Erkläre den Vorgang des Schmelzens

  • Published on
    16-Jul-2015

  • View
    79

  • Download
    0

Transcript

1.) Erklre den Vorgang des Schmelzens! Fest - flssig Durch Zufuhr von Wre beginnen die Teilchen schneller zu schwingen und berwinden die Zusammenhangskraft (=Kohsion). Whrend des Schmelzvorganges gibt es keine Temperaturnderung. (V: Eiswrfeln zerkleinern; Temp. Messen: 0 C. Solange Schmelzvorgang dauert hat es immer 0 C) 2.) Wann beginnt Wolfram, Eis bzw. Quecksilber zu schmelzen? 3380 C ; 0 C bzw. -39 C 3.) Was versteht man unter der Schmelzwrme! Schmelzwrme nennt man die Energie, die notwendig ist um ein Kilogramm eines Stoffes bei Schelztemperatur zu schmelzen. 4.) Erklre den Vorgang des Erstarrens! Flssig fest Hier wird Wrmeenergie abgegeben und die Zusammenhangskraft zwischen den Teilchen wird wirksam. Whrend des Erstarrens kommt es zu keiner Temperaturnderung, d.h. Erstarrungspunkt = Schmelzpunkt 5.) Weshalb gefriert eine Mischung von Eis und Kochsalz bei Temperaturen unter 0 C nicht? V: Thermometer, Gef, 3 Teile zerstoenes Eis, 1 Teil Kochsalz; Temp sinkt bis -15 C; Erklrung: Eis schmilzt und wird zu Salzwasser, dabei wird Lsungs- und Schmelzwrme der Mischung entzogen. Damit kann man Temperaturen unter 0 C erreichen, ohne dass die Mischung gefriert (Schmelzpunkt wird herabgesetzt) 5.) Erklre den Vorgang des Siedens! Flssig gasfrmig Beim Sieden verdampft die Flssigkeit nicht nur an der Oberflche. Im Inneren bilden sich Dampfblasen. Die Flssigkeitsmolekle knnen auf Grund der erhhten Bewegungsenergie den Duftdruck berwinden. 6.) Wovon ist der Siedepunkt abhngig? Der Siedepunkt ist abhngig von: * Art der Flssigkeit * Druck der auf der Flssigkeit lastet bzw. in der Flssigkeit wirkt. 7.) Wie hoch ist der Siedepunk bei Wasser, ther bzw. Alkohol? 100 C; 78 C bzw. 35 C

8.) Gib die Kennzeichen eines Siedevorgangs an! 1.) Dampf bildet sich im Inneren und an der Oberflche der Flssigkeit 2.) Jede Flssigkeit hat eine bestimmte Siedetemperatur 3.) Whrend des Siedevorganges bleibt die Temperatur gleich. 9.) Was versteht man unter Verdampfen? Verdampfen = Sieden 10.) Was versteht man unter Verdampfungswrme? Die Wrmeenergie, die notwendig ist um 1 kg eines Stoffes (Flssigkeit) bei Siedetemperatur zu verdampfen. 11.) Was versteht man unter Verdunsten? Langsames Verdampfen von Flssigkeiten unterhalb der Siedetemperatur V: Wasser Glasplatte Filterpapierstreifen mit Alkohol (fllt zuerst herab, weil er niedrigste Siedetemperatur hat und am schnellsten verdunstet)

12.) Was versteht man unter Verdunstungsklte? Bei Verdunstung khlt die Flssigkeit ab, da Wrme verbraucht wird. Teilchen, die austreten mssen die Anziehungskrfte in der Flssigkeit berwinden. Die dazu bentigte Energie wird der Flssigkeit entzogen khlt ab. 13.) Was versteht man unter Kondensieren? Gasfrmig flssig Durch Abkhlen von Dampf an kalten Gegenstnden kommt es zu einer Volumsabnahme Verdunstungsklte Kondensationswrme 14.) Was versteht man unter destillieren? Verdampfen und kondensieren von Flssigkeiten zur Trennung von Stoffen (z.B: Trennung von gelsten Stoffen: Kalk dest. Wasser Trennung von Flssigkeitsmischungen: Rohl Benzin, Kerosin, Teer,) 15.) Wie entsteht Dampfdruck? Verdampfen in einem geschlossenen Gef Teilchen knnen nicht mehr entweichen und stoen an die Gefwende Dampfdruck (hhere Temp. hhere Teilchengeschwindigkeit hherer Dampfdruck) Anwendung: Druckkochtopf: Siedetemp. Ca. 120 C verringert Kochzeit (Schnellkochtopf) mit Sicherheitsventil ffnet sich bei zu groen Druck

16.) Wann siede Wasser? Lastet auf dem Wasser ein geringer Druck: Siedetemperatur sinkt unter 100 C Lastet auf dem Wasser ein groer Druck: Siedetemperatur steigt ber 100 C

(z:B: Mt. Everest (8848m) Druck: 335hPa - Siedepunkt 70 C Meereshhe (0 m) 1013hPa = 1 bar 100 C 17.) Welche Besonderheiten hat Wasser? Wasser verliert beim Erwrmen von 0 C auf +4 C zunchst an Volumen.( Erst bei weiterer Erwrmung kommt es zu einer Volumszunahme) = Anomalie des Wassers d.h.: Wasser hat bei +4 C seine grte Dichte (1kg/dm); (grtes Gewicht, kleinstes Volumen) Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus.(um etwa 1/11 seines ursprnglichen Volumens). Auerdem wird es beim Gefrieren leichter als Wasser mit 0 C (Eis schwimmt!) Spezifische Wrmekapazitt des Wassers: 4,19kJ pro kg u C Spezifische Schmelz- und Erstarrungsenergie: 335kJ/kg Spezifische Verdampfungs- und Kondensationswrme: 2257 kJ/kg Die hohen Wrmewerte des Wassers verlangsamen Vorgnge in der Natur und verhindern zu schnelle Temperaturnderungen.

Recommended

View more >