BIOS Handbuch D28xx - ??BIOS Handbuch D28xx Einleitung 1 Bedienung des BIOS-Setup 3 Main Menu Systemfunktionen 6 Advanced Menu Erweiterte Systemkonguration 14 Security ...

  • Published on
    06-Feb-2018

  • View
    212

  • Download
    0

Transcript

  • BIOS Handbuch D28xxBeschreibung

  • Haben Sie...

    ... technische Probleme oder Fragen zum Produkt?

    Dann wenden Sie sich bitte an:

    Unseren Helpdesk Ihren Vertriebspartner Ihre VerkaufsniederlassungDie jeweils neuesten Informationen zu unseren Produkten sowie Tipps, Updatesusw. finden Sie im Internet unter: "http://ts.fujitsu.com"

    Liste unserer Helpdesks im Internet: "http://ts.fujitsu.com/helpdesk"

    http://ts.fujitsu.comhttp://ts.fujitsu.comhttp://ts.fujitsu.comhttp://ts.fujitsu.com/helpdeskhttp://ts.fujitsu.com/helpdeskhttp://ts.fujitsu.com/helpdesk

  • Published byFujitsu Technology Solutions GmbHA26361-D2800- Z220-1-19, Edition 12009/04

    Produced byXEROX Global Services

  • BIOS Handbuch D28xx

    Einleitung 1Bedienung des BIOS-Setup 3Main Menu Systemfunktionen 6Advanced Menu ErweiterteSystemkonfiguration 14Security Menu - Sicherheitsfunktionen 37Power Menu Energiesparfunktionen 58Boot Menu Systemstart 61Exit Menu BIOS-Setup beenden 62Stichwrter 63

    Beschreibung

  • Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen und MMX und OverDrivesind Warenzeichen der Intel Corporation, USA.

    Microsoft, MS, MS-DOS und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation.

    Beispiele fr Windows-Betriebssysteme: Windows 95, Windows 98, Windows Me,Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Windows Vista.

    PS/2 und OS/2 Warp sind eingetragene Warenzeichen von International Business Machines, Inc.

    Alle weiteren genannten Warenzeichen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichender jeweiligen Inhaber und werden als geschtzt anerkannt.

    Copyright Fujitsu Technology Solutions GmbH 2009

    Alle Rechte vorbehalten, insbesondere (auch auszugsweise) die der bersetzung, desNachdrucks, der Wiedergabe durch Kopieren oder hnliche Verfahren.

    Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz.

    Alle Rechte vorbehalten, insbesondere fr den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung.

    Liefermglichkeiten und technische nderungen vorbehalten.

  • Inhalt

    InhaltEinleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1Darstellungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2

    Bedienung des BIOS-Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3BIOS-Setup aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3

    Wenn Sie sofort das "Boot Menu" aufrufen mchten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3BIOS-Setup mit fehlerhaften Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4BIOS-Setup bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5BIOS-Setup beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

    Main Menu Systemfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6System Date / System Time - Datum / Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6Diskette A - Diskettenlaufwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6SATA Port . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

    Total Sectors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7Maximum Capacity Festplattenkapazitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8Multi Sector Transfers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8LBA Mode Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 932 Bit I/O Busbreite fr Datenbertragung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Transfer Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Ultra DMA Mode bertragungsgeschwindigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9SMART Monitoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9Firmware . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10Silent Mode Geruschverhalten von Festplatten und optischem Laufwerk . . . . . . . . . . . . . . 10Password Status Status des Festplattenpasswortes anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Change Password Festplattenpasswort vergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11Hard disk master password Master Festplattenpasswort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12HD-ID Festplatten ID . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

    Boot Features Systemstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12POST Errors System anhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12SM Error Halt Fehlerbehandlung fr die Systemberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Fast Boot Verkrzter Selbsttest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Post Diagnostic Screen Startinformation oder Boot-Logo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Boot Menu Systemstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    System Memory Arbeitsspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13Extended Memory Erweiterungsspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

    Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14Peripheral Configuration Schnittstellen und Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

    Serial 1 / Serial 2 Serielle Schnittstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Serial Address: Base I/O address and IRQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15Parallel port Parallele Schnittstelle (systemabhngig) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Parallel Mode - Parallel data transfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Parallel Address - Base I/O address and IRQ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16DMA channel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16Diskette Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17USB Host Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17USB BIOS Hot-Plug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17Audio Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18SPDIF output . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18SPDIF Connector . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Inhalt

    Beep Volume . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18LAN Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18LAN Remote Boot Betriebssystem laden ber LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

    Advanced System Configuration Zustzliche Systemeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19Primary Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19IGD Device 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20IGD Device 2, Function 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20DVMT 5.0 Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20IGD Memory Size Festlegung des Grafikspeichers fr die intergrierte Grafik . . . . . . . . . . . 21Protected Audio/Video Path (PAVP) Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21High Precision Event Timer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21SMART Device Monitoring . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21Fan Control Lfterdrehzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21SATA0 Compatible Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22SATA RAID Enable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22SATA AHCI Enable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

    Advanced Processor Options . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23Enhanced SpeedStep . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23CPU Halt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Enhanced Idle Power State . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24CPU Thermal Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Frequency Ratio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24Virtualization Technology (VT-x) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25NX Memory Protection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Adjacent Cache Line Prefetch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Hardware Prefetch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25Hyper Threading . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Limit CPUID Functions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26Core Multi-Processing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

    PCI Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27DMI Event Logging . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

    Event log validity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27Event log capacity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28View DMI event log . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Event Logging . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Mark DMI events as read . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28Clear all DMI event logs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

    LCD Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29LCD Time . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29LCD Date . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29LCD BIOS Version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29LCD LAN MAC Adress . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29LCD Product Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30LCD Board Serial Number . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30LCD Custom Serial Number . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30LCD Custom String . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30LCD Manufacturer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

    System Management . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Battery State - Batteriezustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31SM Fan Control Lfterregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31Fan State Lfterzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32Thermal Sensor State . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    ASF Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Inhalt

    Minimum WatchDog Timeout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32BIOS Boot Timeout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32OS Boot Timeout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Power-on wait time . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

    AMT Sub-Menu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33ME Firmware Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33Platform Manageability . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33ME FW Version . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33AMT SKU . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34AMT IDE-R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34AMT SOL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34On-Board GbE LAN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Host MAC Address . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34Dedicated MAC Address . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35SOL Configuration Serial Over LAN Konfiguration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

    VA Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Enable TXT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35Enable VT-d . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

    Security Menu - Sicherheitsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Passwrter vergeben und aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

    Supervisor Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37User Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Set Supervisor Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Setup Passwort Lock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37Set User Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38User Password Mode Auswirkung des Benutzer-Passworts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Password On Boot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38System Password Lock Auswirkung des System - Passworts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38Supervisor-/User-Passwort einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39Supervisor/User Passwort aufheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

    Supervisor Password Lock Auswirkung des Supervisor-Passworts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40SmartCard SystemLock / SystemLock 2 (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

    Zugriffsrechte der SmartCard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42SmartCard Benutzergruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42Installieren von SystemLock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43Erstes System der Benutzergruppe oder Einzelsystem fr SystemLock einrichten . . . . . . . . 44System zu einer Benutzergruppe hinzufgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46Administrator-Funktionen ausfhren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48Remote Freischaltung F4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50Einschalten des PC mit SystemLock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51PIN ndern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51SystemLock deinstallieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

    Flash-BIOS-Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52Fehlermeldung nach einem Flash-BIOS-Update . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54Flash Memory Recovery Mode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54DeskFlash . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

    TPM (Security Chip) Setting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55Security Chip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55Current TPM State . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55TPM Physical Presence operations . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

    Setup Prompt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Inhalt

    Virus Warning - Viruswarnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56ATA Vulnerability Protection . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Diskette Write Schreibschutz fr Diskettenlaufwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Flash Write Schreibschutz fr System-BIOS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57Cabinet Monitoring Schutz nach ffnen des Gehuses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

    Power Menu Energiesparfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58Power On Source Verwaltung der Einschaltquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

    Power On Source: LAN Einschalten ber LAN-Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58Power On Source: Wake Up Timer Einschalten ber Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

    Power Failure Recovery Systemzustand nach einem Stromausfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59System Deep Sleep . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60USB At Power-off . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

    USB Keyboard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60

    Boot Menu Systemstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Boot Priority Order Startreihenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61Excluded from Boot Order . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61

    Exit Menu BIOS-Setup beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62Save Changes & Exit Speichern und beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62Discard Changes & Exit Beenden ohne speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62Get Default Values Standardeinstellungen wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62Load Previous Values Vorhergehende Einstellungen wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

    Stichwrter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Einleitung

    EinleitungIm BIOS-Setup knnen Sie Systemfunktionen und die Hardware-Konfiguration des Gerts einstellen.

    Die genderten Einstellungen sind wirksam, sobald Sie die Einstellungenabspeichern und das BIOS-Setup beenden.

    In den einzelnen Mens des BIOS-Setup knnen Sie Einstellungen in folgenden Bereichen vornehmen:

    Main: SystemfunktionenAdvanced: Erweiterte SystemkonfigurationSecurity: SicherheitsfunktionenPower: EnergiesparfunktionenBoot Konfiguration der StartreihenfolgeExit: Speichern und beenden

    In den folgenden Kapiteln sind die einzelnen Mens mit ihren Einstellmglichkeitenin alphabetischer Reihenfolge beschrieben.

    Die Einstellmglichkeiten hngen von der Hardware-Konfiguration Ihres Gerts ab.

    Es kann deshalb vorkommen, dass Mens oder einige Einstellmglichkeitenim BIOS-Setup Ihres Gerts nicht angeboten werden oder die Lage derMens abhngig von der BIOS-Revision variiert.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 1

  • Einleitung

    Darstellungsmittelkennzeichnet Hinweise, bei deren Nichtbeachtung Ihre Gesundheit, dieFunktionsfhigkeit Ihres Gerts oder die Sicherheit Ihrer Daten gefhrdetsind. Die Gewhrleistung erlischt, wenn Sie durch Nichtbeachtung dieserHinweise Defekte am Gert verursachenkennzeichnet wichtige Informationen fr den sachgerechten Umgang mitdem Gert

    kennzeichnet einen Arbeitsschritt, den Sie ausfhren mssenkennzeichnet ein Resultat

    Diese Schrift kennzeichnet Eingaben, die Sie mit der Tastatur in einem Programm-Dialogoder in einer Kommandozeile vornehmen, z. B. Ihr Passwort (Name123)oder einen Befehl, um ein Programm zu starten (start.exe)

    Diese Schrift kennzeichnet Informationen, die von einem Programm am Bildschirmausgegeben werden, z. B.: Die Installation ist abgeschlossen!

    Diese Schrift kennzeichnet

    Begriffe und Texte in einer Softwareoberflche, z. B.: Klicken Sie aufSpeichern.

    Namen von Programmen oder Dateien, z. B. Windows oder setup.exe."Diese Schrift" kennzeichnet

    Querverweise auf einen anderen Abschnitt z. B. "Sicherheitshinweise" Querverweise auf eine externe Quelle, z. B. eine Webadresse: Lesen

    Sie weiter auf "http://ts.fujitsu.com" Namen von CDs, DVDs sowie Bezeichnungen und Titel von anderen

    Materialien, z. B.: "CD/DVD Drivers & Utilities" oder Handbuch"Sicherheit"

    Abc kennzeichnet eine Taste auf der Tastatur, z. B: F10Diese Schrift kennzeichnet Standardeinstellungen in den BIOS Meneinstellungen. (z. B.

    enabled)

    2 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

    http://ts.fujitsu.comhttp://ts.fujitsu.comhttp://ts.fujitsu.com

  • Bedienung des BIOS-Setup

    Bedienung des BIOS-SetupBIOS-Setup aufrufen Starten Sie das Gert neu durch Ein-/Ausschalten.

    BIOS-SetupSetup,BIOS-Setup

    Warten Sie bis die Bildschirmausgabe erscheint. Drcken Sie die Funktionstaste F2 . Wenn ein Supervisor-Passwort vergeben ist, mssen Sie nun das Supervisor-Passwort

    eingeben und mit der Eingabetaste besttigen.Am Bildschirm wird das Men Main des BIOS-Setup angezeigt.

    Drcken Sie die Funktionstaste F1 .Die BIOS Release Information wird angezeigt: Die Version des BIOS-Setup (z.B. 6.0) Der Ausgabestand (Revision) des BIOS-Setup (z.B. Rev. 1.03.2451)

    Dabei geben die letzten Ziffern die Nummer des Mainboards an.Anhand der Nummer des Mainboards knnen Sie auf CD/DVD "Drivers &Utilities" oder "ServerStart" das entsprechende Technische Handbuch zumMainboard finden oder Sie knnen im Internet die entsprechende BIOS-UpdateDatei laden (siehe "Flash-BIOS-Update", Seite 52).

    Wenn Sie sofort das "Boot Menu" aufrufen mchtenDiese Funktion knnen Sie nutzen, wenn Sie Ihr System nicht von demLaufwerk starten mchten, das im Eintrag Boot Priority Order im MenBoot als erste Einstellung angegeben ist.

    Drcken Sie die Funktionstaste F12 .BootMenuF12,Funktionstaste

    Am Bildschirm wird das Boot Menu als Popup-Fenster angezeigt. Sie knnen nun auswhlen,von welchem Laufwerk Sie das Betriebssystem starten mchten. Die Auswahlmglichkeitensind mit den mglichen Einstellungen im Eintrag Boot Priority Order im Men Boot identisch.Ihre Auswahl gilt nur fr den aktuellen Systemstart. Beim nchsten Systemstart geltenwieder die Einstellungen im Eintrag Boot Priority Order im Men Boot.

    Whlen Sie mit Hilfe der Cursor-Tasten oder aus, von welchem Laufwerk Sie dasSystem jetzt starten mchten und besttigen Sie die Auswahl mit der Eingabetaste.

    Falls Sie das BIOS-Setup starten mchten, whlen Sie mit Hilfe der Cursor-Tasten oder

    den Eintrag Setup aus und besttigen Sie die Auswahl mit der Eingabetaste.

    Wenn ein Laufwerk mit einem "!" gekennzeichnet ist, dann knnen Sie dieses Laufwerknicht zum Booten auswhlen.Im BIOS-Setup knnen Sie prfen, warum dieses Laufwerk nicht zumBooten angeboten wird (im Men Boot).

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 3

  • Bedienung des BIOS-Setup

    BIOS-Setup mit fehlerhaften EinstellungenSystemstart

    Wenn eine fehlerhafte Einstellung im BIOS-Setup den Systemstart verhindertund sich das System dreimal hintereinander nicht starten lsst, werden beimnchsten Systemstart einmalig die Standardeintrge des BIOS-Setup eingetragen.Es erscheint die folgende Fehlermeldung:

    Previous boot incomplete - Default configuration used

    Wenn Sie die Funktionstaste F2 drcken, knnen Sie im BIOS-Setup dieEinstellungen prfen und korrigieren (siehe Kapitel "Fehlermeldungen", Seite 52).Wenn eine fehlerhafte Einstellung im BIOS-Setup den Systemstart verhindert hat, kanndiese jetzt korrigiert werden. Damit ist ein fehlerfreier Systemstart wieder mglich.

    Beispiel fr das Men Main des BIOS-Setup

    Main 1

    Item Specific HelpSystem Time: [08:15:28]System Date: [04/05/2008]

    Diskette A: [1,4M]

    SATA Port 0 [Type xxxx-(PM)]SATA Port 1 [Type xxxx-(SM)]SATA Port 2 NoneSATA Port 3 None

    Boot Features

    System Memory: 633KExtended Memory: 956M

    , , or selects field

    Advanced Security Power Boot Exit

    2

    4

    3

    1 = Menleiste2 = Arbeitsbereich

    3 = Hilfebereich4 = Bedienleiste

    Der Bildschirm des BIOS-Setup ist in folgende Bereiche eingeteilt:

    Menleiste (1): In der Menleiste knnen Sie die Mens des BIOS-Setup auswhlen.Arbeitsbereich (2): Im Arbeitsbereich werden die Einstellmglichkeiten (Felder) des ausgewhlten

    Mens angezeigt. Die Eintrge in den angezeigten Feldern knnen Sieentsprechend Ihren Anforderungen einstellen.

    Kennzeichnet dabei Felder, die weitere Untermens ffnen. In diesenUntermens knnen Sie Eintrge ndern.

