Neue Spezialitäten

  • Published on
    11-Aug-2016

  • View
    219

  • Download
    5

Transcript

  • 936 Neue Spezialitaten Xlinische Wochenschrift der a~-Glob~flin~rakt4on mad in etuem FMle in der ~-Globutin- fraktion angetroffen wurde, bei der a~uten Hepatitis hingegen bis auf eine Ausnahme nicht in der %-Globutiniraktion, sondern in den ~- und fl-Globulinfraktionen. Li~era~ur. ~ HAAIITI, E., J. ttA~a~z and J. L. KALLIO}SXKI: Scand. J. cltu. Lab. Invest. 10, 118 (1958). - - ~ SK~ERD jr., H. G., and It. J . McDo~LD: Clin. Chem. 4, 13 (1958). - - "~ ENGELHARDT-G()LKEL, A. , R . L~BEL, W. SEITZ U. J . WOL- L~: FAin. Wschr. 1958, 462. - - ~ V~:SSnL, E. S., and A. G. B~A~: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 94, 96 (1957). - - s P~Â¥sn- DAv~s, J., and J. H. W~xi~so~: Lancet 1958, 1249. - - s G~ASS~A~, W., u. K. HAS,G: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 292 (1953). - - ~ DuI~Ao~, H. C.: Sehweiz. reed. ~Â¥sehr. 1957, 185. - - s CABAUD, P., R. L~:nP~R and F. W~6SL~WSK~: Amer. J. clin. Path. 26, 1101 (1956). - -~ WV~AZ~, F.: In Wv~A~ u. C~. Wuc~D~aLÂ¥, Die Blnteiweil~k6rper des ~Ienschen, 3. Aufl. Basel n. Stuttgart: Benno Schwabe & Co.-- ~0 SC]~EV~L~S, P. G. : Z. klin. Med. 152,500 (1955). n HAR¢- ~A~,~, IS., U. K. STS~Sn~AC~: Dtsch. Arch. kltu. Med. 197, 568 (1950). --.~ ~s Wn~c~n~, It.: Xrzth Wschr. 1955, 1057. - - ~s E~m~c~, g., n. H. PETZOLD: Z. ges. exp. l~led. 122, 264 (1953). DIE AUSSCHEIDUNG DES SEROTONINKATABOLITEN 5-HYDR OXYIND OLE S SIGSXURE IN DER SCHWANGERSCHAFT Von ~. BETTENDORF~ U. SCHANDER und H.-J. Scm~E~v~D Aus der Universita~s-Frauenklinik Hamburg-:Eppendorf (Direktor: Prof. Dr. G. SS~VBE~) (Eingegangen am 30. Juni 1959) Die physiologische Bedeutnng des heute vielfach disku- tierten 5-Hydroxytrypt~nains (Serotonin) fiir den Organismus ist bisher nur zum Tell bekannt. Seine vasoaktiven Wirkungen 2 i . Abb. 5-Hydroxyindolessigs~ure-Ansscheidung in der Schwangerschaft und !unter der Geburt] und antidiuretischen Eigenschaften lieBen daran denken, dab das Serotonin in der Pathogenese der Gest~Dsen etue Rolle spielen kSnnte. Auch im Hinblick auf die yon Ro~ nnd R~c~ besehriebenen Befunde ina naenstruellen Cyelus schienen entsprechende Un£ersuchungen in der Schwanger- schaft yon Interesse zu sein. In Anbetracht des sch~derigen Serotoninnachweises im Blur hat die quantitative Erfassung der Ausscheidnng yon 5-Hydroxsdndolessigs~ure (5-HIES) Tabelle. 5-Hydroxyindolessigs~iure-Ausacheidung zu verschie- denen Zeitpunk~en der Schwangerscha~ Bei allen Bestimnatmgen mit Ausn~hme yon Gruppe 4 und 5 wurde der Nfichternharn untersucht. Die Messung der Exttuktion effolgte im Eppendorf-Photometer bei 546 m~, Die statistische Auswertung wurde mit Hilfe des T-Test unter Zugrundelegung der ge~undenen Extinktionswerte durch- gefiih~. Zeitpunkt der Bestiramung 1. Mens I - - I I 2. Mens I I I - - IV 3. 3Iens V I I - - IX 4. Wehenbeginn 5. 6 Std post partum 6. 6.--9. Tag post partum 7. 