System is processing data
Please download to view
...

Wegweiser Sommer 2012

by wegweiser-anthroposophie

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

212

views

Comments

Description

Anthroposophie
Download Wegweiser Sommer 2012

Transcript

  • I N Ö S T E R R E I C H 10. Ausgabe | Sommer 2012 € 3,80 Waldorfpädagogik • Biologisch-Dynamische Landwirtschaft Alternatives Bank- & Wirtschaftswesen • Anthroposophisch erweiterte Medizin Kunst & Kunsttherapie • Phänomenologische Naturwissenschaft Anthroposophische Gesellschaft Rhythmen der Erde, des Lebens und der Kunst egweIserser A N T H R O P O S O P H I E
  • 3 Editorial Ausatmen. Der Sommer kommt, die Ferien nahen, einige Pfl ichten konnten abge- schlossen werden, manche werden leichter – sei es nur, dass das Anziehen in der Früh nicht ganz so lange dauert und weniger Verkehr in den Städten ist. Auch kosmisch gibt es Atembewegungen: Wie es die Menschen nach draußen zieht – zum Gril- len, ins Sommertheater oder auf hohe Berge - so wirbelt es freudig in der Luft . Fast könnte man sagen, Johannifeuer und Johannikäfer leuchten um die Wette. Viele Vorträge hat Rudolf Steiner der Atembe- wegung der Erde, den kosmischen Rhythmen gewidmet. Was sich innerhalb und unterhalb der Erdkruste abspielt und in der Atmosphäre widerspiegelt ist ein spannendes Feld für Beob- achtungen und Forschung. Viele seiner Angaben haben sich durch Evaluation in der Demeter- Landwirtschaft bestätigt, bei manchen eröff nen sich erst die Dimensionen der Wirksamkeit. Die heutige Wissenschaft konnte mittlerweile beobachten, dass die obere Atmosphärenschi- cht in einem 27-Tage-Zyklus expandiert und kontrahiert – vergleichbar mit einer extrem langsamen Lunge. Jetzt haben Forscher einen bislang unbekannten Atemrhythmus der oberen Luft schicht entdeckt, der sich über neun Tage erstreckt. (Jeff rey Th ayer von der University of Colorado, Quelle: Spiegel.de) Da verwundert es nicht mehr, dass auch dem Flügelschlag der Bienen Bedeutung für die Zu- sammensetzung unserer Atemluft zukommt (siehe Demeter-Beitrag). Einatmen. Kraft tanken, regenerie- ren. Der Sommer, gerade in seiner Qualität des „draußen seins” bereichert uns in wunderbaren Natur- oder Kulturbegegnungen, die wir im Ur- laub haben können, aber auch im Dialog mit uns selbst. Was ist, wenn ich zurück komme? Neue Gedanken denken, stimmiger in den Lebens- anforderungen agieren, sich an Kunst laben, Vorgenommenes zu Ende bringen: Auch das können Kraft quellen werden – so wie das rhyth- mische Element an sich. Wir stellen Ihnen in dieser Ausgabe etwas in Österreich leider noch eher unbekanntes vor: Eurythmie – wohltuender Rhythmus. Eine Bewe- gungskunst, die heuer den 100. Geburtstag feiert. Ausatmen. „Mein Selbst, es drohet zu entfl iehen …” beginnt der Wochenspruch aus dem anthroposophischen Seelenkalender (siehe Rhytmus-Teil) für die Zeit Ende Mai, da ich diese Zeilen schreibe. „… vom Weltenlichte mächtig angezogen”. Es ist eine spannende Reise voll (teils wunderbar poetischer) Ankerpunkte, wenn man sich auf diesen Jahresbegleiter ein- lässt. Ich freue mich schon auf die luft igen Tänze beim Johannifest, noch mehr aber auf die Stern- schnuppen im August! Einen schönen Sommer mit vielen interessan- ten Begegnungen – und darunter ist auch die Begegnung mit dieser Ausgabe des Wegweisers gemeint – wünscht Ihnen Im Namen der Redaktion Barbara Chaloupek Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einziehn, sich ihrer entladen; Jenes bedrängt, dieses erfrischt; So wunderbar ist das Leben gemischt. Du danke Gott, wenn er dich presst, und dank ihm, wenn er dich wieder entlässt. Aus: West-östlicher Divan - Buch des Sängers - Talismane, Johann Wolfgang Goethe
  • 4 egweegweIserser Impressum Wegweiser Anthroposophie in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2, Tel. 01 5047705 buero@wegweiser-anthroposophie.at www.wegweiser-anthroposophie.at Herausgeber: Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft – Landesgesellschaft in Österreich ZVR Zahl 854203912 1040 Wien, Tilgnerstrasse 3/2/5 buero@anthroposophie.or.at www.anthroposophie.or.at Medieninhaber: Kulturverlag Polzer Franz Hinterholzer-Kai 22, A-5020 Salzburg, www.polzer.net Redaktion: Barbara Chaloupek, Norbert Liszt, Michael Skorepa Grafische Gestaltung: Martin Völker, www.martinvoelker.cc Druck: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- u. Verlagsgesellschaft m.b.H. www.np-druck.at Auflage: 20.000 Stück Alle Informationen vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Abonnement: € 18,– pro Jahr (4 Ausgaben) Bankverbindung: Wegweiser-Anthroposophie Kulturverlag Polzer, Raika Liefering, Kto.-Nr.: 134791, BLZ: 35034 Cover: „Himmel wie gemalt” Foto: Flickr |Eichental gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse” des Österreichischen Umweltzeichens, NP Druck, UW-Nr. 808 Sie wollen den Wegweiser Anthroposophie abonnieren? Pünktlich zum Erscheinungtermin im Briefkasten vorfinden? Für einen Jahresbeitrag von € 18,– senden wir Ihnen das Heft regelmäßig (4 Ausgaben/Jahr) zu. Einfach überweisen: Raika Liefering, Kto.-Nr.: 134791, BLZ: 35034 Kulturverlag Polzer | abo@polzer.net | Tel. 0662 455300 Verwendungszweck: Jahresabonnement Wegweiser-Anthroposophie Ihr Abo erlangt mit dem Eintreffen des Jahresbeitrags auf o. a. Konto seine Gültigkeit. Vorname Nachname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon Datum, Unterschrift Ja, bitte senden Sie mir den Wegweiser Anthroposophie regelmäßig (4 Ausgaben/Jahr) zu. Kulturverlag Polzer Franz Hinterholzer-Kai 22 A-5020 Salzburg abo@polzer.net Tel. 0662 455300 Fax: 0662 624141
  • 5 Inhalt Anthroposophie will den Menschen die Möglichkeit bie- ten, ihren Zusammenhang mit dem Weltgeschehen zu finden. Der einzelne Mensch soll sich selbst in diesem Zusammenhang erkennen. Durch die Erkenntnis der Weltgeschehnisse und seiner selbst kann er seine Fähig- keiten in den Dienst des mensch lichen Fortschritts stel- len, indem er den Dialog mit seinen Mitmenschen pflegt. Anthroposophie - wörtlich aus dem Griechischen: „Weis- heit vom Menschen” – ist in den Worten ihres Begrün- ders Rudolf Steiner (1861-1925) „Bewusstsein des eigenen Menschentums und ein spirituell orientierter Er- kenntnisweg”. Sie will „das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltenall führen”. In diesem Sinne ist der Mensch Bürger zweier Welten, der irdischen und der geistigen. Als seelisches Wesen bildet er in sich ein Zent- rum, das beide Welten miteinander verbindet. Die anthroposophische Geisteswissenschaft ist bis heute in weiten Bereichen des kulturellen Lebens fruchtbar geworden – nicht nur in der persönlichen Le- bensführung vieler Menschen, sondern auch in Päda- gogik, Medizin oder Landwirtschaft, in der Kunst und im Wirtschaftsleben. Diese freien Kulturinitiativen finden einen menschli- chen Zusammenhang – ohne politische oder religiöse Bindungen – in der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Diese fördert die Forschung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, den interdiszip- linären Austausch und das zivilgesellschaftliche Enga- gement. Mit dem Goetheanum (in Dornach, Schweiz), dem Sitz der Gesellschaft und der Hochschule, stellt sie einen Raum dafür zur Verfügung. Eine reiche publizis- tische Landschaft spiegelt und inspiriert heute diese Initiativen und die Menschen, die sie tragen. Was ist Anthroposophie? Goetheanum in Dornach Leserbriefe: Wir würden uns freuen, wenn Sie uns schreiben – uns kritisieren, uns loben, Kommentare zu unseren Beiträgen liefern. E-Mail: buero@wegweiser-anthroposophie.at, Postadresse: Wegweiser Anthroposophie / Leserbriefe Tilgnerstraße 3, 1040 Wien Termine des nächsten Heftes (11. Ausgabe | Herbst 2012 | Oktober bis Dezember) Erscheinungstermin: 27. September 2012 Redaktionsschluss: 7. September 2012 Anzeigenschluss: 13. September 2012 Rhytmus 7 Alternatives Bank- & Wirtschaftswesen 12 Aktuelles 14 Waldorfpädagogik 17 Anthroposophisch erweiterte Medizin 24 Kunst & Kunsttherapie 26 Demeter 42 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse 46 Buchtipps 58 Anthroposophische Adressen in Österreich 62 Stellenanzeigen 69
  • 6 egweegweIserser Fo to : C ha rlo tt e Fi sc he r, Co py rig ht : B un d de r F re ie n W al do rf sc hu le n
