• 936 Neue Spezialitaten Xlinische Wochenschrift der a~-Glob~flin~rakt4on mad in etuem FMle in der ~-Globutin- fraktion angetroffen wurde, bei der a~uten Hepatitis hingegen bis auf eine Ausnahme nicht in der %-Globutiniraktion, sondern in den ~- und fl-Globulinfraktionen. Li~era~ur. ~ HAAIITI, E., J. ttA~a~z and J. L. KALLIO}SXKI: Scand. J. cltu. Lab. Invest. 10, 118 (1958). - - ~ SK~ERD jr., H. G., and It. J . McDo~LD: Clin. Chem. 4, 13 (1958). - - "~ ENGELHARDT-G()LKEL, A. , R . L~BEL, W. SEITZ U. J . WOL- L~: FAin. Wschr. 1958, 462. - - ~ V~:SSnL, E. S., and A. G. B~A~: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 94, 96 (1957). - - s P~Â¥sn- DAv~s, J., and J. H. W~xi~so~: Lancet 1958, 1249. - - s G~ASS~A~, W., u. K. HAS,G: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 292 (1953). - - ~ DuI~Ao~, H. C.: Sehweiz. reed. ~Â¥sehr. 1957, 185. - - s CABAUD, P., R. L~:nP~R and F. W~6SL~WSK~: Amer. J. clin. Path. 26, 1101 (1956). - -~ WV~AZ~, F.: In Wv~A~ u. C~. Wuc~D~aLÂ¥, Die Blnteiweil~k6rper des ~Ienschen, 3. Aufl. Basel n. Stuttgart: Benno Schwabe & Co.-- ~0 SC]~EV~L~S, P. G. : Z. klin. Med. 152,500 (1955). n HAR¢- ~A~,~, IS., U. K. STS~Sn~AC~: Dtsch. Arch. kltu. Med. 197, 568 (1950). --.~ ~s Wn~c~n~, It.: Xrzth Wschr. 1955, 1057. - - ~s E~m~c~, g., n. H. PETZOLD: Z. ges. exp. l~led. 122, 264 (1953). DIE AUSSCHEIDUNG DES SEROTONINKATABOLITEN 5-HYDR OXYIND OLE S SIGSXURE IN DER SCHWANGERSCHAFT Von ~. BETTENDORF~ U. SCHANDER und H.-J. Scm~E~v~D Aus der Universita~s-Frauenklinik Hamburg-:Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. G. SS~VBE~) (Eingegangen am 30. Juni 1959) Die physiologische Bedeutnng des heute vielfach disku- tierten 5-Hydroxytrypt~nains (Serotonin) fiir den Organismus ist bisher nur zum Tell bekannt. Seine vasoaktiven Wirkungen 2 i . Abb. 5-Hydroxyindolessigs~ure-Ansscheidung in der Schwangerschaft und !unter der Geburt] und antidiuretischen Eigenschaften lieBen daran denken, dab das Serotonin in der Pathogenese der Gest~Dsen etue Rolle spielen kSnnte. Auch im Hinblick auf die yon Ro~ nnd R~c~ besehriebenen Befunde ina naenstruellen Cyelus schienen entsprechende Un£ersuchungen in der Schwanger- schaft yon Interesse zu sein. In Anbetracht des sch~derigen Serotoninnachweises im Blur hat die quantitative Erfassung der Ausscheidnng yon 5-Hydroxsdndolessigs~ure (5-HIES) Tabelle. 5-Hydroxyindolessigs~iure-Ausacheidung zu verschie- denen Zeitpunk~en der Schwangerscha~ Bei allen Bestimnatmgen mit Ausn~hme yon Gruppe 4 und 5 wurde der Nfichternharn untersucht. Die Messung der Exttuktion effolgte im Eppendorf-Photometer bei 546 m~, Die statistische Auswertung wurde mit Hilfe des T-Test unter Zugrundelegung der ge~undenen Extinktionswerte durch- gefiih~. Zeitpunkt der Bestiramung 1. Mens I - - I I 2. Mens I I I - - IV 3. 3Iens V I I - - IX 4. Wehenbeginn 5. 6 Std post partum 6. 6.--9. Tag post partum 7. 