2t. Tag post partum hlittel- Zahl der wer~ in Ver- IE~./6mll y/ml suche 4,4 I 8 0,227 1,0 t 4 0,062 0,6 6 0,045 0,8 25 0,105 9 0,202 4,1 4,7 11 0,234 1,4 9 0,098 im Ver- p );leich zu Gruppe 0,109 0,005 2 0,032 0,01 0,~1 4 O,O5 0,001 5 0,06 - - - - 0,09 0,001 7 0,05 - - -~- Bedeutung erlangt. Nach ERsrA~Z~ wird Serotonin quanti- tativ zu etwa 30% in 5-HIES umgesetzt und im Urin aus- gesehieden. Aus dem 5-HIES-Gehalt des Urins ergeben sieh denanach Hinweise auf den Serotoninstoffwechsel im Orga- nisnaus. Die 5-HIES-Ausscheidung wurde in versehiedenen Schwan- gerschaftsnaonaten bei normMena Schwangerschaftsverlauf nach der Methode von UD~RI ]~D et M. bestinamt. Da der Tagesurtu unmittelbar vor und nach der Geburt nnr schwer gesanamelt werden kann, wurde bei allen Versuchspersonen der Nficht~rnh~rn untersueht. Nach relativ hohen Werten in der Friihsehwangerschaft land sich eine konstant niedrige 5-HIES-Ausseheidung yore 3. Schwangerschaftsnaonat an bis zum Geburtstermin. Mit Etusetzen der Vv~ehen stiegen die ~Â¥er~e an und btieben auch in den ersten beiden Wochen post partum erhSht. Bis zuna 21. Wochenbettstag ni~herten sich die Ausseheidungswerte wieder dena Normalbereieh. Einze]heiten ergeben sieh aus der Tabelle und der Abbildung. Weitere Untersuchungen nait Hilfe papierchromatographi- scher Bestinamungen der 5-HIES-Ausscheidung erstreckten sich auf Schwangere mit Hydrops gravidarum bzw. ~ephro- pathie. Bei 12 Patientinnen lag die 5-HIES-Ausscheidnng im unteren Bereich der NormMwerte. Eine geringe Zunahme der 5-HIES-Ausscheidung im Urin fund sieh bei Patientinnen nait einer Nephropathie nach orMer Gabe yon 2 g Tryptophan. Bei gesunden Schwangeren ~nderte sich die Ausseheidung prak- tisch nieht. Eine orMe Serotonin-Belastung durch Bananen- kost (1 kg pro T~g) ffihrte bei P~tientinnen nait etuer Toxikose ebenso wie bei gesunden Schwangeren zu etuem deutlichen Anstieg der 5-HIES-Ausseheidung nait etueln Maximuna naeh 12 Std. Naeh den vorliegenden Untersuchungen ergab sich bisher kein Hinweis auf eine Beteiligung yon Serotonin bei der Patho- genese der Spatgestosen. Llteratur. E~sPA~IE~, V.: Experientia (Basel) 10, 471 (1954). - - J. Physiol. (Lond.) 127, 118 (1955). - - ROTg, F., n. R. RIChTEr: Zbl. Gyni~k. 45, 1733 (1958). - - UDE~S~I:E~D, S., E. TITVS u. tt. W~ISBAC~: J. biol. Chem. 216, 499 (1955). NEUE SPEZIAL ITATEN Die Angaben tiber Zusanamensetzung usw. entstamnaen Mitteflungen der Hersteller oder stud der in Betracht konamenden Fachliteratur entnonanaen. Nur solehe Pr~parat~ werden hier angefiihrt, deren Deklaration - - aueh quantitativ - - ansreiehend erseheint. Zusammengeste!lt yon M. KI~s]s, Ttibtugen, und G. OTto, Berlin idelphan-Esidrix. Adelphan (~ 0,1 nag Reserpin ~ 10 rag z£pfehen mit Thalidonaid 50,0 nag, Aeetphenetidtu 125,0 mg 1,4-DihydrazinophthMazhl)-4-10 nag Esidi'ix (~=Hydrochloro- und Acid. acetylosalieyl. 62,5 nag (AnMgetieuna, Antipyreti- thiazid) je Tablette (Hypertonie). Hersteller: Ciba AG., cum, Antiphlogistieuna). Hersteller: Chenaie Griinenthal Wehr (Baden). GnabH., Stolberg (Rhld.). Algosediv. Tabtetten mit Thalidonaid ( :~-PhthMyl - Ambredyl-Kal)seln enthalten 25mg (BromobenzhydryL glutanains~ureinaid) 12,5 nag, Aeetphenetidin 250,0 rag, Acid. oxyI)-athyldinaethylanainohydi'oehlorid (Antihistamtu). Her- acetylosalicyl. 250,0 mg und Coffetu 25,0 rag. - - t~nder- steller: Parke, Davis & Company, Miinehen.
