Ein Austauschschüler an Ihrer Schule

  • Published on
    22-Jul-2016

  • View
    216

  • Download
    1

DESCRIPTION

Diese Informationsbroschre der gemeinntzigen Organisation Youth For Understanding (YFU) richtet sich an Schulen, die einen Austauschschler an ihrer Schule aufnehmen mchten.

Transcript

  • Ein Austauschschler an Ihrer SchuleHandbuch fr Lehrer und Schulleiter

  • Ein Austauschschler an Ihrer Schule 4

    Was bedeutet Austausch fr Ihre Schule?

    Die Welt zu Gast so bereichern Austauschschler das Schulleben

    Was YFU von Ihrer Schule erwartet und was nicht

    Austausch mit YFU gut begleitet durch das Jahr 8

    Ablauf des Austauschjahres

    Das YFU-Betreuungsnetzwerk

    Aller Anfang ist schwer Orientierung im Schulalltag

    Organisatorisches 12

    YFU stellt sich vor 15

    Weitere YFU-Angebote fr Ihre Schule 16

    Anhang 17

    Beispiel-Schulbescheinigung

    Vorlage Schulbescheinigung

    Apostille Infoblatt

    Mustervertrag zwischen Schule und Schler

    Impressum 23

    INHALT

    Schnell finden:

    Hier finden Sie die Antworten auf die hufigsten Fragen:

    Einstufung in den Jahrgang Seite 13

    Hausaufgaben, Klausuren und Noten Seite 13

    Stundenplan Seite 13

    Kosten Seite 14

    Versicherung Seite 14

    Zeugnis oder Teilnahmebescheinigung

    Seite 14

    Auch wenn in der Regel die Mehrheit der am Austausch teilnehmenden Jugendlichen und der YFU-Mitarbeitenden Mdchen und Frauen sind, verwenden wir im Text zum Teil aus Grnden der besseren Lesbarkeit nur die mnnliche Form. Wir bitten dafr um Verstndnis.

  • 3Um den Austausch fr alle Beteiligten so bereichernd und gleichzeitig so einfach wie mglich zu gestalten, haben wir in dieser Broschre Informationen fr deutsche Gastschu-len zusammengetragen. Sie richtet sich in erster Linie an die Lehrerinnen und Lehrer, die als Kontaktpersonen fr unsere Austauschschler zustndig sind, und soll Ihnen bei Alltags-fragen und problematischen Situationen Hilfestellung leisten. Bei Fragen steht Ihnen YFU selbstverstndlich gern zur Ver-fgung.Wir hoffen, dass der Austausch fr Sie und Ihre Schule eine wertvolle Bereicherung sein wird!

    Vorwort

    Knut Mller,YFU-Geschftsfhrer

    Marcus von Garen,YFU-Vorstandsvorsitzender

    VorwortWir freuen uns, dass Sie erwgen, eine Austauschschlerin oder einen Austauschschler von YFU an Ihrer Schule aufzu-nehmen! Der Schulbesuch ist ein wichtiger Bestandteil unse-rer Programme und gibt den Jugendlichen aus dem Ausland die Chance, Deutschland aus der Sicht ihrer Altersgenossen zu erleben. Wir sind dankbar, dass jedes Jahr viele Schulen diese Gelegenheit schaffen.

    Jedes Jahr verbringen rund 1.200 Schlerinnen und Sch-ler aus Deutschland mit YFU ein Jahr im Ausland und werden dort an Gastschulen herzlich aufgenommen. In umgekehrter Richtung kommen jhrlich rund 600 junge Menschen aus ber 50 Lndern fr ein Jahr nach Deutschland, um unsere Kultur kennenzulernen. Dazu gehrt es natrlich auch, das hiesige Schulsystem mitzuerleben und sich in eine Schulge-meinschaft einzugliedern. Hierbei bentigen wir Ihre Unter-sttzung.

    Die Anwesenheit der drei Austauschschler von YFU war ein Gewinn fr unser Gymnasium und auch fr die Stadt Wittstock. So lernen die deutschen Schler andere Kulturen kennen, und manche von ihnen gehen auch selbst fr ein Jahr ins Ausland.

    Wolfgang Mielhahn, Stellvertretender Schulleiter in Brandenburg

  • Ein Austauschschler an Ihrer SchuleImmer mehr Austauschschler aus der ganzen Welt entschei-den sich fr ein Austauschjahr in Deutschland. Sie mchten die deutsche Sprache erlernen und Land und Leute ganz persnlich entdecken eine Erfahrung, die sie ebenso berei-chert wie ihre Gastgeber. Dazu zhlen die YFU-Gastfamilien, die die Jugendlichen unentgeltlich bei sich aufnehmen, sowie natrlich die Schulen, die ihnen den Schulbesuch whrend ihres Austauschjahres ermglichen.

