MUSIK, MUSIK / Libretto - ?· 2 Libretto / Musik, Musik PERSONEN die Lehrerin die Schülerinnen: Marion…

  • Published on
    30-Jul-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Transcript

  • - 1 -

    Libretto / Musik, Musik

    Musik, Musik

    Ein musikalisches Bhnenstck von Phan Trat Quan und Wendelin Rader

    Idee und Szenario: Wendelin Rader und Phan Trat Quan Text: Wendelin Rader

    Musik: Phan Trat Quan

    LIBRETTO

    Text: Wendelin Rader, Aachen 1990 Musik: Phan Trat Quan, Kln 1990

    Alle Rechte vorbehalten, Verwertung von Text und Musik

    insbesondere auch Auffhrungen und akustische und visuelle Mitschnitte bedrfen grundstzlich der Genehmigung des Komponisten und Autoren:

    Phan Trat Quan, Internet: www.teacuemusic.de E-Mail: mail@teacuemusic.de

    Auflage November 2001

  • 2

    Libretto / Musik, Musik

    PERSONEN

    die Lehrerin

    die Schlerinnen:

    Marion

    Yvonne

    Nicole

    Sabine

    Patricia

    Claudia

    INHALT Im Anschlu an Telemanns bekannten Schulmeister wird im Stck Musik, Musik eine heutige Musik-

    Schulstunde sozusagen auf die Bhne gebracht.

    Die Lehrerin, eine 68-erin, wie sie im Buche steht, mchte den Schlerinnen unbedingt moderne Musik

    nahebringen und prsentiert ihnen den klassichen Beatles-Song Michelle.

    Die Schlerinnen, eher angedet von dieser Einschlafmusik, halten in frech-witzigen Dialogen dagegen

    und stellen der zunchst verblfften Lehrerin ihre Alternativen vor:

    Der Hip-Hop-Rap Geht ab erffnet die muntere Show, weiter gehts mit dem heien Lambada Wie im

    Rausch. Einen Riesenspa haben nicht nur die Schlerinnen, sondern schlielich auch die Lehrein bei der

    skurill-komischen Parodie auf die neuerdings krftig im Aufwind treibenden Heimatlieder: Heimatlied, hab

    mich doch bitte gern walzert die Klasse mit schmachtendem Blick - und der Lied-Titel heit dann auch be-

    zeichnenderweise Durch Mark und Bein. Wie im Flug vergeht die spaige Unterrichtsstunde, und die Leh-

    rerin zieht das Fazit, da bei allen Geschmacksunterschieden Musik doch grundstzlich etwas traumhaft

    Schnes sei.

    Damit stt sie auf breite Zustimmung - und so verwundert es nicht, da zu guter Letzt ein gemeinsames

    Loblied auf die Musik angestimmt wird: Musik ist wunderbar!

  • 3

    Libretto / Musik, Musik

    Situation: Klassenraum, Lehrerin am Tisch, Schlerinnen an ihren Pulten.

    Lehrerin: So - heute wollen wir uns einmal etwas nher mit einer Musik beschftigen, die schon fr viel

    Furore gesorgt hat - welche Musik knnte ich da wohl meinen? Was denkt ihr?

    Marion: Milli Vanilli!

    Lehrerin: Hast Du getrumt, Marion? Wir haben jetzt MUSIK-Unterricht - der Kochkurs kommt erst in der

    fnften Stunde!

    Riesengelchter

    Yvonne: Prince!

    Lehrerin: Neieiein! Scheint ja doch schwierig zu sein. Also, ich gebe Euch eine Hilfe: Es ist schon ein paar

    Jahre her, da diese Musik Furore gemacht hat ...

    Nicole (unterbricht sie): ABBA - ja, das mssen diese uralten Schweden sein - die kenn ich vom Kreutz-

    wortrtsel!

    Claudia: Aber das gibts doch nicht - Du lst Kreuzwortrtsel?!

    Yvonne: Immer noch besser als Fernsehen! Du interessiert Dich doch nur fr Heimatfilme, hast Du doch

    eben selbst erzhlt ...

