Arche Noah Projekt 2014 - Programmheft

  • Published on
    03-Apr-2016

  • View
    216

  • Download
    3

DESCRIPTION

Liebe Leserinnen und Leser, dieses Heft informiert Sie ber das Projekt Arche Noah 2014 im Rahmen der Interkulturellen Woche (22.09.2014 bis 27.09.2014) und will Ihnen fr die verschiedenen Angebote in diesem Jahr ein Leitfaden sein. Die Arche Noah ist ein gemeinsames Projekt der jdischen Kultusgemeinde, der Katholischen und Evangelischen Kirche, der Kommission Islam und Moscheen in Essen (KIM-E) und der Stadt Essen, vertreten durch das kommunale Integrationszentrum (KI). Die Arche Noah will Kulturen verbinden. Schon 2013 war das gleichnamige Projekt ein voller Erfolg: Eine Woche lang wurde interkulturelle Akzeptanz in gegenseitiger Annahme gefeiert, ber 100 Organisationen und Institutionen nahmen teil und tglich besuchten bis zu 1.000 Menschen die Arche Noah auf dem Burgplatz in der Essener Innenstadt.

Transcript

  • STOPPOK

    ProjektARCHE NOAHin Essen22. - 27. September2014

    22.09. 28.09.2014Burgplatz

    PROGRAMM

    Erffnung der Respektmeile Freitag, 5. September um 12 Uhr am GenerationenKulthaus, Viehofer Str. 31

    Die Schirmherrschaft trgt Oberbrgermeister Reinhard Pa

    STOPPOK

  • Vorwort

    Liebe Leserinnen und Leser,

    dieses kleine Heft informiert Sie ber das Projekt Arche Noah 2014 und will Ihnen fr die verschiedenen Angebote in diesem Jahr ein Leitfaden sein. Die Arche Noah ist ein gemeinsames Projekt der jdischen Kultusge-meinde, der Katholischen und Evangelischen Kirche, der Kommission Islam und Moscheen in Essen (KIM-E) und der Stadt Essen, vertreten durch das kommunale Integrationszentrum (KI).

    Die Arche Noah will Kulturen verbinden. Schon 2013 war das gleichnamige Projekt ein voller Erfolg: Eine Woche lang wurde interkulturelle Akzeptanz in gegenseitiger Annahme gefeiert, ber 100 Organisationen und Instituti-onen nahmen teil und tglich besuchten bis zu 1.000 Menschen die Arche Noah auf dem Burgplatz in der Essener Innenstadt.

    Die Arche Noah ist eine Plattform, auf der das alltgliche friedliche Zusam-menleben in Vielfalt und gegenseitigem Respekt in einer groen Stadt wie Essen gezeigt und bewusst gemacht wird. Die unterschiedlichsten Gruppen wirken in dieser einen Woche zusammen und setzen so ein Zeichen, dass es fr sie viele gemeinsame Ziele gibt, die sie zusammen verfolgen. Sieben Tage lang werden Respekt und Akzeptanz mit einem breiten Bhnenpro-gramm begangen, das sich der Beteiligung von ber 50 Einrichtungen und Institutionen der Stadt Essen freuen darf. An dieser Stelle bedanken wir uns bei der Stadt Essen und der Stiftung Mercator gleichermaen fr die Frderung dieses Projektes.

    Wir wnschen Ihnen viel Spa bei der Lektre und freuen uns, Sie im September auf dem Burgplatz zu treffen.

    Initiativkreis Religionen in Essen (IRE)

    2

  • Inhalt

    S. 4-5 Projekt Arche Noah 2014

    S. 6-7 Sommerflo nach Carl

    S. 8 Respektmeile

    S. 9 Illustrative Foto-Animation

    S. 10-11 Erffnung, Tag der Kinder

    S. 12-13 Tag der Religionen

    S. 14-15 Tag der Schulen und der Jugend

    S. 16-17 Tag der Umwelt, Gesundheit und sozialen Innovation

    S. 18-19 Tag des Flchtlings und des Respekts

    S. 20-23 Day of Song/Tag der Kulturen

    S. 24-25 Zeltstadt

    S. 26-28 Brgerhaus Oststadt/ Stadtteilbibliothek Freisenbruch

    S. 30-31 Mitwirkende und Untersttzer

    S. 31 Impressum

    3

    * Aus Grnden der besseren Lesbarkeit nutzen wir in diesem Programm-heft die mnnliche Schreibweise, auch wenn die weibliche mit gemeint ist. Wir bitten alle Leserinnen und Leser um Verstndnis.

