Arbeitsspeicher EDO- RAM,SDRAM,RDRAM,DDR2- SDRAM..

  • Published on
    05-Apr-2015

  • View
    103

  • Download
    1

Transcript

Folie 1 Arbeitsspeicher EDO- RAM,SDRAM,RDRAM,DDR2- SDRAM. Folie 2 Gliederung 1. Geschichte des Arbeitsspeichers 2. Funktion des Arbeitsspeichers 3. Verschiedene Typen von Arbeitsspeicher: - EDO-RAM - SDRAM - RDRAM - DDR2-SDRAM Folie 3 1.Geschichte des Arbeitsspeichers Die ersten Computer hatten keinen Arbeitsspeicher, nur einige Register, die mit Rhren oder Relais aufgebaut waren. Folie 4 Mit Einfhrung der Mikroelektronik wurde der Arbeitsspeicher zunehmend durch Chips ersetzt. Zunchst als Flipflop, das mindestens zwei, aber bis zu sechs Transistoren bentigt und relativ viel Chipflche verbraucht. Solche Speicher verbrauchen immer Strom. Folie 5 Ende der 70er wurden dynamische Arbeitsspeicher entwickelt, die die Information in einem Kondensatoren speichern. Sie knnen sehr klein aufgebaut werden und bentigen sehr wenig Leistung. Der Kondensator verliert die Information allerdings langsam, die Information muss daher in Abstnden immer wieder neu geschrieben werden. Folie 6 2. Funktion des Arbeitsspeichers Der Arbeitsspeicher eines Computers ist der Speicher, in dem Datenobjekte, also Programme und die von diesen im Mikroprozessor zu verarbeitenden Nutzdaten, abgelegt und zu einem spteren Zeitpunkt abgerufen werden knnen. Der Arbeitsspeicher moderner Computer ist flchtig, d. h. dass alle Daten nach dem Abschalten der Energieversorgung verloren gehen. Folie 7 Verschiedene Typen von Arbeitsspeicher -EDO-RAM -SDRAM -RDRAM -DDR2-SDRAM Folie 8 EDO-RAM (Extended Data Output-RAM) Hinter diesem Begriff steckt eine Technik, mit der die Spannung in den Kondensatoren, lnger aufrecht erhalten kann. Whrend die Daten noch gelesen werden, wird bereits die nchste Adresse an den Speicherbaustein angelegt. Folie 9 Aufbau EDO-RAM Folie 10 SDRAM (Synchrone DRAM) SDRAM ist der direkte Nachfolge- Speicherbaustein von EDO-RAM. Intern besteht das SDRAM aus zwei Speicherbnken. Der Zugriff erfolgt abwechselnd, so dass die bentigte zeit zwischen den Zugriffen entfllt. SDRAM kann mit bis zu 133 MHz betrieben werden. Ein SDRAM kann programmiert werden, und so die Art des Zugriffs gesteuert werden. Folie 11 RDRAM (Rambus-DRAM) Bereits 1995 gab es diesen Speicher. In den Nintendo-Spiele-Konsolen und auf einigen Grafikkarten fand dieser Speicher Anwendung. Wie der Name schon sagt, ist das RDRAM ein Bus, der 16 Bit breit ist. Die Rambus- Speichermodule sind hintereinander angeordnet. Der Zugriff auf den Speicher erfolgt wie bei einem Bus. Folie 12 DDR2-SDRAM (Double Data Rate 2 SDRAM) DDR2 wurde entwickelt, um den Energiebedarf zu reduzieren und die Signalqualitt und damit die Systemstabilitt zu verbessern. Beides wird durch die Senkung der Frequenz und der Spannung erreicht. Der interne Speicher liefert vier anstatt zwei Bit pro Taktschritt an den Ein-/Ausgabe-Puffer. Der Zeitraum, in dem ein Signal als 1 oder 0 erkannt werden kann reduziert sich bei hoher Frequenz deutlich.

Recommended

View more >