Projekt AMSL: Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems fr Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

  • Published on
    05-Dec-2014

  • View
    182

  • Download
    1

DESCRIPTION

Die Publikation von wissenschaftlichen Ergebnissen in elektronischer Form ist heute gngige Praxis. Die Entwicklungen der letzten Jahre fhrten dabei zu einer Vielfalt an elektronischen Ressourcen und zusammen mit neuen Geschfts- und Lizenzierungsmodellen zu immer komplexeren Geschftsprozessen. Das Angebot an kommerzieller Bibliothekssoftware zur Abbildung dieser Prozesse (Electronic Resource Management, ERM) ist jedoch berschaubar. Auch eine tragfhige Open-Source-Lsung existiert nicht, obwohl fr die Verwaltung von E-Medien ein offenes, flexibles System erforderlich ist, um auf die stetigen Vernderungen schnell reagieren zu knnen. Basis einer solchen ERM-Anwendung ist ein entsprechender Datenbestand, wobei die Nutzung hochwertiger Wissensdatenbanken (Knowledge bases), vorhandener Lokalsysteme und anderer Quellen eine Homogenisierung der Daten notwendig macht. Die Linked Data-Technologie bietet durch die Flexibilitt der Datenmodelle, die Verlinkung zu externen Datenbestnden und die derzeitigen Bestrebungen zum Aufbau bibliothekarischer Vokabulare eine optimale Grundlage fr die Integration dieser Daten. Die Universittsbibliothek Leipzig stellt sich mit Untersttzung der Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) den genannten Herausforderungen. Das Projekt ERM ist Teil des EFRE-gefrderten Projekts Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web und hat zum Ziel, ein offenes ERM-System auf Basis von Linked Data-Technologien zu entwickeln. Projektpartner ist die SLUB Dresden, die eine Datenmanagement-Plattform zur automatischen Verknpfung von Bibliotheksdaten entwickeln wird. Im Rahmen des Vortrags sollen Anforderungen an ein ERM-System unter Bercksichtigung des Reports der ERM Initiative der Digital Library Federation sowie Lsungskonzepte dargestellt werden.

Transcript

1. Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems fr Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien 103. Bibliothekartag 2014, Bremen Lydia Unterdrfel, Bjrn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE) Teilprojekt ERM 2. Sichtung offener & kommerzieller ERM Software keine Betrachtung der Next-gen ILS, kein Wechsel geplant Libero 5 (ILS) in Sachsen verbreitet, auch in Version 6 keine ERM Funktionalitt Ergebnis: integrative eigene Lsung entwickeln Erhebung erster Anforderungen, Abgleich ERMI report Planung von Kooperation mit dem Institut fr Angewandte Informatik der Universitt Leipzig Ausgangssituation 3. EFRE-Frderung Teilprojekt: Entwicklung einer Datenmanagement-Plattform zur automatischen Verknpfung von Bibliotheksdaten: Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden (SLUB) und Avantgarde Labs Teilprojekt UBL: Entwicklung eines ERM Systems fr Bibliotheken: Universittsbibliothek Leipzig (UBL) und Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) Projektlaufzeit: 06/2013 - 09/2014 Rahmenbedingungen 4. Problemebene 1 - Informationsvielfalt E-Ressource Nutzungs- bedingungen Pakete Budgets Verlage Lizenzen Konsortien E-Medien- Typen Statistiken Kontakte 5. Problemebene 2 - Format- & Quellenvielfalt Vertrge, Lizenzbedingungen PDF, MS-Word Titellisten der Anbieter Excel LIBERO, Budgets API ZDB-/EZB- Titelinformationen RDF Nutzungsstatistiken COUNTER-XML E-Ressource Rechnungen PDF, MS-Word 6. Projektziel Erfassung & Verknpfung aller Informationen, die im Lifecycle einer E-Ressource auftauchen Abbildung der komplexen Geschftsprozesse aller elektronischen Medien ZIEL 7. Anforderungen an ERM aus Sicht der UBL Integration heterogener Datenquellen & -formate in einheitliches, flexibles Datenmodell Verknpfung aller relevanten Informationen kompatibel zu anderen Systemen Anpassungen durch Systembibliothekare mglich Werkzeugkasten, also erweiterbar, anpassbar Bercksichtigung des DLF ERMI-Leitfadens 8. Linked Data als Lsungsansatz im World Wide Web verfgbare Daten, die per Uniform Resource Identifier (URI) eindeutig identifiziert werden verweisen ebenfalls per URI auf andere Daten = Verknpfung/Linking 9. Linked Data - Ressource Description Framework Standard zur Beschreibung von Linked Data RDF ist flexibel und erweiterbar im Datenmodell, somit als Format fr heterogene Daten geeignet Prinzip: jede Aussage besteht aus Subjekt - Prdikat - Objekt (= Tripel) Bsp.: Die ISSN 1234-5678 hat den Titel Nature. LD: dc:title Nature. 10. Sammlung von Termen und Regeln, um bestimmte Sachverhalte zu beschreiben pro Vokabular eigene Klassen & Prdikate via URI weitere Informationen hinterlegt (= Semantic Web) Bedeutung fr jeden interpretierbar Elemente knnen nachgenutzt oder fr spezifische Probleme selbst entwickelt werden Linked Data - Vokabulare 11. ERM mittels Linked Data 12. Projekt-Vokabular projektorientiert, aber flexibel Sichtung, Wertung, Modellierung fr Anforderungen Strategie: 1. vorhandene Vokabulare nutzen bibo, dc, umbel, aiiso, owl, foaf, vcard... COUNTER: Masterarbeit Annika Domin 2. ERMI-Paper der Digital Library Federation nutzen 3. neu erschaffen: http://vocab.ub.uni-leipzig.de/bibrm 13. Linked Data Werkzeug - OntoWiki Entwickelt von AKSW (Uni Leipzig) Werkzeug um semantische Inhalte zu erstellen, anzuzeigen und zu verknpfen graphische Oberflche ermglicht Anpassungen durch Systembibliothekare (Formulare, Datenmodelle, Abfragen) 14. amsl OntoWiki: Vertragsdetails 15. amsl OntoWiki: Linked Data von ZDB 16. Danke fr Ihre Aufmerksamkeit Interessiert? http://amsl.technology 17. ISSN-Resolver Linked Data-Dienst der Zeitschriftendatenbank API vorhanden kein SPARQL-Endpunkt ISSN-Resolver liefert zu ISSN die entsprechende ZDB-Ressource LD knnen aus ZDB nachgezogen bzw. verlinked werden http://amsl.technology/issn-resolver

Recommended

View more >