    * kennzeichnet dabei Konfigurationskonflikte, die beseitigt werden mssen,um die korrekte Funktion des Gerts zu gewhrleisten

    4 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Bedienung des BIOS-Setup

    Hilfebereich (3): Im Hilfebereich wird eine kurze Information zum ausgewhlten Feld angezeigt.BIOS-Setup

    Bedienleiste (4): In der Bedienleiste sind alle Tasten aufgefhrt, mit denen Sie das BIOS-Setupbedienen knnen.

    Mit der Funktionstaste F1 knnen Sie sich zustzliche Informationen(z. B. BIOS-Version) anzeigen lassen.F1,FunktionstasteBIOS-Version

    BIOS-Setup bedienenBIOS-Setup

    Cursor-Tasten oderMen aus der Menleiste auswhlen

    Cursor-Tasten oderFeld auswhlen - das ausgewhlte Feld wird hervorgehobendargestellt

    Enter oder ESC Untermen (mit gekennzeichnet) ffnen Enter undbeenden ESC

    Tasten + oder - (numerischesTastaturfeld)

    Eintrag fr Feld ndern

    Funktionstaste F9 Standardeintrge fr alle Mens einstellenFunktionstaste F7 Eintrge einstellen, die beim Aufruf des BIOS-Setup gltig

    waren

    BIOS-Setup beenden Whlen Sie das Men Exit aus der Menleiste um das BIOS-Setup zu beenden.

    Sie knnen dann entscheiden, ob Sie die genderten Einstellungen speichern wollen. Whlen Sie die gewnschte Mglichkeit. Drcken Sie die Eingabetaste.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 5

  • Main Menu Systemfunktionen

    Main Menu SystemfunktionenMainMenBIOS-Setup

    Main

    Item Specific HelpSystem Time: [08:15:28]System Date: [04/05/2008]

    Diskette A: [1,4M]

    SATA Port 0 [Type xxxx-(PM)]SATA Port 1 [Type xxxx-(SM)]SATA Port 2 NoneSATA Port 3 None

    Boot Features

    System Memory: 633K Extended Memory: 956M

    , , or selected field

    Beispiel fr das Menu Main

    System Date / System Time - Datum / UhrzeitDatumUhrzeit

    zeigt das aktuell eingestellte Datum / die aktuell eingestellte Uhrzeit des Gerts an. Das Datum hatdas Format "Monat/Tag/Jahr". Die Uhrzeit hat das Format "Stunde/Minute/Sekunde". Wenn Siedas aktuell eingestellte Datum / die aktuell eingestellte Uhrzeit verndern wollen, geben Sie dasneue Datum im Feld System Date / die neue Uhrzeit im Feld System Time ein. Mit der Tabulatortasteknnen Sie den Cursor innerhalb der Felder System Time und System Date bewegen.

    Wenn die Felder von System Time und System Date nach dem Aus- undWiedereinschalten falsche Werte anzeigen, dann ist die Lithium-Batterieleer. Tauschen Sie die Lithium-Batterie aus.

    Wie Sie die Lithium-Batterie tauschen ist im Handbuch zum Mainboard beschrieben.

    Diskette A - DiskettenlaufwerkDiskettenlaufwerk

    legt den Typ des eingebauten Diskettenlaufwerks fest.

    360K, 720K,1.2M, 1.4M,2.8M

    Der Eintrag hngt vom eingebauten Diskettenlaufwerk ab.

    6 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Main Menu Systemfunktionen

    SATA Portruft das Untermen auf, in dem Sie die Einstellungen fr das entsprechende Festplattenlaufwerkvornehmen knnen. Neben dem jeweiligen Untermen steht die Herstellerbezeichnung desLaufwerks. Die folgenden Menpunkte knnen nicht verndert werden.

    SATA Port 1 [Type xxxx-(S1)]

    Item Specific HelpTotal Sectors: 156301488Maximum Capacity: 80 GByte

    Multi-Sector Transfers: [16 Sectors]

    LBA Mode Control: [Enabled] 32 Bit I/O: [Enabled] Transfer Mode: [FPIO 4 / DMA 2]

    Ultra DMA Mode: [Mode 6]Smart Monitoring: Enabled Firmware: 3.AAB

    Password Status: Not InstalledChange Password: [Press Enter]

    All items on this menucannot modified inuser mode. If anyitems require changes,please consult yoursystem Supervisor.

    Total Sectorszeigt die Anzahl der Sektoren auf der Festplatte.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 7

  • Main Menu Systemfunktionen

    Maximum Capacity FestplattenkapazittFestplattenparameterFestplattenkapazitt

    zeigt die Kapazitt der Festplatte als LBA-Wert. Der LBA-Wert entspricht der Kapazitt,die das BIOS aus der von der Festplatte gemeldeten maximal mglichen Sektorenanzahlerrechnet. IDE und BIOS schrnken die Einteilung von Festplatten in Zylinder, Kpfe undSektoren durch maximal zulssige Werte ein. So erlaubt die Festplatte mehr Zylinder, aberweniger Kpfe als das BIOS. Durch die Kombination der Grenzen von IDE und BIOS ergibtsich ein adressierbarer Speicherbereich von hchstens 528 MByte.

    Nicht bei optischen Speichermedien.

    Die folgende Tabelle listet die maximal zulssigen Werte und die sich darausergebenden maximal nutzbaren Speicherkapazitten auf.

    BIOS IDE KombinationBIOS/IDE

    BIOS 48-bit LBA

    Max. Sektoren proKopf (a 512 Byte)

    63 255 63 65535

    Max. Kpfe proZylinder

    256 16 16 65535

    Max. Zylinder 1024 65535 1024 65535Kapazitt 8,4 GByte 137 GByte 528 MByte 144 PByte

    Die LBA Translation rechnet die physikalische Einteilung von Festplatten in Zylinder, Kpfe undSektoren so um, dass die erzeugten logischen Werte innerhalb der vom BIOS vorgegebenenGrenzen liegen. Auf diese Weise knnen mehr als 528 MByte Festplattenkapazitt genutzt werden.Betriebssystem und Anwenderprogramme arbeiten mit diesen logischen Festplattenwerten.Festplatten mit mehr als 528 MByte werden mit dem LBA-Modus eingerichtet und betrieben.Untersttzt die Festplatte den LBA-Modus, dann ist die volle Speicherkapazitt der Festplatte nutzbar.

    Das BIOS untersttzt auerdem die 48-Bit-Adressierung fr Festplatten. DieserIndustriestandard spezifiziert Festplattenkapazitten bis zu 144 PByte (Petabyte) -etwa das 120.000-fache der 137-GByte-Grenze.

    Multi Sector Transferszeigt die Anzahl der Sektoren pro Block an, die automatisch vom BIOS erkannt werden.

    Disabled2 Sectors4 Sectors8 Sectors16 Sectors

    8 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Main Menu Systemfunktionen

    LBA Mode Controlstellt die Adressierung ber fortlaufende Sektornummern (LBA = Logical Block Addressing) ein.

    Enabled Wenn die Festplatte den LBA-Modus untersttzt und ihre Speicherkapazitt grerals 528 Mbyte ist, dann verwendet das BIOS umgewandelte Festplattenparameter.Dadurch kann die volle Speicherkapazitt der Festplatte genutzt werden.

    Disabled Das BIOS benutzt die Festplattenparameter und untersttzt damit eineSpeicherkapazitt bis zu 528 Mbyte.

    32 Bit I/O Busbreite fr Datenbertragunglegt die Busbreite fr die Datenbertragung zwischen Prozessor und Festplatten Controller fest.

    Enabled Die Datenbertragung erfolgt 32-bit-breit am PCI-Bus. Dies steigert die Performance.Disabled Die Datenbertragung erfolgt 16-bit-breit.

    Transfer Modelegt die Transfermethode fest, um Daten von der Festplatte zum Arbeitsspeicher zu bertragen.

    StandardFast PIO_1Fast PIO_2Fast PIO_3Fast PIO_4FPIO 3 / DMA 1FPIO 4 / DMA 2

    Ultra DMA Mode bertragungsgeschwindigkeitPerformance,erhhenFestplatte

    legt einen schnellen Ultra-DMA-bertragungsmodus fr das Festplattenlaufwerk fest.

    Disabled Der schnelle Ultra-DMA-bertragungsmodus ist nicht eingestellt.Mode 0, 1, 2,3, 4, 5, 6

    Ein schneller Ultra-DMA-bertragungsmodus ist eingestellt.

    SMART Monitoringzeigt an, ob SMART (Self Monitoring Analysis Reporting Technology) Monitoring(Selbstberwachung, Analyse und Statusmeldung) fr die Festplatte aktiviert ist.

    Enabled SMART Monitoring ist eingeschaltet.Disabled SMART Monitoring ist ausgeschaltet.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 9

  • Main Menu Systemfunktionen

    Firmwarezeigt die Firmware-Versionsnummer des Festplatten-Controllers an.

    Silent Mode Geruschverhalten von Festplattenund optischem LaufwerkOptischesLaufwerkLrm,optischesLaufwerk

    legt das Geruschverhalten von Festplatte oder optischem Laufwerk fest. Um denGeruschpegel des Laufwerks zu senken, wird die Umdrehungsgeschwindigkeitverringert. Das Laufwerk muss diese Funktion untersttzen.

    Disabled Das Laufwerk arbeitet mit seiner hchsten Umdrehungsgeschwindigkeit.Medium Abhngig vom Laufwerk wird die Umdrehungsgeschwindigkeit auf einen mittleren

    Wert verringert. Das Laufwerk erzeugt im Betrieb weniger Gerusche und diePerformance reduziert sich geringfgig.

    Silent Abhngig vom Laufwerk wird die Umdrehungsgeschwindigkeit auf den niedrigstenWert verringert. Das Laufwerk erzeugt im Betrieb weniger Gerusche und diePerformance reduziert sich.

    10 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Main Menu Systemfunktionen

    Password Status Status des Festplattenpasswortes anzeigenPasswortStatus

    zeigt an, in welchem Sicherheitszustand sich die Festplatte befindet.

    NotSupported

    Die Festplatte untersttzt kein Passwort. Fr diese Festplatte knnen Sie keinPasswort vergeben.

    NotInstalled

    Es ist kein Passwort fr die Festplatte vergeben.

    Installed Ein Passwort fr die Festplatte wurde gerade vergeben.Count expired Die maximale Anzahl der zulssigen Eingabeversuche ist berschritten. Schalten

    Sie das System aus und versuchen Sie es erneut.Locked Die Festplatte ist geschtzt und fr den Zugriff muss ein Passwort eingegeben

    werden.DCO (PowerCycle)

    DCO (Device Configuration Overlays) ist gesperrt. Schalten Sie das System ausund versuchen Sie es erneut.

    Frozen untilPower off

    Um den Sicherheitszustand der Festplatte zu ndern, schalten Sie das System ausund wieder ein. Rufen Sie beim Starten des Systems das BIOS-Setup auf undnehmen Sie die gewnschten Einstellungen vor.

    ChangePassword

    Das Festplattenpasswort schtzt Sie vor unerlaubtem Zugriff auf IhreFestplattenlaufwerke. Nur die Person, die das Festplattenpasswort kennt, kann dasBetriebssystem booten oder Daten auf der Festplatte abrufen. Das Passwort mussvier bis acht Zeichen lang sein. Es drfen alle alphanumerischen Zeichen verwendetwerden, zwischen Gro-und Kleinschreibung wird nicht unterschieden. Passwrterwerden bei der Eingabe nicht angezeigt. Die Einstellungen sind umgehend aktivund bleiben aktiv, unabhngig von der Art, in der das BIOS Setup beendet wird. DerStatus des Festplattenpassworts wird gem der aktuellen Einstellungen angezeigt(Installed/Not Installed).

    Hard DiskMasterPassword

    Der Zugriff auf die Festplatte wird auch durch die Eingabe des Master Passwortsgewhrt. Dies ist fr Situationen gedacht, in denen das normale Passwort vergessenoder unbekannt ist. Das Master Passwort wird geheim gehalten und kann beimFujitsu Technology Solutions Kundendienst angefragt werden. Das Master Passwortkann deaktiviert werden, so dass der Zugriff auf die Festplatte einzig mit demnormalen Passwort mglich ist.

    Change Password Festplattenpasswort vergebenMit dem Festplattenpasswort knnen Sie den unbefugten Zugriff auf Ihre Festplatten-Laufwerkeunterbinden. Das Booten des Betriebssystems von der Festplatte oder der Zugriff auf Daten auf derFestplatte kann ausschlielich durch Personen ausgefhrt werden, die das Festplattenpasswortkennen. Das Passwort muss aus vier bis acht Zeichen bestehen. Es knnen alle alphanumerischenZeichen verwendet werden, Gro- und Kleinschreibung sind dabei unerheblich. Bei derPassworteingabe werden die Passwrter selbst nicht angezeigt. Die Einstellungen werden sofortwirksam und bleiben auch unabhngig davon, wie Sie spter das BIOS-Setup beenden, bestehen.Der Status des Festplattenpassworts wird entsprechend der aktuellen Einstellung angezeigt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 11

  • Main Menu Systemfunktionen

    Hard disk master password Master FestplattenpasswortDer Festplattenzugriff wird auch bei Eingabe des Master Passworts gewhrt. Dies ist z. B.ntzlich, wenn das normale Passwort vergessen wurde oder nicht bekannt ist. Das MasterPasswort unterliegt jedoch der Geheimhaltung und muss beim Fujitsu Technology SolutionsService angefragt werden. Das Master Passwort kann deaktiviert sein, so dass der Zugriffauf die Festplatte einzig und allein ber das normale Passwort mglich ist.

    HD-ID Festplatten IDDie ID-Nummer der Festplatte wird whrend POST und bei Eingabeaufforderung fr das Passwortangezeigt.

    Boot Features SystemstartSystemstartHochlaufroutine

    ruft das Untermen auf, in dem Sie die Einstellungen fr den Systemstartdes Gerts vornehmen knnen.

    Boot Features Item Specific Help

    POST Errors: [Halt On All Errors] SM Error Halt: [Disabled]

    Boot Menu:

    [Disabled]

    Pauses and displays

    SETUP entry or resume boot prompt if error

    occurs on boot. Ifdisabled, system always attempts to boot

    POST Diagnostic Screen:[Enabled]

    Fast Boot: [Enabled]

    POST Errors System anhaltenSelbsttestSystemstartHochlaufroutine

    legt fest, ob der Systemstart nach einem erkannten Fehler abgebrochen wird und das System anhlt.

    Enabled Wenn der Selbsttest einen Fehler erkennt, wird nach dem Selbsttest der Systemstartabgebrochen und das System angehalten. Der Systemstart kann durch drckender F1 Taste wieder fortgesetzt werden.

    Disabled Der Systemstart wird nicht abgebrochen. Der Fehler wird ignoriert - sofern mglich.

    12 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Main Menu Systemfunktionen

    SM Error Halt Fehlerbehandlung fr die Systemberwachungkonfiguriert das Systemverhalten whrend des Selbsttests, wenn durch dasSystem Monitoring Device (z. B. Lfterberwachung, Temperaturberwachung)ein Systemberwachungsfehler festgestellt wird.

    Enabled Meldet das System Monitoring Device dem BIOS einen Lfterfehler, wird derSystemstart abgebrochen und das System nach dem Selbsttest angehalten.

    Disabled Der Systemstart wird nicht abgebrochen, wenn das System Monitoring Device andas BIOS einen sonstigen Fehler meldet. In diesem Fall wird nur eine Fehlermeldungangezeigt.

    Fast Boot Verkrzter Selbsttestkann den Umfang des Selbsttests reduzieren und somit den Systemstart beschleunigen.

    Enabled Nach dem Einschalten des Gerts wird der verkrzte Selbsttest durchgefhrt, bei demz. B. die Diskettenlaufwerke nicht geprft werden.

    Disabled Nach dem Einschalten des Gerts wird der vollstndige Selbsttest durchgefhrt.

    Post Diagnostic Screen Startinformation oder Boot-LogoAm Bildschirm werden die Startinformationen anstatt des Boot-Logos angezeigt.

    Enabled Die Startinformationen werden am Bildschirm angezeigt.

    Boot Menu SystemstartSystemstart

    legt fest, ob whrend des POST mit der Taste F12 das Boot-Men aufgerufen werden kann.

    Enabled Das Men Boot kann aufgerufen werden.Disabled Das Men Boot kann nicht aufgerufen werden.

    System Memory ArbeitsspeicherSpeicherSpeicher

    zeigt die Gre des verfgbaren Arbeitsspeichers unterhalb von 1 Mbyte.