2t. Tag post partum hlittel- Zahl der wer~ in Ver- IE~./6mll y/ml suche 4,4 I 8 0,227 1,0 t 4 0,062 0,6 6 0,045 0,8 25 0,105 9 0,202 4,1 4,7 11 0,234 1,4 9 0,098 im Ver- p );leich zu Gruppe 0,109 0,005 2 0,032 0,01 0,~1 4 O,O5 0,001 5 0,06 - - - - 0,09 0,001 7 0,05 - - -~- Bedeutung erlangt. Nach ERsrA~Z~ wird Serotonin quanti- tativ zu etwa 30% in 5-HIES umgesetzt und im Urin aus- gesehieden. Aus dem 5-HIES-Gehalt des Urins ergeben sieh denanach Hinweise auf den Serotoninstoffwechsel im Orga- nisnaus. Die 5-HIES-Ausscheidung wurde in versehiedenen Schwan- gerschaftsnaonaten bei normMena Schwangerschaftsverlauf nach der Methode von UD~RI ]~D et M. bestinamt. Da der Tagesurtu unmittelbar vor und nach der Geburt nnr schwer gesanamelt werden kann, wurde bei allen Versuchspersonen der Nficht~rnh~rn untersueht. Nach relativ hohen Werten in der Friihsehwangerschaft land sich eine konstant niedrige 5-HIES-Ausseheidung yore 3. Schwangerschaftsnaonat an bis zum Geburtstermin. Mit Etusetzen der Vv~ehen stiegen die ~Â¥er~e an und btieben auch in den ersten beiden Wochen post partum erhSht. Bis zuna 21. Wochenbettstag ni~herten sich die Ausseheidungswerte wieder dena Normalbereieh. Einze]heiten ergeben sieh aus der Tabelle und der Abbildung. Weitere Untersuchungen nait Hilfe papierchromatographi- scher Bestinamungen der 5-HIES-Ausscheidung erstreckten sich auf Schwangere mit Hydrops gravidarum bzw. ~ephro- pathie. Bei 12 Patientinnen lag die 5-HIES-Ausscheidnng im unteren Bereich der NormMwerte. Eine geringe Zunahme der 5-HIES-Ausscheidung im Urin fund sieh bei Patientinnen nait einer Nephropathie nach orMer Gabe yon 2 g Tryptophan. Bei gesunden Schwangeren ~nderte sich die Ausseheidung prak- tisch nieht. Eine orMe Serotonin-Belastung durch Bananen- kost (1 kg pro T~g) ffihrte bei P~tientinnen nait etuer Toxikose ebenso wie bei gesunden Schwangeren zu etuem deutlichen Anstieg der 5-HIES-Ausseheidung nait etueln Maximuna naeh 12 Std. Naeh den vorliegenden Untersuchungen ergab sich bisher kein Hinweis auf eine Beteiligung yon Serotonin bei der Patho- genese der Spatgestosen. Llteratur. E~sPA~IE~, V.: Experientia (Basel) 10, 471 (1954). - - J. Physiol. (Lond.) 127, 118 (1955). - - ROTg, F., n. R. RIChTEr: Zbl. Gyni~k. 45, 1733 (1958). - - UDE~S~I:E~D, S., E. TITVS u. tt. W~ISBAC~: J. biol. Chem. 216, 499 (1955). NEUE SPEZIAL ITATEN Die Angaben tiber Zusanamensetzung usw. entstamnaen Mitteflungen der Hersteller oder stud der in Betracht konamenden Fachliteratur entnonanaen. Nur solehe Pr~parat~ werden hier angefiihrt, deren Deklaration - - aueh quantitativ - - ansreiehend erseheint. Zusammengeste!lt yon M. KI~s]s, Ttibtugen, und G. OTto, Berlin idelphan-Esidrix. Adelphan (~ 0,1 nag Reserpin ~ 10 rag z£pfehen mit Thalidonaid 50,0 nag, Aeetphenetidtu 125,0 mg 1,4-DihydrazinophthMazhl)-4-10 nag Esidi'ix (~=Hydrochloro- und Acid. acetylosalieyl. 62,5 nag (AnMgetieuna, Antipyreti- thiazid) je Tablette (Hypertonie). Hersteller: Ciba AG., cum, Antiphlogistieuna). Hersteller: Chenaie Griinenthal Wehr (Baden). GnabH., Stolberg (Rhld.). Algosediv. Tabtetten mit Thalidonaid ( :~-PhthMyl - Ambredyl-Kal)seln enthalten 25mg (BromobenzhydryL glutanains~ureinaid) 12,5 nag, Aeetphenetidin 250,0 rag, Acid. oxyI)-athyldinaethylanainohydi'oehlorid (Antihistamtu). Her- acetylosalicyl. 250,0 mg und Coffetu 25,0 rag. - - t~nder- steller: Parke, Davis & Company, Miinehen.