  • Jg. 37, ]left 17 Buchbesprechungen 937 1. September 1959 Bl~-Flexiole enth~It in 10 em a 0,2 mg Vitamin B~e (Wachs- turns- und EntwicklungsstSrungen im Kindesalter). Her- steller: Dr. Gerhard M~m~, Berlin-Charlottenburg 2. Blu-Mardulean. Ein EftlSffel = 15 cm ~ enth~lt 3 y Vit- amin B~, 5,5 nag Intrinsic-Faktor, 30 mg Eisen und 0,15 mg Kupfer (An/imie). HersteUer: Stada, Dortelweil, Kreis Fried- berg (Hessen). Capval. Salbe mit Camphora 4,2 %, Oleoresin. Capsici 5 %, O1. Cajeputi 6%, 01. Crotonis 0,4%, 01. Terebinthinae 6% (Muskelschmerzen, Arthrosis). I/[erste]ler: Dumex AG., Ko- penhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg ]l. Celontin. Kapseln mit 0,3 g N-methyl-~,c~-methylphenyl- succinimid (Epilepsie). Hersteller: Parke, Davis & Company, Miinehen. Contraetubex eompositmn, Salbe. 1 g enth~tt 0,1 g Extr. Cepae, 2,5 mg Hydroeortisonacetat und 0,125 g Atlylthioharn- stoff in wasserl5slicher, fettfreier ,,Serol"-Salbengrundlage (Beseitigung yon hypertrophisehen, ketoidfTrmigen und be- wegungsbehindernden Narben). Hersteller: Merz & Co., Chemische Fabrik, Frankfurt a. M. Diehlotri~e. Hydrochlorothiazid in Tabletten zu 25 mg und 50 mg (Diuretieum, Hypertonie). Hersteller: Pha~Tna- Stern AG., Hamburg 1. Duana-AugentropIen. 10 cm s enthalten Acid. boric. 0,3 g, Natrium biboraeic. 0,05 g, Privin (E. W. Cib~) 1,5 g, Sol. Natrii ehlorati 8,15 g (Mtergische Conjunctivitis, Augen- tr/inen). Itersteller: Duana-Chemie Krueger & Co. AG., Duisburg. Dumopen. 5 em~ Sirup enthalten 97,5 mg= 150000 I. E. Kalium-Penieillin V; eine Tablette enth~lt 65 bzw. 130mg = 100000 I. E. bzw. 200000 I. E. Ka]ium-Penieillin V (dureh penicillinempfindliehe Erreger erzeugte Infektionen). Her- steller: Durnex AG., Kopenhagen; Vertrieb Dumex GmbH., Hamburg 11. Evazol-Creme enth~lt 0,4% Decamethylen-bis-(4-amino- ehinatdiniumchlorid) (dutch Bakterien und Pilze erzeugte Hautkrankheiten). Hersteller: :R,avensberg GmbH., Konstanz. Plorisan. EJn Drag~e enth~lt Acetoxyphenyl-pyridyl- aeetoxytoluoI 4 mg und Bis-~thyl-hexyl-sntfosuccinsaures Natrium 30 mg (Abfiihrmittel). Hersteller: Anasco GmbH., Wiesbaden, Blumenstr. 5. Limonettem Tabletten mit Acid. acetyIosalieyl. 80 mg und Glucosamin. hydrochlor. 60 mg (Schmerzen). Hersteller: Joh. A. Benckiser GmbI-I., Ludwigshafen. Maxipyron. Tabletten mit p-Acetphenetidin 0,15 g, CoL rein. citric. 0,05 g, Salicylamid 0,2 g und Vitamin C 0,02 g (Schmerzen, FShn- bzw. Wetterbeschwerden). Herstel[er: Laboratorium Dr. Pflock, Mfinehen-Watdperlach. }Iethetrexat ,Lederle" ist 4-Amino-N~°-methyl-pteroytglut- aminsgure in Tabletten zu 2,5 mg (akute Leuk/~mie, vor al]em im Kindesalter). Hersteller: Chemie GrfinenthaI GmbH., Stolberg (Rhld.). Nebdosa~or. Phenylephrinhy~'ochlorid 0,5% und ThenyL diaminhydrochlorid (= 2([2- Dimethy]amino~thy]] - 3- thenyl - amino)-pya~din) 0,1% in w~griger LSsung (Rhinitiden, Neben- hThlenentzfindungen). Hersteller: Winthrop Arzneimittel GmbH., Frankfurt a. M. Neurotrat. Ampullen zu 3 ems mit Vitamin B~e 0,3 rag, Vitamin B~ 100 mg und Hepatrat 300 mg. - - Bohncn mit Vitamin B~ 0,01 mg, Vitamin B~ 5 mg und Hepatrat 300 mg (Neuritiden, Neuralgien, Migra.ne). Hersteller: Nordmark- Werke GmbH., Hamburg. Phytorin-Drag~es enthalten NovaminsuIfon 150 nag, Chi- nin. hydroehlor. 