1 Inhalt Das ist die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 3 BZ – Bildung ist Zukunft 4 Qualifizierungsberatung 5 CityKids Kinderbetreuung 6 Kaufmännisches Fachwissen und Management 7 Meisterschule für Handwerk und Industrie 71 Elektro- und Gebäudetechnik89 Metall-, CAD-/CNC-Technik 103 Schweißtechnik / DVS 112 Nahrung und Körperpflege 119 Bau und Ausstattung 127 Informationstechnik / EDV 131 Jobmarkt-Services 149 Kraftfahrzeugtechnik 152 Werkakademie für Gestaltung Hessen 156 Anhang Zulassungsvoraussetzungen HWK158 Zulassungsvoraussetzungen IHK 159 Finanzielle Förderung 160 Teilnahmebedingungen 164 Partner in der Region 166 Schlagwortverzeichnis 167 Anmeldungen 173 Gasthörer 62 2 Ich freue mich, dass Sie unser Programm 2013 für die berufliche Weiterbildung aufgeschlagen haben und sich für unsere Angebote interessieren. Der Fachkräftemangel der Region ist in aller Munde. Unternehmen und Betriebe spüren ihn bereits deutlich und suchen deshalb nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir, das BZ Bildungszentrum Kassel, unterstützen Sie bei dem Erwerb und der Entwicklung der notwendigen Qualifika- tionen und halten deshalb ein breites Spektrum an erstklassiger Aus- und Weiterbildung im Handwerk und in kauf- männischen Berufen für Sie bereit. Ein besonders attraktives und neues Weiterbildungsangebot bieten wir Ihnen mit der IHK-Aufstiegsfortbildung zum/zur Industriemeister/-in in den Fachrichtungen Metall und Elektrotechnik an. Diese führen wir gemeinsam mit der REFA Hessen e.V. durch. Egal, ob Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen, sich auf die Meisterprüfung vorbereiten oder eine neue Qualifikation erwerben wollen – bei uns finden Sie dafür die passenden Lehrgänge und Seminare. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einem Betrieb sollten Sie sich von unseren Angeboten angesprochen fühlen. Angestellte, aber auch Arbeitsuchende können durch eine Weiterbildung Ihre beruflichen Chancen deutlich verbessern. Wer mehr kann, kann auch mehr werden! Nutzen Sie als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber unsere Angebote gezielt für die Personalentwicklung Ihres Unterneh- mens. Gerne führen wir speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Seminare durch. Diese können auch direkt vor Ort stattfinden. Informationen zu Fördermöglichkeiten von beruflicher Weiterbildung finden Sie auf der Seite 160. Es ist uns wichtig, dass Sie sich für die passende Weiterbildung entscheiden. Nutzen Sie deshalb unser kostenfreies Beratungsangebot – Informationen und Kontakt finden Sie auf der Seite 5. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter! Jürgen Müller Geschäftsführer Ihr Erfolg ist uns wichtig 3 Tag für Tag ist der BZ-Campus in der Falderbaumstraße in Kassel-Waldau Treffpunkt kluger Köpfe aus Handwerk, Handel und Industrie. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Erfolg im Beruf! Ob Ausbildung, ständige Fortbildung oder Aufstiegsweiterbildung – sie alle können sich darauf verlassen, dass sie im BZ Bildungszentrum Kassel eine punktgenaue, auf ihre persönlichen Voraussetzungen und Ziele abgestimmte Qualifizierung erhalten. Das BZ ist das Zentrum für berufliche Weiterbildung. Es ist wichtiger Bildungspartner für Berufstätige, für Führungs- kräfte, für jeden innovativen Betrieb und für die Wirtschaftskraft der gesamten Region. Die Marke BZ steht für ausgewählte Lehrkräfte, moderne Lehr- und Lernmethoden und für eine offene und wert- schätzende Lernatmosphäre. Ebenso für eine verlässliche Lehrgangsorganisation, die das reibungslose und schnelle Erreichen des jeweils angestrebten Lernziels sichert. BZ steht für über 200 Lehrgangsangebote, maßgeschneiderte Inhouse-Seminare, Trainings und Kompaktseminare in neun verschiedenen Bildungsbereichen, mit anerkannten Abschlüssen und Zertifikaten. BZ – eine starke Marke für alle, die beruflich vorwärts kommen wollen. Das ist die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 4 Die Zufriedenheit unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer, privater und öffentlicher Auftraggeber mit der inhaltlichen und methodischen Qualität unserer Bildungsangebote liegt uns besonders am Herzen. Deshalb bietet die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH aktuelle Seminarinhalte und attraktiven Service, um die hohen Erwartungen unserer Kunden zu erkennen und zu erfüllen. Eine umfassende Teilnehmerbetreuung und die Sicherstellung des Lernerfolgs ist für uns selbstverständlich und Basis unseres höchsten Unternehmensziels: Ihre Zufriedenheit. Transparente Prozesse, das Engagement der BZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter und der Dozentinnnen und Dozenten sowie die hohe Qualität der Lehrgänge und Seminare tragen dazu bei, dass wir für Sie ein effektiver und verlässlicher Partner sind. Die Erfüllung der Qualitätsstandards der DIN EN ISO 9001:2008, AZWV und des Vereins für Weiterbildung Hessen e. V. stellen wir in jährlich stattfindenden externen Audits erfolgreich unter Beweis. Durch regelmäßige Befragungen versichern wir uns zudem Ihrer Zufriedenheit und leiten stets Maßnahmen zur Ver- besserung ein. Wir sind bestrebt Ihre beruflichen Zukunftschancen zu erkennen und zu steigern, denn: BILDUNG IST ZUKUNFT! Qualitätsmanagementbeauftragte Patricia Drietchen Tel. 0561-9596-466 E-Mail: [email protected] BZ – Bildung ist Zukunft 5 Professionelle Beratung ist der Grundstein für eine erstklassige strategische Fachkräfteentwicklung und -sicherung. Erkennen Sie mit unserer Unterstützung Ihre Potentiale und die Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in der heutigen dynamischen Wissensgesellschaft ihr persönliches Qualifikationsprofil anpassen und aufwerten. Wir beraten Sie gerne ausführlich und unterstützen Sie bei der Auswahl eines für Sie passenden Weiterbildungs - angebots. Schritt für Schritt zum Erfolg • Ermittlung des persönlichen Weiterbildungsbedarfs • Auswahl eines für Sie passenden Bildungsangebots • Formulierung eines individuellen Bildungsplans • Perspektivengespräche für Auszubildende im letzten Ausbildungsjahr – wie kann es beruflich weiter gehen? • Eruierung von Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer Weiterbildung • Konzeptionserstellung von Schulungen, Workshops, Trainings nach Ihren Bedürfnissen für Betriebe und Unternehmen Unser kostenfreies Beratungsangebot richtet sich sowohl an Beschäftigte, Betriebsleiterinnen, Betriebsleiter und Auszubildende. Ausführliche Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer beruflichen Weiterbildung finden Sie ab der Seite 160. Qualifizierungsberaterin Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: [email protected] Die Qualifizierungsberatungsstelle wird gefördert durch das Land Hessen und den Europäischen Sozialfonds (ESF). Qualifizierungsberatung – machen Sie mehr aus sich! 6 So lassen sich Beruf, Familie und Weiterbildung besser miteinander vereinbaren. Allen Eltern, die einen Lehrgang im BZ Bildungszentrum Kassel besuchen, steht eine qualifizierte Kinderbetreuung zur Verfügung. Als Kooperationspartner wurde die Kleine Stromer gemeinnützige GmbH ausgewählt, ein seit 1993 anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit langjährigen Erfahrungen im Bereich moderner und flexibler Betreuungs - konzepte. Das Betreuungs angebot durch qualifizierte Kräfte umfasst folgende Leistungen: • Betreuung von Kindern im Alter von 12 Monaten bis zum vollendeten 10. Lebensjahr • Montag bis Freitag von 17:00 bis 21:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 14:30 Uhr • 54,00 € (für 30 Stunden Betreuung im Monat) für Kinder über 3 Jahre 84,00 € (für 30 Stunden Betreuung im Monat) für Kinder unter 3 Jahre • Hinzu kommt eine Verpflegungspauschale für Speisen und Getränke Die Betreuung der Kinder erfolgt im Kasseler Innenstadtbereich in Kitas und Krippen, die sich in Trägerschaft der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH befinden z. B. im Steinweg 31, Marställer Platz 1, Renthof 1 und Königstor 16. Alle Räumlichkeiten sind zum BZ Bildungszentrum Kassel verkehrsgünstig gelegen. Der Betreuungsort wird individuell mit den Eltern abgesprochen. Ansprechpartnerinnen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH: Ursula Klampt, Tel. 0561 9596-350, E-Mail: [email protected] oder Klaudia Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, E-Mail: [email protected] Die Ansprechpartnerin der Kleine Stromer gemeinnützige GmbH für das Projekt CityKids: Christine Jasperbrinkmann, Tel. 0561 9531700, E-Mail: [email protected] Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Weiterbildung leben – familienfreundliche BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 7 Kaufmännisches Fachwissen und Management im Zentrum für Führungskräfte Betriebswirte/-innen – Aufstieg im Management Gepr. Betriebswirt/-in mit IHK-Abschluss 11 Betriebswirt/-in (HWK) 11 Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in (mit IHK-Abschluss) 12 Führung und Schlüsselqualifikationen Führungstraining 13 – Führen und Leiten 13 – Persönlichkeit entfalten – Kompetenz entwickeln 14 – Konflikte erkennen und konstruktiv bearbeiten 14 – Zielgerichtete Gesprächsführung 15 Teamtraining mit BZ-Zertifikat – Stark im Team 16 – Grundlagen der Kreativitätstechniken 16 – Moderation im Team 17 Führungskompetenz im Handwerk 17 Zeit- und Zielmanagement 18 Rhetorik- und Präsentationstraining – Crashkurs 18 Rationelles Lesen 19 Bewerbungstraining / Selbstmanagement 19 Leistungsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg – Stressmanagement 20 Ausbilderlehrgänge (AdA) mit IHK-Abschluss 21 Ausbildungswerkstatt „Steter Tropfen …“ 22 Betriebswirtschaft / Volkswirtschaft Unternehmensplanspiel: Business Manager/-in 22 Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Zertifikat 23 Betriebsorganisation 24 Büro- und Office-Management Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation 25 Management-Assistent/-in 25 – Effektive Arbeitstechniken 26 – Kommunikation und Verhalten im Sekretariat 26 – Erfolgreiche Telefongespräche – Moderne Korrespondenz 26 – Keine Scheu vor Protokollen 26 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 8 – Sicheres Auftreten im Beruf 26 Büroorganisation – Crashkurs27 Technik / Einkauf / Logistik Beschaffung und Logistik im Handel 27 Technisches Grundwissen – Crashkurs28 Technische Zeichnungen und Werkstoffe im Maschinenbau: Lesen und Verstehen28 Naturwissenschaftliche Grundlagen29 Grundlagen der technischen Mathematik 29 Außenhandel Fachlehrgang Außenwirtschaft 30 Fachwirte/-innen – Karriere mit Lehre – IHK Aufstiegsweiterbildung Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in 31 Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend 32 Gepr. Handelsfachwirt/-in – Kompakt 32 Gepr. Industriefachwirt/-in 33 Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen 34 Gepr. Technische/r Fachwirt/-in 35 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Kaufmännischer Grundlehrgang für erstes Ausbildungsjahr 36 – Betriebsorganisation für zweites Ausbildungsjahr 36 – Bürokommunikation für zweites Ausbildungsjahr 36 – Lohn- und Gehaltsabrechnung für zweites Ausbildungsjahr 36 – Datenverarbeitung für drittes Ausbildungsjahr 37 – Rechnungswesen für drittes Ausbildungsjahr 37 Prüfungsvorbereitung für angehende Bürokaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation 37 Intensive Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung37 „Benimm ist wieder in“ 38 Gesundheitswesen OP-Manager/-in mit IHK-Zertifikat 38 Fachkraft für Praxisorganisation mit IHK-Zertifikat 39 Marketing Marketing Management 40 Der Schlüssel zum Kunden – Verkaufserfolg trainieren 41 Kundengewinnung im Handwerk 41 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 9 Verkaufstechniken für Handwerker/-innen 42 Marketing im Handel 42 Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik in der Industrie 43 Umgang mit Beschwerden 43 Professionell telefonieren 44 Personalwesen Gepr. Personalfachkaufmann/-frau – Kompakt mit IHK-Abschluss 44 Betriebliches Personalwesen 45 Reisekostenabrechnung und Reisekostenbuchungen 46 Lohn- und Gehaltsabrechnung 46 Arbeitszeugnisse rechtssicher erstellen und beurteilen 47 Produktion Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle 47 Management der Material- und Produktionswirtschaft 48 Projektmanagement Projektmanagement für Projektleiter/-innen mit IHK-Zertifikat 48 Zeitwirtschaft und Projektmanagement im Handwerk 49 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement-Fachkraft 50 Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) – EOQ Quality Professional 50 Schulung zur Re-Zertifizierung (QB) 51 Rechnungswesen / Controlling / Steuern Gepr. Bilanzbuchhalter/-in mit IHK-Abschluss 52 Klausuren-Crashkurs für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen 53 Präsentationstraining für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen 54 Bilanzbuchhalter/-in International 54 Internationale Besteuerung 55 Finanzwirtschaftliches Management im Unternehmen 55 Integriertes Risikomanagement – Crashkurs 56 Betriebliches Steuerwesen 56 Steuerrechtliche Bestimmungen der Gemeinnützigkeit 57 Steuerarten kennen und anwenden 57 Controlling – Crashkurs 58 Steuerinfos – immer wieder Aktuelles 59 Fachkraft Rechnungswesen mit IHK-Zertifikat 59 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 10 Einführung in die kaufmännische Buchführung 60 Buchführung mit EDV (DATEV) 60 Betriebliches Rechnungswesen 61 Kosten- und Leistungsrechnung 61 Industrielles Rechnungswesen, Betriebliches Kostenwesen und Controlling 63 Bilanzanalyse 63 Recht Recht der Wirtschaft 64 Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden 64 Grundlagen des Forderungsmanagements 65 Sprachen öffnen Grenzen Englisch für kaufmännische Fachkräfte 65 Englisch für Konversation im Geschäftsleben 66 Umwelt / Ökologie Umweltschutz im Betrieb 66 Unterrichtungsverfahren / Sicherheit International Bodyguard Agent mit IHK-Zertifikat 67 Special Risk Operator mit IHK-Zertifikat 68 IHK-Sicherheitsfachkraft Personenschutz 69 Unterrichtungsverfahren für das Bewachungsgewerbe 69 Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz 70 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 11 Gepr. Betriebswirt/-in Generalisten für Führungsaufgaben Führungskräfte mit einem ausgeprägten Weiterbildungsprofil sind der beste Garant für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. Das Profil des Geprüften Betriebswirts/der Geprüften Betriebswirtin mit IHK-Zeugnis entspricht den unternehmerischen Erwartungen an Führungs- kräfte und zeichnet sich durch seine Praxisnähe aus. Dieser Abschluss stellt die Spitze der beruflichen IHK-Weiterbildung dar und bietet Fachkaufleuten und Fachwirten/-innen als Auf- baustufe eine Alternative zu langjährigen Studien an Hochschulen. Die Absolventen/-innen erlangen auf der Basis eines an Werten orientierten, strategisch ausgerichteten Verständnisses des wirtschaftlichen Handelns betriebswirtschaftliche Fachkompetenz, verbunden mit Metho- den- und Sozialkompetenz. Die Stärke dieser Weiterbildung liegt in interdisziplinären und pra- xisgerechten Inhalten, die zur Übernahme von Managementaufgaben befähigen. Besondere Schwerpunkte liegen auf Internationalität und Entwicklung von Führungsfähigkeiten. Termine 06.09.2013 – März 2016 Dauer 720 UStd., 5 berufsbegleitende Semester Fr., 17:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Betriebswirt/-in Entgelt 780,00 € je Semester einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen je Semester Prüfungsgebühr 410,00 € Inhalt 1. und 2. SEMESTER: Marketing-Management – Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens – Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens – rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung – Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen 3. und 4. SEMESTER: Unternehmensführung – Unternehmensorganisation und Projektmana- gement – Personalmanagement 5. SEMESTER: Vorbereitung und Betreuung der Projektarbeit Zusatzinfo Detaillierte Informationen zum Berufsbild, zum Einsatz am Arbeitsmarkt und zum Fortbil- dungsablauf erhalten Sie unter: www.bz-kassel.de Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Betriebswirt/-in (HWK) Teilzeit und Vollzeit – Vom Meisterstuhl auf den Chefsessel Dieser Studiengang wendet sich an Handwerksunternehmer/-innen und Mitarbeiter/-innen und ist auf die besonderen Bedingungen von Handwerksunternehmen ausgerichtet. Die zen- tralen Fachgebiete der Weiterbildung sind: Betriebswirtschaft, Recht, Volkswirtschaft und Personalführung/Personalentwicklung. Den Abschluss bildet die Prüfung zum bundesweit anerkannten „Betriebswirt/-in des Hand- werks“. Damit wird der Nachweis erbracht, dass die Teilnehmer/-innen modernes Manage- mentwissen zur Führung eines Handwerksbetriebes erworben hat. Sie qualifizieren sich damit für die Übernahme von Führungsaufgaben im handwerklichen Unternehmen und Organisationen des Handwerks. Zur Prüfung ist zuzulassen, wer eine Meisterprüfung, mindestens jedoch eine Gesellen - prüfung in einem Handwerksberuf bestanden und an dem Studiengang teilgenommen hat. Die erfolgreich abgelegte Prüfung befreit vom Teil III der Meisterprüfung. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine Berufsbegleitend: 02.03.2013 – September 2014, Vollzeit: September – Dezember 2014 Dauer 412 UStd., 52 Seminartage Vollzeit: Mo. – Fr., 09:00 – 16:00 Uhr, Teilzeit: überwiegend Sa., 09:00 – 16:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK Fortbildungsprüfung Betriebswirt/-in (HWK) Entgelt 2.800,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 400,00 € Inhalt 1. Teil A: Betriebsorganisation – Marktanalyse, Marketingziele/-strategien – Bilanzanalyse und Erfolgsrechnung – Privat- und Prozessrecht – Grundlagen der Volkswirtschaft – Persön- lichkeitsentwicklung 2. Teil B: Auftragsorganisation – Marktgestaltung – Betriebsabrechnung und Kalkulation – Arbeitsrecht – Ausgewählte volkswirtschaftliche Fragen – Führung und Motivation der Mit- arbeiter 3. Teil C: Zeitwirtschaft und Projektmanagement – Verkaufstechnik – Finanzierung – Steuer- recht und Sozialversicherung – Besondere Aspekte des Steuerrechts – Mitarbeiterauswahl und Entlohnung 4. Teil D: Betriebsplanung – Materialwirtschaft – Controlling – Kostenmanagement – Recht- liche Gestaltung des Betriebes – Rhetorik und Gesprächsführung. Hinweis Auf Anfrage ist die Teilnahme auch an einzelnen Fächern möglich. Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in In Kooperation mit REFA Hessen – Der Schnittstellenstratege für Führungsaufgaben In der industriellen Produktion haben sich die Prozesse in den letzten Jahren grundlegend verändert. Neue Managementstrategien verlangen von Meistern/-innen, Technikern/-innen und Ingenieuren/-innen, dass die klassischen technischen Funktionsbereiche mehr und mehr um planende, steuernde und organisatorische Tätigkeiten erweitert werden. Dies hat zur Folge, dass betriebswirtschaftliche und strategische Überlegungen stärker in die praktische Arbeit einbezogen werden und die Führungsqualifikation ausgebaut werden muss. Hier setzt die Fortbildung zum Gepr. Technische(r) Betriebswirt/-in an: Nicht die Erweiterung der technischen Kenntnisse ist das Ziel der Qualifikation – dies verlangt die technische Entwick- lung ohnehin –, sondern das kaufmännische und steuernde Know-how der technischen Füh- rungskraft an der Schnittstelle zwischen technischem und kaufmännischem Funktionsbe- reich ist Gegenstand dieses Studiums. Termine 10.09.2013 – Februar 2016 Dauer 690 UStd., 5 berufsbegleitende Semester, 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr sowie zum Teil samstags. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in Entgelt 780,00 € je Semester einschl. Lehrgangsmaterial (davon im 2. Semester 480 € Lehrgangsentgelt an REFA Hessen) Prüfungsgebühr 410,00 € Meister-BAföG Seite 160 12 Inhalt 1. und 2. SEMESTER: Aspekte der Volks- und Betriebswirtschaftslehre – Rechnungswesen – Finanzierung und Investition – Einkauf und Absatzwirtschaft Am Ende des 2. Semester Lehrveranstaltungen der REFA-Spezialisten: Material- und Produktionswirtschaft 3. und 4. SEMESTER: Organisation und Unternehmensführung – Personalmanagement – Informations- und Kommunikationstechniken 5. SEMESTER: Vorbereitung und Betreuung der Projektarbeit. Zusatzinfo Detaillierte Informationen zum Berufsbild, zum Einsatz am Arbeitsmarkt und zum Fortbil- dungsablauf erhalten Sie unter: www.bz-kassel.de Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Führungstraining Seminarreihe Um in Unternehmen etwas zu bewegen, muss man die Menschen bewegen. Aber erfolgrei- che Führungskräfte fallen nicht vom Himmel. Leistungsanforderungen steigen und es sind nicht nur gute Nachrichten zu überbringen. Bleibt noch Platz für persönliche Anerkennung und Wertschätzung? Die Erwartungen an Führungskräfte sind hoch. Entwicklung muss her! Aber wie? Gerade für junge Führungskräfte führt learning-by-doing – der klassische Sprung ins kalte Wasser – häufig zu Schwierigkeiten mit Langzeitwirkung. Eine umfassende Vorbereitung hilft, den Einstieg in Führungsverantwortung für alle Beteiligten reibungsfreier zu gestalten. Zu vier wesentlichen Themen haben Sie in unseren Aufbautrainings Gelegenheit, Ihre Per- sönlichkeit und Führungskompetenz zu stärken. Sie erarbeiten und trainieren das richtige Maß an Nähe und Distanz, um gekonnt abzuwägen zwischen Vertrauen und Kontrolle. Sie lernen ebenfalls, den zu Ihnen passenden Führungsstil zu definieren und zu kommunizieren. Erfahren Sie, dass bewusstes Führen und Managen Freude bereiten und die Übernahme von Verantwortung neue Kräfte belegen und freisetzen kann. Mit einem erfahrenen Managementtrainer finden die Trainings in einer wertschätzenden und aktiven Lernatmosphäre mit direktem Praxisbezug und unmittelbarem Nutzen statt. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung. Nach Absolvierung von drei Modulen erhalten Sie das BZ-Zertifikat. Im Entgelt eingeschlossen sind jeweils Seminargetränke und ein Imbiss. Modul I: Führen und Leiten Dieses Führungskräftetraining ist ein gruppendynamisches Training zur Rollenklärung und Standortbestimmung. Die Verbindung zwischen persönlicher Entwicklung, der Vorgesetzten- rolle und den typischen Mustern, sich in Gruppen zu positionieren, stehen dabei im Fokus. Führungskräfte können dann erfolgreich sein, wenn sie die Wirkung ihrer eigenen Person und damit Rollensicherheit haben. Sie müssen Aufgaben delegieren und wissen wie! Sich selbst und die Reaktionen kennen, die das eigene Handeln bei anderen auslösen, gehört im Führungsalltag zu den wichtigsten Voraussetzungen. Die Teilnehmer/-innen erweitern durch die Auseinandersetzung mit dem Unterschied von Selbst- und Fremdwahrnehmung die grundlegenden Elemente ihrer Führungs- und Leitungskompetenz. Termine 15.03.– 16.03.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18.30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Auch Inhouse Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 13 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Entwickeln von Selbst- und Fremdbild – Delegation – Klärung des Rollenbildes – Rollenaufgabe – Verbesserung der Teamfähigkeit – Optimierung der Steuermöglichkeit in Gruppen Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Modul II: Persönlichkeit entfalten – Kompetenz entwickeln Das Seminar zielt auf die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit. Sie lernen sich selbst besser ken- nen und erfahren, wie Sie nach außen wirken. Sie erkennen Ihre Einzigartigkeit und Ihre Wir- kung auf Ihre Umwelt. Sie vertiefen Ihre Menschenkenntnis und können sich in andere bes- ser einfühlen. Ziel des Seminars ist es in schwierigen, herausfordernden Situationen besser regulieren und führen zu können. Termine 26.04.– 27.04.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Persönlichkeit definieren – seinen Standort klären – „Glaubenssätze“ hinterfragen – Kräfte aktivieren – sich Ziele setzen – Krisen nutzen – Vertrauen bilden. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Modul III: Konflikte erkennen und konstruktiv bearbeiten Die Teilnehmer/-innen lernen, Konflikte rechtzeitig wahrzunehmen, offensiv anzusprechen und zu einer von allen Beteiligten getragenen Lösung zu kommen. Dazu trainieren Sie den Einsatz geeigneter Gesprächstechniken und die Fähigkeit, mit eigenen und fremden Emotio- nen umzugehen. Gemeinsam durchgestandene Konflikte werden so zum Salz in der Suppe der Zusammenarbeit und tragen zu besseren Lösungen und tragfähigen Beziehungen bei. Termine 06.09.– 07.09.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Was sind Konflikte – Sind Konflikte schädlich? – Einteilung von Konflikten – Wie entsteht ein Konflikt – Konfliktbewältigungsformen – Fallanalysen – Diskussionen – Rollenspiele Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. 14 Modul IV: Zielgerichtete Gesprächsführung Die Art und Weise wie Menschen miteinander reden, bestimmt im höchsten Maß den Verlauf und damit den Erfolg des Gesprächs. Bei Projektbesprechungen, Geschäftskontakten oder in Führungsgesprächen. Der richtige Mix aus persönlichem Kontakt und Zielorientierung ist der Schlüssel zur effektiven Gesprächsführung. Lernen Sie die entscheidenden Erfolgsfaktoren für zielorientierte Gespräche und professionalisieren Sie Ihre dialogische Kompetenz. Termine 11.10. – 12.10.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Faktoren der dialogischen Kommunikation – Phasen des Dialogprozesses – Zugang zum Anderen finden – Fragetechniken – Metakommunikation – sprachliche Hürden und Fallen – zahlreiche Übungen mit Feedback. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Teamtraining mit BZ-Zertifikat Für die Erreichung gemeinsamer Ziele sind die Potenziale der Mitarbeiter/-innen von hohem Nutzen. Führungskräfte sind gefordert, die unterschiedlichen Talente ihrer Mitarbeiter/-innen zu erkennen und im Team gezielt zusammenzuführen. Die Module finden jeweils einzeln und unabhängig voneinander statt. Die Reihenfolge ist beliebig. Als Nachweis ihrer Kompetenz zur Teamführung erwerben Absolventen nach dem dritten Modul das BZ-Zertifikat „Team-Manager/-in“. Teamwork lernen und praktizieren Die Organisationsform, die keine Zeit und Energie verschwendet, ist das Team. Wesentliche Voraussetzungen für effektives Teamwork sind die Bereitschaft, überhaupt mit anderen zusammen zu arbeiten, die Fähigkeit zu kommunizieren und ein/e Team-Manager/-in, der K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 15 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t „seinen Werkzeugkoffer“ kompetent und souverän zu nutzen weiß. Den Inhalt des Werk- zeugkoffers lernen Sie in 3 Modulen kennen und trainieren die praxisbezogene Umsetzung. Dieses Trainingsangebot richtet sich an Führungskräfte, die das Potential ihres Teams opti- mieren wollen, an deren Stellvertreter und Nachwuchsführungskräfte und an alle, die Freude an der Zusammenarbeit mit anderen haben. Modul I: Stark im Team Ein/e Team-Manager/-in hält das Team arbeitsfähig und schafft die erforderlichen Bedingun- gen. Aber wie? Und was macht eine Gruppe zum Team? Gelungene Kommunikation ist der „soziale Klebstoff“, der ein Team zusammenhält und gute Zusammenarbeit fördert. Mit Teamarbeit wird auch ein positives Sozialklima geschaf- fen, sie ermöglicht Problem- und Konfliktlösungen und minimiert Missverständnisse. Gegen- seitige Wertschätzung wirkt vermittelnd im Umgang unter den Teammitgliedern. Die Kompe- tenz des Team-Managers umfasst Dialogfähigkeit, die Fähigkeit zu visualisieren und zu moderieren. Er macht individuelle Potentiale wirksam und sorgt dafür, dass Kräfte lösungs- orientiert gebündelt werden. Die Fundamente für die effektive und effiziente Zusammenarbeit im Team erarbeitet sich der/die Team-Manager/-in im Modul Stark im Team. Termine 15.02.– 16.02.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr, Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Motivationsfaktoren – Erfolg allein/im Team – Phasen der Teamentwicklung – Teamregeln – Teamrollen – Die vier Seiten einer Nachricht – Feedback geben und nehmen – konstruktive Kritik üben – Glaubenssätze. Modul II: Grundlagen der Kreativitätstechniken Ist Kreativität etwas Geheimnisvolles nur für Genies? Kreativität ist überall und jeder kann kreativ sein, denn hinter guten Ideen steckt Methode. Sie zählt zu den wertvollsten Ressour- cen auf beruflicher und auf persönlicher Ebene. Zielgerichtet eingesetzte Methoden und Techniken helfen dabei, das schlummernde Kreativitätspotential zu erschließen und neue Lösungen zu entwickeln. Lernen Sie die Bedingungen schaffen, damit „die Funken sprü- hen“. Dabei heißt die Devise: Werkzeugkoffer statt Blackout. Kreativitätstechniken lassen sich einfach erlernen, jederzeit in den Arbeitsalltag integrieren und sowohl einzeln als auch besonders wirkungsvoll im Team einsetzen. Termine 17.05.– 18.05.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr und Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Kreativität im Team – Bedingungen für Kreativität – Brainstorming – Brainwriting – die 6-3- 5 Methode – die sechs Hüte – Mind Mapping – Kreativitätskiller. 16 Modul III: Moderation im Team Das Beherrschen von Moderationstechniken ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit im Team. Sie kennen den Witz: Viele gehen rein und nichts kommt raus. Ob dies der Wahrheit entspricht oder Besprechungen, Sitzungen und Arbeitskreise ertragreich sind, hat wesentlich mit der Art der Gesprächsführung zu tun. Moderation zielt darauf ab, die Gesprächsteilneh- mer einzubinden, Ideen zu fördern, zugänglich zu machen und gemeinsam zu Ergebnissen zu gelangen, die vom ganzen Team getragen und umgesetzt werden. Moderation ist eine wichtige Methode Gruppen dazu zu bewegen, zielgerichtet und effizient zu arbeiten. Termine 15.11.– 16.11.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr, Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Anwendungsgebiete – Zielorientierung – Ablauf einer Moderation – Führen vs. Moderieren – Rolle des Moderators – Moderationsregeln – Visualisierung – Frage- und Antworttechni- ken – Interventionen – Umgang mit kritischen Situationen. Führungskompetenz im Handwerk „Unternehmerischer Erfolg beginnt in den Köpfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ Der gezielten Förderung von Führungskompetenz kommt in Betrieben des Handwerks meist nur geringe Bedeutung zu, wird Personalführung hier doch häufig allein dem „gesunden Menschenverstand“ überlassen. Dabei entscheidet gerade die Führungskompetenz über die Leistungsstärke und Wettbe- werbsfähigkeit eines Unternehmens. Führungsinstrumente wie Motivieren, Delegieren, Lob und Kritik, Konfliktklärung und Team- gespräch sind nur einige „Handwerkszeuge“, die heutzutage in hohem Maße über ein för- derliches Betriebsklima entscheiden und sich positiv auf Motivation und Leistungswillen der Mitarbeiter/-innen auswirken. Erwerben Sie in diesem Lehrgang Grundsätze, die Ihr tägliches Handeln leiten. Reflektieren Sie kritisch Ihr eigenes Führungsverständnis und erlangen Sie Einblicke darüber, welches Führungsverhalten wann hilfreich und zielführend ist. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine 01.06.2013 – 15.03.2014 Dauer 40 UStd., 5 Unterrichtstage, 01./08.06., 08./09.11.2013 und 15.03.2014, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr und Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax-355, E-Mail [email protected] Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 390,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Erfolgreich kommunizieren und Konflikte bewältigen – persönliche Arbeitstechniken entwickeln – Arbeitszufriedenheit durch Mitarbeitermotivation – Personalentwicklung – erfolgreiche Mitarbeiterführung – Steuerung sozialer Prozesse im Betrieb – Personalgewin- nung – gezielter Mitarbeitereinsatz und gerechte Entlohnung. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 17 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Zeit- und Zielmanagement Es gibt keine Zeitfrage, denn jeder hat täglich 24 Stunden Zeit. Es gibt nur Prioritäten. Wie finden Sie die Zeit für die wirklich wichtigen Dinge? Wie können Sie das „begrenzte Gut Zeit“ besser nutzen? Erfolgreiches Zeitmanagement zeigt Ihnen Methoden und Wege, wie Sie mehr Übersicht gewinnen, Freiraum für Kreativität erhalten und dabei Ihre Ziele konsequent und systema- tisch erreichen. Termine Sa. 23.02.2013 Dauer 7 UStd., Sa., 08:30 – 15:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Das Phänomen „Zeit“ – Wie nutzen Sie Zeit? – Ziele finden – Ist schneller und mehr arbei- ten wirksamer? – Kennen Sie Herrn Pareto? – Wer und was sind Zeit-Diebe? – ABC-Aufga- ben – Die A-L-P-E-N besteigen und dann einen Feierabend-Check – Stille Stunde. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 10 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Rhetorik- und Präsentationstraining – Crashkurs Zu unseren beruflichen Herausforderungen gehört es, Vorträge oder Referate in aller Öffent- lichkeit zu halten oder Arbeitsergebnisse vor größerem Kreis zu präsentieren. Dabei wollen wir die Zuhörer von unserem Thema/Anliegen überzeugen. Der Erfolg des gesprochenen Wortes und der Präsentation hängt nicht nur vom Fachwissen und vom Inhalt ab, sondern wesentlich von der Art und Weise des Vortrages und wie es Ihnen gelingt, sich überzeugend darzustellen. Den Teilnehmern/-innen dieses Trainings bietet sich die Gelegenheit in wertschätzender Gesellschaft und mit kompetenter Unterstützung diese Fähigkeiten zu entwickeln und zu üben. Ziel ist es, mit dem Einsatz von Medien, Sprache und Körpersprache die Wirkung Ihrer Fach- kompetenz zu unterstreichen. Das Training ist bestens zur Vorbereitung auf münd- lichePrüfungssituationen geeignet. Beginnjeweils 2 Samstage von 8:30 – 15:15 Uhr Dauerjeweils 14 UStd., Kurs 1: 12. und 19. 01.2013, Kurs 2: 10. und 17.08.2013 Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 165,00 Inhalt Das passende Thema – Erarbeitung des Manuskriptes – Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung einer gelungenen Rede oder Präsentation – freie Rede und Hilfsmittel, einschl. technischer Geräte – Umgang mit Einwänden oder Störungen – Einsatz von Präsentations- medien und deren Handhabung – Expertentipps kennen und gezielt nutzen lernen – Und nicht zuletzt: Sie lernen Lampenfieber, Nervosität oder Blackouts zu überwinden. Auch Lehrer- qualifizierung Auch Inhouse 18 Rationelles Lesen Schneller Lesen – mehr verstehen – besser behalten Eine Flut vielfältiger Informationen und Eindrücke gibt es im täglichen Arbeitsablauf zu registrieren und zu verarbeiten, um daraus zielorientiertes Handeln abzuleiten. Das erfor- dert, dass Sie Texte schnell lesen, sofort verstehen und im Gedächtnis behalten können. Dieser Workshop dient der Vermittlung von Methoden, die Ihnen genau dies erleichtern. Steigern Sie Ihre Konzentration, um so durch neue Lesemethoden Ihre Auffassungsgabe zu maximieren. Sie können im Alltag und Berufsleben Aufgaben schneller abwickeln, denn Sie lesen effizienter. „Rationelles Lesen“ eignet sich besonders dafür, den Lernstoff während einer längerfristigen Weiterbildung erfolgreich zu bewältigen. Bringen Sie am besten Ihre eigenen (Beispiele) Lesetexte mit, um das Gelernte sofort für Texte, die Sie sowieso lesen müssen, anzuwenden. Dieser Workshop ist so aufgebaut, dass Sie als Teilnehmer/-in die Techniken vermittelt bekom- men, um sie auch nach dem Workshop bei jedem Lesen anwenden zu können. So werden Sie mit der Zeit Ihre Leseeffizienz steigern denn: Übung macht den Meister – so ist es auch beim effizienten Lesen! Lassen Sie sich überraschen, wie gut Ihre Auffassungsgabe ist. Termine 08.11.2013 Dauer 6 UStd., Fr., 14:30 – 19:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Tätige aus allen Aufgabenbereichen, die Ihre Leseeffizienz steigern und Aufgaben schneller abarbeiten wollen Referentin Brigitte Bomm-Hölk, Personalberaterin Voraussetzungen keine Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 55,00 € Inhalt Behalten von Namen und Gesichtern – Was ist „Lesen“? – Arten des Lesens – Methode des Lesens – Arbeiten mit Augen und Gehirn: Wie lesen Ihre Augen wirklich? – Lesehilfe-Techni- ken – Querlesen und Ankerwörter – Konzentration und Verstehen – Konzentrationsübungen – Wortschatz und Vokabeln – Hindernisse beim Lesen neuer Informationen – Bedingungen für erfolgreiches Lesen – So lesen Sie Zeitungen, Zeitschriften und Bildschirme – Informatio- nen verarbeiten – Ziele setzen – Ziele erreichen – Prioritäten setzen – Tipps und Hilfen für den Alltag. Bewerbungstraining / Selbstmanagement – so machen Sie Marketing für sich selbst Sie können von sich vieles verkaufen: Gebrauchtes auf dem Flohmarkt und „das gute Stück“ bei ebay. Aber wie bringen Sie Ihre Stärken und Qualifikationen an, bei dem Unternehmen, das zu Ihnen passt und beim lobenden Chef oder der fördernden Chefin, die Sie sich wünschen? Seit Jahren führt ein bekanntes Beratungsunternehmen regelmäßig Befragungen zur Mitar- beiterzufriedenheit durch und danach trägt sich jeder vierte Beschäftigte mit dem Gedanken seinen Arbeitsplatz zu wechseln. Aber wie macht „man“ das heute? Gleich, ob Sie das Unternehmen wechseln wollen oder sich innerbetrieblich um eine höhere Position bewer- ben, kommt es darauf an, die aktuellen Regeln der Bewerbung und die Erwartungen von K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 19 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Personalchefs zu kennen – und Sie erfahren, wie Sie heute mit Selbstmarketing auf dem Bewerbungsmarkt erfolgreich sein können. Bestimmen Sie Ihre Position neu! Termine Sa. 09.11. und Fr. 15.11.2013 Dauer 12 UStd., Sa. 09:00 – 16:00 Uhr und Fr. 15:00 – 18:30 Uhr, Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Berufserfahrung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € Inhalt Aktuelle Formen der Bewerbungen – Inhalt und Gestaltung eines interessanten Bewer- bungsanschreibens – Darstellung von Stärken und Schwächen – Wünsche an den neuen Arbeitsplatz – Wünsche formulieren –zu beachten bei elektronischen Bewerbungen – Ablauf von Recruitings heutzutage – „Nebeneffekte“, wie die Wirkung sozialer Netzwerke – im Vorstellungsgespräch zeigen, was die Bewerbung verspricht. Leistungsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg Stressmanagement Die Gesundheit jedes Einzelnen ist DIE Voraussetzung für hohes Leistungspotenzial. Dem entgegen wirken die hohen Anforderungen und Belastungen der täglichen Arbeit, die Stress erzeugen. Wenn Sie den alltäglichen und besonderen Anforderungen im Beruf nicht nur gerecht wer- den wollen, sondern Ihre Schaffenskraft und die Qualität Ihrer eigenen Arbeit erhalten bzw. steigern wollen, dann ist neben dem achtsamen Umgang mit den eigenen Ressourcen auch eine gute Balance zwischen Anspannung und Entspannung wichtig. In diesem Seminar lernen Sie Ihre Stressenergie gezielt zu nutzen um Aufgaben zu bewälti- gen, mit Ihren Ressourcen angemessen umzugehen und Ausgleich und Entspannung zu fin- den um den Energietank wieder aufzufüllen. Und so arbeiten Teilnehmer/-innen und Trainer/-in zusammen: Trainerinput und -anleitung, Selbst analyse, Erfahrungsaustausch, angeleitete Einzel- undGruppenübungen, Transferhil- fen für den Alltag, Techniken zur geistigen und körperlichen Entspannung und Konzentration (z. B. AT / PMR). Termine Fr. und Sa. 14. und 15.06.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Teilnehmerzahl max. 14 Teilnehmer Referentin Kirsten Degenhardt, Coach und Psychotherapeutin (HP) Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 145,00 € Inhalt Stress und seine Wirkung auf den Organismus – Persönliche Stressanalyse – Ressourcenbe- stimmung und Nutzung – Einfluss der persönlichen Denkmuster – „anders“ denken lernen – Veränderung innerer Stressprogramme – Entspannung im Berufsalltag – Körperliche Fit- ness: Wer braucht welche Bewegung? – Burnout Prävention – Wie bleibe ich leistungsfähig und gesund? 20 Ausbilderlehrgang (AdA) mit IHK-Abschluss Wer ausbilden will, muss im Unternehmen mindestens einen Ausbildungsberechtigten beschäftigen. Die am 01.08.2009 wieder in Kraft getretene Ausbilder-Eignungsverordnung schreibt dies wieder vor. Dem/der Ausbilder/-in kommt in der betrieblichen Praxis bei der Vermittlung der Ausbil- dungsinhalte eine ganz wichtige Bedeutung zu. Die betriebliche Personalentwicklung und Nachwuchsförderung kann im Zeichen des technischen und arbeitsorganisatorischen Wan- dels wirklich erfolgreich nur von qualifizierten Ausbildern geleistet werden. In unseren Lehr- gängen wird der/die Ausbilder/-in systematisch auf die Ausbildertätigkeit in der Praxis vorbe- reitet. Zentrales Qualifizierungsziel ist die Förderung der beruflichen Handlungsfähigkeit des/der zukünftigen Ausbilders/-in. Diese Handlungsfähigkeit wird anhand realer, bzw. simu- lierbarer, Ausbildungstätigkeiten trainiert und erworben. Wir empfehlen die Ausbilderprüfung je nach Ihrem Ausbildungsberuf vor der IHK oder der HWK abzulegen. Die „Ausbildung der Ausbilder“ – Lehrgänge bieten eine praxisorientierte Vorbereitung auf die Ausbilderprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Kassel. Kombilehrgänge in Vollzeit und Berufsbegleitend mit 80 UStd. Präsenzzeit und intensivem Eigenstudium. Am ersten Abend erhalten alle ange- meldeten Teilnehmer/-innen Unterrichtsmaterial, das sie jeweils bis zum Termin der jeweili- gen Präsenzzeit im Eigenstudium bearbeiten. Der Unterricht baut verbindlich auf dieses erworbene Grundwissen auf. Vollzeit – Kombi Kombiniert nach dem Startabend zwei Wochen Vollzeitunterricht (80 UStd.) und Eigenstu- dium im Wechsel. Zwei Wochen Präsenzzeit sind verteilt auf insgesamt ca. 6 Wochen Unter- richtszeit Montag – Freitag 08:30 Uhr bis 15:30 Uhr Termine Nr. 1. Eigenstudium ab 15.01.2013, Präsenzzeit im BZ: 28.01. – 01.02.2013 und 18.02. – 22.02.2013 Nr. 2. Eigenstudium ab 16.08.2013, Präsenzzeit im BZ: 26.08. – 30.08.2013 und 16.09. – 20.09.2013 Nr. 3. Eigenstudium ab 09.10.2013, Präsenzzeit im BZ: 28.10. – 01.11.2013 und 18.11. – 22.11.2013 Dauer 80 UStd. Berufsbegleitend – Kombi Kombiniert Unterricht 1 x je Woche am Abend werktags und Sa., 80 UStd., und Eigenstu- dium verteilt auf insgesamt ca. 7 Wochen Lehrgangsdauer, Unterrichtszeit werktags 17:30 Uhr – 20:45 Uhr und Sa. 08:30 Uhr – 15:30 Uhr Termine Nr. 1: 10.04. – 25.05.2013, Eigenstudium und Präsenzzeit im Wechsel Nr. 2: 30.08. – 16.11.2013, Eigenstudium und Präsenzzeit im Wechsel Dauer Berufsbegleitend – Kombi 80 UStd. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Ausbildereignung Entgelt 390,00 € zzgl. Unterlagen Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN: Berufs- und arbeitspädagogische Eignung, Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 21 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t AUSBILDUNG VORBEREITEN UND BEI DER EINSTELLUNG VON AUSZUBILDENDEN MITWIR- KEN: Die Ausbildung unter Berücksichtigung von organisatorischen sowie rechtlichen Aspek- ten vorbereiten AUSBILDUNG DURCHFÜHREN: Selbstständiges Lernen in berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen handlungsorientiert fördern AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN: Die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen und Perspektiven für die Weiterentwicklung aufzeigen. Hinweis: Die Prüfung findet nach der Prüfungsordnung der jeweils zuständigen Kammer statt. Hinweis Der Fortbildungsprüfungsabschluss wird angerechnet auf die Meisterprüfung im Handwerk Teil IV und die Industriemeisterprüfung. Ausbildungswerkstatt „Steter Tropfen …“ Ihr Ausbilderlehrgang hat Ihnen das Know-how zum Ausbilden gegeben. Damit Ihre Kompe- tenz ein Erfolg bleibt, finden regelmäßige Workshops statt, damit „Ausbilden? – Ja, danke!“ weiterhin gilt. Der Workshop geht auf folgende Schwerpunkte mit wechselnden Themen ein: Die aktuellen Ausbildungsrechte und -pflichten kennen und beachten, Motivation der Auszubildenden und des Arbeitgebers, Gestaltung von Wandel in der Ausbildung und den sozialen Beziehungen, Organisation rund um die Ausbildungsaufgaben, Krisen während der Ausbildung und Ausbil- dungsmethoden. Die Gespräche finden im kollegialen Kreis unter Anleitung von erfahrenen Trainern/-innen statt, sodass Sie in Ihrer Rolle als Ausbilder/-in Sicherheit behalten und sich stets aufs Neue durch Austausch und mit Anregungen stärken können. – Und verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen und treffen Sie „Ehemalige“ im BZ Bildungszentrum Kassel wieder. Termine Nr. 1: Fr., 15.03.2013, Nr. 2: Fr., 27.09.2013 Dauer jeweils 5 UStd., 15:00 – 19:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355. E-Mail: [email protected] Referenten Brigitte Bomm-Hölk, Personalberaterin Entgelt 85,00 €, einschl. kalte und warme Seminargetränke Inhalt Die Themen richten sich nach dem aktuellen Bedarf in der Ausbildung. Außerdem bieten wir Ausbildern die Gelegenheit Themenwünsche einzubringen. Bekanntgabe der aktuellen Themen jeweils unter: www.bz-kassel.de/Lehrgangsangebot/ Ausbildungswerkstatt. Unternehmensplanspiel: Business Manager/-in Lernen mit Kopf, Herz und Hand Planspiele sind Modelle, mit denen komplexe Zusammenhänge in einfacher Form abgebildet und dargestellt werden können. Planspiele sind besonders geeignet, da hierbei alle Sinne angesprochen werden und so mehr Lerninhalt bei dem/der Teilnehmer/-in langfristig haften bleibt. Die Methodik der haptischen (greifbar) Planspiele sichert so einen maximalen Lerner- folg und garantiert einen nachhaltigen Lerntransfer. Gerade um unternehmerische/betriebs- wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah zu erleben und anschaulich transportieren zu können, sind Unternehmensplanspiele hervorragend geeignet. Auch Inhouse 22 Das Planspiel Business Manager gestattet es (die Teilnehmer/-innen werden zu „Managern/ -innen auf Zeit“), alle typischen betrieblichen Funktionen, die Verbindungen zum Markt, Ziele des Unternehmens, Einfluss auf Umwelt und Wettbewerb zu erkennen und darauf abgestimmte Entscheidungen zu treffen. Termine Nr. 1: 04.05.2013, Nr. 2: 28.09.2013 Dauer jeweils 1 Tag, Sa., 08:30 – 17:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax-355, E-Mail: [email protected] Entgelt 295,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, Seminargetränke und Imbiss Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt EINFÜHRUNG: Die Methode Planspiel – das Planspiel – die Interessengruppen DAS PLANSPIEL: Der Status Quo Ihres Unternehmens – Ihr Unternehmen zu Termin des ersten Jahres – Was besitzt Ihr Unternehmen? – das Jahr 1 – das Jahr 2 PRESSEKONFERENZ: Präsentation Ihrer Ergebnisse – Zusammenfassung. Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Zertifikat Leistung braucht Zuspruch Auf der Grundlage solider betriebswirtschaftlicher Fachkenntnisse lernen die Teilnehmer/-in - nen wirtschaftliche Probleme im Unternehmen zu erkennen und sind in der Lage kaufmänni- sche Fragestellungen fundiert zu bearbeiten. Sie sind so in der Lage bei der Erfüllung Ihrer Arbeit im Betrieb und im Umgang mit Kunden markt- und kostenbewusst zu handeln und qualifizieren sich dadurch für anspruchsvollere Aufgaben. Fachgebiete: – Volks- und Betriebswirtschaftliche Grundlagen – Betriebliches Rechnungswesen und Kosten- und Leistungsrechnung – Recht der Wirtschaft – Steuern im Betrieb – Betriebsorganisation – Betriebliches Personalwesen K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 23 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine 20.08.2013 – 30.09.2014 Dauer 276 UStd., in der Regel 2 x wöchentlich werktags jeweils 17:30 – 20:45 Uhr sowie gelegentlich samstags Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Betriebswirtschaft“ Nach der Teilnahme an den 6 Modulen schließt der Lehrgang mit einer Abschlussklausur ab. Die erfolgreichen Teilnehmer/-innen erwerben das IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Betriebs- wirtschaft“ Entgelt 1.470,00 € zzgl. 275,00 € Abschlussklausur für IHK-Zertifikat Inhalt Einführung in die allgemeine Volks- und Betriebswirtschaft – Betriebsformen – Aufbau des Betriebs – Betriebsergebnis – Aufbauorganisation – Ablauforganisation – Phasen und Methoden des Organisierens – Aufbau der Rechtsordnung – Bürgerliches Gesetzbuch – Handelsgesetzbuch – Zivilprozess, Zwangsvollstreckung- und Konkursverfahren – Privat - insolvenz – Gerichtliches Mahnverfahren – Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen – Privatrecht – Arbeitsrecht – Datenschutzrecht – Personalwirtschaft – Personalplanung – Per- sonalbeschaffung – Personalführung – Personalbeurteilung – Betriebliche Aus- und Weiter- bildung – Betriebliche Entgelt- und Sozialpolitik – Personalverwaltung – Beendigung von Arbeitsverhältnissen – Buchhaltung und Abschluss – gesetzliche Vorschriften – Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung – Organisation der Buchhaltung – Kontenrahmen und Kontenpläne – Zahlungs- und Kreditverkehr – Kosten- und Leistungsrechnung – Steu- ern im Betrieb – allgemeines und spezielles Steuerrecht – Besteuerung der Unternehmen und Arbeitnehmer. Besonderheit: Einladung am Lehrgangstermin zur kostenlosen Teilnahme an der Lerneinheit „Lern- und Arbeitsmethodik“ Ihr Nutzen: Erfolgreicher lernen und arbeiten – gleich von Anfang an. Empfehlung: Erforderliche Basiskenntnisse in der kaufmännischen Buchführung frischen Sie auf durch die (optionale) Anmeldung zu „Einführung in die kaufmännische Buchführung“ (s. Seite 60). Dieser Basiskurs ist zeitlich passend organisiert und kann parallel zu Terminen der Qualifizierung zur Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Abschluss absolviertwerden. Betriebsorganisation Die Organisationsstruktur bildet das Grundgerüst des Unternehmens. Ob unternehmensweit oder individuell am Arbeitsplatz – die Organisation stellt den Rahmen für eine erfolgreiche Aufgabenbewältigung und bildet die Basis des „organisierten“ Zusammenlebens. Ziel des Lehrgangs sind fundierte Kenntnisse über optimale Organisationsstrukturen eines Unternehmens. Die Teilnehmer erlernen die Bedeutung von Unternehmensleitbild und Unter- nehmenszielen kennen, Ablauf- und Aufbauorganisation machen sich mit den „Werkzeugen des Organisierens“ vertraut. Termine Nr. 1: 17.04. – 15.05.2013 Nr. 2: 27.03. – 13.05.2014 Dauer 32 UStd., 8 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt GRUNDLAGEN DER BETRIEBSORGANISATION: Planungs- und Analysemethoden im betrieb- lichen Umfeld – Unternehmensleitbild – Unternehmenskultur – strategische und operative Planung – Managementsysteme – Aufbauorganisation – Bildung von Organisationsein - heiten – Organisationsformen – Ablauforganisation – Gliederung und Prinzipien – Analyse- methoden – Wertanalyse. 24 Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation Die seit 20 Jahren bestehenden Büroberufe werden aktualisiert und von Anfang an neu strukturiert und neu organisiert. „AUS DREI MACH EINS“. Die drei bestehenden Berufe Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation und Fachangestellte/r für Bürokommunikation werden zu dem neuen, einheitlichen Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement mit dreijähriger Ausbil- dungsdauer zusammengefasst. Keine Ausbildung ohne Anschluss! Für die bisherigen „Klassiker“ der Büroausbildung und den neuen Beruf wurde ebenfalls die Aufstiegsweiterbildung entsprechend den neuesten Anforderungen am Arbeitsplatz aktualisiert. Die bisherige Weiterbildung Gepr. Fachkauf- mann/-frau für Büromanagement ist ersetzt durch den neuen ebenfalls bundeseinheitlichen Fortbildungsabschluss Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektmanagement mit IHK- Abschluss. Auch und gerade in der Organisation der Geschäftsprozesse im Büro bleibt nichts „beim Alten“. Für alle, die ihre Ausbildung gerade absolviert haben oder bereits über längere Berufserfahrung verfügen, gilt es gilt es fachlich und mit der persönlichen Kompetenz auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Für alle, die im allgemeinen kaufmännischen oder Dienstleis- tungsbereich oder im Bereich des öffentlichen Dienstes voran kommen möchten bietet diese Aufstiegweiterbildung DAS Sprungbrett. Das neue Lehrgangskonzept liegt bei Redaktionsschluss des Programmheftes noch nicht umfassend vor. Alle Informationen entnehmen Sie bitte nach dem jeweils neuesten Stand der Veröffentlichung auf unserer Internetseite oder rufen uns an. Termine Ankündigung: Voraussichtlicher Start des ersten neuen Lehrgangs im Herbst 2014 Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Alle mit einem kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und/oder einschlägiger Berufserfahrung Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation Inhalt Projektorganisation – effizientes Management – e-Business – zunehmende Internationali- sierung – integrierte berufs- und arbeitspädagogische Kompetenz für die Ausbildereignung. Management-Assistent/-in – Training mit IHK-Zertifikat Während es früher fast ausschließlich darauf ankam, das Sekretariat gemäß den Vorgaben des Chefs/der Chefin organisatorisch im Griff zu haben, wird jetzt von Mitarbeitern/-innen im Sekretariat erwartet, auf zusätzlichen Arbeitsgebieten initiativ zu werden. Neben guten Umgangsformen werden von ihr fundierte Kenntnisse in der Arbeitsplatzorganisation, Kor- respondenz, Telefonservice, Terminplanung und -steuerung verlangt. In fünf Modulen, die aufeinander aufbauen, werden systematisch die erforderlichen Arbeits-, Kommunikations- und Organisationstechniken vermittelt, die heute für eine/n moderne/n Management-Assis- tent/-in erforderlich sind. Dauer 56 UStd. (Module 1 – 5), 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss IHK-Zertifikat Management-Assistent/-in Entgelt 1.185,00 € insgesamt für alle 5 Module Hinweis Es ist auch die Teilnahme an einzelnen Modulen möglich – bitte anfragen. Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 25 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Modul 1 – Effektive Arbeitstechniken Termine 11.03.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Zeit- und Aufgabenplanung – Störungen erkennen und vermeiden – Tages- und Wochenpla- nung –Prioritäten ABC-Analyse – Terminplanung und -überwachung – Rationelle Schreib- tischarbeit – Der Arbeitsplatz als Visitenkarte – Schreibtischorganisation – Arbeit ohne Zet- telwirtschaft – Registraturmittel – Ordnungssysteme – Ablageplan – Kosten der Registratur – Organisationshandbuch. Modul 2 – Kommunikation und Verhalten im Sekretariat Termine 14.05.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Effektive Führung des Sekretariats – Ziele und Aufgaben von Management Assistenten/- innen – Erwartungen von Vorgesetzten, Besuchern und Kollegen – Persönliche und fachliche Voraussetzungen zur Führung eines Sekretariats – Das Sekretärinnenbild im Wandel der Zeit – Grundlagen der Kommunikation/Konversation – Das Kommunikationsmodell – Abgren- zung „Information – Kommunikation“ – Möglichkeiten und Begrenzungen der Beeinflus- sung – Das Sekretariat als Schaltstelle der Bürokommunikation – Sachebene und Bezie- hungsebene – Selektive Wahrnehmung – Angemessene Umgangsformen, sicheres Auftreten und optische Ausstrahlung – Der erste Eindruck – Vorstellen und Bekanntmachen – Grüßen und Begrüßen – Modernes „Miteinander Umgehen“ – „Du“ oder „Sie“ – Die richtige Klei- dung – Sicherheit und Selbstvertrauen. Modul 3 – Erfolgreiche Telefongespräche – Moderne Korrespondenz Termine 24. + 25.06.2013 Dauer Mo., Di., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 290,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Der entscheidende Start – Die Bedeutung der Namen – Einstellen auf den Partner – Das Ziel im Auge behalten – Stimme und Ton wirksam einsetzen – „Lächeln am Telefon“ – Frage- techniken – Taktisches Verhalten – Ergebnisse festhalten – Rechtschreibklippen – Treffende Einleitungen und Abschlüsse – Papierstil vermeiden – Ansprechende Formulierungen – Kurz und sachlich aber höflich und freundlich schreiben – Briefe, die zum Erfolg führen. Modul 4 – Keine Scheu vor Protokollen – So gelingen Ihre Protokolle Termine 23.09.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Berichterstattung im modernen Mitteilungsstil – Unterschiede von Gemeinsamkeiten von Kurznotizen, Vermerken und Protokollen – Aufnahme und Übertragung eines Kurzprotokolls. Modul 5 – Sicheres Auftreten im Beruf Termine 28. + 29.10.2013 Dauer Mo., Di., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 340,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) 26 Inhalt Selbstsicheres Verhalten – Selbstvertrauen entwickeln – Hemmungen, Lampenfieber und Redeangst reduzieren – Körpersprache erkennen und gezielt einsetzen – Gesprächsführung und Redetechnik – Richtige Vorbereitung – Einsatz von Hilfsmitteln – Argumente und Gegenargumente – Passende Einleitung – Mimik und Gestik – Umgang mit Kritik – Wort- wahl- und Fragetechnik – Das Ziel im Auge behalten – Erfolgreicher Abschluss – Der Chef als Gesprächspartner – Fachgespräche – Begrüßungsrede – Kurzvortrag und Referat – Standpunktrede. Büroorganisation – Crashkurs – Ordnung im Büro für Freiberufler, Handwerks- und Kleinbetriebe – Suchzeiten sind teuer – trotzdem wird im Büro damit viel kostbare Zeit vertan. Büroorgani- sation lernen Sie kurz und bündig in diesem Seminar! Vermeiden Sie Doppelarbeiten, Fehlanschaffungen, „Päckchenablage“ und wiederholte Auf- räumaktionen. Verdienen Sie Geld mit übersichtlicher und zügiger Erledigung Ihrer Büroar- beiten. Es ist gar nicht so schwer im Büro für Ordnung zu sorgen mit System, Transparenz, Überblick und Finden auf den ersten Griff – Ordnung beruhigt! Termine Nr. 1: Fr. 05. und Sa. 06.04.2013 Nr. 2: Fr. 25. und Sa. 26.10.2013 Dauer 12 UStd., Fr.: 16:00 – 20:15 Uhr und Sa.: 08:30 – 14:30 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail:[email protected] Zielgruppe Alle, die nicht mehr suchen möchten Referent Dozentin mit Erfahrung im eigenen Kleinbetrieb Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Einrichtung eines Arbeitsplatzes – Aufgabenzuständigkeiten regeln – Kommunikation im Büro zwischen den Mitarbeitern – Aktenarten- und -kennzeichnung – Ordnungsstruktur, auch online – Posteingang in Ordnungssystem – Wiedervorlage – Vorlagen für Geschäfts- post – Personalakten ordnen und führen – Archivierung. Beschaffung und Logistik im Handel Die Teilnehmer/-innen erlernen wie Beschaffungs- und Logistikprozesse im nationalen und internationalen Handel systematisch bearbeitet werden. Sie wissen, wie dazu unternehmeri- sche Entscheidungen eingeleitet und umgesetzt werden. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung „Gepr. Handelsfachwirt/-in“. Termine 26.09. – 26.11.2013 Dauer 76 UStd., Di. und Do., 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte im Handel Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt Beschaffungspolitik – E-Business – Kundenbezogene Gestaltung des Waren- und Datenflus- ses – effizientes Management der Wertschöpfungskette – Transportprozesse – Lagerwirt- schaft – Ziele von Beschaffungs- und Logistikcontrolling – relevante Rechtsbestimmungen – Entsorgung. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 27 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Technisches Grundwissen – Crashkurs – Für „Nicht-Techniker/-innen“, die auf technischem Gebiet mitreden wollen – Voraussetzungslos erwerben die Teilnehmer/-innen ohne technische Ausbildung, z. B. Kauf- leute, einen Einblick in die Denk- und Arbeitsweise im technischen Bereich und erfahren was wichtig ist. Sie lernen die verschiedenen Werkstoffe und ihre Bearbeitung kennen. Intensiv, kurz gefasst und allgemein verständlich werden wesentliche Begriffe, ihr Zustandekommen und technische Zusammenhänge dargestellt, die auch in den nichttechnischen Fachberei- chen der Kommunikation dienen. Termine 15.02. – 15.03.2013 Dauer 24 UStd., jeweils freitags 6 UStd. von 15:00 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Fach- und Führungskräfte ohne technische Ausbildung, die für die Erfüllung Ihrer Aufgaben technisches Grundwissen benötigen Referent Reinhold Büchler, Maschinenbau-Meister und Betriebswirt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 295,00 € Inhalt Grundbegriffe und Grundlagen der Technik – Werkstoffe und ihre Eigenschaften – Eisen und Nicht-Eisenmetalle, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe – Technische Zeichnungen – Grundlagen der Technischen Projektion – Darstellungsarten – Symbole für Oberflächengüten – Bearbei- tungs- und Fertigungsverfahren – Spanende und spanlose Bearbeitung – Verbindungen – Oberflächenschutz. Technische Zeichnungen und Werkstoffe im Maschinenbau: Lesen und Verstehen Der Lehrgang ermöglicht es den Teilnehmern/-innen, eine technische Zeichnung richtig zu interpretieren. Insbesondere wird vermittelt, dass eine solche Zeichnung nicht nur ein „Bild“ ist, sondern eine Vielzahl von Informationen enthält und damit eine hervorragende Möglich- keit zur technischen Kommunikation darstellt. Diese Lerninhalte werden nicht nur theoretisch erläutert, sondern anhand zahlreicher prakti- scher Übungen verständlich gemacht. Termine 16.01. – 18.02.2013 Dauer 40 UStd., jeweils Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Mitarbeiter/-innen ohne technische Ausbildung z. B. aus den Bereichen Einkauf, Materialpla- nung, die mit technischen Unterlagen (Zeichnungen, Stücklisten, Tabellen u. a.) arbeiten und diese besser verstehen wollen. Mitarbeiter/-innen mit technischer Ausbildung, die ihre Kenntnisse in technischer Kommuni- kation auffrischen oder auf den neuesten Stand bringen wollen. Referent Reinhold Büchler, Maschinenbau-Meister und Betriebswirt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 360,00 € Inhalt Zeichnungsarten (Fertigungszeichnungen, Gesamtzeichnungen, Stücklisten, Explosionszeich- nungen, andere grafische Darstellungen) – Grundlagen der technischen Zeichnung (Ansich- ten, Schnitte, Maßstäbe, Halbzeuge, Toleranzen, Oberflächenangaben) – Werkstoffe 28 (Metalle, Nichtmetalle, Eisen, Nichteisenmetalle, Kunststoffe, Normung) – Genormte Ver - bindungselemente (Schrauben, Muttern, Stifte, Passfedern etc.) – Maschinenelemente (Zahnräder, Getriebearten, Wälzlager usw.). Naturwissenschaftliche Grundlagen Ausbildungsinhalte aus technischen Berufen Dieser Lehrgang dient der Auffrischung und Festigung von naturwissenschaftlichen Grund - lagen. Er nimmt Ausbildungsinhalte von technischen Ausbildungsberufen auf und ist damit als Wiederholung ein Brückenkurs, insbesondere für angehende Gepr. Technische Fachwirte/ -innen von der Berufsausbildung zu den anspruchsvollen Qualifizierungsinhalten der IHK- Prüfung. Ebenso für die technisch interessierten Kaufleute im technisch geprägten Unter - nehmen, ist dieser kurze Lehrgang ein ausgezeichneter Basiskurs für fundiertes Grundlagen- wissen. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich an Teilnehmer/-innen der IHK-Qualifizierung für Gepr. Technische Fachwirte/Fachwirtinnen oder Industriemeister/-innen. Aber auch an Berufstätige, die sich zunächst grundsätzlich für diese IHK-Qualifizierungen interessieren und sich selbst dafür prüfen möchten. Termine Nr. 1: 30.10. – 15.11.2012 Nr. 2: 12.11. – 28.11.2013 Dauer 24 UStd., 6 Abende, Di. und Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung von Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 105,00 € Inhalt Mathematische Berechnungen der Elektrotechnik (z. B. Ohmsches Gesetz, einfach Schaltun- gen) – wichtige Naturgesetze – Grundlagen der Mechanik (Kräfte und Massen) – Energie, Arbeit und Leistungsberechnungen. Grundlagen der technischen Mathematik Ausbildungsinhalte aus technischen Berufen Dieser Lehrgang dient der Auffrischung und Festigung von mathematischen Grundlagen. Er nimmt Ausbildungsinhalte von technischen Ausbildungsberufen auf und ist damit als Wieder- holung ein Brückenkurs, insbesondere für angehende Gepr. Technische Fachwirte/-in nen von der Berufsausbildung zu den anspruchsvollen Qualifizierungsinhalten der IHK-Prüfung. Ebenso für die technisch interessierten Kaufleute im technisch geprägten Unternehmen, ist dieser kurze Lehrgang ein ausgezeichneter Basiskurs für fundiertes Grundlagenwissen. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich an Teilnehmer/-innen der IHK-Qualifizierung für Gepr. Technische Fachwirte/-innen, Industriemeister/-innen und an alle anderen Absolven- ten/-innen von Weiterbildungen bei denen technische Mathematik vorausgesetzt wird. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 29 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine Nr. 1: 22.11. – 06.12.2012, Nr. 2: 05. – 19.12.2013 Dauer 12 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung von Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 70,00 € Inhalt Verhältnisrechnen – einfacher und umgekehrter Dreisatz – Erstellen von Kurven im Koordi- natensystem – Längen, Flächen- und Volumenberechnungen – Winkelfunktion – Satzes des Pythagoras. Fachlehrgang Außenwirtschaft – Fit für Import-Export – Erfolgreiche Geschäfte kennen keine Landesgrenzen. Der Fachlehrgang richtet sich an alle, die ihre Aktivitäten im Auslandsgeschäft verstärken wollen. Mitarbeiter/-innen – auch Sei- teneinsteiger/-innen – werden in die Thematik eingeführt. Kaufleute, die schon Erfahrung haben, bauen ihre Kenntnisse aus. Lehrgangsinhalt ist die praktische Abwicklung der Außen- handelstätigkeit. Termine 07.05. – 12.11.2013 Dauer 72 UStd., 18 Abende, Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung und/oder mehrjährige Berufspraxis im kaufmännischen Bereich Dozenten Karl Bronn, Sparkassenbetriebswirt, Kasseler Sparkasse, Abteilungsleiter Auslandsgeschäfte, Zins- und Währungsmanagement Norbert Claus, IHK Kassel, Abteilungsleiter International Frank Schröer, Leiter internationale Logistik, B. Braun Melsungen AG Heinz-Joachim Wolf, Betriebswirt, Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Abteilungs leiter Preisprüfung, Ausbildungsleiter Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 570,00 € Inhalt Unternehmen und Außenwirtschaft – Einführung in das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht – Einreihung in das statistische Warenverzeichnis – Ursprungs- und Präferenzrecht – Techni- sche Abwicklung Export – Technische Abwicklung Import und EG-Binnenhandel – Zollver- sand- und Zolllagerverfahren – Veredelungsverkehre – Carnet ATA – Verbote und Beschrän- kungen – Dual-Use – Umsatzsteuer – Außenhandelszahlungsverkehr und Risikoabsicherung – dokumentärer Zahlungsverkehr – Incoterms – Zahlungs- und Lieferbedingungen – Preis- bildung und Exportkalkulation – Angebots- und Vertragsgestaltung – Geschäftsanbahnung Märkte und Partner – Intrastat – Garantien und Bürgschaften – Exportkontrolle – Qualitäts- sicherung Vorversandkontrolle – Partner für Hilfen – Umsatz- und Verbrauchssteuern. 30 Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in – berufsbegleitend Fit in allen Branchen Eine Weiterbildung zum/zur Fachwirt/-in vermittelt vertieftes Fachwissen sowie organisato- risch-methodische und dispositive Kenntnisse, die auf einen bestimmten Wirtschaftszweig bezogen sind. Ein Fachwirt ist damit ein qualifizierter Branchenspezialist. Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in ist jedoch eine Ausnahme, da er nicht auf einen speziellen Wirtschaftszweig ausgerichtet ist, sondern die Besonderheiten des Handels, der Industrie und der Dienstleistungsunternehmen in gleicher Weise berücksichtigt. Der/die Wirtschafts- fachwirt/-in ist damit ein Generalist/-in und in allen Branchen einsetzbar. Er/Sie kann in allen Branchen Abläufe und Zusammenhänge erkennen, diese betriebswirtschaftlich beurteilen und umsetzen. Interessant ist er deswegen für Teilnehmer/-innen, die sich noch nicht auf eine Branche spe- zialisieren wollen, aber eine solide und umfassende berufliche Qualifikation anstreben. Er richtet sich an Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und beruflicher Praxis, z. B. Hotelkaufmann/-frau, Versi- cherungskaufmann/-frau, Sekretär/-in, Verwaltungsangestellte. Die Weiterbildung ist in fol- gende Prüfungs abschnitte eingeteilt: 1. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen 2. Handlungsspezifische Qualifikationen Termine 20.08.2013 – Herbst 2015, Infotermin: Do., 16.05.2013, 17:30 Uhr Dauer 650 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Entgelt 3.400,00 €, einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 310,00 € Inhalt WIRTSCHAFTSBEZOGENE QUALIFIKATIONEN: Volks- und Betriebswirtschaft – Rechnungs- wesen – Recht und Steuern – Unternehmensführung HANDLUNGSSPEZIFISCHE QUALIFIKATIONEN: Betriebliches Management – Investition – Finanzierung – betriebliches Rechnungswesen und Controlling – Logistik – Marketing und Vertrieb – Führung und Zusammenarbeit. Hinweis Wer den Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ bestanden hat, ist vom schriftlichen Teil der Prüfung nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungs- verordnung befreit. Dann kann mit dem Antrag auf eine zusätzliche Prüfung in Form einer Präsentation oder der praktischen Durchführung einer Ausbildungseinheit die berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation abgelegt werden. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 31 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend Der Klassiker für Führungskräfte im Handel Ziel dieser Qualifizierung ist der Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen, um im Handel, insbesondere im Einzelhandel sowie im Groß- und Außenhandel, eigenständig und verant- wortlich Aufgaben und Sachverhalte unter Nutzung von betriebswirtschaftlichen und perso- nalwirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten wahrzunehmen. Die Verschiebung der Alters- struktur der Bevölkerung und die Internationalisierung der Warensortimente machen die immer härter werdende Konkurrenzsituation deutlich. Der Lehrgang qualifiziert Entschei- dungsträger im Handel für die erfolgreiche Betriebsführung. Umgesetzt werden dabei die Erkenntnisse, die auf der Handelsbetriebslehre beruhen und hohe Praxisrelevanz haben. Die aktualisierten Lerninhalte tragen vielfältigen Anforderungen Rechnung. Sie sind für ein anspruchsvolles Berufsprofil und eine moderne und handlungsorientierte Qualifikation im Handel entwickelt. Termine 26.08.2013 – Mai 2015, Infotermin: Do., 20.06.2013, 19:00 Uhr Dauer 540 UStd., in der Regel 2 x wöchentlich 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise samstags 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in Entgelt 3.225,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € (ggf. für weitere bzw. zusätzliche Prüfung 100,00 € bzw. 75,00 €) Inhalt Unternehmensführung und -steuerung (Planung von Selbstständigkeit, Managementaufga- ben analysieren und entscheiden, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Qualitätsmanagement, Umweltmanagement) – Handelsmarke- ting – Führung und Personalmanagement (Grundlagen der Führung, Personalbedarfs-, Per- sonalkosten- und Personaleinsatzplanung, Organisations- und Personalentwicklung, Perso- nalpolitik, Entgeltsysteme) – Volkswirtschaft für die Handelspraxis – Beschaffung und Logis- tik (Beschaffungspolitik, E-Business, Gestaltung des Waren- und Datenflusses, Wertschöp- fungskette, Lagerwirtschaft). Lerninhalte von Handlungsbereichen zur Wahl: 1. Handelsmarketing und Vertrieb (Vertriebsstrategien, Sortimentsstrategien, Flächenopti- mierung, Auswirkungen von Kundenbedürfnissen, Preispolitik, Verhandlungsstrategien, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz) 2. Mitarbeiterführung und Qualifizierung (Selbst- und Zeitmanagement, individuelle Mitar- beiterentwicklung, Mitarbeitergespräche, Kritik-, Beurteilungs-, Förder- und Zielvereinba- rungsgespräche, Mitarbeiterqualifizierung, Personalauswahl, Personalkosten und -leistung). Gepr. Handelsfachwirt/-in – Kompakt Der Klassiker für Führungskräfte im Handel Unterrichtsform: Blockunterricht verteilt auf insgesamt 14 Wochen. Die Art und Weise, wie sich ein Handelsunternehmen im Markt positioniert, ist von elementarer Bedeutung für den Erfolg. Gefordert ist im zunehmenden Maß spezielles und fundiertes betriebswirtschaftliches Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 32 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 33 Wissen. Der Prozess vom Wareneinkauf bis zum -verkauf muss mehr denn je unter rationellen Gesichtspunkten organisiert werden. Die Qualifizierung zum/zur Gepr. Handelsfachwirt/-in trägt diesen Anforderungen Rechnung. Termine 19.08.2013 – März 2015, Infotermin: Do., 20.06.2013, 19:00 Uhr Dauer 540 UStd., 15 Unterrichtswochen auf 1,5 Jahre verteilt, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in und mit Zusatzprüfung Ausbilder eignung Entgelt 2.890,00 €, einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € (ggf. für weitere bzw. zusätzliche Prüfung 100,00 € bzw. 75,00 €) Inhalt Ausführliche Beschreibung, Zusatzinfo und Zusatzleistung siehe Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend, Seite 32. Gepr. Industriefachwirt/-in – Kompakt Allrounderqualifikation speziell für die Industrie Die Qualifizierung der Gepr. Industriefachwirte/-innen ist ein Sprungbrett für die Karriere in der Industrie! Dieser neue Kompaktlehrgang ist aktualisiert nach dem Stand der neuen Ver- ordnung des Rahmenlehrplans vom Juli 2010. Der ebenso angesehene wie anspruchsvolle IHK-Fortbildungsabschluss „Gepr. Industriefach- wirt/-in“ ist entsprechend der sich wandelnden beruflichen Aufgaben und Anforderungen in Industrieunternehmen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit von Grund auf überarbeitet. Die Lerninhalte richten sich nach den zukünftigen Anforderungen an Industrie- fachwirte/-innen. Durch diese umfassende Qualifizierung können Industriefachwirte/-innen ihre Kompetenzen bei der Mitarbeit und Gestaltung der innerbetrieblichen Prozesse und Leistungen im Indus- trieunternehmen einbringen. Besondere Bedeutung hat das neue Handlungsfeld „Wissens- und Transfermanagement“, bei dem die vorhandenen Fähigkeiten und Erfahrungen für umfassende Aufgabenstellungen und betriebliche Veränderungen im Unternehmen nutzbar werden. Dazu gehört auch die Gestaltung und Koordination von Prozessen, die der Organi- sationsentwicklung dienen. Von Industriefachwirten wird verstärkt unternehmerisches Den- ken, Kundenorientierung, Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Handeln und Methoden- kompetenz erwartet. Diese Weiterbildung qualifiziert Sie für das mittlere Management. Gepr. Industriefachwirte/-innen können in verschiedenen Bereichen Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrnehmen: • Sie können den Wertschöpfungsprozess und die damit verbundenen Aufgaben erkennen, analysieren und einer zielorientierten Lösung zuführen. • Sie wissen Geschäftsprozesse und Projekte eigenverantwortlich und selbstständig zu pla- nen und durchzuführen. • Sie stellen sich flexibel auf verändernde Rahmenbedingungen und Systeme in den Wert- schöpfungs- und Geschäftsprozessen ein und gestalten den Wandel im Unternehmen mit. Wesentlich für die berufliche Bildung ist die Handlungsfähigkeit und somit die Orientierung an den Prozessen der betrieblichen Leistungserstellung. Das anspruchsvolle Qualifizierungs- ziel und der knapp bemessene Stundenrahmen setzen bei den Lehrgangsabsolventen die Bereitschaft voraus, die Lehrgangsinhalte eigenständig vorzubereiten und zu vertiefen. Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 34 Und so ist der Kompaktlehrgang aufgebaut: Während des ersten Jahres erarbeiten Sie sich die Qualifikation im berufsbegleitenden Abendunterricht 2 x werktags. Im letzten Halbjahr besuchen sie in zeitlich dichter Folge Lehrveranstaltungen im Intensivun- terricht zwei Abende in der Woche und samstags. Zusätzlich finden mit vorausschauender Terminankündigung 4 Wochen Blockunterricht statt. Termine 20.08.2013, Infotermin: Di., 18.06.2013, 17:30 Uhr Dauer 1½ Jahre, ca. 610 UStd. Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Fachkräfte in Industrieunternehmen mit kaufmännischer oder verwaltender Ausbildung und / oder mit Berufspraxis in Industrieunternehmen Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Industriefachwirt/-in Entgelt 3.900,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 310,00 € Inhalt Wirtschaftsbezogene Qualifikationen: Volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen – Rechnungswesen – Recht und Steuern – Unternehmensführung Handlungsspezifische Qualifikationen: Finanzwirtschaft im Industrieunternehmen – Produk - tionsprozesse – Marketing und Vertrieb – Wissens- und Transfermanagement im Industrie - unternehmen – Führung und Zusammenarbeit. Hinweis Kein Abschluss ohne Anschluss! Wer nach dem/der Gepr. Industriefachwirt/-in noch höher hinaus will, erfüllt ideal die Zulassungsvoraussetzungen für Gepr. Betriebswirte mit IHK- Abschluss. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen Die IHK-Aufstiegsweiterbildung Fachwirte/-in im Sozial- und Gesundheitswesen wurde im Zuge der sich wandelnden beruflichen Aufgaben und Anforderungen in dieser Branche grundlegend überarbeitet. Er ist als Nachfolgelehrgang der bisherigen Qualifizierung Fach- wirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen in allen Teilen bundeseinheitlich erlassen. Die Bereiche des Gesundheits- und Sozialwesens sind ein stark wachsender und zukunftsori- entierter Dienstleistungsbereich. Beide Bereiche sind fachlich unterschiedlich geprägt und ambulant, stationär, teilstationär oder als Verband organisiert. Die fachlichen Aufgaben erfordern die Befähigung, die Dienstleistungen wirtschaftlich zu steuern und eigenverantwortlich Personalaufgaben und das Qualitätsmanagement zielorien- tiert zu führen. Dazu gehört auch interdisziplinäre und berufsübergreifende Zusammenarbeit. Das wesentliche Merkmal dieser Qualifizierung ist die berufliche Handlungsfähigkeit, was sich in der Gestaltung der Prüfung widerspiegelt. Das neue Lehrgangskonzept liegt bei Redaktionsschluss des Programmheftes noch nicht umfassend vor. Alle Informationen entnehmen Sie bitte nach dem jeweils neuesten Stand unserer Veröffentlichung auf der Internetseite oder rufen uns an. Termine Voraussichtlicher Start des ersten neuen Lehrgangs im Frühjahr 2014 Dauer Voraussichtlich ca. 2 Jahre mit zwei mal wöchentlichem Abendunterricht Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 35 InformationHerr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Berufstätige der Branche Gesundheits- und Sozialwesen, die beruflich aufsteigen möchten Inhalt Alle Lerninhalte beziehen sich unmittelbar und direkt auf das Gesundheits- und Sozialwesen: Planen, Steuern und Organsisieren betrieblicher Prozesse – Steuern von Qualitätsmanagementprozessen – Gestalten von Schnittstellen und Projekten – Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen – Führen und Entwickeln von Personal – Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen. Gepr. Technische/r Fachwirt/-in (in Kooperation mit REFA) Kaufmännische und technische Kompetenzen bündeln Dieser Lehrgang vermittelt den Teilnehmern/-innen praxisnahes Fachwissen sowohl im kauf- männischen als auch im gewerblich-technischen Bereich. Die Prüfung zum/zur Gepr. Techni- schen Fachwirt/-in“ wendet sich in gleicher Weise an Bewerber/-innen aus kaufmännischen wie technischen Berufen mit entsprechend einschlägiger Berufspraxis und einem gewissen persönlichen Interesse an dem jeweils anderen Bereich. Denn die Absolventen/-innen sollen mit ihrer „Schnittstellenkompetenz“ eine Brücke bauen zwischen dem technischen Bereich und den betriebswirt schaft lichen Gesamtzusammenhängen. Sie sind in der Lage kaufmänni- sche Aspekte eines Unternehmens im Zusammenhang mit dem produzierenden Bereich zu sehen und komplexe Betriebsabläufe zu erkennen und in der Praxis zu koordinieren. Ziel ist es Führungsaufgaben der mittleren Ebene in ihren Produktionsbereichen zu übernehmen und dort Mitarbeiter anzuleiten. Das aktuelle und überarbeitete Qualifizierungskonzept Gepr. Technischer Fachwirt/-innen wird als Kooperationsveranstaltung – von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH und – der REFA – Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensent- wicklung e. V., Regionalverband Hessen-Nord, durchgeführt. Termine 26.08.2013 – Herbst 2016, Infotermin: Di., 11.06.2013, 17:30 Uhr Dauer ca. 860 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr Information Lehrveranstaltungen ausschließlich in Waldau Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] REFA Hessen e. V. Region Hessen-Nord, Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel, Tel. 0561 581401, Fax 0561 5851947, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in Entgelt 3.920,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Inhalt Erstes Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL WIRTSCHAFTSBEZOGENE QUALIFIKATIONEN: Volks- und Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Recht und Steuern, Unternehmensführung Zweites Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL TECHNISCHE QUALIFIKATION: Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen – Technische Kommunikation und Werkstofftechnologie – Fertigungs- und Betriebstechnik Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 36 Drittes Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL HANDLUNGSSPEZIFISCHE QUALIFIKATION: Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik – Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle – Qualitäts- und Umweltmanage- ment sowie Arbeitsschutz – Führung und Zusammenarbeit. Zur Unterstützung ihres Lernerfolges buchen Sie optional folgende Lehrgänge: • Grundlagen der technischen Mathematik (S. 29) • Anwendung der EDV – Grundlagen (S. 144) • Naturwissenschaftliche Grundlagen (S. 29) Hinweis Ausgehend vom letzt genannten Handlungsbereich besteht die Möglichkeit direkt mit einer weiteren Prüfung ein zusätzliches Zeugnis über die berufs- und arbeitspädagogische Qualifi- kation zu erwerben (den sog. „Ausbilderschein“). Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Überbetriebliche Fachlehrgänge für kaufmännische Auszubildende: Qualifizierte Ausbilder/ -in nen und Dozenten/-innen betreuen die Teilnehmer/-innen in modernen mit EDV ausge- statteten Lernbüros. Vor allem für den Prüfungserfolg der Auszubildenden und die Anpas- sung der Fachkräfte an veränderte Anforderungen sind diese Lehrgänge hilfreich. Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480 E-Mail: [email protected] Dauer Jeweils 1 Woche, Vollzeit, 08:00 – 16:00 Uhr, freitags bis 14:30 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Kaufmännischer Grundlehrgang für erstes Ausbildungsjahr Termine Mo., 15. – 19.04.2013, Mo., 22. – 26.04.2013, Mo., 13. – 17.05.2013 Entgelt 307,00 € Inhalt Grundlagen des Vertragsrecht – Auftragsabwicklung – Arbeiten mit Word – Arbeiten mit Excel Betriebsorganisation für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 26. – 30.08.2013, Mo., 02. – 06.09.2013, Mo., 16. – 20.09.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Rechtsgrundlagen – Finanzierung – Aufbauorganisation – Ablauforganisation – Arbeiten mit Word – Arbeiten mit Excel Bürokommunikation für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 18. – 22.02.2013, Mo., 04. – 08.03.2013, Mo., 11. – 15.03.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Kommunikationsmittel im Büro – EDV-Einsatz – Arbeiten mit MS-Office – Kommunikation im Netz Lohn- und Gehaltsabrechnung für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 17. – 21.06.2013, Mo., 24. – 28.06.2013, Mo., 01. – 05.07.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Arbeitsrecht – Sozialversicherungsrecht – Steuerrecht – Lohnabrechnung manuell und mit EDV K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 37 Datenverarbeitung für drittes Ausbildungsjahr Termine Mo., 21. – 25.01.2013, Mo., 28.01. – 01.02.2013, Mo., 04. – 08.02.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Prüfungsvorbereitung – Für das effektive Arbeiten mit Windows, Word und Excel Rechnungswesen für drittes Ausbildungsjahr Termine Mo., 07. – 11.10.2013, Mo., 28.10. – 01.11.2013, Mo., 04. – 08.11.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Buchführung – Jahresabschluss – Bilanzanalyse – Kostenrechnung und Controlling Prüfungsvorbereitung für angehende Bürokaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation Irgendwann kommt sie, die Abschlussprüfung der Azubis. Wer sich erst in letzter Minute vor- bereitet, gerät schnell in Stress – und das kann ganz schön blockieren. Deswegen bietet das Bildungszentrum Kassel diesen Lehrgang für alle Auszubildenden im dritten Ausbildungsjahr, die sich gezielt auf die Abschlussprüfung zum/zur Bürokaufmann/- frau oder zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation vorbereiten wollen. Termine 04.03. – 10.04.2013 Dauer 32 UStd., 8 Abende Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax: -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Bürokaufmann/-frau Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 127,00 € Inhalt Übungen zu Prüfungsfragen in den Fächern: Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Büroorganisation. Intensive Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung Expresslerner starten durch! Dieser Lehrgang richtet sich an alle Auszubildenden zum/zur Bürokaufmann/-frau und zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, die Ihre Prüfung vorziehen. Wenn Sie sich gezielt und intensiv auf die Abschlussprüfung vorbereiten wollen sind Sie hier richtig! Termine 31.10. – 21.11.2013 Dauer 32 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr und 3 x Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Auszubildende die ihre Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau oder zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation vorzeitig beenden wollen. Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Bürokaufmann/-frau Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 127,00 € Inhalt Übungen von Prüfungsfragen in den Fächern Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Büroorganisation. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 38 „Benimm ist wieder in“ Training für Auszubildende „Gut ankommen“ bei Kunden, Vorgesetzten und Kollegen ist die Grundvoraussetzung für einen guten Einstieg im Beruf. Höflicher und freundlicher Umgang sind eine Voraussetzung für Kundenzufriedenheit und erlernt jeder/jede am besten „von Anfang an“. Ohne Drill aber mit aller Ernsthaftigkeit erlernen die Teilnehmer/-innen moderne Umgangs- formen und Spielregeln. So erleben sie selbst Freude und Erfolg im Umgang mit Anderen und repräsentieren ihr Unternehmen positiv. Die Teilnehmer/-innen des Seminars erarbeiten und üben das Thema am praktischen Beispiel einer Auftragsabwicklung. Termine Nr. 1: 05.04.2013, Nr. 2: 25.10.2013 Nr. 5: Fr. 05.10.2012 Dauer jeweils 8 UStd., 08:30 – 16:30 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Auszubildende, nicht nur mit Kundenkontakt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 85,00 €, eingeschlossen ist als Teil des Trainings ein gemeinsames Mittagessen im BZ Bil- dungszentrum Kassel Inhalt Anpassen oder „einkratzen“ – „Tischmanieren“ sind kein Fremdwort – „hey, alles bös cool und stark drauf“ – nicht alles was wichtig ist macht Spaß – stets auf Draht oder immer am Handy – die Begrüßung im Raum und auf der Straße – Hilfsbereitschaft oder „dabei sein ist alles“ – Pünktlichkeit ist keine Hexerei – Kleider machen Leute – Umgang mit Fehlern, denn „nobody is perfekt“. OP-Manager/-in mit IHK-Zertifikat In einem Umfeld von zunehmendem Kostendruck, einer sich permanent verändernden Gesetzgebung und nicht überschaubarer Personalentwicklung, ergibt sich für ein verantwor- tungsvolles Management im Hochkostenbereich OP eine große Herausforderung. Diese steht im Spannungsfeld zwischen ökonomischen Zwängen und medizinischer Leis- tungserbringung. Medizinische wie wirtschaftliche Strukturen und Konzepte sind deshalb unausweichliche Voraussetzungen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. OP-Management bedeutet somit weit mehr als die tägliche Koordination des OP-Programms. Die Qualifizierung zum/zur OP-Manager/-in (IHK) der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH und der DIOMEDES GmbH wird durch ihre praxisnahe Weiterbildung diesen Anforderungen gerecht. Sie erhalten so unter größtmöglichem Praxisbezug die Möglichkeit, Lösungswege zu erarbei- ten und Erfahrungen auszutauschen, die Sie bei Ihrer täglichen Arbeit in der Klinik erfolg- reich ein- und umsetzen können. Termine Lehrgang 1 Lehrgang 2 Schulungsblock 1: 25. u. 26.01.201320. u. 21.09.2013 Schulungsblock 2: 22. u. 23.02.2013 25. u. 26.10.2013 Schulungsblock 3: 15. u. 16.03.2013 08. u. 09.11.2013 Schulungsblock 4: 19. u. 20.04.2013 29. u. 30.11.2013 Dauer 4 Wochenendblöcke, Fr., 10:00 – 17:30 Uhr, Sa., 08:30 – 16:00 Uhr Information Diomedes GmbH, Frau Sabina Klein, Postfach 11 20, 34209 Melsungen, Tel. 0561 574357-21, Fax 0561 574357-28, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Ärzte/-innen oder Pflegekräfte mit mehrjähriger OP-Erfahrung Abschluss Zertifikat OP-Manager/-in (IHK), nach bestandenem Abschlusstest Entgelt 2.700,00 € zzgl. gesetzl. MwSt. einschl. Seminarunterlagen, Mittagessen, Seminar-Getränke Inhalt SCHULUNGSBLOCK 1: OP-Organisation: Grundlagen – Einführung – OP-Management – OP-Statut – Koordination angebundener Abteilungen Anreizsysteme zur OP-Steuerung: Steuerung durch „Dienstanweisungen“ – Budget - steuerung – Kostcenter – Profitcenter SCHULUNGSBLOCK 2: Qualitätsmanagement und Risikomanagement: QM-Begriff – QM-Systeme – QM und Prozessmanagement – Risikomanagement im OP Betriebswirtschaft: Krankenhausbetriebswirtschaft – Kosten- und Leistungsrechnung – Prozesskostenermittlung SCHULUNGSBLOCK 3: Selbst- und Konfliktmanagement: Persönliche Prädisposition und Umfeld – Kommunikation und Konflikt – Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten – Inter- ventionsmöglichkeiten im Konfliktfall – praktische Übungen Personalführung: Grundsätze und Aufgaben wirksamer Führung – Führungswerkzeuge – Mitarbeitergespräche/Fördergespräche als Führungsinstrument – Kommunikations- und Organisationsentwicklung – Arbeitszeitgesetze SCHULUNGSBLOCK 4: Medizin-Controlling: DRG-Codierung im OP – Informationen des Med-Controlling an das OP-Management – Abrechnung mit den Kostenträgern OP-Management: EDV-Planungstools – Controlling im OP-Management – Prozesskostenzu- ordnung (DRG-relevant) – Praxisbeispiele. Fachkraft für Praxisorganisation mit IHK-Zertifikat Wir begeistern Mitarbeiter/-innen von Arztpraxen für QM Die Komplexität der Aufgaben in Arztpraxen nimmt stetig zu, ebenso der administrative Auf- wand. Im gleichen Zuge wird die verfügbare Zeit immer knapper und somit auch wertvoller. Die Folge davon ist, dass für die eigenen Belange und die der Patienten weniger Zeit bleibt. Die Teilnehmer/-innen erlernen diesen Anforderungen gerecht zu werden und den anfallen- den Dokumentationsaufwand angemessen zu halten, Instrumente der Verbesserung anzu- wenden und wirtschaftlich rentabler die Arbeitsabläufe zu gestalten. Damit das erlernte Wissen auch nachhaltig nutzbar bleibt, werden die Lerninhalte während des Lehrgangs trainiert durch die Erstellung eines exemplarischen QM-Handbuchs. Alle Teilnehmenden profitieren von dieser Weiterbildung: Sie, als Teilnehmer/-in der Weiter- bildung, Ihr Arzt/Ihre Ärztin und das Praxisteam und Ihre Patienten/-innen. Ihr Nutzen –Wir bringen Ihnen die Inhalte auf praktische und verständliche Weise so nahe, dass sie unmittelbar angewandt werden können. –Sie lernen den sinnvollen Einsatz von QM-Instrumenten und werden damit zum/zur Bera- ter/-in des eigenen Teams und alle arbeiten damit effektiver und rentabler. –Die „Werkzeuge“ können individuell für Ihre eigene Praxis angepasst werden. –Die praktische Umsetzbarkeit des Wissens wird erreicht durch die Verteilung der vier 2-Tages-Module auf eine Gesamtdauer von 4 Monaten und durch ein von allen Teil - nehmern zu erarbeitendesexemplarisches QM-Handbuch zur Einführung von Qualitäts - management in Ihrer Praxis. –Unsere Lehrgangsunterlagen sind gut verständlich und eine praktische Arbeitshilfe zur Umsetzung in den Arbeitsalltag Ihrer Arztpraxis. