu und es entwickelt sich nichts. Deswegen werden wir, sobald wir mglich, den Proporz aufheben mssen.Pensionen, na ja. Da wre viel drin gewesen, schon seit Jahren. Rechnungshof wei es. Ich glaube, ber 200 Millionen bis 2047 wren hier zu holen. Hat man noch nicht geholt und wenn ich die Steigerungen sehe bei Regierungsmitgliedern, Versorgungsbezge nach Regierungsmitgliedern mit ber 100 Prozent, dann sieht man, da kriegen sie nicht wenig. Da wre einiges noch zum Anmerken, wo ich gerne gewusst htte, was Mehrleistungsvergtungen sind mit 1,2 Millionen, berstundenvergtung, Nebengebhren und so weiter. Da werden wir sowieso Fragenkataloge gestellt haben. Grundstzliche Sache Volksgruppenbro, geht runter von 65.000,-- im 8er Jahr auf 9.000,-- im 9er und auf 7.200,-- im 10er Jahr. Auf der anderen Seite die 700.000,-- fr die 90-Jahre-Feier. Sollten wir wirklich diese Gelder verwenden zum Feiern, wre es nicht schlecht, wenn wir die ganze Region einbinden. Wir haben die Chance in der Nhe von Italien und Slowenien, dieses zu nutzen, tun wir viel zu wenig. Da ist noch viel zum Rausholen. Wie gesagt, das sind die doch teilweise politisch gesehen Krzungen und Mehrleistungen in dem Budget und ich mache weiter bei Gruppe 1. Danke! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak.)Holub

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Herr Abgeordneter Holub. Zur Gruppe 0 gemeldet hat sich der Zweite Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr. Ich bitte ihn, zu sprechen! Kleinen Moment, jetzt haben wir es!

Dipl.-Ing. Gallo

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Meine sehr geschtzten Damen und Herren Abgeordneten! Zum Budget insgesamt auch von meiner Seite einige Anmerkungen. Der Ansatz, ein Budget linear zu krzen, ist in schwierigen Zeiten mit hchsten Arbeitslosenzahlen, der letzten Zahlen in Krnten, mit zurckgestellten Projekten in den Krntner Gemeinden, mit einem massiven Ansteigen der Zahl der Abgangsgemeinden es wird also kolportiert, dass die Zahl der Abgangsgemeinden von 2008 noch 12 Abgangsgemeinden auf 2009 80 explodieren wird! und trotzdem hat der Herr Finanzreferent in seiner Budgeteinbegleitungsrede sozusagen den Eindruck vermittelt, das ist eigentlich eh alles nicht so schlimm mit der Landesverschuldung, wenn man die Situation der Gemeinden noch dazu nimmt, weil dann im Durchschnitt gerechnet kommen wir sozusagen ins Mittelfeld im Vergleich der sterreichischen Bundeslnder. Ich darf dem Herrn Finanzreferenten schon erinnern, wer die letzten fnf Jahre Gemeindereferent war und wer die letzten fnf Jahre auch dafr gesorgt hat, dass die Gemeinden in der Bewirtschaftung ihrer Finanzen auf solide Basis und Beine gestellt werden, zum Einen. Dass sie aber natrlich auch in der Bewltigung ihrer Aufgabenstellungen entsprechend untersttzt wurden und dadurch auch in die Lage versetzt waren, dass sie ihre Aufgaben bewltigen konnten und nicht zustzlich in die Verschuldung gehen mussten. Die Krntner Gemeinden sind die geringst verschuldeten im sterreichischen Vergleich, aber es ist sehr, sehr interessant, wenn der Herr Finanzreferent dann sozusagen mehr oder weniger die Arbeit des Gemeindereferenten vergisst und letztlich sich eher damit begngt, zu erklren, warum er nicht an den Verhandlungstisch gekommen ist.Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Ich kann Ihnen auch eines sagen: Es waren vor wenigen Tagen die Vertreter der Bauwirtschaft bei mir in meinem Bro, auch mit den gewerkschaftlichen Vertretern und es ist sehr, sehr, sehr, sehr bedenklich, wenn fr die Auftragslage im Mrz und April nicht einmal 30 Prozent der bisher durchschnittlichen Auftragsbestnde tatschlich vorhanden sind. Ich denke, da mssen die Alarmglocken luten, meine sehr geschtzten Damen und Herren, weil gerade die Bauwirtschaft ist ein wesentlicher Impulsgeber fr die Konjunktur in der Zukunft. Wenn dort die Arbeitspltze nicht mehr vorhanden sind, weil die Auftrge fehlen, dann denke ich, werden wir im Frhjahr eine Arbeitslosigkeit bekommen, die wir im noch nicht vorhandenen Ausma in Krnten gekannt haben. Trotzdem, meine sehr geschtzten Damen und Herren, muss ich auch eines dazu sagen, man spart linear, man versucht zu erklren, dass man unter den gegebenen Rahmenbedingungen das Beste fr das Budget herausgeholt hat. Zumindest haben dies die Koalitionre in der Prsentation des Budgets als Erfolg dargestellt. Ihr habt begonnen bei 350 Millionen Euro Nettoneuverschuldung und 246 waren der grte Erfolg, der zu verzeichnen war fr diese Koalition. Die Wahrheit ist, meine sehr geschtzten Damen und Herren, 246 Millionen Euro Nettoneuverschuldung hat es in Krnten noch nie gegeben und das wird Krnten in eine schwere, schwere finanzielle Lage fhren. (Der Redner hlt eine Grafik in die Hhe.) Wenn Sie sich alleine die Grafik anschauen, der fr die Schuldenentwicklung in den nchsten Jahren bis Ende dieser Legislaturperiode geplant sind, dann wird jede Krntnerin und jeder Krntner am Ende dieser Legislaturperiode mit rund 7.000,-- in der Kreide stehen.Ich htte einen vllig anderen Weg vorgeschlagen. Ich habe auch gesagt, dass es sinnvoller gewesen wre, die Budgetpositionen, das htte viel Arbeit bedeutet, auf Null zu stellen und die Notwendigkeiten zuerst entsprechend zu budgetieren und vor allem unter dem Aspekt auch zu budgetieren, dass man letztlich sicherstellt, dass Arbeitspltze gesichert werden, dass Auftrge fr die Wirtschaft gesichert werden, dass wir auch in der Lage versetzt werden, dass entsprechende Investitionen, beispielsweise bei den Gemeinden, fortgesetzt werden. Die Brgermeister wissen das alle, die hier sitzen, dass sie jetzt sozusagen auf der Bremse sparen mssen. Umgekehrt ist aber der zustndige Gemeindereferent, jetzt der Kollege Martinz, nicht in der Lage, die Mittel des Regionalfonds, die dort verfgbar sind beispielsweise fr die Schaffung von Infrastruktur auch entsprechend in den Gemeinden zu platzieren, dass Auftrge umgesetzt werden, sondern dort liegen Millionen im Regionalfonds blank. Ich denke, das ist auch ein Zeichen, wie sozusagen politische Verantwortung wahrgenommen wird. Meine sehr geschtzten Damen und Herren, die BZ/VP-Koalition, der Finanzreferent zieht es offensichtlich vor, auszugrenzen statt zu reden, herauszustreichen statt sich ber Notwendigkeiten zu informieren, Bundesmittel liegen zu lassen, weil man den zustndigen Referenten Reinhart Rohr bestrafen will. Diese Politik der Koalition muss ich Ihnen wirklich sagen, bestraft mich nicht als Referenten, sondern diese Politik der Koalition gefhrdet letztlich vielmehr die Sicherheit der Krntnerinnen und Krntner. (Beifall von der SP-Fraktion.)Denn htte es der Finanzreferent der Mhe wert gefunden, dass wir beispielsweise im Bereich der Wasserwirtschaft, des Hochwasserschutzes, des Flussbaues die entsprechenden Dotierungen, wie sie von uns gefordert wurden, auch vornehmen, dann htte er zumindest im Verhandlungsgesprch erfahren knnen, dass damit weitere Bundesmittel hereinkommen, nmlich ein Drittel Landesmittel bringen zwei Drittel Bundesmittel herein. Wenn ich 1 Million mehr im Landesbudget einsetze, bringe ich 2 Millionen Bundesmittel zustzlich auf den Weg und bringe damit natrlich auch entsprechende Investitionen zustande. Allerdings war da offensichtlich der Wille zu bestrafen grer, die Sicherheit der Menschen zu gefhrden grer als die sachliche Vernunft, sich an den Verhandlungstisch zu setzen und zu schauen, wo entsprechende sinnvolle Manahmen zu ttigen sind. Der Herr Klubobmann Tauschitz hat heute in seiner Generaldebatte gesagt, na ja als Budgetausschuss-Vorsitzender knnte er sich durchaus vorstellen, dass man ber das Budget 2011 breit diskutiert und sich breit unterhlt, wo man sozusagen noch nachjustieren knnte. Ich wrde dem Herrn Klubobmann Tauschitz ein Angebot machen. Er sollte auch darber nachdenken, ob man das Budget 2010 nicht zurck in den Ausschuss verweist, um entsprechende Korrekturen vorzunehmen, und zwar die Korrekturen, die notwendig sein werden, um die 200 Millionen fr die Finanzierung der Hypo durch die bernahme zu 100 Prozent vom Bund sicherzustellen, denn sonst wird die Grafik, (Der Redner hlt eine Grafik in die Hhe.) die ich schon hergezeigt habe, meine sehr geschtzten Damen und Herren, sonst wird diese Verschuldung bis 2014 noch einmal massiv explodieren und Krnten wird ein Budgetdrama erleiden, das das Ausma, das bisher schon dramatische Ausma, noch bei weitem berschreiten wird! Ich muss Ihnen auch eines sagen, meine sehr geschtzten Damen und Herren, Sie erwecken noch immer, ob es um die Frage der berlassung der Hypo und den entsprechenden Abschlagspreis seitens des Landes Krnten 200 Millionen Euro gegangen ist oder ob es jetzt aktuell um 246 Millionen Euro Budgetschulden geht, Sie hinterlassen noch immer den Eindruck, dass Sie Luftschlsser bauen, in Wahrheit aber schon Haus und Hof verspielt haben! (Beifall von der SP-Fraktion.)

Ing. Rohr

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Wir kommen jetzt zur Gruppe 1. Als Erster gemeldet ist der Herr Zweite Prsident Schober. Er ist nicht hier. Dann ist der Nchste der Abgeordnete Kchl. Ich bitte ihn ans Pult!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Kchl (SP):

Kchl

Sehr geehrter Herr Prsident! Geschtztes Hohes Haus! Wenn man das Budget anschaut und heute ist schon viel darber diskutiert worden, verwundert es mich schon, dass der Herr Landeshauptmann und der Finanzreferent nicht am Platz sind, weil ich ganz einfach glaube, dass ein Budget, das hier im Hohen Haus zu besprechen ist, schon sehr wichtig ist und das, was die Opposition sagt. Wenn man dann schon hergeht und uns nicht einldt und uns ein Budget ganz einfach vorsetzt und dann auch noch einfordert und sagt, ihr seid nicht konstruktiv und ihr arbeitet nicht mit, dann erwarte ich mir wenigstens, dass man dann hier zuhrt, welche Vorschlge Leute von der Opposition einbringen, um letztendlich dieses Krntner Land, das doch sehr, sehr verschuldet ist, auch in Zukunft besser dastehen zu lassen.Ein paar Stze zur Verwaltungsreform. Da ist natrlich auch das Pensionssystem drinnen. Das, glaube ich, ist lngst fllig, lngst notwendig. Wenn Landesrat Martinz dieses System, das er jetzt umstellt, als den groen Wurf bezeichnet, dann glaube ich ganz einfach, dass das ein notwendiger Schritt war und dass das letztendlich ein alter Hut ist. Ich frage mich wirklich: Wo sind da die Ideen? Wo sind da die neuen Reformen in diesem Budget? Wenn einem sonst nichts einfllt, als dass man Bediensteten, ohne mit ihnen personalvertretungsmig zu sprechen, wenn man da sonst nichts macht als dass man sagt, es gibt eine Nulllohnrunde und man zwingt ihnen das auf, dann frage ich mich schon, wie das ausschaut. Wird das im Budget berhaupt halten? Wenn man dann nmlich liest, dass hier die Gewerkschaft schon sehr mobil macht und es hier auch rechtliche Voraussetzungen gibt, dass man das Ganze dann auch ndert. Denn sollten Martinz und Dobernig Verhandlungen verweigern bzw. sollte kein annehmbarer Gehaltsabschluss in Krnten zustande kommen, werden wir unter Hinweis auf den Bundesabschluss das Ergebnis durch Klage rechtlich umzusetzen versuchen. Rechtsausknfte, die die Gewerkschaft eingeholt hat, sagen ganz klar und deutlich, dass es auch mglich sein wird und dann wird die Erhhung des Bundes fr das Krntner Budget oder fr die Krntner Bediensteten schlagend und dann schaue ich mir an, wie der Betrag noch nachzuvollziehen sein wird. (Zwischenruf von Abg. Trettenbrein.) Hier rate ich ganz dringend, dass man wirklich mit den Leuten redet und dass man sich mit diesen hier noch einigt, denn sonst knnte es hier ein bses Erwachen geben! (Beifall von der SP-Fraktion.) Weil ihr immer sagt, wir bringen keine Vorschlge, warum probiert ihr das nicht zum Beispiel mit einem Modell, dass man Leute schneller in Pension schicken kann? (Abg. Zellot: So wie bei der BB! So wie bei der Bahn!) Warum versucht ihr das nicht mit einem Golden Shake Hands-Modell oder mit sonst irgendeinem Modell? Das erspart den Leuten ganz einfach die Angelegenheit, dass sie sich umsonst vorkommen. Dem Land spart das Geld. Menschen, die dazu bereit sind, knnte man davon berzeugen und mit ihnen reden.Bei den Betriebskosten bei den Gebuden, die immer wieder steigen, das zeigt fr mich, dass diese Kompetenzzentren, die hier gebildet werden sollten, doch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sind, dass hier Verbesserungen schon notwendig wren. Es gbe hier viele Mglichkeiten fr das Land Krnten, durch Zusammenlegungen und Einsparungen Geld zu sparen. Ich werde euch ein paar Beispiele nennen: Eine Zusammenlegung der Agrarbezirksbehrden wre eine Mglichkeit es ist einfach unverstndlich, warum es hier noch eine Doppelstruktur gibt eine Zusammenlegung der gesamten Schulaufsicht, aller Landesschulrte, Landesschulinspektoren und der ganzen Schulbehrden. Eine Gleichstellung, und das ist doch ganz etwas Wichtiges gegenber den anderen Kammern ist die Landwirtschaftskammer, die soll gleichgestellt werden wie alle anderen Interessenvertretungen. Eine jhrliche Verffentlichung wre zu fordern von der Landwirtschaftskammer, von der Wirtschaftskammer, von der Arbeiterkammer, um das hier analog zur Transparenzdatenbank zu haben. (Abg. Suntinger: Ihr habt Kammerrte! Schau einmal nach!) Ich habe nicht verstanden. (Abg. Suntinger: Ihr habt einen Kammervorstand und Kammerrte! Dort ist alles auf Heller und Pfennig, auf Euro und Cent aufgelistet! Das ist ein Witz!) Die Landwirtschaftskammer hat einfach Rechte, die gegenber den anderen Kammern nicht passen. Ich will nur einmal darber diskutieren, um etwas einzusparen. Ich wei nicht, was du (Abg. Suntinger: Diskutiere das mit deinem Vorstand, der fnf Jahre lang den Mund nicht aufbringt! Beifall von der FPK-Fraktion.) Werdet ihr ihn halt nichts reden lassen! (Dies wird humorvoll vorgetragen.) Suntinger, wirst ihn halt nichts reden lassen! Ihr seid schon (Lrm im Hause.) Die gesamte Wirtschaftsfrderung vom Land knnte man ber den KWF abwickeln. Ich glaube, die gesamte Wirtschaftsfrderung, man braucht da nicht mehrere Strukturen, das ist auf keinen Fall notwendig. (Abg. Suntinger: Was fr ein tgliches Brot nimmst du zu dir, wenn es keine Bauern mehr gibt? Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der FPK-Fraktion. Wiederum Einwand von Abg. Suntinger.) Du bist da im Irrtum, ich habe berhaupt nichts gegen die Landwirte. Die brauchen wir, die untersttze ich in meiner Gemeinde und berall. Du regst dich falsch auf! In mir hast du eher einen Verbndeten. Du musst das Budget anschauen, was jetzt die Straen betrifft, das lndliche Wegenetz, das musst du jetzt zu deinen Freunden da sagen. Oder hast du schon alle Straen asphaltiert? Kein Euro ist da mehr drinnen! Alles, was da an Geld drinnen ist, ist bereits verbraucht, so schaut das in dem Budget aus! (Abg. Suntinger verneint.) Da beutelst du den Kopf, das siehst du nicht! Schau einmal in den Posten hinein! (Abg. Suntinger: Wohl, habe ich gesehen!) Dann wirst du mir ja wohl recht geben! Das ist sicherlich kein Problem! Was ich ganz, ganz wichtig finde, ist ganz einfach einmal offen darber zu diskutieren, wie es letztendlich mit den Bezirkshauptmannschaften ausschaut. Ich glaube, hier knnte man sehr viel einsparen. Hier htten die Gemeinden Mglichkeiten, einfach so regionale Sachen wie einen Pass oder sonst etwas zu den Gemeinden zu bringen und berregionale Sachen knnten wir zur BH bringen. Man knnte sich eine gesamte Verwaltungsebene einsparen. Ich glaube, hier sollte man einfach ber die Parteigrenzen hinweg ehrlich diskutieren, denn sonst werden wir uns in den nchsten Jahren sicherlich das eine oder andere berhaupt nicht mehr leisten knnen. Das wre ber die Verwaltungssachen zu sagen. Wir haben heute auch einen Antrag eingebracht oder er wird behandelt, das ist das, was die Rechnungsabschlsse betrifft. Bitte schn, in jeder Gemeinde muss man einen Rechnungsabschluss im Jnner und im Feber und sptestens im Mrz haben. Jeder Brgermeister da herinnen wei das ganz einfach. (Einzelbeifall von Abg. Strau.) Ich kann euch nur eines sagen, das gehrt im Land auch her. Dann htte das nicht passieren knnen, dass in den letzten Jahren hier in diesem Krntner Land ganz einfach nie Rechnungsabschlsse hergelegt wurden. Wenn wir von der Sozialdemokratischen Fraktion einmal gesehen htten, dass die Rechnungsabschlsse nicht passen, wren wir beim nchsten Budget sicher nicht mehr dabei gewesen! Aber uns ist ja im Prinzip vorgegaukelt worden, dass alles in Ordnung ist. Htten wir einmal Nein gesagt, wren wir in diesem Land die Verhinderer schlechthin gewesen. Dann kommt das heraus, dass wir heute so verschuldet sind, dass wir uns wirklich ernsthaft die Gedanken machen mssen, ob wir die nchsten Budgets berhaupt noch zusammenbringen.Ein paar Stze bitte noch zu den Gemeinden. Als der Reinhart Rohr die Gemeinden bernommen und als er dann aufgehrt hat, waren noch 12 Abgangsgemeinden. Es war kein Brgermeister, und ich glaube, jeder einzelne Brgermeister in dem Haus herinnen wird mit der Fhrung von Reinhart Rohr, mit dem System, zufrieden gewesen sein. Es hat ganz einfach gepasst, es war fair, es hat vor allem die lndlichen Gemeinden gestrkt. Es war so, ich glaube, da gibt es auch nichts zu sagen. Jetzt stehen wir vor einer Situation, und das sind wieder die lndlichen Gemeinden, vor allem die, die gro draufzahlen werden. Wir werden noch, und das traue ich mich ungeschaut zu sagen, 80 bis 90 Gemeinden in diesem Krntner Land haben, die Abgang machen werden, die einfach gar nichts dafr knnen. Wir hier im Krntner Landtag htten die Aufgabe, ein Budget zu erstellen, sowie sie es auf Bundesebene gemacht haben, ein Konjunkturpaket fr Gemeinden. Da mssten wir uns genau berlegen, wo das Geld herkommt. Ich will gar nicht sagen, dass man einfach etwas fordert, ohne dass das da ist. Ich knnte mir vorstellen, dass man einmal verzichtet zum Beispiel auf eine 90-Jahr-Feier, dass man hier verzichtet, Tausende Euro auszugeben, dass man einmal bescheidener feiert. Man kann trotzdem den Krntner Anzug anziehen, den ich ganz gern habe und der mir irrsinnig gut gefllt. Wir mssen nicht das Geld hinausprassen, was das betrifft. Viele Kindereinrichtungen knntet ihr mit dem Geld machen und die Gemeinden damit untersttzen. Ich sage euch ganz ehrlich, ich sehe das gar nicht ein, dass hier so viel Geld investiert wird. 90 Jahre ist ein schner Erfolg. Wenn man kein Geld hat, braucht man nicht so zu feiern. Feiern wir in zehn Jahren wieder bei 100 Jahren, wenn wir dafr wieder ein besseres Geld zur Verfgung haben! (Beifall von der SP-Fraktion.)Ein Konjunkturpaket fr die Gemeinden ist deshalb notwendig, und das wird vor allem die lndlichen Brgermeister und die Brger dort betreffen, um den Straenbau zu forcieren. Das lndliche Wegenetz ist ganz einfach in diesem Budget nicht mehr vorhanden. Warum gebt ihr das weg, was der Reinhart Rohr eingefhrt hat, Asphalt statt Schotter? Warum untersttzen wir da die Gemeinden nicht? Ich wrde sagen, da mssen wir ber die Parteigrenzen hinweg wirklich wachsam sein, denn die Gemeinden werden nchstes Jahr nicht mehr asphaltieren. Bei mir waren jetzt die Straenfirmen gute Weihnachten wnschen, nur, ein gutes Jahr wird fr sie nchstes Jahr nicht werden, das ist berhaupt keine Frage! Die haben Angst, die haben keine Arbeit, die haben keine Auftrge! Die ffentliche Hand schreibt nichts aus. Alles das, was in diesem Budget drinnen ist, ist nmlich schon verbraucht! Das haben die Firmen schon gearbeitet, das ist ja erst jetzt im Nachhinein zu bezahlen. Da muss man wirklich, was die Baubranche betrifft, und da mchte ich hier im Hohen Haus schon aufmerksam machen, wirklich nachdenken, wie man diese Firmen im nchsten Jahr beschftigt! (Abg. Ing. Haas: Horch morgen zu, dann weit du, was wir bauen!) Ja, passt! Ich lasse mich berraschen, nur sehe ich im Budget keinen Ansatz dafr, aber ihr werdet das Geld schon auftreiben. Das hoffe ich halt! Das ist das, was die Konjunkturpakete betrifft, denn die Klein- und Mittelbetriebe in den Gemeinden werden ganz schn finster dreinschauen.Dann noch ein paar Stze zu den Feuerwehren. Ich muss euch ganz ehrlich sagen, es ist leider der Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Scheuch nicht da. Bitte schn, tun wir ganz einfach die Hnde weg von Politik und von Feuerwehren. Ich habe sehr viele Leute gehrt, die ganz einfach gesagt haben, wenn 26.500 Einladungen an Feuerwehrmnner ausgehen, wo ich ja an und fr sich nichts dagegen habe, dass man feiert, aber die dann mit 0,55 frankiert sind, dass man nicht einmal die Postgebhren spart, dass allein 15.000,-- Euro nur die Postgebhren ausmachen und dass da ein Fest gefeiert wird, was ja angenehm und super ist. Ich habe ja auch grundstzlich nichts gegen so Feste, aber nicht in einer Zeit, wo wir wirklich kein Geld haben und wo ein Feuerwehrmann eigentlich diese politische Einvernahme nicht will. Ich glaube, mit der Wilma Warmuth und mit der Claudia Schffmann sind wir im Bezirk viel unterwegs und wenn wir bei Feuerwehren sind, sind wir kameradschaftlich und da gibt es keine Politik! Und das, glaube ich, ist eine der entscheidenden Sachen und ich bitte ganz ehrlich, fhren wir Feuerwehrsachen so durch wie die Referenten vorher, wie es der Reinhart Rohr gemacht hat oder die anderen Referenten, wer vorher war. Bei der Feuerwehr tun wir bitte die Politik heraus! (LH Drfler: Der Kollege Rohr war auch am Feuerwehrkirchtag!) Ja, das ist ja in Ordnung, aber man muss das ja nicht machen! Herr Landeshauptmann, du verstehst mich schon! Man muss nicht ein Geld ausgeben, essen und trinken, wenn man es nicht hat. Es ist auch nicht die groe Summe, ich glaube nur, dass es nicht unbedingt notwendig ist. Und bitteschn, tun wir eines, bei der Feuerwehrjugend tun wir bitteschn alles weg! Tun wir bei der Feuerwehrjugend alles weg! Ich glaube, das hat sonst keinen Sinn. Und die Gemeinden und dafr mchte ich vielleicht auch pldieren, dass man dringende, notwendige Gertschaften, wenn sich Gemeinden, die einen Abgang haben, diese nicht mehr leisten knnen, dass man da hergeht und sagt, vom Land machen wir Posten dafr, dass man hier den Gemeinden entgegen kommt. Denn das ist notwendig, das haben sich die Kameraden verdient fr die Sicherheit, das hat sich die Bevlkerung verdient und die Gemeinde. Das war, was die Feuerwehren betrifft.Etwas, was ganz dringend notwendig ist oder was ich sehe, was wir unbedingt machen sollten, ich sehe da einfach keine angemessenen Stze, das ist die Nachmittagsbetreuung. Der Landeshauptmann hat schon gesagt, dass da sehr viel gemacht worden ist und ich will das auch gar nicht so absprechen, aber der Bedarf ist noch grer und ich sehe in diesem Budget einfach keinen Ansatz dafr, was die Schlerhorte und die Nachmittagsbetreuung betrifft. Hier gehrt von Seiten des Landes, des zustndigen Referenten Martinz, alles unternommen, damit den Gemeinden da geholfen wird. Und noch was, was ganz wichtig wre und was einer nderung zugefhrt gehrt, das ist der Schulbaufonds. Das ist eine tolle Einrichtung, fr die Schulen brauchen wir das zum Sanieren, die Gemeinden zahlen das ja eh selber ein. Da wird immer so getan, als ob das Land das gibt, die Gemeinden zahlen in diesen Fonds ja selbst ein, aber da gehrt eine nderung gemacht. In den meisten Schulen sind Kindergrten, Nachmittagsbetreuungen und dergleichen drinnen und da glaube ich, dass in Zukunft auch diese Sanierungen, bei einem Kindergarten, wenn das in einem Schulgebude ist, mitbezahlt werden. Jetzt ist es so, dass nur die Klasse gezahlt wird und der Raum, wo der Kindergarten ist, ist nicht mglich und nicht in dieser Frderung. Hier gehrt absolut eine nderung her. Und eines bitte ich euch auch: Ich schtze das Hilfswerk, das ist eine ganz tolle Einrichtung und das passt fr mich, nur ich will das nicht mit dem Hilfswerk abrechnen. Wir haben selbst genug Bedienstete im Land und auf der Gemeinde und ich glaube, da knnte man sich schon sehr viel Geld sparen und mit der Ungepflogenheit aufhren, was das Hilfswerk betrifft. Ich glaube, das ist ganz, ganz wichtig.Und jetzt komme ich zu etwas, wo ich der Meinung bin, dass das Land Krnten ganz einfach irrsinnig viel Geld liegen lsst. Ich wei nicht, ob euch das im Budget aufgefallen ist, es geht da um die Schutz- und Regulierungsmanahmen. Gemeinden werden dazu herangezogen und es wird zu 60 Prozent vom Bund mitfinanziert. Ja, da ist ja berhaupt kein Geld da! Wir lassen insgesamt 5 Millionen Euro einfach liegen, weil wir das vom Bund nicht abholen knnen, weil das im Budgetansatz nicht drinnen ist. Das tut euch bitteschn genau anschauen, ich glaube, das wre schade, denn das ist genau die Arbeit, die die Baufirmen hier in Krnten brauchen werden, wenn sie eh sonst schon keine Arbeit haben und keine Strae mehr asphaltiert wird und die ffentlichen Gebude und dergleichen auch nicht saniert und gemacht werden. Das sind die Dinge, wo ich glaube, dass man sie unbedingt machen sollte! Das lndliche Wegenetz, da frage ich mich schon, wenn im Voranschlag 20 Prozent bei den Gterwegprmien weniger drinnen ist, 20 Prozent beim Modell Krnten, bei den Almwegen ist weniger, da beschneidet ihr euch genau und da schauen die zwei Brgermeister oder drei, die drin sind, zu. Genau ihre Gemeinden oben im Mlltal werden jetzt beschnitten dafr, dass der lndliche Raum in dieser Art und Weise nicht gestrkt wird. Also das ist schon zum berlegen, ob wir hier nicht ganz einfach etwas machen sollten. Ich glaube aber auch, dass die Aktion vom Reinhart Rohr, Asphalt statt Schotter, unbedingt fortgesetzt gehrt, das werden die Gemeinden letztendlich brauchen, das war sicherlich eine ganz, ganz tolle Sache.Und dann habe ich noch eine Bitte, dass man in diesem Haus einmal berlegt, das ist das mit den Sachverstndigen. Wir, die Gemeinden, haben groe Probleme, diese Sachverstndigen zu zahlen. Im Land Krnten sind sie zum Teil da und hier gehrt ein System und etwas eingefhrt, wo man ganz einfach sagt, wir knnen uns dieser Sachverstndigen wieder bedienen. Es war nmlich schon einmal so, dass wir von den Gemeinden das gekriegt haben und das, glaube ich, wre eine ganz, ganz wichtige Sache. In Zeiten wie diesen knnen sich die Gemeinden das sicherlich nicht leisten. Und jetzt komme ich zu den BZ-Mitteln, was die Gemeinden betrifft. Ich glaube, dass das einfach praktisch Null ist. Es wird keine SZB mehr geben oder kann mir einer erklren, wie der Herr Landesrat Martinz das machen wird oder wie er das bezeichnet. Ich sehe den Posten im Budget nicht, das waren immer Sachen, die ganz super und ganz toll waren. Oder welche Mglichkeiten gibt es, dass da auch in diese Richtung etwas gemacht wird. Nur einen Budgetansatz, so wie es gewesen ist, mit den SBZ gibt es in diesem Budget nicht. Das war, was ich noch sagen wollte und wenn das mit den Feierlichkeiten bei der 90-Jahr-Feier im nchsten Jahr bescheiden einhergeht, mit wenig Kosten einhergeht, glaube ich, dass wir auch der Krntner Bevlkerung von Seiten der Politik her ein klares Zeichen setzen, dass wir auch bereit sind, letztendlich zu sparen.Was ich ganz zum Abschluss sagen mchte, das aber mit einer ausgesprochenen Ruhe und mit einer ausgesprochenen Sachlichkeit, aber mit einer Feststellung, dass mir im Budget aufgefallen ist, nmlich das, was im Ansatz 2008 im Budget gestanden ist und in 2009 dann nicht mehr, das waren und das ist heute, glaube ich, eh schon in einer Zeitung gestanden die Begrbniskosten des verstorbenen Landeshauptmannes. Ich muss euch ganz ehrlich sagen, bei uns in Liebenfels, wenn von der Bevlkerung jemand stirbt, hat jeder einfach das Bedrfnis und sei es eine Mindestrentnerin, einfach das Bedrfnis, (Abg. Trettenbrein: Was ist denn mit dir los?) herzugehen und zu sagen, ich lege mir ein Geld auf die Seite, damit meine Verwandten und die Leute ein Gulasch und ein Bier einnehmen knnen und dann ein wrdiges, anstndiges, ehrenvolles Begrbnis stattfindet. Und beim Herrn Landeshauptmann hat ein Begrbnis stattgefunden, das Insider sagen das rund 600.000,-- Euro gekostet hat. (Abg. Seiser: Hrt, hrt!) Da muss ich mich also wirklich fragen, ob das in dieser Art und Weise notwendig gewesen ist. Ich glaube, das zeigt nur, wie gro es gelebt worden ist und das ist ein ganz groer Grund, warum letztendlich dieses Land Krnten so einen Schuldenberg hat, dass man sagen muss, die grte Pro-Kopf-Verschuldung sterreichs ist damit passiert. (Abg. Mag. Darmann: Die Begrndung ist ja so was von letztklassig!) Nein, das ist nicht letztklassig, das ist einfach nur eine Feststellung! (Abg. Mag. Darmann: Ja, ja, eine letztklassige Feststellung!) Ich glaube halt, dass das ganz einfach dahingehend sein sollte, dass man wirklich die Bevlkerung neu fragt, wenn es schon eine neue Partei gibt hier in diesem Land, dann sollte man auch neu fragen, ob die Menschen diese Politik und diese Partei noch wollen! (Beifall von der SP-Fraktion.)Kchl

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Als nchstes zu Wort gemeldet ist der Herr Abgeordnete Bernhard Gritsch. Ich bitte ihn, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! Zu den Aufregungen meiner Vorredner darf ich anmerken, machen Sie sich doch keine Sorgen um das Budget, Sie haben sich ja auch keine Sorgen um die Rettung der Hypo gemacht! Wir werden das Budget auch ohne ihr Mittun konstruktiv beschlieen. (Bravorufe und Beifall von der FPK-Fraktion.) Und nun zur Gruppe 1, denn genau wie vor einem halben Jahr bei der Budgetbeschlussfassung fr das Budget 2009, wollen wir auch heute die Gelegenheit nutzen, uns im Rahmen des Kapitels Sicherheit und ffentliche Ordnung bei den vielen freiwilligen Helfern von Hilfs- , Rettungsorganisationen zu bedanken, die selbstlos und uneigenntzig im Einsatz stehen whrend ihrer verantwortungsvollen Ttigkeit. Denn ohne ehrenamtliches Engagement wrde in diesem Lande nichts laufen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Allein in Krnten stehen tagtglich 25.000 freiwillige Helfer, die in freiwilligen Feuerwehren, im Roten Kreuz, Wasser- und Bergrettung und anderen Organisationen unentgeltlich arbeiten, auf Abruf bereit. Und jeder von uns Abgeordneten hat auch im heurigen Jahr wiederum die Gelegenheit genutzt, dahingehende Veranstaltungen zu besuchen, um auch anerkennende Worte dafr zu finden, wo wie es der Vorredner Kchl ja ausgefhrt hat. Deshalb ist es natrlich umso unverstndlicher, dass den schnen Ansprachen und Dankesreden hier im Krntner Landtag die Zustimmung verweigert wird. (Abg. Warmuth: Unverstndlich!) Hchst bedenklich, hchst hinterfragenswert, wir nehmen es zur Kenntnis, aber werden das vielleicht auch einmal drauen weitertransportieren oder wir sollten es einmal weitertransportieren. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Situation innerhalb des Feuerwehrwesens ist uns von den uns analysierten Ttigkeitsberichten des Landesfeuerwehrverbandes bestens bekannt, fr die Organisation, Ausrstung, Ausbildung wurden, werden Mittel sinnvoll und zweckmig eingesetzt, beste Ausbildung wird bereitgestellt und wir knnen mit groer Freude feststellen, dass mittlerweile nunmehr 120 Jugendfeuerwehren im Lande installiert sind. Eine tolle Alternative fr die Jugendlichen, ein sinnvolles Gesetz, das von einigen von uns Abgeordneten hier im Hause ja auch mit beschlossen worden ist, das auch dem weiblichen Geschlecht die Mithilfe, die Mglichkeit erffnet, mit zu gestalten bzw. mit anzupacken. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es hat sich auch der Zivilschutzverband im heurigen Jahr vorbeugend eingebracht gerade im Zusammenhang mit den Kinderolympiaden in den Bezirken drauen vor Ort. Eine sehr wertvolle Veranstaltung, die auf eine unglaubliche Resonanz stt und den Kindern auch auf spielerische, pdagogische, durchdachte Art und Weise bermittelt, auf Sicherheit zu achten, Unflle zu vermeiden und sich in Notsituationen richtig zu verhalten. Auch das Haus der Sicherheit hat sich mittlerweile als eine echte Leit- und Servicestelle sterreichweit etabliert. Wenn man sich nunmehr die budgetren Anstze vor Augen fhrt, stellt man fest, dass im Bereich Ausbau des Warn- und Alarmsystems zustzliche Dotierungen vorgenommen wurden, denn was ntzt die beste Hilfsbereitschaft, wenn aufgrund von Stromausfllen die Alarmierung nicht funktioniert. Eine Erkenntnis aus dem turbulenten Vorjahr mit Sturmtief Paula und den massiven Schneefllen in Oberkrnten. Auch im Bereich des Katastrophendienstes und der Vorsorge wurden Mittel dotiert und wir wollen hoffen, dass etwaige Ereignisse dahingehend auch im nchsten Jahr sehr bescheiden ausfallen mgen.Was nicht zu vermeiden sein wird, das sind diverse Brnde, gerade in der Advent- und Weihnachtszeit, in der kalten Jahreszeit, in Zusammenhang mit Kerzenlicht an Adventkrnzen, trockenen Christbumen oder auch dem Heizbetrieb im Umgang mit Feuersttten, weil der Umgang mit Licht und Feuer neben elektrischer Energie auch zu den hufigsten Brandursachen zhlt, wie dies jhrlich auch in der Brandschadensstatistik des Krntner Landesfeuerwehrverbandes uns sehr deutlich vor Augen gefhrt wird. Ich sage dies deshalb, weil wir auch hier im Hause in absehbarer Zeit mit einer Gesetzesnovelle betreffend die nderung der Krntner Gefahren- und Feuerpolizeiordnung konfrontiert werden. Dieses Gesetz, wo wesentliche Bestimmungen fr die Krntner Feuerwehren verankert sind, was die vorbeugende Brandbekmpfung betrifft, die Feuerpolizeiordnung, regelt auch die Hauptttigkeiten des Rauchfangkehrerhandwerkes und Sie wissen ja alle, dass ich mich auch in der Schwarzen Zunft dazuzhlen darf, weniger im schwarzen Klub, aber im schwarzen Handwerk und es zeigt die Praxis, dass der derzeitige Stand der Technik, es zeigen die Gesprche mit der Versicherungswirtschaft, mit Brgermeistern, mit den feuerpolizeilichen Amtssachverstndigen und der Arbeiterkammer, dass hier ein Handlungsbedarf durchaus gegeben ist. Es liegen Verbesserungsvorschlge zur Durchfhrung der Feuerbeschau in Krnten vor und ich wrde anregen, dass in fachlich sachlichen Diskussionen auch parteienbergreifend, so wie das in der Vergangenheit auch erfolgt ist, Gesprche stattfinden sollten, um den vorbeugenden Brandschutz in Krnten einer wohlwollenden Lsung fr die Krntner Bevlkerung zuzufhren. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Abschlieend darf ich feststellen, dass, wie immer, im Bereich der ffentlichen Ordnung und Sicherheit notwendige Mittel zur Verfgung gestellt, damit die dort anfallenden Ttigkeiten zur Zufriedenheit und zur Sicherheit unserer Krntner Bevlkerung erledigt werden. Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Gritsch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter Gritsch und danke auch dafr, dass Sie im Wesentlichen bei der Gruppe 1 ffentliche Ordnung und Sicherheit geblieben sind. Als nchstes zu Wort gemeldet in der Gruppe 1 ist die Frau Kollegin Annemarie Adlassnig.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Geschtzte Kollegen! Zur Gruppe 1 ein paar kleine Anmerkungen, vor allem zu dem heute hier gesagten Einsparungspotential. Die Einsparungsvorschlge von der SP gefallen mit ganz gut, und zwar deswegen, weil das ist so das Motto Man wasche mir den Pelz und mache mich nicht nass und ich werde gleich sagen, warum. Weil das Beispiel, das wir nachvollziehen konnten vom Kollegen Kchl betreffend das Hilfswerk, dass die Auszahlung da sehr lange dauert, stelle ich gegenber das Beispiel, dass eine Schiene eingezogen ist, wo die Auszahlung abgewickelt wird beim Hilfswerk. Aber vielleicht denken wir auch ber die Schiene in der Arbeiterkammer nach, wo die Arbeitnehmerfrderung und ich habe es heute schon einmal gesagt, die Arbeitnehmerfrderung in den anderen Bundeslndern und die schlafen auch nicht und haben das alles schon erprobt, luft problemlos ber das Land. Wenn ich mich zurck erinnere, ich habe es bereits gesagt, ich mache das schon seit 20 Jahren mit den Antrgen, es hat in der Arbeiterkammer Krnten zu einer Zeit, wo die SP mit dem verstorbenen Landeshauptmann in Koalition, eine Situation fr uns als Arbeitnehmervertreter gegeben, dass wir sechs Monate auf den Wohnbauzuschuss gewartet haben. Liebe Freunde, ihr hrt richtig! Da war Funkstille von Seiten der SP! In der Arbeiterkammer hat man geschwiegen zu diesem Thema und das hat mich schon sehr getroffen, muss ich sagen, weil da habe ich eigentlich das erste Mal gemerkt, dass, wenn es um die Politik, die Sache auf der Strecke bleibt und das kann es nicht sein.Daher sage ich, bitte bei den Einsparungspotentialen und bei diesen Themen ist wirklich Handlungsbedarf dahingehend, dass wir die Augen ffnen und vor allem die Brillen der Parteipolitik ablegen und zur Sache kommen. Da komme ich gleich zum Thema, zu den Freiwilligen Helfern, zur Feuerwehr. Wir haben im November 2005 in der Arbeiterkammer einen Antrag eingebracht, weil wir festgestellt haben, dass die Kolleginnen und Kollegen drauen in den Betrieben, die sich diesem Wesen zur Verfgung stellen, die als freiwillige Helfer nicht nur bei den Freiwilligen Feuerwehren, die sind Bergrettung und berall unterwegs. Diese Kollegen, derweil sie whrend der Dienstzeit bei einem Einsatz keinen Unfall haben, geht alles ganz toll herunter. Aber sobald sie einen Unfall haben, wird es sehr, sehr eng und wir haben bereits als VP oder besser gesagt als AAB in der Arbeiterkammer im November 2005 einen dahingehenden Antrag eingebracht, wo wir gefordert haben, dass hier etwas passieren muss. Erstens einmal muss uns die Aus- und Weiterbildung sehr am Herzen liegen, weil je besser die Leute ausgebildet sind, desto mehr profitiert die Bevlkerung und vor allem der Verunglckte. Daher ist hier nach wie vor hchster Handlungsbedarf dahingehend, dass auf diese Leute nicht ihren Gebhrenurlaub fr die Allgemeinheit hernehmen mssen, damit sie dort wesentliche Dienste, die ungemein viel Geld kosten wrden, wenn wir das zahlen mssten, in ihrer Freizeit unentgeltlich machen. Dafr sollten sie eine entsprechende Absicherung kriegen und daher ersuche ich wirklich dringend, weil es ist seit November vorigen Jahres wieder Stillstand zu diesem Thema, dann flackert es in der Zeitung mit einem Artikel wieder einmal auf aber es passiert nicht wirklich was und daher ersuche ich hier dringend, das, was hier zu tun ist, nmlich in die Ausbildung zu investieren und in die Absicherung, dass die Kollegen auch in den Betrieben wieder die Mglichkeit haben, diese Dienste wahrzunehmen und dies im kommenden Jahr umzusetzen. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion und von der FPK-Fraktion.)Adlassnig

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Frau Abgeordnete! Wir sind immer noch in der Gruppe 1 und ich bitte den nchsten, den Kollegen Holub, ans Pult!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Werter Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr verehrte Damen und Herren! Wir sind in der Zeitkonomie etwas krzer, Ausgaben 2008 10,8 Millionen, 2009 11 Millionen, 2010 10,6 Millionen, insgesamt macht die Gruppe 1 0,50 Prozent vom Budgetvolumen aus. Mehrausgaben bei der Feuerwehr, Feuerwehr mag jeder, wissen wir. Wer die Feuerwehr bespielt, der hat fast 25 Prozent der Menschheit in Krnten. Minderausgaben bei der Fleischuntersuchungsausgleichskasse, wo jetzt der Tierschutz angesiedelt ist und auch Minderausgaben im Warn- und Alarmsignal bei der Krntner Bergwacht um 9.200,-- und bei der Katastrophenvorsorge und beim Katastrophendienst, ausser bei der Hypo. Danke schn!Holub

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Als nchstes erteile ich dem Kollegen Christian Poglitsch das Wort!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Meine sehr verehrten Damen und Herren! Vorweg sei auch mir erlaubt, eingangs ein paar Worte zum gesamten Budget zu finden. Ich glaube, wir reden da alle ein bisschen um den heien Brei herum. Diese 255 Millionen Abgang werden wir niemals, niemals damit abdecken, wenn wir hergehen und bei den Ermessensausgaben da 300.000,-- sparen, dort 1 Million, da 200.000,--, und sei es auch die nchstjhrige 90-Jahr-Feier, dort 300.000,-- weniger ausgeben, das sind alles nicht die wesentlichen Themen! Das ist zwar viel Geld, aber wir reden von 255 Millionen Abgang und da werden wir die groen Brocken angehen mssen. Da gibt es einmal, das wissen wir alle, das ist in den Gemeinden nicht anders als beim Land, das ist ein erster Bereich das Thema Personal, sprich Verwaltungsreform. Das zweite Thema das Soziale und die Gesundheit. Aber das sind alles sehr heikle Themen, weil wenn wir dort eingreifen, sind wir direkt bei den Menschen und das wird schwierig sein. Deshalb, sage ich Ihnen, wird ein gemeinsamer, aber wirklich ein gemeinsamer Kraftakt vonnten sein, damit wir diese Themen, diese groen Brocken angehen, denn sonst haben wir nchstes Jahr 350 Millionen, bernchstes Jahr 400 Millionen und irgendwann werden wir 4 Milliarden Euro Schulden haben, (2. LH-Stv. Ing. Rohr: Haben wir schon!) wenn wir nicht die groen Brocken angehen. Wenn wir nicht die groen Brocken angehen lass mich ausreden, Reinhart, ich unterbreche dich auch nicht wenn wir nicht die groen Brocken angehen, dann wird uns das nie gelingen und das werden wir nur gemeinsam schaffen knnen, denn nur mit ein paar Ermessensausgaben werden wir in dem Bereich nicht unterwegs sein.Dringend Verwaltungsreform, da ist eines der wichtigsten: Kompetenzzentren. Was mir frher sehr gut gefallen hat vom Kollegen der Sozialdemokratie, auch auf den Ebenen von Bezirkshauptmannschaften, Zusammenlegungen werden dringend notwendig sein. Wir brauchen diese Verwaltungsebenen, da bin ich vollkommen bei dir, da ist absolut viel Potential drin, aber auch bei den Gemeinden! Weil die Gemeinden, das wei ich aus eigener Erfahrung, die kommen von Finkenstein, die haben heuer 950.000,-- Abgang, da ist nicht viel Sparwillen da. Weil die tun noch immer so, es wird schon gehen. Auch dort muss der Leidensdruck so gro sein, dass sie auch Zusammenlegungen machen. Ein typisches Beispiel, und da nehme ich zwei Gemeinden, einmal Arnoldstein und einmal Finkenstein Finkenstein sozialdemokratischer und Arnoldstein sozialdemokratischer Brgermeister , in Finkenstein haben wir einen riesigen Bauhofapparat, der jedes Jahr wei ich wie viel Abgang macht, da ist der Brgermeister nicht bereit, darber zu diskutieren. In Arnoldstein oben haben wir den Kstner, der bedient das Land oben bis hinauf Hohenthurn, Feistritz/Gail, der macht das richtig! Da mssen wir die Punkte ansetzen, dort ist sehr viel Geld drin und da sind die ganz riesigen Brocken! (Zwischenruf von 2. LH-Stv. Ing. Rohr.) 950.000,-- haben sie gehabt, 700.000,-- nimmt er aus der Wohnhuserrcklage heraus. (LH-Stv. Ing. Rohr: Das stimmt nicht!) Das ist die Wahrheit, heute ist Budgetsitzung in der Gemeinde! Das msstest du wissen, das ist ja dein Brgermeister, ruf ihn an! Dort muss der Leidensdruck einfach grer werden und wenn man hergeht, 90-Jahr-Feier. Mit einer 90-Jahr-Feier knnen wir niemals bei den Gemeinden irgendetwas bewirken, da reden wir von einer Maximalsumme von 300.000,--, was wir dort einsparen knnen, das ist viel zu wenig und da knnen wir nichts bedienen. Man kann auch darber diskutieren, muss man es ausgeben, muss man es nicht ausgeben.Lndliches Wegenetz ist frher angeschnitten worden, no na nit htten wir alle gerne asphaltierte Straen. berall htten wir es gerne! Aber, liebe Freunde, woher nehmen? Woher denn nehmen? Wir mssen irgendwo das Geld, die Einnahmen haben! Ihr fordert, fordert und fordert und das einzige, was euch einfllt ist, okay ausgenommen die Verwaltungsreform, was du frher gesagt hast bei der BH, aber bei der 90-Jahr-Feier kann ich maximal ein kleines Stck Weg irgendwohin im lndlichen Wegenetz bedienen. Also bitte, wenn man etwas fordert, das mehr Geld kostet, dann mit gleichem Atemzug hierher stellen und sagen, wo kriege ich das Geld her, sonst brauchen wir ber das wahrscheinlich gar nicht diskutieren. Deswegen dringend alle gemeinsam am Tisch. Alle, wirklich alle, am Tisch, Einsparungspotential da, weil wir reden nicht von 20 Millionen, 50 Millionen, wir brauchen 250 Millionen und das ist sehr, sehr viel Geld und das geht nur bei den groen Brocken. Ich will mich aber jetzt, Herr Prsident, wirklich auf die Gruppe 1 konzentrieren, Ordnung, ffentliche Sicherheit. Kollege Holub hat uns vorher schon das ganze Zahlenmaterial geliefert, circa 10,5 Millionen sind nur 0,5 Prozent vom Budget, aber ein extrem wichtiger Budgetposten. Weil die Menschen drauen haben ein Sicherheitsgefhl, das soll bedient werden und das muss auch bedient werden! Denn nur dann, wenn die Menschen sich sicher fhlen, knnen sie in einem Land frei leben und dafr sind viele Gruppen verantwortlich, unter anderem auch die Feuerwehren. Aber auch, und ich sage das ganz genau, auch die 10,5 Millionen Euro sind eine Investition fr die Zukunft! Fr die Zukunft, das ist auch wie eine Wirtschaftsfrderung. Weil ich wei als Touristiker, wie wichtig das ist, wenn sich der Gast bei uns sicher fhlt. Wenn er wei, halt, die Bergrettung kommt mich holen, wenn es oben im Berg einmal nicht klappt. Die Wasserrettung ist da, wenn ich in Seenot gerate oder die Feuerwehr ist einfach da, weil irgendwo in dem Bereich, wenn ein Brand ausgebrochen ist, diese mich rettet. Das sind alles Investitionen fr die Zukunft und wie eine Wirtschaftsfrderung. Deshalb eine klares Ja zu den 10,5 Millionen und ich bin froh, dass es in diesem Budgetansatz eigentlich in dem Sinne keine Krzung gegeben hat.Tierseuchenbekmpfung, dasselbe! Da sind 2,6 Millionen Euro drin, das ist extrem wichtig! Man erinnere sich nur, damals, als diese Vogelgrippe ausgebrochen ist, der erste Schwan bei uns im Faaker See tot drin gelegen ist, was das fr ein Theater war! Bitte, das msst ihr euch vorstellen, was das fr ein Theater war! Deshalb ist es extrem wichtig, weil das auch eine Investition fr uns ist. Weil wenn das ber die Zeitung geht, hurra, dann brauchen wir in unserem Tourismusland Krnten ber vieles wahrscheinlich keine Gedanken machen! Das zur Budgetgruppe 1, also Thema noch einmal Ordnung, ffentliche Sicherheit. Ein ganz wichtiges Thema, alles weitere werde ich dann zu meinem Spezialthema Wirtschaftsfrderung und Tourismus zum Besten geben. Dankeschn! (Abg. Tauschitz: Bravo! Beifall von der VP-Fraktion.)Poglitsch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Herr Abgeordneter! Als nchstes bitte ich den Kollegen Gerald Grebenjak ans Pult!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Grebenjak (FPK):

Grebenjak

(Abg. Mag. Darmann: Mit blauem Hemd!) In weiser Voraussicht! Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Geschtzte Kollegen! Liebe Zuhrer! Herr Prsident, ich hoffe, du gestattest mir, dass ich auch ein wenig vom Thema abschweife. Ich mchte gerne auf die Aussagen vom Abgeordneten Kchl ein wenig antworten. Nulllohnrunde, Umgang mit Bediensteten mchte ich nicht nher kommentieren, aber ich wrde euch, liebe Kollegen der SP, raten, vielleicht in den eigenen Reihen darber nachzudenken. Ich darf dazu ein Beispiel aus dem Sozialhilfeverband Vlkermarkt erzhlen, wo sich euer Abgeordneter im Bezirk uneingeladen eingefunden hat und vor versammelter Mannschaft Horrorszenarien ber Personaleinsparungen verbreitet hat, (Abg. Strau: Ja, ja!) mit dem Zweck, politisches Kleingeld zu sammeln. Es war auch er und auch ein namhafter Brgermeister im Bezirk nicht mde, die anscheinend oder vorsorglich informierten Betroffenen darauf aufmerksam zu machen, dass sie im Mrz 2009 offensichtlich doch falsch gewhlt haben. Aber zur Beruhigung darf ich mitteilen, dass der Soziallandesrat Ragger bereits wieder alles rckgngig gemacht hat. Geschtzter Herr Abgeordneter Strau, es wre angebracht, wenn du dich bei den Bediensteten, die du bei der Weihnachtsfeier zutiefst betrbt hast, entschuldigst und dich fr dein unangepasstes Verhalten entschuldigst und dort auftrittst und dein Leid darber bekundest. (Abg. Strau: Ich habe mich nicht zu entschuldigen! Beifall von der FPK-Fraktion.) Du wirst es sicherlich bei den nchsten Besuchen im Sozialhilfeverband und bei den Mitarbeitern am eigenen Leib erspren, (Abg. Strau: Ja freilich!) denn deine Aussagen sind nicht so angekommen, wie du sie dir erwnscht hast.Aber jetzt zum Thema Gruppe 1 ffentliche Ordnung und Sicherheit. Jeder von uns vertraut auf die Ordnung, vertraut auf die Sicherheit, aber leider wird viel zu wenig darauf geachtet und werden diese Personen, diese Menschen, die dafr sorgen, viel zu wenig geschtzt. Die freiwilligen Einrichtungen, die heute hier schon erwhnt wurden, sind wichtig und sehr viele Menschen setzen ihre Gesundheit und ihre Freizeit aufs Spiel, um bei allen mglichen Unfllen, Unglcksfllen, Katastrophenfllen zu helfen, zu schtzen und Menschen zu bergen. Neben den Freiwilligen gibt es natrlich auch berufliche Gruppen, die unter anderem beim Roten Kreuz oder die Polizei, die auch unter Gefahr fr ihr Leben, fr ihre Sicherheit und unter Verantwortung ihrer persnlichen Verantwortungen Hilfe leisten. Es kommt nicht selten vor, dass einem Rot-Kreuz-Mitarbeiter zum Vorwurf gemacht wird, er wrde oder er htte seine Erste-Hilfe-Leistung nicht professionell ausgefhrt. Oder aber bei der Bergung eines Verunfallten aus einem Auto, die Bergeschere wre nicht richtig eingesetzt worden. Nicht zuletzt auch, gerade die letzten Beispiele zeigen es, im Rahmen der Polizei. Der erste Ruf bei einem Gewalt erfordernden Einschreiten ist die berprfung, ob denn wohl der Polizist richtig gehandelt hat. Der erste Verurteilte ist der Polizist!Ich glaube, dass wir da unsere freiwilligen Helfer, unsere Polizisten, unsere Mitarbeiter, die fr die ffentliche Ordnung und Sicherheit sorgen, in Schutz nehmen mssen. Wenn Verfehlungen stattfinden, sind sie strafrechtlich zu verfolgen, sind sie aufzuzeigen, aber Vorverurteilungen durch Medien und linkslinke Gruppierungen sind abzulehnen und auf das Tiefste zu verhindern! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich hoffe auch, meine sehr geschtzten Damen und Herren, dass in Zukunft solche Pressemeldungen von namhaften Persnlichkeiten, von allen politischen Gruppierungen dementiert und klargestellt werden. Betreffend die Kosten, Herr Kollege Holub hat die Prozente ausgefhrt, im Budgetbereich wirken sie sich nicht besonders aus, aber wir sind froh, dass damit die notwendigen Manahmen gedeckt werden knnen und auch in Zukunft gedeckt werden knnen. Betreffend den Feuerwehr-Kirchtag ich glaube schon, dass dieser notwendig war und selbst wenn er einige Euro gekostet hat. Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Wer selbst dort war, wer mit Betroffenen gesprochen hat, die Begeisterung war gro und es haben nicht alle Platz gefunden. Der vielfache Wunsch nach einer Wiederholung wurde bereits geuert und das wird Ihnen auch nicht entgangen sein.Meine sehr geschtzten Damen und Herren! Ich hoffe, dass wir im kommenden Jahr keine Katastrophen zu beklagen haben, (Zwischenruf von Abg. Kchl.) dass es keine Verletzten, keine Beeintrchtigten gibt und somit diese Summen wrdig und sinnvoll eingesetzt werden! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Grebenjak

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Bevor ich dem nchsten Redner das Wort erteile, darf ich Ihnen mitteilen, dass wir nach dem nchsten Redner, es ist der Letzte der Gruppe 1, die Sitzung unterbrechen, morgen in der Frh um 09.00 Uhr fortsetzen, heute aber noch die Konstituierung des Untersuchungsausschusses stattfindet drben im Kleinen Wappensaal. Ich bitte daher, fnf Minuten nach Unterbrechung der Sitzung, alle Mitglieder, alle neu gewhlten Mitglieder des Untersuchungsausschusses in den Wappensaal, um dort die Konstituierung und die Wahl des Vorsitzenden und des Stellvertreters durchzufhren. Als Letzter in der Reihe der Gruppe 1 gemeldet ist der Zweite Prsident Rudolf Schober. Ich bitte dich, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Danke, Herr Prsident! Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Bei der Gruppe 1 ffentliche Ordnung und Sicherheit ist es einmal sehr erfreulich festzustellen, dass wir in Krnten eine gut funktionierende Rettungskette haben, die erstens einmal gut aufgestellt ist, in den eigenen Organisationen bestens organisiert ist, aber auch und das ist, glaube ich, wohl das Wichtigste, dass ein Glied in das andere eingreift und somit insgesamt ein gutes Funktionieren dieser Rettungskette vorherrscht. Vor allem, und das muss man immer wieder erwhnen, sind es die Freiwilligen, das wurde heute ja schon mehrmals gesagt, die sich nie selbst als Helden sehen und feiern lassen wollen, obwohl sie es eigentlich sind. Das muss man ganz offen zum Ausdruck bringen. Hier gebhrt allen Dank! Das beginnt von der Feuerwehr ber die Rettung, ber die Wasserrettung, Bergrettung, Hhlenrettung, Bergwacht, wie auch immer, wobei letztere, die Bergwacht gerade durch ihre Neukonstruktion und mit ihrem Leiter Dr. Johannes Leitner, in der letzten Sommersaison eine wirklich hervorragende Arbeit geleistet hat. Hier ist alles zu unternehmen, damit wir die Ehrenamtlichkeit weiterhin beibehalten knnen. Meine geschtzten Damen und Herren und liebe Freunde der VP! Dazu muss ich schon eines sagen: Es war der vorhergehende Feuerwehrreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhart Rohr, der sich aufgrund vieler Antrge, die hier in diesem Haus gestellt worden sind und die Kollegin Adlassnig hat sie auch erwhnt, auch ber die Arbeiterkammer sind solche Antrge gekommen massiv dafr eingesetzt hat, dass gerade diese Freiwilligkeit durch Unfallversicherung bei den Feuerwehreinstzen, durch Entfall von Einstzen, was die Dienstzeit betrifft usw. eingesetzt hat. Damals war eine so genannte schwarz-blaue Bundesregierung in sterreich an der Macht, weil man ja wei, dass das keine Landessache, sondern eine Bundessache ist. Ich lese Ihnen einen Brief vom Bundeskanzleramt vor, das war damals Bundeskanzler Wolfgang Schssel, der an den damaligen Landeshauptmann Dr. Haider geschrieben hat, unter anderem: es widersprche dem Gleichheitsgebot, eine Sonderbehandlung fr Angehrige und deren Dienstgeber nur einer dieser Hilfsorganisationen festzulegen, fr die anderen hingegen nicht. Sowohl aus rechtlich systematischen als auch aus finanziellen Erwgungen sieht sich das Bundesministerium daher nicht in der Lage, der geuerten Anregung derzeit nher zu treten. Nur soviel zur Kritik der VP, dass hier nichts weitergegangen ist. Ich sage Ihnen noch etwas: Es gibt ja eine Chronologie von der VP-Verhinderungstaktik. November 2005 die SP hat einen parlamentarischen Antrag eingebracht, der eine Dienstfreistellung fr freiwillige Helferinnen und Helfer bei Katastrophen und einen Ausgleich der Dienstgeber von freiwilligen Katastrophenhelfern vorsieht. Die Reaktion der VP: Null! Zweiter Anlauf: Im April hat die SP einen Fristsetzungsantrag desselben Inhaltes eingebracht, abgelehnt durch die VP! Dritter Anlauf: 16. Mai da hat die SP ihren Antrag zur Hilfestellung der Helfer im Sozialausschuss eingebracht. Die VP legt einen eigenen Antrag vor, Absage! Letztlich, am 23. 5. der vierte Anlauf: Die SP hat die Forderung in Form eines parlamentarischen Entschlieungsantrages eingebracht, abgelehnt durch die VP! Nur so viel an die Adresse der VP! Wir haben alles unternommen, aber ihr ward damals in der Bundesregierung die Blockierer! (Abg. Poglitsch: Wann war das?) Das war von 2003 bis 2006. Da hat es ein groes Engagement, das muss man ganz offen sagen, der damaligen Sozialministerin Ursula Haubner gegeben, die einen sterreichischen Freiwilligen-Pass auf die Beine gestellt hat. Wo ist der? Den gibt es nicht. Eine unheimlich groe Werbekampagne fr diesen Freiwilligen-Pass, eine an sich sicherlich gute Idee, offenbar im Sande verlaufen! Nur so viel zur Doppelbdigkeit, wenn man immer wieder sagt, man setzt sich fr die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ein (Abg. Mag. Darmann: Weil das die roten Nachfolger nicht umgesetzt haben!) und in Wahrheit passiert es sicherlich nicht!Meine geschtzten Damen und Herren! Es hat in der Vergangenheit nicht hier in Krnten, aber die Gefahr ist auch hier in Krnten nicht wegzudiskutieren, eine Privatisierung des Rettungswesens oder es ist die Gefahr entstanden, dass eine Privatisierung des Rettungswesens vorgenommen wird. In Tirol hat man sich hinter einer EU-Bestimmung versteckt und hat gesagt: Hier muss eine Privatisierung vorgenommen werden. Ich warne davor! Ich warne deshalb davor, denn wenn man sich das Regierungsprogramm von Krnten ansieht, was die VP mit dem BZ beschlossen hat, und wo unter Punkt 12, Untertitel 5 unter anderem unter private Betreiber ein Satz steht: Darber hinaus muss auerdem nachgedacht werden, derartige Privatisierungen vorzunehmen, dann kann ich nur eines sagen: Ich warne davor, denn es kann nicht sein, dass ein gut funktionierendes Rettungswesen insofern zerschlagen wird, als dass hier die Filet-Stcke, nmlich der Stadt-Bereich herausgenommen wird, einem Privaten zugeteilt wird, und all das, was drauen am Land passiert, wird dann dem Roten Kreuz oder anderen Rettungsdiensten berlassen! (Zwischenruf von Abg. Kchl. Beifall von der SP-Fraktion.) Das kann es bitte nicht geben! Hier mssen wir alle, und ich komme auf die heute schon mehrmals strapazierten Worte gemeinsam vorgehen, dass das in Krnten nicht passiert! Denn heute knnen wir eines noch feststellen: Die damalige Privatisierung der Hubschrauber-Rettung in sterreich war ein Fehler! (Zwischenruf von Abg. Tauschitz.) Ich wei nicht, ob ihr mir alle folgen knnt, aber das war ein Fehler! Wir haben ein gut funktionierendes Rettungssystem durch das Bundesministerium fr Inneres, durch die damalige Gendarmerie und heute Polizei, das bestens funktioniert hat, das haben wir zerschlagen und haben Private hereingenommen. (Abg. Tauschitz: Die cashen ab!) Wenn du heute zeigst, das Geld war es nicht, es waren damals Freunderlwirtschaften! Ich sage nur zwei Namen: Nordberg und Strasser, die beiden haben sich bestens verstanden (Beifall von der SP-Fraktion.) und haben das an sich gerissen! Und wenn heute die Privaten kommen, die es im brigen zu viele gibt und sagen, wir kommen damit nicht zurande wir htten damals nur eines machen brauchen: Die Rahmenbedingungen ndern. Das Innenressort htte diese Hubschrauberrettung weiterhin betrieben und wir htten dieses gut funktionierende Netz auch in diesem Sinne weiter behalten knnen.Ein Satz zur Polizei: Ich kann all das, was der Kollege Grebenjak gesagt hat no na als amtierender Polizeibeamter nur dreimal unterstreichen. Aber ich darf eines schon auch sagen: Man hat im Bereich der Polizei in der Vergangenheit, in den vergangenen Jahren an zu vielen Schrauben zugleich gedreht. Das war ein Fehler, das merkt man heute! In der Polizei insgesamt gibt es eine Verunsicherung. Es bestehen Unsicherheiten, aber nicht, weil sich die einzelnen Kolleginnen und Kollegen dort unsicher fhlen, sondern weil es einfach zu viel an Dingen gibt, die sie auf einmal zu bewltigen haben. Wir haben in der Vergangenheit schon Antrge genug eingebracht und heute habe ich wieder einen gesehen, einen Antrag des BZ, wonach wir eine SOKO-Sd bilden sollen. Wir knnen Antrge einbringen, wie viele wir wollen. Wenn wir nicht mehr Personal bekommen, ntzt uns das alles nichts! (Abg. Mag. Darmann: Das steht drinnen im Antrag!) Bitte? Ja! Wir brauchen unter allen Umstnden mehr Personal. Gott sei Dank, liebe BZ-Freunde, seid ihr auch draufgekommen, die vielen Polizistinnen und Polizisten, die seit Jahren, seit Jahrzehnten ihren Dienst in anderen Lndern sterreichs versehen, die mssen zurck nach Hause. Auch dieser Inhalt ist in diesem Antrag verpackt.Ich darf an dieser Stelle den Kolleginnen und Kollegen der Polizei, es ist ja nur einer unsichtbar aber doch sichtbar oben, stellvertretend dir fr alle Kolleginnen und Kollegen ein herzliches Dankeschn fr die Dienstleistung, die ihr im Interesse der Krntnerinnen und Krntner vollzieht, ausrichten! Ich darf bei dieser Gelegenheit auch die besten Weihnachtswnsche und viel Glck im kommenden Jahr bermitteln! (Beifall im Hause.) In der letzten Zeit sind die privaten Sicherheitsdienste wiederum ins Gerede gekommen. Ich kann Ihnen nur eines sagen: Hnde weg von diesen Privatisierungen! Ich sage, Privatpersonen und auch private Wachorgane sind nicht auf die Gesetze der Republik vereidigt, ergo dessen knnen sie nicht die Rolle eines Exekutivorganes bernehmen. Denkbar wre allenfalls der Einsatz von beeideten Gemeindewachkrpern. Diese Diskussion wird gerade jetzt in der Landeshauptstadt Klagenfurt gefhrt. Hier, denke ich, sollte man unter allen Umstnden an diese Dinge denken. Gleiches gilt auch fr die private Verkehrsberwachung. Auch hier ein klares Nein, das hat im Hoheitsbereich der Exekutive und der Strafbehrden zu unterbleiben! (Beifall von der SP-Fraktion.)Abschlieend noch ein Wort zum Bundesheer. (Abg. Zellot: Jawohl!) Dem sterreichischen Bundesheer, lieber Herr Kollege, geht es auch nicht gut, das wirst du mir ja nicht streitig machen, denn auch hier ist in der Vergangenheit an vielen Schrauben zugleich gedreht worden. Nachdem ich einen wirklich sehr guten Kontakt zum sterreichischen Bundesheer vor allem hier in Krnten habe, auch euch ein herzliches Dankeschn, denn ihr macht auch Dinge, die weit ber das Normalma, unter Anfhrungszeichen eines sterblichen Bundesheersoldaten hinausgehen. Ihr habt die Schwerpunkte einerseits bei den friedenserhaltenden Maahmen im Ausland und andererseits aber beim Katastrophenschutz. Hier gibt es natrlich auch verschiedene Diskussionen, wobei ich schon wei, ob das jetzt beim Militrkommando bleiben soll oder ob das der Brigade bertragen werden soll, wir Krntnerinnen und Krntner wollen eines haben: Wenn es hoffentlich keine Katastrophen in der Zukunft geben wird, aber wir wissen, in der Vergangenheit waren wir vor Katastrophen nie gefeit, dann wissen wir, dass wir uns auf das sterreichische Bundesheer verlassen knnen, aber nur dann, wenn man ihnen auch das entsprechende Werkzeug in die Hand gibt. So gesehen, sage ich, sollten wir auch hier daran denken: Wir knnen das Bundesheer nicht aushungern, auch hier ist Handlungsbedarf in verschiedenen Bereichen gegeben! In diesem Sinne ein Dankeschn noch einmal allen Helferinnen und Helfern und den Hauptamtlichen, die sich hier um die Sicherheit im Lande Krnten kmmern! Danke! (Beifall im Hause.)

Schober

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Geschtzte Damen und Herren! Hohes Haus! Damit haben wir die Punktlandung um 18.00 Uhr geschafft, die Gruppe 1, was das Krntner Landesbudget 2010 betrifft, ffentliche Ordnung und Sicherheit, ist abgearbeitet. Ich halte es fr durchaus in Ordnung, wenn ich uns allen einen guten und sicheren Nachhauseweg wnsche. Vorher, um 18.05 Uhr, findet die Konstituierung des Untersuchungsausschusses Hypo statt. Wir sehen einander dann morgen wieder um 9.00 Uhr und beginnen mit der Fragestunde. Die Unterlagen knnen Sie auf den Bnken, in den Bnken lassen, der Saal wird verschlossen. Die Sitzung fr heute ist unterbrochen. (Unterbrechung der Sitzung am Freitag, dem 17.12.2009 um 18.01 Uhr.)(Fortsetzung der Sitzung Freitag, 18.12.2009, 09.06 Uhr)

Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Guten Morgen, ich nehme die unterbrochene Sitzung wieder auf und darf Sie alle sehr herzlich begren. Ich begre allen voran Herrn Landeshauptmann Gerhard Drfler auf der Regierungsbank sowie die Fachbeamtenschaft: Von der Verfassungsabteilung Dr. Gerold Glantschnig, den Leiter des Verfassungsdienstes, den Leiter des Landesrechnungshofes Herrn Dr. Reithofer, sowie den geschftsfhrenden Landeamtsdirektor Dr. Dieter Platzer. Wir haben heute eine sehr umfangreiche Tagesordnung fortzusetzen und abzuarbeiten. Ich begre auch auf der Zuhrertribne die anwesenden Damen und Herren, vor allem aber die Schlerinnen und Schler der Agrarhandelsakademie Althofen unter der Begleitung von Frau Dr. Waltraud Bergmann. Herzlich willkommen hier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) Es freut uns, dass Sie mit Ihren Schlerinnen und Schlern das Interesse an der Demokratie, an der Arbeit fr Krnten zeigen und hier diesem Hause einmal beiwohnen, um eine interessante Sitzung zu verfolgen. Ich wnsche Ihnen einen schnen Aufenthalt und interessante Erlebnisse.Meine Damen und Herren! Wir kommen natrlich zu Beginn dieser Sitzung auch zurFragestundeIch komme zur ersten Anfrage:

1.Ldtgs.Zl. 40/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Mag. Darmann an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch

der nicht anwesend ist. So kann ich Sie nur fragen, wollen Sie die Anfrage schriftlich oder mndlich? (Abg. Mag. Darmann: Schriftlich!) Schriftlich bei der nchsten Sitzung wird so vorgegangen. Wir kommen zur Anfrage

2.Ldtgs.Zl. 43/M/30:

Anfrage derAbgeordneten Dr. Lesjak an Landeshauptmann DrflerBitte, die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzter Prsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Schlerinnen und Schler! Sehr geehrte Damen und Herren! Geschtzter Landeshauptmann! Ich kann mich erinnern, im Sommer dieses Jahres oder Anfang Herbst haben Sie eine neue Form der Familienfrderung angedacht, ein sogenanntes Kindererziehungsgeld in der Hhe von 75,-- monatlich fr diejenigen Frauen, die zu Hause bleiben und zu Hause betreuen wollen. Jetzt habe ich das mitverfolgt und ich habe nicht gesehen, was sich daraus entwickelt hat, ob das jetzt so gekommen ist oder nicht. Vor allem stellt sich die Frage, wie das soziale Lernen und vor allem die sprachliche Frhfrderung stattfindet in dieser Zeit, wenn die Kinder zu Hause sind.Deswegen meine Frage an Sie: Wie wollen Sie mit dem Kindererziehungsgeld eine adquate Betreuungsqualitt im Hinblick auf die frhe Sprachfrderung bereits ab dem 3. Lebensjahr gewhrleisten?

Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Ich darf die jungen Besucherinnen und Besucher herzlich begren! Hohes Haus! Herr Prsident! Frau Abgeordnete! Schon wieder mal prallen zwei Welten aufeinander! Ihre Frage zeigt ja, dass Sie Eltern, Mttern, nicht zutrauen, dass sie den Kindern das Sprechen lernen, das mchte ich einmal festhalten. Meine Frau hat meine Kinder so erzogen, dass eine studiert hat und eine erfolgreiche Diplomkrankenschwester ist. Meine ltere, die studiert hat, ist jetzt Mutter von zwei Kindern und sie ist gerne Mutter. Sie hat sich dazu entschieden, obwohl sie erfolgreich studiert hat, dass sie sechs Jahre fr Kinder und Familie da ist. Das ist ein groer Gewinn! Wollen Sie jetzt sagen, dass diese meine Tochter, die universitr gebildet ist, sich fr Familie entscheidet, eine schlechte Mutter ist? Oder werden Sie behaupten, dass deshalb meine Enkelkinder nicht sprechen lernen? Ich behaupte, dass sie besser sprechen lernen. Nur grundstzlich, Frau Abgeordnete, will ich einfach immer wieder aufzeigen, dass es Denkwelten im Bereich der Politik gibt, die mit Familie scheinbar nichts zu tun haben wollen. Da verwehre ich mich einfach strikt dagegen! Die beste Betreuung fr Kinder ist immer noch die familire Betreuung. Wir haben hier ein groes Defizit. Wir haben kein Betreuungsdefizit im Bereich der ffentlichen Kinderbetreuung, da haben wir in allen Segmenten ausreichend und hoch qualitative Betreuung. Was uns fehlt, ist, dass sich die Gesellschaft immer mehr vom Familienbild abwendet. Ich meine, wir in Krnten mssen alles dafr tun, dass wir auch Weichenstellungen pro Familien weiterhin frdern.Nun konkret zu Ihrer Frage: Wir haben die Familienfrderung in der letzten Regierungssitzung insofern verndert, dass die Mindestbetrge der Familienfrderung in Zukunft 75,-- und nicht mehr Bagatellbetrge von beispielsweise 15,-- ausmachen werden. Ich meine, dass Familien frdernde Manahmen nur dann einen Sinn machen, wenn es nicht Bagatellbetrge sind, sondern vergleichbar mit dem Preis eines kostenlosen Vormittagskindergartens. Ich meine, dass das, was fr den Vormittagskindergarten gilt, wohl auch diesen Mttern zusteht, die sich aus welchen Grnden auch immer, fr die Betreuung zu Hause entscheiden. Ich meine, das hat uns gleich viel wert zu sein. Ich muss aber auch wissen, dass die Familienfrderung natrlich eine Frderung ist, die Einkommensgrenzen hat. Das heit, es werden nicht Managergattinnen gefrdert, die sich fr Kind und zu Hause entscheiden, sondern tatschlich vor allem alleinerziehende Mtter und tatschlich auch Familien, die ohnedies eine schwierige finanzielle Situation haben. Daher ein ganz klares Ja im Rahmen der Familienfrderung, die wir verndert haben. Wir haben nicht mehr die Hchstbetrge mit 436,-- sondern 200,-- und wir haben die Mindestbetrge von 15,-- auf 75,-- erhht, sodass wir sagen knnen, dass insgesamt aus dieser Familienfrderung eine Verbesserung der Frdersituation zustande gebracht wird. Wir haben festgestellt nach einer Studie des IHS, dass die Hchstfrderungen nicht effizient sind. Dass es besser ist, weil ich kann sozusagen, wenn ich 200,-- frdere, zwei Familien eine Frderung zugestehen und nicht einer eine sehr hohe, das waren einige wenige. Daher bekenne ich mich dazu, dass wir einerseits hoch qualitative Kinderbetreuungseinrichtungen haben. Gerade Krnten beweist das und ich darf Ihnen vielleicht auch einmal, was die Frau Bildungsminister Schmidt krzlich in einem Interview gemeint hat Frau Abgeordnete, Krnten ist Vorreiter und sie schreibt da: Die Neue Mittelschule in Krnten ist ein Erfolg. Wie schaut das in anderen Bundeslndern aus? Auf jeden Fall sagt sie da: Krnten ist Vorreiter, vor allem auch im Bereich der vorschulischen Kinderbetreuung. Was ist das? Vorschulische Kinderbetreuung beginnt fr mich im Kleinkindalter, Frau Abgeordnete bis hin vor der Schule. Da ist Krnten fhrend! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das werden wir auch weiterhin so halten. Krnten wird aber auch weiterhin fhrendes Familienland sein. Das ist eine ganz wichtige und auch eine Wertschtzung gegenber den Familien, weil ich meine, dass manche Weltbilder nicht mehr Familie haben wollen. Ich als Landeshauptmann und ein gutes Land wird immer zuerst die Familien in den Vordergrund stellen und dann alles andere! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von Seiten der Freiheitlichen Fraktion eine Zusatzfrage? Bitte Herr Abgeordneter Stark!

Lobnig

Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Sehr geehrter Herr Prsident! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Hohes Haus! Herr Landeshauptmann, Sie sind bekannt fr die Betreuung von Kindern, dass Sie immer die Vorreiterrolle gespielt haben. Welche Situation hat unser Land jetzt bei der Nachmittagskinderbetreuung gegenber den anderen Bundeslndern?

Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Lieber Herr Brgermeister! Ich darf mitteilen, dass grundstzlich einmal die Betreuungsquote im Vorschulalter fr Krnten mit 99,2 Prozent ist. In Wien zum Beispiel werden nur 86,3 Prozent der Kinder im Jahr vor der Schule im Kindergarten betreut und fr die Schule vorbereitet. Im Burgenland sind es 94 Prozent, in Niedersterreich 94,2 Prozent, in Tirol 95,8. Das heit, alle anderen Bundeslnder liegen wesentlich unter der Betreuungsquote im Vorschulbereich. Das ist ein Riesenerfolg und zeigt auch, dass wir bereits im dritten Jahr das verpflichtende Vorschulkindergartenjahr eingefhrt haben. Ich mchte mich da bedenken, weil es ein nicht ganz einfacher Weg war beim damaligen Klubchef Peter Kaiser, denn die damalige SP-Chefin hat in der Landesregierung mit dem Kollegen Rohr dagegen gestimmt, dass wir ein verpflichtendes Vorschulkindergartenjahr einfhren. Ich mchte mich aber ausdrcklich bei Peter Kaiser bedanken, der als Klubchef in die Verhandlungen eingebunden war und gemeinsam mit uns damals dafr gesorgt hat, dass es letztendlich im Landtag eine Entscheidung dafr gegeben hat! Ich mchte festhalten, dass die VP nicht fr diese Entscheidung war. Ich stelle aber fest, dass es auch bei der VP einen Lernprozess in positivem Sinne gegeben hat, dass man doch sieht, wie wichtig das verpflichtende Vorschulkindergartenjahr ist, (Beifall von der FPK-Fraktion.) sonst htte sich ja nicht auch die Bundesregierung letztendlich einstimmig fr dieses Modell entschieden.Zur konkreten Frage Vollbetreuung in Krnten: In Krnten werden 17,2 Prozent der Kinder nachmittags betreut, in der Steiermark 12,8 Prozent, im Burgenland 14,7 Prozent, in Niedersterreich 14,3 Prozent, in Obersterreich 13,1 Prozent, in Salzburg 14,9 Prozent, in Tirol 9,5 Prozent. Nur in Vorarlberg mit 25,1 Prozent sind es mehr Kinder. Das zeigt, dass Krnten in diesem Vergleich, das ist eine Statistik der Statistik Austria, zweitbestes Bundesland im Bereich der Nachmittagsbetreuung ist. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich mchte denen, die da immer wieder meinen, Krntner Kinderbetreuung in Frage stellen zu mssen, mitteilen, dass wir dafr Sorge getragen haben, dass wir auch im Bereich der Nachmittagsbetreuung ganz vorne sind im Bereich der Bundeslndervergleiche. Ich mchte aber immer wieder festhalten, dass es dringend notwendig ist, dass wir die Hortbetreuungssysteme der Schulnachmittagsbetreuungsangebote und die Ganztagsschule zusammenfhren. Ich meine, dass eine moderne Bildungslandschaft endlich erkennen muss, dass wir schon aus volkswirtschaftlichen Grnden, wenn gerade Sparen das Thema auch fr Gemeinden ist, dass wir Schulen erhalten und gleichzeitig die Schulen am Vormittag in Betrieb sind, am Nachmittag leer sind und am Nachmittag dann die Hortbetreuung in einem Hortgebude stattfindet, dann sieht man schon, welche Sparmglichkeiten da sind. Bildungspolitisch ist es ohnedies der wesentlich bessere Weg, dass Bildung und Betreuung im Pflichtschulalter ein Gesamtangebot ist. Ich meine, da sind wir sehr gefordert und ich hoffe, dass die Bundesregierung in der Lage sein wird, diese so wichtige bildungspolitische Weichenstellung demnchst umzusetzen. Da gibt es nichts mehr daran herumzudeuten. Aktuelle Umfragen beweisen, dass Eltern sich entsprechende Betreuungsangebote wnschen. Viele Eltern sind groteils beide berufsttig oder alleinerziehende Mtter sind berufsttig, daher muss es die Sicherheit geben, dass Bildung und Betreuung eine Gesamtaufgabe ist und sich letztendlich in einem modernen Bildungs- und Betreuungssystem wiederfindet. Deshalb bin ich ein absoluter Verfechter des Ganztagsschulangebotes, zumindest in den Ballungsrumen und greren Orten, wenn ich an das Drautal denke, dass man zum Beispiel sagt, in Greifenburg gibt es ein Ganztagsschulangebot und Umlandgemeinden knnen das mit ntzen. Ich gehe aber davon aus, dass in jeder Bezirksstadt und vor allem auch in den greren Orten jedenfalls aus meiner Sicht ein Ganztagsschulbetreuungsangebot die Zukunft sein muss, nicht soll, muss! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von Seiten der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall! Von der VP-Fraktion? Auch nicht. Dann bitte, wenn es ntig ist, bitte Frau Abgeordnete, dann haben Sie eine Zusatzfrage!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzter Prsident, es ist ntig! Zuerst, geschtzter Herr Landeshauptmann, ich verstehe nicht, warum Sie bei einer harmlosen Frage von mir immer gleich so aggressiv werden und dann Dinge erzhlen, die ich gar nicht gefragt habe. Das mit Ihrer Tochter und dass die auf die Uni geht, das war nicht Inhalt meiner Frage. Sie unterstellen mir dann gleich, dass Ihre Tochter eine schlechte Mutter sei. Bitte, lassen Sie diese persnlichen Dinge drauen und diese Feindseligkeit mir gegenber finde ich nicht angemessen!Jetzt zur Frage: Sie haben gesagt, die beste Kinderbetreuung ist die familire Betreuung. Jetzt ist es ja so, dass mit der letzten Novelle des Krntner Mindestsicherungsgesetzes, und das ist interessant, das wird die Schlerinnen und Schler auch interessieren, dass es so ist, dass in Krnten die ersten zwei Kinder 18 Prozent des Mindestsicherungsbetrages bekommen und ab dem dritten Kind bereits 15 Prozent. Das ist schlechter als in der Bundesmindestsicherung. Die Bundesmindestsicherung ist erst ab dem vierten Kind bei den 15 Prozent. Also de facto und de jure werden in Krnten kinderreiche Familien sozusagen bestraft, weil ab dem dritten Kind gibt es einen geringeren Betrag. Das ist eine eklatante Reduzierung zur Regelung wie Krnten das vorher hatte. Vorher hat man Kinder ab zehn Jahren 40 Prozent von der Mindestsicherung gegeben und bis zu zehn Jahren 30 Prozent. Man hat da ziemlich gestrichen und das widerspricht eklatant dem, was Sie gesagt haben, nmlich, dass die beste Betreuung die familire Betreuung sei. Wenn das so ist, dann muss man das ja auch politisch untersttzen.(3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Hast du auch eine Zusatzfrage?) Die Zusatzfrage lautet also: Wieso mit dieser Novelle, mit dem Mindestsicherungsgesetz kinderreiche Familien insbesondere Frauen, Alleinerzieherinnen de facto und de jure dafr bestraft werden, wenn sie mehr als drei Kinder haben? (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Danke!)

Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Frau Abgeordnete! Erstens mchte ich einmal festhalten, dass es Ihnen gegenber von mir niemals und keinesfalls persnliche Animositten gibt. Ich mchte aber festhalten, politisch sind es zwei Welten. Das mssen Sie akzeptieren, wenn es um Familie geht, werde ich emotionell. Wenn Ihre Fragen schon darauf hindeuten, wohin Ihre familienpolitische Denke geht, dann verstehen Sie, dass ich Familie anders sehe als Sie oder anders als die grne Partei insgesamt. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es regt mich wirklich auf! Fr Sie scheint es ja wohl so zu sein, dass man am besten ein Kind auf die Welt bringt und dann wahrscheinlich nach der Geburtsstation in eine ffentliche Betreuung gibt. (Abg. Dr. Lesjak: Machen Sie sich nicht lcherlich! Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Das ist genau die Welt, in der wir uns finden, dass es Familien nicht mehr geben soll. Frau Abgeordnete, das regt mich wirklich auf! (Abg. Dr. Lesjak: Ich habe eine Frage gestellt, bitte!) Wenn Sie eine Dame sind, werden Sie mich ausreden lassen. Ich habe Ihrer Frage auch zugehrt. Fakt ist, Sie reden von einer Bundesmindestsicherung. Mir ist noch keine bekannt. (Abg. Dr. Lesjak: Weil Sie sie nicht unterschrieben haben!) Gott sei Dank habe ich sie nicht unterschrieben. Der Herr Hundstorfer hat bis heute keine Mindestsicherung zustande gebracht. Das ist ein Versumnis. Der zuknftige Hauptnachfolger des Behindertenanwaltes Buchinger hat sie angekndigt. Bis heute hat der Herr Sozialminister Hundstorfer mit den Bundeslndern keine Einigung zustande gebracht, (Abg. Dr. Lesjak: Weil Krnten nicht unterschrieben hat!) weil er stndig mit neuen Versprechungen agiert, die er aber nicht einhlt. Das heit, werfen Sie nicht dem Land Krnten vor, dass es eine Bundesmindestsicherung gbe. Wir haben eine, das ist der wesentliche Unterschied. Zu Ihren konkreten Fragen: Krnten hat die absolut beste Familienfrderung. Sie wissen schon, (Abg. Dr. Lesjak verneint.) nicken Sie mir zu und lehnen Sie das nicht ab, das sind die Fakten! (Abg. Dr. Lesjak: Steht im Gesetz! Mindestsicherungsgesetz!) Krnten hat die mit Abstand beste Familienfrderung, (Abg. Dr. Prettner: Gehabt!) noch immer, bei weitem, Frau Abgeordnete! Sie schauen halt nicht genau nach, Sie sollten einmal die Bundeslndervergleiche hernehmen. Krnten frdert bis zehn Jahre, wenn Sie das vielleicht auch wissen. (Abg. Dr. Lesjak: Nein, falsch!) Viele Bundeslnder frdern berhaupt nur mit einem Hchstbetrag von 436,-- pro Jahr. Familienfrderung in Krnten-Neu heit mindestens 75,-- pro Monat bzw. 200,-- pro Monat. (Abg. Dr. Prettner: Den Familien sind Sie untreu geworden!) Das heit, in Krnten gibt es eine Familienfrderung, wenn Sie rechnen knnen, (Wiederum Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) 2.400,--. Die SP wurde deshalb abgewhlt, weil sie den Menschen viel versprochen aber nichts gehalten hat. (Einwand von LH-Stv. Ing. Rohr.) Wir haben eine Familienpolitik und eine Sozialpolitik, sozial ist aber nicht sozialistisch, deshalb sind wir auch gewhlt worden. Ich halte noch einmal fest, Krnten hat mit Abstand die beste Familienfrderung! Krnten hat als einziges Bundesland ein Mindestsicherungsgesetz! Krnten hat als einziges Bundesland ein verpflichtendes Vorschulkindergartenjahr! Krnten fhrt, wenn es um Kinderbetreuung und Familie geht! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bevor ich zur nchsten Anfrage komme, heie ich auf der Regierungsbank Herrn Landesrat Dr. Peter Kaiser sowie den Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhart Rohr herzlich willkommen, der soeben gerade hinaus gegangen ist, aber er hrt es mit! Er ist ebenfalls herzlich begrt in diesem Hohen Hause!Wir kommen zur Anfrage 3:

3.Ldtgs.Zl. 44/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Holub an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch

Diese Anfrage kann nicht aufgerufen werden. Ich wrde Sie bitten vielleicht schriftlich oder wrden Sie das mndlich ersuchen? (Abg. Holub: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung.Wir kommen zur Anfrage 4:

4.Ldtgs.Zl. 48/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Mag. Darmann an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing Scheuch(Abg. Mag. Darmann: Schriftlich!) Schriftlich bei der nchsten Sitzung, nachdem er nicht anwesend ist.Nun die 5. Anfrage:

5.Ldtgs.Zl. 51/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Holub an Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr

Herr Ing. Rohr ist nicht hier, er ist soeben verschwunden. Bitte, Herr Abgeordneter, wollen Sie das schriftlich oder mndlich? (Abg. Holub: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung.Nun kommen wir zur 6. Anfrage:

6.Ldtgs.Zl. 52/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Stark an Landeshauptmann Drfler

Diese Frage kann gestellt werden. Bitte, Herr Abgeordneter!

Lobnig

Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Lieber Herr Landeshauptmann! Wie man in den Zeitungen gelesen hat, warst du ja sehr schwer in der Kritik, und zwar wegen der Gedenksttte unseres verunfallten Landeshauptmannes Dr. Jrg Haider in Lambichl. Kannst du uns bitte erklren, wie viele Kosten das dem Land Krnten verursacht hat?Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Zu dieser Frage mchte ich sagen, es gibt ja in der Politik eine ausgesprochene Herzlosigkeit, weil der Herr Abgeordnete und Klub-Chef Seiser, dessen Herz sozusagen auch nach dem Unfalltod unseres Landeshauptmannes erbrmlich ist! Ich mchte schon sagen, das, was er versucht hat an Medientheater rund um diese Gedenksttte aufzufhren, ist charakterlos und respektlos und herabwrdigend! Herr Abgeordneter Seiser, er schaut mir nicht in die Augen, er ist wahrscheinlich davon betroffen, das war herabwrdigend! (Zwischenruf von Abg. Seiser.) Das war herabwrdigend in besonderer Art und Weise! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Jetzt aber konkret zu den Kosten. (Abg. Seiser: Was soll das?) Was das soll, Herr Abgeordneter Seiser? Dass man jetzt vielleicht wenigstens ein schlechtes Gewissen hat, wenn man sich so auffhrt. (Abg. Seiser: Habe ich nicht! Zwischenruf von Abg. Strau.) Ich kann konkret zu den Kosten mitteilen, dass die Gartengestaltung (Wiederum Zwischenruf von Abg. Strau.) Herr Strau, horche mir zu! (Der Vorsitzende bettigt die Glocke. Abg. Strau: Denke nach, was du gestern gesagt hast!) dass die Gartengestaltung (unverstndlich.) 5.626,-- fr eine Hecke, wir mussten ja an der Unfallstelle eine Parkeinrichtung schaffen und das wurde mit einem neuen lebenden Zaun auch so gestaltet. Zaunbau 2.076,--, Abwassertechnik 177,--, -Bau Egger 189,--, Bauschuttverwertung 17,77, Wietersdorfer Beton 325,--, Hornbck-Transporte 615,--, -Bau Egger 1.025,--. So geht das weiter. Ich habe auch die Kleinstbetrge auflisten lassen. -Bau Egger 5,36, 100 Lohnstunden der Straenmeisterei Rosental, nach den Tarifen verrechnet 2.865,--, knstlerische Gestaltung Herr Wiedergut 2.400,--, (unverstndlich.) 2.124,--. Das heit, die Gedenksttte hat Kosten von 22.544,-- verursacht. Dem gegenber stehen Spendeneinnahmen von 21.219,77. Der Restbetrag von 1.324,-- wird von einem Freund Jrg Haiders als Spende noch eingebracht, sodass das, was der Herr Seiser so heftig kritisiert hat, dass diese Gedenksttte der ffentlichkeit etwas kostet, klar widerlegt ist! (Erneut Einwand von Abg. Seiser.) Ich mchte nur noch einmal festhalten, dass ich es beschmend finde, wirklich beschmend finde, wie sich manche charakterlos und herzlos auffhren! Wie immer man zu Jrg Haider steht, es war ein tragischer Unfall! Wie immer man zu einem Verunfallten steht, man hat eine Wrde und einen Respekt zu haben! Herr Abgeordneter Seiser, ich spreche Ihnen jede Wrde und jeden Respekt vor einem verunfallten Landeshauptmann ab! (Abg. Seiser: Das ist ein Kompliment! Beifall von der FPK-Fraktion.)

Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es eine Zusatzfrage von der SP-Fraktion? Das ist nicht der Fall! VP-Fraktion? Auch nicht. Bitte, Herr Abgeordneter, haben Sie noch eine Zusatzfrage? (Abg. Stark: Keine Frage!) Danke! Somit kommen wir zur nchsten Anfrage 7:

7.Ldtgs.Zl. 53/M/30:

Anfrage des Dritten Prsidenten Dipl.-Ing. Gallo an Landesrat Mag. Dobernig

Mag. Dobernig ist nicht da. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung. Wir kommen zur Anfrage 8:

8.Ldtgs.Zl. 54/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Mag. Darmann an Landeshauptmann Drfler

Ich bitte, die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):Mag. Darmann

Danke, Herr Prsident! Geschtzter Herr Landeshauptmann! Werte Landesregierungsmitglieder! Hohes Haus! Werte Zuseherinnen und Zuseher auf der Galerie, ZuhrerInnen zu Hause! Ich darf mit dieser Anfrage in Erinnerung rufen, dass es nicht allzu lange her ist, als wieder einmal ein mediales Spektakel aufgefhrt wurde, als bekannt wurde, dass auf der einen Seite die Republik sterreich sich nicht mehr in der Lage gesehen hat, unsere Grenze im Sden Krntens zum Ausland aus finanziellen Grnden mit Fahnen kennzuzeichnen, weil sie in der Begrndung angefhrt hat, dass die Witterung diese Fahnen immer vernichten wrde und es deswegen besser wre, diese Fahnen gar nicht mehr aufzuhngen. Im gleichen Zusammenhang war es aber dann unser Landeshauptmann, der, wie ich meine, sehr richtig erkannt hat, dass es wichtig ist, ein Zeichen zu setzen, im wahrsten Sinne des Wortes ein Zeichen zu setzen und dass unsere Landesgrenze damit fr jeden ersichtlich ist, wenn er diese Grenze berschreitet, dass er sich bei uns in Krnten befindet, in der Republik sterreich. In diesem Sinne darf ich Ihnen, geschtzter Herr Landeshauptmann, die Frage stellen:Nachdem in der medialen ffentlichkeit die Kosten der Krnten Tafeln diskutiert werden, mchte ich Sie fragen, wie viele Tafeln errichtet wurden und welche Kosten diese verursachen?

Mag. Darmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Geschtzte Damen und Herren! Diese Tafeln haben ja sogar dazu gefhrt, dass sich der Herr Landesrat Kaiser nicht zu schade war, (Zwischenruf von Abg. Seiser.) fr seine Organisation Gesundheitsland Krnten bei einem Produzenten ein Angebot einzuholen, aber fr Tafeln, die so gro sind wie ein Fuballfeld. Damit hat man versucht darzustellen, dass diese Tafeln 185.000,-- kosten.Ich kann alles belegen, (Zwischenruf von LR Mag. Dr. Kaiser.) Tafelspruch 185.000,-- Euro. Herr Abgeordneter, Herr Landesrat Seiser, ich schtze dich wirklich sehr. (Abg. Seiser: Das ist der Landesrat Kaiser! LR Mag. Dr. Kaiser: Ich Kaiser, er Seiser!) Kaiser und Seiser, das ist heute das Spiel! (Abg. Seiser: Ja!) Aber dass du hergehst (Zwischenruf von Abg. Seiser.) und deine Organisation Gesundheitsland Krnten beauftragst, ein Scheinangebot einzuholen, dass man damit den Versuch macht, dass diese Tafeln 180.000,-- Euro kosten und dann der Herr Abgeordnete Seiser, und das ist es ja, die SP benutzt ja Einrichtungen des Landes als Partei. Ich habe hier die Aussendung 6. Oktober 2009, (Heiterkeit in der SP-Fraktion.) da behauptet der Herr Seiser, diese Tafeln kosten 100.000,-- Euro, weil ihn zuerst das Gesundheitsland Krnten, das nicht eine Einrichtung (Abg. Seiser: Laut Angebot! Laut Angebot!) der SP ist, sondern des Landes Krnten (Es herrscht Unruhe im Saal. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) mit Falschangeboten hat man versucht, (Abg. Seiser: Ja?) falsche Kosten herbeizufhren. (Abg. Seiser: Es gibt immer zwei Wahrheiten!) Es gibt eine Wahrheit, es gibt immer die rote Unwahrheit. (Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Seiser. Vorsitzender: Bitte, Herr Klubobmann! Bitte am Wort ist der Herr Landeshauptmann und bitte mehr Aufmerksamkeit!) Es ist halt natrlich, Herr Klubobmann Seiser und Herr Landesrat Kaiser, schon beschmend ich mchte das wirklich frs Protokoll festhalten beschmend, dass eine Organisation des Gesundheitslandes Krnten, fr die der Gesundheitsreferent zustndig ist, mit Scheinangeboten und falschen Angebotseinholungen versucht, etwas darzustellen. Danach geht man hin und der Herr Abgeordneter Seiser ich habe es hier macht dann die Aussendung. (Abg. Seiser: Du warst nie in der Straenmeisterei Feldkirchen!) Ich darf einmal festhalten, wo diese Tafeln aufgestellt wurden. (Abg. Seiser: In der Straenmeisterei Feldkirchen ist ein Lager!) Ja, die SP ist sehr aufgeregt, sehr aufgeregt, wenn man sie berfhrt, dass sie versucht, Organisationen des Landes (Es erfolgen protestierende Zurufe aus der SP-Fraktion.) quasi wie ein Geheimdienst zu nutzen! So ist es! So ist es! (Es herrscht Lrm im Hause. LR Mag. Dr. Kaiser: Aber zehnmal lieber als eure unfaire Aktion! Vorsitzender: Meine Damen und Herren Abgeordnete! Bitte um mehr Aufmerksamkeit! Das macht kein Bild gegenber unseren jungen Schlerinnen und Schlern, die werden wirklich das Bild vermittelt bekommen, wir sind in einem Kindergarten! Bitte um mehr Aufmerksamkeit und am Wort ist der Herr Landeshauptmann, bitte!) Ich verstehe schon, Herr Prsident, dass der Herr Abgeordnete Seiser und der Herr Landesrat Kaiser natrlich versuchen, mit Zwischenrufen die Fakten zu berspielen. Faktum ist, dass diese Tafeln 40.000,-- Euro kosten, Faktum ist, dass wir an allen Straen, die nach Krnten fhren, zum Beispiel von Osttirol B 111, B 100, B 107, diese Tafeln aufgestellt haben. Wir haben sie auch am Katschberg und Innerkremser Strae, das sind die Verkehrsbeziehungen zu Salzburg. Wir haben an allen Landesstraen zur Steiermark, von B 95 bis hin zur B 317, diese Tafeln aufgestellt. Wir haben sie auch zu unserer Nachbarrepublik Slowenien, bei allen Grenzbergngen, aufgestellt. Das sind in Summe sieben beispielsweise vom Lavamnder Grenzbergang bis hin zum Wurzenpass und wir haben diese Tafeln natrlich auch zu unserem Nachbarn Italien aufgestellt. Vielleicht auch eines, weil immer wieder diskutiert wird, warum wir das machen, auch die Steiermark hat zum Beispiel das grne Herz an den Landesgrenzen. Auch das Land Niedersterreich beispielsweise hat gelbe Tafeln und blaues N sozusagen als markantes Signal an den Landesgrenzen. Das ist kein Unikat, mir war es aber wichtig, nachdem schon der Fragesteller gemeint hat, dass die EU scheinbar damit ein Problem hat, dass bei internationalen Grenzbergngen ein Land sich nicht mehr entsprechend darstellen kann, dass es wichtig ist, dass wir mit diesen Willkommen in Krnten-Tafeln auch entsprechend Gr Gott sagen oder eben Auf Wiedersehen Das ist mir sehr wichtig, wir sind ein Tourismusland und das soll letztendlich auch gute Nachbarschaft signalisieren. Ich mchte nur noch einmal sagen, die Tafeln da haben 40.000,-- Euro gekostet, die Rechnungen knnen selbstverstndlich gerne eingesehen werden und ich finde es wirklich beschmend, dass der Gesundheitslandesrat es zulsst, dass seine Organisation dafr missbraucht wurde, um einen Tafelkostenspuk sozusagen, wenn ich das so formulieren darf, herbeizufhren. Das ist wirklich eine Form, wie man versucht, vor lauter Frust und in Hektik sozusagen eine Beschmutzung des Landeshauptmannes in diesem Fall herbeizufhren. Ich finde es wirklich beschmend. Diese Zeitung, die das falsch bernommen hat, musste das dann auch entsprechend zurcknehmen, weil es in der Tat so ist, dass mit diesen Aussendungen des Herrn Seiser (Vorsitzender: Bitte zum Schluss zu kommen, die Redezeit luft ab!) aufbauend auf die Informationen aus der Organisation Gesundheitsland Krnten, die soll sich um die Gesundheit kmmern, aber nicht falsche Angebote einholen und Gerchte in die Welt setzen! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall. VP-Fraktion? Ebenfalls nicht, dann bitte, Herr Abgeordneter, wenn ntig, eine Zusatzfrage zu stellen!

Lobnig

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):

Mag. Darmann

Danke, ich verzichte auf eine Zusatzfrage!

Mag. Darmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Danke! Wir kommen zur nchsten Anfrage:

17.Ldtgs.Zl. 55/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Ing. Haas an Landeshauptmann Drfler

Bitte die Frage zu stellen!

Lobnig

Abgeordneter Ing. Haas (FPK):

Ing. Haas

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzter Herr Landeshauptmann! Ein vom Beratungsinstitut Berger erstelltes Konzept im Auftrag der BB-Holding sieht die Schlieung vieler Nebenbahnen in sterreich, aber auch in Krnten vor. Wir haben bei der letzten Landtagssitzung einen entsprechenden Antrag dagegen hier eingebracht. Nun meine konkrete Frage:Welche Auswirkungen htte die Schlieung der Nebenbahnen auf die Krntner Regionen?

Ing. Haas

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann, ich erteile Ihnen das Wort!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Herr Abgeordneter, die Nebenbahnen haben eine wichtige Funktion. Sie sind fr mich so etwas wie die Adern, Verkehrsadern, in den lndlichen Raum. Wenn wir beispielsweise an die Gailtalbahn denken oder wenn wir auch zum Beispiel an die Bahnverbindung Klagenfurt-Bleiburg-Wolfsberg und dann weiter nach Judenburg denken. Oder wenn wir daran denken, dass auch die Bahnverbindung zum Beispiel von St. Veit ber Feldkirchen nach Villach eine wichtige Regionalverkehrsverbindung ist. Ich mchte auch festhalten, dass wir in den letzten Jahren die Verkehre wesentlich verbessert haben, dass wir 17 Millionen Euro in den ffentlichen Verkehr investieren, jhrlich. Zum Beispiel fr den Krnten-Takt 4,5 Millionen Euro, fr die Finanzierung der neuen Desiro- und Talentgarnituren 2 Millionen Euro, Regionalverkehrskonzepte jhrlich 4,3 Millionen Euro, fr das so wichtige Go mobil im lndlichen Bereich 400.000,-- Euro, fr Park & Ride-Anlagen investieren wir jhrlich 600.000,-- und fr sonstige Frderungen des ffentlichen Verkehrs 5,2 Millionen Euro. Das heit, 17 Millionen Euro leistet das Land Krnten jhrlich fr den ffentlichen Verkehr, da ist natrlich auch der Vertrag fr die Gailtalbahn inkludiert, die eine ganz wichtige Verkehrsverbindung ist, die ja immer wieder auch in Diskussion steht. Es ist fr mich berhaupt nicht nachvollziehbar, dass die BB, ohne mit den Lndern Kontakt zu haben, ein externes Unternehmen, nmlich diese Berger-Gruppe, beauftragt, die Nebenbahnen zur Diskussion zu stellen. Das geht schon so weit, dass nicht nur Nebenbahnen zur Diskussion stehen, sondern dass die zustndige Ministerin Bures es zulsst, dass zum Beispiel Zge von Villach nach Salzburg aus dem Verkehr herausgenommen werden. Das ist aber bitte keine Nebenbahn, das ist ein Hauptverkehrsverbindung, das heit, wir haben es momentan damit zu tun, dass in vielen Bereichen die BB, beauftragt vom Verkehrsministerium, mit entsprechenden externen Studien sozusagen versucht, die Verkehre auszudnnen. Es kann nicht sein, dass wir einerseits allein in die Bahnhfe in Krnten in den letzten Jahren, seit 2001, 155 Millionen Euro investiert haben, die Bahnhofsausbauoffensive wird ja auch weitergefhrt, dass wir die neuen Desiro- und Talentgarnituren haben, dass wir im Rahmen der Koralmbahn dann mit der Bleiburger Schleife auch eine Sdkrntner Verkehrsanbindung an eine europische Bahn haben, dass man investiert und gleichzeitig dann versucht, auszudnnen. Wir wehren uns heftig dagegen, wir haben ja erfreulicherweise einen Vertrag fr die Gailtalbahn. Der ist berhaupt nicht aufzuweichen, ich denke nicht daran, mit der BB nur darber zu verhandeln.Wir mssen aber auch weiterhin alles tun, deshalb auch die Vernderung der Pendlerfrderung, die ja bisher ein Unding war, dass wir ab 5 Kilometer bereits Pendler gefrdert haben, wir werden in Zukunft ab 15 Kilometer frdern. Es ist ja keine Umleitung auf den ffentlichen Verkehr, egal ob Bus oder Schiene, wenn man quasi Schuhsohlenfrderung macht. Schuhsohlenfrderung heit fr mich, mit 5 Kilometer bereits gefrderter Pendler zu sein, ist verkehrspolitisch und umweltverkehrspolitisch vllig falsch. Alle anderen Bundeslnder frdern, eines ab 20, die restlichen ab 25 und eines ab 30. Krnten hat auch in Zukunft noch immer mit Abstand die pendlerfreundlichste Frderung. Wir haben auch vielleicht nur als Zusatzinformation das Frderkonstrukt so verbessert, dass bei langen Distanzen kein Einkommensnachweis mehr da ist, weil ich meine, dass zum Beispiel jemand, der, was wei ich, jeden Tag von Greifenburg nach Villach fhrt, dem muss ich nicht mehr zumuten, dass er mir dafr auch noch einen Einkommensnachweis liefern muss, dass er eine Pendlerfrderung kriegt. Ich sehe es aber nicht ein, wenn ein Brgermeister herunterfhrt, (Der Redner wendet sich an Abg. Ing. Hueter:) na ja, dein Einkommen, da knntest du theoretisch jetzt Pendlerfrderung kriegen, Ferdi, ich werde es mir genau anschauen. Du wirst ja doch so fair sein und keine beanspruchen! Faktum ist, dass wir auch da mit diesem Instrumentarium eine Weichenstellung pro ffentlichem Verkehr setzen. Ich meine, dass es wichtig ist, dass wir wie gesagt, Staus zurcknehmen und tatschlich auch, weil wir jetzt das Angebot haben im Bereich des ffentlichen Verkehrs, neue Zge, neue Bahnhfe, Krntentakt, dass wir auch da entsprechende Frderakzente setzen oder Fehlfrderentwicklungen auch zurcknehmen. Ich meine, dass gerade in der Zeit des Sparens wohl fr alle klar sein muss, dass berall dort, wo wir enorm ber den Bundeslndervergleich hinausschieen Krnten frdert ja derzeit einen Pendler mit mehr als 7,-- Euro pro Jahr, die restlichen Bundeslnder mit maximal 2,-- Euro auch nach der Vernderung und vernderten Gewichtung der Pendlerfrderung wird ein Krntner Pendler immer noch mit mehr als 6,-- Euro gefrdert, (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) die zweithchste Frderung in den Bundeslndern sind 2,5 Euro. Das heit, wir haben immer noch jetzt mehr Gewichtung fr den ffentlichen Verkehr. Das ist gerade auch fr die Nebenbahndiskussion sehr wichtig, dass wir neue Fahrgste haben einerseits und andererseits will ich auch die Straen entlasten und auch die Umwelt und vor allem in den Stdten entlasten, dass es auch im Bereich des Pendlers mehr Zugang zum ffentlichen Verkehr gibt. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht () Jawohl, Herr Abgeordneter Strau, bitte!

Lobnig

Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Geschtzter Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! Liebe Jugend! Hoher Landtag! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Das Thema ist Nebenbahnen.Stimmt es, dass es in Zukunft im Bezirk Vlkermarkt Eis/Ruden keinen Personen- und Gewerbe- bzw. Gteranschluss mehr geben wird, weil aus Kreisen der BB mitgeteilt wurde, dass jene Mittel fr den Ausbau und Anschluss an die BB Neu, an die Bahnstrecke Koralmbahn Neu, jene Mittel in die Orange-Beton- und jetzt Denkmal-Brcke Jrg Haider-/Lippitzbachbrcke investiert worden sind?

Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann, die Frage zu beantworten!

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Herr Abgeordneter Strau! Eine Gegenfrage an Sie: Wann werden Sie dafr sorgen, was Sie seinerzeit mit Ihrer damaligen Parteichefin Schaunig inseriert haben, dass es in Khnsdorf einen Gterbahnhof geben wird? Sie haben inseriert, dass das gebaut wird! Das ist schon auch eine pikante Frage. (Zuruf von Abg. Strau). Nein, ich stelle nur die Gegenfrage, dass ein Abgeordneter, der hier im Landtag sitzt, mit seiner damaligen Parteichefin (Abg. Strau hebt Unterlagen hoch: Bures!) ja, warte ein bisschen! mit seiner damaligen Parteichefin inseriert hat, dass dieser Bahnanschluss kommt und ich hre noch nichts davon. Da sieht man schon, wie die SP-Versprechungen ausschauen. Sie werden ja in Wien nicht mehr ernst genommen! So wie am letzten Wochenende bei den dramatischen Hypo-Verhandlungen die SP nicht einmal ihren Parteichef einldt, das ist erstaunlich! Da sieht man schon, die SP hat nicht nur im Land kein Gewicht, sondern der Herr Rohr hat auerhalb von Krnten berhaupt kein Gewicht! (Beifall von der FPK-Fraktion. Vorsitzender: Herr Landeshauptmann, bitte auf die Frage einzugehen!)Jetzt zur Frage. Wir stehen dazu, dass im Rahmen der Planungen fr die BB, weil ja der Bahnhof Lavanttal neu entsteht, natrlich eine Hochleistungsbahn Herr Abgeordneter Strau, die Koralmbahn ist eine Hochleistungsbahn und keine Nebenbahn! dass teilweise natrlich auch neue Bahnhfe entstehen wie der Bahnhof Lavanttal, der sozusagen ein europischer Verkehrsknoten damit ist, dass aber im Rahmen der Koralmbahn die BB natrlich auch kleinere Bahnhfe, sonst ist es keine Hochleistungsbahn mehr, dass wird ja hoffentlich bekannt sein, dafr gibt es ja die Bleiburger Schleife, dass man dann aber kleinere Bahnhfe, die Passagierzahlen von oft nicht 10 Passagieren pro Tag haben, dass man da dann sozusagen in einer Hochleistungstrasse fr einige wenige Fahrgste nicht einen Bahnhof erhlt, das ist vllig klar. Im Gegensatz dazu wird aber der ffentliche Verkehr von Eis/Ruden mit Bussen wesentlich verstrkt Angebote haben. Das ist hoffentlich auch bekannt, dazu bekenne ich mich auch, dass wir auch in einer klugen Verhandlungsfhrung Mir war es viel wichtiger, dass die Bleiburger Schleife im Rahmen des Koralmprojektes saniert wird, dass wir jetzt den neuen Bahnhof in Bleiburg bauen, dass Bleiburg damit angebunden ist, weil es ursprnglich die Diskussion gab, keine Bleiburger Schleife beispielsweise, da ist uns viel gelungen. Mir ist es wichtig, dass der Gterterminal in Khnsdorf zustande kommt, mir ist es wichtig, dass wir mit diesem neuen europischen Bahnhof, wenn ich das so formulieren darf, in St. Paul das Lavanttal tatschlich an eine Bahnachse anbinden, die eine Verbindung von den Adriahfen bis hin zum Hafen in Danzig ist. Da sieht man schon, welche Dimension dieses Projekt hat und da muss man natrlich auch in der Lage sein, das, was sozusagen an groen Dingen kommt, auch durchaus abzutauschen fr das, was keine Relevanz mehr hat. Das ist einfach ein Faktum und so gesehen ist das nicht eine Erfindung des Landes Krnten, sondern die BB haben das Recht, auch zu planen. Und wenn dir der Bahnhof Eis/Ruden so wichtig ist, kann ich dich ersuchen, zu deiner Infrastrukturministerin zu fahren. Ihr seid ja Parteikollegen, berzeuge sie, dass sie vielleicht fr Millionen einen Bahnhof errichten soll, der nicht mehr notwendig ist! (Abg. Strau. Ist ja schon gezahlt worden!)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von Seiten der VP-Fraktion eine Zusatzfrage? Bitte, Herr Abgeordneter Wieser! (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo an Abg. Strau gerichtet: Da kannst mit Zahnweh hinfahren, weil die ist zahnrztliche Assistentin!)

Lobnig

Abgeordneter Wieser (VP):

Wieser

Herr Landeshauptmann! Herr Prsident! Geschtzte Schlerinnen der Agrar-HAK Althofen! Werte Kollegen! Herr Landeshauptmann eine Zusatzfrage in der Form, du hast selbst jetzt ber den Bahnhof in Khnsdorf gesprochen, wir werden von Seiten der VP ja einen Dringlichkeitsantrag heute noch einbringen, der ebenfalls das zum Thema hat.Ich mchte dich wirklich ersuchen, selbstverstndlich auch auf die SP hin einzuwirken, dass sie mit der Frau Minister Bures dementsprechend Klartext reden, (Abg. Strau. Du brauchst nichts mehr zu reden, da steht schon alles!) dass fr Khnsdorf, fr den Bezirk Vlkermarkt, aber darber hinaus fr glaube ich auch Teile von Klagenfurt-Land, St. Veit und vielleicht auch das angrenzende Slowenien dieser Bahnhof oder Frachtenbahnhof in Khnsdorf von wirtschaftlicher Bedeutung ist. Damit wird auch die wirtschaftliche Entwicklung dieses ganzen Raumes entscheidend beeinflusst und natrlich auch die Arbeitspltze gesichert werden. Ich hoffe und ersuche dich, auch das zu beantworten, dass du dich auch dafr einsetzen wirst in Wien, dass bei den BB und bei der Frau Minister Bures dementsprechend Verstndnis (3. Prs. DI Gallo: Das hat er schon gemacht! Vorsitzender: Bitte die Frage zu stellen, Herr Abgeordneter!) Ob sich der Landeshauptmann dafr einsetzen wird, dass in Khnsdorf dieser Bahnhof auch dementsprechend gebaut wird.Wieser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Okay, bitte Herr Abgeordneter, es ziemt sich nicht, das Rednerpult zu verlassen. Bitte whrend der Anfragebeantwortung hier zu bleiben! Ich ersuche nun den Landeshauptmann um die Antwort.

Lobnig

Landeshauptmann Drfler (FPK):

Drfler

Herr Abgeordneter! Es ist ja bekannt, dass ich leidenschaftlicher Infrastrukturreferent bin und dass ich alles, was klug ist, mit aller Leidenschaft und Vehemenz auch einfordere und untersttze. Wir mssen nur festhalten, dass wir insgesamt im Bereich des Koralmprojektes natrlich auch damit leben mssen, dass das Projekt nach hinten gestreckt wurde, weil auch eine Mittelkrzung stattgefunden hat. Ich hoffe nur, dass diese Mittelkrzung dann wieder entsprechend nachadaptiert wird. Selbstverstndlich, ich mchte schon auch wieder einmal in Erinnerung rufen, dass es im Landtag nicht so selbstverstndlich war. Man hat durchaus gemeint, dass sei eine Tschutschubahn des Jrg Haider von Graz nach Klagenfurt. Endlich sind wir soweit, dass man auch wei, dass das ein europisches Bahnprojekt ist. Ich darf auch mitteilen, dass wir im Rahmen eines EU-Projektes aus Brssel 4,2 Millionen Euro nach meinem Besuch vor einigen Wochen mitbringen konnten. Dass wir bereits jetzt auch die Verkehrskonzepte fr die Inbetriebnahme, fr die Auswirkungen im Bereich der betroffenen Regionen und damit fr die wirtschaftliche Entwicklung auch entsprechend fhren. Krnten ist hier sozusagen das Headquarter dieses EU-Projektes. Das zeigt auch, dass wir tatschlich es geschafft haben, dieses historisch europische Bahnprojekt auf die Schiene zu bringen.Es wird natrlich auch notwendig sein, dass wir jetzt schon, und das tun wir auch zum Beispiel in St. Paul, natrlich auch in Khnsdorf oder auch in Bleiburg oder in vielen anderen Bereichen, auch die entsprechenden Verknpfungen mit einerseits der Standortentwicklung und andererseits auch all der anderen regionalen Verkehren, so wie beispielsweise in Eis Ruden, da gibt es durch eine Busverbindung eine Verbesserung der Verkehrssituation. Man muss auch wissen, dass der Bus als Feinverteiler im Personenverkehrsbereich mehr Haltestellen anfahren und zustzliche Leistungen bieten kann, die die Schiene nicht anbieten kann. Ich muss vom Bahnhof wieder Verkehre auch verteilen und da macht es durchaus Sinn, den Europabahnhof Bleiburg einerseits und anderseits auch von St. Paul aus diese Region noch strker mit Bussen, nicht nur mit der Bahn, zu bedienen. Das heit ein klares Ja zu allen Manahmen, die wir hier fordern. Ich hoffe nur, dass die Inserate der Frau Schaunig und des Herrn Strau dann auch Tatsache werden. (Abg. Strau: Wir werden das schon machen!) Denn eines muss man wissen: Die Planer wollen das Projekt nicht und die Betriebsgesellschaft schon. Das heit, auch innerhalb der BB wei man, dass es zwei Meinungen gibt. Die, die es bezahlen mssen, sagen, wir brauchen es nicht und die, die es nutzen wollen, wollen es haben. Es ist, wie gesagt, notwendig, dass wir hier nicht locker lassen, weil derzeit gibt es zumindest folgende Aussagen: Naja, wenn die Koralmbahn in Betrieb ist, kann man noch immer zustzlich den Gterbahnhof Khnsdorf entwickeln. Was ich aus der Region schon auch hren mchte, ist, welche Betriebe sich dort konkret mit wem und mit Bankgarantie unterlegt ansiedeln werden. Das mchte ich schon auch einfordern, denn wir wissen auch, dass wir viel investiert haben in manchen Bereichen und dann hat sozusagen die Aufgabe regional vor Ort, Entwicklungen zu forcieren, nicht stattgefunden. Da mchte ich mir immer wieder auch den Gerhard Mock als positives Beispiel herausnehmen, der im Bereich der Industriepark St. Veit-Entwicklung es geschafft hat, gemeinsam mit dem Land Krnten nicht nur von Arbeitspltzen zu reden, sondern wir haben gemeinsam einerseits er als Brgermeister, aber auch ich und Dr. Jrg Haider, wir haben zum Beispiel die BILLA-Ansiedelung, die fr die Steiermark geplant war, nach St. Veit geholt. Da zeigt es sich schon, dass es wichtig ist, von diesen Plaudervereinen, die es oft gibt, zu wirklichen Taten zu kommen. Gerhard Mock ist ein Mann der Tat und das erwarte ich mir auch in Khnsdorf bzw. in St. Paul, dass wir hier sozusagen von irgendwelchen strategischen Plnen, die zwar in den Kpfen herumschwirren, zu konkreten Projekten kommen. Das wird wichtig sein und da ist die Koralmbahn natrlich fr die Region eine wichtige Zukunftschance! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Drfler

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Nun hat der Anfragesteller noch die Mglichkeit einer Zusatzfrage, falls ntig.Lobnig

Abgeordneter Ing. Haas (FPK):

Ing. Haas

Ich verzichte auf die Zusatzfrage und bin berzeugt, dass wir dieses Thema heute sicherlich noch in der Budgetdiskussion behandeln.

Ing. Haas

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit kommen wir zur nchsten Anfrage

10.Ldtgs.Zl. 56/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Holub an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. ScheuchIch wrde bitten, mndlich oder schriftlich? Wenn Sie es schriftlich bekommen, geht es schneller! (Abg. Holub: Ich wei, einmal noch mndlich!) Mndlich, probieren wir es mndlich bei der nchsten Sitzung. Wir kommen zur Anfrage

11.Ldtgs.Zl. 57/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak an Landeshauptmann Drfler(Abg. Dr. Lesjak: Ich ziehe die Anfrage zurck!) Die Anfrage wird zurckgezogen, ist somit erledigt. Wir kommen zur Anfrage

12.Ldtgs.Zl. 58/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Stromberger an Landesrat Mag. Dr. MartinzDas Regierungsmitglied ist nicht anwesend. Herr Abgeordneter bitte? (Abg. Stromberger: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung. Nchste Anfrage

13.Ldtgs.Zl. 59/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Dr. Prettner an Landesrat Mag. Dr. KaiserDie Frage kann gestellt werden, bitte Frau Abgeordnete!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Herr Prsident! Hohes Haus! Werte Zuhrer auf der Tribne! Ich mchte an den Herrn Landesrat Dr. Kaiser eine Frage stellen, und zwar: Einerseits haben wir schon in den letzten Jahren, nmlich vom Jahr 1999 bis 2008, in Krnten eine Pflegeoffensive gestartet. Es wurden damals die Pflegebetten zwar im extramuralen Raum verdoppelt, um auch der demographischen Entwicklung in unserem Bundesland gerecht zu werden und eine Versorgung auerhalb der Krankenhuser fr die ltere Generation sicherzustellen.Ich frage Sie jetzt: Wie sieht es in Krnten mit der gerontologischen Grundversorgung aus?

Dr. Prettner

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat Dr. Kaiser!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Danke Herr Prsident! Werte Regierungskollegen! Meine Damen und Herren! Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Ich denke, dass es fr den Bereich der Gerontologie, der geriatrischen Grundversorgung in Krnten prinzipiell im Vergleich zu den anderen sterreichischen Bundeslndern gut aussieht. Ich wre ein schlechter Gesundheitsreferent, wenn ich mit dem Status quo zufrieden wre. Denn die Gesundheit, insbesondere jener Generation, die dieses Land aufgebaut hat, die Entbehrungen erlebt haben, die wirklich viel geleistet haben, dass wir Jngeren heute eine gewisse Wohlstandsausstattung haben, ist auch entsprechend durch Manahmen, die wir im Bereich der Gesundheit zu verantworten haben, abzusichern. Im Konkreten zum geriatrischen, in meinen Bereich fallenden Bereich, ist folgendes festzustellen: Der regionale Strukturplan "Gesundheit", den wir jetzt entwickelt haben, der auch einstimmig in der Krntner Landesregierung als auch in der Gesundheitsplattform beschlossen wurde, zielt genau auch auf diesen Bereich ab, nmlich die geriatrische Grundversorgung in Krnten sicherzustellen und das, fge ich hinzu, auf sehr hohem Niveau.Wir sind in Krnten jenes Bundesland, das im Vergleich zu den anderen sterreichischen Bundeslndern am meisten geriatrische Implikationen im intramuralen Bereich in den Krankenhusern bereits gesetzt hat. Wir haben auch den Versuch gestartet, im Rahmen des regionalen Strukturplanes Gesundheit in enger Kooperation mit dem extramuralen Bereich zusammenzuarbeiten, das heit, dass Pflegeheime, Altenheime mit der Akutgeriatrie und mit dem Bereich der chronisch Kranken eng verknpft sind. Das zeigt sich in einigen Reformpoolprojekten, wo wir permanent versuchen, Verbesserungen zustande zu bringen. Die Krankenhauspolitik setzt auf eine neue innovative Manahme. Wir haben die Akutgeriatrie, die natrlich und das sollte man auch von der Kostenseite einmal offen aussprechen, der kostenintensivste Bereich ist. Daher haben wir versucht, nachdem Leute, wenn sie dort behandelt werden, aber sich auch ihr Zustand im Wesentlichen verbessert, sie aber noch nicht so weit sind, dass sie wieder in die eigenen vier Wnde zurckkehren knnen oder in andere Betreuungsformen, dass wir eine Zwischenstufe in den Krntner Krankenanstalten, pilotmig in Friesach und jetzt auch in Klagenfurt, gestartet haben. Nmlich die sogenannte RNS Remobilisierung und Nachsorge. Dort soll es den Patientinnen und Patienten beigebracht werden, dass sie untersttzt werden, dass sie sich so weit wieder zusammenfgen knnen, dass sie so weit in der Lage sind, letztlich ihr Leben selbstbestimmt zu machen. Diese RNS-Pilotprojekte zeigen, dass es sehr wichtig ist, hier zwischen Akutgeriatrie und Daheim, zwischen Akutgeriatrie und Heimplatz eine Zwischenstufe einzustalten. Eine Zwischenstufe, die eben diese Remobilisierung als neues Gesundheitsziel und als zu erreichendes fr die ltere Generation hat.Frau Abgeordnete, erlauben Sie, dass ich die Gelegenheit Ihrer sehr wichtigen Anfrage fr die Krntner Bevlkerung dahingehend nutze, dass ich auch auf die demographische Entwicklung Krntens kurz Bezug nehme. Es ist hchst an der Zeit fr eine Politik, die weit ber Wahltermine hinaus denkt, jetzt bereits Weichenstellungen vorzunehmen, die die Bevlkerungsentwicklung, wie wir sie in Krnten in wenigen Jahren haben werden, vorweg nimmt. Ich darf Ihnen ausfhren, dass wir im Jahr 2025, also in 15 Jahren, 14.000 Jugendliche zwischen 0 und 14 Jahren weniger haben werden, gleichzeitig aber 33.000 Personen, die lter als 65 Jahre sind mehr als bisher. Das ist eine riesige Herausforderung fr unser Kranken- und Gesundheitssystem. Eine Herausforderung, der wir nur dann begegnen knnen, wenn wir bereits heute mit entsprechenden Weichenstellungen die Voraussetzungen schaffen, dass wir uns dieses gute Gesundheitssystem, insbesondere und ich wiederhole mich fr die ltere Generation, die fr unser Land, fr unsere Generation und die nachkommenden Generationen so viel geleistet haben, das Beste vorhalten werden knnen. (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es eine Anfrage von der Freiheitlichen Fraktion? Das ist nicht der Fall. VP-Fraktion? Auch nicht, bitte Frau Abgeordnete, dann, wenn ntig, noch eine Zusatzfrage zu stellen!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Herr Landesrat! Sie haben schon erwhnt das Projekt RNS, also Remobilisation und Nachsorge. Wie luft dieses Projekt in Krnten?

Dr. Prettner

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Ja, um das auf den Punkt zu bringen, dieses RNS-Projekt wurde als allererstes in Friesach im Rahmen eines Reformpoolprojektes gestartet. Das heit, wir verwenden hier Gelder aus dem Sozialversicherungsbereich, aus dem eigenen Bereich, um solche Manahmen zu erproben, die dann dazu beitragen sollen, dass wir aus den Regelbudgets weniger Aufwendungen in Zukunft haben. Vom finanziellen Aspekt her luft das Projekt einstweilen positiv. Wir brauchen aber einen lngeren Zeitraum, um zu evaluieren, zu bewerten, ob sich das jetzt auch in finanzieller Hinsicht rechnet. Vom Gesundheitspolitischen ist es eine riesige Erleichterung. Zwischen zwei Extrempositionen zu oszillieren ist zu wenig, daher liegt uns sehr viel daran, dass wir diese Remobilisierung, dieses Wiederfitmachen, der Versuch des Wiederfitmachen fr den Alltag, in entsprechend medizinisch-pflegerischer Form untersttzen knnen. Hier kann ich berichten, dass insbesondere von den Patientinnen und Patienten diese Bemhungen uerst positiv gesehen werden.Ich glaube aber auch, dass es wichtig ist und ich mchte die Gelegenheit auch dazu ntzen, ein zwei Anregungen, die Sie auch im Ausschuss dem Sie auch vorstehen, Frau Kollegin Prettner bereits angedacht haben, die jetzt wichtig wren, auszusprechen. Wir mssen heute bereits bei allen Planungen, sei es im Wohnbaubereich, sei es in verschiedenen anderen gesellschaftlichen Bereichen, daran denken, dass wir in Summe alle lter werden. Ein Kind, das heute im Jahr 2009 oder 2010 geboren wird, hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von ber 100 Jahren! Das heit, dass wir als Gesellschaft insgesamt lter werden, dass wir daher auch heute bei baulichen Entscheidungen, bei Entscheidungen, die weit in die Zukunft gehen, dieses insgesamte lterwerden und damit auch die Einschrnkung von Mobilitt der Bevlkerung, rechtzeitig bedenken, um damit auch Manahmen einzuleiten, die jetzt entsprechend geplant werden, um dann umgesetzt zu werden. Das bedeutet beispielsweise, im Wohnbau entsprechende Vorkehrungen zu treffen fr mobile Informationsanlagen, fr Kommunikationstechnologien. Das bedeutet, dass wir die Segen der Telemedizin auch dahingehend nutzen sollten, dass Leute so lange als mglich innerhalb ihres angestammten Wohnraumes verbleiben knnen, aber auch dort entsprechende Betreuung haben, die dann auch feststellt, ob heute ein besonderer pflege- oder medizinischer Indikationsbedarf vorliegt oder nicht. All das sind Manahmen, die wir heute als verantwortungsvolle Politikgeneration bereits andenken mssen, um in Zukunft Voraussetzungen zu haben, die die hohe Lebensqualitt, die wir in sterreich haben, letztendlich auch fr die ltere Generation entsprechend genieen lsst. Ich kann daher abschlieend zusammenfassend sagen, die Remobilisation und Nachsorge ist ein wichtiges Projekt. Ganz sterreich schaut auf die Ergebnisse, die wir hier zeitigen werden. Ich bedanke mich bei allen, die hier in diesem Bereich sehr, sehr Groes leisten, insbesondere bei den Primarii der einzelnen Krankenhuser, die fr den Bereich der Geriatrie und damit eigentlich auch fr unsere Zukunft, wenn ich das so salopp formulieren kann, Wesentliches leisten. (Beifall von der SP-Fraktion. Abg. Dr. Prettner: Danke!)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit kommen wir zur nchsten Anfrage

14.Ldtgs.Zl. 60/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Obex-Mischitz an Landesrat Mag. Dr. KaiserBitte, die Frage zu stellen!Lobnig

Abgeordnete Obex-Mischitz (SP):

Obex-Mischitz

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Liebe Zuhrer! Herr Dr. Kaiser, meine Frage lautet, wie es jetzt ausschaut im Bezirk St. Veit, wie die Bemhungen vorangehen, eine Frauenberatungsstelle in St. Veit zu installieren?

Obex-MischitzVorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Sehr geehrte Frau Abgeordnete Obex-Mischitz! Ich kann mit Freude berichten, dass wir gerade am Beginn dieser Woche die erste Gesprchsrunde abgeschlossen haben und dass wir mit einer potentiellen Beratungsstelle eigentlich einen entscheidenden Schritt weitergekommen sind. Im wesentlichen ist der Verhandlungsstand momentan folgender: Sie wissen, dass wir in allen Bezirken Krntens Frauenberatungsstellen haben. Die bisherigen so genannten weien Flecken sind der Bezirk Hermagor und der Bezirk St. Veit. Ich habe daher vor kurzem im Rahmen meiner Sprechtagstournee durch die Krntner Bezirke Ihr Anliegen, mein Auftrag mit verschiedenen Frauenorganisationen im Bezirk St. Veit Gesprche gefhrt. Ich bin auf sehr groes Verstndnis und Untersttzung der Vize-Brgermeisterin Frau Stromberger gestoen, die auch bereit ist, Rumlichkeiten zur Verfgung zu stellen, um, wenn wir das fachliche Know-how bieten, Frauen die so notwendige Beratungsinfrastruktur im Bezirk St. Veit auch anzubieten. Die erste Phase haben wir so angedacht, wir mchten gerne und ein schner Moment, das darf ich hier hinzufgen, wre der internationale Frauentag, Frau Abgeordnete, am 8. Mrz hier eine Art Auftakt setzen. Wir werden dann 14-tgige Beratungsforen, einen Tag in der Woche, durchfhren, um damit einmal abzutesten, ob der Bedarf sowie wir es annehmen, auch gegeben ist. Sollte er gegeben sein und sollte sich das weiter entwickeln, werden wir versuchen, sowie in allen anderen Frauenberatungsstellen, sehr enge netzwerkartige Zusammenarbeiten mit den Frauenorganisationen, mit dem Arbeitsmarktservice, mit wesentlichen Bereichen des Frauengesundheitszentrums zu knpfen, um das, was Frauen im wesentlichen von einer Frauenberatungsstelle erwarten, in entsprechender Serviceleistung anzubieten. Sollte aus dem allen heraus ein weiterer gestiegener Bedarf da sein, und ich frchte, wenn ich mir die Arbeitsmarktsituation anschaue, dass das auch der Fall sein kann, insbesondere was die Vermittlung von Arbeitspltzen und adquaten Stellen fr Frauen im Bezirk St. Veit auch betrifft, dann werden wir versuchen, gemeinsam mit den Damen und Herren des Krntner Landtages budgetre Mittel so zur Verfgung zu stellen, dass wir diesem Beratungsbedarf entsprechen knnen. Ich fge hinzu, dass es mir eigentlich bei dem bisherigen Budget nicht leichter gemacht wird, meine ohnehin nicht leichte Aufgabe zu erfllen, denn die Reduzierungen im Frauenbereich beim Budget betragen doch immerhin 15 Prozent. Ich mache nur aufmerksam, dass das ein Einsparen in jenen Bereichen ist, wo Beratung, wo Zuwendung, wo weitere Vermittlung auch aus volkswirtschaftlichen Grnden fr das Bundesland Krnten von besonderer Bedeutung ist. Ich denke aber doch, dass der prinzipiell positive Grundsatz jener ist, dass wir auf dem besten Wege sind, auch die Frauenberatung im Bezirk St. Veit auf geeignete Fe zu stellen. Ich bedanke mich daher auf diesem Weg fr diese so wichtige frauenpolitische Anfrage, die Sie hier im Krntner Landtag gestellt haben! (Beifall von der SP-Fraktion.)

Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es noch eine Anfrage von der Freiheitlichen Fraktion? Bitte, Frau Abgeordnete Warmuth!

Lobnig

Abgeordnete Warmuth (FPK):

Warmuth

Geschtzter Herr Gesundheitsreferent! Ich freue mich, dass nun in St. Veit diese Beratungsstelle kommt. Ich bin seit kurzem auch Sozial- und Familienreferentin in Althofen. Meine Frage an Sie:Althofen ist ja der Mittelpunkt des Bezirkes, geographisch gesehen, St. Veit ist im untersten Teil. Wren Sie bereit, sollte der Bedarf gegeben sein, auch im mittleren und nrdlichen Bezirksteil fallweise Sprechtage mit dieser Frauenberatung zu machen, und uns auch in Althofen eine diesbezgliche Beratung zuzugestehen?Warmuth

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landesrat!

Lobnig

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Nachdem ich Ihre Worte fast einer netten Einladung gleichsetze, kann ich einmal von mir aus garantieren, dass ich als Frauenreferent sehr gerne bereit bin, so ein Start-up auch persnlich vor Ort im Sinne meiner Sprechtagstour anzubieten. Ich wrde mich freuen, wenn wir das auch gemeinsam machen knnten, weil ich doch glaube, dass man als Zustndiger fr Gleichbehandlungsfragen im Lande Krnten verschiedenste Aspekte, wo immer sie gefragt sind, nher zu bringen hat. Ich hnge auch dem an, dass eigentlich die Verwaltung, die Administration, die Politik zum Brger gehen sollte und wir nicht immer in die Lage versetzt werden, dass Leute zu uns pilgern mssen. Auch aus dieser Sicht her bin ich gerne bereit, Ihrem Angebot zu folgen. Von der Frauenberatung als solches denke ich aber, das wissen Sie genauso gut wie ich, dass es am Anfang wichtig ist, eine gewisse Kontinuitt, eine gewisse Fixiertheit zu haben, dass die Leute auch wissen, wohin sie gehen knnen. Sollte sich das, was ich annehme, bewahrheiten, dass wir vermehrten Bedarf haben, dann denke ich, ist Ihr Vorschlag aufzugreifen, dass wir dann beispielsweise statt 14-tgig in St. Veit auch zwischendurch einmal eine Veranstaltung bzw. einen entsprechenden Servicetag in Althofen auf Ihre Einladung oder Ihrer Einladung folgend durchfhren knnen. Ich freue mich darauf, ich freue mich auch, dass ich Ihre Wortmeldung, ich glaube richtigerweise so interpretieren kann, dass Sie dieses Vorhaben des Gleichbehandlungsreferenten untersttzen. Ich bin berzeugt, dass wir so mit allen anderen Organisationen auch in Ihrer Verantwortlichkeit eine gute Zusammenarbeit pflegen werden. (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von Seiten der VP-Fraktion eine Zusatzfrage? Nein, das ist nicht der Fall! Bitte, Frau Abgeordnete, dann knnen Sie, falls ntig, eine Zusatzfrage stellen! (Abg. Obex-Mischitz: Nein, ich habe keine mehr!) Dann ist die Anfrage erledigt. Wir kommen zur nchsten Anfrage 15:

15.Ldtgs.Zl. 61/M/30:

Anfrage des Abgeordneten Mandl an Landesrat Mag. Dr. Martinz

Das zustndige Regierungsmitglied ist nicht da. Bitte, Herr Abgeordneter, wollen Sie die Frage schriftlich oder mndlich? (Abg. Mandl ist in der Abgeordnetenbank im Gesprch.) Bitte um mehr Aufmerksamkeit, Herr Abgeordneter Mandl, Sie sind angesprochen! Die Anfrage mndlich oder schriftlich? (Abg. Mandl: Schriftlich!) Schriftlich bei der nchsten Sitzung! Wir kommen zur nchsten Anfrage 16:

16.Ldtgs.Zl. 62/M/30:

Anfrage der Abgeordneten Warmuth an Ersten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch

Er ist nicht anwesend. (Abg. Warmuth: Mndlich!) Mndlich bei der nchsten Sitzung. Es wird so vorgegangen. Nun die Anfrage 17:

17.Ldtgs.Zl. 63/M/30:

Anfrage des Dritten Prsidenten Dipl.-Ing. Gallo an Zweiten Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr

Ich bitte, die Frage zu stellen!

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Geschtzter Herr Prsident! Der Herr Landeshauptmann-Stellvertreter telefoniert noch. Wir bedanken uns fr die 10,--! (LH-Stv. Ing. Rohr: Ich habe nur die Mailbox abgehrt!) Ja, das ist dasselbe, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! (Abg. Mag. Darmann: 10,--!) Sind Sie jetzt bereit? Ich frage Sie:In welchen Krntner Gemeinden verunreinigen illegale Mlldeponien Luft, Erde und Grundwasser?Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr! (LH-Stv. Ing. Rohr: Zuerst die 10,-- als Weihnachtsgabe. LH-Stv. Ing. Rohr bergibt dem Vorsitzenden 10,--.) Herzlichen Dank fr diesen Betrag, der einem sozialen Zweck zukommt. Nun, bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie sind am Wort!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Meine sehr geschtzten Damen und Herren Abgeordneten! Werte nicht vorhandene Kollegen auf der Regierungsbank! Sehr geschtzter Herr Abgeordneter Gallo! Die jeweils zustndige Behrde und die Sachverstndigen der Abteilung 15 Umwelt sind krntenweit jhrlich mit einer Vielzahl von illegal und unsachgem gelagerten Abfllen befasst. Die Abflle stellen im wesentlich hausmllhnliche Siedlungsabflle wie Sperrmll, Baustellenabflle, Strauch-, Grnschnitt, Teerl imprgnierte Bahnschwellen, Bauschutt und Autowracks dar, die von Privatpersonen und/oder Unternehmen stammen. In der Regel werden diese illegalen Mlldeponien durch den Verursacher der betroffenen Gemeinde und/oder die jeweilige Bezirksverwaltungsbehrde einer ordnungsgemen Entsorgung zugefhrt. Die Sachverstndigen der Abteilung 15 leisten hier fachliche Untersttzung. Mein Referatsbereich untersttzt natrlich auch die ordnungsgeme Entsorgung, soweit berhaupt noch mglich bei dem Budget, das ja nicht einmal besprochen wurde, das sozusagen mehr oder weniger diktiert wurde. Wir versuchen trotzdem, wenn es geht, das finanziell mit zu untersttzen.Um derartige Ablagerungen aber natrlich in der Landschaft zu verhindern bzw. zu minimieren und im Sinne einer zukunftsorientierten Abfallbewirtschaftung wird darber hinaus von meinem Referat die Errichtung von Alt- und Problemstoffsammelzentren in den Gemeinden fachlich und finanziell untersttzt. An dieser Stelle darf ich zum wiederholten Mal an jene Gemeinden appellieren, die bisher noch kein Alt- und Problemstoffsammelzentrum errichtet haben, diesbezgliche berlegungen anzustellen und auch letztlich die Einrichtungen zu schaffen. Im Unterschied zu den kurzfristigen Ablagerungen bestehen in Krnten aber auch noch alte bzw. historische Ablagerungen, die aus der Zeit stammen, in der fast in jeder Gemeinde eine oder mehrere Deponien betrieben wurden. Zu dieser Zeit wurde der Umweltschutz noch nicht im heutigen Ausma gelebt. Das Wissen ber die Gefahren fr die Umwelt aus solchen Ablagerungen lag damals nur eingeschrnkt vor. Fr diese Altablagerungen steht seit mehreren Jahren den ffentlichen Planungstrgern im Intranet des Landes die Situierung der von der Umweltabteilung erhobenen Altablagerungen zur Verfgung. Die Daten sind flchendeckend und fr das gesamte Landesgebiet vorhanden. Neben der grundstcksscharfen Darstellung der alten Deponien sind Verdachtsflchen und Altlasten im vom Umweltbundesamt gefhrten Verdachtsflchenkataster ber das Intranet abrufbar. Bei den systematisch erhobenen alten Deponien in Krnten ist von einem nahezu vollstndigen Erfassungsgrad auszugehen. Die in der Umweltabteilung bekannten alten Deponien wurden alle einer Erstbeurteilung unterzogen, um mgliche relevante Verunreinigungen fr Grundwasser, Boden und Luft zu bewerten. 157 Flchen inklusive der Altlasten wurden bereits einer Sanierung oder Sicherung zugefhrt. 15 alte Deponien werden derzeit tiefgehend untersucht. Die diesbezgliche Beurteilung noch offener Flle wird nach einer Priorittenreihung abgearbeitet. Mit Abschluss dieser Arbeiten ist in den nchsten vier Jahren zu rechnen. Ich darf Ihnen sagen, Herr Abgeordneter, und versichern, sobald relevante Verunreinigungen von Grundwasser, Boden oder Luft festgestellt werden, werden selbstverstndlich die zustndigen Behrden gemeinsam mit den Sachverstndigen der Umweltabteilung die notwendigen Manahmen treffen und natrlich immer dahinter sein, dass derartige Vorkommen auch entsprechend rasch bearbeitet werden. Wie gesagt, Altlasten sind ja teilweise auch ruhend, so lange sie nicht angegriffen werden. Wenn sie stndig beobachtet werden, ist es besser, sie dort zu belassen (Vorsitzender: Ich bitte, zum Schluss zu kommen! Die Redezeit luft ab!) und die Dinge im Verdachtsflchenausweis entsprechend auszuweisen. (Beifall von der SP-Fraktion.)

Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Gibt es von der SP-Fraktion eine Zusatzfrage? Das ist nicht der Fall! Von der VP-Fraktion? Auch nicht. Bitte, Herr Prsident, dann haben Sie die Mglichkeit!

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Abgesehen davon, dass Sie mir die konkrete Frage, in welchen Gemeinden es diese illegalen Mlldeponien gibt, nicht beantwortet haben, klafft eine Lcke. Sie haben von in Summe 157 plus 15, das sind also 172 Mlldeponien gesprochen. In den Medien wurden an die 500 kolportiert. (Es herrscht Unaufmerksamkeit im Hause. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) Jetzt frage ich in der Zusatzfrage erstens einmal urgiere ich noch einmal die Antwort auf meine erste konkrete Frage wie wurde diese Zahl an illegalen Mlldeponien tatschlich ermittelt?Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr!

Lobnig

Zweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Rohr (SP):

Ing. Rohr

Erstens einmal, ich habe schon gesagt, im Intranet sind diese Verdachtsflchen alle entsprechend ausgewiesen. Ich werde Ihnen natrlich die entsprechende Adresse dazu besorgen, damit es mir erspart bleibt, die 157 Flchen aufzuzhlen, weil das wrde die Mglichkeit der Anfragebeantwortungszeit berschreiten. (Abg. Mag. Darmann: Ins Intranet kommen wir nicht hinein!) Das ist das Eine. Das Zweite: Natrlich hat man auch immer die Gemeinden aufgefordert, entsprechende Informationen bei der Umweltabteilung abzuliefern, wo bekannte Verdachtsflchen sind. berall, wo es Hinweise gegeben hat, ist man diesen Hinweisen auch nachgegangen. Also kann man davon ausgehen, dass flchendeckend und grtmglich Altlasten in Form von seinerzeitigen das kennen wir alle Gruben, die offen waren und dann ist dort alles, was an Hausmll und teilweise Sperrmll zustande gekommen ist, abgelagert und zugedeckt worden. Dort, wo es bekannt ist, dass es solche Bereiche gibt, dort sind sie entsprechend untersucht und sind sie auch entsprechend unter Beobachtung. Dort, wo es nicht bekannt ist, da kommt man vielleicht einmal irgendwann drauf, wenn man irgendwelche Manahmen in dem Bereich setzt und dann auf entsprechendes Material stt . Aber im Regelfall, muss ich sagen, sind wir, was die Altlastenkatastierung betrifft, sicher ein beispielgebendes Bundesland in sterreich. Wir haben uns da mit Sicherheit nichts vorzuwerfen, dass irgendwelche Versumnisse da wren, ganz im Gegenteil. Mit unserem Altlastenkataster, mit der stndigen Beobachtung und Untersuchung der Altlasten sind wir hier mit Sicherheit an der Spitze unter den sterreichischen Bundeslndern. (Beifall von der SP-Fraktion.)

Ing. Rohr

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hohes Haus! Somit ist die Fragestunde beendet. Die restlichen Fragen von 18 bis einschlielich 29 konnten nicht mehr aufgerufen werden, daher gehe ich davon aus, dass einige Damen und Herren Abgeordnete vielleicht die Anfrage schriftlich erhalten wollen. Ich appelliere auch dazu, weil es wenig Sinn macht, die Fragen unendlich auf die nchste Sitzung weiter zu verschieben, weil die Aktualitt dieser Frage natrlich von der Zeit her verliert, und dass daher auch geboten wre, dem Regierungsmitglied die Mglichkeit einer schriftlichen Beantwortung zu geben, daher stelle ich auch die Anfrage an die Abgeordneten. Zur Anfrage 18 Herrn Abgeordneten Zellot, ob er die Frage schriftlich oder mndlich erhalten mchte?

Lobnig

Abgeordneter Zellot (FPK):

Zellot

Schriftlich!

Zellot

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Schriftlich also im Zuge der Beantwortung. Anfrage 19, Herr Abgeordneter Zellot, mndlich oder schriftlich?

Lobnig

Abgeordneter Zellot (FPK):

Zellot

Schriftlich!

Zellot

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Schriftlich! Die Anfrage 20, Ldtgs.Zl. 66/M/30, die Anfrage des Herrn Abgeordneten Grebenjak?

Lobnig

Abgeordneter Grebenjak (FPK):

Grebenjak

Schriftlich!

Grebenjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Schriftlich! Dann die Anfrage 21, die Anfrage des Dritten Prsidenten an Herrn Dr. Martinz?

Lobnig

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Mndlich!

Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Mndlich! Die Anfrage des Herrn Abgeordneten Stromberger an Herrn Landeshauptmann Drfler?

Lobnig

Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Schriftlich!

Stromberger

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Schriftlich! Die Anfrage des Herrn Abgeordneten Darmann an Herrn Landeshauptmann Drfler?

Lobnig

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):

Mag. Darmann

Schriftlich!

Mag. Darmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Schriftlich! Die Anfrage 24, die Anfrage des Herrn Abgeordneten Trettenbrein an Herrn Landeshauptmann Drfler?

Lobnig

Abgeordneter Trettenbrein (FPK):

Trettenbrein

Mndlich!

Trettenbrein

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Mndlich! Die Anfrage 25, Anfrage der Frau Abgeordneten Rossmann an Herrn Landeshauptmann Drfler?

Lobnig

Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Mndlich!

Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Mndlich! Anfrage 26, Anfrage der Frau Abgeordneten Obex-Mischitz an Herrn Landesrat Dr. Kaiser?Lobnig

Abgeordnete Obex-Mischitz (SP):

Obex-Mischitz

Mndlich!

Obex-MischitzVorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Mndlich! Die Anfrage 27 von Abgeordneter Dr. Prettner an Herrn Landesrat Dr. Kaiser?

Lobnig

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Mndlich!

Dr. Prettner

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Auch mndlich! Die Anfrage 28, Anfrage des Herrn Abgeordneten Holub an Herrn Landesrat Mag. Dobernig? Er ist nicht hier?

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Mndlich!

Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Wird mndlich gebeten! Und die Anfrage 29, Frau Abgeordnete Dr. Lesjak?

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Mndlich!