    ** Kleine zeitliche Abweichungen im Programm sind mglich.

  • Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern so lautet das Leitmotiv der bundesweiten Interkulturellen Woche 2014 (IKW). Auch in Essen wird die Botschaft von Frieden, Respekt und ge-genseitiger Achtung wieder gefeiert. Im Rahmen der IKW, vom 22. bis zum 29. September, errichten Kinder und Jugendliche aus Kitas, Schulen, Jugendeinrichtungen und Migranten-Organisa-tionen miteinander eine 25 Meter groe Arche Noah auf dem Burgplatz. Die Planken des imposanten Bauwerks werden von den Kindern im Vorhinein liebevoll gestaltet, so dass die Arche genauso bunt wird, wie der Dialog zwischen den Kulturen.

    Als direkte Vorbereitung auf die Interkulturelle Woche erffnet am 5. September die Respektmeile in der Essener Innenstadt. Die Meile reicht vom Generationenkulthaus bis zum Burgplatz. An beiden Enden sind Mauern aufgestellt, in deren Mitte ein Loch klafft: Ein Symbol fr den Abbau von Vorurteilen, die Innenstadt als Raum des offenen Miteinanders.

    4

    Projekt Arche Noah 2014

  • 5Die Interkulturelle Woche 2014 startet am Montag, 22. Septem-ber, mit dem Tag der Kinder, danach wird jeweils ein Tag den Re-ligionen, den Schulen und der Jugend, der Umwelt, Gesundheit und sozialen Innovation, den Flchtlingen und dem Respekt und schlielich den Kulturen gewidmet. Eine groe Bhne auf dem Schiff gibt Raum fr verschiedene Auffhrungen, wie Konzerte, Musik, Tanz, Schauspiel oder Diskussionen.

  • Eng wurde es am Mittwoch, 13. August, auf der Zwei-gertbrcke: ber hundert Es-sener erwarteten die Ankunft des Musikers Heinz Ratz und der Women in Exile, die zu-sammen via Eigenbau-Flo von Nrnberg nach Berlin reisen. Zwi-schenstopp am 30. Tag: die Zeche

    Carl in Altenessen. Die Aktion war Teil der Arche 2014, denn der Tag des Flchtlings greift das gleiche Kernthema auf. Noch nie haben uns so viele Menschen empfangen wie hier, kom-mentierte Ratz die Ankunft an der Zweigertbrcke. Er, seine Band Strom und Wasser und Flchtlingsfrauen der Organisation Wo-men in Exile erreichten den dortigen Anleger gegen 15 Uhr und wurden von zahlreichen Anwohnern, hiesigen Einrichtungen, Kul-turdezernent Andreas Bomheuer, Sozialdezernent Peter Renzel und Mitgliedern des Initiativkreis Religionen begrt. Die beiden Fle sind Symbol fr die tragischen Schicksale, die Flchtlinge nicht selten auf der Fahrt bers Mittel-meer ereilen.

    Sommerflo nach Carl am 13. August 2014

    6

  • 7Fortgesetzt wurde der Tag mit ei-nem Fest der Begegnung auf der Zeche Carl. In der vollen Turnhalle wandte sich Sozialdezernent Peter Renzel an die bunte Menge: Wir wissen, dass wir alle hier in Essen zusammenstehen. Das zeigt die heutige Aktion genauso wie die Interkulturelle Woche im September. Essen ist eine Stadt des Willkommens.

    Wir danken den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) fr die Untersttzung dieses Festes.

  • Respektmeile - Rassismus entsteht im Kopf5. September 2014

    Als Auftakt fr die Interkulturelle Woche (IKW) erffnet am 5. Sep-tember die Respektmeile in der Essener Innenstadt. Die Meile reicht vom GenerationenKulthaus bis zum Burgplatz. An beiden Enden sind Mauern aufgestellt, in deren Mitte die Umrisse eines Kopfes heraus-geschnitten sind: Rassismus entsteht im Kopf Offenheit auch.Es ist ein Symbol fr den Abbau von Vorurteilen, die Innenstadt als Raum des offenen Miteinanders. Der Gang durch die Mauer repr-sentiert den Schritt, Rassismus im Kopf zu berwinden und sich fr mehr Toleranz und Respekt zu ffnen. Die Respektmeile ist einzigar-tig in der Bundesrepublik Deutschland.Im vorigen Jahr wurden die Mauern von auszubildenden Malern und Tischlern der Jugendhilfe Essen gGmbH (JHE) erstellt und werden auch in diesem Jahr wieder vor Ort installiert.

    Erffnung Respektmeile durch Oberbrgermeister Reinhard Pa, Schirmherr | Freitag, 5. September | 12 Uhr GenerationenKulthaus, Viehofer Strae 31

    8

    13 Uhr | MarktkircheVorschau auf die Ausstel-lung Illustrative Foto-Animation von Ulrich P-schmann

  • Mit sympathie-geladenen Bildern von Menschen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften wurde von dem Fotografen Ulrich Psch-mann eine Illustrative Foto-Animation entwickelt, um damit eine Basis fr Vertrauen, Freundschaften und Zuneigung zu schaffen und das gemeinsame Miteinander zu kultivieren.Die Aktion ermglicht, vorgeblich Fremdes durch eines der wirk-samsten Instrumente kennen zu lernen: das Bild. Mit der Animation werden Vorurteile und ngste abgebaut und Mauern zwischen ver-schiedenen Kulturen in der Stadt berwunden.

