Modul 1 - ECDL1 Erste Ansätze l 1100 v. Chr. Abakus l Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division per Verschiebung der Kugeln mit der Hand l 1617.

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    110

  • Download
    3

Transcript

<ul><li> Folie 1 </li> <li> Modul 1 - ECDL1 Erste Anstze l 1100 v. Chr. Abakus l Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division per Verschiebung der Kugeln mit der Hand l 1617 Rechenstbchen (John Napier Laird of Merchiston) </li> <li> Folie 2 </li> <li> Modul 1 - ECDL2 l 1622 Rechenschieber (William Oughtred) l Logarithmische Zahlendarstellung l Wird heute noch verwendet l 1623 Rechenmaschine (Wilhelm Schickard) l 1641 Addiermaschine (Blaise Pascal mit 19 Jahren) l 1673 Rechenmaschine (Gottfried Wilhelm Leibniz) Rechenmaschinen </li> <li> Folie 3 </li> <li> Modul 1 - ECDL3 Lochkarten l 1805 Lochkarte (Joseph-Marie Jacquard) l Erstmalige Mglichkeit der Speicherung l 1833 Analytische Maschine (Charles Babbage) l Programmgesteuerte Rechenmaschine mit Lochkartensteuerung l 1886 Lochkartenmaschine (Hermann Hollerith) l Elektromagnetische Sortier- und Zhlmaschine zur Auswertung von Lochkarten </li> <li> Folie 4 </li> <li> Modul 1 - ECDL4 Der erste Computer Zuse Z3 l 1934 - 1943 Zuse Z3 (Konrad Zuse) l Erster funktionsfhiger Computer </li> <li> Folie 5 </li> <li> Modul 1 - ECDL5 Der Computer MARK I l 1934 - 1944 Mark I (Howard H. Aiken) l Im Auftrag von IBM entwickelter Computer l Ca. 700.000 Einzelteile l Ca. 15 m Lnge, 2,5 m Hhe, 35 Tonnen l Ca. zehn Rechenoperationen pro Sekunde </li> <li> Folie 6 </li> <li> Modul 1 - ECDL6 Computergenerationen von 1946 - 1960 l 1946 - 1952 Neumann-Maschine (John von Neumann) l Prinzip einer flexiblen Speichermaschine, die logische Entscheidungen treffen kann l 1946 Eniac = 1. Generation (John P. Eckert und John W. Mauchly) l Electronic Numerical Integrator And Computer l Rhrentechnik l Ca. 1000 Einzelbefehle pro Sekunde l 1955 - 1960 Tradic = 2. Generation (J.H. Felker) l Transistoren und Dioden (Halbleitertechnik) l Ca. 10.000 Einzelbefehle pro Sekunde </li> <li> Folie 7 </li> <li> Modul 1 - ECDL7 Computergenerationen von 1962 - 1980 l 1962 - 1970 Integrierte Schaltkreise = 3. Generation l 100 Transistoren auf drei Quadratmillimetern l Ca. 1 Million Einzelbefehle pro Sekunde l 1968 Hochintegrierte Schaltkreise = 4. Generation l Beschichtungs-, tz- und Aufdampfprozesse auf Siliziumscheiben l Ca. 10 Millionen Einzelbefehle pro Sekunde l 1980 Cray-Computer = 5. Generation l Mehrere Prozessoren werden miteinander verbunden l Transputer = Transistor und Computer </li> <li> Folie 8 </li> <li> Modul 1 - ECDL8 Personalcomputer l 1974 Die ersten Homecomputer l ALTAIR-8800 l Commodore (PET) l Tandy Radio Shack (TRS-80) l 1977 Apple-Computer l Erste Farbgrafiken waren mglich l 1981 IBM-Personalcomputer l Grundstein fr den heutigen Personalcomputerstandard l Prozessor von Intel l Betriebssystem MS-DOS von Microsoft l 1987 Apple Macintosh l Grafische Benutzerfhrung </li> <li> Folie 9 </li> <li> Modul 1 - ECDL9 l Ab 1985 Vernetzung von