    Ein internationaler Gast an Ihrer Schule bedeutet mehr Vielfalt im Schulalltag und erffnet neue Lernperspektiven fr Ihre Schler. Diese haben die Chance, durch den tglichen Umgang mit ihrem neuen Mitschler Vorurteile abzubauen

    und ihre interkulturelle Kompetenz zu strken. Mit der Auf-nahme eines Austauschschlers wecken Sie die Neugierde Ihrer Schler auf andere Kulturen und schrfen gleichzeitig das internationale Profil Ihrer Schule.

    Dabei kann es zu Beginn des Austauschjahres sein, dass die Austauschschler Ihre Untersttzung bei der Eingewh-nung bentigen. Doch schon nach wenigen Wochen integrie-ren sie sich in aller Regel und nehmen ganz normal am Schul-leben teil. Was es bedeutet, einen YFU-Austauschschler an Ihrer Schule willkommen zu heien und wie er das Schulleben bereichern kann, mchten wir Ihnen auf den folgenden Seiten erlutern.

  • 5Austauschschler an Ihrer Schule

    Was bedeutet Austausch fr Ihre SchuleDie wichtigsten Fakten auf einen Blick

    Die Welt zu Gast

    So bereichern Austauschschler das Schulleben

    DIE AuSTAuScHScHLEr:Austauschschler bei YFU sind 15 bis 18 Jahre alt und blei-ben in der Regel fr ein Schuljahr in Deutschland. Sie kom-men aus rund 50 Lndern weltweit und mchten die deut-sche Sprache und Kultur kennenlernen.

    uNTErrIcHTSTEILNAHmE: Alle Jugendlichen haben sich bei der Aufnahme in unser Programm zum regelmigen Schulbesuch verpflichtet. Ihre Schulerfahrung whrend des Austauschjahres sollte der ih-rer deutschen Altersgenossen hneln. Sie sollten so schnell wie mglich am regulren Schulleben teilnehmen das heit Hausaufgaben erledigen und Klassenarbeiten mitschreiben. Dabei brauchen die Schler keine eigens konzipierten Klas-senarbeiten wir bitten Sie nur, bei der Bewertung die jewei-ligen Deutschkenntnisse zu bercksichtigen. Ein individueller Stundenplan, nach dem die Schler zum Beispiel im Fach Deutsch jngere Jahrgangsstufen besuchen, kann den Lern-prozess beschleunigen.

    JAHrgANgSSTufE: Die meisten YFU-Austauschschler besuchen die 10. oder 11. Klasse eines Gymnasiums, die Oberstufe einer Gesamtschule oder eine Realschule. Die Entscheidung ber die Einstufung sollte die Schule je nach Alter, Sprach- und Fachkenntnissen des Schlers in Absprache mit der Gastfamilie treffen.

    DEuTScHKENNTNISSE:Die Deutschkenntnisse der Austauschschler sind sehr unter-schiedlich. Viele besitzen schon Grundkenntnisse und einige beherrschen die Sprache fast flieend. Manche sprechen bei ihrer Ankunft in Deutschland aber auch noch kein Wort Deutsch und erwerben unmittelbar nach ihrer Anreise erste Kenntnisse auf einem Orientierungs- und Sprachkurs von YFU. Nach etwa drei Monaten knnen sich die meisten Aus-tauschschler gut verstndigen und am Ende des Jahres sprechen fast alle flieend Deutsch.

    Ein internationaler Gast an Ihrer Schule mag zu Beginn des Schuljahres etwas mehr Aufmerksamkeit erfordern. Gleich-zeitig bedeutet er aber eine groe Bereicherung fr Ihre Sch-ler sowie fr Ihre Schule.

    INTErKuLTurELLE KompETENZ uND ToLErANZEin Austauschschler an Ihrer Schule erffnet seinen deut-schen Mitschlern die Mglichkeit, interkulturelle Lernerfah-rungen zu sammeln. Vorurteile werden durch die persnliche Begegnung zwischen den Jugendlichen abgebaut und Tole-ranz durch den Umgang miteinander gefrdert.

    DEN uNTErrIcHT bErEIcHErN uND ErgNZENDer Austauschschler kann zum Unterricht beitragen, indem er zum Beispiel Vortrge ber sein Herkunftsland, die eigene Kultur oder das Schulsystem hlt. Das kann in unterschiedli-chen Fchern wie Sprachunterricht, Geographie oder Politik und gerade auch fr jngere Jahrgangsstufen interessant sein. Auch auerschulische Angebote kann der Austausch-schler bereichern beispielsweise durch Sprach-AGs, Bei-trge in der Schlerzeitung oder Kochkurse.