  • Jg. 37, ]left 17 Buchbesprechungen 937 1. September 1959 Bl~-Flexiole enth~It in 10 em a 0,2 mg Vitamin B~e (Wachs- turns- und EntwicklungsstSrungen im Kindesalter). Her- steller: Dr. Gerhard M~m~, Berlin-Charlottenburg 2. Blu-Mardulean. Ein EftlSffel = 15 cm ~ enth~lt 3 y Vit- amin B~, 5,5 nag Intrinsic-Faktor, 30 mg Eisen und 0,15 mg Kupfer (An/imie). HersteUer: Stada, Dortelweil, Kreis Fried- berg (Hessen). Capval. Salbe mit Camphora 4,2 %, Oleoresin. Capsici 5 %, O1. Cajeputi 6%, 01. Crotonis 0,4%, 01. Terebinthinae 6% (Muskelschmerzen, Arthrosis). I/[erste]ler: Dumex AG., Ko- penhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg ]l. Celontin. Kapseln mit 0,3 g N-methyl-~,c~-methylphenyl- succinimid (Epilepsie). Hersteller: Parke, Davis & Company, Miinehen. Contraetubex eompositmn, Salbe. 1 g enth~tt 0,1 g Extr. Cepae, 2,5 mg Hydroeortisonacetat und 0,125 g Atlylthioharn- stoff in wasserl5slicher, fettfreier ,,Serol"-Salbengrundlage (Beseitigung yon hypertrophisehen, ketoidfTrmigen und be- wegungsbehindernden Narben). Hersteller: Merz & Co., Chemische Fabrik, Frankfurt a. M. Diehlotri~e. Hydrochlorothiazid in Tabletten zu 25 mg und 50 mg (Diuretieum, Hypertonie). Hersteller: Pha~Tna- Stern AG., Hamburg 1. Duana-AugentropIen. 10 cm s enthalten Acid. boric. 0,3 g, Natrium biboraeic. 0,05 g, Privin (E. W. Cib~) 1,5 g, Sol. Natrii ehlorati 8,15 g (Mtergische Conjunctivitis, Augen- tr/inen). Itersteller: Duana-Chemie Krueger & Co. AG., Duisburg. Dumopen. 5 em~ Sirup enthalten 97,5 mg= 150000 I. E. Kalium-Penieillin V; eine Tablette enth~lt 65 bzw. 130mg = 100000 I. E. bzw. 200000 I. E. Ka]ium-Penieillin V (dureh penicillinempfindliehe Erreger erzeugte Infektionen). Her- steller: Durnex AG., Kopenhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg 11. Evazol-Creme enth~lt 0,4% Decamethylen-bis-(4-amino- ehinatdiniumchlorid) (dutch Bakterien und Pilze erzeugte Hautkrankheiten). Hersteller: :R,avensberg GmbH., Konstanz. Plorisan. EJn Drag~e enth~lt Acetoxyphenyl-pyridyl- aeetoxytoluoI 4 mg und Bis-~thyl-hexyl-sntfosuccinsaures Natrium 30 mg (Abfiihrmittel). Hersteller: Anasco GmbH., Wiesbaden, Blumenstr. 5. Limonettem Tabletten mit Acid. acetyIosalieyl. 80 mg und Glucosamin. hydrochlor. 60 mg (Schmerzen). Hersteller: Joh. A. Benckiser GmbI-I., Ludwigshafen. Maxipyron. Tabletten mit p-Acetphenetidin 0,15 g, CoL rein. citric. 0,05 g, Salicylamid 0,2 g und Vitamin C 0,02 g (Schmerzen, FShn- bzw. Wetterbeschwerden). Herstel[er: Laboratorium Dr. Pflock, Mfinehen-Watdperlach. }Iethetrexat ,Lederle" ist 4-Amino-N~°-methyl-pteroytglut- aminsgure in Tabletten zu 2,5 mg (akute Leuk/~mie, vor al]em im Kindesalter). Hersteller: Chemie GrfinenthaI GmbH., Stolberg (Rhld.). Nebdosa~or. Phenylephrinhy~'ochlorid 0,5% und ThenyL diaminhydrochlorid (= 2([2- Dimethy]amino~thy]] - 3- thenyl - amino)-pya~din) 0,1% in w~griger LSsung (Rhinitiden, Neben- hThlenentzfindungen). Hersteller: Winthrop Arzneimittel GmbH., Frankfurt a. M. Neurotrat. Ampullen zu 3 ems mit Vitamin B~e 0,3 rag, Vitamin B~ 100 mg und Hepatrat 300 mg. - - Bohncn mit Vitamin B~ 0,01 mg, Vitamin B~ 5 mg und Hepatrat 300 mg (Neuritiden, Neuralgien, Migra.ne). Hersteller: Nordmark- Werke GmbH., Hamburg. Phytorin-Drag~es enthalten NovaminsuIfon 150 nag, Chi- nin. hydroehlor. 40 rag, Vitamin C 30 mg, Coffein. pur. 10 mg und Extr. Echin~eeae 10 mg (Erk~tltungskrankheiten). Her- steller: Phytopharma Wilhelm Scidel, GSppingen (Wfirtt.). BUCHBESPRECHUNGEN Ergebnisse ~ler inneren Medizin und Kin~lerheilknnde. Hrsg. yon L. ]-IEIL~gEYEV;, R. SOI~OEN, E. GLANZMA~ZN U. B. DE RUD- DEm N.F. Bd. l l . Berlin-GSttingen-Heidelberg: Springer 1959. 700 S. u. 96 Abb. DM 186.-- Der wiederum - - auch dureh hervorragende Ausstattung und vollst~ndige L.iteraturnaehweise - - im ponierende 11. Band beginnt mit einer ~bersicht fiber die Myogtobinurien yon H. I. KA:a-L~. Die Differentialdiagnostik des roten Hams wird dabei abgehandelt. Die Unterschiede zwischen Myo- und H~moglobinurie und die besondere Rolle des MyogIobins bei der akuten Nierenerkrankung nach Myonekrose werden heraus- gearbeitet. Die Besprechung der klinisch wiehtigen Myoglobin- uriekr~nkheiten nach Trauma, Starkstromvertetzung und Kohlenoxydvergiftung, der tL~ffkrankheit, der idiopathischen paroxysmalen paralytischen Myoglobinurie ist ausfiihrlieh. Ein Abschnitt fiber die Myoglobinurie der Haustiere (Kreuz- l~hme der P~erde, endemisehe Myoglobinurie des Pferdes