Dr. Lesjak

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Ebenfalls mndlich! Wird so vorgegangen! Hohes Haus! Bevor wir nun zur Fortsetzung der Generaldebatte zum Budget, den Gruppen, Tagesordnungspunkt 5 bis 14 kommen, mchte ich noch kurz eine Information aus der Stehprsidiale geben. Wir sind bereingekommen, dass, auch unter Rcksichtnahme auf das Stenographische Protokoll, weil sie wirklich sehr viel zu tun haben, heute eine Mittagspause gewnscht wird und wir haben in der Stehprsidiale mit den Klubobleuten vereinbart, um circa 13.00 Uhr eine einstndige Mittagspause abzuhalten, nachdem uns von 12.00 bis 13.00 Uhr noch eine Schule besuchen wird, Schlerinnen und Schler des BRG Mssingerstrae und daher wird hier so vorgegangen. Tagesordnung(Fortsetzung)Wir sind nun wieder in der erffneten Generaldebatte und wir befinden uns in der Gruppe 2 und als erstes zu Wort gemeldet hat sich hier die Frau Abgeordnete Schffmann. Ich darf ihr das Wort erteilen, bitte!Lobnig

Abgeordnete Schffmann (VP):

Schffmann

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Zuhrerinnen und Zuhrer! Ein guter Morgen beginnt mit der richtigen Investition in Bildung. Mit der richtigen Investition in Bildung, denn Bildungschancen sind Lebenschancen! Es ist gerechter und sinnvoller, in Bildung und Weiterbildung zu investieren, als zu versuchen, ber soziale Transferleistungen Fehlentwicklungen zu korrigieren oder zu kompensieren. Bildung schafft die Voraussetzung, damit sich jeder seinen eigenen Wohlstand erarbeiten kann und gerade in Krnten geht man diesen Weg. Das ist ein vernnftiger Weg und das ist ein richtiger Weg, in Bildung mehr zu investieren, ob das die vorschulische Betreuung ist, Erziehung ist, im Pflichtschulbereich die Nachmittagsbetreuung oder auch in Form von Frderkursen, ob das bei der Berufsschule die Lehre mit Matura ist oder bei Sport und auerschulischen Leibeserziehungen. Das Land Krnten ist bereit, im Pflichtschulbereich 638 Dienstposten zustzlich zu finanzieren. Das kostet 24,37 Millionen Euro. Das ist kein Pappenstiel! Krnten ist nicht das einzige Bundesland, das aus dem Landeshaushalt mehr Dienstposten bezahlen muss, also Krnten bezahlt die meisten, so muss ich sagen, die meisten Dienstposten, aber auch die anderen Bundeslnder mssen in die Tasche greifen. Das ist aber zum Teil selbst verschuldet, weil im Finanzausgleich die Kopfzahlen schlecht verhandelt wurden. Und wenn wir uns das in der Sonderpdagogik anschauen, wo ein Prozentsatz von 2,7 mit den Landeshauptleuten verhandelt wurde und der tatschliche Bedarf zwischen 4 und 5 Prozent liegt, dann muss man sagen, sind die Lnder oder Landeshauptleute dafr verantwortlich, dass das Landesbudget in diesem Bereich auch beansprucht werden muss. Es ist in Krnten aber so, dass wir 638 Dienstposten haben. Einerseits bedingt eben durch die schlechten Verhandlungen im Finanzausgleich, andererseits durch die Klein- und Kleinstschulstruktur, die aber einem Bekenntnis zugrunde liegt, den lndlichen Raum dahingehend zu frdern und zu untersttzen. Doch was ich nicht verstehe, wo sind die restlichen Dienstposten? Ich bekomme wchentlich Anfragen von Schulen, von Direktoren, von KollegInnen, die sagen, bei uns fehlen so viele Lehrer aufgrund von Krankenstnden. Es werden Leute in Pension gehen und es sind keine Lehrer zur Verfgung. Es mssen Stunden notdrftig berbrckt werden, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Weil sich die Lehrer nicht bewegen!) was pdagogisch gar nicht sinnvoll ist, weil (Zwischenruf von LR Mag. Dr. Kaiser.) nein, das hat gar nichts mit der Flexibilitt zu tun, wenn man wei, wie das System funktioniert diese Dienstposten nicht treffsicher eingesetzt werden. (Abg. Rossmann: Sehr wohl!) Und das ist eine Politik, die in der Vergangenheit gegangen worden ist, dass man nicht nachgeschaut hat, was ist sinnvoll in dem Bereich. Ich brauche die Lehrer in der Klasse (Abg. Rossmann: Dann sagen Sie den Lehrern, dass sie flexibler werden!) und nicht in der Verwaltung oder in doppelgleisigen Strukturen. Und da ist die Krux in der Sache.Ein Beispiel in der Sonderpdagogik: 2006 ist man hergegangen und hat eine Bundesverordnung, die genau besagt, dass die sonderpdagogischen Zentren bei den Sonderschulen angeordnet htten werden mssen das ist in Krnten nicht erfolgt! Man hat das doppelgleisig eingerichtet, obwohl wir Sonderschulen in fast allen Bezirken gehabt haben, ist man hergegangen und hat gesagt, nein, wir machen eine zweite Struktur, eine zweite Ebene und setzen alle sonderpdagogischen Zentren beim Bezirksschulrat an. Dort sind die Dienstposten versteckt, die wir jetzt nicht zur Verfgung haben, um sie treffsicher in der Klasse einzusetzen. Krnten hat 10 Bezirke, aber 11 Bezirksschulinspektoren. Krnten hat drei Landesschulinspektoren im Gegensatz zu Wien, obwohl Wien die vierfache Anzahl der Pflichtschler hat. Meine Herrschaften, da sind die Dienstposten, die uns in der Klasse abgehen! (Abg. Rossmann: Fehlt da die Treffsicherheit?) Und es ist hchste Zeit, dass dies gendert wird! Wenn man anschaut, dass der Rechnungshof der Schulaufsicht ein ganz schlechtes Zeugnis ausstellt, das darf man auch nicht vergessen, (Abg. Astner: Bravo!) dass da die Treffsicherheit auch berhaupt nicht gegeben ist. (Abg. Mag. Cernic: Das ist aber nichts Neues!) Ja, es wundert mich nicht, dass eine kostspielige Chianti-Vergangenheit heutzutage ein Kopfweh im derzeitigen Budget verursacht! Das wundert mich nicht! Deshalb sind auch wir da, um wieder richtige Normen zu setzen, Schritte zu setzen, der Reformmotor zu sein, damit die Lehrer bitte in der Klasse landen, bei den Schlern landen und nicht irgendwo in der Verwaltung verloren gehen. (Beifall von der VP-Fraktion.) Es ist gut, dass sich Krnten bereit erklrt, Geld in die Hand zu nehmen. Es ist richtig, aber wie gesagt, wir mssen es dort einsetzen, wo die Kinder, wo die Lehrer es auch brauchen. Es sind groe Schritte, die auf uns zukommen, das ist einerseits die Verwaltungsreform, wo sich auch alle Landeshauptleute dazu bekannt haben, diesen Reformschritt zu gehen, diese doppelgleisige Struktur, die wir auch in Krnten noch vorfinden, einerseits in der Landesregierung, in der Abteilung 6, und andererseits mit dem Landesschulrat. Das gehrt einfach bereinigt.Ein Thema wird natrlich auch das Dienstrecht sein. Wir sind da bereit fr Diskussionen, darum geht es gar nicht, aber es muss bitte vernnftig ausgehandelt werden. Und beginnen muss man da bei der Ausbildung. Alle Dinge, alle Schritte, die man jetzt setzt, werden letztendlich mit der Ausbildung in Zusammenhang sein. Das heit, wenn ich mich jetzt dazu entscheide, eine vernnftige Lehrerausbildung zu machen, knnte ich mir das teure Modell, so wie wir es jetzt haben mit der Neuen Mittelschule, unabhngig davon, ob es jetzt besser ist, gleich gut ist, schlechter ist, oder wie auch immer, wir knnten uns das einsparen. Wenn wir alle Lehrer mit einem gleichwertigen Niveau ausbilden, haben wir letztendlich die Struktur vor Ort gegeben und sparen uns da ein Vielfaches der derzeitigen Ausgaben. Ich wrde mir wnschen, dass Krnten diesen Weg weitergeht, aber treffsicher weitergeht. Dafr werden wir Sorge tragen und ich glaube, eine vernnftige Politik in dem Bereich kann nur eines bedeuten. Es gibt nur eines, was auf Dauer teurer ist als Bildung und das ist keine Bildung! Also nehmen wir das Geld in die Hand, investieren wir vernnftig, korrigieren wir die Politik, die in der Vergangenheit nicht treffsicher genug war und gehen wir einen gemeinsamen Weg fr die Kinder, fr die Eltern und fr die Lehrer vor Ort! Dankeschn! (Beifall von der VP-Fraktion.)SchffmannVorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich zu dieser Gruppe Herr Abgeordneter Tiefnig und ich erteile ihm das Wort. Bitte!

Lobnig

Abgeordneter Tiefnig (SP):

Tiefnig

Geschtzter Herr Prsident! Liebe Zuhrer! Hoher Landtag! Bevor ich mit meinen Ausfhrungen beginne, mchte ich einmal feststellen, ich finde es eine bodenlose Frechheit, dass whrend der ganzen Budgetdebatte hier im Krntner Landtag (Abg. Mag. Darmann: Der ganze SP-Klub fehlt!) die Regierungsmitglieder durch Abwesenheit glnzen! (Abg. Mag. Darmann: Wo ist die SP?) Gestern zum Beispiel war kein BZ-Regierungsmitglied hier im Landtag (Es herrscht starker Lrm im Hause.) und ich mchte sagen ( Abg. Zellot deutet auf die Pltze der SP-Abgeordneten: Schau einmal die hintere Reihe an, dann reg dich auf! Abg. Mag. Darmann: Das ist kess! Das ist kess! Da herauszugehen und Anhaltender Lrm und Unmutsuerungen im Hause. Der Vorsitzende gibt erneut das Glockenzeichen.) Herr Prsident! (Vorsitzender: Bitte um Aufmerksamkeit, um Ruhe! Am Wort ist jetzt der Herr Abgeordnete Tiefnig und ich ersuche ihn, bitte zur Sache zu sprechen! Weiterhin lautstarke uerungen aus den Reihen der FPK-Fraktion und der SP-Fraktion. Abg. Mag. Darmann: Da drben ist alles leer!) Herr Prsident! Der Herr Mag. Darmann (Anhaltender Lrm im Hause. Der Vorsitzender gibt das Glockenzeichen.) kommt sicher noch dran bei den nchsten Gruppen, ich werde dann aufmerksam zuhren und ich verlange das nmlich jetzt auch von dir! Ich muss sagen, die Wertschtzung, und da mchte ich wirklich sagen, der Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhart Rohr und Landesrat Kaiser sind den Groteil der Budgetsitzungen anwesend, (Abg. Seiser: Bravo!) aber die, die zustndig sind, der Wirtschaftsreferent, der Finanzreferent und der Landeshauptmann, die habe ich gestern am Nachmittag nie gesehen und heute sind sie auch nicht anwesend! (Abg. Mag. Darmann: Der Landeshauptmann war schon da!) Ja, bei der Anfragebeantwortung! Und eines stelle ich fest, wir befinden uns immer noch in Krnten und in sterreich und auf keinem BZ- oder wie sie jetzt neu heit, FPK-Planeten! Das soll einmal gesagt sein! (Abg. Mag. Darmann: Das sagt ihr ja eh immer! Ihr sagt immer, dass wir verantwortlich sind fr die Weltwirtschaftskrise!) Es ist leider heute der Klubobmann Ing. Scheuch nicht da, ich htte ihn heute gelobt, zu seiner gestrigen Budgetrede! Er war sehr besonnen, es war sehr leise im Plenum, aber mir ist sie vorgekommen wie eine Grabrede, und zwar eine Grabrede zum Budget und zur Partei. Deswegen war es ja sehr leise und da htte ich ihm sehr gerne gratuliert. (Abg. Mag. Darmann: Da waren so viele Visionen drinnen, die habt ihr erst einmal verdauen mssen!) Ich komme jetzt zum Sport. Bei der Durchsicht vom Sportbudget musste ich natrlich auch feststellen, dass die Mrchenstunde im Schlaraffenland auch im Sportbereich vorbei ist, weil Krnten ist nach Durchsicht dieses Budgets pleite! (Abg. Warmuth: Totgesagte leben lnger!) Das muss man einfach wissen und so viel Ehrlichkeit muss man an den Tag legen! Es gibt nach diesem Budget wirklich eine sportpolitische Schlammlawine, wenn ich bedenke, dass dies eine Absage an das Sportland Krnten ist. Wir prahlen immer, dass wir ein Sportland sind und ich stelle fest, es sind in allen Bereichen Krzungen vorgenommen worden, auer bei den Reprsentationen unseres Sportreferenten. Ganz was Besonderes! Ein paar Beispiele dazu. Der Breiten- und der Gesundheitssport: Minus 660.000,-- Euro; beim Leistungs- und Spitzensport: Minus 320.000,--. Und ich kann Budget lesen, ich komme nmlich aus einer Gemeinde, die ein Budget noch ausgleicht, seit 1997, deswegen kenne ich diese Zahlen genau. Beim Sportstttenbau ein Minus von 33,5 Prozent, bei der Nachwuchsfrderung im Eishockeybereich, Nachwuchsbereich des KAC, VSV, wurden Krzungen vorgenommen. (Abg. Stark: Mit 500.000,-- dotiert! Schau einmal genau nach! Schau einmal genau nach!) Ja, ich wei, aber Minus! Minus! Minus! Da gibt es Vereinbarungen und Regeln und die werden nicht mehr eingehalten. Die Streichungen bei den Sportvereinen und Verbnden von 833.000,-- auf 666.000,--. Dass der SK Austria Krnten 2010 nach wie vor 600.000,-- Euro kostet oder bei den Sportsttten, Sporteinrichtungen, Leistungszentren um 40 Prozent weniger veranschlagt ist.Knnt ihr euch das vorstellen, was das fr das Sportland Krnten bedeutet, auf 3,6 Millionen! Durch diese Krzungen in den Dachverbnden ist es gelungen, Unfrieden zu stiften, weil da die Krzung auch 200.000,-- betrgt. Das zeigt nmlich, dass, wenn man mit Dachverbnden spricht, 35 Prozent Krzungen plant und 20 Prozent Krzungen als Erfolg verkauft. Wenn man bedenkt, dass jeder fnfte Arbeitsplatz unmittelbar mit dem Sport zu tun hat, dann ist das ein arbeitsmarktpolitisches aber auch gesundheitspolitisch absolut falsches Signal. Das muss man wissen! Die logische Folge soll sein: Wir mssen wirklich hergehen, diese Luftschlossgroveranstaltungen, wie zum Beispiel Olympia und WM wir sind ja schon gebrannte Kinder der Vergangenheit zu reduzieren. Wenn ich denke, fr diese Bewerbung Senza Confini ist ein Budgetansatz in den nchsten Jahren von 260.000,-- vorgesehen. Es sollte weniger diverse Wandertage geben und Events. Oder diese berhmten Radwandertage, die es gibt, wo nur die Krntnerinnen und Krntner Rad fahren und die immenses Geld kosten! Wenn ich denke, gerade aus dem Bezirk Spittal, da gibt es ein Jugendsportzentrum, das den Finanzplan genehmigt bekommen hat und jetzt soll gerade im Jugendsportzentrum Oberes Mlltal, Herr Peter Suntinger, ein Drittel eingespart werden. Wie soll das funktionieren? Es ist ein Projekt geplant, es ist finanziert oder der Finanzierungsplan steht und jetzt soll eingespart werden. Das geht bei keinem Huselbauer und ganz speziell beim Sportstttenbau nicht! Ich denke natrlich an die Streichungen des Schulstartgeldes.Wenn ich an das Jugendstartgeld denke, da habe ich mir natrlich von meinen Kollegen im Bezirk ein bisschen mehr erwartet, weil gestern der Herr Klubobmann Kurt Scheuch gesprochen hat von Gerechtigkeit. Wo bleibt da die Gerechtigkeit, wenn Jugendliche aus dem Bereich Oberes Drau-, Mll- und Gailtal diesen Jugendtausender bzw. diese 50 Prozent-Frderung fr den Fhrerschein nicht bekommen? (Abg. Mag. Darmann: Das stimmt ja nicht!) Das stimmt schon! (Abg. Trettenbrein: Red nicht so einen Bldsinn!) Im Regierungsakt steht drin, der Fhrerschein muss in Krnten gemacht werden. (Abg. Mag. Darmann: Ein Bldsinn! Du bist schlecht von deinem Regierungskollegen informiert worden!) Im Regierungsakt steht drin, dass der Fhrerschein in Krnten gemacht werden muss. (Abg. Mag. Darmann: Ich werde dich dann aufklren!) Ja, genau! Ja! Im Regierungsakt steht es so drin, du brauchst nur nachzulesen! (Abg. Seiser: Herr Darmann, das steht so drin! Wir werden dich aufklren!) Wenn ich denke, dass 320 Schlerinnen und Schler aus dem Bereich Oberes Drautal, Mlltal und Gailtal den Fhrerschein in Lienz machen, in Lienz die Schule besuchen, die haben keinen Anspruch auf diese 50-prozentige Frderung! (Abg. Trettenbrein: Da gibt es Sonderregelungen, tu richtig lesen!) Informiert euch, aber ich glaube, dass jetzt in den Feiertagen der Klubobmann Kurt Scheuch bei seinem Familienfest mit seinem Landesrat sprechen wird. Vielleicht gelingt es, sich zu ndern. Die Oberkrntner und Oberdrautaler Jugendlichen werden sich natrlich freuen, wenn es so umgesetzt wird.Weil der Herr Landeshauptmann mich in den letzten Jahren immer kritisiert hat, wie B 100 Verhinderer und was alles. Nur ein kleiner Ansatz zur Richtigstellung: Wenn ich denke, dass 53 Millionen vorgesehen sind als Gesamtkosten fr das Projekt Radlach-West bis Ende Berg, die Kollegen Hueter und Mandl kennen das Projekt ganz genau, und fr das Jahr 2010 und 2011 sind jeweils im Voranschlag 160.000,-- vorgesehen. Jetzt frage ich mich, wie werden wir da im Bezirk Spittal zu Arbeitspltzen kommen, zur Wirtschaftsstrkung kommen, wenn ein so groes Projekt, wie der notwendige Ausbau der B 100, die Trasse steht fest, es ist von der UVP geprft und jetzt sind 160.000,-- fr zwei Jahre vorgesehen. Ich muss sagen, was man da mit diesem Geld tun kann, wei ich nicht. Und zwar habe ich jetzt eine Information, die UVP, jetzt braucht es wieder ein Gutachten UVP fr die Lrmschutzmanahmen whrend der Bauttigkeit. (Vorsitzwechsel 2. Prsident Schober.) Irgendwann werden wohl hoffentlich die UVP, die Planungen und Projektierungen ein Ende haben. Es ist ein Zufall, dass immer das gleiche Bro fr alle mglichen Sachen herangezogen wird. (3. Prs. DI Gallo: Was fr ein Bro?) Immer das gleiche, du brauchst nur nachfragen, (3. Prs. DI Gallo: Sag den Namen!) ob das die Neutrassierung vom Radweg Seeboden Spittal ist oder ob das jetzt wieder diese Geschichte in Greifenburg bei der B 100 ist, das wissen wir alles! (Zwischenruf von 3. Prs. DI Gallo.)Jetzt noch zur Durchsicht bei den Budgetanstzen: Die Aufgabe stelle ich euch, da brauchen wir nicht einmal zu schauen, welcher Brgermeister in welcher Gemeinde arbeitet. Wenn man die Budgetanstze in der Infrastruktur sieht, dann wei man, einmal gibt es den richtigen Brgermeister und einmal gibt es den falschen Brgermeister bei den Anstzen. Da brauchen wir gar nicht auf die Gemeinden schauen, es ist tatschlich so! Es kann reiner Zufall sein oder es ist bewusst herbei gefhrt. Wenn ich denke, es gibt eine Gemeinde im Oberen Drautal, die wartet schon drei Jahre lang auf eine fixe Zusage fr eine Gewerbeeinfahrt. (Abg. Suntinger: Wer hat zugesagt?) Jetzt muss ich lesen, fr ein Geschft im Mlltal werden jetzt 200.000,-- veranschlagt, da es da eine Einbindung aus der Mlltal Bundesstrae gibt. Dass da der eine und andere Brgermeister, und ihr kennt das wahrscheinlich, die Nerven verliert, das knnt ihr euch vorstellen. Wenn ich dann denke, dass es bei Frderungszusagen im Fremdenverkehrsbereich, wo der Uwe Scheuch zustndig ist, rein zufllig, rein zufllig zwei Tage nach diesem Schriftwechsel die Gemeinde ein Schriftstck bekommt, wo drin steht: die Hlfte der zugesagten Mittel, also nicht 3.500,--, sondern 1.000,--, das heit, wer nicht hren will, muss fhlen! Diese Politik ist abzulehnen, weil das hat es beim Gemeindereferenten nicht gegeben! (Abg. Seiser: Bravo! Beifall von der SP-Fraktion.)Ebenso bezeichnend sind nmlich die Vorgnge am letzten Dienstag bei der Arbeiterkammer und dem GB. Erstens sind sie nicht empfangen worden und zweitens sind sie dann gar nicht angehrt worden und die erste Aktion war, Strafsanktion, Mittelstreichung (Abg. Mag. Darmann: Die Gruppe heit Unterricht, Sport und Wissenschaft!) Ja, ja, du darfst dann auch reden! Du kannst ja reden, so lange du willst! (3. Prs. DI Gallo: Wahrscheinlich ist das eine Wissenschaft, was du redest!) Ich wei schon! Das zeigt wieder einmal, dass es eine typische Kernbauernmentalitt ist. Das zeigt es wirklich: Wer nicht hren will, muss fhlen! Wenn ein Brgermeister sich nicht benimmt, dann muss er damit rechnen, dass er weniger Kosten kriegt. Wenn ich dann denke, die Lawinen- und Wildbachverbauung, ein ganz wichtiger Wirtschaftsfaktor im Oberen Drautal bzw. im Bezirk: Streichungen von 15 Prozent! Kofinanzierungen vom Bund und vom Land gehen verloren. Weiters, die Auftragslage, die Arbeitsmarktsituation, alles (Abg. Mag. Darmann: Herr Prsident, bitte versuche einmal, zu dirigieren!) Lieber Herr Magister! Ich bin Abgeordneter vom Bezirk Spittal und das sind mir auch wichtige Dinge, dass Sie informiert werden. (Abg. Mag. Darmann: Dann red doch ber Sport und Wissenschaft!) Noch ein Satz dazu, wie das Ganze funktioniert: Ich werde euch jetzt einmal ein Zitat vorlesen und es muss sich niemand betroffen fhlen. Aber ich werde es euch trotzdem vorlesen, weil es heit nmlich, ein rmischer Satiriker hat einmal geschrieben 67 oder 127 n.Chr.: Im kaiserlichen Rom gab es viele Festtage, Gelegenheitsfeste und nicht zuletzt die Geburtstage der Kaiser, in jenen Spiele veranstaltet wurden. Wagenrennen, Gladiatorenkmpfe, Tierhetzen wurden zur Begeisterung, aber sicherlich auch zur Disziplinierung der Massen inszeniert. Durch diese Spiele sowie durch Geld und Getreidespenden versuchte der Kaiser, die Gunst der Bevlkerung zu erhalten und gleichzeitig durch die Reprsentation von Reichtum ihre Macht zu festigen. (Abg. Mag. Darmann: Dir muss man mehr Zeit zum Vorbereiten geben!) Das ist genau das, was bei uns in Krnten passiert. Weil, wenn ihr die heutigen Ausfhrungen gehrt habt von unserem Herrn Landeshauptmann, dass wir wieder eine Vision erzeugen wollen, wieder eine Bewerbung fr ein Event, das nicht zustande kommen wird. (3. Prs. DI Gallo: Alfred, schade, dass die Kulturredner schon nominiert sind. Du wrst ein richtiger Sparedner!) Passt, passt! Jetzt verstehe ich auch, warum zum Beispiel bei den letzten Verhandlungen und ber die Medien der Finanzminister Prll und bei Gott kein Parteifreund von mir gesagt hat, er hat die Nase voll von Krnten! (Abg. Stark: Dann muss er sich schnuzen!) Da muss man wirklich sagen, er wei, warum das so passiert.Jetzt zurck zum Sport, und zwar: Im Sport ist es nicht mglich, dass man, so wie ihr das immer macht, Niederlagen als Siege verkaufen kann. Und zwar ist es nicht mglich, da gibt es Zeitnehmungen und Regeln, die es in der Politik in Krnten nicht gibt. Also gibt es keine Siege fr Niederlagen. Wenn ich so eine Niederlagenserie hinter mir htte als Sportler, und jetzt mnze ich das um auf die Politik, (Abg. Stark: Sitzen! Nicht gengend!) wrde jeder Trainer und jeder Trainerstab zurcktreten! Wir haben die grte Verschuldung, wir haben die Hypo-Pleite jetzt noch im Haus und deswegen glaube ich, wre es angebracht, wenn die Politik, die fr dieses Chaos verantwortlich ist, auf der Stelle zurck tritt und den Weg frei macht fr Neuwahlen! Danke! (Beifall von der SP-Fraktion. 3. Prs. DI Gallo: Wir sind nicht beim Bundesheer, beim Darabos!)Tiefnig

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes zu Wort gemeldet hat sich Abgeordnete Wilma Warmuth. Bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Warmuth (FPK):

Warmuth

Geschtzter Herr Prsident! Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete! Lieber Kollege Tiefnig! (Abg. Suntinger zu Abg. Tiefnig gewandt: Tiefnig, du bist angesprochen!) Ich wei, du bist ein toller Brgermeister, das wei ich von meinen Leuten, (Abg. Seiser: Noch nicht!) oder du bist politisch ttig und das machst du regional sehr gut! Was ich dich aber bitten mchte, dass du deine Wortmeldung, die ersten zwei Drittel deiner Wortmeldung, noch einmal unter der Gruppe 6 Straen, Verkehr, bringst. Weil das passt in dieses Segment und es ist seit Jahren blich hier im Krntner Landtag, themenbezogen zu den einzelnen Gruppen zu sprechen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich darf auch replizieren auf meine Kollegin aus dem Bezirk, Frau Schffmann. Ja, Frau Schffmann, Sie haben aufgezhlt, welche bildungspolitischen Initiativen es in Krnten gibt. Ich habe nichts gehrt von der Neuen Mittelschule. Sie haben nur dann in der Kritik von der Neuen Mittelschule gesprochen. Fr mich sehr schwer, weil ich in Althofen Bildungsreferentin bin, wo ich mit Ihrem VP-Brgermeister sehr gut fr die Neue Mittelschule kmpfe, wir beim Bund auch bemht sind, ein neues erhhtes Kontingent zu bekommen und es natrlich ein Nachteil ist, sowohl regional als auch hier im Landtag, wenn wir kein einheitliches Vorgehen haben, um das Kontingent zu erhhen. Aus Ihrer Wortmeldung habe ich sehr stark die Lehrergewerkschafterin gehrt, was alles bei den Posten umstrukturiert gehrt. Sie haben gesagt, im lndlichen Raum mehr eintreten, ja, ich muss sagen, die Neue Mittelschule ist ein Signal an den lndlichen Raum! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Mag. Darmann: Bravo! So ist es!) Auch, wenn Sie meinen, dass diese Verhandlungen mit dem Bund zu wenig, wie soll ich sagen, treffsicher gefhrt wurden mit dem Referenten, kann ich Ihnen nur sagen, 22 Millionen zahlen wir aus dem Landesbudget. Aber nicht deshalb, weil wir schlecht verhandelt haben, sondern deshalb, weil wir dem lndlichen Raum berall, wo es notwendig ist oder wo die Leute wollen, wirklich auch einen Lehrer zur Verfgung stellen. (3. Prs. DI Gallo: Weil der Finanzminister nichts zahlt!) Das mchte ich nur geklrt haben. Ich vermisse aber auch, nachdem du, Herr Kollege, kritisiert hast, dass unsere Leute nicht da sind, ich vermisse auch meinen Bezirkskollegen, Brgermeister Kchl, denn wir haben auch ein bisschen miteinander auf Schiene. Gestern hat er gesagt, (Abg. Seiser: Er ist mit den Gedanken bei dir, da kannst du dir sicher sein!) bitte? (Abg. Seiser: Er ist mit den Gedanken bei dir!) Ich hoffe! Vielleicht knnt ihr ihm ausrichten oder bitte schreibt es ihm mit, er hat gestern gesagt, er findet nirgends den Ansatz fr die Nachmittagsbetreuung. Ich darf zitieren, hier aus dem Voranschlag 23914 Nachmittagsbetreuung, wo 500.000,-- dotiert sind, wo auch 8.000,-- pro Gruppe zur Verfgung gestellt werden. (Abg. Mag. Darmann: Er findet sich da drin nicht zurecht!)Sollte das noch zu wenig sein, so wrde ich vorschlagen, dass der Kollege zu seiner Frau Ministerin fhrt und einfach fr Krnten noch mehr fr die Nachmittagsbetreuung erkmpft. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Ich komme aber jetzt zu meinem Thema, das ist Kindergarten und Kinderbetreuung. Bei uns fngt Bildung bereits im Kleinstkindalter an. 1.800 KindergartenpdagogInnen in 800 Gruppen werden betreut. Es gibt eine Landesfrderung von 21,8 Millionen. Es ist auch sehr zukunftsorientiert, dass wir hier im Land Krnten den Familien fr drei Jahre Kindergarten 2.475,-- ersparen, das muss man auch sagen, weil der Gratiskindergarten beginnt ja bereits ab dem dritten Lebensjahr. Ich mchte mich auch an dieser Stelle bei den Kollegen der VP bedanken! Die waren damals sehr hartnckig, dass der Gratiskindergarten ab dem dritten und vierten Lebensjahr auch zum Tragen kommt. So gesehen ist das eine wichtige familienpolitische Manahme. Wir waren hier in Krnten auch Vorreiter fr das verpflichtende Gratiskindergartenjahr. Wir sind aber auch in sterreich derzeit das einzige Bundesland in der Richtung. Die Betreuungsquote im Kindergarten ist in den letzten Jahren von 84 auf 99 Prozent gestiegen. Wichtig ist auch, dass Sprachdefizite bereits in diesem verpflichtenden Kindergartenjahr beglichen werden und dass arbeitslose Lehrer, Junglehrer, hier auch eine Arbeit finden, wo sie gemeinsam mit den KinderbetreuerInnen die Kinder auf die Schule vorbereiten. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Ich freue mich auch, dass wir in Krnten Spitzenreiter bei den Ferienkindergrten sind und dass wir auch der Schulkindbetreuung in zunehmendem Mae Rechnung tragen. Was besonders wichtig ist, ist, dass wir hier in Krnten eine der wenigen Bundeslnder sind, wo es eine altersgemischte Kinderbetreuung gibt. Das ist, wenn Kinder von ein bis 14 Jahren in einer Gruppe altersadquat betreut werden knnen. Wir wissen, in den Landgemeinden ist das ja manchmal auch eine berlebensfrage der Kinderbetreuung, wenn zwei Kinder dreijhrig sind und die anderen sind fnf Jahre und dann sind Schulkinder, die knnen in einer Gruppe mit mehr Personal natrlich betreut werden und werden auch vom Land, vom Kindergartenreferenten, dementsprechend gefrdert. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Diese Kinderbetreuung wird immer beliebter, speziell in Abwanderungsgemeinden. Ich freue mich auch, dass wir 500 Kinder bei Tagesmttern betreuen knnen. 2 Millionen werden dafr verwendet. Derzeit luft in Krnten auch eine Offensive zur Tagesmtterausbildung. Es haben sich 150 junge Frauen gemeldet, die das gerne machen mchten. Derzeit luft ein Hearing. Von den 1.700,-- an Ausbildungskosten zahlt derzeit das Land

750,-- dazu. Das ist ein tolles Angebot. Der nchste Lehrgang wird im Feber starten. Vielleicht hat der eine oder andere Brgermeister da noch einen Bedarf. So kann man sich da bei der Frau Iris Raunig melden, weil die Tagesmtterbetreuung ist die flexibelste Form der Kinderbetreuung. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Fr mich spannend ist aber auch, dass die Arbeiterkammer so genannte VIF-Kriterien herausgebracht hat. Das sind Qualittsmerkmale zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mit diesen Merkmalen sind wir sterreichweit an erster Stelle von allen Bundeslndern. Das ist viel zu wenig bekannt. Ich habe das auch schriftlich hier, dass der Kinderbetreuung, den ffnungszeiten, der Verfgbarkeit der Pltze Rechnung getragen wird. Es wird immer behauptet, in Krnten haben wir zu wenig Kinderbetreuungspltze. Ja, geschtzte Damen und Herren, 20.044 Pltze gibt es, genutzt werden aber nur 19.083. Das heit, es ist ein berhang von fast 1.000 Pltzen. Wichtig ist aber auch, dass die Familien im zweisprachigen Bereich in der Kinderbetreuung mit 560.000,-- dementsprechend gefrdert werden. Nicht verstndlich und fast ein bisschen doppelbdig ist aber auch das Verhalten der Bundesregierung, nmlich bis 2007 ist diese Kinderbetreuung im zweisprachigen Bereich vom Bund mit gefrdert worden. Derzeit hat der Bund alles eingestellt. Hier bedanke ich mich ganz herzlich beim Herrn Familienreferenten Landeshauptmann Drfler, der das aus seinem Budget mitzahlt! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Abschlieend noch eine Wort zum Thema Innovative Entwicklung in der Krntner Kinderbetreuung. Gratulation gilt aus meiner Sicht dem Team des IBB, dem Institut fr Bildung und Beratung fr die zahlreichen Weiterbildungsmanahmen. 150 Seminare und 5.000 Anmeldungen in einem Jahr sprechen eine deutliche Sprache, dass hier auf Qualitt grter Wert gelegt wird. Projekte wie Begegnung in allen Talschaften, Kinder als Grtner, Mehrsprachenfrderung, mobile Tagesmtter, wo es auch darum geht, dass man Mtter und Familien in Randzeiten gut mit Kinderbetreuung bedient, dann Thema Verkehrssicherheit und auch Elternbildung mit ganz kleinen Kindern, dass den Eltern ein Basiswissen vermittelt wird. Das alles macht das Institut fr Bildung und Beratung. Ich freue mich aber auch, dass wir einen groen Stellenwert in Richtung Integrationskinder legen. Hier wird bedarfsorientiert gearbeitet mit SonderkindergrtnerInnen. Abschlieend darf ich daher heute hier an dieser Stelle allen 1.800 KinderbetreuerInnen in Krnten fr ihre wertvolle Arbeit danken! Ich danke der Kindergarteninspektorin Iris Raunig, dem Institut fr Bildung und Beratung fr ihre Weiterbildungschancen sowie auch dem Kindergartenreferenten Landeshauptmann Drfler, der immer stets und zunehmend ein groes Herz fr die Kinder dieses Landes beweist! (Abg. Mag. Darmann: Bravo, Wilma! Beifall von der FPK-Fraktion.)Warmuth

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Abgeordnete Nicole Cernic. Ich darf dich bitten, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Mag. Cernic (SP):

Mag. Cernic

Meine sehr geehrten Damen und Herren! Es ist immer dasselbe, wenn Menschen auf die Kampfrhetorik von Populisten hereinfallen, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo lacht.) dann wachen sie irgendwann einmal im schlimmsten Fall zwischen den Trmmern ihrer Huser auf oder so wie die Krntnerinnen und Krntner jetzt halt dann zwischen den Trmmern ihrer Landesfinanzen. Wir sind sozusagen im letzten Augenblick gerettet worden, meine sehr geehrten Damen und Herren, wir sind gerettet worden von der bsen EU. Die hat Druck auf Deutschland und damit auf Bayern gemacht. Wir sind gerettet worden von den von Ihnen so oft als Grokopferte bezeichneten in Wien, die der "Freistaat Krnten" eigentlich eh nicht bruchte. Wir sind gerettet worden von allen sterreichischen Steuerzahlern, allen diesen Steuerzahlern, denen wir da jahrelang vom reichen Modell Land Krnten irgendetwas vorgefaselt haben. Tatsache ist, dass wir ziemlich abgebrannt sind, ziemlich pleite sind und sehr, sehr viel Geld in den letzten zehn Jahren fr vollkommen sinnlose Projekte verjuxt worden ist! (Es erfolgen mehrere gleichzeitige Zwischenrufe von Abgeordneten aus der FPK-Fraktion. Beifall von der SP-Fraktion.) Zu allem berfluss, geschtzte Damen und Herren, werden wir dann jetzt auch noch die Entsorgung zahlen mssen fr orange Pleamle-Leiberl und orange Leuchtjacken. (Abg. Mag. Darmann: Die traut sich was!) Dann werden wir dann auch noch die x-te Umfrbelung der Broschren und der Logos des Landes zahlen, denn mittlerweile haben wir das schon zweimal gendert, zuerst alles nach Blau und dann von Blau nach Orange. Jetzt wei ich noch nicht, wie es fr Sie weitergeht, (Abg. Rossmann: Machen Sie sich da keine Sorgen!) aber ich wei, dass wir das alles zahlen werden, das steht jedenfalls fest. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Steht das womglich im Budget?) Es ist also insgesamt eine kritische Situation. Das wird auch nicht besser, wenn uns der Finanzreferent sowohl via TV als auch hier im Landtag in einem karfreitagsratschenhnlichen Redeschwall erlutert, wie es denn ist. (Abg. Grebenjak lacht lautstark.) Es ndert nichts! Es ndert nichts dran, dass wir eine sehr, sehr prekre Situation haben. (Abg. Grebenjak: Selbstbeschreibung!)

Ich mchte ganz kurz auf die Wortmeldungen, die es da von der VP gegeben hat, eingehen. Das gilt fr Sie, Frau Schffmann, im Kleinen, das gilt vor allem aber auch fr Ihren Klubobmann Tauschitz. Die VP versucht whrend all dieser Reden hier darzustellen, dass sie nie dabei war. Ich habe immer das Gefhl, die VP war nie dabei. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Sowie die SP!) Wir haben da so eine schne Aufstellung (Die Rednerin hlt eine Grafik in die Hhe.) ber die Jahre seit 1999 gemacht. berall dort, wo handschriftlich was dazugefgt ist, war die VP dabei. (Abg. Ing. Hueter: Nachtragsvoranschlag!) Das heit also, vielleicht sollten sich VP und SP weniger darin ergehen, zu fragen, wer denn von beiden dort oder da dabei war, sondern wichtiger ist die Frage: Wer war hauptverantwortlich? Wer war immer federfhrend? Wer war immer dabei? Das war nun einmal das jetzt schon wieder fast ehemalige BZ! (Beifall von der SP-Fraktion.) Diese kritische Situation, die wir haben, macht sich natrlich auch im Bildungsbereich bemerkbar und auch im entsprechenden Bildungsbudget des Landes, in diesem Budgetteil, in dem Unterricht, Erziehung, Bildung zu finden sind. Hier haben wir ganz klar eine Tendenz: Es gibt das Jugendgeld, das Jugendstartgeld. (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Na, Herr Kollege! (Abg. Mag. Darmann: Als Profi mssen Sie schon wissen, worber Sie da herauen diskutieren!) Sie brauchen sich um meine professionellen Qualitten, Herr Kollege, keine Sorgen machen! Die mssen Sie erst erwerben. (Abg. Mag. Darmann: Ach ja! Heiterkeit und Lrm in der FPK-Fraktion. Beifall von der SP-Fraktion.) In diesem Abschnitt ist das Jugendstartgeld budgetiert. Wenn man die einzelnen Budgetpositionen anschaut, dann sieht man, was passiert ist. Man hat den Jugendlichen auf der einen Seite etwas gegeben, man steckt ihnen etwas in die Tasche, das man ihnen auf der anderen Seite aus verschiedenen Taschen wieder herausstiehlt. Wenn man sich die einzelnen Budgetpositionen ansieht, dann sieht man, dass viele, viele wichtige Finanzierungsquellen fr den Jugendbereich dramatisch gekrzt worden sind, nicht nur um die zehn Prozent, von denen Sie dauernd reden, sondern um deutlich mehr, manchmal 20, manchmal mehr als diese 20 Prozent. Vor allem wenn man es mit der Rechnung 2008, was ja der einzig serise Vergleich ist, vergleicht, dann sieht man, dass es in Zukunft viele, viele Einschrnkungen geben wird. Es wird weniger Geld fr Bildungsinitiativen geben. Die Direktfrderungen fr die Jugendverbnde sind drastisch reduziert worden. Auch die Position Frderung von Schulen, Studenten und Lehrlingen ist dramatisch gekrzt worden, (Abg. Mag. Darmann: Stimmt ja nicht! Sie knnen nicht einmal das Budget lesen!) was ich als ehemalige Jugendreferentin wirklich sehr, sehr bedauere, denn wir haben hier aus dieser Budgetposition ber viele Jahre Zuschsse fr Schler, fr Studenten, fr Auslandsaufenthalte finanziert. (Abg. Mag. Darmann: Gibt es ein Plus von einer halben Million Euro bei Lehre mit Matura oder nicht?) Wir haben ber diese Budgetposition ber lange Zeit vorbereitet in meiner ra als Jugendreferentin eine Mglichkeit, dass auch Lehrlingen Auslandsaufenthalte zukommen. Das wre eine wichtige Entwicklung gewesen, die man htte weiter verfolgen sollen (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Von Juli bis September! Das war ein Ferienlager!) und die man nicht durch Krzungen gefhrden htte sollen.Zur Lehre mit Matura, da brauchen Sie sich auf die Budgetposition gar nichts einzubilden, weil die wird vom Bund refundiert, daher brauchen Sie das nicht groartig auf Ihre Fahnen zu heften! (Abg. Mag. Darmann: Auch da kennen Sie sich nicht aus! Auch da wissen Sie wieder nichts!) Es wre also, glaube ich, dringend notwendig, hier in diesem Bereich besonders des Jugendreferates und des Budgets fr Jugend wieder Initiativen nachzursten.Genauso haben Sie fast um 100.000,-- Euro gegenber dem Budget, gegenber dem Rechnungsabschluss 2008, die Position fr Jugendheime und Jugendzentren reduziert. Wenn man wei, in wie schwierigen Situationen sich Jugendliche heute oft befinden und wie dringend sie dann einen Ankerplatz brauchen, einen Ort, wo sie also Hilfe bekommen, wo sie Begleitung und Betreuung bekommen, dann ist das besonders traurig, weil mit diesem Budget wei ich mit Sicherheit als ehemalige Jugendreferentin, dass eine gedeihliche weitere Entwicklung der Jugendzentren nicht mglich sein wird. Dramatisch gekrzt, nmlich um 130.000,-- Euro gegenber dem Rechnungsabschluss 2008, wurde auch die Budgetposition Sonstige Frderungen des Unterrichts. Damit wurde frher der Schulveranstaltungsfonds gespeist, damit wurden Frderungen fr Schulprojekte ausgezahlt. Und wenn man wei, dass in den Schulen aufgrund der immer schwierigeren finanziellen Situation der Familien, auch der Mittelstandsfamilien, manche Dinge am Geldmangel scheitern, dass oft 5,-- Euro dort oder 10,-- Euro da schon eine Schwierigkeit sind fr Familien, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Zum Beispiel deshalb gibt es den Teuerungsausgleich!) besonders, wenn mehr Kinder da sind, dann wei man, dass diese Reduktionen sich natrlich auswirken werden und viele Projekte, die von idealistischen Lehrerinnen und Lehrern bisher, (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Die musst du aber mit der Lupe suchen, die idealistischen Lehrerinnen und Lehrer!) hier von diesen Positionen aus gesttzt, durchgefhrt werden konnten, in Zukunft nicht mehr stattfinden werden. Das heit also insgesamt so ein Wegknuspern von finanziellen Mitteln in verschiedenen, wichtigen, kleineren Budgetpositionen, um halt eine neue Ausschttung zu speisen. Das ist keine Kunst, meine sehr geehrten Damen und Herren, daran sieht man nur, dass es Ihnen nicht darum geht, die Initiativen berall im Land zu frdern, sondern es geht Ihnen darum, dass Sie wieder Geld frei machen, das Sie sozusagen direkt aus der Handkassa auszahlen knnen, versehen mit Ihrem Bildl oder diesmal nicht mehr mit der orangen Unterschrift, vielleicht jetzt mit der blauen berschrift. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Das ist der Beweis, dass wir Geld haben! Sie behaupten ja immer das Gegenteil!)Zu dem, was die Frau Kollegin Warmuth ausgefhrt hat, nmlich den Fragen der Kinderbetreuung, da stimme ich also absolut darin berein, dass Kinderbetreuung sich in Krnten in den letzten Jahrzehnten gut entwickelt hat. Sie hatten, als Sie diese Referatsbereiche bernommen haben, einen guten Startvorteil, weil die Kinderbetreuungseinrichtungen im Vergleich mit Reststerreich bis zum Jahr 2000 hin ja eine hervorragende Entwicklung hinter sich hatten. Und es ist auch in weiterer Folge gelungen, gute Initiativen zu setzen. Ich mchte die Frau Warmuth aber daran erinnern, dass doch die wesentlichen Initiativen hier weil Sie sich bei der VP bedankt haben mit der SP gesetzt wurden. Das Gratiskindergartenjahr, das verpflichtende Kindergartenjahr wurde beispielsweise gemeinsam mit der SP und gegen den massiven Widerstand der VP initiiert. Hier haben wir also eine gute Entwicklung. Was wir weiter kritisieren und das ist, glaube ich, ein gerechtfertigter Kritikpunkt, ist der Umstand, dass die unterdreijhrigen Kinder weiter ein Problemfall sind in Krnten. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Weil sie nicht in die Schule drfen!) Hier sind Vorsorgemanahmen zu treffen. Es ist so, dass es keinerlei keinerlei! untersttzende Manahmen fr die Eltern gibt. Es ist diese Betreuung die teuerste Form der Kinderbetreuung und daher wre es sehr, sehr wesentlich, dass hier auch Frdermanahmen greifen fr jene Eltern oder auch hufig Mtter, alleinerziehende Mtter, die bereits ab dem ersten Lebensjahr ihres Kindes, ab dem zweiten Lebensjahr ihres Kindes eine Betreuung brauchen, weil sie arbeiten gehen mssen. Zur Neuen Mittelschule, hier glaube ich auch, dass Krnten einen Beitrag geleistet hat dazu, dass die Neue Mittelschule projektartig entwickelt werden konnte, einen sterreichweit wichtigen Beitrag dazu geleistet hat. Worauf ich aufmerksam machen mchte, ist, dass es aber nicht damit getan ist, wenn man sozusagen nur auf die Quantitt geht. Wir haben die ersten Versuche sehr sorgfltig vorbereitet. Ich erinnere da an den ersten Versuch, an dem die bungshauptschule der damals Pdagogischen Akademie beteiligt war und auch die Oberstufenform vom Herrn Direktor Ebner, der mittlerweile Landeschulratsprsident ist. Hier wurde zwei Jahre lang sehr sorgfltig dieses Modellprojekt vorbereitet. In weiterer Folge hat man dann eher auf Quantitt gesetzt, das heit also, man hat so quasi sehr, sehr pltzlich alle Hauptschulen einer Region zu Neuen Mittelschulen erklrt und das ist etwas, wovor ich wirklich entschieden warnen mchte. Wir mssen berlegen, ob es wirklich so zielfhrend ist, sozusagen bloss, weil es in ist, diese Umstellung sehr schnell zu machen. Lehrerinnen und Lehrer brauchen eine Vorbereitungszeit, wenn sie etwas wirklich gutes Neues machen wollen und diese Vorbereitungszeit ist, glaube ich, manchmal den Einzelnen nicht in ausreichendem Mae zur Verfgung gestanden im letzten Herbst. Also, da pldiere ich wirklich fr die Mglichkeit, so etwas auch ordentlich vorzubereiten, weil sonst werden wir das Projekt unter Umstnden nicht untersttzen, wenn wir nur in Richtung Quantitt arbeiten, weil schlechte Erfahrungen und Enttuschungen in sogenannten Neuen Mittelschulen letztendlich dann doch auf das Gesamtprojekt keine so guten Auswirkungen htten. Also, hier glaube ich, dass wir sorgfltig, langsam, wohl vorbereitet vorgehen sollten.Dankbar, geschtzte Damen und Herren, bin ich dafr, dass ich in einer Stadt wohne, wo eine langjhrige, verantwortliche sozialdemokratische Politik eingesehen hat, dass fr die Bildung der Bevlkerung eine gut bestckte Bibliothek, eine Mediathek, sehr, sehr wichtig ist. Ich mchte hier noch einmal an das Land Krnten appellieren, noch einmal diese wunderbare Rede durchzulesen, die Josef Winkler zu diesem Thema gehalten hat, oder diesen Text, den er dazu verfasst hat. Es ist eine wirkliche Schande fr ein Bundesland, wenn es in dieser Richtung keine Intentionen gibt. Klagenfurt, das wissen wir, ist die einzige Stadt, die einzige Landeshauptstadt, die hier nicht ordentlich bestckt ist mit einer Bcherei, mit einer Mediathek. Es gbe verschiedene Mglichkeiten fr das Land, (Abg. Mag. Darmann: Bchereien gibt es zur Genge!) hier eine entsprechende Initiative zu setzen, aber mit 39.000,-- Euro insgesamt fr die Bchereien des Landes, das traue ich mich ja gar nicht, das laut zu sagen, da glaube ich nicht, dass es in nchster Zeit mglich sein wird, die entsprechenden notwendigen Initiativen zu leisten. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Da mssen wir zuerst Lesebungen fr Abgeordnete machen!)Erlauben Sie mir, dass ich zum Schluss noch eine Bemerkung mache, vielleicht stellvertretend fr viele Lehrerinnen und Lehrer in diesem Land. Lehrerinnen und Lehrer, fr deren Bezahlung ja auch hier in diesem Budget Vorsorge getroffen wird, teilweise ber refundierte Mittel des Bundes, teilweise ber Landesmittel, bemhen sich, Kindern und Jugendlichen in der Schule Haltungen beizubringen, Verantwortungsbewusstsein beizubringen. Sie bemhen sich, sie auch sprachlich auf eine erfolgreiche berufliche Entwicklung vorzubereiten. Wenn in den letzten Tagen hchste Funktionstrger des Landes sich in aller ffentlichkeit hervorgetan haben mit Primitivsagern, die dann auch berschriften in den Schlagzeilen waren, wie Wir sind neger oder Wie sind nicht neger in Krnten, hchste Funktionstrger dieses Landes im Fernsehen darauf angesprochen, dass sie einen Partner, einen Vertragspartner ber den Tisch gezogen haben, breit grinsen von einem Ohr zum andern und sich sozusagen vor Gaude auf die Knie klatschen dort und der ffentlichkeit bekunden, wie toll und wie klass es ist, wenn man den anderen ber den Tisch zieht, wenn das also so zugeht, dann sind alle unsere Bemhungen, unseren Kindern und Jugendlichen ein entsprechendes Rstzeug mitzugeben fr ihren beruflichen Werdegang, vergeblich. Denn wir wissen, dass Kinder und Jugendliche in erster Linie ber Nachahmung lernen, dass sie Vorbilder brauchen und diese Verhaltensweisen der letzten Tage, geschtzte Damen und Herren, sind alles andere als vorbildlich! (Beifall von der SP-Fraktion.)Mag. Cernic

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes zu Wort gemeldet ist Herr Abgeordneter Darmann. Bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):

Mag. Darmann

Danke, Herr Prsident! Hohes Haus! Werte Zuseherinnen und Zuseher auf der Galerie! Werte Hrerinnen und Hrer zu Hause! Bevor ich auf die Budgetgruppe 2, Unterricht, Sport, Wissenschaft, eingehe, sei es mir gestattet, auch einige Worte zu meinen Vorrednern zu verlieren. Zum einen darf ich dem Kollegen Tiefnig hier ausrichten, dass es eine sehr khne Aktion war, hier heraus zu gehen von Seiten der SP, wo die eigenen Fraktionsbnke mehr oder weniger leer waren, nur noch drei Abgeordnete hier gesessen sind, und davon zu reden, (Es erfolgen Zurufe aus der SP-Fraktion.) dass keine Regierungsmitglieder da sind, (Abg. Seiser: Na schau, schau, schau! Sind ja noch immer keine da!) im gleichen Moment nicht einmal Regierungsmitglieder der SP anwesend sind! Das heit, eine khne Aktion, die dadurch aber nicht berlegter ist. Zum weiteren, geschtzte Kolleginnen und Kollegen, Herr Kollege Tiefnig, haben Sie sich darber aufgeregt, dass es entsprechende, den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen entsprechende Einschrnkungen im Bereich der Sportfinanzierung gibt. Sie haben sich heute hier herausgestellt und das kritisiert. Gestern war es die SP, die gewirbelt und gesagt hat, unbedingt gehren weitere 40 Millionen Euro dort und da und an allen Ecken und Enden eingespart! Wie machen Sie das? Wie schaffen Sie die Quadratur des Kreises? Sagen Sie mir das, kommen Sie wieder heraus, erzhlen Sie uns das, wie Sie das machen werden, dann knnen wir in Zukunft auch besser gemeinsam miteinander reden! (Abg. Seiser: Httets uns ja lei einbinden brauchen bei den Budgetverhandlungen!) Aber auch zur Kollegin Cernic darf ich einige Feststellungen treffen. Zum einen die zuletzt genannte, in der es geheien hat, und ich kann das unterstreichen, dass natrlich das Erstprojekt der Neuen Mittelschule in Krnten, das hier durchgefhrt wurde, vor allem auch in Klagenfurt unter der entsprechenden professionellen Leitung von Mag. Walter Ebner, dass dieses sehr, sehr positiv verlaufen ist. Aber es ist bei Gott nicht so, und das wissen Sie alle, die Sie sich mit dieser Materie beschftigen, dass in irgendeiner Region in Krnten irgendeine Hauptschule zum bertritt in diese Schulform, zu diesem Projekt Neue Mittelschule gezwungen wurde. Denn es ist Tatsache, dass das Lehrerkollegium wie auch die Mehrheit der Eltern dafr stimmen mssen, um dieses Projekt auch zu starten. Das heit, hier gibt es keinen Zwang in diese Richtung, die Schulprojekte, die in Krnten laufen, bereits laufen, so muss ich formulieren, sind freiwillig. Und die vielen anderen zig Schulprojekte, die geplant waren, aber leider aufgrund des Blockierens der VP auf Bundesebene bei der Abschaffung, bei der Diskussion zur Abschaffung der 10-Prozent-Hrde nicht umgesetzt werden konnten, die wren auch freiwillig. Das ist die Tatsache und das gilt es, hier zu akzeptieren. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Kollegin Cernic hat in ihrer Wortmeldung aber auch gesagt oder sagen wir vielmehr gemeint, es hat in den letzten zehn Jahren vollkommen sinnlose Projekte hier im Land Krnten gegeben, die Geld gekostet haben. Wenn die SP damit meint und diese Pause mache ich jetzt bewusst, weil dann knnen Sie gleich einmal fr sich einmal erahnen, was jetzt kommt wenn die SP damit meint, dass es ein vollkommen sinnloses Projekt war, Geld in die Hand zu nehmen fr die Neuaufstellung, fr die weitsichtige Neuaufstellung unseres Gesundheitsversorgungssystems in Krnten mit dem Projekt LKH Neu, welches magebend und federfhrend und auch als Pilotprojekt und Vorzeigeprojekt eines Gesundheitssystems, einer Gesundheitskrankenanstalt entsprechend fr ganz Mitteleuropa sein wird, wenn Sie meinen, geschtzte Damen und Herren der SP, dass das vollkommen sinnlos verwendetes Geld war, dann erklren Sie das der Bevlkerung, die in den nchsten zig Jahren von diesem Gesundheitsprojekt profitieren wird. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wenn die Kollegin Cernic und die SP meinen, dass die zig, ja hunderte Millionen Euro Wirtschaftsfrderung in den letzten zehn Jahren zum Aufbau unserer Krntner Wirtschaft zur Neuorganisation, zur Restrukturierung, zur Modernisierung des Krntner Tourismus vollkommen sinnlos investiertes Geld waren, dann stehen Sie dazu, dann reden Sie das aber nicht nur hier, sondern reden Sie das auch drauen bei Ihren Gruworten, wenn Sie bei allen Veranstaltungen, allen Betriebserffnungen und dergleichen anwesend sind, denn das, meine Damen und Herren, ist meiner Meinung nach schon glatt an Frechheit grenzend, hier von vollkommen sinnlos verwendetem Geld zu sprechen, wenn es um Wirtschaftsfrderung geht, wenn es hier um die Frderung der sozialsten Manahme an sich geht, nmlich die Schaffung von Arbeitspltzen. Ich glaube, das gehrt hier auch klipp und klar gesagt. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wenn die Kollegin Cernic, und ich werde noch kurz fortfahren in meinem Replizieren, davon redet, vollkommen sinnlos Projekte finanziert zu haben, dann meint sie vielleicht auch das Geld, das wir in die Hand genommen haben zur Finanzierung des Mttergeldes, welches nur in Krnten vorhanden ist. Mttergeld, Geld, ein Anerkennungsbeitrag fr Mtter, die Kinder erzogen haben, die keinen Anspruch auf eine eigene Pension haben, hierfr hat das Land Krnten eine Vorreiterrolle eingenommen. Hierfr hat das Land Krnten Geld gesetzt. Meiner Meinung nach und der Meinung der Freiheitlichen in Krnten in der Vergangenheit, wie auch der Freiheitlichen in Krnten in Zukunft eine wirklich soziale und wichtige Manahme. (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Tiefnig: Wir sind bei Gruppe 2!)Und, wenn wir von Projekten sprechen, die Geld kosten, dann mssen wir natrlich auch vom Projekt der Kinderbetreuung reden. Wenn Kollegin Cernic sagt, dass es unglaublich ist, welche Projekte hier finanziert worden sind, dann ist das ein mageblicher Beitrag an unseren Landesfinanzen, dass wir Geld investieren in den Gratiskindergarten ab dem dritten Lebensjahr, welches den Eltern oder den Erziehungsberechtigten ermglicht, entsprechend hier auch fr eine Versorgung ihrer Kinder untertags zu sorgen, fr eine entsprechend vorschulische Bildung zu sorgen. Welches ihnen aber auch ermglicht, nebenher auch ihrem Beruf nachzugehen und ihrer Mglichkeit, die Familie auch weiter zu finanzieren und zu erhalten. Ganz wichtig genauso, wie Krnten auch das Vorreiterland war und es ist schon darauf eingegangen worden, bei der vorschulischen Betreuung und Erziehung von Kindern, mit dem verpflichtenden vorschulischen Kindergartenjahr ein Vorzeigeprojekt, ein Vorreiterland Krnten beim Bund. Der Bund hat nicht umsonst einige Jahre nachhinkend beschlossen, dass dieses Projekt auch auf Bundesebene umgesetzt werden sollte. Wie wohl auch hier wieder festzustellen ist, dass sich noch immer einige Bundeslnder mit schwarzer und roter Fhrung weigern, dieses wichtige Projekt zur Untersttzung der Eltern und unserer Kinder umzusetzen.Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Nun zur Budgetgruppe 2 ins Detail zu gehen, wir reden ja von Unterricht, Sport und Wissenschaft, ist auch hier vorweg festzustellen: Dass es auch in diesem Bereich trotz dem wirtschaftlich schwierigen Umfeld gelungen ist und da mchte ich noch einmal unterstreichen und hervorheben, dass das Land Krnten auf rund 200 Millionen Euro von Seiten des Bundes zu verzichten hat, aufgrund von Ertragsanteilsausfllen und entsprechenden Ausfllen aufgrund der Steuerreform, neben den uerst wichtigen, wirklich hervor zu streichenden Bereichen der sozialen Absicherung und auch neben dem Gesundheitsbereich wesentliche Mehrinvestitionen auch im nchsten Budget fr das Jahr 2010 zu ttigen. Dieser Voranschlag liegt Ihnen vor. Es ist hier gelungen, auch im Bereich der Bildung, wenn auch natrlich um wesentlich weniger, aber doch, mit einem Plus hier einen Vorschlag vorzulegen, welcher grob gerechnet fr diese gesamte Budgetgruppe ein Plus von einer halben Million Euro ausweist gegenber dem letzten Budget. Das gilt es nicht zu verschweigen, denn, geschtzte Damen und Herren, in diesem Bereich, in dem mit der Erziehung auch die Bildung inkludiert ist, ist ein wesentlicher Teil der Finanzierung der Zukunft unserer Jugend und unseres Landes mit abgegolten und vorangeschlagen. Denn, und ich glaube, da werden Sie alle ber die Parteiengrenzen hinweg zustimmen, in Bildung muss weiterhin investiert werden und das Land Krnten tut es auch entsprechend. Ob es hier um die vorschulische Erziehung geht Kollegin Warmuth hat es bereits angesprochen im Detail, nmlich die kostenlose Kinderbetreuung ab dem dritten Lebensjahr, sterreich weit noch nicht umgesetzt, Krnten ist das einzige Bundesland. Die schulische Erziehung, bevor ich zu der komme, aber genauso bei der vorschulischen Erziehung, der verpflichtende kostenlose vorschulische Kindergarten vor Eintritt in die Schule, entsprechend wichtige Manahmen fr die dieses Land Krnten in der Vergangenheit Geld gesetzt hat, mehr als alle anderen Bundeslnder, freiwillig aufgenommen hat, um hier der Bevlkerung etwas zurckzugeben. Dann hinber gehend in die schulische Erziehung bis auch zur auerschulischen Erziehung, zu diesen beiden Punkten mchte ich aber spter noch kommen. Denn im Zusammenhang mit der vorschulischen Erziehung mchte ich auch noch replizieren auf eine Aussage der Kollegin Lesjak vom gestrigen Plenarsitzungstag. Sie haben gestern festgestellt, nicht nur festgestellt sondern vielmehr es zu einer Forderung erhoben, dass es in Hinkunft nur mehr akademische Erziehungskrfte im Bereich der vorschulischen Bildung geben muss. (Abg. Dr. Lesjak: Ja freilich!) Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Das kann ich so nicht unterschreiben! Wenn natrlich ein Akademiker den Weg zur vorschulischen Erziehung findet, ist das natrlich ein positiver Weg und auch zu unterstreichen. Aber die akademische Bildung zur Voraussetzung einer Erziehungsmanahme im vorschulischen Bereich zu machen, als wenn nur Akademiker dessen mchtig wren, dafr mchte ich Ihnen ein Zitat bringen, dass Sie sich bitte verinnerlichen, (Abg. Dr. Lesjak: Warte, ich werde das aufschreiben!) in Abwandlung des Zitates Nicht der Titel macht den Mann, sondern der Mann den Titel, sage ich Ihnen auch: Nicht die akademische Ausbildung macht eine entsprechende Kinderbetreuerin, sondern das Herz und das Wissen um die positive und wichtige, verantwortungsvolle Ausbildung und Betreuung der Kinder macht diese Person. (Beifall von der FPK-Fraktion und von der VP-Fraktion.)Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Wenn ich auch zur schulischen Erziehung hier spreche, mchte ich hier, auch wenn es schon einige Male hier gestern und heute gesagt wurde, hervor streichen, dass nicht umsonst auch die Bildungsministerin, die nicht von den Freiheitlichen kommt wie Ihnen allen bekannt ist geschtzte Kolleginnen und Kollegen, vor allem von der SP mehr und mehr in unterschiedlichsten Aussagen, Pressekonferenzen, Interviews und auch Zeitungsartikeln besttigt, dass Krnten hier Vorreiter ist, in allen Bereichen. Nicht nur, was die vorschulische Erziehung betrifft, sondern auch was die schulische Erziehung betrifft. Denn angefangen vom Erhalt der Kleinschulen, welcher dem Land Krnten enorm wichtig ist und sehr viel wert ist und wo auch der Bildungsreferent Dipl.-Ing. Uwe Scheuch sehr, sehr viel Herzblut hinein setzt, bis hin zur Umsetzung und Weiterentwicklung des Projektes Neue Mittelschule setzt Krnten hier Mastbe fr ganz sterreich. Ich habe zuvor schon bei der Reaktion auf die Wortmeldungen meiner Vorredner angesprochen: Wenn wir hier von der Neuen Mittelschule reden, kann es, wenn wir in die Zukunft schauen, nur der Weg sein, ein sinnvoller Weg sein und hierfr sind wir alle gefordert, die nicht blockieren wollen, sondern die entsprechend Gutes erhalten aber Neues zulassen wollen, wie ich das schon des fteren gelesen habe. So sind wir alle gefordert, daran zu arbeiten, dass diese Hrde, diese 10 Prozent-Hrde auf der Bundesebene fr die Zulassung dieses Projektes wegfllt. Das ist uns ein ganz besonderes Anliegen, denn, wie Sie alle wissen, es gibt keinen Zwang zur Umsetzung dieses Projektes. Aber wenn es Schulbetreiber, Schulerhalter ermglichen wollen, dieses wichtige Projekt, um die Durchlssigkeit im Schulbereich von der vorschulischen Bildung bis hinauf zur Matura, bis zum Studium weiter zu frdern, wenn wir das machen wollen, muss es mglich sein, fr all diejenigen, die das wollen, dieses Projekt auch zu verwirklichen. Das ist besonders wichtig, dafr ist auch die VP unser treuer Regierungspartner hier eingeladen, umzudenken, entsprechende Gesprche auch im internen Kreis zu fhren. Dann werden Sie auch sehen, bei den ganzen Statistiken, die heraus gekommen sind, dass wir hier einen richtigen Weg eingeschlagen haben und die Jugend uns das allen danken wird! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Schulische Erziehung betrifft aber genauso in Wechselwirkung der Begriff fr die Lehre mit Matura. Lehre mit Matura als besonders wichtiges Projekt und wieder Vorzeigeprojekt des Landes Krnten, seinerzeit noch durch Landeshauptmann Jrg Haider gemeinsam mit Uwe Scheuch umgesetzt, in Umsetzung gebracht, nunmehr in abgewandelter Form auch auf Bundesebene mglich. Wie wohl, und da ist wieder eine Ergnzung zur Rede der Kollegin Cernic zu machen, dass das Land Krnten hier weiterhin vorbildlich vorgeht, denn das Land Krnten macht diese Lehre mit Matura wirklich kostenlos, hat nicht wie der Bund eine Kostendeckelung von 5.000,-- eingefhrt. Das Land Krnten hat hier spezielle Frderungen fr die Unternehmer in Aussicht gestellt und auch entsprechend zum Ziel gebracht, um die Unternehmer auch dafr abzugelten, dass Schlerinnen und Schler, die die Lehre mit Matura anstreben, hier einen zweiten, nicht nur einen, sondern einen zweiten Tag in der Berufsschule brauchen, wo sie natrlich dem Lehrbetrieb abgehen und dafr gehrt auch entsprechende Vergtung den Lehrbetrieben. Das macht das Land Krnten. Wenn ich auch aus der Praxis berichten kann, hatte ich die Ehre, bei der Firma Karnerta die erste Lehrwerksttte im Bereich der Lebensmittelproduktion sterreich weit mitzuerffnen, dabei zu sein und dort die fnf Lehrlinge gesehen habe, wovon wieder drei Personen Mdchen wie Burschen die Lehre mit Matura anstreben und voll ehrgeizig dieses Ziel in den Augen haben, hier entsprechend neben der oft sehr schwierigen und natrlich auch anstrengenden Ttigkeit im Lehrberuf selbst auch noch die Ausbildung und die Lehrtage und Lehrzeit zu investieren, dann ist das etwas, was wir unserer Jugend nicht verwehren sollen, wenn sie entsprechende ehrgeizige Ambitionen haben, weiter zu gehen, sich den Bildungsweg auch in Richtung Universitt offen zu lassen. Dann soll es so sein und dann haben wir sie auch zu untersttzen und das ist unsere Aufgabe! Das sage ich hier nicht nur generell als Abgeordneter zum Krntner Landtag, sondern vor allem in meiner Funktion als Jugendsprecher der Freiheitlichen in Krnten. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Es ist aber auch wichtig, gerade weil es vorhin sehr verzerrt angesprochen wurde dieses Thema, die auerschulische Erziehung zu erwhnen. Denn auch hier wird hinknftig das Land Krnten nicht nur seine Vorreiterrolle halten, sondern auch ausbauen. Denn, geschtzte Damen und Herren, ab 1.1.2010 wird das Versprechen der Freiheitlichen in Krnten umgesetzt, gemeinsam mit unserem Koalitionspartner, das Schulstartgeld hier in Krnten fr unsere Jugend einzufhren. Ein Schulstartgeld, Entschuldigung, ein Jugendstartgeld natrlich, geschtzte Damen und Herren, (Abg. Mag. Cernic: Das war jetzt ein ganz blder Versprecher!) ab 1.1.2010, welches nicht nur eine Jugendfrderung sein wird, (Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) nicht nur eine Jugendfrderung sein wird, sondern geschtzte Kollegin Cernic eine Familienfrderung. (Anhaltende Zwischenrufe von Abg. Mag. Cernic.) Mit dieser Familienfrderung, geschtzte Damen und Herren, wird es auch eine Sozialfrderung sein und, was noch viel wichtiger ist, geschtzte Damen und Herren, wenn wir hier im Bereich der Bildung und Erziehung sprechen bei dieser Gruppe, es wird eine Bildungsfrderung sein. Klubobmann Scheuch hat es bereits gestern angesprochen, dass es natrlich ein Teil ist, das als Bildungsfrderung und als auerschulische Bildung zu sehen, wenn wir ermglichen, finanziell unsere Jugend zu untersttzen, wenn sie eine Fhrerscheinausbildung machen und entsprechend eine Zusatzqualifikation erlangen. (Abg. Tiefnig: Fr alle!) Fr alle! Geschtzter Kollege! Danke, fr das Stichwort, auf Zwischenrufe reagiere ich immer sehr erfreut, denn Sie legen mir damit auf, dass die SP entsprechend ihrer Wortmeldung wieder voll daneben war. Denn Ihre Informationen stimmen nicht, auch alle Schlerinnen und Schler bzw. Jugendlichen, die entsprechend das Alter einhalten bei ihrer Beantragung, werden auch in Oberkrnten entsprechend das Geld zur Verfgung gestellt bekommen, um ihren Fhrerschein auch abzugelten. Das ist die Tatsache, so wird es ab 1.1.2010 sein! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Rossmann: So ist es!) Aber, es geht um viel mehr, geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Es geht hier bei der auerschulischen Bildung nicht nur um den Fhrerschein, es geht um viele andere Initiativen, wo sich ein Jugendlicher in Hinkunft auerhalb der Schule Bildung leisten wird knnen, egal, welche Bildungsangebote er von welchem Bildungstrger annimmt. So lange es mit der Schule konkret nichts zu tun hat, wird er diese entsprechend den Frderrichtlinien auch einreichen knnen. Ich darf hier gleich die Gelegenheit nutzen, allen Jugendlichen das auch via Medien mitzuteilen. Es wird auch in Krze, und Sie werden darber via Internet und ber die Medien an sich informiert werden, eine entsprechende Plattform auch im Internet geben von Seiten des Bildungsreferenten und Jugendreferenten Dipl.-Ing. Uwe Scheuch in seiner Funktion als Landeshauptmann-Stellvertreter, in welcher er ber diese Einfhrung dieses Jugendstartgeldes informieren wird, ber die konkreten Manahmen informieren wird, welche dadurch auch entsprechend dotiert werden. Geschtzte Jugendliche, alle die Geburtsjahr 1991 sind, werden ab 1.1.2010 dieses Jugendstartgeld entsprechend beanspruchen knnen. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Nachdem auch in dieser Gruppe das Thema Wissenschaft vorkommt, mchte ich es entsprechend mit der Forschung in Konnex bringen. Wir wissen alle, und an dieser Statistik fhrt kein Weg vorbei, auch bei unseren politischen Mitbewerbern nicht, dass das Land Krnten in den letzten Jahren durch entsprechend investive Manahmen es geschafft hat, unser Land im Bereich der Forschung auf Platz drei in sterreich zu bringen. Bevor wir Regierungsverantwortung im Jahr 1999 bernommen haben mit den Freiheitlichen in Krnten, waren wir weit abgeschlagen als Schlusslicht in sterreich. Nunmehr haben wir es geschafft, in zehn Jahren, am Markt ist diese Zeitspanne als lang anzusehen, ich glaube, dass es in dieser kurzen Zeit gelungen ist, einen gewaltigen Schritt zu setzen. Dies durch entsprechende Investitionen im Bereich der Forschung, durch entsprechende Betriebsansiedelungen in Krnten, die natrlich auch entsprechend Geld gekostet haben, aber auch Arbeitspltze geschaffen haben, zukunftstrchtige Arbeitspltze geschaffen haben, dass wir hier zum Forschungsland geworden sind. Ein Forschungsland, das ganz wesentlich davon profitiert, dass wir auch eine Universitt Klagenfurt haben in unserem Land, welche natrlich perfekt mit den Forschungseinrichtungen im Land zusammenarbeitet. Im Hinblick darauf und in diesem Sinne darf ich Ihnen sagen, dass es im Groen und Ganzen gelungen ist, im Bereich der Budgetgruppe 2 unter diesen Rahmenbedingungen ich habe es gesagt, mit den Ertragsausfllen von Seiten des Bundes wirklich einen schlssigen Budgetvoranschlag vorzulegen. Er wird natrlich auch von meiner Seite als Wissenschafts- und als Jugendsprecher eine entsprechende Zustimmung finden. Danke schn! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Dr. Prettner meldet sich zur tatschlichen Berichtigung.)Mag. Darmann

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Zur tatschlichen Berichtigung hat sich Abgeordnete Dr. Prettner gemeldet. Ich bitte, zum Mikrofon zu gehen und zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

(Abg. Mag. Darmann: Frau Abgeordnete, wir hren Sie nicht! Vorsitzender: Frau Abgeordnete, ich muss Ihnen erst das Mikrofon erteilen!) Zur tatschlichen Berichtigung: Der Herr Abgeordnete Darmann hat sich geuert, dass die Frau Abgeordnete Mag.a Nicole Cernic mit der sinnlosen Geldverschwendung die Investition in die Krankenanstalten gemeint htte. Er hat gemeint, sie htte damit aussagen wollen, dass die Betriebsansiedlungen in Krnten (Abg. Mag. Darmann: Was hat sie denn gemeint? Traut sie sich nicht, selber zu berichten?) unter sinnlose Geldverschwendung fallen. Er hat gesagt, sie htte auch soziale Projekte damit gemeint und er hat auch gesagt, sie htte das Kindergartenwesen in diesem Land gemeint. Htte der Abgeordnete Darmann der Rede von Mag.a Cernic genau zugehrt, dann htte er sogar vernehmen knnen, dass sie das Kindergartenwesen in diesem Lande ausdrcklich gelobt hat! (Abg. Mag. Darmann: Was hat sie denn gemeint?) Herr Abgeordneter, Sie haben hier bewusst und absichtlich eine falsche Interpretation der Rede von Frau Mag.a Cernic betrieben! (Abg. Zellot: Das ist keine tatschliche Berichtigung!) Unterlassen Sie das! (Abg. Trettenbrein: Das ist keine tatschliche Berichtigung!) Das disqualifiziert Sie als ernst zu nehmender Politiker oder professioneller Abgeordneter, wie Sie das zu bezeichnen pflegen! (Abg. Rossmann: Das ist keine tatschliche Berichtigung!) Danke! (Beifall von der SP-Fraktion.)

Dr. Prettner

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Somit ist die tatschliche Berichtigung vorgebracht. (Abg. Mag. Darmann meldet sich zur tatschlichen Berichtigung.) Auch der Kollege Darmann hat sich zu Wort gemeldet. Ich bitte ihn, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Mag. Darmann (FPK):Mag. Darmann

Danke, Herr Prsident! Geschtzte Kolleginnen und Kollegen! Zur tatschlichen Berichtigung meiner Kollegin Prettner, die fr die Kollegin Cernic neben ihr gesprochen hat, aus welchem Grund auch immer, darf ich festhalten, dass diese tatschliche Berichtigung nicht richtig war. Danke schn! (Heiterkeit und Lrm im Hause. Beifall von der FPK-Fraktion.)