  • 7 Rhytmus Rhythmus ist im Gegensatz zum Takt nicht die stumpf-mechanische Wiederholung des Ewiggleichen, sondern die lebendige Wiederholung ähnlicher Vorgänge. Wussten Sie, dass … • ein rhythmischer Tagesablauf ganz viel zu ei- ner gesunden Entwicklung im Kleinkindalter und einem entspannten Familienleben bei tragen kann? • rhythmisch im Jahreslauf gefeierte Feste – Johan- ni, Michaeli und Erntedank, Weihnachten, Os- tern – dem Menschen helfen, den Umschwung, den die Natur dabei vollzieht, gerecht zu werden und so ein Beitrag zur Salutogenese sind? • der Tag in Waldorfschulen mit einem rhyth- mischen Teil beginnt, um dann größtmögli- che Aufmerksamkeit zu erreichen? • Gesundheit und Wohlbefi nden nicht als stati- scher Zustand, sondern als Wechsel zwischen „drinnen” und „draußen” (Ein-und Ausatmen, Puls, Verdauung, Schlafen/Wachen, Wahrneh- men/Empfi nden) gesehen werden kann? • vor allem Milz und Leber von gleichmäßigem Rhythmus bei den Mahlzeiten profi tieren – die Milz besonders, wenn zwischen den Mahl- zeiten nichts dazu kommt? • man die Menschen in Chronotypen einteilen kann: Morgenmenschen haben ihr Leistungs- maximum in der Früh, Abendtypen können in die Nacht hinein arbeiten und haben dort ihr Maximum. Rund zwei Drittel der Bevölke- rung sind im Indiff erenzbereich angesiedelt.* • Achtsamkeit auf den Rhythmus im Tageslauf (Essen, Schlafen, soziale Anforderungen) im Rahmen der Chronomedizin erfolgreich zur Heilungsunterstützung bei Krebspatienten angewendet wird?* • Berufsgruppen wie Schichtarbeiter oder Flug- personal, deren Schlaf-Wach-Zyklus gestört ist, ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko aufweisen. (Brustkrebs + 50, Prostatakrebs + 400 Prozent)* • gerade bei Nachtarbeit die Qualität des Lich- tes besonders wichtig ist? • der ideale Rhythmus Atemzug zu Puls 1:4 ist und man an der Störung dieses Verhältnis- ses Stress und psychische Belastung ablesen kann? „Der Rhythmus ist die Architektur des Seins, ist die innere Dynamik, die ihm Form gibt, ist das Wellensystem, welches das Sein dem Anderen entgegensendet, ist der eine Ausdruck der Lebenskraft.” Léopold Sédar Senghor, Négritude und Humanismus Quelle: Ao. Univ. Prov. Dr. Maximilian Moser, Gründer und Leiter des Human Research Instituts für Gesundheitstechnologie und Präventionsforschung in Weiz und Professor für Physiologie an der Medizinischen Universität, zusammengefasst nach www.integrativmedizin.at/fileadmin/user_upload/downloads/Interview_Moser_pdf.pdf
  • 8 egweegweIserser Der Seelenkalender im Jahreslauf Johanni: der Welten Schönheitsglanz … Text: Siegfried Beck ◗ Die Wahrheit erscheint nicht im profanen Kleide, auch können wir uns ihr nicht ohne Mü- hen nähern, aber es ist die Kunst, die uns heute in „geänderter Zeitenlage” 1 die Hände reichen möchte. „So beginnt Anthroposophie über- all mit Wissenschaft , belebt ihre Vorstellungen künstlerisch und endet mit religiöser Vertie- fung.” (Rudolf Steiner 2) Dieser kleine Beitrag soll nun den Rhythmen im Jahreslauf (Rhythmus im Sinne von „geglieder- ter Geistigkeit”) gewidmet sein. Im Hinblick auf das Erleben der Seele im Jah- reslauf möchte ich einiges, was sich im Werk Rudolf Steiners „verstreut” fi ndet, in einen Zu- sammenhang bringen. Es sind vier kosmische Imaginationen, in denen uns Rudolf Steiner die „schaff ende Weisheit” in der Natur malt. Ihr Inhalt kann nur entspre- chend aufgenommen werden, wenn man den vollen Text aller fünf Vorträge auf sich wirken lässt. Es handelt sich hier um einen Prozess, den wir alle aufgerufen sind, ganz im Sinne der „Säu- lenworte” auszuführen: „Im reinen Gedanken findest du das Selbst, das sich halten kann.” „Wandelst zum Bilde du den Gedanken, Erlebst du die schaffende Weisheit.” (Oster-Imagination, Johanni-Imagination, Michaeli-Imagination, Weihnachts-Imagination, Rudolf-Steiner-Bau Salzburg) Die Tierkreisstimmungen (GA 40) in zwölf Mantrischen Texten sind eine „Off enbarung des Wortes” in den einzelnen Tierkreisbildern. Zu den „Zwölf Tierkreisstimmungen” möchte ich auf das Buch von Werner Barfod „Tierkreisges- ten und Menschenwesen” verweisen. „Alle zwölf Laute und Tierkreisgebärden mit ihren sieben Stufen sind die lebendige Menschengestalt” 3 Drei Strophen sind in der Konjunktivform, sechs Strophen in der Imperativform und drei in der Indikativform gehalten (siehe Skizze Blau, Rot, Gelb). Der Seelenkalender (GA 40), erstmals erschie- nen als Teil des Anthroposophischen Kalenders 1912/13 4 hat eine weite Verbreitung gefunden. Seit 100 Jahren sind diese 52 Meditationen für viele Menschen ein täglicher Begleiter gewor- den und ein Teil ihres Strebens. Grundlage der folgenden Ausführungen ist das Buch von Dr. Kaspar Appenzeller: „Der anthroposophi- sche Seelenkalender im Lichte der Mensch- heitsentwicklung”. „Der Seelenkalender ist ein Erkenntnisweg. Die Arbeit an ihm lässt den Menschen wiederum seine Würde fi nden, wel- che ihm die Niedergangskräft e der Gegenwart zu entreißen drohen”. 5
  • 9 Rhytmus In der Skizze fi nden wir nun den Zusammen- hang der Tierkreisstimmungen, der vier kosmi- schen Imaginationen und eine mögliche Ein- ordnung des Seelenkalenders in den Jahreslauf dargestellt. Da das Osterfest ein bewegliches Fest ist und der 1. Spruch mit der Osterstimmung beginnt, der 12. die Johanni Stimmung (24.Juni) beinhal- tet, ergeben sich die in der Skizze dargestellten Punkte, d.h. zwischen Ostern (1. Spruch) und Johanni (12. Spruch) sowie zwischen dem 41. Spruch können wir die Sprüche dem jeweiligen Jahre anpassen, d.h. die Verwendungsdauer der Sprüche gegen das Ende dieser Zeitspanne ver- kürzen oder verlängern, je nachdem ob Ostern spät oder früh fällt. Dagegen ist die Zeit nach dem 12. Spruch bis zum 41. Spruch jedes Jahr „fi xiert” (Sonne, Mond). „Mann stelle sich die Lemniskate stehend vor, im Sinne einer Acht. Darum herum sei der Kreis so gelegt, dass er oben und unten die Lemniska- te berührt. Dann ist Ostern oben und Michaeli unten, oben stehen die Sprüche 1 und 52, unten die Sprüche 26 und 27. die Kreuzung der Lem- niskate ist bei den Sprüchen 12 und 41. 5 Ich möchte mich nun dem 12. Spruch im Seelen- kalender zuwenden, der Johannes-Stimmung, der Spruch lautet so: Der Welten Schönheits- glanz - Er zwinget mich aus Seelentie- fen – Des Eigenlebens Götterkräfte – Zum Weltenfluge zu entbinden – Mich selber zu verlassen – Vertrauend nur mich suchend – In Weltenlicht und Weltenwärme. Hier nun einige Worte aus dem oben genannten Buch von Dr. Appenzeller, die dem Kapitel, das den Zusammenhang des Seelenkalenders mit der „Geheimwissenschaft im Umriß” darstellt, entnommen sind. „Aus dem Astralleibe lösten sich einst die We- sensglieder los; aus dem seelisch-astralen Er- lebnis an der Welt durch die Sinne, d.h. durch den physischen Leib, ertönen die drei ersten Worte: Der Welten Schönheitsglanz; aus ihnen lockert sich zunächst der Ätherleib: Er zwinget mich aus Seelentiefen; dadurch kann erfolgen die Loslösung der selbstbewussten Seele, des As- tralleibes: Des Eigenlebens Götterkräft e – Zum Weltenfl uge zu entbinden; dann setzt die Ich- Seele zum Weltenfl uge an, ganz auf sich selber angewiesen als Ich: Mich selber zu verlassen – Vertrauend nur mich suchend – In Weltenlicht und Weltenwärme. Die Zahlen 3 5 7 12 stehen für die Wesensglieder des Menschen, durch wel- che der Weg der Geistesschülerschaft gegangen wird. Aus 3, 5, 7, 12 Worten ist der Spruch der Johannes Stimmung gebildet. Es sind die Zah- len, welche auf dem Dokument verzeichnet sind, das der Grundstein des ersten Baues barg, des Johannesbaues, dem späteren Goetheanum. Dieser Grundstein ruht auch unter dem zweiten Bau. Aus der Weisheit Licht und der Menschen- liebe Wärme ist der Bau geschaff en worden. Er ist ein Ort, in welchem die Seele sich selbst fi n- den kann.” In diesem Sinne kann das Leben mit dem See- lenkalender im Jahreslauf zu einer „Nachfolge der Bewusstseinszeugenschaft der Auferstehung Jesu Christ” werden. 1) Siehe R. Schmid „Leben im Adyton”, Das Goetheanum Nr. 47, 27. November 2011 2) Rudolf Steiner, „Anthroposophische Gemeinschaftsbildung” , 2. Vortrag GA 257 3) Werner Barfod „Tierkreisgesten und Menschenwesen” 4) Virginia Sease „ Rudolf Steiners Versuch einer Stiftung für Theosophische Art und Kunst 15. Dezember 1911” 5) Dr. Kapar Appenzeller „ Der anthroposophische Seelenkalender im Lichte der Menschheitsentwicklung” Ostern Johanni Michaeli Weihnacht