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 39 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Die Besonderheit für Sie: Auf die Kenntnisse der „Fachkraft für Praxisorganisation (IHK)“ baut die Zertifizierungsprüfung zum/zur Qualitätsmanagementbeauftragten nach EURO- PEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch die CertEuropA GmbH auf. Die Teilnahme an die- sem IHK-Zertifikatslehrgang wird bei den Zulassungsvoraussetzungen für die Qualifizierung zum/zur zertifizierten Qualitätsmanagementbeauftragten anerkannt (QB) (s. Seite 50). Die Teilnehmer/-innen haben die besondere Möglichkeit durch den Besuch dieses Lehrgangs und Ablegen der Zertifizierungsprüfung diese Aufbauqualifikation zu erwerben. Termine Lehrgang 1: 15./16.03. und 19./20.04.2013 und 24./25.05. und 21./22.06.2013 Lehrgang 2: 01./02.11. und 13./14.12.2013 und 24./25.01. und 28.02/01.03.2014 Dauer vier mal 2 Tage, jeweils Fr., Sa., 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Die Weiterbildung zur Fachkraft für Praxisorganisation (IHK) ist berufsbegleitend für Mitarbeiter/-innen in Arztpraxen aus unterschiedlichen Fachbereichen (Ärzte/-innen, Erst - helfer/-innen, MTA, usw.) angelegt. Abschluss Zertifikat Fachkraft für Praxisorganisation (IHK) Entgelt 790,00 € einschl. Seminarunterlagen Inhalt MODUL 1: QM-Grundverständnis – das Praxis-Team – der Patient im Mittelpunkt – QM-Modelle MODUL 2: Qualität beschreiben und messen – Ohne Führung geht es nicht – Aufbau des Qualitätsmanagements – Wer macht was? – Abläufe beschreiben (Teil 1) MODUL 3: Abläufe beschreiben (Teil 2) – Mitarbeiter/-innenförderung – Sicherheit in der Arztpraxis MODUL 4: Informationswesen in der Arztpraxis – Qualitätsmanagement organisieren – Ein- satz von Qualitätswerkzeugen – Abschlusstest für Zertifikat – Begleitung und Präsentation der Projektarbeit zur Umsetzung in der Praxis. Marketing Management Das Unternehmen auf die Belange des Marktes ausrichten Dieser Lehrgang vermittelt umfassendes praxisbezogenes Marketingwissen. Selbstständige und Mitarbeiter/-innen aller Branchen, die mit Marketing zu tun haben können hier pro- funde Kenntnisse erwerben oder ihre Kenntnisse vertiefen. Sie erlernen Veränderungen und Chancen auf globalisierten Märkten zu erkennen und Marketingmaßnahmen zu planen, beurteilen und auf die spezifischen Bedingungen des Unternehmens umzusetzen. Dieser Lehrgang ist zugleich ein Studienabschnitt der anerkannten IHK-Aufstiegsweiterbil- dung Gepr. Betriebswirt/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweiten Rahmen- stoffplans des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Termine 14.09. – 07.12.2013 Dauer 74 UStd., jeweils Fr., 17:30 – 20:45 Uhr u. Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 395,00 € Inhalt Marketing und Marktforschung – Analyse und Konsequenzen der externen Marketingrah- menbedingungen – Analyse und Prognoseverfahren – Strategische und operative Marke- tingzielsysteme – zielgerichtete Marketingstrategien und deren Implementierung – Auswahl von Marketingaktivitäten und deren Umsetzung – Unternehmens- und Marketingcontrolling. 40 Der Schlüssel zum Kunden Mit Kommunikation und Psychologie zum Verkaufserfolg Am Verkaufsprozess sind mindestens zwei Akteure beteiligt, die sich gegenseitig beeinflus- sen. Mit dem Wissen, wie sich Menschen in solchen Informations- und Entscheidungsprozes- sen verhalten und wie sie dabei empfinden, lassen sich Ihre Verkaufserfolge nachhaltig stei- gern. Erfahren Sie in diesem Training mehr über das „Innenleben“ Ihrer Kunden und trainie- ren Sie, wie Sie Erkenntnisse aus Kommunikation und Psychologie gewinnbringend für Ihre Kundenbeziehungen einsetzen können. Die Teilnehmer/-innen lernen, die Handlungen Ihrer Kunden besser zu verstehen und trainie- ren neue Wege der individuellen, kundengerechten Ansprache. Das ist der besondere Vorteil, den Sie aus diesem Seminar gewinnen werden. Termine Nr. 1: 17. + 18.05.2013, Nr. 2: 08. + 09.11.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Veranstaltungsort Verkehrsgünstig gelegenes Seminarhotel nahe zum Stadtgebiet Kassel Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Alle Verkäufer, die sich weiterentwickeln möchten und bereits Praxiserfahrung im Verkauf gesammelt haben. Auch geeignet für Teilnehmer, die nach Lösungen für wiederkehrende Fra- gestellungen aus der Praxis suchen. Entgelt 230,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Schlüsselfaktor Psychologie bei Entscheidungs- und (Ein-)Kaufverhalten – Schlüsselfaktor Kommunikation – Analyse unterschiedlicher Kundentypen und individuelle Kundenansprache – Techniken für den souveränen Umgang mit schwierigen Verkaufssituationen – Konflikte konstruktiv lösen – die eigene Rolle als Verkäufer. Kundengewinnung im Handwerk gewusst wie mit Marketingfachwissen Kunden gewinnen und sie auf Dauer binden, ist immer schwieriger. Anhand der Kernfrage „Was braucht mein Kunde“ und „mit welchen Angeboten kann ich mit meinem Unterneh- men darauf reagieren“ lernen die Teilnehmer/-innen zunächst verschiedene Marketingziele und -Strategien kennen. In einem zweiten Schritt entwickeln die Teilnehmer/-innen im Semi- nar mit Hilfe des Dozenten handwerksorientierte Marketingmethoden und er zeigt mögliche Vertriebsformen und Werbekonzepte auf. Die Teilnehmer/-innen erwerben so „Handwerks- zeug“ für Ihre eigenen betrieblichen Zielsetzungen und mehr Vertriebserfolg. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks Termine 17.05. – 31.08.2013 Dauer 4 Unterrichtstage, 17. + 18.05.2013 u. 30. + 31.08.2013, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk, die kundenorientiert arbeiten Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 320,00 € Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 41 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Inhalt Grundlagen Marketing, Marktforschung, Marketingziele und Strategieentwicklung, spezielle Marketingstrategien, Kundenorientierung – Basis des Marketing-Mix, Produkt- und Sortimentsgestaltung/Leistungsangebot, Preise und Konditionen, neue Vertriebsformen und -wege, Werbung und Verkaufsförderung. Verkaufstechniken für Handwerker/-innen „Wer nicht verkaufen kann, macht kein Geschäft“ „Kenne deinen Kunden und du kennst dich selbst“. Kunden haben ihr Einkaufsverhalten in letzter Zeit stark geändert. Sie wollen nicht mehr bei ihren Einkaufsentscheidungen gegän- gelt, überrannt oder manipuliert werden. Unter diesen neuen Vorzeichen erwerben die Teilnehmer/-innen die Kompetenz Gespräche vorzubereiten, telefonischen Kontakt aufzunehmen und individuelle Kundenwünsche bzw. Kundenmotive zu ermitteln und darauf zielgenau zu reagieren. Sie arbeiten konsequent am Auf- und Ausbau Ihrer ganz individuellen Verkaufsgesprächs- kompetenz. Es kommt somit auf das Spüren und Erkennen des Verkäufers/der Verkäuferin an, was sich im Kunden abspielt und die entsprechende Anpassung seiner Vorgehensweise. Selbst die sog. Abschlusshilfen, die Verkaufsnachbearbeitung und mögliche Reklamationen müssen wohl überlegt sein, im Sinne von unaufdringlich, einfühlsam und sensibel. Sie lernen im Rahmen dieser Abschlussphase noch einmal alle Sinne zu schärfen, um die Kaufsignale des Kunden zu erkennen und die entsprechenden Abschlussfragen zu stellen. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine: 24. + 25.01.2014 Dauer 16 UStd., 2 Unterrichtstage, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax -355, E-Mail [email protected] Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Verkaufsgespräche entwickeln: Kontaktphase – Verkaufsphase – Abschlussphase – Anschließend Übungen zu verschiedenen Phasen mit Videounterstützung. Marketing im Handel In diesem Lehrgang erwerben die Teilnehmer/-innen die Kompetenz veränderte Bedingun- gen auf nationalen und internationalen Absatzmärkten einzuschätzen. Sie lernen den Markt systematisch und entscheidungsorientiert zu beobachten, zu analysieren und mit den ent- sprechenden Marketinginstrumenten darzustellen und zu bewerten. Mit Marketinginstru- menten des Handels können sie Maßnahmen zur Kundengewinnung und -bindung erarbei- ten, umsetzen und den Erfolg überprüfen. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in. 42 Termine 28.11.2013 – 13.02.2014 Dauer 82 UStd., Di. u. Do., 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise Samstag 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte im Handel Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 490,00 € Inhalt Handelsentwicklungen – Dynamik der Betriebsformen des Einzel- und Großhandels – Han- delsrelevante Trends – Ziele von Kooperationen und deren Erfolgsfaktoren – Marktanalyse und Marktstrategien – Standortentscheidungen – Zielgruppenmarketing – Sortimentspolitik und Sortimentssteuerung – Produktlebenszyklus – Gestaltung von Verkaufsflächen – Waren- präsentation – Werbung, Verkaufsförderung und Werbeerfolgskontrolle – Ziele und Instru- mente der Public Relation – Zusammenwirken der Marketinginstrumente – Marketingcon- trolling – Wettbewerbsrecht. Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik in der Industrie Nur wer seine Unternehmensstrategie konsequent an den Marktverhältnissen ausrichtet, wird sich langfristig am Markt behaupten. Die absatzpolitischen Instrumente und das Zusammenspiel von Marketing, Materialwirtschaft sowie der Logistik sind Schlüsselfaktoren für unternehmerischen Erfolg. Solide Kenntnisse über Bestandsanalysen; Beschaffungsstrate- gien, Lagertypen und -techniken tragen dazu bei, unternehmensspezifische Fragen kompe- tent zu lösen. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen der IHK- Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in. Termine Lehrgang 1: 01.11.2012 – 09.02.2013, Lehrgang 2: November 2013 – Februar 2014 Dauer 110 UStd., 2 Abende pro Woche, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 480,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt ABSATZWIRTSCHAFT: Absatzpolitische Grundlagen – Marktforschung – Marktgestaltung – Situationsanalysen (SWOT-Analyse) – Strategische Marketingplanung – Marketingziele – Marketingstrategien – Marktsegmentierung – Marketing-Mix (Preis-, Produkt-, Distri - butions- und Kommunikationspolitik). MATERIALWIRTSCHAFT UND LOGISTIK: Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik – Materialrechnung – Instrumente der Bestands- und Bedarfsanalyse – Bestelltermin- und Bestellmengenrechnung – Beschaffungsstrategien – Make-or-buy-Entscheidung – Lieferan- tenauswahl – Produktions- und Organisationstypen – Grundsätze der Lagerhaltung – Ver- sand – Abfallvermeidung-, Recyclings- und Entsorgungskonzepte. Umgang mit Beschwerden Beschwerden als Chance nutzen Wie gehe ich mit unzufriedenen Kunden um? Ein professioneller und offensiver Umgang mit Beschwerden kann das verhindern und bewirken, dass sich diese Kunden ihrem Unterneh- men besonders verbunden fühlen. In diesem Seminar werden Anlässe für Beschwerden, Ver- haltensweisen von Kunden sowie die eigene Haltung dazu reflektiert. Die Teilnehmer/-innen erhalten wertvolle und praktische Hinweise, wie sie optimal mit schwierigen Situationen umgehen und welche Lösungsmöglichkeiten sich für ihr Unternehmen anbieten. Auch Lehrer- qualifizierung Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 43 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine 20. u. 21.09.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15.00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Alle Mitarbeiter/-innen mit Kundenumgang Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 210,00 € Inhalt Lohn für professionellen Umgang mit Beschwerden – Fakten zum Beschwerdemanagement – Bausteine einer erfolgreichen Beschwerdebearbeitung – Analyse von Beschwerden – professionell kommunizieren – Sprachstil – Reizformulierungen. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Professionell telefonieren – Erfolgreich und kundenorientiert – Die erstklassige telefonische Visitenkarte spielt eine große Rolle. Im Seminar erhalten Sie Rüstzeug für überzeugendes und kundenorientiertes Verhalten am Telefon. Die Teilnehmer/ -innen werden mit der Kunst des Sprechens, der Stimme, der Sprache und der Persönlichkeit am Telefon vertraut gemacht. Gerade bei schwierigen Gesprächen gilt es kühlen Kopf zu bewahren. Wie Sie schwierige Gesprächssituationen souverän und kundenorientiert meis- tern, trainieren Sie in diesem Seminar. Termine Nr. 1: 11.03. – 18.03.2013; Nr. 2: 04.11. – 11.11.2013 Dauer 3 Abende 12 UStd., Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Alle, die erfolgreich und selbstkritisch Telefongespräche führen. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 190,00 € Inhalt Die Begrüßung als Visitenkarte – Der erste Eindruck – Positives Verhalten – Worte – Wirkung – Stimme und Persönlichkeit am Telefon – Die Kraft des Hinhörens – Positiver Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen – Geschickt fragen – gut antworten – Praktisches Training am Telefon. Gepr. Personalfachkaufmann/-frau – Kompakt – Mittler/-in zwischen den Interessen – Personalfachkaufleute sind Manager/-innen der mittleren Führungsebene, die über Kennt- nisse,Fertigkeiten und Erfahrungen verfügen, um verantwortliche Funktionen in der Perso- nalwirtschaft eines Unternehmens, in der Personalberatung sowie bei Projekten der Perso- nal- und Organisationsentwicklung wahrzunehmen. Sie beherrschen die operativen und administrativen Aufgaben der Personalarbeit und gestalten Personalplanung und -marketing mit. Unter anderem nehmen sie verantwortliche Funktionen in der Aus- und Weiterbildung wahr, z. B. als Personalleiter/-in oder Personalreferent/-in. Personalfachkaufleute zeichnen sich durch fachspezifische Kommunikations- und Managementkompetenzen aus und erfül- len damit die Voraussetzungen für Führungsaufgaben. Termine 11.09.2014 – Herbst 2015 Auch Inhouse Meister-BAföG Seite 160 44 Dauer 500 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags, 08:30 – 13:30 Uhr und drei Blockwochen Mo. – Fr., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung: Gepr. Personalfachkaufmann/-frau Entgelt 3.100,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € Inhalt Handlungsbereich 1: PERSONALARBEIT ORGANISIEREN UND DURCHFÜHREN: Einbindung des Personalbereichs in die Gesamtorganisation des Unternehmens – Personalwirtschaft- liches Dienstleistungsangebot gestalten – Prozesse im Personalwesen gestalten – Projekte planen und durchführen – Informationstechnologie im Personalbereich nutzen – Beraten und Fachgespräche führen – Präsentations- und Moderationstechniken einsetzen – Arbeits- techniken und Zeitmanagement anwenden Handlungsbereich 2: PERSONALARBEIT AUF DER GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUN- GEN DURCHFÜHREN: Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden – Rechtswege kennen und das Prozessrisiko einschätzen – Einkommens- und Vergütungssysteme umset- zen – Sozialversicherungsrecht anwenden – Sozialleistungen des Betriebs gestalten – Perso- nalbeschaffung durchführen – Administrative Aufgaben einschließlich der Entgeltabrech- nung bearbeiten Handlungsbereich 3: PERSONALPLANUNG, -MARKETING UND -CONTROLLING GESTALTEN UND UMSETZEN: Konjunktur und Beschäftigungspolitik bei der Personalplanung und beim Personalmarketing berücksichtigen – Personalwirtschaftliche Ziele aus der strategischen Unternehmensplanung ableiten – Beschäftigungsstrukturen und Personalbedarfe für Pro- duktions- und Dienstleistungsprozesse analysieren und ermitteln – Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen – Personalcontrolling gestalten und umsetzen Handlungsbereich 4: PERSONAL- UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG STEUERN: Mitarbei- ter beurteilen, deren Potentiale erkennen und fördern – Konzepte für die Konzeptentwick- lung der Mitarbeiter sowie Qualifikationsanalysen und -programme entwerfen und umset- zen – Zielgruppenspezifische Förderprogramme erarbeiten und umsetzen – Qualitätsmana- gement in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen – Führungsmodelle und -instrumente anwenden, Führungskräfte beraten – Betriebliche Arbeitsformen mitgestalten, Grundsätze moderner Arbeits- und Lernorganisation umsetzen Handlungsbereich 5: SITUATIONSBEZOGENES FACHGESPRÄCH. Hinweis Bis zum Ablegen der letzten Prüfungsleistung ist der Nachweis der berufs- und arbeitspäda- gogischen Kenntnisse (Ausbildereignungsprüfung) zu erbringen. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Betriebliches Personalwesen Die Personalarbeit hat in Zeiten der technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Änderungen an Bedeutung gewonnen. Damit sind auch die Anforderungen an die Mitarbei- ter/-innen in den Personalabteilungen der Unternehmen gestiegen. Im Lehrgang „Betriebli- ches Personalwesen“ werden die Teilnehmer/-innen mit dem Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen und Personalmanagement vertraut gemacht, ferner wird die verwal- tungstechnische Basis für eine effiziente Personalarbeit geschaffen. Dieser Lehrgang eignet sich für Einsteiger in das Personalwesen sowie für Mitarbeiter, die bereits in diesem Bereich tätig sind und die bisher erworbenen Kenntnisse vertiefen und ausbauen möchten. Termine Kurs 1: 22.05. – 01.07.2013 Dauer 36 UStd., 9 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 45 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt PERSONALFÜHRUNG – Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen und Personalpolitik – Arten von Führung und Führungsstile – Gruppenstrukturen – Gruppenverhalten – Perso- nalplanung – Personalbeschaffung – Personalanpassungsmaßnahmen – Entgeltformen PERSONALENTWICKLUNG – Arten der Personalentwicklung – Ausbildung – Weiterbildung – Innerbetriebliche Förderung – Potentialanalyse – Kosten- und Nutzenanalyse der Personal- entwicklung Reisekostenabrechnung und Reisekostenbuchungen In vielen Unternehmen wird die Reisekostenabrechung als zusätzliche Aufgabe von Mitar- beitern/-innen der Personalverwaltung, der Buchhaltung oder im Sekretariat übernommen. Dabei sind verschiedenste Regelungen, gesetzliche Vorschriften und Begriffsdifferenzierun- gen für Dienstreisen von Mitarbeitern/-innen und Außendienstmitarbeitern/-innen zu beach- ten. Damit die Verbuchung auch einer Lohnsteuerprüfung Stand hält, erlernen die Teilneh- mer/-innen wesentliche Grundlagen um Fehler zu vermeiden. Termine Di., 07.05. – 04.06.2013 Dauer 20 UStd., 5 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € Inhalt Steuerfreie Erstattung – Verpflegungsaufwand – Verpflegungssätze – geldwerter Vorteil aus Bewirtung – Sachbezüge – Fahrtkosten – wechselnde Einsatzorte – doppelte Haushaltsfüh- rung – Firmenwagen zur privaten Nutzung. Lohn- und Gehaltsabrechnung Für die Abrechnung von Löhnen und Gehältern sind solide Kenntnisse im Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht und des Vermögensbildungsgesetzes notwendig. Der Lehrgang vermittelt diese Kenntnisse in Form von Grundlagen praxisgerecht an Fallbei - spielen. Sachbearbeiter/-innen werden qualifiziert zur korrekten Erstellung vonGehalts- und Lohnabrechnungen bzw. zur Vorbereitung der Unterlagen für den/die Steuerberater/-in. Das vielschichtige und in der Praxis häufig kommende Thema der Geringfügigen Beschäftigung wirdtheoretisch und mit Übungen erarbeitet und kann auch als Seminar zur Auffrischung von Kenntnissen an den aktuellen Rechtsstand genutzt werden. Termine Nr. 1: 12.09. – 05.12.2012, Nr. 2: 06.03. – 29.05.2013, Nr. 3: 11.09. – 27.11.2013 Dauer 40 UStd., 10 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 270,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt PERSONALWESEN: Gliederung und Steuerung der Personalkosten – Arbeitsleistung und Leistungsentgelt und sonstige Bezüge – Überblick über Entgeltformen – Hauptformen der Erfolgsbeteiligung –Arbeitszeitflexibilisierung – Teilzeitmodelle SOZIALVERSICHERUNG: Versicherungspflicht und -freiheit hinsichtlich der verschiedenen Pflicht- und freiwilligen Versicherungen – Jahresarbeitsverdienst/Bemessungsgrundlagen – 46 Mitgliedschaft/Meldungen/ELENA-Verfahren – Krankenkassenzugehörigkeit – Mutterschafts- geld – Beiträge zur Sozialversicherung – Meldung zur Sozialversicherung – Alters teilzeit LOHNSTEUER: Grundlagen des Steuerabzugs, Ausstellung der Lohnsteuerkarte – Steuerklas- sen, Aufbau der Lohnsteuertabellen – Ermittlung des Bruttoentgeltes – Technik des Steuer- abzuges – Anmeldung und Abführung der Lohn- und Kirchensteuer – Lohnsteuer-Jahresaus- gleich durch den Arbeitgeber, Grundsätzliches zu geldwerten Vorteilen, Lohnsteuerbescheini- gung und Lohnzettel – Lohnsteuer-Außenprüfung. GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG: Kurzfristige und geringfügig Beschäftigte – Aushilfen – Mini-Jobs und Gleitzone – Pauschalbesteuerung. Arbeitszeugnisse rechtssicher erstellen und beurteilen Der Balanceakt zwischen Wahrheit und Wohlwollen Die richtige Interpretation von Arbeitszeugnissen ist gerade in Auswahlprozessen von maß- geblicher Relevanz, weil Fehlentscheidungen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter/-innen nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch erhebliche innerbetriebliche Folgeprobleme ver- ursachen können. Aber auch das persönliche Erstellen von Zwischen- und Endzeugnissen, der Aufbau und die Formulierungen stellen oftmals eine Herausforderung dar. Um Arbeitszeugnisse aussagekräf- tig und korrekt zu erstellen, müssen Sie inhaltlichen und arbeitsrechtlichen Anforderungen gerecht werden. Termine 09.09. – 07.10.2013 Dauer 20 UStd., 5 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Alle, die an Personalarbeit interessiert sind Referent Horst Flöck – Personalberater Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 130,00 € Inhalt Grundlagen zum Zeugnisrecht – Zeugnisarten und Anspruchsvoraussetzungen – Methoden der Zeugnisanalyse – Bewertungskriterien – Erstellung eines Arbeitszeugnisses – Inhalte von einfachen und qualifizierten Arbeitszeugnissen – Haftung bei der Zeugniserteilung – Form und Inhalte von Arbeitszeugnissen anhand von Checklisten. Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle In Kooperation mit REFA Die Teilnehmer/-innen erwerben die Fähigkeit, die Aufgaben der Produktionswirtschaft und deren Funktionen im Unternehmen von der Produktentwicklung bis zum Vertrieb umzuset- zen. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen der IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/-r Fachwirt/-in. Termine Jan. – Aug. 2013 (die genauen Tage entnehmen Sie bitte rechtzeitig unserer Homepage www.bz-kassel.de) Dauer 100 UStd., Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information REFA Hessen e. V. Region Hessen-Nord in Kassel, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: [email protected], Bürozeit: Fr., 15:00 – 17:30 Uhr Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 47 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Ort Kassel-Waldau Abschluss REFA Teilnahmebescheinigung Entgelt 530,00 € Inhalt Produktplanung – Produktionsplanung – Planungsprinzipien und -methoden – Produktions - typen – Produktionsprinzipien – Fertigungslayout – Logistiklayout – Materialflussplanung und -gestaltung – Produktionsprogrammplanung – Material- und Betriebsmittelanpassung – Arbeits- und Zeitwirtschaft – Ablaufarten – Zeitarten in der Fertigung – REFA-Zeitauf- nahme – Verteilzeitaufnahme – Lohnarten – Arbeitsablaufgestaltung – Fertigungssteuerung –Produktionsüberwachung. Management der Material- und Produktionswirtschaft In Kooperation mit REFA Die Teilnehmer/-innen erlernen die „logistische Kette“ vom Lieferanten über die Produktion bis zum Kunden in ihren Zusammenhängen und Abhängigkeiten zu bewerten. Sie erfahren wie Zielkonflikte, ihre Ursachen und Auswirkungen zu analysieren sind und aus gesamtun- ternehmerischer Sicht Entscheidungen vorbereiten und zu treffen sind. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen des Studiengangs Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in mit IHK-Abschluss Termine 22.08. – 12.10.2012 Dauer 56 UStd., 2x wöchentlich, Mi. und Fr., 17:30 – 20:45 Uhr Information REFA Hessen e.V., Region Hessen-Nord, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: [email protected] Bürozeit Mi., 17:30 – 19:30 Uhr und Sa., 09:00-11:00 Uhr, Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel Zielgruppe Fach- und Führungskräfte an der Schnittstelle zwischen technischen und kaufmännischen Bereichen Referenten REFA-Spezialisten/-innen Abschluss REFA-Teilnahmebescheinigung Entgelt 480,00 € Inhalt Materialfluss- und Lagersysteme – Logistikkonzepte – strategische und operative Produkti- onsplanung – Arbeitsvorbereitung – Arbeits- und Werkstattsteuerung – Kapazitätssteuerung – Produktionssteuerungssysteme – Auslastung von Kapazitäten – Prioritätsregeln und Prio- ritätenkonflikte – Beurteilungskriterien für Produktionsfaktoren –qualitative und quantita- tive Produktions- und Organisationstypen – Vergleich von Unternehmen. Projektmanagement für Projektleiter/-innen mit IHK-Zertifikat Der bundeseinheitliche IHK-Zertifikatslehrgang „Projektleiter/-in“ vermittelt das erforderli- che aktuelle Know-how auf höchstem Niveau. Lehrgangsbegleitend trainieren die Teilneh- mer/-innen in ihren Projektteams, ein Projekt aus der betrieblichen Praxis „live“ zu realisie- ren. Eingeschlossen sind Moderation der Gruppe und Präsentation der Ergebnisse. Termine 15.03. – 08.11.2013 Auch Inhouse Auch Lehrer- qualifizierung 48 Dauer ca. 91 UStd., 7 Wochenenden, Fr., 14:00 – 19:15 Uhr, Sa., 08:00 – 14:15 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Erfahrungen als Mitarbeiter/-in in Projektteams sind hilfreich sowie Präsentationstechniken (PowerPoint) und Internetkenntnisse Abschluss IHK-Zertifikat „Projektleiter/-in“ Entgelt 1.960,00 € Inhalt Modul 1 – Grundlagen des Projektmanagements für Projektleiter: Systematische Einführung in das Projektmanagement Modul 2 – Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenz: Aufgaben eines Projektleiters – Anfor- derungen an einen Projektleiter – Soziale Kompetenzen – Methodenkompetenz – Präsenta- tions- und Kreativitätstechniken Modul 3 – Projektplanung, -durchführung und -steuerung: Zielfindungsprozess – Planung eines Projektes – Durchführung, Steuerung von Projekten – Projektabschluss und Ergebnis- kontrolle Modul 4 – Zusammenarbeit in Projekten – Der Projektleiter als Moderator und Katalysator: Zusammenarbeit in Projekten – Führen von Projektteams – Organisation eines Projekt- teams. Zeitwirtschaft und Projektmanagement im Handwerk „In diesen Zeiten ist alles Projekt“ Jeder Handwerksbetrieb kennt die Probleme: Lange Fahrten zu Kunden, wechselnde Einsatz- orte und zeitnahe Rechnungserstellung. Hinzu kommen kurzfristige Kundenanfragen. Die Herausforderungen in Betrieben des Handwerks sind daher sehr komplex und verlangen den Einsatz von Ziel führenden Methoden. Erwerben Sie in diesem Lehrgang Grundsätze, wie Sie betriebliche Abläufe erfassen, definie- ren und bewerten. Machen Sie sich mit Zeiterfassungssystemen vertraut, um Ihren Personaleinsatz zu optimie- ren und Zeitfressern „das Handwerk zu legen“. Lernen Sie das erfolgreiche Managen von Projekten kennen, damit Kosten, Termine und Qualität der jeweiligen Situation angepasst werden können und somit nachhaltige Synergie- effekte entstehen. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine 14.02. + 08.03.2014 Dauer 16 UStd., 2 Unterrichtstage, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax-355, E-Mail [email protected] Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Betriebliche Abläufe erfassen und bewerten – Zeiterfassungssysteme aufbauen – Betriebs - daten erfassen – Zeitermittlungsverfahren nutzen – Grundlagen des Projektmanagement – Planungshilfen beurteilen und nutzen. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 49 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Qualitätsmanagement – Ausbildung Die Ausrichtung der Geschäftsvorgänge auf den Kunden ist eine wesentliche Voraussetzung, damit Unternehmen langfristig am Markt – auch im internationalen Wettbewerb – erfolg- reich bestehen können. Qualitätsmanagement unterstützt diesen Prozess. Die konsequente Nutzung von Qualitätsmanagement-Systemen führt zur Identifizierung von Schwachstellen und deren Beseitigung, verbessert die Motivation und fachliche Qualifikation der Mitarbei- ter/-innen im Unternehmen und schafft Grundlagen für nationale und internationale Koope- rationen. Die Teilnehmer/-innen erlangen Kenntnisse des Qualitätsmanagements und sind befähigt, diese orientiert am Unternehmensziel, in die Praxis umzusetzen. Die Teilnahme an der Qualitätsmanagement Fachkraft ist Voraussetzung für die Qualifizierung zur/zum zertifizierten Qualitätsmanagement-Beauftragte/-n (QB) (Seite 50). Je nach Vorkenntnissen und angestrebtem Qualifizierungsziel können die Module aufeinan- der aufbauend gebucht werden. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Qualitätsmanagement-Fachkraft Die Qualitätsmanagement-Fachkraft versteht die Ziele des DIN EN ISO 9001ff. Sie kann unter Anleitung beim Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems unter Anleitung mitwirken und kennt die Schritte der Einführung eines QM-Systems. Sie überwacht die Arbeitsprozesse mit geeigneten Messmethoden. Sie hat Kenntnisse in den Qualitätsgrundlagen und sie be - herrscht Methoden zur Fehlervermeidung. Berufsanfänger/-innen und junge Mitarbeiter/-in - nen (d. h. als Auszubildende des dritten Ausbildungsjahres) beweisen als QM-Fachkraft ihre Initiative und ihre Fähigkeit zur ständigen Verbesserung und erwerben damit eine erste berufliche Zusatzqualifikation. Termine 21.02. – 16.03.2013 Dauer 40 UStd. (insgesamt 9 Veranstaltungstage verteilt auf insgesamt 4 Wochen) Di. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr und 2 Samstage von 08:30 – 13:30 Uhr Zielgruppe Mitarbeiter/-innen im Unternehmen, die beim Aufbau und Ausbau des QM-Systems unter- stützend mitarbeiten sollen. Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung oder Auszubildende im letzten Halbjahr der Berufsausbil- dung. Abschluss QM-Fachkraftzertifikat nach bestandener Abschlussklausur Entgelt 350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 90,00 € (einschl. MwSt.) Inhalt Ursprung, Bedeutung, Funktion und Aufgaben von QM – Begriffe und Definitionen aus dem QM – Qualitätsmanagement-Grundsätze – Konzepte des QM – Qualitätspolitik – Normen und Richtlinien – Organisation der QM-Tätigkeiten – Techniken der Qualitätsverbesserung – Lenkung von Fehlern – internes Audit. Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) – EOQ Quality Professional – Der/die zertifizierte Qualitätsmanagement-Beauftragte/r unterstützt die Geschäftsleitung bei der Einführung und Aufrechterhaltung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2008. Diese Qualifizierung ist die Voraussetzung zur betrieblichen Funktion des/der QM-Beauftrag- ten nach ISO 9000 ff. 50 Dieser Lehrgang baut auf die Kenntnisse der QM Fachkraft auf und bereitet auf die Zertifi- zierungsprüfung zum/zur Qualitätsbeauftragten nach EUROPEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch die TQ Cert GmbH vor. Termine 21.02. – 21.09.2013 (insgesamt 17 Lehrveranstaltungstermine komfortabel blockweise verteilt) Dauer insgesamt 80 UStd., (davon 40 UStd der QM-Fachkraft) Do., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Zielgruppe Mitarbeiter/-innen, die im QM eine angesehene Zusatzqualifikation nachweisen wollen. Voraussetzungen für die Qualifizierung zum QB ist der Besuch des Unterrichts für QM Fachkräfte und weitere 40 UStd. Vorteil durch besondere Anrechnung: Absolventen/-innen des Studiengangs Gepr. Betriebs- wirt/-in mit IHK-Abschluss der Studienjahrgänge 2006 bis 2009 und Teilnehmer/-innen von früheren Lehrgängen „Qualitätsmanagement“ erhalten ihren seinerzeitigen Unterricht angerechnet. Abschluss Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) nach EUROPEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch TQCert. Entgelt 800,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 180,00 € (einschl. MwSt.) Inhalt Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme – Beispiele für Normverständnis – Bedeutung von Audits – Management von Ressourcen – TQM – Methoden der Qualitätssicherung – Aspekte eines effektiven QM-T. – Betriebliches Vorschlagswesen – Produkthaftung – erwei- tertes Normverständnis – Qualitätszirkel – KVP-Kaizen – Qualitätskosten – Fehlermöglich- keits- und einflussanalyse (FMEA) Benchmarking – Gesetzliche Regelungen. Schulung zur Re-Zertifizierung (QB) Das QB Zertifikat ist drei Jahre gültig. Bei Ablauf der Gültigkeitsdauer des Zertifikats nach der Erstzertifizierung, kann dieses Zertifikat um weitere 3 Jahre verlängert werden. Dafür muss der/die Zertifikatsinhaber/-in der Zertifizierungsstelle (durch schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers) nachweisen, dass er/sie im zurückliegenden Zeitraum als Qualitätsbeauf- tragte/r oder im zertifizierten Aufgabenbereich tätig war und im Gültigkeitszeitraum an einer mindestens 1-tägigen Schulung teilgenommen hat. Termine 02.11.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:30 – 15:30 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 51 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung zur Re-Zertifizierung (Gebühr der Zertifizierungsstelle TQ Cert GmbH 90,00 € einschl. MwSt.) Entgelt 135,00 € Inhalt Neuerungen im Qualitätsmanagement – Bericht über ein qualitätsbezogenes Projekt – gesetzliche Veränderungen. Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Bilanzbuchhalter/-innen sind gefragt! Dieser angesehene IHK-Weiterbildungsabschluss ist überarbeitet und als novellierte Verord- nung erlassen worden. Damit wurde den sich wandelnden beruflichen Anforderungen ent- sprochen und ein anspruchsvolles Profil einer modernen Qualifikation weiterentwickelt. Das Tätigkeitsfeld für Bilanzbuchhalter/-innen reicht vom Spezialisten/-in bis zum Mana- ger/-in. Bilanzbuchhalter/-innen können die wirtschaftliche Situation des gesamten Unter- nehmens beurteilen und stellen fest, welche betrieblichen Aktivitäten Gewinn erwirtschaf- ten. Sie ziehen Erkenntnisse aus der Bilanz des Unternehmens und tragen diese als Bilanz- analyse der Unternehmensleitung vor. Somit können von ihrem Urteil und ihren Empfehlun- gen die Entscheidungen der Geschäftsleitung abhängen. Im Zuge der wachsenden interna- tionalen wirtschaftlichen Verflechtung gewinnt die internationale Rechnungslegung immer mehr an Bedeutung und ist deswegen jetzt Teil der Qualifikation. Der für die zu vermittelnden Kompetenzen knapp bemessene Stundenrahmen setzt bei allen Absolventen/-innen voraus, dass sie die Lehrgangsinhalte eigenständig aufbereiten, vertie- fen und ergänzen. Termine 01.11.2013 – Februar 2016, Infotermin: Do., 13.06.2013, 17:30 Uhr Dauer ca. 880 UStd., (2 Jahre) Unterricht am Wochenende, jeweils Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Fachkräfte im Rechnungswesen, die über mehrjährige Berufspraxis verfügen Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Info zur Prüfung Vorbereitung auf die bundeseinheitlichen Prüfungsteile: Prüfungsteil A: Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwen- dung, Finanzwirtschaftliches Management Prüfungsteil B: Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht, Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung, Auswerten und interpretieren des Zahlen- werkes für Managemententscheidungen Prüfungsteil C: Mündliche Prüfung mit praxisbezogenem Fallbeispiel Alle erfolgreichen Absolventen/-innen haben die Gelegenheit sich mit dem Prüfungsteil „Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards“ besonders zu qualifizieren! Entgelt 4.350,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 440,00 € Hinweis Wir empfehlen für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen die Zusatzangebote: Klausuren-Crashkurs (Seite 53) und Präsentationstraining (Seite 54). Meister-BAföG Seite 160 52 Inhalt ERSTELLEN EINER KOSTEN UND LEISTUNGSRECHNUNG UND ZIELORIENTIERTE ANWEN- DUNG Grundlegende Methoden und Instrumente der Kosten und Leistungen anwenden – Kalkulationsmethoden zur Verrechnung der Kosten – Methoden der betrieblichen Erfolgs- rechnung nutzen – Methoden der Entscheidungsfindung beherrschen – Methoden zur Kos- tenstellenkontrolle sowie Ergebnisse interpretieren – Grundzüge des Kostencontrollings und -managements kennen FINANZWIRTSCHAFTLICHES MANAGEMENT In- und ausländischen Zahlungsverkehr anwen- den – Investitionsbedarf feststellen – Investitionsrechnung ermitteln – Finanzierungsmög- lichkeiten auf internationalen Märkten kennen – Finanz- und Liquiditätsplanung erstellen und kontrollieren – Kredit- und Kreditsicherungsmöglichkeiten darstellen – Instrumente des Finanzmanagements beschreiben und auswählen – ERSTELLEN VON ABSCHLÜSSEN UND DES LAGEBERICHTS NACH NATIONALEM RECHT Grundzüge der Buchführung, Bilanzierung und Bewertung beherrschen – Kontenpläne pfle- gen – Bestandteile des Jahresabschlusses nebst GuV, Anhang und Lagebericht erstellen – Bewertungsmethoden und Wahlrechte beherrschen Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards: GRUNDLAGENTEIL Kenntnis der Ziele und Funktionen internationalen Rechnungslegung – Abschlüsse nach internationalen Standards und Unterschiede zu deutschem Recht kennen – Bestandteile und Gliederung nach IFRS – GuV nach Umsatzkostenverfahren – Eigenkapital- veränderungsrechnung – Kapitalflussrechnung – Segmentberichterstattung – Konzernrech- nungslegung – Konsolidierungsarten. HAUPTTEIL Kenntnis der Inhalte nach IFRS und IAS – Bilanzierungs- und Bewertungsmetho- den beherrschen und anwenden – aktive und passive latente Steuern – Bilanz nach IFRS unter Berücksichtigung der Ansatz- und Bewertungswahlrechte – GuV nach verschiedenen Verfahren aufstellen und beurteilen – Eigenkapitalveränderungsrechnung aufstellen – Kapi- talflussrechung erstellen und die Entwicklung der Liquidität beurteilen – Konsolidierungen innerhalb der Konzernrechnungslegung durchführen und einen Konzernabschluss nach IFRS erstellen – Wesentliche Unterschiede nach IFRS und UW-GAAP kennen und anwenden – Analyse internationaler Abschlüsse durchführen und interpretieren STEUERRECHT UND BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Umsatzsteuerliche Vorschriften, Voran- meldungen und Umsatzsteuerjahreserklärung bearbeiten – Berechnung der Gewinnein- künfte und der Einkommensteuererklärung beherrschen – Zusammenhänge zwischen han- delsrecht, Körperschaftsteuerrecht und Einkommensteuerrecht – Vorschriften zum Steuerver- fahrensrecht auslegen Berechnung der gewerbesteuerlichen Bemessungsgrundlage bearbei- ten – Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung anwenden BERICHTERSTATTUNG, AUSWERTEN UND INTERPRETIEREN DES ZAHLENWERKES FÜR MANAGEMENTENTSCHEIDUNGEN Analyse eines Jahresabschlusses – Jahresabschluss ver- gleichen – Inhalt und Ziel des Ratings für Unternehmen auswerten und darstellen – im Rah- men von Betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge handeln. Klausuren-Crashkurs für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Zur konzentrierten Übung von Prüfungsaufgaben und als spezielles Prüfungstraining für die Fachgebiete des nationalen Steuerrechts und der betrieblichen Steuerlehre des Prüfungsteil B haben die Teilnehmer/-innen hier die Chance ihre Kompetenzen zu optimieren. Der Unter- richtfindet statt während den letzten Wochen vor dem Prüfungstermin und parallel zu dem Fachunterricht am Wochenende zu dem Thema Abschlüsse nach internationalem Standard. Termine Nr. 1: März – September 2013 (für Bibu-Startjahr 2011) Nr. 2: März – September 2014 (für Bibu-Startjahr ab 2012) Nr. 3: März – September 2015 (für Bibu-Startjahr ab 2013) Dauer 84 UStd., jeweils Dienstag 17:30 – 20:45 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 53 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die sich gezielt auf die Prüfung zum/r Gepr. Bilanzbuchhalter/-in vorbereiten wollen. Entgelt 590,00 € Inhalt Üben von Prüfungsaufgaben – mit Ernstcharakter und auf Prüfungsniveau – Nachbe - sprechung an Hand von Lösungsbeispielen – Training des persönlichen Prüfungsverhaltens. Präsentationstraining für die Prüfung angehender Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Die Teilnehmer/-innen haben Gelegenheit, sich gezielt auf ihre mündliche Prüfung der IHK- Prüfung vorzubereiten. Sie erlernen und trainieren wie ein praxisbezogenes Fallbeispiel zu präsentieren ist und im Anschluss daran ein Fachgespräch erfolgt. Die Teilnehmer/-innen trai- nieren am Beispiel eine Aufgabenstellung zu analysieren und strukturiert eine begründete Lösung darzustellen. Termine im November jeden Jahres Dauer 20 UStd. Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die sich gezielt auf die mündliche Prüfung zum/r Gepr. Bilanzbuchhalter/- in vorbereiten wollen Entgelt 195,00 € Inhalt Grundregeln einer Präsentation – Präsentationsmedien – Zeitmanagement – Ablaufplan – Visualisierung – Sprache – Körpersprache – Umgang mit Stress. Bilanzbuchhalter/-in International (International Accounting Manager – IAM –) Teil der neuen Verordnung des Rahmenlehrplans für Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen vom Oktober 2007 und Angebot zur Anpassungsweiterbildung für „Altbilanzbuchhalter/-innen“. Die IFRS sind in aller Munde. Immer öfter steht in Stellenanzeigen, dass neben den bis - herigen soliden Kenntnissen des/der Bilanzbuchhalters/-in auch Kenntnisse in den IFRS und/oder US-GAAP gefordert werden. Dies ist eine Folge der zunehmenden Internationali- sierung der Kapitalverflechtungen, die auch vor dem Mittelstand nicht Halt macht. Gesucht sindSpezialisten/-innen des Rechnungswesens, die auch mit ausländischen Jahresabschlüs- senumgehen können und sie in einen deutschen Konzernabschluss integrieren können. Alle gestandenen Bilanzbuchhalter/-innen haben seit der neuen Verordnung für Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen die Gelegenheit mit diesem Lehrgang und mit einer IHK-Prüfung ihre Qualifikation den aktuellen Anforderungen anzupassen. Termine 03.05. – 07.09. 2013 Dauer 172 UStd., Unterricht jeweils am Wochenende Fr., 16.00 – 19.15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Bilanzbuchhalter/-innen mit Berufserfahrung, die Ihre IHK-Prüfung nach der alten Verord- nung abgelegt haben, wirtschaftswissenschaftliche Hochschulabsolventen/-innen Abschluss IHK-Bescheinigung über den erfolgreichen Prüfungsabschluss Entgelt 1.150,00 € 54 Inhalt Grundlagenteil und Hauptteil „Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards“ des Vorbereitungslehrgangs Gepr. Bilanzbuchhalter/-in (s. Seite 52). Internationale Besteuerung Durch die Zunahme der Mobilität von Personen, Finanzmitteln und der internationalen Ver- flechtung der Wirtschaft sind neben den nationalen Steuerrechtsgrundlagen Kenntnisse im internationalen Steuerrecht für Privatpersonen und die Unternehmenssteuerung unverzicht- bar. Die Teilnehmer/-innen erlernen die Grundlagen internationaler Besteuerung. Der Kurs beschäftigt sich u. a. mit den ertragssteuerlichen Regelungen, die steuerrechtliche Inländer in Deutschland zu beachten haben, soweit sie im Ausland Aktivitäten entfalten als Privatper- sonen, Arbeitnehmer/-innen oder als Unternehmer/-in in Form von Direktgeschäften, Betriebsstätten, Tochter-Personengesellschaften, Tochter-Kapitalgesellschaften. Termine 08.02. – 02.03.2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Referent Bernhard Ewers, Steuerberater Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 245,00 € Inhalt Grundlagen der internationalen Besteuerung – Abgabenordnung – Doppelbesteuerungsab- kommen – Vermeidung von Doppel- und Minderbesteuerung – Qualifikationskonflikte Dop- pelbesteuerung – beschränkte Einkommensteuerpflicht – Antragswahlrecht zur unbe- schränkten Steuerpflicht – Alternativen des Auslandsengagements – die steuerliche Erfas- sung des Betriebsstättenergebnisses im Inland – Informationsquellen der deutschen Steuer- verwaltung – Verständigungsverfahren über die Grenzen – ausgewählte Beispiele mit Lösungshinweisen zu den o. g. Themenbereichen. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 40 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Finanzwirtschaftliches Management im Unternehmen Die Teilnehmer/-innen erwerben die Fähigkeiten um diverse Planungsrechnungen der Finanz- und Investitionsrechnung zu erstellen. Die Teilnehmer/-innen lernen die Finanzierungsmög- lichkeiten des Unternehmens und Finanzierungsarten im Außenhandel kennen. Sie erlernen u. a. selbstständig die Finanz- und Liquiditätsplanung des Unternehmens zu erstellen. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in. Termine 14.12.2012 – 23.02.2013 und 22.11.2013 – 22.02.2014 Dauer 84 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Fachkräfte im Rechnungswesen und Entscheider/-innen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt In- und ausländischen Zahlungsverkehr anwenden – Investitionsbedarf feststellen – Investiti- onsrechnung ermitteln – Finanzierungsmöglichkeiten auf internationalen Märkten kennen – Finanz- und Liquiditätsplanung erstellen und kontrollieren – Kredit- und Kreditsicherungsmög- lichkeiten darstellen – Instrumente des Finanzmanagements beschreiben und auswählen. Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 55 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Integriertes Risikomanagement – Crashkurs Was Controller/-innen und Qualitätsmanager/-innen über Risikomanagement wissen sollten In dem kompakten Crashkurs „Risikomanagement“ werden die in mittelständischen Unter- nehmen relevanten Risikobereiche aufgezeigt. Anhand konkreter Praxisbeispiele erarbeiten sich die Teilnehmer/-innen sinnvolle und umsetzbare Lösungsstrategien für das eigene Unter- nehmen. Am Ende des Intensiv-Seminars steht die Umsetzung eines kompakten Risikomana- gementsystems, beispielsweise im Rahmen der ISO 9001. Durch erhebliche Preissteigerungen im Rohstoffbereich, die Euro-Finanzkrise und die wirt- schaftlichen und ökologischen Folgen verheerender Naturkatastrophen wird das Thema Risi- komanagement gerade für Produktions- und Handelsunternehmen immer wichtiger. Nach dem Motto „Vorsorge ist besser als Nachsorge“ stellen auch der Gesetzgeber, Banken (Rating) und Versicherungen strengere Anforderungen an das Risikomanagement im Mittel- stand. Das Seminar zeigt pragmatische Wege auf, wie unternehmerische sowie produkt- und projektbezogene Risiken erkannt, bewertet und reduziert werden können um dadurch Chan- cen im Markt noch besser zu nutzen! Termine 1.: Samstag, 17.11.2012, 2.: Freitag, 17.05.2013, 3.: Freitag, 08.11.2013 Dauer jeweils Tagesseminar von 9:00 – 16:00 Uhr Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax. -9596-355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Geschäftsführer/-innen und Führungskräfte, Leiter/-innen Finanz- und Rechnungswesen, Controller/-innen, Qualitätsmanager/-innen, Qualitätsmanagement-Beauftragte aus mittel- ständischen Unternehmen Teilnehmerzahl maximal 15 Personen Referent Dipl. Kfm. Stefan Schuchardt, Contradius Unternehmensberatung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 290,00 € Inhalt Anforderungen von Banken und Versicherungen an das Risikomanagement im mittelständi- schen Unternehmen – Bewertung von Risiken – gesetzliche Anforderungen – Haftungsfallen für Führungskräfte – Risiken identifizieren und analysieren – Risiken bewerten – Risiken dokumentieren – Risikomanagement-System installieren und integrieren. Hinweis Arbeitsmethodik: interaktives Referat, Fallstudienanalyse, Gruppengespräch. Betriebliches Steuerwesen Steuerliche Kriterien spielen für Unternehmensentscheidungen eine wichtige Rolle. Der betriebliche Funktionsbereich Rechnungswesen hat bei der Bewältigung seiner Fachaufga- ben ständig mit steuerlichen Konsequenzen umzugehen. Der Lehrgang „Betriebliches Steu- erwesen“ vermittelt solide Grundkenntnisse dieser komplexen Materie. Termine 04.03. – 17.06.2013 Dauer 48 UStd., 12 Abende, 1 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische Berufs- praxis Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 220,00 € einschl. Begleitmaterial 56 Inhalt BETRIEBLICHES STEUERWESEN Allgemeines Steuerrecht – spezielles Steuerrecht – Besteue- rung der Unternehmen und Arbeitnehmer – Einkommenssteuer (Besteuerung, Einkunftsar- ten, Gewinnbegriff) – Körperschaftssteuer – Umsatzsteuer. Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft für Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Steuerrechtliche Bestimmungen der Gemeinnützigkeit In diesem Fachlehrgang lernen die Teilnehmer/-innen die einschlägigen Gesetzestexte des Gemeinnützigkeitsrechts und die daraus abzuleitenden Auswirkungen kennen. Das spezielle Steuerrecht wird von einem Fachmann gut verständlich erläutert und für die Belange von Vereinen und Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche dargestellt. Es handelt sich gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildung Gepr. Fach- wirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen. Termine 10. + 17.04.2013 Dauer 8 UStd., 2 Abende, jeweils 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Zielgruppe Alle, die sich beruflich oder im Ehrenamt im Gemeinnützigkeitsrecht kundig machen wollen. Entgelt 85,00 € Inhalt Gemeinnützigkeit in der Abgabenordnung – steuerbegünstigte Zwecke in der AO – steuer- rechtliche Wirkungen des Wegfalls der Gemeinnützigkeit – Gründung, Führung und auf Auf- lösung von gemeinnützigen Organisationen. Steuerarten kennen und anwenden Einzeln buchbare Module für die drei wichtigsten Steuerarten In den nachfolgend genannten Modulen zu den jeweiligen Steuerarten vermitteln Fachspezialisten/-innen des Steuerrechts fundierte Kenntnisse über diese Steuerarten und die Fähigkeit dafür die Steuergesetze, die Durchführungsverordnungen und Richtlinien anzu- wenden. Ebenso wird die Nutzung und Auslegung der steuerrechtlichen Wahrrechte bearbei- tet. Diese Module sind zugleich Lehrabschnitte der anerkannten IHK-Aufstiegsweiterbildung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweit anerkannten Rahmenstoffplans des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Zur ständigen Aktualisierung Ihrer steuerrechtlichen Kenntnisse entsprechend des jeweils aktuellen Rechtsstandes nutzen Sie bitte die regelmäßigen halbjährlichen Veranstaltungen „Steuerinfos – immer wieder Aktuelles“ (Seite 59). Termine Die Terminangaben sind wegen des langen Planungszeitraums bei Redaktionsschluss dieses Angebotes circa-Angaben. Bitte fragen Sie die genauen Termine vorausschauend bei Frau Zinke-Kalinowski an. Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Buchhalter/-innen und Steuerfachangestellte, Fachkräfte des Rechnungswesen, die ihre Kenntnisse aufbauen, festigen oder auffrischen möchten und alle, die im Unternehmen finanzwirtschaftliche Entscheidungen mit fundierten Kenntnissen treffen möchten K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 57 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Modul 1: Umsatzsteuer Termine ab Mai 2013 Dauer 60 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 510,00 € Modul 2: Einkommenssteuer Termine ab Mai 2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Modul 3: Gewerbesteuer Termine ab Oktober 2013 Dauer 16 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 140,00 € Controlling Crashkurs – Controlling für (NOCH)-Nicht-Controller/-innen – In diesem kompakten Wochenend-Seminar lernen Sie die wichtigsten Begriffe und Konzepte an praktischen Beispielen kennen. Besonders technische Fach- und Führungskräfte müssen sich mit dem Controlling auseinandersetzen, damit sie „mitreden“ können. Werden Sie manchmal mit Begriffen aus der Finanzwelt wie Cashflow, Deckungsbeitrag, Liquidität, EBIT oder ROI konfrontiert? Möchten auch Sie Ihren Standpunkt betriebswirt- schaftlich fundierter, mit den richtigen Fachbegriffen und überzeugend vertreten? Was ver- birgt sich hinter den Fachbegriffen und was bringt Controlling in der Praxis? Das Seminar bietet einen idealen Einstieg für alle „Nicht-BWL’ler“. Die Veranstaltung ist aber auch eine gute Ergänzung oder Auffrischung für Mitarbeiter/-innen und Führungs- nachwuchskräfte aus den kaufmännischen Bereichen. Termine: 1.:02.11. und 03.11.2012, 2.: 15.02. und 16.02.2013, 3.: 15.11. und 16.11.2013 Dauer Fr., 15:00 – 19:30 Uhr und Sa., 9:00 – 16:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596 351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Veranstaltungsort in den Räumen der BZ Bildungszentrums Kassel GmbH oder in einem Seminarhotel nahe zum Stadtgebiet Kassel Zielgruppe technische Projektleiter/-innen, Ingenieure/-innen, technische Fach- und Führungskräfte, Produktionsleiter/-innen, Industriemeister/-innen, Area Manager/-innen, Kaufleute zur Auf - frischung Voraussetzungen keine Referent Dipl. Kfm. Stefan Schuchardt, Contradius Unternehmensberatung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 490,00 € einschl. Seminarbewirtung 58 Inhalt Was ist Controlling und was macht eigentlich ein Controller? – Das „magische“ Dreieck der finanziellen Stabilität – Bilanzen lesen und verstehen – Kosten senken im Working Capital – Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung verstehen und interpretieren – Liquiditäts- management – Cash-Flow & Co.: Welche Kennzahlen Sie kennen müssen – alles verständ- lich und zur umgehenden Anwendung im Beruf erklärt! Steuerinfos – immer wieder Aktuelles Unternehmen benötigen ständig Informationen zu den Neuerungen im Steuerrecht. In die- sen Veranstaltungen erhalten sie daher zeitnah Informationen zu den Änderungen der aktu- ellen Steuergesetze, der Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen und bekommen einen Ausblick auf zukünftige Gesetzesvorhaben. Die Änderungen werden an praktischen Fallbeispielen unter besonderer Beachtung der unternehmerischen Anforderungen besprochen. Eingeladen sind Unternehmer/-innen, Bilanzbuchhalter/-innen und alle die im Unternehmen finanzielle und steuerliche Entscheidungen treffen. Termine 18.05.2013, 16.11.2013, 17.05.2014, 22.11.2014 Dauer 1 Tag, Sa., 09:00 – 15:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Referenten Dipl. Betriebswirt Bernhard Ewers, Steuerberater, Vorstand der PREWE AG Kassel, Dipl. Finw. Klaus Skiba, Finanzamt Kassel, Leiter der Betriebsprüfungsstelle im Finanzamt Kassel II Entgelt 85,00 € einschl. Unterlagen, Getränke und Imbiss Inhalt Jeweils in den Veranstaltungen im I. Halbjahr: Aktuelle Änderungen im Steuerrecht, die im laufenden Jahr zu berücksichtigen sind. Jeweils in den Veranstaltungen im II. Halbjahr: Hinweise auf aktuelle Besonderheiten für den Jahresabschluss im Steuerrecht und steuerliche Überlegungen für das das kommende Jahr. Hinweis Wegen der Aktualität veröffentlichen wir die Themen jeweils zeitnah im BZ-Newsletter. Abonnieren Sie ihn unter: www.bz-kassel.de/Newsletter. Fachkraft Rechnungswesen mit IHK-Zertifikat Leistung braucht Zuspruch Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten des modernen Rechnungswesens, die die Teil- nehmer/-innen in die Lage versetzen, qualifizierte Sachbearbeitungsaufgaben des betrieb - lichen Funktionsbereiches Rechnungswesen zu übernehmen. Inhaltlich werden die Geschäftsbuchführung (Vermögensrechnung und Erfolgsrechnung), die Kosten- und Leis- tungsrechnung (Kalkulation, Kennzahlen, Planungsrechnung) und steuerliche Grundlagen (Insbesondere betrieb liche Steuern, Steuerbilanz und Handelsbilanz) anhand praktischer Fälle und Beispiele erlernt. Termine 29.01. – 03.12.2013 Dauer 160 UStd., i. d. R. 17:30 – 20:45 Uhr Modul 1: Betriebliches Rechnungswesen, 68 UStd., Di., 29.01.2013, 330,00 € (s. Seite 61). Modul 2: Betriebliches Steuerwesen, 48 UStd., Mo., 04.03.2013, 220,00 € (s. Seite 56). Modul 3: Kosten- und Leistungsrechnung, 44 UStd., Di., 03.09.2013, 200,00 € (s. Seite 61). Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil @bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische/verwal- tende Berufspraxis (Teilnehmern/-innen mit geringen Buchführungskenntnissen wird der vor- herige Besuch des Kurses „Einführung in die kaufmännische Buchführung“ (s. Seite 60) empfohlen. Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 59 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Abschluss Nach der Teilnahme an den 3 Modulen, schließt der Lehrgang mit einer Abschlussklausur ab (Dezember 2013). Schriftliche Anmeldung zum Abschlusstest bis November jeden Jahres an Herrn Pfeil. Die erfolgreichen Teilnehmer/-innen erhalten das IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Rechnungswesen“. Entgelt 750,00 € zzgl. 275,00 € Lehrgangstest für IHK-Zertifikat Inhalt BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN (s. Seite 61 – BETRIEBLICHES STEUERWESEN (s. Seite 56) – KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG (s. Seite 61). Einführung in die kaufmännische Buchführung Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmer/-innen über die vielfältigen Aufgaben des Rech- nungswesens zu informieren und praktische Buchführungsarbeit zu beherrschen. Der Lehr- gang ist geeignet für Mitarbeiter/-innen aus kaufmännischen Berufen mit geringen oder weit zurückliegenden Buchhaltungskenntnissen, aber auch für alle, die die Grundlagen der Buchführungerlernen möchten. Auch als zusätzlicher Unterricht für das Fach „Buchführung“ zur Wiederholung für die Abschlussprüfung in kaufmännischen Berufen ist dieser Lehrgang geeignet. Aufbauend auf diese Einführung kann der Kurs „Betriebliches Rechnungswesen“ besucht werden. Termine Nr. 1: 14.01. – 04.02.2013, 7 Abende montags und freitags Nr. 2: 17.09. – 12.11.2013, 7 Abende immer dienstags Dauer jeweils 28 UStd., 7 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 195,00 € einschl. Lehrmaterial Inhalt Aufgaben der Buchführung – Inventur, Inventar, Bilanz – Eröffnung und Abschluss der Bestandskonten – Buchungssätze auf Bestandskonten – Wertveränderung in der Bilanz – Die Erfolgskonten – Grundlagen der Erfolgsermittlung – Die Abschreibung – Bestandsver - änderungen – Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf – Das Privatkonto – Die Organisation der Buchführung. Buchführung mit EDV (DATEV) Lehrgang für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in kleinen und mittleren Betrieben, die Vorar- beiten für die Belegerfassung leisten oder Teile der Buchführung selbst übernehmen. Termine Nr. 1: 05.03. – 04.06.2013; Nr.: 2: 03.09. – 19.11.2013 Dauer 40 UStd., 10 Abende, Di. 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Kenntnisse entsprechend „Einführung in die Buchführung“ (s. Seite 60). Abschluss BZ/DATEV-Teilnahmebescheinigung Entgelt 350,00 € einschl. Lehrgangsunterlagen Inhalt Einrichten einer Firma – Aufbau des DATEV-Kontenplans – Vorkontierung von Belegen – Buchung von Geschäftsvorfällen – Monatsabschluss –Durchführung von Abschlussbuchun- gen – Erstellen eines vorläufigen Jahresabschlusses – Verwaltung eines betrieblichen Anlagevermögens – Interpretation der BWA –Durchführung einerEDV-gestützten Bilanz - analyse – Bilanzanalyse aus Sicht einer Bank 60 Betriebliches Rechnungswesen Ein fundiertes Rechnungswesen ist ein wichtiges Kontroll- und Führungsinstrument für das Unternehmen. Nur ein aussagefähiges Rechnungswesen gibt dem Unternehmen die Mög- lichkeit, umgehend auf Veränderungen zu reagieren. Der Grundkurs ist wesentlich für Teil- nehmer/-innen, die sich grundlegend mit dem betrieblichen Rechnungswesen vertraut machen wollen. Deswegen ist dieser Lehrgang auch Teil des Fortbildungsziels „IHK-Fachkraft Rechnungswesen“ und des Fortbildungsziels „IHK-Fachkraft Betriebswirtschaft“. Termine 29.01. – 04.06.2013 Dauer 68 UStd., 17 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf oder der Nachweis der entsprechenden Kenntnisse und Fertigkeiten bzw. die Teilnahme am Kurs „Einführung in die Buchführung“ (s. Seite 60). Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 330,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt GESETZLICHE VORSCHRIFTEN UND GRUNDSÄTZE DER ORDNUNGSMÄSSIGKEIT DER BUCHFÜHRUNG Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens – Buchführungspflicht und GOB ORGANISATION DER BUCHFÜHRUNG Grundlagen der Organisation des Rechnungswesens – Nebenbuchhaltungen KONTENRAHMEN UND KONTENPLÄNE Bedeutung der Kontenaufgliederung – Schwierige Buchungsfälle des Warenhandels und Industriebetriebes STATISTIK Begriffsanalyse – Anwendungsgebiete DESKRIPTIVE STATISTIK Urliste – graphische Darstellungen – statistische Parameter – Mittel- werte – Streuungsmaße – Korrelationskoeffizient – Indizes EINFÜHRUNG IN DIE WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE KURZÜBERSICHT ÜBER ANDERE GEBIETE DER STATISTIK. Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft im Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Kosten- und Leistungsrechnung Erfassung und Auswertung quantifizierbarer Vorgänge sind für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar. Das betriebliche Rechnungswesen liefert dazu systematische Informationen für die Planung, Steuerung und Kontrolle des wirtschaftlichen Erfolges. Die Teilnehmer/-innen des Lehrgangs erhalten einen vertieften Einblick in die kostentechnischen Aufgaben des Rechnungswesens und erkennen aufgrund der Konkurrenzsituation auf Beschaffungs- und Absatzmärkten die Notwendigkeit für eine starke Kostenkontrolle zur Verbesserung der Wirt- schaftlichkeit und der Rentabilität der Unternehmung. Termine 03.09. – 26.11.2013 Dauer 44 UStd., 11 Abende, Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische Berufserfahrung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € einschl. Begleitmaterial K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 61 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 62 Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität unserer Weiterbildung: Als Gasthörer kostenlos und unverbindlich! Nutzen sie ihre Möglichkeit als Informationen: Frau Ursula Klampt Tel. 0561 9596-350 e-Mail: [email protected] GASTHÖRER KOSTENLOS Ich möchte Gasthörer/-in sein in dem Kurs: _______________________________________________________________________ Vorname,Nachname:_____________________________________________________ Straße,PLZ,Ort:_________________________________________________________ Tel.: _________________________ E-Mail: __________________________________ Inhalt Grundzüge und Aufgaben – Abgrenzung der Finanzbuchhaltung zur Kosten- und Leistungs- rechnung – Kostenartenrechnung – Anwendung der Vollkostenrechnung an Beispielen aus der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung – Kostenrechnungen mit Fragestellungen zu Kalkulationsverfahren, Kostenbewertung und Beschäftigungsgrad – Leistungs- und Ergeb- nisrechnung – Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung). Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft im Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Industrielles Rechnungswesen, Betriebliches Kostenwesen und Controlling Im Rechnungswesen werden alle wirtschaftlichen Vorgänge des Betriebes buchhalterisch bzw. zahlenmäßig erfasst. Dies gibt Aufschluss über die Vermögensbestände und die Kosten- und Ertragssituation im Unternehmen. Diese Aussagen sind wesentliche Grundlagen für Steuerungsaufgaben und unternehmerische Entscheidungen der Unternehmensführung. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“. Termine 26.11.2013 bis 13.02.2014 und 3 Tage im September 2014 (die genauen Tage entnehmen Sie bitte unserer Homepage) Dauer 76 UStd., 2 Abende pro Woche, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 390,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt RECHNUNGSWESEN: Aufgaben- und Ziele des Rechnungswesens – Aufgaben der Buchfüh- rung – Bilanz und Bestandskonten– Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskonten – Abschlussbuchungen – Kapitalentwicklung KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG: Grundbegriffe und Aufgaben der KLR – Kosten- und Erlösverläufe – Kostenartenrechnung – Kostenstellenrechnung – Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) – Deckungsbeitragsrechnung – Grenzplankostenrechnung – Äquivalenzziffern- und Handelswarenkalkulation – Aufbereitung und Auswertung betriebswirtschaftlicher Zah- len – wichtige Kennziffern – Planungsrechnung CONTROLLING: Aufgaben des Controllings – Controllinginstrumente Bilanzanalyse Anhand praktischer Beispiele werden wichtige Grundlagen der Bilanzanalyse vermittelt. Dieser Fachlehrgang ist zugleich ein Lehrabschnitt aus der anerkannten IHK-Aufstiegsweiter- bildung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweiten Rah- menstoffplanes des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Termine 01.03. – 12.04.2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Kaufmännische Grundkenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 63 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Entgelt 154,00 € einschl. Lehrgangsmaterial Inhalt Grundlagen – Publizität – Strukturbilanz – Kennzahlen – Kapitalflussrechnung – Bewe- gungsbilanz – G + V-Analyse. Recht der Wirtschaft Grundlagen der kaufmännischen Rechtskunde Bei der Führung eines Unternehmens, einer Fachabteilung und im täglichen Geschäftsleben sind eine Vielzahl von rechtlichen Problemen zu beachten. Der Lehrgang vermittelt allge- meine Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts sowie Grundlagen des Arbeitsrechts. An typischen Rechtssituationen und an unternehmenstypischen Beispielen und Situationen werden mögliche Vertragsgestaltungen vorbereitet und deren Auswirkun- gen bewertet. Und für den Fall von Zahlungsunfähigkeit und der Unternehmensinsolvenz erfahren die Teil- nehmer/-innen „was geht, wenn nichts mehr geht“. Termine 10.10.2013 – 08.02.2014 Dauer 64 UStd., 10 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr und 4 Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 310,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt BÜRGERLICHES GESETZBUCH – Allgemeiner Teil und Aufbau der Rechtsordnung – Grundla- gen des Schuldrechts – Kaufvertrag und weitere Vertragsarten – Leistungsstörungen und Haftung – Besitz und Eigentum – Kreditsicherheiten HANDELSGESETZBUCH Der Kaufmann und seine Firma – Rechtsform der Unternehmung – Hilfspersonal des Kaufmanns ARBEITSRECHT – Arbeitsvertragsrecht – Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes – Grundlegende Arbeitsrechtliche Schutzbestimmungen – Grundsätze des Wettbewerbsrechts ARBEITSRECHT (Überblick) Begründung des Arbeitsverhältnisses – Tarifrecht – Betriebsver- fassung – Mitbestimmung – Arbeitsrechtliche Schutzbestimmungen – Urlaub und Krankheit – Berufsbildungsgesetz ZIVILPROZESS und PRIVATRECHT, ZWANGSVOLLSTRECKUNGS- UND INSOLVENZVERFAH- REN, PRIVATINSOLVENZ, gerichtliches Mahnverfahren DATENSCHUTZRECHT und rechtliche Aspekte eBusiness – Recht der elektronischen Zah- lungssysteme Hinweis Die Teilnehmer/-innen benötigen aktuelle Gesetzestexte (z. B. Beck-Texte). Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden Arbeitsgerichtsbarkeit und Gesetzgeber sorgen nach wie vor für ständige arbeitsrechtliche Änderungen. Ohne solides Grundlagenwissen und einer umfassenden Aktualisierung ver- passen Fach- und Führungskräfte aus dem Personalwesen den Anschluss bzw. sie sind nicht (mehr) in der Lage das arbeitsrechtliche Tagesgeschäft ohne fachanwaltliche Beratung zu bewältigen. Dieser Lehrgang ist zugleich Studienabschnitt der IHK-Fortbildungsprüfung zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in. Termine 24.11.2012 – 02.03.2013 Dauer 72 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa. 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] 64 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 470,00 € Inhalt Die Anbahnung von Arbeitsverhältnissen – Die Begründung des Arbeitsverhältnisses – Ent- geltfortzahlung ohne Arbeitsleistung – Störungen im Arbeitsverhältnis – Beendigung von Arbeitsverhältnissen – Die Personalaktenführung – Weitere für das Personalgeschäft wesentliche gesetzliche Grundlagen des Arbeitsrechts anwenden – Unternehmenserfassung – Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) – Tarifvertragsrecht – Arbeitskampfrecht – Weitere Rechtsquellen des Arbeitsrechts – Arbeitsgerichtsbarkeit – Sozialgerichtsbarkeit. Grundlagen des Forderungsmanagements – Alptraum Zahlungsunfähigkeit und Insolvenz – Lassen Sie es in Ihrem Aufgabengebiet nicht soweit kommen, dass Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenzverfahren zu finanziellen Verlusten führen. Für den Fall von Zahlungsunfähigkeit oder einer Unternehmensinsolvenz erfahren Sie „was geht, wenn nichts mehr geht“. Vermeiden Sie Fehler im täglichen Geschäftsleben und sor- gen Sie dafür, dass Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenzverfahren in Ihrem Aufgabengebiet nicht zu Verlusten führen. Gläubiger haben während eines Verfahrens Rechte, die Sie kennen sollten. Für das Forde- rungsmanagement ist auch das Instrument der Restschuldbefreiung bei der Verbraucherin- solvenz von Bedeutung. Die Rechtslage kann dazu führen, Forderungsrisiken neu zu bewerten oder andere Kontroll- mechanismen im Mahnwesen einzuführen. Ein Rechtsstreit kann sich schnell zu einer finanziellen Schieflage entwickeln und ein Unter- nehmen sogar in den Ruin stürzen. Es gibt also genügend Gründe, sich umgehend für dieses wichtige und interessante Rechtsseminar anzumelden. Wir bieten Ihnen Lerninhalte auf neu- estem Rechtsstand und Rat und Tat von erfahrenen Dozenten/-innen aus der Praxis. Termine 07.12.2013 – 08.02.2014 Dauer 24 UStd., 4 Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr AbschlussBZ Teilnahmebescheinigung Entgelt155,00 € einschl. Begleitmaterial InformationHerr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] LerninhaltAllgemeines Prozessrecht – Unternehmensinsolvenz – Privatinsolvenz – Gerichtliches Mahn- verfahren – Datenschutz. Englisch für kaufmännische Fachkräfte Die Verbesserung der englischen Sprachkenntnisse ist für die meisten Berufstätigen eine dring- liche Notwendigkeit. Mit diesem zeitlich kompakten Lehrgang haben die Teilnehmer/-in nen die Gelegenheit dazu, den Einstieg zu finden und ihre Kenntnisse aufzufrischen. Voraussetzun- gen sind Kenntnisse aus englischem Schulunterricht, die auch länger zurückliegen können. Der Unterricht wird flexibel angepasst an die Vorkenntnisse der Teilnehmer/-in nen und die Lernin- halte werden am ersten Tag gemeinsam festgelegt. Ziel ist die Verbesserung der Kommunikati- onsfähigkeit in beruflichen Situationen. Möchten Sie nach dem ersten Lehrgangsbesuch Ihren Unterricht fortsetzen? Die Fortsetzung ist zu jedem weiteren Termin möglich. Termine Nr. 1. 01.03. – 16.03.2013, Nr. 2: 07.06. – 22.06.2013, Nr. 3: 08.11. – 23.11.2013 Dauer jeweils insgesamt 24 UStd., d. h. 2 x freitags von 17:30 bis 20:45 Uhr und 2 x samstags von 08:30 – 15:30 Uhr Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 65 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Schulenglisch Teilnehmerzahl max. 8 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 180,00 € Inhalt Englisch hören, verstehen und sprechen – Bevorzugte Themen: geschäftliche Gespräche mit Besuchern – Vorstellung des eigenen Unternehmens – Vorstellung der eigenen beruflichen Laufbahn – Terminvereinbarungen – Vorbereitung auf Geschäftsreisen – small talk mit Kolle- gen und Geschäftspartnern. Englisch für Konversation im Geschäftsleben Dieser Kurs ermöglicht es Teilnehmer/-innen so schnell wie möglich mehr Sprachkompetenz für Gespräche im Geschäftsleben zu erlangen. Ausgehend von soliden Vorkenntnissen wer- den typische Situationen im Geschäftsleben trainiert. Die Anzahl der Teilnehmer/-innen im Kurs ist begrenzt, sodass stets auf die persönlichen Bedürfnisse aller eingegangen werden kann. Der Kurs ist ideal als Aufbaukurs von Teilnehmern/-innen, die sich im Lehrgang „Englisch für kaufmännische Fachkräfte“ bereits geübt haben und für Neueinsteiger/-innen mit dem Schwerpunkt Konversation. Termine Nr. 1: 26.01. – 23.02.2013, Nr. 2: 31.08. – 28.09.2013 Dauer 28 UStd., jeweils 4 Samstage mit je 7 UStd., 08:30 – 14:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen gute Vorkenntnisse, z. B. aus Kurs „Englisch für kaufmännische Fachkräfte“ Teilnehmerzahl max. 8 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 225,00 € Inhalt Training für längere Gesprächssituationen z. B. Verhandlungen – Empfang von Gästen – zielorientierte Telefonate –Restaurantbesuche mit Geschäftspartnern. Umweltschutz im Betrieb Die Teilnehmer/-innen erfahren Wichtiges über chemische, physikalische, technische und rechtliche Grundlagen des betrieblichen Umweltschutzes. Dabei werden sie für deren Beach- tung und die Arbeitssicherheit im Betrieb sensibilisiert. Die Lerninhalte klären auch auf über Pflichten und Aufgaben der Unternehmer/-innen, Betriebsräte/-innen, Sicherheitsbeauftragen, Vorgesetzte, Arbeitnehmer/-innen, Berufsgenos- senschaft, Gewerbeaufsichtsamt. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in. Termine März bis Mai 2013, März bis Mai 2014 Dauer 28 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 190,00 € einschl. Begleitmaterial 66 Inhalt Rechtsgrundlagen der Arbeitssicherheit – Arbeitsschutzbestimmungen für Jugendliche, Schwerbehinderte und werdende Mütter – Pflichten und Aufgaben daraus – Folgen bei Ver- stößen – sicherheitswidrige Zustände – sicheres Arbeiten – Kennzeichen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes – Maßnahmen des Umweltschutzes – Umweltschutztechnik – Abfall- entsorgung – Lärmminderung. International Bodyguard Agent – Qualifizierung in der privaten Sicherheitsbranche mit IHK-Zertifikat – Die Anforderungen an privatwirtschaftlich organisierte Sicherheit werden internationaler. Der International Bodyguard Agent arbeitet verantwortungsvoll im nationalen und internationa- len Personenschutz. Sein Tätigkeitsbereich erstreckt sich überwiegend auf Aufgaben für in Deutschland ansässige international arbeitende Industriefirmen. Im Businessraum von Hotels und im Außendienstbereich setzen diese Mitarbeiter ihre Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten ein. Diese Qualifizierung baut auf die Kenntnisse der IHK-geprüften Lehrgänge wie „Service- und Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ bzw. „IHK-Geprüfte Schutz- und Sicherheitskräfte“ auf und rundet mit dieser zertifizierten Qualifikation mit den Spezialisierungen für eine natio- nale und internationale Verwendung ab. TermineStart jeweils am Monatsanfang Dauer 480 Unterrichtsstunden, 3 Monate in Vollzeit, Mo – Do. 08:00 bis 17:00 Uhr, Fr. 08:00 bis 12:00 Uhr Teilnehmerzahl maximal 16 Personen Lehrgangsort In den Räumen der Fa. Finger – ISA/IKA (Finger Internationale-Sicherheits-Agentur), Siege- ner Str. 8, 35066 Frankenberg/Eder Information Helwig Finger, Geschäftsführer, Postfach 1103, 35055 Frankenberg (Eder), Tel.: 06451 2302712, Fax: -2302713, www.finger-security.de, www.ika-securityacademie.com, www.ik-akademie.com Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeilbz-kassel.de Zielgruppe Soldaten/-innen aus Spezialverbänden bzw. Menschen mit polizeilichen Vorkenntnissen und Berufserfahrungen, Menschen mit sonstiger spezifischer Vorqualifikation (z. B. Personen aus dem Ausland) oder anderen privaten Sicherheitsfeldern (z. B. Werkschutz großer Unternehmen) Voraussetzungen Mindestalter 21 Jahre Aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag Mind. 2-jährige Dienstzeit bei der Bundeswehr, Bundespolizei, gute psychische und physi- sche Belastbarkeit und Fitness oder vergleichbare Vorqualifikation Gute Englischkenntnisse Aufbauend auf die Qualifikation Servicekraft bzw. Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder höherwertige IHK-Qualifikation. Abschluss IHK-Zertifikat Entgelt 4.550,00 € zzgl. 480,00 € Zertifikatsgebühr und einschl. Begleitmaterial Inhalt Praxisgerechte theoretische Kenntnissen – praktische Fertigkeiten im nationalen und im internationalen Personenschutz.– Sicherheits- und Gefährdungsanalyse – Gefahren - abwehrmaßnahmen – Schutzkonzepte – Führen, Ausbilden und Agieren Als Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich laufende Führungstrainings und die Ausbilder- eignungsprüfung an. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 67 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 68 Special Risk Operator – Qualifizierung in der privaten Sicherheitsbranche mit IHK-Zertifikat – Die Anforderungen an privatwirtschaftlich organisierte Sicherheit werden internationaler u. a. wegen der neuen Gefahrenlage an Land und See, allen Außenbereichen der Industrie- firmen welche weltweit tätig sind, und Reedereien deren Schiffe auf speziellen Routen ange- griffen werden. Daraus entstehen in der Branche „Private Sicherheit” neue Tätigkeitsfelder für Mitarbeiter mit neuen Berufsbezeichnungen und neue Anforderungsprofile an Mitarbeiter. Der Special Risk Operator arbeitet in dem Tätigkeitsbereich des „International Bodyguard Agent (IHK)“ erweitert um das Security-Krisenmanagement. Aufbauend auf IHK-Geprüfte Lehrgänge wie „Service- und Fachkraft für Schutz und Sicher- heit“ bzw. „IHK-Geprüfte Schutz- und Sicherheitskräfte“ runden diese IHK zertifizierten Qualifikationen mit den Spezialisierungen für eine nationale und internationale Verwendung ab. Termine Start jeweils am Monatsanfang Dauer 160 UStd., 4 Wochen in Vollzeit, Mo. – Do. 08:00 – 17:00 Uhr, Fr. 08:00 – 12:00 Uhr Lehrgangsort In den Räumen der Fa. Finger – ISA/IKA (Finger Internationale-Sicherheits-Agentur), Siegener Str. 8, 35066 Frankenberg/Eder Information Helwig Finger, Geschäftsführer, Postfach 1103, 35055 Frankenberg (Eder), Tel.: 06451 2302712, Fax: -2302713, www.finger-security.de, www.ika-securityacademie.com, www.ik-akademie.com Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fay -355, E-Mail: [email protected] Zielgruppe Soldaten/-innen aus Spezialverbänden bzw. Menschen mit polizeilichen Vorkenntnissen und Berufserfahrungen, Menschen mit sonstiger spezifischer Vorqualifikation (z. B. Personen aus dem Ausland) oder anderen privaten Sicherheitsfeldern (z. B. Werkschutz großer Unternehmen) Voraussetzungen Mindestalter 21 Jahre Aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag Mind. 2-jährige Dienstzeit bei der Bundeswehr, Bundespolizei, gute psychische und physi- sche Belastbarkeit und Fitness oder vergleichbare Vorqualifikation Gute Englischkenntnisse Aufbauend auf die Qualifikation Servicekraft bzw. Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder höherwertige IHK-Qualifikation Teilnehmerzahl max. 16 Personen Abschluss IHK-Zertifikat Entgelt 3.850,00 € zzgl. 350,00 € Zertifikatsgebühr und einschl. Begleitmaterial Inhalt Theoretischen Kenntnissen und von praktische Fertigkeiten zum weltweiten„Security- Krisenmanagement-Bereich“: – Gefährdungsanalysen – Erstellung und Durchführung von Schutzkonzeptionen – Auswahl, Vorbereitung und Einsatz von Ausrüstung und Technik Als Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich laufende Führungstrainings und die Ausbilder- eignungsprüfung an. „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. IHK-Sicherheitsfachkraft Personenschutz Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH bietet in Zusammenarbeit mit dem Frankenberger Sicherheitsunternehmen Finger Security Service einen Zertifikatslehrgang „IHK-Sicherheits- fachkraft Personenschutz“ an. Der Lehrgang vermittelt das notwendige theoretische Wissen und die praktischen Fähigkeiten für eine verantwortliche und erfolgreiche Tätigkeit im Bereich Schutz und Sicherheit. Termine Januar, April, Juli, Oktober 2013 (jeden 1. Montag im Quartal) Dauer Vollzeitlehrgang, ca. 550 Unterrichts- und Trainingsstunden Information Finger & Wacker Security Service GmbH, Sachsenberger Str. 2, 35066 Frankenberg/Eder, Tel. 06451 24157, E-Mail: [email protected] Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen Mit jedem/jeder Teilnehmer/-in wird vor Aufnahme in den Qualifizierungslehrgang ein aus- führliches Gespräch geführt und ein Auswahltest durchgeführt. Teilnehmerzahl max. 16 Teilnehmer Abschluss IHK Zertifikat „Sicherheitsfachkraft Personenschutz“ Entgelt 3.990,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt Personenschutzdienstkunde – Der Personenschutz – Privater Personenschutz – Analyse/Kon- zepte/Durchführung/Kontrolle – Der Personenschützer/Die Personenschutzkraft – Selbstver- teidigung – Waffen – Attentatsanalysen – Ausrüstung/Technik – Rechtliche Grundlagen – Psychologie/Umgang mit Menschen – Abschluss durch Klausur und praktische Leistungsfest- stellung – Vorbereitung auf Sachkundeprüfung gemäß § 34a Abs. 2 Nr. 2 GewO – Waffen- sachkunde gemäß § 7 WaffG. Unterrichtungsverfahren für das Bewachungsgewerbe Mitarbeiter/-innenschulung Zweck der Unterrichtung ist es, die im Bewachungsgewerbe tätigen Arbeitnehmer/-innen mit den für die Ausübung notwendigen Vorschriften, besonderen Befugnissen und deren praktische Anwendung vertraut zu machen, damit das Bewachungspersonal eigenverant- wortlich Bewachungsaufgaben durchführen kann. Nach Abschluss der Unterrichtung erhält der/die Teilnehmer/-innen einen Unterrichtungsnachweis. Arbeitnehmer/-innen, die als Ladendetektiv, Diskothekentürsteher oder City-Streife arbeiten wollen, müssen eine Sachkundeprüfung bei der IHK ablegen. Termine 4 Termine im Jahr auf Anfrage Dauer 40 UStd., 08:00 – 16:00 Uhr Information Gabriele Kunz, Tel. 0561 7891-235, E-Mail: [email protected] Abschluss Unterrichtungsnachweis gem. § 34 a GewO der IHK Kassel Entgelt 425,00 € (einschl. Begleitmaterial) Inhalt Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Gewerberecht und Daten- schutzrecht – Umgang mit Waffen – Unfallverhütungsvorschriften Wach- und Sicherheits- dienste – Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen – Grundzüge der Sicherheitstechnik – Straf- und Verfahrensrecht. Bildungs- gutschein AZWV zertifiziert K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 69 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz Wer sich auf dem Gebiet der Gastronomie selbstständig betätigen möchte, benötigt eine Konzession. Wesentliche Voraussetzung zur Erlangung dieser Konzession ist die gesetzlich vorgeschriebene Teilnahme an einer Unterrichtsveranstaltung nach dem Gaststättengesetz. Termine 8 Termine im Jahr auf Anfrage Dauer 1 Tag, 08:00 – 13:00 Uhr Information Carmen Schlieckmann, Tel. 0561 7891-286, Fax -486, E-Mail: [email protected] Abschluss Unterrichtungsnachweis gem. § 4 Abs.1 Nr. 4 des Gaststättengesetzes der IHK Kassel Entgelt 77,00 € Inhalt Lebensmittel und Bedarfsgegenstände – Hygienevorschriften – bestimmte Vorschriften für einige Lebensmittel wie z. B. Speiseeis, Wildbret, Hackfleischerzeugnisse – Getränke - schankanlagenrecht. 70 » App durch die Mitte! Alle Fahrgastinfos da, wo man sie braucht – unterwegs! Als App oder als mobile Website. QR-Code scannen, App downloaden.m.nvv.de Falls kein QR-Code-Reader vorhanden, einfach im App-Store herunterladen. » App durch die Mit durch die Mitte! App Alle Fahrgastinfos da, wo man sie braucht – unterwegs Als App oder als mobile W infos da, wo man s unterwegs! ebsite als mobile W We QR-Code scannen, ein QR-Code-Reader vorhanden, alls k F App-Stor einfach im App downloaden. QR-Code scannen, ein QR-Code-Reader vorhanden, e herunterladen. App-Stor 71 Meisterschule für Handwerk und Industrie Handwerksmeister/-in (HWK) – Da passt eins auf’s andere – Ihre Meisterschule im BZ Bildungszentrum Kassel 73 – Infotermine zur Handwerksmeisterin/ zum Handwerksmeister 74 Handwerksmeister/-in – Ausbilderlehrgang/AdA (Teil IV) 74 Brückenkurse – Rechnen im Handwerk 75 – Die richtigen Worte 75 – Grundlagen der Buchführung 76 Handwerksmeister/-in – Kaufmännische Grundlagen (Teil III) 76 Fachkauffrau/-mann für Handwerkswirtschaft 77 Handwerksmeister/-in – Fachpraxis und –theorie (Teil I+II) – Bäckermeister/-in 78 – Dachdeckermeister/-in 78 – Elektrotechnikermeister/-in 79 – Elektrotechniker/-in nur Fachpraxis (Teil I) 79 – Feinwerkmechanikermeister/-in 80 – Metallbaumeister/-in 80 – Fleischermeister/-in 81 – Brückenkurs: Fit für die Meisterschule im Friseurhandwerk82 – Friseurmeister/-in 82 – Installateur- und Heizungsbaumeister/-in 83 – Installateur- und Heizungsbauer/-in nur Fachpraxis (Teil I)83 – Kraftfahrzeugtechnikermeister/-in 83 – Maler- und Lackiermeister/-in 84 – Maurer- und Betonbauermeister/-in 85 – Tischlermeister/-in 85 Gepr. Industriemeister/-in mit IHK-Abschluss – Fachrichtung Metall86 – Fachrichtung Elektrotechnik86 Gepr. Küchenmeister/-in mit IHK-Abschluss 87 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e WWW.HANDWERK.DEWWW.HWK-KASSEL.DE Wir bauen alles. Auch Karriereleitern. Sie haben Fragen zu Betriebswirtschaft, Technik, Umweltschutz oder Gestaltung - unser Team begleitet Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Wir wissen, wie es geht! Die Betriebsberatung Tel.: 0561 7888-152 72 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 73 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Infotermine Handwerksmeister/-in in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Sie lernen im Meistervorbereitungslehrgang Ihr Handwerk zu meistern, um sich gegen den Wettbewerb zu behaupten. Und Sie lernen die richtigen Entscheidungen im Betrieb zutreffen. Informieren Sie sich unverbindlich und kostenlos über die Meisterschule in der BZ Bildungs- zentrum Kassel GmbH – wir freuen uns auf Ihr Kommen. Infotermine in 2013:31.01. (Donnerstag, 18:00 Uhr) 01.06. (Samstag, 11:00 Uhr) 29.08. (Donnerstag, 18:00 Uhr) 09.11. (Samstag, 11:00 Uhr) Ort BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Handwerksmeister/-in Teil IV (Ausbilderlehrgang / AdA) Vorbereitung auf den Teil IV der Meisterprüfung (Ausbildereignung) Die Veränderung in unserer Wirtschaft und Gesellschaft und die daraus resultierenden not- wendigen Qualifikationen setzen letztendlich auch eine veränderte und anspruchsvollere pädagogische Berufsausbildung voraus. Dieser erweiterte Ausbildungsanspruch bedingt auch ein erweitertes Kompetenzprofil der Ausbilder/-innen. Der/die Ausbilder/-in muss daher zwangsläufig seine „klassische Rolle“ verlassen. Er/Sie nimmt vielmehr neue Rollen an und wird zum/zur Organisator/-in Modera- tor/-in und Lernbegleiter/-in. Dem/der Ausbilder/-in kommt somit in der betrieblichen Praxis bei der Vermittlung der Ausbildungsinhalte eine ganz wichtige Bedeutung zu. In unseren Lehrgängen werden Sie systematisch auf diese neue Rolle in der Praxis vorberei- tet. Zentrales Qualifizierungsziel ist die Förderung der beruflichen Handlungskompetenz. Als künftige Ausbilder/-in bzw. Meister/-in lernen Sie Situationen aus der Ausbildungspraxis kompetent zu bewältigen. Diese Schlüsselqualifikation wird anhand realer, bzw. simulier - barer, Ausbildungstätigkeiten trainiert und erworben. Die Ausbildereignungsprüfung bietet eine praxisorientierte Vorbereitung auf die Ausbilder- prüfung vor der Handwerkskammer Kassel (AdA-HWK) sowie auf die Meisterprüfung Teil IV (HWK). Die Unterrichtsform ist je nach Wunsch als Berufsbegleitendlehrgang oder als Vollzeitlehr- gang zu wählen: Wählen Sie das zu Ihren Möglichkeiten passende Modell der Unterrichtszeiten zur Vorberei- tung auf die HWK-Prüfung: • Vollzeitlehrgang 112 UStd., 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr • Berufsbegleitendlehrgang 112 UStd., 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr (Mo., Mi.) Termine VOLLZEIT 14.01. – 31.01.2013 Kassel 25.02. – 14.03.2013 Kassel 08.04. – 25.04.2013 Kassel 10.06. – 27.06.2013 Kassel 08.07. – 25.07.2013 Korbach 09.09. – 26.09.2013 Kassel 11.11. – 28.11.2013 Kassel Meister-BAföG Seite 160 74 Termine BERUFSBEGLEITEND 11.02. – 05.06.2013 Kassel 19.08. – 04.12.2013 Kassel Dauer 112 UStd. Vollzeit 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr Berufsbegleitend ca. 4 Monate, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Ausbildereignung und Teil IV der Meisterprüfung Entgelt 390,00 € zzgl. 50,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN: Berufs- und arbeitspädagogische Eignung, Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen 2. AUSBILDUNG VORBEREITEN UND BEI DER EINSTELLUNG VON AUSZUBILDENDEN MIT- WIRKEN. Die Ausbildung unter Berücksichtigung von organisatorischen sowie rechtlichen Aspekten vorbereiten 3. AUSBILDUNG DURCHFÜHREN: Selbstständiges Lernen in berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen handlungsorientiert fördern 4. AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN: Die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen und Perspektiven für die Weiterentwicklung aufzeigen. Hinweis Die Prüfung findet nach der Prüfungsordnung der jeweils zuständigen Kammer statt. Brückenkurse für zukünftige Teilnehmer/-innen in kaufmännischen Meistervorbereitungslehrgängen Oft werden die Anforderungen in den Meistervorbereitungslehrgängen unterschätzt. Die Brückenkurse vermitteln in kompakter Form die erforderlichen Basiskenntnisse, die unbe- dingt für den Termin des Meistervorbereitungslehrgangs notwendig sind. Brückenkurs: Rechnen im Handwerk Termine Nr. 1: 28. – 30.01.2013, Nr. 2: 08. – 10.04.2013, Nr. 3: 06. – 08.05.2013, Nr. 4: 24. – 26.06.2013, Nr. 5: 30.09. – 02.10.2013, Nr. 6: 02. – 04.12.2013 Dauer 12 UStd., Mo. – Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: [email protected] Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 55,00 € Inhalt Prozentrechnen – Zinsrechnung – Verteilungsrechnung – Dreisatz – Verhältniszahlen – Maßeinheiten – Bruchrechnen – Erstellen von Kurven im Koordinatensystem. Brückenkurs: Die richtigen Worte „Die richtigen Worte“ von der Kundenanfrage bis zur Rechnung und während des Geschäftsbetriebes. Es geht speziell um das Verständnis der kaufmännischen Fachbegriffe. Termine Nr. 1: 01.02.2013, Nr. 2: 12.04.2013, Nr. 3: 17.05.2013, Nr. 4: 28.06.2013, Nr. 5: 11.10.2013, Nr. 6: 06.12.2013 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 75 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Dauer 6 UStd., Fr., 15:00 – 20:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 30,00 € Inhalt – Fachbegriffe aus den Bereichen: Rechnungswesen, Aufträge, Finanzierung, Steuern und Betriebswirtschaft Brückenkurs: Grundlagen der Buchführung Termine Nr. 1: 04. – 07.02.2013, Nr. 2: 15. – 18.04.2013, Nr. 3: 13. – 16.05.2013, Nr. 4: 01. – 04.07.2013, Nr. 5: 07. – 10.10.2013, Nr. 6: 09. – 12.12.2013 Dauer 16 UStd., Mo. – Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 75,00 € Inhalt Belegarten – Kontenarten – System der doppelten Buchführung – Bilanz – Gewinn- und Verlustrechnung – Geschäftsvorfälle buchen – Abschlussbuchungen. Handwerksmeister/-in – Kaufmännische Grundlagen (Teil III) Meister/-innen wissen wie es geht – auch per EDV! Sie haben eine handwerkliche Ausbildung, arbeiten in einem kleinen bis mittelständischen Betrieb und möchten Ihre kaufmännischen Kenntnisse aufbauen und vertiefen. Dieser Lehr- gang ist der Teil III der Meisterprüfung. Sie können wählen zwischen Unterricht im Vollzeit- oder im Berufsbegleitendlehrgang. Machen Sie sich fit von Anfang an: Melden Sie sich mit dem Lehrgangsstart für Teil III auch zur Teilnahme an den Brückenkursen an! Kurse und Prüfung auch per EDV! Auch die Nutzung der EDV gehört heute zum „Handwerkszeug“. In den Handwerksbetrie- ben wird auf verschiedenen Gebieten verstärkt EDV eingesetzt. Dem passt sich die Hand- werkskammer Kassel durch das moderne Prüfungsangebot an. Besonderes Angebot: Sie legen in zwei besonderen Vollzeitlehrgängen mit EDV-Nutzung während des Lehrgangs auch die Prüfung im Teil III per EDV ab(Online-Prüfung). Dafür werden Sie besonders vorbereitet: In diesen Vollzeitlehrgängen findet der Unterricht u. a. in einem unserer modernen EDV-Räume statt unter Benutzung der kauf- männischen Software Lexware sowie verschiedenen Office-Funktionen. Als Voraussetzung für die Teilnahme an einem EDV-gestützten Lehrgang sind Grundkenntnisse in der PC-Nut- zung und in den wichtigsten Office-Programmen notwendig. Lexware-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Ihr Zusatznutzen: Eine kürzere Lehrgangszeit und alle, die sich für dieses besondere Angebot entscheiden, erhalten als Nachweis für ihre zusätzliche EDV-Kompetenz eine gemeinsame Teilnahmebescheinigung der BZ Bildungszentrums Kassel GmbH und der Handwerkskammer Kassel. In allen Vollzeitlehrgängen erfolgt in der letzten Woche eine intensive Übungsphase zur Prüfungsvorbereitung, denn Ihr Erfolg ist uns wichtig. Meister-BAföG Seite 160 76 Termine VOLLZEIT Lehrgang mit EDV-Nutzung und Online-Prüfung (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) 14.01. – 22.02.201322.04. – 07.06.2013 20.05. – 05.07.2013 28.10. – 06.12.2013 19.08. – 27.09.2013 224 UStd. 240 UStd. Berufsbegleitend als Blockmodell speziell für Kfz-Techniker/-innen und Metallberufe 14.06. – 06.09.2013 Unterricht am Wochenende jeweils Fr. 16:00 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 14:00 Uhr mit zusätzlich 3 Wochen Vollzeitunterricht (sog. Blockwochen). Dauer 240 UStd. Infotermin 09.04.2013, 18:00 Uhr Vollzeit speziell für Kfz-Techniker/-innen und Metallberufe 11.02. – 22.03.2013 (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) Dauer 240 UStd. Infotermin 04.12.2012, 18:00 Uhr Berufsbegleitend Termine 22.01. – 29.06.2013, 27.08. – 21.12.2013 (Di., Do. 18:00-20:15 Uhr, Sa. 08:00-13:00 Uhr) Die Gelegenheit zur Teilnahme an den Brückenkursen (s. Seite 75) nutzen Sie vorher. Dauer 240 UStd. Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung: Teil III bzw. HWK Fortbildungsprüfung: Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Entgelt 915,00 € zzgl. 70,00 € Lernmaterial; für Kfz-spezifischen Teil III 110,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. HANDLUNGSFELD RECHNUNGSWESEN: Buchführung – Jahresabschluss, Kosten- und Leistungsrechnung 2. HANDLUNGSFELD BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN: Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft – Marketing – Organisation – Personalwesen und Mitarbeiterführung – Finanzierung – Planung – Betriebsgründung 3. HANDLUNGSFELD RECHT: Bürgerliches Gesetzbuch – Handwerksrecht – Arbeitsrecht – Sozial- und Privatversicherungsrecht – Steuerrecht. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Die Prüfung zum Fachkaufkaufmann/-frau befreit vom Teil III der Meisterprüfung und ist damit eine eigenständige Fortbildungsprüfung im Handwerk. Diese Qualifizierung bietet sich an für Gesellen und Gesellinnen von nicht meisterpflichtigen Gewerken, die fundierte kauf- männische Kenntnisse erwerben wollen. Termine siehe Termine Handwerksmeister/-in Teil III Berufsbegleitend und Vollzeit Dauer 240 UStd. Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 77 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Entgelt 915,00 € zzgl. 70,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. HANDLUNGSFELD RECHNUNGSWESEN: Buchführung – Jahresabschluss, Kosten- und Leistungsrechnung 2. HANDLUNGSFELD BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN: Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft – Marketing – Organisation – Personalwesen und Mitarbeiterführung – Finanzierung – Planung – Betriebsgründung 3. HANDLUNGSFELD RECHT: Bürgerliches Gesetzbuch – Handwerksrecht – Arbeitsrecht – Sozial- und Privatversicherungsrecht – Steuerrecht. Handwerksmeister/-innen – Fachpraxis und -theorie (Teil I und II) Bäckermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung, Teil I und II Termine berufsbegleitend: 02.09.2013 Dauer 320 UStd. inkl. 80 UStd. Praxis, ca. 6 Monate, Mo. und Mi., Praxis: 16:00 – 20:30 Uhr, Theorie: 15:30 – 19:30 Uhr und Blockunterricht nach Absprache Information Frau Friemel Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung, Teil I und II Entgelt 2.350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Fachrechnen – Lebensmittelhygieneverordnung – biochemische und chemische Grundlagen – Mehlgewinnung und Backfähigkeit – Säuerung – Reifung – Backverfahren – Qualitätsbe- urteilung – Brotkrankheiten – Speiseeisherstellung – Kühlanlagen – Lebensmittelrecht – Maschinen – Backöfen – Arbeitsorganisation – Lagerung – Verpackung – Verkauf – Snacks und Imbiss (die Bäckerei als Caterer) – Fachkalkulation – Herstellungstechnik – fachprakti- sche Arbeiten – Meisterprüfungsdurchlauf. Dachdeckermeister/-in Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend: 23.08.2013, 12.09.2014 Dauer 910 UStd., 22 Monate, Fr., 16:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht im Dezember Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt Berufsbegleitend: 6.800,00 € inkl. Lehrgangs-Materialkosten für Teil I zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt FACHPRAXIS (TEIL I) Dachbedeckungen – Dachabdichtungen – Außenwandbekleidungen – Metallarbeiten – Dachstuhlbau – Projektierung Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 78 FACHTHEORIE (TEIL II) Konstruktive Grundlagen – Dachbedeckungen – Außenwandbeklei- dungen – Abdichtungen – Einbauteile – Dachentwässerung – Auftragsbeschaffung und Angebotserstellung – Baustellenbezogene Auftragsentwicklung – Vor- und Nachkalkulation – Rechtsvorschriften, Normen, Regeln – Mängel- und Schadensaufnahme – Betriebliche Kostenrechnung – Marketingmaßnahmen – Qualitätsmanagement – Personalwesen und Kooperation – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lager- ausstattung, Logistik. Elektrotechnikermeister/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 02.09.2013, 22.09.2014 Berufsbegleitend**: 17.09.2013, 16.09.2014 Dauer *1.200 UStd., 8 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 8:00 – 13:00 Uhr **1.200 UStd., ca. 2 1 ⁄2 Jahre, 1 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de, sowie Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar, Tel. 05671 5095-0, Fax -20 Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen s. Anhang, sowie grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik, EDV (Windows Grund - lagen) und CAD. Empfohlen wird Teil III der Meisterprüfung. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.900,00 € zzgl. Literatur, Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik – Technische Regeln der Elektroinstallation (TREI) – Projektorientierter Unterricht mit CAD (DDS) – Leistungselektronik – Elektr. Maschi- nen – Gebäudetechnik mit EiB – Beleuchtungstechnik – Telekommunikationstechnik – Gefahrenmeldetechnik – Steuerungstechnik – SPS – LOGO-Kommunikationstechnik – Auf- tragsabwicklung – Betriebsführung u. -organisation – Fachkalkulation mit Branchensoftware. Elektrotechniker/-in nur Fachpraxis (Teil I) Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I (Fachpraxis) Termine Vollzeit: 04.03.2013, 03.03.2014 Dauer 400 UStd., 2 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de, sowie Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar, Tel. 05671 5095-0, Fax -20 Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang, sowie Grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik, VDE, Sicherheitstech- nik, Kalkulation und Betriebsabrechnungsbögen, EDV Abschluss HWK-Meisterprüfung, Teil I Entgelt 2.480,00 €, zzgl. Lernmittel und Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt SPS – Steuerungstechnik – CAD projektorientierte Planung – Fachkalkulation – Messungen nach VDE – Anschließen von Maschinen und Geräten – Projektierung von Anlagen bzw. Anlagenteilen. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 79 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Feinwerkmechanikermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013 und 27.10.2014 berufsbegleitend**: 29.10.2013 und 28.10.2014 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **880 UStd., 1 3 ⁄4 Jahre, Di. und Do., 17:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.400,00 €, zzgl. Lehrbücher, zzgl. Prüfungsgebühren Inhalt Fachtheorie Teil II (600 UStd.) FEINWERKTECHNIK: Maschinen, Bauteile, Baugruppen, Geräte, Werkzeuge – Prozess - automatisierung und -mechanisierung, Transport- und Fördertechnik – Eigenschaften und Verwendungszwecke von Werkstoffen – Metallbe- und -verarbeitung sowie Fügen – Steue- rungstechnik – Prüf- und Messtechniken, Funktionsprüfungen und Fehlersuche – Verfahren zur Oberflächenbehandlung und Stoffeigenschaften – Qualifikationsverknüpfungen AUFTRAGSABWICKLUNG: Planung von Auftragsabwicklungsprozessen, Unteraufträge– Bewertung von Arbeitsplanung und -organisation, Vor- und Nachkalkulation – Erstellung technischer Arbeitspläne (EDV gestützt), auftragsbezogene Qualitätssicherung, Ergebnis- dokumentation BETRIEBSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION: Ermittlung betrieblicher Kosten – Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen – Betriebliches Qualitätsmanage- ment – Berufsbezogene Gesetze, Normen, Regeln und Vorschriften – Haftungsfragen – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lagerausstattung sowie Logistik – Marketingmaßnahmen. Fachpraxis Teil I (280 UStd.) Gezielte Schulung an zerspanenden und spanlosen Werkzeugmaschinen und in Fügetechni- ken sowie der Umgang mit EDV (CAD und CNC) zur Realisierung der Anforderungen im Meisterprüfungsprojekt und in der Situationsaufgabe, Vorbereitung Fachgespräch. Metallbaumeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013 und 27.10.2014 berufsbegleitend**: 29.10.2013 und 28.10.2014 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **880 UStd., 1¾ Jahre, Di. und Do. 17:30 – 20:45 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.400,00 €, zzgl. Lehrbücher, zzgl. Prüfungsgebühren Inhalt Fachtheorie Teil II (600 UStd.) METALLBAUTECHNIK: Konstruktionsentwürfe – Eigenschaften und Verwendungszwecke von Werkstoffen – Metallbe- und -verarbeitung sowie Fügen – Qualifikationsverknüpfungen Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 80 AUFTRAGSABWICKLUNG: Planung von Auftragsabwicklungsprozessen – Bewertung von Arbeitsplanung und -organisation, Vor- und Nachkalkulation – Erstellung technischer Arbeitspläne (EDV gestützt), auftragsbezogene Qualitätssicherung, Ergebnisdokumentation BETRIEBSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION: Ermittlung betrieblicher Kosten – Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen – Betriebliches Qualitätsmanage- ment – Berufsbezogene Gesetze, Normen, Regeln und Vorschriften – Haftungsfragen – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lagerausstattung sowie Logistik – Marketingmaßnahmen. Fachpraxis Teil I (280 UStd.) Verschiedene Schweißverfahren Theorie und Praxis beinhalten den Schweißfachmann Teil 1 (EWS 1) und Schweißfachmann Teil 2 (EWS 2) – Schließ- und Sicherungssysteme – Alube- und -verarbeitung – Oberflächenbearbeitung, Vorbereitung Fachgespräch. Zusätzliches Angebot nach Beendigung des Meistervorbereitungslehrganges im Metallbauhandwerk: Besuch des Schweißfachmann Teil 3 (EWS 3) mit dem Abschluss DVS/EWF-Schweißfachmann (siehe S. 114). Dauer 160 UStd. Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -100, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Entgelt auf Anfrage Fleischer/-in Jetzt auch als kompaktes Vollzeit-Angebot Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit: 24.06. – 02.08.2013 Berufsbegleitend: 22.10.2012 – 23.04.2013, 21.10.2013 – 22.04.2014 Dauer 260 UStd. zzgl. 40 Stunden Pluspaket Vollzeit: 6 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 16:30 Uhr Berufsbegleitend: 9 Monate, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr,teilweise samstags Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt2.850,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Prüfungsgebühr siehe Anhang Prüfungsdauer Sechs Tage, Termin wird von der Handwerkskammer Kassel mitgeteilt. Inhalt ARBEITSFELDER: Fleischgewinnung – Fleischbearbeitung – Fleischverarbeitung – Betriebs- management (Produktion) – Verkaufs- und Warenkunde – Snacks- und Imbissproduktion – Verkauf und Präsentation – Gesetze und Verordnungen PLUSPAKET: Professionelle Gesprächsführung – Umgang mit Warenwirtschaftssystemen – Präsentation und Werbemöglichkeiten – Kontrollsysteme in der Fleischwirtschaft – Catering FORTBILDUNGSANGEBOTE: Was kommt nach der Meisterprüfung – Meisterprüfungsdurchlauf. Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 81 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Brückenkurs: Fit für die Meisterschule im Friseurhandwerk Dieser Kurs richtet sich an unsere Meisterschüler/-innen im Friseurhandwerk, die Ihre Kennt- nisse auffrischen und verbessern wollen um den Anforderungen der Meisterschule zu ent- sprechen. Im Vordergrund stehen die Themen der Fachpraxis. Termine 08.07. + 15.07.2013;09. + 16.12.2013 Dauer 16 Ustd., 2 Montage von 09:30 bis 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Meisterschüler-/-innen im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 2 Module ihrer Wahl 130,00 € pro Teilnehmer Inhalt Modul 1 Hochstecken mit und ohne Haarersatz: – Befestigungsmethoden für langes/kurzes Haar – Basistechniken Schritt für Schritt: Bänder, offene Locken undhalboffene Locken – Modische Formelemente – Fachgerechtes Toupieren Modul 2 Dekorative Kosmetik: – Make-up-Trends – Mit optischen Tricks, die Schönheit opti- mieren Modul 3 Frisurengestaltung mit Dauerwelle-Farbtechniken: – Fächerform- und Kreuzwick- lung – Arbeitsschritte für ein erfolgreiches, schnelles Dauerwellwickeln – Modische Farbge- staltung, den Prüfungsanforderungen entsprechend – Eintauchen in die Farbharmonie Modul 4 Mit Erfolg zum Haarschnitt: – Kompakte Form – Graduierte Form – Ansteigend gestufte Form – Einheitlich gestufte Form. Friseurmeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 14.01.2013, 19.08.2013, 13.01.2014, 08.09.2014 Berufsbegleitend**: 19.08.2013, 08.09.2014 Dauer 430 UStd. *ca. 12 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 16:45 Uhr **ca. 29 Wochen, Mo. 08:00 – 17:30 Uhr, Di. u. Mi., 18:30 – 21:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt2.600,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Kür Dame – Kür Herr – Dokumappe – Fachgespräch – Damenfrisur – Dauerwelle – Klassi- sches Herrenhaarschneiden – Langhaar am Medium frisieren – Haarersatz einarbeiten – Beratung zur Beschaffenheit Haar und Frisur – Haar- und Hautbeurteilung – Pflegende Kos- metik – Kundenberatung – Entwerfen von Frisuren und Make-up – Haarschneidetechniken – Methoden der Haarpflege und Frisurengestaltung – Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz – Entwicklung Salonkonzept – Kostenermittlung – Kalkulation – Planung Betriebsablauf – Personalführungskonzepte – Schwächenanalyse – QM – Marketing – Informations- und Kommunikationssysteme. Meister-BAföG Seite 160 82 Installateur- und Heizungsbaumeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend**: 06.09.2013, 19.09.2014 Vollzeit*: 04.03.2013, 03.03.2014 Dauer *1.100 UStd., 8 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 8:00 – 13:00 Uhr ** ca. 1.100 UStd., 30 Monate, Fr., 15:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang, empfohlen wird der Teil III der Meisterprüfung und Grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik und EDV. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.940,00 € zzgl. Lernmittel, zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Physikalische Grundlagen – Technische Regeln der Gas- und Wasserinstallation – Projektori- entierter Unterricht mit CAD – EDV-gestützte Projektbearbeitung und Angebotserstellung – Mess- und Regeltechnik – Vorschriften – Auftragsabwicklung – Betriebsführung u. -organi- sation – Fachkalkulation mit Branchensoftware – autogenes Schweißen – Blechbearbeitung – Rohrverbindungstechniken – praktische Fehlersuche an Öl-, Gas- und Pelletsheizgeräten. Installateur- und Heizungsbauer/-in nur Fachpraxis (Teil I) Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I (Fachpraxis) Termine 26.08.2013, 25.08.2014 Dauer 280 UStd., ca. 2 Monate, Mo. – Do. 08:00 – 15:00 Uhr, Fr. 8:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang. Empfohlen wird der Teil III der Meisterprüfung und grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik und EDV. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I Entgelt 2.100,00 € zzgl. Lernmittel zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Projektierung der Ver- und Entsorgungstechnik eines Gebäudes in der Größenordnung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses unter Einsatz von EDV – Grundlagen der Rohrverarbeitung im Wasser-, Abwasser- und Gasbereich – Grundlagen der Blechverarbeitung – Öl- und Gasge- räte – Wärmeerzeuger – Warmwasserbereiter – autogenes Schweißen. Kraftfahrzeugtechniker/-in Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 15.04. – 04.10.2013, 14.10.2013 – 11.04.2013 Berufsbegleitend**: Siehe Kfz-Servicetechniker/-in Seite 153 Blockunterricht*** (nur Teil II): 16.09.2013 – 06.05.2014 Dauer *860 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:30 Uhr **340 UStd., 7 Monate, 2 x wöchentlich, Fr., 15:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 14:00 Uhr ***320 UStd., verteilt auf die Monate September, November 2012, Februar, April 2013, jeweils 2 Wochen (80 UStd. – Selbststudium notwendig – demnächst mit Lernplattform) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Frau Weinrich, Tel. 0561 20750830, Fax -20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 83 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil II bzw. HWK Servicetechniker/-in Prüfung (Teil I) Entgelt Vollzeit: 3.670,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Berufsbegleitend: 1.600,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Blockunterricht: 1.800,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Betriebswirtschaft – Auftragsabwicklung – Servicekommunikation – Diagnose an Fahrzeu- gen, Anhängern und Fahrzeugbaugruppen – Karosserieinstandsetzung – Ersatzteile, Zube- hör und Werkstoffe – Kostenrechnung und EDV-gestützte Kalkulation – STVO, STVZO – Prüfintervalle und zugehörige Vorschriften – Qualitätskontrolle – Arbeits- und Umwelt- schutz. Maler- und Lackiermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 04.03.2013, 03.03.2014 Berufsbegleitend**: 02.11.2012, 01.11.2013 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr ** 880 UStd., 23 Monate, Di. u. Fr., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr sowie Block- unterricht in Absprache. Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 3.800,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – Technisches und freies Zeichnen – Kunstgeschichte – Malerei, Form- und Farbtheorie – Schriftgestaltung – Siebdruck – Oberflächenbehandlung – Geräte und Maschi- nen – Farbstoffe, Werkstoffe, Bodenbeläge – Korrosionsschutz und Wärmeschutz – Lagerhal- tung – Bauschäden und Bearbeitungsfehler – Betriebsorganisation und Betriebseinrichtung – Gerüstbau – Spritzanlagen – Unfallverhütung – Kalkulation – Aufmaß und Leistungsver- zeichnis – VOB – Übungs- und Gestaltungsarbeiten. Meister-BAföG Seite 160 84 Maurer- und Betonbauermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013, 27.10.2014 Berufsbegleitend**: 01.11.2013, 07.11.2014 Dauer *1.100 UStd., 8 – 9 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr **1.100 UStd., 27 Monate, Fr., 16:45 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Block- unterricht in Absprache Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.850,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – Gleichungen – Pythagoras – Geometrie – Winkelfunktion – Bauphysik – Bauzeichnen – Perspektiven – Abwicklungen – Massenberechnungen – Baukonstruktions- lehre – Kalkulation – Einheitspreise – Angebotswesen – VOB – Leistungsverzeichnis – Ab - rechnung – Baustoffe – Isolierstoffe – Bodenarten – DIN – Bauschäden – Praxisvermittlung. Tischlermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend: 06.09.2013, 19.09.2014 Dauer 900 UStd., 24 Monate, Fr., 16:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt Berufsbegleitend: 4.690,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – angewandte Mathematik – Berechnung von Körpern – Werkstoffkunde – Furniere – Kleber – Belagstoffe – Holzarten – Metalle – Glas – Fachzeichnen – Stilkunde – Konstruktion – Verfahrenstechnik – Arbeitstechnik – Arbeitsverfahren – Betriebsorganisation – Betriebseinrichtung – Auftragsabwicklung – Elektrotechnik – Kalkulation – VOB – Kosten- rechnung – Leistungsverzeichnis – Aufmaß – Betriebsabrechnung – Leistungslohn – Unfall- verhütung – EDV. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 85 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Gepr. Industriemeister/-in mit IHK-Abschluss Fachrichtungen Metall und Elektrotechnik Inklusive REFA-Grundschein und optional auch REFA-Produktionsplaner – Komplettangebot in Kooperation mit REFA – Geprüfte Industriemeister/-innen sind Berufe mit Zukunft. Sie werden als Führungskräfte in derProduktion in allen Branchen und Unternehmen unterschiedlicher Größe wertgeschätzt. Ihre Meisterschaft besteht in der kompetenten Wahrnehmung von Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben. Sie können sich auf verändernde Methoden in der Produktion und ver- ändernde Strukturen in der Arbeitsorganisation flexibel einstellen. Sie wissen um die hohe Bedeutung der Personalführung und können so den technisch-organisatorischen Wandel im Unternehmen mitgestalten. Mit der IHK-Aufstiegsweiterbildung als Gepr. Industriemeister/-in und dem REFA-Grund- schein erhöhen Sie Ihren „Marktwert“. Zusätzlich wird durch die REFA-Kompetenz Ihr Blick für eine industrielle Denk- und Arbeitsweise zur ständigen Standardisierung und Optimie- rung der Prozesse geschärft. Durch die Doppelqualifikation haben Sie eine Zeit und Kostenersparnis von ca. 30 % gegen- über der Einzelbuchung. Infotermine27.09.2012, 18:30 Uhr 21.11.2012, 18:30 Uhr 06.02.2013, 18:30 Uhr 19.06.2013, 18:30 Uhr 27.11.2013, 18:30 Uhr Berufsbegleitender Wochenendlehrgang Termine 01.03.2013 – Herbst 2015 Dauerca. 2 ½ Jahre, ca. 1000 UStd., Fr. 16:45 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Termine 06.09.2013 – Frühjahr 2016 Dauerca. 2 ½ Jahre, ca. 1.000 UStd., Fr. 16:45 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Vollzeitlehrgang Termine 28.01.2013 – Herbst 2013 Dauer ca. 11 Monate, ca. 1.000 UStd., Mo – Fr. 08:00 – 16:00 Uhr Information Beratung und Anmeldung über REFA Hessen e.V. Region Hessen Nord: Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel-Waldau, Dipl. Ing. Alexander Appel, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: appel@refa-hessen.de Ansprechpartnerin in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH: Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax: -9596-355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte aus den Metallberufen und der Elektrotechnikbranche, die in der Industrie tätig sind oder tätig werden wollen. Abschluss Geprüfte Industriemeisterin/Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Metall oder Elektro- technik mit IHK-Abschluss und dem Zertifikat REFA-Grundschein. Zusatzoption Zertifikat REFA-Produktionsplaner Entgelt 5.650,00 € (für REFA-Mitglieder abzgl. 200 € Rabatt) 650,00 € optionales Zusatzangebot REFA-Produktionsplaner Prüfungsgebühr460,00 € für alle IHK-Prüfungen Meister-BAföG Seite 160 86 Inhalt Erwerb der Ausbildereignung, der Ausbilderschein: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen – Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Aus - zubildenden mitwirken – Ausbildung durchführen – Ausbildung abschließen. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation: Rechtsbewusstes Handeln– Betriebswirtschaftliches Handeln – Anwendung von Methoden der Information, Kommuni- kation und Planung – Zusammenarbeit im Betrieb – Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten Zur Unterstützung ihres Lernerfolges insbesondere für diesen Prüfungsteil buchen Sie optional folgende Kurzlehrgänge: • Grundlagen der technischen Mathematik (S. 29) • Anwendung der EDV – Grundlagen (S. 144) • Naturwissenschaftliche Grundlagen (S. 29) Handlungsspezifische Qualifikation: Alternativ Technik für die Fachrichtung Metall Betriebs- Fertigungs- und Montagetechnik oder Technik für die Fachrichtung Elektro- technik Infrastruktursysteme und Betriebstechnik Organisation – Betriebliches Kostenwesen, Planungs- Steuerungs- und Kommunikationssys- teme, Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz Führung und Personal – Personalführung, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement REFA-Grundschein integriert in die Fachübergreifende Basisqualifikation und die Hand- lungsspezifische Qualifikation mit REFA-Zertifikatsprüfung Optionales Zusatzangebot REFA-Produktionsplaner: nur 40 Zusatz-UStd., weil über- wiegend integriert in der Basisqualifikation und der Handlungsspezifischen Qualifikation mit REFA-Zertifikatsprüfung. Zusatzleistung Seminargutschein für das Teamtraining mit BZ Zertifikat. Gepr. Küchenmeister/-in mit IHK-Abschluss Vorbereitung auf den Prüfungsteil „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“. Küchenmeister/-innen übernehmen Führungsaufgaben und erledigen besonders anspruchs- volle Fachaufgaben. Sie leiten große Hotel- oder Restaurantküchen, das heißt, sie organisie- ren Personal-, Betriebs- und Arbeitsangelegenheiten und sind in der betrieblichen Ausbil- dung aktiv. Sie erledigen fachliche Arbeiten, die besonderes Können und langjährige Erfah- rungen voraussetzen. Darüber hinaus kaufen sie einschlägige Produkte ein und verwalten sie, planen gastorientierte Dienstleistungen und führen sie aus, übernehmen Kostenrechnun- gen und Kalkulationen, erstellen Marketingkonzepte und beraten Gäste. Sie bestimmen Arbeitsabläufe und verteilen die Arbeitsaufgaben an die einzelnen Fachkräfte und üben Kon- troll- und Leitungsfunktionen aus. Die anerkannte IHK-Fortbildungsprüfung gliedert sich in die Prüfungsteile: 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen 2. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen 3. Handlungsspezifische Qualifikationen 4. Praktische Prüfung Unser Angebot in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH sind die Lerninhalte der folgenden Prüfungsteile. Für diese Prüfungsteile können Sie vor der IHK Kassel die Prüfungen ablegen: 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (s. Seite 21). 2. Fachgebiet Wirtschaftsbezogene Qualifikationen: Volks- und Betriebswirtschaft, Recht und Steuern, Unternehmensführung, Rechnungswesen. Die Prüfungen für diese Prüfungsteile können Sie vor der IHK Kassel ablegen. Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 87 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Die Lerninhalte der Handlungsspezifischen Qualifikationen und der Praktischen Prüfung können Sie individuell planen je nach möglichem Zeiteinsatz und Lernort. Fachgebiete sind: Mitarbeiter/-innen führen und fördern – Abläufe planen, durchführen und kontrollieren – Produkte beschaffen und pflegen – Speisentechnologie und ernährungswissenschaftliche Kenntnisse anwenden – Gäste beraten und Produkte vermarkten. Die Inhalte und der Ablauf der „Praktischen Prüfung“ sind in der Verordnung geregelt. Die Prüfung zum/zur Küchenmeister/-in ist bestanden, wenn in allen Prüfungsleistungen mindestens ausreichende Leistungen erbracht wurden. Termine 26.08.2013 – Herbst 2014 Dauer ca. 260 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax -355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Mitarbeiter/-innen der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes, die sich für Aufgaben des mittleren Managements qualifizieren. Entgelt 1.165,00 € Prüfungsgebühr 130,00 € (für den ersten Prüfungsteil) Abschluss IHK-Prüfungsbescheinigung Hinweis Diese Prüfungsbescheinigung wird bei der zuständigen IHK vorgelegt, bei der die weiteren Prüfungsteile abgelegt werden sollen. Die erreichten Prüfungsleistungen aus dem ersten Prüfungsteil werden im späteren Zeugnis über die Prüfung zum anerkannten Abschluss „Gepr. Küchenmeister/-in“ aufgeführt. Hinweise und weitere wichtige Informationen zum Berufsprofil finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de –> BERUFENET 88  OfficeStar Service-Center Nordhessen Hermann-Schafft-Straße 44 · 34225 Baunatal Tel. +49 (0561) 983870 · Fax +49 (0561) 9838799 grzanna@offcestar.de · www.grzanna.offcestar.de  OfficeStar Grzanna Büro-Service GmbH Anton-Günther-Straße 39 · 08312 Lauter Tel. +49 (03771) 70470 · Fax +49 (03771) 704731 grzanna@offcestar.de · www.grzanna.offcestar.de Lösungen für IT, Bürotechnik, Bürobedarf und ergonomische Büroeinrichtungen 89 Elektro- und Gebäudetechnik Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – Erstschulung 91 – Nachqualifizierung 91 Seminarreihe – Normen und Vorschriften für elektrische Anlagen Prüfungen nach BGV A3 / BetrSichVerordnung 92 Prüfungen nach BGV A3 / BetrSichVerordnung – Messpraxis92 Dokumentation gemäß BGV A3 / BetrSichVerordnung92 VDE-Neuerscheinungen 93 DIN VDE 0100-60093 Messtechnik Professionelles Arbeiten mit dem Secutester (Gossen Metrawatt) 93 Professionelles Arbeiten mit dem Profitester (Gossen Metrawatt) 94 Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung TREI – Technische Regeln Elektroinstallation 94 TRGI – Technische Regeln Gasinstallation 95 TRWI – Technische Regeln Trinkwasserinstallation 95 Voice over IP (VoIP) Workshop 95 Öl- und Gasfeuerung für den Kundendienstmonteur 96 Steuerungstechnik Steuern mit LOGO – Grundlagen96 Einfach programmieren mit LOGO und KNX 96 SPS – Speicherprogrammierbare Steuerung 97 SPS 1 – Grundlehrgang 97 SPS 2 – Projektieren mit SPS 97 Regenerative Energie Geprüfte/r Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk 98 Auffrischung für Gebäudeenergieberater/-innen im Handwerk98 Fachkraft Solartechnik (HWK) 99 E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 90 Fit für die Gesellenprüfung – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 100 – Gesellenprüfung Teil 1 Elektroniker/-in – Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik100 – Gesellenprüfung Teil 2 Elektroniker/-in – Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik100 Umschulungen Umschulung Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 101 Umschulung Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik 101 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 101 Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik 101 Informationselektroniker/-in 101 Messtechnik für Auszubildende aus dem Elektrohandwerk102 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termin: Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer: bis zu 6 Monate Information: Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe: Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen: Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufsrückkehrer/-innen). Referent: Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss: Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheinigung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungs - abschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizie- rungszeitraum. Inhalt: QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhandwerk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC-Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschi- nen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 91 Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Erstschulung) Fachkräfte aus nicht-elektrotechnischen Berufen können die im Lehrgang vermittelten Tätig- keiten an elektrischen Anlagen ausüben. Die schriftliche Bestellung zur Elektrofachkraft erfolgt durch den Betrieb. Termine Vollzeit*: 17.06.2013, 28.10.2013 Berufsbegleitend**: 05.04.2013, 16.08.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 7 Wochen, Fr., 15:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung Vollzeit: bis spätestens 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung Abschluss Prüfung und Bescheinigung nach der Berufsgenossenschaft Entgelt 880,00 € Inhalt Grundlagen der Elektrotechnik – UVV – Vorschriften der Berufsgenossenschaft und VDE – Installation und Inbetriebnahme von elektrischen Geräten – Messübungen – Prüfung elektri- scher Anlagen und Betriebsmittel – Anschluss von Leuchten und Elektroherden. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Nachqualifizierung) Neue fachliche Vorschriften und Bestimmungen in Theorie und Praxis. Termine 08.06.2013, 16.11.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 130,00 € Inhalt Neue Vorschriften der Berufsgenossenschaften – fachliche Vorschriften – Installations technik – Messübungen. Seminarreihe – Normen und Vorschriften für elektrotechnische Anlagen Neue technische Regeln zur Betriebssicherheit (TRBS) treten nach und nach in Kraft und lösen damit die alten, vertrauten Regeln ab. Im Rahmen der damit verbundenen Deregulierung erhöhen sich auf der einen Seite die Frei- heitsgrade in der Umsetzung, jedoch steigt die Eigenverantwortung des Unternehmers. Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) greift in nahezu alle Bereiche der Betriebs - sicherheit ein. Um diese Risiken zu minimieren, ist es deshalb – stärker noch als früher – wichtig, die Inhalte und den aktuellen Stand der Umsetzung der BetrSichV und des dazugehörigen Tech- nischen Regelwerks (TRBS) zu kennen. Die Neuerscheinungen werden in Tages-Seminaren anschaulich und praxis- gerecht vermittelt, so dass Sie sich schnell und effektiv wieder auf den neusten Stand bringen können. Auch Inhouse Auch Inhouse Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 92 Prüfungen nach BGV A3/BetrSichVerordnung Überprüfung und Nachweis der fachgerechten Ausführung elektrischer Anlagen / Prüfung der ortsveränderlichen Geräte. Termine 25.01.2013, 07.06.2013, 06.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € (Innungsmitglieder 170,00 €) Inhalt Rechtsgrundlagen BetrSichV, BGV A3, Prüfung von Niederspannungsanlagen nach DIN VDE 0100-600, Wiederkehrende Prüfung von Anlagen nach DIN VDE 0105-100, Prüfung von elektrischen Geräten nach DIN VDE 0701-0702. Prüfungen nach BGV A3/BetrSichVerordnung – Messpraxis Durchführung aller typischen Messungen mit aktuellen Messgeräten unter Anleitung. Termine 01.02.2013, 14.06.2013, 13.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € (Innungsmitglieder 190,00 €) Inhalt Prüfung von elektrischen Geräten und Betriebsmitteln, Erstprüfung und wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen. Dokumentation gemäß BGV A3/BetrSichVerordnung Erstellung von Dokumentationen zu den typischen Messungen mit aktuellen Messgeräten unter Anleitung. Termine 08.02.2013, 21.06.2013, 20.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € (Innungsmitglieder 190,00 €) E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 93 Inhalt Anforderungen an die Dokumentation, rechtliche Grundsätze – Formulare und deren Inhalte für Anlagen und Geräte – Dokumentation der erforderlichen Messergebnisse und Beurtei- lungen – Anwendung von PC-Dokumentationssoftware – Dokumentation von gemessenem Übergangswiderstand zur Erdung, Isolationswiderstand, Berührungsstrom, Schutzleiterstrom und Ableitstrom – Dokumentation der Wirksamkeit des Potenzialausgleichs/Schutzleiter- widerstands – Dokumentation der ermittelten Berührungsspannung, Auslösestrom und Aus- lösezeit beim RCD – Übergabeprotokoll und Einweisung in die Bedienung. VDE-Neuerscheinungen Praxisnahe und anschauliche Vermittlung der Neuerscheinungen und Änderungen der VDE. Termine 15.02.2013, 28.06.2013, 27.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € (Innungsmitglieder 170,00 €) Inhalt Neuerscheinungen und Änderung der VDE. DIN VDE 0100 600 Sicheres Messen und Dokumentieren in der Praxis. Termine 27.04.2013, 31.08.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € Inhalt Auffrischung theoretischer Kenntnisse – Messverfahren (Vorteile/Nachteile) – wann ist welche Vorgehensweise sinnvoll? – praktische Messübungen an Simulationswänden – Dokumentation der Prüfungen. Professionelles Arbeiten mit dem Secutester Secutester-Serie/Gossen Metrawatt Die Secutester-Serie von Gossen Metrawatt bietet eine Vielzahl von Messmöglichkeiten und darüber hinaus viele interessante Features, deren Bedienung Sie in diesem Praxisworkshop kennen lernen. Termine 16.04.2013, 15.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 4 UStd. (½ Tag), Di., 13:30 – 16:30 Uhr E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 94 Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektromeister/-innen, Obermonteure, Elektrofachkräfte/Elektromonteure mit umfangreichen Kenntnissen der VDE-Messtechnik und der DIN VDE 0701/0702 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 125,00 € Inhalt Bedienung und Handhabung des Secutesters – Messtechnische Übungen – Dokumentationen. Professionelles Arbeiten mit dem Profitester Profitester Master-Serie/Gossen Metrawatt Die neue Profitester Master-Serie von Gossen Metrawatt bietet eine Vielzahl von Messmög- lichkeiten und darüber hinaus viele interessante Features, deren Bedienung Sie in diesem Praxisworkshop kennen lernen. Termine 09.04.2013, 08.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 4 UStd. (½ Tag), Di., 13:30 – 16:30 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektromeister/-innen, Obermonteure/-innen, Elektrofachkräfte/Elektromonteure/-innen mit umfangreichen Kenntnissen der VDE-Messtechnik und der DIN VDE 0105 und DIN VDE 0100/Teil 610 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 125,00 € Inhalt Bedienung und Handhabung des Profitesters – Messtechnische Übungen – Dokumentationen. TREI – Technische Regeln Elektroinstallation Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung für den Anschluss elektrischer Anlagen an das Niederspannungsnetz – Sachkundenachweis zur Eintragung in das Installateurverzeichnis des VNB (Verteilungs-Netz-Betreiber, früher EVU). Termine Vollzeit*: 03.06.2013, 07.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Berufsbegleitend **: 05.02.2013, 26.11.2013 Anmeldung Vollzeit: Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 6 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Abschluss VDN-Zertifikat Entgelt 980,00 € Prüfungsgebühr ca. 320,00 € (FEHR) Zielgruppe Meister/-innen in den Berufen Elektrotechnik, Radio- und Fernsehtechnik, Ingenieure/-innen, Techniker/-innen, Industriemeister/-innen und Gesellen/-innen mit sechs Jahren Berufserfah- rung Inhalt Gesetze, Vorschriften und Bestimmungen – Unfallverhütung – Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag und Netzsysteme – Prüfung der Schutzmaßnahmen in elektrischen An - lagen – Prüfung ortsveränderlicher Geräte – Leitungen und Kabel – Errichterbestimmungen. Auch Inhouse E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 95 TRGI – Technische Regeln für Gasinstallationen – Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung Termine 12.04.2013 Dauer 100 UStd., 7 Wochen, Di. + Fr., 17.30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung bis 14 Tage vor Lehrgangstermin Voraussetzungen Meister/-innen im SHK-Handwerk oder mehrjährige Tätigkeit als Gas-, Wasser- oder Heizungs bauermonteur/-innen Abschluss Prüfung der Sachkunde durch HWK Kassel zur Vorlage beim EVU Entgelt 1.190,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Allgemeine Grundlagen – Begriff und Geltungsbereich der TRGI – Leitungsanlagen – Gasan- schluss – Gasgeräte – Abgasführung – Leitungsprüfung – Inbetriebnahme. TRWI – Technische Regeln für Trinkwasserinstallation – Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung Termine 07.06.2013 Dauer 80 UStd., 2 Monate, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Meister/-innen im SHK-Handwerk oder mehrjährige Tätigkeit als Gas-, Wasser- oder Heizungs bauermonteur/-innen Abschluss Sachkundeprüfung der HWK Kassel nach Vorgaben der ZV SHK zur Vorlage beim EVU Entgelt 980,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Allgemeine Grundlagen – Leitungsanlagen – Filter – Wasser – Abwasseranschlüsse – Gel- tungsbereich – Leitungsführung – Inbetriebnahme – Überprüfung – Fachpraktische Übungen. Voice over IP (VoIP) – Workshop Kostenersparnis durch Telefonie über Datennetze Termine 15.03.2013, 22.11.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Voraussetzungen Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € Inhalt Grundlagen, Begriffe, Einsatzgebiete, Voraussetzungen, technische Daten, Architektur, Codecs, Sprachqualität, praktische Anwendung, Parametrierung, Einbindung. E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 96 Öl- und Gasfeuerung für den Kundendienstmonteur Grundkurs für Fachkräfte Termine Vollzeit: 08.07.2013 Dauer 40 UStd., 1 Woche, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 460,00 € Inhalt Grundlagen der Öl- und Gasfeuerung – Öl- und Gasgebläsebrenner – Atmosphärische Gas- feuerung – Brennwert- und Regelungstechnik – Einstellung und Emissionsmessung – Druck- und Temperaturbestimmung – Fehlerbehebung – Wartung – Inbetriebnahme. LOGO! Grundlagen Sie lernen den Aufbau und die Handhabung der Logo- Hard- und Software kennen und kön- nen anschließend einfache Aufgabenstellungen selbständig lösen und installieren Termine 25.04.2013, 10.10.2013 Dauer 24 UStd., Do. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende und Gesellinnen und Gesellen aus dem Elektrohandwerk Voraussetzungen PC-Kenntnisse, Windows Grundlagen Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Programmaufbau, Handhabung der Software, Übertragung auf die Hardware, Programment- wurf, Darstellungsarten, FBD, LAD, Programmvervollständigung, Fehlersuche, Umwandlung VPS in SPS, Grundlagen der Digitaltechnik, etc. Einfach programmieren mit LOGO und KNX Das Seminar gibt einen Überblick über die beiden Systeme LOGO und KNX und deren Ein- satzmöglichkeiten. Die Anwendungen der beiden Systeme werden in praktischen Übungen vertieft. Termine 13.05.2013, 28.10.2013 Dauer 16 UStd., Mo. – Di., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektrofachkräfte, Elektromeister, Mitarbeiter von Bauämtern, Interessierte Privatpersonen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 390,00 € Inhalt Grundlagen Steuerungstechnik – Einsatzgebiete für die Gebäudeautomation – Zentrale oder verteilte Automation – Vergleich der beiden Systeme LOGO und KNX. Auch Inhouse E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 97 SPS – Speicherprogrammierbare Steuerung Bundeseinheitliche SPS-Lehrgänge mit Berufsbildungspass nach ZWH – Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk. Bedeutung und Zielsetzung Im Zuge der Entwicklung werden konventionell verdrahtete Steuerungen im immer stärkeren Maße von programmierbaren Steuerungen abgelöst. Ziel des SPS-Lehrgangsprogramms ist es, die Teilnehmer so zu qualifizieren, dass sie die viel- fältigen Steuerungs- und Regelaufgaben in der beruflichen Praxis mit Hilfe der SPS sicher bewältigen können. Die Ausbildung findet an S 7 Steuerungen mit Simulationsgeräten zur digitalen und analo- gen Signalverarbeitung statt. SPS 1 – Grundlehrgang Vermittlung von Grundlagen für Elektrotechniker/-innen und verwandte Berufe mit Berufser- fahrung. Termine Vollzeit*: 25.02.2013, 26.08.2013 Berufsbegleitend**: 03.06.2013, 16.09.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung TZ bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Abschluss ZWH-Zertifikat Entgelt 720,00 € Inhalt Verbindungs- und speicherprogrammierte Schaltungen – Hard- und Software im Überblick – Verknüpfung von Schaltungen – Zahlensysteme – Programmierung – Schaltungs-Dokumen- tation. SPS 2 – Projektieren mit SPS Termine Vollzeit*: 08.04.2013 Berufsbegleitend**: 04.11.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Grundlehrgang SPS 1 oder vergleichbare Kenntnisse Abschluss ZWH-Zertifikat Entgelt 720,00 € Inhalt Grundoperationen – Operationen für komplexe Funktionen – Transfer- und Code-Operatio- nen – Programmstrukturen – Absolute und symbolische Adressierung – Kommentararten – Dateninformationen von Datenbausteinen. Auch Inhouse Auch Inhouse Bildungs- gutschein SPS1 + SPS2 + SPS3 + Fortbildungsprüfung = SPS-Fachkraft Auch Inhouse Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 98 Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk Der Lehrgang „Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk“ vermittelt Handwerks - meistern/-innen aus dem Bau-, Sanitär-, Heizungs-, Klima- sowie dem Elektrogewerbe das entsprechende Know-how, um auf dem Markt der energetischen Gebäudemodernisierung tätig zu werden. Nach erfolgreichem Abschluss des 240 UStd. umfassenden Lehrgangs sind Sie in der Lage, umfassend auf dem Gebiet des baulichen Wärmeschutzes und der Heizungs- anlagentechnik zu beraten und konkrete, wirtschaftliche Modernisierungskonzepte zu ent - wickeln. Termine Vollzeit*: 04.11.2013 Berufsbegleitend**: 13.09.2013 Dauer *240 UStd., 6 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr ** 240 UStd., ca. 7 Monate, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung im Bau-, SHK- oder Elektrogewerbe oder der Nachweis vergleichbarer Kenntnisse und Erfahrungen. Abschluss HWK Fortbildungsprüfung, Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk Entgelt 1.850,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Bauwerk und Baukonstruktion (Baustofftechnik, Baukonstruktion, Umweltschutz) – Bau - physik (Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz, Nachweis und Rechenverfahren der Wärmeschutzverordnung) – Technische Anlagen (Energie-, Umwelt- und Anlagentechnik, Heizung und Lüftung) – Modernisierungsplanung (Kosten-/Nutzenrechnung der geplanten Modernisierungsmaßnahme, Konzept zur Verbesserung der Energiebilanz, Berechnung zur bauphysikalischen und energetischen Beurteilung). Auffrischung für Gebäudeenergieberater/-innen im Handwerk EnEV und KfW aktuell Nicht nur die gesetzlichen Regelungen sondern auch die Förderprogramme unterliegen steti- gen Veränderungen. Wer nicht auf dem aktuellen Stand ist, kann seine Kunden auch nicht kompetent und umfassend beraten. Termine 16.03.2013, 14.09.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe geprüfte Gebäudeenergieberater/-innen, Fachplaner/-innen Voraussetzungen eigener Laptop Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 170,00 € Inhalt aktuelle Anforderungen der KfW-Programme, aktuelle Anforderungen der EnEV, aktuelle Anforderungen der BAFA. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 99 Fachkraft Solartechnik (HWK) Der Anteil regenerativer Energien z. B. aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse soll bis zum Jahr 2050 etwa 50 % der Energieversorgung ausmachen. Der Absatz von Photovoltaik - anlagen und auch solarthermischen Anlagen ist stark gestiegen, so dass sich hier für Unter- nehmen ein interessantes Geschäftsfeld eröffnet. Anhand theoretischer und praxisorientier- ter Inhalte erwerben Sie fundierte Fachkenntnisse zur Beratung, Planung und Installation von Solaranlagen. Termine 16.08.2013 Dauer 200 UStd., ca. 5 Monate , Fr. 17:30 – 20:45 Uhr, Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen abgeschlossene Berufsausbildung im SHK-, Elektro- Metall-, Bau- oder Ausbauhandwerk und zweijährige Berufspraxis bzw. vergleichbare Kenntnisse und Erfahrungen. Abschluss Fachkraft für Solartechnik (HWK) Entgelt 1.580,00 € Prüfungsgebührsiehe Anhang Inhalt GRUNDLAGEN DER SOLARTHERMIE – Planung, Installation und Wartung – Kundenberatung – Praktische Projektierung – Montage auf einem Modellhaus – GRUNDLAGEN DER PHOTO- VOLTAIK – Systemaufbau und Funktion – Netzparallelbetrieb – Inselbetrieb – Vorschriften und Richtlinien – Projektierung und Erstellung von Anlagen – Praxis am Modellhaus – Förderprogramme – Marketing GROSSE SOLARANLAGEN ZUR WÄRMEERZEUGUNG: Solare Heizungsunterstützung – Solare Trinkwassererwärmung für Großverbraucher – Freibadbeheizung – Luftheizungen – Solare Nahwärmeversorgung STROM AUS SOLARFASSADEN: Grundlagen der Architektur – Projektbeispiele – Konstruktive Lösungen – Elektrische Systeme – Projektierung und Angebotserstellung – Biomasse Holz – Wärmepumpen. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 100 Fit für die Gesellenprüfungen – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Termine 03.11.2012, 02.11.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 12 UStd., 2 Samstage, 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im o. g. Ausbildungsberuf Entgelt 190,00 € zzgl. Material Inhalt Rohrverbindungstechniken – Weichlöten – Hartlöten – Spiegelschweißen – Kaltbiegen von Rohren. Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 – Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Praxistraining zur Stärkung der Selbstsicherheit in der Prüfung. Auffrischung des grundlegen- den Verständnisses für die Funktionsweise von Schaltungen und Bauteilen Termine 17.01.2013, 06.06.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Sa. Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 – 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Installation einer Schaltung am Laborbrett beruhend auf der Materialvorgabe für die Zwi- schenprüfung. Bauteile und Verfahren werden zur Aufgabe passend theoretisch behandelt. Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 – Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Praxistraining zur Stärkung der Selbstsicherheit in der Prüfung. Auffrischung des grundlegen- den Verständnisses für die Funktionsweise von Schaltungen und Bauteilen Termine 17.01.2013, 06.06.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Sa. Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 – 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Installation einer Schaltung am Laborbrett beruhend auf der Materialvorgabe für die Ab - schlussprüfung. Bauteile und Verfahren werden zur Aufgabe passend theoretisch behandelt. E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 101 Umschulung Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Termine individueller Einstieg (idealerweise März und Oktober) Dauer ca. 24 – 28 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe An- und Ungelernte Abschluss Gesellenprüfung Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Anlagen- mechaniker/-in Sanitär und Heizungsbau“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET Umschulung Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Termine individueller Einstieg (idealerweise März und Oktober) Dauer ca. 24 – 28 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe An- und Ungelernte Abschluss Gesellenprüfung Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Elektroni- ker/-in für Energie- und Gebäudetechnik“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Berufe: Elektroniker/-in (Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik) – Informations- elektroniker/-in – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klima- technik Das BZ Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung über betrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder/-innen und Dozenten/-innen betreuen die Teilneh- mer/-innen in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 102 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt ELEKTROTECHNIKER der FACHRICHTUNG ENERGIE- UND GEBÄUDETECHNIK Werkstoffbe- arbeitung I und II, Messen von elektrischen Größen, Anschluss und Betrieb von elektrischen Maschinen, SPS, Installieren und Prüfen elektrischer Systeme, Installieren von Systemkompo- nenten und Netzwerken, Errichten und Prüfen von: Steuerungen, Antriebssystemen und Kompensationsanlagen, Systemen der Gebäudekommunikation, Errichten, Konfigurieren und Prüfen von Gebäudeleitsystemen und Fernwirkeinrichtungen, Bearbeiten, Montieren und Installieren, Messen und Analysieren, Informationstechnische Systeme INFORMATIONSELEKTRONIKER: Funktion und Einsatz digitaler Farbkopiersysteme – Konzipieren und Installieren von PC-gestützten Kommunikationssystemen – Verkaufs- und Präsentationstechniken – Schutzmaßnahmen, Montage- und Messtechnik – Einrichten von PCs und Nutzen von Standartsoftware – Einrichten von Telekommunikationsendgeräten und -anlagen – Betriebliche Nutzung von Software, Datensicherung und -rettung – Program- miertechnik in der betrieblichen Anwendung – Instandsetzungs- und Wartungstechnik – Digitale Bild- und Videoverarbeitung – Systemtechnik und Kundenbetreuung ANLAGENMECHANIKER FÜR SANITÄR-, HEIZUNGS- UND KLIMATECHNIK: Bearbeitungsver- fahren fachbezogener Rohwerkstoffe, Fügetechnik, Montagetechnik, Gerätetechnik Wasser, Gerätetechnik Wärme, Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Kundenorientierte Auftragsbearbeitung und Inbetriebnahme, Systemorientierte Auftragsbearbeitung. Messtechnik für Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Sie üben den sicheren Umgang mit verschiedenen Messgeräten, erkennen falsche Werte, ler- nen verschiedene Messverfahren kennen sowie das Ausfüllen von Prüfprotokollen und die Fehlerdiagnose Termine 16.03.2013, 24.08.2013 Dauer 16 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Messen von Spannung, Strom, Widerstand und Leistung – Messungen nach DIN VDE 0701- 0702 und 0100-600 bzw. 105. 103 Metall-, CAD-/CNC-Technik CAD Grundlagen Technisches Zeichnen 104 CAD mit AutoCAD 1 – Grundkurs 104 CAD mit AutoCAD 2 – Aufbaukurs 105 CAD mit AutoCAD 3D 105 CAD mit Inventor 3D-Konstruktion I 105 CAD mit Inventor 3D-Konstruktion II 106 Metallbearbeitung konventionelles Drehen und Fräsen 106 CNC CNC-Fachanwender/-in Drehen/Fräsen Metall 106 – CNC 1 – Fräsen Grundlagen 107 – CNC 2 – Drehen Grundlagen 107 – CNC 3 – Praxis Drehen und Fräsen 107 Geprüfte CNC-Fachkraft 108 Qualifizierung Steuerungstechnik 109 Umschulungen Fachhelfer/-in Metall (Vorstufe zur Umschlung) 109 Industriemechaniker/-in 109 Zerspanungsmechaniker/-in 110 Maschinen- und Anlagenführer/-in110 Metallbauer/-in 111 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte 111 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe s. Seite 150 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k C-Technik (CAD, CNC, CAM) Die angebotenen Lehrgänge des Fachbereiches C-Technik wenden sich an Interessenten, die den Einstieg in die technische Computeranwendung der Bereiche CAD (Computerunter - stütztes Zeichnen und Konstruieren) oder CNC (computergesteuerte Werkzeugmaschinen) erreichen wollen. Dazu stehen im BZ Bildungszentrum Kassel drei modern eingerichtete Schulungsräume mit jeweils 12 PC-Arbeitsplätzen zur Verfügung. Die Kursteilnehmer/-innen arbeiten mit moder- nen Computern, die in ein Windows-Netzwerk eingebunden sind. Die Teilnehmerzahl der Kurse ist beschränkt, so dass pro PC-Arbeitsplatz nur ein/e Lehrgangsteilnehmer/-in arbeitet. Im Bereich CAD werden AUTOCAD-2010- und Inventor-2010-Versionen eingesetzt. Im Bereich CNC werden zwei Fräsmaschinen Deckel FP2NC mit Steuerung Dialog 11 sowie eine Fräsmaschine DMC 635V (DMG) mit Steuerung Siemens 840D, eine Drehmaschine EMCO und eine Drehmaschine DMG NEF 400 mit Steuerung Siemens 840 D zusammen mit der jeweiligen Simulationssoftware für die PC-Arbeitsplätze eingesetzt. Bis zu vier Wochen nach Lehrgangsende bieten wir eine HOTLINE zu den Lehrgängen an, die es Ihnen ermöglicht, auftauchende Fragen oder Probleme telefonisch zu lösen. Wenn Sie Fragen zu den Lehrgangsdaten und zu einzelnen Kursinhalten haben, wenden Sie sich bitte an: Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Grundlagen Technisches Zeichnen Dieser Lehrgang richtet sich an Teilnehmer/-innen, die eine Einführung in das technische Zeichnen suchen, einfache technische Zeichnungen lesen und erstellen wollen. Termine Vollzeit*:14. – 18.01.2013; 08. – 12.04.2013; 09.– 13.09.2013; 28.10. – 01.11.2013 Berufsbegleitend**: 12.04. – 04.05.2013; 13.09. – 05.10.2013 Dauer 40 UStd., *Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **Fr., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Technisches Verständnis Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 350,00 €inkl. eines einfachen Zeichenbretts und Lehrgangsunterlagen Inhalt Grundlagen der technischen Zeichnung: Zeichnungselemente, Zeichnungsarten, Ansichten, Maßstäbe, Schnitte, Maßeintragung, Toleranzen und Passungen, Oberflächen, weitere Sinn- bilder. Lesen und erstellen einer einfachen technischen Zeichnung. CAD mit AutoCAD 1 – Grundkurs Termine Vollzeit*: 21. – 25.01.2013, 15. – 19.04.2013, 16. – 20.09.2013, 04. – 08.11.2013 Berufsbegleitend**: 21.01. – 20.02.2013, 19.08. – 18.09.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein 104 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Koordinatensysteme, AutoCAD 2010 Grundlagen zur Erstellung von 2D-Zeichnungen Edi- tierfunktionen, Bemaßungen, Layertechniken. CAD mit AutoCAD 2 – Aufbaukurs Termine Vollzeit*:28.01. – 01.02.2013, 22. – 26.04.2013, 23. – 27.09.2013,11. – 15.11.2013 Berufsbegleitend**:25.02. – 27.03.2013, 23.09. – 30.10.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen CAD Einstiegslehrgang bzw. entsprechende Vorkenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Erweiterte Grundelemente, Bemaßungsstile, Symbole mit Attributen, Drucken/Plotten, Maß- stabsgerechte Papierausgabe (Modell-/Papierbereich), Verändern der Werkzeugkästen. CAD mit AutoCAD 3D Termine Vollzeit*: 04. – 08.02.2013, 29.04. – 04.05.2013, 30.09. – 05.10.2013, 18. – 22.11.2013 Berufsbegleitend:** 08.04. – 13.05.2013, 04.11. – 04.12.2013 Dauer *40 UStd., 1 Woche, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen AutoCAD 2D-Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt 3D-Koordinatensysteme, 3D-Ansichten und Ebenen, Drahtmodelle, Volumenmodelle, Flächenmodelle, Verbinden und Bearbeiten von Körpern. CAD mit Inventor 3D-Konstruktion I Der Inventor ist ein eigenständiges 3D-CAD-System, nicht auf AutoCAD basierend. Termine Vollzeit*: 11.– 15.02.2013, 06. – 11.05.2013, 07. – 11.10.2013, 25. – 29.11.2013 Berufsbegleitend**: 29.01. – 28.02.2013; 27.08. – 26.09.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 630,00 € Inhalt Oberfläche – Projektstrukturen – Browser-Leiste – Schaltflächenleiste – Voreinstellungen und Konfiguration – Ansichtssteuerung, Konstruktion einfacher Bauteile – Erstellung kleiner Baugruppen – Inhaltscenter – Zeichnungsableitung – Stückliste – Schnittdarstellungen. Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 105 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k CAD mit Inventor 3D-Konstruktion II Der Inventor ist ein eigenständiges 3D-CAD-System, nicht auf AutoCAD basierend. Termine Vollzeit*: 18. – 22.02.2013, 13. – 17.05.2013, 14. – 18.10.2013, 02. – 06.12.2013 Berufsbegleitend**: 05.03. – 18.04.2013, 29.10. – 28.11.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 630,00 € Inhalt Browser-Leiste – Schaltflächenleiste – Konstruktion komplexer Bauteile und Baugruppen inklusive Zeichnungsableitung und Stückliste – Schnittdarstellungen – Blechkonstruktion – Schweißbaugruppen – Animation – Datenaustausch. Metallbearbeitung konventionelles Drehen und Fräsen Termine 10. – 14.06.2013 Dauer 40 UStd., Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die eine Einführung in das konventionelle Drehen und Fräsen erlernen möchten Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Maschinelles Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen – Maschinenwerte von ortsfesten Maschi- nen bestimmen und einstellen – Kühl- und Schmiermittel zuordnen und anwenden – Werk- stücke unter Berücksichtigung der Form und der Werkstoffeigenschaften ausrichten und spannen – Werkzeuge unter Beachtung der Bearbeitungsverfahren und der zu bearbeiten- den Werkstoffe auswählen, ausrichten und spannen – Werkstücke bis zur Maßgenauigkeit IT11 mit unterschiedlichen Drehmeißeln und Fräsern durch Drehen und Stirn-Umfangs-Plan- fräsen bearbeiten. CNC-Fachanwender/-in Diese Kurse sollen Ihnen einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der CNC-Technolo- gie geben. Am Ende dieser Kurse werden Sie kein CNC-Fachmann/-frau sein, aber Sie haben 2 Technologien der CNC-Bearbeitung (Drehen und Fräsen) kennen gelernt und einen Über- blick über den Arbeitsablauf, die Anforderungen an den Bediener und die Komplexität der CNC-Technik, erhalten. CNC 1➪ CNC2➪ CNC3 ➪Abschlussprüfung = CNC Fachanwender/-in Sie qualifizieren sich in Theorie und Praxis zum „CNC-Fachanwender/-in“ und erhalten nach bestandener Prüfung das BZ Zertifikat. Gleichzeitig ist der CNC-Fachanwender/-in der Ein- stieg in die Ausbildung zur CNC-Fachkraft. Bildungs- gutschein 106 CNC 1 – Fräsen Grundlagen Metall Grundlagen Termine Vollzeit*: 03. – 07.06.2013; 19. – 23.08.2013 Berufsbegleitend**: 04.02.-06.03.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Kenntnisse in der Metalltechnik Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Grundlagen CNC-Technik, Vorteile, Aufbau der Maschine, Koordinatensysteme, Programm- struktur PAL (G-Code), Begrifflichkeiten, G-Befehle, M-Befehle, Technologische Daten, Vor- führung eines Fräsprogramms an der Maschine mit Hinweisen auf die Besonderheiten, Übungen, Koordinatenbemaßung und G-Code, Einführung in die Software und deren Beson- derheiten. CNC 2 – Drehen Grundlagen Metall Termine Vollzeit*: 10. – 14.06.2013; 26. – 30.08.2013 Berufsbegleitend**: 08.04. – 13.05.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Besuch des Kurses CNC 1 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Grundlagen CNC-Technik, Vorteile, Aufbau der Maschine, Koordinatensysteme, Programm- struktur PAL (G-Code), Begrifflichkeiten, G-Befehle, M-Befehle, Technologische Daten, Vor- führung eines Drehprogrammes an der Maschine mit Hinweisen auf die Besonderheiten, Übungen, Koordinatenbemaßung und G-Code, Einführung in die Software und deren Beson- derheiten. CNC 3 – Praxis Drehen und Fräsen Metall Termine Vollzeit*: 17. – 21.06.2013, 02. – 06.09.2013 Berufsbegleitend**: 15.05. – 19.06.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr(in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Besuch der Kurse CNC 1 und 2 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Vertiefung in die Software, Steigerung der Komplexität der Übungen, Abarbeiten der selbst geschriebenen Programme (je Teilnehmer mind. ein Fräs- und Drehteil). Prüfung CNC-Fach- anwender/-in. Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 107 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k CNC-Fachkraft mit HWK Prüfung Der Lehrgang richtet sich an Fachkräfte aus dem Metallbereich, die eine fundierte und zerti- fizierte CNC-Ausbildung absolvieren wollen. Qualifizierte Metallfachkräfte mit guten anwen- dungsbezogenen CNC-Fachkenntnissen, die selbständig und eigenverantwortlich arbeiten, werden von den Betrieben gesucht. Termine Vollzeit*: 09.09. – 02.12.2013 Berufsbegleitend**: 27.08.2013 Dauer *480 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **480 UStd. Di. + Do., 16:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Facharbeiter/-innen aus dem Metallbereich Voraussetzungen Bestandene Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder wer auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Besuch der CNC Fachanwender Kurse (CNC 1 – 3) oder gleichwertige Kenntnisse Abschluss HWK Fortbildungsprüfung Geprüfte CNC-Fachkraft Entgelt 3.331,20 € inkl. Prüfung Inhalt Grundlagen der CNC-Technik, Geschichte, Besonderheiten und Maschinentechnik – Mathe- matische Grundlagen der CNC-Technik – Technologie der Werkzeuge und Maschinen – Tech- nische Kommunikation, Grundlagen – Programmstruktur nach DIN bzw. PAL und SIEMENS – Spannmittel und Spanntechnik – Werkzeugmesstechnik – Messtechnik und Messmittel – Schulungssoftware Sinutrain mit Shopmill und Shopturn – Maschinenbedienung und Maschi- neneinrichtung – Datentransfer und Abarbeiten der CNC-Programme an der Maschine. Bildungs- gutschein 108 Qualifizierung Steuerungstechnik Lehrgangsziel ist das Erstellen und Verändern pneumatischer Steuerungssysteme und ein theoretischer Überblick über hydraulische Steuerungssysteme. Termine Vollzeit*: 04. – 22.02.2013, 24.06. – 12.07.2013, 04. – 22.11.2013 Berufsbegleitend: 22.01. – 23.05.2013, 20.08. – 12.12.2013 Dauer *120 UStd., 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **120 UStd., Di. + Do., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 600,00 € Inhalt Grundlagen Elektrotechnik – Grundlagen Pneumatik – Aufbauen und Prüfen von Pneuma- tikschaltungen – Grundlagen Elektro-Pneumatik – Aufbauen und Prüfen von Elektro-Pneu- matik – Theoretische Grundlagen Hydraulik – Fehlersuche und Behebungan pneumatischen und elektropneumatischen Schaltungen. Fachhelfer/-in Metall Lehrgangsziel ist die Qualifizierung für eine Helfertätigkeit im Metallbereich oder die Vor- stufe zur Umschulung Industriemechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in und Metall- bauer/-in. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02. – 14.06.2013, 19.08. – 20.12.2013 Dauer 720 UStd., 18 Wochen, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Der angebotene Lehrgang richtet sich an Interessenten, die einen beruflichen Einstieg in den Bereich der Metallberufe anstreben. Abschluss BZ Zertifikat Entgelt 3.270,00 € Inhalt METALLBEARBEITUNG UND SPANENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN: Keil als Grundform aller Werkzeugschneiden – Sägen von Hand – Messen und Messinstrumente – Feilen, Feil - arten, Feilarbeiten – Bohren, Senken – Gewindeschneiden von Hand – Drehen, Überblick – Fräsen, Überblick – Praktische Übungen in der Metallwerkstatt – Biegen – Blechbearbeitung – Weich- und Hartlöten – Elektro- und Autogenschweißen. Industriemechaniker/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 109 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss, sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 14.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Industrie- mechaniker/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Zerspanungsmechaniker/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 14.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Zerspa- nungsmechaniker/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Maschinen- und Anlagenführer/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metallwerkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.03.2013 – 30.06.2014, 01.10.2013 – 31.01.2015 Dauer 16 Monate, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 9.588,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Maschi- nen- und Anlagenführer/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein 110 Metallbauer/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss, sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der HWK Kassel. Entgelt 13.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Metall- bauer“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Metallbauer/-in – Maschinenbauer/-in – Werkzeugmacher/-in – Feinwerk- mechaniker/-in Das Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung über - betrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder/-innen und Dozenten/-innen betreuen die Teilneh- mer/-innen in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz. Auszubildende der Berufe: Metallbauer/-in, Maschinenbauer/-in, Werkzeugmacher/-in, Feinwerkmechaniker/-in, Fachkräfte die ihr Wissen erweitern oder auffrischen wollen. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Grundlagen Metallbearbeitung, Konventionelles Drehen und Fräsen, CNC Drehen/Fräsen (mit numerisch gesteuerten Maschinen), Steuerungstechnik, Schließ- und Sicherheitstechnik, Tür- und Fensterbau, Grundlagen Fügen, Grundlehrgang Umformung, Grundlehrgang Elek- tro-Schweißen, Aufbaulehrgang Elektro-Schweißen und Schutzgasschweißen. Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 111 112 Schweißtechnik / DVS Die neue DVS-IIW/EWF-Schweißausbildung 113 Schweißfachmann/-frau-Ausbildung nach DVS-Richtlinien 1170 114 Schweißerprüfung zum/zur Betonstahlschweißer/-in nach DIN 17660 114 Sonderschulungen 115 Gasschweißen DVS-IIW/EWF – G1 – G6 115 Lichtbogenhandschweißen DVS-IIW/EWF – E1 – E9 115 Wolfram-Inertgasschweißen DVS-IIW/EWF – WIG1 – WIG6 (T1 – T6) 115 Metall-Schutzgasschweißen (MAG/MIG) – DVS-IIW/EWF – MAG1 – MAG6 116 Farbeindring- und Sichtprüfungen Farbeindringprüfer/-in PT 1+2 117 Sichtprüfer/-in für Schweißverbindungen VT 1+2 (MS) 117 Sichtprüfer/-in VT 1+2 (MS) 117 Magnetpulverprüfer/-in MT 1+2 118 Wir bieten Ihnen viele gute Gründe für Ihren Krankenkassenwechsel: 9 Bis 2014 kein Zusatzbeitrag 9 Keine Praxisgebühr (Hausarztmodell) 9 Beteiligung an Reiseschutzimpfungen & Präventionsmaßnahmen Lassen auch Sie sich überzeugen. Betriebskrankenkasse Herkules Fünffensterstr. 5 – 34117 Kassel Telefon 0561-20855-600 - www.bkk-herkules.de Die neue DVS-IIW/EWF-Schweißausbildung Bedeutung der Schweißerausbildung nach den DVS-IIW/EWF-Richtlinien In nahezu allen metallverarbeitenden Handwerks- und Industriebetrieben wird das Schweißen zum wirtschaftlichen und qualitätsgerechten Herstellen von Produkten ein - gesetzt. Voraussetzung dafür sind ausgebildete Schweißer, auf deren Handfertigkeit und Fachkenntnis Verlass ist. Für die Schulung der Schweißer haben sich die Ausbildungsrichtlinien des DVS-IIW/EWF bewährt. Über vierhundert überbetriebliche DVS-IIW/EWF-Ausbildungsstätten arbeiten in der Bundesrepublik Deutschland nach diesen Ausbildungsstandards, Normen und Verwal- tungsvorschriften. Über 120.000 Personen werden jedes Jahr in DVS-IIW/EWF-Lehrgängen im Schweißen geschult und für die Betriebsaufgaben qualifiziert. Die DVS-IIW/EWF-Ausbildungsrichtlinien werden ständig auf ihre Aktualität hin geprüft und gegebenenfalls den Praxisbedingungen angepasst. Diese berücksichtigen und integrieren die Europäischen Schweißerprüfungen in den Schu- lungs- und Prüfungsplänen. Schweißtechnische Lehranstalt in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Die Schweißtechnische Lehranstalt (SL) in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH ist eine vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) anerkannte Lehranstalt und bietet ein breites Angebot an schweißtechnischen Lehrgängen. Die Schulung erfolgt in den Schweißverfahren Gas, Lichtbogenhand, Metallschutzgasschwei- ßen (MAG/MIG) und Wolframschutzgasschweißen (WIG) nach den neuen DVS-IIW/EWF- Richtlinien für die Werkstoffe Stahl, Edelstahl, Aluminium und Kupfer. Bei Bedarf werden Sonderschweißverfahren, z. B. Pulsschweißtechnik, geschult. Die Prüfung erfolgt nach den Richtlinien des DVS-IIW/EWF, der EN 287 Teil 1 für Stahlwerk- stoffe – EN ISO 9606-2 für Aluminiumwerkstoffe und der DIN EN 17660 für Betonstähle. Alle Schulungen können auch auf Wunsch, wenn entsprechende Geräte vorhanden sind, im Betrieb durchgeführt werden. In dem Prüflabor der SL können zerstörende Prüfungen – z. B. Zugversuch, Härteprüfung, Kerbschlagbiegeversuch – an von der Materialprüfungsanstalt (MPA) zugelassenen Maschi- nen durchgeführt werden. Zerstörungsfreie Prüfungen, wie Röntgen (an Bauteilen bis 2,5 m Länge im Labor) und Ultraschallen (an Blechen und Schweißnähten), werden angeboten und durchgeführt, ebenso Materialanalysen mit mobilem Spektroskop. Die SL ist berechtigt, IWS-Schweißfachmänner nach Richtlinie 1170 auszubilden. Für Schweißaufsichtspersonen werden Weiterbildungsseminare und ein Erfahrungsaus- tausch angeboten. Kunststoffschweißen nach DVGW-Richtlinie wird in Zusammenarbeit mit der Handwerks- kammer in Koblenz durchgeführt. Die SL berät Betriebe, z. B. bei schweißtechnischen Problemen, Wahl der Schweißerprüfung nach EN 287 und zur Vorbereitung auf die Herstellerqualifikation nach DIN 18 800, Teil 7 bzw. EN 1090. S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 113 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Schweißfachmann-Ausbildung nach DVS-Richtlinien 1170 Bild 1: Bildungswege für den IWS = International Welding Specialist (SFM-Schweißfachmann) Termine auf Anfrage Dauer abends und samstags Teil 0 = Allgem. technische Grundlagen 80 UStd. Teil 1 = Fachkundliche Grundlagen 38 UStd. Teil 2 = Schweißtechnisches Praktikum 60 UStd. Teil 3 = Hauptlehrgang 150 UStd. Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Voraussetzungen Für die Teilnahme am Lehrgang und an der Prüfung gelten folgende Voraussetzungen: 1. Berufliche Ausbildung mit Abschluss als (s. auch Bild 1): Meister des metallverarbeitenden Handwerks, Industriemeister Metall, Techniker mit anerkanntem Abschluss oder Diplominge- nieur 2. wie 1., jedoch mit nachgewiesenen Kenntnissen der fachkundlichen Grundlagen gemäß Teil 1 dieser Richtlinie (s. auch Bild 1) 3. DVS-Lehrschweißer (LS) oder Facharbeiter/Geselle (Fa/G) mit mind. 3-jähriger Tätigkeit in der Metallverarbeitung; Mindestalter 24 Jahre sowie bestandene Prüfung nach Teil 0 (Bild 1) Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Interessenten, die die o. g. Voraussetzungen nicht erfüllen, können als Gasthörer zum Lehr- gang zugelassen werden, an der Schweißfachmann-Prüfung jedoch nicht teilnehmen. Abschluss Prüfung IWS Entgelt 690,00 € IWS 0, 520,00 € IWS 1, 640,00 € IWS 2, 1.740,00 € IWS 3 Schweißerprüfung zum/zur Betonstahlschweißer/-in nach DIN 17660 Termine auf Anfrage Dauer 40 UStd., abends, wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Voraussetzungen Gültige Schweißerprüfung in dem gewünschten Schweißverfahren Entgelt je nach Prüfungsumfang Inhalt Schweißübungen an Betonstählen BST 500, Lehr- und Übungsplan nach DVS-RL 1146, Tabelle 1. Teil 1 2 3 1 Teil 2 Zwischenprüfung Abschlussprüfung Teil 3 Teil 0 LS Fa/G Bildungs- gutschein 114 Sonderschulungen Sonderschulungen, Firmenschulungen, Einstellen von MAG/MIG-Anlagen, Wiederholungs- prüfungen, Lehrgang Vorrichten nach Isometrie, Schweißerprüfungen nach EN 287 Teil 1 – Teil 4. Termine auf Anfrage Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Gasschweißen DVS-IIW/EWF – G1 – G6 Termine auf Anfrage Dauer 80 – 160 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 bzw. DVS – EWF – IIW Entgelt nach Aufwand, 820,00 € – 1.600,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Der Lehrgang gliedert sich in die einzelnen, aufeinander aufbauenden Ausbildungsstufen G1 – G6. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Lichtbogenhandschweißen DVS-IIW/EWF – E1 – E9 Termine auf Anfrage Dauer 80 – 120 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 bzw. DVS – EWF – IIW Entgelt nach Aufwand, 905,00 € – 1.410,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Der Lehrgang gliedert sich in die einzelnen, aufeinander aufbauenden Ausbildungsstufen E1 – E9. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Wolfram-Inertgasschweißen DVS-IIW/EWF – WIG1 – WIG 6 (T1 – T6) Termine auf Anfrage Dauer 80 – 160 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Auf Wunsch können Prüfungen nach DIN EN 287-1 / DIN EN ISO 9606-2 abgelegt werden. Bildungs- gutschein Auch Inhouse S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 115 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Entgelt Stahl: 1.050,00 € – 2.230,00 € + Prüfungsgebühr CrNi: 1.180,00 € – 2.470,00 € + Prüfungsgebühr Alu: 1.180,00 € – 2.470,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Schweißen von Kehl- und Stumpfnähten an Blechen, Rohren und Profilen aus Aluminium in verschiedenen Positionen, je nach Anforderungen des Betriebes. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Metall-Schutzgasschweißen (MAG/MIG) – DVS-IIW/EWF – MAG1 – MAG6 Termine auf Anfrage Dauer 40 – 80 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 Entgelt Stahl: 510,00 € – 1.010,00 € + Prüfungsgebühr CrNi: 605,00 € – 1.160,00 € + Prüfungsgebühr Alu: 605,00 € – 1.160,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Die Ausbildung im Metall-Schutzgasschweißen erfolgt in drei Lehrgangsarten: – MAG-Stahl unlasiert, niedrig legiert – MAG-Stahl hoch legiert – MIG-Aluminium. Der DVS-IIW/EWF-Lehrgang im Metallschutzgasschweißen gliedert sich in 6 einzelne, aufeinander aufbauende Ausbildungsstufen. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. 116 Farbeindring- und Sichtprüfungen Farbeindringprüfer/-in PT 1+2 Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München / Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.350,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Eindringprüfung –Vorbereiten der Prüffläche – Eindringmittel und Eindringvorgang – Zwischenreinigung und Trocknung – Inspektion und Protokollierung – Auswerten von Anzeigen der Eindringprüfung – Regelwerke für die Eindringprüfung – Objekt- und Fehlerkunde. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Sichtprüfer/-in für Schweißverbindungen VT 1+2 (MS) Termine auf Anfrage Dauer 3 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.090,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl. MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Sichtprüfung – Arbeitstechniken der Sichtprüfung – Beleuch- tung für die direkte Sichtprüfung – Hilfsmittel und Geräte – Fehlerkunde I – Fertigungsbe- dingte Unvollkommenheiten – Anwendungsbeispiele der Sichtprüfung – Detailerkennbarkeit der Sichtprüfung – Innenbetrachtungsgeräte – Regelwerke für die Sichtprüfung an Schweiß- nähten. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Sichtprüfer/-in VT 1+2 (MS) Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 117 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.350,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl. MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Sichtprüfung I + II – Arbeitstechniken der Sichtprüfung – Beleuchtung für die direkte Sichtprüfung – Hilfsmittel und Geräte – Fehlerkunde I – Ferti- gungsbedingte Unvollkommenheiten – Anwendungsbeispiele der Sichtprüfung – Detailer- kennbarkeit der Sichtprüfung – Innenbetrachtungsgeräte – Regelwerke für die Sichtprüfung – Kontrolle und Überwachung von Sichtprüfungssystemen – Fehlerkunde II – Betriebsbe- dingte Unvollkommenheiten. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Magnetpulverprüfer/-in MT 1+2 Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt Lehrgangsgebühr 1.350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 785,00 € Inhalt Physikalische Grundlagen der Magnetpulverprüfung I + II – Vorbereiten der Prüffläche – Magnetisierungstechniken und Geräte – Objektkunde – Erforderliche Magnetisierungsfeld- stärke – Entmagnetisierung – Eigenschaften der Prüfmittel – Nachweisbare Fehlerarten – Grenzen des Verfahrens – Arbeitssicherheit – Zusammenhang zwischen Fehlerart und Anzeige – Regelwerke und Prüfvorschriften. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Bildungs- gutschein 118 119 Nahrung und Körperpflege Fleischerhandwerk Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe 120 – Grundkurs 120 – Fortgeschrittene 120 Workshop „Wilde Küche“ – Wild in allen Variationen120 Verkaufsschulung im Fleischerhandwerk 121 Fit für die Zwischen- und Gesellenprüfung – Praxistraining für angehende Fleischer/-innen 121 Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in121 Umschulung Fleischer/-in 122 Friseurhandwerk und Kosmetik Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 im Friseurhandwerk123 Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 im Friseurhandwerk123 Fit für die Gesellenprüfungsmappe im Friseurhandwerk123 Fit für den Beruf im Friseurbereich (für Berufsrückkehrer/-innen) 124 Steck-, Flecht- und Brautfrisuren124 Camouflage und andere Make-up Variationen125 Vorbereitung auf Ihr Bewerbungsgespräch für Interessierte am Friseur-Beruf125 Fit in den Ausbildungsalltag des Friseur-Berufs126 Umschulung Friseur/-in 126 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Friseurhandwerk 126 Alles, was der Fleischer braucht 32839 Steinheim/Westf. · Siemensstr. 5 Tel. 05233 2002-0 · Fax 05233 2002-20 steinheim@enders.de N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe Grundkurs Termine Vollzeit: 18. – 19.03.2013, 07. – 08.10.2013 weitere Termine (auch berufsbegleitend) auf Anfrage. Dauer Vollzeit, 16 UStd., 2 Tage, jeweils 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 180,00 € Inhalt CATERING: Was ist das Besondere daran, was muss beachtet werden? – Kundenvorstellun- gen optimal umsetzen (Anlass und Buffet im Einklang) ZUFRIEDENE KUNDEN VON A BIS Z: von der Erstberatung bis zur Rechnung –Beraten und Erfassen von Aufträgen – Planen von Veranstaltungen – Kostenrahmen ermitteln – Durch- führung einer Veranstaltung (Erstellung eines kompletten Menüs und dazugehörige Service- leistungen). Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe Partyservice und Catering für Fortgeschrittene und Fachpersonal Termine 22.03.2013, 11.10.2013 Dauer 8 UStd., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 100,00 € Inhalt Verkaufsförderung durch aktuelle Produkte – Warenangebot dem Kunden zeigen, anbieten und auswählen – Speisen, Getränke, Finger Food, Desserts für verschiedene Veranstaltungen auswählen – Finger Food, Canapés und Desserts für verschiedene Anlässe herstellen – Dekoration und Dekorationsmaterialien. Workshop „Wilde Küche“ – Wild in allen Variationen Wir erarbeiten mit Ihnen diverse Zubereitungsmöglichkeiten von Spicken – Beizen – Rare bis „Well done“ – Braten – Garen bis Einlegen. Bei der Zubereitung gibt es keine Grenzen. Las- sen Sie ihrer Kreativität freien Lauf und überzeugen Sie sich. Termine 25.10.2012 (weitere Abend-Termine auf Anfrage) Dauer 5 UStd., 08:00 – 12.00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 149,00 Euro 120 Verkaufsschulung im Fleischerhandwerk Termine Vollzeit: 15. – 26.04.2013, 24.06. – 05.07.2013, 07. – 18.10.2013 Berufsbegleitend: 18.03.2013, 05.08.2013, 18.11.2013 Dauer 80 UStd., Vollzeit, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr, Berufsbegleitend 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 285,00 € Inhalt FACHPRAKTISCHER UNTERRICHT: Erstellen von Werbetafeln – Snacks aus eigener Herstel- lung – Garnieren und Präsentieren – Verkauf und den damit verbundenen Kundenkontakt – Herstellung kalter Platten für Theke und Partyservice – Fachbezogene Hygiene – Unterwei- sung in Arbeitssicherheit – Kundenorientierte Gesprächsführung – Teamorientiertes Handeln im Verkauf. Fit für die Zwischen- und Gesellenprüfung – Praxistraining für angehende Fleischer/-innen Optimale Vorbereitung für die Zwischen- und Gesellenprüfung im Fleischerhandwerk. Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistraining an. Termine 12. und 13.04.2013 Dauer 20 UStd., Wochenendveranstaltung Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 195,00 € Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in Optimales Training für die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in. Für alle, die sich gezielt vorbereiten wollen. Termine 03. – 05.06.2013, 12. – 14.06.2013 Dauer 24 Ustd., 3 Tage von 08:00 – 16.00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende Fleischereifachverkäufer/-innen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Kompakt-Lehrgang in 3 Tagen Platten legen, Dekorieren, Verkaufsgespräche führen. Zusatzinfo 2 mögliche Übernachtungen mit Halbpension in unserem Internat kosten 52,40 €. N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 121 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Umschulung Fleischer/-in Termine 01.02.2013 und 01.07.2013 Dauer 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung Fleischer/-in gemäß BBiG vor der HWK Kassel Entgelt 12.816,96 € Inhalt Kundenorientierung – Beurteilen – Zerlegen und Herrichten von Schlachttierkörpern und -teilen – Herstellen von Koch-, Brüh- und Rohwurst – Pökelware – Hackfleisch – Ver - packen – küchenfertige Erzeugnisse WAHLQUALIFIKATION Schlachten – Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren – Herstellen von Gerichten – Veranstaltungsservice – Kundenberatung im Verkauf – Verpacken von Produkten. Bildungs- gutschein 122 Friseurhandwerk und Kosmetik Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 im Friseurhandwerk Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung Teil 1 vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistrai- ning an, bestehend aus zwei Modulen. Termine 29.10. – 12.11.2012, 28.10. – 11.11.2013 Dauer 15 UStd., 3 x montags, 16:00 – 20:30Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 150,00 € Inhalt Modul 1: – Ausführen einer klassischen Friseurarbeit an der Dame mit dauerhafter Umfor- mung und zwei Einlegetechniken – Ausführen einer klassischen Friseurarbeit am Herrn ein- schließlich Föhnen – Situativen Fachgespräch Modul 2: – Haare mit verschiedenen Umformtechniken gestalten. Beinhaltet: dauerhafte Umformung und zwei Einlegetechniken – Situativen Fachgespräch. Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 im Friseurhandwerk Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung Teil 2 vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistrai- ning an, bestehend aus zwei Modulen. Termine 18.02. – 11.03.2013 Dauer 24 Ustd., 4 Montage von 16:00 – 21:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Modul 1: – Ausführen einer modernen Friseurarbeit an der Dame zu einem besonderen Anlass mit einem darauf abgestimmten Make-up – Ausführen einer modernen Friseurarbeit am Herrn – Beratungsgespräch Modul 2: – Wahlqualifikation Langhaarfrisur – Wahlqualifikation Haarersatz. Zusatzinfo Modelle, Werkzeuge und Lernmittel sind mitzubringen. Fit für die Gesellenprüfungsmappe im Friseurhandwerk Für alle, die im schriftlichen Teil Hilfestellung benötigen Termine 19.11. – 03.12.2012, 18.11. – 02.12.2013 Dauer 9 Ustd., 3 Montage von 16:00 – 18:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 123 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Entgelt 79,95 € Inhalt Sie haben Ihr Konzept, wir helfen Ihnen bei folgenden Aufgaben: •Formulierung Ihrer Prüfungsmappe •Erstellen und Bearbeiten Ihrer Schnittgraphik •Arbeitsplanung •Beurteilungsbogen •Vorbereitung auf das situative Fachgespräch Zusatzinfo Prüfungsmappe, Bilder der Schnitt- und Frisurenvorlagen, Klebstoff, Lineal, Bleistift und Radiergummi sind mitzubringen. Fit für den Beruf im Friseur-Bereich (für Berufsrückkehrer/-innen) Termine 24.06. – 12.07.2013 Dauer 112 UStd., Vollzeit, Mo. – Fr., 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 625,00 € Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Inhalt MIT ERFOLG ZUM HAARSCHNITT: Umsetzung der Beratung – Basishaarschnitt – Kompakte Form/Graduierte Form – Ansteigend gestufte Form/Einheitlich gestufte Form – Schnittlinien, konkav, konvex THE ART OF HAIR: Medien schneiden und färben – Föhntechniken (Volumenföhnen, Ansatz- föhnen, Lockenföhnen) – Anwendung von thermischen Geräten (Glätteisen, Lockeneisen) TWO IN ONE: Foliensträhnen, Haubensträhnen – Scheibentechnik, Webtechnik – Freihandtechniken VOLUMEN MIT HOHLRAUMTECHNIKEN: Analyse der Proportionen – Das Setzen der Wickel – Papilottiertechniken – Möglichkeiten der Gestaltung BASIS HOCHSTECKEN MAKE-UP-TECHNIKEN. Steck-, Flecht- und Brautfrisuren Für interessierte Friseure/-innen, die neue Anregungen für Hochsteckfrisuren suchen. Gestal- ten Sie Step by Step individuelle Steckfrisuren mit uns. Durch kleine Gruppen erhalten Sie eine intensive Betreuung. Termine 19.11.2012, 15.04.2013, 25.11.2013 Dauer 1 Montag von 09:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Ausbildung im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 159,00 € Inhalt Unter fachkundiger Anleitung trainieren Sie folgende Techniken: Erarbeiten der Zopftechnik, verschiedene Zopftechniken – Erarbeiten der Bananentechnik – Chignon – Einarbeitung eines Haarkissens – Kordeltechnik – Bänder legen – Lockentechniken – Knoten – Bänder – Schleifen – Flecht- und Drehelemente. Bildungs- gutschein 124 Camouflage und andere Make-up Variationen Erweitern Sie Ihre Kenntnisse im Kosmetik-Bereich Termine 26.11.2012, 22.04.2013, 11.11.2013 Dauer 8 Ustd., 1 Montag von 09:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 179,00 € Inhalt Umfangreiche Make-up Techniken – vielfältige Gestaltung der Augen und Lippen – kleine Schönheitsfehler professionell tarnen. Vorbereitung auf Ihr Bewerbungsgespräch – für Schüler/-innen mit Interesse am Friseur-Beruf Termine 15.03.2013, 19.04.2013 Dauer 1 Tag von 09:30 – 15:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 37,50 € Inhalt Benimmregeln, Berücksichtigung der Körpersprache, Selbstdarstellung in Vorstellungs - gesprächen mit dem passenden Outfit. N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 125 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Fit in den Ausbildungsalltag des Friseur-Berufs Von der Schulbank zur Ausbildung Sie freuen sich auf Ihren Ausbildungsplatz und möchten so früh wie möglich die Grund- kenntnisse im Friseurhandwerk erlernen? Dieser vierwöchige Lehrgang bereitet Sie auf einen optimalen Einstieg in Ihre Friseur-Ausbildung vor. Termine 22.07. – 16.08.2013 Dauer 4 Wochen 160 Ustd., Montag bis Freitag von 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Friseur-Auszubildende vor Ausbildungsbeginn Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 585,00 € Inhalt Von der sicheren Begrüßung bis zu den auszuübenden Tätigkeiten als Friseur-Auszubil- dende/-r. Umschulung Friseur/-in Vollzeit und Berufsbegleitend Termine Vollzeit und Berufsbegleitend 01.02.2013 und 01.07.2013 Dauer Vollzeit 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr,Berufsbegleitend 3 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 12:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung Friseur/Friseurin gemäß BBiG vor der HWK Kassel Entgelt 16.245.60 € Inhalt Kundenmanagement – Friseur-Dienstleistungen – Dekorative Kosmetik – Betriebsorganisa- tion – Marketing WAHLQUALIFIKATION Pflegende Kosmetik – Langhaarfrisuren – Nageldesign – Haarersatz oder Coloration. Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Friseurhandwerk Das BZ Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung überbetrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder und Dozenten betreuen die Teilnehmer in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 Woche, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Bildungs- gutschein 126 127 Bau und Ausstattung Fachkraft Wärmedämmtechnik 128 CNC-Holz Grundlehrgang 128 CNC-Holz Aufbaulehrgang 129 Umschulung Tischler/-in 129 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte 130 Oberflächenlehrgang für Holzbearbeitung Stufen 1 und 2 130 Maschinensicherheitslehrgang in der Holzverarbeitung Stufen 1 – 3 130 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termin: Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer: bis zu 6 Monate Information: Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe: Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen: Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufsrückkehrer/-innen). Referent: Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss: Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheinigung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungs - abschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizie- rungszeitraum. Inhalt: QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhandwerk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC-Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschi- nen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein B a u u n d A u s s t a t t u n g Fachkraft Wärmedämmtechnik Über 60 % der bestehenden Gebäude sind zwischen 1949 und 1977 gebaut worden. Gebäude, die den energetischen Herausforderungen der Zukunft nicht entsprechen. Der Gesetzgeber hat darauf mit zahlreichen Regelungen reagiert und die Maßstäbe für energie- einsparende Maßnahmen im Laufe der Jahre immer weiter verschärft. Welches Dämm-Fach- unternehmen hat das Know-how, den Heizenergieverbrauch von Altbauten um 50 Prozent zu senken und im Neubau, den erforderlichen Standart zu erbringen? Mit dem Fortbildungs- lehrgang „Fachkraft für Wärmedämmtechnik“ erhalten Sie das hierfür notwendige Wissen. Termine *Vollzeit: 04.11.2013, **Berufsbegleitend: 02.11.2012, 05.09.2013 Dauer *200 UStd. (140 UStd. Theorie, 60 UStd. Praxis), Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **200 UStd. (140 UStd. Theorie, 60 UStd. Praxis), Fr., 17:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 15:45 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung bis 14 Tage vor Lehrgangstermin Zielgruppe Gesellen und Meister des Dachdecker-, Maler- und Lackierer-, Maurer- und Betonbauer-, Tischler- und Zimmererhandwerks. Voraussetzungen Abgeschlossene Gesellenprüfung und mind. 3 Jahre Berufserfahrung im Dachdecker-, Maler- und Lackierer-, Maurer- und Betonbauer-, Tischler- oder Zimmererhandwerk Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung Entgelt 1.250,00 € Prüfungsgebühr ca. 320,00 € Inhalt Baustoffkunde, Baukonstruktion, Schall- und Brandschutz, Umweltschutz, Baustoffrecycling, Wärme- und Feuchteschutz, Dämmstoffe und deren Anwendung, EnEV Anwendung und Inhalte, Sanierungs- und Modernisierungsplan, geeignete Materialauswahl, Kosten-/Nutzen- aspekte. CNC-Holz Grundlehrgang CNC-Programmieren für Tischler/-innen In zunehmendem Maße werden CNC-Maschinen auch in der Holzverarbeitung eingesetzt. Neue Fertigkeiten in der Arbeitsvorbereitung und Qualitätskontrolle sind seitdem erforder- lich, dazu kommen umfassende Kenntnisse der modernen Kommunikationstechnik. An der Schnittstelle Mensch/Maschine wird komplexe Software eingesetzt, deren Programmierung eine eigene Schulung verlangt, damit diese neue Maschinentechnik sachgerecht bedient werden kann. In dem Grundkurs werden Sie Schritt für Schritt in die Benutzung einer moder- nen Software geleitet, die heutige Bearbeitungszentren steuern. Termine Vollzeit*:19.12.2012, 20.03.2013, 26.06.2013, 18.09.2013, 04.12.2013 Berufsbegleitend**:09.11.2012, 19.04.2013, 08.11.2013 Dauer *24 UStd., Mi. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **24 UStd., Fr., 17:00 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellen/-innen oder Meister/-innen im Tischlerhandwerk Voraussetzungen EDV-Grundkenntnisse Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt Grundlagen der PC-Technik – Standardisierung – Einführung in die CNC-Technik – Aufbau einer CNC-Maschine – Einrichten des BAZ (Bearbeitungszentrum). Bildungs- gutschein 128 CNC-Holz Aufbaukurs CNC-Programmieren für Tischler/-innen In diesen Aufbaukursen können Sie die Arbeitstechniken erlernen, um vorhandene externe CAD-Daten für die Übergabe an ein Bearbeitungszentrum aufzubereiten (CAM). Diese auf- bereiteten Daten können Sie durch Programmierung in der Praxis abarbeiten. Termine Vollzeit*: 11.04.2013, 04.07.2013, 26.09.2013, 12.12.2013 Berufsbegleitend**: 07.06.2013, 22.11.2013 Dauer *16 UStd., Do. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **16 UStd., Fr., 16:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:30 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellen/-innen oder Meister/-innen im Tischlerhandwerk Voraussetzungen CNC-Holz Grundlehrgang Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 400,00 € Inhalt CAD/CAM, Einrichten des BAZ (Bearbeitungszentrum), Programmieren in der Praxis. Umschulung Tischler/-in Termine individueller Einstieg (idealerweise Januar und August) Dauer ca. 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer Kassel Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Tischler/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET. Bildungs- gutschein B a u u n d A u s s t a t t u n g 129 B a u u n d A u s s t a t t u n g Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Raumausstatter/-innen und Tischler/-innen Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchfüh- rung überbetrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Beru- fen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrie- ben teilnehmen können. Qualifizierte Ausbilder und Dozenten betreuen die Teilnehmer in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeitsplatz. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt RAUMAUSSTATTER: Einführungslehrgang Raumausstatter – Ausgewählte Techniken der Kernqualifikation im Raumausstatter-Handwerk – Belagtechnik – Wand- und Deckenbeklei- dung – Polstertechniken – Raumdekorationen mit Licht TISCHLER: Maschinenlehrgang, Oberflächenlehrgang. Maschinensicherheitslehrgang in der Holzverarbeitung Stufen 1 – 3 (TSM1 – TSM3) Termine auf Anfrage Dauer je Stufe 40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Stufe: 460,00 € (Bildungsgutschein möglich) Inhalt Stufe 1: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, mit Ausnahme der Tischfräse Stufe 2: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, Schwerpunkt: Tischfräse Stufe 3: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, Schwerpunkt: selbständiges Arbeiten in Team- und Gruppenarbeit. Oberflächenlehrgang für Holzbearbeitung Stufen 1 und 2 Termine auf Anfrage Dauer je Stufe 40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Stufe 400,00 € Inhalt Stufe 1: Zeitgemäße Oberflächenveredlung – Teile und Erzeugnisse für die Oberflächenver- edlung herstellen – Teile und Erzeugnisse vorbereiten und vorbehandeln – Auftragstechni- ken anwenden – Beizen und Färbemittel auswählen und auftragen, gebeizte Flächen nach- behandeln – Beschichtungsmaterialien für Innenräume auswählen sowie nach Verarbei- tungsvorschriften anwenden Stufe 2: Inhalte der Stufe 1 und – Beschichtungsmaterialien zur Verwendung im Außenbe- reich anwenden – Beschichtungsmaterialien für Metalle und Kunststoffe anwenden – Fehl- stellen und Schäden ausbessern. 130 131 Informationstechnik / EDV Informationstechnik (IT) 133 ECDL – Europäischer Computerführerschein (European Computer Driving Licence) – Grundkurs EDV 134 – Textverarbeitung mit Word 134 – Präsentation mit PowerPoint 135 – Tabellenkalkulation mit Excel 135 – Datenbank Access 136 ECDL Advanced – ECDL Expert – Word für Fortgeschrittene 137 – Excel für Fortgeschrittene 137 – Access für Fortgeschrittene 138 – PowerPoint für Fortgeschrittene 138 Kaufmännische EDV-Qualifizierung für Berufsrückkehrer/-innen 139 Kompaktlehrgänge am Wochenende - Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht – Windows 7 und Internet Explorer Einführung140 – Word Einführung/Vertiefung 140 – EXCEL Einführung/Vertiefung 141 – Access Einführung/Vertiefung 141 – Microsoft Outlook 142 – PowerPoint – Grundlagen 143 MS Project für Projektleiter/-innen und deren Mitarbeiter/-innen 143 Anwendung der EDV-Grundlagen – Intensivkurs für Berufstätige insbesondere aus technischen Berufen 144 IHK-Zertifikatslehrgänge IHK-Fachkraft Netzwerkadministrator/-in 145 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 132 LEXWARE Standard/plus oder pro – Lexware Buchhalter 146 – Lexware Lohn und Gehalt147 – Kurs Lexware Faktura und Auftrag/Warenwirtschaft/Handel/Handwerk 147 Starke Welt - Ihr IT-Dienstleister und Partner für´s Büro! Arbeitsplätze, Bürostühle, Empfangstische - Konferenz- und Präsentationssysteme professionelle Notebooks von bekannten Markenherstellern schon ab 499,00 € inkl. MwSt. professionelle Beratung und Service vor Ort und außerdem alles rund um´s Zubehör Besuchen Sie uns in der Kohlenstrasse 49-51 in Kassel! Informationstechnik (IT) IT-Kenntnisse und Fertigkeiten werden heute in jedem Wirtschaftszweig und jeder Branche in unterschiedlichem Ausmaß benötigt. Ständige Fort- und Weiterbildung ist eine unabding- bare Voraussetzung, um mit den schnellen Veränderungen in der Arbeitswelt Schritt halten zu können und für die persönliche berufliche Fortentwicklung. Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, bietet aktuelle und praxisnahe Weiterbildungen an, zu deren Durchführung in acht Schulungsräumen ca. 120 PC-Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. ECDL – Europäischer Computerführerschein (European Computer Driving Licence) Der Europäische Computerführerschein (ECDL) ist ein international standardisiertes Zertifi- kat, mit dem Sie Ihre praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse in den wesentlichen Compu- teranwendungen unter Beweis stellen. Praxisbezogenes und anwendungsrelevantes Wissen steht im Vordergrund der sieben Teil- prüfungen, aus denen sich der ECDL zusammensetzt: Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie Modul 2 Betriebssystemfunktionen Modul 3 Textverarbeitung Modul 4 Tabellenkalkulation Modul 5 Datenbanken Modul 6 Präsentation Modul 7 Informations-/Kommunikationsnetze Jedes Modul kann sowohl in numerischer Reihenfolge, als auch separat, d. h. unabhängig voneinander besucht werden. Wir empfehlen jedoch mit dem Grundkurs EDV zu starten (siehe Graphik), da die ECDL Module 1, 2 und 7 inhaltlich eine Einheit bilden und Grundlage für weitere ECDL Module sind. Prüfungsverfahren Alle 7 Teil-Prüfungen sind innerhalb von 3 Jahren abzulegen. Die Prüfungen können in unse- rem autorisierten Prüfungszentrum abgelegt werden. Prüfungsgebühren 50,00 € für die Skills Card (Prüfungskarte) (einmalig), 25,00 € für jede der 7 Teil-Prüfungen und Wiederholungsprüfungen. Weitergehende Informationen erhalten Sie unter http://www.ecdl.de Grundkurs EDV ECDL Modul 1, 2 und 7, s. Seite 134 Textverarbeitung Word 2000 ECDL Modul 3, s. Seite 134 Präsentieren mit PowerPoint ECDL Modul 6, s. Seite 135 Tabellenkalkulation Excel ECDL Modul 4, s. Seite 135 Datenbank Access ECDL Modul 5, s. Seite 136 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 133 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 134 Grundkurs EDV (ECDL Modul 1, 2 und 7) Windows 7 ist das am meisten verwendete Betriebssystem in der PC-Welt, der Internet Explorer der am häufigsten eingesetzte Web-Browser. Dieser Kurs wendet sich an Einsteiger in beide Programme, die in kompakter Form eine Einführung in die Bedienung erhalten möchten. Termine Berufsbegleitend*: 16.01. – 23.03.2013, 21.08. – 02.11.2013 Vollzeit**: 04. – 15.02.2013, 17. – 28.06.2013, 02. – 13.09.2013 Dauer *100 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **100 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 500,00 € Inhalt Grundlagen der Informationstechnologie (ECDL Modul 1) Aufbau und Arbeitsweise von DV- Anlagen – Aufbau und Funktion der Zentraleinheit – Speichertechnik, Speicherverwaltung – Prozessortypen – Peripheriegeräte – Externe und interne Speicher und Datenträger – Daten- schutz, Datensicherheit Windows 7 Professional (Einführung) (ECDL Modul 2) Systembedienung – Verwalten des Dateisystems – Aufbau und Struktur des Desktop – Objekte unter Windows 7 – Betriebs- systemvergleich (Windows XP/7) – Einrichten und Anpassen des Desktop – Starten von Anwendungsprogrammen – Arbeiten mit dem Explorer – Verwenden der Systemsteuerung – Einrichten und Verwalten von Druckern Microsoft Internet Explorer und Microsoft Outlook (ECDL Modul 7) Interne und externe Netze – Einführung in das Intranet und Internet – Aufbau und Bedienung des Browsers (Internet Explorer) – Internet-Dienste (WWW, FTP) – Grundlegende Einstellungen von Out- look – Konfigurierung der E-Mail-Unterstützung – Einrichten von E-Mail-Konten – Lesen, Senden, Schreiben und Empfangen von Nachrichten – Verwaltung von Nachrichten mit Ord- nern – Kontakte eingeben und bearbeiten – Kontakte optimal nutzen – persönliche Vertei- lerlisten erstellen – Termine und Aufgaben im Kalender eintragen – Terminserien – Erinne- rungen einrichten – Exportieren und Importieren von Outlook-Objekten – Archivieren von Outlook-Objekten. Textverarbeitung mit Word (Einführung) (ECDL Modul 3) Nach Abschluss des Lehrgangs sind sie in der Lage, über Texteingabe, Formatierung und Ausgabe einen anspruchsvollen Text zu gestalten. Die Erstellung von Tabellen und die Ein- richtung einer Geschäftsbriefvorlage werden geübt. Termine Berufsbegleitend*: 10.04. – 08.05.2013, 06. – 30.11.2013 Vollzeit**: 18. – 22.02.2013, 01. – 05.07.2013, 16. – 20.09.2013 Dauer *40 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Grundeinstellungen von Word – Texteingabe – Gestalten von Text – Formatieren von Text – Ausdrucken von Texten – Serienbriefgestaltung – Autotexte – Tabulatoren – Tabellen – Automatische und manuelle Silbentrennung – Autokorrektur – Rechtschreibhilfe. Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit Präsentation mit PowerPoint (Einführung) (ECDL Modul 6) Sie erlernen und üben ansprechende Präsentationen mit PowerPoint zu gestalten und bereits vorhandene Daten aus den anderen Office Programmen (Word, Excel) einzubinden. Termine Berufsbegleitend*: 15. – 29.05.2013, 04. – 18.12.2013 Vollzeit**: 25. – 27.02.2013, 08. – 10.07.2013, 23. – 25.09.2013 Dauer *24 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Grundeinstellungen von PowerPoint – Präsentationserstellung – Präsentationsvorlagen - erstellung – Planung von Präsentationen – Textgestaltung – Zeichenobjekte – Fremdobjekte – Präsentationsdruck – Arbeiten mit Diagrammen – Organigramme – Optimale Bildschirm- präsentation. Tabellenkalkulation mit Excel (Einführung) (ECDL Modul 4) EXCEL ist ein Anwendungsprogramm zum Strukturieren, Analysieren und Präsentieren von Daten. Es ist leicht erlernbar und eignet sich für kaufmännische Berechnungen. Insbeson- dere ist es für den Einsatz im Rechnungswesen, in der Statistik und in der betriebswirtschaft- lichen Planung prädestiniert. Die Teilnehmer erlernen alle wichtigen Funktionen des Pro- gramms: Sie können Tabellen, Diagramme und Grafiken erstellen und ansprechendeLayouts erzeugen. Termine Berufsbegleitend*: 05.12. 2012 – 19.01.2013, 05. – 29.06.2013, 15.01. – 08.02.2014 Vollzeit**: 28.02. – 06.03.2013, 11. – 17.07.2013, 26.09. – 02.10.2013 Dauer *40 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **40 UStd., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 135 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Grundlegende Einstellungen von Excel – Daten-, Text- und Formeleingabe – Zellen- und Formatbearbeitung – Bewegen und Markieren – Auto-Ausfüllen/Reihen erzeugen/Listen erzeugen – Erstellen und Gestalten von Tabellen – Kopf- und Fußzeilen – Tabellen speichern und abrufen – Auto-Formate – Formeln und Funktionen – Relative und absolute Adressie- rung – Namen – Druckbereiche – Seitenumbruchvorschau – Diagrammerstellung und Diagrammbearbeitung. Datenbank Access (Einführung) (ECDL Modul 5) Access ist ein Datenbankprogramm zur Verwaltung von Datenbeständen. Im Kurs erlernen und üben die Erstellung einer eigenen Datenbank. Sie erstellen Formulare, Berichte, Abfra- gen bis zum Ausdruck. Termine Berufsbegleitend*: 26.01. – 02.03.2013, 24.08. – 28.09.2013, 15.02. – 22.03.2014 Vollzeit**: 07. – 15.03.2013, 18. – 26.07.2013, 04. – 12.10.2013 Dauer *56 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **56 UStd., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 280,00 € Inhalt Theoretische Einführung – Relationale Datenbanken – Überlegungen zum Design einer Datenbank – Grundeinstellungen von Access – Öffnen bestehender Datenbanken – Erstellen von neuen Datenbanken – Definition von Tabellen – Datenfelder – Datentypen – Schlüssel- felder – Dateneingabe in Tabellen und Formulare – Daten filtern und sortieren – Tabellen Verknüpfen – Erstellen von Abfragen – verschiedene Abfragetypen – Erstellen von Berichten – Verwendung von Access Adressdaten in Word Serienbriefen – Datenbankpflege. ECDL Advanced – ECDL Expert Der ECDL Advanced bescheinigt dem Benutzer, das jeweilige Office-Programm (Textverarbei- tung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentation) in seiner gesamten Funktionalität beherrschen zu können. Fundierte Grundkenntnisse, wie sie der ECDL zertifiziert, werden im ECDL Advanced vertieft und auf eine professionelle Anwender-Ebene weitergeführt. Für jeden, erfolgreich bestandenen ECDL-Advanced-Modultests erhalten Sie das jeweilige Advanced-Zertifikat. Nach Bestehen der vier ECDL Advanced Module erhalten Sie das inter- national anerkannte Zertifikat: Europäischen Computer Führerschein Advanced ECDL-Expert Zertifikat. Vorbereitungskurse finden Sie auf den Seiten 137 +138. Die ECDL-Advanced Tests können Sie in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, unserem ECDL-Prüfungszentrum, in den Testversionen (Stand: August 2010) Office 2003 und 2007 ablegen. Die Reihenfolge, in der Sie die Module ablegen bleibt ihnen überlassen. Jede erfolgreiche Prüfung wird in der ATU (ADVANCED TESTING UNIT) Datenbank gespeichert. Kosten: Ihre ATU Nummer müssen Sie vor dem ersten Testantritt erwerben, sie kostet 50,00 € und berechtigt zur Teilnahme an den vier Teilprüfungen und den ggf. erforderlichen Wiederholungsprüfungen. Jede Modulprüfung kostet 25,00 €. Bildungs- gutschein Voll- zeit 136 Weitergehende Informationen erhalten Sie unter http://www.ecdladvanced.de 4 Advanced-Einzelzertifikate führen zum international anerkannten Zertifikat: Europäischen Computer Führerschein Advanced ECDL-Expert-Zertifikat Word für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 13.05. – 20.06.2013, 02.12.2013 – 23.01.2014 Vollzeit**: 18. – 22.03.2013, 04. – 08.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Word Grundlagenkurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss ECDL-Prüfung-Advanced und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Prüfungsgebühr 75,00 € Inhalt Textformatierung – Texteffekte – Textgestaltung (Design) – Absatzbearbeitung (Schattie- rung, Rahmen, Formatvorlage, Gliederung) – Dokumentenvorlagen – Kommentare – Zen- traldokumente – Inhaltsverzeichnis – Abschnittsbearbeitung – Spaltenbearbeitung – Ver- weise – Feldfunktionen – Fuß- und Endnoten – Sicherheit (Passwortschutz) – Tabellenbear- beitung (sortieren, umwandeln, rechnen) – Formularbearbeitung – Textfelder – Grafiken/Zeichnen/ Beschriftung – Seriendruck (Datenquelle bearbeiten, Datensätze sortie- ren, Kriterien) – Makros (aufzeichnen, kopieren, ausführen, benutzerdefinierte Schaltflächen) – Druckvorbereitung (gerade/ungerade Seitenzahlen, Auswahl an Seiten). Excel für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 04.02. – 07.03.2013, 26.08. – 26.09.2013 Vollzeit**: 08. – 12.04.2013, 11. – 15.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr ECDL-Advanced: Word für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Excel für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Powerpoint für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Access für Fortgeschrittene ECDL- Expert-Zertifikat + + + I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 137 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Excel Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss ECDL-Prüfung-Advanced und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Prüfungsgebühr 75,00 € Inhalt Mit Tabellen arbeiten – Formatvorlagen und Mustervorlagen – Funktionen – Anwendungs- bereiche für Funktionen – Verknüpfungen – kombinieren und konsolidieren – Pivot-Tabellen erstellen und bearbeiten – Diagramme bearbeiten – Spezielle Diagrammtypen – Filtern von Daten – Szenario-Manager – Arbeiten mit Matrizen – Makros aufzeichnen und ausführen – Nützliche Hinweise für große Tabellen – Kommunikation mit anderen Anwendungen. Access für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 11.03. – 25.04.2013,28.10. – 28.11.2013 Vollzeit**: 15. – 19.04.2013, 18. – 22.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Access Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Inhalt Datenanalyse und Aufbau einer Datenbankstruktur – Komplexe Abfragen – Änderung von Daten mit Aktionsabfragen (Löschabfragen, Aktualisierungsabfragen, Anfügeabfragen) – Haupt- und Unterformulare – Ausdrücke (Berechnungen) in Formularen – Formulare über Schaltflächen verknüpfen – Haupt- und Unterbericht – Berechnete Werte in Berichten – Optimierung und Automatisierung durch Makros – Vergabe von Zugriffsrechten – Importie- ren – Einbinden externer Daten und Objekte – Exportieren von Daten und Objekten. PowerPoint für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 29.04. – 03.06.2013, 02.12.2013 – 16.01.2014 Vollzeit**: 22. – 25.04.2013, 25. – 28.11.2013 Dauer *32 UStd., 4 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **32 UStd., Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen PowerPoint Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 208,00 € Inhalt Grundlagen der Präsentation (Publikum und Umgebung – Gestaltung – Vermittlung), Folien einrichten und exportieren, Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte (Bearbeiten, Effekte und Bildbearbeitung), Diagramme bearbeiten, Flussdiagramme, Multimedia (Ton – Video – Animation), Arbeiten mit Präsentationen (Steuerung einer Bildschirmpräsentation – Benutzer definierte/zielgruppenorientierte Präsentationen),Informationen verbinden (Verknüpfungen), Makros aufzeichnen und zuweisen. 138 Kaufmännische EDV-Qualifizierung für Berufsrückkehrer/-innen Berufsbegleitend mit Praktikum Dieser Lehrgang richtet sich an Teilnehmer/-innen, die nach einer längeren Pause eine Quali- fizierung zum Wiedereinstieg in die kaufmännischen Berufsfelder machen wollen. Termine 21.01. – 12.07.2013 und 19.08.2013 – 07.02.2014 Dauer Gesamt inkl. Praktikum 480 UStd. = 24 Wochen, Mo. – Fr., 08:30 – 12:00 Uhr = 4 UStd. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 1.950,00 € Inhalt Europäischer Computerführerschein (280 UStd.) GRUNDLAGEN DER INFORMATIONSTECHNOLOGIE (ECDL MODUL 1, s. Seite 134) WINDOWS 7 PROFESSIONAL (ECDL MODUL 2, s. Seite 134) MICROSOFT INTERNET EXPLORER UND MICROSOFT OUTLOOK (ECDL MODUL 7, s. Seite 134) TEXTVERARBEITUNG WORD (ECDL MODUL 3, s. Seite 134) PRÄSENTATION MIT POWERPOINT (ECDL MODUL 6, s. Seite 135) TABELLENKALKULATION MIT EXCEL (ECDL MODUL 4, s. Seite 135) DATENBANK ACCESS (ECDL MODUL 5, s. Seite 136) Finanzbuchhaltung am PC 120 UStd. GRUNDLAGEN DER BUCHHALTUNG – Aufgaben der Buchführung – Inventur, Inventar, Bilanz – Eröffnung und Abschluss der Bestandskonten – Buchungssätze auf Bestandskonten – Wertänderung in der Bilanz – Die Erfolgskonten – Grundlagen der Erfolgsermittlung – Die Abschreibung – Bestandsveränderungen – Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf – das Pri- vatkonto – die Organisation der Buchführung DATEV UND LEXWARE – Grundlagen der doppelten Buchführung – Aufbau des Datev Kon- tenplans – Vorkontierung von Belegen – Routinebuchungen – Monatsabschluss – Konten- abstimmung – Vorbereitende Abschlussbuchungen – Jahresabschlussbilanz – Gewinn- und Verlustrechnung. Praktikum 80 UStd. (4 Wochen) Bildungs- gutschein I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 139 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Kompaktlehrgänge EDV-Kompaktseminare am Wochenende Dieses Angebot richtet sich an Personen, die an ein hohes Lerntempo gewöhnt sind. In zeit- lich verkürzten und inhaltlich verdichteten Samstagskursen werden die Inhalte der ECDL- Module Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken und Präsentation in kompakter Form vermittelt. Eine spezielle Vorbereitung auf die verschiedenen ECDL-Prüfungen findet nicht statt. Die Kurse werden an ein oder mehreren Samstagen mit jeweils 6 oder 8 UStd. durchgeführt. Übersicht: Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht Kompaktseminar Termine 12. – 19.01.2013,17. – 24.08.2013 Dauer 12 UStd., jeweils 2 Samstage, 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe EDV-Anwender/-innen, die Ihre Selbsthilfe- und Problembehandlungskompetenz bei der PC-Nutzung verbessern möchten. Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 150,00 € Inhalt PC und Peripherie – Aufstellen, Anschließen, in Betrieb nehmen – Eingabegeräte, Ausgabe- geräte, Anschlüsse und Zubehör kennen lernen – Innenleben, Prozessor & Co/Speichergröße – von Mega bis Giga – Betriebssystem kennen lernen und optimal einstellen – Anwen- dungssoftware in der Praxis: Viele Aufgaben noch mehr Lösungen – Fehler analysieren, Pro- bleme lösen – Hilfe zur Selbsthilfe – Dateien sichern – mit Sicherheit – Stress mit der Soft- ware, vom Absturz zum Update – Virenscanner, Firewall, und Spamfilter richtig einsetzen. Windows 7 und Internet Explorer Einführung Kompaktseminar Termine 26.01. und 02.02.2013, 31.08. und 07.09.2013 Dauer 16 UStd., 2 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 136,00 € Kompaktseminar Seite Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht 140 Windows 7 und Internet Explorer Einführung140 Word Einführung/Vertiefung 141 EXCEL Einführung/Vertiefung 141 Access Einführung/Vertiefung 142 Microsoft Outlook 142 PowerPoint – Grundlagen 143 140 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 141 Inhalt Systembedienung – Verwalten des Dateisystems – Aufbau und Struktur des Desktops – Einrichten und Anpassen des Desktop – Objekte unter Windows 7 – Starten von Anwen- dungsprogrammen – Arbeiten mit dem Explorer – Verwenden der Systemsteuerung – Internet – Aufbau und Bedienung des Browsers (Internet Explorer) – Internet-Dienste (WWW, FTP) – Sicherheitseinstellungen – Favoriten und Verlauf – Verwalten der temporären Internetdateien – Suchmaschinen. Word Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 09. – 23.02.2013, 24.08. – 07.09.2013 Vertiefung: 02. – 16.03.2013, 14. – 28.09.2013 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Word Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Grundeinstellungen von Word – Texteingabe – Gestalten von Text – Forma- tieren von Text – Ausdrucken von Texten – Serienbriefgestaltung – Autotexte – Tabulatoren – Tabellen – Automatische und manuelle Silbentrennung – Autokorrektur – Rechtschreib- hilfe – Einrichtung und Nutzung einer Dokument-Vorlage für den Geschäftsbriefbogen VERTIEFUNG: Erstellen von Dokument- und Formatvorlagen – Kommentare – Verweise – Feldfunktionen – Fuß- und Endnoten – Sicherheit (Passwortschutz) – Tabellenbearbeitung (sortieren, umwandeln, rechnen) – Gestaltung eines Formulars mit Sprungbefehlen – Text - felder – Grafiken/Zeichnen/Beschriftung – Fortgeschrittene Techniken in der Serienbriefer- stellung (Selektion von Datensätzen – Einsatz von Bedingungen) – Makros (aufzeichnen, kopieren, ausführen, benutzerdefinierte Schaltflächen) – Einfügen und Verknüpfen von Objekten (OLE) – Zentraldokumente – Funktionen für lange Dokumente (Inhalts-, Abbil- dungsverzeichnisse, Gliederung, Querverweise) – Aufzeichnen von Makros. EXCEL Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 13. – 27.04.2013, 05. – 19.10.2013 Vertiefung: 04. – 18.05.2013, 02. – 16.11.2013 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Excel Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Grundlegende Einstellungen von Excel – Daten-, Text- und Formeleingabe, Zellen- und Formatbearbeitung – Bewegen und Markieren – Auto-Ausfüllen/Reihen erzeugen/Listen erzeugen – Erstellen und Gestalten von Tabellen – Kopf- und Fußzeilen – Tabellen speichern und abrufen – Auto-Formate – Formeln und Funktionen – Relative und absolute Adressierung – Namen – Druckbereiche – Seitenumbruchvorschau – Diagramm - erstellung und Diagrammbearbeitung I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V VERTIEFUNG: Fortgeschrittene Funktionen (Verweisfunktion – Datums- und Zeitfunktion) – Verschachtelung von Funktionen – Erstellung eigener Zahlenformate – Erstellen von Muster- vorlagen – Zell- und Arbeitsmappenschutz – Excel als Datenbank nutzen: Spezialfilter – Datenbankfunktionen – Import von Fremddaten – Zielwertsuche – Mehrfachoperation – der Solver – Pivot Tabellen – Verknüpfen mit anderen Arbeitsmappen – Aufzeichnen von Makros – Benutzerdefinierte Symbolleisten. Access Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 25.05. – 08.06.2013, 23.11. – 07.12.2013 Vertiefung: 15. – 29.06.2013, 11. – 25.01.2014 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Access Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Theoretische Einführung – Relationale Datenbanken – Überlegungen zum Design einer Datenbank – Grundeinstellungen von Access – Öffnen bestehender Daten - banken – Erstellen von neuen Datenbanken – Definition von Tabellen – Datenfelder – Datentypen – Schlüsselfelder – Dateneingabe in Tabellen und Formulare – Daten filtern und sortieren – Tabellen Verknüpfen – Erstellen von Abfragen – verschiedene Abfragetypen – Erstellen von Berichten – Verwendung von Access Adressdaten in Word Serienbriefen – Datenbankpflege VERTIEFUNG: Datenanalyse und Aufbau einer Datenbankstruktur – Komplexe Abfragen – Änderung von Daten mit Aktionsabfragen (Löschabfragen, Aktualisierungsabfragen, Anfügeabfragen) – Haupt- und Unterformulare – Ausdrücke (Berechnungen) in Formularen –Formulare über Schaltflächen verknüpfen – Haupt- und Unterbericht – Berechnete Werte in Berichten – Optimierung und Automatisierung durch Makros – Vergabe von Zugriffsrech- ten – Importieren – Einbinden externer Daten und Objekte – Exportieren von Daten und Objekten. Microsoft Outlook Kompaktseminar Mit MS Outlook verwalten Sie u. a. Termine, Kontakte, Aufgaben und versenden E-Mails Termine 16.02.2013, 15.06.2013, 21.09.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 75,00 € Inhalt Grundlegende Einstellungen von Outlook – Konfigurierung der E-Mail-Unterstützung – Ein- richten von E-Mail-Konten – Lesen, Senden, Schreiben und Empfangen von Nachrichten – Verwaltung von Nachrichten mit Ordnern – Kontakte eingeben und bearbeiten – Kontakte 142 optimal nutzen – persönliche Verteilerlisten erstellen – Termine und Aufgaben im Kalender eintragen – Terminserien – Erinnerungen einrichten – Exportieren und Importieren von Outlook-Objekten – Archivieren von Outlook-Objekten. PowerPoint Grundlagen Kompaktseminar Sie erlernen und üben ansprechende Präsentationen zu gestalten und bereits vorhandene Daten aus den anderen Office Programmen (Word, Excel) einzubinden. Termine 16. und 23.03.2013, 22. und 29.06.2013, 09. und 16.11.2013 Dauer 16 UStd., 2 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 136,00 € Inhalt Grundlagen der Präsentationstechnik – Bildschirmelemente – Bildschirmansichten – Ver- wendung der Assistenten und Vorlagen – Arbeiten mit PowerPoint Objekten – Eingabe, Formatierung und Bearbeitung von Text – Zeichnungen – Einbinden von Grafiken – Erstellen von Organigrammen und Diagrammen – Folienmaster anpassen – Erstellen eines Präsen - tationslayouts – Zusammenstellen einer Bildschirmshow mit Folienübergängen und Anima- tionen – Import und Export zu anderen Anwendungen (Word, Excel). MS Project für Projektleiter/-innen und deren Mitarbeiter/-innen Projektleiter/-innen und Mitarbeiter/-innen im Projektteam erlernen den professionellen Umgang mit dem Programm MS Project. Der Lehrgang eignet sich auch für Mitarbeiter/-innen, die das Programm MS Project für ihre tägliche Arbeit nutzen wollen. Termine 21. und 22.02.2013, 16. und 17.05.2013, 26. und 27.09.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Fr., 08:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 280,00 € Inhalt Programm MS Project und deren Einsatz und Anwendungen (theoretische und praktische Grundlagen) – Die deskriptive Projektplanung mit MS Project – Projekteröffnung und grund - legende Einstellungen – Vorgangsverwaltung und -bearbeitung – Weiterführende Termin - planung – Darstellung und Bearbeitung von Projektinformationen – Berichterstellung – Ein- richtung von Individuellen; Abteilungskonformen Ansichten, Tabellen, Filter, Masken Vor- gangsfilter, -kontrolle und -abgleich – Formatierungen von Gantt Diagrammen – Formatie- rungen der Tabellen – Layout und Druck von Projektplänen – Ansichten und Berichte – Seite korrekt einrichten und drucken – Benutzerdefinierte Masken und Berichte drucken – Projekt- status überwachen und als Bericht ausgeben – Arbeit mit Ressourcen – Arbeiten mit Projektbasisplänen (Planwerte und Projektfortschritt verfolgen) – Verfolgung und Kontrolle des Gesamtprojektes durch MS Project – Ressourcentabellen erstellen. I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 143 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Anwendung der EDV-Grundlagen Intensivkurs für Berufstätige insbesondere aus technischen Berufen Um anspruchsvolle elektronische Softwareprogramme nutzen zu können, ist es zwingende Voraussetzung mit Office-Standardprogrammen umgehen zu können. In diesem kurzen aber intensiven Lehrgang haben Berufstätige, insbesondere aus technischen Berufen, die Gele- genheit sich fit zu machen im praktischen Umgang mit der gängigen EDV-Nutzung und der Anwendung der Standard-Office-Programme. In allen technischen Berufen gibt es komplexe EDV-Programme oder Spezialsoftware deren Anwendung von qualifizierten Mitarbeitern erwartet wird, z. B. 3D-Programme. Mit diesem Anwenderlehrgang bereiten sich insbesondere Geprüfte Technische Fachwirte/ Fachwirtinnen fundiert auf die Nutzung der bei der IHK-Aufstiegsweiterbildung erforderten weiterführenden Kenntnisse und Fähigkeiten vor. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich aber auch an Berufstätige, die sich zunächst grund- sätzlich für diese IHK-Qualifizierungen interessieren und sich selbst zunächst dafür prüfen möchten. Termine Nr. 1: 01. – 15.12.2012, Nr. 2: 30.11. – 14.12.2013 Dauer 18 UStd., jeweils drei Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung der Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 95,00 € Inhalt Trainieren von Anwenderfähigkeiten der gängigen Office-Programme Word und Excel: Text - erstellung – Textgestaltung – Bearbeitungen – Korrekturen – Weiterleitungen – Tabellen erstellen – Tabellen gestalten – Ordnerstrukturen – Dateien kopieren und speichern – Typische Internetrecherche – Downloads – ausdrucken – speichern – weiterleiten. 144 IHK-Zertifikatslehrgänge IHK-Fachkraft Netzwerkadministrator/-in In diesem Lehrgang erwerben Sie fundierte Kenntnisse, mit denen Sie Umfangreiche IT Netz- werke, wie sie in mittelständischen Betrieben bestehen, professionell managen können. Dokumentiert wird ihr Wissen durch das IHK-Zertifikat. Termine Modul N1: 03. – 12.09.2013, Netzwerkgrundlagen und TCP/IP, Modul N2: 17.09. – 07.11.2013, Administration von Windows Server 2008 (Unterschiede zu Server 2003) Modul N3: 12.11. – 19.12.2013, Erweiterte Administration einer Windows 2008 (Unter- schiede zu Server 2003) Netzwerkumgebung Modul N4: 14.01. – 13.02.2014, Einführung in die Administration von Linux (aktuelle Open- SUSE) Modul N5: 18.02. – 20.03.2014, Erweiterte Linux Systemkonfiguration (aktuelle OpenSUSE) Dauer Modul N1: 16 UStd. Modul N2: 48 UStd., ca. 2 Monate Modul N3: 48 UStd., ca. 2 Monate Modul N4: 40 UStd., ca. 1,5 Monate Modul N5: 40 UStd., ca. 1,5 Monate Der Unterricht ist jeweils Di. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen fundierte EDV-Kenntnisse (Grundlagen, Betriebssysteme, insbesondere Windows 2000/2003) Abschluss IHK-Fachkraft-Netzwerkadministrator (IHK-Zertifikat) Entgelt 1.920,00 € zzgl. Abschlusstest/IHK-Zertifikat 178,5060 Modul N1: 160,00 € Modul N2: 480,00 € Modul N3: 480,00 € Modul N4: 400,00 € Modul N5: 400,00 € Inhalt MODUL N1: Netzwerkgrundlagen – TCP/IP Grundlagen – TCP/IP im ISO/OSI-Referenzmodell – IP-Adressierung – Subnetting – IP-Netze – Routing – praktische Beispiele – Protokolltrace – Planung TCP/IP-Netzwerk/Adressierung – Tools zur Netzwerküberwachung – Netzwerk- sicherheit MODUL N2: Administration von Windows Server 2008 (unterschiede zu Server 2003) – Installation von Windows 2008 – Benutzeroberfläche/Verwaltungstools – Einfache Netz- werkkonfiguration – Benutzerverwaltung ohne ADS – Einrichten von Benutzern und Grup- pen – Benutzerprofile – Kennwortricht linien – Datenträgerverwaltung – Dateisysteme – Sicherheit Dateisystem – Dateibesitz Sichern und Wiederherstellen von Daten – Drucker Ein- richten und Verwalten Druckberechtigungen – Servicepacks – automatische Updates – Ser- verüberwachung MODUL N3: Erweiterte Administration einer Windows 2008 (unterschiede zu Server 2003) Netzwerkumgebung – Einrichten und Konfigurieren von DNS-Servern und DNS-Clients – Verschiedene DNS-Zonen – Überwachen der DNS-Funktionalität – Namensauflösung mit WINS-Servern – DHCP-Servern und -Clients – Erweiterte ADS Funktionalitäten – Routing auf W2003-Servern – Routingprotokolle – Konfigurieren und Verwalten des Remotezugriffs – Verschlüsselung – Authentifizierung – IP-Sec-Gruppenrichtlinien – Vererbung der Gruppen- richtlinien – Computer- und Userverwaltung mit Gruppenrichtlinien MODUL N4: Einführung in die Administration von Linux (aktuelle Open-SUSE) Entwicklungs- geschichte – UNIX/Linux Grundlagen – Netzwerkgrundlagen – Linux Filesysteme – Verzeich- Bildungs- gutschein I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 145 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V nisstruktur – Linuxinstallation – Grundkonfiguration, die wichtigsten UNIX-Kommandos und die Shell – Druckerverwaltung – Systemverwaltungstools – KDE bzw. GNO-ME Desktop MODUL N5: Erweiterte Linux Systemkonfiguration (aktuelle OpenSUSE) – Erweiterte Instal- lation – online Updates – Dateirechte im Detail – Konfiguration mit und ohne YAST, DNS – DHCP Konfiguration – NFS, SAMBA Konfiguration, Tools zur Softwareentwicklung – Netz- werküberwachung – Routing – Kernelkonfiguration – Netzwerksicherheit mit iptables und ssh – SUSE Firewall – einfache Shellprogrammierung – remote Administration – Konfigura- tion weiterer Netzwerkdienste. LEXWARE Anwendungsschulungen mit unserem Geprüften Lexware Programmberater Unsere Lexware Seminare werden in Kleingruppen abgehalten und richten sich an alle Lexware Nutzer, die einen umfassenden Einstieg in die Lexware-Welt suchen oder aber Ihr Wissen vertiefen möchten! Lexware Buchhalter Standard/Plus oder pro Lernen Sie den Umgang mit dem Lexwarebuchhalter, von der Stammdatenanlage und -pflege über die Verbuchung der laufenden Geschäftsvorfälle, bis hin zur Auswertung und zum Berichtswesen. Erzeugen Sie die erforderlichen Meldungen mittels Elster und erfahren Sie, wie Ihr Programm richtig eingerichtet und gesichert wird. Termine 15. – 17.01.2013, 16. – 18.04.2013, 11. – 13.06.2013; 10. – 12.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt300,00 € Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung – Berichtswesen, Statistik, Auswertungen – Import und Export – Datensicherung, Benutzer-, Gruppen- und Rechteverwaltung – Vorbereiten der Buchführung und Einrichtung der Pro- grammoptionen – Einrichten, Anpassen des Kontenplans, Auswahl, DATEV-Kontenrahmen – Debitoren und Kreditoren einrichten und anpassen – Techniken und Möglichkeiten der Buchungserfassung inkl. Splitbuchungen – Kassenbuch und Verwaltung – Belegnummern- kreise und Buchungsvorlagen verwalten – Verwaltung der offenen Posten, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung – Berichts- und Mahnwesen – Umsatzsteuervoranmeldung mit dem integrierten ELSTER-Modul – Datencheck mit Lexware Scout – Datenaustausch mit dem Steuerberater (DATEV-Export) – Summen- und Saldenlisten, BWA, Bilanz und GuV. 146 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Lexware Lohn und Gehalt Standard/Plus oder pro In dieser Basisschulung erlernen Sie das Wissen um schnell und praxissicher eine Lohnab- rechnung mit den erforderlichen Auswertungen zu erstellen. Korrekturen, Berichtswesen, und die Vermeidung von Abrechnungsfehlern gehören ebenso dazu wie das Meldewesen für die Lohnsteueranmeldung und das Erzeugen der Sozialversicherungsmeldungen und Bei- tragsnachweise. Hier wird selbstverständlich mit Elster und Dakota gearbeitet. Zusätzlich erfahren Sie wichtige Praxistipps zur Programmeinrichtung und Datensicherung. Termine 22. – 24.01.2013, 23. – 25.04.2013, 18. – 20.06.2013, 17. – 19.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung – Berichtswesen, Statistik, Auswertungen – Import und Export – Datensicherung, Manage- ment der Datensicherung und Administrative Grundsätze – Benutzer-, Gruppen- und Rechte- verwaltung Vorträge und andere Stammdaten – Ergänzen der Firmendaten und Einrichten der Mitarbei- terstammdaten – Anlegen neuer Lohnarten – Abrechnung von laufenden Bezügen, Einmal- zahlungen und steuerfreien Lohnbestandteilen, Firmenwagen und geldwerten Vorteilen – Lohnsteueranmeldung und Beitragsnachweis – Lohnsteueranmeldung mit ELSTER – Berichtswesen – Dakota – Monatsabschluss – Korrekturen – Zahlungsverkehr. Kurs Lexware Faktura und Auftrag/Warenwirtschaft/Handel/ Handwerk Standard/Plus oder pro Lehrgangsinhalte u. a.: Termine mit der Basisschulung für die Einrichtung der Firmendaten, Artikel, Auftragstexte und Bearbeitungsvermerken erlernen Sie in dieser Schulung alles rund um Warengruppen, Artikel- und Preispflege. Die Auftragsbearbeitung ist natürlich ein zentra- les Thema in diesem Fachseminar. Auswertung, Inventur und Statistik dürfen natürlich ebenso nicht fehlen wie die wichtigen Praxistipps zu eRechnung, eMail-Versand und Nach- verfolgung von Aufträgen! Verwalten Sie auf einfache Art Kunden und Lieferanten. Schrittweise werden Sie von der Angebotserstellung bis zur Abrechnung im Verkauf sowie in das komplette Bestellwesen ein- gewiesen. Zusätzlich erfahren Sie wichtige Praxistipps zur Programmeinrichtung und Datensicherung. Termine Einführung: 05. – 07.02.2013, 14. – 16.05.2013, 25. – 27.06.2013; 24. – 26.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 147 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung Waren- wirtschaft– Artikel-Import und Export – Datensicherung – Benutzer-, Gruppen- und Rechte- verwaltung Grundlegende Optionseinstellungen – Kunden – und Lieferantenverwaltung, Anlegen und verwalten von Warengruppen und Artikeln – Erstellung von Angeboten, Auftragsbestätigun- gen, Lieferscheinen und Rechnungen – Einstellen von Seitenlayouts, Berichten und einbin- den von Grafiken – Preislisten, Preisaktionen und Angebote – Textbausteine für Werbetexte und Standardinformationen nutzen – Inventur und Preisupdate – Grundlagen des Mahnwe- sens – Listen, Berichte und Statistik. 148 149 Jobmarkt-Services AZUBI Scouts – für eine erfolgreiche Ausbildung „Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen“ Inhalt / Ziele Sicherung des Fachkräftenachwuchses durch erfolgreiche Vermittlung von Auszubildenden: Passgenaue Vermittlung von Auszubildenden in Handwerksbetriebe, in Betriebe der Zuliefer- industrie und in Dienstleistungsunternehmen. Beratung und Unterstützung von kleinen und mittelständischen Betrieben bei der Einrich- tung von Ausbildungsstellen und bei der Auswahl von geeigneten Bewerbern. Für Bewerber/-innen: Beratung bei der Berufswahl, Prüfung Ihrer Unterlagen, Durchführung von Eignungstests und Vorstellungsgesprächen. Information Kristian Menzel, Tel. 0561 9596-154, E-Mail: k.menzel@bz-kassel.de Martina Henne, Tel. 0561 9596-154, E-Mail: m.henne@bz-kassel.de Angebote zur Unterstützung und Förderung in der Berufs- orientierung, Qualifizierung und Begleitung Inhalt / Ziele Berufsorientierungsprogramm des BIBB – Werkstatthospitationen, Berufsfelderkun- dungen, Profiling und Assessement Berufsvorbereitung – incl. Praxiserprobungen Außerbetriebliche Ausbildung BaE in gewerblich-/technischen, kaufmännisch-/verwalte- rischen Berufsfeldern sowie in Handel- und Dienstleistungsberufen Praktikabegleitung, Aktivierung und Integration sowie Vermittlung PrimAktiv, Bewerberbungstraining und Coaching, Potenzial analysen und Eignungsfeststellungen Externes Ausbildungsmanagement – Ausbildungsplatzakquisition Passgenaue Vermitt- lung von Auszubildenden in Handwerksbetriebe, in Betriebe der Zulieferindustrie und in Dienstleistungsunternehmen und Verbundausbildung Ausbildung in Partnerschaften Modulare Nach- und Einstiegsqualifizierungen in betriebliche Ausbildungen Vermittlung anerkannter Qualifizierungsbausteine Übungswerkstatt in gewerblich-/technischen Berufen Training und Coaching regionaler, überregionaler und internationaler Ausbildungs- und Beschäftigungsbemühungen, Profilings, Beobachtungen in diversen Arbeitsgebieten, Begabtenförderung Unterstützungsleistungen für Betriebe und Unternehmen bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen und Durchführung von Ausbildungen / Matchingprozess und Bewerber- auswahl, Teamtraining, Relocation Service. Entwicklung passgenauer und individueller Angebote der arbeitsmarktorientierten Hilfen und Leistungen. J o b m a r k t - S e r v i c e s J o b m a r k t - S e r v i c e s Teilweise werden diese Angebote durch öffentliche Mittel – der Bundesagentur für Arbeit – des Landes Hessen – der Arbeitsgemeinschaften nach dem SGB II – der WI Bank Hessen – der Europäischen Union/ESF – des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn/BiBB – Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF). gefördert. Wir beraten Sie gern. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax-100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de oder Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax-100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termine Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer bis zu 6 Monate Information Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufs- rückkehrer/-innen). Referent Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheini- gung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungsabschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizierungszeitraum. Inhalt QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhand- werk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC- Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschinen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein 150 Bewerbungscoaching Ziel des Bewerbungscoachings ist es, professionelle Bewerbungsunterlagen zu erstellen und eine individuelle Vorbereitung auf ein mögliches Bewerbungsgespräch zu erhalten. Dazu stehen kompetente und erfahrene Coaches sowie modern eingerichtete Schulungs- räume zur Verfügung. Die Kursteilnehmer arbeiten an Laptops, die in ein Windows-Netzwerk eingebunden sind. Die Coaches der BZ Kassel GmbH führen intensive Trainings durch. Offenes Angebot Individuelles Coaching und die Module 1– 4 nach Ihrer Wahl Termine individuell nach Vereinbarung Dauer je Modul max. 3 UStd. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax-100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Modul 49,75 € inkl. Coaching Inhalt Kostenlose Eingangsberatung MODUL 1: Wir sichten Ihre bisherigen Bewerbungsunterlagen oder erstellen mit Ihnen indi- viduell und professionell gestaltete Dokumente inkl. individueller Beratung bei Onlinebewer- bungen MODUL 2: Zu den klassischen Unterlagen wie Lebenslauf, Deckblatt und Anschreiben setzen wir Ihre Kenntnisse in einer „Dritten Seite“ in Form MODUL 3: Nicht nur die Bewerbungsunterlagen sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung; auch ein Image wird geschaffen. Dies wird durch eine professionelle Outfitbera- tung gewährleistet – Das Üben von Personalgesprächen wird individuell und je nach Berufs- bild mit Ihnen besprochen und per Video reflektiert Welche Inhalte und welchen Zeitraum Sie benötigen, bestimmen Sie selbst. Bildungs- gutschein J o b m a r k t - S e r v i c e s 151 Kraftfahrzeugtechnik Kfz-Servicetechniker/-in 153 AU-Schulungen AU – EOBD, AU-Kraftrad, G-Kat, PKW-Diesel, LKW-Diesel 153 Gasanlagen Sachkunde Prüfung GAP 154 Gasanlagen System Prüfung GAP 154 Gasanlagen Einbauschulung mit GSP (Gas System Prüfung) 154 Klimaanlagen in Kfz nach Chem.KlimaSchutzV 155 Airbag/Gurtstraffer 155 152 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Kfz-Servicetechniker/-in – Berufsbegleitend Termine Berufsbegleitend: 16.09.2013 – 06.05.2014 Dauer 340 UStd., 7 Monate, 2 x wöchentlich, Fr., 15:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 14:00 Uhr (jedes 3. Wochenende frei) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Gesellenprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss HWK Servicetechniker Prüfung (Teil I) Entgelt 1.600,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Service – Kommunikation – Fahrzeugtechnische Grundlagen – Elektrik und Elektronik – Zündung und Gemischaufbereitung – Fahrzeugdiagnosen. AU-Schulungen AU – EOBD, AU-Kraftrad, G-Kat, PKW-Diesel, LKW-Diesel TAK-Schulung zur Berechtigung der AU-Abnahme Termine monatlich (siehe www.ftz-kassel.de) Dauer 14 UStd., 2 Tage Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss Prüfung zu AU / TAK-Zertifikat Entgelt Einzelkurs: 1. Otto G-Kat : 160,00 €; 2. Diesel bis 7,5 to: 160,00 € 3. Diesel ab 2,8 to: 160,00 €; 4. Kraftrad: 175,00 € (110,00 € Wiederholung) Kombi-Lehrgang: 1. u. 2.: 300,00 €; 2. u. 3.: 200,00 € 1., 2. u. 3.: 340,00 € (Erstschulung pro 1., 2., 3. + 15,00 €) K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 153 K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 154 Gasanlagen Sachkunde Prüfung GAP TAK-Schulung zur Berechtigung der Gasanlagenprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 1 Tag, (Wiederholung nur ½ Tag) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen min. Gesellenprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 180,00 € (Wiederholung 110,00 €) Inhalt Flüssiggas- und Erdgasanlagen im Kfz. Einbau- und Abnahmevorschriften. Gasanlagen System Prüfung GSP TAK-Schulung zur Berechtigung der Gassystemeinbauprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 3 Tage, 08:00 – 16:30 Uhr (Wiederholung nur 1 Tag) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 600,00 € (Wiederholung 180,00 €) Inhalt Prüfen von Gasanlagen in Kfz mit Programmierung der Steuergeräte – Berechtigung zur Abnahme GAP und GSP. Gasanlagen Einbauschulung mit GSP (Gas System Prüfung) TAK-Schulung zur Berechtigung der Gassystemeinbauprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 4 Tage, 08:00 – 16:00 Uhr Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 800,00 € Inhalt Einbau einer Gasanlage in Kfz mit Programmierung der Steuergeräte – Berechtigung zur Abnahme GAP und GSP. Klimaanlagen in Kfz nach Chem.KlimaSchutzV Fachinformationen für Fachkräfte aus der Fahrzeugtechnik Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 8 UStd., 1 Tag, Vollzeit Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 195,00 € Inhalt Umgang mit Kältemitteln – Klimatechnik – Praxisarbeiten – Servicestation – Fehlersuche. Airbag/Gurtstraffer Informationen für Fachkräfte aus dem Bereich Fahrzeugtechnik Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 8 UStd., 1 Tag, Vollzeit Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss Sachkundenachweis Entgelt 185,00 € Inhalt Handhabung der sprengstoffgezündeten Insassenschutz-Systeme – Arbeitsweise und Aufbau der Sicherheitssysteme – Preesafe – Mögliche Funktionsfehler und Methoden zu ihrer Behebung – Rechtliche Handhabung (Sprengstoffrecht, 2. Verordnung zum Spreng- stoffgesetz) – Zuständigkeit in diesem Bereich – Lagerung pyrotechnischer Gegenstände – Anzeigeverfahren und Ordnungswidrigkeiten – Praktische Anwendung am Fahrzeug. K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 155 156 Werkakademie für Gestaltung Hessen Gestalter/-in im Handwerk 157 Workshops – Betongießen 157 – Vortrag „Handwerk und Design“ 157 – Buchbinden 157 – textiles Gestalten 157 – Photoshop 157 – Zeichnen für Handwerker/-innen 157 – Plastisches Gestalten 157 – Schmieden 157 – Aktzeichnen 157 – Fotografie 157 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Examensarbeit aus dem Jahr 2010 – flexibler Tisch, von Alexandra Kruse Foto: Archiv Werkakademie Gestalter/-in im Handwerk – Studium 3 plus 1 Designstudium für Handwerker/-innen – Professionalisieren Sie Ihre Fähigkeiten Gemeinsam mit Handwerkern und Handwerkerinnen aus den verschiedenen Berufen erlernen Sie Entwurf und Gestaltung. Sie erhalten die Kompetenz, handwerkliche Produkte und Dienstleistungen zu gestalten. Das Studium zum/zur Gestalter/-in im Handwerk dauert vier Semester. Sie können folgende Prüfungen ablegen: 1. Gestalter/Gestalterin im Handwerk – 2. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft (Teil III der Meisterprüfung) – 3. Ausbildereignungsschein (Teil IV der Meisterprüfung) – 4. Fachpraktischer Teil der Meisterprüfung in Kombination mit dem Examensstück (nicht in allen Gewerken) Den Titel „Meistergestalter/-in“ dürfen Sie dann führen, wenn Sie die Prüfung zum Gestalter/zur Gestalterin im Handwerk und die komplette Meisterprüfung erfolgreich abgelegt haben. Die Reihenfolge bleibt Ihnen überlassen. Termine: 14.01.2013 Vollzeit Dauer: 2.780 UStd. verteilt auf 4 Semester (2 Jahre), Mo. – Fr., 09:00 – 17:00 Uhr Information:Werkakademie für Gestaltung Hessen, Frau Müller, Tel. 0561 9596-333, Fax -332, E-Mail: olga.mueller@hwk-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung in einem gestaltenden Handwerk oder einschlägige Gesellen- oder Abschlussprüfung und Bewerbungsgespräch. Auch die Teilnahme als Gasthörer ist möglich. Details: siehe Zulassungsvoraussetzungen im Anhang Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Gestalter/-in im Handwerk Entgelt 1.200,00 € je Semester zzgl. Material und HWK-Prüfungsgebühren Inhalt Zeichnen/Darstellung – Form und Gestalt – Farblehre – Produktgestaltung – Kunst- und Kulturgeschichte – Plastisches Gestalten – Exkursionen – Unternehmensführung – Aus - bildereignung – Fachkaufmann für Handwerkswirtschaft. Workshops Betongießen, Vortrag „Handwerk und Design“, Buchbinden, textiles Gestalten, Photoshop, Zeichnen für Handwerker/-innen, Plastisches Gestalten, Schmieden, Aktzeichnen, Fotografie Sie sind gestalterisch interessiert und möchten sich am Abend oder an Wochenenden weiterbilden. Wir bieten Ihnen ein interessantes Workshop-Angebot. Termine auf Anfrage – schauen Sie bitte auch auf unserer Webseite Information Werkakademie für Gestaltung Hessen, Frau Müller, Tel. 0561 9596-333, Fax -332, E-Mail: olga.mueller@hwk-kassel.de Zielgruppe Gestalterisch Interessierte Abschluss Teilnahmebescheinigung der Werkakademie für Gestaltung Inhalt Weitere Informationen zu den Workshops finden Sie unter www.werkakademie.de Meister-BAföG Seite 160 W e r k a k a d e m i e f ü r G e s t a l t u n g 157 Zulassungsvoraussetzungen Fortbildungsprüfungen der Handwerkskammer Kassel (HWK) Die Rechtsgrundlagen für Fortbildungsprüfungen im Handwerk bestehen a) aus der Fortbildungsprüfungsordnung, eine Zusammenstellung von Verfahrensregeln für den Prüfungsaus- schuss; b) aus besonderen Rechtsvorschriften für die Durchführung der einzelnen Prüfungen, z. B. die Zulassungsvoraus- setzungen, die Festlegung der Inhalte, die Bewertungskriterien. Entscheidend für die Zulassung zu einer Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Voraussetzungen. Der Besuch eines Lehrganges berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung. Bitte prüfen Sie Ihre beruflichen Voraussetzungen, bevor Sie sich zu einem Fortbildungslehrgang anmelden und informie- ren Sie sich bei uns. Ergänzend zu dieser Regelzulassung zur Fortbildungsprüfung ist im Einzelfall auch eine besondere Zulassung mög- lich, wenn durch Vorlage von Zeugnissen oder durch langjährige Berufspraxis glaubhaft dokumentiert wird, dass bereits erworbene Fertigkeiten und Erfahrungen die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Die Vordrucke zur Prüfungsanmeldung sind gleichzeitig die Anträge zur Prüfungszulassung. Sie bekommen diese Unterlagen bei der Handwerkskammer Kassel oder beim Lehrgangsträger. Reichen Sie Ihre Zeugnisse und alle Bescheinigungen, die für die Zulassung zur Prüfung notwendig und aussagekräftig sind, gleichzeitig und in Kopie mit der Anmeldung zur Prüfung ein bei: Handwerkskammer Kassel Fortbildungsprüfungen Scheidemannplatz 2 34117 Kassel Informationen zu Anerkennungsverfahren oder Meisterprüfung erhalten Sie bei: Uwe Sachelli, Tel. 0561-7888-131, E-Mail: uwe.sachelli@hwk-kassel.de Für Fragen bezüglich der Teile III und IV der Meisterprüfung wenden Sie sich an: Andrea Alt, Tel. 0561-7888-178, E-Mail: andrea.alt@hwk-kassel.de Prüfungsgebühren der Handwerkskammer Kassel Informationen zur geltenden Gebührenordnung der Handwerkskammer Kassel erhalten Sie bei: Barbara Stodolski, Tel. 0561-7888-162, E-Mail: barbara.stodolski@hwk-kassel.de A n h a n g 158 Zulassungsvoraussetzungen Fortbildungsprüfungen der Industrie- und Handelskammer Kassel (IHK) Entscheidend für die Zulassung zu einer IHK-Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Zulassungsvoraus- setzungen. Der Besuch eines Lehrgangs berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung. Die Zulassungsvoraussetzungen müssen von den Teilnehmern mit dem Termin der Prüfung bzw. der 1.Teilprüfung erfüllt sein. Bitte lassen Sie daher frühzeitig Ihre Zulassungsvoraussetzungen von der IHK Kassel prüfen. Zur Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen sind folgende Unterlagen bei der Industrie- und Handelskammer Kassel einzureichen: 1) Anschreiben mit folgenden Inhalten: –Name des Bildungsträgers, bei dem der Fortbildungslehrgang besucht wird –Angestrebte Fortbildungsprüfung –Termin des Fortbildungslehrganges –Zeitpunkt der ersten Prüfung/Teilprüfung –Telefonnummer des Teilnehmers/der Teilnehmerin (tagsüber) 2) Tabellarischer Lebenslauf 3) Nachweis über den Abschluss eines anerkannten Ausbildungsberufes (Kopie) 4) Detaillierte(r) Nachweis(e) über die geforderte Berufspraxis (Bescheinigung(en) Arbeitgeber) Bitte senden Sie die Unterlagen der Zulassungsanfrage per Post zu (stets Kopien) und nicht per E-Mail an: Industrie- und Handelskammer Kassel Prüfungen-Weiterbildung Herrn Wilhelm Hirschmann Gobietstr. 13 34123 Kassel Die IHK legt den Anmeldeschluss zur Prüfung fest und nimmt Anträge auf Zulassung zur Prüfung für die jeweils nächste Prüfung entgegen. Außerdem ist bei der Anmeldung zu einer IHK-Prüfung zu beachten • Termingerechter Eingang der Anmeldeunterlagen • Entrichtung der Prüfungsgebühr gemäß der jeweils gültigen Gebührenordnung der IHK Kassel Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die jeweiligen Mitarbeiter/-innen der IHK Kassel, Prüfungen Weiterbildung, gerne zur Verfügung. Prüfungsgebühren der Industrie- und Handelskammer Kassel Informationen zu den Prüfungsgebühren zu den IHK-Fortbildungsprüfungen der IHK Kassel finden Sie im Internet unter: www.ihk-kassel.de – Navigationsleiste: Aus- und Weiterbildung – IHK. Die Weiterbildung – IHK-Fortbildungsprüfungen – Fortbildungsprüfungen von A-Z 159 A n h a n g A n h a n g 160 Finanzielle Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung Profitieren Sie jetzt von den unterschiedlichen Fördermöglichkeiten! • Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzt (AFBG) – Meister-BAföG • Qualifizierungsscheck Hessen • Berufsförderungsdienst • Begabtenförderung • Bildungsgutschein (SGB III) • Steuerliche Vorteile Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – Meister-BAföG Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) (sog. „Meister-BAföG“) Wer hat Anspruch auf die Förderung? Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) verfolgt das Ziel, Teilnehmer/-innen an Maßnahmen der beruf - lichen Fortbildung finanziell zu unterstützen. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung in nahezu allen Berufsbereichen und zwar unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird (Vollzeit/Berufsbegleitend/schulisch/außerschulisch/ Fernunterricht/mediengestützt). Handwerker/-innen, Techniker/-innen und Fachkräfte, die sich auf den Fortbildungsabschluss zur Handwerks- oder Industriemeister/-in, Fachkaufleuten, Fachwirt/-in oder Betriebswirt/-in vorbereiten, können die Aufstiegsförderung beantragen. Voraussetzung ist eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HWO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder ein vergleichbarer Berufsabschluss oder eine entsprechende berufliche Qualifi- kation (längere praktische Berufstätigkeit). Gefördert werden Bildungsmaßnahmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft, der Freien Berufe sowie der Haus- und Landwirtschaft. Sie müssen gezielt auf entsprechende anerkannte Prüfungen vorbereiten. Auch zahlreiche Fort- bildungen für Berufe im Gesundheitswesen, in der Sozialpflege und Sozialpädagogik sind förderungsfähig. Eine Altersgrenze besteht nicht. In unserem Programmheft haben wir die Lehrgänge, die über das Meister-BAföG förderbar sind kenntlich gemacht. Über die Höhe der Leistungen, Dahrlehensbedingungen sowie Antragstellung und Erlassmöglichkeiten informiert die jeweilig zuständige Stelle. Dort wird auch die Förderung beantragt. Antragstellung Förderungsanträge sind schriftlich an die nach Landesrecht zuständige Behörde zu richten. Maßgeblich ist der stän- dige Wohnsitz der Antragstellerin/des Antragstellers. In Hessen sind die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Stu- dentenwerken Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel und Marburg für den Vollzug des Gesetzes zuständig. Zuständigkeitsbereich des Studentenwerks Kassel: Stadt Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Landkreis Kassel, Schwalm-Eder-Kreis, Landkreis Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Kreis Anschrift: Studentenwerk Kassel, Abteilung Beratung & Studienfinanzierung,– Amt für Ausbildungsförderung –, Wolfhager Str. 10 (Hofgebäude), 34117 Kassel, (Nähe Holländischer Platz, Hauptstandort der Universität Kassel) Beratungsgespräche: Termine nach telefonischer Vereinbarung Sachbearbeiter: Tel. 0561 804-2554 (A – K) Frau Beinhoff, Tel. 804-2568 (L – Z) Frau Alter, Frau ReitzFax 0561 804-2548 Internet: www.studentenwerk-kassel.de E-Mail: foerderung@studentenwerk.uni-kassel.de 161 A n h a n g Antragsformblätter erhalten Sie bei der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH. Umfassende Informationen sowie die Antragsformblätter erhalten Sie auch im Internet unter: www.meister-bafoeg.info Adressen der Ämter für Ausbildungsförderung in angrenzenden Bundesländern Niedersachsen: Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Günther-Wagner-Allee 12-16 30177 Hannover Tel. 0511-30031-497 Nordrhein-Westfalen: Dienstgebäude: Bezirksregierung Köln Robert-Schuman-Str. 51 Dezernat 49 52066 Aachen 50606 Köln Tel. 0221-1474980 Thüringen: Thüringer Landesverwaltungsamt Weimarplatz 4 99423 Weimar Tel. 0361-377372-32 und -56 A n h a n g 162 Qualifizierungsscheck Hessen Nutzen Sie die Chance, einen Zuschuss von bis zu 500,00 € für Ihr Weiterbildungsvorhaben zu erhalten! Was ist der Qualifizierungsscheck Hessen? Der Qualifizierungsscheck Hessen ist das Förderinstrument vom Land Hessen zur gezielten Förderung der Qualifizie- rung von Beschäftigten in KMU. Wer kann gefördert werden? • Beschäftigte unter 45 Jahren – wenn für die derzeitige Tätigkeit kein anerkannter Abschluss vorliegt. • Beschäftigte über 45 Jahre – unabhängig davon, ob für die ausgeübte Tätigkeit ein anerkannter Abschluss vor- liegt oder nicht. • In Teilzeit Beschäftigte mit bis zu 30 Wochenstunden, unabhängig von Ihrem Alter und Ihrer Qualifikation. • Ausbilderinnen oder Ausbilder. Gefördert werden Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit Ihrer Ausbildungstätigkeit stehen, unabhängig von Ihrem Alter und Ihrer Qualifikation. • Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, die dazu beitragen, dass Beschäftigte mit Migrationshinter- grund eine Anerkennung für im Ausland erworbene Berufsabschlüsse erhalten können. Unter diesen Vorausset- zungen werden auch Weiterbildungsmaßnahmen gefördert, die nicht zum aktuellen Tätigkeitsprofil passen aber zukünftig eine Ausübung des erlernten Berufes ermöglichen. Für alle gilt: • Sie sind in einem kleinen oder mittleren Unternehmen (bis 250 Beschäftigte) sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dazu zählen auch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinnütziger Organisationen (Non-Profit-Organisationen), die das KMU-Kriterium (max. 250 Angestellte) erfüllen. • Sie haben ihren Erstwohnsitz in Hessen. Informationen welche Kurse und Lehrgänge gefördert werden und wie Sie einen Qualifizierungsscheck Hessen beantragen können, erhalten Sie bei: Qualifizierungsberaterin Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: a.gloger@bz-kassel.de Mein Bildungszuschuss (50 % der Kosten aber maximal 500,- Euro) Schecknummer: 4567 Einzulösen bis zum 17.04.2009 Fachliche Qualifikation Schlüsselqualifikation Bildungsanbieter Name und Vorname Straße und HausnummerPLZ und Wohnort Bitte nur einen Anbieter ankreuzen. 497,- Buchhaltung Konfliktmanagement Bildungsanbieter A, Wiesbaden Bildungsanbieter B, Wiesbaden Bildungsanbieter C, Wiesbaden Bildungsanbieter D, Wiesbaden Bildungsanbieter E, Wiesbaden Mustermann, Max Musterstraße 2612345 Musterstadt 163 A n h a n g Berufsförderungsdienst der Bundeswehr Sie sind Soldatin oder Soldat bei der Bundeswehr und planen Ihren Übergang in das zivile Arbeitsleben? Der Berufs- förderungsdienst unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben mit Informationsveranstaltungen am Standort, persönlichen Beratungen und finanziellen Mitteln. Informieren Sie sich rechtzeitig, am Besten schon zu Beginn der Wehrdienstzeit über Ihre Fördermöglichkeiten. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.bfd.bundeswehr.de ‡Ausbildung und Karriere ‡Berufsförderungsdienst Begabtenförderung Erfolgreich durch Initiative Das Ziel der Förderung ist die persönliche und berufliche Entfaltung begabter und leistungsfähiger junger Menschen. Wer wird gefördert? Absolventen/-innen einer dualen Berufsausbildung, die ihre Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf erfolgreich mit min. 87 Punkten bzw. der Note 1,9 oder besser abgeschlossen oder an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb mit Erfolg teilgenommen haben und zum Zeitpunkt der Aufnahme jünger als 25 Jahre sind. Was wird gefördert? • Fachbezogene berufliche Weiterbildung, sofern sie besonders anspruchsvoll ist. • Fach- oder berufsübergreifende Weiterbildung, die den beruflichen Horizont sinnvoll erweitert oder allgemeine berufliche Fähigkeiten vermittelt. • Weiterbildung, die der Persönlichkeitsbildung oder der Entwicklung sozialer Kompetenzen dient. • Weiterbildung, die zur Förderung der aktiven Mitwirkungsfähigkeit in Beruf und Gesellschaft beiträgt. Beratung zu Dauer und Umfang der Förderung Industrie- und Handelskammer Kassel Handwerkskammer Kassel Bärbel Rudolff Birgit Fröhlich-Gesele Gobietstr. 13 Scheidemannplatz 2 34123 Kassel 34117 Kassel Tel. 0561 99898-17 Tel. 0561 7888-140 Bildungsgutschein (SGB III) Verschiedene Kurse der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH sind nach AZWV zertifiziert und können von der Agentur für Arbeit gefördert werden. Sie erkennen die Kurse am Hinweis „Bildungsgutschein“ gleich neben dem Kurstitel. Ihre Persönlichen Voraussetzungen für den Bildungsgutschein bitten wir Sie immer vor der Lehrgangsanmeldung bei der Agentur für Arbeit zu klären und zusagen zu lassen. Weitere Informationen auf www.arbeitsagentur.de und bei der Arbeitsagentur vor Ort. Steuerliche Vorteile In der Regel handelt es sich bei den angebotenen Maßnahmen um solche der beruflichen Weiterbildung. Die durch den Besuch der Lehrgänge, Vorträge und Seminare beim Lehrgangsteilnehmer entstehenden Kosten können daher auch grundsätzlich bei der persönlichen Lohn- und Einkommensteuer als Werbungskosten für Arbeitnehmer/-innen oder als Betriebsausgaben für Gewerbetreibende und andere Selbständige berücksichtigt werden. Informationen in welcher Höhe welche Kosten absetzbar sind erhalten Sie bei Ihrem Finanzamt bzw. Steuerberaterin oder Steuerberater. Bitte beachten Sie, dass alle hier gemachten Angaben ohne Gewähr sind! Teilnahmebedingungen 1) Anmeldung Die Anmeldung zur Teilnahme an Veranstaltungen kann schriftlich, per Fax, persönlich oder online erfolgen. Anmel- dungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Ist ein Lehrgang/Seminar bereits belegt, erhält der Teilnehmer umgehend Nachricht. Nach Vorlage der Anmeldung erhält der Teilnehmer – spätestens ca. eine Woche vor dem Lehrgangsbeginn – eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Hinweisen auf die Lehrgangsdaten. Die Anmel- dung gilt als verbindliche Kursbelegung. Bei einer Verhinderung am ersten Unterrichtstag eines Lehrgangsbitten wir um telefonische Benachrichtigung. 2) Zahlungsbedingungen Die Teilnehmer erhalten zu Lehrgangsbeginn die Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist 14 Tage nach Lehrgangsbeginn fällig. Prüfungen werden gesondert berechnet. Bei Lehrgängen mit einer Dauer von mehr als drei Monaten ist Teilzahlung möglich. Die Nichtinanspruchnahme einzelner Unterrichtseinheiten/ Stunden berechtigt nicht zu einer Ermäßigung des Rechnungsbetrages. Bei verspäteter Zahlung kann der Teilnehmer von der Lehrveranstaltung ausge- schlossen werden (siehe Ziffer 4). 3) Rücktritt und Kündigung Abmeldungen müssen schriftlich spätestens 14 Tage vor Kursbeginn erfolgen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,00 € erhoben. Bei späterer Abmeldung vor dem Lehrgangsbeginn und nach Beginn des Lehrgangs gilt: • bei Lehrgängen von 50 und weniger Stunden wird das volle Entgelt fällig • bei Lehrgängen von mehr als 50 Stunden wird das anteilige Entgelt bis zum Eingang der Kündigung, mindestens jedoch 30 % der Lehrgangskosten fällig Kosten für erhaltene oder bestellte Lehrmaterialien werden ohne Einschränkung fällig. Die Auswahl, der Umfang und das Medium (z. B. in papierloser Form) von Unterrichtsmaterialien und Informationswegen obliegt der BZ GmbH. 4) Ausschluss von der Teilnahme: Die BZ GmbH ist berechtigt, Teilnehmer in besonderen Fällen, z. B. wegenZahlungsverzugs, Störung der Veranstal- tungen oder ungebührlichen Verhaltens von der weiteren Teilnahme auszuschließen. In diesen Fällen bleibt der Anspruch der BZ GmbH auf die Zahlung des vollen Teilnehmerentgelts bestehen (siehe Ziffer 2). Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund gemäß § 626 BGB bleibt unberührt. 5) Programmänderungen Die BZ GmbH hat das Recht, bei ungenügender Beteiligung bzw. bei unvorhersehbaren Ereignissen, Lehrgänge/Unterrichtsveranstaltungen abzusagen. Die Teilnehmer werden hierüber umgehend in Kenntnis gesetzt und über den Ersatztermin informiert. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen. Änderungen des Programms sind möglich und vorbehalten. Sie werden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Verschiebungen im Ablaufplan sowie der Wechsel von Dozenten berechtigen den Teilnehmer nicht zur Minderung des Entgelts bzw. zur Erstattung von Fahrtkosten. 6) Teilnahmebescheinigungen Teilnahmebescheinigungen werden bei allen Lehrgängen nur dann ausgegeben, wenn mindestens 80 % der Unter- richtsstunden vom Teilnehmer tatsächlich besucht wurden. Bei einer Teilnahme zwischen 50 % und 80 % der Unterrichtsstunden erhält der Teilnehmer eine Teilnahme - bescheinigung mit dem Vermerk über die tatsächlich besuchten Unterrichtsstunden. A n h a n g 164 7) Haftung Die Haftung für Schäden – gleich aus welchem Rechtsgrund – ist ausgeschlossen. Es sei denn, dass der Schaden auf einem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhalten der BZ-GmbH oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruht. 8) Datenschutz Personenbezogene Daten wie Name, Adresse, Telefonnummer, Beruf werden von der BZ GmbH vertraulich und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung und Speiche- rung dieser Daten erfolgt nur, soweit es zur Anbahnung oder Erfüllung des Teilnehmervertrages erforderlich ist. Das BZ Lehrgangsangebot kann online ohne Offenlegung einer Identität genutzt werden. Wenn ein Interessent weitere Informationen wünscht oder sich zu einem Lehrgang anmelden möchte, sind die Nennung des Namens oder weitere Angaben erforderlich. Es unterliegt der freien Entscheidung des Nutzers, ob er diese Daten eingibt und damit in das Speichern und Verarbeiten einwilligt. Der Nutzer kann Auskunft über die von ihm gespeicherten personen - bezogenen Daten und ggfs. deren Löschung verlangen. 9) Erfüllungsort Erfüllungsort für alle gegenseitigen Ansprüche ist Kassel. (Stand 15.04.2011) 165 A n h a n g Partner in der Region Kreishandwerkerschaften und IHK Servicezentren Die Partner der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH in der Region. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort beraten Sie gern, beispielsweise wenn es um Ihre berufliche Weiter - bildung sowie Ihre Existenzgründung geht. Kreishandwerkerschaften im Kammerbezirk der HWK Kassel Kreishandwerkerschaft Biedenkopf, Nikolauskirchstr. 18, 35216 Biedenkopf Tel. 06461 4017, E-Mail: kh-biedenkopf@t-online.de Kreishandwerkerschaft Fulda, Rabanusstr. 33, 36037 Fulda Tel. 0661 902240, www.kh-fulda.de Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg, Fuldastr. 16, 36251 Bad Hersfeld Tel. 06621 9289-0, www.kh-hef-rof.de Kreishandwerkerschaft Kassel – Geschäftsstelle Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar Tel. 05671 50950, www.kh-kassel.de – Geschäftsstelle Kassel, Scheidemannplatz 2, 34117 Kassel Tel. 0561 784840, www.kh-kassel.de – Geschäftsstelle Wolfhagen, Schützebergerstr. 74, 34466 Wolfhagen Tel. 05692 992040, www.kh-kassel.de Kreishandwerkerschaft Marburg, Umgehungsstr. 1, 35043 Marburg Tel. 06421 95090, www.handwerk-mr.de Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Rudolf-Harbig-Str. 6, 34576 Homberg Tel. 05681 988140, www.handwerk-schwalm-eder.de Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg, Christian-Paul-Str. 5, 34497 Korbach Tel. 05631 9535-0, www.khkb.de – Geschäftsstelle Frankenberg, Marburger Str. 25b, 35066 Frankenberg Tel. 06451 72410, www.khkb.de Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner-Kreis, An den Anlagen 2, 37269 Eschwege Tel. 05651 7445-0, www.kh-wm.de IHK Servicezentren im Kammerbezirk der IHK Kassel Industrie- und Handelskammer Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel Tel. 0561 7891-0, E-Mail: eisentraeger@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Werra-Meißner – Zentrum der Wirtschaft, Niederhoner Str. 54, 37269 Eschwege Tel. 05651 7449-50, E-Mail: ludwig@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Hersfeld-Rotenburg, Leinenweberstr. 1, 36251 Bad Hersfeld Tel. 06621 944-130, E-Mail: mertelmeyer@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Schwalm-Eder, Parkstr. 6, 34576 Homberg Tel. 05681 775-485, E-Mail: krause@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Marburg, Softwarecenter 3, 35037 Marburg/Lahn Tel. 06421 9654-14, E-Mail: geil@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Waldeck-Frankenberg, Christian-Paul-Str. 5, 34497 Korbach Tel. 05631 9535-601, E-Mail: sacher@kassel.ihk.de A n h a n g 166 167 A n h a n g Schlagwortverzeichnis A Abgasuntersuchung (Kfz) 153 Abwasserinstallation (Sachkundeprüfung) 95 Access (MS Office) 136, 138,142 Administration (EDV) 145f. Airbag / Gurtstraffer 155 Anhang 158 Anlagenmechaniker 101 Anmeldeformulare 173f. Arbeitsmethodik 19, 25f. Arbeitsrecht 64f. Arbeitszeugnis 47 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) 160f. Auftreten im Beruf 13ff., 19, 38 Ausbilderlehrgänge (IHK/HWK) 21f., 74f. Ausbildungsmanagement 149ff. Auszubildende 36f.,100ff., 111, 121, 123ff., 130, 149ff. Außerbetriebliche Ausbildung (BaE) 149 AU-Schulungen (PKW / LKW) 153 Außenwirtschaft 30 AutoCAD 104ff. B Bafög 160f. Bäcker 78 Begabtenförderung 163 Betongießen 157 Beratung 5, 162 Berufsorientierung 149 Berufsrückkehrer/-innen 124, 139,150 Berufsvorbereitung 149 Beschaffung 27 Betonbauer/-in 85 Betonstahlschweißer/-in 114 Betriebsorganisation 24 Betriebswirt/-in des Handwerks (HWK) 11 Betriebswirt/-in (IHK) 11 Betriebswirtschaft 23f. Beschwerdemanagement 43f. Bewachungsgewerbe 69 Bewerbungscoaching 19f., 125, 151 BFD Förderung (Bundeswehr) 163 BGV A3 91f. Bilanzanalyse 63f. Bilanzbuchhalter/-in 52f., 54f., 146 Bildbearbeitung 157 Bildungsgutschein (SGB III) 163 Brautfrisuren 124 Brückenkurse 75f. Bodyguard Agent (IHK) 67 Buchbinden 157 Buchführung 60 Büro- und Projektorganisation 25, 27, 37 C Camouflage Make-up 125 Catering 120 CAD 104ff. Crashkurs 53f., 56, 58f. C-Technik 104 CNC-Fachkraft, Gepr. 108 CNC-Technik 106, 128f. Controlling 47f., 58f., 63 D 3D-Konstruktion 105 Dachdeckermeister/-in 78f. Datenbank 136, 138, 142 DATEV 60 Design 157 Management 27 Drehen / Fräsen 106 E ECDL 133ff. ECDL Advanced 136ff. EDV 60, 133ff., 139ff. Elektrofachkraft 91 Elektrotechnik 79, 86f., 91f., 101 Energiesparen 98, 128 Energieausweis 98 Englisch 65f. Etikette 38 Europäischer Computerführerschein 136ff. Excel 135, 137, 141 F Fachanwender/-in (CNC) 106ff. Fachhelfer/-in Metall 109 Fachkaufmann/-frau (IHK) 25, 44f. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft 77f. Fachkraft (IHK/HWK/CertEuropa) 39f., 50, 59f, 69, 91, 99, 108, 128, 145f. Fachwirt/-in 31ff. Fahrzeugtechnik 152ff. Farbeindringprüfung 117 Feinwerkmechaniker/-in 80 Finanzielle Förderung 160f. Finanzplanung 55 Fleischer/-in 81, 122 Fleischereifachverkäufer/-in 120f. Forderungsmanagement 65 Fotographie 157 Friseur/-in 82, 123ff. Führungstraining 13ff., 17 G Gasanlagen 154 Gasfeuerungstechnik 96 Gas-Konzession 95 Gasschweißen 115 Gasthörer 62 Gaststättengesetz 70 Gebäudeenergieberater 98 Gebäudetechnik 101 Gemeinnützigkeit 57 Gesellenprüfung, Vorbereitung auf 37, 100, 121, 123f. Gesprächsführung 15 Gestalten im Handwerk 157 Gestaltung 157 Gesundheitswesen 34f., 38f. Gurtstraffer / Airbag 155 Gossen Metrawatt 93 H Handel 27, 42f., 147 Handelsfachwirt/-in 32f. Handwerksmeister/-in 72ff. Handwerksmeister/-in Teil III 76f. Handwerksmeister/-in Teil IV 74f. Handwerkswirtschaft, Fachkaufmann/-frau für 76f. I IHK Servicezentren 166 Impressum 171 Industriefachwirt/-in 33f. Industriemechaniker/-in 109f. Industriemeister/-in (IHK) 86f. Industrielles Rechnungswesen 63 Installateur und Heizungsbauer/-in 83 Internationaler Bilanzbuchhalter 54f. Internationale Besteuerung 55 Inventor 105f. K Kfz-Servicetechniker/-in 153 Kinderbetreuung 6 Klausuren-Crashkurs 53f. Klimaanlagen (Kfz) 155 „Knigge“ 38 Konflikttraining 14 Körpersprache 26 Kompaktlehrgänge (EDV) 140ff. Konstruktion 105f. Korrespondenz 26 Kosmetik 125 Kosten- und Leistungsrechnung 61ff. Kraftfahrzeugtechniker/-in 83f. Kreativitätstechniken 16 Kreishandwerkerschaften 166 Küchenmeister/-in (IHK) 87f. Kundendienstmonteur (für Öl-/Gasfeuerung) 96 Kundenorientierung 41f. L Lernmethoden 19 Lexware 146ff. Lichtbogenhandschweißen 115 Logistik 27, 43 LOGO 96 Lohn- und Gehalt 46f., 147 M Magnetpulverprüfer/-in 118 Make-up Techniken 125 Maler- und Lackierer/-in 84 Management 40, 48, 55 Management-Assistent/-in 25ff. Marketing 40, 42f. Maschinenbau 28f. Maschinenlehrgang 130 Maschinen- und Anlagenführer/-in 110 Mathematik 29f., 75 168 A n h a n g A n h a n g 169 Materialwirtschaft 43, 48 Maurer- und Betonbauer/-in 85 Meister/-in 78ff. Meister-BAföG 160f. Meistervorbereitung Teil III und IV (HWK) 74ff. Messtechnik 102 Metallbauer/-in 80f., 109, 111 Metallschutzgasschweißen 116 Metalltechnik 86f. Mind-Map 16 Moderation 16 MS Project 143 N Naturwissenschaft, Grundlagen der 39 Netzwerk 145f. Netzwerkadministration 145f. Normen und Vorschriften 91 O Oberflächenbehandlung, Holz 130 Öl- und Gasfeuerung 96 Office-Management 25 OP-Manager 38f. Outlook (MS Office) 142 P Partner in der Region 166 Partyservice 120 Persönlichkeitsentfaltung 14 Personalfachkaufmann (IHK) 44f. Personalwesen 45f. Personenschutz 67f., 69 Plastisches Gestalten 157 Photovoltaik 99 Photoshop 157 PowerPoint (MS Office) 135, 138, 143 Präsentation 54, 135, 138, 143 Präsentationstraining für angehende Bilanz- buchhalter 54 Praxisorganisation 39f. Produktionsplanung 47f. Profitester 94 Programmierung 96 Projektmanagement 48f., 49, 143 Projektmanagement im Handwerk 49 Protokolle erstellen 26 Prüfungsgebühren 158f. Prüfungsvorbereitung, für Bürokaufleute 37 Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung 37 Prüfungsvorbereitung für Bilanzbuchhalter/innen 53f. Q Qualifizierungsberatung 5 Qualifizierungsscheck (Hessen) 162 Qualitätsmanagement 50ff. Qualitätsmanagement im BZ 4 R Raumausstatter 130 Rechnungswesen 59f., 61, 63 Recht 64f. Reisekostenabrechung 46 Regenerative Energien 98f. Rhetorik 18 Risikomanagement 56 S Sachkundeprüfung, Vorbereitung auf die 94ff., 154 Sanitär,- Heizung- und Klimatechnik 101 Schmieden 157 Schweißen 113ff.. Schweißfachmann/-frau (DVS) 114 Secutester 93f. Selbstmanagement 19f. Servicetechniker/-in 153 Sicherheit (Personenschutz) 67ff. Sichtprüfer/-in 117f. Sichtprüfung 117f. Solartechnik 99 Solarthermie 99 Sozial- und Gesundheitswesen 34f. Special Risk Operator (IHK) 68 Speicherprogrammierbare Steuerungen 97 Sprachen, Englisch 65f. SPS 97 Steuerersparnis 163 Steuerrecht 55ff., 59 Steuerungstechnik 96, 109 Steuerwesen 55ff., 59 Stressmanagement 20 T Tabellenkalkulation 135, 137, 141 Teamtraining 15ff. Technischer Betriebswirt (IHK) 12 Technischer Fachwirt (IHK) 35f. Technisches Grundwissen 28 Technische Mathematik 29f. Technisches Zeichnen 28f. Teilnahmebedingungen 164f. Telefontraining 44 Textverarbeitung 134, 137, 141 Tischler/-in 85, 128f., 130f. TREI 94 TRGI 95 TRWI 95 U Umschulung 101, 109ff., 122, 126, 129 Umweltschutz 66f. Unternehmensführung 13f., 17 Unternehmensplanspiel 22f. Unterrichtungsverfahren (Bewachungsgewerbe/ Gast- stättengesetz) 69f. Übungswerkstatt 150 V VDE 93 Verkaufstraining 41ff., 121 Voice over IP 95 W Warenwirtschaft 147f. Wasserinstallation 95 Wärmedämmtechnik 128 Weiterbildungsberatung 5 Werkakademie für Gestaltung 156 Wirtschaftsfachwirt 31 Wolfram-Inertgasschweißen 115f. Workshops 95, 120, 157 Z Zeichnungen 157 Zeitmanagement 18, 49 Zerspanungsmechaniker 110 Zulassungsvoraussetzungen 158f. Zurück in den Beruf 124, 139, 150 170 A n h a n g A n h a n g 171 Impressum Herausgeber BZ Bildungszentrum Kassel gGmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Tel. 0561 9596-0 www.bz-kassel.de E-Mail: info@bz-kassel.de Redaktion Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: a.gloger@bz-kassel.de Erscheinungsweise: jährlich Auflage: 12.000 Umschlaggestaltung Martin Schiffter, Grafik E-Mail: schiffter@web.de Bilder: studio blåfield Sickingenstraße 10, 34117 Kassel Tel. 0561 17901, www.blofield.de Satz Fotosatz Rosengarten GmbH Frankfurter Str. 92, 34121 Kassel Tel. 0561 22442, www.fs-rosengarten.de Druck Druck- und Verlagshaus Thiele & Schwarz GmbH Werner-Heisenberg-Str. 7, 34123 Kassel Tel. 0561 95925-0, www.thiele-schwarz.de 172 A n h a n g Anmeldung Bitte für jeden Lehrgang gesondert anmelden / Bitte mit Druckschrift ausfüllen. BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Herrc Frauc Name: Straße, PLZ, Ort (privat): Geburtstag: Geburtsort: Firma: Firmenanschrift: Telefon privat: Telefon dienstlich: Fax: Mobil: E-Mail: Berufausbildung: Berufsabschluss: Rechnung an Privatadresse c Rechnung an Firmenadresse c Für den von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH abzuführenden Beitrag für die Unfallversicherung (Berufs genos sen - schaft) bitten wir um folgende Angaben (nur 1 x ankreuzen). Ich besuche die Weiterbildungsveranstaltung auf eigene Veranlassung c auf Veranlassung des Arbeitgebers c Ich erkenne die auf Seite 184 in diesem Heft abgedruckten Teilnahmebedingungen der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH an. c Erhebung, Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten Meine personenbezogenen Daten werden zu Zwecken der Durchführung dieses Vertrages und der Prüfung gespeichert (§ 33 BDSG). Ich bin damit einverstanden, dass ich den BZ-Newsletter erhalte. cJa cNein [Hinweis: Die Zustimmung ist freiwillig und kann jederzeit von Ihnen widerrufen werden.] Ort, Datum (Unterschrift des Zahlungspflichtigen, wenn Arbeitgeber, bitte Firmenstempel) Termin: Ich melde mich hiermit an zum Lehrgang/Seminar: 173 A n h a n g A n h a n g 174 A n h a n g 175 Anmeldung (Meistervorbereitungslehrgang) Bitte für jeden Lehrgang gesondert anmelden / Bitte mit Druckschrift ausfüllen. BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Herrc Frauc Name: Straße, PLZ, Ort (privat): Geburtstag: Geburtsort: Firma: Firmenanschrift: Telefon privat: Telefon dienstlich: Fax: Mobil: E-Mail: Berufausbildung: Berufsabschluss: Rechnung an Privatadresse c Rechnung an Firmenadresse c Für den von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH abzuführenden Beitrag für die Unfallversicherung (Berufs genos sen - schaft) bitten wir um folgende Angaben (nur 1 x ankreuzen). Ich besuche die Weiterbildungsveranstaltung auf eigene Veranlassung c auf Veranlassung des Arbeitgebers c Ich erkenne die auf Seite 184 in diesem Heft abgedruckten Teilnahmebedingungen der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH an. c Erhebung, Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten Meine personenbezogenen Daten werden zu Zwecken der Durchführung dieses Vertrages und der Prüfung gespeichert (§ 33 BDSG). Ich bin damit einverstanden, dass ich den BZ-Newsletter erhalte. cJa cNein [Hinweis: Die Zustimmung ist freiwillig und kann jederzeit von Ihnen widerrufen werden.] Ort, Datum (Unterschrift des Zahlungspflichtigen, wenn Arbeitgeber, bitte Firmenstempel) Ich melde mich hiermit verbindlich zum Meistervorbereitungslehrgang an: Teil I + II: c vom: bis: Teil III: c vom: bis: Teil IV: c vom: bis: Lehrgangsbezeichnung (Handwerk): 175 A n h a n g 176
Please download to view
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.
...

