Einfhrung in die Linguistik des Deutschen. ? Einfhrung in die Linguistik des Deutschen Sprachvariation

  • Published on
    01-Sep-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Transcript

  • Einfhrung in die Linguistik des Deutschen www.schneid9.de/linguistik.html

    Sprachvariation

    Dimensionen sprachlicher Variation:

    mediale Dimension: gesprochene Sprache geschriebene Sprache

    historische Dimension: 7501050 Althochdeutsch, 10501350 Mittelhochdeutsch,13501650 Frhneuhochdeutsch, seit 1650 Neuhochdeutsch

    regionale Dimension: Standardsprache Umgangssprachen Dialekte

    soziale Dimension: Sondersprachen, Fachsprachen, Berufssprachen, Gruppensprachen

    stilistische Dimension: gehoben normalsprachlich umgangssprachlich salopp vulgr

    Regionale Variation:

    Standardsprache Umgangssprachen Dialekte

    Gltigkeit: berregional, aberleichte regionale Ab-weichungen mglich(Akzent)

    regional, aber i.d.R.berregional verstnd-lich

    lokal (Ortsmundart)

    Medium: vorwiegend geschrieben vorwiegend gesprochen vorwiegend gesprochen

    soziales Prestige: hoch mittel eher niedrig

    Verwendung: vorwiegend in ffentli-chen Situationen

    vorwiegend in privatenSituationen

    in privaten Situationen

    Normierung: grammatisch, orthogra-phisch und orthopho-nisch normiert

    nicht normiert (varian-tenreiches Kontinuumzwischen Dialekt undStandard)

    nicht normiert, aberals relativ homogeneSprachsysteme be-schreibbar

    gegenwrtigeTendenz:

    Annherung an dieUmgangssprache

    Vereinheitlichung Abbau

    Beispiele:

    Zentralhessisch Meinisch

    Standardsprache Das haben wir nicht gesagt. Es wird bald anfangen zu regnen.

    Umgangssprache Das ham wir nich gesacht. s wird bald anfang zu reechnen.Das ham mir net gesacht. s werd balde anfang ze rchn.Das hawwe mir net gesacht. s wrd balde nfang mit rchn.

    Dialekt Des hu mir nit gesaat. s ward ble nfang mit raan.(Ortsdialekt Eisemroth) s ward be uanfang mid raain.

  • Grobeinteilung der deutschen Dialekte nach der Realisierung der 2. Lautverschiebung:

  • Typische Merkmale von Umgangssprachen:

    phonologische Abweichungen vom Standard(stark regional bestimmt)

    z.B. Norddeutschland: Nichtunterscheidungvon [e:] und [:], Rundung von i, Spiranti-sierung von g, Ersetzung von pf- durch f-,-ng durch -nk Mitteldeutschland: Nicht-unterscheidung von stimmhaften undstimmlosen Konsonanten, Zusammenfallvon [] und [] Bayern und sterreich:Vokalisierung von l, Vorhandensein zweiera-Laute

    Assimilationen und Konsonantenvereinfachungen z.B. nich, net, nix, is, ham, sin, meim

    Krzung des Artikels und anderer unbetonterWrter

    z.B. e, ne, ner, s; was, mal

    Krzung von Adverbien mit her- und hin- z.B. ran, raus, rein, rber, runter

    Verschmelzung von Funktionswrtern z.B. inne, vonne, son, mitner; berm, ausm,mitm, vors, frs, frn

    Verschmelzung von Verb und Personalpronomenbei Inversion

    z.B. haste, hammer, hamse

    Wegfall der Endung -e in Verbformen z.B. ich hab, sag, hol, konnt, wollt; leg!, setz!

    Wegfall der Endung -en bei schwachen Maskulina z.B. den Br, dem Automat

    Dativ statt Genitiv zur Besitzanzeige z.B. das Auto von meim Vater, meim Vatersein Auto

    Ersetzung des Personalpronomens durch das De-monstrativpronomen

    z.B. der bleibt nich lange; jetz stell dir vor,die lesen das; die hat mir ne Karte geschickt

    bestimmter Artikel vor Namen z.B. die Petra, der Oliver; der Schrder, dieMerkel

    Prpositionen mit Dativ statt Genitiv z.B. wegen dem Kind, statt dem gelben

    Komparativpartikel wie und als wie statt als z.B. jnger wie ich, anders als wie meins

    erweiterte Formen mit tun als Hilfsverb z.B. und saufen tut er wie ein Loch; da tuich mal nachschaun; ich tt sagen

    Fehlen des Konjunktivs I z.B. ich hab gehrt, der is dabei eingeschlafen

    Parataxe statt Hypotaxe z.B. ich geh nich ins Kino, ich hab kein Geld;ich versprech, ich lauf nich weg

    pronominale Wiederaufnahme des Subjekts z.B. die Mutter, die is einkaufen gegangen;mein Chef, der hat gesagt

    Ausklammerung, besonders bei adverbialen Er-gnzungen der Zeit und des Ortes

    z.B. der hat mir n neuen Fuball gebrachtgestern Abend; der hat Post bekommen vonzu Hause

    typisch umgangssprachliche Wrter z.B. kriegen, kucken, labern, schmeien;Hintern, Schlips; dmlich, kaputt; na, tja

Recommended

View more >