Mag. Darmann

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Somit haben wir die beiden Berichtigungen angehrt. Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Abgeordnete Lesjak. Ich bitte dich, zu sprechen!Schober

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzter Prsident! Verehrte Kolleginnen und Kollegen! Unterricht, Erziehung, Sport, kurz Bildung Bildung, was ist das eigentlich? Was bedeutet das? Bedeutet Bildung, dass man viel Wissen hat? Bedeutet Bildung, dass man sehr schlau ist und trickreich sein kann? Bedeutet Bildung so etwas wie emotionale Intelligenz? Davon wird ja auch gesprochen. Bedeutet Bildung soziale Kompetenz? Was ist das eigentlich, Bildung? Fr mich ist Bildung das Rstzeug fr die Bewltigung von gesellschaftlichen Problemen, also die Fhigkeit, dass man gesellschaftliche Probleme bewltigen kann, wofr wir ja auch alle gewhlt worden sind. Als Politiker haben wir diese Funktion. Aber Bildung hat schon auch diese Funktion, dieses Rstzeug zu liefern. Bildung ist auch die Bedingung fr die Wahrnehmung von Chancen. Bildung ist die Bedingung fr die gedeihliche Entwicklung der Gesellschaft. Bildung ist eben eine wichtige Sttze unserer heutigen aufgeklrten Gesellschaft, eine ganz wesentliche Sttze. Bildung soll Chancengleichheit ermglichen. Das geht aber nur dann, wenn es diese Chancen gibt. Chancengleichheit kann man nur erreichen, wenn es diese Chancen fr alle Kinder und Jugendlichen tatschlich gibt. Derzeit haben wir das nicht. Die Situation ist nicht so, dass es aus meiner Sicht die Chancengleichheit gibt. Das liegt im System begrndet, das ist dieses duale System. Das duale System trennt zwischen gescheiteren Kindern und Kindern, die irgendwie nicht so gescheit sind, die A-Klasse und die B-Klasse. Und wir wissen, dass diese Trennung aufrecht bleibt, dass das auch eine gesellschaftliche Trennung zwischen Wissenden und Denkenden und anderen ist. Ich mchte das jetzt nicht weiter ausfhren, sonst fhlen sich einige wieder sehr angegriffen. Aber das ist das Problem, ein Systemproblem. Dieses Systemproblem beschert uns die Tatsache, dass ungefhr 20 Prozent aller Kinder und Jugendlichen nicht Sinn erfassend lesen knnen. Wir haben Abgngerinnen und Abgnger von Schulen, die sind die Arbeitlosen von morgen, weil sie nicht das Rstzeug mitgeliefert kriegen, auf das sie eigentlich Anspruch htten. Wir brauchen statt der ueren Differenzierung eine innere Differenzierung. Jetzt wird nach auen differenziert. Jetzt gibt es eben die Hauptschulabgnger und die, die ins Gymnasium gehen und halt auch noch die anderen. Das ist nicht richtig! Wir brauchen eine innere Differenzierung, wo die Kinder entsprechend ihren Fhigkeiten gefrdert und gefordert werden. Es soll so sein, dass junge Menschen mit dem, was sie mitbringen, mit den Talenten, die sie haben, mit den Interessen, die sie haben, ernst genommen und gefrdert werden und damit Lebenschancen erreichen knnen, die sie sonst nicht haben. Ich arbeite selber auch in der Lehrerfortbildung. Ich habe schon mehrmals dort zu tun gehabt. Ein Kollege hat mir vor kurzem ein interessantes Sinnbild erzhlt, wie das jetzt ist, worin das Problem besteht. Man kann sich das so vorstellen, dass es ein Festland gibt, dort spielt sich das Leben ab, dort passiert die Wirtschaft und alles mgliche. Bei dem Festland daneben gibt es irgendwo eine Insel, dort sind alle Schulen. Auf dieser Insel sind die Volksschule, die Hauptschule, das Gymnasium, die Lehrerfortbildungen usw. Und es gibt ein paar Menschen, die leben nur auf dieser Insel, die sind nie zum Festland gekommen, weil sie sind dort als Kinder in die Schule gegangen. Dann sind sie weiter in die Ausbildung gegangen (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Helgoland!) und sind auch wieder in die Schule gegangen. Die sind dann gleich dort auf dieser Insel geblieben, weil sie dann in der Schule als Lehrer zurckgekehrt sind. In der Frh und am Abend werden die Kinder mit Booten dorthin gerudert zur Insel. Dort kriegen sie erzhlt, wie das Leben am Festland so ist. Das ist die derzeitige Situation, ungefhr so schaut das aus. (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Du bist das lebende Beispiel dafr!) Da haben wir ein Problem, da ist eine Kluft zwischen Theorie und Praxis. Da ist eine Riesenkluft, die auseinander fllt und wir sind nicht in der Lage, das zu trennen. Wir haben gesellschaftlich so etwas wie eine Trennung, eine Arbeitsteilung im Geiste. Dort die Handelnden, da die Denkenden, Theorie und Praxis, dazwischen gibt es einen Widerspruch.Dann haben wir aber auch verschiedene Denkzustndigkeiten. Wir haben fr unterschiedliche Probleme zum Beispiel unterschiedliche Institute. Die Gesellschaft hat Probleme und die Universitt hat Fakultten. Universitt und Wissenschaft zerteilt und elementarisiert gesellschaftliche Probleme und macht Fcher und Disziplinen daraus. Dann haben wir das Problem, dass wir zwar Experten, Expertinnen haben fr sehr viele Bereiche, fr Naturwissenschaften, fr die Kultur und Geisteswissenschaften, fr vieles andere auch. Aber wir haben keine integrative Kraft und keine Interdisziplinaritt, die diese unterschiedlichen Disziplinen zueinander bringen knnten. Also knnen wir nicht sagen, na gut, berlassen wir die gesellschaftlichen Probleme einfach den Experten, wir haben ja so viele. Das geht nicht, weil wir haben so viele verschiedene Experten. Wer ist fr welches Problem zustndig? Dann bleibt halt nur mehr die Politik brig. Also wir mssen das machen, wir mssen diese Zustndigkeit anerkennen. Die Voraussetzung dafr ist natrlich Bildung, das ist die wesentliche Voraussetzung. Bildung beginnt im Kindergarten. (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Herr Darmann, ich darf Ihnen schon mitteilen, das ist eine Bildungslcke oder vielleicht haben Sie auch ber Ihren Tellerrand noch nicht so genau hinausgeschaut, (Wiederum Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) dass KindergrtnerInnen bei uns diese Ausbildung haben, das gibt es wirklich nur mehr bei uns! Das ist ja nur mehr in sterreich, im deutschsprachigen Raum so. In allen anderen europischen und nicht europischen Lndern und Staaten (Abg. Mag. Darmann: Das kann nicht alleinige Voraussetzung sein!) werden die KindergartenpdagogInnen auf Fachhochschul-Niveau und auf Baccalaureat-Niveau ausgebildet. (Abg. Mag. Darmann: Das kann nicht die alleinige Voraussetzung sein!) An das ist bei uns auch gedacht, wenn man sagt, gemeinsame Schule der Sechs- bis Vierzehnjhrigen, dann ist die nchste Konsequenz, dass man sagt, natrlich, es ist ja auch etwas vor dieser gemeinsamen Schule! Was glauben Sie, wo die Kinder dann herkommen? Die waren ja auch in einer Bildungseinrichtung. Wenn man sagt, Kinderbetreuung ist eine Bildungsaufgabe, dann muss man aber schon auch die Konsequenzen irgendwie mittragen. Bildungsaufgabe, ja, wie soll denn da die Ausbildung von KindergartenpdagogInnen ausschauen? Wenn man sagt, der Kindergarten ist keine Aufbewahrungssttte, und auf das legen Sie ja auch groen Wert, ja wenn es das nicht ist, was ist es dann? Dann ist es aus meiner Sicht eine Bildungseinrichtung. Da gehren die Leute, die dort arbeiten, auch entsprechend ausgebildet. Wie gesagt, in anderen Lndern ist das halt meistens auf Fachhochschul-Niveau oder es sind Baccalaureate mit der Mglichkeit zur Weiterbildung. Da haben wir auch einen Aufholbedarf. Soweit ich das mit verfolgen konnte, sind wir aber bereits am Weg dorthin, dass es diese Aufwertung auch geben soll. Das ist ja wichtig, dass man das Image von KindergartenpdagogInnen aufwertet! Wissen Sie, wie viel eine Helferin im Kindergarten verdient? Die verdient weniger als ein Mllmann, die verdient 800,--! Dann ist das oft so, dass groe Gruppen sind. Wenn dann von den KindergartenpdagogInnen jemand ausfllt, sind die HelferInnen allein verantwortlich fr Gruppen bis zu 25 Kindern! Alleine! Das muss man sich vorstellen, was das bedeutet! Das ist eine Riesenverantwortung! Die werden nicht entsprechend entlohnt und nicht entsprechend honoriert fr das, was hier geleistet wird! Hier haben wir noch viel zu tun! Was die Situation in Krnten anlangt, muss man diese Initiativen und die Bemhungen loben, die in die Richtung gemeinsame Schule gehen. Da sind wir wirklich bundesweit Vorreiter! (Einzelbeifall von Abg. Mag. Darmann.) Da gibt es gute Leute, die hier am Werk sind. Ich wei, dass der Herr Ebner mit den Experten, mit der Frau Krainz, das ist die Direktorin von der Pdagogischen Hochschule, die sind in Arbeitsgruppen unterwegs, die sind sehr, sehr fleiig. Die machen dem Bund sozusagen auch ein bisschen Feuer am Dach, weil der Bund es verabsumt hat, so etwas wie einen bundesweiten Bildungsmasterplan zu erarbeiten. Das gibt es nicht. Da sind wir sumig und da hat Krnten natrlich Chancen.Also, wie gesagt, innere Differenzierung, Individualisierung, das heit, jedem Kind das, was ihm zusteht an Fhigkeiten und an Frderung statt dieser ueren Differenzierung, weil das verbaut Chancen. Bildung beginnt im Kindergarten, aber wir haben da noch viele Probleme. Jetzt sind schon ein paar Zahlen genannt worden. Ich kenne mich nicht aus. Nach meinen Recherchen, nach meiner Statistik ist das so, dass in Krnten die Betreuungsquote bei den unter Dreijhrigen im Jahr 2007 natrlich eklatant mangelhaft war: 12,7 Prozent. Aber im Bundeslndervergleich sind wir da immerhin an dritter Stelle. Das ist ja gar nicht so schlecht im Bundeslndervergleich. Das Problem haben wir bei den Vier- bis Fnfjhrigen. Es stimmt, ja, die Betreuungsquote bei den Fnfjhrigen ist extrem gestiegen. Seit dem Gratisvormittagskindergarten haben wir fast 99 Prozent. Das ist sehr erfreulich, aber bei den Drei- bis Vierjhrigen haben wir immer noch im Jahr 2007 waren es 78,1 Prozent. Das war der letzte Platz im Bundeslndervergleich! Da waren wir am letzten Platz, da waren wir Schlusslicht! Innerhalb von zwei Jahren haben wir das nicht aufgeholt, das glaube ich nicht. Wir sind immer noch Schlusslicht! Aber was das groe Problem ist, ist ja da berhaupt, dass offenbar in Krnten es nicht das Bekenntnis dazu gibt, flchendeckende Kinderbetreuung auszubauen. Vom Barcelona-Ziel sind wir ja meilenweit entfernt! Das Barcelona-Ziel ist aber verbindlich. Das sieht fr die Drei- bis Fnfjhrigen eine 90-prozentige Betreuungsquote vor und fr die unter Dreijhrigen eine 33-prozentige Betreuungsquote. Da sind wir weit, weit entfernt! Gerade fr die unter Dreijhrigen, da ist es ganz wichtig fr die Alleinerzieherinnen, da haben wir einen riesengroen Aufholbedarf, gerade in Krnten, wo fast jede vierte Familie ein Alleinerzieherinnen-Haushalt ist. Wir haben die meisten Alleinerzieherinnen in Krnten im Bundeslnderdurchschnitt. Mir tut das weh, wenn das Land Krnten jetzt die Frderung fr die Kinder zurcknimmt und wenn das schlechter wird, als es vorher war. Das ist etwas, was ich nicht nachvollziehen kann. Das haben sich diese Frauen nicht verdient, die ohnehin schon armutsgefhrdet sind, schwer einen Arbeitsplatz finden und dann auch noch die Situation haben, dass sie keine ffentliche Kinderbetreuung haben. Ich verstehe nicht, wieso. Ihr sagt immer, wir sind fr die Menschen da. Das kann ich nicht nachvollziehen! Da ist man nicht fr die Menschen da, da ist man gegen die Menschen! Warum werden die Frauen bestraft, die einen Arbeitsplatz bentigen, die eine Kinderbetreuung bentigen? Warum werden gerade diese Frauen bestraft? Das ist ja eigentlich interessant. Oft sind solche Frauen von ihren Mnnern verlassen worden, haben die ganze Verantwortung zu tragen, mssen schauen, dass sie ber die Runden kommen! Wissen Sie, wie das ist, wenn man nicht wei, wie man eine Miete zahlen soll? Ich wei, wie das ist, ich war selber zehn Jahre Alleinerzieherin. Wenn man nicht wei: Wie kommt man ber das nchste Monat mit der Miete? Wo kauft man sich gesunde Lebensmittel? Man geht prinzipiell nur zum Abverkauf einkaufen, nur zum Hofer und Gewand kauft man sowieso nur im Abverkauf. Man wei nicht, wie man den Schikurs zahlen soll. Freilich geht man nicht in die Schule fragen und sagt, bitte, danke, bitte eine Untersttzung oder so, weil dann wissen es alle. Ich habe das auch nicht gemacht, das ist mit Scham verbunden. Wissen Sie, wie das fr eine Mutter ist, wenn ihre Existenz bedroht ist? Solche Leute haben in ihrem subjektiven Empfinden keine Zeit fr sich und fr die anderen. Sie haben keine Lebensqualitt und das wird auf die Kinder bertragen. Das haben sich die Kinder nicht verdient! Das ist auch etwas, was die Chancen wegnimmt, weil Armut natrlich vererbt wird. Armut ist etwas, was sich fortsetzt von Generation zu Generation und das muss man durchbrechen. Bei der Gelegenheit, was mir da auch sehr aufgefallen ist, und diese Zahl habe ich vom Herrn Landesrat Ragger, dass Krnten ja angeblich die meisten verhaltensaufflligen Kinder im Bundesdurchschnitt hat. Ich halte das auch fr plausibel, weil es mit der Selbstmordrate korreliert, die in Krnten auch sehr hoch ist. Also das muss uns zu denken geben! Es muss uns zu denken geben, wenn Krnten die meisten verhaltensaufflligen Kinder hat. Es ist auch zu begren, dass die Kinder jetzt wieder hergeholt werden, aber wir mssen ja an den Voraussetzungen und so weiter etwas tun, damit wir diese Entwicklung eindmmen. Das ist ja ein Auftrag fr uns, da mssen wir uns Gedanken machen, was ist los mit den Kindern und Jugendlichen? Was brauchen sie, was knnen wir fr sie tun, damit es nicht so bleibt? Also, das ist etwas, was mir Sorgen macht und ich sehe leider im Budget nicht die Vorsorge, die notwendig wre, um dieser Situation gerecht zu werden, um hier entsprechend Vorsorge zu treffen, damit man Kindern und Jugendlichen die Untersttzung gewhrt, die sie brauchen. Gerade Jugendzentren, die sinnvolle Freizeitbeschftigung von Jugendlichen, das sind alles ganz wesentliche Rahmenbedingungen fr das Wahrnehmen von Chancen (Beifall von der SP-Fraktion.) und das sehe ich in diesem Konzept leider nicht.Ich mchte noch kurz eingehen auf die Probleme im Kindergarten und in der Kinderbetreuung. Wir brauchen eine Imageaufwertung und die Imageaufwertung passiert dadurch, dass man sagt, Kinderbetreuung ist eine Aufgabe, die Frauen und Mnner auch gemeinsam tragen knnen. Ich verstehe nicht, warum dieses Thema immer den Frauen zugeschoben wird. Das war auch heute sichtbar bei der Anfrage an den Herrn Landeshauptmann Drfler. Ich habe ihm eigentlich eine harmlose Frage gestellt und er hat sich gleich wild verteidigt, dass seine Tochter eine gute Mutter sei, obwohl sie studiert hat. Also, das finde ich ja irgendwie traurig, dass man sagt, nein, ich bin keine Rabenmutter, wenn ich arbeiten gehe. Wann sagt denn das ein Mann? Wann sagt denn ein Mann oder wie oft wird ein Mann gefragt, wo sind Ihre Kinder? Liebe Kollegen, wer beaufsichtigt jetzt in diesem Moment Ihre Kinder? Machen Sie sich Gedanken darber! Haben Sie daheim einmal angerufen, ob es Ihren Kindern gut geht? Wie oft helfen Sie Ihren Kindern bei der Hausaufgabe? Machen Sie Ihren Kindern Frhstck? Bringen Sie sie zu Bett? Das sind lauter Dinge, die knnen auch Mnner machen! Das ist nicht etwas, was den Frauen vorbehalten ist. Und das sollten wir als Gesellschaft aber auch ausdrcken. Zum Beispiel dadurch, dass KindergartenpdagogInnen zumindest genau soviel verdienen wie VolksschullehrerInnen. Das ist schon einmal ein Anfang. Viele Manahmen sind hier notwendig, ich strapaziere jetzt nicht weiterhin die Zeit, es sind ja viele Argumente schon angefhrt worden. Nur eines noch, ich habe mir wirklich das Budget sehr genau angeschaut von der Gruppe 2, weil immer gesagt wird Bildungsland Krnten. Spricht jetzt dieses Budget ein Budget ist immer ein in Zahlen gegossener politischer Wille was spricht jetzt dieser politische Wille? Oder gestern hat der Herr Scheuch von der normativen Kraft des Faktischen gesprochen. Die normative Kraft des Faktischen ist das Budget. Das steht da drin, was faktisch ist und das ist nicht viel, das kann man nicht bejubeln, das ist keine groartige Sache. Das ist ein Budget, das ein Schrumpfbudget ist und bei weitem nicht dem gerecht wird, wenn wir sagen Bildungsland Krnten. Ich sehe keine Voraussetzung dafr, weil Bildungsland, das braucht eine Grundhaltung, eine bildungsfreundliche Grundhaltung brauchen wir hier, die auch hier im Hause zum Beispiel sichtbar wird. Die zum Beispiel dadurch sichtbar wird wir haben vor kurzem darber geredet diese Studierendenproteste. Was habe ich da alles gehrt! Linkes Gesindel und linkes Pack, und die saufen und hngen herum im Ding, solche Dinge. Jetzt sind das junge Menschen, die selbstbestimmt hergehen und sagen, wir kmpfen fr unsere Probleme, wir wollen eine bessere Zukunft! Die hergehen und versuchen, sich zu artikulieren, die ihre Meinung frei uern, die sich etwas trauen. Und dann wird das als linkes Gesindel beschimpft! Also das ist nicht besonders bildungsfreundlich! Das ist das Gegenteil von bildungsfreundlich! Man sieht es ja auch an der Akademikerquote in Krnten, das ist auch die schlechteste im sterreichvergleich. Und mir scheint, dass Akademiker, Akademikerinnen nicht so wahnsinnig beliebt sind hier im Haus. Auch der Kollege Darmann ist jetzt nicht hier, mit dem Zitat. Also, ich wei nicht, was das bringen soll, wenn man sich gegenseitig Zitate an den Kopf wirft, nicht der Titel macht den Mann, sondern der Mann macht den Titel. Ja, no na! Aber kann das auch sein, dass eine Frau einen Titel hat, ist Ihnen das auch schon eingefallen? Also ich wei nicht! (Abg. Rossmann: Wir mssen nicht alles gendern!) Also, ich wei nicht! Solche Zitate, die geben Anlass zur Interpretation, das kann man dorthin und dahin interpretieren, aber das ist halt entlarvend. Das ist wirklich entlarvend! Noch entlarvender ist natrlich das Budget.Die Uni Klagenfurt kriegt schwache 52.000,-- Euro! Und Sie sagen, wie wichtig das ist, der Forschungsschwerpunkt und das ist die nchste Innovation, Forschung und Entwicklung. Ja, wo denn? Ich arbeite an der Uni und ich wei, wie es dort zugeht. Wissen Sie, was der momentane Stand der Verhandlungen im Ministerium ist? Wir knnen den Bestand nicht halten! Es wird weniger Geld geben, als wir schon hatten, es wird die Lehre zurckgefahren, es werden andere Sachen eingespart, die Musikwissenschaft haben sie schon eingespart, das ist schon weg. Studierende aus Indien werden mit einer Agentur gesucht und gefunden, damit sie bei uns Informatik studieren knnen. Also das schaut mir nicht besonders zukunftstrchtig aus. Im Gegenzug erhlt aber eine Privatuniversitt Httenberg 342.000,-- Euro, ist aber eine Privatuniversitt! Jetzt frage ich Sie, wieso muss die ffentliche Hand dort mehr Geld hingeben, obwohl es eine private Universitt ist, als an eine ffentliche Universitt? Ich wei schon, die Uni wird vom Bund gezahlt, aber sie hat halt jetzt finanzielle Schwierigkeiten. Man knnte ja der Uni irgendwie unter die Arme greifen. Nein, in Httenberg wird investiert! Da mchte ich einmal Auskunft kriegen darber, welche Studienrichtungen gibt es dort, wer geht dort studieren, was lernt man dort, wo kommen diese Absolventen/Absolventinnen unter, kann der Arbeitsmarkt sie aufnehmen? Das werden wir in den nchsten Monaten einmal zu einer Anfrage gestalten. Kurz und gut, dieses Budget ist nicht geeignet dafr, Krnten zu einem Bildungsland zu machen. Ich hoffe, dass uns die Zukunft bessere Zeiten beschert, die Chancen haben wir. Krnten hat eine super Ausgangssituation mit der Situation der gemeinsamen Schule und ich hoffe, dass das in den nchsten Jahren besser wird. (Beifall von Abg. Holub und von der SP-Fraktion.)

Dr. Lesjak

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Bevor ich dem nchsten Redner das Wort erteile, nach meinen Aufzeichnungen haben uns die Schlerinnen und Schler der HTL Mssingerstrae in Begleitung von Frau Mag. Mller besucht. Ich darf Sie an dieser Stelle herzlich willkommen heien, wenn Sie unsere Debatten verfolgen! (Beifall im Hause.) Meine geschtzten Damen und Herren, als nchstes ist zu Wort gemeldet der Kollege Anton. Wir haben dann noch eine letzte Rednerin in der Gruppe 2 und ich darf in diesem Zusammenhang, ohne jetzt bitte eine Beschrnkung einzufordern, aber doch darauf verweisen, dass wir noch sehr viel Arbeit vor uns haben. Wir haben uns an sich vorgenommen, heute die Diskussion mit open end zu beenden. Ich habe aber die groe Befrchtung, wenn das in dieser Tonart so weiter geht, werden wir das heute nicht schaffen und sage es auch gleich schon vorweg, sollten wir das heute nicht schaffen, wird wohl morgen die Sitzung fortzusetzen sein. Das heit, es liegt an uns, das zu gestalten, entweder heute fertig zu werden oder morgen fortzufahren. Ich darf nun den Kollegen Anton bitten, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Anton (FPK):

Anton

Geschtzter Herr Prsident! Werte Kolleginnen und Kollegen! Liebe Zuhrerinnen und Zuhrer! Ich werde mich jetzt einmal beim Krawattl ziehen und mich kurz fassen, weil ich glaube, es ist ja schon vieles gesagt. Aber natrlich muss ich auch das eine und das andere loswerden, auch wenn es jetzt nicht zur Gruppe ist, aber es ist ja auch von den Vorrednern bzw. vorher wieder die Hypo zum Thema gemacht worden. Und ich habe mich gestern eigentlich da in dieser Diskussion sehr stark gewundert, wo eigentlich die rechnerischen Fhigkeiten teilweise unserer Abgeordneten sind und deswegen habe ich mir erlaubt, heute einen Zollstab mitzunehmen. (Abg. Ing. Scheuch: Bravo! Der Redner zeigt einen Zollstab.) Ich mchte Ihnen weil ich bin nmlich ein gelernter Schlosser und ich bin mir das nicht zu schade, dass ich Schlosser bin zeigen, jetzt knnt ihr das einmal anschauen, wie viel 830 Millionen sind, in dem Fall 83 Zentimeter. Das haben wir aus nichts gemacht bei dem Verkauf. Jetzt haben wir ein bisschen was heruntergezwickt, dann zwicken wir noch einmal die 200, die jetzt zu zahlen sind, herunter, dann bleibt noch immer ein halber Meter. Also vielleicht knnt ihr euch jetzt vorstellen, dass dieser Hypo-Verkauf und jetzt die letztendlichen Verhandlungen im Grunde genommen fr uns noch immer etwas gebracht haben, weil das Geld liegt noch immer im Zukunftsfonds! (Abg. Strau: Jetzt zeig einmal die Schulden! Die Schulden nimm jetzt! Die Schulden! Da brauchst einen 5-Meter-Stab!) Liebe Freunde, wenn euer Team nach Wien hinausgefahren wre, dann bruchten wir heute gar nicht mehr dasitzen! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Strau: Die Schulden! Dann brauch ma 5 Meter!) Wenn die nach Wien gefahren wren, dann wrden wir heute nicht einmal mehr dasitzen! (Abg. Strau: Du warst ja nicht dabei! Du warst ja nicht dabei! Was redest du denn!) Wer war denn von euch dabei? Geschlafen habt ihr daheim alle! (Abg. Strau: Selbstverstndlich!) Unsere Leute haben 18 Stunden verhandelt und ihr habt geschlafen (Abg. Strau: Staatssekretr!) und ferngesehen! Euer Staatssekretr, (Abg. Strau: Staatssekretr!) ja was wollte er denn tun? (Abg. Strau: Staatssekretr Schieder!) Mit der gleichen Schaufel, mit der ihr den Konsum und die BAWAG und alles eingegraben habt, wollt ihr uns jetzt eingraben! (Abg. Strau: Strache! Geh zum Strache! Vorsitzender: Herr Kollege Anton! Ich darf doch bitten, bei der Sache zu bleiben und sich wirklich darauf zu beschrnken!) Ich komme schon zur Sache, Herr Prsident! (Abg. Kchl: Steck den Meterstab ein! Abg. Strau: Ja!) Schaut, rechnen knnt ihr nicht, ich kann es euch nur zeigen! (Abg. Strau: Du ah nit, gell!) Das ist das Problem!Auf alle Flle, wenn der Kollege Tiefnig den Sportbereich anspricht und sagt, wir haben da kein Geld mehr oder es ist immer weniger Geld, 3,6 Millionen kommen aus dem Zukunftsfonds fr Sportprojekte, Infrastruktur, die in den letzten Jahren gebaut wurden bzw. noch gebaut werden. Also, so ist es nicht und dass der Sport eine Krzung erfahren hat, (Abg. Tiefnig: 40 Prozent! 40 Prozent!) ja, soll ich dir einmal sagen, was fr eine Entwicklung wir im Sport haben? Von knapp sechs Millionen sind wir im letzten Jahr auf ber 14 Millionen gekommen! ber 14 Millionen! Und jetzt hat sich der Landeshauptmann getraut der Landeshauptmann selber! einer Krzung zuzustimmen. Ihr redet immer vom Sparen, aber wo soll man denn sparen, wenn wir nicht irgendwo anfangen? Und jetzt hat der eigene Referent bei sich selber angefangen zu sparen, weil ich glaube, dass es notwendig ist, einfach zu sparen. (Abg. Tiefnig: Bei sich hat er aber nicht gespart!) Warum hat er bei sich nicht gespart? Ja schau einmal das Sportbudget an! (Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Tiefnig.) Er kann nicht mehr mit der groen Tasche durch das Land fahren und verteilen, das geht nicht mehr! (Abg. Tiefnig: Tut er aber! Tut er aber!) So ist es, liebe Freunde! (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Es werden Projekte weiterhin untersttzt werden, nur sage ich euch eines, wir sind nicht mehr dafr, dass man irgendwelche Fuballer, die ber die Grenze einreisen und dort ein Geld kassieren, in Zukunft frdern werden. Da werden wir ganz genau hinschauen und da werden wir auch schauen, was es fr einen Nachwuchssport gibt und fr den Nachwuchssport wird auch das Geld dementsprechend und zielgerecht eingesetzt werden. (Abg. Strau: Bei der Europameisterschaft!) Da brauche ich auf gar keine (Abg. Mag. Cernic: Habt ihr nicht einen ganzen Fuballklub eingekauft?) Frau Cernic, auf Sie will ich gar nicht eingehen, weil Sie sagen, Sie sind ein Vorbild, Sie kommen berhaupt zu spt! Was sind denn Sie fr eine Lehrerin? Sie sind ja beim Luten noch gar nicht in der Klasse gewesen! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das ist ein Vorbild! Kommt jeden Tag, um 9.00 Uhr ist Beginn und um 9.30 Uhr tanzen Sie dann irgendwann an. Da ist ja die erste Stunde schon vorbei in der Schule! (Abg. Zellot: Und da gackern Sie noch?) Sie knnen ja nur mehr da im Landtag sitzen! Also ich muss Ihnen echt sagen, (Vorsitzender: Bitte, Herr Kollege Anton! Erstens einmal mit diesen persnlichen Angriffen bringen wir sicherlich nichts weiter, ich darf Sie ein zweites Mal ersuchen, zur Sache zu sprechen!) wir haben mit euch in den letzten Jahren auch nicht viel weiter gebracht. (Lrm im Hause. Abg. Kchl: Ihr habt nichts weiter gebracht!) Und dass wir heute dastehen und dass wir ber solche Sachen diskutieren mssen ( - Abg. Mag. Cernic: Mit diesem Freudschen Versprecher ) Frau Cernic! (Abg. Mag. Cernic: Ja!) Sie sind schon einmal weiter da herben gesessen, ich wei, irgendwann wird es so sein, dass Sie drauen sind bei der Tr, es wird nicht so lange dauern. (Lrm im Hause. Zwischenruf von Abg. Strau. Abg. Tiefnig: Zum Thema!) Ich komme eh zum Thema, brauchst ja keine Angst haben, (Lrm im Hause. Der Vorsitzende gibt das Glockenzeichen.) ich lasse euch ja nur ein bisschen dazwischen rufen, das passt ja auch. (Abg. Mag. Cernic: Sie sind aber leicht aus der Fassung zu bringen!) Ich bin nicht aus der Fassung gebracht! (Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic.) Nein, berhaupt nicht! (Vorsitzender: Meine Damen und Herren! Wenn es nicht anders geht, dann sage ich ganz offen, dann unterbreche ich die Sitzung! Und ich warne alle davor, erstens einmal, hrt bitte mit den Zwischenrufen auf einerseits und Sie, Herr Abgeordneter, besinnen sich auf die Sache! Wir geben den Zuhrerinnen und Zuhrern ein furchtbares Bild! Bitte fortzufahren! Abg. Trettenbrein: Jawohl, so schauts aus! Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Ich, sage ich jetzt einmal, besinne mich und verteidige unser Sportbudget, weil ein jeder unserer Vorredner witzigerweise da herauen vom Sparen redet und dann, wenn es auf den Punkt kommt, dann will auf einmal keiner sparen. Jetzt haben wir eigene Referenten, die sind bereit, zu sparen, dann ist es auch nicht recht. Und es ist leider Gottes so im Budget und es ist natrlich auch eine Schuld und ein Versumnis der letzten Jahre bzw. auch der Konstellation nicht die Mglichkeit gewesen, dass wir in gewissen Bereichen einsparen. Und wir htten einsparen knnen und wir mssen auch dort, wo es unpopulr ist, einsparen. Jetzt rede ich wieder vom Personal, aber das war ja leider Gottes mit Ihnen auch nicht mglich. Es ist ja erst jetzt einmal eine leichte Bewegung ins Spiel gekommen, wo wir halt die Mglichkeit haben, wahrscheinlich auch ber diese Sachen nachzudenken und dort auch gewissen Reformen zu machen, weil 50 Prozent unseres Budgets ist von Haus aus verplant, ber das brauchen wir gar nicht reden, das ist das Personalbudget, 82, 83 eigentlich fix verplant und wir reden da von ein paar Peanuts. Ihr habt berall mitgezogen und jetzt seid ihr die Heiligen und wollt nicht dabei sein! In Wahrheit httet ihr uns letzten Sonntag gerne ein Grab gegraben, aber da wrt ihr alle mit hinein gefallen! Liebe Freunde! Ich glaube, es ist wirklich ernst, sage ich, und wir haben wichtigere Sachen zu tun, als hier herinnen uns gegenseitig Sachen an den Kopf zu werfen und jetzt in der Vergangenheit zu reden. Wir mssen ber die Zukunft nachdenken und deshalb bitte ich euch, geht mit, spielt nicht nur Opposition, spielt nicht nur den angetaumelten Boxer hier herinnen, weil ihr seid einfach angezhlt und das ist euer Problem und deshalb kommt es auch nicht zu euch. Macht mit und stimmt dem Budget zu! Springt ber euren Schatten! Ihr werdet sehen, es wird euch gut tun! So, liebe Freunde, lieber Herr Prsident, ich war kurz, passt, danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Anton

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Bevor ich dem nchsten Redner das Wort erteile, darf ich nun richtigerweise die Schlerinnen und Schler der HTL Mssingerstrae, mir liegt vor hier in Begleitung von Frau Mag. Mller, ganz herzlich begren, (Heiterkeit im Hause und auf der Tribne.) Pardon, Entschuldigung, Herr Mag. Mller! (Beifall im Hause.) Wir freuen uns, dass Sie unseren Beratungen folgen. Als Nchste zu Wort gemeldet in der Gruppe 2 ist die Abgeordnete Adlassnig. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Zuhrer! Ich werde versuchen, mich kurz zu halten, aber ein paar Anmerkungen zum Thema Sport muss ich hier anbringen. Wenn wir die geplante Budgetierung genau anschauen und es ist richtig und wichtig, dass wir auch die Einsparungspotentiale aufsuchen, aber um was es mir geht, ist die Treffsicherheit und da habe ich natrlich schon einige Anmerkungen. Denn wenn wir erst jngst gehrt haben, dass aus gesundheitspolitischen Grnden verpflichtender Turnunterricht in den Schulen und die Schischulwochen wieder eingefhrt werden sollen, weil unsere Jugend mit Haltungsschden kmpft, dann, liebe Freunde, wo frage ich, wo im Budget die Dotierung fr die Schul- und Jugendsportfrderung geblieben ist. Da fehlt mir wirklich der Ansatz dazu. Weil wenn ich das ganz genau anschaue, dann muss ich natrlich schon sagen, wenn die Jugendfrderung im Jahr 2006 mit 1.454,-- Schul- und Jugendfrderung vorgesehen war, und jetzt fr 2010 mit 1.600,--, ja, ihr hrt richtig, 1.600,--. Liebe Freunde, das ist ein Betrag, der spottet! Der spottet, weil jedes Inserat in der Zeitung, das einer unserer Regierungsmitglieder schaltet, wir als Abgeordnete nehmen da Gott sei Dank noch Abstand von solchen Dingen. Aber in Wahrheit fehlt da wirklich das Verstndnis! Ich glaube, wir sind jetzt alle gefordert, darber nachzudenken ber die Verteilung. Weil die Pionierarbeit, wo wirklich an der Basis gearbeitet wird, das passiert drauen in den vielen kleinen Vereinen. Ich erwhne da stellvertretend nur einen aus Klagenfurt: Der Radsport Kostel hat einen Jugendlichen in Amerika bei einem Wettbewerb antreten lassen, den frdert er, den forciert er und der hat dort wenn ich mich nicht irre die Silbermedaille gemacht in dem Wettbewerb Radfahren. Liebe Freunde, das geht an uns vorbei! Wenn ich hre, dass diese Vereine 200,-- Jahresfrderung kriegen, der muss den Flug zahlen, der muss die Unterkunft zahlen, das kann es nicht sein! Weil schlielich und endlich der Leistungssport und der Profisport profitieren genau von dieser Arbeit und daher rege ich an, dass der zustndige Referent die Verteilung der Sportfrderungen genauer unter die Lupe nimmt.Abschlieend noch eine Anmerkung zu den Stadionkarten in Klagenfurt. Ich bin selbst Besitzer einer Abo-Karte, weil ich meine Abo-Karte als Frderung fr den Sport sehe. Aber, wenn dort die Eintrittskarten so verschenkt werden wie es derzeit der Fall ist und wenn eine Abo-Karte 98,-- fr ein ganzes Jahr kostet, liebe Freunde, fr uns Erwachsene, und da wird auch nicht differenziert, dann muss ich natrlich schon nachfragen, wo das kaufmnnische Verstndnis bleibt, wenn man zurck schaut auf die ra des Fuballklubs in Klagenfurt. Der wurde ja, und erlaubt mir die Anmerkung auch als Frau, der wurde ganz bewusst, sage ich jetzt einmal, ein bisschen kaputt gemacht! Schaut die ra an! (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Also bitte mehr auf mehr Verteilung und mehr Treffsicherheit bei der Sportfrderung zu schauen! (Abg. Dr. Prettner: Die verschenken die Karten und haben kein Geld!)Das nchste zur Kollegin Lesjak, sie ist jetzt leider nicht da. Eine Anmerkung, wo sie meinte, Krnten htte die meisten verhaltensgestrten Kinder und daraus resultierend hat sie dann angefhrt, dass wir auch die hchste Selbstmordrate haben. Also alles richtig, was sie da sagt, das wissen wir. Aber dazu muss ich natrlich schon etwas anmerken, und da sollten wir darber nachdenken. Wir haben in der Vergangenheit als Politiker und da ist die Politik in der Vergangenheit ganz massiv gefordert, was haben wir dazu getan, und daher bin ich ganz stolz, bei der VP zu sein, weil wir mit unserer Staatssekretrin Christina Marek, die auch die neue Elternteilzeitkarenz eingefhrt hat, wonach auch die Mnner herzlich eingeladen sind, in der Erziehungsphase der Kinder zu Hause dabei zu sein. Und da sage ich, das ist der richtige Weg, um Zukunftsprobleme zu lsen. (Beifall von der VP-Fraktion.) Dann habe ich noch eine letzte Anmerkung zur Lehre mit Matura vom Kollegen Darmann, ein paar ergnzende Anmerkungen. Ich habe mir das angeschaut, weil die Lehre mit Matura genau aus der Arbeitnehmerfrderung kommt und ich bin einmal ein Arbeitnehmer nach wie vor und ich vertrete dieses Klientel und daher ist es mir wichtig, auch dazu einmal ein paar Anmerkungen zu machen. Ich darf da wirklich auch die Kollegin aus der SP einladen, zuzuhren. Wir haben gerade frher gehrt ich bin sehr dankbar ein bisschen auf die Kultur hier im Landtag hinzuweisen, weil diese Zwischenrufe sind weder schn noch populr noch zweckmig. Daher eine Ergnzung zum Kollegen: Die Lehre mit Matura war 2007 mit 500.000,-- budgetiert und sechs Berufsschulen haben das auch in Anspruch genommen. Ausgezahlt wurden 100.000,-- und wir haben jetzt fr 2010, weil wir gesehen haben, dass natrlich der Bedarf in der Hhe nicht da ist, auch hier die Einsparungen im Budget schon vollkommen richtig angesetzt, nmlich mit 250.000,--, das wird sicher ausreichend sein, um diesen Posten ordentlich abzuwickeln. Eine nchste Anmerkung noch zur Jugendbeschftigung. (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Wenn wir neue Richtlinien ich rede von der Arbeitnehmerfrderung, aufpassen, Arbeitnehmerfrderung, kann ich auf den Tisch legen, das stimmt sicher was ich sage. Zur Jugendbeschftigung noch etwas: Wenn wir in der Arbeitnehmerfrderung jetzt, Arbeitnehmerfrderung Neu wrde ich das nennen, es wird zwar verteufelt, sage ich jetzt einmal ganz offen von euch, liebe Kollegen aus der SP, aber in Wahrheit ist es so: Wir haben im neuen Arbeitnehmerfrderungsgesetz, in den neuen Richtlinien etwas ganz Tolles drin, und zwar die Lehrlingsfrderung dahingehend, dass wir im ersten Jahr von der alten Frderung, die nichts anderes war, die ist ber Jahre hindurch fortgeschrieben worden, nicht geprft auf die Zweckmigkeit und Treffsicherheit, da haben wir es jetzt geschafft, im ersten Lehrjahr die Lehrlingsfrderung, die die Betriebe bekommen, wenn sie Lehrlinge ausbilden. Leute, es fhrt kein Weg vorbei, liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn wir der Jugend keine Chance geben, dass sie einen Lehrberuf haben und es ist keine Schande, einen handwerklichen Beruf zu ergreifen und wenn die Betriebe untersttzt werden, da haben wir eine tolle Frderung geschaffen jetzt mit den neuen Richtlinien. Im ersten Lehrjahr wird die Frderung von 292,-- auf 1.500,--, ihr hrt richtig, 1.500,-- angehoben. Im zweiten Lehrjahr von 146,-- Euro wie es frher war das war ja bitte einmal Mittagessen gehen mit zwei Lehrlingen oder die Firma mit vier Leuten ist das Geld weg jetzt bekommt er im zweiten Lehrjahr eine Frderung von 750,--. Und hrt, im dritten Lehrjahr hat es frher gar nichts gegeben und jetzt neu gibt es auch hier 500,-- Frderung fr das, dass die Betriebe Lehrlinge einstellen und Lehrlinge ausbilden. Ich glaube, das ist etwas ganz Wichtiges, weil unsere Jugend, wenn sie in einen Lehrberuf gehen, lernen sie auch die Teamfhigkeit, sie lernen einen handwerklichen Beruf. Ich bin absolut dafr, dass das wieder mehr publiziert wird und dann haben sie auch die Mglichkeit, mit der Lehre mit Matura auch sich anders weiter zu entwickeln. Ich finde, das ist der richtige Weg, um auch die Probleme, die wir heute, nicht die Jugendlichen sind das Problem, wir sind gefordert, das auf dieser politischen Ebene zu lsen, um den jungen Menschen Perspektiven zu geben. Ich danke fr die Aufmerksamkeit! (Beifall von der VP-Fraktion.)Adlassnig

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes in der Gruppe 2 hat sich Dritter Prsident Kollege Gallo gemeldet. Bitte dich, zu sprechen!

Schober

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

(Abg. Ing. Hueter: Fnf Minuten, du musst mit gutem Beispiel voran gehen!) Herr Prsident! Hohes Haus! Meine lieben, vor allem jungen, Zuhrerinnen und Zuhrer! Es freut mich, dass die meisten der Vorrednerinnen und Vorredner zu diesem Kapitel 2 Unterricht, Erziehung, Sport wieder im Saal sind, daher mchte ich, um auch den jungen Zuhrerinnen und Zuhrern ein bisschen etwas zu vermitteln, bei mir selbst beginnen. Frau Kollegin Lesjak, ich schme mich nicht, das zu sagen, ich bin nicht in den Kindergarten gegangen. (Abg. Dr. Lesjak: Ich auch nicht!) Ich habe dennoch die Schulbank gedrckt, gar nicht so wenig lange, unter anderem auch in der HTL, allerdings in der Lastenstrae, denn Mssingerstrae hat es damals noch nicht gegeben, habe dann studiert, habe einen Betrieb aufgebaut, den ich immer noch fhre und bin jetzt seit dem vorigen Jahrtausend Vorsitzender des Ausschusses fr Bildung, Unterricht, Kultur, Kindergrten und Sport. Ich glaube, die Frage rankt sich vor allem darum, was ist wichtig, was stellen wir in den Mittelpunkt. Beispielsweise in Erinnerung an unsere eigene Schulzeit, die wir damals als anstrengend, als hart empfunden haben, aber als diese vorbei war, sah alles ganz anders aus, denn die Herausforderungen, die dann gekommen sind, waren noch strker. Es wird viel darber gesprochen, dass die Schulzeit auf das Leben vorbereiten soll. Bei kritischer Hinterfragung heit das nicht, dass das Leben in der Schule gar nicht stattfindet? Die Frau Kollegin Lesjak hat diesen Inselvergleich herangezogen. Da ist was dran. Denn was in der Schule wird an den jungen Menschen an Neigungen der Kinder geweckt? Was wird gefrdert? Was wird abgewrgt? Wie werden die jungen Menschen auf das vorbereitet, was auf sie zukommt und wie sieht es mit anderen Werten aus? Nmlich dem Arbeitsplatz, der Gesundheit, aber auch den Beziehungen in Wirklichkeit. Ich glaube, es ist wichtig, eine Priorittenliste aufzustellen. Was steht im Vordergrund, im Mittelpunkt? Sind es die Lehrerinnen und Lehrer, ist es die Personalvertretung, ist es die Schulbrokratie oder sind es, wie ich meine, die jungen Menschen, die Schlerinnen und Schler und deren Eltern? (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Rossmann: So ist es!)Die Ausschussarbeit in den vergangen Jahren hat sich dadurch, so meine ich, ausgezeichnet, dass wir in vielen Bereichen trotz unterschiedlichen Zuganges, trotz unterschiedlicher Auffassung und trotz unterschiedlicher Herkunft eine breite Diskussion gefhrt haben mit vielen Expertinnen und Experten. Ich verspreche Ihnen, dass wir das auch weiter tun werden! Was ich aber einfordere von den politischen Mitbewerbern, sind auch konstruktive Vorschlge. Ich habe heute sehr wenig gehrt. Es ist von dieser Seite SP und auch von den Grnen viel bejammert, viel kritisiert worden, mag sein zu Recht oder zu Unrecht, das soll jeder anders sehen. Es ist wenig gegenseitig anerkannt worden von dem, was die Menschen eigentlich bewegt und was sie auch weiterbringt. Es sind viele Sachen, und ich werde mir das aus Zeitgrnden ersparen, als positive Beispiele angesprochen worden. Ich unterstreiche das, denn das Land Krnten, und das ist auch Gegenstand dieses Budgets, gibt an Geldern viel mehr in den Bildungsbereich, in den Wissenschaftsbereich als es Pflichtausgaben sind! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wir haben, Frau Kollegin Dr.in Mag.a Barbara Lesjak, sechs Stiftungsprofessuren an der Universitt, freiwillig! KWF ist auch Landesgeld. (Abg. Mandl: Respekt vor den Akademikern!) Das ist (Abg. Dr. Lesjak: Es ist die Frage, wer sie bernimmt! Die laufen ja aus!) Die werden weiter sein. Ich habe schon das letzte Mal gesagt, der Fachhochschulbereich wird massiv und sterreichweit berdurchschnittlich gefrdert. Wir haben in diesem Budget (Abg. Seiser: Gemeinden!) fast 25 Millionen fr die Pflichtschulen drinnen, die uns der Bund nicht ersetzt. Ich lade die beiden Koalitionsparteien in Wien ein zu verhandeln, dass das fr das Landesbudget nicht weniger wird! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Was wir versuchen, und da lade ich Sie auch ein, diese Mglichkeiten, die wir hier durch einen Personalberhang haben, zu ntzen, um die Qualitt des Schulbetriebes zu steigern, zu verbessern, zu optimieren. Da erwarte ich mir Vorschlge. Ich lade Sie ein, hier einen konstruktiven Weg zu gehen, denn die Jugend erwartet von uns, dass sie eine Zukunft bekommt. Mit diesem Budget ist das zu einem berwiegenden Teil der Fall! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die jungen Menschen, glaube ich, haben es verdient, dass sie ernst genommen werden und ein Vorbild haben, auch wenn es sich um Politiker handelt, damit sie dann einmal sagen knnen, wenn sie sich an ihre Jugend erinnern, jawohl, damals sind Weichen gestellt worden. Ich verhehle nicht, dass es Vorbilder auch fr mich waren, die meinen Lebensweg geprgt haben. (Abg. Mandl: Bravo! Beifall von der FPK-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Somit haben wir die Gruppe 2 abgeschlossen. Wir kommen nun zur Gruppe 3: Kunst, Kultur und Kultus. Als erstes hat sich Abgeordneter Holub gemeldet. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Sehr verehrte Schlerinnen und Schler, Damen und Herren auf der Tribne! Sind wir jetzt bei der Mssingerstrae? Haben wir uns geeinigt? Mssingerstrae? Super, danke! Da hatte ich einmal einen Bruder oder ist er noch dort? Nicht in der Schule, sondern (Heiterkeit im Hause.) Auch ich bin einmal in eine hnliche Schule gegangen, die hat frher Eggermann geheien, das war aber vor dem Krieg. (Heiterkeit und Lrm im Hause.)Liebe Freundinnen, liebe Freunde, folgendes, sowie es der Prsident schon gesagt hat: Wenn wir jetzt bei der Gruppe 2 drei Stunden brauchen, dann sind wir am Samstag und Sonntag noch da. Ich habe kein Problem. Ursprnglich wollte ich heute am Abend Weihnachtslieder singen. Wie viele wissen, komme ich aus der Kulturszene. Frher einmal war ich ein normaler Mensch, bevor ich Politiker geworden bin und ich habe viel Musik gemacht, auch Theater gespielt am Stadttheater, deswegen liegt mir diese Gruppe am Herzen. Ich werde mich aber trotzdem kurz fassen. Kulturbudget ist immer so ein bisschen Politik auch in Tne gegossen. Hier tnt es aus dem Musikschulwerk. Wir haben einige groe Brocken hier. Eines muss ich sagen, dass die Pressefrderung gestrichen wurde, hat sicherlich auch mit der Berichterstattung ber die Parteienfinanzierung zu tun. Ich habe eigentlich kein Problem damit, dass wir wegen der Parteienfinanzierung gehaut werden, weil das haben wir uns auch verdient, obwohl es nicht meine Idee war. Nur, es steht fast jeden Tag in der Zeitung, in der Kleinen Zeitung stehen falsche Zahlen. Es steht immer als Anmerkung drunter: Quelle FP-Krnten. (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Ich sage jetzt den ehemaligen Orangen, jetzt dunkel- oder hellblau: Wenn ihr dann nachher eure anderen blauen Freunde wieder trefft, gebt ihnen bitte die richtigen Zahlen, weil das ist schon nervig! Es sind immer die falschen Zahlen. (Heiterkeit und Lrm im Hause.) Es muss nicht jeden Tag Quelle FP drin stehen, vielleicht steht dann Quelle PKK, FKK, wei ich nicht. (Heiterkeit im Hause.) Sagt ihnen einfach bitte die richtigen Zahlen, dann lasse ich mich mit den richtigen Zahlen hauen und kann es auch allen erklren. Trotzdem ist es nicht okay, wenn man die Zeitungen dafr bestraft, dass sie was schreiben, was einem nicht gefllt. Das ist ein bisschen ein Eingreifen und erinnert mich an die alte DDR, wo ich auch schon Musik gemacht habe seinerzeit. Ich habe keine roten Lieder gesungen. (Abg. Mag. Darmann: Das sind unabhngige Medien, oder?) Unabhngige Medien, das wre gut. Apropos unabhngige Medien: Frher habe ich den Herausgeber einer Wochenzeitung getroffen, einer Krntner Wochenzeitung. Die kriegen ja die Frderung noch aus irgendeinem Grund. Ich mchte nur ein Beispiel sagen. Jetzt, beim Hypo-Verkauf, wenn man Pro und Kontra nimmt, das macht sich nicht so gut. Also, pro Hypo und kontra Hypo, einmal den Martinz, einmal den Drfler, die es verkauft haben, das kommt nicht ganz so an die objektive Berichterstattung heran. (Abg. Dr. Lesjak lacht lautstark.) Vielleicht fr das nchste Mal, vielleicht hngt das mit der Frderung zusammen, ich kann es nicht so sagen. Es wrde mich doch wundern, wenn es nicht so wre, gut!Hauptbrocken Krntner Landesmusikschulwerk: 23,5 Millionen. Da sind aber viele Ausgaben fr Lehrer dabei. Landeskonservatorium, Carinthische Musikakademie, Stadttheater Klagenfurt: 9,6 Millionen. Das hat schon einmal mehr gekriegt, hat auch einen anderen Intendanten gehabt, trotz des Pflegerls. Brauchtums- und Heimatpflege: 1,7 Millionen. Es ist halt immer so eine Bewertung: Wo tut man das Geld hin? (Abg. Mandl: Genau! Das stimmt!) Bei uns hat man viel gegeneinander ausgespielt, das wollte ich nie machen. Weil wenn ich es dann umlege und von der anderen Seite sehe, so ein Festival der Regionen haben wir eigentlich jetzt schon auf dem Brauchtumssektor, das ist der Heimatherbst. Das kann man wohl sagen, es ist ein Festival, es kommen Regionen vor. Es ist eine ziemlich kommunikative Sache, da habe ich nichts dagegen. Nur, wenn dann der jetzige Kulturreferent Dobernig sagt, er fttert nicht die Hand, die ihn schimpft oder beit, das ist nicht der Zugang! Ein Kulturreferent soll auch froh sein, wenn er kritisiert wird. Die Kulturszene ist ein Spiegel. Wenn ich den Spiegel nicht haben will, wei ich nicht mehr, wie ich ausschaue und was ich tue, deswegen muss man es auch ertragen wie eine freie Presse, auf die wir stolz sein knnen. So mssen wir auch die Kultur ertragen und auch die Kritik. Ich freue mich immer wieder, wenn der Josef Winkler schimpft wie ein Rohrspatz, auch wenn er mich beschimpft. Es ist gut so, wir brauchen dieses Immunsystem. Wir haben es uns teilweise verdient. Es gibt auch die Momente, wo wir darber nachdenken knnten. Lassen wir bitte die freie Szene wieder zu! Die Karin hat ihr Volkshaus zusperren mssen. Die hat tolle Leute hergeholt, da ist es wirklich nur am Geld gelegen und weil die Stadt Klagenfurt ihr aufgesessen ist und ihr unwahrscheinliche Strafen aufoktroyiert hat fr Plakate, die sie teilweise nicht einmal selber dort hingehngt hat. Solche Geschichten brauchen wir nicht. Auch der Raimund Spck macht viel Kultur und wird in der Stadt nicht gut behandelt. Gehen wir ein bisschen besser mit den Kulturschaffenden auf der kritischen Seite um! Ich habe ja nichts dagegen, wenn wir die Volkskultur pflegen, jeder soll seine Posaune spielen und seine Lederhose tragen. Die Frage ist nur fr mich jetzt auch: Wird die wirklich in Krnten hergestellt so wie vom Heimatwerk? Ich mchte mir wirklich einmal alle Trachten anschauen, die aus China kommen so wie die Semmeln, die wir hier importieren. Sind das chinesische Trachten oder sind das alles Krntner Trachten? Das gbe es einmal zu fragen, wen wir hier subventionieren! Das nur als Anregung! (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Wenn sie gelb sind, sind sie aus China!) Ja, wenn sie gelb sind, sind sie aus China, das ist ein super Ansatz. Warum? Die gelben Semmeln sind auch gelb! Schauen wir einmal, wie die orangen Semmeln in der nchsten Zeit ausschauen! (Abg. Ing. Hueter: Wenn Sand in der Westentasche ist, sind sie aus Afrika!)Wir htten einige Vorschlge auch fr Einsparungen. In der Kultur ist es halt schwer. Ich will es nicht politisch werten. Ich wrde nur gerne ein paar Visionen sagen, wie ich es gerne htte. Wir hatten einmal diese Woche der Begegnung, die war super! Meistens war es eine Woche der Verregnung, trotzdem waren es super Veranstaltungen. Das tte wieder nach Krnten passen. Das muss nicht unbedingt nur Klagenfurt sein. Beim Lendkanal knnten wir wirklich etwas tun, weil da treiben sich hauptschlich Algen herum und sonst niemand. Da wre wirklich ein schnes Bild fr Klagenfurt zu schaffen, aber auch kleine Filmfestivals. Wenn ich mir die Filmfrderung mit 18.000,-- anschaue, wenn man wei, was ein Film kostet! Ich kann mich erinnern, der Herr Ex-Prsident Freunschlag hat fr den Landtag einen Film drehen lassen, der hat, glaube ich, ich wei es nicht, 11.000,-- gekostet, wenn es wenig ist. Das waren insgesamt fnf, sechs Minuten, sei es ein bisschen mehr, dann wei man, was ein Film kostet, wenn man ihn macht und wenn man ihn selber schneidet. Ich habe das frher einmal auch gemacht. Mit 18.000,-- kann man keinen Film machen! Da kann man gerade beim Billa Bilder abholen, das ist alles. Wenn man sieht, was in dem Land fr Kapazitten sind, die Filme machen knnten, was wir fr Schauspieler haben, Regisseure, Drehbuchautoren, das wre eine Geschichte! Die Salzburger haben sich die Inder geholt, die haben eine ganz eigene Schiene. Wir hatten auch einmal die Cine Culture Carinthia mit dem Herrn Luderer, der am Tag mehr verdient hat als ich da im Monat. Es ist schon ein Ansatz, dass man Filmfirmen holt, dass man Lnder holt, die hier in unseren Surroundings einfach Filme drehen. Das bringt etwas! Das bringt ffentlichkeit, das ist so hnlich wie der Ironman. Deswegen sage ich: Filmfestivals, und seien es auch nur kleine Filme, das tte dem Wrthersee in der Vorsaison und in der Nachsaison etwas bringen und ein bisschen mehr grenzberschreitende Zusammenarbeit! Wir sind wirklich im Schnittpunkt der Kulturen. Mit Slowenien und Italien zusammen knnten wir Festivals auf die Haxn stellen und knnten uns wirklich positionieren, (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) deswegen ein bisschen die Kultur ausgewogen machen! Man kann in der Gruppe sicher noch viel sparen, keine Frage. Wie es hier gewichtet wird, ist natrlich immer wieder ein bisschen politisch, trotzdem! Ich habe gesagt, ich werde mich kurz halten. Die Pressefrderung gehrt eigentlich wieder hinein, das tut mir leid, ansonsten mssen wir uns anschauen: Warum kriegt es der eine oder andere nicht? Das sollte keine politische Entscheidung sein! Danke! (Beifall von Abg. Dr. Lesjak und von der SP-Fraktion.)Holub

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Danke dem Kollegen Holub fr seine kurzen und prgnanten Ausfhrungen! Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Frau Abgeordnete Cernic. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Mag. Cernic (SP):

Mag. Cernic

Geschtzte Schlerinnen und Schler! Herr Prsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Gestatten Sie, dass ich zuerst einmal doch noch auf die Vorwrfe reagiere, die der Herr Kollege Darmann hier erhoben hat insofern, als er mir unterstellt hat, dass ich Kindergartenwesen, Sozialprojekte und dergleichen gemeint htte, (Abg. Mag. Darmann: Sie haben nicht gesagt, was Sie gemeint haben!) wenn ich von sinnlos verjuxtem Geld gesprochen habe. (Abg. Mag. Darmann: Sagen Sie, was Sie gemeint haben!) Ja, das mchte ich Ihnen jetzt gerne sagen. Ich gebe Ihnen gerne Auskunft, was ich gemeint habe. Gemeint habe ich mit den sinnlosen Projekten zum Beispiel das, was gerade erwhnt worden ist, der sinnlose Ankauf eines Fuballklubs, der berhaupt keine positiven Erfolge gezeitigt hat! Gemeint habe ich damit Millionen Investitionen in eine angeblich so frchterlich notwendige Fluglinie, die nicht einmal vom Boden abgehoben hat, bevor sie dann schon wieder wirtschaftlich in Konkurs gegangen ist! (3. Prs. Dipl.-Ing. Gallo: Dann kann sie auch nicht abstrzen! Beifall von der SP-Fraktion.) Gemeint mit sinnlosen Projekten habe ich eine Seebhne, die man in den Wrthersee hingeknallt hat, aber dann nicht in der Lage war, ein ordentliches Konzept zu entwickeln, um diese Seebhne auch erfolgreich zu bespielen! (Beifall von der SP-Fraktion. Abg. Mag. Darmann: Das stimmt ja nicht!) Ich hre jetzt auf. Nachdem ich also auch nicht meine Rede endlos fortsetzen mchte, hre ich jetzt auf. Aber mir fielen noch viele, viele andere Beispiele ein. Zuletzt vielleicht als das offensichtlich sinnloseste aller Projekte mchte ich hier die Grndung des BZ nennen, (Heiterkeit in der SP-Fraktion.) die uns im Land eine Menge Geld gekostet hat, (Beifall von der SP-Fraktion.) weil die Grndung des BZ ja schlielich und endlich dazu gefhrt hat, dass berall im Land alle offiziellen Erscheinungsbilder des Landes wie Logos, wie Layouts, wie Plakate in ein krftiges Orange gendert wurden. Diese gesamten Gelder, die hier aufgewendet wurden, um diese Erscheinungsbildvernderungen zu finanzieren, sind alle sinnlos investiert wie man seit vorgestern jedenfalls wei, abgesehen davon, geschtzte Damen und Herren, dass Sie noch dazu einen immensen Wahlbetrug begangen haben mit Ihrer Entscheidung von vor zwei Tagen, denn Sie haben die Whlerinnen und Whler am 3. Mrz an die Urne gelockt mit der Liste BZ/Jrg Haider und jetzt landen die Whlerinnen und Whler, die das gewhlt haben, unter dem blauen Schutzmntelchen vom Herrn Strache! (Abg. Stark: Das ist nicht normal! Beifall von der SP-Fraktion und von den Grnen.) Dort wollen sicher viele dieser Whlerinnen und Whler nicht hin! (Abg. Mag. Darmann: Kollegin, wie haben wir geheien? Wir sind die Freiheitlichen in Krnten oder nicht? Bleiben Sie bei der Sache! Wir sind die Freiheitlichen in Krnten! Das hat mit dem Budget nichts zu tun! Abg. Stark: Das ist unsachlich!) Ganz bestimmt, geschtzte Damen und Herren, wollte der geschtzte Verstorbene dort nicht hin, weil nach einer Nationalratswahl, die er doch fr die damaligen Verhltnisse und sein BZ relativ erfolgreich geschlagen hatte, war es sicher nicht die Intention von Jrg Haider, (Abg. Mag. Darmann: Die Kollegin Cernic redet schon wieder ohne ein Wissen!) unter den Flgerln von Herrn Strache zu landen! Das abschlieend zur Erluterung meiner Feststellung sinnloser Projekte im Land Krnten.Ich mchte jetzt zur Kultur zurckkehren, dem eigentlichen Thema der Gruppe 3. Hier zeigt sich, wenn man die Summe der Aufwendungen anschaut, das sind insgesamt 53 Millionen Euro, die im Land Krnten fr den Bereich Kultur aufgewendet werden, dass sich in der Summe selbst keine so gewaltigen Vernderungen gegenber 2009 ergeben haben. Der Teufel steckt da eher im Detail. Wenn man sich die einzelnen Positionen anschaut, dann sieht man, dass man sehr konsequent weiterverfolgt hat, dass Groprojekte, die man initiiert hat, immer teurer werden, dass man in den Positionen, die die ffentlichkeitsarbeit und den Organisationsaufwand speisen, keine Einsparungen vorgenommen hat, dass man aber dort im Ermessensbereich, wo es um kleinere und kleinste Subventionen fr Kulturinitiativen und fr Kulturschaffende im ganzen Land geht, wesentlich gekrzt hat! Krzung ist dort erfolgt, wo sie dem politisch verantwortlichen Referenten nicht weh tut, nicht dort, wo es um Reprsentation geht, sondern dort, wo es darum geht, dass der Einzelne, der im Land einen Beitrag leisten will, keine Gelder mehr bekommt, um diese Beitrge zu gestalten.Eine Bankrotterklrung ist die Position Kultur und Wirtschaft, die seinerzeit im Jahr 2000 unter ganz groem Brimborium erffnet wurde, wo man immer gesagt hat, die Kulturschaffenden sollen sich doch das Sponsoring aus der Wirtschaft holen, das ist doch so einfach. Ein kompletter Flop und auf Null gestellt die Kulturcard, die man vor einigen Jahren auch mit groem Brimborium eingefhrt hat und dazu gesagt hat, dass es einen Ansturm auf diese Kulturcard geben wird. Jetzt endlich gibt man das auf und ich halte es auch fr gescheit. So wie viele, viele Projekte, sinnlose Projekte, Herr Kollege, die initiiert wurden im Laufe der letzten zehn Jahre, war auch das ein sinnloses Projekt, groartig angekndigt, wortreich angekndigt, in der Umsetzung schwach, ein Flop und letztendlich verschwindet es still irgendwo in einer Schublade.Eine interessante Position im Kulturbudget, geschtzte Damen und Herren, ist auch das Konzerthaus Klagenfurt. Das Konzerthaus Klagenfurt ist ein Ort, ein Veranstaltungsort, der mehr und mehr an jhrlichen Aufwendungen verbraucht, wobei die Einnahmen dahindmpeln. Aber eine Position ist da besonders interessant, weil sie reprsentativ ist fr die Wirtschaftspolitik, die das BZ hier in diesem Land betrieben hat, und das ist die Videowall vor dem Konzerthaus. Die Videowall vor dem Konzerthaus Klagenfurt kostet im Jahr 52.200,-- Euro und ist mit 13.000,-- Euro Einnahmen budgetiert. Im Jahr 2008 waren es gar nur 9.000,-- Euro. Sehen Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren vom BZ, so haben Sie dieses Land gefhrt! Ja, so haben Sie dieses Land gefhrt! Nichts von wegen privatwirtschaftlich, nein, diese Videowall kostet uns um 40.000,-- Euro jhrlich mehr, als sie einbringt. Und daher glaube ich, sollte man sich berlegen, ob man sie nicht ersatzlos streicht. Ich wei schon, dass Sie sie dazu verwenden, um die Portraits Ihrer Regierungsmitglieder (Abg. Rossmann: Entschuldigung!) unters Volk zu bringen, aber vielleicht knnte man sich doch wirtschaftliche Nutzungen berlegen oder sonst ganz darauf verzichten.Einen Tiefstand haben eben jene Positionen, wo es um kleine Aufwendungen fr Kunst- und Kulturbetriebe geht. Eine solche Position, auf die ich jedes Jahr beim Budget hinweise, sind sonstige Theater und Bhnen. Das heit, bei allem, wo darstellende Kunst im weitesten Sinne gepflegt wird auerhalb des Stadttheaters, hier haben wir eine laufende Verminderung der Aufwendungen. Eine laufende Verminderung der Aufwendungen und das hat so weit gefhrt in der Vergangenheit, dass kleine und sehr erfolgreiche Gruppen wie beispielsweise Artemis einfach ihre Arbeit aufgeben mussten. Hier glaube ich, dass wir wirklich ein Unverhltnis haben zu anderen Positionen, auf die ich noch zu sprechen kommen werde, denn diese kleinen Gruppierungen im Land sind auch ein bedeutender Beitrag zum Kulturschaffen insgesamt. Im Gegensatz dazu, meine sehr geehrten Damen und Herren, betrgt der Landesvoranschlag fr die Carinthische Musikakademie heuer bereits 2,7 Millionen Euro. 2,7 Millionen Euro des Kulturbudgets flieen in diese Akademien. Dazu gehrt auch die Httenberg-Akademie, das drfte also in etwa bei 500.000,-- Euro liegen, was fr Httenberg aufzuwenden ist. Wobei ja Httenberg noch geringfgige Einnahmen budgetiert hat im Bereich von 70.000,-- Euro, was ja immerhin noch, zwar im geringen Ausma, aber den ursprnglichen Ankndigungen, Versprechungen entspricht, dass es auch Einnahmen geben wird. Bei der Carinthischen Musikakademie ist aber kein einziger Groschen an Einnahmen budgetiert, auch nicht im Jahr 2009. Das heit also, weder 2008 noch 2009 hat es einen Groschen der von Ihnen versprochenen Einnahmen in diesem Bereich gegeben und auch hier komme ich wieder darauf zu sprechen, dass Sie uns immer gepredigt haben, mehr Privat, weniger Staat! Wirtschaftsfkompetenz muss her! Also, ich wei nicht, ich suche sie berall vergeblich und ich sehe nur, dass Sie das Land an die Wand gefahren haben, dass wir pleite sind. Dass wir seit dem Jahr 1999, seitdem Sie die Hauptverantwortung haben und Sie haben die ganze Zeit ber den Finanzreferenten und den Wirtschaftsreferenten gestellt, seit diesem Jahr 1999 die gesamten Vermgenswerte des Landes Krnten verkauft wurden und dass wir trotzdem, obwohl wir alles verscherbelt haben, die hchsten Schulden aller Zeiten haben und nicht mehr wissen, wie wir die Finanzierung dieses Landes auf die Fe stellen sollen. Sie haben nichts von dem Geld, das Sie aus dem Verkauf von Vermgen lukriert haben, investiv genutzt, (Abg. Mag. Darmann: Zukunftsfonds!) sondern Sie haben alles exzessiv ausgegeben. (Abg. Mag. Darmann: Zukunftsfonds!) Herr Kollege Darmann, Sie (Abg. Mag. Darmann: 500 Millionen Euro Vermgen haben wir nicht genutzt?) sind noch nicht so lange da, aber darf ich Ihrem Gedchtnis auf die Sprnge helfen? Ohne die massive Initiative der SP (Abg. Tauschitz: Nur der Gerhard Mock! Nur der Gerhard Mock! Neuerlicher Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) htten Sie nicht einen Groschen sichergestellt! Und diese Sicherstellung des Kernvermgens, (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) diese Sicherstellung des Kernvermgens der Hypo, Herr Darmann, ist ausschlielich auf unsere Initiative zurckzufhren, ausschlielich auf unsere Initiative zurckzufhren! Wenn es nach Ihnen gegangen wre, dann htten Sie auch dieses Geld (Abg. Mag. Darmann: Fragt einmal eure Kollegen, warum sie versuchen, den Zukunftsfonds kaputt zu machen! Ihre Parteikollegen!) noch mit vollen Hnden hinausgeworfen. Der VP muss ich dafr einen Pluspunkt geben, weil die haben uns dabei geholfen. (Zwischenrufe von Abg. Tauschitz und von Abg. Mag. Darmann. Es herrrscht Lrm im Hause.) Ohne VP und SP, federfhrend die SP, gbe es keinen Groschen dieses Geldes mehr und es gbe keinen Groschen dieses Geldes gesichert! (Abg. Mag. Darmann: Sie wollten gerade den Zukunftsfonds verscherbeln!) Sie htten das verplempert, wie Sie alles andere auch verplempert haben! (Es herrscht starker Lrm im Hause. Der Vorsitzende, das Glockenzeichen gebend: Meine Damen und Herren, ich darf Sie bitten, die Emotionen wieder etwas herunter zu fahren, damit die Zuhrerinnen und Zuhrer etwas von der Sachlichkeit mitbekommen! Bitte fortzufahren!)Wie berhaupt die Ursache fr die prekre finanzielle Lage des Landes, die sich ja auch im Kulturbudget niederschlgt, nach meinem Dafrhalten in der Legislaturperiode 1999 bis 2004 liegt. In dieser Periode hat es in der engen Zusammenarbeit von BZ und VP etwas gegeben, das uns dann lange nachgehangen ist, nmlich die laufende Ausgliederung groer Bereiche des Landes in private Gesellschaften. Diese privaten Gesellschaften haben nur einen Sinn gehabt, nmlich den Einsatz von Geld zu verschleiern. In diese privaten Gesellschaften hat niemand Einblick gehabt und niemand hat gewusst, wohin dort das Geld verschwindet. Das ist heute das, woran wir zu knuspern haben, Geldflsse und eine orientalische Buchfhrung in diesen Gesellschaften.Zurck zum Kulturbudget. Das Stadttheater Klagenfurt ist fr mich ein erfreulicher Aspekt. Wir haben im vergangenen Theaterausschuss gemeinsam, das heit also, auch alle Parteien dort gemeinsam, beschlossen, dass die Finanzierungsrichtlinien fr das Stadttheater auch weiter Gltigkeit haben sollen. Ich glaube, das war ein guter Schritt, denn die Sicherung des Index ist, glaube ich, die Mindestvoraussetzung, um einen derartig erfolgreichen Betrieb zu fhren. Und wie dort auch der Stadtrat Gunzer richtig festgestellt hat, entweder macht man den Betrieb oder wenn man schon Geld aufwendet fr einen groen kulturellen Leitbetrieb, dann so viel Geld, dass er auch ordentlich arbeiten kann.Ein Schandfleck ist wie immer der Punkt Frderung Schrifttum und Sprache. Es ist so, als wollten Sie die Literaten in unserem Land, die sich ja nicht von Ihnen den Mund verbieten lassen, sondern die immer wieder lautstark ihre Stimme erheben, hier ist vor allem Josef Winkler in den letzten Jahren herzlich dafr zu danken, dass er zu denen gehrt, die das sagen, was zu sagen ist und sich auch trauen, das zu sagen, was zu sagen ist. Zu sagen ist, dass man Frderung von Schrifttum und Sprache im Land Krnten mit jhrlich mittlerweile nur mehr 40.000,-- Euro frdert. Ich mchte dazu bemerken, dass damit diese Frderung im Lauf der letzten zehn Jahre minimalisiert worden ist. Minimalisiert worden ist und dass offensichtlich auch niemand auf Seiten des BZ daran denkt, diese Gruppierung, die ja mit ihrer offenen und klaren Darstellung der Problemfelder in diesem Land nicht gewnscht wird und nicht Freude auslst bei Ihnen, dass man diese Gruppierung auch nur irgendwie untersttzt.Bei den Sammlungen Krnten darf ich sagen, dass ich glaube, dass eine gute Wahl getroffen worden ist mit der neuen Leitung des Museums Moderner Kunst, dass es aber im Regierungsprogramm, wenn ich das richtig gelesen habe, eine Vereinbarung gibt, dass VP und BZ gemeinsam dafr sorgen wollen, dass dieses Museum Moderner Kunst endlich ein eigenstndiges Museum wird. Ich merke nichts von den Absichten, ich merke auch nicht, dass daran gearbeitet wird. Wir haben dazu einen Antrag im Kulturausschuss eingebracht, aber wie alle Antrge der SP wird derzeit vom Vorsitzenden des Kulturausschusses, Herrn Gallo, auch dieser Antrag schubladisiert. Wir haben aufgrund dieser unerfreulichen Tatsache uns vorerst einmal das Antragstellen gespart, denn wenn man im Ausschuss fr Kultur die Antrge, die wir stellen, grundstzlich nicht behandelt, dann brauchen wir uns diesem Procedere nicht zu unterziehen. Auch den Antrag, mit dem wir gefordert haben, den Vorlass von Josef Winkler fr Krnten zu sichern, damit er nicht wie andere Vorlsse, so wie der von Handke oder Turrini verloren geht in andere Bundeslnder wie Wien und Niedersterreich, auch dieser Antrag wurde kurz behandelt und dann schubladisiert. Das heit also, unbequeme Dinge werden einfach nicht auf die Tagesordnung genommen, das ist also wirklich ganz, ganz typisch fr Ihre Auffassungen und fr Ihr Verhalten.Zum Abschluss noch kurz zum Landesmusikschulwerk. Das Landesmusikschulwerk, auch hier haben wir in den vergangenen Jahren eine Entwicklung miterlebt, die in erster Linie in Richtung Quantitt gegangen ist. Die Forderungen, das Landesmusikschulwerk vom Kulturreferenten in all den Jahren waren mehr und mehr und mehr Schler. Auch dann, wenn sie nur mehr 25 Minuten pro Woche unterrichtet werden, in Gruppen, werden sie sozusagen dem groen Volumen der Schlerinnen und Schler zugerechnet, die Musikschulunterricht bekommen in Krnten. Jetzt haben wir die Situation, dass man sich das nicht mehr leisten kann und die Beitrge fr die Musikschule dramatisch erhht hat. So dramatisch erhht hat, dass sich wirklich Familien mit mehreren Kindern das oft nicht mehr leisten knnen. 250,-- Euro kostet mittlerweile ein Semester. Jetzt knnen Sie sich vorstellen, wenn mehrere Kinder in einer Familie das ganze Jahr das Musikschulwerk besuchen wollen, was das dann fr eine finanzielle Belastung ist. Wir knnen nur hoffen, dass unsere Aufforderung ernst genommen wird, die Frderungen dort, die Reduktionen des Schulbeitrages fr Kinder in sozial schwierigen Situationen auch wirklich angemessen zu reduzieren und auf diese Art und Weise Entlastung von dieser ungeheuren zustzlichen Belastung der Familien zu schaffen. Und da sage ich wieder, das ist ein typischer Fall. Auf der einen Seite zahlen Sie den Leuten 100,-- Euro aus der Handkassa aus, damit Sie ihnen die Hand schtteln knnen und auf der anderen Seite nehmen Sie in vielen, vielen Bereichen derzeit den Leuten das Geld aus der Tasche und wieder weg. Das ist eine wirklich fadenscheinige Politik, die Sie betreiben, die ausschlielich aus Potemkinschen Drfern besteht, wenn Sie verstehen, was ich damit meine. (Beifall von der SP-Fraktion.)Abschlieend vielleicht noch zur Brauchtums- und Heimatpflege und zu unserer oder zu Ihrer stndigen Frage, wo gespart werden soll. Geschtzte Damen und Herren, dort hat man an den Positionen nicht gespart, nicht einen einzigen Euro! Man hat 700.000,-- Euro zur Verfgung, um eine 90-Jahr-Feier zu machen fr den 10. Oktober im nchsten Jahr. Man hat keinen einzigen zustzlichen Euro zur Verfgung, um beispielsweise das 100-Jahr-Jubilum des Stadttheaters zustzlich zu frdern. Okay! Man hat aber auch fr die Brauchtumsmesse 404.000,-- budgetiert. Das ist das Doppelte von dem, was im Rechnungsabschluss 2008 noch drinnen war. Man hat in einer Zeit hchster Krise den Budgetansatz fr die Brauchtumsmesse verdoppelt und auch den Heimatherbst ppiger denn je mit 455.000,-- Euro budgetiert.Meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn Sie hier herauen uns sagen, man soll Ihnen sagen, wo man sparen soll, dann sagen wir Ihnen das. Nicht einseitig sparen, nicht dort ppig ausgeben wo es Ihrer Selbstdarstellung dient, wie in den Positionen fr ffentlichkeitsarbeit, Organisationsaufwand und in diesen Positionen, (Abg. Mag. Darmann: Sagen Sie das dem Kollegen Rohr!) wo Sie halt glauben, Ihre Whlerstimmen ins Trockene bringen zu knnen. Zuletzt zur Pressefrderung: Es ist symptomatisch fr Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, dass Sie die Pressefrderung fr Tageszeitungen in diesem Land auf Null gestellt haben! Mit der Auszahlung der Pressefrderung signalisiert eine demokratische Gesellschaft, dass sie positiv gegenber steht den Mglichkeiten der freien Meinungsuerung. Dass das Ihnen kein Anliegen ist und da richte ich mich jetzt gleichermaen an BZ wie auch VP, das wundert einen nach den Vorgngen der letzten Zeit berhaupt nicht. Aber, geschtzte Damen und Herren, ich habe mir heute schon sagen lassen, in den diversen Second-Hand-Lden nimmt das Angebot an orangen Krawatten, Hemden, Leiberln und Sakkos zu. (Beifall von der SP-Fraktion.) Daher denke ich mir, dass die Ereignisse der vergangenen Tage auch dazu beigetragen haben, vielen Menschen die Augen darber zu ffnen, dass das, was groartig gesprochenes Wort ist, das eine ist und dass die Tat etwas anderes ist. Sie sind beim gesprochenen Wort groartig und ntzen dieses gesprochene Wort berall. In der Umsetzung sind Sie grottenschlecht und Ihre Wirtschaftskompetenz ist hundsmiserabel, (Beifall von der SP-Fraktion.) sonst knnten wir nicht das Bundesland mit den schlechtesten budgetren Verhltnissen sein, das Schlusslicht sterreichs, das sich bereits in ganz sterreich und darber hinaus mit den hier herrschenden Verhltnissen lcherlich macht. Sorgen Sie dafr, sorgen Sie dafr, dass sich diese Verhltnisse ndern, geschtzte Damen und Herren! Sorgen Sie dafr und helfen Sie mit, dass wir nicht mehr, wenn wir auerhalb von Krnten sind und man uns fragt, woher wir kommen, dreimal schlucken mssen und uns dreimal berlegen mssen, ob wir das kund tun, (Abg. Mag. Darmann: Das tun vielleicht Sie! Ich bin stolz, ein Krntner zu sein!) weil wir (Abg. Mag. Darmann: Das ist ja unglaublich!), weil wir Reprsentanten haben (Abg. Mag. Darmann: Wenn Sie nicht zu Krnten stehen, haben Sie hier auch nichts verloren, das muss ich Ihnen auch sagen!), weil wir Reprsentanten haben, die sich ffentlich in einer Art und Weise prsentieren, mit Negerwitzen und hnliches mehr, fr die wir uns in Grund und Boden genieren mssen! (Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak. Zwischenrufe von der FPK-Fraktion.)Mag. Cernic

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Bevor ich dem nchsten Redner das Wort erteile, darf ich die inzwischen eingetroffenen Landesrte Dr. Josef Martinz und Harald Dobernig begren. Ich darf Sie aber ersuchen, auf Ihren Pltzen Platz zu nehmen und die wahrscheinlich noch notwendigen, aber hier in dieser Sitzung nicht geeigneten, Gesprche in den Sitzreihen der Abgeordneten bitte zu beenden. (Abg. Mag. Cernic: Das haben sie nur getan, um zu stren!) Bitte auf Ihre Pltze! Der nchste Redner ist Kollege Dritter Prsident Gallo. Ich darf dich ersuchen, zu sprechen!