Computern Die Vernetzung von Computern </li> <li> Folie 10 </li> <li> Modul 1 - ECDL10 l 1991/92 Von MS-DOS zu Windows 3.0/3.1 l 1991/92 OS/2 von IBM l 1994 - 1998Die Windows-Weiterentwicklung (3.11, 95, 98, NT) Betriebssysteme der letzten zehn Jahre </li> <li> Folie 11 </li> <li> Modul 1 - ECDL11 Das letzte Jahrzehnt l Tragbare Computer (Laptops/Notebooks) </li> <li> Folie 12 </li> <li> Modul 1 - ECDL12 Aktuelle Entwicklungen l Speichermedien l Wiederbeschreibbare CD-ROM als Standard l MO-Laufwerke und DVD mehr als 10 GB Speicherkapazitt l Prozessoren l Schneller und Anpassung an spezielle Bedrfnisse l Spracherkennung l Computersteuerung ber menschliche Sprache zuverlssiger l Multimedia l Zusammenwirken von Text, Bild, Video und Ton auf dem Computer l Internet l Erfolgreiches Medium fr weltweite Information und Kommunikation </li> <li> Folie 13 </li> <li> Modul 1 - ECDL13 Tendenzen l Weiterer Ausbau der Informationsverarbeitung und Telekommunikation l Verbesserung des Preis-Leistungs-Verhltnisses vom Hard- und Software l berwindung von Grenzen im Zuge einer Globalisierung der Mrkte (Verwischen von Unternehmensgrenzen) l Virtuelle Unternehmen l Telearbeit, Telekonferenzen l Neue Formen der Bildung, Ausbildung und Unterhaltung l Frage nach dem Datenschutz und der Datensicherheit </li> <li> Folie 14 </li> <li> Modul 1 - ECDL14 Grundlegende Funktionsweise eines Computers l EVA-Prinzip: Eingabe - Verarbeitung - Ausgabe </li> <li> Folie 15 </li> <li> Modul 1 - ECDL15 EVA-Prinzip am Beispiel Geldautomat l Eingabe l Scheckkarte l Geheimzahl l Funktion (z.B. gewnschter Betrag) l Verarbeitung l Prfung Geheimzahl, Kontostand, eventuell Sperren l Ausgabe l Karte l Geldbetrag oder Hinweis, dass die Auszahlung nicht mglich ist l Meldung ber den aktuellen Kontostand </li> <li> Folie 16 </li> <li> Modul 1 - ECDL16 Das EVA-Prinzip - die Eingabe E ingabe </li> <li> Folie 17 </li> <li> Modul 1 - ECDL17 Das EVA-Prinzip - Eingabe und Verarbeitung V erarbeitung E ingabe </li> <li> Folie 18 </li> <li> Modul 1 - ECDL18 Das EVA-Prinzip V erarbeitung A usgabe E ingabe </li> <li> Folie 19 </li> <li> Modul 1 - ECDL19 Informationen und Daten l Information = Wissen (Kenntnisse) ber Sachverhalte oder Vorgnge l Zeichen = Elemente zur Darstellung von Informationen l Buchstaben (A bis Z) l Zahlen (0 bis 9) l Sonderzeichen (,. - ; : ? $ ! &amp; %) l Daten = Zum Zweck der Verarbeitung gebildete Informationen l Numerisch l Alphanumerisch l Datum/Zeit l Logisch (wahr - falsch) l Multimediale Daten l Klnge (Sounds) l Bilder und Grafiken l Videos </li> <li> Folie 20 </li> <li> Modul 1 - ECDL20 Analoge und digitale Daten l Analoge Daten l Analog = entsprechend, vergleichbar l Beispiel: Zeigerstellung der Uhr l Digitale Daten l Digit (engl.) = Zahl l Daten werden immer durch Ziffern dargestellt. l Innerhalb eines Computers lassen sich Daten nur digital verarbeiten. </li> <li> Folie 21 MAXI, dann setze MAXI=ZAHL 6.Falls ZAHLMAXI THEN MAXI=ZAHL 60IF ZAHLMAXI THEN MAXI=ZAHL 60IF ZAHLMAXI THEN MAXI=ZAHL 60IF ZAHLMAXI THEN MAXI=ZAHL 60IF ZAHLcopy autoexec.bat a: 1 