    Patricia (hhnisch): Der Frster im Silberwald, das ist Claudias Schwarm, den findet sie ja sooo s!

    Claudia: Nicht die Bohne!

    Marion: A propos Bohne - Boney M.! - so hie diese Musikgruppe, jetzt fllts mir wieder ein - Ja, das

    mssen sie gewesen sein (zur Lehrerin) oder?

    Lehrerin: Neinnein! NOCH ein paar Jahre lnger ist das schon her - es war so ... ja ... so in meiner Jugend-

    zeit!

    Claudia: Ach so - Beethoven!

  • 4

    Libretto / Musik, Musik

    Lehrerin (zwischen gekrnkt und belustigt): Sehr witzig, Claudia. Also, ich glaube, Ihr kommt doch nicht

    drauf: Ich meine - die Beatles!

    Patricia: Die Beatles?! Die hr ich immer zum Einschlafen!

    Claudia: Waren die vor oder nach Beethoven?

    Lehrerin: Wir hren uns die Musik jetzt erst mal an - ich bitte Euch, sorgfltig zuzuhren ...

    (Lehrerin setzt Plattenspieler o.. in Betrieb, Beatles-Titel erklingt, z.B. Michelle - langsame, romantische

    Nummer. Lehrerin wiegt sich verzckt im Rhythmus, die Schler guckken sich sichtlich gelangweilt an.

    Schlielich blendet die Lehrerin die Musik aus.)

    Lehrerin: So, das soll erst mal gengen ...

    Marion: Oh Mann, der totale Omasound!

    Sabine: Da schlafen einem ja die Fe bei ein!

    Patricia: Aber echt - total tzend, das Gejule!

    Lehrerin: Ich mu doch sehr bitten, es handelt sich immerhin um die Beatles - John Lennon ist ja leider vor

    einigen Jahren gestorben ...

    Marion: Sag ich ja - der absolute Gruftiesound!

    Yvonne: Zum Sterben langweilig, die Scheibe, aber voll!

    Lehrerin: Also, John Lennon ...

    Claudia: Lennox? Hat der was mit diesem Gemsesuppen zu tun?

    Nicole: Wie hie die Gruppe? Die Vegetables - oder wie?

    Lehrerin: Ich wei gar nicht, was Ihr wollt! In den 60-ern ...

    Marion: Die 60-er! Nicht das schon wieder, aber echt, ey! Ich glaub, ich krieg Malaria!

  • 5

    Libretto / Musik, Musik

    Claudia: Die 60-er! Flower-Power-Hippie-Time! Ich glaub, ich werd weich!

    Marion (trllert): ... the answer, my friend, ...

    Die Anderen stimmen ein:

    ... is blowing in the wind ...

    Riesengelchter

    Claudia: Immer, wenn mein Opa vom Krieg erzhlt, fngt mein Dad von den 60-ern an!

    Marion: Jedem das Seine!

    Lehrerin: In den 60-ern war das jedenfalls DIE musikalische Revolution (gert ins Schwrmen) ... damals in

    Hamburg - oh, mein Gott, wenn ich noch dran denke, da werden mir in der erinnerung noch die Knie weich

    ... die vier Pilzkpfe ...

    Yvonne: Pilzkpfe - korrekt! Hrt sich echt n bichen schimmelig an, die Schnulze!

    Marion: Jaja - so kurz nach dem Krieg mu ja irgendwie total der absolute Notstand gewesen sein. Die wa-

    ren warscheinlich schon froh, wenn berhaupt mal jemand was anderes als Soldatenlieder gesungen hat!

    Claudia: Stimmt! Warscheinlich ist die Platte auch noch aus massiv Holz - frher war ja alles aus Holz, sagt

    mein Uropa auch immer - total irre!

    Patricia: Aus Holz, iss ja prima, dann brennt die doch bestimmt gut, dann haben wir endlich ne heie Schei-

    be!

    Lehrerin (schttelt den Kopf): Ich versteh Euch nicht! Welche Musik gefllt Euch denn?

    Claudia: Was uns gefllt, also ... (zgert)

    Nicole: Was mir gefllt, das ist so klar wie dicke Tinte ...