  • 11 Rhytmus Was wir heute denken Vom Sonnenatem des Jahres und dem anthroposophischen Sonnen-Kalender Lasst uns die Bäume lieben! Eine Sommerwoche am Baumkreis vom 14. -20. 7. 2012 ◗ Wenn wir nach den Rhyth- men der Erde und des Lebens fragen, dann mag sich vor das innere Auge ein mächtiger Baum als Bild für ein Gesche- hen im Jahreslauf stellen, das sowohl für den Fortbestand in den wachsenden Ringen des Baumstammes als auch für den Wandel in Form der Blät- ter, in ihrer Farbigkeit und der Blüten in Früchte steht. „Vom Lebensquell der 7 Planetenbäu- me”, so lautet ein Sommersemi- nar am Fuschlsee, an dem mit künstlerischen Mitteln – dieses Jahr mit Plastizieren und Musik – die Welt der 7 Planetenbäu- me untersucht wird. Seit über 10 Jahren kommen Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen, die die goethea- nistische Baumbetrachtung schätzen und in die Metamor- phosenlehre mit Hilfe von Zei- chenstudien und vielem mehr eintauchen. Das Arboretum wächst, bald schließen sich die Baumkronen … Bei Interesse an dem Planeten-Bäumen-Seminar melden Sie sich bitte bei: Christine Cologna, JOA-Raphael Studienstätte 5303 Thalgau, Seestraße 14 Tel./Fax: 0 6235 20 255 ◗ „Das Christentum hat die Weltgeheimnisse in Zusammenhang gebracht mit dem Jahreslauf. Darauf weist uns Rudolf Steiner hin, was heute gelebt wird, ist vor Jahren gedacht worden und was wir heute denken wird „morgen” gelebt. Die Zeit, in der solche Gedankenkeime zu Tatenkeimen werden, ist die geschichtliche Umlaufzeit von 33 Jahren, von einer Menschengeneration. Über eine Menschengeneration von 33 Jahren hinaus ist auch das gan- ze Jahrhundert als eine Dreiheit von Generationen eine geistige Realität.”, schreibt Willhelm Hörner in seine Buch „Zeit und Rhyt- mus”, das im Verlag Urachushaus erschienen ist. Umschlag-Gestaltung des Kalenders 1912/13 von Imme von Eckhardtstein. Datum aktualisiert. UmsU hlchlag-GGest ltalttun dg des K lKal denders 2012/13 schreiben wir 3x33 Jahre nach dem Erscheinen des Kalenders, den Rudolf Steiner 1912/13 mit Imme von Eck- hardstein herausgegeben hat. Es ist ein äußerst ungewöhnli- cher Kalender für geistig stre- bende Menschen. Aus diesem Anlass ist eine Jubiläumsaus- gabe des Anthroposophischen Kalenders 2012/13 erschienen. Dieser Kalender geht von Os- tern 2012 bis Ostern 2013 und beinhaltet neben dem bekann- ten Seelenkalender Tierkreis- imaginationen für Sonne + Mond im Wochenrhythmus und Gedenktage von Perso- nen und Ereignissen, die für den geistigen Werdegang der Menschheit wichtig sind. Zu beziehen um € 24 ist der Kalender über: Christine Cologna, Tel./Fax: 0 6235 20 255 Text: Christine Cologna
  • 12 egweegweIserser Weleda Wien schrumpft Vertrieb und Marketing wurden für den gesamten deutschen Sprachraum zusammen geführt Text: Theo Stepp ◗ Weleda ist in vielen Ausprägungen in 19 Län- dern der Erde als Unternehmen präsent. Was anfänglich eine mehr oder weniger lose Zusam- menarbeit einzelner selbstständiger Einheiten war, wurde im Lauf der Jahre eine zusammen- wachsende Gruppe. Die lose Art der Zusam- menarbeit ist in den letzten Jahren wirtschaft lich an Grenzen gestoßen. Vieles wurde immer noch doppelt erledigt, was auch zu Reibungsverlusten führte. Die Weleda ist aufgrund ihrer wirtschaft lichen Lage dazu aufgerufen, bestehende Strukturen unter wirtschaft lichen Gesichtspunkten anzu- schauen. Deshalb hat Weleda die Marketing- und Ver- triebsaufgaben von Deutschland, Österreich und der Schweiz, also innerhalb eines gemein- samen Sprachraumes, zusammengeführt. Mit der Schaff ung einer gemeinsamen Struktur für Deutschland, Österreich und die Schweiz be- zweckt Weleda ein Bündeln der Kapazitäten, um die drei Märkte in Zukunft fokussierter und ökonomischer bedienen zu können. Weleda Österreich wird nicht geschlossen. Weleda Wien wird in verkleinerter Form weiter- geführt. Die Qualität der Dienstleistungen, insbesondere auch, was den Lieferservice und die Verfügbar- keit der Weleda Arzneimittel und Naturkosme- tikprodukte angeht, wie auch die Vertriebswege mit den bestehenden Strukturen in Österreich werden beibehalten.
  • 13 Alternatives Bank- & Wirtschaftswesen Wozu Zinsen? Natürlich will ich Zinsen bekommen – warum sollte ich mein Geld sonst hergeben? Und mehr werden muss mein Geld auch, ich bin doch nicht dumm!Schon wegen der Inflation … So sind wir gewöhnt zu denken. Text: Edwin Pak ◗ Meist denken wir nicht viel darüber nach. Die Zinsen zahlt ohnehin nur die Bank, die hat ja viel Geld. In Wirklichkeit kann sie aber die Einlagezinsen nur deshalb zahlen, weil sie das Geld weiterverleiht und von den Kreditnehmern Zinsen verlangt. Das scheint uns wohl auch gerechtfertigt, Kredite dürfen schon etwas kosten. Nur wenn wir selbst Kredit brauchen, stört uns das. Andererseits: Wir kaufen laufend Waren für unseren Bedarf. Diese Produkte werden mit einer ganzen Reihe von Krediten hergestellt, und deren Zinsen rechnen die Produzenten natürlich in die Preise ein. Man hat errechnet, dass die Preise, die wir alltäglich bezahlen, durchschnitt- lich fast zur Hälft e aus Kreditzinsen bestehen. Während wir uns also über unsere spärlichen Einlagezinsen freuen, zahlen wir unfreiwilllig hohe Beträge für das globale Kreditsystem. Die Nutznießer sind die, die viel Geld haben und es verleihen können. So gibt es wenige Ge- winner und viele Verlierer, und die „Schere” öff net sich fortwährend. Nun ergibt sich die Frage, was man dagegen tun kann. Die übliche Einstellung, sich in dem System möglichst gut einzurichten und den besten Vorteil und geringsten Nachteil zu haben, sollte überwunden werden. Das kann nur jeder Einzelne für sich einsehen – und dann tun. Es tun auch viele schon, aber es sollten immer mehr und schließ- lich alle tun. Es ist ein seltsames Vorurteil, dass Geld dazu da ist, ange- legt zu werden, um sich zu vermehren. Freilich, viele wünschen sich, mehr Geld zu haben, aber den Mangel kann man ohnehin durch Zins- einnahmen kaum mindern. Und unbegrenztes Wachstum kann es ja nicht geben. Es gibt sogar gute Gründe dafür, dass das Geld eigentlich altern sollte, mit der Zeit weniger werden sollte, also negativ verzinst. Um eine Abkehr vom Zinssystem zu realisieren, sind in zahlreichen Ländern, auch in Österreich, Regionalwährungen eingeführt worden. Sie fördern den Geldumlauf und damit die Wirtschaft in der Region. Eine gute Möglichkeit, mit Geld bewusst, verantwortlich, solidarisch und ohne Zinsstreben umzugehen, bietet Hermes-Österreich. Jeder kann sein Geld zur Verfügung stellen, um förderungswürdige Unter- nehmungen zu fi nanzieren. Dabei kann man sein Geld auch jederzeit wieder zurückhaben. Kontakte zu Hermes fi ndet man im Adressteil des Wegweisers oder auf www.hermes-oesterreich.at. Übrigens: Hermes-Österreich gibt es seit 30 Jahren. Die Redaktion Wegweiser Anthroposophie in Österreich gratuliert herzlich!
  • 14 egweegweIserser SEA - GLS-Bank nimmt internationalen Preis in Wien entgegen 2011 wurde erstmals der SEA ausgeschrieben: Eine internationale Aus- zeichnung für Unternehmen, Menschen und Initiativen mit Nachhaltigkeits- anspruch, ins Leben gerufen von einer österreichischen Gruppe unter dem Vorsitz von Franz Fischler. Unter den ersten Preisträgern: Die GLS-Bank. ◗ Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universal- bank der Welt. Pressesprecher Christof Lützel war bei der Übergabe-Gala in Wien, da zeitgleich ein Treff en der Pres- se- und Öff entlichkeitsarbeiter und Redakteure aus anthropo- sophischem Umfeld (Kopra) statt gefunden hat. Jetzt bewerben Auch Kleininitativen sind bei diesem Preis willkommen, selbst Ideen, die noch keine Umsetzung gefunden haben, werden ausgezeichnet und unterstützt. Es gibt sieben Wirkungsbereiche, darunter auch „Kunst” und „Soziales”. Es winkt ein Preisgeld von 10.000 €, Veröff entlichungen im Wirtschaft smagazin SUC- CEED und beratende Unter- stützung für Start-ups. Nähere Infos: se-award.org Fo to : H ar al d Th on Zum Nachschauen ◗ Spiegel TV Österreich: „Biologisch produzieren” Ende Mai hat sich SPIEGEL TV Österreich mit dem Thema „Das Geschäft mit Bio” beschäftigt. Dafür wurde auch der Demeterhof Meinklang portraitiert. Die Sen- dung ist weiterhin online abrufbar unter puls4.com. Waldorfpädagogik / Aktuelles: Meldungen zusammengestellt von Barbara Chaloupek chaloupek@wegweiser-anthroposophie.at Aktuelles