    Auf einem Bildschirm in der Marktkirche werden ber 100 Bilder in flieender Form prsentiert. Begleitet wird die dramaturgische Dar-stellung der Fotos durch die kraftvolle Musik Shirin Partowis. Aus dieser Komposition verschiedener Motive formen sich Geschichten ber Respekt und Akzeptanz.

    Gezeigt wird die Illustrative Foto-Animation in der Marktkirche, die Erffnung ist am 22. September. Einen Vorgeschmack gibt es bereits am 5. September um 13 Uhr.

    Vorschau auf die Ausstellung Illustrative Foto-AnimationFreitag, 5. September | 13 UhrMarktkirche Essen | Markt 2/Porschekanzel | 45127 Essenffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10.30 bis 13.30 Uhr und 15 bis 18 Uhr Sa. 12 bis 14 Uhr

    Die Illustrative Foto-Animation ist ein Beitrag der Evangelischen Kirche zur Arche Noah 2014 mit freundlicher Untersttzung der Sparkasse Essen und der Katholischen Gemeinde St. Josef in Essen-Katernberg.

    9

    Illustrative Foto-Animation So hab ich das noch nie gesehen | 22. September bis 3. Oktober 2014

  • Erffnung und Tag der Kinder

    Nicht ich, sondern wir! die Erfahrung, dass Leben blo ge-meinsam gelingen kann, haben Menschen und Tiere schon auf der Arche gemacht. Viele Tage waren sie auf dem Wasser unterwegs, weit und breit kein rettendes Land in Sicht. Eine harte Zeit, aber weil sie alle zusammenhielten, berstanden sie die Reise und lan-deten mit der Arche am Ende auf festem Grund.

    An diese Gemeinschaftserfahrung knpft der Erffnungstag, der Tag der Kinder, in der Interkulturellen Woche 2014 an. Mit der Theatergruppe von Jubril Sulaimon und Schauspielern aus dem Grillo Theater wird die Rettung gefeiert und in Liedern, Ge-schichten und Bildern erzhlt. Reinhard Pa, Oberbrgermeister der Stadt und Schirmherr der Arche Noah 2014, lutet die In-terkulturelle Woche ein und begrt alle auf der Arche.

    10

  • 11.30 UhrWalk-Acts mit Jubril Sulaimon und seiner Theatergruppe AIPO auf der Kettwiger-strae

    12 Uhr Erffnung der Interkulturellen Woche durch die Veranstalter und den Schirm-herr, Oberbrgermeister Reinhard Pa

    12.15 Uhr Bhnenprogramm mit Jubril Sulaimon und seiner Theatergruppe

    12.30 Uhr Kinder verschiedener Schulen und Kitas sin-gen, tanzen und berichten davon, was ihnen nach der Rettung wich-tig ist. Gleichzeitig knnen sie sich in einem Zelt unter der Leitung Theater und Philharmonie Essen als Tiere der Arche Noah schminken lassen.

    14.30 Uhr Alle Menschen und Tiere ziehen in Begleitung von Jubril Sulaimon von der Arche in die Stadt

    15.30 Uhr Jubril Sulaimon und AIPO beenden den Tag

    11

    Nicht ich, sondern wir haben die Fahrt auf der Arche geschafft | Montag, 22. September 2014

  • Tag der Religionen

    Menschen wollen glauben, lieben und hoffen. Deshalb hat Religion den Auftrag, ein Streben nach Frieden, Toleranz und gesellschaftli-chem Wohlergehen zu untersttzen. Dabei muss die Verstndigung ber das Gemeinsame im Inneren beginnen, wo alle am strksten verletzbar sind. Vertrauen zueinander schafft eine Grundlage fr ein friedliches Zusammenleben aller kulturellen Gruppen in Essen bei aller Verschiedenheit, die uns Menschen ausmacht.

    Am Tag der Religionen ldt der Initiativkreis Religionen dazu ein, mit den Gsten auf der Bhne der Ar-che dieses Gemeinsame der jdischen, islamischen und christlichen Traditio-nen zu entdecken, zu erleben und zu feiern. Der Tag der Religionen ist in drei Entdeckungswege unterteilt: Den Friedensauftrag der Religionen, Die Frage der Nchstenliebe und Vielfalt in Respekt. Der Tag schliet mit der ffentlichen Aufstellung einer Stele als Friedensmahner. Hhepunkt sind das Duo Senem Gkce Ogultekin und Utku Yurttas, die zu einer musikali-schen Entdeckungsreise einladen.