    (Rap-Musik ab, Gesang und Tanz gehen los.)

  • 6

    Libretto / Musik, Musik

    Musik 1 - GEHT AB

    Nicole: Come on, people, go! Also ich seh das so: es mu ein Rhythmus sein, der haut voll rein!

    Exact, so ist es auch, der Text ganz cool, total aus dem Bauch - really wonderful!

    Nicole:

    Wichtig ist, die Post geht ab,

    die Po po po po po

    po po po po Post geht ab,

    das bringt die Leute echt auf Trab!

    Alle:

    Bringt die Leute echt auf Trab!

    Nicole:

    Geht ab, geht ab, geht ab, geht ab, geht ab.

    Alle:

    Geht ab, geht ab, geht ab, geht ab, geht ab.

    Nicole:

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Alle:

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Nicole (gesprochen zur Lehrerin): Warum machen Sie nicht mit? Ham Sie was am Fu? Oder isses wieder

    mal der Ischias? Wir sind vielleicht n bichen krank im Kopf, aber Alter schtzt bekanntlich vor Torheit

    nicht!

    Nicole:

    Du sitzt im Bus, du kommst nach Haus,

    das Essen ist fertig, die Schule aus.

    Du legst ne heie Scheibe auf

    und swingst und groovst und bist geil drauf!

  • 7

    Libretto / Musik, Musik

    Marion:

    Essen rein und nichts wie raus,

    gerapt wird meistens auer Haus!

    Hip ist hop, und hop ist hip

    - das ist der total Mega-Flip!

    Alle:

    Wichtig ist, die Post geht ab,

    die Po po po po po

    po po po po Post geht ab,

    das bringt die Leute echt auf Trab!

    Bringt die Leute echt auf Trab!

    Nicole:

    Geht ab, geht ab, geht ab, geht ab, geht ab.

    Alle:

    Geht ab, geht ab, geht ab, geht ab, geht ab.

    Nicole:

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Alle:

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Nicole (gesprochen zur Lehrerin): Bringen Sie doch symply mal Bewegung ins Skelett. Son Rap macht aus

    marode Uralt-Omas wieder wach! Da lachen die Orangen in der schlaffen Haut, und das Kleinhirn schlgt

    vor Freude einen Purzelbaum!

    Nicole:

    Der echte Wahnsinn, was willst du noch mehr?!

    Hey, tanz doch mit, komm einfach her!

    Das ist DER Knaller. da bist du weg!

    Das Super-Ding, der Ober-Gag!

  • 8

    Libretto / Musik, Musik

    Yvonne:

    Auf dem Heimweg noch schnell beim Voltaire vorbei,

    auf nen knappen Shake, vielleicht auch zwei!

    Im Breakdance bern Brgersteig,

    die Show geht ab, wir sind bereit!

    Alle:

    Wichtig ist, die Post geht ab,

    die Po po po po po

    po po po po Post geht ab,

    das bringt die Leute echt auf Trab!

    Bringt die Leute echt auf Trab!

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Alles easy, hip und hop,

    das ist Rhythmus, das ist top!

    Musik 1 - Ende

    Nach dem Rap: Alle auer Puste! Die Lehrerin hat die ganze Zeit staunend zugeschaut, zwischendurch

    macht sie zaghafte Versuche mitzutanzen, was aber nicht so recht gelingen will.

    Lehrerin: Meine Gte - das ist ja Leistungssport! Und auerdem: Was hat das denn mit Musik zu tun?! Die-

    ses Geschramme, Gekrchze und gestottere - das hrt sich ja an wie aus der Steinzeit!

    Sabine: Ne heie Nummer, was?! Da wren diesen Mixed Pickles - oder wie die hieen - vor Staunen aber

    die Pilzkpfe abgefallen, ey, wenn die das noch erlebt htten!

    Nicole: Das isses doch, aber echt! Rap und Hip und Hop und Krach hlt den strksten Zombie wach!

  • 9

    Libretto / Musik, Musik

    Claudia: Genau! Geht direkt ins Blut - besser als Knoblauch!

    Marion: Fetzt ganz schn, was?!

