Script zum Excel-Kurs - TU Dresden Ausblenden: Spalten oder Zeilen, die ausgeblendet werden sollen, markieren rechte Maustaste drcken Ausblenden. whlen o Einblenden: linke + rechte ...

  • Published on
    06-Feb-2018

  • View
    216

  • Download
    1

Transcript

  • Medizinische Fakultt Carl Gustav Carus, Institut fr Medizinische Informatik und Biometrie

    Institutsdirektor: Prof. Dr. rer. med. Ingo Rder

    Script zum Excel-Kurs (Microsoft-Excel-Version 2010 bei hherer Version bei Hilfe suchen)

    Zielstellung:

    Zielstellung des heutigen Seminars ist, grundlegende Fertigkeiten zur Dateneingabe und Datenauf-bereitung in Excel zu erlangen. Sie sollen in der Lage sein, Daten so aufzubreiten, dass sie an-schlieend mit Statistikprogrammen weiter verarbeitet werden knnen. Zustzlich finden Sie noch einige Beispiele, wie Sie Ihre Daten auch mit Hilfe von Excel deskriptiv auswerten knnen.

    Vorbemerkungen: Laden Sie die Datei Excel_Ausgangsdaten.xls und fhren Sie die nachfolgenden bungen

    selbstndig durch. Sollten Sie Fragen haben, wir helfen Ihnen gern. Hinweis: Die bung richtet sich auch an Studenten, die bisher noch wenig Erfahrung im Um-gang mit Excel haben. berspringen Sie ggf. die Abschnitte, die Ihnen bereits bekannt sind. Nur Excel-Kenner werden die Aufgaben bis zum Schluss whrend des Seminars lsen kn-nen.

    Der Abschnitt Ein paar Excel-Tipps dient dem Kennenlernen des Programms. Probieren Sie einfach die einzelnen Funktionen aus.

    Laden Sie die Exceldatei vor dem Abschnitt berprfung der Datenplausibilitt ggf. neu.

    Im nachfolgenden Text sind Formeln, wie sie in die Exceltabelle eingetragen werden sollen, farbig unterlegt.

    Im Tabellenblatt korrigierte Tabelle wurden alle beschriebenen Korrekturen durchgefhrt. Auf diese kann vor Abarbeitung des Abschnitts Deskriptive Statistik gewechselt werden.

    Ein paar Excel-Tipps Excel gehrt zur Klasse der Tabellenkalkulationsprogramme. Es wurde ursprnglich fr Verwaltun-

    gen, insbesondere die Buchhaltung und zu Kalkulationszwecken entwickelt. Excel ist eine Software, mit deren Hilfe Sie Tabellen erstellen, Daten berechnen und analysieren und darstellen knnen.

    Daten werden in die einzelnen Zellen des Tabellenblattes eingetragen. Durch Anklicken gelangt man in die jeweilige Zelle. Links ber dem Tabellenblatt erscheint die Bezeichnung der aktiven Zelle (Bezeichnung wie beim Schachbrett: A1, B12 etc.).

    Wenn Sie Daten eingeben oder auf eine Zelle klicken wird oberhalb des Tabellenblattes der Zellen-inhalt angezeigt. In dieser Zeile knnen Sie arbeiten, wie Sie es von Word gewohnt sind.

    Excel kennt 4 Klassen von Daten, die auch unterschiedlich behandelt werden: o Zahlen damit kann gerechnet werden (automatische Anzeige: rechtsbndig) o Text dient nur der Anzeige (automatische Anzeige: linksbndig) o Datum / Uhrzeit damit knnen spezifische Rechnungen erfolgen (rechtsbndig) o Wahr / Falsch werden bei Datenauswertungen wie 0 oder 1 behandelt. (zentriert)

    Jede Exceldatei kann aus mehreren Tabellenblttern bestehen. Am unteren Fensterrand sehen Sie die Bltter Ausgangstabelle, korrigierte Tabelle, Gesamt, Tabelle4 und Tabelle5. Durch Anklicken wechseln Sie die Bltter. Mit Doppelklick auf den Tabellennamen knnen Sie diesen n-dern. Neue Tabellenbltter knnen Sie ber das Men Einfgen Tabelle oder das letzte Tabel-lenblattsymbol anlegen.