und Myoglobinurie der K~lber) vervollst/~ndigt die Untersuchung. Als zweites Kapitel wird yon I%. J. BING und A. B~v~E~ der Stoffwechsel des Herzens anregend dargestellt. ~icht rim- den Kinderkliniker werden die Kapitel ,,D~s Marfan-Syndrom" (yon H. VEgS~ vollst~ndig mit zahlreiehen Tabellen und Bil- dern behandelt) und ,,Physiologic und Stoffweehsel des D- Vitamins" (yon O. HSVELS und D. REISS) begeistern. Der weitaus grSBte Tell der sog. Stol~dosen wird sehr rasch zerstSrt. Der Vitamin D-Stoffwechsel kann tediglich bei t~glicher Appti- kation kleiner Vitamin D-Dosen hinreichend zuveE/issig ge- sch~tzt werden. Die Wirkungen des D-Vitamins auf Kalium- resorption, Phosphatresorption, auf Niere und Knochen werden analysiert, und schlieB]ich werden spezielle Probleme der Vitamin D-Wirkung bei physiologischer und pharm~kologi- seher Dosierung und die unterschiedlieben Empfindiiehkeiten bzw. Resistenzen gegenfiber Vi£amin D fiir den Kliniker in- struktiv geschildert. C. Mc~ und H. BVDDE zeigen auf gut 30 Seiten dem Kliniker das gegenwartig Wissenswerte fiber die Adenovh'usgruppe, notwendige Grundlage ffir die in rascher Weiterentwicktung befindIiehe klinische Virologic dieses Ge- bietes, bemerkenswert dutch pr~gnante Bebi]de~"ang und aus- fiihrliche Krankengesehichten. Sehr begriiflt wird die kritische Darstellung der Paramyloidose yon W. K~i)c]~]~, Frankfurt. Seit man die Beziehung der Paramyloidose zum plasmoc)~gren und ncnerdings zum lymphoiden Myelom (so nermt KRi~CxE den Morbus WatdenstrSm) besser kennengelern~ hat, empfieh]t der Verf. folgende Einteflung: a) Typ 1, allgemeine Amyloidose (mit Sago- oder Schinkenmflztyp), b) Typ 2, Paramyloidose Klin. Wschr., 37. ffahrg. (generalisiert oder lokalisiert), c) atypische Amyloidosen (Misch- und l~bergangsformen). - - Die Alt~rsverteilung der Plasmozytome und der Makroglobulint~mie zeigt ~lbereinstim- mung mit der der Paramyloidose. Herz- und Nieren-Amyloid, vor Mlem aber auch das Amytoid im Nervensystem werden reich bebfldert - - unter I-Icranziehung der vergleichenden und experimentellen Yathologie und unter besonderer Hervor- hebung der Arbeiten yon E. Lm'T]~RE~ und seinen Schfilern - - eindrucksvoll dargestellt. Die Paramyloidose bef/~ilt am haufigsten den Herzmuskel und die muskelhMtigen Gef/il3e des gesamten KSrpers; auch die glatte und die quergestreifte Mus- kulatur sowie das Mesenehym sind Sitz yon KnTtehen und knot~nfSrmigen Ablagerungen, meist unter Verschonung der yon klassiseher Amyloidose befatlenen Organe und Gewebe. Klinisch beginnt die Erkrankung langsam mit uncharakteristi- schen Prodromalerscheinungen, wie Abmagerung, Appetit- losigkeit, Erbrechen und Durchfalten. Ferner kommen allge- racine Schw/iche, therapieresistente Kerzinsuffizienz mit Herz- hypertrophie bei auffalliger Hypotonie vor, Blutungen an ttaut und Schleimh~uten, Makroglossie, Muskelstarre, Sensi- biHt~ts- und PupillenstTrungen. M~nner sind doppelt so h/~afig befallen wie Frauen; das Erkrankungsmaximum liegt bei 50 bis 70 Jahren. Aul3er der Kombination mit plasmaeellul~rem Myelom oder Makroglobulin~mie wird eine Grundkrankbeit racist vermigt. Ob im Blur Iiormale EiweiBkSrper (vermehrt oder fehlerhaft zusammengesetzt) als Mleinige Vorbedingnng der Paramyloidos in Frage kommen oder ob immer patho- logisehe Paraproteine auitreten, bedarf im Ablauf des Krank- heitsgeschehens wiederholter ~berprfifung. Naeh Protein- kristallen im Urinsediment sollte in jedem Falle gesucht wer- den. Eine woh]begriindete und vollst~ndige Pathophysiologie der Paramyloidose ist noeh nicht zu geben. - - Ein 7. Kapite] yon P. C~RIST handelt fiber die Bedeutung yon Strepto- kokkeninfektionen ffir die Pathogenese der akuten Poly- arthritis und der akuten Nephritis. Sic ist durch reiehe eigene Erfahrungen mit k/inisch-bakteriologischen und serologischen N[ethoden und Befunden besonders wertvoll. Die Annahme, da$ eine akute Polyarthritis Ausdruck einer Altergie yore ver- zSgerten Reaktionstyp gegen A-Streptokokkenantigene ist und dab eine akute Glomel~lonephritis sich naeh dem Modus einer inversen anaphytaktischen R,eaktion gegen nephrotoxi- sche A-Streptokokkenantigene entwickelt, sei die wahrsehein- liehste, wenn auch beim Menschen nicht restlos bewiesene. - - Den Absehlu$ des Bandes bildet das Kapitel ,,Serologie und Klinik der autoimmunh~moly~ischen Erkxankungen". H. 65
Please download to view
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
...