    Lehrerin (abfllig): Fetzt ...

    Patricia: Na klaro - das isses eben. Die volle Power!

    Lehrerin: Verstehe - und was soll diese SOGENANNTE Musik fr eine Botschaft vermitteln?

    Yvonne (lacht): Botschaft? Ich hr immer nur Botschaft ...

    Marion: Vielleicht meint sie die amerikanische Botschaft in Bonn?

    Claudia: Die Botschaft hr ich wohl, allein mir fehlt der Glaube!

    Sabine (verbeugt sich mit Hofknicks): Haben Euer Botschaft heute schon Ihren Break-Dance genomme?

    Schallendes Gelchter!

    Lehrerin: Ich meine, ein gewisser Bezug zur sozialen Wirklichkeit kann man dieser ... h ... dieser ... Vor-

    fhrung ja nicht absprechen, meine ich ... ich meine, vielleicht nicht so direkt, aber mittelbar ...

    Patricia: Wirklichkeit, Wirklichkeit! Die wahre Wirklichkeit liegt doch sowieso im Traum!

    Sabine: GehtDAS schon wieder los!

    Nicole: Trume sind Schume!

    Marion: Patricias Traumwelt, Band 1!

    Yvonne (hnisch):

    Ich sa einmal im Traum

    auf einem Birnenbaum!

    Pltzlich fiel ich runter,

    da war ich wieder munter!

  • 10

    Libretto / Musik, Musik

    Gelchter

    Patricia (schwrmerisch): Der Traum vom Paradies auf Erden, versteht Ihr:

    Alle (im Chor mit Patricia - sie haben das von ihr schon hundertmal gehrt und knnen das inzwischen im

    Schlaf herbeten. Genervt und bewut berdeutlich skandiert tragen sie vor):

    GLUCK UND ZUFRIEDENHEIT, SDSEE, SONNE, PALMEN, MEER!

    Die genannten Gegestnde werden nun auf die Bhne gebracht, Tische zur Seite gerrckt - Lambada-Musik

    ab. Alle tanzen und singen.

    Musik 2 - WIE IM RAUSCH

    Patricia:

    Ich hab einen Traum,der ist super und toll,

    und von diesem Traum bin ich voll!

    Von Sonne, von Palmen, vom Strand und vom Meer

    - dafr gb ich glatt alles her!

    Alle:

    Wir tanzen, wir flirten, wir sind irre hei,

    da schmilzt auch das klteste Ei,

    wir haben den Rhythmus des Lebens im Blut,

    Lambada, oh yeah, tut das gut!

    Patricia:

    Ein echt starkes Feeling, ein Wahnsinns-Genu,

    es ist wie ein endloser Ku,

    total wie im Rausch, ich bin happy, oh Mann,

    die Music, die turnt mich schwer an!

    Alle:

    Wir tanzen, wir flirten, wir sind irre hei,

    da schmilzt auch das klteste Ei,

    wir haben den Rhythmus des Lebens im Blut,

    Lambada, oh yeah, tut das gut!

  • 11

    Libretto / Musik, Musik

    Alle:

    Wir tanzen, wir flirten, wir sind irre hei,

    da schmilzt auch das klteste Ei,

    wir haben den Rhythmus des Lebens im Blut,

    Lambada, oh yeah, tut das gut!

    Patricia:

    Ich liebe, ich fhle, das Leben ist s,

    ich trume mir mein Paradies!

    Mir zittern die Beine vor Lust und vor Glck,

    ich will niemals, nie mehr zurck!

    Alle:

    Wir tanzen, wir flirten, wir sind irre hei,

    da schmilzt auch das klteste Ei,

    wir haben den Rhythmus des Lebens im Blut,

    Lambada, oh yeah, tut das gut!

    Alle:

    Wir tanzen, wir flirten, wir sind irre hei,

    da schmilzt auch das klteste Ei,

    wir haben den Rhythmus des Lebens im Blut,

    Lambada, oh yeah, tut das gut!

    Musik 2 - Ende

    Die Lehrerin tanzt unbeholfen mit, findet offensichtlich Gefallen an Tanz und Rhythmus, hlt aber, als sie

    sich selbst beim Vergngen erwischt, inne und geht wieder an ihrem Tisch.