    Markieren von Datenbereichen (Tabellenblatt Ausgangstabelle verwenden!!) o Einzelne Zelle: Anklicken o Ganze Spalte: Spaltenbezeichnung am oberen Tabellenrand markieren (z.B. A)

    Excel-Praktikum - 1 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • o Mehrere Spalten: Spaltenbezeichnungen am oberen Tabellenrand mit gedrckter linker Maus- taste markieren (z.B. A-D)

    o Ganze Zeile: Zeilenbezeichnung am linken Tabellenrand markieren (z.B. 1) o Mehrere Zeilen: Zeilenbezeichnung am linken Tabellenrand mit gedrckter linker Maustaste

    markieren (z.B. 2-7) o Zusammenhngender Zellenbereich: Zellen mit gedrckter linker Maustaste markieren. o Nicht zusammenhngende Bereiche: Strg-Taste drcken und Bereiche mit gerckter linker

    Maustaste markieren o Ganzes Tabellenblatt: Auf leeres Feld am linken oberen Tabellenrand zwischen A und 1

    klicken. Tipps zur schnelleren Datenerfassung o Fr Erfassung von Zahlen nutzen Sie den Ziffernblock rechts. o Wenn Sie die Daten auf einer Zeile erfassen wollen: dann entweder Tabulatortaste

    statt Enter-Taste nutzen oder

    Festlegung, welche Zelle nach Enter markiert werden soll = Erfassungsrichtung in Zeilen oder Spalten vorgeben o Men Datei Optionen Erweitert o Markierung nach dem Drcken der Eingabetaste verschieben Richtung Unten oder

    Rechts

    Fixieren / Einfrieren von Tabellenabschnitten wird bentigt, um bei groen Tabellen z.B. Spaltenberschriften oder Zeilenbezeichnungen (z.B. Patienten-ID) immer angezeigt zu bekommen, auch wenn der Seiteninhalt nach unten bzw. rechts gescrollt wird.. Hinweis: Scrollen Sie das Arbeitsblatt zuerst nach oben/unten und zur Seite. Was passiert? o Men Ansicht Abschnitt Fenster Fenster einfrieren

    oberste Zeile einfrieren bzw. erste Spalte einfrieren sorgt dafr, dass entweder die oberste Zeile oder die linke Spalte trotz Scrollen angezeigt werden.

    o Soll eine beliebige Anzahl Zeilen und /oder Spalten immer angezeigt werden, klicken Sie in die Zelle, die unter bzw. neben dem zu fixierenden Bereich liegt (Bsp. C2). Rufen Sie dann Men Ansicht Fenster einfrieren Fenster einfrieren auf.

    o Die Fixierung kann aufgehoben werden durch: Men Ansicht Fenster einfrieren Fixierung aufheben

    Fenster teilen

    wird bentigt, um bei groen Tabellen z.B. Daten aus dem unteren und oberen Tabellenabschnitt gleichzeitig ansehen zu knnen, so dass man sie z.B. vergleichen kann. Beim Teilen werden die Daten zwar in zwei Fensterabschnitten angezeigt, aber sie sind nur einmal vorhanden! o Die vertikale Teilung ermglicht das Scrollen der Daten in beiden Fensterbereichen unabhngig

    voneinander nach links und rechts. o Die horizontale Teilung ermglicht das Scrollen der Daten in beiden Fensterbereichen unab-

    hngig voneinander nach oben und unten. o Bei vertikaler Teilung: Am rechten unteren Fensterrand neben dem Scrollbalken befindet sich

    ein vertikaler Strich. Geht man mit der Maus darber, denn verndert sich der Mauszeiger zu ||. Linke Maustaste drcken und Teilungsmarkierung an gewnsch-te Position ziehen.

    o Bei horizontaler Teilung befindet sich die Teilungsmarkierung oberhalb des rechten Scrollbal-kens.

    o Aufheben der Teilung: Zurckschieben der Teilungsmarkierung an Ausgangspunkt

    Spalten ein- und ausblenden wird bentigt, um bei groen Tabellen zeitweise nicht bentigte Spalten oder Zeilen nicht angezeigt zu bekommen. Achtung: Die Daten werden nur nicht angezeigt, aber sie sind die ganze Zeit vor-handen!

    Excel-Tutorium - 2 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • o Ausblenden: Spalten oder Zeilen, die ausgeblendet werden sollen, markieren rechte Maustaste drcken Ausblenden whlen

    o Einblenden: linke + rechte Spalte bzw. obere + untere Zeile des Bereichs, der wieder einge-blendet werden soll, markieren rechte Maustaste drcken Einblenden whlen

    berprfung der Datenplausibilitt Nach Erfassung der Daten muss deren Plausibilitt berprft werden. Hierbei knnen jedoch nur

    grobe Fehler erkannt werden. Ob jemand einen Blutdruck von 120/80 oder 120/85 mmHg hatte, kann im Nachhinein nicht mehr festgestellt werden. Will man dieses ausschlieen, muss man eine Doppelerfassung der Daten realisieren.

    In Ihrer Exceltabelle sind eine Reihe von Fehlern enthalten. Diese sollen nun mittels verschiedener Methoden gefunden und korrigiert werden.

    Hintergrund der Daten: 30 Diabetiker haben an einer Schulung teilgenommen. Es wurden die Pa-rameter Gewicht, HbA1c (=Langzeitzuckerwert) sowie Blutdruck (RR) systolisch und diastolisch zu Anfang und Ende der Schulung gemessen. Dazu wurden Geschlecht, Alter, Gre und Anzahl der Schulungsstunden, zu denen der Patient erschienen ist, erfasst. Insgesamt wurden 12 Schulungs-stunden angeboten.

