Sport lohnt sich in jedem Alter

  • Published on
    21-Mar-2017

  • View
    213

  • Download
    1

Transcript

  • HautinForm 1/2014

    Sport lohnt sich in jedem Alter

    Auch wer erst nach der Rente krperlich aktiv wird, verbessert noch seine Chancen, gesund zu altern. Dieses hoffnungsvolle Resultat erhielten Dr. Mark Ha-mer und seine Kollegen vom University College in London, nachdem sie die Daten von 3.454 Personen im Durch-schnittsalter von 64 Jahren aus-gewertet hatten. Nach acht Jahren befanden sich unter den untersuchten Personen 273, die durchgehend passiv geblieben waren. Davon schafften es nur 4,4 Prozent gesund zu altern. Von 275 Teilnehmern, die erst im Ruhestand mit krperlicher Er-tchtigung begonnen hatten, blieben hingegen noch 12,4 Prozent gesund. Insgesamt ent-wickelten whrend der acht Jahre 38 Prozent eine chro-nische Erkrankung, 32 Prozent zeigten Behinderungen.

    Kleine Teilchen groe Wirkung?Die Nanotechnologie gilt als eines der wichtigsten Forschungsgebiete fr das 21. Jahrhundert. In kosmetischen Produkten knnen sie eine bessere Vertrglichkeit, eine lngere Haltbarkeit oder eine hhere Stabilitt bewirken. Titandioxid in Nano-gre wird z. B. in Sonnenschutzmitteln benutzt Lichtschutzfaktoren ber 15 wurden dadurch berhaupt erst mglich. In Socken und Sportbe-kleidung ttet Nanosilber Bakterien ab und redu-ziert so die Geruchsentwicklung. In Lacken und Farben schtzen Nanopartikel vor Schmutz oder Schimmel. Die Teilchen sind nur einige Nanometer gro und damit so winzig wie Viren. Was die Nanopartikel im Krper anrichten knnen, ist nicht immer klar. Verbraucher- und Umweltverbnde fordern des-wegen, dass die potenziellen Risiken besser er-forscht werden und Nanoprodukte gekennzeich-net werden mssen. Mit positivem Beispiel voran geht hier die 2009 vom Europischen Parlament verabschiedete Kosmetikverordnung, in der fest-gelegt wurde, dass alle Inhaltsstoffe in der Form von Nanomaterialien eindeutig in der Liste der Inhaltsstoffe mit der Vorsilbe Nano- aufgefhrt werden mssen.

    der Deutschen stimmten in einer Forsa-Umfrage einem Vorschlag der Union und SPD zu, medizinisch nicht notwendige Schnheitsoperationen bei Minderjhrigen zu verbieten. In der Gruppe der Eltern lag der Anteil sogar bei 72 Prozent. Auf die Frage, ob sie ihrem Kind eine Schnheits-OP erlauben wrden, antwortete ein Viertel: auf keinen Fall. Insgesamt wurden im Auftrag der DAK-Gesundheit 1.001 Menschen ab 18 Jahren befragt. Tatschlich liegt der Anteil Minderjhriger, die sich aus rein sthetischen Grnden unters Messer legen nur bei 1,3 Prozent, so die Angaben der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und sthetischen Chirurgen. So halten 20 Prozent der Befragen ein Verbot angesichts geringer Operationszahlen auch fr berflssig. Bei den meisten Eingriffen aus sthetischen Grnden werden die Ohren angelegt. Das kann sinnvoll sein, wenn Jugendliche psychisch unter ihren stark abstehenden Ohren leiden, sagt Frank Meiners, Diplom-Psychologe bei der DAK-Gesundheit.

    a

    nsm

    arch

    ing

    / iS

    tock

    phot

    o

    Tragbare Warnung vor Allergien

    Warum versteckt man eigentlich die lebens-wichtige Information, dass ein Kind unter einer Nahrungsmittelallergie leidet, im Al-lergiepass, statt sie fett auf das T-Shirt zu drucken? Diese Frage hat sich Julia Buhl, selbst von einer schweren Nussallergie be-troffen, gestellt und den Online-Shop No-Nuts gegrndet. Unter www.nonuts-shop.de gibt es neben T-Shirts auch Buttons, Grteltaschen fr das Notfallset und weitere Accessoires allen Produkten gemein ist, dass prominent und frech auf die Allergie des Trgers hingewiesen wird.

    J

    ulia

    Buh

    l

    P a n o r a m a