    Lehrerin: Und das macht Euch also Spa?

    Diversen Stimmen rufen durcheinander:

    - Suuper! - Klaro! - Geil! - Echt Spitze!

    Claudia (nrgelnd): Also - ich wei nicht - Sdsee und so, das iss nicht mein Ding!

  • 12

    Libretto / Musik, Musik

    Patricia (abfllig): Sie hren die Unschuld vom Lande!

    Marion (ebenfalls abfllig-hhnisch): Es sprach: Das Heimchen am Herd!

    Yvonne (hhnsch): Es gibt Menschen, fr die existiert kein Leben vor dem Tod!

    Sabine (entrstet): Mir geht dieses Lambada-Getue auch mchtig aufn Keks!

    Marion (sauer): Du tickst doch sowieso nicht richtig - das ist doch bekannt!

    Sabine (nun ihrerseits abfllig):Palmen, Sand und Meer - ich glaub, ich krieg nen Fn!

    Yvonne (zornig): Das ist ja voll die Seuche mit Euch beiden! Warum verzieht Ihr Euch eigentlich nicht

    gleich auf die Alm?!

    Patricia (ironisch): Berge, Ziegen, Edelwei!

    Claudia (schwarmend): Au ja - das wrs berhaupt!

    Nicole (hhnisch): Und dann wird gejodelt und geschuhplattelt, was die Lederhose hergibt - bis da Matter-

    horn wackelt!

    Marion (macht sich auch lustig): Und der Alm-hi spielt auf der Zither dazu - echt suuuper!

    Sabine und Claudia (unisono trotzig): Wir finden Heimatlieder eben einfach suuuper!

    Sabine und Claudia platzen vor Lachen.

    Sabine (zu Claudia): Ich lach mich schief! Die haben uns die Nummer mit dem Heimatlieder echt abgekauft!

    Claudia (lachend): Kaum zu glauben, aber wahr!

    Nicole (erstaunt): Ach sooo - Ihr habt uns das nur vorgespielt?!

    Claudia: Was dachtet Ihr denn?! Meint Ihr etwa, wir haben total das Rad ab?

  • 13

    Libretto / Musik, Musik

    Sabine: Ich glaub, mein hi jodelt!

    Yvonne: Da habt Ihr uns ja schn angeschmiert!

    Claudia: Diese Heimat-Schnulzen sind doch echt die absolute Hrte!

    Nicole: Und das simpelste vom Simpelsten: Du stellst Dich irgendwo vor sone Alpenkulisse - und sonderst

    irgendne Herz-Schmerz-Berg- und Tal-Schnulze ab ...

    Marion: Und schon landest Du in der Hitparade der Volksmusik - echt was fr Blde!

    Claudia: Genau das Richtige fr uns - das mten wir doch auch noch hinkriegen!

    Sabine: Na klar! Musik ab: Sie hren Die feschen Egerlnder Maderl mit ihrem neuesten Hit Durch Mark

    und Bein - kommt, stellt Euch auf, es geht los! (Sie stt einen der unter Gemsen so bekannten und belieb-

    ten Bergschreie aus) Jaaaaa - ha - huuuh! (so hnlich)

    Es beginnt - am besten zunchst in einem instrumentalen Vorspiel - die Heimatmelodie, so da Zeit bleibt,

    die Sdsee-Utensilien abzurumen und das Alpenydill aufzubauen.

    Claudia und Sabine (im inzwischen bergestreiften Dirndl etc.) stimmen den absoluten Heimat-Jodler an, die

    anderen (ebenfalls in Trachten) juchzen, tanzen - alles sehr berzogen, so da insgesamt eine Jodel-

    Heimatlied-Persiflage geboten wird, wie sie die Welt noch nicht erlebt hat - es soll sehr lustig wirken!

    Die Lehrerin reiht sich erneut nach Zgern ein und macht schlielich, als sie begreift wo der Hase hinluft,

    das Spiel freudig mit.

