Wie die Liebe zur Musik unsere Geschftswelt verndert hat

  • Published on
    18-Oct-2014

  • View
    1.929

  • Download
    0

DESCRIPTION

Whrend des letzten Jahrzehnts gab es eine gigantische Frischzellenkur in der Geschftswelt:- Viele zerstrte Wertschpfungsketten- berall Geschftsmodellinnovationen- Viele neue Mrkte mit neuen Marktfhrern- Gestrkte & emanzipierte Konsumenten- Eine neue Realitt im MarketingDies ist die Geschichte darber, wie die Liebe zur Musik in den letzten zwlf Jahren den Grundstein fr viele Innovationen legte, die unsere Geschftswelt auf den Kopf stellten.

Transcript

Wie die Liebe zur Musik unsere Geschftswelt verndert hat

Wie die LIEBE ZUR

MUSIKunsere

GESCHFTS-WELT

verndert hat

Viele zerstrte Wertschpfungsketten

Viele neue Mrkte mit neuen Marktfhrern

berall Geschftsmodellinnovationen

Gestrkte & emanzipierte Konsumenten

Whrend des letzten Jahrzehnts gab es eine gigantische Frischzellenkur in der Geschftswelt:

Eine neue Realitt im Marketing

Dies ist die Geschichte darber, wie die Liebe zur Musik in den letzten zwlf Jahren den Grundstein fr viele Innovationen legte, die unsere Geschftswelt auf den Kopf stellten.

Erzhlt von Thorsten Faltings@faltings

Kapitel 1Am Anfang war MP3

Ab 1982 wurde am Fraunhofer Institut in Erlangen eine Methode erforscht, um digitale Audio-Daten zu speichern.

Karlheinz Brandenburg entwickelte das MP3 Datenformat zur Komprimierung von Audiodaten zusammen mit Gerhard Stoll (IRT - Deutschland), Yves-Franois Dehery (CCETT - Frankreich), Leon Van de Kerkhof (Philips - Niederlande) und James Johnston (AT & T - USA).

Im Jahr 1999 lauschten Musik-Fans hauptschlich bespielte CDs auf ihren CD-Spielern.

Tragbare MP3-Player waren noch weitgehend unbekannt.

Nur einige "Early Adopters" technikversierter Musik-Fans waren bereits von einem neuen Audio-Format ergriffen: dem digitalen MP3.

Die geringe Gre der MP3-Dateien ermglichte Peer-to-Peer-Dateitausch der von CDs gerippten Musik, was zuvor so gut wie unmglich war.

Kapitel 2Die Basis von Innovationen

Bereits 1999 hatte Shawn Fanning im Alter von 19 Jahren als Student der Northeastern Universitt in Boston die Idee zu einer Software, die den Austausch von MP3-Dateien dadurch vereinfachte, dass die Anwender die Musik-Verzeichnisse der Computer anderer Teilnehmer sehen konnten.

Er nannte es Napster.

Nach Monaten der Programmierung gab Fanning die Software an eine Gruppe von etwa 150 Freunden und Bekanntschaften im Internet Relay Chat (IRC) weiter.

Napsters Ruhm verbreitete sich schnell dank Mundpropaganda. So gab es bald 10.000 bis 15.000 Nutzer.

Und als das Programm auf der CNET Download.com Website vorgestellt wurde, stieg die Zahl der Nutzer in die Millionen.

Grnde, warum Napster ntzlich war:

Die Software half dabei, neue Musik zu entdecken

Akustische und weitere Versionen des gleichen Songs standen zur Verfgung

Bisher unbekannte Knstler gewannen Anerkennung

Je mehr Gleichgesinnte online waren, desto grer war die Musikauswahl

und vieles mehr.

Napster erffnete jedem in der Welt einen reibungslosen und bequemen Weg, Inhalte zu erhalten.

"Das war wohl das wichtigste Ereignis, sofern es den Medienkonsum im Internet betrifft"

(Phil Leigh, Internet Medien Analyst)

Strung des Status quo

Kapitel 3

Der amerikanische Musikverband (RIAA) setzte Music sharing mit Entwendung gleich und erhob im November 1999 wegen Musikdiebstahl Klage gegen Napster (und gegen tausende Kunden in den kommenden Jahren).

Heavy Metal Band Metallica erhob auch Klage gegen Napster im Jahre 2000.

"Mit jedem Projekt gehen wir durch einen anstrengenden kreativen Prozess um Musik zu erschaffen, die wir fhlen und die in diesem Augenblick in unserem Leben reprsentativ fr Metallica ist."

Sagte Metallica-Drummer Lars Ulrich in der begleitenden Pressemitteilung

"Was Plattenfirmen nicht wirklich verstehen ist, dass Napster nur ein Beispiel fr die wachsende Frustration darber ist, wie viel die Plattenfirmen kontrollieren welche Musik die Leute zu hren bekommen, ..."