    Extended Memory ErweiterungsspeicherErweiterungsspeicher,GreanzeigenSpeicherSpeicher

    zeigt die Gre des Hauptspeichers an, der oberhalb von 1 Mbyte liegt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 13

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Advanced Menu ErweiterteSystemkonfigurationAdvancedMenBIOS-Setup

    ndern Sie die Standardeinstellungen nur bei Spezialanwendungen. FalscheEinstellungen knnen zu Fehlfunktionen fhren.

    Advanced

    Item Specific Help

    Setup Warning Setting items on this menu to incorrect values may cause your system to malfunction.

    Peripheral Configuration Advanced System Configuration

    Advanced Processor Options

    PCI ConfigurationDMI Event LoggingLCD ConfigurationSystem ManagementASF ConfigurationVA Configuration

    Beispiel fr das Men Advanced

    14 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Peripheral Configuration Schnittstellenund ControllerPeripherieSchnittstelleController

    ruft das Untermen auf, in dem Sie die Schnittstellen und Controller einstellen knnen.

    Peripheral Configuration

    Item Specific Help

    Serial 1: [Auto] Diskette Controller: [Enabled]

    [All

    ]

    [Enabled]

    [High Definition][High]

    Configure serial port

    using options

    [Disabled] No configuration

    [Enabled] User configuration

    [Auto] BIOS or OS chooses

    configuration

    USB Speed:USB Devices:USB Ports:

    [Enabled]

    Audio Controller: Front Panel Audio:PC Beep Volume:

    USB Host Controller:[USB 1.1 And USB 2.0]

    [Enable all]

    Parallel Port: [Disabled]

    USB BIOS Hot-Plug: [Enabled]

    Beispiel fr das Men Peripheral Configuration

    Serial 1 / Serial 2 Serielle Schnittstellenstellt die Adresse und den Interrupt der entsprechenden seriellen Schnittstelle ein.

    Enabled Die serielle Schnittstelle ist auf die angezeigte Adresse und auf den angezeigtenInterrupt eingestellt. Wenn Sie Enabled einstellen, erscheinen weitere Zeilen zumEinstellen der Konfiguration.

    Disabled Die serielle Schnittstelle ist ausgeschaltet.Auto Die serielle Schnittstelle wird automatisch vom BIOS oder vom Betriebssystem

    ausgewhlt.

    Serial Address: Base I/O address and IRQlegt die Basis-I/O-Adresse und den Interrupt fr die serielle Schnittstelle fest.

    3F8/IRQ 42F8/IRQ 33E8/IRQ 42E8/IRQ 3

    Die serielle Schnittstelle verwendet die ausgewhlte Adresse und den ausgwhlten Interrupt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 15

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Parallel port Parallele Schnittstelle (systemabhngig)stellt die Adresse und den Interrupt fr den Zugriff auf die parallele Schnittstelle ein.

    Enabled Die parallele Schnittstelle wird auf die Adresse und den Interrupt eingestellt, diehier angezeigt werden. Bei Auswahl von Enabled werden zustzliche Zeilen zurEinstellung der Konfiguration angezeigt.

    Auto Die parallele Schnittstelle wird automatisch auf die nchste verfgbare Kombination(Adresse, Interrupt) eingestellt.

    Disabled Die parallele Schnittstelle ist ausgeschaltet.

    Parallel Mode - Parallel data transferlegt fest, ob die parallele Schnittstelle bidirektional als Eingangs-/Ausgangs-Schnittstelle verwendetwerden soll, oder nur als Ausgangs-Schnittstelle. Die ECP- und EPP-bertragungsmodiermglichen hhere bertragungsgeschwindigkeiten von 2 bzw. 2,4 Mbyte/s. Diese Modisind jedoch nur in Verbindung mit Peripheriegerten wirksam, die diese Modi untersttzen.Zustzlich muss bei EPP das Feld Parallel auf 378h oder 278h gesetzt sein. Parallel Modewird nur angezeigt, wenn Sie Enabled unter Parallel ausgewhlt haben.

    Bidirection Die Datenbertragung ber die Schnittstelle ist in beiden Richtungen mglich.EPP Schneller bertragungsmodus (bis zu 2 Mbyte/s), Datenausgabe und

    Datenempfang sind mglich. Der Modus erfordert ein Peripheriegert, das denEPP (Enhanced Parallel Port)-Modus untersttzt.

    ECP Schneller bertragungsmodus (bis zu 2,4 Mbyte/s), Datenausgabe undDatenempfang sind mglich. Der Modus erfordert ein Peripheriegert, dasden ECP (Enhanced Capability Port)-Modus untersttzt. Der erforderlicheDMA-Kanal wird durch das System ber Plug&Play festgelegt.

    Parallel Address - Base I/O address and IRQlegt die Basis-I/O-Adresse und den Interrupt fr die parallele Schnittstelle fest.

    378h, IRQ 7278h, IRQ 5

    Die parallele Schnittstelle verwendet die ausgewhlte Adresse und den ausgewhlten Interrupt.

    Wird nur eingeblendet wenn der "Parallel Port" aktiviert ist.

    DMA channellegt den DMA channel fr die parallele Schnittstelle fest.

    DMA 1DMA 3

    16 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Diskette ControllerSchaltet die Steuerung des Diskettenlaufwerks des Mainboards ein oder aus.

    Enabled Die Steuerung des Diskettenlaufwerks ist eingeschaltet - IRQ6 ist belegt.Disabled Die Steuerung des Diskettenlaufwerks ist ausgeschaltet - IRQ6 ist verfgbar.

    USB Host ControllerUSB-Controller

    legt fest, ob der USB-Controller eingeschaltet oder ausgeschaltet (Disabled) wird. Istdiese Funktion ausgeschaltet, wird der USB-Controller von keinem Betriebssystemerkannt. Somit knnen keine USB-Gerte betrieben werden.

    USB Speedlegt fest, welche USB Host Controller Geschwindigkeiten untersttzt werden.

    USB 1.1 Nur der USB 1.1 Host Controller ist eingeschaltet.USB 1.1 AND USB2.0

    Der USB 1.1 und der USB 2.0 Controller sind eingeschaltet.

    USB Deviceslegt fest, fr welche USB Gerte Legacy Support vorhanden ist.

    None Kein USB Legacy Support.KeyboardAnd MouseOnly

    USB Legacy Support nur fr Keyboard und Maus eingeschaltet.

    All USB Legacy Support ist eingeschaltet.

    USB Portskonfiguriert USB Ports abhngig von Gerteklassen. Alle abgeschalteten USB Portsstehen auch unter dem Betriebssystem nicht zur Verfgung.

    Disable Unused Ports Alle unbenutzten USB Ports werden abgeschaltet.Disable Storage And HUB Alle Ports mit Mass Storage Devices und HUBs werden abgeschaltet.Keyboard And MouseOnly

    Nur Ports mit Keyboard und Maus werden eingeschaltet.

    Enable all Alle USB Ports werden eingeschaltet.

    USB BIOS Hot-Pluglegt fest, ob im laufenden Betrieb neu angeschlossene USB-Gerte auf BIOS-Ebene erkannt werden.

    Disabled Neu angeschlossene USB-Gerte auf BIOS-Ebene werden nicht erkannt.Enabled Neu angeschlossene USB-Gerte auf BIOS-Ebene werden erkannt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 17

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Audio ControllerFalls der Audio-Controller auf dem Mainboard bestckt ist, kann dieserein- oder ausgeschaltet werden.

    Enabled Alle Audio-Controller werden eingeschaltet. Das System-BIOS legt fest, welcheSystemressourcen (Interrupts, Adressen, DMAs) belegt werden.

    Disabled Der onboard Audio-Controller ist ausgeschaltet.

    Front Panel Audioermglicht den Einsatz eines AC97 Frontaudiosteckers. In dieser Einstellung wird keineautomatische Belegungserkennung der Audio-Buchsen untersttzt.

    Legacy Zur Verwendung eines Legacy Audio Kabels ohne automatische Belegungserkennung.

    SPDIF outputlegt fest, ob der interne SPDIF-Ausgang zur Verfgung steht.

    Disabled Der interne SPDIF-Ausgang steht nicht zur Verfgung.Enabled Der interne SPDIF-Ausgang steht zur Verfgung.

    SPDIF Connectorlegt fest, ob der interne oder externe SPDIF Connector aktiviert wird.

    Internal Der interne SPDIF Connector ist aktiv.External Der externe SPDIF Connector ist aktiv.

    Beep Volumehier kann die Lautstrke des Systemboard-Beeptons eingestellt werden.

    High die Laustrke des Beeptons erhhen.Low die Lautstrke des Beeptons verringern.Off den Beepton ausschalten.

    LAN Controllerlegt fest, ob der LAN Controller auf dem Mainboard verfgbar ist.

    Enable der LAN Remote Controller ist verfgbar.Disable der LAN Remote Controller ist nicht verfgbar.

    18 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    LAN Remote Boot Betriebssystem laden ber LANBetriebssystemladen,LAN

    Enabled LAN Remote Boot wird aktiviert und ermglicht es, das Betriebssystem ber einelokale Netzwerkverbindung mit von einem Server zu laden.

    Disabled LAN Remote Boot ist deaktiviert.

    Advanced System Configuration ZustzlicheSystemeinstellungenSystemeinstellungen,zustzliche

    Advanced System Configuration

    Item Specific Help

    Primary Display:

    [Auto]

    IGD - Device 2:

    High Precision Event Timer:

    [Enabled]

    PACP Configuration: [Disabled]

    SMART Device Monitoring:

    [Auto] DVMT 4.0 Mode:

    [Enabled]

    DVMT Graphics Memory:

    Select IGD to have Internal Graphics,

    [Auto]IGD - Device 2, Function 1:

    [Auto]376M

    Select PEG to have

    if supported andenabled, be usedfor the bootdisplay device.

    if supported andenabled, be usedfor the boot displaydevice.

    PCI Express GraphicsSATA0 Compatible Mode: [Auto]SATA RAID Enable: [Disabled]SATA AHCI Enable: [Disabled]SATA Port0: [Internal]SATA Port1: [Internal]

    Beispiel fr das Men Advanced System Configuration

    ruft das Untermen auf, in dem Sie zustzliche Systemeinstellungen vornehmen knnen.

    Primary DisplayPrimaryDisplay

    legt die Bildquelle whrend des BIOS POST fest.

    IGD Die auf dem Systemboard integrierte Grafik (Integrated Graphics Device - IGD) dientwhrend des BIOS POST als Bildquelle.

    PEG Falls gesteckt dient die PCI Express Grafikkarte whrend des BIOS POST als Bildquelle.PCI Falls gesteckt dient die PCI Grafikkarte whrend des BIOS POST als Bildquelle.Auto Die erste verfgbare Bildequelle in der Reihenfolge PEG, PCI oder IGD dient whrend

    des BIOS POST als Bildquelle.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 19

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    IGD Device 2legt fest, ob die integrierte Grafik (Integrated Graphics Device - IGD) zur Verfgung steht.

    Disabled Die integrierte Grafik steht nicht zur Verfgung.Auto Die integrierte Grafik steht zur Verfgung. Die Verwendung ist abhngig von der

    Einstellung unter "Primary Display" und einer eventuell zustzlich gestecktenGrafikkarte.

    IGD Device 2, Function 1legt fest, ob im Betriebssystem die Funktionalitt "Erweiterter Desktop" zur Verfgung steht.

    Disabled Die Funktionalitt "Erweiterter Desktop" steht nicht zur Verfgung.Auto Die Funktionalitt " Erweiterter Desktop" steht zur Verfgung, wenn der Grafiktreiber

    die Funktionalitt untersttzt.

    DVMT 5.0 Modelegt fest, ob der Grafikspeicher fest (Fixed Graphics Memory - Fixed Modus) oder dynamisch(Dynamic Video Memory Technology - DVMT Modus und Auto Modus) vergeben wird.Bei Verwendung der Einstellung Fixed und DVMT wird die unter "IGD Memory Size"eingestellte Speichergre fr die Grafik verwendet. Im Auto Modus wird der Grafikspeicherabhngig vom verfgbaren Systemspeicher dynamisch vergeben, um eine optimaleBalance zwischen Grafik- und System-Leistung zu erreichen.

    Fixed Ein fester Teil des Systemspeichers wird exklusiv als Grafikspeicher verwendetund kann vom Betriebssystem nicht verwendet werden, auch wenn derGrafikspeicher gerade nicht bentigt wird.

    DVMT Der fr die Grafik reservierte Speicher kann, falls der Bedarf an Grafikspeichervom System sinkt, dynamisch freigegeben und dem Betriebssystem zur Verfgunggestellt werden.

    Auto Der fr die Grafik reservierte Speicher wird auf Basis des verfgbarenSystemspeichers dynamisch festgelegt. Der fr die Grafik reservierte Speicherwird bei Bedarf angefordert. Falls der Bedarf an Grafikspeicher vom Systemwieder sinkt, wird dieser dynamisch freigegeben und dem Betriebssystem zurVerfgung gestellt.

    DVMT Graphics Memory - Anzeige der Gre des Grafikspeicherszeigt die Gre des fr die Grafik reservierten Systemspeichers an.

    20 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    IGD Memory Size Festlegung des Grafikspeichersfr die intergrierte GrafikWenn der "DVMT 5.0 Mode" auf "Fixed" oder "DVMT" gestellt ist kann hier der fr die integrierteGrafik zur Verfgung stehende Teil des Systemspeichers festgelegt werden. Die zur Verfgungstehenden Gren hngen vom eingestellten "DVMT 5.0 Mode" ab.

    128M Maximale Gre fr das IGD (Integrated Graphics Device) ist 128MB.256M Maximale Gre fr das IGD (Integrated Graphics Device) ist 256MB.MaxDVMT Verwendung der vom Chipsatz vorgesehenen maximale Gre fr das IGD

    (Integrated Graphics Device).

    Protected Audio/Video Path (PAVP) Configurationuntersttzt die gesicherte Wiedergabe von verschlsselten Audio und Video Dateien.

    Disabled PAVP Konfiguration ist ausgeschaltet.Enabled PAVP Konfiguration ist eingeschaltet.

    High Precision Event TimerUm den Anforderungen von zeitkritischen Applikationen zu gengen, kann dasBetriebssystem den High Precision Event Timer verwenden, wenn dieser aktivert ist.Dieser erweiterte Timer wird auch Multimedia Timer genannt.

    Enabled Der High Precision Event Timer ist eingeschaltet.Disabled Der High Precision Event Timer ist ausgeschaltet.

    SMART Device MonitoringSie knnen SMART (Self Monitoring Analysis Reporting Technology) ein- und ausschalten.SMART kann verwendet werden, um Festplatten-Fehlfunktionen vorherzusagen.

    Enabled SMART ist eingeschaltet.Disabled SMART ist ausgeschaltet.

    Fan Control LfterdrehzahlLfterdrehzahl

    schaltet die automatische Lftersteuerung ein und aus. Sie ist dann abhngig vom Temperatursensor.

    Enabled Fan Control ist eingeschaltet.Disabled Fan Control ist ausgeschaltet.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 21

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    SATA0 Compatible Modelegt fest, ob dem Festplatten-Controller legacy resourcen zur Verfgung gestellt werden knnen.

    Diese Einstellung ist nur mglich wenn AHCI oder RAID nicht aktiviert ist.

    Auto Falls verfgbar, werden dem Festplatten-Controller legacy resourcen zur Verfgunggestellt.

    Disabled Der Festplatten-Controller verwendet keine legacy resourcen.

    SATA RAID EnableDas Mainboard muss die Funktion untersttzen. Die SATA-Schnittstellen werden als RAID(Redundant Array of Independent Disks) System verwendet. Mindestens zwei identische serielleATA-Festplattenlaufwerke mssen angeschlossen sein. Zustzliche Einstellungen werden in demRAID Men "Utility" vorgenommen. Dieses Dienstprogramm kann beim Booten des Systemsmit der Taste F10 gestartet werden. Auf dem Bildschirm erscheint eine Meldung.

    Disabled RAID-Controller und RAID Men im BIOS POST sind ausgeschaltet.Enabled RAID-Controller und RAID Men im BIOS POST sind eingeschaltet.

    SATA AHCI Enablelegt fest, ob sich die SATA Schnittstelle im Advanced Host Controller Interface (AHCI)Betriebsmodus befindet. In diesem Betriebsmodus werden Funktionen wie z.B. Native CommandQueuing (NCQ) untersttzt. Dazu ist eine NCQ fhige Festplatte notwendig.

    Um das System im AHCI Modus zu betreiben, mssen sowohl Betriebssystemals auch die Treiber den AHCI Modus untersttzen.

    Enable Die SATA Schnittstelle wird nach der AHCI Spezifikation betrieben. In diesem Fallist ein spezieller Festplattentreiber notwendig.