Neue Spezialitäten

by

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

212

views

Comments

Description

Download Neue Spezialitäten

Transcript

  • 936 Neue Spezialitaten Xlinische Wochenschrift der a~-Glob~flin~rakt4on mad in etuem FMle in der ~-Globutin- fraktion angetroffen wurde, bei der a~uten Hepatitis hingegen bis auf eine Ausnahme nicht in der %-Globutiniraktion, sondern in den ~- und fl-Globulinfraktionen. Li~era~ur. ~ HAAIITI, E., J. ttA~a~z and J. L. KALLIO}SXKI: Scand. J. cltu. Lab. Invest. 10, 118 (1958). - - ~ SK~ERD jr., H. G., and It. J . McDo~LD: Clin. Chem. 4, 13 (1958). - - "~ ENGELHARDT-G()LKEL, A. , R . L~BEL, W. SEITZ U. J . WOL- L~: FAin. Wschr. 1958, 462. - - ~ V~:SSnL, E. S., and A. G. B~A~: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 94, 96 (1957). - - s P~Â¥sn- DAv~s, J., and J. H. W~xi~so~: Lancet 1958, 1249. - - s G~ASS~A~, W., u. K. HAS,G: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 292 (1953). - - ~ DuI~Ao~, H. C.: Sehweiz. reed. ~Â¥sehr. 1957, 185. - - s CABAUD, P., R. L~:nP~R and F. W~6SL~WSK~: Amer. J. clin. Path. 26, 1101 (1956). - -~ WV~AZ~, F.: In Wv~A~ u. C~. Wuc~D~aLÂ¥, Die Blnteiweil~k6rper des ~Ienschen, 3. Aufl. Basel n. Stuttgart: Benno Schwabe & Co.-- ~0 SC]~EV~L~S, P. G. : Z. klin. Med. 152,500 (1955). n HAR¢- ~A~,~, IS., U. K. STS~Sn~AC~: Dtsch. Arch. kltu. Med. 197, 568 (1950). --.~ ~s Wn~c~n~, It.: Xrzth Wschr. 1955, 1057. - - ~s E~m~c~, g., n. H. PETZOLD: Z. ges. exp. l~led. 122, 264 (1953). DIE AUSSCHEIDUNG DES SEROTONINKATABOLITEN 5-HYDR OXYIND OLE S SIGSXURE IN DER SCHWANGERSCHAFT Von ~. BETTENDORF~ U. SCHANDER und H.-J. Scm~E~v~D Aus der Universita~s-Frauenklinik Hamburg-:Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. G. SS~VBE~) (Eingegangen am 30. Juni 1959) Die physiologische Bedeutnng des heute vielfach disku- tierten 5-Hydroxytrypt~nains (Serotonin) fiir den Organismus ist bisher nur zum Tell bekannt. Seine vasoaktiven Wirkungen 2 i . Abb. 5-Hydroxyindolessigs~ure-Ansscheidung in der Schwangerschaft und !unter der Geburt] und antidiuretischen Eigenschaften lieBen daran denken, dab das Serotonin in der Pathogenese der Gest~Dsen etue Rolle spielen kSnnte. Auch im Hinblick auf die yon Ro~ nnd R~c~ besehriebenen Befunde ina naenstruellen Cyelus schienen entsprechende Un£ersuchungen in der Schwanger- schaft yon Interesse zu sein. In Anbetracht des sch~derigen Serotoninnachweises im Blur hat die quantitative Erfassung der Ausscheidnng yon 5-Hydroxsdndolessigs~ure (5-HIES) Tabelle. 5-Hydroxyindolessigs~iure-Ausacheidung zu verschie- denen Zeitpunk~en der Schwangerscha~ Bei allen Bestimnatmgen mit Ausn~hme yon Gruppe 4 und 5 wurde der Nfichternharn untersucht. Die Messung der Exttuktion effolgte im Eppendorf-Photometer bei 546 m~, Die statistische Auswertung wurde mit Hilfe des T-Test unter Zugrundelegung der ge~undenen Extinktionswerte durch- gefiih~. Zeitpunkt der Bestiramung 1. Mens I - - I I 2. Mens I I I - - IV 3. 3Iens V I I - - IX 4. Wehenbeginn 5. 6 Std post partum 6. 6.--9. Tag post partum 7. 