    Sortieren von Daten o Achtung: alle Zeilen und Spalten der Tabelle, die sortiert werden soll, mssen markiert sein,

    sonst wird die Tabelle gemischt! Hier: entweder ganzes Tabellenblatt oder Bereich A1 M32 markieren.

    o Men Start Sortieren und Filtern oder Men Daten auswhlen

    o Sortiert den markierten Bereich entsprechend der linken Spalte aufsteigend.

    o Sortiert den markierten Bereich entsprechend der linken Spalte absteigend.

    o ermglicht ein benutzerdefiniertes Sortieren:

    Bsp.: Bitte whlen Sie Spalte G = Ausgangs-HbA1c als Sortierkriterium. sortiert nach Wert Reihenfolge Nach Gre (aufsteigend)

    Korrigieren Sie unplausible Werte: HbA1c kann den Wert Null nicht annehmen. Hier stattdessen: Fehlenden Wert eingetragen Wert lschen. Zeile 2 und 32 enthalten Tippfehler: 0,8 muss in 8,0 und 99,5 in 9,5 gendert werden.

    Sortieren Sie anschlieend die Tabelle wieder nach der ID mittels

    o Im Men fr benutzerdefiniertes Sortieren knnen beliebig viele Sortierbedingungen angege-ben werden (analog Telefonbuch: dort wird zuerst nach Nachname, dann Vorname und dann Strae sortiert). Fr jedes weitere Suchkriterium muss eine Ebene hinzugefgt werden.

    Daten nach Bedingungen filtern o Achtung: alle Zeilen und Spalten der Tabelle, deren Daten einbezogen werden sol-

    len, markieren. Hier: entweder ganzes Tabellenblatt oder Bereich A1 M32 markieren. o Allg. Hinweis: Diese Funktion ist nur auf eine Kopfzeile anwendbar! o Men Start Sortieren und Filtern oder Men Daten und auswhlen

    o Die Filterbedingungen werden durch Anklicken der Dreiecke in der Kopfzeile eingestellt. Bitte Filtern Sie nach Personen, deren Alter kleiner als 18 Jahre ist. Dreieck neben Alter anklicken Zahlenfilter Kleiner als in rechtes oberes Feld 18 eintragen ok

    o Gefunden wird Patient 19: Alter ist Zahlendreher auf 71 korrigieren o Wenn Filtern aufgehoben werden soll: Dreieck neben Alter anklicken Filter lschen

    Excel-Tutorium - 3 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • o Filtern generell beenden: Men Start Sortieren und Filtern oder Men Daten und er-neut auswhlen

    Nutzung von Formeln o Formeln kann man sowohl nutzen, um neue Variablen zu bilden (z.B. BMI aus Gre und Ge-

    wicht berechnen) als auch Erfassungsfehler zu erkennen, indem man Plausibilittsregeln er-stellt. Nachfolgende Beispiele sollen Prinzipien vermitteln, wie man Formeln erstellt und nutzen kann.

    o Grundstze zum Erstellen einer Formel Jede Formel beginnt mit einem = Danach die Formel zusammenstellen. Dazu nacheinander auf die einzelnen Zellen kli-

    cken, in denen die Werte stehen, die in die Formel eingehen sollen. Nach jeder Zellenauswahl mssen Klammern und Operatoren entsprechend der For-

    mel zwischen den Zellenbezeichnungen ergnzt werden.

    o Bsp. Differenzen berechnen Bsp.1: Differenz zwischen Ausgangs- und Endgewicht:

    Zelle N1 anklicken Diff_Gew eintragen Zelle N2 anklicken = eingeben, dann auf Zelle E2 klicken, dann Minuszei-

    chen eingeben, dann auf F2 klicken, dann Enter In Zelle F2 erscheint 7,8, sofern die Daten nach der Patienten-ID geordnet sind. Klickt man auf N2 erscheint in der Zeile ber der Tabelle fx = E2 F2

    Bsp. 2: Differenz systolischer und diastolischer Blutdruck: Zelle O1 anklicken Diff_RR_A eintragen Zelle N2 anklicken = I2 J2 durch Anklicken eingeben, es erscheint 66

    Um diese Formeln nicht fr jede Zeile erneut eingeben zu mssen, knnen Formeln kopiert werden

    o Grundstze zum Kopieren einer Formel

    Zelle, in der die Formel steht, einmal anklicken (N2) Am rechten unteren Rand des Rahmens um N2 ist ein Punkt. Punkt mit gedrckter linker Maustaste ber die Zellen ziehen, in denen die Formel zur

    Anwendung kommen soll N3 bis N32 Gleiches fr O2 O3 bis O32 Klickt man nacheinander auf die kopierten Zellen, so erschienen in der Zeile ber der

    Tabelle nacheinander die Formeln: = E2 F2, = E3 F3, = E4 F4 Fazit: Beim Kopieren einer Formel innerhalb einer Spalte wird der Wert der Zeilenposi-

    tion um die Anzahl Zeilen erhht, die die kopierte Zelle von der Ausgangszelle entfernt liegt! Hier ist es immer 1, da immer in die nachfolgende Zelle kopiert wurde.