    Disable Die SATA Schnittstelle wird im Native bzw. Compatible Modus betrieben.

    SATA Port 0legt fest, ob der Port intern als SATA oder extern als eSATA betrieben wird.

    Internal Port wird intern als SATA verwendet.External Port wird extern als external SATA (eSATA) verwendet.

    22 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Advanced Processor OptionsDie Einstellmglichkeiten im Men Advanced Processor Options sindabhngig vom verwendeten Prozessor.

    Advanced Processor Options Item Specific Help

    Enhanced SpeedStep:Enhanced Idle Power State:CPU Thermal Management:

    Virtualization Technology (VT-x):NX Memory Protection:

    Adjacent Cache Line Prefetch:Hardware Prefetch:

    Core Multi-Processing:Limit CPUID Functions:

    [Enhanced]

    [Enabled] Enables EnhancedIntel SpeedStepTechnology. Thisfeature is supportedby some ACPI O/S.Please refer to theO/S help guide forthe proper settingto support thisfeature.

    [Enabled]

    [Enabled][Enabled]

    [Enabled]

    [Enabled]

    [Disabled]

    [Disabled]

    Menu Advanced Processor Options

    Enhanced SpeedSteplegt die Prozessor-Taktrate und die Taktfrequenz fest. "Enhanced Intel SpeedStepTechnology" (EIST) ist eine Energiesparfunktion.

    Die Prozessor-Taktrate wird an die jeweils bentigten Systemanforderungen angepasst.Die Verringerung der Taktfrequenz bewirkt einen geringeren Strombedarf des Systems.

    Disabled Enhanced SpeedStep Funktionalitt steht nicht zur Verfgung.Enabled Enhanced SpeedStep Funktionalitt steht zur Verfgung.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 23

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    CPU Haltlegt fest, ob nach der Ausfhrung einer "HLT"- oder "MWAIT"-Anweisung eine logische CPUin den so genannten C1-Zustand ohne weitere Chipsatz-Untersttzung wechselt. In diesemZustand speichert die CPU nur den Kontext der CPU-Caches. Neuere Prozessoren sindmglicherweise in der Lage, in einen C1E-Zustand ("Enhanced Halt State") zu wechseln, in demder gesamte Stromverbrauch weiter gesenkt werden kann. Dies wird erreicht, wenn alle CPUsdes physikalischen CPU-Pakets in den C1-Zustand gewechselt sind. In diesem Fall werden dieBetriebsspannung und das Verhltnis zwischen Kerntaktfrequenz und Systembus reduziert.

    Standard CPU Halt Status "C1" wird untersttzt.Enhanced Neuer CPU Halt Status "C1E" ist einstellbar, wenn dies von der CPU untersttzt wird.

    Enhanced Idle Power StateFalls vom Betriebssystem untersttzt, wird die CPU wenn mglich angehalten(C2-state / stop-clock) um so Strom zu sparen.

    Disabled Enhanced Idle Power State Funktionalitt ist nicht verfgbar.Enabled Enhanced Idle Power State Funktionalitt ist verfgbar.

    CPU Thermal Managementschtzt die CPU vor berhitzung. Wird die CPU aus irgendwelchen Grnden zu hei (z.B.Lfterausfall), reduziert das System automatisch seine Leistung. Fr CPUs mit einer Taktfrequenzvon 3,6 GHz oder hher sollte der Enhanced mode (TM2) ausgewhlt werden.

    Standard Standardmethoden mssen die Funktionen des CPU Thermal Managementuntersttzen.

    Enhanced Darber hinaus wird der Enhanced Thermal Management Mode aktiviert. Die CPUverringert selbststndig Betriebs-Taktfrequenz und Betriebsspannung, um einenausgeglichenen thermischen Zustand zu erreichen.

    Frequency Ratiolegt die Geschwindigkeit des Prozessors in GHz fest.

    2.80

    3.00

    3.20

    3.40

    Automatic

    24 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Virtualization Technology (VT-x)wird zur Untersttzung der Visualisierung von Plattform-Hardware und mehrererSoftware-Umgebungen verwendet. Basiert auf Virtual Machine Extensions (VMX), umdie Verwendung mehrerer Software-Umgebungen unter Nutzung virtueller Rechnerzu untersttzen. Die Virtualisierungstechnik erweitert die Prozessoruntersttzung frVirtualisierungszwecke auf die ber16 Bit und 32 Bit geschtzten Modi und auf denIntel Extended Memory 64 Technology (EM64T) Modus.

    Disabled Ein Virtual Machine Monitor (VMM) kann die zustzlichen Leistungsmerkmale derHardware nicht nutzen.

    Enabled Ein VMM kann die zustzlichen Leistungsmerkmale der Hardware nutzen.

    NX Memory Protectionlegt den Schutz von ausfhrbaren Speicherbereichen (Virenschutz) fest. Die Funktion istnur wirksam, wenn sie auch vom Betriebssystem untersttzt wird.

    Enabled Ermglicht es dem Betriebssystem, die Funktion "Execute Disable" desProzessors einzuschalten.

    Disabled Verhindert, dass das Betriebssystem die Funktion "Execute Disable" desProzessors einschalten kann.

    Adjacent Cache Line Prefetchsteht zur Verfgung, wenn der Prozessor einen Mechanismus zum Laden einer zustzlichen,angrenzenden 64Byte "Cache Line" bei jeder Cache-Anfrage des Prozessors bietet.

    Enabled Der Prozessor ldt die angeforderte und die angrenzende Cache Line.Disabled Der Prozessor ldt die angeforderte Cache Line.

    Hardware Prefetchermglicht einen Vorablesezugriff (Prefetch) auf die Hardware.

    Mit dieser Option knnen Sie Performance-Einstellungen fr auergewhnlicheAnwendungen vornehmen. Fujitsu Technology Solutions empfiehlt, beiStandardanwendungen nicht von den vorgegebenen Einstellungen abzuweichen.

    Enabled Aktiviert den Hardware-Prefetcher der CPU.Disabled Deaktiviert den Hardware-Prefetcher der CPU.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 25

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Hyper ThreadingDie Hyper-Threading-Technologie lsst einen einzigen physikalischen Prozessor alsmehrere logische Prozessoren erscheinen. Mit Hilfe dieser Technologie kann dasBetriebssystem die internen Prozessor-Ressourcen besser ausnutzen, was wiederumzu einer hheren Performance fhrt. Die Vorteile dieser Technologie knnen nur voneinem Betriebssystem genutzt werden, das ACPI untersttzt. Diese Einstellung hat keineAuswirkungen auf Betriebssysteme, die kein ACPI untersttzen.

    Enabled Ein ACPI-Betriebssystem kann alle logischen Prozessoren innerhalb einesphysikalischen Prozessors verwenden.

    Disabled Ein ACPI-Betriebssystem kann nur den 1. logischen Prozessor desphysikalischen Prozessors verwenden. Diese Einstellung sollte nur danngewhlt werden, wenn die Hyper-Threading-Technologie nicht korrekt in dasACPI-Betriebssystem implementiert wurde.

    Limit CPUID FunctionsMit dieser Funktion kann der Benutzer die CPU-Funktionen (CPUID) reduzieren. EinigeBetriebssysteme knnen neue CPUID-Befehle, die mehr als drei Funktionen untersttzen, nichtverarbeiten. Fr diese Betriebssysteme sollte diese Option aktiviert werden.

    Enabled Aus Grnden der Kompatibilitt mit dem Betriebssystem wird nur eine reduzierteAnzahl von CPUID-Funktionen vom Prozessor untersttzt.

    Disabled Es werden alle CPUID-Funktionen untersttzt.

    Core Multi-ProcessingBei Prozessoren, die mehrere logische Prozessoren beinhalten, knnen alle bisauf einen logischen Prozessor deaktiviert werden.

    Disabled Alle bis auf einen logischen Prozessor sind deaktiviert.Enabled Alle verfgbaren logischen Prozessoren sind aktiv.

    26 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    PCI ConfigurationPCI Configuration

    Item Specific Help

    PCI IRQ line 1: [Auto Selected]

    PCI devices can usePCI IRQ line 2:PCI IRQ line 3:PCI IRQ line 4:PCI IRQ line 5:PCI IRQ line 6:PCI IRQ line 7:PCI IRQ line 8: [Auto Selected]

    [Auto Selected][Auto Selected][Auto Selected][Auto Selected][Auto Selected][Auto Selected]

    hardware interruptscalled IRQs. A PCIdevice cannot useIRQs already in useby ISA and EISAdevices. Use AUTO

    EISA legacy cardsare installed.

    only if no ISA or

    Menu PCI Configuration

    Legt fest, welche ISA-Interrupts fr die einzelnen PCI-Steckpltze verwendet werden und welcherController (Device) des Mainboards diesen PCI-Interrupt mit den PCI-Steckpltzen teilt (z. B.USB, SCSI). Multifunktionale PCI-Boards oder Boards mit integrierter PCI-to-PCI-Bridge knnenmehrere PCI-Interrupts (INTA#, INTB#, INTC#, INTD#) verwenden. Monofunktionale PCI-Boards(Standard) verwenden nur einen PCI-Interrupt (INTA#) pro PCI-Steckplatz. Fr jeden PCI-Steckplatzstehen die PCI-Interrupts INTA#, INTB#, INTC# und INTD# zur Verfgung.

    Konfigurationsabhngig werden mglicherweise abweichendeIRQ-Kombinationen angezeigt.

    DMI Event LoggingDMI Event Logging

    Item Specific Help

    Event log validity Valid Event log capacity Space Available

    View DMI event log [Enter] Event Logging [Enabled] Mark DMI events as read [Enter] Clear all DMI event logs [No]

    View the contents of the DMI event log.

    Das Men DMI Event Logging bietet Ihnen die Mglichkeit, das BIOS Event Logzu betrachten, zu lschen und zu verwalten.

    Event log validityzeigt an, ob die Event Log Eintrge gltig sind.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 27

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Event log capacityzeigt an, ob Speicherplatz fr neue Event Log Eintrge vorhanden ist.

    SpaceAvailable

    Es ist noch Platz fr weitere Eintrge vorhanden.

    Full Der Event Log Speicher ist voll.

    View DMI event log Drcken Sie die Eingabetaste, um alle verfgbaren DMI Event Log Eintrge anzuzeigen.

    Event Loggingermglicht das Aktivieren und Deaktivieren des DMI Event Loggings.

    Enabled Event Logging ist eingeschaltet.Disabled Event Logging ist ausgeschaltet.

    Mark DMI events as read Drcken Sie die Eingabetaste, um DMI events als gelesen zu markieren.

    Informationen, die in das BIOS-Setup aufgenommen werden sollen, um in eventlog messages betrachtet zu werden, werden deaktiviert.

    Clear all DMI event logs Whlen Sie "Yes", um alle DMI Event Logs mit dem nchsten Booten zu lschen.

    Nach dem Lschen der DMI Event Logs wird diese Option automatisch auf "No" zurckgesetzt.

    No Standardeinstellung

    28 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    LCD Configurationbietet die Mglichkeit die Anzeige von Systeminformationen auf dem Status-Display einzustellen.

    LCD Configuration

    Item Specific Help

    Time: [Disabled]

    Allows to show the item on the LCD.

    Date: [Disabled]Bios Version: [Disabled]LAN MAC Adress: [Disabled]Product Name: [Disabled]Board Serial Number: [Disabled]Custom Serial Number: [Disabled]Custom String: [Disabled]Manufacturer: [Disabled]

    LCD Timeermglicht die Anzeige der aktuellen Systemzeit auf dem Status-Display.

    Disabled Die aktuelle Uhrzeit wird nicht angezeigt.Enabled Die aktuelle Uhrzeit wird angezeigt.

    LCD Dateermglicht die Anzeige des aktuellen Systemdatums auf dem Status-Display.

    Disabled Das aktuelle Systemdatum wird nicht angezeigt.Enabled Das aktuelle Systemdatum wird angezeigt.

    LCD BIOS Versionermglicht die Anzeige der aktuellen BIOS Version auf dem Status-Display.

    Disabled Die aktuelle BIOS Version wird nicht angezeigt.Enabled Die aktuelle BIOS Version wird angezeigt.

    LCD LAN MAC Adressermglicht die Anzeige des aktuellen Systemdatums auf dem Status-Display.

    Disabled Das aktuelle Systemdatum wird nicht angezeigt.Enabled Das aktuelle Systemdatum wird angezeigt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 29

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    LCD Product Nameermglicht die Anzeige des Produkt Namens auf dem Status-Display.

    Disabled Der Produkt Name wird nicht angezeigt.Enabled Der Produkt Name wird angezeigt.

    LCD Board Serial Numberermglicht die Anzeige der seriellen Nummer des Boards auf dem Status-Display.

    Disabled Die serielle Nummer des Boards wird nicht angezeigt.Enabled Die serielle Nummer des Boards wird angezeigt.

    LCD Custom Serial Numberermglicht die Anzeige der kundenspezifischen Seriennummer auf dem Status-Display.

    Disabled Die kundenspezifische Serienummer wird nicht angezeigt.Enabled Die kundenspezifische Serienummer wird angezeigt.

    LCD Custom Stringermglicht die Anzeige eines kundenspezifischen Textes auf dem Status-Display.

    Disabled Der kundenspezifische Text wird nicht angezeigt.Enabled Der kundenspezifische Text wird angezeigt.

    LCD Manufacturerermglicht die Anzeige des Herstellers auf dem Status-Display.

    Disabled Der Hersteller wird nicht angezeigt.Enabled Der Hersteller wird angezeigt.

    30 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    System ManagementSystem Management Item Specific Help

    Battery State: SM Fan Control:

    Thermal Sensor State:

    Fan State:

    OK

    Power Supply:

    [Enhanced Cooling]

    [Auto]

    OK

    Increased air flow

    Fan 1:Fan 2:

    [None]

    [None][None]

    [None]

    CPU:SIO:Remote Diode:Northbridge:

    OK

    OK

    OK

    OK

    [Auto] Optimum temperature

    [Silent] Minimum fan noise,

    and maximum CPU performance.

    control at optimum CPU performance.

    may reduce CPU performance.

    Fan 3:Fan 4:

    Battery State - Batteriezustandzeigt an, ob die Spannung der CMOS-Batterie ausreicht. Bei der Anzeige Failsollte die CMOS-Batterie ersetzt werden.

    OK Die Spannung der CMOS-Batterie ist ausreichend.Fail Die CMOS-Batterie sollte ersetzt werden.

    SM Fan Control Lfterregelungdie Lfterregelung regelt die Drehzahl des Lfters. Je nach Systemausbau und verwendetenApplikationen knnen Sie den voreingestellten Modus ndern. Bei Vollausbau desSystems ist der Silent-Modus nicht empfehlenswert.

    EnhancedCooling

    Die Lfterdrehzahl wird automatisch in einem hheren Bereich geregelt.

    Auto Die Lfterdrehzahl wird automatisch geregelt.Silent Die Prozessorgeschwindigkeit wird zunchst temperaturabhngig geregelt,

    bevor die Lfterdrehzahl automatisch angepasst wird. Das System wird dadurchleiser.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 31

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Fan State Lfterzustandzeigt an, ob die Lfter fr den Prozessor (CPU), die Stromversorgung (Power Supply) und diemglichen Zusatzlfter (System, Auxiliary) sich drehen oder nicht. Die Lfter mssen dieFunktion untersttzen. Bei der Anzeige OK untersttzt der Lfter die Funktion und befindetsich in Betrieb. Bei der Anzeige None wird der Lfter vom BIOS nicht erkannt. Wird Failangezeigt, hat das BIOS einen fehlerhaften Lfter erkannt bzw. der Lfter wurde entfernt.Beim Verlassen des BIOS-Setup wird der Status Fail wieder zurckgesetzt.

    Wenn der Lfter die Funktion nicht untersttzt, wird None angezeigt, auchwenn der Lfter sich in Betrieb befindet.

    Power Supply Mgliche Anzeige: None / OK / FailFan 1 Mgliche Anzeige: None / OK / FailFan 2 Mgliche Anzeige: None / OK / Fail

    Thermal Sensor StateBei der Anzeige OK untersttzt der Temperatursensor die Funktion und befindet sich in Betrieb.Bei der Anzeige None wird der Temperatursensor vom BIOS nicht erkannt. Wird Fail angezeigt,hat das BIOS einen fehlerhaften Temperatursensor erkannt bzw. der Temperatursensor wurdeentfernt. Beim Verlassen des BIOS-Setup wird der Status Fail wieder zurckgesetzt.

    Wenn der Temperatursensor die Funktion nicht untersttzt, wird None angezeigt,auch wenn der Temperatursensor sich in Betrieb befindet.