  • 13

    15 Uhr Zum Thema des Friedensauftrags der Religionen werden un-ter anderem die Weltkonferenz der Religionen, das Friedens-baum-Projekt Essen-Antakya und die Friedensge-meinschaft Saint Egidio/Ruhr vorgestellt.

    16 Uhr Beispiele von Nchsten-liebe prsentieren christ-liche, jdische und islami-sche Wohlfahrtsverbnde.

    17 Uhr Die letzte Erkundungsreise, Vielfalt in Respekt, ist fr Jugendliche ausgelegt. Es werden Gruppen aus den Re-ligionsgemeinschaften empfangen, die ihre Planken vorstellen und an der Arche anbringen. Dazu gibt es Rollenspiele und vor der Bhne einen runden Tisch, der Alltagskonflikte Jugendli-cher unterschiedlicher Nationalitten erfahrbar macht.

    Was uns verbindet | Dienstag, 23. September 2014

  • Tag der Schulen und der Jugend

    14

    Unter dem Motto Bock auf bunt wird es am Tag der Schulen und Jugend ein spannendes, abwechslungsreiches und vor allem von und mit Jugendlichen gestaltetes Programm geben. Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Essen beteiligen sich in Form von Gesang, Tanz, Comedy, Theater sowie weiteren jugendkulturellen und knstlerischen Bhnen-Acts.

    Zudem erwarten die Besucher witzige und erlebnisreiche Mit-mach-Aktionen in der Zeltstadt und auf dem Gelnde der Arche. Fr das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Die Jugendeinrich-tungen, die sich im Vorfeld mit dem Thema Kontraste beim Pro-jekt Kulturrucksack beschftigt haben, stellen ihre Ideen vor. So sind Jung und Alt willkommen, mitzufeiern und den Tag bunt und aufregend zu gestalten.

  • 15

    Bock auf bunt! Mittwoch, 24. September 2014

    11.40 Uhr VHS-Veranstaltung Politik, Religion und ich in der Marktkirche 15 Uhr Begrung sowie Tanz- und Trommelperformance von Jugendlichen

    15.30 Uhr Vorstellung des Kreativzelts: Tfteln und soziale Innovationen, Tamilische Tanzgruppe, Vorstellung der Kulturrucksack-Projekte Bilder mit der Marmoriertechnik (JH Freie Schule und Fathi Moschee Katernberg), Br-ckenpfeiler-Graffiti (Fathi Moschee, Jugendclub Youth Culture, JW AWO), Interview und Prsentation mit Videos und Bildern auf der Videowand

    16 Uhr Tanzgruppe Open your eyes (Coffee Corner), Missio Die Mauer (Sr. Milva), Improvisationstheater: Show-Act der Dialog-Gruppen des Kom-munalen Integrationszentrums der Stadt Essen

    17 Uhr Big Band des Burggymnasiums

    17.30 Uhr Prsentation der Fassadengestaltungen an den Jugendhusern: Aposteljugendhaus (Ev. Jugend) und Jugendhaus Ground Zero Jugendkul-turzentrum (Die Falken), Physical Comedyshow (KIT Initiative/ EBBK Hans Georg Torkel)

    18 Uhr Prsentation der Ergebnisse von Kulturen auf der Spur, Kunstpro-jekt JH Rubensstrae (AKJ), Tanzprojekt der Palme 7 der Jugendhilfe Essen gGmbH

    18.30 Uhr Projekt Fair rappt! der Jugendhilfe Essen gGmbH

  • Tag der Umwelt, Gesundheit und sozialen Innovation

    16

    Die Arche ist ein Symbol fr den Neubeginn, der herausfordert, eine lebenswerte Arbeitswelt, Umwelt und Gesellschaft zu gestalten: Am Tag der Umwelt, Gesundheit und sozialen Innovation geht es um die Verknpfung von Bildung und Innovationen, um Denkanste und Umsetzungsimpulse fr die Bewahrung der natrlichen Grundlagen, um Formen des gesellschaftlichen Miteinanders und der Selbsthilfe, um gesunde Ernhrung und Fitness, um Energie und Mobilitt und um soziales Tfteln in Essen, beispielsweise im Projekt Jugend tf-telt.

    Zum vielfltigen Bhnenprogramm geh-ren Theater, Physical-Comedy, Podiums-Diskussionen, Video, Musik, Gymnastik und Koch-Show sowie Infos und Expe-rimente zu sozialen und technischen Innovationen in der Zeltstadt und auf dem Burgplatz.

  • 17

    14 Uhr Begrung der BesucherGabriele Becker von Wiese e.V. und Elke Anuebunwa von der Selbsthilfegruppe Blasenkrebs fhren ein Podiumsgesprch zur Selbsthilfe. Begleitet wird dies mit den Filmen Vielen Dank fr das Gesprch und Selbsthilfe baut Brcken.