40 rag, Vitamin C 30 mg, Coffein. pur. 10 mg und Extr. Echin~eeae 10 mg (Erk~tltungskrankheiten). Her- steller: Phytopharma Wilhelm Scidel, GSppingen (Wfirtt.). BUCHBESPRECHUNGEN Ergebnisse ~ler inneren Medizin und Kin~lerheilknnde. Hrsg. yon L. ]-IEIL~gEYEV;, R. SOI~OEN, E. GLANZMA~ZN U. B. DE RUD- DEm N.F. Bd. l l . Berlin-GSttingen-Heidelberg: Springer 1959. 700 S. u. 96 Abb. DM 186.-- Der wiederum - - auch dureh hervorragende Ausstattung und vollst~ndige L.iteraturnaehweise - - im ponierende 11. Band beginnt mit einer ~bersicht fiber die Myogtobinurien yon H. I. KA:a-L~. Die Differentialdiagnostik des roten Hams wird dabei abgehandelt. Die Unterschiede zwischen Myo- und H~moglobinurie und die besondere Rolle des MyogIobins bei der akuten Nierenerkrankung nach Myonekrose werden heraus- gearbeitet. Die Besprechung der klinisch wiehtigen Myoglobin- uriekr~nkheiten nach Trauma, Starkstromvertetzung und Kohlenoxydvergiftung, der tL~ffkrankheit, der idiopathischen paroxysmalen paralytischen Myoglobinurie ist ausfiihrlieh. Ein Abschnitt fiber die Myoglobinurie der Haustiere (Kreuz- l~hme der P~erde, endemisehe Myoglobinurie des Pferdes und Myoglobinurie der K~lber) vervollst/~ndigt die Untersuchung. Als zweites Kapitel wird yon I%. J. BING und A. B~v~E~ der Stoffwechsel des Herzens anregend dargestellt. ~icht rim- den Kinderkliniker werden die Kapitel ,,D~s Marfan-Syndrom" (yon H. VEgS~ vollst~ndig mit zahlreiehen Tabellen und Bil- dern behandelt) und ,,Physiologic und Stoffweehsel des D- Vitamins" (yon O. HSVELS und D. REISS) begeistern. Der weitaus grSBte Tell der sog. Stol~dosen wird sehr rasch zerstSrt. Der Vitamin D-Stoffwechsel kann tediglich bei t~glicher Appti- kation kleiner Vitamin D-Dosen hinreichend zuveE/issig ge- sch~tzt werden. Die Wirkungen des D-Vitamins auf Kalium- resorption, Phosphatresorption, auf Niere und Knochen werden analysiert, und schlieB]ich werden spezielle Probleme der Vitamin D-Wirkung bei physiologischer und pharm~kologi- seher Dosierung und die unterschiedlieben Empfindiiehkeiten bzw. Resistenzen gegenfiber Vi£amin D fiir den Kliniker in- struktiv geschildert. C. Mc~ und H. BVDDE zeigen auf gut 30 Seiten dem Kliniker das gegenwartig Wissenswerte fiber die Adenovh'usgruppe, notwendige Grundlage ffir die in rascher Weiterentwicktung befindIiehe klinische Virologic dieses Ge- bietes, bemerkenswert dutch pr~gnante Bebi]de~"ang und aus- fiihrliche Krankengesehichten. Sehr begriiflt wird die kritische Darstellung der Paramyloidose yon W. K~i)c]~]~, Frankfurt. Seit man die Beziehung der Paramyloidose zum