    CPU Mgliche Anzeige: None / OK / FailInside Mgliche Anzeige: None / OK / FailSystem Mgliche Anzeige: None / OK / FailHard Disk Mgliche Anzeige: None / OK / Fail

    ASF Configurationermglicht die Konfiguration der Alert Standard Format (ASF) Parameter.

    Minimum WatchDog TimeoutZeit fr das BIOS zum Anhalten des berwachungszeitgebers nach einem Reset.

    BIOS Boot TimeoutZeit die das BIOS bentigt, um den Watch Dog Timer nach einem Neustart zu stoppen.

    32 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    OS Boot TimeoutZeit die das Betriebssystem bentigt, um vor einem Neustart des Computers zu starten.

    Power-on wait timeMaximale Zeitdauer fr das Alert Sending Device (ASD) zum Herstellen derVerbindung zu seinem bertragungsmedium.

    AMT Sub-Menuermglicht Konfiguration und Anzeige der Intel Advanced ManagementTechnology (iAMT) Parameter.

    ME Firmware Statuszeigt den Ist-Zustand der Management Engine (ME).

    Disabled Das ME-System ist nicht vorhanden.Enabled Das ME-System ist in Gang.

    Platform Manageabilityzeigt den aktuellen Status des ME Teilsystems.

    None Das ME-System ist nicht aktiv.AMT Das ME-System wird in den AMT-Modus gesetzt.ASF Das ME-System wird in den ASF-Modus gesetzt.Not Active Das ME-System ist deaktiviert.

    ME FW VersionVersion der ME Firmware.

    Disabled Wenn der ME Firmware Status deaktiviert ist.Error Wenn ein Fehler beim Lesen der Firmware Version auftritt.FW Version Die Version der ME Firmware.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 33

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    AMT SKUzeigt an, welche Art von Firmware gerade geladen wird.

    Disabled Wenn ME Firmware Status deaktiviert ist.Error Wenn beim Lesen der FW SKU ein Fehler aufgetreten ist.AMT+ASF Das ME FW Abbild enthlt sowohl den AMT-Teil als auch den ASF-Teil.ASF Das ME FW Abbild enthlt nur den ASF-Teil. Das ME FW Abbild enthlt sowohl den AMT-Teil als auch den ASF-Teil.

    AMT IDE-Rzeigt an, ob das iAMT-Merkmal IDE Redirection (fr Fern-Booten undFern-Softwareinstallation) eingestellt ist.

    Disabled IDE-R ist aktiviert.Enabled IDE-R ist deaktiviert.

    AMT SOLzeigt an, ob das iAMT-Merkmal Serial Over LAN (fr Umleitung von Tastatur undText ber Netzwerkverbindung) eingestellt ist.

    Disabled SOL is deaktiviert.Enabled SOL is aktiviert.

    On-Board GbE LANzeigt an, ob der integrierte Gigabit Ethernet (GbE) LAN-Controller aktiviert ist.

    Disabled Onboard GbE LAN ist deaktiviert.Enabled Onboard GbE LAN ist aktiviert.

    Host MAC Addresszeigt die MAC-Adresse des integrierten Gigabit Ethernet (GbE) LAN-Controller an.

    Disabled Wenn ME Firmware Status auf Disabled eingestellt ist oder Platform Manageabilitynicht auf AMT gesetzt ist.

    Error Wenn die MAC-Adresse nicht gltig ist.MACAddress

    Die LAN MAC-Adresse.

    34 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Dedicated MAC Addresszeigt die MAC-Adresse des ME Teilsystems.

    Disabled Wenn ME Firmware Status auf Disabled eingestellt ist oder Platform Manageabilitynicht auf AMT gesetzt ist.

    Error Wenn die MAC Adresse nicht gltig ist.MACAddress

    Die AMT MAC-Adresse.

    SOL Configuration Serial Over LAN KonfigurationCom Port Addresszeigt den COM Port, der fr Console Redirection (C.R.) verwendet wird.

    SOL Console Redirection verwendet SOL.COMA Console Redirection verwendet COMA.

    Continue C.R. after POSTlegt das Verhalten von Console Redirection (C.R.) nach Abschluss von BIOS POST fest.

    Off Console Redirection Verbindung nach POST aufheben.On Console Redirection Verbindung nach POST beibehalten.

    VA ConfigurationVirtual Appliance (VA) ist ein Softwarestapel, der auf Systeme aufbaut, die auf der vProTechnology von Intel beruhen. Die VA-Umgebung von Intel ermglicht die gleichzeitigeVerwendung von zwei Betriebssystemen - des User-Betriebssystems, das definiert wird als dasBetriebssystem, das der Endnutzer verwendet, und des Service-Betriebssystems, das definiert wirdals das Betriebssystem, in dem die Sicherheits- und Verwaltungsanwendungen ausgefhrt werden.

    Enable TXTAktiviert Trusted Execution Technology (TXT).

    Kann nur verndert werden, wenn VA Boot deaktiviert ist. Bei aktiviertemTXT ist eine Aktualisierung des System BIOS nicht mglich. Um das SystemBIOS zu aktualisieren, muss die Option TXT deaktiviert und die OptionFlash Write im Security Menue aktiviert werden.

    Disabled TXT wird deaktiviert.Enabled TXT wird aktiviert.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 35

  • Advanced Menu Erweiterte Systemkonfiguration

    Enable VT-daktiviert die Virtualization Technology fr Directed I/O (VT-d). Kann nur verndertwerden, wenn VA Boot deaktiviert ist.

    Disabled VT-d wird deaktiviert.Enabled VT-d wird aktiviert.

    36 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Security Menu - SicherheitsfunktionenSecurityMenBIOS-Setup

    Das Men Security bietet Ihnen verschiedene Mglichkeiten, Ihre persnlichen Datengegen unbefugten Zugriff zu schtzen. Sie knnen diese Mglichkeiten auch sinnvollkombinieren, um einen optimalen Schutz Ihres Systems zu erreichen.

    Passwrter vergeben und aufhebenSupervisor Passwordzeigt den aktuellen Status des Supervisor Passworts an.

    NotInstalled

    Es wurde kein Supervisor Passwort vergeben.

    Installed Es wurde ein Supervisor Passwort vergeben.

    User Passwordzeigt den aktuellen Status des User Passworts an.

    NotInstalled

    Es wurde kein User Passwort vergeben.

    Installed Es wurde ein User Passwort vergeben.

    Set Supervisor Password Whlen Sie enter , um das Supervisor Passwort festzulegen.

    Um das BIOS-Setup aufzurufen, bentigen Sie das Supervisor Passwort.

    Setup Passwort LockVoraussetzung: Das Supervisor-Passwort ist installiert.

    Das Feld legt die Auswirkung des Setup Passwort Locks fest.

    Standard Setup Passwort Lock verhindert das unbefugte Aufrufen des BIOS-Setup.Extended Setup Passwort Lock verhindert das unbefugte Aufrufen des BIOS-Setup und

    sperrt die Tastatur whrend der Initialisierungsphase des Gerts. Dadurchwird der unbefugte Zugriff auf Einstellungen von eingebauten Baugruppenmit eigenem BIOS verhindert. Der Zugriff auf das BIOS der Baugruppeist nur mglich, wenn das Setup-Passwort whrend der Initialisierung derBaugruppe eingegeben wird. Die Passwort-Eingabe mssen Sie mit derEingabetaste abschlieen. Es erfolgt keine Aufforderung zur Passworteingabeam Bildschirm.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 37

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Set User PasswordUm das User Passwort vergeben zu knnen muss bereits ein Supervisor Passwortvergeben sein.Das User-Passwort verhindert den unbefugten Zugriff auf Ihr System.

    Drcken Sie enter zur Einstellung des Benutzer-Passworts. Wenn Sie das BIOS-Setup mit demBenutzer-Passwort aufrufen, knnen Sie die meisten Menpunkte nicht verndern.

    User Password Mode Auswirkung des Benutzer-Passwortslegt fest, ob das User-Passwort vor dem Boot eingegeben werden muss oder direktin den Keyboard-Controller der PS2 Tastatur geladen wird.

    Standard Abfrage eines Boot-Passworts wenn Password on boot aktiviert ist.Keyboard Keine Abfrage eines Boot-Passworts. Das Benutzer-Passwort wird in den PS2

    Tatstatur-Controller geladen, und das System wird beim Bootvorgang geschtzt, umEingriffe whrend des Netzwerkbetriebs zu verhindern.

    Password On Bootlegt fest, ob vor dem Bootvorgang entweder das Supervisor- oder dasUser-Passwort eingegeben werden muss.

    Enabled Systemstart ist nur nach Eingabe des Supervisor- oder User-Passwortsmglich.

    Disabled Das System startet, ohne dass eine Passworteingabe erforderlich ist.

    System Password Lock Auswirkung des System - PasswortsSystem-PasswortSystem-PasswortWakeOnLAN,System-Passwort

    legt fest, ob das System-Passwort beim Betriebssystemstart ber Wake On LANbergangen wird oder eingegeben werden muss.

    WOL Skip Das System-Passwort wird beim Betriebssystemstart ber Wake On LANdeaktiviert.

    Standard Das System-Passwort muss beim Betriebssystemstart ber die Tastatureingegeben werden.

    38 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Supervisor-/User-Passwort einstellenPasswortPasswortSupervisor-PasswortUser-Passwort

    Mit dem Supervisor-Passwort knnen Sie das unbefugte Aufrufen des BIOS-Setupverhindern. Nur wer das Supervisor-Passwort kennt, kann das BIOS-Setup aufrufen.Damit das User-Passwort wirksam ist, mssen Sie auch das Supervisor-Passwort vergeben.

    Das Passwort muss vier bis acht Zeichen lang sein. Es drfen alle alphanumerischenZeichen verwendet werden, zwischen Gro- und Kleinschreibung wird nichtunterschieden.Passwrter werden bei der Eingabe nicht angezeigt.Wenn Sie Ihre Passwrter vergessen haben, wenden Sie sich anunseren technischen Kundendienst.

    Um das Supervisor-/User-Passwort zu vergeben oder zu ndern, gehen Sie folgendermaen vor: Rufen Sie das BIOS-Setup auf und whlen Sie das Men Security. Markieren Sie das Feld Set Supervisor Password bzw. Set User Password

    und drcken Sie die Eingabetaste.Wenn bereits ein Passwort eingestellt ist, werden Sie aufgefordert dieses einzugeben:Enter Current PasswordSie werden aufgefordert, das neue Passwort einzugeben:Confirm New Password

    Geben Sie das Passwort noch einmal ein und drcken Sie die Eingabetaste.Das neue Passwort wird gespeichert.Changes have been saved [Continue]Fr das Supervisor-Passwort:Sie knnen nun einstellen, ob Sie mit dem Supervisor-Passwort das Aufrufen desBIOS-Setup oder zustzlich auch den Zugriff auf die Einstellungen der eingebautenBaugruppen mit eigenem BIOS sperren wollen.

    Um nur das Aufrufen des BIOS-Setup zu sperren, markieren Sie das Feld SetupPassword Lock und whlen Sie den Eintrag Standard.

    Um zustzlich zum Aufrufen des BIOS-Setup auch den Zugriff auf die Einstellungender eingebauten Baugruppen mit eigenem BIOS zu sperren, markieren Sie das FeldSetup Password Lock und whlen Sie den Eintrag Extended.Fr das User-Passwort:

    Um das Starten des Betriebssystems zu sperren, markieren Sie das Feld Passwordon boot und whlen Sie den Eintrag Enabled.

    Whlen Sie im Men Exit die Mglichkeit Save Changes & Exit.Das Gert startet neu und das neue Supervisor-/User-Passwort ist wirksam.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 39

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Supervisor/User Passwort aufhebenPasswortPasswort

    Wenn Sie das Supervisor-Passwort aufheben, heben Sie damit auchdie Wirksamkeit des User-Passworts auf.

    Um das Supervisor/User-Passwort aufzuheben, ohne ein neues einzustellen:

    Rufen Sie das BIOS-Setup auf und whlen Sie das Men Security. Markieren Sie das Feld Set Supervisor Password bzw. Set User Password

    und drcken Sie die Eingabetaste.Sie werden aufgefordert, das aktuelle Passwort einzugeben:Current Password

    Geben Sie das Passwort ein und drcken Sie die Eingabetaste. Drcken Sie weitere zweimal die Eingabetaste. Whlen Sie im Men Exit die Mglichkeit Save Changes & Exit.

    Das Gert startet neu und das Supervisor-/User-Passwort ist aufgehoben.

    Supervisor Password Lock Auswirkungdes Supervisor-PasswortsSupervisor-PasswortPasswort

    Voraussetzung: Das Supervisor-Passwort ist installiert.

    Das Feld legt die Auswirkung des Supervisor-Passworts fest (siehe auch "Passwrtervergeben und aufheben ", Seite 37).

    Standard Das Supervisor-Passwort verhindert das unbefugte Aufrufen des BIOS-Setup.Extended Das Supervisor-Passwort verhindert das unbefugte Aufrufen des BIOS-Setup und

    sperrt die Tastatur whrend der Initialisierungsphase des Gerts. Dadurch wirdder unbefugte Zugriff auf Einstellungen von eingebauten Baugruppen mit eigenemBIOS verhindert.

    40 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    SmartCard SystemLock / SystemLock 2 (optional)SmartCard SystemLock

    Item Specific Help SmartCard SystemLock Not Installed

    Install Single PC:

    [Enter] Install Group PC: [Enter]

    Installs the security for this PC, and creates a new SystemLock Admin SmartCard dedicated to this PC. SmartCard data will be overwritten. A correct SmartCard is required for a permanent installation

    SmartCardSystemeinschalten

    Mit SystemLock kann der PC nur mit initialisierter SmartCard (SICRYPT, CardOS oder Fujitsu)und persnlicher Geheimnummer (PIN) gestartet werden. SmartCard und PIN werden bereitsbeim Systemstart im BIOS geprft, also noch vor dem Betriebssystemstart.

    Alle neuen SmartCards haben eine voreingestellte PIN (Personal IdentificationNumber) und PUK (Personal Unblocking Key).

    Bei SICRYPT- und CardOS-SmartCards sind PIN und PUK auf 12345678 voreingestellt.

    Bei Fujitsu ist die PIN auf 0000 und die PUK auf administrator voreingestellt. AusSicherheitsgrnden sollten Sie PIN und PUK unbedingt ndern.

    Damit auch im laufenden Betrieb geprft wird, ob die richtige SmartCard gesteckt ist,bentigen Sie eine zustzliche Software wie z. B. Smarty.

    Falls Sie im BIOS-Setup im Men Security nicht den Eintrag SmartCard SystemLock haben,dann untersttzt Ihr System SystemLock nicht. Sie knnen Ihr System-BIOS mit demFlash-BIOS-Update aktualisieren (siehe Kapitel "Flash-BIOS-Update", Seite 52).

    Nachdem Sie die erste SmartCard initialisiert haben, kann im BIOS-Setup der EintragSmartCard SystemLock nicht mehr ausgeschaltet (Disabled) werden. Wie Sie SystemLockdeinstallieren finden Sie unter "SystemLock deinstallieren", Seite 51.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 41

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Zugriffsrechte der SmartCardSmartCardSmartCardSmartCard

    Eine neue SmartCard besitzt nur die voreingestellte PIN und PUK. Erst wenn die SmartCardinitialisiert wird, werden die Zugriffsrechte festgelegt und die individuelle PIN und PUK vergeben.Je nachdem, welche Zugriffsrechte die SmartCard erhlt, wird diese wie folgt bezeichnet:

    User-SmartCard Starten des Systems, ndern der PIN Super-User-SmartCard Starten des Systems, nderungen im BIOS-Setup, ndern der PIN Service-SmartCard nderungen im BIOS-Setup Admin-SmartCard Starten des Systems, nderungen im BIOS-Setup, ndern der PIN,

    Deinstallieren von SystemLock, Initialisieren von SmartCards, Entsperren von SmartCardsIn der folgenden Tabelle finden Sie eine bersicht, welche Rechte die jeweiligeSmartCard bei der Eingabe von PIN oder PUK besitzt:

    User-SmartCard

    Super-User-SmartCard

    Service-SmartCard

    Admin-SmartCard

    PIN PUK PIN PUK PIN PUK PIN PUKSystem starten x x x

    BIOS-Setup aufrufen x x x

    eigene PIN ndern x x x x x

    eigene blockierteSmartCardentsperren

    x* x* x* x

    alle blockiertenSmartCardsentsperren

    x

    Benutzerkartenerzeugen

    x

    SystemLockdeinstallieren

    x

    * Im BIOS-Setup eingestellt (Unblock own SmartCard)

    blicherweise gibt es immer eine Admin-SmartCard und mindestens eine User- oderSuper-User-SmartCard, um ein System zu bedienen.