Schober

Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Herr Prsident! Geschtzte Landesrte! Ich darf Sie beruhigen, ich kenne in der Geschftsordnung keinen Passus, der es Ihnen verbietet, sich im Raum frei zu bewegen! (Vorsitzender: Herr Prsident! Ich habe lang zugewartet und was sich in den letzten Minuten abgespielt hat, wo keine Aufmerksamkeit vorhanden ist, das war der Anlass fr mich, hier einzuschreiten! Bitte fortzufahren!) Danke Herr Prsident, Sie knnen sicher sein, ich werde mir Aufmerksamkeit verschaffen. Eigentlich wollte ich mit meiner Wortmeldung poetisch beginnen: Von drauen vom Walde komme ich her, ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr! Aber die Frau Kollegin Cernic, die das Weite gesucht hat in der Zwischenzeit, hat mich eines Besseren belehrt. Leider! Ich mchte daher beim Kollegen Holub, der sinnigerweise auch nicht da ist, beginnen. Ich darf ihn beruhigen: Es wird auch und durch dieses Budget im Kulturbereich abgesichert ein weiteres Miteinander der Hochkultur und der Volkskultur und mit der alternativen Szene geben! (Beifall von der FPK-Fraktion. Abg. Dr. Lesjak: Wann denn?) Sogar das Kabarett wird gebhrenden Platz bekommen. (Abg. Dr. Lesjak: Das ist auch eine Satire!) Wenn nichts anderes, dann hier im Krntner Landtag. Es wird am Montag die berreichung der Krntner Kulturpreise geben, Frderungspreise, Wrdigungspreise und des Groen Kulturpreises, der heuer im Bereich der Volkskultur berreicht werden wird. Ich glaube, diese 12 Preise, die der Herr Kulturreferent bergeben wird, zeigen sehr deutlich, dass wir in Krnten trotz allem Gezeter und Gejammere, von roter Seite vor allem, eine lebendige Kulturlandschaft haben, groartige kulturpolitische und kulturelle Leistungen erbracht werden, fr die ich mich bei allen Kulturschaffenden sehr herzlich bedanken mchte! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es haben in der Vergangenheit diese Kulturpreise all jene bekommen, die von einer unabhngigen Jury, nmlich von den Fachbeirten in den einzelnen Bereichen, nominiert worden sind, ohne Zutun der Politik, ohne jede Einflussnahme. Das ging so weit, dass der Kulturpreis fr Volkskultur, ein Wrdigungspreis, an einen slowenischen Mitbrger gegangen ist, dass kritische Stimmen ebenfalls diesen Kulturpreis, wie zum Beispiel Josef Winkler, bekommen haben und daran wird sich nichts ndern. Unsere Aufgabe ist es, Kultur in allen Facetten zu ermglichen und das wird durch dieses Budget sichergestellt. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Es ist daher nicht besonders von kulturpolitischer Bedeutung, wenn die Frau Kollegin Cernic von sinnlosen Projekten spricht, die hier gefrdert oder ins Leben gerufen worden sind, beispielsweise auch die Seebhne. Es gibt sehr, sehr viele Menschen in Krnten, die das wesentlich anders sehen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Einen Widerspruch auf SP-Seite gelingt es mir nicht, nachzuvollziehen. Die Frau Abgeordnete Cernic hat von groen Projekten gesprochen, die immer teurer werden wrden und wesentliche Krzungen im Ermessensbereich da wren. Gerade der Ermessensbereich, der immer wieder kritisiert wird, wenn er wirklich gekrzt worden ist, zeigt eigentlich, dass sehr projektbezogen budgetiert worden ist und das ist auch gut so. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Von SP-Seite kritisiert wurde auch und ich nehme das Zitat wrtlich: Die Bankrotterklrung des Bereiches Kultur und Wirtschaft. Es ist erst ein paar Tage her, dass es in Ossiach die Verleihung der Maezenas-Preise gegeben hat, wo diese Verschrnkung Kultur und Wirtschaft gewrdigt worden ist. Nur, wer nicht dabei war oder nicht zu sehen war, war die Frau Abgeordnete Cernic und auch niemand aus dem SP-Bereich. Also Sie reden hier von Bereichen, von denen Sie objektiv nichts wissen! (Abg. Seiser: Wir waren nicht eingeladen!) Natrlich! Jeder Abgeordnete hat eine Einladung bekommen. (Abg. Seiser: Nein! Abg. Rossmann: Die Abgeordneten waren eingeladen!) Es ist in den Medien angekndigt worden und da bin ich bei dem, was Sie immer kritisieren. Sie wissen nicht, was Sie tun! Sie kritisieren mangelnde Einnahmen im Konzerthaus zum Beispiel. Selbstverstndlich! Hier wird Kultur ermglicht! Hier findet Kultur statt! Das ist ein Gebude des Landes Krnten und wird Kulturschaffenden zur Verfgung gestellt! Fr Konzerte, dem Musikverein, der Mozartgemeinde alle veranstalten hier! Wollen Sie das abstellen? Wollen Sie das wirklich?Genauso ist es langsam mhsam, erklren zu mssen, dass es auch im Bereich der alternativen Szene, der Mittelbhnen, bereits zwei Bhnen gibt. Das Artecelio luft nach wie vor, aber auch das ehemalige Kwadrat auf dem Messegelnde wird jetzt umfunktioniert und stellt einen wesentlichen Beitrag zur Abdeckung dieses Bedarfes dar. Wer nicht zu sehen ist, bei all den Bereichen, ist die Frau Abgeordnete Cernic! Anders als der Kollege Landesrat Kaiser, den ich immer wieder treffe. Das ist das Problem! Ihnen fehlt es an Wertschtzung fr die Kulturschaffenden in Krnten! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Nchstes Beispiel: Die Musikakademie in Ossiach. Ich wei nicht, welches Problem die SP damit hat. Das ist eine hervorragende Einrichtung und wenn Sie kritisieren, dass dort keine Einnahmen vorhanden sind, so stimmt das erstens nicht und zweitens ist es deklariert als eine Weiter- und Fortbildungsmglichkeit nach dem Musikschulwerk, nach dem Konservatorium. Wollen Sie, dass wir die Menschen, die noch selbst sich einsetzen fr Kultur, idealistisch etwas brig haben, schrpfen und von denen horrende Beitrge verlangen? Auf der anderen Seite wird kritisiert und darauf komme ich spter noch zurck, dass es eine Anpassung im Bereich der Musikschulbeitrge gegeben hat.Schandfleck Literatur, hat die Frau Abgeordnete Cernic gesagt. Ich frage die Frau Abgeordnete Cernic, wie oft sie bei den fast wchentlich stattfindenden Literaturveranstaltungen im Musilhaus, das vom Land Krnten gefrdert wird, war. Ich habe sie noch nie gesehen. Hier kritisiert sie blind irgendetwas, ohne zu wissen, wovon sie redet. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es ist nicht richtig, dass die Literatur nicht gefrdert wird und dass hier in einer gewissen Weise, ich mchte mich vorsichtig ausdrcken, so vorgegangen wird, dass jemand ausgeschlossen wird. Es haben alle kritischen Geister, die fr den Kulturpreis beispielsweise in der Literatur vorgeschlagen worden sind, diesen auch bekommen, auch Josef Winkler, was ich bereits erwhnt habe. Zur Geschichte mit dem Vorlass darf ich sagen: Hier wurde nicht schubladisiert. Wir haben sogar einstimmig im Ausschluss beschlossen, dass wir von der Kulturabteilung einen Bericht bekommen, was bisher an Bemhungen zum Erwerb dieses Vorlasses getan worden ist. Dieser Bericht ist gekommen und ich stehe nicht an, zu sagen, dass wir diesen Antrag weiter behandeln werden. Aber wie ungenau die Frau Abgeordnete Cernic ihre eigenen Antrge nimmt, mchte ich am nchsten Antrag beweisen, den sie auch zitiert hat, nmlich die Umgestaltung des Museums Moderner Kunst Krnten, die Ausgliederung. Dieser Antrag, liebe Frau Abgeordnete Cernic, man mge ihr das berbringen, ist von der SP in der vorigen Periode gestellt worden und ist durch die Neuwahlen hinfllig geworden! In dieser Periode wurde kein Antrag gestellt! Also nehmen Sie es bitte mit der Wahrheit etwas genauer, bevor Sie Dinge in die Welt setzen, die einer kritischen Beweiswrdigung nicht standhalten. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Damit komme ich zum Musikschulwerk. Offensichtlich ist es der SP ein Dorn im Auge, dass dieses Musikschulwerk, seit Landeshauptmann Dr. Jrg Haider Kulturreferent geworden ist, nmlich 1999, einen ungeahnten Aufschwung genommen hat. Wir haben die Schlerzahlen verdoppelt von damals ungefhr 10.000 auf heute knapp 20.000. Die Lehrerzahl ist verdoppelt, mehr als verdoppelt worden von damals etwa 220 auf ber 500 heute und trotz dieses quantitativen Sprunges hat es auch eine Qualittsverbesserung gegeben! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das ist immer wieder von allen positiv vermerkt worden. Jetzt komme ich zu dem, was die Frau Kollegin Cernic auch kritisiert hat, die dramatische Erhhung der Elternbeitrge. Dazu muss man folgendes wissen: Die Elternbeitrge machen im Musikschulbereich einen Prozentsatz aus, der knapp ber 10 Prozent liegt. Durch diese Erhhung wird er, glaube ich, von 11 auf 13 Prozent wieder erhht. Das ist eine Anpassung, weil in den vergangenen sechs Jahren es keine Erhhung gegeben hat. Also, die prozentuelle Erhhung pro Jahr ist eine sehr minimale, 2 bis 3 Prozent. Aber gleichzeitig, und das hat die Frau Abgeordnete Cernic wohlwissend verschwiegen, denn sie war im Musikschulbeirat vor einiger Zeit, dass es auch eine Erhhung der Zuschsse fr sozial Schwchere, fr Mehrkindfamilien gegeben hat im selben Ausma, wie die Erhhung des Schulgeldes erfolgt ist. Das ist soziale Treffsicherheit, zu der wir uns auch bekennen. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Diese Manahmen haben auch die Zustimmung im Musikschulbeirat gefunden. Nur, die Frau Kollegin Cernic hat fr sich und ihre Fraktion, die im wesentlichen nicht dabei war, gesprochen, weil nicht einmal diese Wertschtzung findet die SP fr wichtig, dort vollstndig vertreten zu sein!Meine sehr geehrten Damen und Herren! Brauchtums- und Heimatpflege wird von der SP auch immer wieder kritisiert. Wir sind froh, dass es Tausende, Zigtausende Menschen in Krnten gibt, die idealistisch, ohne dafr etwas zu verlangen, Brauchtum in vielfacher Weise pflegen, (Beifall von der FPK-Fraktion.) im Lied, im Tanz, in der Musik, in der Handwerkskunst und auch in der Kulinarik. Gerade hier ist der Krntner Heimatherbst eine Einrichtung, die die lndlichen Bereiche strken soll, die dort die Begegnung frdern soll, die dort die Menschen zusammenfhrt. Wenn die SP es will, dass die Menschen aufeinander losgehen, dann machen Sie das weiter so, (Abg. Tiefnig: Es tut weh, was du sagst!) mit oder ohne rote Krawatten! Nur, lassen Sie bitte die Kirche im Dorf, denn dasselbe (Abg. Tiefnig: Das tut weh!) ist mit dem 90-Jahr-Jubilum der Krntner Volksabstimmung. Ich habe mir die Reden gestern sehr genau angehrt. Der Herr Zweite Prsident Schober, der Kollege hat gesagt, er untersttzt dieses Jubilum ohne Wenn und Aber. Dann kam der Herr wieder nicht anwesende Abgeordnete Kchl und bte Kritik. Die Frau Cernic wre sowieso am liebsten keine Krntnerin, weil sie immer ein Problem damit hat, als Krntnerin genannt zu werden. Das ist kein korrekter Umgang mit der Geschichte, mit den Menschen, die fr uns die Freiheit erkmpft haben, damit wir hier in einem freien Land eine freie Rede halten knnen! (Zwischenruf von Abg. Astner. Beifall von der FPK-Fraktion.)Noch einen kurzen Blick nach Ossiach. In Ossiach gibt es nicht nur die Carinthische Musikakademie, es gibt auch die Chorakademie, die von Ferlach nach Ossiach gesiedelt ist und auch die Orchesterakademie. Es hat mittlerweile auch drei Veranstaltungen dieser Orchesterakademie Ossiach gegeben mit hervorragenden Solisten und Musikern, die die dort Studierenden untersttzt haben. Einhelliger Tenor auch in der Presse darber war, dass das hervorragende knstlerische Leistungen sind, die hier geboten wurden. Wenn Sie das nicht wollen, liebe SP, dann sagen Sie das! Sie sagen es eigentlich ohnehin, denn Sie werden ja diesem Budget, das die Betrge dafr vorsieht, nicht zustimmen.Ich komme, um nicht zu lang zu sein, zum Schluss und zum 100-Jahr-Jubilum des Stadttheaters Klagenfurt. Wir haben vor kurzem im Theaterausschuss darber gesprochen und ich muss auch hier die Frau Abgeordnete Cernic korrigieren, weil sie bemngelt hat, dass fr dieses 100-Jahr-Jubilum nichts im Budget vorgesehen sei. Erstens stimmt es nicht und zweitens waren beide Verantwortlichen, der Intendant und der kaufmnnische Direktor mit dem, was fr das Stadttheater und auch fr das 100-Jahr-Jubilum budgetiert worden ist, sehr zufrieden, denn dort werken Menschen, die es sehr ernst mit der Kultur und mit der Kunst nehmen. Das zeigt sich daran, dass zum Beispiel in der vergangenen Saison ein berschuss im Theaterbudget erwirtschaftet worden ist, dass also der Spargedanke, den wir eingefordert haben, dort auch Platz greift, ohne dass die knstlerische Qualitt leidet.Ich mchte daher zum Schluss kommen. Ich bedanke mich noch einmal bei allen Krntnerinnen und Krntnern und allen Gsten, die hier Kunst vermitteln, Kunst betreiben, Kultur schaffen! Ich bedanke mich aber auch beim Kulturreferenten, dass er durch die Bereitstellung dieses Kulturbudgets weiterhin viele, viele Aktivitten ermglichen wird! Ich bedanke mich beim Steuerzahler, der die Mittel dafr aufbringt und gratuliere am Schluss allen Kulturpreistrgerinnen und Kulturpreistrgern des Landes Krnten sehr herzlich, denn diese Leistungen sind Vorbild! Es ist, glaube ich, statthaft, Ihnen auch ffentlich dafr zu danken! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Vereinbarungsgem unterbreche ich jetzt die Sitzung zur Mittagspause. Wir treffen uns um 14.15 Uhr wieder, wobei ich noch ganz kurz um Aufmerksamkeit bitte. Mir liegt hier eine Einladung zur 11. Sitzung des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen vor fr jetzt, fr heute, 18. Dezember, um 13.55 Uhr. (Es herrscht Uneinigkeit ber den Beginn der Ausschusssitzung.) Also um 14.00 Uhr, eine Viertel Stunde bevor wir wieder mit der Sitzung beginnen: Sitzung des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen. Ich bitte die Ausschussmitglieder, das zur Kenntnis zu nehmen. Somit ist die Sitzung bis 14.15 Uhr unterbrochen.(Unterbrechung der Sitzung um 13.05 Uhr.)(Fortsetzung der Sitzung um 14.17 Uhr.)Schober

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Geschtzte Damen und Herren, ich nehme die unterbrochene Sitzung nach der Mittagspause wieder auf. Wir sind immer noch in der Gruppe 3. Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Frau Abgeordnete Adlassnig. Ich sehe sie nicht, dann kommen wir zum nchsten Redner. (Zuruf an den Vorsitzenden: Wohl! Wohl! Abg. Adlassnig erlutert den Mitarbeiterinnen des Stenographischen Protokolls ihre Korrekturen im Protokoll der 9. Landtagssitzung.) Wo? Bitte ans Pult dann, das Tratschen einzustellen. Was ist mit der Frau Kollegin Adlassnig bitte? Wollen Sie die nchste Rednerin vorlassen, wollen Sie tauschen? (Abg. Adlassnig bejaht durch Kopfnicken.) Gut! Wird so vorgegangen. Dann ist die Frau Kollegin Schffmann die nchste, die spricht. Bitte darum!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Schffmann (VP):

Schffmann

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Geschtzte Zuhrerinnen und Zuhrer! Zuerst mchte ich einmal sagen, ich bin stolz, Krntnerin zu sein! Falls man das bei anderen anzweifelt, bei mir nicht, ich bin stolz darauf und bin genauso stolz darauf, VPlerin zu sein! Wir haben schwierige Zeiten, das ist keine Frage. Die Politik der Vergangenheit belastet unser Budget von heute, das brauchen wir nicht schnreden, das brauchen wir nicht wegreden, aber wie es uns heute unterstellt worden ist, haben Sie Recht, wir waren in der Vergangenheit dabei. Dafr sind wir heute von beiden Seiten sogar gelobt worden. Wir waren dabei, gemeinsam mit der SP den Zukunftsfonds zu installieren. Wir waren dabei! Der Landesrat Josef Martinz hat es geschafft, mit Teilen speziell der Herr Brgermeister Mock hat ihn dabei untersttzt den Zukunftsfonds zu installieren und die Zukunft fr Krnten auch finanziell zu sichern. (Vorsitzender: Frau Abgeordnete, darf ich Sie daran erinnern, wir sind in der Gruppe 3, Kultur! Ich bitte, zur Sache zu sprechen! Wir sind in Zeitverzug und alle wollen, dass wir nicht zu lange diskutieren. Wenn das so weitergeht, dann sind wir morgen auch da und bermorgen auch!) Sehr geehrter Herr Prsident! Ich werde mich kurz fassen, nur, keine Kultur ohne Budget! Und das Budget in der Vergangenheit, Gott sei Dank hat es da Leute gegeben, die Manahmen gesetzt haben, um diese Finanzierung auch in der Kultur zu ermglichen. Dazu gehrt auch der Verkauf der Hypo, der letztendlich fr Krnten ein gutes Geschft war, nach wie vor ein gutes Geschft war. Und die VP hat auch da Verantwortung bernommen und ist auch jetzt bereit, Verantwortung weiter zu tragen! Reformschritte mssen gesetzt werden, dazu stehen wir, Reformschritte in allen Bereichen. Wir mssen das Geld, das wir jetzt in die Hand nehmen, treffsicherer einsetzen, egal, von welchem Bereich wir sprechen. Und ich muss sagen, mit den Mitteln, die wir zur Verfgung haben, ist es gelungen, auch in diesem Bereich, in der Gruppe Kunst, Kultur und Kultus dementsprechend Positionen zu untersttzen, die es auch wert sind, untersttzt zu werden, in welcher Form auch immer.Fr mich ist es wichtig, dass die Sonderausstellung zur Geschichte Krntens in Kooperation mit dem Landesmuseum und dem Volksabstimmungsmuseum Vlkermarkt in der Form durchgefhrt wird. Besonders wichtig ist es auch, dass der Landesschulrat involviert ist, den Schlerinnen und Schlern die Mglichkeit gibt, die Geschichte Krntens gemeinsam mit aufzuarbeiten. Und auch diese Filmdokumentation, die geplant ist, auch ber die Bundeslandgrenzen hinaus, das Bild auf Krnten einmal so zurecht zu rcken, wie wir es uns verdient haben. Eine kurze Bemerkung, weil es sind vorher schon viele Daten, Fakten, Zahlen und so weiter () Ich mchte Sie damit nicht belasten, aber vielleicht eines noch bei den Musikschulen. Meine Tochter besucht auch die Musikschule. Und ich muss Ihnen sagen, mir ist es wichtiger, dass vielen Kindern die Mglichkeit geboten wird, eine Musikschule zu besuchen, ein Instrument zu lernen, das muss primr vordergrndig sein, als das einer kleinen Gruppe vielleicht, die dann die Mglichkeit hat, das gratis zu konsultieren, zu ermglichen. Also da ist das wichtig und die Leute, die sich das leisten knnen, wie gesagt, da muss man schon auch Prioritten setzen. Meine Tochter kann wirklich nicht alles haben, aber da war es mir wichtig, dass sie auch eine musikalische Grundausbildung bekommt und das liegt auch in der Verantwortung der Eltern, die man doch nicht aus der Verantwortung lassen sollte. Die Aufgabe des Landes ist, das zur Verfgung zu stellen, Hrteflle abzufedern, aber letztendlich einer groen Gruppe von Kindern das zu ermglichen. Es gibt da ganz tolle Projekte. Wenn wir hernehmen zum Beispiel im Metnitztal, wo die Volksschule, die Hauptschule, die Musikschule unter einem Dach gefhrt werden und auch ein sehr groer Andrang von Seiten der Kinder zu sehen ist.Letztendlich zum Abschluss, damit ich die Redezeit doch nicht so strapaziere, sei dennoch festgehalten, wir sind in Verantwortung, wir haben in der Vergangenheit Verantwortung gezeigt. Wir sind sogar von beiden Seiten heute dafr gelobt worden, ein recht herzliches Dankeschn! Deshalb bin ich auch stolz, hier zu stehen, als VPlerin hier zu stehen und der Motor in der derzeitigen Regierung zu sein. Dankeschn, Herr Kollege! Besonders der Landesrat Martinz, der als Wirtschafter, und das ist ja nicht nur in Krnten so, wenn man auf Bundesebene schaut, es ist ja nicht von ungefhr, dass wir einen schwarzen Finanzminister haben, der jetzt auch in der Krise bewiesen hat, dass er wei, wie es geht, Gott sei Dank haben wir die Kontakte nach Wien mit unserem Landesrat (Beifall von der VP-Fraktion.) und wir haben auch gezeigt, dass man Kontakte doch ntzen kann und wirklich was Gescheites herausbringt, auch wenn manche Partner das nicht haben wollen. Wir haben Verantwortung gezeigt, wir setzen auch Reformschritte, wir hoffen, dass Sie mitgehen werden, die Ressourcen zielgerichtet einzusetzen. Nicht in der Verwaltung oder in irgendwelchen anderen Dingen, die man vielleicht wnschen kann, das kann ich ans Christkind schreiben, das ist sehr schn, nur die Zeiten sind hart und ich muss schauen, dort, wo es wesentlich ist, muss ich das Geld einsetzen. (Abg. Schlagholz: Wohin?) Ja, ich hoffe, dass Sie in Zukunft mitgehen werden, unseren Kurs mit in die Zukunft, in eine positive Zukunft von Krnten bitte! Und nicht nur nrgeln und tschentschn, sondern dann Verantwortung bernehmen, wenn Not am Mann ist und nicht im Nachhinein sagen, ja htten wir und wren wir und knnten wir. Letztendlich ist es die VP gewesen, die dieses Erbe mit getragen hat und in der Vergangenheit Verantwortung gezeigt hat, die positiv bewltigt hat und auch fr die Zukunft die richtigen Reformschritte gesetzt hat! Dankeschn! (Beifall von der VP-Fraktion.)SchffmannVorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Frau Abgeordnete! Jetzt ist die Kollegin Adlassnig dran.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Ich verzichte auf meine Wortmeldung!

Adlassnig

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Sie verzichtet auf die Wortmeldung. Dann haben wir noch eine Wortmeldung in der Gruppe 3, das ist der Abgeordnete Manfred Stromberger.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Aufgrund der hohen Emotionen, die gerade hochgegangen sind, verzichte ich auf meine Wortmeldung!

Stromberger

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Hat auch verzichtet! Dann komme ich zur Gruppe 4. Als erstes gemeldet hat sich hier die Frau Kollegin Obex-Mischitz.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Obex-Mischitz (SP):

Obex-Mischitz

(Zuruf an die Rednerin auf dem Weg zum Rednerpult: Verzicht ah!) Ich verzichte nicht! Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr geehrte Damen und Herren! Wie wir alle wissen, ist das Ergebnis der Budgetierung ein operativer Unternehmensplan. Ein Unternehmensplan, der das Geschft fr die Zukunft des Unternehmens abbildet. Das hat ziemlich wenig damit zu tun, was ich in der Gruppe 4 im sozialen Bereich vorgefunden habe. Denn wenn man ein bisschen Ahnung hat vom Budgetieren und wenn man das ein bisschen durchschaut und mit Leuten redet, die sich auskennen, kann dieser Sozialbudgetvoranschlag so nie und nimmer halten. Das ist eine Mogelpackung. Es ist insofern eine Mogelpackung, weil die Pflichtausgaben und die Pflichtausgaben, das sagt schon das Wort, das sind die Ausgaben, die man zur Erhaltung der Institutionen braucht einfach unterbudgetiert sind. Die Pflichtausgaben sind unterbudgetiert und das betrifft vor allem die Altenheime. Die Altenheime, die es bereits gibt, wo die Krntnerinnen und Krntner gepflegt werden. Da sind die Pflegeheime, die sind auch zu niedrig budgetiert und das sind nur zwei Beispiele aus dem ganzen Voranschlag. Da stellt sich fr mich persnlich die Frage, ob das jetzt Unvermgen bei der Budgetierung ist oder Sparen am falschen Platz. Denn wenn das Sparen am falschen Platz bedeutet, dann sage ich Gute Nacht zum sozialen Krnten, weil dann sehe ich das so, dass Sie den Sozialbereich ausbluten wollen. (Abg. Stark: Gemma schlafn!) Ja, freilich, gern, wenn Sie nicht zuhren wollen! (Abg. Stark: Ja, freilich! Was tuast denn so lang!) Das kann ja nur bedeuten, dass Sie wo wollen Sie denn sparen? Wenn Sie bei den Heimen sparen wollen, dann wird das einerseits unter der Devise sein, dass Sie Personal abbauen, Betten abbauen. Und beim Personalabbau wird dann die Folge sein, dass die Damen und im Pflegebereich sind vorwiegend Frauen betroffen einfach voll gefordert, dann berarbeitet und zum Schluss einfach ausgebrannt sein werden. Im Sozialbereich sind hauptschlich Frauen beschftigt und das wissen Sie genau so gut wie ich. Wenn das Geld ausgeht, weil es unterbudgetiert ist, dann kann das auch nichts anderes heien, dass Sie irgendwann einmal vielleicht sogar dieses Pflegeheim schlieen wollen. Viel bleibt nicht mehr brig. brig bleibt dann einfach noch, was der Herr Landesrat Ragger eh schon einmal angekndigt hat, dass Sie vielleicht die Beitrge erhhen werden, dass die Angehrigen einfach wieder zahlen werden fr ihre Leute, die in den Heimen liegen. Macht nichts, oder? (Zwischenruf von Abg. Warmuth.) Das ist angekndigt worden und das haben wir dann Gott sei Dank verhindert. Was mir da auch total aufgefallen ist, fr solche Sachen ist unterbudgetiert, fr solche Sachen fehlt das Geld und in der Gruppe 7, in der Land- und Forstwirtschaft, da sind fr den Herrn Martinz unter Image- und Beratungskosten 1,7 Millionen Euro budgetiert. Also, ich finde das einfach nicht gut, wo man das Geld ausgibt in diesem ganzen Budget. Im Sozialbereich sparen heit, bei den Schwchsten sparen. Das sind die Menschen, die keine Lobby haben, eine kleine Lobby haben und das ist einfach unsozial.In der Jugendwohlfahrt ist das gleiche Bild. Eine Millionen unterbudgetiert und wieder stellt sich die Frage: Unvermgen oder Sparen am falschen Platz? Im vollen Bewusstsein, dass man das Geld fr Jung und Alt braucht und dass es unsere Aufgabe, unsere Aufgabe als PolitikerInnen ist, fr diese Menschen zu sorgen, dass es ihnen gut geht. Dieser Voranschlag zeigt Grauslichkeiten an, die den Krntnerinnen und Krntnern weh tun werden und sie werden dafr blechen, genau so wie sie fr die Hypo blechen werden. Man kann auch leicht reden, wenn man davon nicht betroffen ist, wenn man selbst nicht von Spiel-, Alkohol- und Drogensucht betroffen ist oder auch nicht von psychischen Problemen. Sie sind ja, so wie es ausschaut, Gott sei Dank nicht davon betroffen und auch kein Pflegefall oder haben Alzheimer. Sie brauchen keinen Pflegeplatz jetzt und gleich, weil Krankheiten einfach die blde Angewohnheit haben, akut aufzutreten und die Zeit, auf ein freies Bett zu warten, hat man dann nicht. Aber seien Sie froh, diese Grauslichkeiten betreffen Sie nicht. Es geht genau so hinunter bei den frauenpolitischen Manahmen, es geht genau so hinunter im Budget beim Urlaub fr pflegende Angehrige.Der Voranschlag zur Hilfe Eingliederung Behinderter wurde auch um 340.000,-- unter budgetiert. Die Fachleute haben das vorgeschlagen. Die Fachleute haben genau geschaut, was gebraucht wird. Es wird einfach nicht das genommen, es ist einfach durch die Bank gekrzt worden, ohne zu schauen, wen es betrifft. Am 9.12. wurde der Krntner Menschenrechtspreis von Herrn Drfler an Frau Gerlinde Wrienegger bergeben. Sie ist die Obfrau des Krntner Landesverbandes der Gehrlosenvereine. Sie erklrte uns damals bei der Preisverleihung, wie wichtig eine Ambulanz fr Menschen mit Hr- und Kommunikationsbeeintrchtigungen in Krnten wre. Eine einzige Ambulanz fr Menschen mit Hrbehinderung, damit fr sie der Arztbesuch genauso gleich wie fr uns ist, nmlich alleine, wo sie mit einem Arzt reden, kommunizieren knnen, der die Gebrdensprache beherrscht. Diesen Wunsch hat sie dort in der Landesregierung dem Herrn Landeshauptmann vorgetragen, der wohlwollend genickt hatte und im Budget ist diese Hrambulanz ersatzlos gestrichen worden, 340.000,--, und das, wie gesagt, bei den Image- und Beratungskosten von 1,7 Millionen beim Herrn Martinz. Oder, wo ihr auch so drauf hngt, diese 700.000,-- fr die 90-Jahr-Feier, daraus knnten wir zwei Ambulanzen machen!Mindestsicherung, runter damit. (Abg. Ing. Haas: Brauchst du kein Krntner Dirndl?) Bitte? Jetzt bin ich dran beim Reden, da brauchen wir keine Zwischenrufe! Die Mindestsicherung haben wir auch runter gekrzt, die Leute sollen selbst schauen, wie sie zurecht kommen. Die Folgen sollen die anderen tragen und jetzt und heute, genauso wie die Kollegin Barbara Lesjak heute schon gesagt hat, wieviele verhaltsauffllige Kinder wir haben oder was in der Gesellschaft los ist. Eine Woche vor Weihnachten sind alle vier Frauenhuser in Krnten voll! Alle sind voll mit verprgelten Frauen und Mnner, obwohl es uns Krntnern so oder in Krnten allen so gut geht. Ist berhaupt kein Zeichen, wie es in der Gesellschaft zugeht, berhaupt nicht! (Abg. Trettenbrein: Haben wir die Frauen verprgelt, oder was?) Das ist alles nur, weil unverantwortlich mit Geld umgegangen wurde und wird. Weil die Geldvernichtungsaktionen durchgefhrt wurden und werden, dass einem die Haare zu Berge stehen! Der soziale Frieden ist fr uns das Wichtigste normal. Der soziale Frieden kann aber nur gesichert sein, wenn es den Menschen gut geht und dazu muss man im Sozialbereich schauen. Das ist unser Bereich und da sind wir dafr da, dass wir den Leuten helfen! Wenn ich sage, dass die zweite Mglichkeit, wo ich am Anfang gefragt habe, warum es ein Unbudget oder Unvermgen ist oder Sparen am falschen Platz. Also, wenn es Unvermgen ist, dass man richtig budgetiert, dann bekommen wir im Herbst die Rechnung prsentiert mit einer saftigen Nachbudgetierung, die bei den Pflichtausgaben und nur den Pflichtausgaben 11 Millionen Euro ungefhr ausmachen wird, was dann, liebe Brgermeister, die Hlfte oder ber 52 Prozent die Brgermeister betreffen wird, das heit ber 5 Millionen Euro. (Abg. Stark: Die Brgermeister sind in den Gemeindeverbnden drin!) Ja, die Gemeinden, aber ihr sitzt als Brgermeister, die Gemeinde sitzt ja nicht herinnen, deshalb rede ich die Brgermeister an und das finde ich, sind total super Aussichten fr Krnten 2010! (Beifall von der SP-Fraktion.)Obex-MischitzVorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Frau Abgeordnete! Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Frau Kollegin Mag. Dr. Barbara Lesjak.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

(Abg. Ing. Hueter: Keine halbe Stunde!) Wie lange habt ihr Zeit? (Abg. Warmuth: Wir gehen morgen wieder rein!) Geschtzter Prsident! Verehrte Kollegen und Kolleginnen! Ich wei, also ich wei, was ich sagen, Sie wissen das wahrscheinlich auch. Ich wiederhole mich jetzt schon zum, ich wei nicht, wievielten Male. Vielleicht ein kurzer Rckblick auf das Jahr 2004. (Abg. Warmuth: Bitte, das kennen wir alles!) 2004 sind wir in den Landtag gekommen und ich habe damals verlangt von der Sozialpolitik, dass man dem Land Krnten einen Bericht vorlegt, wie es aussieht um die soziale Situation dieses Landes. Ich habe das dann in Auftrag gegeben, weil ich gemerkt habe, die damalige zustndige Landesrtin Schaunig ist dieser Forderung nicht nachgekommen. Aber wenn eine gescheite Sozialpolitik gemacht werden soll, muss ich zuerst wissen, worum es geht, oder? Ich muss wissen, wie es den Menschen in diesem Land geht. Ich muss wissen, wie hoch die Armut ist. Ich muss wissen, was die Menschen brauchen und auf diese Fragen habe ich damals keine Antwort gekriegt und habe in diesem Jahr angefangen, Armuts- und Leistungsberichte fr Krnten herauszugeben. Mittlerweile jedes Jahr veranlasse ich diesen Bericht. Ich habe auch vier Stck mitgenommen, fr jeden Klubobmann ein Stck. Auch auf unserer Homepage gibt es das zu finden. Hier werden die dramatischen Zahlen fr Krnten dokumentiert. Vielleicht noch einen Satz nebenbei: Damals, im Jahr 2004, habe ich diesen Bericht an alle Abgeordneten geschickt und habe ihn auch an die Regierungsmitglieder geschickt. An jedes einzelne Regierungsmitglied habe ich damals einen solchen Bericht geschickt. Jetzt raten Sie mal, wer mir eine Antwort gegeben hat auf diesen Bericht! Raten Sie, von welchem Regierungsmitglied damals ich eine ausfhrliche vierseitige Stellungnahme erhalten habe. Das war der damalige Landeshauptmann Haider! Er hat gesagt, in diesem Bericht, nicht irgendein Zettel, wo er etwas hineingeschrieben hat, sondern er ist sehr genau auf die Zahlen eingegangen. Er hat einiges kritisiert, er hat gesagt, eines werde ich berprfen, das glaube ich nicht so recht, aber offenbar hat er das getan, denn kurze Zeit spter hat er das Mttergeld eingefhrt. Weil in diesem Bericht herausgekommen ist, dass Krnten die hchste Rate an Mindestpensionistinnen hat und das ist heute noch so! Das ist jetzt noch so! Fnf Jahre danach, obwohl es das Mttergeld gibt, haben wir uns da nicht verbessert! Es gibt in Krnten immer noch im Bundesvergleich die am meisten armen und armutsgefhrdeten Pensionistinnen. Da sind wir Spitzenreiter! Wir sind berhaupt und das zeigt auch der neue Bericht, der jetzt aber die aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2007 kennt, weil aktuellere Zahlen sind nicht verfgbar von der Statistik Austria und andere auch nicht, dass es immer noch so ist. Krnten ist das zweitrmste Bundesland im sterreichvergleich. Das heit, die zweithchste Armutsrate. Das sind fast 100.000 Menschen im Jahr 2009 heuer nach der Wirtschaftskrise. Das ist mehr als Klagenfurt Einwohner hat, leben an der Armutsgrenze. Das heit, sie kommen mit weniger als 950,-- im Monat aus. Das ist eine unglaubliche Zahl! 30.000 Menschen verdienen weniger als 1.000,-- und gelten als Working Poor, sie rutschen auch unter die Armutsgrenze und so weiter und so fort. Sie knnen das nachlesen.Hier kommt ein politisches Prinzip zum Ausdruck, das in Krnten heit oder da gibt es eine interessante bereinstimmung. Krnten hat die meisten Schulden und Krnten ist das rmste Bundesland. Das ist schon ein trauriges Zeichen! Und dass dann hier herauen gestanden wird und dann oft Lobreden und wie gut es war und was fr eine tolle Politik wir jetzt zustande gebracht htten. Also, das sind alles Mrchen von gestern, die den Problemen von morgen nicht helfen knnen werden. Wir brauchen das Geld nicht fr die maroden Banken, wir brauchen das Geld fr die Menschen. Wir haben hier in der letzten Landtagssitzung eine Novelle zum Mindestsicherungsgesetz beschlossen, die extrem restriktiv ist, die die Menschen bestraft de facto, dafr, dass sie aus dem Arbeitsprozess hinausgefallen sind. Sie sind nicht selbstverschuldet in die Armut geraten, sondern sie sind dadurch in die Armut geraten, weil sie ihren Arbeitsplatz zum Beispiel verloren haben oder weil sie einen Arbeitsunfall hatten. Und wie geht das Land Krnten mit Menschen um, die aufgrund von Arbeitsunfllen arbeitsunfhig sind? Bisher haben sie eine 10-prozentige Erhhung der Mindestsicherung gekriegt, das ist gestrichen worden. Diese Leistung ist ersatzlos gestrichen worden, die 10-prozentige Erhhung fr die Arbeitsunfhigen. Es ist auch der Betrag, der Mindestsicherungsstandard nicht angehoben worden. Es steht im Gesetz so drin, jedes Jahr muss dieser Betrag angehoben werden nach folgendem Kriterium, nmlich die Krntner Lebenshaltungskosten. Die Lebenshaltungskosten, also es wird nicht billiger, es wird teurer im Gegenteil, ist nicht angehoben worden! Also, insgesamt haben wir eine Mindestsicherung, die weit unter dem sterreichdurchschnitt liegt und die eine massive Verschlechterung sogar zu dem ist, was vorher das Sozialhilfegesetz war.Dieses Budget, das wir heute beschlieen, wo wir nicht mitstimmen, natrlich nicht, das zeigt ganz eindeutig die Handschrift eines Sozialterminators. Es gibt Sozialabbau anstatt den Ausbau eines sozialen Netzes. Wir haben immer noch eine Wirtschaftskrise. Immer noch wirkt die Wirtschaftskrise und das ist der Zeitpunkt, wo man in Humankapital investieren muss. Wo man in die Infrastruktur, in die soziale Infrastruktur investieren muss. Weil, wer wird denn in Zukunft die ganzen Schulden zurck zahlen und das Land wieder aufbauen, wenn nicht unsere Kinder und Kindeskinder! Denen mssen wir eben die Voraussetzungen geben! Mit diesem Budget, mit diesen Voraussetzungen, haben wir die Zukunft vergeudet! In Krnten ist das Geld verjuxt, verschleudert, verplempert und verspielt worden und wir haben die zuknftigen Generationen, gleich mehrere, haben wir heute schon verbraucht. Heute wird hier mit diesem Budgetbeschluss die Zukunft verkauft. Die Gegenleistung, die Gegenleistung, was kriegen wir fr diesen Verkauf der Zukunft? Das ist ein bleibender Wert, nmlich ein bleibender Imageschaden fr das Land Krnten, wo jetzt alle herunter schauen und sagen, am meisten Schulden, die meisten armen Leute, keine Vermgenswerte mehr, alles ausverkauft. Der bleibende Wert ist der Spott und die Hme der anderen! Krnten hat wirklich einen totalen Ausverkauf von Zukunftschancen damit herbeigefhrt. Was kostet die Zukunft? In Krnten gibt es sie zum Spottpreis, eine marode Bank zum Beispiel kostet eine Zukunft. Das ist das, was wir heute schaffen. (Abg. Ing. Haas: Helft uns!) Das sind die bleibenden Werte. Krnten ist abgewirtschaftet, das wissen wir. Das groe Loch im Budget werden wir nicht stopfen knnen so leicht. Vielleicht kann man ja mit dem Koralmtunnel-Loch da irgendwie etwas gegen rechnen. Soweit es sich abzeichnet, ist das ein Projekt, das wahrscheinlich nicht zustande kommen wird. Ein Prestigeprojekt vom vorigen Landesfrsten, ja, das wird sich halt jetzt keiner mehr leisten knnen. Man sieht auch, auf welcher Seite die Politik steht, wenn sei den armen Menschen einmal im Jahr einen Hunderter in die eine Hand gibt und dann auf der anderen Seite den Menschen wieder das Geld heraus zieht. Fr welche Menschen da Politik gemacht wird, das ist auch klar. Dass die Landesregierung den Herrn Birnbacher wahrscheinlich viel lieber hat als eine Mindestpensionistin, das zeigt sich an den gtlichen Geschenken, die man diesem kapitalistischen Menschen gibt. Menschen, die sich in die eigene Tasche wirtschaften und eine ganze Volkswirtschaft damit vernichten. Dieses scheinheilige Geldverteilen hat politische Kultur. Das ist eine Politik der Gauklerei, eine Politik der Irrefhrung und auch eine Politik der Selbstentmndigung. Wir mssen heute aufrumen, wir mssen zusammenrumen und wir mssen neue Zukunftsperspektiven erzeugen, mit neuen Menschen in der Politik. Neuwahlen, das wre eigentlich die einzige Konsequenz.Einige Beispiele vielleicht noch konkret zum Sozialbereich, wo jetzt eingespart wird. Also, was ist dem Land jetzt auf einmal nichts mehr wert? Da haben wir Investitionsmanahmen im Sozialbereich, das sind die Darlehen fr die Heime. Ich meine, es ist schon okay, wenn man jetzt stationre Betten nicht wirklich weiter ausbaut, wir haben sehr viele. Aber, dafr brauchen wir einen Ausbau von mobilen Diensten, von betreutem Wohnen, von Tagessttten, von Entlastungseinrichtungen und Entlastungsstrukturen fr Angehrige. Das gehrt ausgebaut und nicht eingespart! Ebenso nicht eingespart werden darf die Alkohol- und Drogenberatung. Sie wissen alle, dass Krnten hier sehr betroffen ist. Wir haben angeblich eine der hchsten Selbstmordraten im Europavergleich. Wieso wird bei der Alkohol- und Drogenberatung um ein Fnftel vom Budget eingespart, obwohl die Anzahl der Suchtkranken steigt? Die sind dem Land Krnten anscheinend wurst! Dann bei den frauenpolitischen Manahmen: Also die Einsparung um 200.000,--, wo es eh nur ein Budget von 1,2Millionen gibt, 200.000,-- Minus, also das ist wirklich frauenfeindlich. Das ist explizit frauenfeindlich in diesem Budget. Und die familienpolitischen Manahmen: Was sind die BZ und VP doch nicht fr eine Familienpartei! (Abg. Trettenbrein: Selbstverstndlich!) Sind Sie eine tolle Familienpartei, oder was? Echt toll! Einsparungen in familienpolitischen Manahmen um ein Viertel. Um ein Viertel! Wenn das nicht familienfeindlich ist, dann wei ich auch nicht! Erstens das und zweitens das Mindestsicherungsgesetz, das die Kinder bestraft, das Frauen und Familien bestraft, die mehr als zwei Kinder haben. Das ist doch das, was wir wollen, oder ist dies nicht das, was Sie wollten? Krnten hat eine so niedrige Geburtenrate, alle schreien immer nach Kindern, Kinder mssen her, dann muss man sie auch frdern und nicht bestrafen! (Abg. Trettenbrein: Wer tut das?) Krnten wird aussterben, vielleicht ist das ohnehin ein guter Weg, die Evolution hat immer noch etwas Besseres hinterher heraus gebracht als vorher war. Krntner Babygeld ist auch eingespart worden. Seniorenfrderung: Einsparung um 500.000,--, obwohl, wie berichtet, in Krnten am meisten Menschen Pensionisten und Pensionistinnen unter der Armutsgrenze leben und so weiter und so fort. Rechtsansprche sind gestrichen, also ich sage Gute Nacht. Ich hoffe, im nchsten Jahrzehnt wird es besser! Wir mssen uns von diesem Schock erholen, der heute hier passiert. Wenn wir die ganze Vernunft in einigen Jahren zusammentragen und zusammenklauben, vielleicht gelingt uns dann eine gute Sozialpolitik. (Beifall von der SP-Fraktion.)Dr. Lesjak

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

So, bevor ich dem nchsten Redner, dem Abgeordneten Trettenbrein das Wort erteile, darf ich Ihnen mitteilen, dass die Klubobmnner, zumindest informell berein gekommen sind, dass es in Zukunft kurze Reden geben soll. (Abg. Holub: So wie meine!) Bitte auch die Grnen, das zu bercksichtigen, dass pro Gruppe ein, maximal zwei Redner, pro Untergruppe vorhanden sind, dann haben wir noch eine kleine Chance, es heute zu schaffen. Bitte, Herr Kollege Trettenbrein!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Trettenbrein (FPK):

Trettenbrein

Herr Prsident! Hohes Haus! Soziales und Familie, das sind weitreichende Begriffe, die heute hier behandelt werden in diesem Tagesordnungspunkt. Unter diesem Begriff verstehen wir so ziemlich das gesamte Spektrum des Miteinanders von Menschen in unserer Gesellschaft. Zu den Kolleginnen, die vorhin gesprochen haben, Frau Kollegin Obex und Frau Kollegin Lesjak, von den Zahlen, von denen Sie gesprochen haben, die mssen noch aus den Schaunig-Jahren stammen, denn im Budget 2010 stehen fr den Bereich Soziales, Familie und Senioren rund 320 Millionen Euro. Das entspricht gegenber dem Landesvoranschlag 2009 einer Steigerung (Abg. Mandl: Ach, so schauts aus!) von 3,2 Prozent oder 11 Millionen Euro, meine Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Frau Kollegin Lesjak hat es ja angesprochen. Die VP und das BZ, sage ich halt FPK, wir stehen in Wirklichkeit, meine Damen und Herren, hinter den Familien. Unser Einsatz gilt tatschlich den Familien. Manifestiert wird dies in vielen Projekten, die in Krnten stattfinden: Babygeld, Mttergeld, Frderung mobile Tagesmtter, Schulstartgeld, Sprachfrderung, Schulbedarfsfrderung und der Gratiskindergarten sind dafr groe und vernnftige Beispiele. Jahrzehntelang, meine Damen und Herren, war in diesem Land die SP fr den Sozialbereich verantwortlich und das Ergebnis ist schlichtweg ernchternd, meine Damen und Herren! Der Pflegeuntersuchungsausschuss hat gravierende Missstnde im Sozialbereich an den Tag gebracht. Die Zusammenarbeit zwischen der Sozialabteilung und mehreren Heimbetreibern war schwerst gestrt. In vielen Bereichen wurde das Vorgehen der Abteilung bemngelt und kritisiert. Leitende Beamte der Abteilung haben uns das in diesem Untersuchungsausschuss besttigt, daher war es hchst an der Zeit, dass dieses Referat in andere Hnde kommt, meine Damen und Herren, und zwar in die Hnde von Mag. Christian Ragger! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Dieser Christian Ragger, meine Damen und Herren, ist ein Garant dafr, dass endlich Sozialpolitik gemacht wird und nicht sozialistische Politik! (Abg. Mag. Darmann: Ja, das stimmt! Beifall von der FPK-Fraktion.) Meine Damen und Herren! Fr das Land Krnten ist es angesichts der schrumpfenden Einnahmen ein groer Kraftakt, diese sozialen Leistungen auch weiterhin aufrechtzuerhalten. Es ist Landesrat Ragger gelungen, das Sozialreferat von diesen budgetren Krzungen herauszuhalten. Wie gesagt, es gibt sogar eine Erhhung um 11 Millionen auf 320! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das ist ein wichtiges Signal, meine Damen und Herren, ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, dass wir den Menschen nicht nur finanziell helfen, sondern ihnen auch Verwirklichungschancen bieten. Mehr als ein Drittel des Geldes, knapp 130 Millionen Euro, fliet in die Versorgung von pflegebedrftigen Menschen. In 62 Heimen betreuen 1.700 Mitarbeiter 4.200 Bewohner, wobei das Land pro Person circa 20.000,-- bezahlt. Etwa 1.500 Pflege- und Hilfskrfte untersttzen im Rahmen der mobilen Dienste 7.500 Menschen in den eigenen vier Wnden. Die weiteren groen Posten sind Behindertenhilfe mit 57 Millionen und Jugendwohlfahrt mit 42 Millionen. Wo hier eine Krzung sein soll, da wei ich nicht, wo die Zahlen herstammen sollen. Das muss echt ein altes Budget aus Schaunig-Zeiten sein! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Meine Damen und Herren! Fast 30 Millionen Euro stehen fr Pflegegeld zur Verfgung, 25 Millionen fr die Mindestsicherung. Die Krntner Sozialpolitik hat sich in der Altenpflege viel zu lange ausschlielich darauf konzentriert, Pflegeheime zu errichten. Das geht an den Bedrfnissen der Menschen vorbei, meine Damen und Herren! Ein Heimplatz soll das allerletzte sein, was wir in der Versorgungskette zur Verfgung stellen. Bis dahin brauchen wir andere Formen der Betreuung, welche den pflegebedrftigen Menschen grtmgliche Selbststndigkeit ermglichen und erlauben. Zu diesem Zwecke bauen wir betreutes Wohnen. Wir werden Zug um Zug Tagessttten errichten, meine Damen und Herren, und wir folgen damit der Empfehlung des Rechnungshofes, der uns geraten hat, bei geringer Pflegestufe die Menschen so lange wie mglich zu Hause zu behalten. In keinem anderen Bundesland, meine Damen und Herren, zahlt die Gebietskrankenkasse so wenig fr die Hauskrankenpflege wie hier in Krnten. Auch hier mssen wir etwas ndern. Es gibt sehr gute Plne fr die Hauskrankenpflege. 1.500 Pflegekrfte der insgesamt elf Anbieter in Krnten verdienen hchste Anerkennung von uns! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Im jetzigen System fehlt aber leider eine vernnftige Koordination der Anbieter. Der eine Anbieter wei nicht, wo der andere Klienten betreut. Dabei wird viel wertvolle Pflegezeit und Fahrtzeit vergeudet, meine Damen und Herren, weil keine sinnvolle Aufteilung der Klienten nach dem Prinzip des krzesten Weges erfolgt. Hier strebt unser Landesrat mit neuen Vertrgen eine bessere Kooperation der Anbieter an. Das Ganze hat natrlich einen wirtschaftlichen Aspekt. (Zwischenruf von Abg. Strau.) Bei der Suche nach Arbeitspltzen hat es der normale Mensch, ich sage, der nicht behindert oder nicht beeintrchtig ist, schon schwer, aber ein Beeintrchtigter, meine Damen und Herren, fr den ist es in dieser Zeit fast unmglich, einen Arbeitsplatz zu finden. Das Sozialressort setzt sehr viel Geld ein, um Menschen mit einem Handikap eine Beschftigungsmglichkeit zu bieten. Das ist auch ein Schwerpunkt des neuen Chancengleichheitsgesetzes.Im vorliegenden Budget sind Zahlen, wie bereits erwhnt, sehr eindrucksvoll. Hier einige zur Auswahl, im Vergleich sind es steigende Zahlen, die brigens die Frau Kollegin Lesjak und die Frau Obex hier ausgefhrt haben: Altenpflege 87 Millionen, 65 Millionen fr Heime, 57 Millionen Behindertenhilfe, 30 Millionen Landespflegegeld, 22 Millionen fr psychiatrische Auenpflege, fr den Sozialbau 8,8 Millionen, Mindestsicherung 25 Millionen, fr Hilfe in besonderen Lebenslagen 4 Millionen, 23 Millionen fr ambulante Dienste, fr die Jugendwohlfahrt wie gesagt 42 Millionen, fr pflegende Angehrige 164.000,-- und fr Alkohol- und Drogenberatung 1,2 Millionen. Meine Damen und Herren, noch nie gab es so viel Geld fr den Sozialbereich! Ich kann Ihnen garantieren, dass Landesrat Mag. Christian Ragger das Geld effizient einsetzen wird, (Abg. Dr. Prettner: Wo ist er denn? Beifall von der FPK-Fraktion.) und die soziale Treffsicherheit, geschtzte Damen und Herren, ist das oberste Gebot fr unseren Sozialreferenten! Das, meine Damen und Herren, haben Sie in den letzten 20, 30, 40 Jahren immer vermissen lassen! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Trettenbrein

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter, dass Sie meinem Appell nachgekommen sind. Die Redezeit betrug vorbildliche 6 Minuten und 44 Sekunden. Als nchstes zu Wort gemeldet in der Gruppe 4 ist die Frau Kollegin Annemarie Adlassnig.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Geschtzter Prsident! Geschtzte Kolleginnen und Kollegen aus dem Landtag! Liebe Zuhrer! Zur Sozialpolitik ein paar Themen: Wenn ich hre, wie alles schrecklich ist, dann mchte ich schon etwas anmerken. Sozialpolitik besteht nicht allein aus Geldverteilen, das mchte ich da einmal ganz deutlich und klar deponieren. Sparen im Pflegebereich, das trifft uns alle. Ich hre, die Frauenhuser sind vor Weihnachten voll. Ich kenne das Frauenhaus in Klagenfurt, weil ich fter einmal dort bin und die Leute besuche. Ein Frauenhaus kann ja wohl nicht eine Auffangsttte fr Leute sein, die das nicht notwendig haben. Aber was sollen wir daraus ableiten? Das ist das Ergebnis der verfehlten Politik, der verfehlten Politik, wie wir Menschen untereinander umgehen, wie wir die Wertschtzung zueinander haben und wie wir auch das Verstndnis zueinander haben, wie wir auf uns zugehen und auch in der Familienpolitik in den letzten Jahrzehnten miteinander umgegangen sind. Deswegen sage ich, das ist eigentlich eine dramatische Entwicklung, weil die kostet natrlich Geld, das ist keine Frage. Es tut mir auch jede Frau, aber natrlich auch die vielen Kinder, die davon betroffen sind, bis ins Herz hinein leid, die dort drinnen Zuflucht suchen mssen. Sozialpolitik ist, glaube ich, wesentlich mehr als da am Pult zu stehen und ber Geldbetrge zu reden. Versuchen wir es einmal ein bisschen anders zu formulieren, nmlich das Augenmerk auf das Wesentliche zu legen, nmlich dorthin, dass einfach die Sozialpolitik der vergangenen Jahrzehnte, ich sage ganz bewusst der letzten 20 Jahre ich kann mich erinnern, wie ich in die Arbeitswelt eingestiegen bin, habe ich getrommelt bekommen, die Nur-Hausfrauen, die nur daheim sind, die haben keinen Stellenwert, das ist alles nicht toll. Leutchen, ich muss euch schon sagen, ich habe noch eine Jugend gehabt, wo die Eltern bei mir zu Hause waren, wo ich das erleben durfte, dass ich eine Mutter gehabt habe, wenn ich heimgekommen bin und auch einen Vater gehabt habe. (Abg. Schlagholz: Das habe ich auch gehabt!) Das war ganz, ganz toll! Wir haben eigentlich verlernt, als Frauen deutlicher zu artikulieren, was wir wirklich wollen. Meine Eltern haben mir gesagt, was ich fr einen Job angehen soll. Ich habe es abgelehnt, ich bin meinen Weg selber gegangen, daher sage ich eines: Wir brauchen mehr Mut, die Dinge auch als Frau konkreter anzusprechen, uns mehr auf der menschlichen Ebene einzufinden. Es ist einfach die Politik der letzten Jahre, die uns dazu veranlasst, diesen tiefen Schnitt im Budget vorzunehmen. Das lsst uns leider Gottes nicht zu, so weiter fortzusetzen, daher ist es auch wichtig, dass wir diese Themen gemeinsam angehen. Wenn ich dann hre, Krnten ist abgewirtschaftet worden: Wenn wir selber das eigene Land schlecht reden und ich habe es heute so oft gehrt und wenn dann gar noch jemand sagt, er schmt sich schon bald, dass er wo sagt, dass er Krntner ist, ich sage euch eines: Ich bin irrsinnig stolz darauf, dass ich eine Krntnerin bin! (Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Ich darf auch sagen, ich komme aus einer Heimatgemeinde, wo noch wesentliche Politiker die Landespolitik geprgt haben, das will ich da jetzt gar nicht verbreitern, aber ich habe auch die Chance gehabt, mit einem Franz Klammer in der Hauptschule zu sein, auch das war schn. Da haben wir den Sport kennengelernt, weil wir haben nicht viele Geschenke gehabt. (Abg. Warmuth: Wo ist das?) Ich komme, damit das auch ein fr alle Mal klar ist, aus Stockenboi. Da kann jeder einen Schnapserkurs bei mir buchen. (Abg. Gritsch: BZ-Brgermeister!)Gut, gehen wir weiter zur Sache! Die Anzahl der Suchtkranken in Krnten steigt. Die Anzahl der Suchtkranken in Krnten ist ein groes Thema. Aber was machen wir? Wir sind zu wenig ehrlich in der Diskussion. Da fehlt uns allen ich betone ganz bewusst allen der Mut, das Thema anzusprechen! Ich sage jetzt, wir sollten die Probleme bei der Wurzel packen. Das ist einmal die Familienpolitik aber auch ich scheue mich nicht, das anzusprechen das Kleine Glcksspiel. Da gehrt mehr Kontrolle her. Wir haben schon einiges getan, aber da gehrt noch mehr Kontrolle her, denn die Spielsucht ist etwas, was bis in die Familie hinein zurckschlgt. Das ist wohl etwas ganz Schlimmes, berhaupt die Sucht, ob das das Rauchen oder Alkohol ist, ist egal. (Zwischenruf von Abg. Dr. Prettner.) Jedenfalls wollen wir von Seiten der VP niemandem und das mchte ich da ganz klar betonen wir wollen niemandem das Geld wegnehmen, helfen wo es notwendig ist, aber Leistungen, die vollbracht werden, mssen auch belohnt werden. Leistung muss sich auch in Zukunft lohnen!Vielleicht ganz zum Abschluss noch etwas zur Kultur da im Haus, da htte ich einen guten Vorschlag. Wir sollten berlegen, ob wir nicht Freikarten fr die Galerie verteilen, vielleicht sogar noch mit einem Gratisgetrnk unter dem Titel Krntner Kabarett mit 36 Akteuren. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion.)

Adlassnig

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Frau Abgeordnete! Die vorbildliche Redezeit betrug 5 Minuten und 26 Sekunden. Wir kommen jetzt zur Gruppe 5 und ich darf hinzufgen bitte um etwas Aufmerksamkeit, der Abend ist noch lange genug dass der fr Frauen zustndige Herr Landesrat Dr. Kaiser auf seine Wortmeldung bei der Gruppe 4 aus Zeitgrnden ausdrcklich verzichtet hat und einen Teil davon den Frauen widmen wird, wenn er in der Gruppe 5 als Krankenanstaltenreferent sprechen wird. In der Gruppe 5 beginnt die Frau Abgeordnete Dr. in Beate Prettner.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Werter Zuhrer! Einer ist es noch, der auf der Tribne tapfer ausharrt. Einleitend mchte ich schon meiner Emprung Ausdruck geben, dass es und ich meine jetzt vor allem den Finanzreferenten dass es der nicht der Mhe wert findet, dieser Finanzdebatte, dieser Budgetdebatte anzugehren. Das hat es meines Wissens bisher noch nie gegeben. Der vormalige Finanzreferent Haider hat es wenigstens der Mhe wert gefunden, des fteren vorbeizuschauen, um zuzuhren, aber dieser Finanzreferent verweigert sich der Debatte. Er zeigt damit, dass er kein demokratisches Verhalten aufweist. (Abg. Mag. Darmann: Das stimmt ja nicht! Er war oft genug herinnen und arbeitet jetzt wieder!) Das mchte ich hier ganz klar festlegen! (Beifall von der SP-Fraktion.) Deshalb habe ich die Lobhudelei, die gestern von Ihrem Klubobmann gekommen ist, als vllig unpassend empfunden, weil bisher hat er sich noch keine Lorbeeren erarbeitet. Er hat seit dem Jahre 2004, im Herbst 2004, als Mitarbeiter im Bro des Landeshauptmannes zu arbeiten begonnen, ist dann schnell die Karriereleiter hochgeklettert und ist dann auch Broleiter geworden. Aber auch in diese Zeit fallen viele Budgetentscheidungen, die ich nicht nachvollziehen kann. Nmlich, in diese ra fllt der Stadionbau, in diese ra fllt auch die Finanzierung einer Fuballtruppe, die das Geld nicht wert war, das wir ihr nachgeschmissen haben. Sowie ich heute von der Kollegin Adlassnig gehrt habe, hat sich diese Unart des Kartenverschenkens fr das Stadion auch noch nicht aufgehrt. In der ra Haider sind ja Tausende von Karten gemeindeweise verschenkt worden. Das ist etwas, was eine vllige Fehlentwicklung in unserem Budget war. Die Seebhne ist damit finanziert worden. Damals ist ein gewisser Herr Zanella dafr gezahlt worden, (Vorsitzender: Frau Abgeordnete Prettner, darf ich Sie zur Sache rufen und zur Gruppe 5?) ich bin sofort bei der Gruppe 5. 200.000,-- hat der Herr Zanella kassiert, fr das, dass er gar nicht angefangen hat, zu arbeiten in Krnten! Er hat berhaupt nie gearbeitet hier, er hat nicht arbeiten drfen! Aber bitte, ich mchte heute nicht meine Stimme hier so bermig strapazieren. Das, was sich bei der Hypo abgespielt hat, ist auch mehr als traurig. Dass man so was noch als Sieg verkauft, das ist unverfroren, (Abg. Mag. Darmann: Was die SP kaputt machen wollte!) da machen Sie die ganzen Krntnerinnen und Krntner hier lcherlich!Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Frau Abgeordnete, ich rufe Sie zum zweiten Mal zur Sache und sage Ihnen, dass ich Ihnen nach dem dritten Ruf zur Sache das Wort entziehen werde!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Und dass man beim Verstaatlichen, beim Verschenken einer Bank dann bitte noch 200 Millionen Euro nachschieen muss, vor zweieinhalb Jahren htte ein Tilo Berlin dafr noch 75 Millionen Euro kassiert. Es gibt keine Standortgarantie, keine Arbeitsplatzsicherung mehr fr die Hypo-Mitarbeiter und von einer Golden-Share-Aktie ist nicht mehr zu sprechen.Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Frau Abgeordnete, ich rufe Sie zum letzten Mal zur Sache!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Ich rede zur Sache! Wenn der Herr Finanzreferent nicht da ist, ist das emprend und darber mchte ich sprechen! Wenn Sie mir deshalb das Wort entziehen, dann werde ich das auch ffentlich machen, dass man im Landtag nicht mehr das sagen kann, was man sagen mchte! (Beifall von der SP-Fraktion.) Hier ist der Ort, wo ich das sagen kann und das lasse ich mir nicht verbieten!Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Frau Abgeordnete, ich erteile Ihnen einen Ordnungsruf!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Danke!

Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Sie haben nicht den Beweis erbracht, dass hier niemand zur Sache reden darf. Ich entziehe Ihnen das Wort.

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Gut! Dann entziehen Sie mir das! (Abg. Seiser meldet sich zur Geschftsbehandlung.)

Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Bitte, Herr Klubobmann Seiser!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

(Abg. Dr. Prettner: Das hat es im Landtag noch nie gegeben!) Geschtzter Herr Prsident! Aufgrund des Vorgehens des Prsidenten ersuche ich um eine Sitzungsunterbrechung!

Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Zu welchem Zweck?

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Fr eine Prsidialsitzung!

Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Gut, die Sitzung ist fr fnf Minuten unterbrochen. Ich bitte zur Stehprsidiale! (Unterbrechung der Sitzung von 15.02 Uhr bis 15.07 Uhr.) Geschtzte Damen und Herren! Wir nehmen die unterbrochene Sitzung wieder auf. (Abg. Seiser: Zur Geschftsbehandlung!) Ich mchte die Kollegin Prettner bitten, jetzt bei der Sache zu bleiben. Ich lasse Gnade vor Recht ergehen und bitte sie ans Rednerpult (Heiterkeit in der SP-Fraktion.) und bitte Sie, zur Sache zu sprechen, widrigenfalls ich Ihnen wieder das Wort entziehe! (Abg. Seiser: Zur Geschftsbehandlung! Herr Prsident! Zur Geschftsbehandlung!) Bitte, Herr Klubobmann!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Ich ersuche nochmals um eine Sitzungsunterbrechung. Diese Wortwahl, die hier getroffen wird, ist dieses Hauses nicht wrdig! Ich ersuche noch einmal um eine Stehprsidiale.

Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Die Sitzung ist wieder unterbrochen. (Unterbrechung der Sitzung von 15.08 Uhr bis 15.09 Uhr.) So, ich bitte die Frau Abgeordnete Prettner, weiter zu sprechen! (Abg. Seiser: Zur Geschftsbehandlung!) Bitte, Herr Klubobmann Seiser, zur Geschftsbehandlung!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Wir haben gestern einen Antrag auf Neuwahlen eingebracht. Nachdem es mir die Geschftsordnung nicht erlaubt, ber diesen Antrag per Dringlichkeit im Landtag abzustimmen, ersuche ich den Vorsitzenden des Rechts- und Verfassungsausschusses, im Anschluss an die heutige Landtagssitzung, an die zweite Landtagssitzung, einen Rechts- und Verfassungsausschuss einzuberufen, um einerseits unseren Neuwahlantrag zu behandeln bzw. die Misstrauensantrge der Grnen.

Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! Dann darf ich jetzt den letzten Versuch unternehmen, die Frau Prettner ans Rednerpult zu bitten, um zur Sache, zur Gruppe 5, weiter zu sprechen!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Dr. Prettner (SP):

Dr. Prettner

Ich werde sicher nicht das letzte Mal reden und werde versuchen, jetzt der Gruppe 5 meine fachlichen Beitrge beizusteuern. Prinzipiell muss einmal gesagt werden, dass ich mich deshalb so aufrege ber die Abwesenheit des Herrn Finanzreferenten, weil es im Vorfeld keine Budgetgesprche mit dem zustndigen Referenten gegeben hat. Auch das ist ein Unikum! Auch das ist ein Unikum, das bisher noch nicht der Fall war. Deshalb wre es dringend notwendig, dass man beim Budget mit dem Zustndigen, der das Budget erstellt hat, nmlich dem Finanzreferenten, auch diskutiert. Jetzt kann der zustndige Referent, nmlich in dem Fall Dr. Kaiser, ein solches Budget nur zur Kenntnis nehmen. Er kann sagen, ja okay, aber Gestaltungsraum hat er dabei berhaupt keinen gehabt. Ich kann dazu nur sagen, dass wir von Glck reden knnen, dass wir in der Vergangenheit erstens einmal ganz andere Verhltnisse der Zusammenarbeit gehabt haben und sehr vorausschauende Gesundheitsreferenten in diesem Lande gehabt haben, die das Gesundheitssystem wirklich gut aufgestellt haben. Das Gesundheitssystem in diesem Lande ist auf einem guten Fundament aufgebaut, wir haben eine flchendeckende Versorgung. Man kann sagen, vom Glockner bis zur Koralm gibt es berall Standorte mit Krankenhusern von hchster Qualitt, von motivierten Mitarbeitern und davon kann das Land heute noch zehren. Ich erwhne hier die Krankenanstalten Laas, Hermagor, Villach, de La Tour, das ber die Grenzen sterreichs bekannt ist, Klagenfurt, St. Veit, Spittal, Wolfsberg, Friesach. Alle diese Krankenanstalten sind nur deshalb auch so gut ausgebaut und arbeiten unter guten Voraussetzungen, weil es eine gute Zusammenarbeit, demokratische Zusammenarbeit gegeben hat, wo alle konstruktiv in eine Richtung gearbeitet haben.Was kann ich sagen zu dem Budget? Das Budget ist sehr einfach gestrickt, es ist eigentlich bernommen worden als Budget von den Vorjahren und dann ist halt nach einfacher Rezeptur heruntergekrzt worden in gewissen Bereichen. Nachdem es sich die Regierung ja zum Ziel gesetzt hat, mehr in die Prvention zu investieren, kann ich auch da nur sagen, es wurde viel zu wenig in die Prvention investiert. Es sind nur 2 Prozent des Budgets fr Prvention vorgesehen, 98 Prozent des Budgets betreffen Behandlungskosten von bereits eingetretenen Erkrankungen. Also, ich sehe hier den innovativen Ansatz bei Gesundheitspolitik nicht! Wenn man jetzt die einzelnen Budgetposten ansieht, wo wurde gekrzt? Zum Beispiel bei der Behandlung bertragbarer Erkrankungen, fr Impfungen werden im nchsten Jahr um 160.000,-- Euro weniger ausgegeben als im Vorjahr. Impfungen sind ein klassisches Prventionsprojekt, also hier wird eingespart. Ebenfalls beim Tumorbeirat minus 6.000,-- Euro, der Rntgenwagen, der in ganz Krnten unterwegs ist, htte eigentlich neu budgetiert werden sollen, es gibt dafr auch einen dementsprechenden Regierungsbeschluss, der Ankauf htte 1,6 Millionen Euro ausgemacht. Diese Budgetierung wurde nicht vorgesehen, das heit also, dass das Projekt des Rntgenwagens, wie es jetzt ausschaut, mehr oder weniger zum Tode verurteilt ist. Was das Thema Suchtprvention betrifft, hier wurden 509.000,-- Euro budgetiert, es sollte der Ausbau der Suchtvorbeugung in Krnten mehr oder weniger als Regierungsthema Prioritt haben. Hier muss man auch dem Herrn Landesrat Dr. Peter Kaiser wirkliches Engagement konzidieren, er hat sich hier sehr, sehr engagiert, vor allem, so wie es die Frau Kollegin Adlassnig schon frher gesagt hat, im Thema der Suchtprvention bei Spielern. Das ist eine Debatte, die wir schon seit Jahren in diesem Lande fhren, wo wir schon seit Jahren an die Vernunft der Parlamentarier appellieren, hier endlich das Kleine Glcksspiel abzuschaffen, weil es in Wahrheit das kleine oder das groe Unglcksspiel ist, nmlich verbunden mit Gewalt, verbunden mit Familientragdien, verbunden mit Alkohol, verbunden mit Kriminalitt.Das wre ein klassisches Prventionsprojekt, wenn wir uns dieses Geld, das wir hier einnehmen, ersparen wrden, dass Kleine Suchtspiel abschaffen und in den Griff bekommen, knnten wir viel, viel fr die Prvention in diesem Lande erreichen. (Beifall von der SP-Fraktion.) Eine Anregung meinerseits wre, da doch verschiedene Budgetposten das Thema Sucht betreffen und teilweise berschneidungen der Referate Soziales und Gesundheit herbei fhren, wrde ich anregen, diese Referate zu bndeln und gemeinsam in das Referat des Gesundheitsreferenten Dr. Peter Kaiser zu bringen. Denn hier knnte eine Koordination sicher viel sinnvoller erfolgen, das wre eine gute Idee und htte einen guten innovativen Ansatz. Gestrichen wurde zum Beispiel auch die Information fr die KABEG-Mitarbeiter. Also, im nchsten Jahr mssen die KABEG-Mitarbeiter auf ihre Zeitung Visite verzichten, sie wurde auf Null reduziert. Auch unser hchst gepriesener Patientenanwalt Dr. Kalbhenn wurde mit 10.000,-- Reduktion bestraft, ihm wurden 10.000,-- weniger budgetiert, fr das, dass er gute Arbeit fr dieses Land leistet. Er hat doch immer wieder ein Gutachten zu erstellen, die EDV wre zu erneuern, Veranstaltungen, Symposien, hat viel mit ffentlichkeitsarbeit zu tun und ist ein unermdlicher Kmpfer fr die Patientenverfgung. Er hat momentan ein Problem mit Personal. Auch das muss er sich hart erkmpfen. Hier wird er noch einmal gestraft!Dann ein besonderes Thema, das offensichtlich bei einigen Herren sehr beliebt ist, nmlich die frauenpolitischen Manahmen wurden massivst gekrzt! Es mgen die BZ-Mnner, oder nein, FPK-Mnner, die Freiheitlichen in Krnten, die mgen offensichtlich Frauen nicht, (Abg. Gritsch: Stimmt ja gar nicht! Abg. Ing. Haas: Hast du eine Ahnung, ganz gerne!) was sie gerade frher bewiesen haben. Minus 15 Prozent fr die frauenpolitischen Manahmen in diesem Lande, das bedeutet 166.000,-- weniger fr Frauen. Das heit, Sie treffen hier vor allem die Frauenberatungsstellen in den verschiedenen Bezirksstdten in Krnten. Sie treffen hier Frderungen der Existenzsicherung und Chancengleichheit. Es werden Lehrgnge gekrzt werden mssen zur Hebung des Frauenanteils in Fhrungspositionen zum Beispiel, Politikerinnenlehrgnge oder Mentoringprojekte. Projekte, die Landes- und Gemeindebedienstete frdern sollen, werden hier natrlich nicht mehr budgetiert werden knnen, wie das Frauenreferat das gerne mchte. Bewusstseinsbildung, Antidiskriminierung, Sie zeigen damit, dass Sie kein Herz fr Frauen haben, besonders der Finanzreferent nicht!Dann komme ich noch zu einem Thema, das betrifft den Voranschlag 2010 der Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft. Sie wissen, die Nettogebarungsabgnge der Krankenhuser haben immer hchste Prioritt und sind immer mit grter Sorgfalt zu behandeln. In diesem Bericht steht drin, dass der Nettogebarungsabgang fr das nchste Jahr eigentlich bei 239 Millionen Euro liegen wrde. Aber nachdem der Herr Dobernig trickreich eine Tilgungsaussetzung fr die nchsten drei Jahre eingeplant hat, wird der Nettogebarungsabgang herunter gesetzt auf 233 Millionen Euro, wobei ein Groteil dieses Budgets eigentlich nur fr die Finanzierung des Gesundheitssystems aufgeht. Nmlich fr die verschiedensten Darlehensformen, die aufgenommen werden mssen, einerseits fr Investitionen, einerseits fr die Betriebsfinanzierung seitens der Gemeinden, seitens des Landes und einerseits wegen des Liegenschaftsankaufes der KABEG. Das heit, hier wird ein groer Teil dieses Geldes in finanzpolitische Tricks investiert und dieses Budget, mit 233 Millionen Euro berechnet, hat ein sehr, sehr enges Korsett, das kann ich Ihnen gleich voraussagen. Im Jahr 2010 soll nmlich das LKH Neu bersiedeln, das ist momentan die grte Baustelle in sterreich, hier sind viele, viele Menschen beschftigt. Wir haben vor kurzem mit dem Ausschuss diese Baustelle besichtigen knnen. Es ist ein wunderschnes, sehr gelungenes Projekt, sehr logisch aufgebaut, ein tolles Krankenhaus, aber mit diesem engen Budgetkorsett, das mit dem Tag der bersiedelung vollzogen werden soll, sehe ich eine Gefahr, dass man das nicht einhalten wird knnen. Es soll auch im nchsten Jahr, vor allem im Landeskrankenhaus Klagenfurt, das immerhin der Leitbetrieb fr ganz Krnten werden soll, eine Reduktion von Stationen stattfinden. Eine Mitarbeiterreduktion alleine fr das Krankenhaus Klagenfurt von 95 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die sind in diesem Budgetanschlag mehr oder weniger inbegriffen. Das setzt voraus, dass das LKH Klagenfurt seine Kooperationen, die ihm vorgeschrieben wurden, wirklich auch optimal einhalten wird mssen und das kann man noch nicht prophezeien, ob das so passieren wird.Was in diesem Budget noch drin steht, auf das dieses Budget aufgebaut ist, auf das es fut ist die Voraussetzung einer Nulllohnrunde. Einer Nulllohnrunde der Krankenhausmitarbeiter. Und so wie es ausschaut, soll diese Nulllohnrunde auch durchgezogen werden. Gestern haben Verhandlungen stattgefunden, die endlos waren, also die nicht endlos aber ohne Erfolg waren, sie wurden abgebrochen. Es bleibt nach wie vor bei einer Nulllohnrunde, die aber nicht nur nchstes Jahr stattfinden soll, sondern auch bernchstes Jahr und das Jahr darauf stattfinden soll. Jetzt frage ich Sie: Warum wollen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des LKH Klagenfurt, die wirklich tolle Arbeit leisten, die eine Bereitschaft zu berstunden zeigen wie keine andere Berufsgruppe sonst, die weniger an Freizeit haben als alle anderen, und die derzeit durch die LKH Neu Projektplanung belastet sind wie keine andere Berufsgruppe, warum sollen gerade diese Menschen dafr zahlen, dass Ihre Finanzpolitik Krnten in den Ruin getrieben hat? Das mssen Sie mir erklren! (Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak.) Dann frage ich Sie auch, wie kann ein Finanzreferent so herzlos sein und die MitarbeiterInnen hier bestrafen und im Gegenzug dann sagen, er wird aber die eine oder andere Tracht doch noch austeilen in diesem Lande fr die Menschen, die so schn singen! Ich hoffe, er hat es den Arbeitnehmervertretern auch gesagt, dass jeder Haushalt seine Fahne bekommen soll. (Beifall von der SP-Fraktion.) Dann verstehe ich auch nicht, hat er es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erklrt, dass es in der ffentlichkeitsarbeit, in der Rechts- und Beratungskosten und Organisationsaufwand der Regierungsbros sind, dass es nach wie vor keine Krzungen gibt? Ich frage mich, warum hat der Herr Martinz fr 1,3 Millionen Euro fr eine Imagekampagne budgetiert bekommen? Hat er so ein schlechtes Image, dass er das notwendig hat? (Abg. Holub: 5 Millionen hat er! Vorsitzender: Frau Abgeordnete, ich rufe Sie zur Sache!) Ich frage mich nur, hat der Herr Dobernig das mit den ArbeitnehmerInnen besprochen? Das wre ja ein wichtiges Thema, das man besprechen muss! Und sagen Sie mir bitte nicht, dass das am Thema vorbei ist! Das ist nur eine Wahrheit, die Sie nicht hren wollen! Die Wahrheit ist auch Euch zumutbar, das hat schon eine Krntnerin gesagt! (Beifall von der SP-Fraktion. Abg. Gritsch: Ingeborg Bachmann!)Dieses Budget in den Krankenanstalten ist auch untergeordnet der LKF-Budgetierung. Die LKF-Punkte sind dem Konjunkturwandel auch unterzogen, mglicherweise wird die Bepunktung nicht mehr so hoch sein wie frher. Das heit, dass wir von Seiten der SP hchste Zweifel haben, dass mit diesen 233 Millionen Euro das Auskommen gefunden werden wird. Deshalb haben wir hier wirklich Bedenken und ich habe zum Beispiel aber auch fr gute Vorschlge ein offenes Ohr, wenn zum Beispiel gestern der Herr KABEG-Aufsichtsrat gesagt hat, dass man in Krnten nicht vier Mammazentren braucht. Das heit, vier Zentren, wo Brustchirurgie betrieben wird und deren Behandlung, dann sehe ich das auch ein. Krnten ist zu klein, dass wir uns hier auch nicht aufsplittern mssen, maximal zwei wren sicher auch ausreichend und wren wahrscheinlich kosteneffizienter. ber das KABEG-Management mchte ich jetzt gar nicht viel sagen. Mglicherweise msste man auch da etwas nachsetzen, weil der Herr Kollege Holub das gestern angesprochen hat. Aber das sind alles Punkte, die man noch besprechen msste. So danke ich jetzt, dass Sie mir zugehrt haben. Reden werde ich, so lange ich kann! Danke! (Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak.)Dr. Prettner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke schn! Die Redezeit betrug ber 20 Minuten. Als nchstes zu Wort gemeldet ist der Abgeordnete Holub. (Abg. Rossmann: Super! Das ist kollegiales Tun! Abg. Mag. Cernic: Das ist, weil wir von Ihnen so kollegial behandelt wurden!)Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Meine lieben zuknftigen Exfreunde! (Heiterkeit im Hause.) Weihnachtsfrieden wird nicht einkehren, aber es hat schon eine ganz eigene Qualitt, dass in einem Haus, das Parlament heit, man dafr belohnt wird, wenn man am wenigsten spricht. (Beifall von der SP-Fraktion.) Ich habe kein Problem, ich habe wirklich kein Problem, ganz kurz zu sprechen, weil ich das Budget durchgelesen habe. Also, wenn es keiner hren will, ist auch wurst. Aber es ist schon der grte Brocken bei uns im Budget die KABEG und die Entwicklung lsst sich nicht mehr aufhalten, wie eben gewisse Sachen sich nicht aufhalten lassen. Wie man sieht, wenn Not am Geld ist, dann macht man auch einen Tunnel zu. So hnlich wird es gehen mit der KABEG. Hier steigen die Schulden pro Jahr um mehr als 100 Millionen, die wir aber nicht abdecken. Wir schieben das hinaus in die Zukunft. Es ist eine Supergeschichte gewesen, wie es der Horsti Felsner macht. Auf diese Art und Weise braucht man nicht einmal mehr ein Kleines Glcksspiel, das ist groartig, wie das funktioniert. Aber es funktioniert immer nur bis zu einem gewissen Punkt und der wird dann kommen, wenn die Zinsen hher sind als das Jahresbudget. Das wird irgendwann einmal eintreten. Bei der KABEG sieht man es ziemlich genau. Momentan sind die Gemeinden noch etwas entlastet, das wird sich schlagartig ndern, dann werden sie ein bisschen mehr belastet werden und die endfllig gestellten Darlehen, die druen ja in der Zukunft, und dann springt aber wieder einmal das Land ein, wenn es eine gewisse Summe bersteigt und dann hat das Land, ich sage jetzt einmal bis 2012 bis 20, sicher an die 120, 130, 150 Millionen mehr zu lhnen. Das werden wir uns nicht leisten knnen! Auch wenn jetzt alle das verdrngen und nicht weiter denken wollen als ein Jahr oder zwei Jahre. Das geht sicherlich in die Hose. Ich sage es hier. Ich werde wahrscheinlich nicht mehr am Leben sein, dann sagen sie, httet ihr doch dem alten Holub geglaubt. Aber wie man wei, ist die Wahrheit eine Enkelin der Zeit in Krnten. Soll sein! Ich werde es wirklich kurz machen, ein, zwei Minuten. Vielleicht werde ich dann gelobt und kriege eine Schokolade!Es ist nicht nur Gesundheit hier ein Thema, aber ich denke trotzdem, wir werden das auf unserer Gesundheitsplattform ausfhrlich besprechen. Wie die Kollegin Prettner gesagt hat, hier wird hauptschlich Reparatur betrieben und nicht Service. Weil 2 Prozent gehen in die Vorsorge und 98 Prozent gehen einfach in die Kranken. Wenn man schon krank ist, vorher kostet es merklich weniger, wenn man wirklich schaut, dass jeder zum Service geht, htte jeder seine Zuckerwerte, htte jeder seine Cholesterinwerte und sein Herzinfarktrisiko. Wir wssten es dann genau und wrden weniger Geld zahlen. Interessant ist, dass der Gesundheitskonom, den ich bei der Plattform gefragt habe, gesagt hat, das ist vollkommen wurst, weil dann werden sie halt lter und werden trotzdem krank. Das heit, die Vorsorge, sagt der konom, nutzt nichts, ich glaube ihm das da noch nicht, wenn er es mir nicht beweist. Aber wir werden sicherlich dann bald einmal 120 Jahre alt werden, weil wir auch so lange arbeiten werden mssen, um die Schulden zurckzuzahlen.Umwelt: Wir haben beim Naturschutz immer wieder ein ziemliches Problem mit der EU. Wir sind jetzt zwei-, dreimal geklagt worden. Wir werden noch einmal geklagt werden und dann werden wir Strafe zahlen. Das ist bei dem Ausweisen der Naturschutzgebiete so. Der Herr Landesrat Scheuch ist heute nicht da gewesen, um meine Frage zu beantworten, Zoppelgupf vom Natura 2000-Gebiet, er wird es verordnen, es ist im Laufen, nur er hat mit dem grten Grundbesitzer, das ist das Domkapitel, nicht gesprochen. Ich habe es mir angeschaut, ich habe mit dem Kanzelar, so heien die da ich bin evangelisch, die sind katholisch der Kanzelar Herr Christof hat mit mir gesprochen. Er hat nichts gehrt auer einem Brief von Herrn Scheuch, einen Brief zurck geschrieben. Er wei nichts davon und sein Gebiet, das Kirchengebiet, wird verordnet und die werden keine Freude damit haben und man wird sehr schwer damit durchkommen. Aber schauen wir es uns einmal an, das ist ein lustiger Kampf Blau gegen Kirche, soll es ja auch einmal geben. Beim Naturschutz wrde mich interessieren, wo landet eigentlich die Schotterabgabe? Der Schotter, frher Schilling, heit jetzt 50 Cent oder wie heit der Schotter irgendwas? Wo landet der? Ist das so wie bei der Motorbootabgabe, die ursprnglich gedacht war, einmal fr den Umwelt- und Naturschutz und dann gedacht war fr den Ankauf von Seeliegenschaften. Ich glaube, die gehen ins Budget, das ist nicht im Sinne des Erfinders! Weil wir haben jetzt Motorboote, die jetzt elektrisch fahren und immer mehr werden.Die werden immer mehr! Das gleiche kostet oft ein Vielfaches davon. Ich bin damit gefahren, das ist ein super Gert, ehrlich! Aber es leisten sich wirklich nur die Gstopften, und die knnen auch (Abg. Mag. Darmann: Deswegen bist du damit gefahren!) die Abgabe zahlen. (Wiederum Zwischenruf von Abg. Mag. Darmann.) Nein, kurz bevor sie abgebrannt ist, habe ich es mir in Velden angeschaut, aber ich war nicht schuld.Wie gesagt, Entwicklung von der KABEG, da werden wir uns zusammensetzen mssen. Es ist jetzt so eine Art Notoperation. Auch wenn man die Gesundheitskonomen fragt wegen der Krankenhuser, ich wei, die Schweiz hat landesweit 130 von diesen Krankenhusern, aber keiner traut sich das anzugreifen und trotzdem wird man es einmal angreifen mssen. Man kann nicht fr alles Garantien abgeben und dann gleichzeitig weniger Geld ausgeben. Das wird sich nicht spielen. Wir werden eine Grundversorgung haben, aber wir werden Spezifikationen haben. Wir werden eben Leistungsangebotsplanungen haben. Wir werden die KABEG etwas abmagern mssen, anders wird es nicht funktionieren. Zu anderen Sachen, bei anderen Gruppen. Frhliche Weihnachten! (Einsetzender Beifall von der SP-Fraktion und von Abg. Dr. Lesjak.)Holub

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Darf ich dir auf dem Weg in die Bank mitgeben, dass ich versuche jene hervorzuheben, die zur Sache sprechen und sich dabei auch halbwegs an die vereinbarten Redezeiten halten. Als nchstes zu Wort gemeldet in der Gruppe 5 ist die Frau Abgeordnete Jutta Arztmann!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Arztmann (FPK):

Arztmann

Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr geehrte Damen und Herren! Lieber Zuhrer! Krnten verfgt ber ein ausgezeichnetes Gesundheitsversorgungssystem, welches vor allem eben, wie wir schon gehrt haben, durch den Bau LKH Klagenfurt Neu intensiv aufgewertet wird. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wir vom Gesundheitsausschuss hatten ja die Mglichkeit, uns selber vom Baufortschritt als solches zu berzeugen. Ich muss sagen, es ist wirklich ein Patienten orientiertes Vorzeigeprojekt und eine besonders gute Investition fr die Menschen unseres Landes! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich beziehe mich auch noch auf die Wortmeldung von der Frau Dr. Lesjak. Ich muss sagen, unser Landesrat Dobernig ist ein hervorragender Finanzreferent, der es geschafft hat, in wirtschaftlich angespannten Zeiten ein Budget zu erstellen, was wirklich ein sozial gerechtes, ausgewogenes Budget ist. Sie von der SP haben es ja auch nicht geschafft, irgendwelche Reformanstze einzubringen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Es ist uns aber auch bewusst, dass wir uns in Zukunft sehr anstrengen mssen, um unser Gesundheitssystem hierzulande noch weiter auszubauen und es auch fr die Zukunft fit zu machen. Ich denke, jeder von uns hat auch schon einmal persnlich oder in der Familie erlebt, dass man sich erst im Falle einer schweren Krankheit bewusst ist, wie wichtig die Gesundheit fr uns alle ist. Viele, wenn nicht sogar die meisten schweren Erkrankungen wrden bei frhzeitiger Erkennung verhindert werden oder zumindest milder verlaufen. Genau diese Tatsache sollte uns vor allem zu mehr Aktivitten im Bereich Gesundheit anregen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Derzeit liegen schtzungsweise 95 Prozent der Schwerpunkte eben in der Heilung, aber nur ungefhr 5 Prozent in der Vorsorge, also in der Prvention. Es gibt zwar Aktivitten im Bereich gesunde Gemeinden, was von der Bevlkerung auch recht gut angenommen wird. Aber ich denke, dass es einfach noch intensivere Manahmen, besonders im Bereich Alkohol und Drogenmissbrauch, aber auch im Bereich Gesundheitsuntersuchungen zu geben hat. Hier muss auch der Gesundheitsreferent den Mut haben, in diesem Bereich der Vorsorge noch intensivere Schritte einzuleiten. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Krankenhusern leisten hervorragende Arbeit. Wir stehen geschlossen hinter dem Ziel, alle Krankenanstalten des Landes zu erhalten und somit hier auch eine Beschftigungs- und Standortgarantie fr alle Krankenhuser des Landes abzugeben. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Um jedoch diese Garantie abgeben zu knnen, mssen wir noch weitere und gezielte Manahmen treffen. Ich denke zum Beispiel an eine verstrkte Kooperation zwischen den einzelnen Krankenhusern. Die Frage, die sich hier beispielsweise stellt, ist: Braucht denn wirklich jedes Krankenhaus eine eigene Direktion? Die Frage ist: Gibt es denn noch Einsparungspotential bei den Einkufen? Ich denke, auch hier ist der Gesundheitsreferent in Zukunft intensiv gefordert, konkret Stellung zu beziehen und Aktivitten zu setzen. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Heute ist schon viel ber die Krankenanstalten gesprochen worden, aber ich glaube, dass es noch viele konkrete Initiativen von Seiten des Gesundheitsreferenten im extramuralen Bereich geben sollte. Auch hier mssen klare Schritte gesetzt und klare Positionen eingenommen werden. Hervorheben mchte ich aber vor allem auch das Engagement der vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Sie alle leisten Hervorragendes, dafr gilt ihnen vor allem besonderer Dank fr ihren Einsatz und fr ihr menschliches Gespr! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Ich mchte abschlieend nochmals darauf hinweisen, dass hier im Landtag das Thema Gesundheit und vor allem die Gesundheitsvorsorge oberste Prioritt haben muss, denn gesund bleiben ist billiger als gesund werden! (Abg. Gritsch: Bravo! Beifall von der FPK-Fraktion.)Arztmann

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Frau Abgeordnete! Die Redezeit betrug 5 Minuten und 5 Sekunden. Die nchste Rednerin ist die Frau Kollegin Annemarie Adlassnig!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Geschtzter Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Zuhrer! Das Thema Gesundheit berhrt, glaube ich, jeden Einzelnen von uns, daher kurz ein paar Anmerkungen aus meiner Betrachtung, aber natrlich auch aus meiner persnlichen Erfahrung. Hier Manahmen zu setzen oder gar Einsparungspotentiale zu finden und zu suchen, wird sicher ganz, ganz schwierig sein, weil jeder erst dann merkt, was Gesundheit kostet und was es bedeutet, wenn er selbst einmal auf dieser Ebene steht, daher htte ich ein paar berlegungen. Im Krankenhausbereich hrt man immer wieder: Schwerpunkte setzen. Das ist, glaube ich, etwas ganz Wichtiges, weil wir brauchen nicht zehn Bezirkskrankenhuser oder acht und in jedem Krankenhaus werden Knieoperationen gemacht, zum Beispiel. Also sollte man wirklich nachdenken. Die Aufenthaltsdauer in den Krankenhusern, da spreche ich aus eigener Erfahrung: Wenn ich mir herauen die OP-Tauglichkeit einhole, brauche ich maximal zwei Stunden, um das alles zu erledigen. Das ist kein Problem. Wenn ich ins Krankenhaus hineingehe, bin ich einen ganzen Tag drinnen und da ist der Aufwand insgesamt auch nicht lnger als zwei Stunden. Aber der Tag in einem Krankenhaus kostet viel, daher sollte man da wirklich den Hebel ansetzen. Das nchste ist natrlich die Vorsorge. Die Vorsorgeuntersuchungen mssen mehr Bedeutung gewinnen. Ich gehe auch zu den betrieblichen Gesundheitsvorsorgemanahmen hin, weil es kann nicht sein und da spreche ich auch aus eigener Erfahrung diese Arbeitsmedizin, die uns per Gesetz verordnet wurde ich sage es bewusst, verordnet ist ein typisches Beispiel, wo die Arbeitgeber, und das sage ich schon klar, das teilweise als Auflage empfinden, die halt am Papier steht. Was fr mich ganz bedeutend ist, ist, dass gerade diese Arbeitsmedizin im kommunalen Bereich wieder eine ganz andere Bedeutung hat, weil dort ja viele gesetzliche Mindestvorschriften wie das Arbeitsruhegesetz, das Arbeitszeitgesetz, nicht diese groe Bedeutung haben, wie in der Privatwirtschaft. Diese betriebliche Gesundheitsvorsorge sollte ein strkeres Augenmerk kriegen, weil Vorsorge betreiben ist die billigste Manahme, um hier die Kosten einzuhalten. Der Leistungsnachweis fr die Versicherten und da haben wir uns politisch, ich bin selbst Versicherungsvertreter aus dem Arbeitnehmerbereich in der Gebietskrankenkasse, schon lnger Funktionr ich kann mich noch gut erinnern, wie man dort hei diskutiert hat, man darf dem Versicherten den Versicherungsleistungsnachweis nicht vorlegen, denn es ist unzumutbar, einem Kranken zu sagen, was er kostet und was die Leistung fr ihn kostet. Liebe Freunde, ich sehe das vllig anders. Nur wenn man zeigt, welche Kosten auftreten, kann man Bewusstheit schaffen. Daher glaube ich, und ich begre es sehr, dass wir diesen Kostennachweis seit Jahren bei der Gebietskrankenkasse eingefhrt haben. Es hat ja langer politischer Diskussionen bedurft, bis das gekommen ist, daher wird es hier wesentlich sein, dass auch die Versicherten mehr zur Eigenvorsorge angehalten werden. Ich lasse mich nicht vom Arzt mit Tabletten voll stopfen Entschuldigung, wenn ich das so direkt sage sondern ich muss auch den Mut haben, wenn ich heute eine OP habe und im Krankenhaus liege, dass ich da einmal sage, nein, ich habe keine Schmerzen und ich verweigere die Schmerztablette, die mir da einfach auf das Nachtkstchen gelegt wird. Ich rede wirklich aus Erfahrung, daher sage ich, herrscht hellste Aufregung, wenn du heute bei deinem Hausarzt bist und dort sagst, nein, ich brauche eigentlich keine Medikamente, mir geht es so gut ohne Tabletten und ohne Medikamente. Dann schauen sie dich an, als ob sie es nicht richtig hren wrden. Ab 50 brauchst du einfach deine drei Tabletten, ab 60 brauchst du mindestens acht und so steigert sich das ins Unendliche. Auch da ist der Hebel anzusetzen. Mehr Mut auch dorthin, dass man die Leute anhlt, sich zu bewegen, mehr Radfahren, mehr Bewegung, das senkt den Blutdruck. Daher, liebe Freunde, haben wir den Mut, da wo wir verantwortlich sind und wo wir knnen, uns wirklich einzubringen.Eine wesentliche Sache ist noch das Rettungswesen. Da muss ich ehrlicherweise sagen: Ist es wirklich so, dass wir zwei Organisationen brauchen oder vielleicht sogar teilweise drei? Wir haben in Krnten zwei, AMTC und Rotes Kreuz, mit der Hubschrauberbergung. Seid mir nicht bs, aber bei jeder Kleinigkeit und da fragst dich schon einmal, ob das gerechtfertigt ist ich wei, dass es fr den, der den Verunfallten bergen muss, irrsinnig schwierig sein wird zu entscheiden, ob da ein Hubschrauber notwendig ist oder nicht, aber meine Wahrnehmung ist, dass man da recht grozgig und recht schnell den Hubschrauber anfordert und damit einfach gewaltige Kosten verursacht. Da gehrt ganz klar berlegt, wie man das Problem besser in den Griff kriegt. Letzter Satz: Mehr Eigenverantwortung und mehr Mut zur Eigenverantwortung und zur Prvention! Danke! (Abg. Poglitsch: Bravo! Beifall von der VP-Fraktion.)Adlassnig

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Frau Abgeordnete! Mit der Redezeit von 5 Minuten 21 Sekunden sind Sie auch vorbildlich. Zu Wort gemeldet ist auch der Abgeordnete Franz Wieser. Ich bitte ihn, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Wieser (VP):

Wieser

Herr Prsident! Werter Zuseher! Herr Landesrat! Werte Kolleginnen und Kollegen! Nachdem ich zum ersten Mal zum Budget heute das Wort ergreife, erlaubt mir auch, dass ich ein paar allgemeine Worte zum Budget sage. Ich glaube, dass uns allen miteinander klar ist, dass dieses Budget kein Budget zum Jubeln ist, wo wir schreien, hurra, das ist das, was wir uns alle wnschen, sondern es ist ganz einfach so, dass wir aufgrund dessen, dass wir eine Wirtschaftskrise haben, weniger Ertragsanteile haben, durch die Steuerreform weniger Geld haben. Vor allem eines, und da, glaube ich, mssen wir uns alle eingestehen, dass es aufgrund dessen, dass in der Vergangenheit soviel an Schulden aufgebaut wurde, wir eine Zinsbelastung im Budget haben, die ganz einfach vieles von dem Geld wegfrisst, das wir uns zur Verteilung oder zu unserer Aufgabenstellung wnschen wrden. Wenn ich allein daran denke, dass im Budget drinnen ist, dass wir 08 28 Millionen Zinsen gezahlt haben, 09 33 Millionen, fr das Jahr 10 bereits 43 Millionen drinnen sind, also eine Steigerung von 10 Millionen von einem Jahr auf das andere, wenn man dann noch die auerbudgetren Schulden dazu nimmt, wo fr im Grunde die Schuldzinsen dann wiederum eigentlich der Brger, der Steuerzahler oder das Land in dem Sinn aufkommen muss, dann sind das weit ber 100 Millionen! Wenn wir das noch einmal in Schilling umrechnen, dann sind das zwischen 1,5 und 2 Milliarden Schilling, die wir allein an Zinsen bezahlen. Was wir mit diesem Geld alles finanzieren knnten, da knnen wir nur das Wasser im Mund zusammenrinnen lassen, wie wir in allen Bereichen mehr Geld htten. Wir mssen feststellen, das ist die Politik der Vergangenheit, der vergangenen Jahre, die dazu beigetragen hat, dass wir heute diese Zinsbelastung haben. Da kann ich dem Kollegen Holub, der gestern eine hervorragende Rede zum Budget gehalten hat, nur zustimmen. Man htte in fetten Zeiten ein bisschen mehr sparen sollen, damit wir jetzt in Zeiten der Wirtschaftskrise das Geld htten, um uns nicht zu Tode zu sparen. Dieses Budget ist ein Ausdruck dessen, dass wir uns nicht zu Tode sparen wollen, sondern auch trotzdem Investitionen ttigen mssen, damit die Wirtschaft weiter floriert, damit wir die Arbeitspltze in unserem Land weiterhin erhalten. Ich glaube, dass dieses Budget, das Landesbudget heute oder die gestrige Diskussion zur Hypo eigentlich das ist, dass wir sagen mssen, die Wirtschaft in dem Sinn als Bauer vergleiche ich das mit der Landwirtschaft wenn die Wirtschaft eigentlich den Bach hinunter gegangen ist, bald weg ist, mssen wir alle darangehen, dass wir wenigstens das Haus fr uns und unsere Kinder retten. Und in dem Sinn, glaube ich, ist auch das Budget in der Form erstellt worden. Zum Bereich Gesundheit, das ist eigentlich jener Bereich, wenn man dem Budget entnimmt, dass es also eine Steigerung hat, dass es plus neun Millionen gibt, dass es meines Erachtens nach dann damit eigentlich schon gelingen muss, dass man diesen gesundheitlichen Bereich auch in diesem Jahr oder im nchsten Jahr abdecken kann. Aber speziell im Gesundheitsbereich mchte ich eigentlich auf die Umwelt zu sprechen kommen, weil ja die Umwelt auch ein wichtiger Bereich ist fr die Gesundheit des Menschen, aber auch fr die Gesundheit unserer Tiere und allem Drum und Dran. Ich glaube, dass sogar die Aufwendungen fr den Klimaschutz ebenfalls noch gesichert erscheinen und vor allem auch der Bereich Erholung. Erholung knnen wir alle nur in der freien Natur finden, in der Freizeit finden und ich glaube, dass da in diesem Budgetansatz 5 die Nationalparks, der Naturschutz und unser Wald drinnen sind. Beim Wald mchte ich also eines noch betonen, wir alle reden jetzt vom Klimaschutz und gerade dieser Wald kann zum Klimaschutz in sterreich, in Europa und in der Welt sehr viel beitragen. Auf der einen Seite, indem er CO2 verbraucht beim Wachstum, auf der anderen Seite, indem der Waldboden sehr viel CO2 speichert und damit also zum Klimaschutz eigentlich beitrgt. Ein Bereich, der auch mit Grund und Boden, mit Wald zusammenhngt, ist zwar dann in der Gruppe 6 die Wasserwirtschaft, aber auch ein gesundes Wasser gehrt zu den Grundbedrfnissen, zur Grundvoraussetzung der Gesundheit der Menschen. Auch hier ist, glaube ich, mit der Dotierung beim Wasserwirtschaftsfonds und in der Siedlungswasserwirtschaft und dann aber auch im Schutz unserer Bche, in der Lawinenschutzverbauung, in der Wildbachverbauung wiederum Vorsorge getroffen und somit glaube ich, im Budget doch dementsprechend dotiert, dass es auch im Jahr 2010 in diesem Bereich gut weitergehen kann. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion. Abg. Poglitsch: Bravo!)Wieser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Das waren 4 Minuten und 55 Sekunden. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt auch der zustndige Referent fr die Krankenanstalten und wie erwhnt, wird er auch zu Frauenfragen Stellung nehmen. Ich bitte den Herrn Landesrat Dr. Peter Kaiser, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Landesrat Mag. Dr. Kaiser (SP):

Mag. Dr. Kaiser

Danke, Herr Prsident! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Vorweg einmal herzlichen Dank an die Debattenrednerinnen und den Debattenredner! Ich denke, dass ich vieles von dem, was gesagt wurde, teile, bei manchem habe ich andere Auffassungen. Ich werde versuchen, das darzustellen, mchte aber gleichzeitig die Gelegenheit nutzen, in der gebotenen Krze auf die wesentlichsten Vorhaben, Fortfhrungen jener Bereiche im Gesundheitswesen einzugehen, die fr die Krntner Bevlkerung von eminenter Wichtigkeit sind. Zu den Bereichen, die die Frau Kollegin Arztmann gemeint hat, wir haben es nicht geschafft, uns konstruktiv einzubringen bei den verschiedenen Reformbestrebungen, gebe ich ihr teilweise recht, aber ich kann mich nur dort einbringen, wo ich gewnscht bin und dort auftreten, wo ich eingeladen bin. Wenn beides nicht eintritt, ist jedes Einbringen umsonst, daher konnten wir das auch nicht machen. Der Mut ist vorhanden, hier Manahmen zu setzen, sehr geehrte Kollegin, allein es fehlt das Geld. Fr den Mut bin ich verantwortlich, den bringe ich auf. Das Geld habe ich leider nicht, das ist Sache des Finanzreferenten, daher auch von dieser Stelle her nur das, was man machen kann. Was man machen kann unter der Prmisse, dass mir trotzdem in den Bereichen, wo ich gestalten kann, wo es keine gesetzlichen Kreditverpflichtungen und hnliches gibt, sondern wo der Gestaltungs- und Ermessensspielraum da ist, satte 15 Prozent gekrzt wurden, daher ist auch das, was machbar ist, unter dieser Prmisse dieser gravierenden Einsparungen, die ich so nicht getan htte, weil sie das Geld gerade dort wegnehmen, wo man bei Gesundheit investiert htte, um sptere, viel teurere Krankheiten einsparen zu knnen. Der Vorhalt, der muss in dem Fall 1 : 1 an Sie zurckgehen. Ich mchte mich dem Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, der mehrfach ausgesprochen worden ist, anschlieen, ich fge aber auch ganz klar hinzu, dass fr mich Dank verbaler Art eine Form ist, Dankesabstattungen in Anerkennung der Leistung und das geht in unserer Gesellschaft halt einmal ber entsprechende Lohnerhhungen, auch wenn sie moderat sein mgen das zweite Paar Schuhe ist. (Beifall von der SP-Fraktion.) Daher auch von meiner Seite her ein kritisches Nein zu diesen Nulllohnrunden. Ich kann wieder zum Kollegen Wieser gehen. Auch hier ganz klar, ein Groteil des Geldes, das das gesamte Volumina ausmacht, sind gesetzliche Rckzahlungsverpflichtungen fr Darlehen, fr Annuitten, fr Kapitaltilgungen. Die machen dieses immense Budget aus, aber es sind Bereiche, die seit Jahren, Jahrzehnten sukzessive aufgebaut worden sind. Meine berlegungen gehen in die Richtung, dass wir uns als Land Krnten bei den Gesundheitsreformverhandlungen im Jahr 2013, wo die groe Gesundheitsreform angedacht ist, versuchen mssen und ich denke, dass muss der Weg der Zukunft sein schrittweise oder gleich radikal die Finanzierung aus einer Hand letztlich sicherzustellen, denn dann und nur dann wird die berschaubarkeit von Darlehen, wird die berschaubarkeit von aushaftenden Bereichen und wird auch die Mglichkeit der Gemeinden, diese Belastungen mitzutragen im Sinne eines Solidarverhltnisses und im Sinne ihrer Mitbrgerinnen und Mitbrger, nur dann wird das aus meiner Sicht machbar sein. Ich verhehle nicht, denn Budget heit in Zahlen gegossenen Politik, dass die Perspektiven im Gesundheitsbereich mit Steigerungsraten, die berdurchschnittlich gegenber anderen Bereichen sind, auch weiterhin anwachsen werden. Und ich verhehle auch nicht, das habe ich im Gemeindebundvorstand auch ausgedrckt, dass ich denke und prognostiziere, dass wir sptestens im Jahr 2011 oder 2012 oder in der bergangsphase an die finanztechnisch bereits im Jahr 2001 verabredete Deckelung der Gemeindebeitrge in Summe kommen werden, was fr Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren Abgeordneten bedeutet, dass ber diese absolute Summe hinausgehende, abzudeckende Betrge vom Landtag in seinem Budget vorherzusehen und von dem zu tragen sein werden.Ich mchte zu den Punkten im Bereich Gesundheit ein paar grundstzliche Anmerkungen machen. Es ist von der Kollegin Arztmann und auch von der Kollegin Prettner der Bereich der Strategie dargestellt worden. Ich sage sehr wohl seit meinem Amtsantritt, dass ich versuche, eine andere Akzentuierung im Gesundheitssystem vorzunehmen. Eine Akzentuierung, die ich Ihnen gerade bei einer Budgetdebatte mit sterreichweiten Zahlen einmal darstellen mchte. Wir geben im Jahr 10,1 Prozent der Leistungen aller sterreicherinnen und sterreicher, also das sogenannte Bruttoinlandsprodukt, fr Gesundheit aus. Dieser Prozentsatz betrgt in absoluten Zahlen ber 26 Milliarden Euro. Wenn man das in Schillingen hochrechnet, wei man, ber welch gigantisches Vermgen und Kapital wir hier sprechen. Aber nur 1,8 Prozent, meine Damen und Herren, dieses Geldes, das wir als Gesundheitsbudget bezeichnen, gehen in Manahmen, die wirklich darauf abzielen, dass die Gesundheit erhalten, dass die Gesundheit gefrdert wird, dass Prvention und Vorbeugung, wie es die Kollegin Adlassnig gemeint hat, auch entsprechende Beachtung finden. Und damit merkt man, welche Ungleichverhltnismgkeit wir eigentlich haben. Wir sagen Gesundheit und finanzieren Krankenhuser. Wir sagen Gesundheit und meinen medizinische Indikationen. Wir sagen Gesundheit und haben Riesenposten im Pharmabereich, in anderen Leistungen mit zu tragen. Daher appelliere ich ein weiteres Mal und dafr mchte ich auch gerne, wenn mir die Mglichkeit gegeben wird, budgetre Akzente setzen, dass wir hier sukzessive Verlagerungen hin zu Prvention und Gesundheitswartungsbereich und weg vom Pflege-, medizinischen Indikationsbereich haben. Denn in das eine mehr zu investieren, das eine besser zu dotieren, bedingt, dass man auf der anderen Seite und das nachhaltig und langfristig einsparen kann. Und aus dieser Prmisse, sehr geehrte Abgeordnete des Krntner Landtages, ist mein kritischer Zugang, dass im Bereich der Gesundheitsvorsorge und der aktiven Gesundheitspflege die Krzungen von 15 Prozent letztlich doch tiefer gehen, als man sie sonst vielleicht bei Zahlen sehen mchte.Ich mchte mit ein paar Stzen zu einzelnen Manahmen kommen. Wir haben, denke ich, bewiesen, egal wie man persnlich in der Wahrnehmung der Bedrohung der Pandemie, die wir alle hatten, H1N1, Schweinegrippe, wie immer man das, die neue Grippe benennen mag, aber eines hat funktioniert: Das Land Krnten, die entsprechenden sanittspolizeilichen Manahmen, das Zusammenarbeiten hat funktioniert. Es ist ein zweites Paar Schuhe, dass wir heute mehr Medikamente haben, als die Krntner Bevlkerung in Anspruch genommen hat. Gleichzeitig bin ich aber auch so fair, zu sagen, es wre politisch fr alle Beteiligten sehr schwer gewesen, diese Vorsorge, die mit gewissem finanziellen Aufwand auch seitens der Steuer zahlenden Bundesbrgerinnen und Bundesbrger aufgebracht wurde, diese Vorhaltung nicht zu machen. Beispiele aus Deutschland zeigen, in welche Richtungen dann Diskussionen zu entgleiten drohen. Aber Faktum ist und das werde ich auch hier heute erstmals ankndigen, dass ich bei der Gesundheitsplattform auf Bundesebene eingebracht habe, dass es zu einer kritischen berprfung der gesamten Manahmen und der Entwicklung des Pandemieplanes kommen sollte, denn wenn man einmal schon etwas so durchexerziert auf Empfehlung der WHO und auch der Europischen Union, dann hat man die Verpflichtung, weil es hier um immense Summen geht, die Verpflichtung zu berprfen, waren zu jedem Zeitpunkt in den Grenordnungen und Ausgaben diese Manahmen auch in der Intensitt notwendig. Ich denke, das sind wir den Steuer zahlenden sterreicherinnen und sterreichern und somit auch unseren Landesbrgerinnen und Landesbrgern schuldig, die Initiative diesbezglich habe ich bereits gesetzt. (Beifall von der SP-Fraktion.)Ich bin froh, dass wir in einigen kleineren Bereichen, die manchmal so das tgliche Brot der Politik ausmachen, zu ein paar nachhaltigen Verbesserungen gekommen sind, von denen ich Entschuldigung, wenn ich das so salopp formuliere glaube, dass es ersichtliche Investitionen in die Zukunft sind. So ist es gelungen, in Zusammenarbeit mit der Abteilung 12, dass wir die Stillberatungen in Gesamtkrnten flchendeckend wieder aufgenommen haben und es sogar geschafft haben, der Stadt Klagenfurt insofern unter die Hand zu greifen, als dass wir die dort von Schlieung bedrohte Stillberatung auch mit finanzieren konnten mit einem kleinen Betrag und mit einer Kooperation ber die Stadtgrenzen hinaus. Ich halte das deswegen fr so wichtig, weil Stillen auch aufgrund der WHO-Ordnung einer jener Bereiche ist, der den kleinsten Erdenbrgerinnen und Erdenbrgern bereits die notwendigen Abwehrmanahmen mitgibt. Etwas, was als sehr positiv zu bezeichnen ist und was letztlich auch bei uns nach sehr, sehr strengen Normen ber die Bhne geht.Weniger zufrieden, weil gescheitert, das gebe ich hier auch zu, bin ich in der Frage der Anschaffung eines neuen Rntgenwagens. Trotz entsprechender Vorhalte, Vortrge in der Krntner Landesregierung bin ich zweimal mit meinem Ansinnen abgelehnt und abgewiesen worden. Ich verweise auch hier im Hohen Landtag bei der Budgetdebatte darauf, dass es, wenn es zu gewissen TBC-Erkrankungen oder anderen Lungenerkrankungen kommt, weder die entsprechenden Rntgeneinrichtungen bei den Krntner Bezirkshauptmannschaften noch dass es mehr einen Rntgenwagen, der flexibel und mobil vor Ort zum Einsatz kommt, gibt. Das heit, hier haben wir eine eklatante Unterversorgung, ich habe hiermit den Krntner Landtag auf dieses Manko aufmerksam gemacht!Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich versuche weitere Schwerpunkte im Sinne dessen, was auch eingefordert wurde, zu setzen, insbesondere im Bereich der Frauengesundheit. Es gibt einfach unterschiedliche Gesundheitszugnge in den einzelnen Bereichen, die sich biologisch erklren. In enger Kooperation mit dem Frauengesundheitszentrum haben wir vermehrt Schwerpunkte gesetzt. Schwerpunkte, die mit dem prventiven Ansatz einhergehen. So sind besonders auch Leute, ich sage das auch ganz bewusst, mit weniger Zugang zu verffentlichter Meinung, Information im Zielpunkt unserer berlegungen. Wir haben verschiedenste Aufklrungskampagnen. Ich zitiere eine, Gebrmutterhalskrebs, in Einkaufszentren als Vorbeugeuntersuchung, als Aufmerksammachen gestartet, weil wir gerade dort an jene Personen herankommen, die nicht in der Lage sind, sich in irgendeiner anderen Art und Weise die notwendige Information, die letztlich ihnen selbst, aber auch volkswirtschaftlich unserem Gesundheitssystem sparen hilft, fr sich selbst umzusetzen.Die Landesstelle fr Suchtprvention macht aus meiner Sicht eine exzellente Arbeit, denn die Voraussetzungen sind nicht optimal, es ist nicht unbedingt sehr animierend, in einem Bereich zu arbeiten, wo du mit permanenten Schten und den uerungen und uerungsformen konfrontiert bist. Trotzdem ist es gelungen, trotz geringer werdender Budgetmittel, dass wir durch den immensen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Beratungsstellen ausbauen konnten. Wir haben jetzt Drogenberatungsstellen nicht mehr nur in Klagenfurt und Villach, sondern mittlerweile auch in Kooperation mit der AVS in Spittal und in Vlkermarkt. Wir werden auf Basis eines in der Krntner Landesregierung akzeptierten, aber leider nur teilweise finanzierten Spielsuchtkonzeptes die Beratungen fr Spielschte auch auf mobile Ebene stellen knnen. In Zusammenarbeit mit de La Tour wird es auch weiterhin die einzige, berregional bedeutende Spielsuchtbehandlung bei de La Tour geben.Ich scheitere und das gebe ich auch zu, mit meinen Bemhungen, das was hier gefordert wurde, nmlich dort wo Krankheit entsteht, wirkungsvoll entgegen zu kmpfen, in einer Frage tglich auf das Neue, das ist die Frage des Nichtraucherschutzes. Ich bin hier nicht anstehend, zu sagen, dass diese Frage und Problematik quer durch alle Parteien geht, aber es ist fr mich teilweise unverstndlich, dass man ber Gesundheit, ber Vorbeugung und wissend, wie viele Millionen an Steuergeldern zu investieren sind, um zu reparieren, was mit gesetzlichen Gebungen nicht verhindert, vermieden, verboten, aber zumindest so gelenkt werden kann, dass das, was logisch erscheint, auch durch die Politik so umgesetzt wird.Ich habe daher kein Verstndnis, auch nicht fr meine Parteikollegen und fr andere, dass in der Frage des Nichtraucherschutzes hier ein sterreich weites Gesetz besteht, das fr mich zu einer der schwchsten Leistungen, die ein Rechtsstaat jemals abgeliefert hat in der parlamentarischen Geschichte gehrt. Entschuldige, dass ich das in der Deutlichkeit ausspreche! (Beifall von der SP-Fraktion.) Ich mchte der Form halber erwhnen, dass die Ttigkeit der Patientenanwaltschaft eine erfolgreiche ist. Wir haben mit der Krntner Patientenanwaltschaft, die bereits im Jahr 1990 per Gesetz beschlossen wurde, brigens auch ein Gesetz, bei dem ich damals schon dabei war, auch die Vorlage gegeben fr bundesweite Regelungen in Deutschland. Das zeigt, dass das Team um Dr. Kalbhenn ausgezeichnete Arbeit macht. Ich bin aber auch hier verpflichtet, den Krntner Landtag aufmerksam zu machen, dass wir durch Karenzierung, durch mehrmaliges Aufmerksammachen hier einen finanziellen Engpass haben, der in der bersetzung fr die Politik bedeutet, dass berechtigte Anliegen, die bei der Krntner Patientenanwaltschaft eingebracht werden, nicht zeitgerecht bearbeitet werden knnen. Und was das replizierend auf kranke Personen bedeutet, kann man sich vorstellen. Das sind Situationen, die fr diese manchmal untragbar werden. Ich appelliere daher ein weiteres Mal an den Budgethoheit habenden Krntner Landtag, diese eine notwendige Karenzvertretungsstelle in der Krntner Patientenanwaltschaft dringend nach zu besetzen.Meine sehr geehrten Damen und Herren! Wir haben, wie bereits erwhnt wurde, mit dem Gesundheitsland Krnten, und Sie knnen sicher sein, dass es mehr tut als einmal im Jahr einmal irgendwo anzurufen, wie viel eine Tafel kostet, das ist leicht bertrieben gewesen, wie heute hier argumentiert wurde, sondern dass eine exzellente Arbeit mit seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen macht, weil sie Gesundheit und Prvention dorthin bringt, wo die Leute direkt abholbar sind, in den Gemeinden. Wir haben von 130 Krntner Gemeinden, Klagenfurt und Villach haben eine eigene Ttigkeit, mittlerweile 90 gesunde Gemeinden. Das heit, eine Zahl, die eigentlich stolz macht, die aber dahingehend auch animiert, dass wir neben der quantitativen Schiene vermehrt auch auf qualitative Standards der Prvention, auf Standards der Gesundheitsvorsorge und frsorge Wert legen werden. Wir haben Initiativen mit verschiedensten Partnern, um alle gesellschaftlichen Bereiche auch zu durchdringen, ausgemacht, insbesondere die gesunde Kche oder Initiativen wie leichte Schultasche und hnliches sind zu erwhnen. Summa Summarum denke ich, dass der Gesundheitsbereich einer ist, der wesentlich ist, aber, und damit komme ich zu dem Punkt zurck, bei der Beendigung dieses Kapitels, dass wir im Wesentlichen 1,8 Prozent fr das, was wir als Gesundheitsbewahrung sehen, aufwenden, 98,2 Prozent nur fr reparieren, heilen und fr medizinische Indikationen.Ich komme damit zum Bereich der Landeskrankenanstalten, die verschiedentlich, auch gestern bereits in der Generaldebatte vom Klubobmann Scheuch und heute in den sechs Wortmeldungen gestreift worden sind. Ich mchte hier auch zwischen Positivem und Negativem unterscheiden und ich mchte das auch sehr unumwunden und klar und przise ansprechen. Ich mchte zuerst die Problembereiche ansprechen, weil ich denke, dass mit der Beschlussfassung eines Budgets der Krntner Landtag und seine Abgeordneten auch das Recht haben, aus Sicht des Referenten die Perspektiven, die Problemfelder, erlutert zu bekommen. Ich werde auch nicht zurckscheuen, dann das zu erwhnen, was gemeinsam gelungen ist, auf die Reihe zu stellen. Zum Problembereich: Meine Damen und Herren! Wir haben heute auch den Nettogebarungsabgang auf der Tagesordnung. Der betrgt 233 Millionen, gegenber den Vorjahren ist dort eine Steigerung von 6 Prozent drin. Das ist viel Geld, das ist mir bewusst. Es ist aber auch bei der Betrachtung dessen mit zu bercksichtigen, dass diese 233 Millionen Euro auch daher resultieren, dass wir ber fnf Jahre eine Deckelung bei den Krankenanstalten Nettogebarungsabgngen von 197 Millionen hatten, die auch gehalten haben. Dass wir im letzten Jahr erstmals eine Steigerung hatten, dass die aber auch nicht in dem tatschlich realen Ausma ausgefallen ist, weil noch Rcklagen aufgelst werden konnten. Heuer hat es zur Mitte des Jahres die Bemessung von 239 Millionen gegeben, das deswegen, weil in Wirklichkeit die bergangsphase LKH Neu, das Funktionieren von verschiedenen Betrgen so eng bemessen wurde, dass wir keinerlei Spielraum mehr haben. Diesen Nettogebarungsabgang, den Sie heute behandeln werden, sehr geehrte Abgeordnete, ist ein enges Personalkorsett umgeschnallt. Ein Personalkorsett, das ein Minus in Summe von 95 Dienstposten im Krankenhaus in Klagenfurt bedeutet und dass letztlich eigentlich auch eine Situation bringt, wo Menschen, die eigentlich an ihrer Leistungsgrenze arbeiten, keinerlei Entlastungen haben und gleichzeitig auch noch im Fall Klagenfurt die Umsiedelung in das LKH Neu mit der groen Hoffnung, dass nach einem Parallelbetrieb es sofort zu 100 Prozent funktionieren muss, damit diese Grenzen eingehalten werden knnen. Ich informiere Sie heute und hier, dass bei einer Schlussbesprechung der Bundesrechnungshof, der dieses Projekt LKH Neu geprft hat, mir gegenber gesagt hat, dass diese enge budgetre Fassung ein uerst verwunderndes und ehrgeiziges Projekt ist und das keinerlei Millimeter Spielraum mehr da ist. Das sollten Sie wissen, wenn Sie sich diesem Nettogebarungsabgang nhern. Es wre gut zu wissen, dass ein etwas grerer Nettogebarungsabgang in der Frage, wo es in letzter Konsequenz um die Gesundheit der Menschen in ganz entscheidenden Bereichen geht, etwas wre, was glaube ich fr alle ein klgeres Vorgehen, eine klgere Vorgehensweise gewesen wre. Unter diesem Aspekt ersuche ich Sie auch noch einmal, die Nulllohnrunde fr Krankenhausbedienstete ebenso wie fr die Landesbediensteten zu berdenken, denn das ist fehlende Motivation monetrer Seite zu einem Zeitpunkt, wo wir von diesen Leuten menschlich, und ich wrde sagen, fast bermenschlich viel verlangen. Ich mchte auf zwei Punkte noch kommen, wo wir in der Umsetzung gewisse Probleme noch orten und hoffe, dass es in der KABEG-Aufsichtsratssitzung gelingen wird, diese auszurumen. Es ist der Bereich des Psychiatrieausbaues, wo wir stndig Probleme haben, weil der Psychiatrieplan in dem Ausma nicht endgltig gelst ist und es ist der Bereich der Dialyseversorgung, wo wir in nchster Zeit versuchen werden, einfach die fehlenden Kapazitten neu zu machen. Aber auch das ist schwierig, weil die budgetren Mittel uerst eng sind.Ich komme zum abschlieenden positiven Bereich, was gelungen ist und sich auch im Budget, in der Fortsetzung des Budgets, niederschlgt. Das ist der regionale Strukturplan Gesundheit, der wesentliche Elemente, die heute genannte worden sind, sichert und bercksichtigt. Ich meine damit die Standortsicherung bei gleichzeitiger Entwicklung wie gefordert von Schwerpunktbildungen, aber auch an der Sicherung und Absicherung der Grundversorgung der Bevlkerung. Meine Hauptaufgabe als politischer Referent ist es, die Grundversorgung gesundheitlicher Natur der Krntner Bevlkerung zu jedem Zeitpunkt und berall sicherzustellen. Das ist die prioritre und primre Aufgabe eines Landesgesundheitsreferenten, der komme ich nach. Was darber hinaus noch wichtig ist, ist, dass es neben der Standortsicherung die Beschftigungsgarantie gibt, aber auch ein klares Bekenntnis zur Qualittssicherung und zur Zukunftsorientierung. Meine Damen und Herren! Mit Zukunftsorientierung meine ich, dass wir die Entwicklungen der neuen Kommunikationstechnologien auch fr den Gesundheitsbereich gerade in Zukunft vermehrt nutzen mssen. Ob das jetzt die elektronische Krankenakte ist, die auf Knopfdruck endlich einmal ermglichen soll, dass, wenn du als Patient gerade vor kurzem bei einem niedergelassenen Arzt warst, ins Krankenhaus musst, nicht das zweite Mal den gesamten Wulst an Untersuchungen ber dich ergehen lsst, sondern dass du im Sinne von einer entsprechenden Datenschutzkriterien bercksichtigenden bermittlungsform den Arzt oder die behandelnde rztin in die Lage versetzt, den neuesten Gesundheitsstand zu haben. Wir haben eine uns in letzter Konsequenz ein uns gutes Zeugnis ausstellende Umfrage von Qualittskriterien, die wir das 13. Lebensjahr machen. Die Patienten- und Patientinnenzufriedenheit mit den intramuralen Bereichen, also den Krankenanstalten der KABEG, ist in Krnten extrem hoch. Das widerspiegelt sich auch bei den privaten Trgern und den geistlichen Trgerorganisationen. Es ist uerst positiv, dass einige Krankenanstalten auch im letzten Jahr ohne zustzliche Dotierung Qualittszertifizierungen in verschiedenen Bereichen erreicht haben, unter anderem auch in den kritisierten vierfachen Mammographiebereichen. Hier haben wir es geschafft, dass wir ohne Mammascreening als besonderen Bereich die Internationalen Joint Commission Zertifikationen bekommen haben. Klagenfurt und Villach sind damit neben zwei weiteren Husern in sterreich die einzigen, die diese hchste Qualittszertifikation auch berechtigt sind, zu tragen. Wir haben zwei positive Elemente gemacht: Erstmals ist es gelungen, eine Kooperation zwischen einem Landeskrankenhaus der KABEG und einem privaten Trger anhand von Patientenbertragungen und berweisungen zustande zu bringen. LKH Klagenfurt und Elisabethinen werden ab 1.1., auch das widerspiegelt sich im Budget, eine Kooperation insofern haben, als vier Patienten pro Tag an die Elisabethinen nach Ersttriage im Landeskrankenhaus Klagenfurt bermittelt werden. Und es ist uns Krnten weit gelungen, eine neurologische Konsiliararztversorgung berall dort, wo sie gewnscht und notwendig ist, festzusetzen. Das heit, dass von Klagenfurt und Villach aus Neurologinnen und Neurologen eine gewisse Zeit in einem anderen Krankenhaus der dortigen Bevlkerung zur Verfgung stehen.Ich komme zum Ende! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Gesundheit ist etwas Einmaliges. Wir haben diese Gesundheit nur einmal. Wir haben sie auch entsprechend zu sichern. Ich fge daher abschlieend noch einmal hinzu, es wird wichtig sein, die Akzentuierung der Politik und damit appelliere ich bereits an die nchsten Budgetbereiche, so zu setzen, dass wir fr Gesundheitswartung, fr Gesundheitsvorsorge, fr Gesundheitspflege mehr Spielraum haben. Dieser Spielraum, den Sie einem Gesundheitsreferenten oder einer referentin dort geben, rechnet sich auf der anderen Seite mittel- und langfristig allemal. Ich bedanke mich fr die gute Zusammenarbeit. Ich denke, dass auch jene Bereiche, die weiterhin kritisch sind beim Budget und die uns da und dort trennen, klar zu akzentuieren sind. Denn wie immer man Dinge sieht und wie sie mehrheitlich entschieden werden, eines darf uns nicht trennen, und das ist die Verantwortung fr die Krntner Gesundheit, die Gesundheit der Krntnerinnen und Krntner. Herzlichen Dank! (Beifall von der SP-Fraktion und von der VP-Fraktion.)Mag. Dr. Kaiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke Herr Landesrat Dr. Peter Kaiser fr den Abschluss der Gruppe 5. Wir kommen zur Gruppe 6. Als Erster zu Wort gemeldet ist der Kollege Ing. Manfred Ebner und bis er zum Pult kommt, bedanke ich mich beim Klubobmann Ing. Scheuch fr die 10,-- Spende fr das Telefonieren beim Hinausgehen.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Ebner (SP):

Ing. Ebner

Sehr geschtzter Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Zuhrerinnen und Zuhrer! Gestern hat der Klubobmann Kurt Scheuch in seiner Budgetrede fr viele berraschend sehr ruhig, sehr zahm und sehr sachlich gesprochen. Ich begre das sehr! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Vielleicht hat der Farbenwechsel vom aufwhlenden Orange zum hoffentlich ruhigeren Blau dazu beigetragen. (Abg. Kchl zu Abg. Mag. Darmann gewandt: Jetzt musst du auch klatschen!) Einen derartigen Diskussionsstil wrde ich mir immer wnschen, da bin ich ganz bei der Kollegin Adlassnig, die, glaube ich, in der Richtung ganz gleich denkt wie ich. Ich wei, dass auch die Abgeordneten aller Fraktionen sich einen derartigen Diskussionsstil wnschen wrden. Der Kurt Scheuch hat die Zusammenarbeit beschworen, jedoch frage ich mich, warum ist die von der SP geforderte Budgetbegleitkommission seitens BZ und VP abgelehnt worden und ich frage mich, warum dann die SP zur Sommerakademie nicht eingeladen wurde. Und ich frage mich, warum es dann erstmalig keine Referentengesprche zur Budgeterstellung gegeben hat und den Referenten der SP, Landeshauptmann-Stellvertreter Rohr und Landesrat Peter Kaiser, das Budget quasi diktatorisch vorgegeben wurde. Aber vielleicht hat es jetzt einen Meinungswechsel gegeben. Wenn das so ist, kann ich das nur begren.Leider, muss ich sagen, hat der Herr Prsident Gallo, den ich, und das wei er, in seiner beruflichen Ttigkeit sehr, sehr schtze und in seiner Funktion als Dritten Prsidenten aufgrund seiner langjhrigen Ttigkeit auch sehr schtze, von der Abgeordnetenbank aus keine Gelegenheit ausgelassen, um auf die BB hinzuhacken und damit komme ich schon zum Thema Infrastruktur. Er kritisiert, dass die BB Nebenbahnen einstellen wollen und er kritisiert, dass die BB zum Beispiel jetzt eine Zugverbindung ab 13. Dezember von Villach nach Salzburg, den Morgenzug, streichen. Er kritisiert das zu Recht! Aber, warum ist das so? Das ist deswegen so, weil in der Zeit der blau-schwarz-orangen Regierung die BB zerschlagen wurden und in Einzelgesellschaften zerteilt wurden mit dem Auftrag, privatwirtschaftlich zu reagieren. Jetzt kommt dieselbe politische Gruppierung daher, wenn genau dieses vorgegebene Ziel die BB-Gesellschaften verfolgen und einhalten mssen. Also, auf der einen Seite reden wir Marktwirtschaft herbei und dann bitte rgern Sie sich nicht, wenn volkswirtschaftlich agiert wird. Also, das wre wirklich unseris. Wenn man sich zur umweltfreundlichen Schiene bekennt, dann bitte mit allen Konsequenzen und nicht die Argumentation so nehmen, wie man sie gerade braucht. Dann bin ich damit schon beim ffentlichen Nahverkehr.Wir haben hier einen Budgetposten vorgesehen: Beitrge an die BB in den Jahren 2009, 2010 und 2011, jeweils 8,73 Millionen Euro. Und auch unter dem Budgetposten Verkehrsverbund sind ebenfalls in den Jahren 2009, 2010 und 2011 jeweils 7,2 Millionen Euro vorgesehen. Landeshauptmann Drfler hat ja angekndigt, was erfreulich ist, dass der ffentliche Nahverkehr in Krnten in Zusammenarbeit mit den BB zu einem S-Bahn hnlichen Verkehr verdichtet und ausgeweitet wird. Aber die handelnden Personen wissen auch, dass dazu eine hhere Beitragsleistung seitens des Landes in der Hhe von circa 2,5 Millionen Schilling erforderlich ist, nur, im Budget habe ich hier keinen erhhten Ansatz vorgefunden. Es gibt eine mit der Bundesregierung unter der Leitung von der Bundesministerin Doris Bures und dem vorigen Verkehrsminister und jetzigem Bundeskanzler Werner Faymann vorbereitete und ausgearbeitete und auch in der Regierungssitzung ich glaube, das war am 19. November dieses Jahres beschlossene Absichtserklrung, wonach in den nchsten Jahren Verbesserungen im Krntner Schieneninfrastrukturbereich mit Beitragsleistungen des Landes umgesetzt werden. Ich glaube, es sind, wenn ich sie grob berschlagen habe der Helmut Haas wird das genau wissen 100 Millionen und zehn Prozent zahlt das Land dazu, was sehr erfreulich ist. Ich glaube nur und ich hoffe, dass dieser Ansatz, ich habe ihn im Budget vergeblich gesucht, vorhanden ist, weil diesbezglich keine Erhhungen vorgesehen sind. Wenn man in den Erluterungen des Budgets nachgeschaut hat, hat man lesen knnen, dass eben aufgrund dieses Konjunkturpaketes ein hherer Ansatz notwendig sein wird, nur habe ich ihn derweil noch vermisst. Im Gegenzug findet man zum Beispiel unter der Budgetposition 74100 1,3 Millionen fr Imagekampagnen fr den Herrn Landesrat Martinz. Fr die Werbung und fr Hochglanzjubelbroschren fr das Genussland Krnten ist dem Herrn Martinz nichts zu teuer. Ihm ist das wurscht, das wird eh von unserer Steuer gezahlt! (Abg. Poglitsch: Wirtschaftsfrderung!) Ja, so kannst du es auch sehen.Ich komme nun zu einer infrastrukturell unbedingt notwendigen Manahme im Bereich des Hochwasserschutzes. Hier ist im Budget eine Krzung von 1,3 Millionen vorgesehen. Liebe Freunde, Ihr wisst alle, dadurch lassen wir eine Bundesfrderung in der Hhe von 3 Millionen liegen. Allein im Raum Klagenfurt liegen Hochwasserprojekte von 35 Millionen vor. Streichen wir bitte nicht diesen Budgetposten, lassen wir nicht das Bundesgeld liegen, das unserer Bevlkerung und auch unserer Wirtschaft dafr zugute kommen wrde! Herr Prsident, ich habe hier einen Abnderungsantrag, wonach diese Hochwasserschutzprojekte umgesetzt werden knnen, kompensiert mit budgetren Mitteln aus den so genannten Spielwiesen und Verstrkungsmitteln der politischen Referenten und auch kompensiert mit weniger Event-Frderung. Ich darf ihn bitte bergeben. (Der Redner bergibt dem Vorsitzenden den Antrag.)Ich komme nun zu einem Thema, das uns sicherlich alle Tage betrifft, die Erhaltung und die Erneuerung der Landesstraen. Wenn man hier die Budgetpositionen anschaut, dann sind fr die reine Bauttigkeit im 2008er Jahr 23 Millionen, 2009 30, 2010 27 und 2011 28 Millionen vorgesehen. Wenn man wei, dass wir 1.100 Kilometer Landesstraen B, also die alten Bundesstraen, haben und Landesstraen L 1.060 Kilometer, also man kann gerundet sagen, dass das Gesamtbudget pro Jahr 30 Millionen ist und die Gesamtstraenbaulnge 2.000 Kilometer ist und wenn man wei die Bautechniker unter uns wissen das dass der Asphalt ungefhr eine Lebensdauer von 20 Jahren hat, dann fngt er an auszumagern und auszubrckeln, dann wre es hchst notwendig, in diesem Bereich sptestens bis dahin etwas zu tun. Wenn man das auf dieses Mindestsollsanierungsbudget herunter bricht, dann bedeutet das, dass man ungefhr 100 Kilometer im Jahr von unseren 2.000 Kilometern sanieren msste. Wenn man sich nun das Straenbaubudget fr die Jahre 2010 bis 2013, das ja praktisch im Anhang des Budgets ersichtlich ist, und auch fr die folgenden Jahre, wie es budgetiert wird, im Bauprogramm anschaut, dann findet man eine stolze Anzahl von 100 Baustellen mit circa 140 Kilometern Landesstraen B und 100 Baustellen mit 110 Kilometern Landesstraen L, also 250 Kilometer. Das schaut auf den ersten Blick nicht so schlecht aus, aber diese 250 Kilometer werden ja im Schnitt ber vier Jahre budgetiert. Und wenn man diese 250 Kilometer durch vier Jahre dividiert, dann kommt man auf 60 Kilometer pro Jahr. Dann fllt man schon ein bisschen auf die Schnauze, wenn ich das frei formulieren darf, also es ist die Hlfte an Sanierungsbedarf zu wenig. Das heit, die budgetre Summe msste hier auf alle Flle verdoppelt sein. Viele kleine Baustellen, oft nur von 200 Metern Lnge, wie man sie drin sieht, da ist wirklich nur mehr das Notwendigste da, ergeben in Summe auch keine kontinuierlich qualitative Fahrbahn. Ich hoffe nicht, dass man diese kurzen Baustellen nur deshalb macht, um fter Spatenstiche machen zu knnen, wie zum Beispiel beim Baulos St. Paul, am Bichl im Bereich Ntsch, Emmersdorf, Hermagor. Der Helmut fhrt eh jeden Tag vorbei, wo man schon zum dritten Mal, glaube ich, einen Spatenstich macht.Die Bautechniker unter uns und in der Abteilung 17 wissen, dass ein Hinausschieben der Sanierungsmanahmen dramatische Folgen hat. Der Asphalt beginnt aufgrund der Ausmagerung auszubrckeln, Wasser dringt in die Fahrbahn ein, Schlaglcher und Frostschden sind die Folge. Das fhrt letzten Endes zu einer notwendigen Generalsanierung einer Strae und nicht nur zu einer Erneuerung der Asphaltdecke. Das ist wiederum mit wesentlich hheren Kosten verbunden. Die Auswirkungen haben dann alle Lebensbereiche und alle Brgerinnen und Brger und auch die Wirtschaft zu spren. Da frage ich mich schon, was wichtiger ist: Eine kontinuierliche Erhaltung unserer Verkehrswege oder sndteure Inserate fr Eigenlob? Allein in der Ausgabe der Krntner Regionalmedien im September dieses Jahres war die Eigenwerbung der BZ-Referenten in der Hhe von 80.000,-- gegeben! Alleine in den letzten Wochen sind in den Krntner Tages- und Wochenpressen 26 ganzseitige und zehn halbseitige Eigenwerbungen von BZ- und VP-Referenten zu finden gewesen! (Zwischenruf von Abg. Grebenjak.) Und wenn wir schon bei der Werbung sind, ich bin relativ sehr oft beruflich in Wien, da fllt mir in der U-Bahn-Zeitung pltzlich eine Einschaltung der Krntner Entwicklungsagentur auf. Ich frage mich schon, wie sinnhaft so etwas ist und ob berhaupt vielleicht diese ausgelagerten Gesellschaften, im Besonderen die Entwicklungsagentur Krnten, auf die Sinnhaftigkeit und auf die Wirtschaftlichkeit im Sinne des Finanzdesasters, das uns jetzt erwartet, zu berprfen wren. Da frage ich mich schon, was wichtiger gewesen wre: Eine kontinuierliche Erhaltung unserer Verkehrswege oder 3 Millionen fr die Styrian Spirit in den Sand setzen, 6 Millionen fr den Birnbacher zahlen, 6 Millionen in die Seebhne investieren, 1,3 Millionen fr Banda Aceh oder 0,9 Millionen fr die Schihalle in Botropp im Ruhrgebiet zahlen? 13 Millionen fr den Heimatherbst, also das ist fr mich, das muss ich sagen, nichts anderes als dass das BZ hier den ohnehin existierenden Veranstaltungen von den vielen, vielen Vereinen in Krnten einfach eine Dachmarke drbergestlpt hat. Damit wurde sozusagen eine Vereinnahmung versucht. Ich sage euch, das ist vielen, vielen Funktionren eigentlich gar nicht recht. (Abg. Gritsch: Man merkt es!) Ich frage mich daher schon, was wichtiger ist: Eine kontinuierliche Erhaltung der Verkehrswege oder 1 Million Schilling fr eine Austria Krnten oder 0,8 Millionen Euro fr ein Trainingslager der italienischen Fuballmannschaft, das Krnten nie gesehen hat? Oder, und das schlgt fr mich dem Fass den Boden aus: 22 Millionen Landesgeld fr ein Stadion fr 4,5 Stunden Fuball! Gigantomanie wo man hinschaut! Das Geld aus dem Hypo-Verkauf wre fr die Krntner Bevlkerung wesentlich besser in die Verkehrswege investiert gewesen und das wre auch wesentlich nachhaltiger gewesen. 2006 sagte Jrg Haider: Krnten ist reich. Heute, drei Jahre spter, ist Krnten eine finanzielle Leich! Die Hauptverantwortlichen dafr sind die BZ-Finanzreferenten Pfeifenberger, Haider und Dobernig, daher kann die Konsequenz daraus nur sein, so einem Budgetvoranschlag kann man nicht zustimmen! Mit dem Motto panem et circenses, Brot und Spiele, ist schon vor 2.000 Jahren ein wesentlich greres Reich untergegangen. Lassen Sie es bitte nicht so weit kommen, daher kann dieses Budget unsererseits nur abgelehnt werden! Treten Sie zurck und machen Sie den Weg frei fr Neuwahlen! (Beifall von der SP-Fraktion. Zwischenruf von Abg. Grebenjak. Abg. Ing. Scheuch: Wollt ihr schon wieder verlieren? Zwischenruf von Abg. Mag. Cernic. Abg. Ing. Scheuch: Die Siegerin spricht!)Ing. Ebner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Nchster in der Gruppe 6 ist der Abgeordnete Brgermeister Franz Mandl.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Sehr verehrter Prsident! Hohes Haus! Gerade frher hat der Kollege Ebner die Objektivitt und die charmante Art und Weise, wie der Klubobmann Scheuch gestern seine Finanzrede gehalten hat, gelobt und dass du das so gutheien wrdest und dass der Stil passt. Du solltest dich aber auch an deinen eigenen Worten messen lassen. Was Objektivitt und Kultur angeht, solltest du dich bei der eigenen Nase nehmen. Das war auch nichts Gescheites, das muss ich dir schon sagen! (Zwischenruf von Abg. Kchl.)Meine sehr verehrten Damen und Herren! Ich mchte mich heute aus zeitkonomischen Grnden kurz halten und die Gruppe 6 speziell mit den Gemeinden ansprechen. Die Gemeinden, Sie wissen das alle, stehen vor der gleichen Herausforderung wie das Land Krnten und auch der Bund. Wir haben einzusparen und die Gemeinden bekennen sich auch dazu, selbstverstndlich. Aber Sie wissen auch, dass die Gemeinden oder nur die wirtschaftlich starken Gemeinden auch ein guter Motor fr die regionale Wirtschaft sind. Gestern haben wir vom ehemaligen Gemeindereferenten Rohr gehrt, dass es zwischen 80 und vielleicht sogar 100 Abgangsgemeinden geben soll. Das glaube ich zwar nicht ganz, aber es werden sicherlich eine Vielzahl von Krntner Gemeinden sein, die den Haushalt bzw. den Voranschlag 2010 nicht mehr ausgleichen knnen aufgrund der gesunkenen Ertraganteile a), und b) natrlich auch aufgrund der stattgefundenen Steuerreform. Wenn wir in Zukunft 40 Millionen Euro oder 42 Millionen an gesunkenen Ertragsanteilen verkraften mssen, verkraften wir auch 30 bis 35 Millionen, die die Steuerreform ausgibt. Das sind in Summe schon 70 bis 80 Millionen Schilling. Dann gibt es fr die Gemeinden Herausforderungen, an denen wir nicht drehen knnen, wie zum Beispiel die Abgnge der Krankenhuser oder die Sozialhilfe. Frher hat der Rolf Holub gesagt, wir mssen reagieren. Da muss ich ihm uneingeschrnkt recht geben. Wir mssen reagieren, selbstverstndlich, und wir werden auch reagieren. Es bedarf nur einer Vorgangsweise bzw. einer bereinstimmenden Vorgangsweise, wie wir das machen knnen. Es gibt derer einige Rezepte, wie wir es machen knnen. Gestern hat der Klubobmann Scheuch einige Dinge angesprochen, wie wir reagieren mssen und wie wir eine Reform zustande bringen knnten. Viele Dinge hat er angesprochen, das war einmal der Mlltalfonds, der explizit den Mlltaler Gemeinden sicherlich viel, viel helfen wird. Ein interkommunaler Gewerbepark wird auch im gesamten Bezirk Spittal den Gemeinden helfen. Die Konkurrenz wird wegfallen. Das Konkurrenzdenken unter den Gemeinden wird wegfallen. Es wird sicherlich dazu beitragen, auch die kleinen Gemeinden wesentlich zu strken. Der Bevlkerungsschlssel zugunsten der kleinen Landgemeinden muss gendert werden! Das ist eine ganz klare Forderung, die wir stellen und die wir auch an geeigneter Stelle so vertreten mssen! Daher mein Appell auch an den Gemeindebund, nicht zahnloser Tiger zu sein, sondern sich fr die kleinen Landgemeinden auch einzusetzen, (Beifall von der FPK-Fraktion.) an geeigneter Stelle da zu sprechen und zu sagen, wir fordern einen geeigneten Aufteilungsschlssel! Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte die Bundeshauptstadt Wien aufgrund ihres desolaten Zustandes von dem Steueraufkommen der sterreicher profitieren. Jetzt sollte der Zug in die andere Richtung fahren, auch wir sollten jetzt von diesem Ertragsschlssel profitieren! Das ist die eine Seite, aber wir haben auch landesintern Mglichkeiten. Ein ganz wesentlicher Beitrag wre zum Beispiel der Regionalfonds. Die Frderquote von 33 auf 50 Prozent zu erhhen, wrde keine Mehrkosten entwickeln. Dann wre auch eine Mglichkeit, die Rckzahlungsraten von fnf auf acht oder zehn Jahre zu gestalten, das wre auch eine Mglichkeit. Die Mglichkeit, kleinen Gemeinden Spielrume zu erffnen, die jetzt nicht gegeben sind. Kleine Gemeinden sind in ihrem BZ-Rahmen voll ausgelastet, um Bodenbeschaffungsfonds und Regionalfonds zurck zu zahlen. Es ist kein Spielraum mehr vorhanden, deswegen wre es mit Sicherheit berlegenswert, in Zukunft solche Manahmen zu treffen. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Ihnen allen, ich mchte Sie nicht mit Zahlen langweilen, ist bewusst, dass die Gemeinden gestrkt werden mssen. Wir mssen daran arbeiten, dass diese Gemeinden auch gesund bleiben. Ein Vorschlag meinerseits an das Land von den Gemeinden: Wir knnten doch Krankenhuser und Sozialhilfe in die Obhut des Landes geben und im Gegenzug bernehmen wir die Schulen, ein vielleicht berlegenswerter Zug. Man sollte diese Sache berlegen und sollte versuchen, den Spielraum der Gemeinden etwas grer zu gestalten. Und, meine sehr verehrten Damen und Herren, Sie wissen, dass all diese Manahmen nur dazu beitragen, die Krntner Gemeinden schuldenfrei zu halten, so wie sie auch sind. Denn eines ist klar und das hat man in der vergangenen Diskussion gesehen, es ist wichtig, dass die Krntner Gemeinden auch in Zukunft schuldenfrei, gesund bleiben, denn nur sie garantieren eine lokale, gestrkte Wirtschaft, was letztendlich auch dem Steuerzahler hilft. Ich danke Ihnen! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Mandl

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter Mandl! In der Zwischenzeit begre ich den Herrn Finanzreferenten, Landesrat Harald Dobernig, bei uns. Er wird jetzt den Ausfhrungen des Abgeordneten Rolf Holub Aufmerksamkeit widmen, den ich ans Rednerpult bitte!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Dankeschn, Herr Prsident! Hohes Haus! Sehr verehrte Regierungsmitglieder! Herr Rechnungshofprsident! Verehrte Zuseher! Gruppe 6, Straen- und Wasserbau, Verkehr, hier ist viel einzusparen. Das sieht man auch und der Gerhard Drfler hat es auch immer sehr laut gesagt, er hat sehr viel in seinem Referat eingespart. Das stimmt auch, es ist auch viel zu holen. Am meisten meiner Meinung nach und da streiten wir uns, glaube ich, ja schon seit fnf Jahren, wre einzusparen gewesen bei der Umfahrung Bad St. Leonhard, weil man ja doch einmal berlegen msste, zahlen wir den Leuten einen Lohn oder machen wir eine Riesenumfahrung. Ein bisschen hngt es doch mit dem DDDr. Wagner zusammen, der auch mich einmal zum Essen eingeladen hat, aber ich habe dieses ganze Krankenhaus dort noch nicht gesehen und ich wei, dass man dort sehr leise sein muss, trotzdem habe ich noch immer Angst um die Schwefelquelle, weil man nicht wei, wie man da hineinbohrt und ein Bad ohne Bad ist halt dann nur St. Leonhard. Trotzdem kann man da jetzt nicht mehr viel machen, da hat uns der Rechnungshof auch einigermaen geholfen, weil man wollte ursprnglich unten durch und unten durch ist ja kein Problem, das ist manchmal eine ganze Partei, trotzdem ist es nicht zu finanzieren gewesen, man muss jetzt wieder oben drber. Und wie man wei, gibt es immer noch ein paar Petitionen, viele Menschen, die nicht dort sein wollen, wo die Strae vorbeifhrt. Wie gesagt, die Sache ist gelaufen, aber auch die Finanzierungsart ist gelaufen und die hat der Rechnungshof kritisiert. Die kritisiere ich auch, das Fonfaitierungsmodell ist teuer und kommt eigentlich aus der Exportwirtschaft mit China vor 50 Jahren. Gut, angemerkt ist es, es wird einigermaen eingespart.Was uns am meisten weh tut, sind natrlich Einsparungen im Personennahverkehr, wie berhaupt auch der Gerhard Drfler zugegeben hat, schon seinerzeit voriges Jahr, denke ich, dass er fnf Jahre lang den ffentlichen Verkehr mit 0,-- Cent bedacht hat, das fllt uns jetzt auf den Kopf. Er hat gesagt, wir haben auf den Individualverkehr gesetzt. Ich wei und trotzdem haben wir jetzt zuwenig ffentlichen Verkehr, die Pendler werden es uns nicht danken, wenn sie nicht einmal einen ffentlichen Verkehr haben und sich auch das eigene Auto nicht leisten knnen. Da brauchen wir dringend dringend! mehr Budget beim ffentlichen Verkehr, ansonsten wird uns das auf den Kopf fallen. Verkehrskonzept wird eingespart und Schutz- und Regulierungsbauten werden auch eingespart. Was mir immer sauer aufstt, sind die Landestankstellen, die jetzt bald, glaube ich, Selbstbedienungslandestankstellen sein werden. Und von der Koralm haben wir jetzt gehrt, im Ausschuss werden wir auch in der nchsten Sitzung hren, die wird sich dann im regulren Budget ab 2011 niederschlagen mit 8 Millionen Euro pro Jahr, das wird nicht lustig werden. Wie gesagt, wir haben uns das durchgelesen. Ein bisschen htten wir es gerne anders gewichtet, aber da ist sogar noch viel mehr zum Einsparen, aber trotzdem, wir stimmen sowieso nicht mit. Danke!