2t. Tag post partum hlittel- Zahl der wer~ in Ver- IE~./6mll y/ml suche 4,4 I 8 0,227 1,0 t 4 0,062 0,6 6 0,045 0,8 25 0,105 9 0,202 4,1 4,7 11 0,234 1,4 9 0,098 im Ver- p );leich zu Gruppe 0,109 0,005 2 0,032 0,01 0,~1 4 O,O5 0,001 5 0,06 - - - - 0,09 0,001 7 0,05 - - -~- Bedeutung erlangt. Nach ERsrA~Z~ wird Serotonin quanti- tativ zu etwa 30% in 5-HIES umgesetzt und im Urin aus- gesehieden. Aus dem 5-HIES-Gehalt des Urins ergeben sieh denanach Hinweise auf den Serotoninstoffwechsel im Orga- nisnaus. Die 5-HIES-Ausscheidung wurde in versehiedenen Schwan- gerschaftsnaonaten bei normMena Schwangerschaftsverlauf nach der Methode von UD~RI ]~D et M. bestinamt. Da der Tagesurtu unmittelbar vor und nach der Geburt nnr schwer gesanamelt werden kann, wurde bei allen Versuchspersonen der Nficht~rnh~rn untersueht. Nach relativ hohen Werten in der Friihsehwangerschaft land sich eine konstant niedrige 5-HIES-Ausseheidung yore 3. Schwangerschaftsnaonat an bis zum Geburtstermin. Mit Etusetzen der Vv~ehen stiegen die ~Â¥er~e an und btieben auch in den ersten beiden Wochen post partum erhSht. Bis zuna 21. Wochenbettstag ni~herten sich die Ausseheidungswerte wieder dena Normalbereieh. Einze]heiten ergeben sieh aus der Tabelle und der Abbildung. Weitere Untersuchungen nait Hilfe papierchromatographi- scher Bestinamungen der 5-HIES-Ausscheidung erstreckten sich auf Schwangere mit Hydrops gravidarum bzw. ~ephro- pathie. Bei 12 Patientinnen lag die 5-HIES-Ausscheidnng im unteren Bereich der NormMwerte. Eine geringe Zunahme der 5-HIES-Ausscheidung im Urin fund sieh bei Patientinnen nait einer Nephropathie nach orMer Gabe yon 2 g Tryptophan. Bei gesunden Schwangeren ~nderte sich die Ausseheidung prak- tisch nieht. Eine orMe Serotonin-Belastung durch Bananen- kost (1 kg pro T~g) ffihrte bei P~tientinnen nait etuer Toxikose ebenso wie bei gesunden Schwangeren zu etuem deutlichen Anstieg der 5-HIES-Ausseheidung nait etueln Maximuna naeh 12 Std. Naeh den vorliegenden Untersuchungen ergab sich bisher kein Hinweis auf eine Beteiligung yon Serotonin bei der Patho- genese der Spatgestosen. Llteratur. E~sPA~IE~, V.: Experientia (Basel) 10, 471 (1954). - - J. Physiol. (Lond.) 127, 118 (1955). - - ROTg, F., n. R. RIChTEr: Zbl. Gyni~k. 45, 1733 (1958). - - UDE~S~I:E~D, S., E. TITVS u. tt. W~ISBAC~: J. biol. Chem. 216, 499 (1955). NEUE SPEZIAL ITATEN Die Angaben tiber Zusanamensetzung usw. entstamnaen Mitteflungen der Hersteller oder stud der in Betracht konamenden Fachliteratur entnonanaen. Nur solehe Pr~parat~ werden hier angefiihrt, deren Deklaration - - aueh quantitativ - - ansreiehend erseheint. Zusammengeste!lt yon M. KI~s]s, Ttibtugen, und G. OTto, Berlin idelphan-Esidrix. Adelphan (~ 0,1 nag Reserpin ~ 10 rag z£pfehen mit Thalidonaid 50,0 nag, Aeetphenetidtu 125,0 mg 1,4-DihydrazinophthMazhl)-4-10 nag Esidi'ix (~=Hydrochloro- und Acid. acetylosalieyl. 62,5 nag (AnMgetieuna, Antipyreti- thiazid) je Tablette (Hypertonie). Hersteller: Ciba AG., cum, Antiphlogistieuna). Hersteller: Chenaie Griinenthal Wehr (Baden). GnabH., Stolberg (Rhld.). Algosediv. Tabtetten mit Thalidonaid ( :~-PhthMyl - Ambredyl-Kal)seln enthalten 25mg (BromobenzhydryL glutanains~ureinaid) 12,5 nag, Aeetphenetidin 250,0 rag, Acid. oxyI)-athyldinaethylanainohydi'oehlorid (Antihistamtu). Her- acetylosalicyl. 250,0 mg und Coffetu 25,0 rag. - - t~nder- steller: Parke, Davis & Company, Miinehen.