    SmartCard BenutzergruppenSmartCard

    Mit SystemLock knnen Benutzergruppen gebildet werden. Damit ist es mglich, mit einerSmartCard mehrere Systeme zu starten. Eine Benutzergruppe besteht aus mindestens zweiSystemen. Jeder Benutzer, der die Systeme starten darf, erhlt eine SmartCard. Mit dieserSmartCard kann der Benutzer wahlweise eines der Systeme starten.

    Grundstzliches zum Einrichten von BenutzergruppenBei der Installation von SystemLock wird der erste PC in der Benutzergruppe als "SinglePC" eingerichtet. Mit der dabei entstehenden Admin-SmartCard wird die Benutzergruppegebildet. Jeder weitere PC wird bei der Installation von SystemLock als "Group PC"eingerichtet. Die vorhandene Admin-SmartCard wird gesteckt, die Informationen werden

    42 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    eingelesen und der PC wird zur Benutzergruppe hinzugefgt. Die Admin-SmartCardentscheidet, zu welcher Benutzergruppe der PC gehrt.

    Wenn Sie Fujitsu-CardOS SmartCards verwenden, dann kann SystemLock mit demWindows Programm "SystemLock Admin" administriert werden. Mit "SystemLock Admin"knnen Sie SystemLock komfortabel auf Betriebssystemebene verwalten, SystemLockOrganisationseinheiten und Gruppen anlegen, SmartCards fr die Organisationseinheiten oderGruppen erzeugen, Zugangsberechtigungen verschiedener Stufen fr Userkarten erteilen, sowieZugangsberechtigungen remote wiederherstellen. Sie knnen die PIN oder PUK Ihrer SmartCardoder der SmartCards von anderen Benutzern ndern und gesperrte Karten wieder aktivieren.Die genaue Beschreibung entnehmen Sie dem Hilfe-Manual von "SystemLock Admin".

    Admin CardPC1

    Select System -mode: F3

    PC43

    PC 1

    Select System -

    mode: F1

    Smart CardPC1

    Admin CardPC1

    1

    2

    PC2 Admin CardPC1

    Select System -mode: F3

    3

    PC3Admin Card

    PC1

    3

    Damit die Benutzer Zugang zu den Systemen innerhalb einer Benutzergruppe erhalten,mssen ber SystemLock noch User-SmartCards oder Super-User-SmartCards erzeugtwerden. Mit einer User-SmartCard oder Super-User-SmartCard kann sich ein Benutzeran jedes System innerhalb der Benutzergruppe anmelden.

    Installieren von SystemLockInstallierenvonSystemLock

    Beim ersten Installieren wird die erste SmartCard zur Admin-SmartCard. Sie hatzusammen mit der PUK alle Zugriffsrechte und sollte deshalb an einem sicheren Ortaufbewahrt werden. Sie darf nur von einem autorisierten Benutzer (Administrator)verwendet werden, um z. B. Benutzerkarten zu initialisieren.

    Wenn Sie eine Benutzergruppe einrichten wollen, bentigen Sie eine Admin-SmartCard. DieseAdmin-SmartCard verwenden Sie, um weitere Systeme zur Benutzergruppe hinzuzufgen.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 43

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Erstes System der Benutzergruppe oder Einzelsystemfr SystemLock einrichtenBenutzergruppe

    Starten Sie den PC und rufen Sie das BIOS-Setup auf. Whlen Sie im Men Security die Seite SmartCard SystemLock.

    Es erscheint folgendes SmartCard SystemLock Men:

    Security

    SmartCard SystemLock Item Specific Help

    SmartCard SystemLock Not Installed Install Single PC [Enter] Install Group PC [Enter]

    Install the security fr this PC, and creates a new SystemLock Admin SmartCard dedicated to this PC.

    SmartCard data will be overwritten.

    A correct SmartCard is required for a permanent installation.

    Install Single PC

    Enter the PUK: [ ]

    Enter new PIN: [ ]

    Confirm new PIN: [ ]

    Stecken Sie eine neue SmartCard in den Leser und drcken Sie die Eingabetaste.

    Neue Smartcards haben eine voreingestellte PUK (siehe oben).Wenn Sie eine bereits initialisierte SmartCard neu initialisieren wollen, mssenSie die PUK kennen, die dieser SmartCard vergeben wurde.

    Geben Sie die PUK ein.Es erscheint: ACCESS DENIED = Sie haben die falsche PUK eingegeben. Nach sechs Fehlversuchen

    wird die SmartCard gesperrt und kann nicht mehr benutzt werden. Geben Sie bei der nachfolgenden Meldung eine neue PIN ein.

    Enter new PIN:Confirm new PIN:

    Fr die neue PUK sind vier- bis achtstellige Zahlen zulssig. Wir empfehlenIhnen aus Sicherheitsgrnden, die PUK bei jeder SmartCard zu ndernund eine achtstellige Zahl zu verwenden.

    44 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Geben Sie die neue PIN zur Besttigung noch einmal ein.Es erscheint: PIN/PUK do not match = Sie haben die PIN falsch besttigt. Sie werden aufgefordert,

    noch einmal die neue PIN einzugeben und zu besttigen.Nach der Besttigung der neuen PIN warten Sie bitte einige Sekunden: SystemLock wird installiert.Bei erfolgreicher Installation erscheint die Meldung:

    Setup Notice

    Changes have been saved

    [Continue]

    Drcken Sie nun die Eingabetaste. Es erscheint das SystemLock Administrationsmen:

    Security

    SmartCard SystemLock Item Specific Help

    SmartCard SystemLock Installed Uninstall: [Enter] BIOS Recovery: [Allowed] SmartCard and Pin [Always required]

    SmartCard Initialization Admin SmartCard [Enter] SuperUser SmartCard: [Enter] User SmartCard: [Enter] Service SmartCard: [Enter]

    SmartCard Configuration Change PIN: [Enter] Change PUK: [Enter] Unblock SmartCard: [Enter]

    Allows to deactivate The smartcard security.

    ATTENTION:Always check the BIOS password settings after uninstallingSystemLock.

    NOTICE:Reinstalling a SinglePC implies re-initializing all of your smartcards

    Bevor Sie die neue SmartCard entnehmen, sollten Sie aus Sicherheitsgrnden dievoreingestellte PUK unbedingt ndern. Whlen Sie hierzu unter SmartCard Configuration dieOption Change PUK, drcken Sie die Eingabetaste und geben Sie eine neue PUK ein.

    Geben Sie zuerst die voreingestellte PUK ein.Enter the PUK:Neue SmartCards haben eine voreingestellte PUK (siehe oben).Wenn Sie eine bereits initialisierte SmartCard neu initialisieren wollen, mssen Siedie PUK kennen, die an diese SmartCard vergeben wurde.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 45

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Geben Sie die PUK ein.Es erscheint: ACCESS DENIED = Sie haben die falsche PUK eingegeben. Nach sechs Fehlversuchen

    wird die SmartCard gesperrt und kann nicht mehr benutzt werden. Geben Sie nachfolgend die neue PUK ein.

    Enter new PUK:Confirm new PUK:

    Fr die neue PUK sind vier- bis achtstellige Zahlen zulssig. Wir empfehlenIhnen aus Sicherheitsgrnden, die PUK bei jeder SmartCard zu ndernund eine achtstellige Zahl zu verwenden.

    Geben Sie die neue PUK zur Besttigung noch einmal ein.Es erscheint: PIN/PUK do not match = Sie haben die PUK falsch besttigt. Sie werden dann

    aufgefordert, noch einmal die neue PUK einzugeben und zu besttigen.F5,FunktionstasteF6,FunktionstasteF7,FunktionstasteF8,FunktionstasteF9,FunktionstasteF10,Funktionstaste

    Wie Sie eine weitere SmartCard initialisieren finden Sie im Abschnitt"Administrator-Funktionen ausfhren", Seite 48.

    Wenn Sie keine weitere SmartCard initialisieren wollen, drcken Sie Esc und entnehmen Siedie Admin-SmartCard. Vermerken Sie auf keinen Fall die PIN oder PUK auf der SmartCard!

    Bewahren Sie die SmartCard und PIN/PUK an einem sicheren Ort auf undschtzen Sie sie vor unberechtigtem Zugriff.

    System zu einer Benutzergruppe hinzufgenSystemLock2

    Starten Sie den PC. Rufen Sie das BIOS Setup auf und whlen Sie im Men Security die Seite SmartCard SystemLock.

    Es erscheint folgendes SmartCard SystemLock Men:

    Security

    SmartCard SystemLock Item Specific Help

    SmartCard SystemLock Not Installed Install Single PC [Enter] Install Group PC [Enter]

    Installs the security from a SystemLock Admin SmartCard into this PC without modifying any data on the SmartCard.

    A correct SmartCard is required for a permanent installation.

    Enter PIN: [ ]

    46 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Stecken Sie die Admin-SmartCard der Benutzergruppe.Enter PIN:

    Geben Sie die PIN ein.Es erscheint: ACCESS DENIED = Sie haben die PIN falsch besttigt. Sie werden dann aufgefordert,

    noch einmal die neue PIN einzugeben und zu besttigen. Nach drei Fehlversuchen wirddie SmartCard gesperrt und kann nur mit der PUK wieder aktiviert werden.

    Enter the PUK: Geben Sie die PUK ein.

    Es erscheint: ACCESS DENIED = Sie haben die falsche PUK eingegeben. Nach sechs Fehlversuchen

    wird die SmartCard gesperrt und kann nicht mehr benutzt werden.Nach Eingabe der PIN und PUK warten Sie bitte einige Sekunden: SystemLock wird installiert.Bei erfolgreicher Installation erscheint die Meldung:

    Setup Notice

    Changes have been saved

    [Continue]

    Drcken Sie nun die Eingabetaste. Es erscheint das SystemLock Administrationsmen:

    Security

    SmartCard SystemLock Item Specific Help

    SmartCard SystemLock Installed Uninstall: [Enter] BIOS Recovery: [Allowed] SmartCard and Pin [Always required]

    SmartCard Initialization Admin SmartCard [Enter] SuperUser SmartCard: [Enter] User SmartCard: [Enter] Service SmartCard: [Enter]

    SmartCard Configuration Change PIN: [Enter] Change PUK: [Enter] Unblock SmartCard: [Enter]

    Allows to deactivate The smartcard security.

    ATTENTION:Always check the BIOS password settings after uninstallingSystemLock.

    NOTICE:Reinstalling a SinglePC implies re-initializing all of your smartcards

    F5,FunktionstasteF6,FunktionstasteF8,FunktionstasteF9,Funktionstaste

    Erzeugen Sie fr den PC eine Benutzerkarte, wie im Abschnitt "Administrator-Funktionenausfhren", Seite 48 beschrieben.

    Wenn Sie keine weitere SmartCard initialisieren wollen, drcken Sie Escund entnehmen Sie die Admin-SmartCard.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 47

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Administrator-Funktionen ausfhrenWenn Sie einen internen SmartCard-Leser besitzen, dann knnen Sie den PC auch durchStecken der SmartCard einschalten. Nach dem Einschalten erscheint die Meldung:

    Insert a SmartCard.

    Stecken Sie die Admin-SmartCard. Sie erhalten folgende Meldung:Enter PIN.Jetzt knnen Sie whlen:F2=Setup, F3=Change PIN

    Drcken Sie die Funktionstaste F2 , um das BIOS Setup zu erreichen. Whlen Sie im Men Security die Seite SmartCard SystemLock.

    Es erscheint das SystemLock Administrationsmen:

    Security

    SmartCard SystemLock Item Specific Help

    SmartCard SystemLock Installed Uninstall: [Enter] BIOS Recovery: [Allowed] SmartCard and Pin [Always required]

    SmartCard Initialization Admin SmartCard [Enter] SuperUser SmartCard: [Enter] User SmartCard: [Enter] Service SmartCard: [Enter]

    SmartCard Configuration Change PIN: [Enter] Change PUK: [Enter] Unblock SmartCard: [Enter]

    Allows to deactivate The smartcard security.

    ATTENTION:Always check the BIOS password settings after uninstallingSystemLock.

    NOTICE:Reinstalling a SinglePC implies re-initializing all of your smartcards

    Die weiteren SmartCards sollten entweder als normale User-SmartCard ("System") oder alserweiterte User-SmartCard ("System and Setup") erstellt werden. Diese haben dann eineneingeschrnkten Zugang zum PC (siehe Kapitel "SystemLock deinstallieren", Seite 51).

    Whlen Sie die gewnschte Funktion. Sie erhalten folgende Meldung:Remove your Admin Card.

    Bewahren Sie die Admin-SmartCard an einem sicheren Ort auf undschtzen Sie sie vor unberechtigtem Zugriff.

    Entnehmen Sie die Admin-SmartCard.Insert a SmartCard.

    48 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Stecken Sie die nchste SmartCard und initalisieren sie diese wie gewnscht.Sie erhalten folgende Meldung:Remove the SmartCard.

    ndern Sie bei allen weiteren SmartCards immer PIN und PUK. Die PUKeiner SmartCard wird bentigt, um eine gesperrte SmartCard mit derFunktion Unblock Smartcard wieder zu aktivieren.

    Entnehmen Sie die User-SmartCard und beschriften Sie diese, z. B. mit dem Namen desBenutzers. Vermerken Sie aber auf keinen Fall die PIN auf der SmartCard!

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 49

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Remote Freischaltung F4Voraussetzung:

    Der PC wird innerhalb einer Organisationseinheit zentral verwaltet und ist in einerSystemLock-Admin Datenbank registriert. Die zur Gruppeninstallation benutzte SmartCardmuss zuvor mit dem Windows-Programm SystemLock Admin.EXE initialisiert wordensein (siehe "SmartCard Benutzergruppen", Seite 42).

    Um einem Benutzer remote den Zugriff auf einen PC freizuschalten oder einem Gast oderServicetechniker einen einmaligen Zugriff zu einem PC remote zu erlauben, geht man wie folgt vor:

    Starten Sie den PC.Die Meldung Insert a SmartCard erscheint.

    Drcken Sie die Taste F4

    Es erscheint die Dialogbox:

    SmartCard SystemLock

    Org Unit:PC Group:I-CODE 1:I-CODE 2:

    Company Department 1Group 10123456789ABCDEF0123456789ABCDEF

    Der Benutzer muss nun seinen Administrator oder seine Verwaltungs-Hotline kontaktierenund die angezeigten Daten und Codes durchgeben.Der Administrator legt dann die Art der einmaligen Zugriffsberechtigung fest:

    Useraccess

    Der Benutzer kann das System einmalig booten.

    Serviceaccess

    Einmaliger Zugriff auf das BIOS zu Servicezwecken, ohne Zugriff auf dieSystemLock Funktionen.

    Adminaccess

    Zugriff auf das BIOS und die SystemLock Funktionen, z. B. zum Freischaltendes PC bei Verlust der zugehrigen SmartCard.

    Abhngig von der Festlegung der Zugangsberechtigung wird ein Freischaltcodeerzeugt und dem Benutzer ber die Hotline mitgeteilt.Der Benutzer muss zunchst auf dem freizuschaltenden System die Eingabetaste drcken,die erste Hlfte (Code 1) des Freischaltcodes eingeben und mit der Eingabetaste besttigen.Es erscheint die Dialogbox zur Eingabe und Besttigung der zweiten Hlfte (Code 2) desFreischaltcodes. Bei falscher Eingabe kann beliebig oft wiederholt werden.Wurden alle 32 Zeichen des Freischaltcodes richtig eingegeben, startet der PC mit den durchden Administrator zugeordneten Rechten, als wre eine entsprechende SmartCard gesteckt.

    Der Freischaltcode kann nur einmal zum Starten des PC verwendet werden;er verfllt sofort, wenn der PC startet. Wenn Sie den PC ausschaltenund erneut ohne Ihre SmartCard starten wollen, mssen Sie die zuvorbeschriebene Prozedur jedesmal wiederholen.