Datei(en) kopiert. C:\&gt;cd word C:\WORD&gt;word MS-DOS-Oberflche"&gt; </li><li> Modul 1 - ECDL65 MS-DOS l MS-DOS = Microsoft-Diskoperating-System l Erstes weit verbreitetes Betriebssystem fr Personalcomputer l Zeichenorientiert l 16-Bit-Betriebssystem l Arbeitsspeicher- verwaltung auf 640 KB begrenzt l Dateinamen auf acht Zeichen begrenzt l FAT (File Allocation Table) l Nicht multitaskingfhig Microsoft(R) DOS Version 6.2 (C)Copyright Microsoft Corp 1980-1993. C:\&gt;copy autoexec.bat a: 1 Datei(en) kopiert. C:\&gt;cd word C:\WORD&gt;word MS-DOS-Oberflche </li> <li> Folie 66 </li> <li> Modul 1 - ECDL66 Benutzeroberflche Windows 3.x l Grafische Betriebssystemerweiterungen fr MS-DOS l WYSIWYG-Technik (What You See Is What You Get) </li> <li> Folie 67 </li> <li> Modul 1 - ECDL67 Windows 95 l 32-Bit-Nachfolger fr die Kombination MS-DOS/Windows 3.x l Lange Dateinamen (bis zu 256 Zeichen) l Arbeitsspeicherverwaltung bis zu 4 GB l Preemptives Multitasking l Multithreading l Plug &amp; Play l Abwrtskompatibel fr ltere MS-DOS-Programme </li> <li> Folie 68 </li> <li> Modul 1 - ECDL68 Windows NT 3.51 und 4.0 l NT = New Technology l Reines 32-Bit-Betriebssystem fr professionelle und geschwindigkeitsorientierte Anwender l Dateisystem NTFS (New Technology File System) l Professionelle Netzwerkfhigkeit l Sicherheitskriterien l Benutzername + Zugangskennwort l Sicherheitsstandard C2 (US-Verteidigungsministerium) </li> <li> Folie 69 </li> <li> Modul 1 - ECDL69 Windows 2000 l Nachfolger von Windows 98 und Windows NT 4.0 l Sicherheitsstandards von NT 4.0 l Benutzerfreundlichkeit von Windows 98 l Verbessertes Plug &amp; Play l Erhhte Datensicherheit durch Verschlsselung </li> <li> Folie 70 </li> <li> Modul 1 - ECDL70 OS/2 l OS/2 von IBM l Konnte sich aufgrund der anfnglichen Inkompatibilitt zu DOS und der hheren Hardware-Anforderungen nicht durchsetzen l Insbesondere unter den alten IBM-Grorechnerkunden verbreitet Mauszeiger Fenster Objekt </li> <li> Folie 71 </li> <li> Modul 1 - ECDL71 Sonstige Betriebssysteme l Unix l Wurde mit der Programmiersprache C speziell fr Rechner der mittleren Datentechnik entwickelt (sechziger Jahre) l Betriebssystem fr vernetzte Umgebungen l Linux l Unix-Version fr Personalcomputer l 32-Bit-Betriebssystem l Ermglicht den Anschluss von mehreren "dummen" Terminals an einen Personalcomputer </li> <li> Folie 72 </li> <li> Modul 1 - ECDL72 Programmarten Programme Systemprogramme Anwenderprogramme Betriebs -systeme Programmier- sprachen Utilities Einzelplatz Mehrplatz Interpreter Compiler Verwaltungshilfen (PC-Tools) Programmierhilfen Standard- programme Individual- programme Text Kalkulation Grafik... Individuell fr eine Benutzergruppe erstelltes Programm Netzwerk </li> <li> Folie 73 </li> <li> Modul 1 - ECDL73 Office-Pakete l Office-Paket = Software fr Broanwendungen l Standardanwendungen (Text, Tabelle, Grafik und Datenbank) werden in einem Paket angeboten l Preislich oft gnstiger als der Kauf der Einzelprogramme l Bekannte Office-Pakete l Microsoft Office l Lotus SmartSuite l Corel WordPerfect Suite l StarOffice von