    Beim Kopieren einer Formel innerhalb einer Zeile wird der Wert der Spaltenposition um die Anzahl Zeilen erhht, die die kopierte Zelle von der Ausgangszelle entfernt liegt! Bsp. aus A2 wrde B2, wenn man die die Zelle A2 nach rechts kopiert.

    Achtung beim Kopieren, wenn Spalten- oder Zeilenpositionen sich nicht ndern dr-fen, da auf Konstanten zurckgegriffen wird (Bsp. Gre bei BMI-Berechnung zu ver-schiedenen Zeitpunkten oder prozentualem Anteil der besuchten Schulungsstunden): $-Zeichen vor Spalten- oder Zeilenbezeichnung setzen, die sich nicht ndern drfen! (s. u. Bsp. 2: Berechnung End-BMI)

    o Korrektur gefundener Fehler entsprechend Spalten N und O: Ausgangsgewicht Patient 13 = 117,2 Syst. und diast. Blutdruck von Patient 12 wurden vertauscht. 149/71 mmHg

    Excel-Tutorium - 4 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • o Zusammenhnge zwischen Parametern berechnen Bsp. 1: Berechnung Ausgangs-BMI (BMI = Gewicht / (Gre/100)2 [kg/m2]):

    Zelle P1 anklicken BMI_A eintragen Zelle P2 anklicken = E2 / ((D2/100) * (D2/100)) bzw. = E2 / (D2/100)^2 Zelle P2 in Zellen P3 bis P32 kopieren Korrektur: BMI von Patient mit ID 9 ist fehlerhaft: die Gre wurde in m statt cm

    angegeben korrigieren

    Bsp. 2: Berechnung End-BMI: Zelle Q1 anklicken BMI_E eintragen Da die Formel fr den End-BMI gleich der Formel fr den Ausgangs-BMI ist,

    kann diese Formel von Zelle P2 in Q2 kopiert werden. Achtung: Die Gre ist eine Konstante. Die Zelle D2 darf sich daher beim Ko-

    pieren nicht ndern. Nur aus E2 muss ein F2 werden. Daher muss vor dem Kopieren die Formel in Zelle P1 folgendermaen ergnzt werden (s. oben: roter Hinweis!) = E2 / (($D2/100) * ($D2/100)) bzw. = E2 / ($D2/100)^2

    Jetzt kann die Zelle P2 in Q2 kopiert werden. Nun Zelle Q2 in Zellen Q3 bis Q32 kopieren.

    Bsp. 3: Anteil besuchter Schulungsstunden (Anteil Schulungsstunden = besuchte Schulungsstunden / angebotene Stunden)

    Zelle R1 anklicken Ant_Schulung eintragen Anzahl der angebotenen Schulungsstunden wird in Zelle P45 und Q45 einge-

    tragen. P45 = Anz. Schulungsstunden; Q45 = 12 Zelle R2 anklicken = M2 / Q45 Da Q45 eine Konstante ist, Formel frs Kopieren ndern: = M2 / Q$45 Um das Ergebnis als %-Angabe angezeigt zu erhalten, Zelle formatieren.

    (s. Kapitel auf Seite 7) Zelle Q2 in Zellen Q3 bis Q32 kopieren. Korrektur: Bei Patient 19 wurde ein 1 zuviel eingegeben.

    o Einhaltung von Regeln prfen

    Hierfr werden in Excel Funktionen eingesetzt. Um diese zu nutzen, gibt es verschie-dene Mglichkeiten:

    Fr die Erstellung von Formeln steht ein Formelassistent zur Verfgung. Die-sen kann man entweder ber Men Einfgen Funktion aufrufen oder man klickt das Dreieck neben - Button in der Start-Menleiste an. Im Formelassistenten finden Sie zu jeder Formel eine Beschreibung. Diese bit-te lesen! Nur so finden Sie heraus, ob die angegebene Formel dem entspricht, was Sie tun wollen.

    Bekannte Funktionen knnen wie eine Formel in die entsprechende Zelle ein-gegeben werden.