plasmoc)~gren und ncnerdings zum lymphoiden Myelom (so nermt KRi~CxE den Morbus WatdenstrSm) besser kennengelern~ hat, empfieh]t der Verf. folgende Einteflung: a) Typ 1, allgemeine Amyloidose (mit Sago- oder Schinkenmflztyp), b) Typ 2, Paramyloidose Klin. Wschr., 37. ffahrg. (generalisiert oder lokalisiert), c) atypische Amyloidosen (Misch- und l~bergangsformen). - - Die Alt~rsverteilung der Plasmozytome und der Makroglobulint~mie zeigt ~lbereinstim- mung mit der der Paramyloidose. Herz- und Nieren-Amyloid, vor Mlem aber auch das Amytoid im Nervensystem werden reich bebfldert - - unter I-Icranziehung der vergleichenden und experimentellen Yathologie und unter besonderer Hervor- hebung der Arbeiten yon E. Lm'T]~RE~ und seinen Schfilern - - eindrucksvoll dargestellt. Die Paramyloidose bef/~ilt am haufigsten den Herzmuskel und die muskelhMtigen Gef/il3e des gesamten KSrpers; auch die glatte und die quergestreifte Mus- kulatur sowie das Mesenehym sind Sitz yon KnTtehen und knot~nfSrmigen Ablagerungen, meist unter Verschonung der yon klassiseher Amyloidose befatlenen Organe und Gewebe. Klinisch beginnt die Erkrankung langsam mit uncharakteristi- schen Prodromalerscheinungen, wie Abmagerung, Appetit- losigkeit, Erbrechen und Durchfalten. Ferner kommen allge- racine Schw/iche, therapieresistente Kerzinsuffizienz mit Herz- hypertrophie bei auffalliger Hypotonie vor, Blutungen an ttaut und Schleimh~uten, Makroglossie, Muskelstarre, Sensi- biHt~ts- und PupillenstTrungen. M~nner sind doppelt so h/~afig befallen wie Frauen; das Erkrankungsmaximum liegt bei 50 bis 70 Jahren. Aul3er der Kombination mit plasmaeellul~rem Myelom oder Makroglobulin~mie wird eine Grundkrankbeit racist vermigt. Ob im Blur Iiormale EiweiBkSrper (vermehrt oder fehlerhaft zusammengesetzt) als Mleinige Vorbedingnng der Paramyloidos in Frage kommen oder ob immer patho- logisehe Paraproteine auitreten, bedarf im Ablauf des Krank- heitsgeschehens wiederholter ~berprfifung. Naeh Protein- kristallen im Urinsediment sollte in jedem Falle gesucht wer- den. Eine woh]begriindete und vollst~ndige Pathophysiologie der Paramyloidose ist noeh nicht zu geben. - - Ein 7. Kapite] yon P. C~RIST handelt fiber die Bedeutung yon Strepto- kokkeninfektionen ffir die Pathogenese der akuten Poly- arthritis und der akuten Nephritis. Sic ist durch reiehe eigene Erfahrungen mit k/inisch-bakteriologischen und serologischen N[ethoden und Befunden besonders wertvoll. Die Annahme, da$ eine akute Polyarthritis Ausdruck einer Altergie yore ver- zSgerten Reaktionstyp gegen A-Streptokokkenantigene ist und dab eine akute Glomel~lonephritis sich naeh dem Modus einer inversen anaphytaktischen R,eaktion gegen nephrotoxi- sche A-Streptokokkenantigene entwickelt, sei die wahrsehein- liehste, wenn auch beim Menschen nicht restlos bewiesene. - - Den Absehlu$ des Bandes bildet das Kapitel ,,Serologie und Klinik der autoimmunh~moly~ischen Erkxankungen". H. 65