    50 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Einschalten des PC mit SystemLockWenn Sie einen internen SmartCard-Leser besitzen, dann knnen Sie denPC durch Stecken der SmartCard einschalten. Wenn Sie den PC mit demEin-/Ausschalter einschalten, dann erscheint die Meldung:

    Insert a SmartCard.SystemLock

    Stecken Sie Ihre SmartCard.Enter PIN:

    Geben Sie Ihre PIN ein.Es erscheint: ACCESS DENIED = Sie haben die falsche PIN eingegeben. Nach drei Fehlversuchen wird

    die SmartCard gesperrt und kann nur durch Eingabe der PUK wieder freigeschaltet werden.Abhngig von den Rechten Ihrer SmartCard knnen Sie, whrend die Meldung amBildschirm angezeigt wird, folgende Funktionen auswhlen:F2=Setup, F3=Change PIN

    Bei entsprechenden Rechten der SmartCard knnen Sie mitF2,FunktionstasteF3,Funktionstaste

    F2 das BIOS-Setup starten.F3 die PIN ndern.

    Wenn Sie keine Funktion auswhlen, startet das System.

    BIOS-Setup starten F2Es muss eine SmartCard mit den entsprechenden Rechten gesteckt sein(SuperUser, Service oder Admin).

    PIN ndernIst bei jeder initialisierten SmartCard mglich.

    Drcken Sie die Funktionstaste F3 .Pin,ndernF3,Funktionstaste

    Geben Sie die alte PIN ein. Geben Sie die neue PIN ein.

    Fr die neue PIN sind vier- bis achtstellige Zahlen zulssig.Wir empfehlen Ihnen aus Sicherheitsgrnden, die PIN bei jeder SmartCardzu ndern und eine achtstellige Zahl zu verwenden.

    Besttigen Sie die neue PIN.

    SystemLock deinstallieren Starten Sie den PC. Folgen Sie den Anweisungen, wie im Abschnitt "Administrator-Funktionen ausfhren",

    Seite 48. Whlen Sie "Uninstall" zum Deinstallieren von SystemLock.Sie knnen anschlieend den PC wieder ohne SmartCard betreiben.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 51

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    FehlermeldungenFehlermeldungen

    In diesem Kapitel finden Sie die Fehlermeldungen, die von den Mainboards ausgegeben werden.

    SystemLock FehlermeldungenFehlermeldungenSmartCard-Leser

    In diesem Kapitel finden Sie die Fehlermeldungen, die von dem SmartCard-Leser(Chipkartenleser) ausgegeben werden.

    Boot access denied Die SmartCard hat keine Zugriffsrechte auf das System.Check yourSmartCard

    Die SmartCard ist entweder falsch gesteckt oder es ist keine geeigneteSystemLock-Smart Card.

    SmartCard readerFAILURE

    Es ist ein Fehler auf der seriellen Schnittstelle zum SmartCard-Leser(Chipkartenleser) aufgetreten. Erscheint dieser Fehler hufiger muss dieVerbindung zwischen SmartCard-Leser und Mainboard berprft oder derSmartCard-Leser getauscht werden. So lange der Fehler auftritt, ist derZugriff auf das System gesperrt.

    Non authorizedSmartCard

    Die SmartCard ist auf diesem PC nicht verwendbar. Die SmartCard wurdefr einen anderen PC konfiguriert.

    SystemLockinstallationFAILED:

    Beim Installieren von SystemLock ist ein Fehler aufgetreten. Schalten Sie denPC nicht aus, sondern legen Sie die "BIOS-Flash-Diskette" ein, fhren Sie einBIOS-Update durch und versuchen Sie die Installation nochmals.

    The SmartCard isblocked.

    Enter the PUK:

    Sie haben die maximale Anzahl an Fehlversuchen bei der PIN-Eingabeberschritten. Die SmartCard ist gesperrt. Geben Sie die Administrator-PUKein, um die SmartCard wieder zu aktivieren. Danach mssen Sie eine neueBenutzer-PIN eingeben, um das System neu zu starten.

    Flash-BIOS-UpdateUm ein Flash-BIOS-Update durchzufhren, laden Sie sich zuerst die entsprechende Datei aus demInternet.Flash-BIOS-UpdateBIOS-UpdateUpdate

    Unter http://ts.fujitsu.com whlen Sie die gewnschte Sprache (deutsch oder englisch)und dann die Rubrik "Treiber/Handbcher". Danach erreichen Sie mit einem Klickauf "Download/Accessories/Mainboards" die Seite im Internet, auf der Sie nachsehenknnen, ob fr Ihren PC ein Flash-BIOS-Update vorhanden ist.Flash-BIOS-Update

    Sie bentigen eine DOS-Boot-Diskette, auf die die BIOS-Update-Datei gespeichert wird.Die so entstandene Diskette heit Flash-BIOS-Diskette.Flash-BIOS-Diskette

    Anstatt der Diskette knnen Sie auch einen DOS-Boot-Memorystick aneine USB-Schnittstelle anstecken oder mit dem Windows-ProgrammDeskFlash den BIOS-Update durchfhren.

    52 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    Das BIOS ist im Flash Memory gespeichert. Wenn whrend des Flash-BIOS-Updatesein Fehler auftritt, ist das BIOS-Setup im Flash Memory zerstrt. Sie knnendas BIOS-Setup dann nur noch ber den Flash Memory Recovery Modewiederherstellen. Wenn dies nicht mehr mglich ist, tauschen Sie das FlashMemory aus oder wenden Sie sich an unseren Service.

    Notieren Sie sich die Einstellungen im BIOS-Setup.

    Ein Flash-BIOS-Update beeinflusst die BIOS-Setup-Einstellungen normalerweisenicht. Sollten jedoch nach dem Flash-BIOS-Update trotzdem einige Einstellungenverndert sein, dann mssen Sie diese neu konfigurieren.

    Das System darf whrend des Programmiervorgangs weder ausgeschaltetnoch zurckgesetzt werden!Unterbrechen Sie das Flash-BIOS-Update auf gar keinen Fall. DasBIOS-Update wird sonst zerstrt.

    Starten Sie das System mit eingelegter Flash-BIOS-Diskette.Das Utility BIOFLASH.EXE liest zunchst die BIOS-Update-Datei ein.Nach automatischer Erkennung des Flash-Memory-Typs beginnt der Programmiervorgang. Dabeiwird das alte BIOS-Setup gelscht und mit dem Inhalt der BIOS-Update-Datei berschrieben.Die Bildschirmmeldungen whrend des Programmiervorgangs sehen beispielsweise so aus:

    WARNING:

    SYSTEM MUST NOT BE SWITCHED OFF OR RESET WHILE FLASH PROGRAMMING IS IN PROCESS. OTHERWISE THE SYSTEM BIOS WILL BE DESTROYED.

    Flash memory: AMD 29F002T

    Erasing 1.BLOCK (64K) /Erasing 2.BLOCK (64K) /Erasing 3.BLOCK (64K) /Erasing 4.BLOCK (32K) /Erasing 5.BLOCK (8K) /

    Programming 1.BLOCK (64K) /Programming 2.BLOCK (64K) /Programming 3.BLOCK (64K) /Programming 4.BLOCK (32K) /Programming 5.BLOCK (8K) /

    CMOS Configuration updated.

    Flash memory programmed.

    Wenn das Flash-BIOS-Update beendet ist, erscheint auf dem Bildschirm folgende Meldung:

    Flash memory programmed.

    Turn off the system and remove flash deskette from drive!

    Schalten Sie den PC aus und entfernen Sie die Flash-BIOS-Diskette aus dem Laufwerk A.Beim nchsten Einschalten startet der PC mit der neuen BIOS-Version.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 53

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    berprfen Sie die Einstellungen im BIOS-Setup. Konfigurieren Sie diese gegebenenfalls neu.BIOS-Version

    Fehlermeldung nach einem Flash-BIOS-UpdateWenn die Meldung

    BIOS update for installed CPU failedFlash-BIOS-Update

    erscheint, muss der fr den gesteckten Prozessor bentigte Mikrocode noch geladen werden.

    Gehen Sie vor wie beschrieben:

    Starten Sie das System mit eingelegter Flash-BIOS-Diskette. Brechen Sie den normalen Flash-Vorgang ab, indem Sie die Frage, das

    Flash-BIOS-Update durchzufhren beantworten.Drcken Sie n.Drcken Sie die Eingabetaste.

    Um das Flash-BIOS-Update fr den Prozessor durchzufhren, geben Sie ein:bioflash/p6

    Drcken Sie die Eingabetaste.

    Flash Memory Recovery ModeRecoveryModeFlashMemoryRecoveryMode

    Schalten Sie das Gert aus und ziehen Sie den Netzstecker. ffnen Sie das Gehuse und schalten Sie mit dem Schalter/Jumper den Recovery-Modus

    (RCV) ein (siehe Handbuch zum Mainboard oder das entsprechende Handbuchim PDF-Format auf der CD "Drivers & Utilities").

    Normalerweise sind im Recovery-Modus keine Bildschirmausgaben mglich.Achten Sie auf die Lautsprechertne.Das Wiederherstellen des Systems war erfolgreich, wenn Sie die Tonfolge"kurz-kurz-lang-lang-lang" hren und die Diskettenzugriffskontrolle erloschenist. Das Recovery-Update kann einige Minuten dauern.

    Nur dann, wenn eine separate VGA-Baugruppe gesteckt ist, knnen Sieam Bildschirm den Recovery-Update verfolgen.Bei einigen Systemen mssen Sie zustzlich den Schalter "Skip" (SKP) einschalten,um die Ausgaben am Bildschirm zu sehen (siehe Handbuch zum Mainboard oder dasentsprechende Handbuch im PDF-Format auf der CD "Drivers & Utilities").

    Starten Sie das System mit eingelegter Flash-BIOS-Diskette.Dann erscheint die Meldung:RECOVERY MODE

    Schalten Sie das Gert aus und ziehen Sie den Netzstecker. Entfernen Sie die Diskette aus Laufwerk A:. Stellen Sie alle Schalter, die Sie gendert haben (z. B. "RCV/SKP"),

    in die Ausgangsposition zurck. Schalten Sie das Gert wieder ein.

    Der PC fhrt mit der neuen BIOS-Version hoch. Prfen Sie die Einstellungen im BIOS-Setup. Konfigurieren Sie diese gegebenenfalls neu.

    54 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    DeskFlashDeskFlash

    Ein Flash-BIOS-Update kann bei einigen Mainboards direkt unter Windows durchgefhrtwerden mit dem Utility DeskFlash, das sich auf der CD "Drivers & Utilities" befindet.

    In der Datei Liesmich oder Readme im Unterverzeichnis DeskFlash findenSie die Installationsanleitung fr DeskFlash.

    Weitere Informationen zu DeskFlash finden Sie in der Datei \...\DeskView.PDFund in der Online-Hilfe von DeskView.

    TPM (Security Chip) Settingruft das Untermen auf, in dem Sie das TPM aktivieren und Einstellungen vornehmen knnen.

    Mainboards mit diesem Setup Menu enthalten einen Sicherheits- und Verschlsselungsbaustein(TPM Trusted Platform Module) gem der TCG Spezifikation 1.2.

    hnlich wie bei SmartCards, knnen in diesem Baustein sicherheitsrelevante Daten(Passwrter etc.) zugriffsicher abgelegt werden. Die Benutzung des TPM ist standardisiertund von der Trusted Computing Group (TCG) spezifiziert.

    Security Chipaktiviert/deaktiviert die Untersttzung des Trusted Platform Moduls.

    Enabled Die Trusted Platform Untersttzung ist aktiviert.Disabled Die Trusted Platform Untersttzung ist deaktiviert.

    Current TPM Statezeigt den aktuellen Status des Trusted Platform Moduls (TPM).

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 55

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    TPM Physical Presence operationsDiese Setup-Seite ist nicht ber das normale BIOS-Setup erreichbar. Sie erscheintautomatisch whrend des BIOS POST, wenn eine Konfigurationsnderung am TPMvorgenommen werden soll. Dies kann entweder durch das BIOS-Setup oder ber einBetriebssystem mit TPM-Untersttzung ausgelst werden. Die Trusted Computing Group(TCG) Sicherheitsbestimmungen schreiben vor, dass Konfigurationsnderungen nochmalspersnlich besttigt werden mssen (Physical Presence Operations).

    Physical Presence Operations

    Item Specific Help TPM Configuration change was requested toState: Enabled and Activated

    Note:This action will switch on the TPM

    RejectExecute

    Reject Physical Presence operations and exit

    Mgliche Meldungen:Enable & Activate

    Deactivate & Disable

    Clear

    Setup Promptlegt fest, on die Nachricht "Press F2 to enter SETUP whrend des BIOS POST angezeigt wird.

    Enabled Die Nachricht "Press F2 to enter SETUP" wird angezeigt.Disabled Die Nachricht "Press F2 to enter SETUP" wird nicht angezeigt.

    Virus Warning - ViruswarnungViruswarnungBootsektorComputerviren

    prft die Bootsektoren des Festplattenlaufwerks auf Vernderungen gegenber dem letztenSystemstart. Ist die Ursache der Vernderungen der Bootsektoren unbekannt, dann sollte eingeeignetes Programm zum Auffinden von Computerviren gestartet werden.

    Enabled Wenn sich der Bootsektor seit dem letzten Systemstart verndert hat (z. B. neuesBetriebssystem oder Virenbefall), wird eine Warnung am Bildschirm ausgegeben.Die Warnung wird so lange ausgegeben, bis die nderungen mit Confirm besttigtwerden oder bis Sie die Funktion ausschalten (Disabled).

    Confirm Dieser Eintrag besttigt eine gewnschte nderung in einem Bootsektor (z. B.neues Betriebssystem).

    Disabled Die Bootsektoren werden nicht berprft.

    56 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Security Menu - Sicherheitsfunktionen

    ATA Vulnerability Protectionbietet einen erweiterten Schutz gegen Angriffe auf ATA-Festplatten.

    Standard Diese Einstellung betreibt die Festplatte in dem vom Hersteller ausgeliefertenStandard. Vor dem Konfigurieren der Festplatte (z.B. Festplattenpasswort, SilentMode, SMART, ...) sollte die Standardeinstellung gewhlt werden.

    Enhanced Die Festplatte kann in einen geschtzten Modus gebracht werden, in dem derensicherheitsrelevanten Funktionen nicht mehr identisch mit dem ursprnglichausgelieferten Zustand sind. Bei dieser Einstellung werden mglicherweiseeinige spezielle hardwarenahe Festplatten-Konfigurationsprogramme nicht mehrfunktionieren.

    Damit eine nderung der Einstellung wirksam wird, ist gegebenfallsein Aus-/Einschalten des Systems ntig.

    Diskette Write Schreibschutz fr DiskettenlaufwerkDiskettenlaufwerkSchreibschutz

    legt fest, ob Disketten beschrieben und gelscht werden knnen.

    Enabled Disketten knnen gelesen, beschrieben oder gelscht werden, wenn derzugehrige Schalter (siehe Handbuch zum Mainboard) entsprechend eingestellt ist.

    Disabled Disketten knnen nur gelesen werden.

    Flash Write Schreibschutz fr System-BIOSSystem-BIOS,SchreibschutzSchreibschutzFlash-BIOS-Update

    kann das System-BIOS mit einem Schreibschutz versehen.

    Cabinet Monitoring Schutz nach ffnendes Gehuseslegt fest, ob ein ffnen des Gehuses berwacht werden soll.

    Enabled Sollte das Gehuse geffnet gewesen sein, knnen Sie das Gert nur nach Eingabedes Supervisor-Passwortes starten.

    Disabled Das Gert arbeitet auch nach einer ffnung des Gehuses normal weiter. Ein Passwortwird nicht bentigt.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 57

  • Power Menu Energiesparfunktionen

    Power Menu EnergiesparfunktionenPower

    Item Specific Help

    Power-on Source: [BIOS Controlled] LAN: [Enabled] Wake On LAN boot: [Boot Sequence] Wake Up Timer: [Disabled] Wake Up Time: [00.00.00] Wake Up Mode: [Daily] Power Failure Recovery: [Previous State] USB At Power-off: [Always Off] USB Keyboard [Disabled]

    Allows the system to be switched on via a LAN wakeup.

    Beispiel fr das Menu Power

    Power On Source Verwaltung der Einschaltquellenlegt fest, ob die Einschaltquellen fr ACPI-Betriebssysteme vom BIOS odervom Betriebssystem verwaltet werden.

    BIOSControlled

    Die Einschaltquellen werden vom BIOS verwaltet.

    ACPI Controlled Die Einschaltquellen werden vom ACPI-Betriebssystem verwaltet.

    Power On Source: LAN Einschalten ber LAN-ControllerSystemeinschalten

    legt fest, ob das System ber einen LAN-Controller (auf dem Mainboard oderzustzliche Baugruppe) eingeschaltet werden kann.

    Enabled Das System kann ber einen LAN-Controller eingeschaltet werden.Disabled Das System kann nicht ber einen LAN-Controller eingeschaltet werden.