"Warum sollte eine Plattenfirma solche Kontrolle darber haben, wie der Musikliebhaber die Musik genieen kann? Aus Sicht echter Musikliebhaber kann das, was derzeit passiert, nur als eine spannende neue Entwicklung in der Geschichte der Musik angesehen werden."

(Prince 2000)

War es in den Jahren 1999/2000 aus Sicht der Musikliebhaber wirklich kostenlos Musik via Napster herunterzuladen, als das 28K-Modem die Telefonleitung blockierte, manche Musik-Dateien beschdigt waren und weder Flat-Rate noch Breitband in Sicht waren?

FRAGE

Abgesehen von Prince hatte ein Unternehmen verstanden, dass fr viele Kunden der Hauptzweck der Nutzung von Napster nicht das Stehlen von Musik war.

Die Kunden wollten stattdessen eine bequeme Lsung dafr, Musik zu suchen, zu finden, herunterzuladen und anhren zu knnen.

Und sie waren bereit, fr eine erfolgreiche Lsung zu bezahlen.

Der Name des Unternehmens, das das verstand, war Apple.

...Die Wahl, die wir getroffen haben, war die Musik. Also, warum Musik? Nun, wir lieben Musik! Und es ist immer gut, wenn man etwas macht, dass man liebt!

Noch wichtiger ist, dass Musik ein Teil unseres Lebens ist. Musik gab es schon immer. Sie wird immer da sein. Dies ist kein spekulativer Markt. (...)

Es ist eine sehr groe Zielgruppe in der ganzen Welt. Es gibt keine Grenzen.

(Steve Jobs whrend der Vorstellung des ersten iPod 2001)

Mit dem umsatzstarken iPod, der 2001 seine Premiere hatte und dem iTunes Music Store, der 2003 ins Leben gerufen wurde, profitierte Apple und CEO Steve Jobs von der neu gewonnenen Freiheit der Verbraucher, ihre Medien selbst zu kontrollieren.

(Mike McGuire, Gartner)

Geschlossen!Die RIAA erzielte den endgltigen Sieg gegen Napster im Juli 2001 aber konnte die Revolution nicht verhindern.

Kapitel 4Einfluss & Entwicklungen

Technologische Entwicklungen

Die Liebe zur Musik untersttzte

Einfluss #1

In seiner Bltezeit wurde Napster auch als ein Grund der Verbraucher fr einen High-Speed-Internetzugang genannt. Die seitdem anhaltende Einfhrung von Breitbandanschlssen hat den erfolgreichen Weg fr beliebte Online-Video-Websites wie YouTube und Hulu gepflastert.

(Phil Leigh, Internet Media Analyst)

Grundstein fr soziale Netzwerke

Die Liebe zur Musik legte den

Einfluss #2

Analysten sagen, dass die heutige Internet-Landschaft - mit Millionen von Verbrauchern die Songs aus dem iTunes Music Store laden, die Videos auf YouTube oder Hulu ansehen und die sich auf Social Media Websites wie Facebook vernetzen - zurck zu dem Tag Anfang Juni 1999 verfolgt werden kann, als Fanning Napster fr eine weite Verbreitung zur Verfgung stellte.

Geschftsmodellinnovationen

Die Liebe zur Musik stimulierte

Einfluss #3

Napster legte auch den Grundstein fr innovative Geschftsmodelle, die die alten Paradigmen herausfordern:

Napster gab etwas umsonst, was den Weg fr erfolgreiche Geschftskonzepte wie Freemium bereitete.

Und die Logik des Peer-to-Peer-Netzwerks illustrierte die Mglichkeit, "Weniger von Mehr" anzubieten. Die Idee, die spter als The Long Tail beschrieben wurde.

Kostenlose Copyright-Lizenzen

Die Liebe zur Musik beeinflusste

Einfluss #4

Ich bin mir nicht sicher, was Lawrence Lessig, Hal Abelson, und Eric Eldred im Jahre 2001 zur Grndung des Non-Profit-Organisation Creative Commons (CC) bewog, aber ich wrde mich nicht wundern, wenn Napster darauf Einfluss hatte.

Creative Commons wurden erfunden, um ein flexibleres Urheberrecht Modell zu erstellen, um "alle Rechte vorbehalten" mit "einige Rechte vorbehalten" zu ersetzen.Im Jahr 2008 hat Nine Inch Nails erfolgreich ihr aktuelles Album "The Slip" unter einer CC-Lizenz ber das Internet freigegeben.

Auch Wikipedia ist eine der bemerkenswertesten Web-Projekte mit einer der CC-Lizenzen.

Und selbst diese Prsentation wre in dieser Form ohne CC-Lizenz nicht mglich gewesen.

Traditionelle Medienindustrie

Die Liebe zur Musik zerstrte die

Einfluss #5

Sie knnen behaupten, dass alles, was seitdem passierte, eine Reaktion auf Napster war.