StarDivision </li> <li> Folie 74 </li> <li> Modul 1 - ECDL74 Merkmale der Textverarbeitung l Zeichenhervorhebung (Zeichenformatierung) l Seitengestaltung (Seitenformatierung) l Kopf- und Fuzeilen l Inhalts- und Stichwortverzeichnisse l Funotenverwaltung fr wissenschaftliche Texte l Textbausteine fr hufig wiederkehrende Textteile l Absatzgestaltung (Absatzformatierung) l Grafiken einbinden l Synonymwrterbuch (Alternativwrter) l Serienbriefe l Automatische Silbentrennung und Rechtschreibprfung l Linien und Rahmen zeichnen </li> <li> Folie 75 </li> <li> Modul 1 - ECDL75 Bekannte Textverarbeitungsprogramme l Word von Microsoft l WordPerfect von Corel l StarWriter von StarDivision l Word Pro von Lotus </li> <li> Folie 76 </li> <li> Modul 1 - ECDL76 Beispiel: Word </li> <li> Folie 77 </li> <li> Modul 1 - ECDL77 Tabellenkalkulation l Mglichkeiten einer Tabellenkalkulation l Aufbereitung und Auswertung von Zahlenmaterial in tabellenartiger Form l Bei jeder nderung in der Tabelle werden alle Formelfelder automatisch neu berechnet l Bekannte Tabellenkalkulationsprogramme l Excel von Microsoft l Quattro Pro von Corel l StarCalc von StarDivision l 1-2-3 von Lotus </li> <li> Folie 78 </li> <li> Modul 1 - ECDL78 Beispiel: Excel </li> <li> Folie 79 </li> <li> Modul 1 - ECDL79 Datenbanken l Mglichkeiten eines Datenbankprogramms l Karteikarteninhalte eintragen, verndern und lschen l Individuell gestaltbare Ein- und Ausgabemasken l Beliebig sortierte Listen und Berichte l Selektion von Daten (z.B. Umsatz &gt; DM 1000,-) l Etikettendruck l Serienbriefe l Auswertungen, Statistiken l Automatisierung durch Programmierung l Zugriff von verschiedenen Benutzern auf gemeinsame Daten </li> <li> Folie 80 </li> <li> Modul 1 - ECDL80 Bekannte Datenbankprogramme l Access von Microsoft l Paradox und dBase von Inprise (Borland) l StarBase von StarDivision l Approach von Lotus </li> <li> Folie 81 </li> <li> Modul 1 - ECDL81 Beispiel: Access </li> <li> Folie 82 </li> <li> Modul 1 - ECDL82 Prsentationsprogramme l Mglichkeiten von Prsentationsprogrammen l Darstellung von Informationen fr ein bestimmtes Publikum l Einfache und schnelle Darstellung von Texten, Zahlen, Diagrammen und Organigrammen auf bersichtlichen Folien l Ausdruck oder Projektion der Folien l Verwendung von Prsentationsvorlagen l Bekannte Prsentationsprogramme l PowerPoint von Microsoft l Presentations von Corel l Harvard Graphics von SPC l Freelance von Lotus </li> <li> Folie 83 </li> <li> Modul 1 - ECDL83 Beispiel </li> <li> Folie 84 </li> <li> Modul 1 - ECDL84 Mglichkeiten von Grafikprogrammen l Bildbearbeitung l Retuschierung l Optimierung l Verfremdung l Effekte l Erstellen von Bildern, Zeichnungen,... </li> <li> Folie 85 </li> <li> Modul 1 - ECDL85 Pixel- und Vektorgrafiken l Pixelgrafik (Bitmap) l Bilder setzen sich aus einzelnen Punkten (Pixel) zusammen l Vektorgrafik l Besteht aus einzelnen Objekten (Linien, Kurven, Rechtecken, Kreisen usw.) l Objekte werden durch ihre Anfangs- und Endkoordinaten bzw. durch die Koordinaten ihrer Knotenpunkte definiert </li> <li> Folie 86 </li> <li> Modul 