    15 Uhr Die Kulturen und richtige ErnhrungIn einem Kochduell auf der Bhne mit drei Teams wird nicht nur gekocht, sondern auch Wissen ber die Zutaten und Essenskultu-ren vermittelt.

    16 Uhr InnovationJunge Tftler prsentieren durch Fhigkeiten und Projekte, wie wir die Welt von morgen gestalten knnen.

    16.30 Uhr Sport und GymnastikZu standesgemer musikalischer Begleitung wird die Frage nach richtiger Bewegung und Fitness rhythmisch geklrt.

    17 Uhr UmweltInitiativen und Projekte zur Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und zum Engagement im Umweltschutz werden vorgestellt. In-formationsstnde der Zeltstadt runden das Angebot ab.

    ab 18 Uhr Musik, Beisammensein und Gesprche

    Das volle Leben, an der Zukunft orientiertDonnerstag, 25. September 2014

  • Tag des Flchtlings und des Respekts

    18

    Mit einem bunten Programm aus Musik von Flchtlingen, Informa-tionen, Filmszenen, Theater, Interviews und kurzen Berichten von Betroffenen werden vier Kernthemen angerissen: Die europische Grenze und Fluchtgrnde, das Leben der Flchtlinge, die in ihre Heimatlnder abgeschoben werden und ihr Leben hier vor Ort, die Frage der Unterknfte in Essen und Bespiele fr Begegnung in Re-spekt und Toleranz.

    Beteiligt sind Pro Asyl, Caritas Essen, Diakoniewerk Essen, Vertreter der runden Tische und viele andere.

  • 19

    14 Uhr Europische Grenze und FluchtgrndeNach der Begrung tritt Antonio Richard mit Trommlern auf, Tresr Adams berichtet mit anderen von der Flucht ber den Zaun, danach werden Filmausschnitte mit Kommentaren und Musik prsentiert, es folgt ein Kurzinterview.

    15 Uhr Wie es den Flchtlingen gehtMusik von Rashid leitet die Stunde ein, Handyfilme und Berich-te von Flchtlingen kommen als zweites, danach tritt Vero-nica Maruhn mit Theater, Texten zur Toleranz und Musik auf, Interviews mit Betroffenen und Information zur Kettenduldung runden das Thema ab.

    16 Uhr Von den UnterknftenStraentheater mit Danny Friedrich die Aktion wird auf die Leinwand der Arche bertragen, danach folgen Interviews mit anerkannten Flchtlingen zur aktuellen Situation der Unter-knfte in Essen, Musik und Texte steuert Frieder Busch bei.

    17 Uhr Respekt und ToleranzVorgestellt wird die Arbeit der runden Tische, es folgen kleine Talkrunden, den Rahmen bildet Musik von Antonio Richard mit seinen Trommlern.

    18 Uhr Hirschlandplatz Kundgebung des Bistums Essen fr verfolgte Christen im Irak anschlieend Schweigemarsch zum Essener Dom

    19 Uhr Friedensgebet im Dom

    Flchtlinge berichten, zeigen Filme und machen Musik | Freitag, 26. September 2014

  • ...und Tag der Kulturen

    20

    Am Tag der Kulturen wird es auf der Bhne der Arche Noah be-sonders farbenfroh und aufregend: Nach dem DAY OF SONG, der bereits zum dritten Mal die Men-schen im Revier begeis-tert, werden die Essener Migranten-Organisationen aktiv: Musik, Tanz und al-lerlei knstlerische Leckerbissen nehmen Jung und Alt mit auf eine kulturelle Weltreise. Zum krnenden Abschluss des Tages und der Interkulturellen Woche wird STOPPOK seine Gitarren auspacken und die Menschen in seiner Geburtsstadt Essen zum Tanzen, zum Mitsingen und zum Nachdenken bringen.

  • 21

    12 Uhr !SING-DAY OF SONG!

    14 Uhr Der Vorstand - Weltmusik aus dem Kohlenpott

    14.30 Uhr Kroatische Folklore

    15 Uhr Wolgamwen - Russischer Chor

    15.30 Uhr Tempeltanz des Tamilischen Kultur- und Wohlfahrtsverein

    16 Uhr NOMEDIA - Polnische Akkustik-Rock-Band, PIAST Essen e.V.

    16.30 Uhr Banda Pelodum - Percussionformation mit Tanz

    17 Uhr Chor der Chaldischen Gemeinde Essen

    17.20 Uhr Durga Arya - Indischer Tanz

    17.50 Uhr Italienische Folklore

    18.10 Uhr Capoeira - Brasiliani-scher Kampftanz

    Gemeinsam singen, zusammen Kulturen erlebenSamstag, 27. September 2014

    19 Uhr

    STOPPOK

  • !SING DAY OF SONG zu Gast bei der Interkulturellen Woche

    22

    Wenn beim dritten !SING DAY OF SONG am 27. September 2014 hunderte Chre und tausende Sngerinnen und Snger das ganze Ruhrgebiet zum Singen bringen, dann erklingt auch der Essener Burgplatz vielstimmig: !SING DAY OF SONG ist zu Gast bei der Interkulturellen Woche!