    Jede Formel hat folgenden Aufbau: = Funktionsname (Argument1; Argument2;)

    Einhaltung von Wertebereichen prfen (wenn die jeweilige Bedingung erfllt ist, dann soll 1 sonst 0 in Zelle eingetragen werden)

    Bsp. 1: systolischer > diastolischer RR_Endwert: - Zelle S1 anklicken RR_E_korr eintragen - Zelle S2 anklicken auf Dreieck neben - Button klicken - Weitere Funktion auswhlen WENN - Funktion suchen - WENN-Funktion auswhlen - Prfbedingung eintragen: Zelle K2 anklicken > - Zeichen eintra-

    gen Zelle L2 anklicken

    Excel-Tutorium - 5 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • - Dann-Wert = 1 Sonst-Wert = 0 ok - In Zelle S2 steht der Wert 1 und die Formel = WENN (K2>L2;1;0) - Zelle S2 in Zellen S3 bis S32 kopieren - Korrektur: Fr Patient 6 wurden Blutdruck-Werte vertauscht

    Bsp. 2: Alter >= 18 Jahre: - Zelle T1 anklicken Alter_korr eintragen - Zelle T2 anklicken auf Dreieck neben - Button klicken

    WENN-Formel eingeben (s.o.) - In Zelle T2 steht der Wert 1 und die Formel = WENN(C2>=18;1;0) - Zelle T2 in Zellen T3 bis T32 kopieren - Keine Korrekturen notwendig

    Bsp. 3: Die Gre soll grer 100 und kleiner 210 cm sein: - Zelle U1 anklicken Gre_korr eintragen - In Bsp. 3 gibt es zwei Bedingungen, die die Gre erfllen muss:

    sie muss >100 und 100 - Wahrheitswert 2 eintragen: Zelle D2 anklicken 100;D2100;D2

  • - Um einen korrekten Bezug herzustellen Formel aus darberliegen-der Zelle kopieren

    Hinweis: Bei Merkmalskombinationen die verschiedenen Merkmale in WENN-Funktion mit UND-Funktion verknpfen (s.o. Bsp. 3).

    o An welche Prfmglichkeiten Sie noch denken knnen: Bei Messwerten: Liegen alle Messwerte in der gleichen Einheit vor oder mssen noch

    Umrechnungen bei unterschiedlichen Einheiten vorgenommen werden? hier auf sinnvolle Wertebereiche prfen

    Sofern erhobene Daten in Indizes (z.B. HOMA-Index, Abgar-Scor etc.) oder hnliches einflieen, knnen diese Gren ebenfalls gebildet und auf Plausibilitt geprft werden.

    Treten Merkmale im zeitlichen Verlauf auf, so kann deren Auftrittszeitpunkt berprft werden (z.B. das Ereignis Schwangerschaft muss vor Geburt liegen; erst muss die Di-agnose Diabetes auftreten, bevor die Komplikation diabetischer Fu auftritt).

    Nach unlogischen Sachverhalten oder sehr seltenen Ereignissen suchen: Schwanger-schaft oder Brustkrebs bei einem Mann; Verneinung von Amputation und Unfall aber: Anzahl Beine = 1 etc.

    Bei der Datenkontrolle immer im Hinterkopf behalten: Nichts bedeutet mehr Aufwand, als die Entdeckung eines Fehlers am Ende

    der Auswertung. Daher lieber etwas mehr Zeit in die Prfung vor Beginn der Auswertung investieren!

    Formatieren von Zellen Alle Mglichkeiten der Darstellung eines Wertes in einer Zelle findet man im Start-Men unter den

    Abschnitten Schriftart, Ausrichtung und Zahl.

    Bsp.1: Spalte R als %-Zahl darstellen: entweder anklicken oder

    im Abschnitt Zahl rechts unten anklicken Reiter Zahlen Prozent Anzahl Dezimalstellen = 0

    Bsp.2: Strich unter berschriftenspalte: Zellen N1 bis R1 markieren und anklicken oder

    im Abschnitt Schriftart rechts unten anklicken Reiter Rahmen unteren Rahmen anklicken

    Achtung:

    Die folgenden Auswertungen bitte nicht auf dem Tabellenblatt vornehmen, welches anschlieend in ein Statistikprogramm bernommen werden soll!

    Am besten vorher Datei unter anderem Namen speichern!

    Excel-Tutorium - 7 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • Deskriptive Statistik Hinweis: Auf Tabellenblatt korrigierte Tabelle wechseln.

    Auf Tabellenblatt Gesamt finden Sie die Lsungen.