BZ 2013 Inhalt Screen

by bzkassel

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

1,870

views

Comments

Description

Dies ist unser aktuelles Programmheft zum Online-Lesen
Download BZ 2013 Inhalt Screen

Transcript

1 Inhalt Das ist die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 3 BZ – Bildung ist Zukunft 4 Qualifizierungsberatung 5 CityKids Kinderbetreuung 6 Kaufmännisches Fachwissen und Management 7 Meisterschule für Handwerk und Industrie 71 Elektro- und Gebäudetechnik89 Metall-, CAD-/CNC-Technik 103 Schweißtechnik / DVS 112 Nahrung und Körperpflege 119 Bau und Ausstattung 127 Informationstechnik / EDV 131 Jobmarkt-Services 149 Kraftfahrzeugtechnik 152 Werkakademie für Gestaltung Hessen 156 Anhang Zulassungsvoraussetzungen HWK158 Zulassungsvoraussetzungen IHK 159 Finanzielle Förderung 160 Teilnahmebedingungen 164 Partner in der Region 166 Schlagwortverzeichnis 167 Anmeldungen 173 Gasthörer 62 2 Ich freue mich, dass Sie unser Programm 2013 für die berufliche Weiterbildung aufgeschlagen haben und sich für unsere Angebote interessieren. Der Fachkräftemangel der Region ist in aller Munde. Unternehmen und Betriebe spüren ihn bereits deutlich und suchen deshalb nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir, das BZ Bildungszentrum Kassel, unterstützen Sie bei dem Erwerb und der Entwicklung der notwendigen Qualifika- tionen und halten deshalb ein breites Spektrum an erstklassiger Aus- und Weiterbildung im Handwerk und in kauf- männischen Berufen für Sie bereit. Ein besonders attraktives und neues Weiterbildungsangebot bieten wir Ihnen mit der IHK-Aufstiegsfortbildung zum/zur Industriemeister/-in in den Fachrichtungen Metall und Elektrotechnik an. Diese führen wir gemeinsam mit der REFA Hessen e.V. durch. Egal, ob Sie Ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen, sich auf die Meisterprüfung vorbereiten oder eine neue Qualifikation erwerben wollen – bei uns finden Sie dafür die passenden Lehrgänge und Seminare. Als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter in einem Betrieb sollten Sie sich von unseren Angeboten angesprochen fühlen. Angestellte, aber auch Arbeitsuchende können durch eine Weiterbildung Ihre beruflichen Chancen deutlich verbessern. Wer mehr kann, kann auch mehr werden! Nutzen Sie als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber unsere Angebote gezielt für die Personalentwicklung Ihres Unterneh- mens. Gerne führen wir speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnittene Seminare durch. Diese können auch direkt vor Ort stattfinden. Informationen zu Fördermöglichkeiten von beruflicher Weiterbildung finden Sie auf der Seite 160. Es ist uns wichtig, dass Sie sich für die passende Weiterbildung entscheiden. Nutzen Sie deshalb unser kostenfreies Beratungsangebot – Informationen und Kontakt finden Sie auf der Seite 5. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter! Jürgen Müller Geschäftsführer Ihr Erfolg ist uns wichtig 3 Tag für Tag ist der BZ-Campus in der Falderbaumstraße in Kassel-Waldau Treffpunkt kluger Köpfe aus Handwerk, Handel und Industrie. Sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Erfolg im Beruf! Ob Ausbildung, ständige Fortbildung oder Aufstiegsweiterbildung – sie alle können sich darauf verlassen, dass sie im BZ Bildungszentrum Kassel eine punktgenaue, auf ihre persönlichen Voraussetzungen und Ziele abgestimmte Qualifizierung erhalten. Das BZ ist das Zentrum für berufliche Weiterbildung. Es ist wichtiger Bildungspartner für Berufstätige, für Führungs- kräfte, für jeden innovativen Betrieb und für die Wirtschaftskraft der gesamten Region. Die Marke BZ steht für ausgewählte Lehrkräfte, moderne Lehr- und Lernmethoden und für eine offene und wert- schätzende Lernatmosphäre. Ebenso für eine verlässliche Lehrgangsorganisation, die das reibungslose und schnelle Erreichen des jeweils angestrebten Lernziels sichert. BZ steht für über 200 Lehrgangsangebote, maßgeschneiderte Inhouse-Seminare, Trainings und Kompaktseminare in neun verschiedenen Bildungsbereichen, mit anerkannten Abschlüssen und Zertifikaten. BZ – eine starke Marke für alle, die beruflich vorwärts kommen wollen. Das ist die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 4 Die Zufriedenheit unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer, privater und öffentlicher Auftraggeber mit der inhaltlichen und methodischen Qualität unserer Bildungsangebote liegt uns besonders am Herzen. Deshalb bietet die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH aktuelle Seminarinhalte und attraktiven Service, um die hohen Erwartungen unserer Kunden zu erkennen und zu erfüllen. Eine umfassende Teilnehmerbetreuung und die Sicherstellung des Lernerfolgs ist für uns selbstverständlich und Basis unseres höchsten Unternehmensziels: Ihre Zufriedenheit. Transparente Prozesse, das Engagement der BZ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter und der Dozentinnnen und Dozenten sowie die hohe Qualität der Lehrgänge und Seminare tragen dazu bei, dass wir für Sie ein effektiver und verlässlicher Partner sind. Die Erfüllung der Qualitätsstandards der DIN EN ISO 9001:2008, AZWV und des Vereins für Weiterbildung Hessen e. V. stellen wir in jährlich stattfindenden externen Audits erfolgreich unter Beweis. Durch regelmäßige Befragungen versichern wir uns zudem Ihrer Zufriedenheit und leiten stets Maßnahmen zur Ver- besserung ein. Wir sind bestrebt Ihre beruflichen Zukunftschancen zu erkennen und zu steigern, denn: BILDUNG IST ZUKUNFT! Qualitätsmanagementbeauftragte Patricia Drietchen Tel. 0561-9596-466 E-Mail: p.drietchen@bz-kassel.de BZ – Bildung ist Zukunft 5 Professionelle Beratung ist der Grundstein für eine erstklassige strategische Fachkräfteentwicklung und -sicherung. Erkennen Sie mit unserer Unterstützung Ihre Potentiale und die Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen in der heutigen dynamischen Wissensgesellschaft ihr persönliches Qualifikationsprofil anpassen und aufwerten. Wir beraten Sie gerne ausführlich und unterstützen Sie bei der Auswahl eines für Sie passenden Weiterbildungs - angebots. Schritt für Schritt zum Erfolg • Ermittlung des persönlichen Weiterbildungsbedarfs • Auswahl eines für Sie passenden Bildungsangebots • Formulierung eines individuellen Bildungsplans • Perspektivengespräche für Auszubildende im letzten Ausbildungsjahr – wie kann es beruflich weiter gehen? • Eruierung von Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer Weiterbildung • Konzeptionserstellung von Schulungen, Workshops, Trainings nach Ihren Bedürfnissen für Betriebe und Unternehmen Unser kostenfreies Beratungsangebot richtet sich sowohl an Beschäftigte, Betriebsleiterinnen, Betriebsleiter und Auszubildende. Ausführliche Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten Ihrer beruflichen Weiterbildung finden Sie ab der Seite 160. Qualifizierungsberaterin Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: a.gloger@bz-kassel.de Die Qualifizierungsberatungsstelle wird gefördert durch das Land Hessen und den Europäischen Sozialfonds (ESF). Qualifizierungsberatung – machen Sie mehr aus sich! 6 So lassen sich Beruf, Familie und Weiterbildung besser miteinander vereinbaren. Allen Eltern, die einen Lehrgang im BZ Bildungszentrum Kassel besuchen, steht eine qualifizierte Kinderbetreuung zur Verfügung. Als Kooperationspartner wurde die Kleine Stromer gemeinnützige GmbH ausgewählt, ein seit 1993 anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit langjährigen Erfahrungen im Bereich moderner und flexibler Betreuungs - konzepte. Das Betreuungs angebot durch qualifizierte Kräfte umfasst folgende Leistungen: • Betreuung von Kindern im Alter von 12 Monaten bis zum vollendeten 10. Lebensjahr • Montag bis Freitag von 17:00 bis 21:00 Uhr, Samstag von 08:00 bis 14:30 Uhr • 54,00 € (für 30 Stunden Betreuung im Monat) für Kinder über 3 Jahre 84,00 € (für 30 Stunden Betreuung im Monat) für Kinder unter 3 Jahre • Hinzu kommt eine Verpflegungspauschale für Speisen und Getränke Die Betreuung der Kinder erfolgt im Kasseler Innenstadtbereich in Kitas und Krippen, die sich in Trägerschaft der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH befinden z. B. im Steinweg 31, Marställer Platz 1, Renthof 1 und Königstor 16. Alle Räumlichkeiten sind zum BZ Bildungszentrum Kassel verkehrsgünstig gelegen. Der Betreuungsort wird individuell mit den Eltern abgesprochen. Ansprechpartnerinnen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH: Ursula Klampt, Tel. 0561 9596-350, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de oder Klaudia Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Die Ansprechpartnerin der Kleine Stromer gemeinnützige GmbH für das Projekt CityKids: Christine Jasperbrinkmann, Tel. 0561 9531700, E-Mail: c.jasperbrinkmann@kleine-stromer.de Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Weiterbildung leben – familienfreundliche BZ Bildungszentrum Kassel GmbH 7 Kaufmännisches Fachwissen und Management im Zentrum für Führungskräfte Betriebswirte/-innen – Aufstieg im Management Gepr. Betriebswirt/-in mit IHK-Abschluss 11 Betriebswirt/-in (HWK) 11 Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in (mit IHK-Abschluss) 12 Führung und Schlüsselqualifikationen Führungstraining 13 – Führen und Leiten 13 – Persönlichkeit entfalten – Kompetenz entwickeln 14 – Konflikte erkennen und konstruktiv bearbeiten 14 – Zielgerichtete Gesprächsführung 15 Teamtraining mit BZ-Zertifikat – Stark im Team 16 – Grundlagen der Kreativitätstechniken 16 – Moderation im Team 17 Führungskompetenz im Handwerk 17 Zeit- und Zielmanagement 18 Rhetorik- und Präsentationstraining – Crashkurs 18 Rationelles Lesen 19 Bewerbungstraining / Selbstmanagement 19 Leistungsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg – Stressmanagement 20 Ausbilderlehrgänge (AdA) mit IHK-Abschluss 21 Ausbildungswerkstatt „Steter Tropfen …“ 22 Betriebswirtschaft / Volkswirtschaft Unternehmensplanspiel: Business Manager/-in 22 Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Zertifikat 23 Betriebsorganisation 24 Büro- und Office-Management Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation 25 Management-Assistent/-in 25 – Effektive Arbeitstechniken 26 – Kommunikation und Verhalten im Sekretariat 26 – Erfolgreiche Telefongespräche – Moderne Korrespondenz 26 – Keine Scheu vor Protokollen 26 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 8 – Sicheres Auftreten im Beruf 26 Büroorganisation – Crashkurs27 Technik / Einkauf / Logistik Beschaffung und Logistik im Handel 27 Technisches Grundwissen – Crashkurs28 Technische Zeichnungen und Werkstoffe im Maschinenbau: Lesen und Verstehen28 Naturwissenschaftliche Grundlagen29 Grundlagen der technischen Mathematik 29 Außenhandel Fachlehrgang Außenwirtschaft 30 Fachwirte/-innen – Karriere mit Lehre – IHK Aufstiegsweiterbildung Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in 31 Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend 32 Gepr. Handelsfachwirt/-in – Kompakt 32 Gepr. Industriefachwirt/-in 33 Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen 34 Gepr. Technische/r Fachwirt/-in 35 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Kaufmännischer Grundlehrgang für erstes Ausbildungsjahr 36 – Betriebsorganisation für zweites Ausbildungsjahr 36 – Bürokommunikation für zweites Ausbildungsjahr 36 – Lohn- und Gehaltsabrechnung für zweites Ausbildungsjahr 36 – Datenverarbeitung für drittes Ausbildungsjahr 37 – Rechnungswesen für drittes Ausbildungsjahr 37 Prüfungsvorbereitung für angehende Bürokaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation 37 Intensive Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung37 „Benimm ist wieder in“ 38 Gesundheitswesen OP-Manager/-in mit IHK-Zertifikat 38 Fachkraft für Praxisorganisation mit IHK-Zertifikat 39 Marketing Marketing Management 40 Der Schlüssel zum Kunden – Verkaufserfolg trainieren 41 Kundengewinnung im Handwerk 41 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 9 Verkaufstechniken für Handwerker/-innen 42 Marketing im Handel 42 Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik in der Industrie 43 Umgang mit Beschwerden 43 Professionell telefonieren 44 Personalwesen Gepr. Personalfachkaufmann/-frau – Kompakt mit IHK-Abschluss 44 Betriebliches Personalwesen 45 Reisekostenabrechnung und Reisekostenbuchungen 46 Lohn- und Gehaltsabrechnung 46 Arbeitszeugnisse rechtssicher erstellen und beurteilen 47 Produktion Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle 47 Management der Material- und Produktionswirtschaft 48 Projektmanagement Projektmanagement für Projektleiter/-innen mit IHK-Zertifikat 48 Zeitwirtschaft und Projektmanagement im Handwerk 49 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement-Fachkraft 50 Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) – EOQ Quality Professional 50 Schulung zur Re-Zertifizierung (QB) 51 Rechnungswesen / Controlling / Steuern Gepr. Bilanzbuchhalter/-in mit IHK-Abschluss 52 Klausuren-Crashkurs für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen 53 Präsentationstraining für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen 54 Bilanzbuchhalter/-in International 54 Internationale Besteuerung 55 Finanzwirtschaftliches Management im Unternehmen 55 Integriertes Risikomanagement – Crashkurs 56 Betriebliches Steuerwesen 56 Steuerrechtliche Bestimmungen der Gemeinnützigkeit 57 Steuerarten kennen und anwenden 57 Controlling – Crashkurs 58 Steuerinfos – immer wieder Aktuelles 59 Fachkraft Rechnungswesen mit IHK-Zertifikat 59 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 10 Einführung in die kaufmännische Buchführung 60 Buchführung mit EDV (DATEV) 60 Betriebliches Rechnungswesen 61 Kosten- und Leistungsrechnung 61 Industrielles Rechnungswesen, Betriebliches Kostenwesen und Controlling 63 Bilanzanalyse 63 Recht Recht der Wirtschaft 64 Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden 64 Grundlagen des Forderungsmanagements 65 Sprachen öffnen Grenzen Englisch für kaufmännische Fachkräfte 65 Englisch für Konversation im Geschäftsleben 66 Umwelt / Ökologie Umweltschutz im Betrieb 66 Unterrichtungsverfahren / Sicherheit International Bodyguard Agent mit IHK-Zertifikat 67 Special Risk Operator mit IHK-Zertifikat 68 IHK-Sicherheitsfachkraft Personenschutz 69 Unterrichtungsverfahren für das Bewachungsgewerbe 69 Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz 70 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 11 Gepr. Betriebswirt/-in Generalisten für Führungsaufgaben Führungskräfte mit einem ausgeprägten Weiterbildungsprofil sind der beste Garant für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. Das Profil des Geprüften Betriebswirts/der Geprüften Betriebswirtin mit IHK-Zeugnis entspricht den unternehmerischen Erwartungen an Führungs- kräfte und zeichnet sich durch seine Praxisnähe aus. Dieser Abschluss stellt die Spitze der beruflichen IHK-Weiterbildung dar und bietet Fachkaufleuten und Fachwirten/-innen als Auf- baustufe eine Alternative zu langjährigen Studien an Hochschulen. Die Absolventen/-innen erlangen auf der Basis eines an Werten orientierten, strategisch ausgerichteten Verständnisses des wirtschaftlichen Handelns betriebswirtschaftliche Fachkompetenz, verbunden mit Metho- den- und Sozialkompetenz. Die Stärke dieser Weiterbildung liegt in interdisziplinären und pra- xisgerechten Inhalten, die zur Übernahme von Managementaufgaben befähigen. Besondere Schwerpunkte liegen auf Internationalität und Entwicklung von Führungsfähigkeiten. Termine 06.09.2013 – März 2016 Dauer 720 UStd., 5 berufsbegleitende Semester Fr., 17:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Betriebswirt/-in Entgelt 780,00 € je Semester einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen je Semester Prüfungsgebühr 410,00 € Inhalt 1. und 2. SEMESTER: Marketing-Management – Bilanz- und Steuerpolitik des Unternehmens – Finanzwirtschaftliche Steuerung des Unternehmens – rechtliche Rahmenbedingungen der Unternehmensführung – Europäische und internationale Wirtschaftsbeziehungen 3. und 4. SEMESTER: Unternehmensführung – Unternehmensorganisation und Projektmana- gement – Personalmanagement 5. SEMESTER: Vorbereitung und Betreuung der Projektarbeit Zusatzinfo Detaillierte Informationen zum Berufsbild, zum Einsatz am Arbeitsmarkt und zum Fortbil- dungsablauf erhalten Sie unter: www.bz-kassel.de Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Betriebswirt/-in (HWK) Teilzeit und Vollzeit – Vom Meisterstuhl auf den Chefsessel Dieser Studiengang wendet sich an Handwerksunternehmer/-innen und Mitarbeiter/-innen und ist auf die besonderen Bedingungen von Handwerksunternehmen ausgerichtet. Die zen- tralen Fachgebiete der Weiterbildung sind: Betriebswirtschaft, Recht, Volkswirtschaft und Personalführung/Personalentwicklung. Den Abschluss bildet die Prüfung zum bundesweit anerkannten „Betriebswirt/-in des Hand- werks“. Damit wird der Nachweis erbracht, dass die Teilnehmer/-innen modernes Manage- mentwissen zur Führung eines Handwerksbetriebes erworben hat. Sie qualifizieren sich damit für die Übernahme von Führungsaufgaben im handwerklichen Unternehmen und Organisationen des Handwerks. Zur Prüfung ist zuzulassen, wer eine Meisterprüfung, mindestens jedoch eine Gesellen - prüfung in einem Handwerksberuf bestanden und an dem Studiengang teilgenommen hat. Die erfolgreich abgelegte Prüfung befreit vom Teil III der Meisterprüfung. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine Berufsbegleitend: 02.03.2013 – September 2014, Vollzeit: September – Dezember 2014 Dauer 412 UStd., 52 Seminartage Vollzeit: Mo. – Fr., 09:00 – 16:00 Uhr, Teilzeit: überwiegend Sa., 09:00 – 16:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK Fortbildungsprüfung Betriebswirt/-in (HWK) Entgelt 2.800,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 400,00 € Inhalt 1. Teil A: Betriebsorganisation – Marktanalyse, Marketingziele/-strategien – Bilanzanalyse und Erfolgsrechnung – Privat- und Prozessrecht – Grundlagen der Volkswirtschaft – Persön- lichkeitsentwicklung 2. Teil B: Auftragsorganisation – Marktgestaltung – Betriebsabrechnung und Kalkulation – Arbeitsrecht – Ausgewählte volkswirtschaftliche Fragen – Führung und Motivation der Mit- arbeiter 3. Teil C: Zeitwirtschaft und Projektmanagement – Verkaufstechnik – Finanzierung – Steuer- recht und Sozialversicherung – Besondere Aspekte des Steuerrechts – Mitarbeiterauswahl und Entlohnung 4. Teil D: Betriebsplanung – Materialwirtschaft – Controlling – Kostenmanagement – Recht- liche Gestaltung des Betriebes – Rhetorik und Gesprächsführung. Hinweis Auf Anfrage ist die Teilnahme auch an einzelnen Fächern möglich. Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in In Kooperation mit REFA Hessen – Der Schnittstellenstratege für Führungsaufgaben In der industriellen Produktion haben sich die Prozesse in den letzten Jahren grundlegend verändert. Neue Managementstrategien verlangen von Meistern/-innen, Technikern/-innen und Ingenieuren/-innen, dass die klassischen technischen Funktionsbereiche mehr und mehr um planende, steuernde und organisatorische Tätigkeiten erweitert werden. Dies hat zur Folge, dass betriebswirtschaftliche und strategische Überlegungen stärker in die praktische Arbeit einbezogen werden und die Führungsqualifikation ausgebaut werden muss. Hier setzt die Fortbildung zum Gepr. Technische(r) Betriebswirt/-in an: Nicht die Erweiterung der technischen Kenntnisse ist das Ziel der Qualifikation – dies verlangt die technische Entwick- lung ohnehin –, sondern das kaufmännische und steuernde Know-how der technischen Füh- rungskraft an der Schnittstelle zwischen technischem und kaufmännischem Funktionsbe- reich ist Gegenstand dieses Studiums. Termine 10.09.2013 – Februar 2016 Dauer 690 UStd., 5 berufsbegleitende Semester, 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr sowie zum Teil samstags. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in Entgelt 780,00 € je Semester einschl. Lehrgangsmaterial (davon im 2. Semester 480 € Lehrgangsentgelt an REFA Hessen) Prüfungsgebühr 410,00 € Meister-BAföG Seite 160 12 Inhalt 1. und 2. SEMESTER: Aspekte der Volks- und Betriebswirtschaftslehre – Rechnungswesen – Finanzierung und Investition – Einkauf und Absatzwirtschaft Am Ende des 2. Semester Lehrveranstaltungen der REFA-Spezialisten: Material- und Produktionswirtschaft 3. und 4. SEMESTER: Organisation und Unternehmensführung – Personalmanagement – Informations- und Kommunikationstechniken 5. SEMESTER: Vorbereitung und Betreuung der Projektarbeit. Zusatzinfo Detaillierte Informationen zum Berufsbild, zum Einsatz am Arbeitsmarkt und zum Fortbil- dungsablauf erhalten Sie unter: www.bz-kassel.de Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Führungstraining Seminarreihe Um in Unternehmen etwas zu bewegen, muss man die Menschen bewegen. Aber erfolgrei- che Führungskräfte fallen nicht vom Himmel. Leistungsanforderungen steigen und es sind nicht nur gute Nachrichten zu überbringen. Bleibt noch Platz für persönliche Anerkennung und Wertschätzung? Die Erwartungen an Führungskräfte sind hoch. Entwicklung muss her! Aber wie? Gerade für junge Führungskräfte führt learning-by-doing – der klassische Sprung ins kalte Wasser – häufig zu Schwierigkeiten mit Langzeitwirkung. Eine umfassende Vorbereitung hilft, den Einstieg in Führungsverantwortung für alle Beteiligten reibungsfreier zu gestalten. Zu vier wesentlichen Themen haben Sie in unseren Aufbautrainings Gelegenheit, Ihre Per- sönlichkeit und Führungskompetenz zu stärken. Sie erarbeiten und trainieren das richtige Maß an Nähe und Distanz, um gekonnt abzuwägen zwischen Vertrauen und Kontrolle. Sie lernen ebenfalls, den zu Ihnen passenden Führungsstil zu definieren und zu kommunizieren. Erfahren Sie, dass bewusstes Führen und Managen Freude bereiten und die Übernahme von Verantwortung neue Kräfte belegen und freisetzen kann. Mit einem erfahrenen Managementtrainer finden die Trainings in einer wertschätzenden und aktiven Lernatmosphäre mit direktem Praxisbezug und unmittelbarem Nutzen statt. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung. Nach Absolvierung von drei Modulen erhalten Sie das BZ-Zertifikat. Im Entgelt eingeschlossen sind jeweils Seminargetränke und ein Imbiss. Modul I: Führen und Leiten Dieses Führungskräftetraining ist ein gruppendynamisches Training zur Rollenklärung und Standortbestimmung. Die Verbindung zwischen persönlicher Entwicklung, der Vorgesetzten- rolle und den typischen Mustern, sich in Gruppen zu positionieren, stehen dabei im Fokus. Führungskräfte können dann erfolgreich sein, wenn sie die Wirkung ihrer eigenen Person und damit Rollensicherheit haben. Sie müssen Aufgaben delegieren und wissen wie! Sich selbst und die Reaktionen kennen, die das eigene Handeln bei anderen auslösen, gehört im Führungsalltag zu den wichtigsten Voraussetzungen. Die Teilnehmer/-innen erweitern durch die Auseinandersetzung mit dem Unterschied von Selbst- und Fremdwahrnehmung die grundlegenden Elemente ihrer Führungs- und Leitungskompetenz. Termine 15.03.– 16.03.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18.30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Auch Inhouse Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 13 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Entwickeln von Selbst- und Fremdbild – Delegation – Klärung des Rollenbildes – Rollenaufgabe – Verbesserung der Teamfähigkeit – Optimierung der Steuermöglichkeit in Gruppen Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Modul II: Persönlichkeit entfalten – Kompetenz entwickeln Das Seminar zielt auf die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit. Sie lernen sich selbst besser ken- nen und erfahren, wie Sie nach außen wirken. Sie erkennen Ihre Einzigartigkeit und Ihre Wir- kung auf Ihre Umwelt. Sie vertiefen Ihre Menschenkenntnis und können sich in andere bes- ser einfühlen. Ziel des Seminars ist es in schwierigen, herausfordernden Situationen besser regulieren und führen zu können. Termine 26.04.– 27.04.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Persönlichkeit definieren – seinen Standort klären – „Glaubenssätze“ hinterfragen – Kräfte aktivieren – sich Ziele setzen – Krisen nutzen – Vertrauen bilden. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Modul III: Konflikte erkennen und konstruktiv bearbeiten Die Teilnehmer/-innen lernen, Konflikte rechtzeitig wahrzunehmen, offensiv anzusprechen und zu einer von allen Beteiligten getragenen Lösung zu kommen. Dazu trainieren Sie den Einsatz geeigneter Gesprächstechniken und die Fähigkeit, mit eigenen und fremden Emotio- nen umzugehen. Gemeinsam durchgestandene Konflikte werden so zum Salz in der Suppe der Zusammenarbeit und tragen zu besseren Lösungen und tragfähigen Beziehungen bei. Termine 06.09.– 07.09.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Was sind Konflikte – Sind Konflikte schädlich? – Einteilung von Konflikten – Wie entsteht ein Konflikt – Konfliktbewältigungsformen – Fallanalysen – Diskussionen – Rollenspiele Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. 14 Modul IV: Zielgerichtete Gesprächsführung Die Art und Weise wie Menschen miteinander reden, bestimmt im höchsten Maß den Verlauf und damit den Erfolg des Gesprächs. Bei Projektbesprechungen, Geschäftskontakten oder in Führungsgesprächen. Der richtige Mix aus persönlichem Kontakt und Zielorientierung ist der Schlüssel zur effektiven Gesprächsführung. Lernen Sie die entscheidenden Erfolgsfaktoren für zielorientierte Gespräche und professionalisieren Sie Ihre dialogische Kompetenz. Termine 11.10. – 12.10.2013 Dauer Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € Inhalt Faktoren der dialogischen Kommunikation – Phasen des Dialogprozesses – Zugang zum Anderen finden – Fragetechniken – Metakommunikation – sprachliche Hürden und Fallen – zahlreiche Übungen mit Feedback. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Teamtraining mit BZ-Zertifikat Für die Erreichung gemeinsamer Ziele sind die Potenziale der Mitarbeiter/-innen von hohem Nutzen. Führungskräfte sind gefordert, die unterschiedlichen Talente ihrer Mitarbeiter/-innen zu erkennen und im Team gezielt zusammenzuführen. Die Module finden jeweils einzeln und unabhängig voneinander statt. Die Reihenfolge ist beliebig. Als Nachweis ihrer Kompetenz zur Teamführung erwerben Absolventen nach dem dritten Modul das BZ-Zertifikat „Team-Manager/-in“. Teamwork lernen und praktizieren Die Organisationsform, die keine Zeit und Energie verschwendet, ist das Team. Wesentliche Voraussetzungen für effektives Teamwork sind die Bereitschaft, überhaupt mit anderen zusammen zu arbeiten, die Fähigkeit zu kommunizieren und ein/e Team-Manager/-in, der K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 15 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t „seinen Werkzeugkoffer“ kompetent und souverän zu nutzen weiß. Den Inhalt des Werk- zeugkoffers lernen Sie in 3 Modulen kennen und trainieren die praxisbezogene Umsetzung. Dieses Trainingsangebot richtet sich an Führungskräfte, die das Potential ihres Teams opti- mieren wollen, an deren Stellvertreter und Nachwuchsführungskräfte und an alle, die Freude an der Zusammenarbeit mit anderen haben. Modul I: Stark im Team Ein/e Team-Manager/-in hält das Team arbeitsfähig und schafft die erforderlichen Bedingun- gen. Aber wie? Und was macht eine Gruppe zum Team? Gelungene Kommunikation ist der „soziale Klebstoff“, der ein Team zusammenhält und gute Zusammenarbeit fördert. Mit Teamarbeit wird auch ein positives Sozialklima geschaf- fen, sie ermöglicht Problem- und Konfliktlösungen und minimiert Missverständnisse. Gegen- seitige Wertschätzung wirkt vermittelnd im Umgang unter den Teammitgliedern. Die Kompe- tenz des Team-Managers umfasst Dialogfähigkeit, die Fähigkeit zu visualisieren und zu moderieren. Er macht individuelle Potentiale wirksam und sorgt dafür, dass Kräfte lösungs- orientiert gebündelt werden. Die Fundamente für die effektive und effiziente Zusammenarbeit im Team erarbeitet sich der/die Team-Manager/-in im Modul Stark im Team. Termine 15.02.– 16.02.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr, Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Motivationsfaktoren – Erfolg allein/im Team – Phasen der Teamentwicklung – Teamregeln – Teamrollen – Die vier Seiten einer Nachricht – Feedback geben und nehmen – konstruktive Kritik üben – Glaubenssätze. Modul II: Grundlagen der Kreativitätstechniken Ist Kreativität etwas Geheimnisvolles nur für Genies? Kreativität ist überall und jeder kann kreativ sein, denn hinter guten Ideen steckt Methode. Sie zählt zu den wertvollsten Ressour- cen auf beruflicher und auf persönlicher Ebene. Zielgerichtet eingesetzte Methoden und Techniken helfen dabei, das schlummernde Kreativitätspotential zu erschließen und neue Lösungen zu entwickeln. Lernen Sie die Bedingungen schaffen, damit „die Funken sprü- hen“. Dabei heißt die Devise: Werkzeugkoffer statt Blackout. Kreativitätstechniken lassen sich einfach erlernen, jederzeit in den Arbeitsalltag integrieren und sowohl einzeln als auch besonders wirkungsvoll im Team einsetzen. Termine 17.05.– 18.05.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr und Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Kreativität im Team – Bedingungen für Kreativität – Brainstorming – Brainwriting – die 6-3- 5 Methode – die sechs Hüte – Mind Mapping – Kreativitätskiller. 16 Modul III: Moderation im Team Das Beherrschen von Moderationstechniken ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit im Team. Sie kennen den Witz: Viele gehen rein und nichts kommt raus. Ob dies der Wahrheit entspricht oder Besprechungen, Sitzungen und Arbeitskreise ertragreich sind, hat wesentlich mit der Art der Gesprächsführung zu tun. Moderation zielt darauf ab, die Gesprächsteilneh- mer einzubinden, Ideen zu fördern, zugänglich zu machen und gemeinsam zu Ergebnissen zu gelangen, die vom ganzen Team getragen und umgesetzt werden. Moderation ist eine wichtige Methode Gruppen dazu zu bewegen, zielgerichtet und effizient zu arbeiten. Termine 15.11.– 16.11.2013 Dauer Fr., 14:30 – 19:45 Uhr, Sa., 8:30 – 14:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 14 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € einschl. Seminargetränke und Imbiss Inhalt Anwendungsgebiete – Zielorientierung – Ablauf einer Moderation – Führen vs. Moderieren – Rolle des Moderators – Moderationsregeln – Visualisierung – Frage- und Antworttechni- ken – Interventionen – Umgang mit kritischen Situationen. Führungskompetenz im Handwerk „Unternehmerischer Erfolg beginnt in den Köpfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern“ Der gezielten Förderung von Führungskompetenz kommt in Betrieben des Handwerks meist nur geringe Bedeutung zu, wird Personalführung hier doch häufig allein dem „gesunden Menschenverstand“ überlassen. Dabei entscheidet gerade die Führungskompetenz über die Leistungsstärke und Wettbe- werbsfähigkeit eines Unternehmens. Führungsinstrumente wie Motivieren, Delegieren, Lob und Kritik, Konfliktklärung und Team- gespräch sind nur einige „Handwerkszeuge“, die heutzutage in hohem Maße über ein för- derliches Betriebsklima entscheiden und sich positiv auf Motivation und Leistungswillen der Mitarbeiter/-innen auswirken. Erwerben Sie in diesem Lehrgang Grundsätze, die Ihr tägliches Handeln leiten. Reflektieren Sie kritisch Ihr eigenes Führungsverständnis und erlangen Sie Einblicke darüber, welches Führungsverhalten wann hilfreich und zielführend ist. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine 01.06.2013 – 15.03.2014 Dauer 40 UStd., 5 Unterrichtstage, 01./08.06., 08./09.11.2013 und 15.03.2014, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr und Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax-355, E-Mail l.hermann@bz-kassel.de Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 390,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Erfolgreich kommunizieren und Konflikte bewältigen – persönliche Arbeitstechniken entwickeln – Arbeitszufriedenheit durch Mitarbeitermotivation – Personalentwicklung – erfolgreiche Mitarbeiterführung – Steuerung sozialer Prozesse im Betrieb – Personalgewin- nung – gezielter Mitarbeitereinsatz und gerechte Entlohnung. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 17 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Zeit- und Zielmanagement Es gibt keine Zeitfrage, denn jeder hat täglich 24 Stunden Zeit. Es gibt nur Prioritäten. Wie finden Sie die Zeit für die wirklich wichtigen Dinge? Wie können Sie das „begrenzte Gut Zeit“ besser nutzen? Erfolgreiches Zeitmanagement zeigt Ihnen Methoden und Wege, wie Sie mehr Übersicht gewinnen, Freiraum für Kreativität erhalten und dabei Ihre Ziele konsequent und systema- tisch erreichen. Termine Sa. 23.02.2013 Dauer 7 UStd., Sa., 08:30 – 15:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Das Phänomen „Zeit“ – Wie nutzen Sie Zeit? – Ziele finden – Ist schneller und mehr arbei- ten wirksamer? – Kennen Sie Herrn Pareto? – Wer und was sind Zeit-Diebe? – ABC-Aufga- ben – Die A-L-P-E-N besteigen und dann einen Feierabend-Check – Stille Stunde. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 10 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Rhetorik- und Präsentationstraining – Crashkurs Zu unseren beruflichen Herausforderungen gehört es, Vorträge oder Referate in aller Öffent- lichkeit zu halten oder Arbeitsergebnisse vor größerem Kreis zu präsentieren. Dabei wollen wir die Zuhörer von unserem Thema/Anliegen überzeugen. Der Erfolg des gesprochenen Wortes und der Präsentation hängt nicht nur vom Fachwissen und vom Inhalt ab, sondern wesentlich von der Art und Weise des Vortrages und wie es Ihnen gelingt, sich überzeugend darzustellen. Den Teilnehmern/-innen dieses Trainings bietet sich die Gelegenheit in wertschätzender Gesellschaft und mit kompetenter Unterstützung diese Fähigkeiten zu entwickeln und zu üben. Ziel ist es, mit dem Einsatz von Medien, Sprache und Körpersprache die Wirkung Ihrer Fach- kompetenz zu unterstreichen. Das Training ist bestens zur Vorbereitung auf münd- lichePrüfungssituationen geeignet. Beginnjeweils 2 Samstage von 8:30 – 15:15 Uhr Dauerjeweils 14 UStd., Kurs 1: 12. und 19. 01.2013, Kurs 2: 10. und 17.08.2013 Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 165,00 Inhalt Das passende Thema – Erarbeitung des Manuskriptes – Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung einer gelungenen Rede oder Präsentation – freie Rede und Hilfsmittel, einschl. technischer Geräte – Umgang mit Einwänden oder Störungen – Einsatz von Präsentations- medien und deren Handhabung – Expertentipps kennen und gezielt nutzen lernen – Und nicht zuletzt: Sie lernen Lampenfieber, Nervosität oder Blackouts zu überwinden. Auch Lehrer- qualifizierung Auch Inhouse 18 Rationelles Lesen Schneller Lesen – mehr verstehen – besser behalten Eine Flut vielfältiger Informationen und Eindrücke gibt es im täglichen Arbeitsablauf zu registrieren und zu verarbeiten, um daraus zielorientiertes Handeln abzuleiten. Das erfor- dert, dass Sie Texte schnell lesen, sofort verstehen und im Gedächtnis behalten können. Dieser Workshop dient der Vermittlung von Methoden, die Ihnen genau dies erleichtern. Steigern Sie Ihre Konzentration, um so durch neue Lesemethoden Ihre Auffassungsgabe zu maximieren. Sie können im Alltag und Berufsleben Aufgaben schneller abwickeln, denn Sie lesen effizienter. „Rationelles Lesen“ eignet sich besonders dafür, den Lernstoff während einer längerfristigen Weiterbildung erfolgreich zu bewältigen. Bringen Sie am besten Ihre eigenen (Beispiele) Lesetexte mit, um das Gelernte sofort für Texte, die Sie sowieso lesen müssen, anzuwenden. Dieser Workshop ist so aufgebaut, dass Sie als Teilnehmer/-in die Techniken vermittelt bekom- men, um sie auch nach dem Workshop bei jedem Lesen anwenden zu können. So werden Sie mit der Zeit Ihre Leseeffizienz steigern denn: Übung macht den Meister – so ist es auch beim effizienten Lesen! Lassen Sie sich überraschen, wie gut Ihre Auffassungsgabe ist. Termine 08.11.2013 Dauer 6 UStd., Fr., 14:30 – 19:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Tätige aus allen Aufgabenbereichen, die Ihre Leseeffizienz steigern und Aufgaben schneller abarbeiten wollen Referentin Brigitte Bomm-Hölk, Personalberaterin Voraussetzungen keine Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 55,00 € Inhalt Behalten von Namen und Gesichtern – Was ist „Lesen“? – Arten des Lesens – Methode des Lesens – Arbeiten mit Augen und Gehirn: Wie lesen Ihre Augen wirklich? – Lesehilfe-Techni- ken – Querlesen und Ankerwörter – Konzentration und Verstehen – Konzentrationsübungen – Wortschatz und Vokabeln – Hindernisse beim Lesen neuer Informationen – Bedingungen für erfolgreiches Lesen – So lesen Sie Zeitungen, Zeitschriften und Bildschirme – Informatio- nen verarbeiten – Ziele setzen – Ziele erreichen – Prioritäten setzen – Tipps und Hilfen für den Alltag. Bewerbungstraining / Selbstmanagement – so machen Sie Marketing für sich selbst Sie können von sich vieles verkaufen: Gebrauchtes auf dem Flohmarkt und „das gute Stück“ bei ebay. Aber wie bringen Sie Ihre Stärken und Qualifikationen an, bei dem Unternehmen, das zu Ihnen passt und beim lobenden Chef oder der fördernden Chefin, die Sie sich wünschen? Seit Jahren führt ein bekanntes Beratungsunternehmen regelmäßig Befragungen zur Mitar- beiterzufriedenheit durch und danach trägt sich jeder vierte Beschäftigte mit dem Gedanken seinen Arbeitsplatz zu wechseln. Aber wie macht „man“ das heute? Gleich, ob Sie das Unternehmen wechseln wollen oder sich innerbetrieblich um eine höhere Position bewer- ben, kommt es darauf an, die aktuellen Regeln der Bewerbung und die Erwartungen von K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 19 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Personalchefs zu kennen – und Sie erfahren, wie Sie heute mit Selbstmarketing auf dem Bewerbungsmarkt erfolgreich sein können. Bestimmen Sie Ihre Position neu! Termine Sa. 09.11. und Fr. 15.11.2013 Dauer 12 UStd., Sa. 09:00 – 16:00 Uhr und Fr. 15:00 – 18:30 Uhr, Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Berufserfahrung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € Inhalt Aktuelle Formen der Bewerbungen – Inhalt und Gestaltung eines interessanten Bewer- bungsanschreibens – Darstellung von Stärken und Schwächen – Wünsche an den neuen Arbeitsplatz – Wünsche formulieren –zu beachten bei elektronischen Bewerbungen – Ablauf von Recruitings heutzutage – „Nebeneffekte“, wie die Wirkung sozialer Netzwerke – im Vorstellungsgespräch zeigen, was die Bewerbung verspricht. Leistungsfähigkeit als Schlüssel zum Erfolg Stressmanagement Die Gesundheit jedes Einzelnen ist DIE Voraussetzung für hohes Leistungspotenzial. Dem entgegen wirken die hohen Anforderungen und Belastungen der täglichen Arbeit, die Stress erzeugen. Wenn Sie den alltäglichen und besonderen Anforderungen im Beruf nicht nur gerecht wer- den wollen, sondern Ihre Schaffenskraft und die Qualität Ihrer eigenen Arbeit erhalten bzw. steigern wollen, dann ist neben dem achtsamen Umgang mit den eigenen Ressourcen auch eine gute Balance zwischen Anspannung und Entspannung wichtig. In diesem Seminar lernen Sie Ihre Stressenergie gezielt zu nutzen um Aufgaben zu bewälti- gen, mit Ihren Ressourcen angemessen umzugehen und Ausgleich und Entspannung zu fin- den um den Energietank wieder aufzufüllen. Und so arbeiten Teilnehmer/-innen und Trainer/-in zusammen: Trainerinput und -anleitung, Selbst analyse, Erfahrungsaustausch, angeleitete Einzel- undGruppenübungen, Transferhil- fen für den Alltag, Techniken zur geistigen und körperlichen Entspannung und Konzentration (z. B. AT / PMR). Termine Fr. und Sa. 14. und 15.06.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 14 Teilnehmer Referentin Kirsten Degenhardt, Coach und Psychotherapeutin (HP) Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 145,00 € Inhalt Stress und seine Wirkung auf den Organismus – Persönliche Stressanalyse – Ressourcenbe- stimmung und Nutzung – Einfluss der persönlichen Denkmuster – „anders“ denken lernen – Veränderung innerer Stressprogramme – Entspannung im Berufsalltag – Körperliche Fit- ness: Wer braucht welche Bewegung? – Burnout Prävention – Wie bleibe ich leistungsfähig und gesund? 20 Ausbilderlehrgang (AdA) mit IHK-Abschluss Wer ausbilden will, muss im Unternehmen mindestens einen Ausbildungsberechtigten beschäftigen. Die am 01.08.2009 wieder in Kraft getretene Ausbilder-Eignungsverordnung schreibt dies wieder vor. Dem/der Ausbilder/-in kommt in der betrieblichen Praxis bei der Vermittlung der Ausbil- dungsinhalte eine ganz wichtige Bedeutung zu. Die betriebliche Personalentwicklung und Nachwuchsförderung kann im Zeichen des technischen und arbeitsorganisatorischen Wan- dels wirklich erfolgreich nur von qualifizierten Ausbildern geleistet werden. In unseren Lehr- gängen wird der/die Ausbilder/-in systematisch auf die Ausbildertätigkeit in der Praxis vorbe- reitet. Zentrales Qualifizierungsziel ist die Förderung der beruflichen Handlungsfähigkeit des/der zukünftigen Ausbilders/-in. Diese Handlungsfähigkeit wird anhand realer, bzw. simu- lierbarer, Ausbildungstätigkeiten trainiert und erworben. Wir empfehlen die Ausbilderprüfung je nach Ihrem Ausbildungsberuf vor der IHK oder der HWK abzulegen. Die „Ausbildung der Ausbilder“ – Lehrgänge bieten eine praxisorientierte Vorbereitung auf die Ausbilderprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Kassel. Kombilehrgänge in Vollzeit und Berufsbegleitend mit 80 UStd. Präsenzzeit und intensivem Eigenstudium. Am ersten Abend erhalten alle ange- meldeten Teilnehmer/-innen Unterrichtsmaterial, das sie jeweils bis zum Termin der jeweili- gen Präsenzzeit im Eigenstudium bearbeiten. Der Unterricht baut verbindlich auf dieses erworbene Grundwissen auf. Vollzeit – Kombi Kombiniert nach dem Startabend zwei Wochen Vollzeitunterricht (80 UStd.) und Eigenstu- dium im Wechsel. Zwei Wochen Präsenzzeit sind verteilt auf insgesamt ca. 6 Wochen Unter- richtszeit Montag – Freitag 08:30 Uhr bis 15:30 Uhr Termine Nr. 1. Eigenstudium ab 15.01.2013, Präsenzzeit im BZ: 28.01. – 01.02.2013 und 18.02. – 22.02.2013 Nr. 2. Eigenstudium ab 16.08.2013, Präsenzzeit im BZ: 26.08. – 30.08.2013 und 16.09. – 20.09.2013 Nr. 3. Eigenstudium ab 09.10.2013, Präsenzzeit im BZ: 28.10. – 01.11.2013 und 18.11. – 22.11.2013 Dauer 80 UStd. Berufsbegleitend – Kombi Kombiniert Unterricht 1 x je Woche am Abend werktags und Sa., 80 UStd., und Eigenstu- dium verteilt auf insgesamt ca. 7 Wochen Lehrgangsdauer, Unterrichtszeit werktags 17:30 Uhr – 20:45 Uhr und Sa. 08:30 Uhr – 15:30 Uhr Termine Nr. 1: 10.04. – 25.05.2013, Eigenstudium und Präsenzzeit im Wechsel Nr. 2: 30.08. – 16.11.2013, Eigenstudium und Präsenzzeit im Wechsel Dauer Berufsbegleitend – Kombi 80 UStd. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Ausbildereignung Entgelt 390,00 € zzgl. Unterlagen Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN: Berufs- und arbeitspädagogische Eignung, Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 21 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t AUSBILDUNG VORBEREITEN UND BEI DER EINSTELLUNG VON AUSZUBILDENDEN MITWIR- KEN: Die Ausbildung unter Berücksichtigung von organisatorischen sowie rechtlichen Aspek- ten vorbereiten AUSBILDUNG DURCHFÜHREN: Selbstständiges Lernen in berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen handlungsorientiert fördern AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN: Die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen und Perspektiven für die Weiterentwicklung aufzeigen. Hinweis: Die Prüfung findet nach der Prüfungsordnung der jeweils zuständigen Kammer statt. Hinweis Der Fortbildungsprüfungsabschluss wird angerechnet auf die Meisterprüfung im Handwerk Teil IV und die Industriemeisterprüfung. Ausbildungswerkstatt „Steter Tropfen …“ Ihr Ausbilderlehrgang hat Ihnen das Know-how zum Ausbilden gegeben. Damit Ihre Kompe- tenz ein Erfolg bleibt, finden regelmäßige Workshops statt, damit „Ausbilden? – Ja, danke!“ weiterhin gilt. Der Workshop geht auf folgende Schwerpunkte mit wechselnden Themen ein: Die aktuellen Ausbildungsrechte und -pflichten kennen und beachten, Motivation der Auszubildenden und des Arbeitgebers, Gestaltung von Wandel in der Ausbildung und den sozialen Beziehungen, Organisation rund um die Ausbildungsaufgaben, Krisen während der Ausbildung und Ausbil- dungsmethoden. Die Gespräche finden im kollegialen Kreis unter Anleitung von erfahrenen Trainern/-innen statt, sodass Sie in Ihrer Rolle als Ausbilder/-in Sicherheit behalten und sich stets aufs Neue durch Austausch und mit Anregungen stärken können. – Und verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen und treffen Sie „Ehemalige“ im BZ Bildungszentrum Kassel wieder. Termine Nr. 1: Fr., 15.03.2013, Nr. 2: Fr., 27.09.2013 Dauer jeweils 5 UStd., 15:00 – 19:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355. E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Referenten Brigitte Bomm-Hölk, Personalberaterin Entgelt 85,00 €, einschl. kalte und warme Seminargetränke Inhalt Die Themen richten sich nach dem aktuellen Bedarf in der Ausbildung. Außerdem bieten wir Ausbildern die Gelegenheit Themenwünsche einzubringen. Bekanntgabe der aktuellen Themen jeweils unter: www.bz-kassel.de/Lehrgangsangebot/ Ausbildungswerkstatt. Unternehmensplanspiel: Business Manager/-in Lernen mit Kopf, Herz und Hand Planspiele sind Modelle, mit denen komplexe Zusammenhänge in einfacher Form abgebildet und dargestellt werden können. Planspiele sind besonders geeignet, da hierbei alle Sinne angesprochen werden und so mehr Lerninhalt bei dem/der Teilnehmer/-in langfristig haften bleibt. Die Methodik der haptischen (greifbar) Planspiele sichert so einen maximalen Lerner- folg und garantiert einen nachhaltigen Lerntransfer. Gerade um unternehmerische/betriebs- wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah zu erleben und anschaulich transportieren zu können, sind Unternehmensplanspiele hervorragend geeignet. Auch Inhouse 22 Das Planspiel Business Manager gestattet es (die Teilnehmer/-innen werden zu „Managern/ -innen auf Zeit“), alle typischen betrieblichen Funktionen, die Verbindungen zum Markt, Ziele des Unternehmens, Einfluss auf Umwelt und Wettbewerb zu erkennen und darauf abgestimmte Entscheidungen zu treffen. Termine Nr. 1: 04.05.2013, Nr. 2: 28.09.2013 Dauer jeweils 1 Tag, Sa., 08:30 – 17:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax-355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Entgelt 295,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, Seminargetränke und Imbiss Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt EINFÜHRUNG: Die Methode Planspiel – das Planspiel – die Interessengruppen DAS PLANSPIEL: Der Status Quo Ihres Unternehmens – Ihr Unternehmen zu Termin des ersten Jahres – Was besitzt Ihr Unternehmen? – das Jahr 1 – das Jahr 2 PRESSEKONFERENZ: Präsentation Ihrer Ergebnisse – Zusammenfassung. Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Zertifikat Leistung braucht Zuspruch Auf der Grundlage solider betriebswirtschaftlicher Fachkenntnisse lernen die Teilnehmer/-in - nen wirtschaftliche Probleme im Unternehmen zu erkennen und sind in der Lage kaufmänni- sche Fragestellungen fundiert zu bearbeiten. Sie sind so in der Lage bei der Erfüllung Ihrer Arbeit im Betrieb und im Umgang mit Kunden markt- und kostenbewusst zu handeln und qualifizieren sich dadurch für anspruchsvollere Aufgaben. Fachgebiete: – Volks- und Betriebswirtschaftliche Grundlagen – Betriebliches Rechnungswesen und Kosten- und Leistungsrechnung – Recht der Wirtschaft – Steuern im Betrieb – Betriebsorganisation – Betriebliches Personalwesen K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 23 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine 20.08.2013 – 30.09.2014 Dauer 276 UStd., in der Regel 2 x wöchentlich werktags jeweils 17:30 – 20:45 Uhr sowie gelegentlich samstags Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Betriebswirtschaft“ Nach der Teilnahme an den 6 Modulen schließt der Lehrgang mit einer Abschlussklausur ab. Die erfolgreichen Teilnehmer/-innen erwerben das IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Betriebs- wirtschaft“ Entgelt 1.470,00 € zzgl. 275,00 € Abschlussklausur für IHK-Zertifikat Inhalt Einführung in die allgemeine Volks- und Betriebswirtschaft – Betriebsformen – Aufbau des Betriebs – Betriebsergebnis – Aufbauorganisation – Ablauforganisation – Phasen und Methoden des Organisierens – Aufbau der Rechtsordnung – Bürgerliches Gesetzbuch – Handelsgesetzbuch – Zivilprozess, Zwangsvollstreckung- und Konkursverfahren – Privat - insolvenz – Gerichtliches Mahnverfahren – Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen – Privatrecht – Arbeitsrecht – Datenschutzrecht – Personalwirtschaft – Personalplanung – Per- sonalbeschaffung – Personalführung – Personalbeurteilung – Betriebliche Aus- und Weiter- bildung – Betriebliche Entgelt- und Sozialpolitik – Personalverwaltung – Beendigung von Arbeitsverhältnissen – Buchhaltung und Abschluss – gesetzliche Vorschriften – Grundsätze der Ordnungsmäßigkeit der Buchführung – Organisation der Buchhaltung – Kontenrahmen und Kontenpläne – Zahlungs- und Kreditverkehr – Kosten- und Leistungsrechnung – Steu- ern im Betrieb – allgemeines und spezielles Steuerrecht – Besteuerung der Unternehmen und Arbeitnehmer. Besonderheit: Einladung am Lehrgangstermin zur kostenlosen Teilnahme an der Lerneinheit „Lern- und Arbeitsmethodik“ Ihr Nutzen: Erfolgreicher lernen und arbeiten – gleich von Anfang an. Empfehlung: Erforderliche Basiskenntnisse in der kaufmännischen Buchführung frischen Sie auf durch die (optionale) Anmeldung zu „Einführung in die kaufmännische Buchführung“ (s. Seite 60). Dieser Basiskurs ist zeitlich passend organisiert und kann parallel zu Terminen der Qualifizierung zur Fachkraft Betriebswirtschaft mit IHK-Abschluss absolviertwerden. Betriebsorganisation Die Organisationsstruktur bildet das Grundgerüst des Unternehmens. Ob unternehmensweit oder individuell am Arbeitsplatz – die Organisation stellt den Rahmen für eine erfolgreiche Aufgabenbewältigung und bildet die Basis des „organisierten“ Zusammenlebens. Ziel des Lehrgangs sind fundierte Kenntnisse über optimale Organisationsstrukturen eines Unternehmens. Die Teilnehmer erlernen die Bedeutung von Unternehmensleitbild und Unter- nehmenszielen kennen, Ablauf- und Aufbauorganisation machen sich mit den „Werkzeugen des Organisierens“ vertraut. Termine Nr. 1: 17.04. – 15.05.2013 Nr. 2: 27.03. – 13.05.2014 Dauer 32 UStd., 8 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt GRUNDLAGEN DER BETRIEBSORGANISATION: Planungs- und Analysemethoden im betrieb- lichen Umfeld – Unternehmensleitbild – Unternehmenskultur – strategische und operative Planung – Managementsysteme – Aufbauorganisation – Bildung von Organisationsein - heiten – Organisationsformen – Ablauforganisation – Gliederung und Prinzipien – Analyse- methoden – Wertanalyse. 24 Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation Die seit 20 Jahren bestehenden Büroberufe werden aktualisiert und von Anfang an neu strukturiert und neu organisiert. „AUS DREI MACH EINS“. Die drei bestehenden Berufe Bürokaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Bürokommunikation und Fachangestellte/r für Bürokommunikation werden zu dem neuen, einheitlichen Beruf Kaufmann/-frau für Büromanagement mit dreijähriger Ausbil- dungsdauer zusammengefasst. Keine Ausbildung ohne Anschluss! Für die bisherigen „Klassiker“ der Büroausbildung und den neuen Beruf wurde ebenfalls die Aufstiegsweiterbildung entsprechend den neuesten Anforderungen am Arbeitsplatz aktualisiert. Die bisherige Weiterbildung Gepr. Fachkauf- mann/-frau für Büromanagement ist ersetzt durch den neuen ebenfalls bundeseinheitlichen Fortbildungsabschluss Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektmanagement mit IHK- Abschluss. Auch und gerade in der Organisation der Geschäftsprozesse im Büro bleibt nichts „beim Alten“. Für alle, die ihre Ausbildung gerade absolviert haben oder bereits über längere Berufserfahrung verfügen, gilt es gilt es fachlich und mit der persönlichen Kompetenz auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Für alle, die im allgemeinen kaufmännischen oder Dienstleis- tungsbereich oder im Bereich des öffentlichen Dienstes voran kommen möchten bietet diese Aufstiegweiterbildung DAS Sprungbrett. Das neue Lehrgangskonzept liegt bei Redaktionsschluss des Programmheftes noch nicht umfassend vor. Alle Informationen entnehmen Sie bitte nach dem jeweils neuesten Stand der Veröffentlichung auf unserer Internetseite oder rufen uns an. Termine Ankündigung: Voraussichtlicher Start des ersten neuen Lehrgangs im Herbst 2014 Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Zielgruppe Alle mit einem kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf und/oder einschlägiger Berufserfahrung Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Fachkaufmann/-frau für Büro- und Projektorganisation Inhalt Projektorganisation – effizientes Management – e-Business – zunehmende Internationali- sierung – integrierte berufs- und arbeitspädagogische Kompetenz für die Ausbildereignung. Management-Assistent/-in – Training mit IHK-Zertifikat Während es früher fast ausschließlich darauf ankam, das Sekretariat gemäß den Vorgaben des Chefs/der Chefin organisatorisch im Griff zu haben, wird jetzt von Mitarbeitern/-innen im Sekretariat erwartet, auf zusätzlichen Arbeitsgebieten initiativ zu werden. Neben guten Umgangsformen werden von ihr fundierte Kenntnisse in der Arbeitsplatzorganisation, Kor- respondenz, Telefonservice, Terminplanung und -steuerung verlangt. In fünf Modulen, die aufeinander aufbauen, werden systematisch die erforderlichen Arbeits-, Kommunikations- und Organisationstechniken vermittelt, die heute für eine/n moderne/n Management-Assis- tent/-in erforderlich sind. Dauer 56 UStd. (Module 1 – 5), 09:00 – 17:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss IHK-Zertifikat Management-Assistent/-in Entgelt 1.185,00 € insgesamt für alle 5 Module Hinweis Es ist auch die Teilnahme an einzelnen Modulen möglich – bitte anfragen. Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 25 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Modul 1 – Effektive Arbeitstechniken Termine 11.03.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Zeit- und Aufgabenplanung – Störungen erkennen und vermeiden – Tages- und Wochenpla- nung –Prioritäten ABC-Analyse – Terminplanung und -überwachung – Rationelle Schreib- tischarbeit – Der Arbeitsplatz als Visitenkarte – Schreibtischorganisation – Arbeit ohne Zet- telwirtschaft – Registraturmittel – Ordnungssysteme – Ablageplan – Kosten der Registratur – Organisationshandbuch. Modul 2 – Kommunikation und Verhalten im Sekretariat Termine 14.05.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Effektive Führung des Sekretariats – Ziele und Aufgaben von Management Assistenten/- innen – Erwartungen von Vorgesetzten, Besuchern und Kollegen – Persönliche und fachliche Voraussetzungen zur Führung eines Sekretariats – Das Sekretärinnenbild im Wandel der Zeit – Grundlagen der Kommunikation/Konversation – Das Kommunikationsmodell – Abgren- zung „Information – Kommunikation“ – Möglichkeiten und Begrenzungen der Beeinflus- sung – Das Sekretariat als Schaltstelle der Bürokommunikation – Sachebene und Bezie- hungsebene – Selektive Wahrnehmung – Angemessene Umgangsformen, sicheres Auftreten und optische Ausstrahlung – Der erste Eindruck – Vorstellen und Bekanntmachen – Grüßen und Begrüßen – Modernes „Miteinander Umgehen“ – „Du“ oder „Sie“ – Die richtige Klei- dung – Sicherheit und Selbstvertrauen. Modul 3 – Erfolgreiche Telefongespräche – Moderne Korrespondenz Termine 24. + 25.06.2013 Dauer Mo., Di., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 290,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Der entscheidende Start – Die Bedeutung der Namen – Einstellen auf den Partner – Das Ziel im Auge behalten – Stimme und Ton wirksam einsetzen – „Lächeln am Telefon“ – Frage- techniken – Taktisches Verhalten – Ergebnisse festhalten – Rechtschreibklippen – Treffende Einleitungen und Abschlüsse – Papierstil vermeiden – Ansprechende Formulierungen – Kurz und sachlich aber höflich und freundlich schreiben – Briefe, die zum Erfolg führen. Modul 4 – Keine Scheu vor Protokollen – So gelingen Ihre Protokolle Termine 23.09.2013 Dauer Mo., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 185,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) Inhalt Berichterstattung im modernen Mitteilungsstil – Unterschiede von Gemeinsamkeiten von Kurznotizen, Vermerken und Protokollen – Aufnahme und Übertragung eines Kurzprotokolls. Modul 5 – Sicheres Auftreten im Beruf Termine 28. + 29.10.2013 Dauer Mo., Di., 09:00 – 17:00 Uhr Entgelt 340,00 € (einschl. Unterlagen, Imbiss und Getränke) 26 Inhalt Selbstsicheres Verhalten – Selbstvertrauen entwickeln – Hemmungen, Lampenfieber und Redeangst reduzieren – Körpersprache erkennen und gezielt einsetzen – Gesprächsführung und Redetechnik – Richtige Vorbereitung – Einsatz von Hilfsmitteln – Argumente und Gegenargumente – Passende Einleitung – Mimik und Gestik – Umgang mit Kritik – Wort- wahl- und Fragetechnik – Das Ziel im Auge behalten – Erfolgreicher Abschluss – Der Chef als Gesprächspartner – Fachgespräche – Begrüßungsrede – Kurzvortrag und Referat – Standpunktrede. Büroorganisation – Crashkurs – Ordnung im Büro für Freiberufler, Handwerks- und Kleinbetriebe – Suchzeiten sind teuer – trotzdem wird im Büro damit viel kostbare Zeit vertan. Büroorgani- sation lernen Sie kurz und bündig in diesem Seminar! Vermeiden Sie Doppelarbeiten, Fehlanschaffungen, „Päckchenablage“ und wiederholte Auf- räumaktionen. Verdienen Sie Geld mit übersichtlicher und zügiger Erledigung Ihrer Büroar- beiten. Es ist gar nicht so schwer im Büro für Ordnung zu sorgen mit System, Transparenz, Überblick und Finden auf den ersten Griff – Ordnung beruhigt! Termine Nr. 1: Fr. 05. und Sa. 06.04.2013 Nr. 2: Fr. 25. und Sa. 26.10.2013 Dauer 12 UStd., Fr.: 16:00 – 20:15 Uhr und Sa.: 08:30 – 14:30 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail:k.simon@bz-kassel.de Zielgruppe Alle, die nicht mehr suchen möchten Referent Dozentin mit Erfahrung im eigenen Kleinbetrieb Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Einrichtung eines Arbeitsplatzes – Aufgabenzuständigkeiten regeln – Kommunikation im Büro zwischen den Mitarbeitern – Aktenarten- und -kennzeichnung – Ordnungsstruktur, auch online – Posteingang in Ordnungssystem – Wiedervorlage – Vorlagen für Geschäfts- post – Personalakten ordnen und führen – Archivierung. Beschaffung und Logistik im Handel Die Teilnehmer/-innen erlernen wie Beschaffungs- und Logistikprozesse im nationalen und internationalen Handel systematisch bearbeitet werden. Sie wissen, wie dazu unternehmeri- sche Entscheidungen eingeleitet und umgesetzt werden. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung „Gepr. Handelsfachwirt/-in“. Termine 26.09. – 26.11.2013 Dauer 76 UStd., Di. und Do., 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte im Handel Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt Beschaffungspolitik – E-Business – Kundenbezogene Gestaltung des Waren- und Datenflus- ses – effizientes Management der Wertschöpfungskette – Transportprozesse – Lagerwirt- schaft – Ziele von Beschaffungs- und Logistikcontrolling – relevante Rechtsbestimmungen – Entsorgung. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 27 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Technisches Grundwissen – Crashkurs – Für „Nicht-Techniker/-innen“, die auf technischem Gebiet mitreden wollen – Voraussetzungslos erwerben die Teilnehmer/-innen ohne technische Ausbildung, z. B. Kauf- leute, einen Einblick in die Denk- und Arbeitsweise im technischen Bereich und erfahren was wichtig ist. Sie lernen die verschiedenen Werkstoffe und ihre Bearbeitung kennen. Intensiv, kurz gefasst und allgemein verständlich werden wesentliche Begriffe, ihr Zustandekommen und technische Zusammenhänge dargestellt, die auch in den nichttechnischen Fachberei- chen der Kommunikation dienen. Termine 15.02. – 15.03.2013 Dauer 24 UStd., jeweils freitags 6 UStd. von 15:00 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Fach- und Führungskräfte ohne technische Ausbildung, die für die Erfüllung Ihrer Aufgaben technisches Grundwissen benötigen Referent Reinhold Büchler, Maschinenbau-Meister und Betriebswirt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 295,00 € Inhalt Grundbegriffe und Grundlagen der Technik – Werkstoffe und ihre Eigenschaften – Eisen und Nicht-Eisenmetalle, Kunststoffe, Verbundwerkstoffe – Technische Zeichnungen – Grundlagen der Technischen Projektion – Darstellungsarten – Symbole für Oberflächengüten – Bearbei- tungs- und Fertigungsverfahren – Spanende und spanlose Bearbeitung – Verbindungen – Oberflächenschutz. Technische Zeichnungen und Werkstoffe im Maschinenbau: Lesen und Verstehen Der Lehrgang ermöglicht es den Teilnehmern/-innen, eine technische Zeichnung richtig zu interpretieren. Insbesondere wird vermittelt, dass eine solche Zeichnung nicht nur ein „Bild“ ist, sondern eine Vielzahl von Informationen enthält und damit eine hervorragende Möglich- keit zur technischen Kommunikation darstellt. Diese Lerninhalte werden nicht nur theoretisch erläutert, sondern anhand zahlreicher prakti- scher Übungen verständlich gemacht. Termine 16.01. – 18.02.2013 Dauer 40 UStd., jeweils Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Mitarbeiter/-innen ohne technische Ausbildung z. B. aus den Bereichen Einkauf, Materialpla- nung, die mit technischen Unterlagen (Zeichnungen, Stücklisten, Tabellen u. a.) arbeiten und diese besser verstehen wollen. Mitarbeiter/-innen mit technischer Ausbildung, die ihre Kenntnisse in technischer Kommuni- kation auffrischen oder auf den neuesten Stand bringen wollen. Referent Reinhold Büchler, Maschinenbau-Meister und Betriebswirt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 360,00 € Inhalt Zeichnungsarten (Fertigungszeichnungen, Gesamtzeichnungen, Stücklisten, Explosionszeich- nungen, andere grafische Darstellungen) – Grundlagen der technischen Zeichnung (Ansich- ten, Schnitte, Maßstäbe, Halbzeuge, Toleranzen, Oberflächenangaben) – Werkstoffe 28 (Metalle, Nichtmetalle, Eisen, Nichteisenmetalle, Kunststoffe, Normung) – Genormte Ver - bindungselemente (Schrauben, Muttern, Stifte, Passfedern etc.) – Maschinenelemente (Zahnräder, Getriebearten, Wälzlager usw.). Naturwissenschaftliche Grundlagen Ausbildungsinhalte aus technischen Berufen Dieser Lehrgang dient der Auffrischung und Festigung von naturwissenschaftlichen Grund - lagen. Er nimmt Ausbildungsinhalte von technischen Ausbildungsberufen auf und ist damit als Wiederholung ein Brückenkurs, insbesondere für angehende Gepr. Technische Fachwirte/ -innen von der Berufsausbildung zu den anspruchsvollen Qualifizierungsinhalten der IHK- Prüfung. Ebenso für die technisch interessierten Kaufleute im technisch geprägten Unter - nehmen, ist dieser kurze Lehrgang ein ausgezeichneter Basiskurs für fundiertes Grundlagen- wissen. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich an Teilnehmer/-innen der IHK-Qualifizierung für Gepr. Technische Fachwirte/Fachwirtinnen oder Industriemeister/-innen. Aber auch an Berufstätige, die sich zunächst grundsätzlich für diese IHK-Qualifizierungen interessieren und sich selbst dafür prüfen möchten. Termine Nr. 1: 30.10. – 15.11.2012 Nr. 2: 12.11. – 28.11.2013 Dauer 24 UStd., 6 Abende, Di. und Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung von Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 105,00 € Inhalt Mathematische Berechnungen der Elektrotechnik (z. B. Ohmsches Gesetz, einfach Schaltun- gen) – wichtige Naturgesetze – Grundlagen der Mechanik (Kräfte und Massen) – Energie, Arbeit und Leistungsberechnungen. Grundlagen der technischen Mathematik Ausbildungsinhalte aus technischen Berufen Dieser Lehrgang dient der Auffrischung und Festigung von mathematischen Grundlagen. Er nimmt Ausbildungsinhalte von technischen Ausbildungsberufen auf und ist damit als Wieder- holung ein Brückenkurs, insbesondere für angehende Gepr. Technische Fachwirte/-in nen von der Berufsausbildung zu den anspruchsvollen Qualifizierungsinhalten der IHK-Prüfung. Ebenso für die technisch interessierten Kaufleute im technisch geprägten Unternehmen, ist dieser kurze Lehrgang ein ausgezeichneter Basiskurs für fundiertes Grundlagenwissen. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich an Teilnehmer/-innen der IHK-Qualifizierung für Gepr. Technische Fachwirte/-innen, Industriemeister/-innen und an alle anderen Absolven- ten/-innen von Weiterbildungen bei denen technische Mathematik vorausgesetzt wird. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 29 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine Nr. 1: 22.11. – 06.12.2012, Nr. 2: 05. – 19.12.2013 Dauer 12 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung von Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 70,00 € Inhalt Verhältnisrechnen – einfacher und umgekehrter Dreisatz – Erstellen von Kurven im Koordi- natensystem – Längen, Flächen- und Volumenberechnungen – Winkelfunktion – Satzes des Pythagoras. Fachlehrgang Außenwirtschaft – Fit für Import-Export – Erfolgreiche Geschäfte kennen keine Landesgrenzen. Der Fachlehrgang richtet sich an alle, die ihre Aktivitäten im Auslandsgeschäft verstärken wollen. Mitarbeiter/-innen – auch Sei- teneinsteiger/-innen – werden in die Thematik eingeführt. Kaufleute, die schon Erfahrung haben, bauen ihre Kenntnisse aus. Lehrgangsinhalt ist die praktische Abwicklung der Außen- handelstätigkeit. Termine 07.05. – 12.11.2013 Dauer 72 UStd., 18 Abende, Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung und/oder mehrjährige Berufspraxis im kaufmännischen Bereich Dozenten Karl Bronn, Sparkassenbetriebswirt, Kasseler Sparkasse, Abteilungsleiter Auslandsgeschäfte, Zins- und Währungsmanagement Norbert Claus, IHK Kassel, Abteilungsleiter International Frank Schröer, Leiter internationale Logistik, B. Braun Melsungen AG Heinz-Joachim Wolf, Betriebswirt, Krauss-Maffei Wegmann GmbH & Co. KG, Abteilungs leiter Preisprüfung, Ausbildungsleiter Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 570,00 € Inhalt Unternehmen und Außenwirtschaft – Einführung in das Zoll- und Außenwirtschaftsrecht – Einreihung in das statistische Warenverzeichnis – Ursprungs- und Präferenzrecht – Techni- sche Abwicklung Export – Technische Abwicklung Import und EG-Binnenhandel – Zollver- sand- und Zolllagerverfahren – Veredelungsverkehre – Carnet ATA – Verbote und Beschrän- kungen – Dual-Use – Umsatzsteuer – Außenhandelszahlungsverkehr und Risikoabsicherung – dokumentärer Zahlungsverkehr – Incoterms – Zahlungs- und Lieferbedingungen – Preis- bildung und Exportkalkulation – Angebots- und Vertragsgestaltung – Geschäftsanbahnung Märkte und Partner – Intrastat – Garantien und Bürgschaften – Exportkontrolle – Qualitäts- sicherung Vorversandkontrolle – Partner für Hilfen – Umsatz- und Verbrauchssteuern. 30 Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in – berufsbegleitend Fit in allen Branchen Eine Weiterbildung zum/zur Fachwirt/-in vermittelt vertieftes Fachwissen sowie organisato- risch-methodische und dispositive Kenntnisse, die auf einen bestimmten Wirtschaftszweig bezogen sind. Ein Fachwirt ist damit ein qualifizierter Branchenspezialist. Der/die Wirtschaftsfachwirt/-in ist jedoch eine Ausnahme, da er nicht auf einen speziellen Wirtschaftszweig ausgerichtet ist, sondern die Besonderheiten des Handels, der Industrie und der Dienstleistungsunternehmen in gleicher Weise berücksichtigt. Der/die Wirtschafts- fachwirt/-in ist damit ein Generalist/-in und in allen Branchen einsetzbar. Er/Sie kann in allen Branchen Abläufe und Zusammenhänge erkennen, diese betriebswirtschaftlich beurteilen und umsetzen. Interessant ist er deswegen für Teilnehmer/-innen, die sich noch nicht auf eine Branche spe- zialisieren wollen, aber eine solide und umfassende berufliche Qualifikation anstreben. Er richtet sich an Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und beruflicher Praxis, z. B. Hotelkaufmann/-frau, Versi- cherungskaufmann/-frau, Sekretär/-in, Verwaltungsangestellte. Die Weiterbildung ist in fol- gende Prüfungs abschnitte eingeteilt: 1. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen 2. Handlungsspezifische Qualifikationen Termine 20.08.2013 – Herbst 2015, Infotermin: Do., 16.05.2013, 17:30 Uhr Dauer 650 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Wirtschaftsfachwirt/-in Entgelt 3.400,00 €, einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 310,00 € Inhalt WIRTSCHAFTSBEZOGENE QUALIFIKATIONEN: Volks- und Betriebswirtschaft – Rechnungs- wesen – Recht und Steuern – Unternehmensführung HANDLUNGSSPEZIFISCHE QUALIFIKATIONEN: Betriebliches Management – Investition – Finanzierung – betriebliches Rechnungswesen und Controlling – Logistik – Marketing und Vertrieb – Führung und Zusammenarbeit. Hinweis Wer den Prüfungsteil „Handlungsspezifische Qualifikationen“ bestanden hat, ist vom schriftlichen Teil der Prüfung nach dem Berufsbildungsgesetz erlassenen Ausbilder-Eignungs- verordnung befreit. Dann kann mit dem Antrag auf eine zusätzliche Prüfung in Form einer Präsentation oder der praktischen Durchführung einer Ausbildungseinheit die berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation abgelegt werden. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 31 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend Der Klassiker für Führungskräfte im Handel Ziel dieser Qualifizierung ist der Erwerb von Kenntnissen und Erfahrungen, um im Handel, insbesondere im Einzelhandel sowie im Groß- und Außenhandel, eigenständig und verant- wortlich Aufgaben und Sachverhalte unter Nutzung von betriebswirtschaftlichen und perso- nalwirtschaftlichen Steuerungsinstrumenten wahrzunehmen. Die Verschiebung der Alters- struktur der Bevölkerung und die Internationalisierung der Warensortimente machen die immer härter werdende Konkurrenzsituation deutlich. Der Lehrgang qualifiziert Entschei- dungsträger im Handel für die erfolgreiche Betriebsführung. Umgesetzt werden dabei die Erkenntnisse, die auf der Handelsbetriebslehre beruhen und hohe Praxisrelevanz haben. Die aktualisierten Lerninhalte tragen vielfältigen Anforderungen Rechnung. Sie sind für ein anspruchsvolles Berufsprofil und eine moderne und handlungsorientierte Qualifikation im Handel entwickelt. Termine 26.08.2013 – Mai 2015, Infotermin: Do., 20.06.2013, 19:00 Uhr Dauer 540 UStd., in der Regel 2 x wöchentlich 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise samstags 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in Entgelt 3.225,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € (ggf. für weitere bzw. zusätzliche Prüfung 100,00 € bzw. 75,00 €) Inhalt Unternehmensführung und -steuerung (Planung von Selbstständigkeit, Managementaufga- ben analysieren und entscheiden, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling, Rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Qualitätsmanagement, Umweltmanagement) – Handelsmarke- ting – Führung und Personalmanagement (Grundlagen der Führung, Personalbedarfs-, Per- sonalkosten- und Personaleinsatzplanung, Organisations- und Personalentwicklung, Perso- nalpolitik, Entgeltsysteme) – Volkswirtschaft für die Handelspraxis – Beschaffung und Logis- tik (Beschaffungspolitik, E-Business, Gestaltung des Waren- und Datenflusses, Wertschöp- fungskette, Lagerwirtschaft). Lerninhalte von Handlungsbereichen zur Wahl: 1. Handelsmarketing und Vertrieb (Vertriebsstrategien, Sortimentsstrategien, Flächenopti- mierung, Auswirkungen von Kundenbedürfnissen, Preispolitik, Verhandlungsstrategien, Wettbewerbsrecht, Verbraucherschutz) 2. Mitarbeiterführung und Qualifizierung (Selbst- und Zeitmanagement, individuelle Mitar- beiterentwicklung, Mitarbeitergespräche, Kritik-, Beurteilungs-, Förder- und Zielvereinba- rungsgespräche, Mitarbeiterqualifizierung, Personalauswahl, Personalkosten und -leistung). Gepr. Handelsfachwirt/-in – Kompakt Der Klassiker für Führungskräfte im Handel Unterrichtsform: Blockunterricht verteilt auf insgesamt 14 Wochen. Die Art und Weise, wie sich ein Handelsunternehmen im Markt positioniert, ist von elementarer Bedeutung für den Erfolg. Gefordert ist im zunehmenden Maß spezielles und fundiertes betriebswirtschaftliches Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 32 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 33 Wissen. Der Prozess vom Wareneinkauf bis zum -verkauf muss mehr denn je unter rationellen Gesichtspunkten organisiert werden. Die Qualifizierung zum/zur Gepr. Handelsfachwirt/-in trägt diesen Anforderungen Rechnung. Termine 19.08.2013 – März 2015, Infotermin: Do., 20.06.2013, 19:00 Uhr Dauer 540 UStd., 15 Unterrichtswochen auf 1,5 Jahre verteilt, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in und mit Zusatzprüfung Ausbilder eignung Entgelt 2.890,00 €, einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € (ggf. für weitere bzw. zusätzliche Prüfung 100,00 € bzw. 75,00 €) Inhalt Ausführliche Beschreibung, Zusatzinfo und Zusatzleistung siehe Gepr. Handelsfachwirt/-in – Berufsbegleitend, Seite 32. Gepr. Industriefachwirt/-in – Kompakt Allrounderqualifikation speziell für die Industrie Die Qualifizierung der Gepr. Industriefachwirte/-innen ist ein Sprungbrett für die Karriere in der Industrie! Dieser neue Kompaktlehrgang ist aktualisiert nach dem Stand der neuen Ver- ordnung des Rahmenlehrplans vom Juli 2010. Der ebenso angesehene wie anspruchsvolle IHK-Fortbildungsabschluss „Gepr. Industriefach- wirt/-in“ ist entsprechend der sich wandelnden beruflichen Aufgaben und Anforderungen in Industrieunternehmen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit von Grund auf überarbeitet. Die Lerninhalte richten sich nach den zukünftigen Anforderungen an Industrie- fachwirte/-innen. Durch diese umfassende Qualifizierung können Industriefachwirte/-innen ihre Kompetenzen bei der Mitarbeit und Gestaltung der innerbetrieblichen Prozesse und Leistungen im Indus- trieunternehmen einbringen. Besondere Bedeutung hat das neue Handlungsfeld „Wissens- und Transfermanagement“, bei dem die vorhandenen Fähigkeiten und Erfahrungen für umfassende Aufgabenstellungen und betriebliche Veränderungen im Unternehmen nutzbar werden. Dazu gehört auch die Gestaltung und Koordination von Prozessen, die der Organi- sationsentwicklung dienen. Von Industriefachwirten wird verstärkt unternehmerisches Den- ken, Kundenorientierung, Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Handeln und Methoden- kompetenz erwartet. Diese Weiterbildung qualifiziert Sie für das mittlere Management. Gepr. Industriefachwirte/-innen können in verschiedenen Bereichen Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrnehmen: • Sie können den Wertschöpfungsprozess und die damit verbundenen Aufgaben erkennen, analysieren und einer zielorientierten Lösung zuführen. • Sie wissen Geschäftsprozesse und Projekte eigenverantwortlich und selbstständig zu pla- nen und durchzuführen. • Sie stellen sich flexibel auf verändernde Rahmenbedingungen und Systeme in den Wert- schöpfungs- und Geschäftsprozessen ein und gestalten den Wandel im Unternehmen mit. Wesentlich für die berufliche Bildung ist die Handlungsfähigkeit und somit die Orientierung an den Prozessen der betrieblichen Leistungserstellung. Das anspruchsvolle Qualifizierungs- ziel und der knapp bemessene Stundenrahmen setzen bei den Lehrgangsabsolventen die Bereitschaft voraus, die Lehrgangsinhalte eigenständig vorzubereiten und zu vertiefen. Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 34 Und so ist der Kompaktlehrgang aufgebaut: Während des ersten Jahres erarbeiten Sie sich die Qualifikation im berufsbegleitenden Abendunterricht 2 x werktags. Im letzten Halbjahr besuchen sie in zeitlich dichter Folge Lehrveranstaltungen im Intensivun- terricht zwei Abende in der Woche und samstags. Zusätzlich finden mit vorausschauender Terminankündigung 4 Wochen Blockunterricht statt. Termine 20.08.2013, Infotermin: Di., 18.06.2013, 17:30 Uhr Dauer 1½ Jahre, ca. 610 UStd. Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax -355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte in Industrieunternehmen mit kaufmännischer oder verwaltender Ausbildung und / oder mit Berufspraxis in Industrieunternehmen Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Industriefachwirt/-in Entgelt 3.900,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 310,00 € Inhalt Wirtschaftsbezogene Qualifikationen: Volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen – Rechnungswesen – Recht und Steuern – Unternehmensführung Handlungsspezifische Qualifikationen: Finanzwirtschaft im Industrieunternehmen – Produk - tionsprozesse – Marketing und Vertrieb – Wissens- und Transfermanagement im Industrie - unternehmen – Führung und Zusammenarbeit. Hinweis Kein Abschluss ohne Anschluss! Wer nach dem/der Gepr. Industriefachwirt/-in noch höher hinaus will, erfüllt ideal die Zulassungsvoraussetzungen für Gepr. Betriebswirte mit IHK- Abschluss. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Gepr. Fachwirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen Die IHK-Aufstiegsweiterbildung Fachwirte/-in im Sozial- und Gesundheitswesen wurde im Zuge der sich wandelnden beruflichen Aufgaben und Anforderungen in dieser Branche grundlegend überarbeitet. Er ist als Nachfolgelehrgang der bisherigen Qualifizierung Fach- wirt/-in im Sozial- und Gesundheitswesen in allen Teilen bundeseinheitlich erlassen. Die Bereiche des Gesundheits- und Sozialwesens sind ein stark wachsender und zukunftsori- entierter Dienstleistungsbereich. Beide Bereiche sind fachlich unterschiedlich geprägt und ambulant, stationär, teilstationär oder als Verband organisiert. Die fachlichen Aufgaben erfordern die Befähigung, die Dienstleistungen wirtschaftlich zu steuern und eigenverantwortlich Personalaufgaben und das Qualitätsmanagement zielorien- tiert zu führen. Dazu gehört auch interdisziplinäre und berufsübergreifende Zusammenarbeit. Das wesentliche Merkmal dieser Qualifizierung ist die berufliche Handlungsfähigkeit, was sich in der Gestaltung der Prüfung widerspiegelt. Das neue Lehrgangskonzept liegt bei Redaktionsschluss des Programmheftes noch nicht umfassend vor. Alle Informationen entnehmen Sie bitte nach dem jeweils neuesten Stand unserer Veröffentlichung auf der Internetseite oder rufen uns an. Termine Voraussichtlicher Start des ersten neuen Lehrgangs im Frühjahr 2014 Dauer Voraussichtlich ca. 2 Jahre mit zwei mal wöchentlichem Abendunterricht Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 35 InformationHerr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Berufstätige der Branche Gesundheits- und Sozialwesen, die beruflich aufsteigen möchten Inhalt Alle Lerninhalte beziehen sich unmittelbar und direkt auf das Gesundheits- und Sozialwesen: Planen, Steuern und Organsisieren betrieblicher Prozesse – Steuern von Qualitätsmanagementprozessen – Gestalten von Schnittstellen und Projekten – Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen – Führen und Entwickeln von Personal – Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen. Gepr. Technische/r Fachwirt/-in (in Kooperation mit REFA) Kaufmännische und technische Kompetenzen bündeln Dieser Lehrgang vermittelt den Teilnehmern/-innen praxisnahes Fachwissen sowohl im kauf- männischen als auch im gewerblich-technischen Bereich. Die Prüfung zum/zur Gepr. Techni- schen Fachwirt/-in“ wendet sich in gleicher Weise an Bewerber/-innen aus kaufmännischen wie technischen Berufen mit entsprechend einschlägiger Berufspraxis und einem gewissen persönlichen Interesse an dem jeweils anderen Bereich. Denn die Absolventen/-innen sollen mit ihrer „Schnittstellenkompetenz“ eine Brücke bauen zwischen dem technischen Bereich und den betriebswirt schaft lichen Gesamtzusammenhängen. Sie sind in der Lage kaufmänni- sche Aspekte eines Unternehmens im Zusammenhang mit dem produzierenden Bereich zu sehen und komplexe Betriebsabläufe zu erkennen und in der Praxis zu koordinieren. Ziel ist es Führungsaufgaben der mittleren Ebene in ihren Produktionsbereichen zu übernehmen und dort Mitarbeiter anzuleiten. Das aktuelle und überarbeitete Qualifizierungskonzept Gepr. Technischer Fachwirt/-innen wird als Kooperationsveranstaltung – von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH und – der REFA – Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensent- wicklung e. V., Regionalverband Hessen-Nord, durchgeführt. Termine 26.08.2013 – Herbst 2016, Infotermin: Di., 11.06.2013, 17:30 Uhr Dauer ca. 860 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr Information Lehrveranstaltungen ausschließlich in Waldau Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de REFA Hessen e. V. Region Hessen-Nord, Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel, Tel. 0561 581401, Fax 0561 5851947, E-Mail: rvhn@refa-Nordhessen.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in Entgelt 3.920,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Inhalt Erstes Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL WIRTSCHAFTSBEZOGENE QUALIFIKATIONEN: Volks- und Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Recht und Steuern, Unternehmensführung Zweites Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL TECHNISCHE QUALIFIKATION: Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen – Technische Kommunikation und Werkstofftechnologie – Fertigungs- und Betriebstechnik Meister-BAföG Seite 160 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 36 Drittes Jahr der Weiterbildung: PRÜFUNGSTEIL HANDLUNGSSPEZIFISCHE QUALIFIKATION: Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik – Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle – Qualitäts- und Umweltmanage- ment sowie Arbeitsschutz – Führung und Zusammenarbeit. Zur Unterstützung ihres Lernerfolges buchen Sie optional folgende Lehrgänge: • Grundlagen der technischen Mathematik (S. 29) • Anwendung der EDV – Grundlagen (S. 144) • Naturwissenschaftliche Grundlagen (S. 29) Hinweis Ausgehend vom letzt genannten Handlungsbereich besteht die Möglichkeit direkt mit einer weiteren Prüfung ein zusätzliches Zeugnis über die berufs- und arbeitspädagogische Qualifi- kation zu erwerben (den sog. „Ausbilderschein“). Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Überbetriebliche Fachlehrgänge für kaufmännische Auszubildende: Qualifizierte Ausbilder/ -in nen und Dozenten/-innen betreuen die Teilnehmer/-innen in modernen mit EDV ausge- statteten Lernbüros. Vor allem für den Prüfungserfolg der Auszubildenden und die Anpas- sung der Fachkräfte an veränderte Anforderungen sind diese Lehrgänge hilfreich. Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480 E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Dauer Jeweils 1 Woche, Vollzeit, 08:00 – 16:00 Uhr, freitags bis 14:30 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Kaufmännischer Grundlehrgang für erstes Ausbildungsjahr Termine Mo., 15. – 19.04.2013, Mo., 22. – 26.04.2013, Mo., 13. – 17.05.2013 Entgelt 307,00 € Inhalt Grundlagen des Vertragsrecht – Auftragsabwicklung – Arbeiten mit Word – Arbeiten mit Excel Betriebsorganisation für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 26. – 30.08.2013, Mo., 02. – 06.09.2013, Mo., 16. – 20.09.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Rechtsgrundlagen – Finanzierung – Aufbauorganisation – Ablauforganisation – Arbeiten mit Word – Arbeiten mit Excel Bürokommunikation für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 18. – 22.02.2013, Mo., 04. – 08.03.2013, Mo., 11. – 15.03.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Kommunikationsmittel im Büro – EDV-Einsatz – Arbeiten mit MS-Office – Kommunikation im Netz Lohn- und Gehaltsabrechnung für zweites Ausbildungsjahr Termine Mo., 17. – 21.06.2013, Mo., 24. – 28.06.2013, Mo., 01. – 05.07.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Arbeitsrecht – Sozialversicherungsrecht – Steuerrecht – Lohnabrechnung manuell und mit EDV K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 37 Datenverarbeitung für drittes Ausbildungsjahr Termine Mo., 21. – 25.01.2013, Mo., 28.01. – 01.02.2013, Mo., 04. – 08.02.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Prüfungsvorbereitung – Für das effektive Arbeiten mit Windows, Word und Excel Rechnungswesen für drittes Ausbildungsjahr Termine Mo., 07. – 11.10.2013, Mo., 28.10. – 01.11.2013, Mo., 04. – 08.11.2013 Entgelt 282,50 € Inhalt Buchführung – Jahresabschluss – Bilanzanalyse – Kostenrechnung und Controlling Prüfungsvorbereitung für angehende Bürokaufleute und Kaufleute für Bürokommunikation Irgendwann kommt sie, die Abschlussprüfung der Azubis. Wer sich erst in letzter Minute vor- bereitet, gerät schnell in Stress – und das kann ganz schön blockieren. Deswegen bietet das Bildungszentrum Kassel diesen Lehrgang für alle Auszubildenden im dritten Ausbildungsjahr, die sich gezielt auf die Abschlussprüfung zum/zur Bürokaufmann/- frau oder zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation vorbereiten wollen. Termine 04.03. – 10.04.2013 Dauer 32 UStd., 8 Abende Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax: -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Bürokaufmann/-frau Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 127,00 € Inhalt Übungen zu Prüfungsfragen in den Fächern: Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Büroorganisation. Intensive Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung Expresslerner starten durch! Dieser Lehrgang richtet sich an alle Auszubildenden zum/zur Bürokaufmann/-frau und zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, die Ihre Prüfung vorziehen. Wenn Sie sich gezielt und intensiv auf die Abschlussprüfung vorbereiten wollen sind Sie hier richtig! Termine 31.10. – 21.11.2013 Dauer 32 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr und 3 x Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende die ihre Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/-frau oder zum/zur Kaufmann/-frau für Bürokommunikation vorzeitig beenden wollen. Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Bürokaufmann/-frau Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 127,00 € Inhalt Übungen von Prüfungsfragen in den Fächern Rechnungswesen, Betriebswirtschaft und Büroorganisation. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 38 „Benimm ist wieder in“ Training für Auszubildende „Gut ankommen“ bei Kunden, Vorgesetzten und Kollegen ist die Grundvoraussetzung für einen guten Einstieg im Beruf. Höflicher und freundlicher Umgang sind eine Voraussetzung für Kundenzufriedenheit und erlernt jeder/jede am besten „von Anfang an“. Ohne Drill aber mit aller Ernsthaftigkeit erlernen die Teilnehmer/-innen moderne Umgangs- formen und Spielregeln. So erleben sie selbst Freude und Erfolg im Umgang mit Anderen und repräsentieren ihr Unternehmen positiv. Die Teilnehmer/-innen des Seminars erarbeiten und üben das Thema am praktischen Beispiel einer Auftragsabwicklung. Termine Nr. 1: 05.04.2013, Nr. 2: 25.10.2013 Nr. 5: Fr. 05.10.2012 Dauer jeweils 8 UStd., 08:30 – 16:30 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, nicht nur mit Kundenkontakt Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 85,00 €, eingeschlossen ist als Teil des Trainings ein gemeinsames Mittagessen im BZ Bil- dungszentrum Kassel Inhalt Anpassen oder „einkratzen“ – „Tischmanieren“ sind kein Fremdwort – „hey, alles bös cool und stark drauf“ – nicht alles was wichtig ist macht Spaß – stets auf Draht oder immer am Handy – die Begrüßung im Raum und auf der Straße – Hilfsbereitschaft oder „dabei sein ist alles“ – Pünktlichkeit ist keine Hexerei – Kleider machen Leute – Umgang mit Fehlern, denn „nobody is perfekt“. OP-Manager/-in mit IHK-Zertifikat In einem Umfeld von zunehmendem Kostendruck, einer sich permanent verändernden Gesetzgebung und nicht überschaubarer Personalentwicklung, ergibt sich für ein verantwor- tungsvolles Management im Hochkostenbereich OP eine große Herausforderung. Diese steht im Spannungsfeld zwischen ökonomischen Zwängen und medizinischer Leis- tungserbringung. Medizinische wie wirtschaftliche Strukturen und Konzepte sind deshalb unausweichliche Voraussetzungen, um dieser Aufgabe gerecht zu werden. OP-Management bedeutet somit weit mehr als die tägliche Koordination des OP-Programms. Die Qualifizierung zum/zur OP-Manager/-in (IHK) der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH und der DIOMEDES GmbH wird durch ihre praxisnahe Weiterbildung diesen Anforderungen gerecht. Sie erhalten so unter größtmöglichem Praxisbezug die Möglichkeit, Lösungswege zu erarbei- ten und Erfahrungen auszutauschen, die Sie bei Ihrer täglichen Arbeit in der Klinik erfolg- reich ein- und umsetzen können. Termine Lehrgang 1 Lehrgang 2 Schulungsblock 1: 25. u. 26.01.201320. u. 21.09.2013 Schulungsblock 2: 22. u. 23.02.2013 25. u. 26.10.2013 Schulungsblock 3: 15. u. 16.03.2013 08. u. 09.11.2013 Schulungsblock 4: 19. u. 20.04.2013 29. u. 30.11.2013 Dauer 4 Wochenendblöcke, Fr., 10:00 – 17:30 Uhr, Sa., 08:30 – 16:00 Uhr Information Diomedes GmbH, Frau Sabina Klein, Postfach 11 20, 34209 Melsungen, Tel. 0561 574357-21, Fax 0561 574357-28, E-Mail: sabina.klein@diomedes.de Voraussetzungen Ärzte/-innen oder Pflegekräfte mit mehrjähriger OP-Erfahrung Abschluss Zertifikat OP-Manager/-in (IHK), nach bestandenem Abschlusstest Entgelt 2.700,00 € zzgl. gesetzl. MwSt. einschl. Seminarunterlagen, Mittagessen, Seminar-Getränke Inhalt SCHULUNGSBLOCK 1: OP-Organisation: Grundlagen – Einführung – OP-Management – OP-Statut – Koordination angebundener Abteilungen Anreizsysteme zur OP-Steuerung: Steuerung durch „Dienstanweisungen“ – Budget - steuerung – Kostcenter – Profitcenter SCHULUNGSBLOCK 2: Qualitätsmanagement und Risikomanagement: QM-Begriff – QM-Systeme – QM und Prozessmanagement – Risikomanagement im OP Betriebswirtschaft: Krankenhausbetriebswirtschaft – Kosten- und Leistungsrechnung – Prozesskostenermittlung SCHULUNGSBLOCK 3: Selbst- und Konfliktmanagement: Persönliche Prädisposition und Umfeld – Kommunikation und Konflikt – Umgang mit schwierigen Persönlichkeiten – Inter- ventionsmöglichkeiten im Konfliktfall – praktische Übungen Personalführung: Grundsätze und Aufgaben wirksamer Führung – Führungswerkzeuge – Mitarbeitergespräche/Fördergespräche als Führungsinstrument – Kommunikations- und Organisationsentwicklung – Arbeitszeitgesetze SCHULUNGSBLOCK 4: Medizin-Controlling: DRG-Codierung im OP – Informationen des Med-Controlling an das OP-Management – Abrechnung mit den Kostenträgern OP-Management: EDV-Planungstools – Controlling im OP-Management – Prozesskostenzu- ordnung (DRG-relevant) – Praxisbeispiele. Fachkraft für Praxisorganisation mit IHK-Zertifikat Wir begeistern Mitarbeiter/-innen von Arztpraxen für QM Die Komplexität der Aufgaben in Arztpraxen nimmt stetig zu, ebenso der administrative Auf- wand. Im gleichen Zuge wird die verfügbare Zeit immer knapper und somit auch wertvoller. Die Folge davon ist, dass für die eigenen Belange und die der Patienten weniger Zeit bleibt. Die Teilnehmer/-innen erlernen diesen Anforderungen gerecht zu werden und den anfallen- den Dokumentationsaufwand angemessen zu halten, Instrumente der Verbesserung anzu- wenden und wirtschaftlich rentabler die Arbeitsabläufe zu gestalten. Damit das erlernte Wissen auch nachhaltig nutzbar bleibt, werden die Lerninhalte während des Lehrgangs trainiert durch die Erstellung eines exemplarischen QM-Handbuchs. Alle Teilnehmenden profitieren von dieser Weiterbildung: Sie, als Teilnehmer/-in der Weiter- bildung, Ihr Arzt/Ihre Ärztin und das Praxisteam und Ihre Patienten/-innen. Ihr Nutzen –Wir bringen Ihnen die Inhalte auf praktische und verständliche Weise so nahe, dass sie unmittelbar angewandt werden können. –Sie lernen den sinnvollen Einsatz von QM-Instrumenten und werden damit zum/zur Bera- ter/-in des eigenen Teams und alle arbeiten damit effektiver und rentabler. –Die „Werkzeuge“ können individuell für Ihre eigene Praxis angepasst werden. –Die praktische Umsetzbarkeit des Wissens wird erreicht durch die Verteilung der vier 2-Tages-Module auf eine Gesamtdauer von 4 Monaten und durch ein von allen Teil - nehmern zu erarbeitendesexemplarisches QM-Handbuch zur Einführung von Qualitäts - management in Ihrer Praxis. –Unsere Lehrgangsunterlagen sind gut verständlich und eine praktische Arbeitshilfe zur Umsetzung in den Arbeitsalltag Ihrer Arztpraxis. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 39 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Die Besonderheit für Sie: Auf die Kenntnisse der „Fachkraft für Praxisorganisation (IHK)“ baut die Zertifizierungsprüfung zum/zur Qualitätsmanagementbeauftragten nach EURO- PEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch die CertEuropA GmbH auf. Die Teilnahme an die- sem IHK-Zertifikatslehrgang wird bei den Zulassungsvoraussetzungen für die Qualifizierung zum/zur zertifizierten Qualitätsmanagementbeauftragten anerkannt (QB) (s. Seite 50). Die Teilnehmer/-innen haben die besondere Möglichkeit durch den Besuch dieses Lehrgangs und Ablegen der Zertifizierungsprüfung diese Aufbauqualifikation zu erwerben. Termine Lehrgang 1: 15./16.03. und 19./20.04.2013 und 24./25.05. und 21./22.06.2013 Lehrgang 2: 01./02.11. und 13./14.12.2013 und 24./25.01. und 28.02/01.03.2014 Dauer vier mal 2 Tage, jeweils Fr., Sa., 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Die Weiterbildung zur Fachkraft für Praxisorganisation (IHK) ist berufsbegleitend für Mitarbeiter/-innen in Arztpraxen aus unterschiedlichen Fachbereichen (Ärzte/-innen, Erst - helfer/-innen, MTA, usw.) angelegt. Abschluss Zertifikat Fachkraft für Praxisorganisation (IHK) Entgelt 790,00 € einschl. Seminarunterlagen Inhalt MODUL 1: QM-Grundverständnis – das Praxis-Team – der Patient im Mittelpunkt – QM-Modelle MODUL 2: Qualität beschreiben und messen – Ohne Führung geht es nicht – Aufbau des Qualitätsmanagements – Wer macht was? – Abläufe beschreiben (Teil 1) MODUL 3: Abläufe beschreiben (Teil 2) – Mitarbeiter/-innenförderung – Sicherheit in der Arztpraxis MODUL 4: Informationswesen in der Arztpraxis – Qualitätsmanagement organisieren – Ein- satz von Qualitätswerkzeugen – Abschlusstest für Zertifikat – Begleitung und Präsentation der Projektarbeit zur Umsetzung in der Praxis. Marketing Management Das Unternehmen auf die Belange des Marktes ausrichten Dieser Lehrgang vermittelt umfassendes praxisbezogenes Marketingwissen. Selbstständige und Mitarbeiter/-innen aller Branchen, die mit Marketing zu tun haben können hier pro- funde Kenntnisse erwerben oder ihre Kenntnisse vertiefen. Sie erlernen Veränderungen und Chancen auf globalisierten Märkten zu erkennen und Marketingmaßnahmen zu planen, beurteilen und auf die spezifischen Bedingungen des Unternehmens umzusetzen. Dieser Lehrgang ist zugleich ein Studienabschnitt der anerkannten IHK-Aufstiegsweiterbil- dung Gepr. Betriebswirt/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweiten Rahmen- stoffplans des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Termine 14.09. – 07.12.2013 Dauer 74 UStd., jeweils Fr., 17:30 – 20:45 Uhr u. Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 395,00 € Inhalt Marketing und Marktforschung – Analyse und Konsequenzen der externen Marketingrah- menbedingungen – Analyse und Prognoseverfahren – Strategische und operative Marke- tingzielsysteme – zielgerichtete Marketingstrategien und deren Implementierung – Auswahl von Marketingaktivitäten und deren Umsetzung – Unternehmens- und Marketingcontrolling. 40 Der Schlüssel zum Kunden Mit Kommunikation und Psychologie zum Verkaufserfolg Am Verkaufsprozess sind mindestens zwei Akteure beteiligt, die sich gegenseitig beeinflus- sen. Mit dem Wissen, wie sich Menschen in solchen Informations- und Entscheidungsprozes- sen verhalten und wie sie dabei empfinden, lassen sich Ihre Verkaufserfolge nachhaltig stei- gern. Erfahren Sie in diesem Training mehr über das „Innenleben“ Ihrer Kunden und trainie- ren Sie, wie Sie Erkenntnisse aus Kommunikation und Psychologie gewinnbringend für Ihre Kundenbeziehungen einsetzen können. Die Teilnehmer/-innen lernen, die Handlungen Ihrer Kunden besser zu verstehen und trainie- ren neue Wege der individuellen, kundengerechten Ansprache. Das ist der besondere Vorteil, den Sie aus diesem Seminar gewinnen werden. Termine Nr. 1: 17. + 18.05.2013, Nr. 2: 08. + 09.11.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Veranstaltungsort Verkehrsgünstig gelegenes Seminarhotel nahe zum Stadtgebiet Kassel Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Alle Verkäufer, die sich weiterentwickeln möchten und bereits Praxiserfahrung im Verkauf gesammelt haben. Auch geeignet für Teilnehmer, die nach Lösungen für wiederkehrende Fra- gestellungen aus der Praxis suchen. Entgelt 230,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Schlüsselfaktor Psychologie bei Entscheidungs- und (Ein-)Kaufverhalten – Schlüsselfaktor Kommunikation – Analyse unterschiedlicher Kundentypen und individuelle Kundenansprache – Techniken für den souveränen Umgang mit schwierigen Verkaufssituationen – Konflikte konstruktiv lösen – die eigene Rolle als Verkäufer. Kundengewinnung im Handwerk gewusst wie mit Marketingfachwissen Kunden gewinnen und sie auf Dauer binden, ist immer schwieriger. Anhand der Kernfrage „Was braucht mein Kunde“ und „mit welchen Angeboten kann ich mit meinem Unterneh- men darauf reagieren“ lernen die Teilnehmer/-innen zunächst verschiedene Marketingziele und -Strategien kennen. In einem zweiten Schritt entwickeln die Teilnehmer/-innen im Semi- nar mit Hilfe des Dozenten handwerksorientierte Marketingmethoden und er zeigt mögliche Vertriebsformen und Werbekonzepte auf. Die Teilnehmer/-innen erwerben so „Handwerks- zeug“ für Ihre eigenen betrieblichen Zielsetzungen und mehr Vertriebserfolg. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks Termine 17.05. – 31.08.2013 Dauer 4 Unterrichtstage, 17. + 18.05.2013 u. 30. + 31.08.2013, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk, die kundenorientiert arbeiten Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 320,00 € Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 41 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Inhalt Grundlagen Marketing, Marktforschung, Marketingziele und Strategieentwicklung, spezielle Marketingstrategien, Kundenorientierung – Basis des Marketing-Mix, Produkt- und Sortimentsgestaltung/Leistungsangebot, Preise und Konditionen, neue Vertriebsformen und -wege, Werbung und Verkaufsförderung. Verkaufstechniken für Handwerker/-innen „Wer nicht verkaufen kann, macht kein Geschäft“ „Kenne deinen Kunden und du kennst dich selbst“. Kunden haben ihr Einkaufsverhalten in letzter Zeit stark geändert. Sie wollen nicht mehr bei ihren Einkaufsentscheidungen gegän- gelt, überrannt oder manipuliert werden. Unter diesen neuen Vorzeichen erwerben die Teilnehmer/-innen die Kompetenz Gespräche vorzubereiten, telefonischen Kontakt aufzunehmen und individuelle Kundenwünsche bzw. Kundenmotive zu ermitteln und darauf zielgenau zu reagieren. Sie arbeiten konsequent am Auf- und Ausbau Ihrer ganz individuellen Verkaufsgesprächs- kompetenz. Es kommt somit auf das Spüren und Erkennen des Verkäufers/der Verkäuferin an, was sich im Kunden abspielt und die entsprechende Anpassung seiner Vorgehensweise. Selbst die sog. Abschlusshilfen, die Verkaufsnachbearbeitung und mögliche Reklamationen müssen wohl überlegt sein, im Sinne von unaufdringlich, einfühlsam und sensibel. Sie lernen im Rahmen dieser Abschlussphase noch einmal alle Sinne zu schärfen, um die Kaufsignale des Kunden zu erkennen und die entsprechenden Abschlussfragen zu stellen. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine: 24. + 25.01.2014 Dauer 16 UStd., 2 Unterrichtstage, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax -355, E-Mail l.hermann@bz-kassel.de Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Verkaufsgespräche entwickeln: Kontaktphase – Verkaufsphase – Abschlussphase – Anschließend Übungen zu verschiedenen Phasen mit Videounterstützung. Marketing im Handel In diesem Lehrgang erwerben die Teilnehmer/-innen die Kompetenz veränderte Bedingun- gen auf nationalen und internationalen Absatzmärkten einzuschätzen. Sie lernen den Markt systematisch und entscheidungsorientiert zu beobachten, zu analysieren und mit den ent- sprechenden Marketinginstrumenten darzustellen und zu bewerten. Mit Marketinginstru- menten des Handels können sie Maßnahmen zur Kundengewinnung und -bindung erarbei- ten, umsetzen und den Erfolg überprüfen. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Handelsfachwirt/-in. 42 Termine 28.11.2013 – 13.02.2014 Dauer 82 UStd., Di. u. Do., 19:00 – 22:00 Uhr, teilweise Samstag 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte im Handel Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 490,00 € Inhalt Handelsentwicklungen – Dynamik der Betriebsformen des Einzel- und Großhandels – Han- delsrelevante Trends – Ziele von Kooperationen und deren Erfolgsfaktoren – Marktanalyse und Marktstrategien – Standortentscheidungen – Zielgruppenmarketing – Sortimentspolitik und Sortimentssteuerung – Produktlebenszyklus – Gestaltung von Verkaufsflächen – Waren- präsentation – Werbung, Verkaufsförderung und Werbeerfolgskontrolle – Ziele und Instru- mente der Public Relation – Zusammenwirken der Marketinginstrumente – Marketingcon- trolling – Wettbewerbsrecht. Absatz-, Materialwirtschaft und Logistik in der Industrie Nur wer seine Unternehmensstrategie konsequent an den Marktverhältnissen ausrichtet, wird sich langfristig am Markt behaupten. Die absatzpolitischen Instrumente und das Zusammenspiel von Marketing, Materialwirtschaft sowie der Logistik sind Schlüsselfaktoren für unternehmerischen Erfolg. Solide Kenntnisse über Bestandsanalysen; Beschaffungsstrate- gien, Lagertypen und -techniken tragen dazu bei, unternehmensspezifische Fragen kompe- tent zu lösen. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen der IHK- Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in. Termine Lehrgang 1: 01.11.2012 – 09.02.2013, Lehrgang 2: November 2013 – Februar 2014 Dauer 110 UStd., 2 Abende pro Woche, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags 08:30 – 13:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 480,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt ABSATZWIRTSCHAFT: Absatzpolitische Grundlagen – Marktforschung – Marktgestaltung – Situationsanalysen (SWOT-Analyse) – Strategische Marketingplanung – Marketingziele – Marketingstrategien – Marktsegmentierung – Marketing-Mix (Preis-, Produkt-, Distri - butions- und Kommunikationspolitik). MATERIALWIRTSCHAFT UND LOGISTIK: Grundlagen und Aufgaben der Beschaffungslogistik – Materialrechnung – Instrumente der Bestands- und Bedarfsanalyse – Bestelltermin- und Bestellmengenrechnung – Beschaffungsstrategien – Make-or-buy-Entscheidung – Lieferan- tenauswahl – Produktions- und Organisationstypen – Grundsätze der Lagerhaltung – Ver- sand – Abfallvermeidung-, Recyclings- und Entsorgungskonzepte. Umgang mit Beschwerden Beschwerden als Chance nutzen Wie gehe ich mit unzufriedenen Kunden um? Ein professioneller und offensiver Umgang mit Beschwerden kann das verhindern und bewirken, dass sich diese Kunden ihrem Unterneh- men besonders verbunden fühlen. In diesem Seminar werden Anlässe für Beschwerden, Ver- haltensweisen von Kunden sowie die eigene Haltung dazu reflektiert. Die Teilnehmer/-innen erhalten wertvolle und praktische Hinweise, wie sie optimal mit schwierigen Situationen umgehen und welche Lösungsmöglichkeiten sich für ihr Unternehmen anbieten. Auch Lehrer- qualifizierung Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 43 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Termine 20. u. 21.09.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15.00 – 18:30 Uhr, Sa., 09:00 – 17:00 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Alle Mitarbeiter/-innen mit Kundenumgang Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 210,00 € Inhalt Lohn für professionellen Umgang mit Beschwerden – Fakten zum Beschwerdemanagement – Bausteine einer erfolgreichen Beschwerdebearbeitung – Analyse von Beschwerden – professionell kommunizieren – Sprachstil – Reizformulierungen. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 15 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Professionell telefonieren – Erfolgreich und kundenorientiert – Die erstklassige telefonische Visitenkarte spielt eine große Rolle. Im Seminar erhalten Sie Rüstzeug für überzeugendes und kundenorientiertes Verhalten am Telefon. Die Teilnehmer/ -innen werden mit der Kunst des Sprechens, der Stimme, der Sprache und der Persönlichkeit am Telefon vertraut gemacht. Gerade bei schwierigen Gesprächen gilt es kühlen Kopf zu bewahren. Wie Sie schwierige Gesprächssituationen souverän und kundenorientiert meis- tern, trainieren Sie in diesem Seminar. Termine Nr. 1: 11.03. – 18.03.2013; Nr. 2: 04.11. – 11.11.2013 Dauer 3 Abende 12 UStd., Mo. und Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Alle, die erfolgreich und selbstkritisch Telefongespräche führen. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 190,00 € Inhalt Die Begrüßung als Visitenkarte – Der erste Eindruck – Positives Verhalten – Worte – Wirkung – Stimme und Persönlichkeit am Telefon – Die Kraft des Hinhörens – Positiver Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen – Geschickt fragen – gut antworten – Praktisches Training am Telefon. Gepr. Personalfachkaufmann/-frau – Kompakt – Mittler/-in zwischen den Interessen – Personalfachkaufleute sind Manager/-innen der mittleren Führungsebene, die über Kennt- nisse,Fertigkeiten und Erfahrungen verfügen, um verantwortliche Funktionen in der Perso- nalwirtschaft eines Unternehmens, in der Personalberatung sowie bei Projekten der Perso- nal- und Organisationsentwicklung wahrzunehmen. Sie beherrschen die operativen und administrativen Aufgaben der Personalarbeit und gestalten Personalplanung und -marketing mit. Unter anderem nehmen sie verantwortliche Funktionen in der Aus- und Weiterbildung wahr, z. B. als Personalleiter/-in oder Personalreferent/-in. Personalfachkaufleute zeichnen sich durch fachspezifische Kommunikations- und Managementkompetenzen aus und erfül- len damit die Voraussetzungen für Führungsaufgaben. Termine 11.09.2014 – Herbst 2015 Auch Inhouse Meister-BAföG Seite 160 44 Dauer 500 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr, teilweise samstags, 08:30 – 13:30 Uhr und drei Blockwochen Mo. – Fr., 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK-Fortbildungsprüfung: Gepr. Personalfachkaufmann/-frau Entgelt 3.100,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 325,00 € Inhalt Handlungsbereich 1: PERSONALARBEIT ORGANISIEREN UND DURCHFÜHREN: Einbindung des Personalbereichs in die Gesamtorganisation des Unternehmens – Personalwirtschaft- liches Dienstleistungsangebot gestalten – Prozesse im Personalwesen gestalten – Projekte planen und durchführen – Informationstechnologie im Personalbereich nutzen – Beraten und Fachgespräche führen – Präsentations- und Moderationstechniken einsetzen – Arbeits- techniken und Zeitmanagement anwenden Handlungsbereich 2: PERSONALARBEIT AUF DER GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUN- GEN DURCHFÜHREN: Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden – Rechtswege kennen und das Prozessrisiko einschätzen – Einkommens- und Vergütungssysteme umset- zen – Sozialversicherungsrecht anwenden – Sozialleistungen des Betriebs gestalten – Perso- nalbeschaffung durchführen – Administrative Aufgaben einschließlich der Entgeltabrech- nung bearbeiten Handlungsbereich 3: PERSONALPLANUNG, -MARKETING UND -CONTROLLING GESTALTEN UND UMSETZEN: Konjunktur und Beschäftigungspolitik bei der Personalplanung und beim Personalmarketing berücksichtigen – Personalwirtschaftliche Ziele aus der strategischen Unternehmensplanung ableiten – Beschäftigungsstrukturen und Personalbedarfe für Pro- duktions- und Dienstleistungsprozesse analysieren und ermitteln – Personalbedarfs- und Entwicklungsplanung durchführen – Personalcontrolling gestalten und umsetzen Handlungsbereich 4: PERSONAL- UND ORGANISATIONSENTWICKLUNG STEUERN: Mitarbei- ter beurteilen, deren Potentiale erkennen und fördern – Konzepte für die Konzeptentwick- lung der Mitarbeiter sowie Qualifikationsanalysen und -programme entwerfen und umset- zen – Zielgruppenspezifische Förderprogramme erarbeiten und umsetzen – Qualitätsmana- gement in der Personal- und Organisationsentwicklung einsetzen – Führungsmodelle und -instrumente anwenden, Führungskräfte beraten – Betriebliche Arbeitsformen mitgestalten, Grundsätze moderner Arbeits- und Lernorganisation umsetzen Handlungsbereich 5: SITUATIONSBEZOGENES FACHGESPRÄCH. Hinweis Bis zum Ablegen der letzten Prüfungsleistung ist der Nachweis der berufs- und arbeitspäda- gogischen Kenntnisse (Ausbildereignungsprüfung) zu erbringen. Zusatzleistung Seminargutschein für Führungskräftetraining Betriebliches Personalwesen Die Personalarbeit hat in Zeiten der technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Änderungen an Bedeutung gewonnen. Damit sind auch die Anforderungen an die Mitarbei- ter/-innen in den Personalabteilungen der Unternehmen gestiegen. Im Lehrgang „Betriebli- ches Personalwesen“ werden die Teilnehmer/-innen mit dem Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen und Personalmanagement vertraut gemacht, ferner wird die verwal- tungstechnische Basis für eine effiziente Personalarbeit geschaffen. Dieser Lehrgang eignet sich für Einsteiger in das Personalwesen sowie für Mitarbeiter, die bereits in diesem Bereich tätig sind und die bisher erworbenen Kenntnisse vertiefen und ausbauen möchten. Termine Kurs 1: 22.05. – 01.07.2013 Dauer 36 UStd., 9 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 45 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt PERSONALFÜHRUNG – Zusammenhang zwischen Unternehmenszielen und Personalpolitik – Arten von Führung und Führungsstile – Gruppenstrukturen – Gruppenverhalten – Perso- nalplanung – Personalbeschaffung – Personalanpassungsmaßnahmen – Entgeltformen PERSONALENTWICKLUNG – Arten der Personalentwicklung – Ausbildung – Weiterbildung – Innerbetriebliche Förderung – Potentialanalyse – Kosten- und Nutzenanalyse der Personal- entwicklung Reisekostenabrechnung und Reisekostenbuchungen In vielen Unternehmen wird die Reisekostenabrechung als zusätzliche Aufgabe von Mitar- beitern/-innen der Personalverwaltung, der Buchhaltung oder im Sekretariat übernommen. Dabei sind verschiedenste Regelungen, gesetzliche Vorschriften und Begriffsdifferenzierun- gen für Dienstreisen von Mitarbeitern/-innen und Außendienstmitarbeitern/-innen zu beach- ten. Damit die Verbuchung auch einer Lohnsteuerprüfung Stand hält, erlernen die Teilneh- mer/-innen wesentliche Grundlagen um Fehler zu vermeiden. Termine Di., 07.05. – 04.06.2013 Dauer 20 UStd., 5 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 185,00 € Inhalt Steuerfreie Erstattung – Verpflegungsaufwand – Verpflegungssätze – geldwerter Vorteil aus Bewirtung – Sachbezüge – Fahrtkosten – wechselnde Einsatzorte – doppelte Haushaltsfüh- rung – Firmenwagen zur privaten Nutzung. Lohn- und Gehaltsabrechnung Für die Abrechnung von Löhnen und Gehältern sind solide Kenntnisse im Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Steuerrecht und des Vermögensbildungsgesetzes notwendig. Der Lehrgang vermittelt diese Kenntnisse in Form von Grundlagen praxisgerecht an Fallbei - spielen. Sachbearbeiter/-innen werden qualifiziert zur korrekten Erstellung vonGehalts- und Lohnabrechnungen bzw. zur Vorbereitung der Unterlagen für den/die Steuerberater/-in. Das vielschichtige und in der Praxis häufig kommende Thema der Geringfügigen Beschäftigung wirdtheoretisch und mit Übungen erarbeitet und kann auch als Seminar zur Auffrischung von Kenntnissen an den aktuellen Rechtsstand genutzt werden. Termine Nr. 1: 12.09. – 05.12.2012, Nr. 2: 06.03. – 29.05.2013, Nr. 3: 11.09. – 27.11.2013 Dauer 40 UStd., 10 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 270,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt PERSONALWESEN: Gliederung und Steuerung der Personalkosten – Arbeitsleistung und Leistungsentgelt und sonstige Bezüge – Überblick über Entgeltformen – Hauptformen der Erfolgsbeteiligung –Arbeitszeitflexibilisierung – Teilzeitmodelle SOZIALVERSICHERUNG: Versicherungspflicht und -freiheit hinsichtlich der verschiedenen Pflicht- und freiwilligen Versicherungen – Jahresarbeitsverdienst/Bemessungsgrundlagen – 46 Mitgliedschaft/Meldungen/ELENA-Verfahren – Krankenkassenzugehörigkeit – Mutterschafts- geld – Beiträge zur Sozialversicherung – Meldung zur Sozialversicherung – Alters teilzeit LOHNSTEUER: Grundlagen des Steuerabzugs, Ausstellung der Lohnsteuerkarte – Steuerklas- sen, Aufbau der Lohnsteuertabellen – Ermittlung des Bruttoentgeltes – Technik des Steuer- abzuges – Anmeldung und Abführung der Lohn- und Kirchensteuer – Lohnsteuer-Jahresaus- gleich durch den Arbeitgeber, Grundsätzliches zu geldwerten Vorteilen, Lohnsteuerbescheini- gung und Lohnzettel – Lohnsteuer-Außenprüfung. GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG: Kurzfristige und geringfügig Beschäftigte – Aushilfen – Mini-Jobs und Gleitzone – Pauschalbesteuerung. Arbeitszeugnisse rechtssicher erstellen und beurteilen Der Balanceakt zwischen Wahrheit und Wohlwollen Die richtige Interpretation von Arbeitszeugnissen ist gerade in Auswahlprozessen von maß- geblicher Relevanz, weil Fehlentscheidungen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter/-innen nicht nur zusätzliche Kosten, sondern auch erhebliche innerbetriebliche Folgeprobleme ver- ursachen können. Aber auch das persönliche Erstellen von Zwischen- und Endzeugnissen, der Aufbau und die Formulierungen stellen oftmals eine Herausforderung dar. Um Arbeitszeugnisse aussagekräf- tig und korrekt zu erstellen, müssen Sie inhaltlichen und arbeitsrechtlichen Anforderungen gerecht werden. Termine 09.09. – 07.10.2013 Dauer 20 UStd., 5 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Alle, die an Personalarbeit interessiert sind Referent Horst Flöck – Personalberater Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 130,00 € Inhalt Grundlagen zum Zeugnisrecht – Zeugnisarten und Anspruchsvoraussetzungen – Methoden der Zeugnisanalyse – Bewertungskriterien – Erstellung eines Arbeitszeugnisses – Inhalte von einfachen und qualifizierten Arbeitszeugnissen – Haftung bei der Zeugniserteilung – Form und Inhalte von Arbeitszeugnissen anhand von Checklisten. Produktionsplanung, -steuerung und -kontrolle In Kooperation mit REFA Die Teilnehmer/-innen erwerben die Fähigkeit, die Aufgaben der Produktionswirtschaft und deren Funktionen im Unternehmen von der Produktentwicklung bis zum Vertrieb umzuset- zen. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen der IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/-r Fachwirt/-in. Termine Jan. – Aug. 2013 (die genauen Tage entnehmen Sie bitte rechtzeitig unserer Homepage www.bz-kassel.de) Dauer 100 UStd., Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information REFA Hessen e. V. Region Hessen-Nord in Kassel, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: rvhn@refa-Nordhessen.de, Bürozeit: Fr., 15:00 – 17:30 Uhr Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 47 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Ort Kassel-Waldau Abschluss REFA Teilnahmebescheinigung Entgelt 530,00 € Inhalt Produktplanung – Produktionsplanung – Planungsprinzipien und -methoden – Produktions - typen – Produktionsprinzipien – Fertigungslayout – Logistiklayout – Materialflussplanung und -gestaltung – Produktionsprogrammplanung – Material- und Betriebsmittelanpassung – Arbeits- und Zeitwirtschaft – Ablaufarten – Zeitarten in der Fertigung – REFA-Zeitauf- nahme – Verteilzeitaufnahme – Lohnarten – Arbeitsablaufgestaltung – Fertigungssteuerung –Produktionsüberwachung. Management der Material- und Produktionswirtschaft In Kooperation mit REFA Die Teilnehmer/-innen erlernen die „logistische Kette“ vom Lieferanten über die Produktion bis zum Kunden in ihren Zusammenhängen und Abhängigkeiten zu bewerten. Sie erfahren wie Zielkonflikte, ihre Ursachen und Auswirkungen zu analysieren sind und aus gesamtun- ternehmerischer Sicht Entscheidungen vorbereiten und zu treffen sind. Gleichzeitig ist dieser Lehrgang die Vorbereitung auf ein Prüfungsfach im Rahmen des Studiengangs Gepr. Technische/r Betriebswirt/-in mit IHK-Abschluss Termine 22.08. – 12.10.2012 Dauer 56 UStd., 2x wöchentlich, Mi. und Fr., 17:30 – 20:45 Uhr Information REFA Hessen e.V., Region Hessen-Nord, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: infonord@refa-hessen.de. Bürozeit Mi., 17:30 – 19:30 Uhr und Sa., 09:00-11:00 Uhr, Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel Zielgruppe Fach- und Führungskräfte an der Schnittstelle zwischen technischen und kaufmännischen Bereichen Referenten REFA-Spezialisten/-innen Abschluss REFA-Teilnahmebescheinigung Entgelt 480,00 € Inhalt Materialfluss- und Lagersysteme – Logistikkonzepte – strategische und operative Produkti- onsplanung – Arbeitsvorbereitung – Arbeits- und Werkstattsteuerung – Kapazitätssteuerung – Produktionssteuerungssysteme – Auslastung von Kapazitäten – Prioritätsregeln und Prio- ritätenkonflikte – Beurteilungskriterien für Produktionsfaktoren –qualitative und quantita- tive Produktions- und Organisationstypen – Vergleich von Unternehmen. Projektmanagement für Projektleiter/-innen mit IHK-Zertifikat Der bundeseinheitliche IHK-Zertifikatslehrgang „Projektleiter/-in“ vermittelt das erforderli- che aktuelle Know-how auf höchstem Niveau. Lehrgangsbegleitend trainieren die Teilneh- mer/-innen in ihren Projektteams, ein Projekt aus der betrieblichen Praxis „live“ zu realisie- ren. Eingeschlossen sind Moderation der Gruppe und Präsentation der Ergebnisse. Termine 15.03. – 08.11.2013 Auch Inhouse Auch Lehrer- qualifizierung 48 Dauer ca. 91 UStd., 7 Wochenenden, Fr., 14:00 – 19:15 Uhr, Sa., 08:00 – 14:15 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Erfahrungen als Mitarbeiter/-in in Projektteams sind hilfreich sowie Präsentationstechniken (PowerPoint) und Internetkenntnisse Abschluss IHK-Zertifikat „Projektleiter/-in“ Entgelt 1.960,00 € Inhalt Modul 1 – Grundlagen des Projektmanagements für Projektleiter: Systematische Einführung in das Projektmanagement Modul 2 – Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenz: Aufgaben eines Projektleiters – Anfor- derungen an einen Projektleiter – Soziale Kompetenzen – Methodenkompetenz – Präsenta- tions- und Kreativitätstechniken Modul 3 – Projektplanung, -durchführung und -steuerung: Zielfindungsprozess – Planung eines Projektes – Durchführung, Steuerung von Projekten – Projektabschluss und Ergebnis- kontrolle Modul 4 – Zusammenarbeit in Projekten – Der Projektleiter als Moderator und Katalysator: Zusammenarbeit in Projekten – Führen von Projektteams – Organisation eines Projekt- teams. Zeitwirtschaft und Projektmanagement im Handwerk „In diesen Zeiten ist alles Projekt“ Jeder Handwerksbetrieb kennt die Probleme: Lange Fahrten zu Kunden, wechselnde Einsatz- orte und zeitnahe Rechnungserstellung. Hinzu kommen kurzfristige Kundenanfragen. Die Herausforderungen in Betrieben des Handwerks sind daher sehr komplex und verlangen den Einsatz von Ziel führenden Methoden. Erwerben Sie in diesem Lehrgang Grundsätze, wie Sie betriebliche Abläufe erfassen, definie- ren und bewerten. Machen Sie sich mit Zeiterfassungssystemen vertraut, um Ihren Personaleinsatz zu optimie- ren und Zeitfressern „das Handwerk zu legen“. Lernen Sie das erfolgreiche Managen von Projekten kennen, damit Kosten, Termine und Qualität der jeweiligen Situation angepasst werden können und somit nachhaltige Synergie- effekte entstehen. Gleichzeitig handelt es sich um einen Teil des Vorbereitungskurses für den Abschluss zum/zur Betriebswirt/-in des Handwerks. Termine 14.02. + 08.03.2014 Dauer 16 UStd., 2 Unterrichtstage, Fr. 14:00 – 21:00 Uhr, Sa. 09:00 – 16:00 Uhr Information Herr Hermann, Tel. 0561 9596-457, Fax-355, E-Mail l.hermann@bz-kassel.de Zielgruppe Meister/-innen und Selbständige im Handwerk Entgelt 185,00 € Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Betriebliche Abläufe erfassen und bewerten – Zeiterfassungssysteme aufbauen – Betriebs - daten erfassen – Zeitermittlungsverfahren nutzen – Grundlagen des Projektmanagement – Planungshilfen beurteilen und nutzen. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 49 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Qualitätsmanagement – Ausbildung Die Ausrichtung der Geschäftsvorgänge auf den Kunden ist eine wesentliche Voraussetzung, damit Unternehmen langfristig am Markt – auch im internationalen Wettbewerb – erfolg- reich bestehen können. Qualitätsmanagement unterstützt diesen Prozess. Die konsequente Nutzung von Qualitätsmanagement-Systemen führt zur Identifizierung von Schwachstellen und deren Beseitigung, verbessert die Motivation und fachliche Qualifikation der Mitarbei- ter/-innen im Unternehmen und schafft Grundlagen für nationale und internationale Koope- rationen. Die Teilnehmer/-innen erlangen Kenntnisse des Qualitätsmanagements und sind befähigt, diese orientiert am Unternehmensziel, in die Praxis umzusetzen. Die Teilnahme an der Qualitätsmanagement Fachkraft ist Voraussetzung für die Qualifizierung zur/zum zertifizierten Qualitätsmanagement-Beauftragte/-n (QB) (Seite 50). Je nach Vorkenntnissen und angestrebtem Qualifizierungsziel können die Module aufeinan- der aufbauend gebucht werden. Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Qualitätsmanagement-Fachkraft Die Qualitätsmanagement-Fachkraft versteht die Ziele des DIN EN ISO 9001ff. Sie kann unter Anleitung beim Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems unter Anleitung mitwirken und kennt die Schritte der Einführung eines QM-Systems. Sie überwacht die Arbeitsprozesse mit geeigneten Messmethoden. Sie hat Kenntnisse in den Qualitätsgrundlagen und sie be - herrscht Methoden zur Fehlervermeidung. Berufsanfänger/-innen und junge Mitarbeiter/-in - nen (d. h. als Auszubildende des dritten Ausbildungsjahres) beweisen als QM-Fachkraft ihre Initiative und ihre Fähigkeit zur ständigen Verbesserung und erwerben damit eine erste berufliche Zusatzqualifikation. Termine 21.02. – 16.03.2013 Dauer 40 UStd. (insgesamt 9 Veranstaltungstage verteilt auf insgesamt 4 Wochen) Di. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr und 2 Samstage von 08:30 – 13:30 Uhr Zielgruppe Mitarbeiter/-innen im Unternehmen, die beim Aufbau und Ausbau des QM-Systems unter- stützend mitarbeiten sollen. Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung oder Auszubildende im letzten Halbjahr der Berufsausbil- dung. Abschluss QM-Fachkraftzertifikat nach bestandener Abschlussklausur Entgelt 350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 90,00 € (einschl. MwSt.) Inhalt Ursprung, Bedeutung, Funktion und Aufgaben von QM – Begriffe und Definitionen aus dem QM – Qualitätsmanagement-Grundsätze – Konzepte des QM – Qualitätspolitik – Normen und Richtlinien – Organisation der QM-Tätigkeiten – Techniken der Qualitätsverbesserung – Lenkung von Fehlern – internes Audit. Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) – EOQ Quality Professional – Der/die zertifizierte Qualitätsmanagement-Beauftragte/r unterstützt die Geschäftsleitung bei der Einführung und Aufrechterhaltung eines QM-Systems nach DIN EN ISO 9001:2008. Diese Qualifizierung ist die Voraussetzung zur betrieblichen Funktion des/der QM-Beauftrag- ten nach ISO 9000 ff. 50 Dieser Lehrgang baut auf die Kenntnisse der QM Fachkraft auf und bereitet auf die Zertifi- zierungsprüfung zum/zur Qualitätsbeauftragten nach EUROPEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch die TQ Cert GmbH vor. Termine 21.02. – 21.09.2013 (insgesamt 17 Lehrveranstaltungstermine komfortabel blockweise verteilt) Dauer insgesamt 80 UStd., (davon 40 UStd der QM-Fachkraft) Do., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:30 – 13:30 Uhr Zielgruppe Mitarbeiter/-innen, die im QM eine angesehene Zusatzqualifikation nachweisen wollen. Voraussetzungen für die Qualifizierung zum QB ist der Besuch des Unterrichts für QM Fachkräfte und weitere 40 UStd. Vorteil durch besondere Anrechnung: Absolventen/-innen des Studiengangs Gepr. Betriebs- wirt/-in mit IHK-Abschluss der Studienjahrgänge 2006 bis 2009 und Teilnehmer/-innen von früheren Lehrgängen „Qualitätsmanagement“ erhalten ihren seinerzeitigen Unterricht angerechnet. Abschluss Zertifizierte/r Qualitätsmanagement-Beauftragte/r (QB) nach EUROPEAN ORGANIZATION FOR QUALITY durch TQCert. Entgelt 800,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 180,00 € (einschl. MwSt.) Inhalt Beispiele für Qualitätsmanagementsysteme – Beispiele für Normverständnis – Bedeutung von Audits – Management von Ressourcen – TQM – Methoden der Qualitätssicherung – Aspekte eines effektiven QM-T. – Betriebliches Vorschlagswesen – Produkthaftung – erwei- tertes Normverständnis – Qualitätszirkel – KVP-Kaizen – Qualitätskosten – Fehlermöglich- keits- und einflussanalyse (FMEA) Benchmarking – Gesetzliche Regelungen. Schulung zur Re-Zertifizierung (QB) Das QB Zertifikat ist drei Jahre gültig. Bei Ablauf der Gültigkeitsdauer des Zertifikats nach der Erstzertifizierung, kann dieses Zertifikat um weitere 3 Jahre verlängert werden. Dafür muss der/die Zertifikatsinhaber/-in der Zertifizierungsstelle (durch schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers) nachweisen, dass er/sie im zurückliegenden Zeitraum als Qualitätsbeauf- tragte/r oder im zertifizierten Aufgabenbereich tätig war und im Gültigkeitszeitraum an einer mindestens 1-tägigen Schulung teilgenommen hat. Termine 02.11.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:30 – 15:30 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 51 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung zur Re-Zertifizierung (Gebühr der Zertifizierungsstelle TQ Cert GmbH 90,00 € einschl. MwSt.) Entgelt 135,00 € Inhalt Neuerungen im Qualitätsmanagement – Bericht über ein qualitätsbezogenes Projekt – gesetzliche Veränderungen. Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Bilanzbuchhalter/-innen sind gefragt! Dieser angesehene IHK-Weiterbildungsabschluss ist überarbeitet und als novellierte Verord- nung erlassen worden. Damit wurde den sich wandelnden beruflichen Anforderungen ent- sprochen und ein anspruchsvolles Profil einer modernen Qualifikation weiterentwickelt. Das Tätigkeitsfeld für Bilanzbuchhalter/-innen reicht vom Spezialisten/-in bis zum Mana- ger/-in. Bilanzbuchhalter/-innen können die wirtschaftliche Situation des gesamten Unter- nehmens beurteilen und stellen fest, welche betrieblichen Aktivitäten Gewinn erwirtschaf- ten. Sie ziehen Erkenntnisse aus der Bilanz des Unternehmens und tragen diese als Bilanz- analyse der Unternehmensleitung vor. Somit können von ihrem Urteil und ihren Empfehlun- gen die Entscheidungen der Geschäftsleitung abhängen. Im Zuge der wachsenden interna- tionalen wirtschaftlichen Verflechtung gewinnt die internationale Rechnungslegung immer mehr an Bedeutung und ist deswegen jetzt Teil der Qualifikation. Der für die zu vermittelnden Kompetenzen knapp bemessene Stundenrahmen setzt bei allen Absolventen/-innen voraus, dass sie die Lehrgangsinhalte eigenständig aufbereiten, vertie- fen und ergänzen. Termine 01.11.2013 – Februar 2016, Infotermin: Do., 13.06.2013, 17:30 Uhr Dauer ca. 880 UStd., (2 Jahre) Unterricht am Wochenende, jeweils Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte im Rechnungswesen, die über mehrjährige Berufspraxis verfügen Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss IHK Fortbildungsprüfung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in Info zur Prüfung Vorbereitung auf die bundeseinheitlichen Prüfungsteile: Prüfungsteil A: Erstellen einer Kosten- und Leistungsrechnung und zielorientierte Anwen- dung, Finanzwirtschaftliches Management Prüfungsteil B: Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht, Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards, Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre, Berichterstattung, Auswerten und interpretieren des Zahlen- werkes für Managemententscheidungen Prüfungsteil C: Mündliche Prüfung mit praxisbezogenem Fallbeispiel Alle erfolgreichen Absolventen/-innen haben die Gelegenheit sich mit dem Prüfungsteil „Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards“ besonders zu qualifizieren! Entgelt 4.350,00 € einschl. Lehrgangsmaterial, zahlbar in Teilbeträgen Prüfungsgebühr 440,00 € Hinweis Wir empfehlen für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen die Zusatzangebote: Klausuren-Crashkurs (Seite 53) und Präsentationstraining (Seite 54). Meister-BAföG Seite 160 52 Inhalt ERSTELLEN EINER KOSTEN UND LEISTUNGSRECHNUNG UND ZIELORIENTIERTE ANWEN- DUNG Grundlegende Methoden und Instrumente der Kosten und Leistungen anwenden – Kalkulationsmethoden zur Verrechnung der Kosten – Methoden der betrieblichen Erfolgs- rechnung nutzen – Methoden der Entscheidungsfindung beherrschen – Methoden zur Kos- tenstellenkontrolle sowie Ergebnisse interpretieren – Grundzüge des Kostencontrollings und -managements kennen FINANZWIRTSCHAFTLICHES MANAGEMENT In- und ausländischen Zahlungsverkehr anwen- den – Investitionsbedarf feststellen – Investitionsrechnung ermitteln – Finanzierungsmög- lichkeiten auf internationalen Märkten kennen – Finanz- und Liquiditätsplanung erstellen und kontrollieren – Kredit- und Kreditsicherungsmöglichkeiten darstellen – Instrumente des Finanzmanagements beschreiben und auswählen – ERSTELLEN VON ABSCHLÜSSEN UND DES LAGEBERICHTS NACH NATIONALEM RECHT Grundzüge der Buchführung, Bilanzierung und Bewertung beherrschen – Kontenpläne pfle- gen – Bestandteile des Jahresabschlusses nebst GuV, Anhang und Lagebericht erstellen – Bewertungsmethoden und Wahlrechte beherrschen Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards: GRUNDLAGENTEIL Kenntnis der Ziele und Funktionen internationalen Rechnungslegung – Abschlüsse nach internationalen Standards und Unterschiede zu deutschem Recht kennen – Bestandteile und Gliederung nach IFRS – GuV nach Umsatzkostenverfahren – Eigenkapital- veränderungsrechnung – Kapitalflussrechnung – Segmentberichterstattung – Konzernrech- nungslegung – Konsolidierungsarten. HAUPTTEIL Kenntnis der Inhalte nach IFRS und IAS – Bilanzierungs- und Bewertungsmetho- den beherrschen und anwenden – aktive und passive latente Steuern – Bilanz nach IFRS unter Berücksichtigung der Ansatz- und Bewertungswahlrechte – GuV nach verschiedenen Verfahren aufstellen und beurteilen – Eigenkapitalveränderungsrechnung aufstellen – Kapi- talflussrechung erstellen und die Entwicklung der Liquidität beurteilen – Konsolidierungen innerhalb der Konzernrechnungslegung durchführen und einen Konzernabschluss nach IFRS erstellen – Wesentliche Unterschiede nach IFRS und UW-GAAP kennen und anwenden – Analyse internationaler Abschlüsse durchführen und interpretieren STEUERRECHT UND BETRIEBLICHE STEUERLEHRE Umsatzsteuerliche Vorschriften, Voran- meldungen und Umsatzsteuerjahreserklärung bearbeiten – Berechnung der Gewinnein- künfte und der Einkommensteuererklärung beherrschen – Zusammenhänge zwischen han- delsrecht, Körperschaftsteuerrecht und Einkommensteuerrecht – Vorschriften zum Steuerver- fahrensrecht auslegen Berechnung der gewerbesteuerlichen Bemessungsgrundlage bearbei- ten – Verfahren zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung anwenden BERICHTERSTATTUNG, AUSWERTEN UND INTERPRETIEREN DES ZAHLENWERKES FÜR MANAGEMENTENTSCHEIDUNGEN Analyse eines Jahresabschlusses – Jahresabschluss ver- gleichen – Inhalt und Ziel des Ratings für Unternehmen auswerten und darstellen – im Rah- men von Betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge handeln. Klausuren-Crashkurs für angehende Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Zur konzentrierten Übung von Prüfungsaufgaben und als spezielles Prüfungstraining für die Fachgebiete des nationalen Steuerrechts und der betrieblichen Steuerlehre des Prüfungsteil B haben die Teilnehmer/-innen hier die Chance ihre Kompetenzen zu optimieren. Der Unter- richtfindet statt während den letzten Wochen vor dem Prüfungstermin und parallel zu dem Fachunterricht am Wochenende zu dem Thema Abschlüsse nach internationalem Standard. Termine Nr. 1: März – September 2013 (für Bibu-Startjahr 2011) Nr. 2: März – September 2014 (für Bibu-Startjahr ab 2012) Nr. 3: März – September 2015 (für Bibu-Startjahr ab 2013) Dauer 84 UStd., jeweils Dienstag 17:30 – 20:45 Uhr K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 53 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die sich gezielt auf die Prüfung zum/r Gepr. Bilanzbuchhalter/-in vorbereiten wollen. Entgelt 590,00 € Inhalt Üben von Prüfungsaufgaben – mit Ernstcharakter und auf Prüfungsniveau – Nachbe - sprechung an Hand von Lösungsbeispielen – Training des persönlichen Prüfungsverhaltens. Präsentationstraining für die Prüfung angehender Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen Die Teilnehmer/-innen haben Gelegenheit, sich gezielt auf ihre mündliche Prüfung der IHK- Prüfung vorzubereiten. Sie erlernen und trainieren wie ein praxisbezogenes Fallbeispiel zu präsentieren ist und im Anschluss daran ein Fachgespräch erfolgt. Die Teilnehmer/-innen trai- nieren am Beispiel eine Aufgabenstellung zu analysieren und strukturiert eine begründete Lösung darzustellen. Termine im November jeden Jahres Dauer 20 UStd. Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die sich gezielt auf die mündliche Prüfung zum/r Gepr. Bilanzbuchhalter/- in vorbereiten wollen Entgelt 195,00 € Inhalt Grundregeln einer Präsentation – Präsentationsmedien – Zeitmanagement – Ablaufplan – Visualisierung – Sprache – Körpersprache – Umgang mit Stress. Bilanzbuchhalter/-in International (International Accounting Manager – IAM –) Teil der neuen Verordnung des Rahmenlehrplans für Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen vom Oktober 2007 und Angebot zur Anpassungsweiterbildung für „Altbilanzbuchhalter/-innen“. Die IFRS sind in aller Munde. Immer öfter steht in Stellenanzeigen, dass neben den bis - herigen soliden Kenntnissen des/der Bilanzbuchhalters/-in auch Kenntnisse in den IFRS und/oder US-GAAP gefordert werden. Dies ist eine Folge der zunehmenden Internationali- sierung der Kapitalverflechtungen, die auch vor dem Mittelstand nicht Halt macht. Gesucht sindSpezialisten/-innen des Rechnungswesens, die auch mit ausländischen Jahresabschlüs- senumgehen können und sie in einen deutschen Konzernabschluss integrieren können. Alle gestandenen Bilanzbuchhalter/-innen haben seit der neuen Verordnung für Gepr. Bilanzbuchhalter/-innen die Gelegenheit mit diesem Lehrgang und mit einer IHK-Prüfung ihre Qualifikation den aktuellen Anforderungen anzupassen. Termine 03.05. – 07.09. 2013 Dauer 172 UStd., Unterricht jeweils am Wochenende Fr., 16.00 – 19.15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Bilanzbuchhalter/-innen mit Berufserfahrung, die Ihre IHK-Prüfung nach der alten Verord- nung abgelegt haben, wirtschaftswissenschaftliche Hochschulabsolventen/-innen Abschluss IHK-Bescheinigung über den erfolgreichen Prüfungsabschluss Entgelt 1.150,00 € 54 Inhalt Grundlagenteil und Hauptteil „Erstellen von Abschlüssen nach internationalen Standards“ des Vorbereitungslehrgangs Gepr. Bilanzbuchhalter/-in (s. Seite 52). Internationale Besteuerung Durch die Zunahme der Mobilität von Personen, Finanzmitteln und der internationalen Ver- flechtung der Wirtschaft sind neben den nationalen Steuerrechtsgrundlagen Kenntnisse im internationalen Steuerrecht für Privatpersonen und die Unternehmenssteuerung unverzicht- bar. Die Teilnehmer/-innen erlernen die Grundlagen internationaler Besteuerung. Der Kurs beschäftigt sich u. a. mit den ertragssteuerlichen Regelungen, die steuerrechtliche Inländer in Deutschland zu beachten haben, soweit sie im Ausland Aktivitäten entfalten als Privatper- sonen, Arbeitnehmer/-innen oder als Unternehmer/-in in Form von Direktgeschäften, Betriebsstätten, Tochter-Personengesellschaften, Tochter-Kapitalgesellschaften. Termine 08.02. – 02.03.2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Referent Bernhard Ewers, Steuerberater Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 245,00 € Inhalt Grundlagen der internationalen Besteuerung – Abgabenordnung – Doppelbesteuerungsab- kommen – Vermeidung von Doppel- und Minderbesteuerung – Qualifikationskonflikte Dop- pelbesteuerung – beschränkte Einkommensteuerpflicht – Antragswahlrecht zur unbe- schränkten Steuerpflicht – Alternativen des Auslandsengagements – die steuerliche Erfas- sung des Betriebsstättenergebnisses im Inland – Informationsquellen der deutschen Steuer- verwaltung – Verständigungsverfahren über die Grenzen – ausgewählte Beispiele mit Lösungshinweisen zu den o. g. Themenbereichen. Hinweis Für die Teilnahme an der Veranstaltung erhält eine hessische Lehrkraft 40 Leistungspunkte nach § 8 der IQ- und Akkreditierungsverordnung. Finanzwirtschaftliches Management im Unternehmen Die Teilnehmer/-innen erwerben die Fähigkeiten um diverse Planungsrechnungen der Finanz- und Investitionsrechnung zu erstellen. Die Teilnehmer/-innen lernen die Finanzierungsmög- lichkeiten des Unternehmens und Finanzierungsarten im Außenhandel kennen. Sie erlernen u. a. selbstständig die Finanz- und Liquiditätsplanung des Unternehmens zu erstellen. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in. Termine 14.12.2012 – 23.02.2013 und 22.11.2013 – 22.02.2014 Dauer 84 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte im Rechnungswesen und Entscheider/-innen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt In- und ausländischen Zahlungsverkehr anwenden – Investitionsbedarf feststellen – Investiti- onsrechnung ermitteln – Finanzierungsmöglichkeiten auf internationalen Märkten kennen – Finanz- und Liquiditätsplanung erstellen und kontrollieren – Kredit- und Kreditsicherungsmög- lichkeiten darstellen – Instrumente des Finanzmanagements beschreiben und auswählen. Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 55 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Integriertes Risikomanagement – Crashkurs Was Controller/-innen und Qualitätsmanager/-innen über Risikomanagement wissen sollten In dem kompakten Crashkurs „Risikomanagement“ werden die in mittelständischen Unter- nehmen relevanten Risikobereiche aufgezeigt. Anhand konkreter Praxisbeispiele erarbeiten sich die Teilnehmer/-innen sinnvolle und umsetzbare Lösungsstrategien für das eigene Unter- nehmen. Am Ende des Intensiv-Seminars steht die Umsetzung eines kompakten Risikomana- gementsystems, beispielsweise im Rahmen der ISO 9001. Durch erhebliche Preissteigerungen im Rohstoffbereich, die Euro-Finanzkrise und die wirt- schaftlichen und ökologischen Folgen verheerender Naturkatastrophen wird das Thema Risi- komanagement gerade für Produktions- und Handelsunternehmen immer wichtiger. Nach dem Motto „Vorsorge ist besser als Nachsorge“ stellen auch der Gesetzgeber, Banken (Rating) und Versicherungen strengere Anforderungen an das Risikomanagement im Mittel- stand. Das Seminar zeigt pragmatische Wege auf, wie unternehmerische sowie produkt- und projektbezogene Risiken erkannt, bewertet und reduziert werden können um dadurch Chan- cen im Markt noch besser zu nutzen! Termine 1.: Samstag, 17.11.2012, 2.: Freitag, 17.05.2013, 3.: Freitag, 08.11.2013 Dauer jeweils Tagesseminar von 9:00 – 16:00 Uhr Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax. -9596-355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Geschäftsführer/-innen und Führungskräfte, Leiter/-innen Finanz- und Rechnungswesen, Controller/-innen, Qualitätsmanager/-innen, Qualitätsmanagement-Beauftragte aus mittel- ständischen Unternehmen Teilnehmerzahl maximal 15 Personen Referent Dipl. Kfm. Stefan Schuchardt, Contradius Unternehmensberatung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 290,00 € Inhalt Anforderungen von Banken und Versicherungen an das Risikomanagement im mittelständi- schen Unternehmen – Bewertung von Risiken – gesetzliche Anforderungen – Haftungsfallen für Führungskräfte – Risiken identifizieren und analysieren – Risiken bewerten – Risiken dokumentieren – Risikomanagement-System installieren und integrieren. Hinweis Arbeitsmethodik: interaktives Referat, Fallstudienanalyse, Gruppengespräch. Betriebliches Steuerwesen Steuerliche Kriterien spielen für Unternehmensentscheidungen eine wichtige Rolle. Der betriebliche Funktionsbereich Rechnungswesen hat bei der Bewältigung seiner Fachaufga- ben ständig mit steuerlichen Konsequenzen umzugehen. Der Lehrgang „Betriebliches Steu- erwesen“ vermittelt solide Grundkenntnisse dieser komplexen Materie. Termine 04.03. – 17.06.2013 Dauer 48 UStd., 12 Abende, 1 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische Berufs- praxis Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 220,00 € einschl. Begleitmaterial 56 Inhalt BETRIEBLICHES STEUERWESEN Allgemeines Steuerrecht – spezielles Steuerrecht – Besteue- rung der Unternehmen und Arbeitnehmer – Einkommenssteuer (Besteuerung, Einkunftsar- ten, Gewinnbegriff) – Körperschaftssteuer – Umsatzsteuer. Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft für Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Steuerrechtliche Bestimmungen der Gemeinnützigkeit In diesem Fachlehrgang lernen die Teilnehmer/-innen die einschlägigen Gesetzestexte des Gemeinnützigkeitsrechts und die daraus abzuleitenden Auswirkungen kennen. Das spezielle Steuerrecht wird von einem Fachmann gut verständlich erläutert und für die Belange von Vereinen und Unternehmen der Sozial- und Gesundheitsbranche dargestellt. Es handelt sich gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildung Gepr. Fach- wirt/-in im Gesundheits- und Sozialwesen. Termine 10. + 17.04.2013 Dauer 8 UStd., 2 Abende, jeweils 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Zielgruppe Alle, die sich beruflich oder im Ehrenamt im Gemeinnützigkeitsrecht kundig machen wollen. Entgelt 85,00 € Inhalt Gemeinnützigkeit in der Abgabenordnung – steuerbegünstigte Zwecke in der AO – steuer- rechtliche Wirkungen des Wegfalls der Gemeinnützigkeit – Gründung, Führung und auf Auf- lösung von gemeinnützigen Organisationen. Steuerarten kennen und anwenden Einzeln buchbare Module für die drei wichtigsten Steuerarten In den nachfolgend genannten Modulen zu den jeweiligen Steuerarten vermitteln Fachspezialisten/-innen des Steuerrechts fundierte Kenntnisse über diese Steuerarten und die Fähigkeit dafür die Steuergesetze, die Durchführungsverordnungen und Richtlinien anzu- wenden. Ebenso wird die Nutzung und Auslegung der steuerrechtlichen Wahrrechte bearbei- tet. Diese Module sind zugleich Lehrabschnitte der anerkannten IHK-Aufstiegsweiterbildung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweit anerkannten Rahmenstoffplans des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Zur ständigen Aktualisierung Ihrer steuerrechtlichen Kenntnisse entsprechend des jeweils aktuellen Rechtsstandes nutzen Sie bitte die regelmäßigen halbjährlichen Veranstaltungen „Steuerinfos – immer wieder Aktuelles“ (Seite 59). Termine Die Terminangaben sind wegen des langen Planungszeitraums bei Redaktionsschluss dieses Angebotes circa-Angaben. Bitte fragen Sie die genauen Termine vorausschauend bei Frau Zinke-Kalinowski an. Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Zielgruppe Buchhalter/-innen und Steuerfachangestellte, Fachkräfte des Rechnungswesen, die ihre Kenntnisse aufbauen, festigen oder auffrischen möchten und alle, die im Unternehmen finanzwirtschaftliche Entscheidungen mit fundierten Kenntnissen treffen möchten K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 57 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Modul 1: Umsatzsteuer Termine ab Mai 2013 Dauer 60 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 510,00 € Modul 2: Einkommenssteuer Termine ab Mai 2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Modul 3: Gewerbesteuer Termine ab Oktober 2013 Dauer 16 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 140,00 € Controlling Crashkurs – Controlling für (NOCH)-Nicht-Controller/-innen – In diesem kompakten Wochenend-Seminar lernen Sie die wichtigsten Begriffe und Konzepte an praktischen Beispielen kennen. Besonders technische Fach- und Führungskräfte müssen sich mit dem Controlling auseinandersetzen, damit sie „mitreden“ können. Werden Sie manchmal mit Begriffen aus der Finanzwelt wie Cashflow, Deckungsbeitrag, Liquidität, EBIT oder ROI konfrontiert? Möchten auch Sie Ihren Standpunkt betriebswirt- schaftlich fundierter, mit den richtigen Fachbegriffen und überzeugend vertreten? Was ver- birgt sich hinter den Fachbegriffen und was bringt Controlling in der Praxis? Das Seminar bietet einen idealen Einstieg für alle „Nicht-BWL’ler“. Die Veranstaltung ist aber auch eine gute Ergänzung oder Auffrischung für Mitarbeiter/-innen und Führungs- nachwuchskräfte aus den kaufmännischen Bereichen. Termine: 1.:02.11. und 03.11.2012, 2.: 15.02. und 16.02.2013, 3.: 15.11. und 16.11.2013 Dauer Fr., 15:00 – 19:30 Uhr und Sa., 9:00 – 16:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596 351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Veranstaltungsort in den Räumen der BZ Bildungszentrums Kassel GmbH oder in einem Seminarhotel nahe zum Stadtgebiet Kassel Zielgruppe technische Projektleiter/-innen, Ingenieure/-innen, technische Fach- und Führungskräfte, Produktionsleiter/-innen, Industriemeister/-innen, Area Manager/-innen, Kaufleute zur Auf - frischung Voraussetzungen keine Referent Dipl. Kfm. Stefan Schuchardt, Contradius Unternehmensberatung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 490,00 € einschl. Seminarbewirtung 58 Inhalt Was ist Controlling und was macht eigentlich ein Controller? – Das „magische“ Dreieck der finanziellen Stabilität – Bilanzen lesen und verstehen – Kosten senken im Working Capital – Erfolgsrechnung, Gewinn- und Verlustrechnung verstehen und interpretieren – Liquiditäts- management – Cash-Flow & Co.: Welche Kennzahlen Sie kennen müssen – alles verständ- lich und zur umgehenden Anwendung im Beruf erklärt! Steuerinfos – immer wieder Aktuelles Unternehmen benötigen ständig Informationen zu den Neuerungen im Steuerrecht. In die- sen Veranstaltungen erhalten sie daher zeitnah Informationen zu den Änderungen der aktu- ellen Steuergesetze, der Rechtsprechung und Verwaltungsanweisungen und bekommen einen Ausblick auf zukünftige Gesetzesvorhaben. Die Änderungen werden an praktischen Fallbeispielen unter besonderer Beachtung der unternehmerischen Anforderungen besprochen. Eingeladen sind Unternehmer/-innen, Bilanzbuchhalter/-innen und alle die im Unternehmen finanzielle und steuerliche Entscheidungen treffen. Termine 18.05.2013, 16.11.2013, 17.05.2014, 22.11.2014 Dauer 1 Tag, Sa., 09:00 – 15:30 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-zalinowski@bz-kassel.de Referenten Dipl. Betriebswirt Bernhard Ewers, Steuerberater, Vorstand der PREWE AG Kassel, Dipl. Finw. Klaus Skiba, Finanzamt Kassel, Leiter der Betriebsprüfungsstelle im Finanzamt Kassel II Entgelt 85,00 € einschl. Unterlagen, Getränke und Imbiss Inhalt Jeweils in den Veranstaltungen im I. Halbjahr: Aktuelle Änderungen im Steuerrecht, die im laufenden Jahr zu berücksichtigen sind. Jeweils in den Veranstaltungen im II. Halbjahr: Hinweise auf aktuelle Besonderheiten für den Jahresabschluss im Steuerrecht und steuerliche Überlegungen für das das kommende Jahr. Hinweis Wegen der Aktualität veröffentlichen wir die Themen jeweils zeitnah im BZ-Newsletter. Abonnieren Sie ihn unter: www.bz-kassel.de/Newsletter. Fachkraft Rechnungswesen mit IHK-Zertifikat Leistung braucht Zuspruch Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten des modernen Rechnungswesens, die die Teil- nehmer/-innen in die Lage versetzen, qualifizierte Sachbearbeitungsaufgaben des betrieb - lichen Funktionsbereiches Rechnungswesen zu übernehmen. Inhaltlich werden die Geschäftsbuchführung (Vermögensrechnung und Erfolgsrechnung), die Kosten- und Leis- tungsrechnung (Kalkulation, Kennzahlen, Planungsrechnung) und steuerliche Grundlagen (Insbesondere betrieb liche Steuern, Steuerbilanz und Handelsbilanz) anhand praktischer Fälle und Beispiele erlernt. Termine 29.01. – 03.12.2013 Dauer 160 UStd., i. d. R. 17:30 – 20:45 Uhr Modul 1: Betriebliches Rechnungswesen, 68 UStd., Di., 29.01.2013, 330,00 € (s. Seite 61). Modul 2: Betriebliches Steuerwesen, 48 UStd., Mo., 04.03.2013, 220,00 € (s. Seite 56). Modul 3: Kosten- und Leistungsrechnung, 44 UStd., Di., 03.09.2013, 200,00 € (s. Seite 61). Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil @bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische/verwal- tende Berufspraxis (Teilnehmern/-innen mit geringen Buchführungskenntnissen wird der vor- herige Besuch des Kurses „Einführung in die kaufmännische Buchführung“ (s. Seite 60) empfohlen. Auch Lehrer- qualifizierung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 59 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Abschluss Nach der Teilnahme an den 3 Modulen, schließt der Lehrgang mit einer Abschlussklausur ab (Dezember 2013). Schriftliche Anmeldung zum Abschlusstest bis November jeden Jahres an Herrn Pfeil. Die erfolgreichen Teilnehmer/-innen erhalten das IHK-Zertifikat „IHK-Fachkraft Rechnungswesen“. Entgelt 750,00 € zzgl. 275,00 € Lehrgangstest für IHK-Zertifikat Inhalt BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN (s. Seite 61 – BETRIEBLICHES STEUERWESEN (s. Seite 56) – KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG (s. Seite 61). Einführung in die kaufmännische Buchführung Ziel des Lehrgangs ist es, die Teilnehmer/-innen über die vielfältigen Aufgaben des Rech- nungswesens zu informieren und praktische Buchführungsarbeit zu beherrschen. Der Lehr- gang ist geeignet für Mitarbeiter/-innen aus kaufmännischen Berufen mit geringen oder weit zurückliegenden Buchhaltungskenntnissen, aber auch für alle, die die Grundlagen der Buchführungerlernen möchten. Auch als zusätzlicher Unterricht für das Fach „Buchführung“ zur Wiederholung für die Abschlussprüfung in kaufmännischen Berufen ist dieser Lehrgang geeignet. Aufbauend auf diese Einführung kann der Kurs „Betriebliches Rechnungswesen“ besucht werden. Termine Nr. 1: 14.01. – 04.02.2013, 7 Abende montags und freitags Nr. 2: 17.09. – 12.11.2013, 7 Abende immer dienstags Dauer jeweils 28 UStd., 7 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 195,00 € einschl. Lehrmaterial Inhalt Aufgaben der Buchführung – Inventur, Inventar, Bilanz – Eröffnung und Abschluss der Bestandskonten – Buchungssätze auf Bestandskonten – Wertveränderung in der Bilanz – Die Erfolgskonten – Grundlagen der Erfolgsermittlung – Die Abschreibung – Bestandsver - änderungen – Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf – Das Privatkonto – Die Organisation der Buchführung. Buchführung mit EDV (DATEV) Lehrgang für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in kleinen und mittleren Betrieben, die Vorar- beiten für die Belegerfassung leisten oder Teile der Buchführung selbst übernehmen. Termine Nr. 1: 05.03. – 04.06.2013; Nr.: 2: 03.09. – 19.11.2013 Dauer 40 UStd., 10 Abende, Di. 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Voraussetzungen Kenntnisse entsprechend „Einführung in die Buchführung“ (s. Seite 60). Abschluss BZ/DATEV-Teilnahmebescheinigung Entgelt 350,00 € einschl. Lehrgangsunterlagen Inhalt Einrichten einer Firma – Aufbau des DATEV-Kontenplans – Vorkontierung von Belegen – Buchung von Geschäftsvorfällen – Monatsabschluss –Durchführung von Abschlussbuchun- gen – Erstellen eines vorläufigen Jahresabschlusses – Verwaltung eines betrieblichen Anlagevermögens – Interpretation der BWA –Durchführung einerEDV-gestützten Bilanz - analyse – Bilanzanalyse aus Sicht einer Bank 60 Betriebliches Rechnungswesen Ein fundiertes Rechnungswesen ist ein wichtiges Kontroll- und Führungsinstrument für das Unternehmen. Nur ein aussagefähiges Rechnungswesen gibt dem Unternehmen die Mög- lichkeit, umgehend auf Veränderungen zu reagieren. Der Grundkurs ist wesentlich für Teil- nehmer/-innen, die sich grundlegend mit dem betrieblichen Rechnungswesen vertraut machen wollen. Deswegen ist dieser Lehrgang auch Teil des Fortbildungsziels „IHK-Fachkraft Rechnungswesen“ und des Fortbildungsziels „IHK-Fachkraft Betriebswirtschaft“. Termine 29.01. – 04.06.2013 Dauer 68 UStd., 17 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf oder der Nachweis der entsprechenden Kenntnisse und Fertigkeiten bzw. die Teilnahme am Kurs „Einführung in die Buchführung“ (s. Seite 60). Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 330,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt GESETZLICHE VORSCHRIFTEN UND GRUNDSÄTZE DER ORDNUNGSMÄSSIGKEIT DER BUCHFÜHRUNG Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens – Buchführungspflicht und GOB ORGANISATION DER BUCHFÜHRUNG Grundlagen der Organisation des Rechnungswesens – Nebenbuchhaltungen KONTENRAHMEN UND KONTENPLÄNE Bedeutung der Kontenaufgliederung – Schwierige Buchungsfälle des Warenhandels und Industriebetriebes STATISTIK Begriffsanalyse – Anwendungsgebiete DESKRIPTIVE STATISTIK Urliste – graphische Darstellungen – statistische Parameter – Mittel- werte – Streuungsmaße – Korrelationskoeffizient – Indizes EINFÜHRUNG IN DIE WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE KURZÜBERSICHT ÜBER ANDERE GEBIETE DER STATISTIK. Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft im Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Kosten- und Leistungsrechnung Erfassung und Auswertung quantifizierbarer Vorgänge sind für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar. Das betriebliche Rechnungswesen liefert dazu systematische Informationen für die Planung, Steuerung und Kontrolle des wirtschaftlichen Erfolges. Die Teilnehmer/-innen des Lehrgangs erhalten einen vertieften Einblick in die kostentechnischen Aufgaben des Rechnungswesens und erkennen aufgrund der Konkurrenzsituation auf Beschaffungs- und Absatzmärkten die Notwendigkeit für eine starke Kostenkontrolle zur Verbesserung der Wirt- schaftlichkeit und der Rentabilität der Unternehmung. Termine 03.09. – 26.11.2013 Dauer 44 UStd., 11 Abende, Di., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung oder mehrjährige kaufmännische Berufserfahrung Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € einschl. Begleitmaterial K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 61 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 62 Überzeugen Sie sich selbst von der Qualität unserer Weiterbildung: Als Gasthörer kostenlos und unverbindlich! Nutzen sie ihre Möglichkeit als Informationen: Frau Ursula Klampt Tel. 0561 9596-350 e-Mail: U.Klampt@bz-kassel.de GASTHÖRER KOSTENLOS Ich möchte Gasthörer/-in sein in dem Kurs: _______________________________________________________________________ Vorname,Nachname:_____________________________________________________ Straße,PLZ,Ort:_________________________________________________________ Tel.: _________________________ E-Mail: __________________________________ Inhalt Grundzüge und Aufgaben – Abgrenzung der Finanzbuchhaltung zur Kosten- und Leistungs- rechnung – Kostenartenrechnung – Anwendung der Vollkostenrechnung an Beispielen aus der Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung – Kostenrechnungen mit Fragestellungen zu Kalkulationsverfahren, Kostenbewertung und Beschäftigungsgrad – Leistungs- und Ergeb- nisrechnung – Teilkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung). Dieser Lehrgang ist auch Teil der Qualifizierung zur „Fachkraft im Rechnungswesen mit IHK- Zertifikat“. Industrielles Rechnungswesen, Betriebliches Kostenwesen und Controlling Im Rechnungswesen werden alle wirtschaftlichen Vorgänge des Betriebes buchhalterisch bzw. zahlenmäßig erfasst. Dies gibt Aufschluss über die Vermögensbestände und die Kosten- und Ertragssituation im Unternehmen. Diese Aussagen sind wesentliche Grundlagen für Steuerungsaufgaben und unternehmerische Entscheidungen der Unternehmensführung. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“. Termine 26.11.2013 bis 13.02.2014 und 3 Tage im September 2014 (die genauen Tage entnehmen Sie bitte unserer Homepage) Dauer 76 UStd., 2 Abende pro Woche, 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 390,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt RECHNUNGSWESEN: Aufgaben- und Ziele des Rechnungswesens – Aufgaben der Buchfüh- rung – Bilanz und Bestandskonten– Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskonten – Abschlussbuchungen – Kapitalentwicklung KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG: Grundbegriffe und Aufgaben der KLR – Kosten- und Erlösverläufe – Kostenartenrechnung – Kostenstellenrechnung – Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) – Deckungsbeitragsrechnung – Grenzplankostenrechnung – Äquivalenzziffern- und Handelswarenkalkulation – Aufbereitung und Auswertung betriebswirtschaftlicher Zah- len – wichtige Kennziffern – Planungsrechnung CONTROLLING: Aufgaben des Controllings – Controllinginstrumente Bilanzanalyse Anhand praktischer Beispiele werden wichtige Grundlagen der Bilanzanalyse vermittelt. Dieser Fachlehrgang ist zugleich ein Lehrabschnitt aus der anerkannten IHK-Aufstiegsweiter- bildung Gepr. Bilanzbuchhalter/-in und wird inhaltlich entsprechend des bundesweiten Rah- menstoffplanes des Deutschen Industrie- und Handelskammertages durchgeführt. Termine 01.03. – 12.04.2013 Dauer 44 UStd., Fr., 16:00 – 19:15 Uhr und Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Zinke-Kalinowski, Tel. 0561 9596-351, Fax -355, E-Mail: k.zinke-kalinowski@bz-kassel.de Voraussetzungen Kaufmännische Grundkenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 63 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Entgelt 154,00 € einschl. Lehrgangsmaterial Inhalt Grundlagen – Publizität – Strukturbilanz – Kennzahlen – Kapitalflussrechnung – Bewe- gungsbilanz – G + V-Analyse. Recht der Wirtschaft Grundlagen der kaufmännischen Rechtskunde Bei der Führung eines Unternehmens, einer Fachabteilung und im täglichen Geschäftsleben sind eine Vielzahl von rechtlichen Problemen zu beachten. Der Lehrgang vermittelt allge- meine Kenntnisse des Bürgerlichen Rechts und des Handelsrechts sowie Grundlagen des Arbeitsrechts. An typischen Rechtssituationen und an unternehmenstypischen Beispielen und Situationen werden mögliche Vertragsgestaltungen vorbereitet und deren Auswirkun- gen bewertet. Und für den Fall von Zahlungsunfähigkeit und der Unternehmensinsolvenz erfahren die Teil- nehmer/-innen „was geht, wenn nichts mehr geht“. Termine 10.10.2013 – 08.02.2014 Dauer 64 UStd., 10 Abende, 17:30 – 20:45 Uhr und 4 Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 310,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt BÜRGERLICHES GESETZBUCH – Allgemeiner Teil und Aufbau der Rechtsordnung – Grundla- gen des Schuldrechts – Kaufvertrag und weitere Vertragsarten – Leistungsstörungen und Haftung – Besitz und Eigentum – Kreditsicherheiten HANDELSGESETZBUCH Der Kaufmann und seine Firma – Rechtsform der Unternehmung – Hilfspersonal des Kaufmanns ARBEITSRECHT – Arbeitsvertragsrecht – Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes – Grundlegende Arbeitsrechtliche Schutzbestimmungen – Grundsätze des Wettbewerbsrechts ARBEITSRECHT (Überblick) Begründung des Arbeitsverhältnisses – Tarifrecht – Betriebsver- fassung – Mitbestimmung – Arbeitsrechtliche Schutzbestimmungen – Urlaub und Krankheit – Berufsbildungsgesetz ZIVILPROZESS und PRIVATRECHT, ZWANGSVOLLSTRECKUNGS- UND INSOLVENZVERFAH- REN, PRIVATINSOLVENZ, gerichtliches Mahnverfahren DATENSCHUTZRECHT und rechtliche Aspekte eBusiness – Recht der elektronischen Zah- lungssysteme Hinweis Die Teilnehmer/-innen benötigen aktuelle Gesetzestexte (z. B. Beck-Texte). Individuelles und kollektives Arbeitsrecht anwenden Arbeitsgerichtsbarkeit und Gesetzgeber sorgen nach wie vor für ständige arbeitsrechtliche Änderungen. Ohne solides Grundlagenwissen und einer umfassenden Aktualisierung ver- passen Fach- und Führungskräfte aus dem Personalwesen den Anschluss bzw. sie sind nicht (mehr) in der Lage das arbeitsrechtliche Tagesgeschäft ohne fachanwaltliche Beratung zu bewältigen. Dieser Lehrgang ist zugleich Studienabschnitt der IHK-Fortbildungsprüfung zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in. Termine 24.11.2012 – 02.03.2013 Dauer 72 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa. 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de 64 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 470,00 € Inhalt Die Anbahnung von Arbeitsverhältnissen – Die Begründung des Arbeitsverhältnisses – Ent- geltfortzahlung ohne Arbeitsleistung – Störungen im Arbeitsverhältnis – Beendigung von Arbeitsverhältnissen – Die Personalaktenführung – Weitere für das Personalgeschäft wesentliche gesetzliche Grundlagen des Arbeitsrechts anwenden – Unternehmenserfassung – Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) – Tarifvertragsrecht – Arbeitskampfrecht – Weitere Rechtsquellen des Arbeitsrechts – Arbeitsgerichtsbarkeit – Sozialgerichtsbarkeit. Grundlagen des Forderungsmanagements – Alptraum Zahlungsunfähigkeit und Insolvenz – Lassen Sie es in Ihrem Aufgabengebiet nicht soweit kommen, dass Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenzverfahren zu finanziellen Verlusten führen. Für den Fall von Zahlungsunfähigkeit oder einer Unternehmensinsolvenz erfahren Sie „was geht, wenn nichts mehr geht“. Vermeiden Sie Fehler im täglichen Geschäftsleben und sor- gen Sie dafür, dass Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenzverfahren in Ihrem Aufgabengebiet nicht zu Verlusten führen. Gläubiger haben während eines Verfahrens Rechte, die Sie kennen sollten. Für das Forde- rungsmanagement ist auch das Instrument der Restschuldbefreiung bei der Verbraucherin- solvenz von Bedeutung. Die Rechtslage kann dazu führen, Forderungsrisiken neu zu bewerten oder andere Kontroll- mechanismen im Mahnwesen einzuführen. Ein Rechtsstreit kann sich schnell zu einer finanziellen Schieflage entwickeln und ein Unter- nehmen sogar in den Ruin stürzen. Es gibt also genügend Gründe, sich umgehend für dieses wichtige und interessante Rechtsseminar anzumelden. Wir bieten Ihnen Lerninhalte auf neu- estem Rechtsstand und Rat und Tat von erfahrenen Dozenten/-innen aus der Praxis. Termine 07.12.2013 – 08.02.2014 Dauer 24 UStd., 4 Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr AbschlussBZ Teilnahmebescheinigung Entgelt155,00 € einschl. Begleitmaterial InformationHerr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de LerninhaltAllgemeines Prozessrecht – Unternehmensinsolvenz – Privatinsolvenz – Gerichtliches Mahn- verfahren – Datenschutz. Englisch für kaufmännische Fachkräfte Die Verbesserung der englischen Sprachkenntnisse ist für die meisten Berufstätigen eine dring- liche Notwendigkeit. Mit diesem zeitlich kompakten Lehrgang haben die Teilnehmer/-in nen die Gelegenheit dazu, den Einstieg zu finden und ihre Kenntnisse aufzufrischen. Voraussetzun- gen sind Kenntnisse aus englischem Schulunterricht, die auch länger zurückliegen können. Der Unterricht wird flexibel angepasst an die Vorkenntnisse der Teilnehmer/-in nen und die Lernin- halte werden am ersten Tag gemeinsam festgelegt. Ziel ist die Verbesserung der Kommunikati- onsfähigkeit in beruflichen Situationen. Möchten Sie nach dem ersten Lehrgangsbesuch Ihren Unterricht fortsetzen? Die Fortsetzung ist zu jedem weiteren Termin möglich. Termine Nr. 1. 01.03. – 16.03.2013, Nr. 2: 07.06. – 22.06.2013, Nr. 3: 08.11. – 23.11.2013 Dauer jeweils insgesamt 24 UStd., d. h. 2 x freitags von 17:30 bis 20:45 Uhr und 2 x samstags von 08:30 – 15:30 Uhr Auch Inhouse K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 65 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Schulenglisch Teilnehmerzahl max. 8 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 180,00 € Inhalt Englisch hören, verstehen und sprechen – Bevorzugte Themen: geschäftliche Gespräche mit Besuchern – Vorstellung des eigenen Unternehmens – Vorstellung der eigenen beruflichen Laufbahn – Terminvereinbarungen – Vorbereitung auf Geschäftsreisen – small talk mit Kolle- gen und Geschäftspartnern. Englisch für Konversation im Geschäftsleben Dieser Kurs ermöglicht es Teilnehmer/-innen so schnell wie möglich mehr Sprachkompetenz für Gespräche im Geschäftsleben zu erlangen. Ausgehend von soliden Vorkenntnissen wer- den typische Situationen im Geschäftsleben trainiert. Die Anzahl der Teilnehmer/-innen im Kurs ist begrenzt, sodass stets auf die persönlichen Bedürfnisse aller eingegangen werden kann. Der Kurs ist ideal als Aufbaukurs von Teilnehmern/-innen, die sich im Lehrgang „Englisch für kaufmännische Fachkräfte“ bereits geübt haben und für Neueinsteiger/-innen mit dem Schwerpunkt Konversation. Termine Nr. 1: 26.01. – 23.02.2013, Nr. 2: 31.08. – 28.09.2013 Dauer 28 UStd., jeweils 4 Samstage mit je 7 UStd., 08:30 – 14:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen gute Vorkenntnisse, z. B. aus Kurs „Englisch für kaufmännische Fachkräfte“ Teilnehmerzahl max. 8 Personen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 225,00 € Inhalt Training für längere Gesprächssituationen z. B. Verhandlungen – Empfang von Gästen – zielorientierte Telefonate –Restaurantbesuche mit Geschäftspartnern. Umweltschutz im Betrieb Die Teilnehmer/-innen erfahren Wichtiges über chemische, physikalische, technische und rechtliche Grundlagen des betrieblichen Umweltschutzes. Dabei werden sie für deren Beach- tung und die Arbeitssicherheit im Betrieb sensibilisiert. Die Lerninhalte klären auch auf über Pflichten und Aufgaben der Unternehmer/-innen, Betriebsräte/-innen, Sicherheitsbeauftragen, Vorgesetzte, Arbeitnehmer/-innen, Berufsgenos- senschaft, Gewerbeaufsichtsamt. Es handelt sich hier gleichzeitig um einen Vorbereitungskurs für die IHK-Fortbildungsprüfung Gepr. Technische/r Fachwirt/-in. Termine März bis Mai 2013, März bis Mai 2014 Dauer 28 UStd., Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 190,00 € einschl. Begleitmaterial 66 Inhalt Rechtsgrundlagen der Arbeitssicherheit – Arbeitsschutzbestimmungen für Jugendliche, Schwerbehinderte und werdende Mütter – Pflichten und Aufgaben daraus – Folgen bei Ver- stößen – sicherheitswidrige Zustände – sicheres Arbeiten – Kennzeichen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes – Maßnahmen des Umweltschutzes – Umweltschutztechnik – Abfall- entsorgung – Lärmminderung. International Bodyguard Agent – Qualifizierung in der privaten Sicherheitsbranche mit IHK-Zertifikat – Die Anforderungen an privatwirtschaftlich organisierte Sicherheit werden internationaler. Der International Bodyguard Agent arbeitet verantwortungsvoll im nationalen und internationa- len Personenschutz. Sein Tätigkeitsbereich erstreckt sich überwiegend auf Aufgaben für in Deutschland ansässige international arbeitende Industriefirmen. Im Businessraum von Hotels und im Außendienstbereich setzen diese Mitarbeiter ihre Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten ein. Diese Qualifizierung baut auf die Kenntnisse der IHK-geprüften Lehrgänge wie „Service- und Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ bzw. „IHK-Geprüfte Schutz- und Sicherheitskräfte“ auf und rundet mit dieser zertifizierten Qualifikation mit den Spezialisierungen für eine natio- nale und internationale Verwendung ab. TermineStart jeweils am Monatsanfang Dauer 480 Unterrichtsstunden, 3 Monate in Vollzeit, Mo – Do. 08:00 bis 17:00 Uhr, Fr. 08:00 bis 12:00 Uhr Teilnehmerzahl maximal 16 Personen Lehrgangsort In den Räumen der Fa. Finger – ISA/IKA (Finger Internationale-Sicherheits-Agentur), Siege- ner Str. 8, 35066 Frankenberg/Eder Information Helwig Finger, Geschäftsführer, Postfach 1103, 35055 Frankenberg (Eder), Tel.: 06451 2302712, Fax: -2302713, www.finger-security.de, www.ika-securityacademie.com, www.ik-akademie.com Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeilbz-kassel.de Zielgruppe Soldaten/-innen aus Spezialverbänden bzw. Menschen mit polizeilichen Vorkenntnissen und Berufserfahrungen, Menschen mit sonstiger spezifischer Vorqualifikation (z. B. Personen aus dem Ausland) oder anderen privaten Sicherheitsfeldern (z. B. Werkschutz großer Unternehmen) Voraussetzungen Mindestalter 21 Jahre Aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag Mind. 2-jährige Dienstzeit bei der Bundeswehr, Bundespolizei, gute psychische und physi- sche Belastbarkeit und Fitness oder vergleichbare Vorqualifikation Gute Englischkenntnisse Aufbauend auf die Qualifikation Servicekraft bzw. Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder höherwertige IHK-Qualifikation. Abschluss IHK-Zertifikat Entgelt 4.550,00 € zzgl. 480,00 € Zertifikatsgebühr und einschl. Begleitmaterial Inhalt Praxisgerechte theoretische Kenntnissen – praktische Fertigkeiten im nationalen und im internationalen Personenschutz.– Sicherheits- und Gefährdungsanalyse – Gefahren - abwehrmaßnahmen – Schutzkonzepte – Führen, Ausbilden und Agieren Als Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich laufende Führungstrainings und die Ausbilder- eignungsprüfung an. K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 67 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 68 Special Risk Operator – Qualifizierung in der privaten Sicherheitsbranche mit IHK-Zertifikat – Die Anforderungen an privatwirtschaftlich organisierte Sicherheit werden internationaler u. a. wegen der neuen Gefahrenlage an Land und See, allen Außenbereichen der Industrie- firmen welche weltweit tätig sind, und Reedereien deren Schiffe auf speziellen Routen ange- griffen werden. Daraus entstehen in der Branche „Private Sicherheit” neue Tätigkeitsfelder für Mitarbeiter mit neuen Berufsbezeichnungen und neue Anforderungsprofile an Mitarbeiter. Der Special Risk Operator arbeitet in dem Tätigkeitsbereich des „International Bodyguard Agent (IHK)“ erweitert um das Security-Krisenmanagement. Aufbauend auf IHK-Geprüfte Lehrgänge wie „Service- und Fachkraft für Schutz und Sicher- heit“ bzw. „IHK-Geprüfte Schutz- und Sicherheitskräfte“ runden diese IHK zertifizierten Qualifikationen mit den Spezialisierungen für eine nationale und internationale Verwendung ab. Termine Start jeweils am Monatsanfang Dauer 160 UStd., 4 Wochen in Vollzeit, Mo. – Do. 08:00 – 17:00 Uhr, Fr. 08:00 – 12:00 Uhr Lehrgangsort In den Räumen der Fa. Finger – ISA/IKA (Finger Internationale-Sicherheits-Agentur), Siegener Str. 8, 35066 Frankenberg/Eder Information Helwig Finger, Geschäftsführer, Postfach 1103, 35055 Frankenberg (Eder), Tel.: 06451 2302712, Fax: -2302713, www.finger-security.de, www.ika-securityacademie.com, www.ik-akademie.com Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fay -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Zielgruppe Soldaten/-innen aus Spezialverbänden bzw. Menschen mit polizeilichen Vorkenntnissen und Berufserfahrungen, Menschen mit sonstiger spezifischer Vorqualifikation (z. B. Personen aus dem Ausland) oder anderen privaten Sicherheitsfeldern (z. B. Werkschutz großer Unternehmen) Voraussetzungen Mindestalter 21 Jahre Aktuelles polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag Mind. 2-jährige Dienstzeit bei der Bundeswehr, Bundespolizei, gute psychische und physi- sche Belastbarkeit und Fitness oder vergleichbare Vorqualifikation Gute Englischkenntnisse Aufbauend auf die Qualifikation Servicekraft bzw. Fachkraft für Schutz und Sicherheit oder höherwertige IHK-Qualifikation Teilnehmerzahl max. 16 Personen Abschluss IHK-Zertifikat Entgelt 3.850,00 € zzgl. 350,00 € Zertifikatsgebühr und einschl. Begleitmaterial Inhalt Theoretischen Kenntnissen und von praktische Fertigkeiten zum weltweiten„Security- Krisenmanagement-Bereich“: – Gefährdungsanalysen – Erstellung und Durchführung von Schutzkonzeptionen – Auswahl, Vorbereitung und Einsatz von Ausrüstung und Technik Als Weiterbildungsmöglichkeiten bieten sich laufende Führungstrainings und die Ausbilder- eignungsprüfung an. „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. IHK-Sicherheitsfachkraft Personenschutz Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH bietet in Zusammenarbeit mit dem Frankenberger Sicherheitsunternehmen Finger Security Service einen Zertifikatslehrgang „IHK-Sicherheits- fachkraft Personenschutz“ an. Der Lehrgang vermittelt das notwendige theoretische Wissen und die praktischen Fähigkeiten für eine verantwortliche und erfolgreiche Tätigkeit im Bereich Schutz und Sicherheit. Termine Januar, April, Juli, Oktober 2013 (jeden 1. Montag im Quartal) Dauer Vollzeitlehrgang, ca. 550 Unterrichts- und Trainingsstunden Information Finger & Wacker Security Service GmbH, Sachsenberger Str. 2, 35066 Frankenberg/Eder, Tel. 06451 24157, E-Mail: mail@finger-wacker-security.de Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Mit jedem/jeder Teilnehmer/-in wird vor Aufnahme in den Qualifizierungslehrgang ein aus- führliches Gespräch geführt und ein Auswahltest durchgeführt. Teilnehmerzahl max. 16 Teilnehmer Abschluss IHK Zertifikat „Sicherheitsfachkraft Personenschutz“ Entgelt 3.990,00 € einschl. Begleitmaterial Inhalt Personenschutzdienstkunde – Der Personenschutz – Privater Personenschutz – Analyse/Kon- zepte/Durchführung/Kontrolle – Der Personenschützer/Die Personenschutzkraft – Selbstver- teidigung – Waffen – Attentatsanalysen – Ausrüstung/Technik – Rechtliche Grundlagen – Psychologie/Umgang mit Menschen – Abschluss durch Klausur und praktische Leistungsfest- stellung – Vorbereitung auf Sachkundeprüfung gemäß § 34a Abs. 2 Nr. 2 GewO – Waffen- sachkunde gemäß § 7 WaffG. Unterrichtungsverfahren für das Bewachungsgewerbe Mitarbeiter/-innenschulung Zweck der Unterrichtung ist es, die im Bewachungsgewerbe tätigen Arbeitnehmer/-innen mit den für die Ausübung notwendigen Vorschriften, besonderen Befugnissen und deren praktische Anwendung vertraut zu machen, damit das Bewachungspersonal eigenverant- wortlich Bewachungsaufgaben durchführen kann. Nach Abschluss der Unterrichtung erhält der/die Teilnehmer/-innen einen Unterrichtungsnachweis. Arbeitnehmer/-innen, die als Ladendetektiv, Diskothekentürsteher oder City-Streife arbeiten wollen, müssen eine Sachkundeprüfung bei der IHK ablegen. Termine 4 Termine im Jahr auf Anfrage Dauer 40 UStd., 08:00 – 16:00 Uhr Information Gabriele Kunz, Tel. 0561 7891-235, E-Mail: kunz@kassel.ihk.de Abschluss Unterrichtungsnachweis gem. § 34 a GewO der IHK Kassel Entgelt 425,00 € (einschl. Begleitmaterial) Inhalt Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Gewerberecht und Daten- schutzrecht – Umgang mit Waffen – Unfallverhütungsvorschriften Wach- und Sicherheits- dienste – Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen – Grundzüge der Sicherheitstechnik – Straf- und Verfahrensrecht. Bildungs- gutschein AZWV zertifiziert K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t 69 K a u f m ä n n i s c h e s F a c h w i s s e n u n d M a n a g e m e n t Unterrichtung nach dem Gaststättengesetz Wer sich auf dem Gebiet der Gastronomie selbstständig betätigen möchte, benötigt eine Konzession. Wesentliche Voraussetzung zur Erlangung dieser Konzession ist die gesetzlich vorgeschriebene Teilnahme an einer Unterrichtsveranstaltung nach dem Gaststättengesetz. Termine 8 Termine im Jahr auf Anfrage Dauer 1 Tag, 08:00 – 13:00 Uhr Information Carmen Schlieckmann, Tel. 0561 7891-286, Fax -486, E-Mail: schlieckmann@kassel.ihk.de Abschluss Unterrichtungsnachweis gem. § 4 Abs.1 Nr. 4 des Gaststättengesetzes der IHK Kassel Entgelt 77,00 € Inhalt Lebensmittel und Bedarfsgegenstände – Hygienevorschriften – bestimmte Vorschriften für einige Lebensmittel wie z. B. Speiseeis, Wildbret, Hackfleischerzeugnisse – Getränke - schankanlagenrecht. 70 » App durch die Mitte! Alle Fahrgastinfos da, wo man sie braucht – unterwegs! Als App oder als mobile Website. QR-Code scannen, App downloaden.m.nvv.de Falls kein QR-Code-Reader vorhanden, einfach im App-Store herunterladen. » App durch die Mit durch die Mitte! App Alle Fahrgastinfos da, wo man sie braucht – unterwegs Als App oder als mobile W infos da, wo man s unterwegs! ebsite als mobile W We QR-Code scannen, ein QR-Code-Reader vorhanden, alls k F App-Stor einfach im App downloaden. QR-Code scannen, ein QR-Code-Reader vorhanden, e herunterladen. App-Stor 71 Meisterschule für Handwerk und Industrie Handwerksmeister/-in (HWK) – Da passt eins auf’s andere – Ihre Meisterschule im BZ Bildungszentrum Kassel 73 – Infotermine zur Handwerksmeisterin/ zum Handwerksmeister 74 Handwerksmeister/-in – Ausbilderlehrgang/AdA (Teil IV) 74 Brückenkurse – Rechnen im Handwerk 75 – Die richtigen Worte 75 – Grundlagen der Buchführung 76 Handwerksmeister/-in – Kaufmännische Grundlagen (Teil III) 76 Fachkauffrau/-mann für Handwerkswirtschaft 77 Handwerksmeister/-in – Fachpraxis und –theorie (Teil I+II) – Bäckermeister/-in 78 – Dachdeckermeister/-in 78 – Elektrotechnikermeister/-in 79 – Elektrotechniker/-in nur Fachpraxis (Teil I) 79 – Feinwerkmechanikermeister/-in 80 – Metallbaumeister/-in 80 – Fleischermeister/-in 81 – Brückenkurs: Fit für die Meisterschule im Friseurhandwerk82 – Friseurmeister/-in 82 – Installateur- und Heizungsbaumeister/-in 83 – Installateur- und Heizungsbauer/-in nur Fachpraxis (Teil I)83 – Kraftfahrzeugtechnikermeister/-in 83 – Maler- und Lackiermeister/-in 84 – Maurer- und Betonbauermeister/-in 85 – Tischlermeister/-in 85 Gepr. Industriemeister/-in mit IHK-Abschluss – Fachrichtung Metall86 – Fachrichtung Elektrotechnik86 Gepr. Küchenmeister/-in mit IHK-Abschluss 87 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e WWW.HANDWERK.DEWWW.HWK-KASSEL.DE Wir bauen alles. Auch Karriereleitern. Sie haben Fragen zu Betriebswirtschaft, Technik, Umweltschutz oder Gestaltung - unser Team begleitet Sie auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Wir wissen, wie es geht! Die Betriebsberatung Tel.: 0561 7888-152 72 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 73 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Infotermine Handwerksmeister/-in in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Sie lernen im Meistervorbereitungslehrgang Ihr Handwerk zu meistern, um sich gegen den Wettbewerb zu behaupten. Und Sie lernen die richtigen Entscheidungen im Betrieb zutreffen. Informieren Sie sich unverbindlich und kostenlos über die Meisterschule in der BZ Bildungs- zentrum Kassel GmbH – wir freuen uns auf Ihr Kommen. Infotermine in 2013:31.01. (Donnerstag, 18:00 Uhr) 01.06. (Samstag, 11:00 Uhr) 29.08. (Donnerstag, 18:00 Uhr) 09.11. (Samstag, 11:00 Uhr) Ort BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Handwerksmeister/-in Teil IV (Ausbilderlehrgang / AdA) Vorbereitung auf den Teil IV der Meisterprüfung (Ausbildereignung) Die Veränderung in unserer Wirtschaft und Gesellschaft und die daraus resultierenden not- wendigen Qualifikationen setzen letztendlich auch eine veränderte und anspruchsvollere pädagogische Berufsausbildung voraus. Dieser erweiterte Ausbildungsanspruch bedingt auch ein erweitertes Kompetenzprofil der Ausbilder/-innen. Der/die Ausbilder/-in muss daher zwangsläufig seine „klassische Rolle“ verlassen. Er/Sie nimmt vielmehr neue Rollen an und wird zum/zur Organisator/-in Modera- tor/-in und Lernbegleiter/-in. Dem/der Ausbilder/-in kommt somit in der betrieblichen Praxis bei der Vermittlung der Ausbildungsinhalte eine ganz wichtige Bedeutung zu. In unseren Lehrgängen werden Sie systematisch auf diese neue Rolle in der Praxis vorberei- tet. Zentrales Qualifizierungsziel ist die Förderung der beruflichen Handlungskompetenz. Als künftige Ausbilder/-in bzw. Meister/-in lernen Sie Situationen aus der Ausbildungspraxis kompetent zu bewältigen. Diese Schlüsselqualifikation wird anhand realer, bzw. simulier - barer, Ausbildungstätigkeiten trainiert und erworben. Die Ausbildereignungsprüfung bietet eine praxisorientierte Vorbereitung auf die Ausbilder- prüfung vor der Handwerkskammer Kassel (AdA-HWK) sowie auf die Meisterprüfung Teil IV (HWK). Die Unterrichtsform ist je nach Wunsch als Berufsbegleitendlehrgang oder als Vollzeitlehr- gang zu wählen: Wählen Sie das zu Ihren Möglichkeiten passende Modell der Unterrichtszeiten zur Vorberei- tung auf die HWK-Prüfung: • Vollzeitlehrgang 112 UStd., 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr • Berufsbegleitendlehrgang 112 UStd., 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr (Mo., Mi.) Termine VOLLZEIT 14.01. – 31.01.2013 Kassel 25.02. – 14.03.2013 Kassel 08.04. – 25.04.2013 Kassel 10.06. – 27.06.2013 Kassel 08.07. – 25.07.2013 Korbach 09.09. – 26.09.2013 Kassel 11.11. – 28.11.2013 Kassel Meister-BAföG Seite 160 74 Termine BERUFSBEGLEITEND 11.02. – 05.06.2013 Kassel 19.08. – 04.12.2013 Kassel Dauer 112 UStd. Vollzeit 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr Berufsbegleitend ca. 4 Monate, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Ausbildereignung und Teil IV der Meisterprüfung Entgelt 390,00 € zzgl. 50,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. AUSBILDUNGSVORAUSSETZUNGEN PRÜFEN UND AUSBILDUNG PLANEN: Berufs- und arbeitspädagogische Eignung, Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen 2. AUSBILDUNG VORBEREITEN UND BEI DER EINSTELLUNG VON AUSZUBILDENDEN MIT- WIRKEN. Die Ausbildung unter Berücksichtigung von organisatorischen sowie rechtlichen Aspekten vorbereiten 3. AUSBILDUNG DURCHFÜHREN: Selbstständiges Lernen in berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen handlungsorientiert fördern 4. AUSBILDUNG ABSCHLIESSEN: Die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen und Perspektiven für die Weiterentwicklung aufzeigen. Hinweis Die Prüfung findet nach der Prüfungsordnung der jeweils zuständigen Kammer statt. Brückenkurse für zukünftige Teilnehmer/-innen in kaufmännischen Meistervorbereitungslehrgängen Oft werden die Anforderungen in den Meistervorbereitungslehrgängen unterschätzt. Die Brückenkurse vermitteln in kompakter Form die erforderlichen Basiskenntnisse, die unbe- dingt für den Termin des Meistervorbereitungslehrgangs notwendig sind. Brückenkurs: Rechnen im Handwerk Termine Nr. 1: 28. – 30.01.2013, Nr. 2: 08. – 10.04.2013, Nr. 3: 06. – 08.05.2013, Nr. 4: 24. – 26.06.2013, Nr. 5: 30.09. – 02.10.2013, Nr. 6: 02. – 04.12.2013 Dauer 12 UStd., Mo. – Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 55,00 € Inhalt Prozentrechnen – Zinsrechnung – Verteilungsrechnung – Dreisatz – Verhältniszahlen – Maßeinheiten – Bruchrechnen – Erstellen von Kurven im Koordinatensystem. Brückenkurs: Die richtigen Worte „Die richtigen Worte“ von der Kundenanfrage bis zur Rechnung und während des Geschäftsbetriebes. Es geht speziell um das Verständnis der kaufmännischen Fachbegriffe. Termine Nr. 1: 01.02.2013, Nr. 2: 12.04.2013, Nr. 3: 17.05.2013, Nr. 4: 28.06.2013, Nr. 5: 11.10.2013, Nr. 6: 06.12.2013 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 75 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Dauer 6 UStd., Fr., 15:00 – 20:00 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 30,00 € Inhalt – Fachbegriffe aus den Bereichen: Rechnungswesen, Aufträge, Finanzierung, Steuern und Betriebswirtschaft Brückenkurs: Grundlagen der Buchführung Termine Nr. 1: 04. – 07.02.2013, Nr. 2: 15. – 18.04.2013, Nr. 3: 13. – 16.05.2013, Nr. 4: 01. – 04.07.2013, Nr. 5: 07. – 10.10.2013, Nr. 6: 09. – 12.12.2013 Dauer 16 UStd., Mo. – Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 75,00 € Inhalt Belegarten – Kontenarten – System der doppelten Buchführung – Bilanz – Gewinn- und Verlustrechnung – Geschäftsvorfälle buchen – Abschlussbuchungen. Handwerksmeister/-in – Kaufmännische Grundlagen (Teil III) Meister/-innen wissen wie es geht – auch per EDV! Sie haben eine handwerkliche Ausbildung, arbeiten in einem kleinen bis mittelständischen Betrieb und möchten Ihre kaufmännischen Kenntnisse aufbauen und vertiefen. Dieser Lehr- gang ist der Teil III der Meisterprüfung. Sie können wählen zwischen Unterricht im Vollzeit- oder im Berufsbegleitendlehrgang. Machen Sie sich fit von Anfang an: Melden Sie sich mit dem Lehrgangsstart für Teil III auch zur Teilnahme an den Brückenkursen an! Kurse und Prüfung auch per EDV! Auch die Nutzung der EDV gehört heute zum „Handwerkszeug“. In den Handwerksbetrie- ben wird auf verschiedenen Gebieten verstärkt EDV eingesetzt. Dem passt sich die Hand- werkskammer Kassel durch das moderne Prüfungsangebot an. Besonderes Angebot: Sie legen in zwei besonderen Vollzeitlehrgängen mit EDV-Nutzung während des Lehrgangs auch die Prüfung im Teil III per EDV ab(Online-Prüfung). Dafür werden Sie besonders vorbereitet: In diesen Vollzeitlehrgängen findet der Unterricht u. a. in einem unserer modernen EDV-Räume statt unter Benutzung der kauf- männischen Software Lexware sowie verschiedenen Office-Funktionen. Als Voraussetzung für die Teilnahme an einem EDV-gestützten Lehrgang sind Grundkenntnisse in der PC-Nut- zung und in den wichtigsten Office-Programmen notwendig. Lexware-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Ihr Zusatznutzen: Eine kürzere Lehrgangszeit und alle, die sich für dieses besondere Angebot entscheiden, erhalten als Nachweis für ihre zusätzliche EDV-Kompetenz eine gemeinsame Teilnahmebescheinigung der BZ Bildungszentrums Kassel GmbH und der Handwerkskammer Kassel. In allen Vollzeitlehrgängen erfolgt in der letzten Woche eine intensive Übungsphase zur Prüfungsvorbereitung, denn Ihr Erfolg ist uns wichtig. Meister-BAföG Seite 160 76 Termine VOLLZEIT Lehrgang mit EDV-Nutzung und Online-Prüfung (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) 14.01. – 22.02.201322.04. – 07.06.2013 20.05. – 05.07.2013 28.10. – 06.12.2013 19.08. – 27.09.2013 224 UStd. 240 UStd. Berufsbegleitend als Blockmodell speziell für Kfz-Techniker/-innen und Metallberufe 14.06. – 06.09.2013 Unterricht am Wochenende jeweils Fr. 16:00 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 14:00 Uhr mit zusätzlich 3 Wochen Vollzeitunterricht (sog. Blockwochen). Dauer 240 UStd. Infotermin 09.04.2013, 18:00 Uhr Vollzeit speziell für Kfz-Techniker/-innen und Metallberufe 11.02. – 22.03.2013 (Mo. – Fr., 08:00 – 15:15 Uhr) Dauer 240 UStd. Infotermin 04.12.2012, 18:00 Uhr Berufsbegleitend Termine 22.01. – 29.06.2013, 27.08. – 21.12.2013 (Di., Do. 18:00-20:15 Uhr, Sa. 08:00-13:00 Uhr) Die Gelegenheit zur Teilnahme an den Brückenkursen (s. Seite 75) nutzen Sie vorher. Dauer 240 UStd. Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung: Teil III bzw. HWK Fortbildungsprüfung: Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Entgelt 915,00 € zzgl. 70,00 € Lernmaterial; für Kfz-spezifischen Teil III 110,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. HANDLUNGSFELD RECHNUNGSWESEN: Buchführung – Jahresabschluss, Kosten- und Leistungsrechnung 2. HANDLUNGSFELD BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN: Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft – Marketing – Organisation – Personalwesen und Mitarbeiterführung – Finanzierung – Planung – Betriebsgründung 3. HANDLUNGSFELD RECHT: Bürgerliches Gesetzbuch – Handwerksrecht – Arbeitsrecht – Sozial- und Privatversicherungsrecht – Steuerrecht. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Die Prüfung zum Fachkaufkaufmann/-frau befreit vom Teil III der Meisterprüfung und ist damit eine eigenständige Fortbildungsprüfung im Handwerk. Diese Qualifizierung bietet sich an für Gesellen und Gesellinnen von nicht meisterpflichtigen Gewerken, die fundierte kauf- männische Kenntnisse erwerben wollen. Termine siehe Termine Handwerksmeister/-in Teil III Berufsbegleitend und Vollzeit Dauer 240 UStd. Information Frau Simon, Tel. 0561 9596-453, Fax -355, E-Mail: k.simon@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 77 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft Entgelt 915,00 € zzgl. 70,00 € Lernmaterial Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt 1. HANDLUNGSFELD RECHNUNGSWESEN: Buchführung – Jahresabschluss, Kosten- und Leistungsrechnung 2. HANDLUNGSFELD BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN: Handwerk in Wirtschaft und Gesellschaft – Marketing – Organisation – Personalwesen und Mitarbeiterführung – Finanzierung – Planung – Betriebsgründung 3. HANDLUNGSFELD RECHT: Bürgerliches Gesetzbuch – Handwerksrecht – Arbeitsrecht – Sozial- und Privatversicherungsrecht – Steuerrecht. Handwerksmeister/-innen – Fachpraxis und -theorie (Teil I und II) Bäckermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung, Teil I und II Termine berufsbegleitend: 02.09.2013 Dauer 320 UStd. inkl. 80 UStd. Praxis, ca. 6 Monate, Mo. und Mi., Praxis: 16:00 – 20:30 Uhr, Theorie: 15:30 – 19:30 Uhr und Blockunterricht nach Absprache Information Frau Friemel Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung, Teil I und II Entgelt 2.350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Fachrechnen – Lebensmittelhygieneverordnung – biochemische und chemische Grundlagen – Mehlgewinnung und Backfähigkeit – Säuerung – Reifung – Backverfahren – Qualitätsbe- urteilung – Brotkrankheiten – Speiseeisherstellung – Kühlanlagen – Lebensmittelrecht – Maschinen – Backöfen – Arbeitsorganisation – Lagerung – Verpackung – Verkauf – Snacks und Imbiss (die Bäckerei als Caterer) – Fachkalkulation – Herstellungstechnik – fachprakti- sche Arbeiten – Meisterprüfungsdurchlauf. Dachdeckermeister/-in Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend: 23.08.2013, 12.09.2014 Dauer 910 UStd., 22 Monate, Fr., 16:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht im Dezember Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt Berufsbegleitend: 6.800,00 € inkl. Lehrgangs-Materialkosten für Teil I zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt FACHPRAXIS (TEIL I) Dachbedeckungen – Dachabdichtungen – Außenwandbekleidungen – Metallarbeiten – Dachstuhlbau – Projektierung Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 78 FACHTHEORIE (TEIL II) Konstruktive Grundlagen – Dachbedeckungen – Außenwandbeklei- dungen – Abdichtungen – Einbauteile – Dachentwässerung – Auftragsbeschaffung und Angebotserstellung – Baustellenbezogene Auftragsentwicklung – Vor- und Nachkalkulation – Rechtsvorschriften, Normen, Regeln – Mängel- und Schadensaufnahme – Betriebliche Kostenrechnung – Marketingmaßnahmen – Qualitätsmanagement – Personalwesen und Kooperation – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lager- ausstattung, Logistik. Elektrotechnikermeister/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 02.09.2013, 22.09.2014 Berufsbegleitend**: 17.09.2013, 16.09.2014 Dauer *1.200 UStd., 8 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 8:00 – 13:00 Uhr **1.200 UStd., ca. 2 1 ⁄2 Jahre, 1 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de, sowie Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar, Tel. 05671 5095-0, Fax -20 Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen s. Anhang, sowie grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik, EDV (Windows Grund - lagen) und CAD. Empfohlen wird Teil III der Meisterprüfung. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.900,00 € zzgl. Literatur, Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik – Technische Regeln der Elektroinstallation (TREI) – Projektorientierter Unterricht mit CAD (DDS) – Leistungselektronik – Elektr. Maschi- nen – Gebäudetechnik mit EiB – Beleuchtungstechnik – Telekommunikationstechnik – Gefahrenmeldetechnik – Steuerungstechnik – SPS – LOGO-Kommunikationstechnik – Auf- tragsabwicklung – Betriebsführung u. -organisation – Fachkalkulation mit Branchensoftware. Elektrotechniker/-in nur Fachpraxis (Teil I) Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I (Fachpraxis) Termine Vollzeit: 04.03.2013, 03.03.2014 Dauer 400 UStd., 2 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de, sowie Kreishandwerkerschaft Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar, Tel. 05671 5095-0, Fax -20 Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang, sowie Grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik, VDE, Sicherheitstech- nik, Kalkulation und Betriebsabrechnungsbögen, EDV Abschluss HWK-Meisterprüfung, Teil I Entgelt 2.480,00 €, zzgl. Lernmittel und Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt SPS – Steuerungstechnik – CAD projektorientierte Planung – Fachkalkulation – Messungen nach VDE – Anschließen von Maschinen und Geräten – Projektierung von Anlagen bzw. Anlagenteilen. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 79 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Feinwerkmechanikermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013 und 27.10.2014 berufsbegleitend**: 29.10.2013 und 28.10.2014 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **880 UStd., 1 3 ⁄4 Jahre, Di. und Do., 17:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.400,00 €, zzgl. Lehrbücher, zzgl. Prüfungsgebühren Inhalt Fachtheorie Teil II (600 UStd.) FEINWERKTECHNIK: Maschinen, Bauteile, Baugruppen, Geräte, Werkzeuge – Prozess - automatisierung und -mechanisierung, Transport- und Fördertechnik – Eigenschaften und Verwendungszwecke von Werkstoffen – Metallbe- und -verarbeitung sowie Fügen – Steue- rungstechnik – Prüf- und Messtechniken, Funktionsprüfungen und Fehlersuche – Verfahren zur Oberflächenbehandlung und Stoffeigenschaften – Qualifikationsverknüpfungen AUFTRAGSABWICKLUNG: Planung von Auftragsabwicklungsprozessen, Unteraufträge– Bewertung von Arbeitsplanung und -organisation, Vor- und Nachkalkulation – Erstellung technischer Arbeitspläne (EDV gestützt), auftragsbezogene Qualitätssicherung, Ergebnis- dokumentation BETRIEBSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION: Ermittlung betrieblicher Kosten – Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen – Betriebliches Qualitätsmanage- ment – Berufsbezogene Gesetze, Normen, Regeln und Vorschriften – Haftungsfragen – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lagerausstattung sowie Logistik – Marketingmaßnahmen. Fachpraxis Teil I (280 UStd.) Gezielte Schulung an zerspanenden und spanlosen Werkzeugmaschinen und in Fügetechni- ken sowie der Umgang mit EDV (CAD und CNC) zur Realisierung der Anforderungen im Meisterprüfungsprojekt und in der Situationsaufgabe, Vorbereitung Fachgespräch. Metallbaumeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013 und 27.10.2014 berufsbegleitend**: 29.10.2013 und 28.10.2014 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **880 UStd., 1¾ Jahre, Di. und Do. 17:30 – 20:45 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.400,00 €, zzgl. Lehrbücher, zzgl. Prüfungsgebühren Inhalt Fachtheorie Teil II (600 UStd.) METALLBAUTECHNIK: Konstruktionsentwürfe – Eigenschaften und Verwendungszwecke von Werkstoffen – Metallbe- und -verarbeitung sowie Fügen – Qualifikationsverknüpfungen Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 80 AUFTRAGSABWICKLUNG: Planung von Auftragsabwicklungsprozessen – Bewertung von Arbeitsplanung und -organisation, Vor- und Nachkalkulation – Erstellung technischer Arbeitspläne (EDV gestützt), auftragsbezogene Qualitätssicherung, Ergebnisdokumentation BETRIEBSFÜHRUNG UND BETRIEBSORGANISATION: Ermittlung betrieblicher Kosten – Einsatz von Informations- und Kommunikationssystemen – Betriebliches Qualitätsmanage- ment – Berufsbezogene Gesetze, Normen, Regeln und Vorschriften – Haftungsfragen – Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz, Umweltschutz – Betriebs- und Lagerausstattung sowie Logistik – Marketingmaßnahmen. Fachpraxis Teil I (280 UStd.) Verschiedene Schweißverfahren Theorie und Praxis beinhalten den Schweißfachmann Teil 1 (EWS 1) und Schweißfachmann Teil 2 (EWS 2) – Schließ- und Sicherungssysteme – Alube- und -verarbeitung – Oberflächenbearbeitung, Vorbereitung Fachgespräch. Zusätzliches Angebot nach Beendigung des Meistervorbereitungslehrganges im Metallbauhandwerk: Besuch des Schweißfachmann Teil 3 (EWS 3) mit dem Abschluss DVS/EWF-Schweißfachmann (siehe S. 114). Dauer 160 UStd. Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -100, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Entgelt auf Anfrage Fleischer/-in Jetzt auch als kompaktes Vollzeit-Angebot Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit: 24.06. – 02.08.2013 Berufsbegleitend: 22.10.2012 – 23.04.2013, 21.10.2013 – 22.04.2014 Dauer 260 UStd. zzgl. 40 Stunden Pluspaket Vollzeit: 6 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 16:30 Uhr Berufsbegleitend: 9 Monate, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr,teilweise samstags Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt2.850,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Prüfungsgebühr siehe Anhang Prüfungsdauer Sechs Tage, Termin wird von der Handwerkskammer Kassel mitgeteilt. Inhalt ARBEITSFELDER: Fleischgewinnung – Fleischbearbeitung – Fleischverarbeitung – Betriebs- management (Produktion) – Verkaufs- und Warenkunde – Snacks- und Imbissproduktion – Verkauf und Präsentation – Gesetze und Verordnungen PLUSPAKET: Professionelle Gesprächsführung – Umgang mit Warenwirtschaftssystemen – Präsentation und Werbemöglichkeiten – Kontrollsysteme in der Fleischwirtschaft – Catering FORTBILDUNGSANGEBOTE: Was kommt nach der Meisterprüfung – Meisterprüfungsdurchlauf. Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 81 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Brückenkurs: Fit für die Meisterschule im Friseurhandwerk Dieser Kurs richtet sich an unsere Meisterschüler/-innen im Friseurhandwerk, die Ihre Kennt- nisse auffrischen und verbessern wollen um den Anforderungen der Meisterschule zu ent- sprechen. Im Vordergrund stehen die Themen der Fachpraxis. Termine 08.07. + 15.07.2013;09. + 16.12.2013 Dauer 16 Ustd., 2 Montage von 09:30 bis 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Meisterschüler-/-innen im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 2 Module ihrer Wahl 130,00 € pro Teilnehmer Inhalt Modul 1 Hochstecken mit und ohne Haarersatz: – Befestigungsmethoden für langes/kurzes Haar – Basistechniken Schritt für Schritt: Bänder, offene Locken undhalboffene Locken – Modische Formelemente – Fachgerechtes Toupieren Modul 2 Dekorative Kosmetik: – Make-up-Trends – Mit optischen Tricks, die Schönheit opti- mieren Modul 3 Frisurengestaltung mit Dauerwelle-Farbtechniken: – Fächerform- und Kreuzwick- lung – Arbeitsschritte für ein erfolgreiches, schnelles Dauerwellwickeln – Modische Farbge- staltung, den Prüfungsanforderungen entsprechend – Eintauchen in die Farbharmonie Modul 4 Mit Erfolg zum Haarschnitt: – Kompakte Form – Graduierte Form – Ansteigend gestufte Form – Einheitlich gestufte Form. Friseurmeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 14.01.2013, 19.08.2013, 13.01.2014, 08.09.2014 Berufsbegleitend**: 19.08.2013, 08.09.2014 Dauer 430 UStd. *ca. 12 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 16:45 Uhr **ca. 29 Wochen, Mo. 08:00 – 17:30 Uhr, Di. u. Mi., 18:30 – 21:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt2.600,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Kür Dame – Kür Herr – Dokumappe – Fachgespräch – Damenfrisur – Dauerwelle – Klassi- sches Herrenhaarschneiden – Langhaar am Medium frisieren – Haarersatz einarbeiten – Beratung zur Beschaffenheit Haar und Frisur – Haar- und Hautbeurteilung – Pflegende Kos- metik – Kundenberatung – Entwerfen von Frisuren und Make-up – Haarschneidetechniken – Methoden der Haarpflege und Frisurengestaltung – Unfall-, Arbeits- und Gesundheitsschutz – Entwicklung Salonkonzept – Kostenermittlung – Kalkulation – Planung Betriebsablauf – Personalführungskonzepte – Schwächenanalyse – QM – Marketing – Informations- und Kommunikationssysteme. Meister-BAföG Seite 160 82 Installateur- und Heizungsbaumeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend**: 06.09.2013, 19.09.2014 Vollzeit*: 04.03.2013, 03.03.2014 Dauer *1.100 UStd., 8 Monate, Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr, Fr., 8:00 – 13:00 Uhr ** ca. 1.100 UStd., 30 Monate, Fr., 15:30 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang, empfohlen wird der Teil III der Meisterprüfung und Grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik und EDV. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.940,00 € zzgl. Lernmittel, zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Physikalische Grundlagen – Technische Regeln der Gas- und Wasserinstallation – Projektori- entierter Unterricht mit CAD – EDV-gestützte Projektbearbeitung und Angebotserstellung – Mess- und Regeltechnik – Vorschriften – Auftragsabwicklung – Betriebsführung u. -organi- sation – Fachkalkulation mit Branchensoftware – autogenes Schweißen – Blechbearbeitung – Rohrverbindungstechniken – praktische Fehlersuche an Öl-, Gas- und Pelletsheizgeräten. Installateur- und Heizungsbauer/-in nur Fachpraxis (Teil I) Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I (Fachpraxis) Termine 26.08.2013, 25.08.2014 Dauer 280 UStd., ca. 2 Monate, Mo. – Do. 08:00 – 15:00 Uhr, Fr. 8:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen siehe Anhang. Empfohlen wird der Teil III der Meisterprüfung und grundlegende Kenntnisse in Mathematik, Physik und EDV. Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I Entgelt 2.100,00 € zzgl. Lernmittel zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Projektierung der Ver- und Entsorgungstechnik eines Gebäudes in der Größenordnung eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses unter Einsatz von EDV – Grundlagen der Rohrverarbeitung im Wasser-, Abwasser- und Gasbereich – Grundlagen der Blechverarbeitung – Öl- und Gasge- räte – Wärmeerzeuger – Warmwasserbereiter – autogenes Schweißen. Kraftfahrzeugtechniker/-in Vorbereitung auf die Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 15.04. – 04.10.2013, 14.10.2013 – 11.04.2013 Berufsbegleitend**: Siehe Kfz-Servicetechniker/-in Seite 153 Blockunterricht*** (nur Teil II): 16.09.2013 – 06.05.2014 Dauer *860 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 15:30 Uhr **340 UStd., 7 Monate, 2 x wöchentlich, Fr., 15:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 14:00 Uhr ***320 UStd., verteilt auf die Monate September, November 2012, Februar, April 2013, jeweils 2 Wochen (80 UStd. – Selbststudium notwendig – demnächst mit Lernplattform) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Frau Weinrich, Tel. 0561 20750830, Fax -20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 83 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil II bzw. HWK Servicetechniker/-in Prüfung (Teil I) Entgelt Vollzeit: 3.670,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Berufsbegleitend: 1.600,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Blockunterricht: 1.800,00 €, zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Betriebswirtschaft – Auftragsabwicklung – Servicekommunikation – Diagnose an Fahrzeu- gen, Anhängern und Fahrzeugbaugruppen – Karosserieinstandsetzung – Ersatzteile, Zube- hör und Werkstoffe – Kostenrechnung und EDV-gestützte Kalkulation – STVO, STVZO – Prüfintervalle und zugehörige Vorschriften – Qualitätskontrolle – Arbeits- und Umwelt- schutz. Maler- und Lackiermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 04.03.2013, 03.03.2014 Berufsbegleitend**: 02.11.2012, 01.11.2013 Dauer *880 UStd., 6 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr ** 880 UStd., 23 Monate, Di. u. Fr., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr sowie Block- unterricht in Absprache. Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 3.800,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – Technisches und freies Zeichnen – Kunstgeschichte – Malerei, Form- und Farbtheorie – Schriftgestaltung – Siebdruck – Oberflächenbehandlung – Geräte und Maschi- nen – Farbstoffe, Werkstoffe, Bodenbeläge – Korrosionsschutz und Wärmeschutz – Lagerhal- tung – Bauschäden und Bearbeitungsfehler – Betriebsorganisation und Betriebseinrichtung – Gerüstbau – Spritzanlagen – Unfallverhütung – Kalkulation – Aufmaß und Leistungsver- zeichnis – VOB – Übungs- und Gestaltungsarbeiten. Meister-BAföG Seite 160 84 Maurer- und Betonbauermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Vollzeit*: 07.10.2013, 27.10.2014 Berufsbegleitend**: 01.11.2013, 07.11.2014 Dauer *1.100 UStd., 8 – 9 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr **1.100 UStd., 27 Monate, Fr., 16:45 – 20:45 Uhr und Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Block- unterricht in Absprache Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt 4.850,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – Gleichungen – Pythagoras – Geometrie – Winkelfunktion – Bauphysik – Bauzeichnen – Perspektiven – Abwicklungen – Massenberechnungen – Baukonstruktions- lehre – Kalkulation – Einheitspreise – Angebotswesen – VOB – Leistungsverzeichnis – Ab - rechnung – Baustoffe – Isolierstoffe – Bodenarten – DIN – Bauschäden – Praxisvermittlung. Tischlermeister/-in Vorbereitung auf die HWK-Meisterprüfung Teil I und II Termine Berufsbegleitend: 06.09.2013, 19.09.2014 Dauer 900 UStd., 24 Monate, Fr., 16:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr, sowie Blockunterricht in Absprache Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung Bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen siehe Anhang Abschluss HWK-Meisterprüfung Teil I und II Entgelt Berufsbegleitend: 4.690,00 € zzgl. Prüfungsgebühr (HWK) Inhalt Fachrechnen – angewandte Mathematik – Berechnung von Körpern – Werkstoffkunde – Furniere – Kleber – Belagstoffe – Holzarten – Metalle – Glas – Fachzeichnen – Stilkunde – Konstruktion – Verfahrenstechnik – Arbeitstechnik – Arbeitsverfahren – Betriebsorganisation – Betriebseinrichtung – Auftragsabwicklung – Elektrotechnik – Kalkulation – VOB – Kosten- rechnung – Leistungsverzeichnis – Aufmaß – Betriebsabrechnung – Leistungslohn – Unfall- verhütung – EDV. Meister-BAföG Seite 160 Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 85 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Gepr. Industriemeister/-in mit IHK-Abschluss Fachrichtungen Metall und Elektrotechnik Inklusive REFA-Grundschein und optional auch REFA-Produktionsplaner – Komplettangebot in Kooperation mit REFA – Geprüfte Industriemeister/-innen sind Berufe mit Zukunft. Sie werden als Führungskräfte in derProduktion in allen Branchen und Unternehmen unterschiedlicher Größe wertgeschätzt. Ihre Meisterschaft besteht in der kompetenten Wahrnehmung von Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben. Sie können sich auf verändernde Methoden in der Produktion und ver- ändernde Strukturen in der Arbeitsorganisation flexibel einstellen. Sie wissen um die hohe Bedeutung der Personalführung und können so den technisch-organisatorischen Wandel im Unternehmen mitgestalten. Mit der IHK-Aufstiegsweiterbildung als Gepr. Industriemeister/-in und dem REFA-Grund- schein erhöhen Sie Ihren „Marktwert“. Zusätzlich wird durch die REFA-Kompetenz Ihr Blick für eine industrielle Denk- und Arbeitsweise zur ständigen Standardisierung und Optimie- rung der Prozesse geschärft. Durch die Doppelqualifikation haben Sie eine Zeit und Kostenersparnis von ca. 30 % gegen- über der Einzelbuchung. Infotermine27.09.2012, 18:30 Uhr 21.11.2012, 18:30 Uhr 06.02.2013, 18:30 Uhr 19.06.2013, 18:30 Uhr 27.11.2013, 18:30 Uhr Berufsbegleitender Wochenendlehrgang Termine 01.03.2013 – Herbst 2015 Dauerca. 2 ½ Jahre, ca. 1000 UStd., Fr. 16:45 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Termine 06.09.2013 – Frühjahr 2016 Dauerca. 2 ½ Jahre, ca. 1.000 UStd., Fr. 16:45 – 20:00 Uhr und Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Vollzeitlehrgang Termine 28.01.2013 – Herbst 2013 Dauer ca. 11 Monate, ca. 1.000 UStd., Mo – Fr. 08:00 – 16:00 Uhr Information Beratung und Anmeldung über REFA Hessen e.V. Region Hessen Nord: Werner-Heisenberg-Str. 4, 34123 Kassel-Waldau, Dipl. Ing. Alexander Appel, Tel. 0561 581401, Fax -5851947, E-Mail: appel@refa-hessen.de Ansprechpartnerin in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH: Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax: -9596-355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte aus den Metallberufen und der Elektrotechnikbranche, die in der Industrie tätig sind oder tätig werden wollen. Abschluss Geprüfte Industriemeisterin/Geprüfter Industriemeister Fachrichtung Metall oder Elektro- technik mit IHK-Abschluss und dem Zertifikat REFA-Grundschein. Zusatzoption Zertifikat REFA-Produktionsplaner Entgelt 5.650,00 € (für REFA-Mitglieder abzgl. 200 € Rabatt) 650,00 € optionales Zusatzangebot REFA-Produktionsplaner Prüfungsgebühr460,00 € für alle IHK-Prüfungen Meister-BAföG Seite 160 86 Inhalt Erwerb der Ausbildereignung, der Ausbilderschein: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen – Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Aus - zubildenden mitwirken – Ausbildung durchführen – Ausbildung abschließen. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikation: Rechtsbewusstes Handeln– Betriebswirtschaftliches Handeln – Anwendung von Methoden der Information, Kommuni- kation und Planung – Zusammenarbeit im Betrieb – Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten Zur Unterstützung ihres Lernerfolges insbesondere für diesen Prüfungsteil buchen Sie optional folgende Kurzlehrgänge: • Grundlagen der technischen Mathematik (S. 29) • Anwendung der EDV – Grundlagen (S. 144) • Naturwissenschaftliche Grundlagen (S. 29) Handlungsspezifische Qualifikation: Alternativ Technik für die Fachrichtung Metall Betriebs- Fertigungs- und Montagetechnik oder Technik für die Fachrichtung Elektro- technik Infrastruktursysteme und Betriebstechnik Organisation – Betriebliches Kostenwesen, Planungs- Steuerungs- und Kommunikationssys- teme, Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz Führung und Personal – Personalführung, Personalentwicklung, Qualitätsmanagement REFA-Grundschein integriert in die Fachübergreifende Basisqualifikation und die Hand- lungsspezifische Qualifikation mit REFA-Zertifikatsprüfung Optionales Zusatzangebot REFA-Produktionsplaner: nur 40 Zusatz-UStd., weil über- wiegend integriert in der Basisqualifikation und der Handlungsspezifischen Qualifikation mit REFA-Zertifikatsprüfung. Zusatzleistung Seminargutschein für das Teamtraining mit BZ Zertifikat. Gepr. Küchenmeister/-in mit IHK-Abschluss Vorbereitung auf den Prüfungsteil „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“. Küchenmeister/-innen übernehmen Führungsaufgaben und erledigen besonders anspruchs- volle Fachaufgaben. Sie leiten große Hotel- oder Restaurantküchen, das heißt, sie organisie- ren Personal-, Betriebs- und Arbeitsangelegenheiten und sind in der betrieblichen Ausbil- dung aktiv. Sie erledigen fachliche Arbeiten, die besonderes Können und langjährige Erfah- rungen voraussetzen. Darüber hinaus kaufen sie einschlägige Produkte ein und verwalten sie, planen gastorientierte Dienstleistungen und führen sie aus, übernehmen Kostenrechnun- gen und Kalkulationen, erstellen Marketingkonzepte und beraten Gäste. Sie bestimmen Arbeitsabläufe und verteilen die Arbeitsaufgaben an die einzelnen Fachkräfte und üben Kon- troll- und Leitungsfunktionen aus. Die anerkannte IHK-Fortbildungsprüfung gliedert sich in die Prüfungsteile: 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen 2. Wirtschaftsbezogene Qualifikationen 3. Handlungsspezifische Qualifikationen 4. Praktische Prüfung Unser Angebot in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH sind die Lerninhalte der folgenden Prüfungsteile. Für diese Prüfungsteile können Sie vor der IHK Kassel die Prüfungen ablegen: 1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen (s. Seite 21). 2. Fachgebiet Wirtschaftsbezogene Qualifikationen: Volks- und Betriebswirtschaft, Recht und Steuern, Unternehmensführung, Rechnungswesen. Die Prüfungen für diese Prüfungsteile können Sie vor der IHK Kassel ablegen. Meister-BAföG Seite 160 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e 87 M e i s t e r s c h u l e f ü r H a n d w e r k u n d I n d u s t r i e Die Lerninhalte der Handlungsspezifischen Qualifikationen und der Praktischen Prüfung können Sie individuell planen je nach möglichem Zeiteinsatz und Lernort. Fachgebiete sind: Mitarbeiter/-innen führen und fördern – Abläufe planen, durchführen und kontrollieren – Produkte beschaffen und pflegen – Speisentechnologie und ernährungswissenschaftliche Kenntnisse anwenden – Gäste beraten und Produkte vermarkten. Die Inhalte und der Ablauf der „Praktischen Prüfung“ sind in der Verordnung geregelt. Die Prüfung zum/zur Küchenmeister/-in ist bestanden, wenn in allen Prüfungsleistungen mindestens ausreichende Leistungen erbracht wurden. Termine 26.08.2013 – Herbst 2014 Dauer ca. 260 UStd., i. d. R. 2 x wöchentlich 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Klampt, Tel. 0561 9596-350, Fax -355, E-Mail: u.klampt@bz-kassel.de Zielgruppe Mitarbeiter/-innen der Gastronomie und des Beherbergungsgewerbes, die sich für Aufgaben des mittleren Managements qualifizieren. Entgelt 1.165,00 € Prüfungsgebühr 130,00 € (für den ersten Prüfungsteil) Abschluss IHK-Prüfungsbescheinigung Hinweis Diese Prüfungsbescheinigung wird bei der zuständigen IHK vorgelegt, bei der die weiteren Prüfungsteile abgelegt werden sollen. Die erreichten Prüfungsleistungen aus dem ersten Prüfungsteil werden im späteren Zeugnis über die Prüfung zum anerkannten Abschluss „Gepr. Küchenmeister/-in“ aufgeführt. Hinweise und weitere wichtige Informationen zum Berufsprofil finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de –> BERUFENET 88  OfficeStar Service-Center Nordhessen Hermann-Schafft-Straße 44 · 34225 Baunatal Tel. +49 (0561) 983870 · Fax +49 (0561) 9838799 grzanna@offcestar.de · www.grzanna.offcestar.de  OfficeStar Grzanna Büro-Service GmbH Anton-Günther-Straße 39 · 08312 Lauter Tel. +49 (03771) 70470 · Fax +49 (03771) 704731 grzanna@offcestar.de · www.grzanna.offcestar.de Lösungen für IT, Bürotechnik, Bürobedarf und ergonomische Büroeinrichtungen 89 Elektro- und Gebäudetechnik Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – Erstschulung 91 – Nachqualifizierung 91 Seminarreihe – Normen und Vorschriften für elektrische Anlagen Prüfungen nach BGV A3 / BetrSichVerordnung 92 Prüfungen nach BGV A3 / BetrSichVerordnung – Messpraxis92 Dokumentation gemäß BGV A3 / BetrSichVerordnung92 VDE-Neuerscheinungen 93 DIN VDE 0100-60093 Messtechnik Professionelles Arbeiten mit dem Secutester (Gossen Metrawatt) 93 Professionelles Arbeiten mit dem Profitester (Gossen Metrawatt) 94 Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung TREI – Technische Regeln Elektroinstallation 94 TRGI – Technische Regeln Gasinstallation 95 TRWI – Technische Regeln Trinkwasserinstallation 95 Voice over IP (VoIP) Workshop 95 Öl- und Gasfeuerung für den Kundendienstmonteur 96 Steuerungstechnik Steuern mit LOGO – Grundlagen96 Einfach programmieren mit LOGO und KNX 96 SPS – Speicherprogrammierbare Steuerung 97 SPS 1 – Grundlehrgang 97 SPS 2 – Projektieren mit SPS 97 Regenerative Energie Geprüfte/r Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk 98 Auffrischung für Gebäudeenergieberater/-innen im Handwerk98 Fachkraft Solartechnik (HWK) 99 E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 90 Fit für die Gesellenprüfung – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 100 – Gesellenprüfung Teil 1 Elektroniker/-in – Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik100 – Gesellenprüfung Teil 2 Elektroniker/-in – Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik100 Umschulungen Umschulung Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 101 Umschulung Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik 101 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 101 Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik 101 Informationselektroniker/-in 101 Messtechnik für Auszubildende aus dem Elektrohandwerk102 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termin: Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer: bis zu 6 Monate Information: Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe: Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen: Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufsrückkehrer/-innen). Referent: Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss: Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheinigung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungs - abschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizie- rungszeitraum. Inhalt: QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhandwerk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC-Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschi- nen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 91 Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Erstschulung) Fachkräfte aus nicht-elektrotechnischen Berufen können die im Lehrgang vermittelten Tätig- keiten an elektrischen Anlagen ausüben. Die schriftliche Bestellung zur Elektrofachkraft erfolgt durch den Betrieb. Termine Vollzeit*: 17.06.2013, 28.10.2013 Berufsbegleitend**: 05.04.2013, 16.08.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 7 Wochen, Fr., 15:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung Vollzeit: bis spätestens 4 Wochen vor Lehrgangstermin Voraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung Abschluss Prüfung und Bescheinigung nach der Berufsgenossenschaft Entgelt 880,00 € Inhalt Grundlagen der Elektrotechnik – UVV – Vorschriften der Berufsgenossenschaft und VDE – Installation und Inbetriebnahme von elektrischen Geräten – Messübungen – Prüfung elektri- scher Anlagen und Betriebsmittel – Anschluss von Leuchten und Elektroherden. Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Nachqualifizierung) Neue fachliche Vorschriften und Bestimmungen in Theorie und Praxis. Termine 08.06.2013, 16.11.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 130,00 € Inhalt Neue Vorschriften der Berufsgenossenschaften – fachliche Vorschriften – Installations technik – Messübungen. Seminarreihe – Normen und Vorschriften für elektrotechnische Anlagen Neue technische Regeln zur Betriebssicherheit (TRBS) treten nach und nach in Kraft und lösen damit die alten, vertrauten Regeln ab. Im Rahmen der damit verbundenen Deregulierung erhöhen sich auf der einen Seite die Frei- heitsgrade in der Umsetzung, jedoch steigt die Eigenverantwortung des Unternehmers. Die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) greift in nahezu alle Bereiche der Betriebs - sicherheit ein. Um diese Risiken zu minimieren, ist es deshalb – stärker noch als früher – wichtig, die Inhalte und den aktuellen Stand der Umsetzung der BetrSichV und des dazugehörigen Tech- nischen Regelwerks (TRBS) zu kennen. Die Neuerscheinungen werden in Tages-Seminaren anschaulich und praxis- gerecht vermittelt, so dass Sie sich schnell und effektiv wieder auf den neusten Stand bringen können. Auch Inhouse Auch Inhouse Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 92 Prüfungen nach BGV A3/BetrSichVerordnung Überprüfung und Nachweis der fachgerechten Ausführung elektrischer Anlagen / Prüfung der ortsveränderlichen Geräte. Termine 25.01.2013, 07.06.2013, 06.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € (Innungsmitglieder 170,00 €) Inhalt Rechtsgrundlagen BetrSichV, BGV A3, Prüfung von Niederspannungsanlagen nach DIN VDE 0100-600, Wiederkehrende Prüfung von Anlagen nach DIN VDE 0105-100, Prüfung von elektrischen Geräten nach DIN VDE 0701-0702. Prüfungen nach BGV A3/BetrSichVerordnung – Messpraxis Durchführung aller typischen Messungen mit aktuellen Messgeräten unter Anleitung. Termine 01.02.2013, 14.06.2013, 13.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € (Innungsmitglieder 190,00 €) Inhalt Prüfung von elektrischen Geräten und Betriebsmitteln, Erstprüfung und wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen. Dokumentation gemäß BGV A3/BetrSichVerordnung Erstellung von Dokumentationen zu den typischen Messungen mit aktuellen Messgeräten unter Anleitung. Termine 08.02.2013, 21.06.2013, 20.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 230,00 € (Innungsmitglieder 190,00 €) E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 93 Inhalt Anforderungen an die Dokumentation, rechtliche Grundsätze – Formulare und deren Inhalte für Anlagen und Geräte – Dokumentation der erforderlichen Messergebnisse und Beurtei- lungen – Anwendung von PC-Dokumentationssoftware – Dokumentation von gemessenem Übergangswiderstand zur Erdung, Isolationswiderstand, Berührungsstrom, Schutzleiterstrom und Ableitstrom – Dokumentation der Wirksamkeit des Potenzialausgleichs/Schutzleiter- widerstands – Dokumentation der ermittelten Berührungsspannung, Auslösestrom und Aus- lösezeit beim RCD – Übergabeprotokoll und Einweisung in die Bedienung. VDE-Neuerscheinungen Praxisnahe und anschauliche Vermittlung der Neuerscheinungen und Änderungen der VDE. Termine 15.02.2013, 28.06.2013, 27.09.2013 Dauer 7 UStd., Fr., 14:00 – 20:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € (Innungsmitglieder 170,00 €) Inhalt Neuerscheinungen und Änderung der VDE. DIN VDE 0100 600 Sicheres Messen und Dokumentieren in der Praxis. Termine 27.04.2013, 31.08.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € Inhalt Auffrischung theoretischer Kenntnisse – Messverfahren (Vorteile/Nachteile) – wann ist welche Vorgehensweise sinnvoll? – praktische Messübungen an Simulationswänden – Dokumentation der Prüfungen. Professionelles Arbeiten mit dem Secutester Secutester-Serie/Gossen Metrawatt Die Secutester-Serie von Gossen Metrawatt bietet eine Vielzahl von Messmöglichkeiten und darüber hinaus viele interessante Features, deren Bedienung Sie in diesem Praxisworkshop kennen lernen. Termine 16.04.2013, 15.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 4 UStd. (½ Tag), Di., 13:30 – 16:30 Uhr E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 94 Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektromeister/-innen, Obermonteure, Elektrofachkräfte/Elektromonteure mit umfangreichen Kenntnissen der VDE-Messtechnik und der DIN VDE 0701/0702 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 125,00 € Inhalt Bedienung und Handhabung des Secutesters – Messtechnische Übungen – Dokumentationen. Professionelles Arbeiten mit dem Profitester Profitester Master-Serie/Gossen Metrawatt Die neue Profitester Master-Serie von Gossen Metrawatt bietet eine Vielzahl von Messmög- lichkeiten und darüber hinaus viele interessante Features, deren Bedienung Sie in diesem Praxisworkshop kennen lernen. Termine 09.04.2013, 08.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 4 UStd. (½ Tag), Di., 13:30 – 16:30 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektromeister/-innen, Obermonteure/-innen, Elektrofachkräfte/Elektromonteure/-innen mit umfangreichen Kenntnissen der VDE-Messtechnik und der DIN VDE 0105 und DIN VDE 0100/Teil 610 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 125,00 € Inhalt Bedienung und Handhabung des Profitesters – Messtechnische Übungen – Dokumentationen. TREI – Technische Regeln Elektroinstallation Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung für den Anschluss elektrischer Anlagen an das Niederspannungsnetz – Sachkundenachweis zur Eintragung in das Installateurverzeichnis des VNB (Verteilungs-Netz-Betreiber, früher EVU). Termine Vollzeit*: 03.06.2013, 07.10.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Berufsbegleitend **: 05.02.2013, 26.11.2013 Anmeldung Vollzeit: Bis 4 Wochen vor Lehrgangstermin Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 6 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Abschluss VDN-Zertifikat Entgelt 980,00 € Prüfungsgebühr ca. 320,00 € (FEHR) Zielgruppe Meister/-innen in den Berufen Elektrotechnik, Radio- und Fernsehtechnik, Ingenieure/-innen, Techniker/-innen, Industriemeister/-innen und Gesellen/-innen mit sechs Jahren Berufserfah- rung Inhalt Gesetze, Vorschriften und Bestimmungen – Unfallverhütung – Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag und Netzsysteme – Prüfung der Schutzmaßnahmen in elektrischen An - lagen – Prüfung ortsveränderlicher Geräte – Leitungen und Kabel – Errichterbestimmungen. Auch Inhouse E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 95 TRGI – Technische Regeln für Gasinstallationen – Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung Termine 12.04.2013 Dauer 100 UStd., 7 Wochen, Di. + Fr., 17.30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung bis 14 Tage vor Lehrgangstermin Voraussetzungen Meister/-innen im SHK-Handwerk oder mehrjährige Tätigkeit als Gas-, Wasser- oder Heizungs bauermonteur/-innen Abschluss Prüfung der Sachkunde durch HWK Kassel zur Vorlage beim EVU Entgelt 1.190,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Allgemeine Grundlagen – Begriff und Geltungsbereich der TRGI – Leitungsanlagen – Gasan- schluss – Gasgeräte – Abgasführung – Leitungsprüfung – Inbetriebnahme. TRWI – Technische Regeln für Trinkwasserinstallation – Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung Termine 07.06.2013 Dauer 80 UStd., 2 Monate, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Meister/-innen im SHK-Handwerk oder mehrjährige Tätigkeit als Gas-, Wasser- oder Heizungs bauermonteur/-innen Abschluss Sachkundeprüfung der HWK Kassel nach Vorgaben der ZV SHK zur Vorlage beim EVU Entgelt 980,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Allgemeine Grundlagen – Leitungsanlagen – Filter – Wasser – Abwasseranschlüsse – Gel- tungsbereich – Leitungsführung – Inbetriebnahme – Überprüfung – Fachpraktische Übungen. Voice over IP (VoIP) – Workshop Kostenersparnis durch Telefonie über Datennetze Termine 15.03.2013, 22.11.2013 Dauer 12 UStd., Fr., 15:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellinnen und Gesellen sowie Meister/-innen aus dem Elektrohandwerk, Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten Voraussetzungen Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 215,00 € Inhalt Grundlagen, Begriffe, Einsatzgebiete, Voraussetzungen, technische Daten, Architektur, Codecs, Sprachqualität, praktische Anwendung, Parametrierung, Einbindung. E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 96 Öl- und Gasfeuerung für den Kundendienstmonteur Grundkurs für Fachkräfte Termine Vollzeit: 08.07.2013 Dauer 40 UStd., 1 Woche, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 460,00 € Inhalt Grundlagen der Öl- und Gasfeuerung – Öl- und Gasgebläsebrenner – Atmosphärische Gas- feuerung – Brennwert- und Regelungstechnik – Einstellung und Emissionsmessung – Druck- und Temperaturbestimmung – Fehlerbehebung – Wartung – Inbetriebnahme. LOGO! Grundlagen Sie lernen den Aufbau und die Handhabung der Logo- Hard- und Software kennen und kön- nen anschließend einfache Aufgabenstellungen selbständig lösen und installieren Termine 25.04.2013, 10.10.2013 Dauer 24 UStd., Do. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende und Gesellinnen und Gesellen aus dem Elektrohandwerk Voraussetzungen PC-Kenntnisse, Windows Grundlagen Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Programmaufbau, Handhabung der Software, Übertragung auf die Hardware, Programment- wurf, Darstellungsarten, FBD, LAD, Programmvervollständigung, Fehlersuche, Umwandlung VPS in SPS, Grundlagen der Digitaltechnik, etc. Einfach programmieren mit LOGO und KNX Das Seminar gibt einen Überblick über die beiden Systeme LOGO und KNX und deren Ein- satzmöglichkeiten. Die Anwendungen der beiden Systeme werden in praktischen Übungen vertieft. Termine 13.05.2013, 28.10.2013 Dauer 16 UStd., Mo. – Di., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Elektrofachkräfte, Elektromeister, Mitarbeiter von Bauämtern, Interessierte Privatpersonen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 390,00 € Inhalt Grundlagen Steuerungstechnik – Einsatzgebiete für die Gebäudeautomation – Zentrale oder verteilte Automation – Vergleich der beiden Systeme LOGO und KNX. Auch Inhouse E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 97 SPS – Speicherprogrammierbare Steuerung Bundeseinheitliche SPS-Lehrgänge mit Berufsbildungspass nach ZWH – Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk. Bedeutung und Zielsetzung Im Zuge der Entwicklung werden konventionell verdrahtete Steuerungen im immer stärkeren Maße von programmierbaren Steuerungen abgelöst. Ziel des SPS-Lehrgangsprogramms ist es, die Teilnehmer so zu qualifizieren, dass sie die viel- fältigen Steuerungs- und Regelaufgaben in der beruflichen Praxis mit Hilfe der SPS sicher bewältigen können. Die Ausbildung findet an S 7 Steuerungen mit Simulationsgeräten zur digitalen und analo- gen Signalverarbeitung statt. SPS 1 – Grundlehrgang Vermittlung von Grundlagen für Elektrotechniker/-innen und verwandte Berufe mit Berufser- fahrung. Termine Vollzeit*: 25.02.2013, 26.08.2013 Berufsbegleitend**: 03.06.2013, 16.09.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Anmeldung TZ bis 3 Wochen vor Lehrgangstermin Abschluss ZWH-Zertifikat Entgelt 720,00 € Inhalt Verbindungs- und speicherprogrammierte Schaltungen – Hard- und Software im Überblick – Verknüpfung von Schaltungen – Zahlensysteme – Programmierung – Schaltungs-Dokumen- tation. SPS 2 – Projektieren mit SPS Termine Vollzeit*: 08.04.2013 Berufsbegleitend**: 04.11.2013 Dauer *80 UStd., 2 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **80 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Grundlehrgang SPS 1 oder vergleichbare Kenntnisse Abschluss ZWH-Zertifikat Entgelt 720,00 € Inhalt Grundoperationen – Operationen für komplexe Funktionen – Transfer- und Code-Operatio- nen – Programmstrukturen – Absolute und symbolische Adressierung – Kommentararten – Dateninformationen von Datenbausteinen. Auch Inhouse Auch Inhouse Bildungs- gutschein SPS1 + SPS2 + SPS3 + Fortbildungsprüfung = SPS-Fachkraft Auch Inhouse Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 98 Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk Der Lehrgang „Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk“ vermittelt Handwerks - meistern/-innen aus dem Bau-, Sanitär-, Heizungs-, Klima- sowie dem Elektrogewerbe das entsprechende Know-how, um auf dem Markt der energetischen Gebäudemodernisierung tätig zu werden. Nach erfolgreichem Abschluss des 240 UStd. umfassenden Lehrgangs sind Sie in der Lage, umfassend auf dem Gebiet des baulichen Wärmeschutzes und der Heizungs- anlagentechnik zu beraten und konkrete, wirtschaftliche Modernisierungskonzepte zu ent - wickeln. Termine Vollzeit*: 04.11.2013 Berufsbegleitend**: 13.09.2013 Dauer *240 UStd., 6 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr ** 240 UStd., ca. 7 Monate, Fr., 15:45 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen Erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung im Bau-, SHK- oder Elektrogewerbe oder der Nachweis vergleichbarer Kenntnisse und Erfahrungen. Abschluss HWK Fortbildungsprüfung, Gepr. Gebäudeenergieberater/-in im Handwerk Entgelt 1.850,00 € Prüfungsgebühr siehe Anhang Inhalt Bauwerk und Baukonstruktion (Baustofftechnik, Baukonstruktion, Umweltschutz) – Bau - physik (Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz, Nachweis und Rechenverfahren der Wärmeschutzverordnung) – Technische Anlagen (Energie-, Umwelt- und Anlagentechnik, Heizung und Lüftung) – Modernisierungsplanung (Kosten-/Nutzenrechnung der geplanten Modernisierungsmaßnahme, Konzept zur Verbesserung der Energiebilanz, Berechnung zur bauphysikalischen und energetischen Beurteilung). Auffrischung für Gebäudeenergieberater/-innen im Handwerk EnEV und KfW aktuell Nicht nur die gesetzlichen Regelungen sondern auch die Förderprogramme unterliegen steti- gen Veränderungen. Wer nicht auf dem aktuellen Stand ist, kann seine Kunden auch nicht kompetent und umfassend beraten. Termine 16.03.2013, 14.09.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe geprüfte Gebäudeenergieberater/-innen, Fachplaner/-innen Voraussetzungen eigener Laptop Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 170,00 € Inhalt aktuelle Anforderungen der KfW-Programme, aktuelle Anforderungen der EnEV, aktuelle Anforderungen der BAFA. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 99 Fachkraft Solartechnik (HWK) Der Anteil regenerativer Energien z. B. aus Wasser, Wind, Sonne und Biomasse soll bis zum Jahr 2050 etwa 50 % der Energieversorgung ausmachen. Der Absatz von Photovoltaik - anlagen und auch solarthermischen Anlagen ist stark gestiegen, so dass sich hier für Unter- nehmen ein interessantes Geschäftsfeld eröffnet. Anhand theoretischer und praxisorientier- ter Inhalte erwerben Sie fundierte Fachkenntnisse zur Beratung, Planung und Installation von Solaranlagen. Termine 16.08.2013 Dauer 200 UStd., ca. 5 Monate , Fr. 17:30 – 20:45 Uhr, Sa. 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen abgeschlossene Berufsausbildung im SHK-, Elektro- Metall-, Bau- oder Ausbauhandwerk und zweijährige Berufspraxis bzw. vergleichbare Kenntnisse und Erfahrungen. Abschluss Fachkraft für Solartechnik (HWK) Entgelt 1.580,00 € Prüfungsgebührsiehe Anhang Inhalt GRUNDLAGEN DER SOLARTHERMIE – Planung, Installation und Wartung – Kundenberatung – Praktische Projektierung – Montage auf einem Modellhaus – GRUNDLAGEN DER PHOTO- VOLTAIK – Systemaufbau und Funktion – Netzparallelbetrieb – Inselbetrieb – Vorschriften und Richtlinien – Projektierung und Erstellung von Anlagen – Praxis am Modellhaus – Förderprogramme – Marketing GROSSE SOLARANLAGEN ZUR WÄRMEERZEUGUNG: Solare Heizungsunterstützung – Solare Trinkwassererwärmung für Großverbraucher – Freibadbeheizung – Luftheizungen – Solare Nahwärmeversorgung STROM AUS SOLARFASSADEN: Grundlagen der Architektur – Projektbeispiele – Konstruktive Lösungen – Elektrische Systeme – Projektierung und Angebotserstellung – Biomasse Holz – Wärmepumpen. Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 100 Fit für die Gesellenprüfungen – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Termine 03.11.2012, 02.11.2013 (weitere Termine auf Anfrage) Dauer 12 UStd., 2 Samstage, 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Voraussetzungen 3. Ausbildungsjahr im o. g. Ausbildungsberuf Entgelt 190,00 € zzgl. Material Inhalt Rohrverbindungstechniken – Weichlöten – Hartlöten – Spiegelschweißen – Kaltbiegen von Rohren. Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 – Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Praxistraining zur Stärkung der Selbstsicherheit in der Prüfung. Auffrischung des grundlegen- den Verständnisses für die Funktionsweise von Schaltungen und Bauteilen Termine 17.01.2013, 06.06.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Sa. Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 – 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Installation einer Schaltung am Laborbrett beruhend auf der Materialvorgabe für die Zwi- schenprüfung. Bauteile und Verfahren werden zur Aufgabe passend theoretisch behandelt. Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 – Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Praxistraining zur Stärkung der Selbstsicherheit in der Prüfung. Auffrischung des grundlegen- den Verständnisses für die Funktionsweise von Schaltungen und Bauteilen Termine 17.01.2013, 06.06.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Sa. Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 – 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Installation einer Schaltung am Laborbrett beruhend auf der Materialvorgabe für die Ab - schlussprüfung. Bauteile und Verfahren werden zur Aufgabe passend theoretisch behandelt. E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 101 Umschulung Anlagenmechaniker/-in Fachrichtung Sanitär- Heizungs- und Klimatechnik Termine individueller Einstieg (idealerweise März und Oktober) Dauer ca. 24 – 28 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe An- und Ungelernte Abschluss Gesellenprüfung Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Anlagen- mechaniker/-in Sanitär und Heizungsbau“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET Umschulung Elektroniker/-in Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik Termine individueller Einstieg (idealerweise März und Oktober) Dauer ca. 24 – 28 Monate, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe An- und Ungelernte Abschluss Gesellenprüfung Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Elektroni- ker/-in für Energie- und Gebäudetechnik“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Berufe: Elektroniker/-in (Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik) – Informations- elektroniker/-in – Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klima- technik Das BZ Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung über betrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder/-innen und Dozenten/-innen betreuen die Teilneh- mer/-innen in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein E l e k t r o - u n d G e b ä u d e t e c h n i k 102 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt ELEKTROTECHNIKER der FACHRICHTUNG ENERGIE- UND GEBÄUDETECHNIK Werkstoffbe- arbeitung I und II, Messen von elektrischen Größen, Anschluss und Betrieb von elektrischen Maschinen, SPS, Installieren und Prüfen elektrischer Systeme, Installieren von Systemkompo- nenten und Netzwerken, Errichten und Prüfen von: Steuerungen, Antriebssystemen und Kompensationsanlagen, Systemen der Gebäudekommunikation, Errichten, Konfigurieren und Prüfen von Gebäudeleitsystemen und Fernwirkeinrichtungen, Bearbeiten, Montieren und Installieren, Messen und Analysieren, Informationstechnische Systeme INFORMATIONSELEKTRONIKER: Funktion und Einsatz digitaler Farbkopiersysteme – Konzipieren und Installieren von PC-gestützten Kommunikationssystemen – Verkaufs- und Präsentationstechniken – Schutzmaßnahmen, Montage- und Messtechnik – Einrichten von PCs und Nutzen von Standartsoftware – Einrichten von Telekommunikationsendgeräten und -anlagen – Betriebliche Nutzung von Software, Datensicherung und -rettung – Program- miertechnik in der betrieblichen Anwendung – Instandsetzungs- und Wartungstechnik – Digitale Bild- und Videoverarbeitung – Systemtechnik und Kundenbetreuung ANLAGENMECHANIKER FÜR SANITÄR-, HEIZUNGS- UND KLIMATECHNIK: Bearbeitungsver- fahren fachbezogener Rohwerkstoffe, Fügetechnik, Montagetechnik, Gerätetechnik Wasser, Gerätetechnik Wärme, Elektro-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Kundenorientierte Auftragsbearbeitung und Inbetriebnahme, Systemorientierte Auftragsbearbeitung. Messtechnik für Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Sie üben den sicheren Umgang mit verschiedenen Messgeräten, erkennen falsche Werte, ler- nen verschiedene Messverfahren kennen sowie das Ausfüllen von Prüfprotokollen und die Fehlerdiagnose Termine 16.03.2013, 24.08.2013 Dauer 16 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Scriba, Tel. 0561 9596-177, Fax -171, E-Mail: a.scriba@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende aus dem Elektrohandwerk Teilnehmerzahl max. 8 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 250,00 € Inhalt Messen von Spannung, Strom, Widerstand und Leistung – Messungen nach DIN VDE 0701- 0702 und 0100-600 bzw. 105. 103 Metall-, CAD-/CNC-Technik CAD Grundlagen Technisches Zeichnen 104 CAD mit AutoCAD 1 – Grundkurs 104 CAD mit AutoCAD 2 – Aufbaukurs 105 CAD mit AutoCAD 3D 105 CAD mit Inventor 3D-Konstruktion I 105 CAD mit Inventor 3D-Konstruktion II 106 Metallbearbeitung konventionelles Drehen und Fräsen 106 CNC CNC-Fachanwender/-in Drehen/Fräsen Metall 106 – CNC 1 – Fräsen Grundlagen 107 – CNC 2 – Drehen Grundlagen 107 – CNC 3 – Praxis Drehen und Fräsen 107 Geprüfte CNC-Fachkraft 108 Qualifizierung Steuerungstechnik 109 Umschulungen Fachhelfer/-in Metall (Vorstufe zur Umschlung) 109 Industriemechaniker/-in 109 Zerspanungsmechaniker/-in 110 Maschinen- und Anlagenführer/-in110 Metallbauer/-in 111 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte 111 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe s. Seite 150 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k C-Technik (CAD, CNC, CAM) Die angebotenen Lehrgänge des Fachbereiches C-Technik wenden sich an Interessenten, die den Einstieg in die technische Computeranwendung der Bereiche CAD (Computerunter - stütztes Zeichnen und Konstruieren) oder CNC (computergesteuerte Werkzeugmaschinen) erreichen wollen. Dazu stehen im BZ Bildungszentrum Kassel drei modern eingerichtete Schulungsräume mit jeweils 12 PC-Arbeitsplätzen zur Verfügung. Die Kursteilnehmer/-innen arbeiten mit moder- nen Computern, die in ein Windows-Netzwerk eingebunden sind. Die Teilnehmerzahl der Kurse ist beschränkt, so dass pro PC-Arbeitsplatz nur ein/e Lehrgangsteilnehmer/-in arbeitet. Im Bereich CAD werden AUTOCAD-2010- und Inventor-2010-Versionen eingesetzt. Im Bereich CNC werden zwei Fräsmaschinen Deckel FP2NC mit Steuerung Dialog 11 sowie eine Fräsmaschine DMC 635V (DMG) mit Steuerung Siemens 840D, eine Drehmaschine EMCO und eine Drehmaschine DMG NEF 400 mit Steuerung Siemens 840 D zusammen mit der jeweiligen Simulationssoftware für die PC-Arbeitsplätze eingesetzt. Bis zu vier Wochen nach Lehrgangsende bieten wir eine HOTLINE zu den Lehrgängen an, die es Ihnen ermöglicht, auftauchende Fragen oder Probleme telefonisch zu lösen. Wenn Sie Fragen zu den Lehrgangsdaten und zu einzelnen Kursinhalten haben, wenden Sie sich bitte an: Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Grundlagen Technisches Zeichnen Dieser Lehrgang richtet sich an Teilnehmer/-innen, die eine Einführung in das technische Zeichnen suchen, einfache technische Zeichnungen lesen und erstellen wollen. Termine Vollzeit*:14. – 18.01.2013; 08. – 12.04.2013; 09.– 13.09.2013; 28.10. – 01.11.2013 Berufsbegleitend**: 12.04. – 04.05.2013; 13.09. – 05.10.2013 Dauer 40 UStd., *Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **Fr., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Technisches Verständnis Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 350,00 €inkl. eines einfachen Zeichenbretts und Lehrgangsunterlagen Inhalt Grundlagen der technischen Zeichnung: Zeichnungselemente, Zeichnungsarten, Ansichten, Maßstäbe, Schnitte, Maßeintragung, Toleranzen und Passungen, Oberflächen, weitere Sinn- bilder. Lesen und erstellen einer einfachen technischen Zeichnung. CAD mit AutoCAD 1 – Grundkurs Termine Vollzeit*: 21. – 25.01.2013, 15. – 19.04.2013, 16. – 20.09.2013, 04. – 08.11.2013 Berufsbegleitend**: 21.01. – 20.02.2013, 19.08. – 18.09.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein 104 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Koordinatensysteme, AutoCAD 2010 Grundlagen zur Erstellung von 2D-Zeichnungen Edi- tierfunktionen, Bemaßungen, Layertechniken. CAD mit AutoCAD 2 – Aufbaukurs Termine Vollzeit*:28.01. – 01.02.2013, 22. – 26.04.2013, 23. – 27.09.2013,11. – 15.11.2013 Berufsbegleitend**:25.02. – 27.03.2013, 23.09. – 30.10.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen CAD Einstiegslehrgang bzw. entsprechende Vorkenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt Erweiterte Grundelemente, Bemaßungsstile, Symbole mit Attributen, Drucken/Plotten, Maß- stabsgerechte Papierausgabe (Modell-/Papierbereich), Verändern der Werkzeugkästen. CAD mit AutoCAD 3D Termine Vollzeit*: 04. – 08.02.2013, 29.04. – 04.05.2013, 30.09. – 05.10.2013, 18. – 22.11.2013 Berufsbegleitend:** 08.04. – 13.05.2013, 04.11. – 04.12.2013 Dauer *40 UStd., 1 Woche, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen AutoCAD 2D-Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 380,00 € Inhalt 3D-Koordinatensysteme, 3D-Ansichten und Ebenen, Drahtmodelle, Volumenmodelle, Flächenmodelle, Verbinden und Bearbeiten von Körpern. CAD mit Inventor 3D-Konstruktion I Der Inventor ist ein eigenständiges 3D-CAD-System, nicht auf AutoCAD basierend. Termine Vollzeit*: 11.– 15.02.2013, 06. – 11.05.2013, 07. – 11.10.2013, 25. – 29.11.2013 Berufsbegleitend**: 29.01. – 28.02.2013; 27.08. – 26.09.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 630,00 € Inhalt Oberfläche – Projektstrukturen – Browser-Leiste – Schaltflächenleiste – Voreinstellungen und Konfiguration – Ansichtssteuerung, Konstruktion einfacher Bauteile – Erstellung kleiner Baugruppen – Inhaltscenter – Zeichnungsableitung – Stückliste – Schnittdarstellungen. Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 105 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k CAD mit Inventor 3D-Konstruktion II Der Inventor ist ein eigenständiges 3D-CAD-System, nicht auf AutoCAD basierend. Termine Vollzeit*: 18. – 22.02.2013, 13. – 17.05.2013, 14. – 18.10.2013, 02. – 06.12.2013 Berufsbegleitend**: 05.03. – 18.04.2013, 29.10. – 28.11.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr (in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Di. + Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 630,00 € Inhalt Browser-Leiste – Schaltflächenleiste – Konstruktion komplexer Bauteile und Baugruppen inklusive Zeichnungsableitung und Stückliste – Schnittdarstellungen – Blechkonstruktion – Schweißbaugruppen – Animation – Datenaustausch. Metallbearbeitung konventionelles Drehen und Fräsen Termine 10. – 14.06.2013 Dauer 40 UStd., Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Teilnehmer/-innen, die eine Einführung in das konventionelle Drehen und Fräsen erlernen möchten Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Maschinelles Bearbeiten auf Werkzeugmaschinen – Maschinenwerte von ortsfesten Maschi- nen bestimmen und einstellen – Kühl- und Schmiermittel zuordnen und anwenden – Werk- stücke unter Berücksichtigung der Form und der Werkstoffeigenschaften ausrichten und spannen – Werkzeuge unter Beachtung der Bearbeitungsverfahren und der zu bearbeiten- den Werkstoffe auswählen, ausrichten und spannen – Werkstücke bis zur Maßgenauigkeit IT11 mit unterschiedlichen Drehmeißeln und Fräsern durch Drehen und Stirn-Umfangs-Plan- fräsen bearbeiten. CNC-Fachanwender/-in Diese Kurse sollen Ihnen einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der CNC-Technolo- gie geben. Am Ende dieser Kurse werden Sie kein CNC-Fachmann/-frau sein, aber Sie haben 2 Technologien der CNC-Bearbeitung (Drehen und Fräsen) kennen gelernt und einen Über- blick über den Arbeitsablauf, die Anforderungen an den Bediener und die Komplexität der CNC-Technik, erhalten. CNC 1➪ CNC2➪ CNC3 ➪Abschlussprüfung = CNC Fachanwender/-in Sie qualifizieren sich in Theorie und Praxis zum „CNC-Fachanwender/-in“ und erhalten nach bestandener Prüfung das BZ Zertifikat. Gleichzeitig ist der CNC-Fachanwender/-in der Ein- stieg in die Ausbildung zur CNC-Fachkraft. Bildungs- gutschein 106 CNC 1 – Fräsen Grundlagen Metall Grundlagen Termine Vollzeit*: 03. – 07.06.2013; 19. – 23.08.2013 Berufsbegleitend**: 04.02.-06.03.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Kenntnisse in der Metalltechnik Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Grundlagen CNC-Technik, Vorteile, Aufbau der Maschine, Koordinatensysteme, Programm- struktur PAL (G-Code), Begrifflichkeiten, G-Befehle, M-Befehle, Technologische Daten, Vor- führung eines Fräsprogramms an der Maschine mit Hinweisen auf die Besonderheiten, Übungen, Koordinatenbemaßung und G-Code, Einführung in die Software und deren Beson- derheiten. CNC 2 – Drehen Grundlagen Metall Termine Vollzeit*: 10. – 14.06.2013; 26. – 30.08.2013 Berufsbegleitend**: 08.04. – 13.05.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Besuch des Kurses CNC 1 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Grundlagen CNC-Technik, Vorteile, Aufbau der Maschine, Koordinatensysteme, Programm- struktur PAL (G-Code), Begrifflichkeiten, G-Befehle, M-Befehle, Technologische Daten, Vor- führung eines Drehprogrammes an der Maschine mit Hinweisen auf die Besonderheiten, Übungen, Koordinatenbemaßung und G-Code, Einführung in die Software und deren Beson- derheiten. CNC 3 – Praxis Drehen und Fräsen Metall Termine Vollzeit*: 17. – 21.06.2013, 02. – 06.09.2013 Berufsbegleitend**: 15.05. – 19.06.2013 Dauer *40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr(in Feiertagswochen Mo. – Sa., 08:00 – 15:00 Uhr) **40 UStd., 5 Wochen, Mo. + Mi., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Vorraussetzungen Besuch der Kurse CNC 1 und 2 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Vertiefung in die Software, Steigerung der Komplexität der Übungen, Abarbeiten der selbst geschriebenen Programme (je Teilnehmer mind. ein Fräs- und Drehteil). Prüfung CNC-Fach- anwender/-in. Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 107 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k CNC-Fachkraft mit HWK Prüfung Der Lehrgang richtet sich an Fachkräfte aus dem Metallbereich, die eine fundierte und zerti- fizierte CNC-Ausbildung absolvieren wollen. Qualifizierte Metallfachkräfte mit guten anwen- dungsbezogenen CNC-Fachkenntnissen, die selbständig und eigenverantwortlich arbeiten, werden von den Betrieben gesucht. Termine Vollzeit*: 09.09. – 02.12.2013 Berufsbegleitend**: 27.08.2013 Dauer *480 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **480 UStd. Di. + Do., 16:30 – 20:30 Uhr, Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Facharbeiter/-innen aus dem Metallbereich Voraussetzungen Bestandene Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf oder wer auf andere Weise glaubhaft macht, dass er Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen erworben hat, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Besuch der CNC Fachanwender Kurse (CNC 1 – 3) oder gleichwertige Kenntnisse Abschluss HWK Fortbildungsprüfung Geprüfte CNC-Fachkraft Entgelt 3.331,20 € inkl. Prüfung Inhalt Grundlagen der CNC-Technik, Geschichte, Besonderheiten und Maschinentechnik – Mathe- matische Grundlagen der CNC-Technik – Technologie der Werkzeuge und Maschinen – Tech- nische Kommunikation, Grundlagen – Programmstruktur nach DIN bzw. PAL und SIEMENS – Spannmittel und Spanntechnik – Werkzeugmesstechnik – Messtechnik und Messmittel – Schulungssoftware Sinutrain mit Shopmill und Shopturn – Maschinenbedienung und Maschi- neneinrichtung – Datentransfer und Abarbeiten der CNC-Programme an der Maschine. Bildungs- gutschein 108 Qualifizierung Steuerungstechnik Lehrgangsziel ist das Erstellen und Verändern pneumatischer Steuerungssysteme und ein theoretischer Überblick über hydraulische Steuerungssysteme. Termine Vollzeit*: 04. – 22.02.2013, 24.06. – 12.07.2013, 04. – 22.11.2013 Berufsbegleitend: 22.01. – 23.05.2013, 20.08. – 12.12.2013 Dauer *120 UStd., 3 Wochen, Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **120 UStd., Di. + Do., 17:30 – 20.45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 600,00 € Inhalt Grundlagen Elektrotechnik – Grundlagen Pneumatik – Aufbauen und Prüfen von Pneuma- tikschaltungen – Grundlagen Elektro-Pneumatik – Aufbauen und Prüfen von Elektro-Pneu- matik – Theoretische Grundlagen Hydraulik – Fehlersuche und Behebungan pneumatischen und elektropneumatischen Schaltungen. Fachhelfer/-in Metall Lehrgangsziel ist die Qualifizierung für eine Helfertätigkeit im Metallbereich oder die Vor- stufe zur Umschulung Industriemechaniker/-in, Zerspanungsmechaniker/-in und Metall- bauer/-in. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02. – 14.06.2013, 19.08. – 20.12.2013 Dauer 720 UStd., 18 Wochen, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Der angebotene Lehrgang richtet sich an Interessenten, die einen beruflichen Einstieg in den Bereich der Metallberufe anstreben. Abschluss BZ Zertifikat Entgelt 3.270,00 € Inhalt METALLBEARBEITUNG UND SPANENDE BEARBEITUNGSVERFAHREN: Keil als Grundform aller Werkzeugschneiden – Sägen von Hand – Messen und Messinstrumente – Feilen, Feil - arten, Feilarbeiten – Bohren, Senken – Gewindeschneiden von Hand – Drehen, Überblick – Fräsen, Überblick – Praktische Übungen in der Metallwerkstatt – Biegen – Blechbearbeitung – Weich- und Hartlöten – Elektro- und Autogenschweißen. Industriemechaniker/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 109 M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss, sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 14.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Industrie- mechaniker/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Zerspanungsmechaniker/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 14.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Zerspa- nungsmechaniker/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Maschinen- und Anlagenführer/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metallwerkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.03.2013 – 30.06.2014, 01.10.2013 – 31.01.2015 Dauer 16 Monate, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der IHK Kassel. Entgelt 9.588,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Maschi- nen- und Anlagenführer/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein 110 Metallbauer/-in Umschulung Die angebotene Umschulung richtet sich an Interessenten, die eine Veränderung in Ihrer beruflichen Laufbahn im Bereich Metall anstreben. Dazu stehen in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Metall-Werkstätten, ein CNC-Labor und ein Steuerungstechnik-Labor sowie modern eingerichtete EDV-Schulungsräume zur Verfügung. Termine 01.02.2013 – 31.01.2015, 01.07.2013 – 30.06.2015 Dauer 2 Jahre, Mo. – Do., 07:30 – 16:15 Uhr und Fr., 07:30 – 14:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss, sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung. Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung gemäß BBiG vor der HWK Kassel. Entgelt 13.500,00 € Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Metall- bauer“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de > BerufeNET. Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Metallbauer/-in – Maschinenbauer/-in – Werkzeugmacher/-in – Feinwerk- mechaniker/-in Das Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung über - betrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder/-innen und Dozenten/-innen betreuen die Teilneh- mer/-innen in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz. Auszubildende der Berufe: Metallbauer/-in, Maschinenbauer/-in, Werkzeugmacher/-in, Feinwerkmechaniker/-in, Fachkräfte die ihr Wissen erweitern oder auffrischen wollen. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt Grundlagen Metallbearbeitung, Konventionelles Drehen und Fräsen, CNC Drehen/Fräsen (mit numerisch gesteuerten Maschinen), Steuerungstechnik, Schließ- und Sicherheitstechnik, Tür- und Fensterbau, Grundlagen Fügen, Grundlehrgang Umformung, Grundlehrgang Elek- tro-Schweißen, Aufbaulehrgang Elektro-Schweißen und Schutzgasschweißen. Bildungs- gutschein M e t a l l - , C A D - / C N C - T e c h n i k 111 112 Schweißtechnik / DVS Die neue DVS-IIW/EWF-Schweißausbildung 113 Schweißfachmann/-frau-Ausbildung nach DVS-Richtlinien 1170 114 Schweißerprüfung zum/zur Betonstahlschweißer/-in nach DIN 17660 114 Sonderschulungen 115 Gasschweißen DVS-IIW/EWF – G1 – G6 115 Lichtbogenhandschweißen DVS-IIW/EWF – E1 – E9 115 Wolfram-Inertgasschweißen DVS-IIW/EWF – WIG1 – WIG6 (T1 – T6) 115 Metall-Schutzgasschweißen (MAG/MIG) – DVS-IIW/EWF – MAG1 – MAG6 116 Farbeindring- und Sichtprüfungen Farbeindringprüfer/-in PT 1+2 117 Sichtprüfer/-in für Schweißverbindungen VT 1+2 (MS) 117 Sichtprüfer/-in VT 1+2 (MS) 117 Magnetpulverprüfer/-in MT 1+2 118 Wir bieten Ihnen viele gute Gründe für Ihren Krankenkassenwechsel: 9 Bis 2014 kein Zusatzbeitrag 9 Keine Praxisgebühr (Hausarztmodell) 9 Beteiligung an Reiseschutzimpfungen & Präventionsmaßnahmen Lassen auch Sie sich überzeugen. Betriebskrankenkasse Herkules Fünffensterstr. 5 – 34117 Kassel Telefon 0561-20855-600 - www.bkk-herkules.de Die neue DVS-IIW/EWF-Schweißausbildung Bedeutung der Schweißerausbildung nach den DVS-IIW/EWF-Richtlinien In nahezu allen metallverarbeitenden Handwerks- und Industriebetrieben wird das Schweißen zum wirtschaftlichen und qualitätsgerechten Herstellen von Produkten ein - gesetzt. Voraussetzung dafür sind ausgebildete Schweißer, auf deren Handfertigkeit und Fachkenntnis Verlass ist. Für die Schulung der Schweißer haben sich die Ausbildungsrichtlinien des DVS-IIW/EWF bewährt. Über vierhundert überbetriebliche DVS-IIW/EWF-Ausbildungsstätten arbeiten in der Bundesrepublik Deutschland nach diesen Ausbildungsstandards, Normen und Verwal- tungsvorschriften. Über 120.000 Personen werden jedes Jahr in DVS-IIW/EWF-Lehrgängen im Schweißen geschult und für die Betriebsaufgaben qualifiziert. Die DVS-IIW/EWF-Ausbildungsrichtlinien werden ständig auf ihre Aktualität hin geprüft und gegebenenfalls den Praxisbedingungen angepasst. Diese berücksichtigen und integrieren die Europäischen Schweißerprüfungen in den Schu- lungs- und Prüfungsplänen. Schweißtechnische Lehranstalt in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Die Schweißtechnische Lehranstalt (SL) in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH ist eine vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren (DVS) anerkannte Lehranstalt und bietet ein breites Angebot an schweißtechnischen Lehrgängen. Die Schulung erfolgt in den Schweißverfahren Gas, Lichtbogenhand, Metallschutzgasschwei- ßen (MAG/MIG) und Wolframschutzgasschweißen (WIG) nach den neuen DVS-IIW/EWF- Richtlinien für die Werkstoffe Stahl, Edelstahl, Aluminium und Kupfer. Bei Bedarf werden Sonderschweißverfahren, z. B. Pulsschweißtechnik, geschult. Die Prüfung erfolgt nach den Richtlinien des DVS-IIW/EWF, der EN 287 Teil 1 für Stahlwerk- stoffe – EN ISO 9606-2 für Aluminiumwerkstoffe und der DIN EN 17660 für Betonstähle. Alle Schulungen können auch auf Wunsch, wenn entsprechende Geräte vorhanden sind, im Betrieb durchgeführt werden. In dem Prüflabor der SL können zerstörende Prüfungen – z. B. Zugversuch, Härteprüfung, Kerbschlagbiegeversuch – an von der Materialprüfungsanstalt (MPA) zugelassenen Maschi- nen durchgeführt werden. Zerstörungsfreie Prüfungen, wie Röntgen (an Bauteilen bis 2,5 m Länge im Labor) und Ultraschallen (an Blechen und Schweißnähten), werden angeboten und durchgeführt, ebenso Materialanalysen mit mobilem Spektroskop. Die SL ist berechtigt, IWS-Schweißfachmänner nach Richtlinie 1170 auszubilden. Für Schweißaufsichtspersonen werden Weiterbildungsseminare und ein Erfahrungsaus- tausch angeboten. Kunststoffschweißen nach DVGW-Richtlinie wird in Zusammenarbeit mit der Handwerks- kammer in Koblenz durchgeführt. Die SL berät Betriebe, z. B. bei schweißtechnischen Problemen, Wahl der Schweißerprüfung nach EN 287 und zur Vorbereitung auf die Herstellerqualifikation nach DIN 18 800, Teil 7 bzw. EN 1090. S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 113 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Schweißfachmann-Ausbildung nach DVS-Richtlinien 1170 Bild 1: Bildungswege für den IWS = International Welding Specialist (SFM-Schweißfachmann) Termine auf Anfrage Dauer abends und samstags Teil 0 = Allgem. technische Grundlagen 80 UStd. Teil 1 = Fachkundliche Grundlagen 38 UStd. Teil 2 = Schweißtechnisches Praktikum 60 UStd. Teil 3 = Hauptlehrgang 150 UStd. Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Voraussetzungen Für die Teilnahme am Lehrgang und an der Prüfung gelten folgende Voraussetzungen: 1. Berufliche Ausbildung mit Abschluss als (s. auch Bild 1): Meister des metallverarbeitenden Handwerks, Industriemeister Metall, Techniker mit anerkanntem Abschluss oder Diplominge- nieur 2. wie 1., jedoch mit nachgewiesenen Kenntnissen der fachkundlichen Grundlagen gemäß Teil 1 dieser Richtlinie (s. auch Bild 1) 3. DVS-Lehrschweißer (LS) oder Facharbeiter/Geselle (Fa/G) mit mind. 3-jähriger Tätigkeit in der Metallverarbeitung; Mindestalter 24 Jahre sowie bestandene Prüfung nach Teil 0 (Bild 1) Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift. Interessenten, die die o. g. Voraussetzungen nicht erfüllen, können als Gasthörer zum Lehr- gang zugelassen werden, an der Schweißfachmann-Prüfung jedoch nicht teilnehmen. Abschluss Prüfung IWS Entgelt 690,00 € IWS 0, 520,00 € IWS 1, 640,00 € IWS 2, 1.740,00 € IWS 3 Schweißerprüfung zum/zur Betonstahlschweißer/-in nach DIN 17660 Termine auf Anfrage Dauer 40 UStd., abends, wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Voraussetzungen Gültige Schweißerprüfung in dem gewünschten Schweißverfahren Entgelt je nach Prüfungsumfang Inhalt Schweißübungen an Betonstählen BST 500, Lehr- und Übungsplan nach DVS-RL 1146, Tabelle 1. Teil 1 2 3 1 Teil 2 Zwischenprüfung Abschlussprüfung Teil 3 Teil 0 LS Fa/G Bildungs- gutschein 114 Sonderschulungen Sonderschulungen, Firmenschulungen, Einstellen von MAG/MIG-Anlagen, Wiederholungs- prüfungen, Lehrgang Vorrichten nach Isometrie, Schweißerprüfungen nach EN 287 Teil 1 – Teil 4. Termine auf Anfrage Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Gasschweißen DVS-IIW/EWF – G1 – G6 Termine auf Anfrage Dauer 80 – 160 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 bzw. DVS – EWF – IIW Entgelt nach Aufwand, 820,00 € – 1.600,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Der Lehrgang gliedert sich in die einzelnen, aufeinander aufbauenden Ausbildungsstufen G1 – G6. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Lichtbogenhandschweißen DVS-IIW/EWF – E1 – E9 Termine auf Anfrage Dauer 80 – 120 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 bzw. DVS – EWF – IIW Entgelt nach Aufwand, 905,00 € – 1.410,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Der Lehrgang gliedert sich in die einzelnen, aufeinander aufbauenden Ausbildungsstufen E1 – E9. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Wolfram-Inertgasschweißen DVS-IIW/EWF – WIG1 – WIG 6 (T1 – T6) Termine auf Anfrage Dauer 80 – 160 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Auf Wunsch können Prüfungen nach DIN EN 287-1 / DIN EN ISO 9606-2 abgelegt werden. Bildungs- gutschein Auch Inhouse S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 115 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Entgelt Stahl: 1.050,00 € – 2.230,00 € + Prüfungsgebühr CrNi: 1.180,00 € – 2.470,00 € + Prüfungsgebühr Alu: 1.180,00 € – 2.470,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Schweißen von Kehl- und Stumpfnähten an Blechen, Rohren und Profilen aus Aluminium in verschiedenen Positionen, je nach Anforderungen des Betriebes. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Metall-Schutzgasschweißen (MAG/MIG) – DVS-IIW/EWF – MAG1 – MAG6 Termine auf Anfrage Dauer 40 – 80 UStd., wahlweise Vollzeit/Berufsbegleitend Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Abschluss Schweißerprüfung nach DIN EN 287 Entgelt Stahl: 510,00 € – 1.010,00 € + Prüfungsgebühr CrNi: 605,00 € – 1.160,00 € + Prüfungsgebühr Alu: 605,00 € – 1.160,00 € + Prüfungsgebühr Inhalt Die Ausbildung im Metall-Schutzgasschweißen erfolgt in drei Lehrgangsarten: – MAG-Stahl unlasiert, niedrig legiert – MAG-Stahl hoch legiert – MIG-Aluminium. Der DVS-IIW/EWF-Lehrgang im Metallschutzgasschweißen gliedert sich in 6 einzelne, aufeinander aufbauende Ausbildungsstufen. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. 116 Farbeindring- und Sichtprüfungen Farbeindringprüfer/-in PT 1+2 Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München / Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.350,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Eindringprüfung –Vorbereiten der Prüffläche – Eindringmittel und Eindringvorgang – Zwischenreinigung und Trocknung – Inspektion und Protokollierung – Auswerten von Anzeigen der Eindringprüfung – Regelwerke für die Eindringprüfung – Objekt- und Fehlerkunde. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Sichtprüfer/-in für Schweißverbindungen VT 1+2 (MS) Termine auf Anfrage Dauer 3 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.090,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl. MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Sichtprüfung – Arbeitstechniken der Sichtprüfung – Beleuch- tung für die direkte Sichtprüfung – Hilfsmittel und Geräte – Fehlerkunde I – Fertigungsbe- dingte Unvollkommenheiten – Anwendungsbeispiele der Sichtprüfung – Detailerkennbarkeit der Sichtprüfung – Innenbetrachtungsgeräte – Regelwerke für die Sichtprüfung an Schweiß- nähten. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Sichtprüfer/-in VT 1+2 (MS) Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Zielgruppe Personen mit Facharbeiterbrief oder vergleichbarer Ausbildung Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein Bildungs- gutschein S c h w e i ß t e c h n i k / D V S 117 S c h w e i ß t e c h n i k / D V S Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt 1.350,00 € zzgl. MwSt. Prüfungsgebühr 785,00 € zzgl. MwSt. Inhalt Physikalische Grundlagen der Sichtprüfung I + II – Arbeitstechniken der Sichtprüfung – Beleuchtung für die direkte Sichtprüfung – Hilfsmittel und Geräte – Fehlerkunde I – Ferti- gungsbedingte Unvollkommenheiten – Anwendungsbeispiele der Sichtprüfung – Detailer- kennbarkeit der Sichtprüfung – Innenbetrachtungsgeräte – Regelwerke für die Sichtprüfung – Kontrolle und Überwachung von Sichtprüfungssystemen – Fehlerkunde II – Betriebsbe- dingte Unvollkommenheiten. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Magnetpulverprüfer/-in MT 1+2 Termine auf Anfrage Dauer 5 Tage Schulung, 1 Tag Prüfung Information Frau Görlitz, Tel. 0561 9596-153, Fax -149, E-Mail: b.goerlitz@bz-kassel.de Teilnehmerzahl max. 16 Referent SLV München/Dipl.-Ing. Huber Abschluss Zertifikat nach EN 473 Entgelt Lehrgangsgebühr 1.350,00 € zzgl. Prüfungsgebühr 785,00 € Inhalt Physikalische Grundlagen der Magnetpulverprüfung I + II – Vorbereiten der Prüffläche – Magnetisierungstechniken und Geräte – Objektkunde – Erforderliche Magnetisierungsfeld- stärke – Entmagnetisierung – Eigenschaften der Prüfmittel – Nachweisbare Fehlerarten – Grenzen des Verfahrens – Arbeitssicherheit – Zusammenhang zwischen Fehlerart und Anzeige – Regelwerke und Prüfvorschriften. Hinweis Förderung über den Bildungsgutschein auf Anfrage. Bildungs- gutschein 118 119 Nahrung und Körperpflege Fleischerhandwerk Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe 120 – Grundkurs 120 – Fortgeschrittene 120 Workshop „Wilde Küche“ – Wild in allen Variationen120 Verkaufsschulung im Fleischerhandwerk 121 Fit für die Zwischen- und Gesellenprüfung – Praxistraining für angehende Fleischer/-innen 121 Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in121 Umschulung Fleischer/-in 122 Friseurhandwerk und Kosmetik Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 im Friseurhandwerk123 Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 im Friseurhandwerk123 Fit für die Gesellenprüfungsmappe im Friseurhandwerk123 Fit für den Beruf im Friseurbereich (für Berufsrückkehrer/-innen) 124 Steck-, Flecht- und Brautfrisuren124 Camouflage und andere Make-up Variationen125 Vorbereitung auf Ihr Bewerbungsgespräch für Interessierte am Friseur-Beruf125 Fit in den Ausbildungsalltag des Friseur-Berufs126 Umschulung Friseur/-in 126 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Friseurhandwerk 126 Alles, was der Fleischer braucht 32839 Steinheim/Westf. · Siemensstr. 5 Tel. 05233 2002-0 · Fax 05233 2002-20 steinheim@enders.de N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe Grundkurs Termine Vollzeit: 18. – 19.03.2013, 07. – 08.10.2013 weitere Termine (auch berufsbegleitend) auf Anfrage. Dauer Vollzeit, 16 UStd., 2 Tage, jeweils 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 180,00 € Inhalt CATERING: Was ist das Besondere daran, was muss beachtet werden? – Kundenvorstellun- gen optimal umsetzen (Anlass und Buffet im Einklang) ZUFRIEDENE KUNDEN VON A BIS Z: von der Erstberatung bis zur Rechnung –Beraten und Erfassen von Aufträgen – Planen von Veranstaltungen – Kostenrahmen ermitteln – Durch- führung einer Veranstaltung (Erstellung eines kompletten Menüs und dazugehörige Service- leistungen). Catering und Veranstaltungsservice im Nahrungsmittelgewerbe Partyservice und Catering für Fortgeschrittene und Fachpersonal Termine 22.03.2013, 11.10.2013 Dauer 8 UStd., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 100,00 € Inhalt Verkaufsförderung durch aktuelle Produkte – Warenangebot dem Kunden zeigen, anbieten und auswählen – Speisen, Getränke, Finger Food, Desserts für verschiedene Veranstaltungen auswählen – Finger Food, Canapés und Desserts für verschiedene Anlässe herstellen – Dekoration und Dekorationsmaterialien. Workshop „Wilde Küche“ – Wild in allen Variationen Wir erarbeiten mit Ihnen diverse Zubereitungsmöglichkeiten von Spicken – Beizen – Rare bis „Well done“ – Braten – Garen bis Einlegen. Bei der Zubereitung gibt es keine Grenzen. Las- sen Sie ihrer Kreativität freien Lauf und überzeugen Sie sich. Termine 25.10.2012 (weitere Abend-Termine auf Anfrage) Dauer 5 UStd., 08:00 – 12.00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 149,00 Euro 120 Verkaufsschulung im Fleischerhandwerk Termine Vollzeit: 15. – 26.04.2013, 24.06. – 05.07.2013, 07. – 18.10.2013 Berufsbegleitend: 18.03.2013, 05.08.2013, 18.11.2013 Dauer 80 UStd., Vollzeit, Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr, Berufsbegleitend 2 x wöchentlich, 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 285,00 € Inhalt FACHPRAKTISCHER UNTERRICHT: Erstellen von Werbetafeln – Snacks aus eigener Herstel- lung – Garnieren und Präsentieren – Verkauf und den damit verbundenen Kundenkontakt – Herstellung kalter Platten für Theke und Partyservice – Fachbezogene Hygiene – Unterwei- sung in Arbeitssicherheit – Kundenorientierte Gesprächsführung – Teamorientiertes Handeln im Verkauf. Fit für die Zwischen- und Gesellenprüfung – Praxistraining für angehende Fleischer/-innen Optimale Vorbereitung für die Zwischen- und Gesellenprüfung im Fleischerhandwerk. Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistraining an. Termine 12. und 13.04.2013 Dauer 20 UStd., Wochenendveranstaltung Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 195,00 € Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in Optimales Training für die Abschlussprüfung zum/zur Fleischereifachverkäufer/-in. Für alle, die sich gezielt vorbereiten wollen. Termine 03. – 05.06.2013, 12. – 14.06.2013 Dauer 24 Ustd., 3 Tage von 08:00 – 16.00 Uhr Information Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax -100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende Fleischereifachverkäufer/-innen Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Kompakt-Lehrgang in 3 Tagen Platten legen, Dekorieren, Verkaufsgespräche führen. Zusatzinfo 2 mögliche Übernachtungen mit Halbpension in unserem Internat kosten 52,40 €. N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 121 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Umschulung Fleischer/-in Termine 01.02.2013 und 01.07.2013 Dauer 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung Fleischer/-in gemäß BBiG vor der HWK Kassel Entgelt 12.816,96 € Inhalt Kundenorientierung – Beurteilen – Zerlegen und Herrichten von Schlachttierkörpern und -teilen – Herstellen von Koch-, Brüh- und Rohwurst – Pökelware – Hackfleisch – Ver - packen – küchenfertige Erzeugnisse WAHLQUALIFIKATION Schlachten – Herstellen besonderer Fleisch- und Wurstwaren – Herstellen von Gerichten – Veranstaltungsservice – Kundenberatung im Verkauf – Verpacken von Produkten. Bildungs- gutschein 122 Friseurhandwerk und Kosmetik Fit für die Gesellenprüfung Teil 1 im Friseurhandwerk Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung Teil 1 vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistrai- ning an, bestehend aus zwei Modulen. Termine 29.10. – 12.11.2012, 28.10. – 11.11.2013 Dauer 15 UStd., 3 x montags, 16:00 – 20:30Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 150,00 € Inhalt Modul 1: – Ausführen einer klassischen Friseurarbeit an der Dame mit dauerhafter Umfor- mung und zwei Einlegetechniken – Ausführen einer klassischen Friseurarbeit am Herrn ein- schließlich Föhnen – Situativen Fachgespräch Modul 2: – Haare mit verschiedenen Umformtechniken gestalten. Beinhaltet: dauerhafte Umformung und zwei Einlegetechniken – Situativen Fachgespräch. Fit für die Gesellenprüfung Teil 2 im Friseurhandwerk Für alle, die sich gezielt auf die Prüfung Teil 2 vorbereiten wollen, bieten wir ein Praxistrai- ning an, bestehend aus zwei Modulen. Termine 18.02. – 11.03.2013 Dauer 24 Ustd., 4 Montage von 16:00 – 21:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Modul 1: – Ausführen einer modernen Friseurarbeit an der Dame zu einem besonderen Anlass mit einem darauf abgestimmten Make-up – Ausführen einer modernen Friseurarbeit am Herrn – Beratungsgespräch Modul 2: – Wahlqualifikation Langhaarfrisur – Wahlqualifikation Haarersatz. Zusatzinfo Modelle, Werkzeuge und Lernmittel sind mitzubringen. Fit für die Gesellenprüfungsmappe im Friseurhandwerk Für alle, die im schriftlichen Teil Hilfestellung benötigen Termine 19.11. – 03.12.2012, 18.11. – 02.12.2013 Dauer 9 Ustd., 3 Montage von 16:00 – 18:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 123 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Entgelt 79,95 € Inhalt Sie haben Ihr Konzept, wir helfen Ihnen bei folgenden Aufgaben: •Formulierung Ihrer Prüfungsmappe •Erstellen und Bearbeiten Ihrer Schnittgraphik •Arbeitsplanung •Beurteilungsbogen •Vorbereitung auf das situative Fachgespräch Zusatzinfo Prüfungsmappe, Bilder der Schnitt- und Frisurenvorlagen, Klebstoff, Lineal, Bleistift und Radiergummi sind mitzubringen. Fit für den Beruf im Friseur-Bereich (für Berufsrückkehrer/-innen) Termine 24.06. – 12.07.2013 Dauer 112 UStd., Vollzeit, Mo. – Fr., 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 625,00 € Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Inhalt MIT ERFOLG ZUM HAARSCHNITT: Umsetzung der Beratung – Basishaarschnitt – Kompakte Form/Graduierte Form – Ansteigend gestufte Form/Einheitlich gestufte Form – Schnittlinien, konkav, konvex THE ART OF HAIR: Medien schneiden und färben – Föhntechniken (Volumenföhnen, Ansatz- föhnen, Lockenföhnen) – Anwendung von thermischen Geräten (Glätteisen, Lockeneisen) TWO IN ONE: Foliensträhnen, Haubensträhnen – Scheibentechnik, Webtechnik – Freihandtechniken VOLUMEN MIT HOHLRAUMTECHNIKEN: Analyse der Proportionen – Das Setzen der Wickel – Papilottiertechniken – Möglichkeiten der Gestaltung BASIS HOCHSTECKEN MAKE-UP-TECHNIKEN. Steck-, Flecht- und Brautfrisuren Für interessierte Friseure/-innen, die neue Anregungen für Hochsteckfrisuren suchen. Gestal- ten Sie Step by Step individuelle Steckfrisuren mit uns. Durch kleine Gruppen erhalten Sie eine intensive Betreuung. Termine 19.11.2012, 15.04.2013, 25.11.2013 Dauer 1 Montag von 09:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Ausbildung im Friseurhandwerk Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 159,00 € Inhalt Unter fachkundiger Anleitung trainieren Sie folgende Techniken: Erarbeiten der Zopftechnik, verschiedene Zopftechniken – Erarbeiten der Bananentechnik – Chignon – Einarbeitung eines Haarkissens – Kordeltechnik – Bänder legen – Lockentechniken – Knoten – Bänder – Schleifen – Flecht- und Drehelemente. Bildungs- gutschein 124 Camouflage und andere Make-up Variationen Erweitern Sie Ihre Kenntnisse im Kosmetik-Bereich Termine 26.11.2012, 22.04.2013, 11.11.2013 Dauer 8 Ustd., 1 Montag von 09:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 179,00 € Inhalt Umfangreiche Make-up Techniken – vielfältige Gestaltung der Augen und Lippen – kleine Schönheitsfehler professionell tarnen. Vorbereitung auf Ihr Bewerbungsgespräch – für Schüler/-innen mit Interesse am Friseur-Beruf Termine 15.03.2013, 19.04.2013 Dauer 1 Tag von 09:30 – 15:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 37,50 € Inhalt Benimmregeln, Berücksichtigung der Körpersprache, Selbstdarstellung in Vorstellungs - gesprächen mit dem passenden Outfit. N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e 125 N a h r u n g u n d K ö r p e r p f l e g e Fit in den Ausbildungsalltag des Friseur-Berufs Von der Schulbank zur Ausbildung Sie freuen sich auf Ihren Ausbildungsplatz und möchten so früh wie möglich die Grund- kenntnisse im Friseurhandwerk erlernen? Dieser vierwöchige Lehrgang bereitet Sie auf einen optimalen Einstieg in Ihre Friseur-Ausbildung vor. Termine 22.07. – 16.08.2013 Dauer 4 Wochen 160 Ustd., Montag bis Freitag von 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Friseur-Auszubildende vor Ausbildungsbeginn Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 585,00 € Inhalt Von der sicheren Begrüßung bis zu den auszuübenden Tätigkeiten als Friseur-Auszubil- dende/-r. Umschulung Friseur/-in Vollzeit und Berufsbegleitend Termine Vollzeit und Berufsbegleitend 01.02.2013 und 01.07.2013 Dauer Vollzeit 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr,Berufsbegleitend 3 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 12:15 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe Fachkräfte mit einem anderen Berufsabschluss sowie An- und Ungelernte mit einschlägiger Berufserfahrung Abschluss Die Umschulung endet mit der Abschlussprüfung Friseur/Friseurin gemäß BBiG vor der HWK Kassel Entgelt 16.245.60 € Inhalt Kundenmanagement – Friseur-Dienstleistungen – Dekorative Kosmetik – Betriebsorganisa- tion – Marketing WAHLQUALIFIKATION Pflegende Kosmetik – Langhaarfrisuren – Nageldesign – Haarersatz oder Coloration. Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte – Friseurhandwerk Das BZ Bildungszentrum Kassel verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchführung überbetrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Berufen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrieben teil- nehmen können. Qualifizierte Ausbilder und Dozenten betreuen die Teilnehmer in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 Woche, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeits- platz Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Bildungs- gutschein 126 127 Bau und Ausstattung Fachkraft Wärmedämmtechnik 128 CNC-Holz Grundlehrgang 128 CNC-Holz Aufbaulehrgang 129 Umschulung Tischler/-in 129 Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte 130 Oberflächenlehrgang für Holzbearbeitung Stufen 1 und 2 130 Maschinensicherheitslehrgang in der Holzverarbeitung Stufen 1 – 3 130 Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termin: Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer: bis zu 6 Monate Information: Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe: Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen: Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufsrückkehrer/-innen). Referent: Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss: Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheinigung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungs - abschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizie- rungszeitraum. Inhalt: QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhandwerk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC-Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschi- nen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein B a u u n d A u s s t a t t u n g Fachkraft Wärmedämmtechnik Über 60 % der bestehenden Gebäude sind zwischen 1949 und 1977 gebaut worden. Gebäude, die den energetischen Herausforderungen der Zukunft nicht entsprechen. Der Gesetzgeber hat darauf mit zahlreichen Regelungen reagiert und die Maßstäbe für energie- einsparende Maßnahmen im Laufe der Jahre immer weiter verschärft. Welches Dämm-Fach- unternehmen hat das Know-how, den Heizenergieverbrauch von Altbauten um 50 Prozent zu senken und im Neubau, den erforderlichen Standart zu erbringen? Mit dem Fortbildungs- lehrgang „Fachkraft für Wärmedämmtechnik“ erhalten Sie das hierfür notwendige Wissen. Termine *Vollzeit: 04.11.2013, **Berufsbegleitend: 02.11.2012, 05.09.2013 Dauer *200 UStd. (140 UStd. Theorie, 60 UStd. Praxis), Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **200 UStd. (140 UStd. Theorie, 60 UStd. Praxis), Fr., 17:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 15:45 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Anmeldung bis 14 Tage vor Lehrgangstermin Zielgruppe Gesellen und Meister des Dachdecker-, Maler- und Lackierer-, Maurer- und Betonbauer-, Tischler- und Zimmererhandwerks. Voraussetzungen Abgeschlossene Gesellenprüfung und mind. 3 Jahre Berufserfahrung im Dachdecker-, Maler- und Lackierer-, Maurer- und Betonbauer-, Tischler- oder Zimmererhandwerk Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung Entgelt 1.250,00 € Prüfungsgebühr ca. 320,00 € Inhalt Baustoffkunde, Baukonstruktion, Schall- und Brandschutz, Umweltschutz, Baustoffrecycling, Wärme- und Feuchteschutz, Dämmstoffe und deren Anwendung, EnEV Anwendung und Inhalte, Sanierungs- und Modernisierungsplan, geeignete Materialauswahl, Kosten-/Nutzen- aspekte. CNC-Holz Grundlehrgang CNC-Programmieren für Tischler/-innen In zunehmendem Maße werden CNC-Maschinen auch in der Holzverarbeitung eingesetzt. Neue Fertigkeiten in der Arbeitsvorbereitung und Qualitätskontrolle sind seitdem erforder- lich, dazu kommen umfassende Kenntnisse der modernen Kommunikationstechnik. An der Schnittstelle Mensch/Maschine wird komplexe Software eingesetzt, deren Programmierung eine eigene Schulung verlangt, damit diese neue Maschinentechnik sachgerecht bedient werden kann. In dem Grundkurs werden Sie Schritt für Schritt in die Benutzung einer moder- nen Software geleitet, die heutige Bearbeitungszentren steuern. Termine Vollzeit*:19.12.2012, 20.03.2013, 26.06.2013, 18.09.2013, 04.12.2013 Berufsbegleitend**:09.11.2012, 19.04.2013, 08.11.2013 Dauer *24 UStd., Mi. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **24 UStd., Fr., 17:00 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellen/-innen oder Meister/-innen im Tischlerhandwerk Voraussetzungen EDV-Grundkenntnisse Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 440,00 € Inhalt Grundlagen der PC-Technik – Standardisierung – Einführung in die CNC-Technik – Aufbau einer CNC-Maschine – Einrichten des BAZ (Bearbeitungszentrum). Bildungs- gutschein 128 CNC-Holz Aufbaukurs CNC-Programmieren für Tischler/-innen In diesen Aufbaukursen können Sie die Arbeitstechniken erlernen, um vorhandene externe CAD-Daten für die Übergabe an ein Bearbeitungszentrum aufzubereiten (CAM). Diese auf- bereiteten Daten können Sie durch Programmierung in der Praxis abarbeiten. Termine Vollzeit*: 11.04.2013, 04.07.2013, 26.09.2013, 12.12.2013 Berufsbegleitend**: 07.06.2013, 22.11.2013 Dauer *16 UStd., Do. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr **16 UStd., Fr., 16:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:30 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Zielgruppe Gesellen/-innen oder Meister/-innen im Tischlerhandwerk Voraussetzungen CNC-Holz Grundlehrgang Teilnehmerzahl max. 12 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 400,00 € Inhalt CAD/CAM, Einrichten des BAZ (Bearbeitungszentrum), Programmieren in der Praxis. Umschulung Tischler/-in Termine individueller Einstieg (idealerweise Januar und August) Dauer ca. 2 Jahre, Mo. – Fr., 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer Kassel Entgelt auf Anfrage Inhalt Fertigkeiten und Kenntnisse entsprechend der Verordnung zur Berufsausbildung „Tischler/-in“. Ausbildungsrahmenplan siehe www.arbeitsagentur.de>BerufeNET. Bildungs- gutschein B a u u n d A u s s t a t t u n g 129 B a u u n d A u s s t a t t u n g Fachwissen für Auszubildende und Fachkräfte Raumausstatter/-innen und Tischler/-innen Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH verfügt über langjährige Erfahrung in der Durchfüh- rung überbetrieblicher Fachlehrgänge für Auszubildende aus gewerblich-technischen Beru- fen, an denen auch Fachkräfte aus Handwerk, Handel, Industrie und Dienstleistungsbetrie- ben teilnehmen können. Qualifizierte Ausbilder und Dozenten betreuen die Teilnehmer in modern ausgestatteten Unterrichtsräumen, EDV-Räumen und Werkstätten. Termine auf Anfrage Dauer 1 – 2 Wochen je nach Thema, Vollzeit, 07:45 – 16:15 Uhr Information Frau Schmidt, Tel. 0561 9596-117, Fax -480, E-Mail: s.schmidt@bz-kassel.de Zielgruppe Auszubildende, Fachkräfte zur Anpassung an die veränderten Anforderungen am Arbeitsplatz. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Inhalt RAUMAUSSTATTER: Einführungslehrgang Raumausstatter – Ausgewählte Techniken der Kernqualifikation im Raumausstatter-Handwerk – Belagtechnik – Wand- und Deckenbeklei- dung – Polstertechniken – Raumdekorationen mit Licht TISCHLER: Maschinenlehrgang, Oberflächenlehrgang. Maschinensicherheitslehrgang in der Holzverarbeitung Stufen 1 – 3 (TSM1 – TSM3) Termine auf Anfrage Dauer je Stufe 40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Stufe: 460,00 € (Bildungsgutschein möglich) Inhalt Stufe 1: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, mit Ausnahme der Tischfräse Stufe 2: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, Schwerpunkt: Tischfräse Stufe 3: Umgang mit Hand- und Standardmaschinen, Schwerpunkt: selbständiges Arbeiten in Team- und Gruppenarbeit. Oberflächenlehrgang für Holzbearbeitung Stufen 1 und 2 Termine auf Anfrage Dauer je Stufe 40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:00 Uhr Information Frau Döring, Tel. 0561 9596-179, Fax -171, E-Mail: a.doering@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Stufe 400,00 € Inhalt Stufe 1: Zeitgemäße Oberflächenveredlung – Teile und Erzeugnisse für die Oberflächenver- edlung herstellen – Teile und Erzeugnisse vorbereiten und vorbehandeln – Auftragstechni- ken anwenden – Beizen und Färbemittel auswählen und auftragen, gebeizte Flächen nach- behandeln – Beschichtungsmaterialien für Innenräume auswählen sowie nach Verarbei- tungsvorschriften anwenden Stufe 2: Inhalte der Stufe 1 und – Beschichtungsmaterialien zur Verwendung im Außenbe- reich anwenden – Beschichtungsmaterialien für Metalle und Kunststoffe anwenden – Fehl- stellen und Schäden ausbessern. 130 131 Informationstechnik / EDV Informationstechnik (IT) 133 ECDL – Europäischer Computerführerschein (European Computer Driving Licence) – Grundkurs EDV 134 – Textverarbeitung mit Word 134 – Präsentation mit PowerPoint 135 – Tabellenkalkulation mit Excel 135 – Datenbank Access 136 ECDL Advanced – ECDL Expert – Word für Fortgeschrittene 137 – Excel für Fortgeschrittene 137 – Access für Fortgeschrittene 138 – PowerPoint für Fortgeschrittene 138 Kaufmännische EDV-Qualifizierung für Berufsrückkehrer/-innen 139 Kompaktlehrgänge am Wochenende - Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht – Windows 7 und Internet Explorer Einführung140 – Word Einführung/Vertiefung 140 – EXCEL Einführung/Vertiefung 141 – Access Einführung/Vertiefung 141 – Microsoft Outlook 142 – PowerPoint – Grundlagen 143 MS Project für Projektleiter/-innen und deren Mitarbeiter/-innen 143 Anwendung der EDV-Grundlagen – Intensivkurs für Berufstätige insbesondere aus technischen Berufen 144 IHK-Zertifikatslehrgänge IHK-Fachkraft Netzwerkadministrator/-in 145 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 132 LEXWARE Standard/plus oder pro – Lexware Buchhalter 146 – Lexware Lohn und Gehalt147 – Kurs Lexware Faktura und Auftrag/Warenwirtschaft/Handel/Handwerk 147 Starke Welt - Ihr IT-Dienstleister und Partner für´s Büro! Arbeitsplätze, Bürostühle, Empfangstische - Konferenz- und Präsentationssysteme professionelle Notebooks von bekannten Markenherstellern schon ab 499,00 € inkl. MwSt. professionelle Beratung und Service vor Ort und außerdem alles rund um´s Zubehör Besuchen Sie uns in der Kohlenstrasse 49-51 in Kassel! Informationstechnik (IT) IT-Kenntnisse und Fertigkeiten werden heute in jedem Wirtschaftszweig und jeder Branche in unterschiedlichem Ausmaß benötigt. Ständige Fort- und Weiterbildung ist eine unabding- bare Voraussetzung, um mit den schnellen Veränderungen in der Arbeitswelt Schritt halten zu können und für die persönliche berufliche Fortentwicklung. Die BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, bietet aktuelle und praxisnahe Weiterbildungen an, zu deren Durchführung in acht Schulungsräumen ca. 120 PC-Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. ECDL – Europäischer Computerführerschein (European Computer Driving Licence) Der Europäische Computerführerschein (ECDL) ist ein international standardisiertes Zertifi- kat, mit dem Sie Ihre praktischen Fähigkeiten und Kenntnisse in den wesentlichen Compu- teranwendungen unter Beweis stellen. Praxisbezogenes und anwendungsrelevantes Wissen steht im Vordergrund der sieben Teil- prüfungen, aus denen sich der ECDL zusammensetzt: Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie Modul 2 Betriebssystemfunktionen Modul 3 Textverarbeitung Modul 4 Tabellenkalkulation Modul 5 Datenbanken Modul 6 Präsentation Modul 7 Informations-/Kommunikationsnetze Jedes Modul kann sowohl in numerischer Reihenfolge, als auch separat, d. h. unabhängig voneinander besucht werden. Wir empfehlen jedoch mit dem Grundkurs EDV zu starten (siehe Graphik), da die ECDL Module 1, 2 und 7 inhaltlich eine Einheit bilden und Grundlage für weitere ECDL Module sind. Prüfungsverfahren Alle 7 Teil-Prüfungen sind innerhalb von 3 Jahren abzulegen. Die Prüfungen können in unse- rem autorisierten Prüfungszentrum abgelegt werden. Prüfungsgebühren 50,00 € für die Skills Card (Prüfungskarte) (einmalig), 25,00 € für jede der 7 Teil-Prüfungen und Wiederholungsprüfungen. Weitergehende Informationen erhalten Sie unter http://www.ecdl.de Grundkurs EDV ECDL Modul 1, 2 und 7, s. Seite 134 Textverarbeitung Word 2000 ECDL Modul 3, s. Seite 134 Präsentieren mit PowerPoint ECDL Modul 6, s. Seite 135 Tabellenkalkulation Excel ECDL Modul 4, s. Seite 135 Datenbank Access ECDL Modul 5, s. Seite 136 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 133 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 134 Grundkurs EDV (ECDL Modul 1, 2 und 7) Windows 7 ist das am meisten verwendete Betriebssystem in der PC-Welt, der Internet Explorer der am häufigsten eingesetzte Web-Browser. Dieser Kurs wendet sich an Einsteiger in beide Programme, die in kompakter Form eine Einführung in die Bedienung erhalten möchten. Termine Berufsbegleitend*: 16.01. – 23.03.2013, 21.08. – 02.11.2013 Vollzeit**: 04. – 15.02.2013, 17. – 28.06.2013, 02. – 13.09.2013 Dauer *100 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **100 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 16:30 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 500,00 € Inhalt Grundlagen der Informationstechnologie (ECDL Modul 1) Aufbau und Arbeitsweise von DV- Anlagen – Aufbau und Funktion der Zentraleinheit – Speichertechnik, Speicherverwaltung – Prozessortypen – Peripheriegeräte – Externe und interne Speicher und Datenträger – Daten- schutz, Datensicherheit Windows 7 Professional (Einführung) (ECDL Modul 2) Systembedienung – Verwalten des Dateisystems – Aufbau und Struktur des Desktop – Objekte unter Windows 7 – Betriebs- systemvergleich (Windows XP/7) – Einrichten und Anpassen des Desktop – Starten von Anwendungsprogrammen – Arbeiten mit dem Explorer – Verwenden der Systemsteuerung – Einrichten und Verwalten von Druckern Microsoft Internet Explorer und Microsoft Outlook (ECDL Modul 7) Interne und externe Netze – Einführung in das Intranet und Internet – Aufbau und Bedienung des Browsers (Internet Explorer) – Internet-Dienste (WWW, FTP) – Grundlegende Einstellungen von Out- look – Konfigurierung der E-Mail-Unterstützung – Einrichten von E-Mail-Konten – Lesen, Senden, Schreiben und Empfangen von Nachrichten – Verwaltung von Nachrichten mit Ord- nern – Kontakte eingeben und bearbeiten – Kontakte optimal nutzen – persönliche Vertei- lerlisten erstellen – Termine und Aufgaben im Kalender eintragen – Terminserien – Erinne- rungen einrichten – Exportieren und Importieren von Outlook-Objekten – Archivieren von Outlook-Objekten. Textverarbeitung mit Word (Einführung) (ECDL Modul 3) Nach Abschluss des Lehrgangs sind sie in der Lage, über Texteingabe, Formatierung und Ausgabe einen anspruchsvollen Text zu gestalten. Die Erstellung von Tabellen und die Ein- richtung einer Geschäftsbriefvorlage werden geübt. Termine Berufsbegleitend*: 10.04. – 08.05.2013, 06. – 30.11.2013 Vollzeit**: 18. – 22.02.2013, 01. – 05.07.2013, 16. – 20.09.2013 Dauer *40 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Grundeinstellungen von Word – Texteingabe – Gestalten von Text – Formatieren von Text – Ausdrucken von Texten – Serienbriefgestaltung – Autotexte – Tabulatoren – Tabellen – Automatische und manuelle Silbentrennung – Autokorrektur – Rechtschreibhilfe. Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit Präsentation mit PowerPoint (Einführung) (ECDL Modul 6) Sie erlernen und üben ansprechende Präsentationen mit PowerPoint zu gestalten und bereits vorhandene Daten aus den anderen Office Programmen (Word, Excel) einzubinden. Termine Berufsbegleitend*: 15. – 29.05.2013, 04. – 18.12.2013 Vollzeit**: 25. – 27.02.2013, 08. – 10.07.2013, 23. – 25.09.2013 Dauer *24 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 120,00 € Inhalt Grundeinstellungen von PowerPoint – Präsentationserstellung – Präsentationsvorlagen - erstellung – Planung von Präsentationen – Textgestaltung – Zeichenobjekte – Fremdobjekte – Präsentationsdruck – Arbeiten mit Diagrammen – Organigramme – Optimale Bildschirm- präsentation. Tabellenkalkulation mit Excel (Einführung) (ECDL Modul 4) EXCEL ist ein Anwendungsprogramm zum Strukturieren, Analysieren und Präsentieren von Daten. Es ist leicht erlernbar und eignet sich für kaufmännische Berechnungen. Insbeson- dere ist es für den Einsatz im Rechnungswesen, in der Statistik und in der betriebswirtschaft- lichen Planung prädestiniert. Die Teilnehmer erlernen alle wichtigen Funktionen des Pro- gramms: Sie können Tabellen, Diagramme und Grafiken erstellen und ansprechendeLayouts erzeugen. Termine Berufsbegleitend*: 05.12. 2012 – 19.01.2013, 05. – 29.06.2013, 15.01. – 08.02.2014 Vollzeit**: 28.02. – 06.03.2013, 11. – 17.07.2013, 26.09. – 02.10.2013 Dauer *40 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **40 UStd., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Bildungs- gutschein Voll- zeit Bildungs- gutschein Voll- zeit I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 135 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 200,00 € Inhalt Grundlegende Einstellungen von Excel – Daten-, Text- und Formeleingabe – Zellen- und Formatbearbeitung – Bewegen und Markieren – Auto-Ausfüllen/Reihen erzeugen/Listen erzeugen – Erstellen und Gestalten von Tabellen – Kopf- und Fußzeilen – Tabellen speichern und abrufen – Auto-Formate – Formeln und Funktionen – Relative und absolute Adressie- rung – Namen – Druckbereiche – Seitenumbruchvorschau – Diagrammerstellung und Diagrammbearbeitung. Datenbank Access (Einführung) (ECDL Modul 5) Access ist ein Datenbankprogramm zur Verwaltung von Datenbeständen. Im Kurs erlernen und üben die Erstellung einer eigenen Datenbank. Sie erstellen Formulare, Berichte, Abfra- gen bis zum Ausdruck. Termine Berufsbegleitend*: 26.01. – 02.03.2013, 24.08. – 28.09.2013, 15.02. – 22.03.2014 Vollzeit**: 07. – 15.03.2013, 18. – 26.07.2013, 04. – 12.10.2013 Dauer *56 UStd., Mi., 17:30 – 20:45 Uhr, Sa., 08:00 – 13:00 Uhr **56 UStd., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL-Teilprüfung und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 280,00 € Inhalt Theoretische Einführung – Relationale Datenbanken – Überlegungen zum Design einer Datenbank – Grundeinstellungen von Access – Öffnen bestehender Datenbanken – Erstellen von neuen Datenbanken – Definition von Tabellen – Datenfelder – Datentypen – Schlüssel- felder – Dateneingabe in Tabellen und Formulare – Daten filtern und sortieren – Tabellen Verknüpfen – Erstellen von Abfragen – verschiedene Abfragetypen – Erstellen von Berichten – Verwendung von Access Adressdaten in Word Serienbriefen – Datenbankpflege. ECDL Advanced – ECDL Expert Der ECDL Advanced bescheinigt dem Benutzer, das jeweilige Office-Programm (Textverarbei- tung, Tabellenkalkulation, Datenbank, Präsentation) in seiner gesamten Funktionalität beherrschen zu können. Fundierte Grundkenntnisse, wie sie der ECDL zertifiziert, werden im ECDL Advanced vertieft und auf eine professionelle Anwender-Ebene weitergeführt. Für jeden, erfolgreich bestandenen ECDL-Advanced-Modultests erhalten Sie das jeweilige Advanced-Zertifikat. Nach Bestehen der vier ECDL Advanced Module erhalten Sie das inter- national anerkannte Zertifikat: Europäischen Computer Führerschein Advanced ECDL-Expert Zertifikat. Vorbereitungskurse finden Sie auf den Seiten 137 +138. Die ECDL-Advanced Tests können Sie in der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH, unserem ECDL-Prüfungszentrum, in den Testversionen (Stand: August 2010) Office 2003 und 2007 ablegen. Die Reihenfolge, in der Sie die Module ablegen bleibt ihnen überlassen. Jede erfolgreiche Prüfung wird in der ATU (ADVANCED TESTING UNIT) Datenbank gespeichert. Kosten: Ihre ATU Nummer müssen Sie vor dem ersten Testantritt erwerben, sie kostet 50,00 € und berechtigt zur Teilnahme an den vier Teilprüfungen und den ggf. erforderlichen Wiederholungsprüfungen. Jede Modulprüfung kostet 25,00 €. Bildungs- gutschein Voll- zeit 136 Weitergehende Informationen erhalten Sie unter http://www.ecdladvanced.de 4 Advanced-Einzelzertifikate führen zum international anerkannten Zertifikat: Europäischen Computer Führerschein Advanced ECDL-Expert-Zertifikat Word für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 13.05. – 20.06.2013, 02.12.2013 – 23.01.2014 Vollzeit**: 18. – 22.03.2013, 04. – 08.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Word Grundlagenkurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss ECDL-Prüfung-Advanced und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Prüfungsgebühr 75,00 € Inhalt Textformatierung – Texteffekte – Textgestaltung (Design) – Absatzbearbeitung (Schattie- rung, Rahmen, Formatvorlage, Gliederung) – Dokumentenvorlagen – Kommentare – Zen- traldokumente – Inhaltsverzeichnis – Abschnittsbearbeitung – Spaltenbearbeitung – Ver- weise – Feldfunktionen – Fuß- und Endnoten – Sicherheit (Passwortschutz) – Tabellenbear- beitung (sortieren, umwandeln, rechnen) – Formularbearbeitung – Textfelder – Grafiken/Zeichnen/ Beschriftung – Seriendruck (Datenquelle bearbeiten, Datensätze sortie- ren, Kriterien) – Makros (aufzeichnen, kopieren, ausführen, benutzerdefinierte Schaltflächen) – Druckvorbereitung (gerade/ungerade Seitenzahlen, Auswahl an Seiten). Excel für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 04.02. – 07.03.2013, 26.08. – 26.09.2013 Vollzeit**: 08. – 12.04.2013, 11. – 15.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr ECDL-Advanced: Word für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Excel für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Powerpoint für Fortgeschrittene ECDL-Advanced: Access für Fortgeschrittene ECDL- Expert-Zertifikat + + + I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 137 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Excel Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss ECDL-Prüfung-Advanced und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Prüfungsgebühr 75,00 € Inhalt Mit Tabellen arbeiten – Formatvorlagen und Mustervorlagen – Funktionen – Anwendungs- bereiche für Funktionen – Verknüpfungen – kombinieren und konsolidieren – Pivot-Tabellen erstellen und bearbeiten – Diagramme bearbeiten – Spezielle Diagrammtypen – Filtern von Daten – Szenario-Manager – Arbeiten mit Matrizen – Makros aufzeichnen und ausführen – Nützliche Hinweise für große Tabellen – Kommunikation mit anderen Anwendungen. Access für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 11.03. – 25.04.2013,28.10. – 28.11.2013 Vollzeit**: 15. – 19.04.2013, 18. – 22.11.2013 Dauer *40 UStd., 5 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **40 UStd., Mo. – Fr., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Access Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 260,00 € Inhalt Datenanalyse und Aufbau einer Datenbankstruktur – Komplexe Abfragen – Änderung von Daten mit Aktionsabfragen (Löschabfragen, Aktualisierungsabfragen, Anfügeabfragen) – Haupt- und Unterformulare – Ausdrücke (Berechnungen) in Formularen – Formulare über Schaltflächen verknüpfen – Haupt- und Unterbericht – Berechnete Werte in Berichten – Optimierung und Automatisierung durch Makros – Vergabe von Zugriffsrechten – Importie- ren – Einbinden externer Daten und Objekte – Exportieren von Daten und Objekten. PowerPoint für Fortgeschrittene ECDL Advanced Termine Berufsbegleitend*: 29.04. – 03.06.2013, 02.12.2013 – 16.01.2014 Vollzeit**: 22. – 25.04.2013, 25. – 28.11.2013 Dauer *32 UStd., 4 Wochen, Mo. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr **32 UStd., Mo. – Do., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen PowerPoint Einführungskurs oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 208,00 € Inhalt Grundlagen der Präsentation (Publikum und Umgebung – Gestaltung – Vermittlung), Folien einrichten und exportieren, Grafiken, Bilder und Zeichnungsobjekte (Bearbeiten, Effekte und Bildbearbeitung), Diagramme bearbeiten, Flussdiagramme, Multimedia (Ton – Video – Animation), Arbeiten mit Präsentationen (Steuerung einer Bildschirmpräsentation – Benutzer definierte/zielgruppenorientierte Präsentationen),Informationen verbinden (Verknüpfungen), Makros aufzeichnen und zuweisen. 138 Kaufmännische EDV-Qualifizierung für Berufsrückkehrer/-innen Berufsbegleitend mit Praktikum Dieser Lehrgang richtet sich an Teilnehmer/-innen, die nach einer längeren Pause eine Quali- fizierung zum Wiedereinstieg in die kaufmännischen Berufsfelder machen wollen. Termine 21.01. – 12.07.2013 und 19.08.2013 – 07.02.2014 Dauer Gesamt inkl. Praktikum 480 UStd. = 24 Wochen, Mo. – Fr., 08:30 – 12:00 Uhr = 4 UStd. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss ECDL und BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 1.950,00 € Inhalt Europäischer Computerführerschein (280 UStd.) GRUNDLAGEN DER INFORMATIONSTECHNOLOGIE (ECDL MODUL 1, s. Seite 134) WINDOWS 7 PROFESSIONAL (ECDL MODUL 2, s. Seite 134) MICROSOFT INTERNET EXPLORER UND MICROSOFT OUTLOOK (ECDL MODUL 7, s. Seite 134) TEXTVERARBEITUNG WORD (ECDL MODUL 3, s. Seite 134) PRÄSENTATION MIT POWERPOINT (ECDL MODUL 6, s. Seite 135) TABELLENKALKULATION MIT EXCEL (ECDL MODUL 4, s. Seite 135) DATENBANK ACCESS (ECDL MODUL 5, s. Seite 136) Finanzbuchhaltung am PC 120 UStd. GRUNDLAGEN DER BUCHHALTUNG – Aufgaben der Buchführung – Inventur, Inventar, Bilanz – Eröffnung und Abschluss der Bestandskonten – Buchungssätze auf Bestandskonten – Wertänderung in der Bilanz – Die Erfolgskonten – Grundlagen der Erfolgsermittlung – Die Abschreibung – Bestandsveränderungen – Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf – das Pri- vatkonto – die Organisation der Buchführung DATEV UND LEXWARE – Grundlagen der doppelten Buchführung – Aufbau des Datev Kon- tenplans – Vorkontierung von Belegen – Routinebuchungen – Monatsabschluss – Konten- abstimmung – Vorbereitende Abschlussbuchungen – Jahresabschlussbilanz – Gewinn- und Verlustrechnung. Praktikum 80 UStd. (4 Wochen) Bildungs- gutschein I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 139 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Kompaktlehrgänge EDV-Kompaktseminare am Wochenende Dieses Angebot richtet sich an Personen, die an ein hohes Lerntempo gewöhnt sind. In zeit- lich verkürzten und inhaltlich verdichteten Samstagskursen werden die Inhalte der ECDL- Module Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbanken und Präsentation in kompakter Form vermittelt. Eine spezielle Vorbereitung auf die verschiedenen ECDL-Prüfungen findet nicht statt. Die Kurse werden an ein oder mehreren Samstagen mit jeweils 6 oder 8 UStd. durchgeführt. Übersicht: Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht Kompaktseminar Termine 12. – 19.01.2013,17. – 24.08.2013 Dauer 12 UStd., jeweils 2 Samstage, 08:00 – 13:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Zielgruppe EDV-Anwender/-innen, die Ihre Selbsthilfe- und Problembehandlungskompetenz bei der PC-Nutzung verbessern möchten. Teilnehmerzahl max. 16 Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 150,00 € Inhalt PC und Peripherie – Aufstellen, Anschließen, in Betrieb nehmen – Eingabegeräte, Ausgabe- geräte, Anschlüsse und Zubehör kennen lernen – Innenleben, Prozessor & Co/Speichergröße – von Mega bis Giga – Betriebssystem kennen lernen und optimal einstellen – Anwen- dungssoftware in der Praxis: Viele Aufgaben noch mehr Lösungen – Fehler analysieren, Pro- bleme lösen – Hilfe zur Selbsthilfe – Dateien sichern – mit Sicherheit – Stress mit der Soft- ware, vom Absturz zum Update – Virenscanner, Firewall, und Spamfilter richtig einsetzen. Windows 7 und Internet Explorer Einführung Kompaktseminar Termine 26.01. und 02.02.2013, 31.08. und 07.09.2013 Dauer 16 UStd., 2 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 136,00 € Kompaktseminar Seite Hilfe zur Selbsthilfe – EDV Nutzung einfach gemacht 140 Windows 7 und Internet Explorer Einführung140 Word Einführung/Vertiefung 141 EXCEL Einführung/Vertiefung 141 Access Einführung/Vertiefung 142 Microsoft Outlook 142 PowerPoint – Grundlagen 143 140 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 141 Inhalt Systembedienung – Verwalten des Dateisystems – Aufbau und Struktur des Desktops – Einrichten und Anpassen des Desktop – Objekte unter Windows 7 – Starten von Anwen- dungsprogrammen – Arbeiten mit dem Explorer – Verwenden der Systemsteuerung – Internet – Aufbau und Bedienung des Browsers (Internet Explorer) – Internet-Dienste (WWW, FTP) – Sicherheitseinstellungen – Favoriten und Verlauf – Verwalten der temporären Internetdateien – Suchmaschinen. Word Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 09. – 23.02.2013, 24.08. – 07.09.2013 Vertiefung: 02. – 16.03.2013, 14. – 28.09.2013 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Word Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Grundeinstellungen von Word – Texteingabe – Gestalten von Text – Forma- tieren von Text – Ausdrucken von Texten – Serienbriefgestaltung – Autotexte – Tabulatoren – Tabellen – Automatische und manuelle Silbentrennung – Autokorrektur – Rechtschreib- hilfe – Einrichtung und Nutzung einer Dokument-Vorlage für den Geschäftsbriefbogen VERTIEFUNG: Erstellen von Dokument- und Formatvorlagen – Kommentare – Verweise – Feldfunktionen – Fuß- und Endnoten – Sicherheit (Passwortschutz) – Tabellenbearbeitung (sortieren, umwandeln, rechnen) – Gestaltung eines Formulars mit Sprungbefehlen – Text - felder – Grafiken/Zeichnen/Beschriftung – Fortgeschrittene Techniken in der Serienbriefer- stellung (Selektion von Datensätzen – Einsatz von Bedingungen) – Makros (aufzeichnen, kopieren, ausführen, benutzerdefinierte Schaltflächen) – Einfügen und Verknüpfen von Objekten (OLE) – Zentraldokumente – Funktionen für lange Dokumente (Inhalts-, Abbil- dungsverzeichnisse, Gliederung, Querverweise) – Aufzeichnen von Makros. EXCEL Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 13. – 27.04.2013, 05. – 19.10.2013 Vertiefung: 04. – 18.05.2013, 02. – 16.11.2013 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Excel Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Grundlegende Einstellungen von Excel – Daten-, Text- und Formeleingabe, Zellen- und Formatbearbeitung – Bewegen und Markieren – Auto-Ausfüllen/Reihen erzeugen/Listen erzeugen – Erstellen und Gestalten von Tabellen – Kopf- und Fußzeilen – Tabellen speichern und abrufen – Auto-Formate – Formeln und Funktionen – Relative und absolute Adressierung – Namen – Druckbereiche – Seitenumbruchvorschau – Diagramm - erstellung und Diagrammbearbeitung I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V VERTIEFUNG: Fortgeschrittene Funktionen (Verweisfunktion – Datums- und Zeitfunktion) – Verschachtelung von Funktionen – Erstellung eigener Zahlenformate – Erstellen von Muster- vorlagen – Zell- und Arbeitsmappenschutz – Excel als Datenbank nutzen: Spezialfilter – Datenbankfunktionen – Import von Fremddaten – Zielwertsuche – Mehrfachoperation – der Solver – Pivot Tabellen – Verknüpfen mit anderen Arbeitsmappen – Aufzeichnen von Makros – Benutzerdefinierte Symbolleisten. Access Einführung/Vertiefung Kompaktseminar Termine Einführung: 25.05. – 08.06.2013, 23.11. – 07.12.2013 Vertiefung: 15. – 29.06.2013, 11. – 25.01.2014 Dauer jeweils 24 UStd., 3 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Zum Kurs „Einführung“: Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Zum Kurs „Vertiefung“: Access Einführung oder entsprechende Kenntnisse Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt jeweils 204,00 € Inhalt EINFÜHRUNG: Theoretische Einführung – Relationale Datenbanken – Überlegungen zum Design einer Datenbank – Grundeinstellungen von Access – Öffnen bestehender Daten - banken – Erstellen von neuen Datenbanken – Definition von Tabellen – Datenfelder – Datentypen – Schlüsselfelder – Dateneingabe in Tabellen und Formulare – Daten filtern und sortieren – Tabellen Verknüpfen – Erstellen von Abfragen – verschiedene Abfragetypen – Erstellen von Berichten – Verwendung von Access Adressdaten in Word Serienbriefen – Datenbankpflege VERTIEFUNG: Datenanalyse und Aufbau einer Datenbankstruktur – Komplexe Abfragen – Änderung von Daten mit Aktionsabfragen (Löschabfragen, Aktualisierungsabfragen, Anfügeabfragen) – Haupt- und Unterformulare – Ausdrücke (Berechnungen) in Formularen –Formulare über Schaltflächen verknüpfen – Haupt- und Unterbericht – Berechnete Werte in Berichten – Optimierung und Automatisierung durch Makros – Vergabe von Zugriffsrech- ten – Importieren – Einbinden externer Daten und Objekte – Exportieren von Daten und Objekten. Microsoft Outlook Kompaktseminar Mit MS Outlook verwalten Sie u. a. Termine, Kontakte, Aufgaben und versenden E-Mails Termine 16.02.2013, 15.06.2013, 21.09.2013 Dauer 8 UStd., Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 75,00 € Inhalt Grundlegende Einstellungen von Outlook – Konfigurierung der E-Mail-Unterstützung – Ein- richten von E-Mail-Konten – Lesen, Senden, Schreiben und Empfangen von Nachrichten – Verwaltung von Nachrichten mit Ordnern – Kontakte eingeben und bearbeiten – Kontakte 142 optimal nutzen – persönliche Verteilerlisten erstellen – Termine und Aufgaben im Kalender eintragen – Terminserien – Erinnerungen einrichten – Exportieren und Importieren von Outlook-Objekten – Archivieren von Outlook-Objekten. PowerPoint Grundlagen Kompaktseminar Sie erlernen und üben ansprechende Präsentationen zu gestalten und bereits vorhandene Daten aus den anderen Office Programmen (Word, Excel) einzubinden. Termine 16. und 23.03.2013, 22. und 29.06.2013, 09. und 16.11.2013 Dauer 16 UStd., 2 x Sa., 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 136,00 € Inhalt Grundlagen der Präsentationstechnik – Bildschirmelemente – Bildschirmansichten – Ver- wendung der Assistenten und Vorlagen – Arbeiten mit PowerPoint Objekten – Eingabe, Formatierung und Bearbeitung von Text – Zeichnungen – Einbinden von Grafiken – Erstellen von Organigrammen und Diagrammen – Folienmaster anpassen – Erstellen eines Präsen - tationslayouts – Zusammenstellen einer Bildschirmshow mit Folienübergängen und Anima- tionen – Import und Export zu anderen Anwendungen (Word, Excel). MS Project für Projektleiter/-innen und deren Mitarbeiter/-innen Projektleiter/-innen und Mitarbeiter/-innen im Projektteam erlernen den professionellen Umgang mit dem Programm MS Project. Der Lehrgang eignet sich auch für Mitarbeiter/-innen, die das Programm MS Project für ihre tägliche Arbeit nutzen wollen. Termine 21. und 22.02.2013, 16. und 17.05.2013, 26. und 27.09.2013 Dauer 16 UStd., Do. – Fr., 08:30 – 16:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 280,00 € Inhalt Programm MS Project und deren Einsatz und Anwendungen (theoretische und praktische Grundlagen) – Die deskriptive Projektplanung mit MS Project – Projekteröffnung und grund - legende Einstellungen – Vorgangsverwaltung und -bearbeitung – Weiterführende Termin - planung – Darstellung und Bearbeitung von Projektinformationen – Berichterstellung – Ein- richtung von Individuellen; Abteilungskonformen Ansichten, Tabellen, Filter, Masken Vor- gangsfilter, -kontrolle und -abgleich – Formatierungen von Gantt Diagrammen – Formatie- rungen der Tabellen – Layout und Druck von Projektplänen – Ansichten und Berichte – Seite korrekt einrichten und drucken – Benutzerdefinierte Masken und Berichte drucken – Projekt- status überwachen und als Bericht ausgeben – Arbeit mit Ressourcen – Arbeiten mit Projektbasisplänen (Planwerte und Projektfortschritt verfolgen) – Verfolgung und Kontrolle des Gesamtprojektes durch MS Project – Ressourcentabellen erstellen. I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 143 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Anwendung der EDV-Grundlagen Intensivkurs für Berufstätige insbesondere aus technischen Berufen Um anspruchsvolle elektronische Softwareprogramme nutzen zu können, ist es zwingende Voraussetzung mit Office-Standardprogrammen umgehen zu können. In diesem kurzen aber intensiven Lehrgang haben Berufstätige, insbesondere aus technischen Berufen, die Gele- genheit sich fit zu machen im praktischen Umgang mit der gängigen EDV-Nutzung und der Anwendung der Standard-Office-Programme. In allen technischen Berufen gibt es komplexe EDV-Programme oder Spezialsoftware deren Anwendung von qualifizierten Mitarbeitern erwartet wird, z. B. 3D-Programme. Mit diesem Anwenderlehrgang bereiten sich insbesondere Geprüfte Technische Fachwirte/ Fachwirtinnen fundiert auf die Nutzung der bei der IHK-Aufstiegsweiterbildung erforderten weiterführenden Kenntnisse und Fähigkeiten vor. Dieses Unterrichtsangebot wendet sich aber auch an Berufstätige, die sich zunächst grund- sätzlich für diese IHK-Qualifizierungen interessieren und sich selbst zunächst dafür prüfen möchten. Termine Nr. 1: 01. – 15.12.2012, Nr. 2: 30.11. – 14.12.2013 Dauer 18 UStd., jeweils drei Samstage, 08:30 – 13:30 Uhr Information Herr Pfeil, Tel. 0561 9596-352, Fax -355, E-Mail: d.pfeil@bz-kassel.de Voraussetzungen Die Nacharbeit des Präsenzunterrichts und die Erarbeitung der Hausarbeiten ist zwingende Voraussetzung für den Lernerfolg. Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 95,00 € Inhalt Trainieren von Anwenderfähigkeiten der gängigen Office-Programme Word und Excel: Text - erstellung – Textgestaltung – Bearbeitungen – Korrekturen – Weiterleitungen – Tabellen erstellen – Tabellen gestalten – Ordnerstrukturen – Dateien kopieren und speichern – Typische Internetrecherche – Downloads – ausdrucken – speichern – weiterleiten. 144 IHK-Zertifikatslehrgänge IHK-Fachkraft Netzwerkadministrator/-in In diesem Lehrgang erwerben Sie fundierte Kenntnisse, mit denen Sie Umfangreiche IT Netz- werke, wie sie in mittelständischen Betrieben bestehen, professionell managen können. Dokumentiert wird ihr Wissen durch das IHK-Zertifikat. Termine Modul N1: 03. – 12.09.2013, Netzwerkgrundlagen und TCP/IP, Modul N2: 17.09. – 07.11.2013, Administration von Windows Server 2008 (Unterschiede zu Server 2003) Modul N3: 12.11. – 19.12.2013, Erweiterte Administration einer Windows 2008 (Unter- schiede zu Server 2003) Netzwerkumgebung Modul N4: 14.01. – 13.02.2014, Einführung in die Administration von Linux (aktuelle Open- SUSE) Modul N5: 18.02. – 20.03.2014, Erweiterte Linux Systemkonfiguration (aktuelle OpenSUSE) Dauer Modul N1: 16 UStd. Modul N2: 48 UStd., ca. 2 Monate Modul N3: 48 UStd., ca. 2 Monate Modul N4: 40 UStd., ca. 1,5 Monate Modul N5: 40 UStd., ca. 1,5 Monate Der Unterricht ist jeweils Di. u. Do., 17:30 – 20:45 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen fundierte EDV-Kenntnisse (Grundlagen, Betriebssysteme, insbesondere Windows 2000/2003) Abschluss IHK-Fachkraft-Netzwerkadministrator (IHK-Zertifikat) Entgelt 1.920,00 € zzgl. Abschlusstest/IHK-Zertifikat 178,5060 Modul N1: 160,00 € Modul N2: 480,00 € Modul N3: 480,00 € Modul N4: 400,00 € Modul N5: 400,00 € Inhalt MODUL N1: Netzwerkgrundlagen – TCP/IP Grundlagen – TCP/IP im ISO/OSI-Referenzmodell – IP-Adressierung – Subnetting – IP-Netze – Routing – praktische Beispiele – Protokolltrace – Planung TCP/IP-Netzwerk/Adressierung – Tools zur Netzwerküberwachung – Netzwerk- sicherheit MODUL N2: Administration von Windows Server 2008 (unterschiede zu Server 2003) – Installation von Windows 2008 – Benutzeroberfläche/Verwaltungstools – Einfache Netz- werkkonfiguration – Benutzerverwaltung ohne ADS – Einrichten von Benutzern und Grup- pen – Benutzerprofile – Kennwortricht linien – Datenträgerverwaltung – Dateisysteme – Sicherheit Dateisystem – Dateibesitz Sichern und Wiederherstellen von Daten – Drucker Ein- richten und Verwalten Druckberechtigungen – Servicepacks – automatische Updates – Ser- verüberwachung MODUL N3: Erweiterte Administration einer Windows 2008 (unterschiede zu Server 2003) Netzwerkumgebung – Einrichten und Konfigurieren von DNS-Servern und DNS-Clients – Verschiedene DNS-Zonen – Überwachen der DNS-Funktionalität – Namensauflösung mit WINS-Servern – DHCP-Servern und -Clients – Erweiterte ADS Funktionalitäten – Routing auf W2003-Servern – Routingprotokolle – Konfigurieren und Verwalten des Remotezugriffs – Verschlüsselung – Authentifizierung – IP-Sec-Gruppenrichtlinien – Vererbung der Gruppen- richtlinien – Computer- und Userverwaltung mit Gruppenrichtlinien MODUL N4: Einführung in die Administration von Linux (aktuelle Open-SUSE) Entwicklungs- geschichte – UNIX/Linux Grundlagen – Netzwerkgrundlagen – Linux Filesysteme – Verzeich- Bildungs- gutschein I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 145 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V nisstruktur – Linuxinstallation – Grundkonfiguration, die wichtigsten UNIX-Kommandos und die Shell – Druckerverwaltung – Systemverwaltungstools – KDE bzw. GNO-ME Desktop MODUL N5: Erweiterte Linux Systemkonfiguration (aktuelle OpenSUSE) – Erweiterte Instal- lation – online Updates – Dateirechte im Detail – Konfiguration mit und ohne YAST, DNS – DHCP Konfiguration – NFS, SAMBA Konfiguration, Tools zur Softwareentwicklung – Netz- werküberwachung – Routing – Kernelkonfiguration – Netzwerksicherheit mit iptables und ssh – SUSE Firewall – einfache Shellprogrammierung – remote Administration – Konfigura- tion weiterer Netzwerkdienste. LEXWARE Anwendungsschulungen mit unserem Geprüften Lexware Programmberater Unsere Lexware Seminare werden in Kleingruppen abgehalten und richten sich an alle Lexware Nutzer, die einen umfassenden Einstieg in die Lexware-Welt suchen oder aber Ihr Wissen vertiefen möchten! Lexware Buchhalter Standard/Plus oder pro Lernen Sie den Umgang mit dem Lexwarebuchhalter, von der Stammdatenanlage und -pflege über die Verbuchung der laufenden Geschäftsvorfälle, bis hin zur Auswertung und zum Berichtswesen. Erzeugen Sie die erforderlichen Meldungen mittels Elster und erfahren Sie, wie Ihr Programm richtig eingerichtet und gesichert wird. Termine 15. – 17.01.2013, 16. – 18.04.2013, 11. – 13.06.2013; 10. – 12.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt300,00 € Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung – Berichtswesen, Statistik, Auswertungen – Import und Export – Datensicherung, Benutzer-, Gruppen- und Rechteverwaltung – Vorbereiten der Buchführung und Einrichtung der Pro- grammoptionen – Einrichten, Anpassen des Kontenplans, Auswahl, DATEV-Kontenrahmen – Debitoren und Kreditoren einrichten und anpassen – Techniken und Möglichkeiten der Buchungserfassung inkl. Splitbuchungen – Kassenbuch und Verwaltung – Belegnummern- kreise und Buchungsvorlagen verwalten – Verwaltung der offenen Posten, Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung – Berichts- und Mahnwesen – Umsatzsteuervoranmeldung mit dem integrierten ELSTER-Modul – Datencheck mit Lexware Scout – Datenaustausch mit dem Steuerberater (DATEV-Export) – Summen- und Saldenlisten, BWA, Bilanz und GuV. 146 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Lexware Lohn und Gehalt Standard/Plus oder pro In dieser Basisschulung erlernen Sie das Wissen um schnell und praxissicher eine Lohnab- rechnung mit den erforderlichen Auswertungen zu erstellen. Korrekturen, Berichtswesen, und die Vermeidung von Abrechnungsfehlern gehören ebenso dazu wie das Meldewesen für die Lohnsteueranmeldung und das Erzeugen der Sozialversicherungsmeldungen und Bei- tragsnachweise. Hier wird selbstverständlich mit Elster und Dakota gearbeitet. Zusätzlich erfahren Sie wichtige Praxistipps zur Programmeinrichtung und Datensicherung. Termine 22. – 24.01.2013, 23. – 25.04.2013, 18. – 20.06.2013, 17. – 19.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung – Berichtswesen, Statistik, Auswertungen – Import und Export – Datensicherung, Manage- ment der Datensicherung und Administrative Grundsätze – Benutzer-, Gruppen- und Rechte- verwaltung Vorträge und andere Stammdaten – Ergänzen der Firmendaten und Einrichten der Mitarbei- terstammdaten – Anlegen neuer Lohnarten – Abrechnung von laufenden Bezügen, Einmal- zahlungen und steuerfreien Lohnbestandteilen, Firmenwagen und geldwerten Vorteilen – Lohnsteueranmeldung und Beitragsnachweis – Lohnsteueranmeldung mit ELSTER – Berichtswesen – Dakota – Monatsabschluss – Korrekturen – Zahlungsverkehr. Kurs Lexware Faktura und Auftrag/Warenwirtschaft/Handel/ Handwerk Standard/Plus oder pro Lehrgangsinhalte u. a.: Termine mit der Basisschulung für die Einrichtung der Firmendaten, Artikel, Auftragstexte und Bearbeitungsvermerken erlernen Sie in dieser Schulung alles rund um Warengruppen, Artikel- und Preispflege. Die Auftragsbearbeitung ist natürlich ein zentra- les Thema in diesem Fachseminar. Auswertung, Inventur und Statistik dürfen natürlich ebenso nicht fehlen wie die wichtigen Praxistipps zu eRechnung, eMail-Versand und Nach- verfolgung von Aufträgen! Verwalten Sie auf einfache Art Kunden und Lieferanten. Schrittweise werden Sie von der Angebotserstellung bis zur Abrechnung im Verkauf sowie in das komplette Bestellwesen ein- gewiesen. Zusätzlich erfahren Sie wichtige Praxistipps zur Programmeinrichtung und Datensicherung. Termine Einführung: 05. – 07.02.2013, 14. – 16.05.2013, 25. – 27.06.2013; 24. – 26.09.2013 Dauer jeweils 3 Tage, 08:00 – 15:00 Uhr Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax -100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Voraussetzungen Sichere Bedienung der Windows Oberfläche Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt 300,00 € I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V 147 I n f o r m a t i o n s t e c h n i k / E D V Inhalt Allgemeines – Einrichten der Firma/Firmenstammdaten – Stammdatenverwaltung Waren- wirtschaft– Artikel-Import und Export – Datensicherung – Benutzer-, Gruppen- und Rechte- verwaltung Grundlegende Optionseinstellungen – Kunden – und Lieferantenverwaltung, Anlegen und verwalten von Warengruppen und Artikeln – Erstellung von Angeboten, Auftragsbestätigun- gen, Lieferscheinen und Rechnungen – Einstellen von Seitenlayouts, Berichten und einbin- den von Grafiken – Preislisten, Preisaktionen und Angebote – Textbausteine für Werbetexte und Standardinformationen nutzen – Inventur und Preisupdate – Grundlagen des Mahnwe- sens – Listen, Berichte und Statistik. 148 149 Jobmarkt-Services AZUBI Scouts – für eine erfolgreiche Ausbildung „Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen“ Inhalt / Ziele Sicherung des Fachkräftenachwuchses durch erfolgreiche Vermittlung von Auszubildenden: Passgenaue Vermittlung von Auszubildenden in Handwerksbetriebe, in Betriebe der Zuliefer- industrie und in Dienstleistungsunternehmen. Beratung und Unterstützung von kleinen und mittelständischen Betrieben bei der Einrich- tung von Ausbildungsstellen und bei der Auswahl von geeigneten Bewerbern. Für Bewerber/-innen: Beratung bei der Berufswahl, Prüfung Ihrer Unterlagen, Durchführung von Eignungstests und Vorstellungsgesprächen. Information Kristian Menzel, Tel. 0561 9596-154, E-Mail: k.menzel@bz-kassel.de Martina Henne, Tel. 0561 9596-154, E-Mail: m.henne@bz-kassel.de Angebote zur Unterstützung und Förderung in der Berufs- orientierung, Qualifizierung und Begleitung Inhalt / Ziele Berufsorientierungsprogramm des BIBB – Werkstatthospitationen, Berufsfelderkun- dungen, Profiling und Assessement Berufsvorbereitung – incl. Praxiserprobungen Außerbetriebliche Ausbildung BaE in gewerblich-/technischen, kaufmännisch-/verwalte- rischen Berufsfeldern sowie in Handel- und Dienstleistungsberufen Praktikabegleitung, Aktivierung und Integration sowie Vermittlung PrimAktiv, Bewerberbungstraining und Coaching, Potenzial analysen und Eignungsfeststellungen Externes Ausbildungsmanagement – Ausbildungsplatzakquisition Passgenaue Vermitt- lung von Auszubildenden in Handwerksbetriebe, in Betriebe der Zulieferindustrie und in Dienstleistungsunternehmen und Verbundausbildung Ausbildung in Partnerschaften Modulare Nach- und Einstiegsqualifizierungen in betriebliche Ausbildungen Vermittlung anerkannter Qualifizierungsbausteine Übungswerkstatt in gewerblich-/technischen Berufen Training und Coaching regionaler, überregionaler und internationaler Ausbildungs- und Beschäftigungsbemühungen, Profilings, Beobachtungen in diversen Arbeitsgebieten, Begabtenförderung Unterstützungsleistungen für Betriebe und Unternehmen bei der Schaffung von Ausbildungsplätzen und Durchführung von Ausbildungen / Matchingprozess und Bewerber- auswahl, Teamtraining, Relocation Service. Entwicklung passgenauer und individueller Angebote der arbeitsmarktorientierten Hilfen und Leistungen. J o b m a r k t - S e r v i c e s J o b m a r k t - S e r v i c e s Teilweise werden diese Angebote durch öffentliche Mittel – der Bundesagentur für Arbeit – des Landes Hessen – der Arbeitsgemeinschaften nach dem SGB II – der WI Bank Hessen – der Europäischen Union/ESF – des Bundesinstituts für Berufsbildung in Bonn/BiBB – Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF). gefördert. Wir beraten Sie gern. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax-100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de oder Frau Friemel, Tel. 0561 9596-120, Fax-100, E-Mail: a.friemel@bz-kassel.de Übungswerkstatt Neu- und Wiedereinstieg in gewerblich-technische Berufe Hier erweitern Sie Ihr Wissen, Ihre praktischen sowie theoretischen Erfahrungen. In bis zu sechs Monaten werden grundlegende, wie auch erweiternde Kenntnisse in den individuell gewählten Berufsfeldern vermittelt. Anerkannte Qualifizierungsbausteine des Handwerks werden angeboten. Termine Der Einstieg in die Übungswerkstatt ist jederzeit möglich. Dauer bis zu 6 Monate Information Herr Barff, Tel. 0561 9596-364, Fax -100, E-Mail: t.barff@bz-kassel.de Zielgruppe Arbeitsuchende, Berufsrückkehrer/-innen, Ungelernte Voraussetzungen Sie können an der Übungswerkstatt teilnehmen, wenn Sie sich in der Phase der Arbeitssuche befinden, ungelernt sind oder nach der Familienzeit jetzt zurück in den Beruf wollen (Berufs- rückkehrer/-innen). Referent Thomas Barff (später die Ausbilder/-innen der Werkstätten der BZ GmbH) Abschluss Für jeden erworbenen Qualifizierungsbaustein erhalten Teilnehmer/-innen eine Bescheini- gung über die erbrachte Leistung, für Qualifizierungen mit Prüfungsabschluss ein Zertifikat sowie eine Teilnahmebescheinigung für den gesamten Qualifizierungszeitraum. Inhalt QUALIFIZIERUNGEN IN DEN BERUFSFELDERN: Elektrotechnik – Metallbau (mit und ohne Schweißlehrgänge) – Maschinenbau – Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik, Mauerwerksbau – Holzbau – Tief- und Straßenbau, Beton- und Stahlbetonbau – Maler und Lackiererhand- werk – Tischlerhandwerk – Friseurhandwerk – Fleischerhandwerk – Fleischereifachverkauf – Kfz-Technik. ZUSÄTZLICHE QUALIFIZIERUNGSKURSE: Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten – CNC- Grund- und Aufbaukenntnisse – AutoCAD – Maschinenscheine für Tischlereimaschinen – Schweißvorbereitung mit anschließender Prüfung – Geprüfte elektrotechnische Grundlagen für Elektronik, SPS Grundlagen stehen auf Anfrage zur Wahl. Bildungs- gutschein 150 Bewerbungscoaching Ziel des Bewerbungscoachings ist es, professionelle Bewerbungsunterlagen zu erstellen und eine individuelle Vorbereitung auf ein mögliches Bewerbungsgespräch zu erhalten. Dazu stehen kompetente und erfahrene Coaches sowie modern eingerichtete Schulungs- räume zur Verfügung. Die Kursteilnehmer arbeiten an Laptops, die in ein Windows-Netzwerk eingebunden sind. Die Coaches der BZ Kassel GmbH führen intensive Trainings durch. Offenes Angebot Individuelles Coaching und die Module 1– 4 nach Ihrer Wahl Termine individuell nach Vereinbarung Dauer je Modul max. 3 UStd. Information Frau Kloth, Tel. 0561 9596-113, Fax-100, E-Mail: m.kloth@bz-kassel.de Abschluss BZ Teilnahmebescheinigung Entgelt je Modul 49,75 € inkl. Coaching Inhalt Kostenlose Eingangsberatung MODUL 1: Wir sichten Ihre bisherigen Bewerbungsunterlagen oder erstellen mit Ihnen indi- viduell und professionell gestaltete Dokumente inkl. individueller Beratung bei Onlinebewer- bungen MODUL 2: Zu den klassischen Unterlagen wie Lebenslauf, Deckblatt und Anschreiben setzen wir Ihre Kenntnisse in einer „Dritten Seite“ in Form MODUL 3: Nicht nur die Bewerbungsunterlagen sind ausschlaggebend für eine erfolgreiche Bewerbung; auch ein Image wird geschaffen. Dies wird durch eine professionelle Outfitbera- tung gewährleistet – Das Üben von Personalgesprächen wird individuell und je nach Berufs- bild mit Ihnen besprochen und per Video reflektiert Welche Inhalte und welchen Zeitraum Sie benötigen, bestimmen Sie selbst. Bildungs- gutschein J o b m a r k t - S e r v i c e s 151 Kraftfahrzeugtechnik Kfz-Servicetechniker/-in 153 AU-Schulungen AU – EOBD, AU-Kraftrad, G-Kat, PKW-Diesel, LKW-Diesel 153 Gasanlagen Sachkunde Prüfung GAP 154 Gasanlagen System Prüfung GAP 154 Gasanlagen Einbauschulung mit GSP (Gas System Prüfung) 154 Klimaanlagen in Kfz nach Chem.KlimaSchutzV 155 Airbag/Gurtstraffer 155 152 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Kfz-Servicetechniker/-in – Berufsbegleitend Termine Berufsbegleitend: 16.09.2013 – 06.05.2014 Dauer 340 UStd., 7 Monate, 2 x wöchentlich, Fr., 15:00 – 21:00 Uhr, Sa., 08:00 – 14:00 Uhr (jedes 3. Wochenende frei) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Gesellenprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss HWK Servicetechniker Prüfung (Teil I) Entgelt 1.600,00 € zzgl. Prüfungsgebühr Inhalt Service – Kommunikation – Fahrzeugtechnische Grundlagen – Elektrik und Elektronik – Zündung und Gemischaufbereitung – Fahrzeugdiagnosen. AU-Schulungen AU – EOBD, AU-Kraftrad, G-Kat, PKW-Diesel, LKW-Diesel TAK-Schulung zur Berechtigung der AU-Abnahme Termine monatlich (siehe www.ftz-kassel.de) Dauer 14 UStd., 2 Tage Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss Prüfung zu AU / TAK-Zertifikat Entgelt Einzelkurs: 1. Otto G-Kat : 160,00 €; 2. Diesel bis 7,5 to: 160,00 € 3. Diesel ab 2,8 to: 160,00 €; 4. Kraftrad: 175,00 € (110,00 € Wiederholung) Kombi-Lehrgang: 1. u. 2.: 300,00 €; 2. u. 3.: 200,00 € 1., 2. u. 3.: 340,00 € (Erstschulung pro 1., 2., 3. + 15,00 €) K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 153 K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 154 Gasanlagen Sachkunde Prüfung GAP TAK-Schulung zur Berechtigung der Gasanlagenprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 1 Tag, (Wiederholung nur ½ Tag) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen min. Gesellenprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 180,00 € (Wiederholung 110,00 €) Inhalt Flüssiggas- und Erdgasanlagen im Kfz. Einbau- und Abnahmevorschriften. Gasanlagen System Prüfung GSP TAK-Schulung zur Berechtigung der Gassystemeinbauprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 3 Tage, 08:00 – 16:30 Uhr (Wiederholung nur 1 Tag) Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 600,00 € (Wiederholung 180,00 €) Inhalt Prüfen von Gasanlagen in Kfz mit Programmierung der Steuergeräte – Berechtigung zur Abnahme GAP und GSP. Gasanlagen Einbauschulung mit GSP (Gas System Prüfung) TAK-Schulung zur Berechtigung der Gassystemeinbauprüfung Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 4 Tage, 08:00 – 16:00 Uhr Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung im Bereich Fahrzeugtechnik Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 800,00 € Inhalt Einbau einer Gasanlage in Kfz mit Programmierung der Steuergeräte – Berechtigung zur Abnahme GAP und GSP. Klimaanlagen in Kfz nach Chem.KlimaSchutzV Fachinformationen für Fachkräfte aus der Fahrzeugtechnik Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 8 UStd., 1 Tag, Vollzeit Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss TAK-Zertifikat Entgelt 195,00 € Inhalt Umgang mit Kältemitteln – Klimatechnik – Praxisarbeiten – Servicestation – Fehlersuche. Airbag/Gurtstraffer Informationen für Fachkräfte aus dem Bereich Fahrzeugtechnik Termine siehe www.ftz-kassel.de Dauer 8 UStd., 1 Tag, Vollzeit Information FTZ im BZ Bildungszentrum Kassel, Herr Kraß, Tel. 0561 20750830, Fax 20750840, E-Mail: info@ftz-kassel.de Abschluss Sachkundenachweis Entgelt 185,00 € Inhalt Handhabung der sprengstoffgezündeten Insassenschutz-Systeme – Arbeitsweise und Aufbau der Sicherheitssysteme – Preesafe – Mögliche Funktionsfehler und Methoden zu ihrer Behebung – Rechtliche Handhabung (Sprengstoffrecht, 2. Verordnung zum Spreng- stoffgesetz) – Zuständigkeit in diesem Bereich – Lagerung pyrotechnischer Gegenstände – Anzeigeverfahren und Ordnungswidrigkeiten – Praktische Anwendung am Fahrzeug. K r a f t f a h r z e u g t e c h n i k 155 156 Werkakademie für Gestaltung Hessen Gestalter/-in im Handwerk 157 Workshops – Betongießen 157 – Vortrag „Handwerk und Design“ 157 – Buchbinden 157 – textiles Gestalten 157 – Photoshop 157 – Zeichnen für Handwerker/-innen 157 – Plastisches Gestalten 157 – Schmieden 157 – Aktzeichnen 157 – Fotografie 157 „Qualifizierungsscheck-Hessen“ Gefördert werden 50 % der Weiterbildungskosten bis max. 500 Euro pro Person und Jahr. Weitere Informationen s. Seite 162. Examensarbeit aus dem Jahr 2010 – flexibler Tisch, von Alexandra Kruse Foto: Archiv Werkakademie Gestalter/-in im Handwerk – Studium 3 plus 1 Designstudium für Handwerker/-innen – Professionalisieren Sie Ihre Fähigkeiten Gemeinsam mit Handwerkern und Handwerkerinnen aus den verschiedenen Berufen erlernen Sie Entwurf und Gestaltung. Sie erhalten die Kompetenz, handwerkliche Produkte und Dienstleistungen zu gestalten. Das Studium zum/zur Gestalter/-in im Handwerk dauert vier Semester. Sie können folgende Prüfungen ablegen: 1. Gestalter/Gestalterin im Handwerk – 2. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft (Teil III der Meisterprüfung) – 3. Ausbildereignungsschein (Teil IV der Meisterprüfung) – 4. Fachpraktischer Teil der Meisterprüfung in Kombination mit dem Examensstück (nicht in allen Gewerken) Den Titel „Meistergestalter/-in“ dürfen Sie dann führen, wenn Sie die Prüfung zum Gestalter/zur Gestalterin im Handwerk und die komplette Meisterprüfung erfolgreich abgelegt haben. Die Reihenfolge bleibt Ihnen überlassen. Termine: 14.01.2013 Vollzeit Dauer: 2.780 UStd. verteilt auf 4 Semester (2 Jahre), Mo. – Fr., 09:00 – 17:00 Uhr Information:Werkakademie für Gestaltung Hessen, Frau Müller, Tel. 0561 9596-333, Fax -332, E-Mail: olga.mueller@hwk-kassel.de Voraussetzungen Meisterprüfung in einem gestaltenden Handwerk oder einschlägige Gesellen- oder Abschlussprüfung und Bewerbungsgespräch. Auch die Teilnahme als Gasthörer ist möglich. Details: siehe Zulassungsvoraussetzungen im Anhang Abschluss HWK-Fortbildungsprüfung: Gestalter/-in im Handwerk Entgelt 1.200,00 € je Semester zzgl. Material und HWK-Prüfungsgebühren Inhalt Zeichnen/Darstellung – Form und Gestalt – Farblehre – Produktgestaltung – Kunst- und Kulturgeschichte – Plastisches Gestalten – Exkursionen – Unternehmensführung – Aus - bildereignung – Fachkaufmann für Handwerkswirtschaft. Workshops Betongießen, Vortrag „Handwerk und Design“, Buchbinden, textiles Gestalten, Photoshop, Zeichnen für Handwerker/-innen, Plastisches Gestalten, Schmieden, Aktzeichnen, Fotografie Sie sind gestalterisch interessiert und möchten sich am Abend oder an Wochenenden weiterbilden. Wir bieten Ihnen ein interessantes Workshop-Angebot. Termine auf Anfrage – schauen Sie bitte auch auf unserer Webseite Information Werkakademie für Gestaltung Hessen, Frau Müller, Tel. 0561 9596-333, Fax -332, E-Mail: olga.mueller@hwk-kassel.de Zielgruppe Gestalterisch Interessierte Abschluss Teilnahmebescheinigung der Werkakademie für Gestaltung Inhalt Weitere Informationen zu den Workshops finden Sie unter www.werkakademie.de Meister-BAföG Seite 160 W e r k a k a d e m i e f ü r G e s t a l t u n g 157 Zulassungsvoraussetzungen Fortbildungsprüfungen der Handwerkskammer Kassel (HWK) Die Rechtsgrundlagen für Fortbildungsprüfungen im Handwerk bestehen a) aus der Fortbildungsprüfungsordnung, eine Zusammenstellung von Verfahrensregeln für den Prüfungsaus- schuss; b) aus besonderen Rechtsvorschriften für die Durchführung der einzelnen Prüfungen, z. B. die Zulassungsvoraus- setzungen, die Festlegung der Inhalte, die Bewertungskriterien. Entscheidend für die Zulassung zu einer Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Voraussetzungen. Der Besuch eines Lehrganges berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung. Bitte prüfen Sie Ihre beruflichen Voraussetzungen, bevor Sie sich zu einem Fortbildungslehrgang anmelden und informie- ren Sie sich bei uns. Ergänzend zu dieser Regelzulassung zur Fortbildungsprüfung ist im Einzelfall auch eine besondere Zulassung mög- lich, wenn durch Vorlage von Zeugnissen oder durch langjährige Berufspraxis glaubhaft dokumentiert wird, dass bereits erworbene Fertigkeiten und Erfahrungen die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen. Die Vordrucke zur Prüfungsanmeldung sind gleichzeitig die Anträge zur Prüfungszulassung. Sie bekommen diese Unterlagen bei der Handwerkskammer Kassel oder beim Lehrgangsträger. Reichen Sie Ihre Zeugnisse und alle Bescheinigungen, die für die Zulassung zur Prüfung notwendig und aussagekräftig sind, gleichzeitig und in Kopie mit der Anmeldung zur Prüfung ein bei: Handwerkskammer Kassel Fortbildungsprüfungen Scheidemannplatz 2 34117 Kassel Informationen zu Anerkennungsverfahren oder Meisterprüfung erhalten Sie bei: Uwe Sachelli, Tel. 0561-7888-131, E-Mail: uwe.sachelli@hwk-kassel.de Für Fragen bezüglich der Teile III und IV der Meisterprüfung wenden Sie sich an: Andrea Alt, Tel. 0561-7888-178, E-Mail: andrea.alt@hwk-kassel.de Prüfungsgebühren der Handwerkskammer Kassel Informationen zur geltenden Gebührenordnung der Handwerkskammer Kassel erhalten Sie bei: Barbara Stodolski, Tel. 0561-7888-162, E-Mail: barbara.stodolski@hwk-kassel.de A n h a n g 158 Zulassungsvoraussetzungen Fortbildungsprüfungen der Industrie- und Handelskammer Kassel (IHK) Entscheidend für die Zulassung zu einer IHK-Fortbildungsprüfung ist die Erfüllung der geforderten Zulassungsvoraus- setzungen. Der Besuch eines Lehrgangs berechtigt nicht zur Prüfungszulassung, sondern dient der inhaltlichen Vorbereitung. Die Zulassungsvoraussetzungen müssen von den Teilnehmern mit dem Termin der Prüfung bzw. der 1.Teilprüfung erfüllt sein. Bitte lassen Sie daher frühzeitig Ihre Zulassungsvoraussetzungen von der IHK Kassel prüfen. Zur Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen sind folgende Unterlagen bei der Industrie- und Handelskammer Kassel einzureichen: 1) Anschreiben mit folgenden Inhalten: –Name des Bildungsträgers, bei dem der Fortbildungslehrgang besucht wird –Angestrebte Fortbildungsprüfung –Termin des Fortbildungslehrganges –Zeitpunkt der ersten Prüfung/Teilprüfung –Telefonnummer des Teilnehmers/der Teilnehmerin (tagsüber) 2) Tabellarischer Lebenslauf 3) Nachweis über den Abschluss eines anerkannten Ausbildungsberufes (Kopie) 4) Detaillierte(r) Nachweis(e) über die geforderte Berufspraxis (Bescheinigung(en) Arbeitgeber) Bitte senden Sie die Unterlagen der Zulassungsanfrage per Post zu (stets Kopien) und nicht per E-Mail an: Industrie- und Handelskammer Kassel Prüfungen-Weiterbildung Herrn Wilhelm Hirschmann Gobietstr. 13 34123 Kassel Die IHK legt den Anmeldeschluss zur Prüfung fest und nimmt Anträge auf Zulassung zur Prüfung für die jeweils nächste Prüfung entgegen. Außerdem ist bei der Anmeldung zu einer IHK-Prüfung zu beachten • Termingerechter Eingang der Anmeldeunterlagen • Entrichtung der Prüfungsgebühr gemäß der jeweils gültigen Gebührenordnung der IHK Kassel Für weitere Auskünfte stehen Ihnen die jeweiligen Mitarbeiter/-innen der IHK Kassel, Prüfungen Weiterbildung, gerne zur Verfügung. Prüfungsgebühren der Industrie- und Handelskammer Kassel Informationen zu den Prüfungsgebühren zu den IHK-Fortbildungsprüfungen der IHK Kassel finden Sie im Internet unter: www.ihk-kassel.de – Navigationsleiste: Aus- und Weiterbildung – IHK. Die Weiterbildung – IHK-Fortbildungsprüfungen – Fortbildungsprüfungen von A-Z 159 A n h a n g A n h a n g 160 Finanzielle Förderung Ihrer beruflichen Weiterbildung Profitieren Sie jetzt von den unterschiedlichen Fördermöglichkeiten! • Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzt (AFBG) – Meister-BAföG • Qualifizierungsscheck Hessen • Berufsförderungsdienst • Begabtenförderung • Bildungsgutschein (SGB III) • Steuerliche Vorteile Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – Meister-BAföG Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) (sog. „Meister-BAföG“) Wer hat Anspruch auf die Förderung? Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) verfolgt das Ziel, Teilnehmer/-innen an Maßnahmen der beruf - lichen Fortbildung finanziell zu unterstützen. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung in nahezu allen Berufsbereichen und zwar unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird (Vollzeit/Berufsbegleitend/schulisch/außerschulisch/ Fernunterricht/mediengestützt). Handwerker/-innen, Techniker/-innen und Fachkräfte, die sich auf den Fortbildungsabschluss zur Handwerks- oder Industriemeister/-in, Fachkaufleuten, Fachwirt/-in oder Betriebswirt/-in vorbereiten, können die Aufstiegsförderung beantragen. Voraussetzung ist eine nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der Handwerksordnung (HWO) anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder ein vergleichbarer Berufsabschluss oder eine entsprechende berufliche Qualifi- kation (längere praktische Berufstätigkeit). Gefördert werden Bildungsmaßnahmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft, der Freien Berufe sowie der Haus- und Landwirtschaft. Sie müssen gezielt auf entsprechende anerkannte Prüfungen vorbereiten. Auch zahlreiche Fort- bildungen für Berufe im Gesundheitswesen, in der Sozialpflege und Sozialpädagogik sind förderungsfähig. Eine Altersgrenze besteht nicht. In unserem Programmheft haben wir die Lehrgänge, die über das Meister-BAföG förderbar sind kenntlich gemacht. Über die Höhe der Leistungen, Dahrlehensbedingungen sowie Antragstellung und Erlassmöglichkeiten informiert die jeweilig zuständige Stelle. Dort wird auch die Förderung beantragt. Antragstellung Förderungsanträge sind schriftlich an die nach Landesrecht zuständige Behörde zu richten. Maßgeblich ist der stän- dige Wohnsitz der Antragstellerin/des Antragstellers. In Hessen sind die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Stu- dentenwerken Darmstadt, Frankfurt, Gießen, Kassel und Marburg für den Vollzug des Gesetzes zuständig. Zuständigkeitsbereich des Studentenwerks Kassel: Stadt Kassel, Landkreis Hersfeld-Rotenburg, Landkreis Kassel, Schwalm-Eder-Kreis, Landkreis Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Kreis Anschrift: Studentenwerk Kassel, Abteilung Beratung & Studienfinanzierung,– Amt für Ausbildungsförderung –, Wolfhager Str. 10 (Hofgebäude), 34117 Kassel, (Nähe Holländischer Platz, Hauptstandort der Universität Kassel) Beratungsgespräche: Termine nach telefonischer Vereinbarung Sachbearbeiter: Tel. 0561 804-2554 (A – K) Frau Beinhoff, Tel. 804-2568 (L – Z) Frau Alter, Frau ReitzFax 0561 804-2548 Internet: www.studentenwerk-kassel.de E-Mail: foerderung@studentenwerk.uni-kassel.de 161 A n h a n g Antragsformblätter erhalten Sie bei der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH. Umfassende Informationen sowie die Antragsformblätter erhalten Sie auch im Internet unter: www.meister-bafoeg.info Adressen der Ämter für Ausbildungsförderung in angrenzenden Bundesländern Niedersachsen: Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank) Günther-Wagner-Allee 12-16 30177 Hannover Tel. 0511-30031-497 Nordrhein-Westfalen: Dienstgebäude: Bezirksregierung Köln Robert-Schuman-Str. 51 Dezernat 49 52066 Aachen 50606 Köln Tel. 0221-1474980 Thüringen: Thüringer Landesverwaltungsamt Weimarplatz 4 99423 Weimar Tel. 0361-377372-32 und -56 A n h a n g 162 Qualifizierungsscheck Hessen Nutzen Sie die Chance, einen Zuschuss von bis zu 500,00 € für Ihr Weiterbildungsvorhaben zu erhalten! Was ist der Qualifizierungsscheck Hessen? Der Qualifizierungsscheck Hessen ist das Förderinstrument vom Land Hessen zur gezielten Förderung der Qualifizie- rung von Beschäftigten in KMU. Wer kann gefördert werden? • Beschäftigte unter 45 Jahren – wenn für die derzeitige Tätigkeit kein anerkannter Abschluss vorliegt. • Beschäftigte über 45 Jahre – unabhängig davon, ob für die ausgeübte Tätigkeit ein anerkannter Abschluss vor- liegt oder nicht. • In Teilzeit Beschäftigte mit bis zu 30 Wochenstunden, unabhängig von Ihrem Alter und Ihrer Qualifikation. • Ausbilderinnen oder Ausbilder. Gefördert werden Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit Ihrer Ausbildungstätigkeit stehen, unabhängig von Ihrem Alter und Ihrer Qualifikation. • Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, die dazu beitragen, dass Beschäftigte mit Migrationshinter- grund eine Anerkennung für im Ausland erworbene Berufsabschlüsse erhalten können. Unter diesen Vorausset- zungen werden auch Weiterbildungsmaßnahmen gefördert, die nicht zum aktuellen Tätigkeitsprofil passen aber zukünftig eine Ausübung des erlernten Berufes ermöglichen. Für alle gilt: • Sie sind in einem kleinen oder mittleren Unternehmen (bis 250 Beschäftigte) sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dazu zählen auch hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinnütziger Organisationen (Non-Profit-Organisationen), die das KMU-Kriterium (max. 250 Angestellte) erfüllen. • Sie haben ihren Erstwohnsitz in Hessen. Informationen welche Kurse und Lehrgänge gefördert werden und wie Sie einen Qualifizierungsscheck Hessen beantragen können, erhalten Sie bei: Qualifizierungsberaterin Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: a.gloger@bz-kassel.de Mein Bildungszuschuss (50 % der Kosten aber maximal 500,- Euro) Schecknummer: 4567 Einzulösen bis zum 17.04.2009 Fachliche Qualifikation Schlüsselqualifikation Bildungsanbieter Name und Vorname Straße und HausnummerPLZ und Wohnort Bitte nur einen Anbieter ankreuzen. 497,- Buchhaltung Konfliktmanagement Bildungsanbieter A, Wiesbaden Bildungsanbieter B, Wiesbaden Bildungsanbieter C, Wiesbaden Bildungsanbieter D, Wiesbaden Bildungsanbieter E, Wiesbaden Mustermann, Max Musterstraße 2612345 Musterstadt 163 A n h a n g Berufsförderungsdienst der Bundeswehr Sie sind Soldatin oder Soldat bei der Bundeswehr und planen Ihren Übergang in das zivile Arbeitsleben? Der Berufs- förderungsdienst unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben mit Informationsveranstaltungen am Standort, persönlichen Beratungen und finanziellen Mitteln. Informieren Sie sich rechtzeitig, am Besten schon zu Beginn der Wehrdienstzeit über Ihre Fördermöglichkeiten. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.bfd.bundeswehr.de ‡Ausbildung und Karriere ‡Berufsförderungsdienst Begabtenförderung Erfolgreich durch Initiative Das Ziel der Förderung ist die persönliche und berufliche Entfaltung begabter und leistungsfähiger junger Menschen. Wer wird gefördert? Absolventen/-innen einer dualen Berufsausbildung, die ihre Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf erfolgreich mit min. 87 Punkten bzw. der Note 1,9 oder besser abgeschlossen oder an einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb mit Erfolg teilgenommen haben und zum Zeitpunkt der Aufnahme jünger als 25 Jahre sind. Was wird gefördert? • Fachbezogene berufliche Weiterbildung, sofern sie besonders anspruchsvoll ist. • Fach- oder berufsübergreifende Weiterbildung, die den beruflichen Horizont sinnvoll erweitert oder allgemeine berufliche Fähigkeiten vermittelt. • Weiterbildung, die der Persönlichkeitsbildung oder der Entwicklung sozialer Kompetenzen dient. • Weiterbildung, die zur Förderung der aktiven Mitwirkungsfähigkeit in Beruf und Gesellschaft beiträgt. Beratung zu Dauer und Umfang der Förderung Industrie- und Handelskammer Kassel Handwerkskammer Kassel Bärbel Rudolff Birgit Fröhlich-Gesele Gobietstr. 13 Scheidemannplatz 2 34123 Kassel 34117 Kassel Tel. 0561 99898-17 Tel. 0561 7888-140 Bildungsgutschein (SGB III) Verschiedene Kurse der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH sind nach AZWV zertifiziert und können von der Agentur für Arbeit gefördert werden. Sie erkennen die Kurse am Hinweis „Bildungsgutschein“ gleich neben dem Kurstitel. Ihre Persönlichen Voraussetzungen für den Bildungsgutschein bitten wir Sie immer vor der Lehrgangsanmeldung bei der Agentur für Arbeit zu klären und zusagen zu lassen. Weitere Informationen auf www.arbeitsagentur.de und bei der Arbeitsagentur vor Ort. Steuerliche Vorteile In der Regel handelt es sich bei den angebotenen Maßnahmen um solche der beruflichen Weiterbildung. Die durch den Besuch der Lehrgänge, Vorträge und Seminare beim Lehrgangsteilnehmer entstehenden Kosten können daher auch grundsätzlich bei der persönlichen Lohn- und Einkommensteuer als Werbungskosten für Arbeitnehmer/-innen oder als Betriebsausgaben für Gewerbetreibende und andere Selbständige berücksichtigt werden. Informationen in welcher Höhe welche Kosten absetzbar sind erhalten Sie bei Ihrem Finanzamt bzw. Steuerberaterin oder Steuerberater. Bitte beachten Sie, dass alle hier gemachten Angaben ohne Gewähr sind! Teilnahmebedingungen 1) Anmeldung Die Anmeldung zur Teilnahme an Veranstaltungen kann schriftlich, per Fax, persönlich oder online erfolgen. Anmel- dungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Ist ein Lehrgang/Seminar bereits belegt, erhält der Teilnehmer umgehend Nachricht. Nach Vorlage der Anmeldung erhält der Teilnehmer – spätestens ca. eine Woche vor dem Lehrgangsbeginn – eine schriftliche Anmeldebestätigung mit Hinweisen auf die Lehrgangsdaten. Die Anmel- dung gilt als verbindliche Kursbelegung. Bei einer Verhinderung am ersten Unterrichtstag eines Lehrgangsbitten wir um telefonische Benachrichtigung. 2) Zahlungsbedingungen Die Teilnehmer erhalten zu Lehrgangsbeginn die Rechnung. Der Rechnungsbetrag ist 14 Tage nach Lehrgangsbeginn fällig. Prüfungen werden gesondert berechnet. Bei Lehrgängen mit einer Dauer von mehr als drei Monaten ist Teilzahlung möglich. Die Nichtinanspruchnahme einzelner Unterrichtseinheiten/ Stunden berechtigt nicht zu einer Ermäßigung des Rechnungsbetrages. Bei verspäteter Zahlung kann der Teilnehmer von der Lehrveranstaltung ausge- schlossen werden (siehe Ziffer 4). 3) Rücktritt und Kündigung Abmeldungen müssen schriftlich spätestens 14 Tage vor Kursbeginn erfolgen. Bis zu diesem Zeitpunkt wird eine Bearbeitungsgebühr von 30,00 € erhoben. Bei späterer Abmeldung vor dem Lehrgangsbeginn und nach Beginn des Lehrgangs gilt: • bei Lehrgängen von 50 und weniger Stunden wird das volle Entgelt fällig • bei Lehrgängen von mehr als 50 Stunden wird das anteilige Entgelt bis zum Eingang der Kündigung, mindestens jedoch 30 % der Lehrgangskosten fällig Kosten für erhaltene oder bestellte Lehrmaterialien werden ohne Einschränkung fällig. Die Auswahl, der Umfang und das Medium (z. B. in papierloser Form) von Unterrichtsmaterialien und Informationswegen obliegt der BZ GmbH. 4) Ausschluss von der Teilnahme: Die BZ GmbH ist berechtigt, Teilnehmer in besonderen Fällen, z. B. wegenZahlungsverzugs, Störung der Veranstal- tungen oder ungebührlichen Verhaltens von der weiteren Teilnahme auszuschließen. In diesen Fällen bleibt der Anspruch der BZ GmbH auf die Zahlung des vollen Teilnehmerentgelts bestehen (siehe Ziffer 2). Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund gemäß § 626 BGB bleibt unberührt. 5) Programmänderungen Die BZ GmbH hat das Recht, bei ungenügender Beteiligung bzw. bei unvorhersehbaren Ereignissen, Lehrgänge/Unterrichtsveranstaltungen abzusagen. Die Teilnehmer werden hierüber umgehend in Kenntnis gesetzt und über den Ersatztermin informiert. Ein weitergehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen. Änderungen des Programms sind möglich und vorbehalten. Sie werden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Verschiebungen im Ablaufplan sowie der Wechsel von Dozenten berechtigen den Teilnehmer nicht zur Minderung des Entgelts bzw. zur Erstattung von Fahrtkosten. 6) Teilnahmebescheinigungen Teilnahmebescheinigungen werden bei allen Lehrgängen nur dann ausgegeben, wenn mindestens 80 % der Unter- richtsstunden vom Teilnehmer tatsächlich besucht wurden. Bei einer Teilnahme zwischen 50 % und 80 % der Unterrichtsstunden erhält der Teilnehmer eine Teilnahme - bescheinigung mit dem Vermerk über die tatsächlich besuchten Unterrichtsstunden. A n h a n g 164 7) Haftung Die Haftung für Schäden – gleich aus welchem Rechtsgrund – ist ausgeschlossen. Es sei denn, dass der Schaden auf einem vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verhalten der BZ-GmbH oder ihrer Erfüllungsgehilfen beruht. 8) Datenschutz Personenbezogene Daten wie Name, Adresse, Telefonnummer, Beruf werden von der BZ GmbH vertraulich und unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften behandelt. Die Erhebung, Verarbeitung, Nutzung und Speiche- rung dieser Daten erfolgt nur, soweit es zur Anbahnung oder Erfüllung des Teilnehmervertrages erforderlich ist. Das BZ Lehrgangsangebot kann online ohne Offenlegung einer Identität genutzt werden. Wenn ein Interessent weitere Informationen wünscht oder sich zu einem Lehrgang anmelden möchte, sind die Nennung des Namens oder weitere Angaben erforderlich. Es unterliegt der freien Entscheidung des Nutzers, ob er diese Daten eingibt und damit in das Speichern und Verarbeiten einwilligt. Der Nutzer kann Auskunft über die von ihm gespeicherten personen - bezogenen Daten und ggfs. deren Löschung verlangen. 9) Erfüllungsort Erfüllungsort für alle gegenseitigen Ansprüche ist Kassel. (Stand 15.04.2011) 165 A n h a n g Partner in der Region Kreishandwerkerschaften und IHK Servicezentren Die Partner der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH in der Region. Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort beraten Sie gern, beispielsweise wenn es um Ihre berufliche Weiter - bildung sowie Ihre Existenzgründung geht. Kreishandwerkerschaften im Kammerbezirk der HWK Kassel Kreishandwerkerschaft Biedenkopf, Nikolauskirchstr. 18, 35216 Biedenkopf Tel. 06461 4017, E-Mail: kh-biedenkopf@t-online.de Kreishandwerkerschaft Fulda, Rabanusstr. 33, 36037 Fulda Tel. 0661 902240, www.kh-fulda.de Kreishandwerkerschaft Hersfeld-Rotenburg, Fuldastr. 16, 36251 Bad Hersfeld Tel. 06621 9289-0, www.kh-hef-rof.de Kreishandwerkerschaft Kassel – Geschäftsstelle Hofgeismar-Wolfhagen, Bahnhofstr. 50, 34369 Hofgeismar Tel. 05671 50950, www.kh-kassel.de – Geschäftsstelle Kassel, Scheidemannplatz 2, 34117 Kassel Tel. 0561 784840, www.kh-kassel.de – Geschäftsstelle Wolfhagen, Schützebergerstr. 74, 34466 Wolfhagen Tel. 05692 992040, www.kh-kassel.de Kreishandwerkerschaft Marburg, Umgehungsstr. 1, 35043 Marburg Tel. 06421 95090, www.handwerk-mr.de Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Rudolf-Harbig-Str. 6, 34576 Homberg Tel. 05681 988140, www.handwerk-schwalm-eder.de Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg, Christian-Paul-Str. 5, 34497 Korbach Tel. 05631 9535-0, www.khkb.de – Geschäftsstelle Frankenberg, Marburger Str. 25b, 35066 Frankenberg Tel. 06451 72410, www.khkb.de Kreishandwerkerschaft Werra-Meißner-Kreis, An den Anlagen 2, 37269 Eschwege Tel. 05651 7445-0, www.kh-wm.de IHK Servicezentren im Kammerbezirk der IHK Kassel Industrie- und Handelskammer Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel Tel. 0561 7891-0, E-Mail: eisentraeger@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Werra-Meißner – Zentrum der Wirtschaft, Niederhoner Str. 54, 37269 Eschwege Tel. 05651 7449-50, E-Mail: ludwig@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Hersfeld-Rotenburg, Leinenweberstr. 1, 36251 Bad Hersfeld Tel. 06621 944-130, E-Mail: mertelmeyer@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Schwalm-Eder, Parkstr. 6, 34576 Homberg Tel. 05681 775-485, E-Mail: krause@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Marburg, Softwarecenter 3, 35037 Marburg/Lahn Tel. 06421 9654-14, E-Mail: geil@kassel.ihk.de IHK Servicezentrum Waldeck-Frankenberg, Christian-Paul-Str. 5, 34497 Korbach Tel. 05631 9535-601, E-Mail: sacher@kassel.ihk.de A n h a n g 166 167 A n h a n g Schlagwortverzeichnis A Abgasuntersuchung (Kfz) 153 Abwasserinstallation (Sachkundeprüfung) 95 Access (MS Office) 136, 138,142 Administration (EDV) 145f. Airbag / Gurtstraffer 155 Anhang 158 Anlagenmechaniker 101 Anmeldeformulare 173f. Arbeitsmethodik 19, 25f. Arbeitsrecht 64f. Arbeitszeugnis 47 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) 160f. Auftreten im Beruf 13ff., 19, 38 Ausbilderlehrgänge (IHK/HWK) 21f., 74f. Ausbildungsmanagement 149ff. Auszubildende 36f.,100ff., 111, 121, 123ff., 130, 149ff. Außerbetriebliche Ausbildung (BaE) 149 AU-Schulungen (PKW / LKW) 153 Außenwirtschaft 30 AutoCAD 104ff. B Bafög 160f. Bäcker 78 Begabtenförderung 163 Betongießen 157 Beratung 5, 162 Berufsorientierung 149 Berufsrückkehrer/-innen 124, 139,150 Berufsvorbereitung 149 Beschaffung 27 Betonbauer/-in 85 Betonstahlschweißer/-in 114 Betriebsorganisation 24 Betriebswirt/-in des Handwerks (HWK) 11 Betriebswirt/-in (IHK) 11 Betriebswirtschaft 23f. Beschwerdemanagement 43f. Bewachungsgewerbe 69 Bewerbungscoaching 19f., 125, 151 BFD Förderung (Bundeswehr) 163 BGV A3 91f. Bilanzanalyse 63f. Bilanzbuchhalter/-in 52f., 54f., 146 Bildbearbeitung 157 Bildungsgutschein (SGB III) 163 Brautfrisuren 124 Brückenkurse 75f. Bodyguard Agent (IHK) 67 Buchbinden 157 Buchführung 60 Büro- und Projektorganisation 25, 27, 37 C Camouflage Make-up 125 Catering 120 CAD 104ff. Crashkurs 53f., 56, 58f. C-Technik 104 CNC-Fachkraft, Gepr. 108 CNC-Technik 106, 128f. Controlling 47f., 58f., 63 D 3D-Konstruktion 105 Dachdeckermeister/-in 78f. Datenbank 136, 138, 142 DATEV 60 Design 157 Management 27 Drehen / Fräsen 106 E ECDL 133ff. ECDL Advanced 136ff. EDV 60, 133ff., 139ff. Elektrofachkraft 91 Elektrotechnik 79, 86f., 91f., 101 Energiesparen 98, 128 Energieausweis 98 Englisch 65f. Etikette 38 Europäischer Computerführerschein 136ff. Excel 135, 137, 141 F Fachanwender/-in (CNC) 106ff. Fachhelfer/-in Metall 109 Fachkaufmann/-frau (IHK) 25, 44f. Fachkaufmann/-frau für Handwerkswirtschaft 77f. Fachkraft (IHK/HWK/CertEuropa) 39f., 50, 59f, 69, 91, 99, 108, 128, 145f. Fachwirt/-in 31ff. Fahrzeugtechnik 152ff. Farbeindringprüfung 117 Feinwerkmechaniker/-in 80 Finanzielle Förderung 160f. Finanzplanung 55 Fleischer/-in 81, 122 Fleischereifachverkäufer/-in 120f. Forderungsmanagement 65 Fotographie 157 Friseur/-in 82, 123ff. Führungstraining 13ff., 17 G Gasanlagen 154 Gasfeuerungstechnik 96 Gas-Konzession 95 Gasschweißen 115 Gasthörer 62 Gaststättengesetz 70 Gebäudeenergieberater 98 Gebäudetechnik 101 Gemeinnützigkeit 57 Gesellenprüfung, Vorbereitung auf 37, 100, 121, 123f. Gesprächsführung 15 Gestalten im Handwerk 157 Gestaltung 157 Gesundheitswesen 34f., 38f. Gurtstraffer / Airbag 155 Gossen Metrawatt 93 H Handel 27, 42f., 147 Handelsfachwirt/-in 32f. Handwerksmeister/-in 72ff. Handwerksmeister/-in Teil III 76f. Handwerksmeister/-in Teil IV 74f. Handwerkswirtschaft, Fachkaufmann/-frau für 76f. I IHK Servicezentren 166 Impressum 171 Industriefachwirt/-in 33f. Industriemechaniker/-in 109f. Industriemeister/-in (IHK) 86f. Industrielles Rechnungswesen 63 Installateur und Heizungsbauer/-in 83 Internationaler Bilanzbuchhalter 54f. Internationale Besteuerung 55 Inventor 105f. K Kfz-Servicetechniker/-in 153 Kinderbetreuung 6 Klausuren-Crashkurs 53f. Klimaanlagen (Kfz) 155 „Knigge“ 38 Konflikttraining 14 Körpersprache 26 Kompaktlehrgänge (EDV) 140ff. Konstruktion 105f. Korrespondenz 26 Kosmetik 125 Kosten- und Leistungsrechnung 61ff. Kraftfahrzeugtechniker/-in 83f. Kreativitätstechniken 16 Kreishandwerkerschaften 166 Küchenmeister/-in (IHK) 87f. Kundendienstmonteur (für Öl-/Gasfeuerung) 96 Kundenorientierung 41f. L Lernmethoden 19 Lexware 146ff. Lichtbogenhandschweißen 115 Logistik 27, 43 LOGO 96 Lohn- und Gehalt 46f., 147 M Magnetpulverprüfer/-in 118 Make-up Techniken 125 Maler- und Lackierer/-in 84 Management 40, 48, 55 Management-Assistent/-in 25ff. Marketing 40, 42f. Maschinenbau 28f. Maschinenlehrgang 130 Maschinen- und Anlagenführer/-in 110 Mathematik 29f., 75 168 A n h a n g A n h a n g 169 Materialwirtschaft 43, 48 Maurer- und Betonbauer/-in 85 Meister/-in 78ff. Meister-BAföG 160f. Meistervorbereitung Teil III und IV (HWK) 74ff. Messtechnik 102 Metallbauer/-in 80f., 109, 111 Metallschutzgasschweißen 116 Metalltechnik 86f. Mind-Map 16 Moderation 16 MS Project 143 N Naturwissenschaft, Grundlagen der 39 Netzwerk 145f. Netzwerkadministration 145f. Normen und Vorschriften 91 O Oberflächenbehandlung, Holz 130 Öl- und Gasfeuerung 96 Office-Management 25 OP-Manager 38f. Outlook (MS Office) 142 P Partner in der Region 166 Partyservice 120 Persönlichkeitsentfaltung 14 Personalfachkaufmann (IHK) 44f. Personalwesen 45f. Personenschutz 67f., 69 Plastisches Gestalten 157 Photovoltaik 99 Photoshop 157 PowerPoint (MS Office) 135, 138, 143 Präsentation 54, 135, 138, 143 Präsentationstraining für angehende Bilanz- buchhalter 54 Praxisorganisation 39f. Produktionsplanung 47f. Profitester 94 Programmierung 96 Projektmanagement 48f., 49, 143 Projektmanagement im Handwerk 49 Protokolle erstellen 26 Prüfungsgebühren 158f. Prüfungsvorbereitung, für Bürokaufleute 37 Prüfungsvorbereitung für verkürzte Ausbildung 37 Prüfungsvorbereitung für Bilanzbuchhalter/innen 53f. Q Qualifizierungsberatung 5 Qualifizierungsscheck (Hessen) 162 Qualitätsmanagement 50ff. Qualitätsmanagement im BZ 4 R Raumausstatter 130 Rechnungswesen 59f., 61, 63 Recht 64f. Reisekostenabrechung 46 Regenerative Energien 98f. Rhetorik 18 Risikomanagement 56 S Sachkundeprüfung, Vorbereitung auf die 94ff., 154 Sanitär,- Heizung- und Klimatechnik 101 Schmieden 157 Schweißen 113ff.. Schweißfachmann/-frau (DVS) 114 Secutester 93f. Selbstmanagement 19f. Servicetechniker/-in 153 Sicherheit (Personenschutz) 67ff. Sichtprüfer/-in 117f. Sichtprüfung 117f. Solartechnik 99 Solarthermie 99 Sozial- und Gesundheitswesen 34f. Special Risk Operator (IHK) 68 Speicherprogrammierbare Steuerungen 97 Sprachen, Englisch 65f. SPS 97 Steuerersparnis 163 Steuerrecht 55ff., 59 Steuerungstechnik 96, 109 Steuerwesen 55ff., 59 Stressmanagement 20 T Tabellenkalkulation 135, 137, 141 Teamtraining 15ff. Technischer Betriebswirt (IHK) 12 Technischer Fachwirt (IHK) 35f. Technisches Grundwissen 28 Technische Mathematik 29f. Technisches Zeichnen 28f. Teilnahmebedingungen 164f. Telefontraining 44 Textverarbeitung 134, 137, 141 Tischler/-in 85, 128f., 130f. TREI 94 TRGI 95 TRWI 95 U Umschulung 101, 109ff., 122, 126, 129 Umweltschutz 66f. Unternehmensführung 13f., 17 Unternehmensplanspiel 22f. Unterrichtungsverfahren (Bewachungsgewerbe/ Gast- stättengesetz) 69f. Übungswerkstatt 150 V VDE 93 Verkaufstraining 41ff., 121 Voice over IP 95 W Warenwirtschaft 147f. Wasserinstallation 95 Wärmedämmtechnik 128 Weiterbildungsberatung 5 Werkakademie für Gestaltung 156 Wirtschaftsfachwirt 31 Wolfram-Inertgasschweißen 115f. Workshops 95, 120, 157 Z Zeichnungen 157 Zeitmanagement 18, 49 Zerspanungsmechaniker 110 Zulassungsvoraussetzungen 158f. Zurück in den Beruf 124, 139, 150 170 A n h a n g A n h a n g 171 Impressum Herausgeber BZ Bildungszentrum Kassel gGmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Tel. 0561 9596-0 www.bz-kassel.de E-Mail: info@bz-kassel.de Redaktion Anna-Lena Gloger Tel. 0561 9596-354 E-Mail: a.gloger@bz-kassel.de Erscheinungsweise: jährlich Auflage: 12.000 Umschlaggestaltung Martin Schiffter, Grafik E-Mail: schiffter@web.de Bilder: studio blåfield Sickingenstraße 10, 34117 Kassel Tel. 0561 17901, www.blofield.de Satz Fotosatz Rosengarten GmbH Frankfurter Str. 92, 34121 Kassel Tel. 0561 22442, www.fs-rosengarten.de Druck Druck- und Verlagshaus Thiele & Schwarz GmbH Werner-Heisenberg-Str. 7, 34123 Kassel Tel. 0561 95925-0, www.thiele-schwarz.de 172 A n h a n g Anmeldung Bitte für jeden Lehrgang gesondert anmelden / Bitte mit Druckschrift ausfüllen. BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Herrc Frauc Name: Straße, PLZ, Ort (privat): Geburtstag: Geburtsort: Firma: Firmenanschrift: Telefon privat: Telefon dienstlich: Fax: Mobil: E-Mail: Berufausbildung: Berufsabschluss: Rechnung an Privatadresse c Rechnung an Firmenadresse c Für den von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH abzuführenden Beitrag für die Unfallversicherung (Berufs genos sen - schaft) bitten wir um folgende Angaben (nur 1 x ankreuzen). Ich besuche die Weiterbildungsveranstaltung auf eigene Veranlassung c auf Veranlassung des Arbeitgebers c Ich erkenne die auf Seite 184 in diesem Heft abgedruckten Teilnahmebedingungen der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH an. c Erhebung, Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten Meine personenbezogenen Daten werden zu Zwecken der Durchführung dieses Vertrages und der Prüfung gespeichert (§ 33 BDSG). Ich bin damit einverstanden, dass ich den BZ-Newsletter erhalte. cJa cNein [Hinweis: Die Zustimmung ist freiwillig und kann jederzeit von Ihnen widerrufen werden.] Ort, Datum (Unterschrift des Zahlungspflichtigen, wenn Arbeitgeber, bitte Firmenstempel) Termin: Ich melde mich hiermit an zum Lehrgang/Seminar: 173 A n h a n g A n h a n g 174 A n h a n g 175 Anmeldung (Meistervorbereitungslehrgang) Bitte für jeden Lehrgang gesondert anmelden / Bitte mit Druckschrift ausfüllen. BZ Bildungszentrum Kassel GmbH Falderbaumstr. 18 – 20, 34123 Kassel Herrc Frauc Name: Straße, PLZ, Ort (privat): Geburtstag: Geburtsort: Firma: Firmenanschrift: Telefon privat: Telefon dienstlich: Fax: Mobil: E-Mail: Berufausbildung: Berufsabschluss: Rechnung an Privatadresse c Rechnung an Firmenadresse c Für den von der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH abzuführenden Beitrag für die Unfallversicherung (Berufs genos sen - schaft) bitten wir um folgende Angaben (nur 1 x ankreuzen). Ich besuche die Weiterbildungsveranstaltung auf eigene Veranlassung c auf Veranlassung des Arbeitgebers c Ich erkenne die auf Seite 184 in diesem Heft abgedruckten Teilnahmebedingungen der BZ Bildungszentrum Kassel GmbH an. c Erhebung, Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten Meine personenbezogenen Daten werden zu Zwecken der Durchführung dieses Vertrages und der Prüfung gespeichert (§ 33 BDSG). Ich bin damit einverstanden, dass ich den BZ-Newsletter erhalte. cJa cNein [Hinweis: Die Zustimmung ist freiwillig und kann jederzeit von Ihnen widerrufen werden.] Ort, Datum (Unterschrift des Zahlungspflichtigen, wenn Arbeitgeber, bitte Firmenstempel) Ich melde mich hiermit verbindlich zum Meistervorbereitungslehrgang an: Teil I + II: c vom: bis: Teil III: c vom: bis: Teil IV: c vom: bis: Lehrgangsbezeichnung (Handwerk): 175 A n h a n g 176
Fly UP