  • 15 Aktuelles Miravita Gäste bestimmen den Preis! ◗ In Neumarkt in der Stei- ermark, von je her ein Platz für Sommerfrische und Seele baumeln lassen, fi ndet sich der erste Biographiegarten Ös- terreichs. Günther Karner von der Trigon-Entwicklungsbera- tung hat hier ein besonderes Seminarzentrum geschaff en. Im Sommer wird es als bed & breakfast geführt, mit einer speziellen, zukunft sweisenden Geste: Die Gäste bestimmen selbst den Preis! Nach dem Motto „Jeder Mensch soll sich einen Kurz- urlaub in MiraVita leisten können” fi ndet sich unter der Rubrik Preise: Alle Gäste sollen nur das be- zahlen, was ihnen als ange- messen erscheint und was ih- nen ihr Aufenthalt subjektiv wert war. Wem es nur schwer möglich ist, etwas zu bezahlen, kann im Garten oder Haus gerne eine Stunde mitarbeiten. Zusätzlich gibt es das Ange- bot zur Biographiearbeit: Es gibt Arbeitsunterlagen und Günther Karner steht täglich auf Wunsch im Rahmen von 2 Stunden für Gespräche und Impulse zur Verfügung. Infos unter www.miravita.at Peregrinus Im Dreiländereck Südburgenland- Slowenien-Ungarn, an der ungari- schen Seite, ist die Initiative Peregrinus Wandelschule zu Hause. ◗ Es ist eine Einladung an junge Erwachsene, hier ein Schuljahr der besonderen Art zu erleben. Dieses Jahr werden Teilnehmer aus ganz Mittel-Europa emp- fangen. Aus der Einladung: „One has to go deeper now: bringing things together within ourselves, discovering the pre- viously hidden connections between them, even as one makes personal links between them and oneself.” Nähere In- fos: www.peregrinus.uw.huMiravita
  • 16 egweegweIserser netswerk: regionale Einkaufsgemeinschaften boomen Nach dem tollen Start von speiselokal! im Westen von Wien boomen auch die älteren lokalen Einkaufsgemeinschaften netswerk in Ober- und Nieder- österreich. ◗ In Haag kommen bereits 65 Familien pro Wo- che, in Steyr an die 80, Wels und Zell am Pet- tenfi rst 30 - 40. Aus der Demeter-Ecke gibt es Milchprodukte von Familie Friedl sowie Äpfel, Apfelsaft und Cidre von Familie Habsburg. Petra Königshofer vom netswerk Haag: „Bei uns werden auch die Informationsveranstaltungen sehr gut angenommen und die Kundinnen und Kunden genießen die Möglichkeit zum Aus- tausch beim Abholen.” Am Anfang sei es für vie- le eine Umstellung gewesen, am Wochenbeginn bestellen zu müssen. „Jetzt ist es eher so, dass das positiv gesehen wird: Da kann ich in Ruhe aus dem Riesen-Angebot der regionalen Landwirte auswählen und mit einer Abholung ist alles er- ledigt.” Das netswerk gibt es bereits seit sieben Jahren. Wer selbst eine lokale Einkaufsgemeinschaft gründen will: Gerne wird das Know-How auf Grundlage einer Partnervereinbarung weiter ge- geben. www.netswerk.at Eurythmiestäbe aus Österreich Eine Behindertenwerkstatt der Diakonie in Oberösterreich hat begonnen, auf Anfrage Eurythmiestäbe aus Kupfer zu fertigen. ◗ Ein junger Mann vertieft sich besonders mit der Arbeit des Hämmerns, schon die ersten Stücke sind sehr korrekt und gut gearbeitet. Kosten pro Stab: ca. 25 Euro, auch größere Auft räge sind nach Ab- sprache möglich. Kontakt: Schlosserei im Evangelischen Diakoniewerk Linzerberg/ Gallneukirchen, Markus Lerchbaumer Tel. 07235/ 63251 - 637
  • 17 Alpiner Schutzwaldpreis für Schulprojekt der Waldorfschule Südtirol Die 8. Klasse der freien Waldorfschule Meran hat sich über zwei Jahre intensiv mit einem Schutzwaldprojekt befasst. ◗ Die Schüler errichteten mit Unterstützung der Förster u.a. zwei Trockenmauern und pfl anzten Bäu- me, um einen durch Steinschlag gefährdeten, viel begangenen Wanderweg zu schützen. Dafür wurden sie Ende Jänner mit dem Alpinen Schutzwaldpreis der ARGE Alpenländische Forstvereine prämiert. Landesrat Erich Schwärzler vom Land Vorarlberg, der mit in der Jury saß: „Die Menschen müssen wissen, warum der Schutzwald so bedeutend für unseren alpinen Raum ist. Wenn dieses Wissen ge- schaff en ist, lernt die Bevölkerung respektvoll und bewusst mit dem Wald um zu gehen.” Auf dem Bild sieht man die Klassenlehrerin der 8. Klasse Schuljahr 2011-12, Anna Tapfer, mit den Schülern. Waldorfpädagogik / Aktuelles
  • 18 egweegweIserser NÖ-Reformtag Lagerfeuer und Spielestationen bei Dreiklang ◗ Als eine von über 70 teilnehmenden Initiativen gestaltete die Waldorfschule Dreiklang anlässlich des NÖ Reformtages am 12. Mai einen Tag der off enen Tür mit einer Fülle von Angeboten. Trotz einiger Regentropfen konnten die Eltern zusammen mit ihren Kindern, den Pädagoginnen und einigen Gästen an diesem Tag ein schönes Schulfest feiern, bei dem es nicht nur Selbstgemachtes von den Eltern zu erwerben gab, sondern auch die Möglichkeit, beim Lagerfeuer im Garten Würstel und Brotteig auf Stöcken zu grillen. Bei verschiedenen Spielstationen konnten sich die Kinder dann in Dosenwerfen oder balancieren üben, sich beim Töpfern und Specksteinschnitzen betätigen, Pfeil und Bogen basteln, oder ge- meinsam mit dem großen Fallschirmtuch versuchen, einen Ball in eine bestimmte Richtung zu schupfen, während die Erwachsenen die Gelegenheit hatten, sich in einer der Schulklassen einen Film über Waldorfpädagogik anzuschauen. Der NÖ-Reformtag ist eine Veranstaltung der NÖ-Plattform Zu- kunft Bildung, die u.a. fairen Kostenersatz für alle privaten Bil- dungsinitiativen zum Ziel hat. Niederösterreich hat derzeit 1,6 Mio Einwohner, den beim NÖ-Reformtag vertretenen Initiati- ven sind etwa 2000 Kinder anvertraut. Veranstaltungen gibt es das ganze Jahr über. Der aktuelle Kalender ist einzusehen unter zukunftbildung.net. Kärnten Gute Erfahrung mit späterem Schulbeginn ◗ Schläfrige, unaufmerksame Schüler, Leistungs- knicks und biorhythmische Schwächen sind denkbar ungünstige Voraussetzungen für nach- haltiges Lernen. Deshalb startete man an der Unterstufe der Waldorfschule Klagenfurt bereits im vergangenen Schuljahr ein innovatives Pilot- projekt: Schulbeginn um 8.30 Uhr, eine völlig neuartige, an die körperlichen und geistigen Be- dürfnisse der Schüler angepasste Zeit- und Pau- senstruktur sowie ein täglich gleichbleibendes Unterrichtsende. Konzipiert und umgesetzt wur- den die revolutionären Maßnahmen in enger Zu- sammenarbeit mit Ärzten und Chronobiologen. Nachdem im Pilotversuch alle Erwartungen übertroff en wurden, wurde der neue Schul- rhythmus im heurigen Schuljahr auf die Mit- tel- und Oberstufe ausgeweitet. Mit durchwegs positivem Echo: Auch eher skeptische Eltern begrüßen nun die zusätzliche Zeit am Morgen. Lehrern fällt auf, dass sich die Konzentration und Merkfähigkeit der Schüler wesentlich ver- bessert haben. Lehrerin Dagmar Janusz „Das Arbeitsklima ist entspannter und konstruktiver und durch die regelmäßigen Endzeiten des Un- terrichts ist der Rhythmus für die Eltern bere- chenbarer geworden.” Fo to s: Dr ei kl an g
  • 19 Waldorfpädagogik / Aktuelles Schönau wird Olympia Zum 14. Mal fand heuer die Waldorf-Olympiade in Schönau an der Triesting statt. Ein Erlebnis für Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen, bei dem es um Eintauchen in die Kultur des alten Griechenland und den Geist eines friedlichen internationalen Wettkampfes geht. Text: Angelika Lütkenhorst Fotos: Bernhard Jüptner ◗ Rund 300 elfj ährige SchülerInnen aus Kroati- en, Österreich, Slowakei und Slowenien kamen vom 17.-19.Mai in Schönau zusammen, um in acht klassischen olympischen Disziplinen ihr Können zu erproben. Bunt gemischt traten die Buben und Mädchen in Gruppen bzw. „Städten” wie Athen, Delphi, Helos an, und jede Schule war in jeder Stadt vertreten. Und am Montagabend gab es dann strahlende Gesichter, denn der Verein PRO NÖ hat unse- rem Sportlehrer Denes Dubann den EDU für das großartige Olympiadeprojekt verliehen. Dies ist ein Bildungspreis für Pädagoginnen und Pädagogen, die in ihrem Umfeld mehr tun als am Stundenplan steht. Dieser Preis wird in sieben Kategorien vergeben. Heuer gab es 115 Die olympischen Spiele, die heuer schon zum 14. Mal stattfanden, standen unter dem Ehren- schutz des Landeshauptmanns von Niederös- terreich. Die Spiele wurden feierlich durch den olympischen Eid und das Entzünden des olym- pischen Feuers eröff net. Nicht Rekorde zählten oder ein Wettkampf zwischen Schulen, sondern die Anstrengung, das Eintauchen in die Kultur der klassischen griechischen Spiele, das Erleb- nis des friedlichen internationalen Wettkampfes und der gegenseitigen Verständigung. In schulübergreifenden Gruppen wurden bei strahlendem Sonnenschein Wettbewerbe in diesen Disziplinen durchgeführt: Marathon, Sprintlauf, Staff ellauf, Hochsprung, Wagenren- nen, Speerwurf, Diskuswurf und Ringen. Einreichungen. Die Verleihung erfolgte in Sto- ckerau unter Anwesenheit von Bundesministe- rin Claudia Schmied und PRO NÖ Präsident Sepp Leitner. Fo to : P RO N ie de rö st er re ich
