Strunz, Franz

  • Published on
    06-Jul-2015

  • View
    27

  • Download
    0

Transcript

Franz Strunz, * 15. Nov. 1875 in Eger + 28. Mrz. 1953 in Wien Professor für Geschichte der Naturwissenschaften stud. 1897-1899 TH Dresden 1899-1901 bzw. 1904 Uni Berlin (Schüler von H. Landolt, W. Dilthey, E. von Meyer) 1901-1904 wissenschaftl. Hilfsarbeiter, Kaiser-Wilh.-Bibl., Berlin-Posen 1904-1906 PD TH Brünn 1906-1914 PD TH Wien 1914 a.o. Prof. Lehrkanzel f. Gesch. d. Naturw., TH Wien 1910 Direktor Volksbildungshais Wiener Urania seit 1938 em. Beiträge z. Entstehungsgeschichte d. stöchiometrischen Forschung. Kritik d. induktiven Naturw., 154 S. Berlin 1901 (Diss.) Astrologie, Alchemie, Mystik. Ein Beitrag zur Geschichte der Naturwissenschaften, München-Planegg: Otto Wilhelm Barth Verlag, 1928, 351 S. "Diese historisch-alchemistischen Studien sind der kritische Versuch, auf Grund der Quellen das erstemal eine Geschichte der alchemistischen Weltanschauung und ihres tragischen Irrtums im Umrisse darzustellen. Astrologie und Mystik, als ihre nächsten Grenzgebiete, umrahmen skizzenhaft das Hauptthema: die alchemistische Idee." G. Bugge Angewandte Chemie 42, Issue 1, page 33, 5. Januar 1929. Karl Christoph Schmieder, Geschichte der Alchemie. Ausgabe von 1832, herausgegeben und eingeleitet von Franz Strunz, München-Planegg: Otto Wilhelm Barth Verlag, 1927, 28 und 613 S. J. Ruska Angewandte Chemie 41, Issue 33, page 934, 18. August 1928. Geschichte der Naturwissenschaften im Mittelalter im Grundriss dargestellt, Stuttgart: F. Enke, 1910. Paracelsus, 1924, 120 S. Albertus Magnus, 1926 100 S. Theophrastus Paracelsus, Salzburg u. Leipzig, 1937, 240 S. Franz Strunz Alchemie, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, 3. Aufl., Bd. 1, Tübingen, 1957.

Recommended

View more >