  • Jg. 37, ]left 17 Buchbesprechungen 937 1. September 1959 Bl~-Flexiole enth~It in 10 em a 0,2 mg Vitamin B~e (Wachs- turns- und EntwicklungsstSrungen im Kindesalter). Her- steller: Dr. Gerhard M~m~, Berlin-Charlottenburg 2. Blu-Mardulean. Ein EftlSffel = 15 cm ~ enth~lt 3 y Vit- amin B~, 5,5 nag Intrinsic-Faktor, 30 mg Eisen und 0,15 mg Kupfer (An/imie). HersteUer: Stada, Dortelweil, Kreis Fried- berg (Hessen). Capval. Salbe mit Camphora 4,2 %, Oleoresin. Capsici 5 %, O1. Cajeputi 6%, 01. Crotonis 0,4%, 01. Terebinthinae 6% (Muskelschmerzen, Arthrosis). I/[erste]ler: Dumex AG., Ko- penhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg ]l. Celontin. Kapseln mit 0,3 g N-methyl-~,c~-methylphenyl- succinimid (Epilepsie). Hersteller: Parke, Davis & Company, Miinehen. Contraetubex eompositmn, Salbe. 1 g enth~tt 0,1 g Extr. Cepae, 2,5 mg Hydroeortisonacetat und 0,125 g Atlylthioharn- stoff in wasserl5slicher, fettfreier ,,Serol"-Salbengrundlage (Beseitigung yon hypertrophisehen, ketoidfTrmigen und be- wegungsbehindernden Narben). Hersteller: Merz & Co., Chemische Fabrik, Frankfurt a. M. Diehlotri~e. Hydrochlorothiazid in Tabletten zu 25 mg und 50 mg (Diuretieum, Hypertonie). Hersteller: Pha~Tna- Stern AG., Hamburg 1. Duana-AugentropIen. 10 cm s enthalten Acid. boric. 0,3 g, Natrium biboraeic. 0,05 g, Privin (E. W. Cib~) 1,5 g, Sol. Natrii ehlorati 8,15 g (Mtergische Conjunctivitis, Augen- tr/inen). Itersteller: Duana-Chemie Krueger & Co. AG., Duisburg. Dumopen. 5 em~ Sirup enthalten 97,5 mg= 150000 I. E. Kalium-Penieillin V; eine Tablette enth~lt 65 bzw. 130mg = 100000 I. E. bzw. 200000 I. E. Ka]ium-Penieillin V (dureh penicillinempfindliehe Erreger erzeugte Infektionen). Her- steller: Durnex AG., Kopenhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg 11. Evazol-Creme enth~lt 0,4% Decamethylen-bis-(4-amino- ehinatdiniumchlorid) (dutch Bakterien und Pilze erzeugte Hautkrankheiten). Hersteller: :R,avensberg GmbH., Konstanz. Plorisan. EJn Drag~e enth~lt Acetoxyphenyl-pyridyl- aeetoxytoluoI 4 mg und Bis-~thyl-hexyl-sntfosuccinsaures Natrium 30 mg (Abfiihrmittel). Hersteller: Anasco GmbH., Wiesbaden, Blumenstr. 5. Limonettem Tabletten mit Acid. acetyIosalieyl. 80 mg und Glucosamin. hydrochlor. 60 mg (Schmerzen). Hersteller: Joh. A. Benckiser GmbI-I., Ludwigshafen. Maxipyron. Tabletten mit p-Acetphenetidin 0,15 g, CoL rein. citric. 0,05 g, Salicylamid 0,2 g und Vitamin C 0,02 g (Schmerzen, FShn- bzw. Wetterbeschwerden). Herstel[er: Laboratorium Dr. Pflock, Mfinehen-Watdperlach. }Iethetrexat ,Lederle" ist 4-Amino-N~°-methyl-pteroytglut- aminsgure in Tabletten zu 2,5 mg (akute Leuk/~mie, vor al]em im Kindesalter). Hersteller: Chemie GrfinenthaI GmbH., Stolberg (Rhld.). Nebdosa~or. Phenylephrinhy~'ochlorid 0,5% und ThenyL diaminhydrochlorid (= 2([2- Dimethy]amino~thy]] - 3- thenyl - amino)-pya~din) 0,1% in w~griger LSsung (Rhinitiden, Neben- hThlenentzfindungen). Hersteller: Winthrop Arzneimittel GmbH., Frankfurt a. M. Neurotrat. Ampullen zu 3 ems mit Vitamin B~e 0,3 rag, Vitamin B~ 100 mg und Hepatrat 300 mg. - - Bohncn mit Vitamin B~ 0,01 mg, Vitamin B~ 5 mg und Hepatrat 300 mg (Neuritiden, Neuralgien, Migra.ne). Hersteller: Nordmark- Werke GmbH., Hamburg. Phytorin-Drag~es enthalten NovaminsuIfon 150 nag, Chi- nin. hydroehlor. 40 rag, Vitamin C 30 mg, Coffein. pur. 10 mg und Extr. Echin~eeae 10 mg (Erk~tltungskrankheiten). Her- steller: Phytopharma Wilhelm Scidel, GSppingen (Wfirtt.). BUCHBESPRECHUNGEN Ergebnisse ~ler inneren Medizin und Kin~lerheilknnde. Hrsg. yon L. ]-IEIL~gEYEV;, R. SOI~OEN, E. GLANZMA~ZN U. B. DE RUD- DEm N.F. Bd. l l . Berlin-GSttingen-Heidelberg: Springer 1959. 700 S. u. 96 Abb. DM 186.-- Der wiederum - - auch dureh hervorragende Ausstattung und vollst~ndige L.iteraturnaehweise - - im ponierende 11. Band beginnt mit einer ~bersicht fiber die Myogtobinurien yon H. I. KA:a-L~. Die Differentialdiagnostik des roten Hams wird dabei abgehandelt. Die Unterschiede zwischen Myo- und H~moglobinurie und die besondere Rolle des MyogIobins bei der akuten Nierenerkrankung nach Myonekrose werden heraus- gearbeitet. Die Besprechung der klinisch wiehtigen Myoglobin- uriekr~nkheiten nach Trauma, Starkstromvertetzung und Kohlenoxydvergiftung, der tL~ffkrankheit, der idiopathischen paroxysmalen paralytischen Myoglobinurie ist ausfiihrlieh. Ein Abschnitt fiber die Myoglobinurie der Haustiere (Kreuz- l~hme der