  • 20 egweegweIserser Text: Barbara Chaloupek Fotos: Waldorfbund Deutschland Der Bedarf an Menschen, die an Waldorfschulen unterrichten, steigt. Über eine Erziehungskunst, die sich lernen lässt. Lehrerpersönlichkeit gesucht! ◗ In fünf Jahren werden zwischen sechs- und siebenhundert Unterrichtende an Waldorf- schulen in Deutschland gesucht. Der Bund der Waldorfschulen in Deutschland hat daher eine richtige Kampagne gestartet, mit Aufk lebern, Infoständen und give-aways, um Menschen heute zu einer entsprechenden Ausbildung zu motivieren. Auch in Österreich gibt es mehr Bedarf als ausgebildete Lehrer, Tendenz steigend. Unsere Ausbildungsstätten gelten als klein, aber fein - die universitäre Ausbildung mit dem Zentrum für Kultur und Pädagogik genauso wie Waldorf- Wien, Waldorf Salzburg und Waldorf Tirol. „Es gibt junge Menschen, für die ist schon in der Schule klar: Ich will Lehrer/Lehrerin werden”, so Tobias Richter, der Doyen der Waldorfpäd- agogik in Österreich. Weil es etwas besonderes ist, mit Kindern zusammen zu sein - mit Kin- dern, die Kind sein dürfen. Kindheit retten - ein hehres Ziel, das im Einklang mit der Waldorf- pädagogik steht: Tritt diese Pädagogik doch an, Verfrühung , Entfremdung und zu frühe Spezia- lisierung zu vermeiden (siehe Kasten). Waldorfpädagogik passt in die moderne Er- ziehungswissenschaft . In der neurologischen Forschung bestätigen sich viele der hier ange- wendeten Konzepte. Und doch passt auch der Begriff Erziehungskünstler (das entsprechende Studium schließt in den meisten europäischen Universitäten mit dem Master of Arts ab): „Da ist man im Gespräch mit dem Menschen wie der Künstler mit seinem Material”, so Richter. Wissen und Soft Skills Waldorfpädagogik ist für ihn grundsätzlich eine Pädagogik des Dialoges: „Ich bin im Dialog mit den Kindern, mit mir selbst, mit den Eltern und den Kollegen.” Entwicklungsdynamik, Be- wusstseinsentwicklung, Verstehen des Begriff es „Geist” sind Lehrinhalte schon im ersten Jahr. Dazu kommt viel eigenes künstlerisches Tun, in dem - wie auch im Waldorfunterricht - viel an Persönlichkeitsentwicklung passiert: Wer Wal- dorfpädagogik lernt, sammelt nicht nur päda- gogisches und psychologisches Wissen, sondern bildet die Fähigkeit zur Zusammenschau aus - und jene so genannten „soft skills”, wie sie heute auf Managementebene gefragt sind. Nicht Fachwissen, sondern die eigene Neugier- de zeichnet auch erfolgreichen Unterricht aus: War jemand immer gut in Mathematik, heißt das nicht, dass er diesen Gegenstand auch gut vermitteln kann. Ganz im Gegenteil: Wer selbst um die Fachkenntnis in einem Gegenstand ge- rungen hat, der weiß um die Wege dahin. Als Grundvoraussetzung für angehende Waldorf- lehrerinnen und Lehrer nennt Richter daher folgende Eigenschaft en: neugierig sein, recher- chieren können, Spaß haben etwas zu fi nden, pädagogische Phantasie haben und Aufmerk- samkeit für den Entwicklungsstand des Kindes aufb ringen können. Körperliche und seelische Gesundheit So ist „Selbst Kind bleiben dürfen” im Sinn von neugierig sein, spielerisch an Aufgaben heran gehen ebenso einer der Gründe, warum Men-
  • 21 Waldorfpädagogik schen sich für den Beruf Waldorfl ehrer ent- scheiden. Sie leisten damit einen Dienst an der heranwachsenden Generation, der über Wis- sensvermittlung und „Im Leben bestehen ler- nen” weit hinaus geht: Immer mehr rückt der Begriff der Salutogenese ins gesellschaft liche Blickfeld: Körperliche und seelische Gesundheit. Depression wird 2030 die Volkskrankheit Num- mer Eins in den Industrieländern sein, prognos- tiziert die Weltgesundheitsorganisation. (der- zeit: Herz- und Gefäßerkrankungen). Kohärenz im Denken, also Zusammengehörigkeit und Stimmigkeit herstellen zu können, und Resilienz - Widerstandskraft , die es ermöglicht, auch nach traumatischen Erfahrungen, neue gesündere Wege zu gehen sowie aus vergangenen Negati- verfahrungen Stärken zu entwickeln - das sind die Begriff e heutiger Psychologen, die sie posi- tive Prognosen stellen lassen: Für ein auf allen Ebenen gesundes Leben. Rudolf Steiner hat selbst immer wieder auf den gesundheitsfördernden Aspekt der Pädagogik hin gewiesen. Er hat Erziehen „sanft es Hei- len” genannt. In der Waldorfpädagogik bleibt man damit nicht bei der frühen Kindheit und (bewiesenen) Faktoren der Salutogenese wie Umgebung, Berührungsqualität und „Welche Geschichte kann ein Kind schon verdauen” ste- hen: In den oberen Klassen fällt das Konzept der phänomenologischen Naturwissenschaft auf, das auch zu den Bestnoten bei der PISA-Studie im Bereich Naturwissenschaft en führt. Mit-Experimentieren Zuerst gibt es einen Versuch - mit Mitwirkung der Schüler und so, dass sie auch emotional berührt sind. Dann wird aber nicht gleich er- klärt, die Beobachtungen werden notiert. Erst im dritten Schritt, im Idealfall nach der Nacht, nachdem das Geschehen im Schlaf verarbeitet wurde, wird analysiert, Zusammenhänge und Wirkungsprinzipien werden deutlich. So erwor- benes Wissen bleibt präsent, der Vorgang schult zugleich die eigene Denkfähigkeit. Chemie, Physik, Mathematik oder Geschichte: Hier bekommt „Unterrichten” eine Dimension, die eigenes Forschertum und Experimentier- freudigkeit am Leben hält. Wer Lehrer bisher immer als „arm” und Schüler als „furchtbar” bezeichnet hat, der kann in Waldorfschulen wirklich Neues erleben. Daher richtet sich die Kampagne „Waldorfl ehrer werden” auch an Menschen mit abgeschlossener Berufsausbil- dung, die ein neues Betätigungsfeld fi nden kön- nen. Tobias Richter lädt Eltern und Schulen ein, auch Menschen im Umfeld direkt an zu spre- chen: „Man kann doch zu einem Freund sagen, der sieht, dass die Kinder gerne in die Schule ge- ben und Spaß haben: Willst Du das nicht auch machen?” Die Waldorfpädagogik will die Werte des Kind-Seins bekräftigen und verhindern, dass die Kinder ins Erwachsen-Sein gestoßen werden. Behutsam, den Qualitäten der Lebensalter entsprechend, sollen sie begleitet werden, es soll ihnen das angeboten werden, was sie zur Heranbildung ihres eigenen Wesens benötigen. Waldorfpäd- agogik möchte den Kindern dazu verhelfen, das, was in ihnen veran- lagt ist, zur Entfaltung zu bringen. Eine zu frühe Spezialisierung wür- de die Entwicklungsmöglichkeiten einschränken. Der Lehrer führt die Gelegenheiten herbei, dass das Kind das werden kann, was es im Grunde seines Wesens schon ist und entlässt es in kleinen Schritten in die Eigenverantwortlichkeit. Am Ende steht als Ideal der autonome, sich selbst bildende und bestimmende Mensch, der in Freiheit seinen Platz im Leben findet. N.L.
  • Urlaub am Bauernhof Ferienwohnungen in schöner ländlicher Umgebung am Wurzerhof mit Kühen, Schweinen, Pferden, Hühnern und das noch bio und dynamisch. Kärnten, Seenähe, immer nur Sonne. Ferienwohnung für 3-5 Personen mit Küche, Wohnzimmer, 3 Schlafzimmer, Bad, WC und großem Balkon. Ferienwohnung für 2-3 Personen mit Wohn-Essküche, 1 Schlafzimmer, Bad, WC und Balkon. Ferienwohnung für 2-3 Personen mit Kochni- sche, Wohnzimmer, 2 Schlafzimmer, Bad, WC. Lebensgemeinschaft Wurzerhof, 9300 St. Veit/Glan Telefonischer Kontakt Mo - FR nur vormittags: Tel. 04212/2536, E-Mail: leben@wurzerhof.com www.wurzerhof.com Lebensgemeinschaft Wurzerhof Geburtstagsfest 100 Jahre Wurzerhof Samstag 23. Juni 2012 Beginn 11 Uhr
  • 24 egweegweIserser Krebs eine zutiefst individuelle Krankheit Erste Onkologische Fachtagung in Kärnten - ein Stimmungsbericht Text und Foto: Adelheid Knoll, Carus Akademie Klagenfurt ◗ Freitag mittag, strahlender Sonnenschein, frühsommerliche Temperaturen: Ich eilte nach meiner berufl ichen Tätigkeit nach St. Georgen. Die in voller Blüte stehenden Apfelbäume, der tief blaue Längsee und das imposante, auf einem Hügel stehende Stift St. Georgen zog meinen Blick in Bann. Im Restaurant stieß ich zu den Tagungsteilnehmern, die in angeregte Gespräche vertieft sich dort zum Mittagessen eingefunden hatten. Diese Stimmung, des intensiven Gedankenaustausches, des aufmerksamen Hinhörens und der interessierten Aufnahme des Dargebotenen blieb wäh- rend der gesamten Tagung wahrnehmbar. Diese Tagung mit ihrem Th ema: Onkologie auf Anthroposophi- scher Grundlage fand Interesse über die Grenzen Österreichs hi- naus. So kamen neben Ärzten, Th erapeuten, Pharmazeuten und Menschen, die in Pfl egeberufen und ähnlichen Berufsfeldern tätig sind. Das Zustandekommen dieser Fachtagung ist dem großen Ein- satz des Arztes Dr. Mario Mayrhoff er, Vorsitzender des Vorstan- des der Carus Akademie Klagenfurt zu verdanken. Sein Anlie- gen dafür war: „Die Krebserkrankung ist eine ganz besondere Krankheit. Der Arzt und der Th erapeut, der mit krebserkrank- ten Menschen arbeitet, erlebt die Weite und Tiefe dieser Erkran- kung. Der Patient ist in dreifacher Hinsicht gefordert: leiblich, seelisch und geistig. Es gibt kaum eine andere Krankheit, die die Komplexität des Menschseins im Kranksein derart intensiv in Frage stellt. Und es gibt keinen Krankheitsverlauf, der mit ei- nem anderen vergleichbar wäre, d.h., dass die Krebskrankheit eine von ihrem Wesen her zutiefst individuelle Krankheit ist. Die Antwort kann nur ein individuelles Th erapiekonzept sein, das den Menschen in seiner leiblich, seelischen und geistigen Dimension umfasst.” „ Es gibt kaum eine andere Krankheit, die die Komplexität des Menschseins im Kranksein derart in- tensiv in Frage stellt.” Apfelbaum mit Mistel, St. Georgen