    NEugIErDE wEcKENEin internationaler Gast weckt die Neugierde Ihrer Schler auf die Welt und steigert die Motivation, selbst Auslandserfahrun-gen zu sammeln. Diese strken die persnliche Entwicklung der Jugendlichen und werden darber hinaus in der heutigen Berufswelt immer wichtiger.

    NEuE pErSpEKTIVEN Auf DEN ALLTAgDie Jugendlichen reisen aus Lndern an, in denen der Schul-alltag oft ganz anders abluft als in Deutschland. Sie betrach-ten Ihre Schule daher aus einer vllig neuen Perspektive und knnen so wertvolle Impulse fr das Schulleben und die Un-terrichtsgestaltung geben.

    VIELfALT frDErNAustauschschler aus aller Welt machen das Schulleben bunter und erffnen neue Lernperspektiven fr Ihre Schler und deren Eltern. Mit der Aufnahme eines Austauschschlers schrfen Sie somit auch das internationale Profil Ihrer Schule.

  • Was YFU von Ihrer Schule erwartet und was nicht Die Schule bietet fr Austauschschler neben der Gastfamilie das wichtigste Umfeld, um die deutsche Kultur kennenzuler-nen und sich zu integrieren. Dies bedeutet natrlich auch eine Verantwortung, soll aber gleichzeitig nicht zu einer zu groen Belastung fr den Schulbetrieb fhren. Daher haben wir in diesem Abschnitt fr Sie aufgelistet, was YFU von Ihrer Schule als Beitrag zum Schleraustausch erwartet und was nicht.

    Yfu ErwArTET VoN IHrEr ScHuLE:

    den Austauschschler bei der Integration in den Schul- alltag zu untersttzen. Sie knnen dem Schler mit verschiedenen Manahmen bei der Integration in das Schulleben helfen. Zum Beispiel, indem Sie ihm einen Mitschler oder Vertrauenslehrer als Paten zur Seite stellen oder ihn am Deutschunterricht einer jngeren Jahrgangsstufe teilnehmen lassen (siehe Seite 13).

    ber Einstufung und Stundenplan des Austauschsch-lers im Einzelfall zu entscheiden.Da die Austauschschler von Alter und Herkunft sehr unterschiedlich sind, knnen wir keine pauschale Empfehlung fr ihre Einstufung in eine bestimmte Klassenstufe geben. Wir bitten Sie daher, die Entschei- dung ber die Einstufung des Schlers oder der Schlerin in Absprache mit uns oder der Gastfamilie individuell zu fllen (siehe Seite 13).

    eine Teilnahmebescheinigung auszustellen.Manche Austauschschler bentigen eine Bescheinigung des Schulbesuchs, damit ihr Austauschjahr im Heimatland anerkannt wird (siehe Seite 14). Deshalb bitten wir Sie, dem Schler am Ende des Schulbesuchs eine aussage-krftige Teilnahmebescheinigung ber den Zeitraum des Besuchs und die belegten Fcher auszustellen.

    geduld fr die Austauschschler aufzubringen.Gerade in den ersten Wochen prasseln viele Eindrcke auf die Austauschschler ein. Die Jugendlichen mssen sich in der neuen Sprache und in ihrem neuen Alltag erst einmal zurechtfinden. Daher kann es sein, dass die Schler Zeit brauchen, um aktiv am Unterricht teilzunehmen. Wir bitten Sie daher gerade in der ersten Zeit um Geduld mit Ihren Austauschschlern.

    Yfu ErwArTET NIcHT:

    ein Zeugnis mit beurteilungen auszustellen.Austauschschler haben keinen Anspruch auf ein benote-tes Schulzeugnis und unterschreiben vor ihrem Austausch-jahr eine entsprechende Erklrung von YFU. Selbstver-stndlich freuen wir uns, wenn es Ihnen abhngig von den schulischen Leistungen dennoch mglich ist, dem Austauschschler als Anerkennung fr sein Bemhen auch Noten zu geben.

    Sonderregelungen fr Austauschschler zu treffen. Fr Austauschschler gelten die gleichen Regeln und Pflichten wie fr ihre Mitschler das gilt vom Handyver-bot im Unterricht bis zur Einhaltung der Schulpflicht. Bei letzterer bilden YFU-Seminare die einzige Ausnahme, fr die wir Sie um die Freistellung Ihres Schlers bzw. Ihrer Schlerin bitten (siehe Seite 9).

    fr entstehende Kosten aufzukommen. Verpflegungskosten und die Teilnahme an Klassenfahrten und -ausflgen sowie Fahrtkosten sofern in Ihrem Land-kreis keine Fahrtkostenbefreiung erwirkt werden kann trgt der Schler selbst. In Einzelfllen kann YFU Mittel zur Verfgung stellen.

    eventuell auftretende probleme allein zu lsen.Ganz im Gegenteil mchten wir Sie bitten, sich bei Schwie-rigkeiten mglichst schnell an uns zu wenden. Informieren Sie die Gastfamilie und YFU, wenn Sie Aufflligkeiten oder sogar Schwnzen bemerken.