Holub

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Den Abschluss der Gruppe 6 macht der Klubobmann-Stellvertreter Ing. Ferdinand Hueter.

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Hueter (VP):

Ing. Hueter

Herr Prsident! Hoher Landtag! Meine geschtzten Damen und Herren auf der Zusehertribne! Gruppe 6, Straen-, Wasserbau, Verkehr, eine sehr intensive Gruppe. Ich werde mich ganz bewusst nicht, wie soll ich sagen, jetzt in andere Sphren begeben. Allgemein einleitend glaube ich, ist das Budget oder zumindest der Budgetansatz ein richtiger, geht einmal in die richtige Richtung. Wir htten, wenn wir das Budget gleich fortgeschrieben htten, heuer nicht einen Abgang von 233 Millionen Euro gehabt, sondern knapp 500. Das soll auch einmal gesagt werden, das heit, hier sind die ersten Anstze dabei, um zu sparen und ich glaube, da sollte man jedem Referenten, der dazu beigetragen hat, einmal Danke sagen, natrlich auch dem Finanzreferenten, allen! Diese positive, wie soll ich sagen, Erkenntnis, sollte man auch erkennen, nicht immer nur schimpfen. Man kann natrlich logischerweise jedes Budget, und das haben wir in den letzten vier Jahren immer gemacht, bis ins Detail berklauben und berall findet man ein Haar in der Suppe, wo es einem nicht gepasst hat. Ich wei das! Aber grundstzlich glaube ich, ist einmal ein Anfang getan und ich denke, dass jetzt nicht die Zeit der Polemik da ist, um hier das Ganze schlecht oder sonst was zu machen. Wir in den Gemeinden haben gezeigt, wenn die Zeiten schlechter werden, dann steht man zusammen und versucht gemeinsam, das zu lsen. Gestern hat der Vorsitzende des Finanzausschusses alle eingeladen, fr die Budgetanstze der nchsten Jahre gemeinsam das besser zu machen. Also ich glaube, dieses Angebot soll man annehmen. Der Klubobmann Tauschitz hat gesagt, er wird das gerne machen, probieren wir es einmal! Eine Probe kann nie verkehrt sein.So, aber jetzt im Detail (Abg. Strau: In einer Nacht- und Nebelaktion!) zu unseren Dingen Straenbau, allgemeiner Wasserbau, Schutzwasserbau, Straenverkehr, Schiffsverkehr, Luftverkehr, haben wir dieses Jahr weniger, aber wenn wir einmal eine Luftlinie kaufen wollen, und sonstiges. Insgesamt glaube ich, in der grten Position, das ist die Gruppe 6, das ist der Straenbau, da haben wir wirklich Einsparungen von 7,05 Prozent, ber 10 Millionen Euro. Ich wei auch, dass mein Vorredner, das was er gesagt hat, ber 2.000 Kilometer Straenbau sind da, allein die Erhaltung, wenn man jetzt 20 Jahre rechnet, braucht ihre Unsumme an Geld, aber ich glaube, wenn man nicht mehr Geld zur Verfgung hat, muss man es einfach drberstricken und ich glaube da ist einfach einmal der erste Ansatz passiert. Zu den Thematiken Umfahrung Bad St. Leonhard, Rolf, da bin ich grundstzlich deiner Meinung gewesen, am Anfang auch, aber diese Geschichte ist entschieden und ich halte nichts davon, dass man ber Dinge, die entschieden sind, jetzt hintennach Nase bohrt. Das ist erledigt, ich wei auch, dass der Ansatz ein relativ hoher war, hat mir auch nicht getaugt, wir htten das Geld vielleicht effizienter () aber Dinge, die ausgelagert sind, die erledigt sind, da kann man es morgen besser machen. Und das, glaube ich, knnen wir und der nchste oder bernchste Punkt, B 100, das ist ein guter Ansatz, da ist jetzt das UVP-Verfahren abgeschlossen. Es ist nicht so, Alfred, wie du gesagt hast, fr die Budgetjahre 2010 und 2011 sind 160.000,-- Euro drin, da sind nur die Planungskosten noch drinnen. Es stehen noch 11 Millionen Euro zur Verfgung, aber insgesamt fr das Baulos B 100 waren damals von der Vorfinanzierung des Bundes noch 53. Das heit, ich hoffe, dass das fehlende Geld, das jetzt in den anderen Jahren deswegen sage ich es ja dazu umgeschichtet wurde, das kann man ja auch, da gibt es ja auch ein eigenes Gesetz, dass das natrlich logischerweise wieder rckfliet ins Drautal, da haben wir ja drei Abgeordnete droben, jeder wird, wie heit das, mit seinem Auto im Kofferraum ein bisschen das Geld mit hinauftragen, also ich mache mir da keine Sorgen. Wenn wir alle gemeinsam dahinter stehen, werden wir auch dieses Thema intensiv und gut machen. Umfahrung Vlkermarkt ist auch angesprochen, da ist jetzt fr das Jahr 2010 eine Baurate von 4,55 Millionen Euro zur Verfgung. Wirklich ein Thema und da spreche ich jetzt, glaube ich, fr alle Gemeinden, ist das lndliche Wegenetz, das ist unser Herzstck drauen in den Gemeinden. Dort mssen wir auch in den nchsten Jahren, obwohl heuer eine kleine Reduktion ist, aber sie ist noch aus dem Zukunftsfonds fr 2009 und fr nchstes Jahr 2010 1,5 Millionen Euro, in Summe drei, zur Verfgung. Wir haben auch insgesamt und das sieht man heraus, um 1,66 Millionen Euro weniger. Ich wei, das ist nicht gut, aber ich mache den Vorschlag, bis 2012 meines Wissens ist der Zukunftsfonds, wie soll ich sagen, schon mit allen Projekten quasi im Vorfeld ausgelastet oder belastet, sagen wir besser so, vielleicht bringen wir es zusammen, dass wir alle Fraktionen ein Paket fr das lndliche Wegenetz schnren und sagen, im Jahr 2012 stehen zum Beispiel 10 Millionen separat fr das lndliche Wegenetz, fr das Modell Krnten, zur Verfgung. Ich glaube, da wrden wir einen Riesenschritt machen, (Abg. Seiser: Haben wir ja heuer auch schon 1,5 Millionen herausgenommen aus dem Zukunftsfonds!) wrden die Gemeinden, ja schau, wrden die Gemeinden dann zustzlich aus dem Zukunftsfonds du verwechselst das 1,6 Millionen sind weniger, stimmt die Zahl nicht mehr genau.Der letzte Punkt und dann hre ich schon auf, weil ich mchte wirklich diese fnf Minuten Redezeit einhalten, damit nicht nur ich da rede, sondern auch du, Krntner Regionalfonds, eine wesentliche Geschichte. Ist auch schon im Bericht ausfhrlich diskutiert worden. Der Krntner Wasserwirtschaftsfonds, auch ein Produkt, glaube ich, das wirklich angenommen wurde fr die Gemeinden, gerade fr die Finanzierung fr die Wasserversorgungs- und -entsorgungsprojekte, also Kanal und die ganzen Sachen. Da stehen sehr viele Gelder zur Verfgung. Wir knnen natrlich auch ber die Rckzahlungsdarlehen, ber die Dauer diskutieren und ich glaube, da sind schon Vorschlge am Tisch. Da sind die Jahresrckzahlraten von fnf Jahren, dass man das vielleicht ein bisschen streckt, man wrde den Gemeinden entgegen kommen. In einigen Fonds ist da ein bisschen Reserve drin, deswegen glaube ich, insgesamt sind ein paar positive Anstze da, aber es hindert niemanden, tglich klger zu werden. Wenn wir das gemeinsam wollen, dass wir auch die Budgetdaten herunter bringen, geht es nur gemeinsam. Das gegenseitige Beflegeln wird nichts ntzen, nehmt euch ein Beispiel an den Gemeinden. Dort, wo was weiter geht, stehen alle zusammen! In diesem Sinne wnsche ich uns allen alles Gute und frohe Weihnachten! (Beifall von der VP-Fraktion.)Ing. Hueter

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Eine Wortmeldung in der Gruppe 6 gibt es doch noch, ich korrigiere mich da. Es ist der Vorsitzende des Infrastrukturausschusses Ing. Helmut Haas. Er ist bereits am Pult, ich bitte ihn, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Haas (FPK):

Ing. Haas

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Ich wollte ganz kurz sein, aber ich muss eine Minute verlngern, weil ich nmlich auf den Kollegen Holub und auf den Kollegen Ebner doch auch noch was sagen muss. Ja, beim Kollegen Holub fange ich an. Bei ihm verstehe ich, wenn er nur vom Einsparen redet, weil er ein freischaffender Knstler ist und er wei eigentlich nicht, was Infrastrukturinvestitionen bedeuten und redet immer nur von Einsparungen, Einsparungen und dass das Gegenteil da herauskommt, das kann er nicht abschtzen. Zum Kollegen Ebner auch noch ein Wort. Na ja gut, er ist ja ein BBler und kein Wunder, dass er einfach nur jammert. Ich habe gedacht, als Techniker wird er vielleicht wirklich sachlich ber die Infrastruktur reden, aber er hat halt immer die Parteipolitik mit ins Spiel nehmen mssen. Aber wenigstens hat er eingesehen, dass der Kollege Gallo und alles, was heute diskutiert worden ist ber die BB, zu Recht war und neben den Einstellungen der Nebenbahnen und der Streichung von gewissen Zugsverbindungen hat er auch noch anderes zugesagt. Ich werde ihn aber ber die Landesstraen vielleicht sachlich noch etwas aufklren in meiner Rede und so komme ich schon dazu.Wenn wir ber die Budgetgruppe 6 sprechen, so ist es einfach erforderlich, dass wir die Erluterungen zum Budgetentwurf etwas durchlesen, was viele eigentlich nicht so machen und immer nur von Einsparungen reden und warum und weshalb und eigentlich nicht sagen, warum. Weil einfach der Bund zuwenig Einnahmen hat und wir einfach zuwenig Geld bekommen, um das Budget eben hher zu dotieren. Die Ausgangsposition muss einmal jedem klar sein, die allgemeine Wirtschaftslage, Einbrche in den Einnahmen, Konjunkturkrise und die hat vor sterreich auch nicht Halt gemacht. Die Bauinvestitionen haben im heurigen Jahr einen Rckgang von 7,7 Prozent. In Krnten ist das natrlich auch passiert. Es ist erfreulich gewesen, dass Mitte des Jahres zumindest eine Stagnation eingesetzt hat. Deswegen war ja Krnten im heurigen Jahre das positive Produkt im Gegensatz zur Konjunktur in sterreich. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Wie hat es ausgeschaut? Grundstzlich wurden in der Bauproduktion 45,9 Prozent von den ffentlichen Auftraggebern ausgefhrt und 54,1 Prozent vom privaten Sektor. Tatsache ist jedoch, dass das IHS prognostiziert hat, dass es im kommenden Jahr einen Rckgang von 2,9 Prozent geben wird. Und diese Tatsachen sind ja auch in das Budget und in den Budgetvoranschlag 2010 und 2011 eingeflossen. Wenn man dem Finanzreferenten Dobernig bei der Einbegleitung zugehrt hat, dann haben wir 82 Prozent Fixkosten in unserem Budget und nur 18 Prozent sind frei verfgbar. Und da ist es wohl auch irgendwo verstndlich, dass es Einsparungen eben nur bei diesen frei verfgbaren Mitteln geben kann. Leider, muss man ja sagen, trifft es etwas auch die Investitionen. Das sind eben im Straen- und Brckenbau minus 13,5 Millionen weniger, an den Bedarfs- und Sonderbedarfszuweisungen und am lndlichen Wegenetz. Aber das ist ja wohl normal, wenn wir einfach weniger Einnahmen haben, dass wir irgendwie versuchen mssen, das Budget ordentlich und im Wesentlichen gerecht aufzuteilen. So, nun, was wurde im Budget in der Gruppe 6 im Wesentlichen bercksichtigt? Es wurden Reduzierungen an den Ausgaben an den Landesstraen von circa 20 Prozent vorgenommen fr 2010. Danach, also auch fr 2011, wird es sich nur leicht anheben und danach eben 5 Prozent steigen. Das ist bedauerlich, aber leider aufgrund der Bedingungen erforderlich. Positiv im Budget muss man anfhren, fr alternative Mobilitt sind jhrlich 400.000,-- Euro vorgesehen, Beitrge fr den Schutz- und Regulierungsbau, und das ist jetzt auch schon angekndigt worden, fr den Flussbau ist es annhernd gleich bleibend mit 3,17 Millionen und fr den Schutz- und Lawinenbau ist es gleich bleibend mit 2,6 Millionen Euro. Ebenso beinahe gleich geblieben ist die Dotierung fr den Personennahverkehr. Wenn es vielleicht 100.000,-- Euro weniger sind, so ist auch das eine geringe Zahl im Verhltnis der ausbleibenden Einnahmen. Ebenso sind die Mittel fr den Wasserwirtschaftsfonds bereitgestellt worden, und zwar sind fr die Finanzierungsvereinbarungen rund 9 Millionen Euro fr das heurige Jahr vorgesehen und alle vorgesehenen Projekte knnen damit umgesetzt werden. Auch die Fortfhrung des Frderungseinlsemodells fr die Landesstraen L in Hhe von 5 Millionen Euro ist eingeplant. Aber ganz besonders mchte ich einmal hervorheben, dass auch versucht wurde, Klarheit in der Abteilung 17 insofern ber den Zustand der Straen L zu erlangen und ein neues Pavement-Management-System wurde von der Abteilung 17 erstellt, und zwar fr das Krntner Straennetz L. Wir werden das in einem der nchsten Ausschsse behandeln. Kollege Ebner, du wirst es bekommen, dann kennst du dich auch wieder aus als Techniker.Ich mchte nur einige Zahlen, die drin sind, erwhnen, damit man einfach wei, was in Krnten betreut werden muss. Das Anlagevermgen fr die Landesstraen L sind hochgerechnet 2009 rund 2,27 Milliarden Euro. Das, was der Kollege Ebner angezogen hat, der Finanzbedarf, alle Landesstraen gleichzeitig auf gutes Niveau zu bringen, msste man heuer 555 Millionen Euro aufwenden oder eben ber die lange Zeit gerechnet das ist der sogenannte Gebrauchswert 1,72 Milliarden, das sind 75 Prozent vom Anlagewert. (Abg. Ing. Ebner: Ich habe nicht gleichzeitig gesagt!) Ich habe nur den Vergleich gesagt, den wir brauchen. Denn in dieser Zeit, nachdem wir das ber 20 Jahre wahrscheinlich ausgleichen knnen, werden immer wieder einige Stckerln dazu kommen und schlechter werden. In den letzten fnf Jahren sind rund 70 Millionen Euro verbaut worden, jhrlich circa 14 Millionen. Also, diese Zahlen sagen sicherlich aus, dass die Einsparungen im Jahr 2010/2011 erforderlich und vielleicht verkraftbar sind. Darber hinaus wird sicherlich erforderlich sein, gewisse Erhhungen im Landesstraenbudget vorzunehmen. (Beifall von der FPK-Fraktion.)Jetzt die Fakten, was 2010 bei den Landesstraen passiert: An den Landesstraen L wird von der L 1 das ist die Pirkacher Strae bis zur L 143 das ist die Ettendorfer Strae an insgesamt 57 Baulosen oder Standorten rund 23,136 Millionen Euro verbaut, zustzlich bei den Landesstraen B, das ist von der B 70d das ist die Harbacher Strae bis zur B 317 das ist die Friesacher Strae an rund 31 Straenzgen rund 37,5 Millionen Euro. Insgesamt werden fr den Straenbau Investitionen im Ausma von 67,56 Millionen Euro ausgegeben. Auerhalb dieser offiziellen Summe sind natrlich und zur Vervollstndigung des Baugeschehens in Krnten sind folgende Baumanahmen noch vorgesehen: Das im Rahmen des Bundes ausverhandelte Konjunkturpaket von den BB sieht ebenfalls Leistungen in Krnten vor, insgesamt bis 2014 rund 94 Millionen Euro. Hier werden vor allem Umbauten an Bahnhfen Rosenbach, Paternion, Gummern, Mllbrcke, Steinfeld, Irschen, Puch, Feldkirchen und so weiter vorgenommen. Auch die Baumanahmen der ASFINAG werden ebenfalls durchgefhrt. Es gibt auch eine ganze Liste, vor allem an der A 2, hier werden ebenfalls bis 2012 rund 103,9 Millionen Euro verbaut.Meine geschtzten Damen und Herren! Das Jahr 2010 wird sicherlich im Sinne von Investitionen ein schwieriges Jahr sein. Die Einnahmen des Bundes werden in Zukunft sicherlich nicht sprunghaft auf die alte Gre ansteigen, aber ich bin berzeugt, dass die Aufteilung der Baulose und die Bedienung der Bauwirtschaft ber gesamt Krnten gesehen, vernnftig ist, dass eine gute Auslastung trotzdem garantiert und damit auch die Arbeitspltze in Krnten im heurigen Jahr und in Zukunft gesichert bleiben. Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Ing. Haas

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Damit ist die Gruppe 6 abgeschlossen. Wir kommen zur Gruppe 7. Als erstes zu Wort gemeldet ist der Kollege Astner!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Astner (SP):

Astner

Sehr geehrter Herr Prsident! Es freut mich auch, dass der Finanzlandesrat endlich auch eingetroffen ist zu dieser sehr wichtigen Debatte. Hohes Haus! Liebe Zuhrer! Ja, ja, wenn das liebe Geld nicht wr, tte man grundstzlich sagen und wenn das Land Krnten Geld htte, dann tte man wahrscheinlich auch die Stimmung und auch die Diskussion anders fhren, grundstzlich. Die Neuverschuldung macht 246 Millionen Euro aus. Ist sicher eine schwierige Ausgangssituation und natrlich sehr besorgniserregend, denke, nicht fr das Land Krnten, natrlich auch fr die Brgerinnen und Brger und vor allem auch fr die Gemeinden in Krnten. Der Ausfluss aus dieser Neuverschuldung und dieses schwierigen Budgets waren doch auch die Finanzausgleichsverhandlungen 2007, das habe ich in der Form vermisst in den letzten zwei Tagen, diese Diskussion. Diese Auswirkungen zeigen sich mittlerweile. Gestern ist gesprochen worden von einem Notbudget, von einem Reparaturbudget. Ich muss grundstzlich sagen, ein Budget aus meiner Sinnhaftigkeit ist Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und vor allem fr die Brgerinnen und Brger zu erstellen.Jetzt komme ich zur Gruppe 7. Im Mrz 2009 hat die Koalition ein Regierungsprogramm verabschiedet: Regierungsparteien bekennen sich zu einer Politik fr eine positive Entwicklung im lndlichen Raum, die zu einer Verbesserung der wirtschaftlichen Situation und die damit zu einer Hebung der Lebensqualitt im lndlichen Raum fhren. Wenn man sich jetzt die Kennzahlen in der Gruppe 7 anschaut, ist heute auch schon vom Kollegen Brgermeister Hueter gesagt worden, da gibt es doch gravierende und natrlich keine erfreulichen Vernderungen im Budget, grundstzlich. Nun zu den Gemeinden: Es ist auch gesagt worden, das lndliche Wegenetz ist eines der wichtigsten Verbindungen und Verkehrsadern im lndlichen Raum. So wie die Autobahnen und Landesstraen ist das lndliche Wegenetz ganz was Entscheidendes und Wichtiges. Wir mssen froh sein, wenn Menschen noch in Gebieten wohnen und leben und natrlich auch wirtschaften. Dazu hat das Land Krnten, glaube ich, grundstzlich Voraussetzungen zu schaffen. Bei Gterwegen, Almwege bauen, kommt ein Modell Krnten. Modell Krnten wurde gesagt, wird das Land zu 100 Prozent bernehmen. Was passiert jetzt? Jetzt gibt es dramatische Einschrnkungen von 33 Prozent! Von 33 Prozent 3,2 Millionen, das ist eine Dramatik grundstzlich und das ist keine gute Entwicklung fr den lndlichen Raum. In der Regionalfrderung grundstzlich, was ist eine Regionalfrderung? Das sind Investitionsfrderungen, AIK-Kredite, Krntner Bauernhilfe und so weiter und natrlich, was ist umzusetzen? Die neue Tierschutzverordnung kommt auf die Landwirte zu und wir streichen fast 20 Prozent in dieser Regionalfrderung. Was wollen wir diesen Landwirten, diesen Bauern, dieser Berufsgruppe noch zumuten? Grundstzlich muss man jetzt dazu sagen, verstehe ich diese Manahmen, diese Streichorgien, in dieser Budgetgruppe 7 in der Form nicht! Vor allem auch bei der Entwicklung vom lndlichen Raum. Lndlicher Raum, wird jeden Tag in den Mund genommen, wie wichtig, wie toll und schn ist. Aber ich denke, wenn wir den Menschen drauen die gleichen Voraussetzungen bieten wollen wie in den stdtischen und in den Ballungszentren, dann mssen wir auch dort die finanziellen notwendigen Manahmen zur Verfgung stellen und dazu fordere ich alle in der Form, die hier im Landtag sitzen und in der Regierung sind, auf. Jetzt habe ich natrlich immer Minuszahlen aufgeschrieben.Eigentlich ist immer gesagt worden, wir mssen ein gewisses Vorbild sein. Gestern hat, glaube ich, der Abgeordnete Poglitsch Christian Poglitsch seines Zeichens Campingbesitzer und aus Faaker See, gell, Faaker See, ja, genau gesagt, wir mssen Vorbilder sein. Vorbilder! Ja, persnlich vielleicht bist du ein Vorbild, ja, das kann schon sein! Aber wenn ich mir jetzt die Zahlen anschaue in den Budgetposten 7, Image- und Beratungskosten, darber ist heute schon sehr oft gesprochen worden. Ich habe die Zahlen ein bisschen zurck geblendet. Im Jahr 2006 hatten wir Image- und Beratungskosten auf diesem Posten ungefhr 400.000,--. Heute haben wir 1,3 Milliarden (Abg. Poglitsch: Millionen!), ah, Millionen, Entschuldigung, ich nehme das zurck! Das heit, das ist eine Steigerung, wenn man das hoch rechnet und die Entgelte fr Leistungen, Firmen und Werbung noch dazu nimmt von 433.000,--, dann haben wir sage und schreibe auf diesem Budgetposten eine Steigerung von 130 Prozent. Ist das Vorbild fr Menschen, fr eine Berufsgruppe, die im lndlichen Raum wohnt, arbeiten mssen und auch Einkommen zu erzielen haben? Das ist keine Vorbildwirkung! Ich erwarte mir vom Finanzreferenten und vom Agrarlandesrat, dass dieser Budgetposten sofort gendert wird. Image- und Beratungskosten sind aus meiner Sicht auf Null zu stellen! Wenn wir sparen wollen, dann mssen wir bei den freiwilligen Leistungen in der Form als erstes einmal sparen und nicht bei den Pflichtausgaben in der Form und das erwarte ich mir vom Agrarlandesrat und vom Finanzlandesrat. (Beifall von der SP-Fraktion.)Meine Analyse zu den Landwirtschaftsposten jetzt grundstzlich. Wir wissen alle, dass diese Berufsgruppe der Landwirte, der Buerinnen und Bauern, sehr schwierige Jahre hat. Das Einkommen der letzten Jahre ist dramatisch gesunken. Doch, was ich frher schon erwhnt habe, hat der Herr Agrarlandesrat und Finanzlandesrat sage und schreibe diesen Imageposten auf 1,753 Millionen erhht. Mit Bauerngeldern sein persnliches Ego zufrieden zu stellen, das finde ich eigentlich eine Schweinerei! (Beifall von der SP-Fraktion.) Ich finde das eine Schweinerei, Entschuldigung, dass ich diese Worte finde, aber wie soll man drauen diesen Menschen es sagen, die oben auf 2.000 Meter wohnen, leben mssen und arbeiten mssen und dann machen wir fr ein persnliches Ego, fr eine Selbstbefriedigung stellen wir 1,7 Millionen zur Verfgung. Das ist eine Schweinerei! Entschuldigung, dass ich das jetzt in der Form sage! Daher, braucht man nicht zu lachen, Herr Finanzlandesrat, Sie wissen gar nicht, was arbeiten heit oben auf 2.000 Meter, das muss ich in aller Deutlichkeit sagen! Das ist ein Selbstbedienungsladen, in dem sich orange, blau und schwarz in diesem Budgetposten vergreift. Ich wrde vorschlagen, dieses Budget sofort zu ndern und ist aus meiner Sicht abzulehnen! (Abg. Ing. Hueter: Bist du schon fertig?) Nein, nein, jetzt komme ich zu einem noch wichtigeren Posten, was dir mehr weh tun wird!Ich komme jetzt natrlich zur Arbeitnehmerfrderung, was gestern auch ein heies Thema war. Die Arbeitnehmerfrderung, das bist du, ja, haben wir schon geredet mit dir gestern, gestern unten warst du dagegen und da wirst du wahrscheinlich dafr stimmen, wahrscheinlich, hast du gesagt. Grundstzlich, wie immer man die Sachlage in der Form hernimmt: eine Berufsgruppe, die auch groe Sorgen hat. Arbeitspltze sind in Gefahr! Die Existenz ist in Gefahr! Wir mssen viel pendeln. Wenn man schaut, ich muss zum Beispiel von Ktschach-Mauthen vom Lesachtal nach Villach pendeln, nach Klagenfurt pendeln oder vom Mlltal auch pendeln (Abg. Trettenbrein: Da gibt es eine Erhhung!) da gibt es keine Erhhung, Freund, ich kann dir dann noch die Zahlen sagen da sparen wir 32 Prozent ein. Die Verteilung der Frdermittel wurde gestern schon gesagt. Es ist von der freiheitlichen orangen blauen, schwarzen ich wei nicht wie viele Farben die teilweise schon haben eigentlich ein Raubgang. Ein Raubgang, wie man mit diesen Menschen und dieser Arbeitnehmerschaft in Krnten umgeht. Jawohl, es ist mir bewusst, dass das Budget keinen groen Spielraum zulsst, das ist mir absolut bewusst. Doch wie geht man in Krnten mit den Steuergeldern um? Ich habe den Eindruck, dass man jeden Tag in Krnten, wie soll man schon sagen, Weihnachten, Ostern, Kirchtag und lustig sind. (Abg. Suntinger: Alles gleichzeitig!) Warum? Was verteilen wir? Wir verteilen gratis Christbume, gratis Schihelme, gratis Schijacken, gratis Spielzeuge, gratis Eintrittskarten fr Fuball, Eishockey, Modeschauen tun wir sponsern, Beach-Volley-Ball, Seebhne, Jugendhaus und fr die Imagefrderung haben wir 1,7 Millionen zur Verfgung. Man nennt das Brot und Spiele. Der Ausgang der Brot und Spiele, glaube ich, ist allen bekannt, das kennen wir in der Form eh und wo sparen wir? Wir sparen bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, bei den Pendlern, bei den Huselbauern, da wird dramatisch gekrzt.Das ist ein dramatischer Anschlag auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Mit dieser Krzung werden bei mehr als der Hlfte der Pendler, die gerade dringend eine finanzielle Untersttzung brauchen, dramatische Krzungen gemacht und eigentlich Geld entzogen. Man braucht nicht glauben, dass die Energiepreise oder die Treibstoffpreise billiger geworden sind. Heute habe ich einmal geschaut, was derzeit der Liter Diesel kostet, 1,036 im Bezirk Hermagor. Da knnt ihr euch vorstellen, welche Kosten auf diese Pendler zukommen. Leider, sage ich jetzt, ich betone leider, ist das Einkommen in Krnten eines der niedrigsten. Die Kaufkraft und das Einkommen sind nicht gleich. Das ist natrlich nicht lustig, und es schwcht auch die Wirtschaft. Was hat die orange-blau-schwarze Koalition dann gemacht? Sie hat nicht nur die Gelder gekrzt, sie hat auch die Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer fr Krnten aufgekndigt. Das heit, die Abwicklung fr die Arbeitnehmerfrderung wird in Zukunft nicht mehr die Arbeiterkammer machen, wie sie es ber 25 Jahre und bestens gemacht hat, das zeigen auch Umfragen, sie ist aufgekndigt worden, das wurde ihr in einer Strafaktion von der orange-blau-schwarzen Koalition entzogen! Das muss ich in aller Deutlichkeit feststellen! Das heit fr mich, (Zwischenruf von Abg. Kchl.) wenn man den Mund aufmacht, wird man bestraft. Ich sage euch eines, in Krnten und in sterreich gibt es Demokratie. Derzeit stelle ich eines fest, ich bin Demokrat und ich akzeptiere auch demokratische Entscheidungen, aber derzeit habe ich den Eindruck, da ist ein bisschen ein Regime, das in Krnten herrscht. Wenn einer den Mund aufmacht, wird er sofort bestraft. Der Hhepunkt dieser Strafaktion war am Dienstag dieser Woche. Der Herr Landeshauptmann Drfler hat keine Zeit gehabt, diese Delegation der Arbeiterkammer, des BG, der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, zu empfangen. Er hat sie mit folgenden Worten abgefertigt: Die Heinis der Arbeiterkammer sollen sich schleichen! (Abg. Seiser: Hrt! Hrt!) Die uerung aus dem Landeshauptmann-Bro: Das Arbeitergesindel soll die Landesregierung verlassen! Das ist unerhrt! Das ist menschenverachtend, meine Damen und Herren, und eines Landeshauptmannes nicht wrdig! (Es herrscht starker Lrm im Hause.) Das ist protokolliert, meine lieben Freunde, dazu gibt es auch Zeugen! (Abg. Seiser: Rcktritt! Es herrschen weiterhin Lrm und Unaufmerksamkeit im Hause.) Ich fordere hier und jetzt (Vorsitzender: Herr Abgeordneter Astner, ich bitte sich mit uerungen zu migen, wenn Sie den Beweis nicht erbringen knnen! Sie reden ber Dinge, die wir hier nicht nachvollziehen knnen! Ich wrde Sie bitten, bei der Sache zu bleiben!) Danke, Herr Prsident! Ich fordere den Herrn Landeshauptmann auf, seine uerung sofort zurck zu nehmen, sich bei den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Krnten zu entschuldigen! (Beifall von der SP-Fraktion.) Ich bin 20 Jahre in der ffentlichkeit ttig. (Abg. Suntinger: Das ist aber kein Verdienst!) Ich bin erschttert ber eine Wortwahl, die ein Landeshauptmann gegenber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Brgerinnen und Brgern des Landes Krnten macht! Das hat Krnten nicht verdient, meine Damen und Herren! (Beifall von der SP-Fraktion.) Ich bringe daher einen Abnderungsantrag ein, dass man die Arbeitnehmerfrderung verndert. Ich bitte um Zustimmung des Krntner Landtages! (Beifall von der SP-Fraktion.)Astner

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Als nchstes zu Wort gemeldet ist der Kollege Christian Poglitsch!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Leere Tribne! Kollege Astner, dafr dass du so gro angekndigt hast, dass du mich jetzt da bestrafen wirst, hast du mich eh dementsprechend in Ruhe gelassen. ber die Wirtschaftsfrderung hast du eigentlich berhaupt kein Wort verloren, aber das werde ich jetzt tun, weil eines muss auch klar und deutlich gesagt werden: Wirtschaftsfrderung ist eines der zentralen und wichtigsten Themen berhaupt in einem Budget, weil im Grunde genommen die Wirtschaft an sich mit den Arbeitnehmern dieses Land erhlt. Das ist einmal die Wahrheit! (Es erfolgen mehrere Zwischenrufe von Abgeordneten aus der SP-Fraktion.) Nur die Steuereinnahmen, die aus der Wirtschaft von den Arbeitnehmern kommen, machen dieses Budget berhaupt mglich! Sie sollten eines wissen, dass es in Krnten ich wei nicht, ob ihr das wisst ber 90 Prozent die Kleinst- und Kleinbetriebe sind, die dieses Steueraufkommen bringen. Das sind diese, die wir frdern wollen und auch 2010 frdern werden. Wenn ich mir nur das Programm anschaue, das auch immer so gescholten worden ist, diese Kleinstbetriebfrderung von Landesrat Josef Martinz, was glauben Sie, wie wichtig das war oder auch ist und auch 2010 wieder zur Verfgung gestellt wird, dass gerade die kleinen Betriebe mit vielleicht nur 50.000,--, 100.000,-- Jahresumsatz auch einmal in den Genuss einer Frderung kommen, weil sie sind es, die drauen unterwegs sind und drauen arbeiten und Arbeitspltze erhalten! Wenn man jetzt das Jahr 2010 anschaut, dann ist das nicht unbedingt eine gute Ausgangslage fr uns alle, die drauen in der Wirtschaft stehen. Wir wissen es alle, die Wirtschafts- und Finanzkrise wird uns auch 2010 nicht in Ruhe lassen. Da ist es notwendig, dass nicht nur der Unternehmer drauen, sondern auch wir hier als Vertreter von Ihnen allen auf das Budget schauen. Dass es nicht einfach war, ist vollkommen klar und der Abgang ist gro, da gebe ich Ihnen recht. Das ist ein Wahnsinn, was das fr ein Abgang ist, den wir hier beschlieen mssen, aber es ist eben einmal ein Resultat der Politik von gestern. Es ist ber Jahre hinweg nicht aufgepasst worden und heute bekommen wir die Rechnung. Das wirkt sich auch in der Wirtschaftsfrderung aus und in der Landwirtschaftsfrderung. Glauben Sie mir eines, es ist nicht unbedingt leicht gewesen fr unseren Landesrat Martinz und fr uns alle, hier Streichungen im lndlichen Bereich, in der Landwirtschaftsfrderung vorzuschlagen. Wir sind uns der Verantwortung bewusst. Man kann nicht immer nur nehmen und nicht geben, das geht nicht! Die einzigen Forderungen, die heute von sozialdemokratischer Seite gekommen sind, die kosten nur Geld. Ihr schimpft ber das Budget, ihr schimpft ber den Nettoabgang, ihr schimpft ber alles, aber fordert im selben Atemzug dort 5 Millionen, dort 3 Millionen, dort 8 Millionen, bam, bam, bam! Wenn es nach euch geht, htten wir nicht 245 Millionen, sondern 400 Millionen Euro Nettoabgang! Das ist die blanke Wahrheit! Deswegen bin ich froh, dass Landesrat Martinz und die VP hier als Reformmotor in der Regierung, im Landtag, in diesem Land Krnten unterwegs sind, damit das reduziert werden kann. Zu dem stehen wir, deswegen haben wir auch in unserem Bereich Wirtschaftsfrderung und Landwirtschaft Krzungen vorgenommen, weil wir uns der Verantwortung bewusst sind, dass wir nicht nur fordern knnen, sondern dass wir auch geben mssen!Ein Bereich, der mir besonders am Herzen liegt, sind die Haftungen. Haftungen sind ber viele Monate immer so negativ hingestellt worden. Klar, eine Hypo-Haftung, das war nicht unbedingt alles richtig, wo das herkommt, das will ich vielleicht jetzt gar nicht nher ausfhren. Gehen wir einmal von den Kleinstbeihilfehaftungen aus, von dem, was wir da tagtglich oft beschlieen fr die kleinen Firmen. Die Firma Elan in Frnitz zum Beispiel, das ist ein typisches Beispiel, 185 Mitarbeiter, da hat die Regierung gerade eine Haftung beschlossen. Die Firma kann sich jetzt von diesem kranken Mutterkonzern lsen und kann dann bestehen. Das sind wirkliche Manahmen. Ich war bei der Firma oben, ich habe mir die Mhe gemacht. Der Herr Brgermeister von Finkenstein, der Walter Hanisch, war nie oben! Ich war oben! Wissen Sie, wie die Leute froh sind, 185 Mitarbeiter, dass hier das Land Krnten eine Haftung bernimmt! Die Arbeitspltze sind gesichert, sie knnen sich vom Mutterkonzern trennen und knnen in eine positive Zukunft schauen, weil es eine positiv wirtschaftende Firma ist. Jahre zuvor hat sich niemand um das gekmmert, einschlielich nicht der sozialdemokratische Brgermeister, der es nicht einmal der Mhe wert gefunden hat, dass er oben einmal vorbeischaut.Thema Tourismus Tourismuswerbung. Ja, wir krzen, auch bei der Krnten Werbung. Aber es ist eine gute Krzung und es ist heute schon einmal gesagt worden: Nicht nur immer das Geld ist heute ausschlaggebend fr eine gute Leistung, sondern auch, wenn wir im Verwaltungsbereich einsparen, den Markt genau beobachten. Die Krnten Werbung ist ber Jahre hinweg auch missbraucht worden. Wenn wir uns auf die Kernkompetenzen konzentrieren, dann wird es auch dort eine ordentliche Werbung fr unseren Krntner Tourismus geben, der ja jetzt, wie wir sehen, eine Sttze war, weil wir einfach ein tolles, ein ausgeglichenes Nchtigungsvolumen auch in der Saison 2009 erreicht haben. Fr mich etwas ganz Wichtiges, zu dem ich stehe, weil es die beste Frderung fr unsere Kleinst- und Kleinbetriebe ist, ist die Abschaffung dieser Fremdenverkehrsabgabe, die Reduzierung, Entschuldigung, Abschaffung ist ein falsches Wort, die Reduzierung um 50 Prozent. Denn das ist die beste Frderung fr unsere Betriebe, Abgaben, die sie nicht bezahlen mssen, die in ihrem eigenen Budget bleiben, das sie dann auch dementsprechend aufgefettet haben.Bewerbung Alpe-Adria, das ist auch schon einmal angefallen, ist kritisiert worden. Wissen Sie, wie wichtig das ist, wenn Krnten diese WM bekommen wrde, die Alpe-Adria? Stellt euch das vor, was das fr eine Chance ist, auch fr uns, wo immer kritisiert wurde, dass wir mit unseren Nachbarn nicht knnen. Wenn Slowenien, Italien und Krnten zusammen hier eine Bewerbung durchfhren, das wrde eine neue Ausgangsposition sein. Das sind Punkte, die mir sehr am Herzen liegen. Wenn schon unserem Landesrat Martinz dieses berhmte 1,3 Millionen-Budget fr seine Selbstdarstellung immer angekreidet wird: Ja, liebe Freunde, habt ihr einmal geschaut, fr wen das ist? Fr unsere Krntner Landwirte, Genussland Krnten, das ist ein Erfolgsmodell! Ich wei, dass ihr ihm neidig seid auf dieses Genussland Krnten! (Zwischenruf von Abg. Strau.) Es ist ein Erfolgsmodell fr unsere Landwirte in Krnten, (Abg. Tauschitz: Bravo!) fr unsere Betriebe, fr unsere Direktvermarkter, fr unseren Tourismus! (Beifall von der VP-Fraktion.) Das Genussland Krnten wird unter die Dachmarke Krnten kommen. Ich bin stolz auf das Ganze! Ich bin stolz, Krntner zu sein und werde das drauen auch so vertreten, nicht wie manche Abgeordnete hier in diesem Hause herinnen!Die Hypo war auch nicht immer nur ein negatives Thema. Die Hypo wird immer nur schlecht hingestellt, gehrt auch in den Bereich hinein. Erinnert ihr euch an das Nassfeld, die Schiregion Nassfeld? Was wrde da oben jetzt sein, wenn die Hypo damals nicht so viel Geld daran gesetzt htte, das Land Krnten hier Geld bereit gestellt htte? Es ist ein Erfolgsmodell! Die Tiroler, die Salzburger beneiden uns um das Nassfeld! Das ist ein Beispiel, wie Tourismus funktionieren kann (Zwischenruf von Abg. Strau.) und auch ein extrem wichtiges Beispiel!Noch einmal: Ich htte es gerne gehabt, wenn in der Wirtschaftsfrderung, in der Landwirtschaftsfrderung mehr Geld zur Verfgung gestanden wre, wenn mehr Geld in die Hand genommen wrde. Die Zeiten sind aber nicht die besten, wir haben trotzdem einen riesigen Abgang. Ich glaube, dass es Landesrat Martinz in diesem Bereich geschafft hat, hier wirklich ein Budget auf die Fe zu stellen, wo wir auch 2010 in der Wirtschaftsfrderung, in der Krntner Wirtschaft, in der Tourismuswirtschaft und in der Landwirtschaft in eine schne und in eine gute Zukunft schauen knnen. Vielen Dank! (Abg. Tauschitz: Bravo! Beifall von der VP-Fraktion.)Poglitsch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Abgeordneter! Bevor ich dem nchsten Redner das Wort erteile, darf ich Sie darber informieren, dass es noch eine Reihe von Wortmeldungen in der Gruppe 7 gibt. Wir haben jetzt 17.00 Uhr vorbei. Wir sind also weit hinter dem Zeitplan zurck. Wir haben auch zu den anderen Gruppen noch Wortmeldungen und haben eine Tagesordnung von ungefhr 15 Punkten, haben darber hinaus dann noch eine Landtagssitzung im Anschluss an diese Sitzung. Ich sehe das so, dass diese heutige Sitzung zwar um 18.00 Uhr nicht unterbrochen wird, das ist eine Vereinbarung, die die Klubobleute getroffen haben, dass aber diese Sitzung vermutlich um 20.00 Uhr unterbrochen wird und morgen fortgesetzt werden muss. Jetzt bitte ich den nchsten Redner zur Gruppe 7, den Abgeordneten Suntinger, zu sprechen!Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Suntinger (FPK):

Suntinger

Geschtzter Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Gste auf der Ehrentribne! Zur Gruppe 7 versuche ich eine kurze Rede und angesichts der weihnachtlichen Vorfreude werde ich auch versuchen, eine friedvolle Rede zu halten. Aber dennoch verwundert mich eines an diesem Tag und vor allem auch gestern: Ich bin bestrzt ber die Reden hier am Pult, vor allem angesichts dessen, da sich ja doch alle immer wieder auch in den ganzen Jahren bedient haben. Sptestens dann, wenn es um einen Nachtragsvoranschlag gegangen ist, hat man ebenfalls versucht, volle Taschen nach Hause zu tragen. Aber Faktum ist, dass einfach die Zeit einmal da ist, wo es heit, darber nachzudenken: Wie knnen wir ein Budget beschlieen, welches auch zu verantworten ist? Da geht es nicht darum, dass man jeden Tag sagt, Nettoneuverschuldung ist zu hoch und zu hoch und im gleichen Atemzug nur Forderungen stellt, Forderung ber Forderung und nach Mglichkeit den vollen Kbel nach Hause tragen, ausleeren und wieder holen und hinstellen. Das ist die falsche Politik! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Einer der wesentlichen Wirtschaftsmotoren sind die Gemeinden. Den Gemeinden fehlt fr die Zukunft der Sprit. Der Sprit wurde genommen, nmlich dass wir berhaupt noch eine Mglichkeit haben, etwas in Richtung Wirtschaftsfrderung zu tun. Dafr gibt es auch Verantwortliche. Wenn wir uns nur drei Kennzahlen anschauen von den Gemeinden, nmlich die Sozialhilfe haben wir in sieben Jahren um 50 Prozent erhht, in sieben Jahren um 50 Prozent, Rettungsbeitrge in sieben Jahren um 100 Prozent erhht und die dritte Kennzahl, wesentlich fr die Gemeinden, weil letztendlich finanzieren ja die Gemeinden einen Groteil von dem gesamten System, den Abgang der Krankenanstalten, in sieben Jahren ein Plus von 150 Prozent. Ich will niemanden mit den einzelnen Zahlen belstigen, sondern ich mchte nur aufzeigen und jeden bitten, einmal darber nachzudenken, was es heit, in sieben Jahren 150 Prozent Plus fr eine Gemeinde. Und dann nicht alles abwlzen auf die Gemeinden. Ich wrde mich schmen in meiner Gemeinde, wenn es so eine Diskussion gbe! Das gibt es dort weder bei den Sozialdemokraten noch bei den VP-Leuten noch bei Wirtschaftsliste noch bei sonst einem, sondern in diesen schwierigen Zeiten stehen alle zusammen, bringen Vorschlge, wo man entnehmen kann, dass es auch Sparmanahmen gibt. Wo man gewillt ist, Sparmanahmen umzusetzen und nicht im gleichen Atemzug einfach zu fordern. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Und Faktum ist, stirbt die Gemeinde, stirbt das Land. Daher ist es auch in der Eigenverantwortung des Herrn Landesrates, zustndig fr Landwirtschaftsangelegenheiten, wie er den Bauern drauen erklrt, dass er beim lndlichen Wegenetz 3Millionen zurckgenommen hat. Nicht gleichzeitig aus dem Zukunftsfonds 10 Millionen fordern! Das ist kein Vorschlag, der irgendwie akzeptabel ist, sondern ich muss als zustndiger Referent auch in der Lage sein, Prioritten zu setzen. Und dort auch einschneidende Manahmen zu setzen, wo es nicht so weh tut. Das ist einfach das Spiel, das weit du ganz genau, lieber Ferdinand, in der Gemeinde kannst du es so nicht machen, so kann es nicht weitergehen! Und ich bin auch bei der SP, wenn man sagt, das Budget der Landwirtschaftskammerberufsvertretung ist zu berdenken. Aber nur dahingehend zu berdenken, ob diese Mittel auch zweckmig verwendet werden, ob es nicht auch dort einer grundlegenden Reformstruktur bedarf. Da bin ich bei der SP-Fraktion. Da mssen wir darber nachdenken, ob wir nicht dort diese Mittel sinnvoller in wesentlich anderen Bereichen brauchen und einsetzen knnen. (Abg. Seiser: Bravo!)Die Energiefrderung in Zeiten wie diesen, wo die fossilen Energietrger unten sind und wir aber gleichzeitig von CO2-Einsparungen reden, ist es der falsche Weg, dort um 1,8 Millionen diese Manahme zurckzunehmen, weil damit werden wir diese Ziele nicht erreichen, die wir uns vorgenommen haben. Und ich mchte nicht auf das eingehen, wie viel Ermessensausgaben, freiwillige Ausgaben und so weiter in diesem Bereich enthalten sind. Das hat der Referent zu verantworten und das muss jedem klar sein. Aber wo sind die Frderungen fr die Veredelungs- und Vermarktungsbetriebe? Wo sind die Tierzuchtfrderungen? Wo sind die Reformmanahmen unter den Gemeinden? Muss jede Gemeinde eine Kanalgebhrenvorschreibung allein machen? Muss jede Gemeinde eine Mllgebhrenvorschreibung allein machen? Muss jede Gemeinde alles allein haben? Nein, mssen wir nicht haben! Ich bin der Erste, der sofort fr derartige Zusammenarbeit und Reformschritte zu haben ist. Aber ber eines mssen wir uns auch im Klaren sein, bei all diesem Sparbudget, das auf dem Tisch liegt, haben wir auf alle Flle ein Wirtschaftskonjunkturprogramm mit aufgenommen in diesen Voranschlag, aus dem zu entnehmen ist, dass sich beide Landesrte, Martinz und Dobernig, auf alle Flle bemht haben, dass knftig auch Investitionen ausgelst werden knnen. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Investitionen heit gleichzeitig, Arbeitspltze schaffen und vor allem Arbeitspltze in dieser kritischen und schwierigen Zeit zu erhalten. Das ist die wesentliche Aufgabe, die wir dort vornehmen mssen. Ebenfalls sind die Manahmen unseres Referenten Dipl.-Ing. Uwe Scheuch im Energiebereich Manahmen, welche direkt zu den Klein- und Mittelunternehmen gehen. Und an dieser Stelle mchte ich mich bei allen klein- und mittelstndischen Unternehmen, aber auch bei der Industrie bedanken, dass sie in der schweren Zeit auch versuchen, die Leute zu halten und zu beschftigen! (Bravorufe und Beifall von der FPK-Fraktion.) Nachdem der Herr Abgeordnete Ebner da ist, nicht eine feine Rede anfangen und, und, und, so ungefhr tun, dass der Heiligenschein schon ganz vollendet ber deinem Haupt leuchtet und dann im gleichen Atemzug wieder austeilen. Das ist nicht fair und ich sage dir nur, ich mchte auf einen Punkt eingehen, Werbung in den Krntner Medien. Diese Werbung bernimmt fr die SP halt derzeit der Herr Kanzler Faymann, ist Faktum! Schauen wir uns die Kleine Zeitung ber die letzten Tage und Wochen an, dann macht das der Faymann fr euch. Ist ja kein Problem, aber bitte tun wir das nicht einfach so kritisieren und immer unterschwellig hineindrcken. Das ist eine Art und Weise, die nicht dem Krntner Landtag entspricht!Ich mchte als Brgermeister, als Landtagsabgeordneter und meiner Funktion auch als Landswirtschaftskammervizeprsident allen Unternehmerinnen und Unternehmern recht herzlich danken fr ihre Arbeit, die tgliche Arbeit, oft schwer und unter schwierigsten Bedingungen, aber auch der gesamten Beamtenschaft dieses Landes, dass sie ihre Arbeit verrichten, aber vor allem auch den Brgerinnen und Brgern, dass sie in der schweren Zeit zu unserem Krntner Land stehen. Einen herzlichen Dank dafr, es ist ein Budget fr Arbeit und fr Sicherheit fr Krnten! Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Suntinger

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Als Nchster zu Wort gemeldet ist der Herr Abgeordnete Strau.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Geschtzter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Damen und Herren! Fr nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Sozialentwicklung einer Volkswirtschaft ist die ausreichende Versorgung mit Energie eine entscheidende Voraussetzung. Auch auf die Umwelt hat die Energie groen Einfluss. So tragen fossile Brennstoffe als wesentlicher Verursacher von Treibhauseffekten direkt zur globalen Erwrmung bei. Gerade in Zeiten einer Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Weiterentwicklung der Infrastruktur, der Infrastrukturenergie, eine der groen Herausforderungen. Krnten war in den letzten Jahren hier beispielgebend, nicht nur fr sterreich, sondern auch fr den gesamten Alpen-Adria-Raum. Arbeit und Innovation sichern Arbeitspltze und durch eine rasche Energiewende ergibt sich dadurch entstehend ein technologischer Vorsprung, (Um 17.22 Uhr bernimmt 1. Prs. Lobnig den Vorsitz.) der zugleich auch Innovation und nebstbei auch ganz wesentliche positive Effekte der Unabhngigkeit mit sich bringt. Am 1.1.2006 wurden die Krntner Landesenergieleitlinien 2007 bis 2015 einstimmig beschlossen. Daraus wurden Gesetze, Frderungsmanahmen, Informationsmanahmen erarbeitet und dementsprechend auch versucht, umzusetzen. Und ich bin bei meinem Vorredner, Brgermeister und Abgeordnetem Suntinger, der auch gemeint hat, es ist ihm selbst aufgefallen, dass im Budgetansatz massive Streichungen vorgenommen worden sind. Ich habe mir auch den Budgetansatz des Nachbarbundeslandes Steiermark angeschaut, die 16 Millionen Euro. Und 16 Millionen Euro wrden, wenn es das Budget zulassen knnte oder sollte, die Voraussetzung sein, um diese Energieziele, diese ehrgeizigen Energieziele bis zum Jahr 2015 aufrecht zu erhalten. Das wren im Jahr rund 6.000 thermische Anlagen bzw. Sanierungsprojekte. Das wre Wertschpfung, gerade weil GREENoneTEC als einer der grten Erzeuger weltweit hier in Krnten angesiedelt ist. Das wre Wertschpfung fr die Klein- und Mittelwirtschaft und das wren natrlich auch nicht nur energietechnisch, sondern auch haushaltstechnisch massive Entlastungen fr die Bevlkerung, fr die Menschen in ihren Brieftaschen. Ich glaube, das muss ja das Ziel sein. Wenn insgesamt das Bruttosozialprodukt nach unten sinkt und wir derzeit Deflation/Inflation in einem relativ ausgeglichenen Ma haben, kann aber in nchster Zeit unter Umstnden eine Inflation gerade dazu beitragen, dass die Kaufkraft noch einmal gesenkt wird, die Kaufkraft in vielen Bereichen. Und ich schtze auch im Landesvoranschlag, Teil 1, auf der Seite der Gruppe 7, Wirtschaftsfrderung, man mge in Krnten den Ansatz, so wie er hier steht, Frderung des Fremdenverkehrs endlich einer Namensnderung zufhren, unabhngig, weil man die Mittel eh gekrzt hat und insgesamt nur 2,5 Millionen fr das ber fnf Jahre diskutierte Schigebiet Goldeck zur Verfgung stehen im Jahre 2010. Aber ich glaube auch, der Name selbst, wie ich ihn frher genannt habe, tut einem Land Krnten nicht unbedingt gut, wenn wir in Krnten in Budgets von Fremden und deren Fremdenverkehr sprechen. Es gibt andere Anstze, die wir als Tourismus bezeichnen knnen, Tourismus- und Wirtschaftsfrderung insgesamt. Die Zeiten sind, glaube ich, vorbei, dass wir diese Worte verwenden sollten.Die Wirtschaftsfrderung gehrt und sie ist ja auch Bestandteil dieses Regierungsbereinkommens neu organisiert. Doppelfrderungen, Querfrderungen, Zwischenfrderungen und vieles mehr mssen hier einen dementsprechenden Stellenwert haben. Ich bin auch bei jener Situation und da muss ich natrlich schon mit Besorgnis reagieren, dass wir in den gesamten Gruppen auch zustndige Politiker, Regierungsmitglieder haben, und an einer Stelle den Gemeinde-, Wirtschafts-, Tourismus-, Landwirtschaftsreferenten mit einer Hhe von rund 830 Millionen Euro Gesamtbudget einnahmen- und ausgabenseitig. Aber meine Frage, was der Kollege Suntinger auch frher gebracht hat und ich von zwei, drei Brgermeistern heute schon gehrt habe, wo ist Martinz? Wir sehen ihn nicht, wir wissen nicht, wo er unterwegs ist, welche Sorgen plagen ihn und welche Antworten hat er. Im Tourismusbereich nur den Geschftsfhrer auszutauschen ist zuwenig. Im Landwirtschaftsbereich die Mittel in der Landwirtschaftskammer beizubehalten, (Abg. Zellot: Das ist Landesgesetz!) bei weniger Bauern, die Informationsdefizite, die nach wie vor vorhanden sind, sind gleich geblieben und vieles mehr.Im Wegebereich sind die Gemeinden auf sich selbst gestellt. Wir haben uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt auch, noch nicht in allen Gemeinden im Bezirk Vlkermarkt, aber in fnf Gemeinden mit insgesamt 13.000 Einwohnern, dass wir mit Jnner beginnen, wir selbst, das Heft des Handelns in die Hand nehmen werden. Wir bekommen keine Informationen, sie sind ja auch nicht im Budget untergebracht, Sonderbedarfszuweisungsmittel sind nicht mehr vorhanden und der Budgetrahmen mit 57 Millionen Euro aus Bundesmittel wird sich hchstwahrscheinlich mindestens um die Hlfte reduzieren, nur um die Abgnge in den Gemeinden so weit wie mglich zu kompensieren. In der ich bin schon fertig Wirtschaftsentwicklung und in den Abschnitten Land- und Forstwirtschaft bzw. Frderung von Handel, Gewerbe und Industrie kann ich nur dankbar sein, dass die Klein- und Mittelbetriebe so groe Geduld haben und diese Geduldsstrecke vielleicht auch unter einer neuen politischen Fhrung in Krnten erwarten, damit auch in einem neuen Budget und in einem vernderten Budget jene Unternehmungen in Krnten auch ihre Gewichtung finden werden. (Beifall von der SP-Fraktion.)Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Als nchstes zu Wort gemeldet ist in der Gruppe 7 die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak. Bitte!

Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

(Abg. Suntinger: Barbara, denk an uns!) Geschtzter Herr Prsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Verehrte Herren auf der Tribne! Die Mittel fr die Wirtschaftsfrderung sind im Voranschlag fr 2010 etwas gesunken gegenber zum Beispiel dem Rechnungsabschluss 2008. Es sind dotiert 103,7 Millionen Euro, das sind immerhin um 17,4 Prozent weniger als im Voranschlag 09. Insgesamt sind das 4,irgendwas oder fast 5 Prozent des Budgetvolumens, das hier aufgebracht wird, also das Geld wird weniger, aber das ist nicht meine Kritik, dass das Geld weniger wird, sondern meine Kritik richtet sich darauf, dass das Geld falsch verteilt wird. Weil wie soll zum Beispiel die Vision eines energieautarken Krnten 2020 mit einer Mitteldotierung von lppischen 7,2 Millionen Euro fr 2010 realisiert werden? Wie soll das gehen? Wie kann man da energieautark werden oder reichen die 410.000,-- Euro aus, um die Elektromobilitt in Krnten massiv zu frdern, wobei Elektromobilitt auch bedeutet, dass wir zu 100 Prozent flchendeckenden kostrom haben mssten, was jetzt nicht der Fall ist. Wir haben in unserem Stromnetz genauso auch noch Atomstrom. Also, da sehe ich jetzt keine Innovation in diese Richtung. Worum es mir geht, ist, diese Verbindung zwischen Umwelt- und Klimaschutz und Wirtschaftsfrderung zu sehen, das ist kein Widerspruch. Wirtschaftsfrderung und Umwelt- und Klimaschutz ist kein Widerspruch oder sollte keiner sein, das muss keiner sein. Bei uns in Krnten kommen nach wie vor zwei Drittel fr unsere Energieversorgung aus fossilen Energietrgern wie Erdl, Erdgas und Kohle. Zwei Drittel! Freilich sind wir beim kostrom relativ gut, das ist wegen der Wasserkraft, da sind wir sterreich weit fast Spitzenreiter. Aber insgesamt in der Energieversorgung mssen wir diese fossilen Energietrger zu 100 Prozent importieren, und das von Lndern, die weit weg sind bei denen man nicht unbedingt sagen wrde, das sind aufgeklrte demokratische Lnder, das sind eher instabile Lnder und wir stehen in einer Abhngigkeit, die eigentlich nicht notwendig ist. Also, um da unabhngig zu werden von den fossilen Energien, mssen wir noch sehr, sehr viel tun und es gibt einige Dinge, die in die ganz genau entgegengesetzte Richtung gehen. Zum Beispiel dieses vollkommen berdimensionierte Gasdampfkraftwerk. Ich meine, wer braucht den Strom? Der Chef von der KELAG, der Herr Professor Egger, sagt selbst, den Strombedarf knnen wir selbst abdecken in Krnten, da brauchen wir das Gasdampfkraftwerk nicht. Der Strom wird natrlich exportiert und steigert den Gewinn vom Verbund. Aber was hat das Land Krnten davon? Ich meine, wenn wir jetzt wirklich energieautark werden wrden, wenn wir diese 800 Millionen Euro, die jhrlich ins Ausland flieen fr den Import von fossilen Energietrgern, das wrde fr das Land Krnten wirklich bedeuten, dass wir dann reich wren. Weil wir wren unabhngig, energieautark und unabhngig und htten die Wertschpfung und die ganzen Arbeitspltze hier im Land. Da htten wir schon lngst entsprechende Manahmen setzen knnen, das Gegenteil ist leider passiert. Wie Sie wissen, ist sterreich ein Klimasnder Nummer eins, wir haben die Kyoto-Ziele weit, weit, weit verfehlt. Wir knnten stattdessen wirklich in die kowende investieren, koarbeitspltze schaffen, viel mehr noch in Technologien investieren. Das hat uns der Herr Kanduth von GREENoneTEC vorgezeigt, aber der ist auch nicht sehr gut zu sprechen auf die Politiker, insbesondere ist er sehr unzufrieden mit dem kostromgesetz, das wir haben. Deutschland hat das kostromgesetz repariert, das htten wir auch abschreiben sollen wie vorher, das ist nicht passiert, aber da htten wir eine Chance gehabt. Diese Chance haben wir leider vertan.Forschung und Entwicklung, ja ist gut unterwegs, msste noch mehr investiert werden, aber was ich am meisten vermisse, sind Manahmen in Richtung kleinrumige Wrmeversorgung im lndlichen Bereich. Das wrde Arbeitspltze in lndlichen Regionen schaffen, das wrde die Existenz von Bauern und Buerinnen sichern, wenn sie die Mglichkeit htten, ber diese kleinrumigen Biogasanlagen zum Beispiel sich selber energiemig zu versorgen und auch die umliegende Gemeinde. Also, wir brauchen jetzt Perspektiven. Wir brauchen jetzt diese Energiewende und leider sehe ich in diesem Budget keine Voraussetzungen geschaffen. Hier mssen wir noch sehr viel tun und wir brauchen da eine Systemnderung. Also, mit dem Budget werden wir keine Energiewende zustande bringen. Vielleicht noch ein Wort zum Schluss auch zur Landwirtschaft. Ich werde mich noch zum Grnen Bericht ausfhrlicher dazu uern, aber da geht auch sehr vieles in eine falsche Richtung. Also, was da unter Landwirtschaftsfrderung firmiert, der Titel Landwirtschaftsfrderung ist in Wahrheit eine Wirtschaftsfrderung! Da kommt das Geld nicht dort an, wo es hinkommen sollte, nmlich zum Bauern und zur Buerin, fr die das gedacht ist. Das ist auch eine Fehlentwicklung, die wir reparieren mssen.Vielleicht noch ein Wort zur Pendlerfrderung. Das ist jetzt auch mehrmals hier diskutiert worden. Wir haben auch zugestimmt, dass die Pendlerfrderung erhht bleiben soll. Wir waren da im gleichen Boot mit der Arbeiterkammer, aber wir haben deshalb zugestimmt, weil wir jetzt eine Wirtschaftskrise haben. Es ist uns aber sehr wohl bewusst, dass die Pendlerfrderung in Krnten seit Jahren weit ber dem sterreichdurchschnitt war, das gehrt schon lngst repariert (Abg. Trettenbrein: Jawohl!) und vor allem gehrt repariert, dass man die Frderung dass man die Leute zu den ffentlichen bringt. Das ist das Wichtigste! Man muss die Leute, das ist aber ein Problem! Es geht nicht so einfach, weil es fahren halt die ffentlichen so selten! Ich fahre oft nach Wien und nach Salzburg und so weiter, da sind die Zugsverbindungen miserabel! Die sind echt miserabel, auch bei uns die Busverbindungen und so weiter! Wissen Sie, was eine Buskarte von Klagenfurt nach Vlkermarkt kostet? Ich meine, wenn man da fter fhrt, das kann sich eine Mindestpensionistin nicht so leisten, das sind fast 20,--, die man zahlt fr einmal hin- und herfahren. Da kommt es den meisten billiger, mit dem Auto zu fahren, deswegen ist das aber so ein schwieriges Problem. Also, wir brauchen den ffentlichen Verkehr, auch zur Erreichung von Klimaschutzzielen. Das schafft Arbeitspltze und was auch Arbeitspltze schafft, was uerst beschftigungsintensiv ist, ist die Gebudesanierung, wenn man den Husern Mntel verabreicht. Wenn man da extrem investiert, wenn man schaut, dass diese ganzen Gebude aus den 70er Jahren, auch die ffentlichen Gebude wie Schulen und so weiter, auf einen Niedrigenergiestandard und Passivhausstandard kommt, das ist extrem beschftigungsintensiv und das wrde uns viele, viele, viele Arbeitspltze bringen. (Vorsitzwechsel: Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo.) Bei der Pendlerfrderung mssen wir uns etwas berlegen, das mssen wir ausgeglichener machen. Da muss Gerechtigkeit her und da mssen wir schauen, dass wir die Pendler vom Auto auf die Schiene bringen. Wir sollten da mit gutem Beispiel voran gehen, ffentlich fahren, mit dem Rad fahren wie ich, dann werden uns das die anderen auch lieber nachmachen. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion.)Dr. Lesjak

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Als Nchster in der Gruppe 7 bitte ich den Kollegen Trettenbrein ans Pult.Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Trettenbrein (FPK):

Trettenbrein

Herr Prsident! Hohes Haus! Arbeitnehmerpolitik ist automatisch Familiensozialpolitik, das wissen wir alle. Wir haben in Krnten mit Landeshauptmann Dr. Jrg Haider und Landeshauptmann Gerhard Drfler in den letzten Jahren groes Augenmerk darauf gelegt, um neue Arbeitspltze zu schaffen. Das ist auch im groen Mae gelungen, meine Damen und Herren! In den letzten Jahren haben wir viele auergewhnliche Initiativen gestartet, um den Wirtschaftsstandort Krnten attraktiv zu machen. Diese Entwicklung bedarf einer guten Wirtschafts- und Finanzpolitik, einer Finanzpolitik la Harald Dobernig, meine Damen und Herren! (Abg. Ing. Scheuch: Bravo! - Beifall von der FPK-Fraktion.) Mit dieser Wirtschaftspolitik, meine Damen und Herren, geht auch eine positive Arbeitnehmerpolitik Hand in Hand. Ein wichtiges Anliegen fr uns Freiheitliche waren immer die Lehrlinge, die Lehre mit Matura. Viele dieser Projekte sind allgemein bekannt und werden von den anderen Bundeslndern abgekupfert, auch von der Bundesregierung. Wir werden heute oder morgen ein Budget beschlieen, das sich in vielen Bereichen sehr positiv auf die Entwicklung des Krntner Arbeitsmarktes auswirken wird, meine Damen und Herren! Als Arbeitnehmervertreter, meine Damen und Herren, mchte ich mich bedanken beim Finanzreferenten Harald Dobernig. Und zwar dafr, dass fr den ANF, fr den Arbeitnehmerfrderungsbeirat, 9 Millionen Euro bereit gestellt werden. Das ist Geld des Landes Krnten fr weiteren Ausbau von Lehrwerksttten, aber auch fr Initiativen und Weiterbildung im Bereich der neuen Technologien.Zum Kollegen Astner und zum Dringlichkeitsantrag der SP von gestern ist zu sagen: Sie sollten sich besser informieren bei Ihrem Prsidenten und Sie sollten Ihrem Gewerkschafter nicht immer alles glauben! Tatsache ist, dass in den letzten Jahren bei der Jahresabrechnung im ANF immer zwischen 2 und 2,4 Millionen Euro brig geblieben sind. (Abg. Rossmann: Unglaublich!) Die Kollegin Adlassnig wei das, wir sitzen beide in diesem Gremium! Wenn jetzt im Budget 9 Millionen veranschlagt sind und der Wohnbauzuschuss nicht mehr ausbezahlt wird, was ja der Rechnungshof den Sie so gerne anrufen, liebe Kollegen von der SP schon seit Jahren fordert, weil es sich um eine klassische Doppelfrderung handelt und wir die 2 Millionen, die stehen bleiben, dazu rechnen, dann gibt es keine Krzung im ANF und bei den Arbeitnehmerfrderungen, meine Damen und Herren, sondern nur eine Optimierung der Mittel. Das gilt auch fr den Fahrtkostenzuschuss! (Beifall von der FPK-Fraktion.) Das gilt natrlich auch fr den Fahrtkostenzuschuss, meine Damen und Herren. Krnten hat die beste Pendlerfrderung aller Bundeslnder! Selbst wenn wir die Wegstrecke jetzt von 5 auf 15 Kilometer in eine Richtung erhhen, sind wir immer noch um 200 Prozent besser als das nchstbeste Bundesland, die Steiermark, meine Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.) In Salzburg, wo die rote Gabi haust, Entschuldigung, regiert, da gibt es 0,0, meine Damen und Herren, 0 Pendlerfrderung, da gibt es gar nichts, nada, nix, niente! (Abg. Mag. Darmann: Das ist Tatsache!) Meine Damen und Herren, seien wir uns doch einmal ehrlich: Wenn jemand von Viktring ins Krankenhaus pendelt, das ist kein Pendler! Entschuldigung, der lebt in der gleichen Stadt und der muss froh sein, dass er in seiner Stadt einen Arbeitsplatz hat. Den als Pendler zu bezeichnen? Der muss genau das machen, was die Kollegin Lesjak gesagt hat, nmlich die ffis benutzen. Dafr haben wir die Frderung jetzt umgestellt, dass diejenigen, die tatschlich Pendler sind, die von Wolfsberg nach Klagenfurt fahren, vom Metnitztal, vom Mlltal, wei ich, in die Stadt fahren, das sind Pendler und die bekommen eine erhhte Pendlerfrderung, meine Damen und Herren! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Der Prsident Goach, der Arbeiterkammerprsident Goach, meine Damen und Herren, der gibt im Jahr 1 Million Euro aus fr Marketing. (Abg. Mag. Darmann: Das ist unglaublich!) Das ist Raub an den Mitteln fr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, meine Damen und Herren. Das ist zu hinterfragen, meine Damen und Herren. (Beifall von der FPK-Fraktion.) Die Freunde von der Gewerkschaft, die frei gestellten Betriebsrte, die mit dem Pfeiferl durch die Stadt gezogen sind, liebe Freunde, sorgt bei den Kollektivvertragsverhandlungen dafr, dass die Menschen genug verdienen, dann brauchen wir sie nicht zu frdern! Das ist eure Aufgabe und nicht, mit dem Pfeiferl durch die Stadt zu laufen! (Beifall von der FPK-Fraktion. Zwischenruf von Abg. Kchl.) Fr mich als freiheitlichen Arbeitnehmervertreter, meine Damen und Herren, ist ein gutes Budget dann ein gutes Budget, wenn es im Sinne der Arbeitnehmer gestaltet wird und das ist dieses Budget im groen Mae! Vernnftig wre es, wenn Sie bei der Bundesregierung durchsetzen wrden, dass man alle Kosten fr den Weg zur Arbeit und von der Arbeit abschreiben knnte beim Lohnsteuerausgleich, (Beifall von der FPK-Fraktion.) aber dafr habt ihr den Kanzler, aber dafr hat er keine Zeit, weil er in der Gegend herumreisen muss. Wir sind fr die Arbeitnehmer! Die freiheitlichen Arbeitnehmer stehen hinter diesen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Krnten und das werden wir auch in Zukunft tun! (Abg. Ing. Scheuch: Bravo! - Beifall von der FPK-Fraktion.)