    Hhepunkt des alle zwei Jahre stattfindenden Gesangfestivals ist das gleichzeitige und gemeinsame Singen von vier Liedern um genau 12.10 Uhr in allen Stdten des Ruhrgebiets. Den Auftakt bildet Glck Auf, gefolgt von Im Revier, das eigens fr !SING getextet und komponiert wurde. Erstmals wird 2014 auch das Volkslied skdara gesungen, den Abschluss bildet We are the World.

    Auf dem Essener Burgplatz gibt der Projektchor im Bistum Essen unter der Leitung von Stefan Glaser ab 11.30 Uhr den Ton an, untersttzt von zahlreichen Chren und Sngern. Wer nach den gemeinsamen vier Liedern noch weitersingen mchte, hat in Essen unter anderem in der Folkwang Universitt, der Weststadthalle, im Limbecker Platz oder auf Zeche Zollverein eine Mitsing-Gelegenheit. Alle !SING-Veranstaltungen in ber 50 Std-ten finden Sie auf dayofsong.de.

  • 23

    !SING DAY OF SONG ist ein interkommunales Netzwerkprojekt der Ruhr Tourismus GmbH (RTG) mit Untersttzung des Regionalverband Ruhr und des Ministeriums fr Familie, Kinder, Jugend, Kul-tur und Sport des Landes NRW. Das Projektbro part3 Partizipation in Kunst und Kultur wurde von der RTG mit der knstlerischen Konzeptions- und Programmentwicklung und Kommunikation beauftragt.

    Frderer: Konzept und Programm: Ein Projekt von:

  • ZeltstadtAngebote rund um die Arche

    24

    22. September Erffnung und Tag der Kinder

    AWO Jugendhilfe Netzwerk-NordSicherer Start - Chancen geben (CJD)Schmink-Bastel- und Maskenbau AktionenmissioDMF Generation Zukunft e.V.Erich Brost BerufskollegKIT InitiativeDITIB Essen-Altendorf (Jugend)

    23. September Tag der Religionen

    Dsseldorf Anglikanische Christchurch GemeindeTulpe KulturzentrummissioDMF Generation Zukunft e.V.Erich Brost BerufskollegKIT InitiativeDITIB Essen-Altendorf (Jugend)

    25. September Tag der Umwelt, Gesundheit und sozialen Innovation

    AIDS-Hilfe Essen e.V., Projekt NEKABENEAWO Jugendhilfe Netzwerk-NordWIESE e.V.Jugendamt EssenKatholisches Klinikum EssenNEUE ARBEIT der Diakonie Essen gGmbHDMF Generation Zukunft e.V.Erich Brost Berufskolleg

  • 25

    KIT InitiativeDITIB Essen-Altendorf (Jugend)Zentrum fr Trkeistudien und Integrationsforschung / (KLIMIG-Projekt)KREUZER - Interkulturelles Zentrum / Projekt MUTCaritas Essen, Aidsberatung

    26. September Tag der Flchtlinge und des Respekts

    AIDS-Hilfe Essen e.V., Projekt NEKABENEProAsyl/Flchtlingsrat Essen e.V.Diakoniewerk Essen, FlchtlingsberatungAWO Jugendhilfe Netzwerk-NordDMF Generation Zukunft e.V.Erich Brost BerufskollegKIT InitiativeDITIB Essen-Altendorf (Jugend)NEUE ARBEIT der Diakonie Essen gGmbHmissio

    27. September DAY OF SONG und Tag der Kulturen

    AIDS-Hilfe Essen e.V., Projekt NEKABENENetzwerk Integrationsagenturen / AK EMIInstitut fr interkulturelle Musik und Bhnenknste (INIMB)Horizont BildungszentrumPolnischer Kreis PIAST in Essen e.V.Ana-Tolia e.V. Katernberger FrauenvereinDMF Generation Zukunft e.V.Erich Brost BerufskollegKIT InitiativeDITIB Essen-Altendorf (Jugend)Spanischer Elternverein e.V.KREUZER - Interkulturelles Zentrum / Projekt MUT

  • Eine Offene GesellschaftBrgerhaus Oststadt und Stadtteilbibliothek Freisenbruch laden ein

    Whrend und schon vor der Interkulturellen Woche feiern auch die Stadtteilbibliothek Freisenbruch und das Brgerhaus Oststadt die Botschaft von Respekt, Akzeptanz und Toleranz. Auf dem Programm stehen unter anderem die Kunst der Azteken, klassisches trkisches Schattentheater und eine Vorlesestunde mit Dudelsack-Auftakt. An-gesprochen werden bei den einzelnen Angeboten sowohl Kinder ab fnf Jahren als auch erwachsene Interessierte.