P~erde, endemisehe Myoglobinurie des Pferdes und Myoglobinurie der K~lber) vervollst/~ndigt die Untersuchung. Als zweites Kapitel wird yon I%. J. BING und A. B~v~E~ der Stoffwechsel des Herzens anregend dargestellt. ~icht rim- den Kinderkliniker werden die Kapitel ,,D~s Marfan-Syndrom" (yon H. VEgS~ vollst~ndig mit zahlreiehen Tabellen und Bil- dern behandelt) und ,,Physiologic und Stoffweehsel des D- Vitamins" (yon O. HSVELS und D. REISS) begeistern. Der weitaus grSBte Tell der sog. Stol~dosen wird sehr rasch zerstSrt. Der Vitamin D-Stoffwechsel kann tediglich bei t~glicher Appti- kation kleiner Vitamin D-Dosen hinreichend zuveE/issig ge- sch~tzt werden. Die Wirkungen des D-Vitamins auf Kalium- resorption, Phosphatresorption, auf Niere und Knochen werden analysiert, und schlieB]ich werden spezielle Probleme der Vitamin D-Wirkung bei physiologischer und pharm~kologi- seher Dosierung und die unterschiedlieben Empfindiiehkeiten bzw. Resistenzen gegenfiber Vi£amin D fiir den Kliniker in- struktiv geschildert. C. Mc~ und H. BVDDE zeigen auf gut 30 Seiten dem Kliniker das gegenwartig Wissenswerte fiber die Adenovh'usgruppe, notwendige Grundlage ffir die in rascher Weiterentwicktung befindIiehe klinische Virologic dieses Ge- bietes, bemerkenswert dutch pr~gnante Bebi]de~"ang und aus- fiihrliche Krankengesehichten. Sehr begriiflt wird die kritische Darstellung der Paramyloidose yon W. K~i)c]~]~, Frankfurt. Seit man die Beziehung der Paramyloidose zum plasmoc)~gren und ncnerdings zum lymphoiden Myelom (so nermt KRi~CxE den Morbus WatdenstrSm) besser kennengelern~ hat, empfieh]t der Verf. folgende Einteflung: a) Typ 1, allgemeine Amyloidose (mit Sago- oder Schinkenmflztyp), b) Typ 2, Paramyloidose Klin. Wschr., 37. ffahrg. (generalisiert oder lokalisiert), c) atypische Amyloidosen (Misch- und l~bergangsformen). - - Die Alt~rsverteilung der Plasmozytome und der Makroglobulint~mie zeigt ~lbereinstim- mung mit der der Paramyloidose. Herz- und Nieren-Amyloid, vor Mlem aber auch das Amytoid im Nervensystem werden reich bebfldert - - unter I-Icranziehung der vergleichenden und experimentellen Yathologie und unter besonderer Hervor- hebung der Arbeiten yon E. Lm'T]~RE~ und seinen Schfilern - - eindrucksvoll dargestellt. Die Paramyloidose bef/~ilt am haufigsten den Herzmuskel und die muskelhMtigen Gef/il3e des gesamten KSrpers; auch die glatte und die quergestreifte Mus- kulatur sowie das Mesenehym sind Sitz yon KnTtehen und knot~nfSrmigen Ablagerungen, meist unter Verschonung der yon klassiseher Amyloidose befatlenen Organe und Gewebe. Klinisch beginnt die Erkrankung langsam mit uncharakteristi- schen Prodromalerscheinungen, wie Abmagerung, Appetit- losigkeit, Erbrechen und Durchfalten. Ferner kommen allge- racine Schw/iche, therapieresistente Kerzinsuffizienz mit Herz- hypertrophie bei auffalliger Hypotonie vor, Blutungen an ttaut und Schleimh~uten, Makroglossie, Muskelstarre, Sensi- biHt~ts- und PupillenstTrungen. M~nner sind doppelt so h/~afig befallen wie Frauen; das Erkrankungsmaximum liegt bei 50 bis 70 Jahren. Aul3er der Kombination mit plasmaeellul~rem Myelom oder Makroglobulin~mie wird eine Grundkrankbeit racist vermigt. Ob im Blur Iiormale EiweiBkSrper (vermehrt oder fehlerhaft zusammengesetzt) als Mleinige Vorbedingnng der Paramyloidos in Frage kommen oder ob immer patho- logisehe Paraproteine auitreten, bedarf im Ablauf des Krank- heitsgeschehens wiederholter ~berprfifung. Naeh Protein- kristallen im Urinsediment sollte in jedem Falle gesucht wer- den. Eine woh]begriindete und vollst~ndige Pathophysiologie der Paramyloidose ist noeh nicht zu geben. - - Ein 7. Kapite] yon P. C~RIST handelt fiber die Bedeutung yon Strepto- kokkeninfektionen ffir die Pathogenese der akuten Poly- arthritis und der akuten Nephritis. Sic ist durch reiehe eigene Erfahrungen mit k/inisch-bakteriologischen und serologischen N[ethoden und Befunden besonders wertvoll. Die Annahme, da$ eine akute Polyarthritis Ausdruck einer Altergie yore ver- zSgerten Reaktionstyp gegen A-Streptokokkenantigene ist und dab eine akute Glomel~lonephritis sich naeh dem Modus einer inversen anaphytaktischen R,eaktion gegen nephrotoxi- sche A-Streptokokkenantigene entwickelt, sei die wahrsehein- liehste, wenn auch beim Menschen nicht restlos bewiesene. - - Den Absehlu$ des Bandes bildet das Kapitel ,,Serologie und Klinik der autoimmunh~moly~ischen Erkxankungen". H. 65
Fly UP