Trettenbrein

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Mit diesem Beitrag ist die Gruppe 7 abgeschlossen. Wir kommen zur Gruppe 8. Zu uns spricht jetzt der Erste Prsident Josef Lobnig.Dipl.-Ing. Gallo

Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Sehr geehrter Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! In aller Krze: Die Gruppe 8, die sich mit Dienstleistungen befasst, sind die Bereiche der Grundstcksbewirtschaftung des landeseigenen Grundbesitzes sowie der gesamten Instandhaltung. Ein groer Brocken in diesem Budget, zwei Sichtweisen. Die eine: Durch die im Jahr 2001 gegrndete Landesimmobiliengesellschaft sind bekanntermaen die ffentlichen Gebude an die LIG bertragen worden und wird auch von ihnen derzeit die professionelle Bewirtschaftung durchgefhrt, weil die Landesimmobiliengesellschaft nicht nur Verwaltung, Vermietung, Verkauf sondern auch Ansprechpartner als Dienstleister fr die ffentliche Hand ist. Wir selbst sind auch bei Bauvorhaben eingebunden in die Landesimmobiliengesellschaft, weil sie hier von der Bauaufsicht, vom Management, von der baulichen Beratung bis hin bei den vorhandenen Gebuden die energietechnische Sanierung von Liegenschaften vornimmt und auch Finanzierungsmglichkeiten bietet, die das Land eben braucht, um gnstige Finanzierungen fr diese baulichen Vorhaben bernehmen zu knnen. Wir selbst als Landhaus sind ebenfalls betroffen, weil manchmal immer der Vorwurf gemacht wird, nur die freiheitlichen Regierungsmitglieder sind mit groen Mitteln bedacht worden. Selbst wir hier im Landhaus haben ein groes Bauvorhaben mit einer Investitionssumme von knapp 4 Millionen Euro ins Auge gefasst, das ebenfalls zurckgestellt wurde. Wir haben auch mssen Abstriche vornehmen. Es ist die Sanierung des gesamten Landhauses, beginnend von der Dachsanierung ber die Wrmedeckenisolierung, ber den Fensteraustausch als groes Bauvorhaben jetzt vorgeplant worden und von der Finanzierung her eben aufgrund der budgetren Situation derzeit nicht machbar und wir werden das wahrscheinlich in der Zukunft erst in gewissen Bautranchen durchfhren knnen.Die Kostenreduktion ist natrlich auch im Rahmen dieser Bewirtschaftung von Seiten der LIG fr uns immer ein Thema gewesen. Warum? Weil wir gesagt haben, wenn diese Gebude an die professionelle Landesimmobiliengesellschaft bertragen werden, dann haben wir hier Einsparungsmglichkeiten, von der Bewirtschaftung, von der Planung, von der Abwicklung, von der Kostenberechnung und das sich dann letzten Endes im Budget niederschlgt. Daher ist es fr uns auch wichtig, dass Kosteneinsparungseffekte hier nicht nur Schlagworte sind, sondern dass hier tatschlich Einsparungspotentiale geortet und diese auch umgesetzt werden. Einen ganz groen Bereich bringt natrlich der Dienstleistungsbereich, die Annuittenzahlungen gegenber der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft. Sie wissen ja, dass die letzten Einnahmen im vorigen Jahr budgetr vereinnahmt wurden durch die letzte Tranche, die im Rahmen der Liegenschaftsverkufe eingenommen wurde. Da sind heuer natrlich weniger Einnahmen vorhanden und daher auch ein kameraler Abgang hier zu verzeichnen, weil alleine die Annuittenzahlungen gegenber der Krankenanstalten, der KABEG, ungefhr rund 130 Millionen ausmacht. Ein ganz groer Betrag, der eben ber diesen Bereich bedient wird. Und, vor allem, es ist auch wichtig zu wissen, dass auch mit dem Krankenhaus Neu versucht wird, und das war auch ein massives Interesse unseres Landeshauptmannes Dr. Jrg Haider, der gesagt hat, auch mit diesem neuen Krankenhaus und nicht mit dem alten Perlschnurmodell, das von einer Fraktion auch massiv vorangetrieben wurde, dass wir mit der Konzentration der gesamten Kernaufgaben von den Logistikbereichen hier Einsparungen jhrlich in einer Summe von 25 bis 30 Millionen Euro erreichen knnen. Wenn man auch den Wirtschaftsexperten und den Forschern rechnen lassen hat knnen und diese dem auch Glauben schenken knnen, dann sind wir hier auf einem guten Weg. Dasselbe Bild zeigt sich auch in der Realisierung des Verwaltungszentrums, das ja auch damals ber die LIG gebaut wurde, damit man von vielen Abteilungen, von insgesamt 36 Husern, die vom Land Krnten angemietet wurden, wo die Abteilungen letzten Endes untergebracht wurden, dass man das in ein Verwaltungszentrum konzentriert, damit dort Verfahrensablufe beschleunigt werden und Kostenreduktionen erreicht werden knnen. Daher knnen wir in Summe sagen, dass die Mittel natrlich knapper werden, dass es noch ein genaueres Kalkulieren, ein noch genaueres Einschtzen unserer Vorhaben geben wird, um die Kosten nicht in die Hhe zu treiben, sondern angepasst an unsere finanziellen Mglichkeiten. Daher sage ich fr unsere Fraktion, dass wir mit diesem Budget und auch in diesem Gebarungsbereich der Gruppe 8 natrlich zufrieden sind und auch unser Auslangen finden werden und daher findet das Budget unsere volle Untersttzung! Danke! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Lobnig

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Danke, Herr Prsident Lobnig! Zur Gruppe 8 gemeldet hat sich auch der Herr Abgeordnete Rolf Holub. Ich bitte ihn, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

(Abg. Ing. Scheuch: Herr, Erbarmen!) Der Herr Prsident ist aber gro. (Abg. Holub verstellt die Hhe des Rednerpultes.) Geschtzter Prsident! Hohes Haus! Gruppe 8, Dienstleistungen. Hauptwegfallende Einnahmen? Wer wird es erraten? Die Einnahmen aus dem KABEG-Deal, die wurden ja schon vorgezogen, um 76 Millionen weniger und eine Ausgabensteigerung natrlich bei den Annuittenleistungen an die KABEG 21,34 Millionen, das fllt auch da hinein. Was ich einmal mit dem Adi Stark bereden muss, das ist die Seekrone in Maria Wrth. Da ist ein Platzhalter fixiert, was wir zwei in Maria Wrth bauen werden. Schauen wir uns das einmal an. Grundstzlich befindet sich in der Gruppe landeseigener Grundbesitz. LIG-Stift Ossiach, da zahlen wir Pachtzins, auch ein bisschen mehr als das letzte Mal. Eine massive Steigerung gibt es bei den Ausgaben in der Post Forsterschlieung. Das wird wahrscheinlich ein groer Weg hinauf auf die Alm gewesen sein, von 15.000,-- auf 61.000,-- und eine Steigerung bei der Rechtsberatung, was immer das sein mag. Ich denke, da gibt es einen Dr. Sommer, der hier und da den Herrn Gernot Steiner bert. Das knnte da hineinfallen, weil wir haben uns auch vor Gericht gesehen. Grundstzlich gibt es auch Beamte, die das erledigen knnten. Die Rechtsberatungskosten muss man nicht auslagern. Da knnte man wirklich was einsparen. Wie gesagt, Gruppe 8, Holub fertig, danke! (Abg. Ing. Scheuch: Danke, Rolf! Fr die Krze, meine ich!)Holub

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Damit kommen wir zur Gruppe 9, der letzten Gruppe. Bevor ich dem ersten Redner, dem Kollegen Hans-Peter Schlagholz das Wort erteile, bitte ich, nachdem die Abstimmung naht, die Klubobleute dafr zu sorgen, dass auch die ntige Prsenz im Hause vorhanden ist. Ich orte Handlungsbedarf bei der SP und bei der VP. Ich bitte jetzt den Kollegen Hans-Peter Schlagholz ans Rednerpult!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Schlagholz (SP):Schlagholz

Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! Hohes Haus! Geschtzte Zuhrer! An die Adresse des Herrn Abgeordneten Trettenbrein: In den Jahren 2000 bis 2007 httet ihr auf Bundesebene Gelegenheit gehabt, ihr ward in einer Regierung, die Abgabenbelastungen der unselbststndig Erwerbsttigen deutlich zu reduzieren. Es war das die Zeit mit der hchsten Abgabenquote, hher als das heute der Fall ist, soviel dazu. Dass wir den Landeshaushalt ablehnen, das wird sich ja mittlerweile schon herumgesprochen haben, geschtzte Damen und Herren, das hat natrlich auch Grnde. Die mchte ich noch einmal ins Gedchtnis rufen, weil es ja gesagt werden muss. Es ist zum einen einmal der politische Stil, nmlich das Drberfahren, dass man zum Beispiel so wesentliche Materien in der Regierung nicht einmal auf der Tagesordnung hat, dass man die Dinge relativ kurzfristig vorgelegt bekommt, dass man von einem seit Jahrzehnten blichen Brauch Abstand nimmt, nmlich Referentengesprche zu fhren mit unserem Referenten hat es keine Gesprche gegeben dass Fragen, die gestellt werden, offen bleiben, nicht beantwortet werden, dass eine Sommerakademie, die mit dem Budget und mit der Budgetentwicklung des Landes zu tun hat, unter Ausschluss der zweitstrksten Fraktion stattfindet, weil sie gar nicht dazu eingeladen wird und dass auch in diesem Budget wie schon in vergangenen Budgets die Empfehlungen des Landesrechnungshofes absolut keinen Niederschlag finden. Wenn man so vorgeht, dann darf man sich nicht wundern, wenn man allein vom politischen Stil ableitend und natrlich auch inhaltlich eine Zustimmung zu einem Budget nicht erhlt! Klarerweise ndern sich die Zeiten. Es ist noch keine zwei Jahre her, da ist einer herauen gestanden und hat sich mit der Oppositionsrhetorik beschftigt, die er uns heute vorhlt, das ist der Herr Tauschitz. Heute haben halt wir diese Oppositionsrhetorik, weil wir genau aufgrund der von mir zitierten Einwendungen ganz einfach auch dazu gezwungen sind. Er hat halt die Budgetrhetorik. So einfach geht das von einem Tag auf den anderen. Man kann sich ndern, weil vorher ist ja nicht nachher, dann sollte man aber nicht mit dem nackten Finger auf andere zeigen.

Zur Schuldenhistorie, weil auch da immer wieder so getan wird, dass es eine Gruppe in diesem Haus immer dann, wenn es unangenehm und eng wird, einfach nicht gegeben htte. Es gibt jetzt einmal eine Zukunft, die ein klares Programm schreibt, das sich deutlich unterscheidet von der Schuldenentwicklung der letzten Jahre, nmlich quantitativ ganz enorm, um ein Vielfaches. Potentere sind da dahinter, steigen die Schulden. Geht man davon aus, dass wir in den letzten Jahren Mehreinnahmen hatten gegenber den Budgets, gegenber den budgetierten Einnahmen, die hher waren als die Nettoneuverschuldung, dann htten wir zumindest in den Jahren 2006, 2007 und 2008 in Wahrheit keine Neuverschuldung haben mssen. Warum ist das so? Weil es da nmlich ein Procedere gibt, da gibt es den Beschluss eines Landeshaushaltes. Das haben wir immer mitbeschlossen, damit wir arbeiten knnen, so wie es jetzt die VP begrndet, sie stimmt deshalb zu, sonst knnen wir im Land nicht arbeiten. So ndern sich die Dinge, vorher ist nicht nachher. Dann gibt es zum Landesvoranschlag einen Nachtragsvoranschlag. Jetzt auch ein paar Zahlen. In den Jahren 1999 bis 2008 bei zehn, bei elf Landeshaushalten hat die VP sechsmal zugestimmt, das heit, sie war sechsmal dabei. Bei den Nachtragsvoranschlgen in dieser Zeit, acht an der Zahl, waren sie viermal dabei, davon drei Nachtragsvoranschlge in der letzten Periode, damit wir das auch wissen, denn da drin steht das Krberlgeld. Ich sage das deshalb, weil ein Nachtragsvoranschlag ein Budget sehr massiv beeinflusst. Dann gibt es den Budgetvollzug und da habe ich eingangs ein Beispiel genannt. Wenn halt die budgetierten Einnahmen um ein Vielfaches bertroffen werden, nmlich so, dass auch die Nettoneuverschuldung darin aufgehen wrde, dann ist der Budgetvollzug nicht in Ordnung, daher haben wir allen Rechnungsabschlssen der Jahre 2005, 2006, 2007, 2008 keine Zustimmung gegeben, weil das, was wir beim Budgetbeschluss vereinbart haben am Ende, nmlich beim Vollzug, nie umgesetzt worden ist, geschtzte Damen und Herren!Warum knnen wir diesem Budget noch nicht zustimmen? Das ist die Schuldenentwicklung. So eine Dynamik ist nicht auf die Krise, die derzeit stattfindet, zurckzufhren, ist nicht nur auf die Steuerreform zurckzufhren. Dahinter steckt ein System! Da muss ich dem Abgeordneten Holub widersprechen, der gemeint hat, es hat sich hier etwas verndert. Es hat sich nichts verndert, weil es wird dasselbe System fortgesetzt! Dasselbe System wird fortgesetzt, sonst wrde es diese exorbitanten Steigerungen an Schulden nicht geben, nmlich bis 2014 haben wir 3,4 Milliarden! Dann kommt noch etwas dazu, was auch verantwortungslos ist: Wir haben in diesen Zeitrumen zwischen 2011 und 2012 keine Tilgung! Jetzt kann man ruhig sagen, in dieser Zeit gibt es keine endflligen Kredite, aber ein Entschuldungsfahrplan sieht etwas anders aus! Wenn wir die Finanzen des Landes in die Hand nehmen wollen und wenn wir auch fr knftige Generationen regulierend eingreifen wollen, dann muss man halt jedes Jahr ein bisschen auch etwas im Bereich der Tilgung machen und nicht nur zuschauen, wie die Zinsen davon galoppieren, weil 2011 zahlen wir bereits 59 Millionen nur an Zinsen, geschtzte Damen und Herren, daher ist auch in eurem Budgetfahrplan etwas nicht in Ordnung! Auf der anderen Seite, das Nehmen und das Geben bleibt aufrecht, das heit, keine neue Handschrift, am System wird festgehalten und es wird fortgesetzt. Auch im kommenden Jahr gibt es wiederum 25 Millionen und ein bisschen mehr fr die so genannten Eigenwerbungen. Jetzt wei ich schon, Produkte mssen verkauft und vermarktet werden. Aber wenn es halt heit, sparen und wenn es heit, weniger Geld, dann muss es auch in diesem Bereich ganz einfach weniger Geld geben. Wir brauchen keinen Nachtragsvoranschlag, das ist richtig, geschtzte Damen und Herren, weil wenn man sich die Verstrkungsmittel, die Kreditbertragungen anschaut, welche Mglichkeiten der Disposition ein Finanzreferent hat, dann ist gesichert, dass es auch im nchsten Jahr mit Sicherheit wieder diese so genannten feudalen Verteilungsaktionen geben wird, (Beifall von der SP-Fraktion.) auch wenn sie jetzt in keinem Budgetansatz niedergeschrieben sind! Die Mglichkeiten, auch hier kreativ zu sein, sind gegeben. (Zwischenruf von Abg. Ing. Scheuch.)

Dann haben wir das Nehmen. Es heit, lineare Krzungen gibt es, fnf Prozent, zehn Prozent. Im Sport haben wir 20 Prozent, bei der Arbeitnehmerfrderung 32 Prozent. Auch da sind wir im Widerspruch. Diese 2 Millionen mehr, die es gegeben hat, die sie nicht verbraucht haben, sie sind fr 2009 ja ohnedies eingespart worden, weil 2008, geschtzte Damen und Herren, waren es 14 Millionen die Arbeitnehmerfrderung, Frau Adlassnig, schauen Sie nach! 2008 14 Millionen, 2009 haben wir 12 gehabt und jetzt haben wir 8 Millionen und das in einer Phase der Krise, daher ist das zu untersttzen, was die Frau Abgeordnete Lesjak gesagt hat Arbeitnehmerfrderung, Sport 20 Prozent. Was passiert da? (Abg. Ing. Scheuch: Schlagi, beeile dich!) Jetzt wird es einmal so sein: Wenn einige Leute sich anmaen, eine Stunde zu reden, dann werden solche Dinge, die zu sagen sind, in diesem Hause auch gesagt werden. 20 Prozent werden im Bereich Sport gefrdert, Sportstttenbau sogar 32 Prozent. Mit der Begrndung des Herrn Referenten, bei den Dachverbnden gehrt eingespart: In sterreich ist die Verwaltung beim Sport die billigste in Europa, innerhalb sterreichs ist es in Krnten, wo die Sportorganisation am billigsten abluft. Das ist deshalb der Fall, weil ein Heer von ehrenamtlichen Funktionren dahinter steckt, geschtzte Damen und Herren! Das heit, hier kriegt der Dreck eine Watschn! Es wird im wichtigsten Bereich der Prvention und bei den Ehrenamtlichen gespart auf der einen Seite, und er glaubt damit, die Dachverbnde zu treffen, da hat er sich schwer geirrt. Auf der anderen Seite haben wir natrlich Mehrausgaben beim Heimatherbst, Mehrausgaben im Brauchtumsbereich und auch in ein paar anderen Bereichen. Ich stehe dazu, ich bin selbst bei einer Brauchtumsgruppe, geschtzte Damen und Herren, aber in Krnten hat Brauchtum schon stattgefunden, bevor es noch von euch vereinnahmt worden ist! Das ist genau das, was dahinter steckt, dass ihr so viele an Stimmen glaubt dort finanzieren zu mssen, daher haben wir dort so viel Geld. Auf der anderen Seite geht ihr davon aus, mit einer Nulllohnrunde sogar auch in den untersten Bereichen. Das ist ganz einfach nicht richtig, weil gerade jetzt wrde das Geld, das vor allem die kleinen Verdiener kriegen, 1:1 wieder in den Konsum weiter gegeben werden.Dann gibt es eine Gegenverrechnung in diesem Haus, geschtzte Damen und Herren! Auf der einen Seite wird der VP-Wunsch eingefhrt, nmlich die Fremdenverkehrsabgabe, ein Paket, das wir seinerzeit einmal beschlossen haben, um den Tourismus und die Gemeinden zu strken. Im Handumdrehen habt ihr dann mit der VP ein Familienpaket geschnrt und das Geld ausgegeben. Hier sollte reduziert werden und beim Kleinen Glcksspiel tun wir hinauf. Das heit, wir tun nichts anderes, als eine Sucht weiterhin zu legitimieren, damit sie stattfinden kann. Diese Form ist ganz einfach falsch! Dann haben wir noch etwas im Nehmen, die Pressefrderung. Das ist schon ein bisschen subtiler. Die ist jetzt nur einmal fr die Wochenzeitungen angesetzt, aber dem Vernehmen nach sollte es doch und die Mglichkeit Umschichtungen zu machen, das habe ich schon angesprochen eine Pressefrderung geben, aber eine erweiterte Pressefrderung. Man spricht davon, dass unter Umstnden der ORF, Landesstudio Krnten, auch ein Geld bekommen sollte. Jetzt bin ich durchaus der Meinung, das ist eine ffentlich rechtliche Anstalt, die ohnedies von Hrern und von Sehern subventioniert wird. Da braucht der Herr Haslitzer mit Sicherheit kein Geld, damit er sich dann von Orange auf Blau umfrben kann. Das kann absolut nicht sein, geschtzte Damen und Herren!Krnten ist reich! Wir wissen heute: Krnten ist nicht mehr reich. Wir sind in allen wirtschaftspolitischen Eckdaten in sterreich im letzten Drittel, wenn nicht Schlusslicht. Obwohl so immense Gelder in den letzten Jahren investiert worden sind, jetzt frage ich mich nur: Wohin ist es investiert worden? (Abg. Ing. Scheuch: In die Forschung!) Keine Nachhaltigkeit ist gegeben, geschtzte Damen und Herren, sonst htten wir genau beim Haushaltseinkommen, (Abg. Ing. Scheuch: In die Forschung! In die Forschung!) dann htten wir genau am Arbeitsmarkt, dann htten wir dort nicht diese eklatanten Probleme, wie wir sie jetzt haben, wenn tatschlich so immens und richtig in die Forschung investiert worden wre, meine geschtzten Damen und Herren! (Abg. Ing. Scheuch: Da sind wir am dritten Platz!) Es ist nicht alles dort hineingegangen. Schau, ich erspare es mir und auch aus zeitkonomischen Grnden, ich erspare es mir, dir zu sagen: Jeden Tag werden Beispiele gebracht, wohin die Gelder fr welche so genannten Leuchtturm-Projekte gegangen sind. Viele davon sind Gott sei Dank eh nicht umgesetzt worden, weil sonst wrden wir noch tiefer ins Loch hineinfallen. Das muss man schon auch dazu sagen! Bei allen Eckdaten sind wir nahezu Schlusslicht, geschtzte Damen und Herren! Nicht alles, weder der Landeshaushalt und schon gar nicht die Hypo ist ausschlielich auf die Finanzkrise zurck zu fhren. Sie hat zweifelsohne auch eine Dynamik dazu beigetragen, dass wir heute und in den nchsten Jahren wesentlich schlechter da stehen. Wir mssen noch eines wissen: Als wir mit der VP im Jahre 1999 aufgehrt haben, haben wir 1,1 Milliarden gehabt, 2010 werden es 2,5 Milliarden Verschuldung des Landes sein. Nur, in dieser Zwischenzeit sind Werte um ber 2 Milliarden verscherbelt worden. Ohne jetzt noch den letzten Deal mit der Hypo, was 2007 gemacht worden und verkauft worden ist, sind ganze 500 Millionen da und das allerdings auch nicht mehr lange, wie wir das heute aus einem Regierungsakt herauslesen konnten. Auch in diesem Bereich wird sich etwas tun, da habt ihr noch einen Aufklrungsbedarf, weil es immer geheien hat, dieser Bereich wird ja nicht angezapft, geschtzte Damen und Herren! Das heit, es gibt ja eine Ursache und das ist eine mentale, genau fr diese Situation, vor allem auch fr die Situation Hypo. Das ist eine mentale. Warum das so ist? Das sind die Gier und das berzogene Profitstreben, geschtzte Damen und Herren, und die totale Ignoranz vor dem Geld der einfachen Menschen!Auf der einen Seite feudal wachteln mit den Hundertern, auf der anderen Seite Null Respekt genau vor dem Geld der kleinen Leute, mit dem Tag fr Tag spekuliert wird in einer groen Manier. (Beifall von der SP-Fraktion.) Das Ergebnis kennen wir heute, Reputation ade, horcht euch ein bisschen um in Deutschland, wer da ein bisschen hellen Auges ist und zuhren kann, wei das. Die letzte TV-Sendung gestern Abend hat es ja sehr deutlich gezeigt, 200 Millionen ade, Anteile ade, das darf man auch nicht die waren ja was wert, vor ein paar Jahren waren die ja noch etwas wert, das muss man auch dazusagen. Und wenn einer nicht ganz neger ist in dem Land, das mchte ich schon auch noch dazusagen, und einen kleinen Funken nicht ganz neger ist und einen kleinen Funken an Demut hat, dann heit es heute Danke gegenber dem Bund und dann heit es heute Entschuldigung bei den Bayern. Auch das muss in dieser Runde einmal klar und deutlich gesagt werden, geschtzte Damen und Herren. Weil was ist denn schon dahinter gestanden? Was war jetzt eure ganze Energie in den letzten Tagen, wo ihr euch tatschlich zerrauft habt? Es ist einzig und allein darum gegangen, den Selbstbedienungsladen mit Hilfe eures Beiwagerls zu retten, damit dann halt auch in Zukunft noch kleinere Verteilungsaktionen wie in der Vergangenheit stattfinden knnen. Ich glaube, diese Koalition, diese Koalition ist ihrer Aufgabe absolut nicht gewachsen, geschtzte Damen und Herren! Ihr seid hchst gefordert, sptestens seit den Ausritten am gestrigen Tag, sptestens seit den Ausritten am gestrigen Tag! Da haben heute einige verkndet, dass sie stolz sind. Habt ihr unbedingt einen Grund, darauf stolz zu sein, dass ihr gestern das BZ sprich das BZ des Jrg Haider zu Grabe getragen habt? Kann man wirklich darauf stolz sein, dass der Herr Bucher, bis gestern noch euer Bundeschef, in der Zeitung schreibt, da ist mit Gestapo-Methoden vorgegangen worden. Geschtzte Damen und Herren, kann man darauf stolz sein? (Vorsitzender: Zur Sache! Abg. Ing. Haas: Steht das im Budget drin?) Nein! (Abg. Ing. Scheuch: Das hast du jetzt zuviel gesagt, Freund!) Kann man darauf stolz sein? Der Herr () Das steht in der Zeitung! (Abg. Ing. Scheuch: Dafr kriegst du einen Ordnungsruf!) Ja, das kannst du schon machen! Kann man stolz darauf sein in Richtung VP, mit so einem Partner tatschlich in der Koalition zu sein, geschtzte Damen und Herren? Vor lauter Stolz solltet ihr eigentlich den Weg frei machen fr eine Neuwahl! (Beifall von der SP-Fraktion. Klubobmann Abg. Ing. Scheuch meldet sich zur Geschftsordnung.)Schlagholz

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Zur Geschftsordnung hat sich Herr Klubobmann Ing. Kurt Scheuch gemeldet.

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Hoher Landtag! Sehr geehrter Herr Prsident! Der Vorredner und ich wnsche, das Protokoll dann auch bitte zu lesen und danach auch eine Sitzungsunterbrechung durchzufhren hat gesagt, hier ist mit Gestapo-Methoden vorgegangen worden. So eine Entgleisung, so eine Entgleisung hat es in diesem Haus noch nie gegeben! Wir werden das auf den Bndern abhren! Wenn und ich habe das so gehrt das so gesagt worden ist, ist in Wirklichkeit dieser Redner rcktrittsreif. Eine Entschuldigung wird hier nicht mehr gengen!

Ing. Scheuch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! (Abg. Schlagholz meldet sich zur tatschlichen Berichtigung.) Zur tatschlichen Berichtigung hat sich der Abgeordnete Schlagholz gemeldet. Bitte darum!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Schlagholz (SP):

Schlagholz

Herr Prsident! Geschtzte Damen und Herren! Ich habe hier aus der Kleinen Zeitung zitiert. (Der Redner hlt die Zeitung hoch.) Ich habe gesagt, euer Bundes () der Herr Bucher, bis gestern noch euer Bundesvorsitzender hat gesagt, mit Gestapo-Methoden, angeblich mit Gestapo-Methoden ist hier vorgegangen worden. (Es erfolgen Einwnde aus der FPK-Fraktion. Abg. Zellot: Das Wort angeblich ist nicht gefallen!) Ich habe das wortwrtlich da heruntergelesen! Ich habe den Herrn Bucher zitiert, BZ-Chef Josef Bucher ber angeblich Gestapo-hnliche Szenen, so habe ich das gesagt und fertig!

Schlagholz

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! (Klubobmann Abg. Ing. Scheuch meldet sich erneut zur Geschftsordnung.) Es hat sich noch einmal zur Geschftsordnung Klubobmann Ing. Scheuch gemeldet. Bitte!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Herr Prsident! Ich fordere noch einmal eine Sitzungsunterbrechung. Ich sage und alle Leute haben es hier gehrt dass das nicht so gewesen ist. (Einwnde aus der SP-Fraktion.) Eine Entschuldigung wird hier nicht gengen. Das ist dem Haus nicht wrdig, das hat sich niemand hier verdient, das ist auch nicht entschuldigbar mit einer emotionalen Debatte. Das ist der Tiefpunkt, den ich jedenfalls in meiner politischen Ttigkeit hier im Haus erlebt habe.

Ing. Scheuch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! Ich werde so vorgehen. Vorerst aber kommt die 56. Wortmeldung zum Budget und den Begleittagesordnungspunkten. (Klubobmann Abg. Ing. Scheuch meldet sich erneut: Herr Prsident!) Bitte!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Herr Prsident! Ich ersuche noch einmal um eine Sitzungsunterbrechung und zumindest um eine Stehprsidiale. Eine Sitzungsunterbrechung, glaube ich, sollte zugestanden werden bei solch einer Verfehlung hier im Haus.

Ing. Scheuch

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Gut, dann unterbreche ich die Sitzung fr eine Stehprsidiale. (Unterbrechung der Sitzung von 18.04 Uhr bis 18.09 Uhr. Nach Absprache mit dem Vorsitzenden stellt der Schriftfhrer Dir. Mag. Wei das Abspielen des mitlaufenden Bandes der Tonanlage auf lautes Abspielen um und lsst, fr alle im Plenarsaal Anwesenden hrbar, die Stelle aus der Rede des Abg. Schlagholz, zu der von KO Abg. Ing. Scheuch eine Sitzungsunterbrechung beantragt wurde, ablaufen.) So, wir nehmen die unterbrochene Sitzung wieder auf. Es hat sich der Herr Kollege Schlagholz noch einmal zur Geschftsordnung zu Wort gemeldet. Oder nicht? (Abg. Schlagholz: Der Kollege Seiser! Abg. Seiser: Ich habe mich zu Wort gemeldet!) Der Herr Kollege Seiser! Bitte, zu sprechen!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzter Herr Prsident! Ich denke, es ist unmissverstndlich nachgewiesen, dass der Herr Kollege Schlagholz aus der Zeitung zitiert hat und ich fordere den Kollegen Klubobmann Scheuch auf, sich zu entschuldigen!Seiser

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! (In der Abgeordnetenbank entwickelt sich ein Zwiegesprch zwischen KO Abg. Ing. Scheuch und KO Abg. Seiser. Abg. Ing. Scheuch: Nein, steht ja nicht so drin, Gestapo-Methode! Steht Gestapo-Methoden drin in einer Zeitung oder nicht? Abg. Schlagholz: Herr Prsident! KO Abg. Ing. Scheuch: Steht ja nicht drin, Gestapo-Methode! Abg. Schlagholz hebt ein Exemplar der Kleinen Zeitung hoch: So steht es drin!)Dipl.-Ing. Gallo

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Bitte, Herr Abgeordneter Schlagholz zur Geschftsordnung!

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Schlagholz (SP):

Schlagholz

Zur Geschftsordnung, Herr Prsident! Nachdem ich auch einer bin, der zwar nicht eifrig, aber ab und zu die Medien studiert, habe ich den heutigen Medien ein paar Dinge entnommen. Unter anderem auch als berschrift Es haben nur die Stiefel gefehlt. Das stammt nicht von mir, das ist auch eine Aussage, eine wiedergegebene, von einem BZler, noch BZler. Und der BZ-Chef Josef Buchner uert angebliche Gestapo-hnliche Szenen beim berfallsartigen Abspalten des Krntner BZ und seinen Absichten. (Abg. Ing. Scheuch: Das ist aber ein bisschen ein Unterschied, gell! Das ist aber ein bisschen ein Unterschied!) Das heit Gestapo-hnliche Szenen und Methoden. Sind da Unterschiede? Glaube ich nicht, aber trotzdem zur Gte dieses Hauses, ich habe wirklich nur zitiert, ein Zitat verwendet und vielleicht ein bisschen umformuliert. Sollte in dieser Umformulierung die FPK sich hier tatschlich in ihrem Ansehen eingeschrnkt fhlen, dann mchte ich sagen, bedaure ich das! (Beifall von der FPK-Fraktion.)Schlagholz

Vorsitzender Dritter Prsident Dipl.-Ing. Gallo (FPK):

Dipl.-Ing. Gallo

Dankeschn! Wir kommen jetzt endgltig zur 56. Wortmeldung, die das Budget fr 2010 und die Begleittagesordnungspunkte betrifft. Einer muss der Letzte sein, es ist der Herr Kollege Rolf Holub.

Dipl.-Ing. Gallo

Abgeordneter Holub (GR):

Holub

Geschtzter Herr Prsident! Hohes Haus! Wie versprochen nur eine Minute, ganz kurz. Ich werde zitieren, aber diesmal aus dem Budget und werde aber auch etwas interpretieren. Die Rcklagen sind auf Null gegangen, das war schon voriges Jahr abzusehen. Die Ertragsanteile sind meiner Meinung nach in den nchsten Jahren zu hoch angesetzt, das wird nicht so viel kommen, wir werden eine grere Krise haben. Da werden uns noch einige, ja ich wrde sagen, 50 bis 60 Millionen werden uns da noch abgehen beim Finanzausgleich. (Um 18.12 Uhr bernimmt 1. Prs. Lobnig den Vorsitz.) Wir haben natrlich auch eine Steuerreform voriges Jahr, sagen wir auf das Auge gedrckt bekommen, dadurch ist natrlich auch weniger Geld da und die Finanzierungsbeschaffungsmittel, das was wir brauchen, praktisch das Geld, mit dem wir das Geld einkaufen, ist im Steigen. Wir waren im 08er, 09er-Jahr schon bei 129 Millionen pro Jahr, das ist sehr hoch. Es steigt in den nchsten Jahren nur deswegen nicht so eklatant an, weil wir einfach die Schulden nicht zurckzahlen, weil wir die Tilgungen nicht leisten und ich bin damit am Ende. Danke!

Holub

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Somit, meine sehr geschtzten Damen und Herren, liegt mir keine weitere Wortmeldung mehr zu den Tagesordnungspunkten 5 bis einschlielich 14 vor, daher schliee ich die Generaldebatte und erteile dem Berichterstatter zum Tagesordnungspunkt 5 das Schlusswort.

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Danke, Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Geschtzte Damen und Herren! Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Der Krntner Landtag wolle beschlieen:Dem von der Krntner Landesregierung vorgelegten Landesvoranschlag fr das Jahr 2010 wird gem Artikel 60 Abs. 2 mit folgenden Betrgen die verfassungsmige Zustimmung erteilt: Gesamteinnahmen 2.121.254.500,--

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Herr Abgeordneter, darf ich kurz unterbrechen. Das ist der Antragstext fr die 3. Lesung, wir wollen in die gruppenweise Abstimmung gehen und bitte daher auch um die gruppenweise Vortragung der Einnahmen und Ausgaben von Gruppe 0 bis Gruppe 9. (Der Vorsitzende bespricht mit Schriftfhrer Dir. Mag. Wei. die Vorgangsweise.) Bitte, Herr Abgeordneter, die genaue Bezeichnung zur Gruppe und dann die Summe der Einnahmen und Summe der Ausgaben. Bitte!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 0 Vertretungskrper und Allgemeine Verwaltung: Einnahmen 33,077.900,-, Ausgaben 257,496.300,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 0 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 1!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 1 ffentliche Ordnung und Sicherheit: Einnahmen 527.300,--, Ausgaben 10,676.900,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 1 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 2!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft: Einnahmen 377,568.600,--, Ausgaben 506,262.900,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 2 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zu Gruppe 3!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus: Einnahmen 5,319.800,--, Ausgaben 53,314.300,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 3 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 4!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbaufrderung: Einnahmen 280,416.200,--, Ausgaben 494,151.800,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 4 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 5!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 5 Gesundheit: Einnahmen 131,475.900,--, Ausgaben 263,454.400,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 5 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist wiederum mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 6!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 6 Straen- und Wasserbau, Verkehr: Einnahmen 24,967.200,--, Ausgaben 140,726.300,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hier liegt uns ein Abnderungsantrag vor. Ich ersuche den Landtagsdirektor, den Antrag zu verlesen!

Lobnig

Schriftfhrer Direktor Mag. Wei:

Mag. Wei

Abnderungsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs mit folgendem Wortlaut: Nachstehend angefhrter Voranschlagsansatz ist wie folgt zu veranschlagen: VA 1/63111 Schutz- und Regulierungsbauten 7760 001 Beitrge fr Flussregulierungen 4,500.000,--. Die Ausgaben in der Gruppe 6 erhhen sich um 1,329.400,--. Haushalt 1/91430 Krnten Werbung GesmbH 7678 087 Frderung von Veranstaltungen 517.000,--, 1/97011 Verstrkungsmittel 0,--, 7298 001 0,--, 7298 002 0,--; Die Ausgaben in der Gruppe 9 vermindern sich um 1.329.400,--.

Mag. Wei

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Sie haben den Abnderungsantrag gehrt. Ich lasse nun einmal ber den Abnderungsantrag abstimmen. Wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen. Dieser Antrag ist leider nicht in der Mehrheit, er ist in der Minderheit. Ich lasse nun ber den urschlichen Antrag ber die Gruppe 6 abstimmen. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zur Gruppe 7!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 7 Wirtschaftsfrderung: Einnahmen 8,521.700,--, Ausgaben 103,704.900,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Hier liegt mit ebenfalls ein Abnderungsantrag vor. Ich ersuche den Landtagsdirektor bitte um die Verlesung!

Lobnig

Schriftfhrer Direktor Mag. Wei:

Mag. Wei

Abnderungsantrag von Abgeordneten des SP-Klubs mit folgendem Wortlaut:Nachstehend angefhrte Voranschlagsanstze sind wie folgt zu veranschlagen:VA 1/78210 5 Krntner Arbeitnehmerfrderung; 7678 Frderungsbeitrge des Landes 6,516,000,--, 7678 005 Frderungsbeitrge Fahrtkostenzuschsse 5,900.000,--. Die Ausgaben in der Gruppe 7 erhhen sich um 3,403.200,--. 1/74100 9 Image- und Beratungskampagne, 7280 Entgelte fr Leistungen von Firmen 61.300,--; 1/78219 5 Entwicklung des Gewerbewesens, 78219 Frderungsbeitrge des Landes 0,--. Die Ausgaben in der Gruppe 7 vermindern sich um 3,403,200,--.

Mag. Wei

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Sie haben den Antrag gehrt. Ich lasse ber den Abnderungsantrag abstimmen. Wer diesem Antrag die Zustimmung gibt, bitte um ein Handzeichen! Das ist wiederum nicht die Mehrheit. Ich lasse nun ber den urschlichen Antrag der Gruppe 7 abstimmen. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so angenommen. Wir kommen zur Gruppe 8!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 8 Dienstleistungen: Einnahmen 2,245.800,--, Ausgaben 131,530.300,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 8 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Bitte kommen wir zu Gruppe 9!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Gruppe 9 Finanzwirtschaft: Einnahmen 1.257,134.100,--, Ausgaben 159,936.400,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von Gruppe 9 wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, die Summen der Einnahmen und Summen der Ausgaben vorzutragen!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Summe der Einnahmen im ordentlichen Haushalt 2.191,254.500,--, Ausgaben 2.121,254.500,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme der Gesamtsumme der Einnahmen als auch der Ausgaben des ordentlichen Haushaltes wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Bitte nun die dritte Lesung!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Der Landtag wolle beschlieen:

Dem von der Krntner Landesregierung vorgelegten Landesvoranschlag fr das Jahr 2010 wird gem Artikel 60 Abs. 2 mit folgenden Betrgen die verfassungsmige Zustimmung erteilt:

Gesamteinnahmen 2.121.254.500,--, Gesamtausgaben 2.121.254.500,--.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme der 3. Lesung wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Somit ist der Tagesordnungspunkt 5. erledigt. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 6. und hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte!

Mandl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Der Landtag wolle beschlieen:

Das von der Krntner Landesregierung vorgelegte Budgetprogramm gem Art. 61 Abs. 1 Krntner Landesverfassungsgesetz K-LVG, LGBl. Nr. 85/1995, idgF, fr die in die Gesetzesperiode fallenden Finanzjahre 2010 bis 2014 wird zustimmend zur Kenntnis genommen.

Ich beantrage die Annahme.

Mandl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Bitte um ein Handzeichen, wer dem zustimmt! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 7. und auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte!Stromberger

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage zum Entwurf eines Beschlusses, mit dem der Landesregierung Zustimmungen und Ermchtigungen zum Landesvoranschlag 2010 erteilt werden. Der Landtag wolle beschlieen.

Stromberger

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Ich wrde, Entschuldigung, unterbrechen und ich wrde den Antrag stellen auf ziffernmige Abstimmung hier, weil die erste Lesung bereits im Budgetausschuss erfolgt ist. Wer diesem Antrag bitte zustimmt, mge ein Handzeichen geben! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte um die buchstabenmige Verlesung und Beantragung!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stromberger (FPK):

Stromberger

Der Landtag wolle beschlieen:A)Gem. Art. 60 Abs. 1 Krntner Landesverfassung, K-LVG, LGBl. Nr. 85/1996 idgF, werden folgende Zustimmungen und Ermchtigungen fr die Haushaltsfhrung erteilt:

1.In die Gebarung des Finanzjahres 2010 drfen aus der Gebarung des Jahres 2009 vor Abschluss der Bcher buchmig im Wege der Rcklagen bertragen werden

a)nicht verbrauchte Kredite des Voranschlages, denen zweckbestimmte Einnahmen gegenberstehen, ber die bis zum Ende des Finanzjahres noch nicht verfgt wurde;b)die nicht verbrauchten Kredite des Voranschlages, denen keine zweckbestimmten Einnahmen gegenberstehen;c)die nicht verbrauchten Kredite jener Anstze des ordentlichen Voranschlages, die entsprechend dem Beschluss der Krntner Landesregierung vom 10.11.1999 den eingerichteten Budget-Centern in allen Krntner Bezirkshauptmannschaften bzw. entsprechend dem Beschluss der Krntner Landesregierung vom 18.11.2008 dem im Rahmen der Abteilung17 vorerst befristet bis 31.12.2009 eingerichteten Budgetcenter zur Bewirtschaftung bertragen sind.Die Rcklagenbildung im Wege der Kreditbertragung in den einzelnen Gebarungsbereichen wird hinsichtlich der Grenordnung bei der Position lit. b) und lit. c) vom Gebarungserfolg des Haushaltsjahres 2009 abhngig sein.

2.ber die Ausgabenkredite des Voranschlages 2010 darf nur verfgt werden, wenn die zur Bedeckung erforderlichen Einnahmen sichergestellt sind.

3.Der Landesfinanzreferent wird ermchtigt, in den Durchfhrungsbestimmungen zum Landesvoranschlag 2010 entsprechende Sperren auf das Prliminare von zu bestimmenden Haushaltsbereichen (Gebarungsgruppen) solange zu verfgen, bis die Zuweisung der veranschlagten Einnahmen des Haushaltes sichergestellt ist und es zur Einhaltung der Bestimmungen des jeweils geltenden sterreichischen Stabilittspaktes fr notwendig erachtet wird.Die jeweiligen Durchfhrungsbestimmungen sind dem Regierungskollegium zur Beschlussfassung vorzulegen.

Ein allfllig verbleibender Gebarungsberschuss des Rechnungsjahres 2009 ist zur

Hintanhaltung von Darlehensaufnahmen zur Abgangsdeckung des Haushaltes der Gebarung des Budgetvollzuges 2010 zuzufhren oder zur Bedeckung eines allflligen Nachtragsvoranschlages zum Landesvoranschlag 2010 zu verwenden oder sptestens im Landesvoranschlag des zweitnchsten Finanzjahres zu veranschlagen. Wird im Rechnungsjahr 2009 mit einem Gebarungsabgang abgeschlossen, ist dieser sptestens im Landesvoranschlag des zweitnchsten Finanzjahres zu veranschlagen.

4.Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, die Erffnung von neuen Haushaltsanstzen und -posten sowie notwendig werdende ber- oder auerplanmige Ausgaben, die ihre Bedeckung in Ausgabeneinsparungen finden oder denen Mehreinnahmen gegenberstehen, zu genehmigen.

Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, im Rahmen der Durchfhrungsbestimmungen zum Landesvoranschlag 2010 hinsichtlich der im Wege des Landesvoranschlages den jeweiligen Bewirtschaftern (Abteilungen) zur Verfgung gestellten Kreditmittel die Vornahme von Kreditverschiebungen innerhalb des Referatsbereiches zu erleichtern.

5.Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, ber Mehreinnahmen aus der Rckzahlung von Fernwrmedarlehen in der Weise zu verfgen, dass sie ausgabenseitig zweckbestimmt fr die Vergabe neuer Darlehen fr Energiemanahmen verwendet werden.

Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, ber Einnahmen an EU-Frdermittel, die fr Projekte der ausgelaufenen Programmperiode 2000 - 2006 im Rahmen von EU-Sonderprogrammen vorfinanziert werden mussten, in der Weise zu verfgen, dass diese zweckgebunden fr die Landesmittel-Kofinanzierung bzw. Vorfinanzierung von EU-Mittel fr EU-Frderprogramme der laufenden Programmperiode oder fr die Finanzierung oder Frderungen von Investitionsmanahmen im jeweiligen Bewirtschaftungsbereich herangezogen werden knnen.

7.Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, Mehreinnahmen (Zinsen- und Tilgungsleistungen) aus gewhrten Darlehen aus Sozialbaumanahmen fr die Finanzierung von neuen Sozialbaumanahmen zu verwenden oder diese einer eigenen Rcklage zuzufhren.

8.Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, zur Erzielung optimaler Veranlagungserlse auch kurz- und mittelfristige Darlehen (Laufzeit max. 3 Jahre) an die Republik sterreich, andere Gebietskrperschaften, Fonds und Gesellschaften im Mehrheitseigentum von Gebietskrperschaften sowie an Krperschaften des ffentlichen Rechtes zu gewhren bzw. Forderungen aus solchen Darlehen fr einen kurz- und mittelfristigen Zeitraum (Laufzeit max. drei Jahre) zu erwerben.

B)

1.Gem Art. 64 Abs. 2 K-LVG wird der Krntner Landesregierung die Ermchtigung erteilt, zum Haushaltsausgleich des ordentlichen Voranschlages 2010 die Aufnahme von Darlehen und die Begebung von Anleihen samt Anhang in Hhe von 247,495.000,-- vorzunehmen, sofern eine andere Bedeckungsmglichkeit nicht gegeben ist. Die Ermchtigung fr diese Darlehensaufnahmen gilt fr das laufende und das darauf folgende Haushaltsjahr und dient zur Ausfinanzierung der vom Krntner Landtag genehmigten Manahmen des Landesvoranschlages 2010.

2.Zum Zwecke der Sicherstellung der bestmglichen Finanzierung wird die Krntner Landesregierung gem Art. 64 Abs. 2 K-LVG ermchtigt, Darlehen bei der Republik sterreich (Bundesfinanzierungsagentur) aufzunehmen, um diese an Gemeinden oder Fonds und Krperschaften ffentlichen Rechtes des Landes oder an die Landesimmobiliengesellschaft Krnten GmbH weiterzugeben.

3.Zur Sicherung des Gebarungsablaufes knnen bei Bedarf zur vorbergehenden Kassenstrkung Barvorlagen aufgenommen bzw. berziehungen des Landeskontos vorgenommen werden, welche jedoch sptestens bis zum Ende des laufenden Haushaltsjahres zurckgezahlt bzw. ausgeglichen sein mssen.

4.Die Krntner Landesregierung wird dafr Sorge tragen, dass bereits durch einen Ermchtigungsbeschluss des Krntner Landtages aufgenommene Altdarlehen, die keine marktgerechten Konditionen aufweisen, gekndigt und hiefr Ersatzdarlehen aufgenommen bzw. Umschuldungen vorgenommen werden.

5.Im Zusammenhang mit aufgenommenen und im Haushaltsjahr zur Tilgung anstehenden Darlehen und Anleihen des Landes in Fremdwhrung wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, bei ungnstigen Whrungstauschverhltnissen aus Grnden der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit und Zweckmigkeit von einer Rckfhrung Abstand zu nehmen und eine Prolongation solcher Finanzschulden bzw. eine Neuaufnahme wieder in der betreffenden Fremdwhrung vorzunehmen.

6.Die Krntner Landesregierung wird ermchtigt, im Sinne eines den neuesten Anforderungen entsprechenden und zeitgemen Finanz- und Schuldenmanagements Darlehensbegleitgeschfte durchzufhren, d.s. Zins- und/oder Whrungsgeschfte, die geeignet sind, die Zins- und Rckzahlungsbelastungen bestehender Darlehens- und Anleiheverbindlichkeiten und/oder die aus diesen erwachsenden Risken (Zinsen-, Barwert- sowie Whrungsrisken) zu verringern.

Dabei drfen zu keinem Zeitpunkt aushaftende Zinsgeschfte die Hlfte des ausstehenden Umlaufes an Darlehens- und Anleiheverbindlichkeiten berschreiten, ebenso nicht die aushaftenden Whrungsgeschfte.Fr diese Geschfte sind durch die Krntner Landesregierung betragsmige Verlustlimite einzurichten, die insgesamt unter Einrechnung der Ergebnisse aller in den letzten Budgetjahren gettigten noch aufrechten gleichartigen Geschfte zusammen 0,5 vH der Gesamteinnahmen laut Landesvoranschlag 2010 nicht bersteigen.

C)Die Krntner Landesregierung wird gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG ermchtigt, im Finanzjahr 2010 Bestandteile des beweglichen Landesvermgens nach den Grundstzen der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmigkeit zu verwalten und darber bis zu einem Wert von hchstens 100.000,-- im Einzelfalle zu verfgen.Die Krntner Landesregierung wird gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG ermchtigt, im Rahmen der Verwaltung und Verfgung ber Bestandteile des beweglichen Landesvermgens auf Forderungen aus Beteiligungen oder gewhrten Darlehen ber 100.000,-- zu verzichten, sofern unter Anwendung der Grundstze der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmigkeit aus wirtschafts- und arbeitsmarktpolitischen Interessen oder sonstiger wesentlicher Landesinteressen die Einleitung oder Durchfhrung eines Konkurs- oder Ausgleichsverfahrens vermieden werden knnte, darber ein positives Gutachten der Krntner Sanierungsgesellschaft oder einer gleichwertigen Bundesfrderungsstelle vorliegt und die Bewilligung des Krntner Landtages nicht mehr rechtzeitig eingeholt werden kann.ber jede derartige im Finanzjahr 2010 getroffene Verfgung hat die Krntner Landesregierung binnen einem Monat dem Krntner Landtag zu berichten.Fr die Veruerung von aufgelassenen und entbehrlich gewordenen Straenflchen gilt die mit Beschluss des Krntner Landtages vom 12.10.2006, Ldtgs.Zl. 305-3/29 erteilte Ermchtigung.

D)Gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, fr Anleihen, Darlehen und sonstige Verbindlichkeiten, die der Krntner Wirtschaftsfrderungsfonds entsprechend den Bestimmungen des Krntner Wirtschaftsfrderungsfondsgesetzes ( 32 Abs. 1 lit. d) zur Aufbringung seiner Fondsmittel zeichnet, aufnimmt bzw. eingeht, Haftungen bzw. Garantien bis zu einem Gesamtbetrag von 38,000.000,-- zu bernehmen.Bei der Berechnung des Gesamtbetrages 38,000.000,-- sind die damit zusammenhngenden Zinsen und Nebenkosten nicht anzurechnen.

Die Mglichkeit der Fremdfinanzierung des Krntner Wirtschaftsfrderungsfonds zur Aufbringung seiner Fondsmittel bzw. die damit verbundene bernahme von Haftungen und Garantien durch das Land Krnten beschrnkt sich aus Grnden der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Zweckmigkeit nicht auf das laufenden Haushaltsjahr, sondern kann bis zur maximalen Hhe oben angefhrten Ermchtigungsrahmens auch in den Folgejahren in Anspruch genommen werden.

E)Gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, fr Anleihen, Darlehen und sonstige Verbindlichkeiten, die die Landesimmobiliengesellschaft Krnten GmbH im Zusammenhang mit Investitionsmanahmen im Interesse des Landes zeichnet, aufnimmt bzw. eingeht, Haftungen bzw. Garantien bis zu einem Hchstausma von max. 8 Mio. zu bernehmen. Bei Berechnung des Gesamtbetrages von 8 Mio. sind die damit zusammenhngenden Zinsen und Nebenkosten nicht anzurechnen.

F)Gem Art. 64 Abs. 1 der K-LVG iVm 41 Abs. 4 lit. d des Krankenanstalten-Betriebsgesetzes, LGBl.Nr. 44/1993, idgF, wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, fr ein von Seiten der Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft zur Abdeckung des in der Folge von Seiten der Krntner Gemeinden fr das Jahr 2010 zu tragenden Anteils am Betriebsabgang (30 % des Nettogebarungsabganges minus Tilgungsaufwendungen fr Investitionen) zu besorgenden Fremdfinanzierung am Kapitalmarkt in Form von Anleihen, Darlehen oder sonstigen Verbindlichkeiten Haftungen bzw. Garantien bis zum Hchstausma von 67,659.300,-- zu bernehmen. Bei Berechnung des Gesamtbetrages von 67,659.300,-- sind die damit zusammenhngenden Zinsen und Nebenkosten nicht anzurechnen. Dabei ist die Fremdfinanzierung der KABEG bzw. die damit verbundene bernahme der Haftungen bzw. Garantien durch das Land Krnten im Haushaltsjahr 2010 und im Folgejahr mglich.

G)Gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, zur Sicherstellung der kurzfristigen Liquiditt der Krntner Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft Haftungen und Garantien fr von dieser bei Kreditinstituten, Banken oder sonstiger Seite aufzunehmender Barvorlagen bis zu einem Volumen von 60 Mio. zu bernehmen. Dabei ist darauf Bedacht zu nehmen, dass am Ende des Rechnungsjahres 2010 der Stand der offenen Barvorlagen der KABEG max. dem Wert entspricht, der lt. genehmigtem Budget der KABEG im Wege von behafteten Fremdmittelaufnahmen fr Zwecke der Abdeckung des genehmigten Nettogebarungsabganges und des ausgewiesenen Investitionsvolumens noch nicht genutzt wurde.H)Gem Art. 64 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, die Anleihen, Darlehen, Leasing und sonstige Verbindlichkeiten, die die Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft entsprechend den Bestimmungen des Krankenanstalten-Betriebsgesetzes ( 41 Abs. 4) zur Aufbringung ihrer Mittel zur Finanzierung des Investitionshaushaltes, exkl. Erwerb des unbeweglichen Landesvermgens zeichnet, aufnimmt bzw. eingeht, bis zum Abschluss einer neuen Vereinbarung ber die Investitionsfinanzierung der Krntner Landeskrankenanstalten fr die Jahre 2010 2014 im Jahre 2010 Haftungen bzw. Garantien im Ausma von 45 Mio. zu bernehmen. Bei der Berechnung des Gesamtbetrages sind die damit zusammenhngenden Zinsen und Nebenkosten nicht anzurechnen. Gleichzeitig gelten die sonstigen eingerumten, aber nicht ausgeschpften Ermchtigungen fr Haftungsbernahmen betreffend die Finanzierung von Investitionsmanahmen der KABEG der Vorjahre, inkl. 2009, als verfallen.I)Gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, im Zusammenhang mit Aktivitten zur Umschuldung von bereits aufgenommenen und behafteten Fremdfinanzierungen der Fonds des Landes, der KABEG und der Landesimmobiliengesellschaft Krnten GmbH neue Haftungen bzw. Garantien bis zum Hchstausma der zum Zeitpunkt der Umschuldung noch offenen Verbindlichkeiten aus der behafteten bzw. garantierten Fremdfinanzierung (Anleihen, Darlehen oder sonstige Verbindlichkeiten) zu bernehmen. Dabei ist eine Ausweitung des jeweils aktuellen Haftungs- bzw. Garantierahmens ausdrcklich ausgeschlossen.

J)Zustzlich wird die Krntner Landesregierung gem. Art. 64 Abs. 1 K-LVG ermchtigt, fr von Seiten der KABEG, von Fonds des Landes bzw. der Landesimmobiliengesellschaft Krnten GmbH im Zusammenhang mit auf variable Zinsbasis aufgenommene Fremdfinanzierungen im Interesse der Wirtschaftlichkeit, Zweckmigkeit und Sparsamkeit aufzuschlieende Absicherungsgeschfte, Haftungen und Garantien zu bernehmen.

K) Gem Art. 64 Abs. 2 der Krntner Landesverfassung wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, zur Vorfinanzierung von Straenbauvorhaben im Bereich der Landesstraen L im Wege eines Forderungseinlsemodells gem. 1422 ABGB mit der HYPO Alpe-Adria-Bank AG bzw. anderen Finanzierungsinstituten im Jahre 2010 Investitionen im Ausma von 5 Mio. zu marktkonformen Konditionen zu finanzieren.

L)Zur Fortfhrung des vom Kollegium der Krntner Landesregierung in der 37.Regierungssitzung am 6.2.1996 beschlossenen Projektes Fuhrparkmanagement wird die Krntner Landesregierung gem. Art. 64 Abs.1 ermchtigt, im Finanzjahr 2010 im Rahmen der im Landesvoranschlag 2010 vorgesehenen Dotierung (Detail)Leasingvertrge fr maximal 105 Kraftfahrzeuge im Rahmen des mit der Firma Leaseplan abgeschlossenen (Rahmen) Leasingvertrages abzuschlieen.

M)Gem Art. 64 Abs. 1 K-LVG wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, zum Zwecke der ausreichenden Finanzierung von Manahmen und Vorhaben im Bereich des Siedlungswohnbaues und im Bereich der Althaussanierung des Jahres 2010 sowie zur Bedeckung sonstiger Ausgaben des Landesvoranschlages 2010 aushaftende, verwertbare Forderungen aus Wohnbaufrderungsdarlehen zur Erzielung eines Verkaufserlses von max. 60 Mio. entweder auf Basis einer Ausschreibung, vornehmlich an heimische Kreditinstitute, zu verkaufen, oder ber diese im Wege einer Bevorschussung zum Barwert an den Bestbieter zu verfgen.

Zustzlich wird die Krntner Landesregierung ermchtigt, vorweg den jeweiligen Wohnbaugesellschaften die Mglichkeit einzurumen, ihre zur Verwertung anstehenden Wohnbaufrderungsdarlehen zu jenen Konditionen zurckzuzahlen, die auf Basis indikativer Anbote von Kreditinstituten den marktkonformen Kaufpreis darstellen.Gleichzeitig wird fr eine mit der Verwertung notwendig werdende bernahme einer Landeshaftung in Form einer Brge- und Zahlerhaftung gem. 1357 ABGB der Krntner Landesregierung die entsprechende Ermchtigung gem. Art. 64 Abs. 1 K-LVG erteilt.

Gleichzeitig gilt die mit Beschluss vom 18.6.2009 des Krntner Landtages mit Landtagszahl 177-4/30, unter Pkt. K erteilte und noch nicht genutzte Ermchtigung als verfallen.Ich beantrage die Annahme.

Stromberger

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme von A) Ziffer 1 bis 8, von B) von Ziffer 1 bis 6 sowie C) bis M) wurden beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 8. Ldtgs.Zl. 177-17/30. Auch hier ist die Generaldebatte geschlossen und ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte!

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Der Landtag wolle beschlieen:

Fr die nachstehend angefhrten Planstellenbereiche der Landesverwaltung werden fr das Haushaltsjahr 2010 folgende Planstellensummen festgelegt: Planstellen 2010 im Bereich der Verwaltung mit 2.878, im Bereich der Ausbildungseinrichtungen mit 663 und im Bereich der Personalberlassungen mit 186, ergibt im Summe 3.777 (Vorsitzender: Ich korrigiere, 3.727, Herr Abgeordneter!), 3.727. Ich beantrage die Annahme!

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 9., auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort.

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Sehr geehrter Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.

Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Der Landtag mge beschlieen:Der Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der ffentlichen und privaten Volks-, Haupt- und Sonderschulen sowie der Polytechnischen Schulen in Krnten wird wie folgt festgestellt:

Zahl der zulssigen Planstellen fr das Haushaltsjahr 2010:Voraussichtlich genehmigte Planstellen durch das BMUKK im Schuljahr 2009/2010: 3.917;Bentigte Planstellen im Bereich der Pflichtschulen im laufenden Schuljahr 2009/2010: 4.595;

Planstellen, die vom Land zustzlich finanziert werden mssen: 678.

Ich beantrage die Annahme.

Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 10., auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort.

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Bitte, zu berichten!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Gritsch (FPK):

Gritsch

Der Landtag mge beschlieen:Der Stellenplan der Lehrer an Berufsschulen Krntens fr das Haushaltsjahr 2010 wird wie folgt festgestellt:

Zahl der zulssigen Planstellen fr das Haushaltsjahr 2010: im Schuljahr 2009/2010: Leiter 10, Leiterstellvertreter 8, Pragm. Berufsschullehrer 153, Vertragslehrer I L 107, Vertragslehrer II L 42, Mehrdienstleistungsplanstellen 50,19, Planstellen fr Vertretungen 38,71, Sonderverwendungen 17, Planstellen gesamt 425,9.

Ich beantrage die Annahme.

Gritsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen.Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 11. Auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort, bitte!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Danke, Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und bitte um das Eingehen in die Spezialdebatte.Poglitsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Ich bitte, zu berichten!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Poglitsch (VP):

Poglitsch

Der Landtag wolle beschlieen:Der Stellenplan fr das Haushaltsjahr 2010 der landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen des Landes Krnten wird wie folgt festgestellt:1. Landwirtschaftliche Fachschulen, Fachrichtung Landwirtschaft L1 6, L2 27, vLr. IL 24, vLr. IIL 3; insgesamt 60.

2. Landwirtschaftliche Fachschulen, Fachrichtung Lndliche Hauswirtschaft L1 0, L2 39, vLr. IL 18, vLr. IIL 5; insgesamt 62.

3. Landwirtschaftliche Berufsschulen, Fachrichtung Gartenbau L1 0, L2 2, vLr. IL 0, vLr. IIL 0; insgesamt 2.

4. Landwirtschaftliche Fachschule Fachrichtung Gartenbau L1 2, L2 4, vLr. IL 4, vLr. IIL 0; insgesamt 10.

5. Fachbereichsbergreifende Landwirtschaftliche Fachschule Althofen/Hunnenbrunn L1 1, L2 9, vLr. IL 15, vLr. IIL 1; insgesamt 26.

6. Fachbereichsbergreifende Landwirtschaftliche Fachschule Stiegerhof L1 2, L2 10, vLr. IL 9, vLr. IIL 3; insgesamt 24.Das ergibt in Summe in L1 11, in L2 91, in vLr. IL 70, in vLr. IIL 12; insgesamt 184.Ich beantrage die Annahme.Poglitsch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 12. Ich erteile auch hier der Berichterstatterin das Schlusswort!Lobnig

Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Herr Prsident! Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Ich bitte, zu berichten!Lobnig

Berichterstatterin Abgeordnete Rossmann (FPK):

Rossmann

Der Landtag wolle beschlieen:Der von der Krntner Landesregierung vorgelegte Bericht ber den Landesvoranschlagsentwurf fr das Jahr 2011 wird zur Kenntnis genommen.Ich ersuche um Annahme.Rossmann

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist wiederum mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt 13, Ldtgs.Zl. 177-19/30. Auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Ich bitte, zu berichten!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Der Krntner Landtag wolle beschlieen:

Der von der Krntner Landesregierung vorgelegte Bericht ber den Entwurf des Stellenplanes 2011 wird fr die nachstehend angefhrten Planstellenbereiche der Landesverwaltung wie folgt zur Kenntnis genommen:

Verwaltung 2.825, Ausbildungseinrichtungen 658, Personalberlassungen 168. Das ist in Summe 3.651.

Ich beantrage die Annahme.Stark

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 14. Auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Sehr geehrter Herr Prsident! Indem beim Gesamtbudget des Landeshaushaltes die Prioritten ja nicht so dementsprechend gewichtet waren wie es unsere Vorstellungen sind und diesen 233.612.500,-- werden wir als SP ebenfalls nicht die Zustimmung erteilen.Ich beantrage aber das Eingehen in die Spezialdebatte.Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Ich bitte, zu berichten!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Strau (SP):

Strau

Der Ausschuss fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen hat in seiner 10. Sitzung am 17. Dezember beschlossen, an den Landtag folgenden Antrag zu stellen:Der Landtag wolle beschlieen:Gem 41 Abs. 1a des Krntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesetzes, LBGl. Nr. 44/1993 in der geltenden Fassung, wird der Nettogebarungsabgang fr die Landesanstalt und die Landeskrankenanstalten fr das Jahr 2010 mit

233.612.500,-- festgesetzt.Ich beantrage die Annahme.

Strau

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen.Hohes Haus! Wir kommen nun zum Tagesordnungspunkt 15. Auch hier erteile ich dem Berichterstatter das Schlusswort! (Einwand von Dir. Mag. Wei.) Pardon, ich korrigiere. Wir haben hier noch keine Generaldebatte durchgefhrt. Ich bitte, zu berichten, Herr Berichterstatter! Ich komme noch einmal zur Korrektur, Tagesordnungspunkt

15.Ldtgs.Zl. 45-82/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Regierungsvorlage betreffend Rechnungsabschluss 2007 und 2008; Fehlerhafte Unterlagen Korrektur

Berichterstatter ist der Abgeordnete Anton. Ich erteile dir das Wort!

Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Anton (FPK):

Anton

Sehr geehrter Herr Prsident! Werte Kolleginnen und Kollegen! Hier geht es um die Landtagszahl 45-82/30, um den Rechnungsabschluss 2007 und 2008, um die Korrektur von fehlerhaften Unterlagen.Ich ersuche um das Eingehen in die Generaldebatte.Anton

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte wurde beantragt. Es liegt mir zu diesem Tagesordnungspunkt keine Wortmeldung mehr vor. Die Debatte ist geschlossen und ich erteile dem Berichterstatter das Schlusswort!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Anton (FPK):

Anton

Ich verzichte auf das Schlusswort und ersuche um das Eingehen in die Spezialdebatte.Anton

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen. Ich bitte, zu berichten!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Anton (FPK):

Anton

Der Landtag wolle beschlieen:

Der Bericht der Krntner Landesregierung ber die Korrektur von fehlerhaften Daten in den Rechnungsabschlssen 2007 und 2008 wird zur Kenntnis genommen.Ich ersuche um Annahme.

Anton

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Annahme wurde beantragt. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist ebenfalls mit Mehrheit so beschlossen. Wir kommen zum Tagesordnungspunkt

16.Ldtgs.Zl. 33-7/30:

Bericht und Antrag des Ausschusses fr Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straen- und Brckenbau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr zum selbststndigen Antrag des Ausschusses gem 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend das Gesetz, mit dem das Krntner Wohnbaufrderungsgesetz 1997 gendert wird

./. mit GesetzentwurfBerichterstatter ist der Herr Abgeordnete Mandl. Ich wrde die Abgeordneten bitten, auf den Pltzen zu bleiben, wir haben noch eine Abstimmung vorzunehmen! Gem 17 Abs. 2 K-LTGO lasse ich nun ber das unmittelbare Eingehen in die 2. Lesung abstimmen. Eine einfache Mehrheit ist erforderlich. Wer dem zustimmt, bitte um ein Handzeichen! Das ist mit Mehrheit so beschlossen, SP mit dabei, einstimmig, nicht? Herr Abgeordneter Schlagholz hat mit gestimmt, okay. Ich bitte nun, zu berichten, Herr Abgeordneter!Lobnig

Berichterstatter Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Dieser Bericht und der Antrag des Ausschusses fr Wohnbau ist im Begutachtungsverfahren des Rechnungshofes positiv gesehen worden. Die Berichte sind allen Abgeordneten zugegangen.Ich beantrage das Eingehen in die Generaldebatte.Mandl

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Die Generaldebatte ist erffnet. Als erste zu Wort gemeldet hat sich die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak. (Abg. Ing. Scheuch meldet sich zur Geschftsordnung.) Zur Geschftsordnung! Bevor ich der Abgeordneten das Wort erteile, bitte, Herr Klubobmann!Lobnig

Abgeordneter Ing. Scheuch (FPK):

Ing. Scheuch

Herr Prsident! Ich wrde ersuchen, eine kurze Stehprsidiale betreffend der weiteren Vorgangsweise des Sitzungsverlaufes zu halten!Ing. Scheuch

Vorsitzender Erster Prsident Lobnig (FPK):

Lobnig

Okay, ich unterbreche die Sitzung kurz zur Einberufung einer Stehprsidiale. Meine Damen und Herren Mitglieder, wenn Sie sich hier vorne bei mir einfinden! (Unterbrechung der Sitzung von 18.38 Uhr bis 18.39 Uhr.) Ich berichte kurz aus der Stehprsidiale. Wir sind darber bereingekommen, dass bei den knftig zu behandelnden Tagesordnungspunkten die Wortmeldungen sehr, sehr kurz gehalten werden, um diesen Zeithorizont, den wir uns gesetzt haben, noch vor Mitternacht nach Mglichkeit fertig zu werden, auch tatschlich zu erreichen. Wir haben noch im Anschluss an diese Sitzung eine weitere zu erffnen und die Punkte zu behandeln. Das wird so zur Kenntnis genommen. In der Debatte zum Tagesordnungspunkt 16 ist die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak gemeldet. Ich erteile ihr das Wort. Bitte, Frau Abgeordnete!Lobnig

Abgeordnete Dr. Lesjak (GR):

Dr. Lesjak

Geschtzter Prsident! Es geht da um die Novelle des Wohnbaufrderungsgesetzes. Mit dieser Novelle wird die 15a B-VG-Vereinbarung ber die Manahmen im Gebudesektor zum Zweck der Reduktion des Ausstoes von Treibhausgasen umgesetzt. Krnten ist da dabei. Mit dem Beschluss hat Krnten einige Ziele festgeschrieben, Ziele wie Steigerung der Sanierungsrate das ist sehr zu begren die Strkung des Wohnhausneubaues im Passivhausstandard, das Zurckdrngen der Nutzung fossiler Brennstoffe und Energien fr Warmwasser und Heizung sowie die Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch eine verbesserte Gebudeeffizienz und schlielich auch die Effizienz von Heizungsanlagen und der Einsatz erneuerbarer Energietrger. Das sind alles sehr positive Ziele, sehr im grnen Sinn. Dennoch ist das ein Kompromiss und er geht uns fast ein bisschen zu wenig weit, etwas mutlos ist das. Da sind zwar jetzt die Mindestanforderungen formuliert, aber anscheinend war das wirklich ein schwer errungener Kompromiss zwischen Bund und Lndern. Ich kann mir schon vorstellen, wie das bei der Landeshauptleutekonferenz gegangen ist: Der eine sagt, nein, das kriege ich nicht durch; der andere sagt, reduzieren wir da ein bisschen; dann ist halt ein bisschen eine lauwarme Suppe herausgekommen, schade, schade! Man hat da eine Chance verpasst! Wir werden dem natrlich trotzdem zustimmen, weil es ist der richtige Schritt in die richtige Richtung. Gerade angesichts dieses dramatischen Klimawandels, der uns jetzt ins Haus steht, ist es unsere Pflicht, dorthin zu kommen und von dem Grundsatz wegzukommen, dass man ausheizt. Ich sage immer, heizen ist das Beheben von Baumngeln. Wir knnen die Huser so bauen, dass wir weniger heizen. Wichtig ist, dass wir neue Technologien forcieren, dass wir erneuerbare Energien forcieren, dass wir aber auch Energie sparen! Daran sollten wir auch denken! Energieeffizienz ist etwas ganz Wesentliches! (Den Vorsitz bernimmt Zweiter Prsident Schober.) Das liegt uns sehr am Herzen! Wie gesagt, mit einem lachenden und einem weinenden Auge schauen wir da zu, aber dieser Schritt war schon lngst notwendig, danke! (Abg. Zellot: Bravo, Barbara! Beifall von der FPK-Fraktion.)Dr. Lesjak

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Eine technische Frage: Mir liegt zu Punkt 16 eine Wortmeldung ohne Namen vor. (Abg. Stark: Ich bin das!) Das wurde geklrt. Der nchste Redner ist Abgeordneter Stark. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Stark (FPK):

Stark

Sehr geehrter Herr Prsident! Hohes Haus! Ich glaube, bei dieser Novelle zum Wohnbaufrderungsgesetz 1997 ist einmal etwas Positives dabei, eine verpflichtende Energieberatung vor Ort fr den Fall der thermischen Sanierungsmanahmen. Der Energieausweis, den man jetzt braucht, ist auch sehr, sehr wichtig in der heutigen Zeit hinsichtlich Klimaschutz und dergleichen, wie meine Vorrednerin bereits gesagt hat. Was mir aber noch aufgefallen ist, ist die Abnderung der Definition es soll ermglicht werden, gemeinntzigen juristischen Personen, die nach ihrer Satzung die Aufgabe haben, Menschen mit Behinderungen zu betreuen, Wohnverbundsysteme zu berlassen. Diese Mindestausstattung ist sehr wichtig, dass auch fr die Behinderten etwas gemacht wird und auch, dass diese Normalausstattungen dann noch mit zentraler Wrmeversorgung und dergleichen gemacht werden. Ich danke, und ich hoffe, dass dieses Gesetz in Zukunft auch gut angenommen wird! (Abg. Warmuth: Bravo! Beifall von der FPK-Fraktion.)Stark

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes zu Wort gemeldet ist Herr Klubobmann Seiser. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordneter Seiser (SP):

Seiser

Geschtzte Damen und Herren! Sowohl zum Zustandekommen als auch zum Inhalt dieses Gesetzes von unserer Seite eine klare Ablehnung. Was das Zustandekommen betrifft, war das eine dermaen unfaire Vorgangsweise. Die Mitglieder des Wohnbaufrderungsbeirates haben whrend der Sitzung die Gesetzesvorlage erhalten. Zum Inhalt dieses Gesetzes: Durch das Ausbremsen der Verordnungen, durch die Richtlinien gibt es erstens einmal kein Begutachtungsverfahren mehr und die Rechtssicherheit ist weg, daher noch einmal klare Ablehnung dieses Gesetzes! (Abg. Trettenbrein: Ist aber einstimmig angenommen worden im Wohnbaufrderungsbeirat!) Das ist mir so wurscht! (Beifall von der SP-Fraktion.)Seiser

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Abgeordnete Adlassnig. Ich bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Adlassnig (VP):

Adlassnig

Sehr geehrter Herr Prsident! Hoher Landtag! Geschtzte Zuhrer! Ganz kurz nur wegen der Wohnbauzuschuss-Geschichte aus der Arbeitnehmerfrderung. Dazu eine Anmerkung: Es handelt sich dabei immerhin um 1,2 Millionen Euro, wo 2.100 Antrge positiv erledigt wurden. Wir reden hier nicht von groartigen Betrgen, aber nachdem diese Frderung ja abgeschafft wurde und der Hinweis ist, dass sie in der Wohnbaufrderung enthalten ist, bitte ich den Referenten, das noch einmal zu berprfen, weil es sicher wichtig ist, dass die Frderung fr die Arbeitnehmer aufrecht bleibt. Unter welchem Mascherl und unter welchem Titel sie ausgezahlt wird, ist egal. Daher bitten wir, das zu prfen und daher werden wir hier auch die Zustimmung erteilen. Danke! (Beifall von der VP-Fraktion.)Adlassnig

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Danke! Als nchstes zu Wort gemeldet ist die Abgeordnete Warmuth. Bitte dich, zu sprechen!

Schober

Abgeordnete Warmuth (FPK):

Warmuth

Geschtzter Herr Prsident! Sehr geehrte Damen und Herren! Diese Thematik Gynkologische Untersuchungen bei Kassenrztinnen wurde bereits 2007 hier (Abg. Gritsch: Nein, das ist der falsche Punkt! Abg. Astner: Wohnbaufrderungsrecht!) Nein, ich habe 16! (Es erfolgen weitere Zurufe aus der FPK-Fraktion.) Bitte um Entschuldigung, ich habe mich verschaut! (Die Rednerin geht zu ihrem Platz zurck.)

Warmuth

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Die Kollegin hat eine Wortmeldung zu Punkt 16 abgegeben, aber sie hat sich geirrt. Folge dessen liegt mir zu Punkt 16 keine Wortmeldung mehr vor und ich ersuche den Berichterstatter um das Schlusswort!

Schober

Berichterstatter Abgeordneter Mandl (FPK):

Mandl

Ich verzichte auf das Schlusswort und beantrage das Eingehen in die Spezialdebatte.

Mandl

Vorsitzender Zweiter Prsident Schober (SP):

Schober

Die Spezialdebatte wurde beantragt. Wer dem zustimmt, ein Zeichen mit der Hand! Das ist mehrheitlich so angenommen. Bitte, es ist auch die ziffernmige und paragraphenmige Abstimmung verlangt worden. Ich bitte die Abgeordneten dazu nochmals um ihr