    Internationales Frhstcksbuffet Iss ma wat anderesAm Donnerstag, 18. September, werden alle Brger des Stadtteils

    von 9 bis 12 Uhr zu einem internationalen Frh-stcksbuffet ins Brgerhaus Oststadt eingeladen. Ob englisch oder franzsisch, ob amerikanische Pancakes oder meditarrene Tramezzino je-der kommt beim Internationalen Frhstck fr 5 Euro pro Person auf seine Kosten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Ich baue dir eine Lesebrcke Vor-lesen ist schn in jeder SpracheWeiter geht das Angebot am Montag, 22. September, von 10 bis 12 Uhr im Brgerhaus Oststadt. Mehrsprachige Kinderliteratur soll als Chance in der Lese- und Sprachfrderung dienen.

  • 27

    Unter anderem erleben Kinder ab fnf Jahren spanische, russische, trkische, niederlndische und englische Varian-ten im Vergleich zur deutschen Litera-tur. Fr einen angemessenen musikali-schen Auftakt sorgt Kulturwirt Rainer Pretz an seinem Dudelsack. Weder An-meldung noch Teilnahmegebhr werden verlangt.

    Autorenlesung Die Frchte am Ende des ZweigesUnter dem Titel Die Frchte am Ende des Zweiges beschreibt die iranisch-deutsche Autorin Susanne Rocholl am Dienstag, 23. Sep-tember, von 11 bis 12 Uhr im Brgerhaus Oststadt schonungslos, was junge Menschen aus dem Iran in Deutschland suchen und was sie tatschlich finden. Geeignet ist die Lesung fr Kinder ab zwlf Jah-ren, Teilnahmegebhr und Anmeldung sind nicht erforderlich. Mehr dazu unter susannerocholl.de.

    Schattentheater und Ausstellung Weltreligionen und -kulturenAm Mittwoch, 24. September, ffnet sich von 10 bis 11 Uhr im Brgerhaus Oststadt der Vorhang fr das traditionelle trkische Schattentheater Karagz und Hacivat in deutscher Sprache. Un-terschiedlicher knnten die beiden namensgebenden Nachbarn kaum sein: Der eine ist grob und ungebildet, der andere gebildet und wortgewandt. Whrend das Schattenspiel fr Kinder ab der dritten Klasse geeignet ist, sind zur Ausstellung Weltreligionen und Weltkulturen ab 15 Uhr alle Interessierten eingeladen. Unter dem Titel Zwischenwelten und Weltweit, Weltnah geben Frauen mit Migrationshintergrund Einblick in die Welt ihrer Kulturen. Fr das Schattentheater ist eine vorherige Anmeldung ntig, beide Termine

  • 28

    bieten freien Eintritt.

    Kunst fremder Kulturen und Lesen neu erlebenEine einzigartige und besonders fremdartige Kultur erlebt man am Donnerstag, 25. September, von 10 bis 12 Uhr in der Stadtteilbib-liothek Freisenbruch unter dem Titel Die Kunst der alten Azteken. Marina Vlker berichtet von einer Kultur, deren Geschichte zwar ein sehr abruptes und gewaltsames Ende nahm, die aber Jahrhunderte berdauerte und deren Artefakte bis heute ihren Reiz nicht verloren haben. Teilnehmer sind Grundschulen ab der vierten Klasse, die An-meldung ist erforderlich. Fr Kitas und Grundschulkinder macht eine Aktion besonderer Art das Vorlesen von 10 bis 11 Uhr zum neuen Er-lebnis: Die liebevoll animierten Geschichten von Onilo Boardstories.

    Museumspark Orientalis in NijmegenFr faire 3 Euro gehen Grundschulkinder ab der zweiten Klasse im Museumspark Orientalis in Nijmegen auf eine spannende Entde-ckungsreise durch den nahen Osten. Von 8 Uhr bis 14 Uhr erleben die Schler das Altertum in einer rmischen Strae, riechen die Dfte im arabischen Suck, erleben die Stille oder Geschfigkeit im Bedui-nenlager oder der Karavanserei. Auf dieser Reise erfahren die Kinder Spannendes ber die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Treffpunkt ist das Brgerhaus Oststadt, Anmeldungen mssen als Klasse erfolgen.

    Weitere Informationen zu allen Angeboten gibt es telefonisch unter 0201 88 511 27 oder 0201 88 423 06 sowie vor Ort im Schultenweg 37 bis 41 in 45279 Essen.

  • 29

    Fr Sie im Einsatz: flexibel und zuverlssig!