    Summe, Min, Max, Mittelwert, Standardabweichung o In Zelle A33 Summe, A34 Min, A35 Max, A36 MW und A37 StAbw. eintragen o Zuerst soll die Gesamtzahl Schulungsstunden ermittelt werden:

    Zelle M33 klicken Dreieck des - Button in Start-Men Funktion Summe auswhlen Datenbereich markieren, der summiert werden soll: hier M2 bis M31

    Achtung: Immer den Bereich, in dem die Daten fr die Funktion stehen, selber mit der Maus markieren! Excel schlgt immer die unmittelbar ber oder neben der aktuell angeklickten Zelle stehenden Zahlen automatisch vor. Der automatische Vorschlag endet beim ersten fehlenden Wert. Excel unterscheidet nicht zwischen reinen Daten und berechneten Werten (z.B. knnten Summen mit in Mittelwertsberechnung einbezogen werden).

    o Nun soll fr alle Variablen das Minimum berechnet werden: Zelle C33 anklicken Dreieck des - Button in Start-Men Funktion Min auswhlen Datenbereich markieren, in dem das Minimum ermittelt werden soll: hier C2 bis C31 bertragen Sie die Formel durch Kopieren in die Zellen D34 bis M34

    o Ergnzen Sie in den Zellen C35 bis M37 in gleicher Weise Maximum, Mittelwert und Stan-

    dardabweichung. o Begrenzen Sie die angezeigten Nachkommastellen fr MW und Stabw. auf 2.

    Hierzu entweder anklicken oder im Abschnitt Zahl rechts unten anklicken Reiter Zahlen Anzahl Dezimalstellen = 2

    Bildung von Gruppenvariablen / Klassen o Im nchsten Schritt sollen Gruppenvariablen gebildet werden, die fr weitere Auswerteschritte

    genutzt werden knnen. Hierzu zunchst die Spalten N bis V ausblenden, um das Datenblatt nicht scrollen zu ms-sen (s.S. 2)

    o Bsp. 1 - Gruppe vollstndig Geschulte (11 o. 12 Stunden) {= Gruppe 1} und unvollstndig Geschulte {= Gruppe 0} bilden Allgemein: Bildung von 2 Gruppen

    In Zelle W1 Schulungsstatus eintragen Gruppe 1 bilden Patienten mit Teilnahme an mind. 11 Schulungsstunden. Patienten mit

    weniger als 11 Schulungsstunden bilden die Gruppe 0. Analog der Darstellung auf S. 5 wird hierfr die WENN-Funktion genutzt: In Zelle W2

    = WENN(M2>=11;1;0) Formel in Zellen W3 bis W31 kopieren

    o Bsp. 2 - Gruppe hypertoner Patienten (RRsys > 140 oder RRdia > 90) {= Gruppe 1} und

    normotoner Patienten {= Gruppe 0} Allgemein: Bildung von 2 Gruppen mit mehreren Eingangsvariablen

    In Zelle X1 RR_A_Gruppe eintragen Die Bedingung der Gruppenbildung lautet: RRsys > 140 oder RRdia > 90.

    Die Funktion ODER kann in der gleichen Weise im Bedingungsteil der WENN-Funktion genutzt werden wie die Funktion UND (s.S. 6).

    Excel-Tutorium - 8 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • In Zelle X2: = WENN(ODER(I2>140;J2>90);1;0) Formel in Zellen X3 bis X31 kopieren

    o Bsp. 3 - Altersgruppen bilden: bis 50 {= Gruppe 0}, 51-60 {= Gruppe 1}, 61-70 {= Gruppe 2},

    lter als 70 Jahre {= Gruppe 3} Allgemein: Bildung von mehr als 2 Gruppen

    In Zelle Y1 Altersgruppe eintragen Wenn mehr als 2 Gruppen gebildet werden sollen, so mssen die Bedingungen der

    einzelnen Gruppen schrittweise abgearbeitet werden: Zuerst muss die Bedingung fr Gruppe 0 geprft werden: Alter 50 UND Alter 60 UND Alter

  • Fr weibliche Patienten die gleiche Formel in Zelle B41 eingeben, nur dass das m durch w ersetzt werden muss.

    Wenn Sie die Formel von Zelle B40 in Zelle B41 kopieren mchten, dann muss vorher vor jede Zeilennummer ein $-Zeichen gesetzt werden, da sich sonst der betrachtete Bereich von Zeile 2 bis 31 auf Zeile 3 bis 32 verndern wrde: =ANZAHL(WENN(B$2:B$31=m";A$2:A$31)) Danach kopieren und m durch w ersetzen. Achtung: Formel immer durch Strg + Umschalttaste + Enter aktivieren!

    o Bsp. 3 Mittleren HbA1c am Beobachtungsende bei Schulungsgruppe 0 und 1 ermitteln

    Allgemein: Es sollen Mittelwerte fr Zeilen, fr die eine bestimmte Bedingung zutrifft, ermittelt werden. gleiches Vorgehensschema wie bei Bsp. 2

    In Zelle A43 vollst. Geschulte und A44 unvollst. Geschulte eintragen Zelle W43 anklicken und Funktion MITTELWERT auswhlen

    Spalte H2 bis H31 markieren =MITTELWERT(H2:H31) Bedingung in die Formel eingeben, unter der der Mittelwert gebildet werden soll,

    nmlich, wenn in Spalte W (Schulungsstatus) eine 1 steht: =MITTELWERT(WENN(W2:W31=1;H2:H31))

    Formel mit Strg + Umschalttaste + Enter abschlieen! Nun das Ergebnis als Zahl mit 2 Nachkommastellen formatieren. Fr unvollstndig geschulte Patienten soll die Formel kopiert werden.