    Wake On LAN Boot Einschalten ber NetzwerkSystemeinschalten

    legt das Verhalten beim Einschalten des Systems ber Netzwerksignale fest.

    BootSequence

    Nach dem Einschalten ber LAN startet das System gem der im Boot Menvorgegebenen Gertefolge.

    Force LANBoot

    Nach dem Einschalten ber LAN wird ber LAN remote gestartet.

    58 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Power Menu Energiesparfunktionen

    Power On Source: Wake Up Timer Einschalten ber ZeitSystemeinschalten

    legt fest, ob das System nach einer festgelegten Einschaltzeit (eine bestimmte Uhrzeit,eine festgelegte Zeitdauer) eingeschaltet werden kann. Das Einschaltdatum kannnicht ber das BIOS-Setup festgelegt werden. Sie bentigen zur Programmierungdes Einschaltdatums ein geeignetes Programm.

    Enabled Das System kann zeitgesteuert eingeschaltet werden.Disabled Das System kann nicht zeitgesteuert eingeschaltet werden.

    Das Wiedereinschalten nach einem kritischen Systemfehler wird vondieser Einstellung nicht beeinflusst.

    Power On Source: Wake Up Time Einschalten ber ZeitWakeUpTime

    legt den genauen Zeitpunkt fest, zu dem das System eingeschaltet werden soll.00:00:00

    Power On Source: Wake Up ModeWakeUpMode

    legt die Einschaltperiode fest.

    Daily Das System wird tglich eingeschaltet.Monthly Das System wird monatlich eingeschaltet.

    Power Failure Recovery Systemzustandnach einem StromausfallStromausfall,VerhaltendesSystems

    legt den Systemzustand nach einem durch Stromausfall bedingten Neustart fest.

    Always Off Das System schaltet sich kurz ein, prft seinen aktuellen Zustand(Initialisierung) und schaltet sich wieder ab.

    Always On Das System schaltet sich ein.Previous State Das System schaltet sich kurz ein, prft seinen aktuellen Zustand und kehrt

    in den Zustand zurck, in dem es sich vor dem Stromausfall befand (ONoder OFF).

    Disabled Das System schaltet sich nicht ein.

    In der kurzen Initialisierung werden alle WakeUp-Quellen wieder konfiguriert. DasSystem kann ber ber LAN etc. wieder geweckt werden. Bei Disabled kanndas System nur ber die Einschalttaste geweckt werden.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 59

  • Power Menu Energiesparfunktionen

    System Deep Sleepermglicht den Energieverbrauch bei ausgeschaltetem System weiter zu reduzieren.

    Ist Deep Sleep aktiv, kann das System nur ber den Ein-/Aus-Schalter amGehuse eingeschaltet werden. Das Einschalten ber den Ein-/Aus-Schaltereiner USB Tastatur oder Wake-On-Lan ist nicht mglich.

    Disabled System Deep Sleep ist nicht aktiv.Enabled System Deep Sleep ist aktiv.

    USB At Power-offaktiviert/deaktiviert die Stromversorgung an den USB-Schnittstellen.

    Alwaysoff

    die USB-Schnittstellen werden mit dem Ausschalten des PC stromlos.

    Always on die USB-Schnittstellen bleiben auch bei ausgeschaltetem PC unter Strom.

    USB KeyboardTastatur

    aktiviert/deaktiviert den Ein-/Ausschalter der USB-Tastatur.

    Enabled Der PC kann ber den Ein-/Ausschalter der USB-Tastatur ein/ausgeschaltet werden.Disabled Der Ein-/Ausschalter der USB-Tastatur ist deaktiviert.

    60 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Boot Menu Systemstart

    Boot Menu SystemstartBoot

    Item Specific Help Boot priority order: 1:

    Lagacy Floppy Drives

    2: SATA CD: Optiarc DVD-ROM-(SO)

    3: 4: PCI BEV: BootManage PXE, Slot 00C8

    SATA 1:ST3250310AS-(S1)

    5: 6: 7: 8: Excluded from boot order: : Legacy Network Card : Bootable Add-in Cards

    Keys used to view or configure devices:

    Up and Down arrows select a device. and moves the device up or down.

    and specifies the device fixed or removable. exclude or include the device to boot.

    enables or disables a device.

    Loads default boot sequence.

    hier kann die Reihenfolge der Laufwerke, von denen gebootet werden soll, festgelegt werden.

    Bis zu acht Laufwerke (auch z. B. USB-Schnittstellen) knnen hier gelistet sein.

    Boot Priority Order Startreihenfolgezeigt die tatschliche Startreihenfolge (Boot Order) an.

    Whlen Sie mit den Auf- und Ab-Pfeiltasten ein entsprechendes Gert, um dieReihenfolge der Startreihenfolge zu ndern.Um die Prioritt des ausgewhlten Gerts zu ndern, verwenden Sie die + -Tastefr eine hhere und die - -Taste fr eine niedrigere Prioritt.

    Drcken Sie x , um das ausgewhlte Gert aus der Startreihenfolge zu entfernen.Das aus der Boot Order entfernte Gert, wird Excluded from Boot Order hinzugefgt.

    Whlen Sie mit den Tasten 1 bis 4 eine der 4 mglichen Standard Boot Order Einstellungen.

    Excluded from Boot Orderzeigt an, welche Gerte von der Startreihenfolge ausgeschlossen sind.

    Gerte, die hier aufgelistet sind, knnen nicht zum Booten verwendet werden.

    Whlen Sie mit Hilfe der Cursor-Tasten oder ein Gert aus. Drcken Sie x , um das Gert als letzten Eintrag wieder zur Boot Order Priority hinzuzufgen.

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 61

  • Exit Menu BIOS-Setup beenden

    Exit Menu BIOS-Setup beendenExitMenBIOS-Setup

    Exit

    Item Specific Help

    Save Changes & Exit Discard Changes & Exit Get Default Values Load Previous Values

    Exit System Setup and save your changes to CMOS

    Im Men Exit knnen Sie Einstellungen speichern und das BIOS-Setup beenden.

    Save Changes & Exit Speichern und beendenSaveChanges&Exit

    Um die aktuellen Eintrge in den Mens zu speichern und das BIOS-Setup zu beenden, whlen SieSave Changes & Exit und Yes. Das Gert startet neu und die neuen Einstellungen sind wirksam.

    Discard Changes & Exit Beenden ohne speichernDiscardChanges&Exit

    Um die nderungen zu verwerfen, whlen Sie Discard Changes & Exit und Yes.Die beim Aufruf des BIOS-Setup gltigen Einstellungen bleiben wirksam. DasBIOS-Setup wird beendet und das Gert startet neu.

    Get Default Values StandardeinstellungenwiederherstellenGetDefaultValues

    Um die Standardeintrge fr alle Mens des BIOS-Setup zu bernehmen, whlen Sie Get Default Valuesund Yes.Wenn Sie das BIOS-Setup mit diesen Einstellungen beenden wollen, whlenSie Save Changes & Exit und Yes.

    Load Previous Values VorhergehendeEinstellungen wiederherstellenLoadPreviousValues

    Um fr alle Mens die Eintrge zu laden, die beim Aufruf des BIOS-Setup gltig waren,whlen Sie Load Previous Values und Yes. Wenn Sie das BIOS-Setup mit diesen Einstellungenbeenden wollen, whlen Sie Save Changes & Exit und Yes.

    62 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

  • Stichwrter

    StichwrterAAdvanced Men 14

    BBenutzergruppe

    installieren 44Betriebssystem laden, LAN 19BIOS-Setup 3

    aufrufen 3bedienen 5beenden 62Sicherheitsfunktionen 37Systemeinstellungen 14Systemkonfiguration 6

    BIOS-Updatesiehe Flash-BIOS-Update 52

    BIOS-Version 5, 54Boot Menu 3Bootsektor 56

    CComputerviren 56Controller 15

    DDatum 6DeskFlash 55Discard Changes & Exit 62Diskettenlaufwerk

    Schreibschutz 57Typ 6

    EErweiterungsspeicher, Gre anzeigen 13Exit Men 62

    FF1, Funktionstaste 5F10, Funktionstaste 46F12, Funktionstaste 3F2, Funktionstaste 51F3, Funktionstaste 51F5, Funktionstaste 4647F6, Funktionstaste 4647F7, Funktionstaste 46F8, Funktionstaste 4647F9, Funktionstaste 4647

    Fehlermeldungen 52Mainboard 52

    Festplattebertragungsgeschwindigkeit 9

    Festplattenkapazitt 8Festplattenparameter 8Flash Memory Recovery Mode 54Flash-BIOS-Diskette 52Flash-BIOS-Update 52, 57

    Fehlermeldung 54Internet-Adresse 52

    GGet Default Values 62

    HHochlaufroutine 12

    IInstallieren von SystemLock 43

    LLrm, optisches Laufwerk 10Load Previous Values 62Lfterdrehzahl 21

    MMain Men 6

    OOptisches Laufwerk 10

    PPasswort

    Setup-Passwort 40Supervisor-Passwort 3940System-Passwort 40

    Passwort Status 11Performance, erhhen 9Peripherie 15Pin, ndern 51Primary Display 19

    RRecovery Mode 54

    A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1 63

  • Stichwrter

    SSave Changes & Exit 62Schnittstelle 15Schreibschutz

    Diskettenlaufwerk 57System-BIOS 57

    Security Men 37Selbsttest 12Setup,

    siehe BIOS-Setup 3SmartCard 41

    Benutzergruppen 42Pin 42Puk 42Zugriffsrechte 42

    SmartCard-Leser 52Speicher

    Arbeitsspeicher 13Erweiterungsspeicher 13Hauptspeicher 13

    Stromausfall, Verhalten des Systems 59Supervisor-Passwort 3940System einschalten 41

    LAN-Controller 58Netzwerk 58zeitgesteuert 59

    System-BIOS, Schreibschutz 57System-Passwort

    deaktivieren 38eingeben 38

    Systemeinstellungen, zustzliche 19SystemLock

    einschalten 51SystemLock 2

    installieren 46Systemstart 1213

    fehlerhaft 4

    TTastatur

    Ein-/Ausschalter 60

    UUhrzeit 6Update

    siehe Flash-BIOS-Update 52USB-Controller 17User-Passwort 39

    VViruswarnung 56

    WWake On LAN, System-Passwort 38Wake Up Mode 59Wake Up Time 59

    64 A26361-D2800-Z220-1-19, Ausgabe 1

    BIOS Handbuch D28xxInhaltEinleitungDarstellungsmittel

    Bedienung des BIOS-SetupBIOS-Setup aufrufenWenn Sie sofort das " Boot Menu " aufrufen mchten

    BIOS-Setup mit fehlerhaften EinstellungenBIOS-Setup bedienenBIOS-Setup beenden

    Main Menu SystemfunktionenSystem Date / System Time - Datum / Uhrzeit Diskette A - Diskettenlaufwerk SATA PortTotal SectorsMaximum Capacity FestplattenkapazittMulti Sector TransfersLBA Mode Control32 Bit I/O Busbreite fr DatenbertragungTransfer ModeUltra DMA Mode bertragungsgeschwindigkeitSMART MonitoringFirmwareSilent Mode Geruschverhalten von Festplatten und optischem LaPassword Status Status des Festplattenpasswortes anzeigenChange Password Festplattenpasswort vergebenHard disk master password Master FestplattenpasswortHD-ID Festplatten ID

    Boot Features SystemstartPOST Errors System anhaltenSM Error Halt Fehlerbehandlung fr die SystemberwachungFast Boot Verkrzter SelbsttestPost Diagnostic Screen Startinformation oder Boot-LogoBoot Menu Systemstart

    System Memory ArbeitsspeicherExtended Memory Erweiterungsspeicher

    Advanced Menu Erweiterte SystemkonfigurationPeripheral Configuration Schnittstellen und ControllerSerial 1 / Serial 2 Serielle SchnittstellenSerial Address: Base I/O address and IRQParallel port Parallele Schnittstelle (systemabhngig)Parallel Mode - Parallel data transferParallel Address - Base I/O address and IRQDMA channelDiskette ControllerUSB Host ControllerUSB SpeedUSB DevicesUSB Ports

    USB BIOS Hot-PlugAudio ControllerFront Panel Audio

    SPDIF outputSPDIF ConnectorBeep VolumeLAN ControllerLAN Remote Boot Betriebssystem laden ber LAN

    Advanced System Configuration Zustzliche SystemeinstellungenPrimary DisplayIGD Device 2IGD Device 2, Function 1DVMT 5.0 ModeDVMT Graphics Memory - Anzeige der Gre des Grafikspeichers

    IGD Memory Size Festlegung des Grafikspeichers fr die intergrProtected Audio/Video Path (PAVP) ConfigurationHigh Precision Event TimerSMART Device MonitoringFan Control LfterdrehzahlSATA0 Compatible ModeSATA RAID EnableSATA AHCI EnableSATA Port 0

    Advanced Processor OptionsEnhanced SpeedStepCPU HaltEnhanced Idle Power StateCPU Thermal ManagementFrequency RatioVirtualization Technology (VT-x)NX Memory ProtectionAdjacent Cache Line PrefetchHardware PrefetchHyper ThreadingLimit CPUID FunctionsCore Multi-Processing

    PCI ConfigurationDMI Event LoggingEvent log validityEvent log capacityView DMI event logEvent LoggingMark DMI events as readClear all DMI event logs

    LCD ConfigurationLCD TimeLCD DateLCD BIOS VersionLCD LAN MAC AdressLCD Product NameLCD Board Serial NumberLCD Custom Serial NumberLCD Custom StringLCD Manufacturer

    System ManagementBattery State - BatteriezustandSM Fan Control LfterregelungFan State Lfterzustand Thermal Sensor State

    ASF ConfigurationMinimum WatchDog TimeoutBIOS Boot TimeoutOS Boot TimeoutPower-on wait time

    AMT Sub-MenuME Firmware StatusPlatform ManageabilityME FW VersionAMT SKUAMT IDE-RAMT SOLOn-Board GbE LANHost MAC AddressDedicated MAC AddressSOL Configuration Serial Over LAN KonfigurationCom Port AddressContinue C.R. after POST

    VA ConfigurationEnable TXTEnable VT-d

    Security Menu - Sicherheitsfunktionen Passwrter vergeben und aufheben Supervisor PasswordUser PasswordSet Supervisor PasswordSetup Passwort LockSet User PasswordUser Password Mode Auswirkung des Benutzer-PasswortsPassword On BootSystem Password Lock Auswirkung des System - Passworts Supervisor-/User-Passwort einstellen Supervisor/User Passwort aufheben

    Supervisor Password Lock Auswirkung des Supervisor-Passworts SmartCard SystemLock / SystemLock 2 (optional)Zugriffsrechte der SmartCardSmartCard BenutzergruppenGrundstzliches zum Einrichten von Benutzergruppen

    Installieren von SystemLockErstes System der Benutzergruppe oder Einzelsystem fr SystemLocSystem zu einer Benutzergruppe hinzufgenAdministrator-Funktionen ausfhrenRemote Freischaltung F4 Einschalten des PC mit SystemLockBIOS-Setup starten F2

    PIN ndernSystemLock deinstallierenFehlermeldungenSystemLock Fehlermeldungen

    Flash-BIOS-UpdateFehlermeldung nach einem Flash-BIOS-UpdateFlash Memory Recovery ModeDeskFlash

    TPM (Security Chip) SettingSecurity ChipCurrent TPM StateTPM Physical Presence operations

    Setup PromptVirus Warning - ViruswarnungATA Vulnerability ProtectionDiskette Write Schreibschutz fr DiskettenlaufwerkFlash Write Schreibschutz fr System-BIOS Cabinet Monitoring Schutz nach ffnen des Gehuses

    Power Menu EnergiesparfunktionenPower On Source Verwaltung der EinschaltquellenPower On Source: LAN Einschalten ber LAN-Controller Wake On LAN Boot Einschalten ber Netzwerk

    Power On Source: Wake Up Timer Einschalten ber Zeit Power On Source: Wake Up Time Einschalten ber Zeit Power On Source: Wake Up Mode

    Power Failure Recovery Systemzustand nach einem Stromausfall System Deep SleepUSB At Power-offUSB Keyboard

    Boot Menu SystemstartBoot Priority Order StartreihenfolgeExcluded from Boot Order

    Exit Menu BIOS-Setup beenden Save Changes & Exit Speichern und beendenDiscard Changes & Exit Beenden ohne speichern Get Default Values Standardeinstellungen wiederherstellenLoad Previous Values Vorhergehende Einstellungen wiederherstel

Recommended

View more >