"Was gab Napster jedem in der Welt? Es gab ihnen einen reibungslosen und bequemen Zugang zu digitalen Inhalten.

Napster leistete einen Beitrag, die Anschauung einer ganzen Generation zu ndern, die nun die digitalen Medienformen, von der Musik bis zu den Zeitungen, als praktischer ansieht.

(Mike McGuire, Gartner Industries' Media Team)

Aufgrund des Vertriebswegs Internet, neuen Formen des Urheberschutzes, stndig sinkenden Kosten fr Bandbreite, Rechenleistung und Speicherplatz haben die traditionellen Medien das exklusive "Recht" Inhalte wie Informationen, Musik und dergleichen zu produzieren und zu vertreiben unwiderruflich verloren.

Neu Mrkte und neue Marktfhrer

Die Liebe zur Musik inspirierte

Einfluss #6

Apple verstand es am besten, die Kundenbedrfnisse zu erfassen und die gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen zu antizipieren.

Apple vollzog eine Metamorphose von einem Computer-hersteller hin zu einem Medienunternehmen und bietet jetzt eine attraktive Plattform fr digitale Inhalte aller Art.

Neue Realitt im Marketing

Die Liebe zur Musik hatte auch einen Einfluss auf die

Einfluss #7

Die Kontrolle des Marketings ber Branding, Messaging und Positionierung ist in einem beispiellosen Verfall, seit Peer-to-Peer, Crowdsourcing und der Austausch in den Communities zunehmend an Einfluss gewinnen.

(Accenture Interactive, Point Of View Series 2010)

Kapitel 5Das Ergebnis:

EINE NEUE GESCHFTSWELT

Geschftsinnovationen berall

Kunden sind gestrkt

Marketing wurde Konversation

Apple verputzt die Konkurrenz

Mehr Musik wird produziert als jemals zuvor!

Und die traditionellen Medienunternehmen sind weiterhin in ihren alten Geschftsmodellen und Wertschpfungsketten gefangen.

Zusammenfassung #1 MP3 ermglichte Peer-to-Peer-Filesharing von Musik

#2 Napster ebnete der Welt einen bequemen Weg, digitale Inhalte zu erhalten

#3 Dieses sprengte die Musikindustrie und beeinflusste:

Technologische Entwicklungen

Soziale Netzwerke

Geschftsmodellinnovationen

#5 Das exklusive "Recht" Inhalte herzustellen und zu vertreiben ist fr die traditionellen Medien

unwiderruflich verloren

#4 Der neue Riese Apple wurde inspiriert

Emanzipierte Kunden

Neue Realitten im Marketing

Thorsten FaltingsBusiness Innovation & Development Berater

Happy to help you through today's Business Revolution

Ich bin gespannt auf Ihre Meinung!Twitter: @faltings

Email: faltings@ymail.comLinkedIn: http://de.linkedin.com/in/faltings

Website: http://fa.ltings.de/

Sie haben es geschafft.Vielen Dank fr Ihre Aufmerksamkeit und Weitergabe!

Auch auf SlideShare.com

QuellenFotos1. tfaltings.de - Pipi P!nk Langstrumpf2. tfaltings.de - Bowie in a Boombox3. www.se2009.eu - Karlheinz Brandenburg - Foto: Margareta Stridh/Regeringskansliet4. Flickr/Shawn Fanning aka Napster/Joi Ito5. Flickr/Tower of Terror, aka CDs/William Hook6. Flickr/Diamond Rio PMP300/nrkbeta7. Flickr/IRC on my TRS-80/Blake Patterson8. Wikipedia/Screenshot Napster in 20019. Wikipedia/Diagram Napster Unique Users10. Flickr/Green Hell/Mark Wainwright11. Flickr/Prince!/Scott Penner12. Flickr/Even If/Fey Ilyas13. Flickr/Money/Andrew Magill14. www.wide-wallpaper.de/Apple Logo15. Youtube/Steve Jobs presenting first iPod 2001/Screenshot16. Flickr/Ciber Cafe/Lars Kristian lFem17. Flickr/The new concept of friendship/Sylvain Latouche18. Flickr/Lessig_CC/Simon Bierwald19. Flickr/Creating Ghosts I-IV/Nine Inch Nails20. Flickr/A smile a day keeps the pain and the doctor away/Zitona21. Flickr/an old design 02/Hector22. Flickr/Apple Retail Store Fifths Avenue/Vctor Martn23. tfaltings.de - Lena Meyer-Landrut24. Flickr/The rough strength & the law sense . ./Jol Evely & Franois25. Flickr/Retro Texture/Sarai

Flickr.comWikipedia.comWired.comaccenture.com

rateyourmusic.com - A Timeline on Technology, Social, and Legal Battles that have changed in how we receive and use music.

www.tech-faq.com - What Happened to Napster

Websiten

Recommended

View more >