  • 25 Anthroposophisch erweiterte Medizin Inhalte und Vortragende der Tagung: PLENARVORTRÄGE,: „Die Krebskrankheit ist mehr als die Geschwulst”, Prof. Dr. Volker Fintelmann, Carus Akademie Hamburg „Heileurythmie – Bewegungstherapie in der Onkologie”, Fr. Pirkko Ollilainen, Fielderklinik bei Stuttgart „Das Wesen der Mistel”, Dr. Hartmut Ramm, Institut Hiscia, Schweiz „ Pharmazeutische Prozesse verstehen – wie wird die Mistel ein Heilmittel für Tumorpatienten”, Mag.pharm. Alba Steinlechner-Schellander, Carus Akademie Klgft., Manufaktur Mandorla, Arnoldstein „Die Mistel ist mehr als ein biologischer Immunmodulator”, Dr. med. Christian Kellner, Hämatoonkologie, Wien „ Anthroposophische Pflegetherapie – Heilende Wirkung durch Berührung”, DGKP Martin Dongus, Fielderklinik bei Stuttgart „Psychotherapie mit Krebskranken”, Dr. Markus Treichler, Fielderklinik bei Stuttgart WISSENSCHAFTLICHE ARBEITSGRUPPEN: „Diagnostik des Prätumorstadiums”, Prof. Dr. Volker Fintelmann „Praktische Anwendung der Misteltherapie”, Dr.med. Mario Mayrhoffer und Dr.med. Christian Kellner „Psychoonkologie”, Dr. Markus Treichler „Individuelle Pflegetherapie im onkologischen Setting”, DGKP Martin Dongus und Fr. Carola Riehm KÜNSTLERISCHE ARBEITSGRUPPEN: „ Heileurythmie – Bewegungstherapie in der Onkologie”, Fr. Pirkko Ollilainen, Hr. Jakobus Heck (Carus Akademie Klgft.) „ Therapeutische Sprachgestaltung - Erkraftung der seelisch – geistigen Organisation”, Fr. Simona Zorica, Waldorfschule Graz, Maribor „ Wie finde ich den richtigen Wirtsbaum für meine Krebspatienten – Wege einer goetheanistischen Baumerkenntnis”, Mag. Jan Albert Rispens, Carus Akademie Klgft. ABENDVORTRAG: „Neue chronomedizinische Erkenntnisse über den Zusammenhang von Krebs und Störungen der Körperrhythmik”, Prof.Dr. Maximilian Moser, Universität Graz und Human Research Institut, Weiz Nach dem abschließenden Schlusskolloquium am Samstag wur- de von allen Tagungsteilnehmern einstimmig der Wunsch nach Folgeveranstaltungen dieser Art ausgesprochen! Ein aufrichtiger Dank gebührt: Der umsichtigen Organisation durch Frau Reuter mit ihrem Team (Sympos Veranstaltungsmanagement GmbH, Wien). Den Mitveranstaltern: Gesellschaft für Anthroposophi- sche Medizin in Österreich und der Ärztekammer Kärnten. Der freundlichen Unterstützung durch die Firmen: WALA Arzneimit- tel und WELEDA. Man lernte von dem profunden Wissen der Vortragenden und ging gestärkt aus den wissenschaft lichen Arbeitskreisen und wird nun kreativ in seinem gedanklichen Verarbeiten durch die künst- lerischen Impulse. Was jeder für sich mit nahm war der Wunsch der Fortsetzung dieser Art des geistig intensiven Gesprächs im Miteinander. Es wurden unzählige Inputs gegeben (siehe Übersicht aus den Im- pulsvorträgen), die alle die Notwendigkeit der Anthroposophi- schen Medizin, sprich Misteltherapie und deren Th erapieangebo- te als das dem Menschen gemäße Heilverfahren hervorhoben. Die CARUS AKADEMIE KLAGENFURT ist ein Ort der Begegnung für alle Menschen. Sie ist eine Forschungs-, Fortbil- dungs- und Ausbildungsstätte für InteressentInnen und Fachkräfte mit medizinisch-therapeutischem Beruf, denen ein umfassendes Verständnis des Menschen in seinem Gesund- und Kranksein wichtig ist. Für Patienten, Angehörige und Interessierte: download unter www.weleda.de – Integrative Krebs therapie – Broschüren. Kostenlose Bestellung ist auch über Weleda Österreich möglich, Telefon 01/256 60 60 dialog@weleda.at
  • egweegweIserser 26 Ton – Erde bewegt Kunsttherapie: Ergreifbare Möglichkeiten, aus denen Neues in mein Leben kommen kann ◗ Die 9. interkulturelle pädagogische Osterta- gung in Veli Iž Kroatien war der Wirksamkeit von Kunsttherapie im pädagogischen Zusam- menhang gewidmet. Gleichzeitig bildete sie den Rahmen um die Einweihung des Th erapiezent- rums Oleanderhaus (siehe Kasten). Blick auf den Isenheimer Altar Vor diese Altargemälde waren damals von den Mönchen des Antoniterklosters in Isenheim Kranke und Sterbende gebettet worden die an der oft tödlichen Mutterkornvergift ung litten. Der Anblick sollte das Leid berühren, die Seele reinigen und wenn möglich Heilung des Kör- pers als Impuls zur Wandlung bewirken. Die Bilder stellten so einen direkten therapeutischen Zusammenhang her vom christlichen zum per- sönlichen Leiden und Auferstehen. Sie schlugen für die Ostertagung eine Verbindung zur Kar- woche, welche religions-kulturell tief verwurzelt das Th ema von Leiden, Wandlung, Neuwerdung – also Entwicklung - anspricht. Mehr als 40 Teilnehmer aus den sieben Ländern Kroatien, Serbien, Slowenien, Ungarn, Öster- reich, Deutschland und der Schweiz arbeiteten unter diesem Zeichen an einem gemeinsamen Verständnis über die Bedeutung der Kunstthe- rapie und deren Beitrag an Gesundheit und Ent- wicklung der Menschen. Impulsreferate eröff ne- ten jeweils den Tag. Text: Friedrich Salomon Foto: zvg. Wolfgang Schaffer Der Isenheimer Altar ist ein Hauptwerk deutscher Malerei. Er steht heute in Colmar (Frankreich) und wurde vermutlich in den Jahren 1506 bis 1515 geschaff en. Er ist das Hauptwerk von Mat- thias Grünewald. Bei diesem Flügelaltar handelt es sich um Gemälde zur Verkündigung und Geburt, zu Tod und Auferstehung von Christus sowie zum Leben des Heiligen Antonius, die dem liturgischen Jahr entsprechend aufgeklappt wurden.
  • 27 Kunst & Kunsttherapie Ausdrucksformen in der Baukunst Erlebensformen von Kunst bei der Betrachtung ägyptischer Pyramiden, griechischer Bewegung, romanischer Innerlichkeit und gotischem Aufb re- chen des Raums regten das Nachempfi nden archi- tektonischer und plastischer Ausdrucksformen im Lauf der menschlichen Kulturentwicklung an. Ein zweiter Beitrag behandelte die Wirkung von Kunsttherapie auf die Lebensfunktionen beim Menschen. Wie erregt ein Sinneseindruck kör- perliche Reaktionen? Wo fi nden wir Hinweise auf eine Gemeinsamkeit von Empfi ndung und Stoff wechselfunktionen? Wie kann eine thera- peutische Wahrnehmung körperliche Erschei- nungen verändern? Wie erlebe ich mich? Metamorphose-Studien vom Samen über den Keimling bis zur Blüte wurden in der Arbeits- gruppe Zeichnen zu einem Erleben von pädago- gisch angewandter Kunst durch die Betonung der Lebensentwicklung. In jeweils drei Schritten fanden die einzelnen Stadien Ausdruck. Wie er- fahre ich die Pfl anze und mich selbst, wenn ich möglichst exakt meine Wahrnehmung kopie- re? Wie, wenn ich das Kopierte in rhythmisch- dynamische Bewegung bringe? Und wie anders wieder, wenn ich zuletzt in mir selber einen Er- fahrungsausdruck für das in der Begegnung mit der Pfl anze Erlebte fi nde? Die Gruppe, die sich mit dem Malen beschäf- tigte, nahm einen anderen Weg. Hier wurde der kreative Aspekt von Kunst gesucht in dem Vor- stellungsbilder, die wachträumend im Innern aufsteigen Grundlage für den Selbstausdruck in Wasserfarbe gaben. Die Plastizierkurse, von verschiedenen Th erapeu- ten angeboten, zeigten Beispiele therapeutischer Wirkungen durch künstlerisches Gestalten. Wie erlebe ich mich beim Vorbereiten des Tons, wo durch Druck und Loslassen, rhythmisches Vor- und Zurückrollen der Masse aus dem amorphen Klumpen Ton ein durchwärmter Werkstoff wird? „ Die Bedeutung von Kunst für die menschliche Entwicklung erschöpft sich nicht in der Wahrnehmung von bestimmten Kunstwerken. Die so gewonnenen Eindrücke versetzen uns idealerweise als Betrachtende in eine gewisse schöpferische Stimmung, aus der heraus wir selber schaffend tätig werden wollen! Kunsttherapie sieht den Lebenslauf des Menschen im unmittelbaren Zusammenhang mit gestalterischen, kreativen Kräften. So wird die menschliche Biographie zum „Stoff aus dem die Künste sind” und in dem sie helfend wirken können.” Wolfgang Schaffer Fragen und Selbstbeobachtung bei der Ostertagung in Kroatien: Wie kann Kunst und künstlerisches Arbeiten therapeutische Wirkung im menschlichen Organismus entfalten?