    Daher vor jede Zeilennummer ein $-Zeichen setzten ( kopieren nach unten) =MITTELWERT(WENN(W$2:W$31=1;H$2:H$31)) danach nach unten kopieren und 1 durch 0 ersetzten.

    Sollen auch die anderen Mittelwerte fr die beide Gruppen berechnet werden, so kann man diese Formel in die anderen Spalten kopieren. Aber Achtung: Beim Kopieren ber die Spalten ndert sich die jeweilige Spaltenbezeichnung. Im Hinblick auf Spalte H ist dies korrekt, denn es sollen ja die Mittelwerte der unterschiedlichen Variablen be-rechnet werden. Anders bei Spalte W, die immer als Bedingungsspalte bentigt wird. Daher muss vor dem Kopieren zustzlich vor die beiden Spaltenbezeichnungen ein $-Zeichen gesetzt werden.

    =MITTELWERT(WENN($B$2:$B$31=m;H$2:H$31)) danach nach rechts und links kopieren. Gleiches mit Formel in Zelle H44.

    Achtung: Jede Formel immer durch Strg + Umschalttaste + Enter aktivieren! Hinweis: Analog zu Beispiel 2 und 3 knnen statt ANZAHL oder MITTELWERT

    auch alle anderen Statistikfunktionen genutzt werden.

    o Bsp. 4 Wie viele Patienten haben am Anfang einen normalen, erhhten oder stark er-hhten BMI?

    Allgemein: Bei numerischen Variablen kann man zum Zhlen neben der Funktion Anzahl die Funktion HUFIGKEIT(Daten;Klassen) nutzen. Mit dieser kann man auf einfache Weise gleichzeitig ermitteln, wie hufig Werte aus einzelnen Klassen in einem Datenbereich vor-handen sind, ohne vorher eine spezifische Gruppenvariable berechnet zu haben. Klassen sind einzelne Werte (1, 2, 3, 4) oder Intervallgrenzen (0..10, 11..20, 21..30, 31..40). Die Klassen gibt man in einem extra Datenbereich an, wobei bei Intervallen immer die obere Gren-ze angegeben wird (im obigen Bsp. 10, 20, 30, 40).

    Blenden Sie bitte zuerst die Spalten N bis V wieder ein. Dazu Spalten M und W markie-ren und linke Maustaste drcken Einblenden. Danach blenden Sie bitte die Spalten N und O und danach R bis V wieder aus. Nun mssten die BMI-Spalten sichtbar sein.

    Nun in Zellen A47 bis A49 die Zahlen 25, 30 und 50 eintragen fr die Klassen Normal-gewichtige ( 25 kg/m2), bergewichtige (25,01 bis 30 kg/m2) und stark bergewichtige (> 30 kg/m2). Fr letztere muss man eine Grenze angeben, die nicht berschritten wird, daher 50.

    Nun die Zellen, in die die Ergebnisse eingetragen werden sollen, markieren (P47 bis P49). Achtung: Bei der HUFIGKEIT-Funktion mssen immer so viele Zellen fr das Eintragen der Ergebnisse markiert sein, wie es Klassen gibt.

    Excel-Tutorium - 10 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • Statistikfunktion HUFIGKEIT aufrufen ber Symbolleiste Folgendes ist in das Menfenster der Funktion einzutragen:

    Die Formel lautet dann =HUFIGKEIT(P2:P31;A47:A49)

    Formel mit Strg + Umschalttaste + Enter aktivieren -- Nicht mit =OK!!! Die Formel kann nun fr BMI_E kopiert werden. Dazu mssen aber die Spaltenbe-

    zeichnung der Klassen mit $-Zeichen festgehalten werden. Dazu die Zellen P46 bis 48 markieren und die Formel wie folgt ergnzen =HUFIGKEIT(P2:P31;$A47:$A49)

    Mit Strg + Umschalttaste + Enter abschlieen und alle drei Zellen mit Kopierpunkt rechts unten kopieren.

