Duales System Deutschland und Grundlagen der ?· Modul Abfallwirtschaft 1 SS 2006 Modul Waste Management…

  • Published on
    04-Jun-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Transcript

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Ruth Brunstermann

    Sprechstunde: dienstags 14:30-15:30 Uhrin Raum V15 R05 H08

    http://www.uni-essen/abfallwirtschaft/

    Duales System Deutschland und Grundlagen der

    biologischen Abfallbehandlung

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd

    Einleitung (rechtlicher Rahmen)

    Verpackungsverordnung

    DSD

    Verwertung

    Pfanderhebungspflicht

    Aktuelle Entwicklungen

    2. Grundlagen der Biologie in der Abfallwirtschaft

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd

    Vermeidung von Abfllen

    stoffliche/energetische Verwertung

    Vorrang der Verwertung von Abfllen vor deren Beseitigung (5 Abs.2 KrW-/AbfG)

    Nach 5 Abs.5 KrW-/AbfG entfllt der in Abs.2 festgelegte Vorrang der Verwertung von Abfllen, wenn deren Beseitigung die umweltvertrglichere Lsung darstellt

    Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz(Waste Avoidance and Management Act)

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz

    (Waste Avoidance and Management Act)

    Zur Vermeidung oder Verringerung schdlicher Stoffe knnen durch Rechtsverordnungen folgende Aspekte festgelegt werden (23 und 24 KrW-/AbfG):

    eine Kennzeichnungspflicht

    die Pflicht der getrennten Entsorgung (z.B. DSD)

    die Rcknahme- und Pfandpflicht (z.B. Einweggetrnkeverpackungen)

    vollstndiges Verbot

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd

    Gemeinschaftsrecht (EU-Recht)

    - Verordnungen der EU- Richtlinien der EU

    Nationales Recht

    - Verfassung (GG)- Gesetze - Verordnungen- Verwaltungsvorschriften- Erlasse

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Ein

    leitung

    Auslser

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Verordnung ber die Vermeidung von Verpackungsabfllen (1991)

    Verordnung ber die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfllen (August 1998)

    - EG Richtlinie 94/62/EG vom 20.12.1994 ber Verpackungen und Verpackungsabfllen

    1. Verordnung zur nderung der Verpackungsverordnung (2000)

    2. Verordnung zur nderung der Verpackungsverordnung (2002)

    3. Verordnung zur nderung der Verpackungsverordnung (2005)

    4. Verordnung zur nderung der Verpackungsverordnung (Januar 2006)

    AusgangslageVer

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Aus beliebigen Materialien hergestellte Produkte zur Aufnahme, zum Schutz, zur Handhabung, zur Lieferung oder zur Darbietung von Waren, die vom Rohstoff bis zum Verarbeitungserzeugnis reichen knnen und vom Hersteller an den Vertreiber oder Endverbraucher weitergegeben werden.

    Definition: Verpackungen(Definition: packaging)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Transportverpackungen

    - erleichtern den Transport von Waren

    - Schutz vor Beschdigung

    - fallen beim Vertreiber an

    - Paletten, Kisten, Fsser, Kanister, Folien

    Verpackungsarten(Types of packaging)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Rcknahmepflicht der Hersteller und Vertreiber

    Verwendung/stoffliche Verwertung

    - technische Mglichkeit

    - wirtschaftliche Zumutbarkeit

    - Marktfhigkeit des gewonnen Stoffes

    Transportverpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen: energetisch stofflich Verwertung gleichgesetzt

    Kein Nachweis der Rcknahme-/Verwertungspflicht

    Transportverpackungen(Packaging for transport)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Umverpackungen (secondary packaging)

    - zustzliche Verpackung zur Verkaufsverpackung

    - dienen berwiegend zur Werbung

    - erschweren/verhindern Diebstahl

    - Warenangabe bei Selbstbedienung

    - Folien, Kartonage, Banderole

    Verpackungsarten(Types of packaging)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Rcknahmepflicht der Vertreiber

    kostenlose Rckgabe

    Getrennthaltung einzelner Stoffgruppen

    bergabe an den Endverbraucher gilt Pflichtbeschreibung Verkaufsverpackungen

    Umverpackungen

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Verkaufsverpackungen

    - fallen beim Endverbraucher an

    - fr den Transport zum Endverbraucher

    - Servicepackungen (Kunststoff/Papiertten)