  • egweegweIserser Das Therapiezentrum „Oleanderhaus” wurde von Danijela Benker-Babac und Balz Christian Tschopp ins Leben gerufen und wird auch von ihnen geleitet. Die Initiative „Maslinova Gora” wurde 1996 als sozialthera- peutische Gemeinschaft für Kinder und Jugendliche von Karin Lips gegründet. Die nächste Tagung zu dem Thema: „Entwicklung und Abweichungen” findet vom 17.-19. August 2012 wieder im Therapiezentrum „Oleanderhaus” statt. Weitere Informationen und Anmeldung: Balz Christian Tschopp, Kuca Oleandra, 23284 Veli Iz, HR balztschopp@hotmail.com Ganzheitsempfi nden als Echo Neben dem wachen Wahrnehmen dessen was geschieht, erfahre ich dabei, wie aus dem Innern als Echo aufstrahlend ein Ganzheits- empfi nden. Diese innere Aufmerksamkeit, das Hören nach dem, was in mir drinnen tönt während ich mit den Händen Raumformen schaff e, macht meine ganze Gestalt zum Wahr- nehmungsorgan von Schwere und Leichte, von Vorne und Hinten, von Links und Rechts und bringt mich in einen Zustand des Suchens nach einem Gleichgewicht mit diesen Kräft en. Der Kreislauf wird angeregt, die Atmung vertieft sich und stellt ein Gefühl von tief innerlicher Wachheit her, ein Gefühl von ergreifb aren Möglichkeiten, aus denen Neues in mein Leben kommen kann. Sinn enthüllen Kreuzigung und Auferstehung auf den Gemäl- den des Isenheimer Altars bekamen durch die Inhalte der Tagung und des Symposiums eine neue Dimension: Mitleid ist ein aktiver Prozess, durch therapeu- tisches Einfühlen kann ein Zusammenhang des Leidens mit den Th emen des ganzen Lebens er- fahren werden. Wenn Wege gefunden werden, die diese beiden - Leid und Leben - versöhnen und ihren gemeinsamen Sinn enthüllen, fi ndet in jedem Menschen eine innere Auferstehung statt. Die Gestalten auf dem Kreuzigungsbild deuten das an. Magdalena verkörpert tiefstes Mitleid, Maria als Christusmutter verbindet in tiefster Weisheit mit seinem ganzen Leben, der Jünger Johannes, der sie umfangen hält, weiß um den Sinn seines Leidens und deutet so auf die Aufer- stehung, auf Ostern hin. www.waldorf.at Waldorfschulen & Waldorfkindergärten in Österreich … mit der Sprache in Berührung … Alfred–Baur-Schule für Chirophonetik Eine Therapie zur Sprach- und Entwicklungsförderung Die freie Schule für Chirophonetik bietet vor allem Therapeuten, Heil pädagogen und Sprachpädagogen eine berufsbeglei- tende Zusatzaus bildung. Diese ermög- licht die Ausübung der Chirophonetik als Erweiterung der beruflichen Tätigkeit. Bei der chirophonetischen Behandlung wird die Luftströmungsform der Laute mit den Händen auf den Körper des Patienten massageartig übertragen. Gleichzeitig wird der betreffende Laut gesprochen. Auf diese Weise wird der Patient mit seinem gesamten Körper hörend, was zu einer gesteigerten Sprachwahrnehmung führt und Impulse für die Entwicklung gibt. Vermittlung von Therapeuten und Informationen zur Ausbildung: Ursula Mori, Berghamer Weg 7, A-4060 Leonding 0732/67 19 90 u.mori@aon.at, www.chirophonetik.at
  • 30 egweegweIserser 100 Jahre Eurythmie ... um sich Fuß um Fuß stark und bewusst mit jedem Schritt ein neues Stück seines Weges zu erobern, .... ... so endet die erste Aufgabe, die Rudolf Steiner Lory Maier-Smits stellte. Damit nahm die Ent- wicklung einer neuen Bewegungskunst ihren Anfang, die heuer ihr 100jähriges Bestehen fei- ert: Die Eurythmie. Die Redaktion Wegweiser Anthroposophie hat aus diesem Anlass Edel- traud Zwiauer um ein Interview gebeten: Wegweiser Anthroposophie: Frau Zwiauer, was sagen Sie, wenn Sie Eurythmie kurz erklä- ren sollen? Edeltraud Zwiauer: Ich würde lieber mit Ihnen Eurythmie machen, innerlich und äußerlich be- wegen, und Sie nachher fragen, wie die Euryth- mie in Ihnen lebt ! Eurythmie ist eine Kunst, die im Menschen selber lebt: Sprache ist wesentlicher Bestandteil unseres Menschentums – nicht nur als Verständigungsmittel! Musik spiegelt sich in den Verhältnis-Zahlen unseres Knochenbaues, unsere Gestalt ist aufgebaut durch Ton und Laut. Unser inneres Leben ist durchdrungen von Mu- sik und Sprache. Wegweiser Anthroposophie: Sie und das Kol- legium bilden seit Jahren Eurythmisten und Eu- rythmistinnen aus – was ist da der Anspruch? Edeltraud Zwiauer: Der Anspruch ist die gro- ße Arbeit, die tiefgehende, exakte Arbeit an den musikalischen Elementen, an der Sprache – (sei es episch, lyrisch oder dramatisch); R. Steiner hat ein reiches Potential an Anregungen, For- men, Übungen gegeben: immer wenn jemand eine Frage hatte. Nicht verlangen darf man - aber es stellt sich in der Arbeit sofort ein: Hingabe und Entdeckerfreude! Wegweiser Anthroposophie: Sie halten auch viele Laienkurse, wo die Hintergründe der Teil- nehmerInnen ja sehr vielfältig sind. Was waren da für Sie die schönsten Momente? Edeltraud Zwiauer: Zu erleben die absolute Hingabe, das soziale Element und dadurch Fä- higkeiten, die – jeden Dienstag Abend – überra- schend und wirklich ergreifend sind. Wegweiser Anthroposophie: Was wird der Beitrag der Eurythmie für die Zukunft sein? Edeltraud Zwiauer: Das ist eine Gewissensfra- ge für uns alle. Wir sind – weltweit – an einem Angelpunkt mit „100 Jahre Eurythmie” und im- mer ist die Frage dabei: Was müssen wir tun? Wir leben in einer zerbrechlichen Welt, einer digitalen Welt und einem Umkreis, der sich vor „100 Jahren” anders gestaltet hat. Die Erde mit ihren Äther-Lebenskräft en, die vom Urbeginn mitgewirkt haben an ihrer Evolution, und der Kosmos wird für eine in- nere spirituelle Zuwendung off en, ja sogar be- dürft ig. Wir üben z.B. den Vokal i in seiner Helligkeit, wir versuchen das Element des Strebenden, Feurigen zu verbinden mit einer moralischen Haltekraft : Können wir das schon? Ist unsere Mitte stark und klingend genug? 100 Jahre und mehr voraus ist der Ruf der Zukunft ! Wenn wir und unsere Studierenden diesen Ruf hören, verbinden wir gemeinsam unser Schicksal mit der Eurythmie und das geht weiter, hört nicht auf, wenn wir wirklich neu fühlen und wollen. Wegweiser Anthroposophie: Wenn Sie die Ver- gangenheit, die bereits zurückgelegten Wege an- schauen – sind Sie zufrieden? Edeltraud Zwiauer: Die Vergangenheit war groß, von großen Persönlichkeiten getragen, die uns begeistert haben. Nie werde ich die Sommer- kurse und Auff ührungen am Goetheanum ver- gessen, immer Albert Steff en dabei. Selbst war man am Anfang, aber wir wurden getragen von der Kunst und den Persönlichkeiten. Nie werde Fo to : B ru no K lo m fa r, M ov im en to 2 00 0 Fu nd ev og el E ur yt hm ie
  • 31 ich die künstlerische Zusammenarbeit mit Tru- de Th etter, Friedl Meangya u. Elisabeth Gergely hier in Wien vergessen und wie aus dem künst- lerischen Tun der therapeutische und pädago- gische Impuls wuchs. Ihre Frage „Sind Sie zu- frieden?” Ich war dankbar und ganz dabei – als Künstler ist man nie zufrieden, mit sich selbst. Wegweiser Anthroposophie: Der Stellenwert der Eurythmie in der Kunst? Edeltraud Zwiauer: Immer wird man im Üben hingewiesen, dass alle Künste in dem Wesen Eurythmie enthalten sind: Die Architektur, die Plastik, das reiche Gebiet der Farben, die Spra- che, Geometrie, Zahlenverhältnisse (der gol- dene Schnitt), Musik und Astronomie. Mein Abschluss – Referat war: „Die sieben freien Künste”. Durch die totale Veränderung unserer Zeit verstehe ich das alles neu – doch wird es lange, unentwegte Arbeit geben, die sichtbare Bewegung so zu entwickeln, dass die anderen Künstler es wahrnehmen! Wegweiser Anthroposophie: Üben Sie selbst noch? Edeltraud Zwiauer: Man kann nie aufh ören zu üben! Die Beschäft igung, die Dreiheit I-A-O, Edeltraud Zwiauer: Geboren in Wien, schloss sie zunächst eine Kinder- gärnterInnen-Ausbildung ab und begann ein Chello-Studium. An der Universität Wien folgten Studien der Germanistik und Geschichte sowie das Hauptfach Musikwissenschaft bei Professor Leopold Nowak, dem Herausgeber der neuen Bruckner Urtext Ausgabe. Ihre Dissertation schrieb Edeltraud Zwiauer über „Poly- phonie des 15. Jahrhunderts”. Gleichzeitig begann sie ihr Eurythmie-Studium bei Trude Thetter und Friedl Meangya in Wien. Es folgten einige Jahre der Bühnen- tätigkeit mit Tourneen in die Schweiz, nach Deutsch- land sowie die Slowakei und Finnland. Seit 1969 ist Edeltraud Zwiauer Mitglied des Leitunskollegiums u. Ausbildungskollegiums der Eurythmieschule Wien. das Pentagramm in Bewegung, die Siebenheit im Planetenkreis und die Zwölfh eit im Tier- kreis mit den Konsonanten – seit Jahren. Nie habe ich mehr für die Eurythmie gelernt als in den letzten Jahren. - Das geht auch meinen Kollegen so! Wegweiser Anthroposophie: Vielen Dank für das Interview. Edeltraud Zwiauer: Danke für die Fragen! – und: Mitte September beginnt ein neuer berufs- begleitender Ausbildungskurs! Kunst & Kunsttherapie