    Pferdebahnstrae 32 I 45141 Essen Telefon 0201/854-2888 I container@ebe-essen.dewww.ebe-essen.de

  • Untersttzer und Mitwirkende

    30

    Um das Projekt Arche Noah 2014 zu realisieren, kommt eine Viel-zahl unterschiedlichster Institutionen, Einrichtungen, Gruppen und Personen zusammen.

    AIDS-Hilfe Essen e.V., Projekt NEKABENE, Ana-Tolia e.V. Katernberger Frauenverein, Arbeitskreis Jugend Essen (AKJ), ASB Kita und Familien-zentrum Brenhhle, AWO Essen, AWO Jugendhilfe Netzwerk-Nord, Bischof-von-Ketteler-Schule, Brgerhaus Oststadt/Stadtteilbibliothek Freisenbruch, Burggymnasium Essen, Caritasverband fr die Stadt Es-sen e.V., Aidsberatung, Deutsch Marokkanisches Forum Generation Zukunft e.V., Deutsch-Spanische Kindertagessttte, Diakoniewerk Essen Flchtlingsberatung, DITIB Essen-Altendorf e.V./Jugendgrup-pe, Dsseldorf Anglikanische Christchurch Gemeinde, Erich Brost Berufskolleg, Evangelische Kirchengemeinde Altenessen-Karnap, Evangelische Kirchengemeinde Essen-Kupferdreh, Evangelische Kir-chengemeine Rellinghausen, Evangelische Kita und Familienzentrum Postreitweg, Fachbereich Interkulturelle Orientierung/Kommunales Integrationszentrum Essen, Folklore Gruppe der ital. Mission in Ge-velsberg: Don Bosco, Gemeindechor der Caldischen Gemeinde in Es-sen Lady of Peace, Groenbruchschule, Horizont Bildungszentrum - EBG Ruhr e.V., Institut fr interkulturelle Musik und Bhnenkns-te INIMB e.V., Interkulturelles Jugendpastoral im Bistum Essen, Ju-gendamt Essen EURODESK Regionalstelle, Jugendmigrationsdienst Essen/Projekt MiKu- mit Kulturen leben, Johann-Michael-Sailer-Schule KGS, Katholisches Klinikum Essen, KREUZER Interkulturelles Zentrum/Projekt MUT, missio-Dizesanstelle im Bistum Essen

  • 31

    Untersttzer und Mitwirkende

    Entsorgungsbetriebe Essen, Jugendamt Essen, Jugendhilfe Essen gGmbH (Offener Ganztag), Jugendpsychologisches Institut Altenessen, Karlschule/Evangelisches Familienzentrum Abenteuerland, Katholisches Familienzentrum St. Marien, Katholische Gemeinde St. Josef Katern-berg, Katholische Kindertageseinrichtung St. Fronleichnam, Katholische Kita Herz Jesu, Katholische Kita St. Mari-Empfngnis, KIT Initiative, KiTa Christus Knig, Kirchenkreis Essen, Kulturakademie Jdische Ge-meinde Dsseldorf, Maria-Kunigunda-Schule, Mdchentreff Perle, Music-Comedy-Trio DER VORSTAND, Muslimische Jugend in Deutsch-land e.V., Netzwerk der Integrationsagenturen Essen/AK EMI (Essener Migranten Interaktiv), NEUE ARBEIT der Diakonie Essen gGmbH/Projekt Migrant/-innen in Arbeit, Polnischer Kreis PIAST in Essen e.V., ProAsyl/Flchtlingsrat Essen e.V., Schlossschule, Schule am Steeler Tor, Schule an der Ruhr, Schule an der Waldlehne, Sicherer Start Chancen geben (CJD), Sparkasse Essen, Stdtisch Katholische Hauptschule Katernberg, Stiftung Mercator, Tamilischer Kultur- und Wohlfahrtsverein e.V., Tulpe Kulturzentrum, Volkshochschule Essen, WIESE e.V., Zentrum fr Trkei-studien und Integrationsforschung/Projekt KLIMIG

    Impressum

    Layout | Anna Ongai

    Redaktion | Willi Overbeck, Alexander Mller, Oktay Src, Gabriele Mllensiepen, beteiligte Einrichtungen

    Texte | Alexander Mller, Oktay Src, Willi Overbeck, Tages-Aus-richter

    Fotos | RAA Verein NRW e.V., Jugendhilfe Essen gGmbH, Alexander Mller, Rupert Oberhuser, Manfred Vollmer, Bianca Kuballa und Tho-mas Berns/Ruhr Tourismus, Peter Stmmer

  • Initiativkreis Religionen in Essen (IRE)c/o Essener Verbund der Immigrantenvereine e.V.Westfalenstrae 202-204 | 45276 Essen

    Telefon: 0201 5579341Telefax: 0201 5579342

    www.initiativkreis-religionen-essen.dewww.archenoah-essen.de

Recommended

View more >