1 - ECDL86 Bekannte Grafikprogramme l Bekannte Bildbearbeitungsprogramme (Pixelgrafik) l Photo-Paint von Corel l Photoshop von Adobe l Bekannte Vektorgrafikprogramme l Corel Draw von Corel l Designer von Micrografx l Freehand von Macromedia l Illustrator von Adobe </li> <li> Folie 87 </li> <li> Modul 1 - ECDL87 DTP-Programme l Desktop-Publishing (DTP) l Druckerei am Schreibtisch l Prospekte, Berichte und Bcher drucktechnisch aufbereiten l Bekannte DTP-Programme l Pagemaker von Adobe l Ventura Publisher von Corel l Quark XPress von Quark </li> <li> Folie 88 </li> <li> Modul 1 - ECDL88 Mailprogramme l Mailsysteme l Versenden und Empfangen elektronischer Post l Firmenintern oder weltweit l Bekannte Mail-Programme l cc:Mail von Lotus l Outlook von Microsoft l Notes Mail von Lotus l Messenger von Netscape l Emailer von Claris/Apple </li> <li> Folie 89 </li> <li> Modul 1 - ECDL89 Weitere typische Standardanwendungen l Terminplaner l Groupware (Workflow) l Integrierte Programme l Betriebswirtschaftliche Programme l Wissenschaftliche Programme l CAD - Computer Aided Design l CAM - Computer Aided Manufacturing l... </li> <li> Folie 90 </li> <li> Modul 1 - ECDL90 Beispiel zum Einsatz von Excel l Excel zur Berechnung von Trendentwicklungen </li> <li> Folie 91 </li> <li> Modul 1 - ECDL91 Beispiel zum Einsatz von SAP l Betriebswirtschaftliche Software </li> <li> Folie 92 </li> <li> Modul 1 - ECDL92 Beispiel zum Einsatz von NBT l Computeruntersttztes Lernen (NBT = Network Based Training) </li> <li> Folie 93 </li> <li> Modul 1 - ECDL93 Datenschutz als Grundrecht l Grundrecht auf Datenschutz l Jede einzelne Person hat grundstzlich das Recht, ber die Weitergabe und Verwendung ihrer persnlichen Daten zu bestimmen (informationelles Selbstbestimmungsrecht). l Einschrnkungen dieses Rechts bedrfen eines Gesetzes. l Einschrnkungen sind nur im berwiegenden Allgemeininteresse zulssig. </li> <li> Folie 94 </li> <li> Modul 1 - ECDL94 Problematik des Datenschutzes l Generelle Probleme des Datenschutzes l ber eine Person werden falsche Daten gespeichert. l ber eine Person werden die richtigen Daten gespeichert, diese gelangen jedoch zu unbefugten Personen oder werden falsch ausgewertet. </li> <li> Folie 95 </li> <li> Modul 1 - ECDL95 Beispiele zur Datenschutzproblematik l Durch unzureichenden Passwortschutz einer Datenbank mit Gehaltstabellen der Mitarbeiter ist auch unbefugten Personen ein Zugriff auf diese Daten mglich. l Bei der bermittlung von Kreditkarteninformationen ber das Internet werden die Daten zwischengespeichert und durch Unbefugte abgefragt. l Ein Polizist gibt bei der Erfassung eines Straftters einen falschen Vornamen ein, sodass die Straftat einer anderen Person zugeordnet wird. </li> <li> Folie 96 </li> <li> Modul 1 - ECDL96 Datenschutzgesetze und Richtlinien l Datenschutzgesetze l Als Rahmen gilt die EU-Datenschutzrichtlinie der Europischen Union. l In den einzelnen europischen Lndern existieren Landesdatenschutzgesetze. l Wozu dienen Datenschutzgesetze? l Datenschutzgesetze regeln die Zulssigke...</li></ul>

Recommended

View more >