    - Einweggeschirr und Einwegbesteck

    - Becher, Dosen, Eimer, Flaschen, Kanister

    - Multifrischebox fr Brot

    Verpackungsarten(Types of packaging)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Verkaufsverpackungen

    zentrale Vorschrift der VerpackungsV

    Rcknahmepflicht der Hersteller und Vertreiber

    Art, Form, Gre der Verpackungen

    Nachweis der Verwertungspflicht

    schadstoffhaltiger Fllgter

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Verkaufsverpackungen

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Befreiung der Rcknahme-/Verwertungspflicht durch Beteiligung privater Entsorgungssystem

    Nachweis der Rcknahme-/Verwertungspflicht durch Sachverstndigen

    Sicherstellung der Abholung/Verwertung

    Offenlegung der Kosten fr Erfassung, Sortierung, Verwertung oder Beseitigung

    Dokumentation der in das System gebrachten Verpackungen

    Systemkennzeichnung der Verkaufsverpackungen

    Private Entsorgungssysteme

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd (

    DSD

    )

    Gegrndet 1990 von Handel und Industrie

    erfllt fr Industrie/Handel die Verpflichtung aus VerpackungsVO

    besitzt betreibt selbst keine Sortier-/Verwertungsanlagen

    organisiert die Sammlung, Sortierung und Verwertung mit lokalen Entsorgungspartnern

    Kennzeichnung durch den Grnen Punkt

    Erhebung einer Lizenzgebhr

    Duales System Deutschland (DSD)

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd (

    DSD

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd (

    DSD

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dual

    es S

    yste

    m D

    euts

    chla

    nd (

    DSD

    )

    Stoffliche und energetische Verwertung

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    2003 stieg der Mehrweganteil bei Getrnkeverpackungen auf 63,74 % (Quelle: Gesellschaft fr Verpackungsmarktforschung GmbH, 2005)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Dritte Verordnung ber die Vernderung der Verpackungsverordnung (2005)

    Pfand auf Einweggetrnkeverpackungen

    Fllvolumen 0,1 l 3 l Pfand von 0,25

    Automatenverkauf

    neu: nicht kologisch vorteilhafte Einweggetrnkeverpackung

    Ausweitung der Pfandpflicht 1 Jahr nach nderung

    Insellsung (Lebensmitteldiscounter)

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

  • Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Bier (einschlielich alkoholfreies Bier) und Biermischgetrnke,

    Mineral-, Quell-, Tafel- und Heilwsser,

    Erfrischungsgetrnke mit oder ohne Kohlensure (insbesondere Limonaden einschlielich Cola-Getrnke, Brausen, Bittergetrnke und Eistee).

    - Fruchtsfte, Fruchtnektare, Gemsesfte, Gemsenektare, Getrnke mit einem Mindestanteil von 50 % an Milch oder an Erzeugnissen, die aus Milch gewonnen werden, ditetische Getrnke ...., und Mischungen dieser Getrnke sind keine Erfrischungsgetrnke im Sinne von Satz 1.

    alkoholhaltige Mischgetrnke,

    nicht kologisch vorteilhafte Einweggetrnkeverpackungen

    Ver

    pac

    kungsv

    erord

    nung

    (pac

    kagin

    g o

    rdin

    ance

    )

    Dipl.-Ing. Ruth BrunstermannnModul Abfallwirtschaft 1 SS 2006Modul Waste Management 1

    Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft

    Info

    rmat

    ionen

    / 4.

    Ver

    pac

    kungsV

    Weitere Informationen zum Grnen Punkt

    Further information aboutThe Green Dot

    unter: www.gruener-punkt.de

    Vierte Verordnung ber die Vernderung der Verpackungsverordnung (Januar 2006)

    neue Quoten zur stofflichen Verwertung bis 2008

    - 60 % Glas, sowie Papier und Karton

    - 50 % Metall

    - 22,5 % Kunststoffe (stoffliche Verwertung)

    - 15 % Holz

    diese werden in Deutschland bereits heute bertroffen

Recommended

View more >