    Diagramme

    o Zuletzt noch einige Tipps zur Erstellung von Diagrammen: Excel bietet eine Vielzahl von Diagrammdarstellungen an. Daher genau berlegen,

    was die Grafik fr eine Information transportieren soll! Je nachdem was ich darstellen will, bentige ich andere Diagrammtypen, z.B.:

    Tortendiagramme sind nur dann geeignet, wenn ich verschiedene Anteile am Ganzen darstellen will

    Mittelwerte sind Punktschtzer, daher eignen sich Balkendiagramme eher nicht, um Mittelwerte verschiedener Gruppen gegenberzustellen (besser Lini-endiagramm)

    Mchte ich den zeitlichen Verlauf verschiedener Messwerte mit darstellen, so kein Linien- sondern ein Punkt-Diagramm whlen, da hier nicht jeder Messwert mit dem gleichen Abstand zu Vor- und Nachfolger dargestellt wird, sondern die Abstnde je nach Zeitraum zwischen zwei Messungen variieren

    Daten zuerst so aufbereiten, dass die gewnschte Information sichtbar wird, d.h. Hufigkeiten, Mittelwerte usw. berechnen Daten so anordnen, dass die in der Grafik darzustellen Daten in Zeilen und

    Spalten angeordnet sind (ggf. in einen anderen Abschnitt des Arbeitsblattes oder auf neues Arbeitsblatt kopieren besser Verweisen, d.h. in die Zelle, wo der Wert stehen soll ein = eintragen und auf den gewnschten Wert klicken so wird die Grafik automatisch gendert, wenn sich ein Wert in der Ursprung-stabelle ndert)

    Ggf. Beschriftungen einfgen Sollen in der Grafik zustzliche Abstnde z.B. zwischen zwei Balken entste-

    hen, um unterschiedliche Sachverhalte in einer Darstellung zusammenzufas-sen und eine bessere optische Gliederung zu erreichen, dann einfach eine Leerzeile oder Leerspalte einfgen

    Excel-Tutorium - 11 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

  • Jede Grafik kann im Anschluss an die Erstellung formatiert werden, indem mit einem einfachen Mausklick der zu ndernde Bereich ausgewhlt wird (z.B. ein Balken oder die X-Achse). Durch einen anschlieenden Doppelklick ffnet sich ein Menfenster, ber das dann die entsprechenden nderungen vorgenom-men werden knnen.

    Ein Diagramm kann durch beliebig viele Textfelder oder Grafikelemente (z.B. Linien / Pfeile o..) ergnzt werden. Dazu das Diagramm durch Anklicken aus-whlen und die entsprechenden Grafikelemente einfgen.

    o Bsp. 1 Es soll die Verteilung der BMI-Gruppen zu Beginn und am Ende dargestellt werden.

    Die hierfr bentigten Daten sind in den Zeilen 47 49 zu finden. Vernderungen in Hufigkeiten lassen sich gut als Sulendiagramm darstellen. Da die Klassenbezeichnungen (25, 30, 50) nicht als Sulenunterschriften taugen, wer-

    den passendere Beschreibungen in der Spalte E ergnzt ( 25 kg/m2, 25 - 30 kg/m2, > 30 kg/m2)

    Fr die Legende des Diagramms werden in der Zeile 46 die Spaltenberschriften BMI-Ausgang und BMI-Ende in den Spalten P und Q ergnzt.

    Nun werden die Zellen E46 - E49 und P46 Q49 markiert (Hinweis: Strg-Taste beim Markieren gedrckt halten!)

    In der Einfgen-Menleiste auf das Grafiksymbol fr ein Sulendiagramm klicken es ffnet sich der Diagrammassistent dort die gewnschte Diagrammart auswhlen.

    Das Diagramm kann an die Stelle geschoben werden, wo man es haben will und ggf. weiter bearbeitet werden (auf die einzelnen Diagrammteile klicken s.o.)

    Klickt man das Diagramm einmal an, so werden 3 Menbereiche rechts oben farbig un-terlegt eingeblendet Entwurf, Layout und Format. Hierrber knnen Diagramme ebenfalls formatiert werden.

    o Bsp. 2 Fr die beiden Gruppen vollstndig geschult und unvollstndig geschult soll der mittlere HbA1c-Wert zu Beginn und am Ende dargestellt werden.

    Mittelwerte lassen sich gut als Liniendiagramme darstellen. Die hierfr bentigten Daten sind in den Zeilen 43 und 44 zu finden. Die zugehrigen

    berschriften in Zeile 1. Daher zuerst die berschriften in Zeile 1 fixieren (s. S. 2). Nun folgende Zellen markieren (mit gedrckter Strg-Taste):

    A43 A44 (Gruppenbezeichnungen) G43 H44 (Mittelwerte) G1 H1 (Bezeichnung der beiden Zeitpunkte) A1 (wird fr das Diagramm an sich nicht bentigt, aber man sollte

    mglichst in allen Spalten die gleiche Anzahl Zeilen markieren) In der Einfgen-Menleiste auf das Grafiksymbol fr ein Liniendiagramm klicken es

    ffnet sich der Diagrammassistent dort das 1. Symbol auf der 2. Zeile auswhlen.

    Excel-Tutorium - 12 - Dipl.-Ing. Gabriele Mller

    Zielstellung:Vorbemerkungen:Ein paar Excel-Tippsberprfung der DatenplausibilittFormatieren von ZellenDeskriptive Statistik

Recommended

View more >