    Musik 3 - DURCH MARK UND BEIN

    Sabine & Claudia:

    Der Gamsbock rhrt sein Heimatlied ins Tal,

    die Lederhose platzt mit lautem Knall,

    jodeladih - vom Berg die Heidi fllt,

    der hi rlpst, der Bernhadiner bellt!

    Heimatlied, Du bist ein zhes Kraut,

    ich habe Dich bis heut noch nicht verdaut!

    Doch in der Heimat geh ich gern aufs Klo,

    es rauscht der Bach, Jodeladihdiho!

  • 14

    Libretto / Musik, Musik

    Alle:

    Heimatlied, hab mich doch bitte gern,

    tausendfach, und zwar von nah und fern!

    Du kannst so herrlich tzend nervig sein,

    Du tust so weh, Du gehst durch Mark und Bein!

    Sabine & Claudia:

    Im Winter trinkt der Bauer heien Grog,

    im Sommer stinkt der gute Alpen-Smog!

    Der Kukuck sthnt, die Almkuh schmerzvoll schreit,

    die Bauersfrau ist allzeit melkbereit!

    Alle:

    Heimatlied, hab mich doch bitte gern,

    tausendfach, und zwar von nah und fern!

    Du kannst so herrlich tzend nervig sein,

    Du tust so weh, Du gehst durch Mark und Bein!

    Sabine & Claudia:

    Am Matterhorn, da grt der Berg so steil,

    gespannt hngt Rheinhold dort am Kletterseil,

    im Gletscherspalt liegt ein erfrorner Preu,

    von ferne winkt ein krankes Edelwei!

    Alle:

    Heimatlied, hab mich doch bitte gern,

    tausendfach, und zwar von nah und fern!

    Du kannst so herrlich tzend nervig sein,

    Du tust so weh, Du gehst durch Mark und Bein!

    Du tust so weh, Du gehst durch Mark und Bein!

    Du tust so weh, Du gehst durch Mark und Bein!

    Musik 3 - Ende

    Nach Tanz und Lied Riesengelchter, Gejohle, Applaus.

  • 15

    Libretto / Musik, Musik

    Sabine: Jetzt knnt ich nen Schnaps gebrauchen - wenn ich nicht Antialkoholikerin wr!

    Claudia: Ich wute gar nicht, da Heimatlieder so lustig sind!

    Marion: Ich knnt mich weglachen!

    Yvonne: Verget nicht: Mit sowas kann man viel Geld verdienen!

    Claudia: Gute Idee! Sollen wir uns mit unserem Hit nicht mal im Musikantenstadl vorstellen?

    Yvonne: Musikantenstadl?

    Patricia: Na klar - mit Karl Moik ...

    Nicole: Ist das der, der so schn weinen kann?

    Claudia: Genau!

    Yvonne: Wirklich keine schlechte Idee!

    Lehrerin (klatsch in die Hnde): Also, ich mu zugeben, Ich fand Eure Darbietung gar nicht so bel, eigent-

    lich sogar sehr gelungen!

    Nicole: Total stark, was?!

    Lehrerin: Ja, aber unser Problem ist immer noch nicht gelst. Also, wenn ich mir das alles so anhre, was

    Ihr mir hier prsentiert, dann bin ich ja fast der Meinung, wir bruchten eine Musik, in der von allem etwas

    vorkommt ...

    Claudia: Pizza con Tutto ...

    Lehrerin: ... ein bichen Beatles ...

    Nicole: de!

    Lehrerin: ... ein bichen (summt Lambada-Melodie, tanzt dazu, die Schlerinnen bilden einen Halbkreis um

    sie herum, klatschen) Ich hab einen Traum, der ist super und toll

  • 16

    Libretto / Musik, Musik

    Claudia: Voll okay!

    Yvonne: Knnte man damit leben!

    Patricia: Was heit knnte man mit leben?! Das IST das Leben!

    Sabine (streichelt Patricia trstend ber den Kopf): Iss ja schon gut - Dir tut ja keiner was, Mama iss ja

    bei Dir!

    Lehrerin (lacht): ... und ein bichen Heimatlied ... (greift das Heimatlied nochmal kurz auf und trllert)

    Heimatlied, hab mich doch bitte gern ...