    6 Austauschschler an Ihrer Schule

    Bitte melden Sie sich frhzeitig bei YFU, wenn Sie Fehlverhalten bei einem Austauschschler feststellen. Gerade im Fall von Schwierigkeiten ist uns eine enge Zusammenarbeit mit Ihrer Schule besonders wichtig. Sie erreichen uns zwischen 9:00 und 16:00 Uhr telefonisch unter 040-227002-0 oder per E-Mail: aufnahmeprogramm@yfu.de. Vielen Dank!

  • Es war sehr leicht, in Deutschland und an der Schule Freunde zu finden, denn alle sind sehr offen. Aber natrlich liegt es auch immer an einem selbst, offen fr andere zu sein.

    Zolboo aus der Mongolei

    Ich arbeite mit, so gut ich kann, und versuche neue Dinge zu lernen. Meine Klassenkameraden helfen mir mit Voka-beln und Fchern, die ich nicht verstehe.

    Julio aus Mexiko

  • Austausch mit YFU gut begleitet durch das JahrAuf den folgenden Seiten mchten wir Ihnen den Ablauf des Austauschjahres bei YFU erlutern. Wir verstehen unsere Aus-tauschprogramme als Bildungsprogramme. Daher ist es uns wichtig, das Austauschjahr der teilnehmenden Schler mit re-gelmigen Seminaren zu begleiten, die Raum fr Reflexion und politische Bildung geben.

    Whrend des gesamten Jahres stehen dem Austausch-schler, seiner Gastfamilie und Ihrer Schule persnliche Be-treuer von YFU zur Seite, die bei Fragen und Schwierigkeiten gern weiterhelfen. Natrlich sind auch die erfahrenen Mitar-beiter der YFU-Geschftsstelle als Ansprechpartner fr Sie da.

    Gerade die ersten Wochen des Schuljahres knnen heraus-fordernd sein fr die Schule wie fr den Schler selbst. Die-ser ist oft ganz andere Unterrichts- und Umgangsformen aus seinem Heimatland gewohnt, woraus Raum fr Missverstnd-nisse entsteht. Die grten Unterschiede und Umstellungen fr den Schler sowie Hilfestellungen, um ihm den Start zu erleichtern, mchten wir Ihnen in diesem Kapitel vorstellen.

  • Nach dem ersten Halbjahr: mITTELSEmINArE VoN YfuIn der zweiten Hlfte des Austauschjahres zwischen Anfang Februar und Mitte Mrz laden wir alle Austauschschler zu einem Mittelseminar ein. Diese Seminare dauern eine Woche und bringen jeweils eine multinationale Schlergruppe in ei-ner groen deutschen Stadt zusammen. Das Mittelseminar ist ein wertvoller Bestandteil der Austauscherfahrung. Es er-ffnet den Austauschschlern eine einzigartige Mglichkeit zum gemeinsamen interkulturellen Lernen und Erleben. Ne-ben Einheiten zu Theorie und Praxis interkulturellen Lebens und der Reflexion der eigenen Erfahrungen bearbeiten die Jugendlichen ein Extrathema aus den Bereichen Kultur, Ge-schichte oder Gesellschaft.

    Zum Ende des Schuljahres: rcKKEHr-SEmINArEDas Rckkehr-Seminar (auch "Re-Entry-Seminar") ist die letz-te YFU-Tagung fr Jugendliche whrend des Austauschjahres in Deutschland und wird von Ehrenamtlichen in der Region organisiert. Das Seminar findet normalerweise an einem Wo-chenende im Mai oder Juni statt. Nach einem Rckblick auf das Jahr richtet sich der Fokus in diesem Seminar auf die letz-ten Wochen des Austauschjahres und auf den Abschied. Vor allem aber wird die Zeit direkt nach der Rckkehr und der da-mit verbundene Prozess der Wiedereingliederung in die neue alte Heimat betrachtet.

    9Schleraustausch mit YFU

    Ablauf des AustauschjahresDie allermeisten der rund 600 Austauschschler aus dem Ausland kommen im August/September an und bleiben fr ein Schuljahr in Deutschland. Wir bitten Sie um Verstndnis, dass die Ankunft der Austauschschler nicht immer parallel zum Schulbeginn erfolgen kann. Dies ist aufgrund der je nach Bundesland unterschiedlichen Termine leider nicht mglich. Zudem kann es vorkommen, dass Austauschschler whrend des Austauschjahres die Gastfamilie wechseln und dabei nicht selten auch den Wohnort und die Schule. Auch in die-sen Fllen sind wir auf Ihre Flexibilitt fr die...

Recommended

View more >