    Es entsteht ein Riesengelchter, alle stimmen noch mal kurz ein, dann: Musik aus.

    Alle (lachend im Chor): Suuper! Das isses doch: Die feschen Egerlnder Maderln und Ihr Hit Durch

    Mark und Bein!

    Lehrerin (schaut auf die Uhr): Soll ich Euch was sagen: Jetzt ist unsere Musikstunde auch schon so gut wie

    um.

    Claudia: Dann ist das Problem ja gelst!

    Nicole: War doch spaig heute!

    Marion: Echt mal ne Super-Schulstunde!

    Lehrerin: Auf jeden Fall haben wir gelernt, da es auch in Sachen Musik sehr verschiedene Geschmcker

    gibt.

    Yvonne: Kann man wohl sagen!

    Patricia: Aber echt!

    Nicole: Gleich fngt die garantiert wieder mit ihren Beatnicks an ...

  • 17

    Libretto / Musik, Musik

    Lehrerin (lacht): Neinnein, keine Bange! Ich meine nur: Von allen Unterschieden mal abgesehen, und bei

    allen Zweifeln, berechtigt oder unberechtigt, an der Qualitt bestimmter Musik ...

    Sabine (trllert): Heimatlied ...

    Alle lachen.

    Lehrerin (fhrt fort): .. bin ich doch der Meinung, da Musik grundstzlich etwas Wunderbares ist ... (gert

    ins Schwrmen) ... einfach traumhaft schn, einfach traumhaft schn ...

    Musik zum Schlulied setzt schon whrend der letzten Worte der Lehrerin ein.

    Musik 4 - MUSIK IST WUNDERBAR

    Lehrerin:

    Musik dringt ins Herz ein,

    Musik ist ein Ku im Mondschein!

    Yvonne:

    Musik macht den Kopf frei,

    Musik ist wahre Zauberei!

    Patricia:

    Musik klingt romantisch,

    sehr zrtlich, leise und verfhrerisch!

    Sabine:

    Kann auch ekstatisch und berauschend sein,

    so wie ein funkelnd roter Wein!

    Alle:

    Jeder Mensch hat einen allerschnsten Traum,

    erleben wird er ihn wohl leider kaum.

    Doch manchmal macht Musik auch Trume wahr,

    Musik ist schn, Musik ist wunderbar!

  • 18

    Libretto / Musik, Musik

    Claudia:

    Musik lt uns schweben,

    verschnert das ganze Leben!

    Nicole:

    Musik treibt den Frust raus,

    Musik sagt Dir: Du bist zu Haus!

    Alle:

    Jeder Mensch hat einen allerschnsten Traum,

    erleben wird er ihn wohl leider kaum.

    Doch manchmal macht Musik auch Trume wahr,

    Musik ist schn, Musik ist wunderbar!

    Marion:

    Du hast Power, Mut und Energie,

    Lehrerin:

    und es fehlt Dir nicht an Weitblick!

    Marion:

    Doch was ntzt das ohne Phantasie?

    Lehrerin:

    Poesie bedeutet Glck!

    Alle:

    Jeder Mensch hat einen allerschnsten Traum,

    erleben wird er ihn wohl leider kaum.

    Doch manchmal macht Musik auch Trume wahr,

    Musik ist schn, Musik ist wunderbar!

    Jeder Mensch hat einen allerschnsten Traum,

    erleben wird er ihn wohl leider kaum.

    Doch manchmal macht Musik auch Trume wahr,

    Musik ist schn, Musik ist wunderbar!

  • 19

    Libretto / Musik, Musik

    Jeder Mensch hat einen allerschnsten Traum,

    erleben wird er ihn wohl leider kaum.

    Doch manchmal macht Musik auch Trume wahr,

    Musik ist schn, Musik ist wunderbar!

    Musik 4 - Ende

    ENDE

    Musik 1 - GEHT ABMusik 2 - WIE IM RAUSCHMusik 3 - DURCH MARK UND BEINMusik 4 - MUSIK IST WUNDERBAR

Recommended

View more >