  • 32 egweegweIserser Eurythmie lässt Betrachter und Ausübende in Kontakt treten mit Mustern, die älter sind als der Spracherwerb der Menschheit. Es ist kein Zufall, dass ich - wenn ich eine Spinne sehe - IIIII sage mit einer streckenden Geste und wenn ich mich wohlfühle AAAA sage mit einem leichten Zurückleh- nen. Als Bühnenkunst begonnen hat Eurythmie mittlerweile viele Arbeitsfelder. Pädagogische Eurythmie Eurythmie ist Pflichtfach an Wal- dorfschulen. In Deutschland hat das Bonmot „Ich kann meinen Namen tanzen” schon Eingang in die Kaba- rettszene gefunden. In der Päda- gogischen Eurythmie geht es nicht nur darum, bemerkenswerte Stücke zur Aufführung zu bringen und die Kinder in dieser Kunst zu schulen: Es geht um Selbst- und Gruppen- erfahrung, Raumwahrnehmung, Konzentration und Koordination. Eurythmie schließt an Bildekräfte an, was sich auch im Pflanzenver- such beweisen lässt. So sind die Übungen speziell für die jeweilige Altersgruppe abgestimmt und hel- fen den Kinder, ihren Körper auch in Zeiten des Umbaus (Zahnwechsel, Wachstumsschübe ...) zu ergreifen. Wer je eine Schulaufführung gesehen hat, dem wird vielleicht der Gruppenatem aufgefallen sein: Es ist die ewige Herausforderung, aufeinander zu achten und doch selbst für sich verantwortlich sein. Eurythmie als Bühnenkunst macht Sprache über Gesten für Buchstaben sichtbar, kann aber auch den Sprachrhythmus, auf- oder Abstreben umsetzen. In der Musik werden die Qualitäten von Intervallen sichtbar, Melodie kann sich als Figur in den Raum zeichnen. Wunderbare Bilder und Formen entstehen, die man sich vorstellen kann wie Skulpturen, die - ähnlich wie wenn man in eine Kaleidoskop schaut - zu weben beginnen und immer neue, wun- derschöne Harmonien ergeben. Schön und auch in Laienkursen immer wieder ein besonderer Mo- ment ist, wenn eine Gruppe zum Beispiel den Bass, eine andere die Sopranstimme übernimmt und so die in der Musik angelegte Prozes- se des Fragens, Antwortens und Zuhörens erstehen. Als besonderes Ereignis in Wien gilt die Aufführung des Requiem in c-Moll von Luigi Cherubini, im ODEON-THEATER in Wien vor zwei Jahren mit über 1000 Zuschauern. Die eurythmischen Inszenierung erfolgte unter der Leitung vom Eurythmietheater Regisseur und Produzenten Ernst Reepmaker. Einblicke sind zu finden auf youtube mit den Stichworten odeon sequenz. Ebenfalls auf youtube: Ein Bericht des NDR, wonach Eurythmie auch für Hipp-Hopper interessant ist ... Eurythmie konkret Text: Barbara Chaloupek Fotos: zvg. Harald Kallinger, Sabine Graupner, Robert Hammel, NDR
  • 33 Kunst & Kunsttherapie Sozial- oder Betriebs- eurythmie Mit Hilfe der Bewegungsaufgaben, Kupferkugeln oder -stäben wird anschaulich gemacht, was auf der nonverbalen Kommunikati- onsebene passiert. In Österreich haben sich Christine Kahlhammer und Harald Kallinger auf Betrieb- seurythmie spezialisiert, mit sehr guten Erfahrungen wenn es um Fragen der Zusammenarbeit und Change-Management geht. Auch zur Seminarbegleitung lässt sich Eurythmie einsetzen. Harald Kallinger: „Wir greifen das Thema in der Eurythmie auf und gehen es quasi von der Willens- und Bewe- gungsseite her an. Das ist dann ganz anders, als wenn man das nur mit dem Denken aufnimmt!” Untersuchungen bei Bauarbeitern haben ergeben, dass jene, die Eu- rythmie gemacht haben (auch im Vergleich mit solchen, die die Stun- de für eine andere, selbstgewählte Bewegungs- bzw. Entspannungs- einheit genutzt haben) signifikant weniger Unfälle hatten. Hier zeigen unter anderem Übungen Wirkung, wo es um erweitertes Bewusstsein für die Prozesse der anderen geht: Wo und wann muss ich meines erfüllt haben, damit der/die andere übernehmen kann. Eurythmietherapie/Heil- eurythmie/Heileuryth- mische Kunst Mit all ihren Qualitäten lässt sich Eurythmie auch für thera- peutische Zwecke einsetzen. Beruhigung oder Anregung für Stoffwechsel und andere organi- sche Prozesse, Kälte oder Wärme, Linderung, gestautes Lösen - es gibt kein Krankheitsbild, bei dem Eurythmie nicht eingesetzt wer- den kann: Sei es zur Beruhigung eines gereizten Darmes, der Kräftigung der Lunge oder Abwehr einer Allergie oder bei Bewegungsbeein- trächtigungen und Burn-Out. In Deutschland wird Heileurythmie von Krankenkassen bezahlt, Öster- reich ist hier leider noch Entwick- lungsgebiet. Gäbe es hier mehr Offenheit könnte durch sinnvollen Einsatz viel an z.B. Operationskos- ten und Aufwand für Folgeschäden etwa durch Nebenwirkungen bei (allopathischer) Dauermedikation gespart werden! Hygienische Eurythmie Unter diesem Begriff kann man Eurythmie in die Wellness-Schiene stellen: Eben dieses Strecken im I, das zurücklehnen im A - fünf Minuten tägliches Üben helfen, den Menschen als Ganzes - Körper, Seele und Geist - in einen Wohl- klang (Eurythmie - griech: wahrer, schöner Rhythmus) zu bringen. Gestärkt werden die Ich-Kräfte, Ungleichgewichte kommen im Balance. Man lernt, sich im Chaos nicht mitreißen zu lassen oder kann sich gezielt zum Beispiel mit den Planeten- oder Tierkreis- gesten Qualitäten erarbeiten, die vielleicht bei Nöten im sozialen oder organischen Bereich gerade hilfreich sind. Die Bewegungen können äußerlich sehr klein sein, sind also auch für bewegungseingeschränkte Menschen möglich. Gestärkt in den Tag gehen oder zur Ruhe kommen vor dem Einschlafen: Hier kann sich jeder sein Konstitutionsmittel selber machen.
  • 34 egweegweIserser DIE PRÜFUNG DER SEELE SA, 16.6., 16 Uhr Freie Waldorfschule Linz (Einführungsvortrag Dienstag, 12. Juni,19.30 Uhr, Ursulinenhof) SA, 22.9., 16 Uhr Villach SA, 6.10., 16 Uhr Freie Waldorfschule Graz SA, 20.10., 16 Uhr Rudolf Steiner Schule Mauer SA, 10.11., 16 Uhr Freie Waldorfschule Innsbruck Adressen siehe Adress-/Veranstaltungsteil Die Prüfung der Seele Die Mysteriendramen Rudolf Steiners sind nicht als Lese-Dramen konzi- piert, sie verlangen nach dem gesprochenen Wort und nach künstlerisch- dramatischer Darstellung. ◗ Was wir mit unserem Spiel erreichen wollen, ist das unmittelbare Verstehen im Hören, ohne dass sich dabei ein abgesonderter Gedankenprozess dazwischen schiebt, denn so wurden, wie Steiner deutlich macht, die Dramen auch geschaff en: Szenisches Lebensbild Die Dramen Rudolf Steiners zeigen in künst- lerisch-dramatischer Form den geistigen Ent- wicklungsweg einer Gruppe eng miteinander verbundener Menschen, die nach wahrer Selbster- kenntnis und bewusster Entfaltung ihrer geistigen Kräft e streben, um diese für das alltägliche prak- tische Leben fruchtbar zu machen. Protagonisten der Handlung sind der Maler Johannes Th omasi- us, seine Freundin, die große Seele Maria, der His- toriker Professor Capesius und der Naturforscher und Techniker Doktor Strader. Die Handlung spielt mehrere Jahre nach den Geschehnissen der „Pforte der Einweihung”. Am Beispiel des Johan- nes Th omasius ist Capesius klar geworden, dass der Mensch erkennend in die geistige Welt vor- dringen kann, doch machtlos fühlt er sich, selbst diesen Weg zu gehen. Maria erkennt durch Bene- dictus Hilfe, dass sie sich für einige Zeit von Johan- nes lösen muss, um ihm die eigenständige geistige Weiterentwicklung zu ermöglichen. Für Johannes ist diese Trennung schmerzlich und die folgende Begegnung mit dem Doppelgänger zeigt ihm deut- lich seine Schwächen. Strader hat indessen sein fruchtloses Erkenntnisstreben aufgegeben und widmet sich als Vorsteher einer Schraubenfabrik praktischen Lebensaufgaben.Auf dem Heimweg vom Häuschen der Familie Balde erlebt Capesi- us eine erschütternde Rückschau in seine vori- ge Inkarnation, die gleichzeitig auch Maria und Johannes miterleben. Diese Rückblende in die Zeit des Hochmittelalters bildet das Kernstück des zweiten Dramas und off enbart die Schick- salsverfl echtungen zwischen den handelnden Personen. Maria wirkte damals als streng kir- chentreuer Mönch und nahm Johannes, damals Th omas genannt, ganz gegen den Templerorden ein, für den dieser als Bergwerksmeister arbei- tete. In einem der führenden Ordensmeister, der früheren Inkarnation des Capesius, muss Th omas seinen lange vermissten Vater wieder- erkennen, der vor vielen Jahren schmählich die Familie verlassen hatte. In Cäcilia, der Th eodora des ersten Dramas und jetzigen der Pfl egetoch- ter der Kühnes, erkennt er seine lang vermiss- te Schwester wieder. Der heilkundige, aber von den Dorfb ewohnern wenig geliebte, doch mit den Tempelrittern eng verbundene Jude Simon erweist sich als frühere Inkarnation Straders. Der Geist des Benedictus, der einst der verehrte Lehrmeister des Mönches gewesen war, gibt Ma- ria, in ihrer damaligen Inkarnation, schließlich Einblicke in die wahren und edlen Motive der Tempelritter und stößt damit ein Umdenken an. Capesius kann seine Schuld aus der vorigen In- karnation nicht verwinden und fl üchtet sich in die bewusstseinsdämpfende schmerzlindernde Nähe Luzifers, in dessen Fänge auch Th omasi- us durch seine Schwäche und unterschwellige Triebhaft igkeit geworfen wird. Und so können am Ende nur Maria und Strader, er allerdings nur unbewusst, den geistigen Sonnentempel der Hierophanten betreten. Text und Foto: Wolfgang Peter
  • 36 Wenn der Mesner die Glocken schlägt braucht er drei Sekunden, um vier Uhr zu schlagen. Wie lange braucht er, um 12 Uhr zu schlagen? RÄTSELECK Auflösung auf Seite 69 Erratum Bei unserem Nachruf für Ilse Castelliz hat sich ein Irrtum eingeschlichen: Sie war wohl Pionierin der Musiktherapie, ihre Lehrtätigkeit führte sie als Praxisanleiterin durch, der Professorentitel war ihr ehrenhalber verliehen worden. Eine Würdigung ihrer Arbeit findet sich u.a. in dem Buch Wiener Beiträge zur Musiktherapie Band 8 von Karin Mössler, erschienen in der Edition Praesens. Folgende biographische Details haben uns von der Musiktherapeutin Marlene Lanzendorfer erreicht, die ihre Diplomarbeit Ilse Castelliz gewidmet hat („Quellen der österreichischen Pionierin Ilse Castelliz und ihr Einfluss auf die frühe Entwicklung der Wiener Schule der Musiktherapie”) Frau Castelliz absolvierte als Studentin den allerersten Ausbildungslehrgang an der damaligen Musikakademie (ich erinnere mich noch, dass es sie in unseren Gesprächen sehr störte, dass es heute Musikuniversität heißt, Akademie sei doch viel passender...). Der Lehrgang hieß „Sonderlehrgang Musikheilkunde” und dauerte von 1959 bis 1961. 1961 wurde sie erste Musiktherapiepraktikantin bei Dr. Hartmann am Psychiatrischen Kranken- haus Baumgartner Höhe, 1962 trat sie ebendort die erste Musiktherapiestelle an und 1964 begann sie ihre Lehrtätigkeit an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst Wien als Praktikums- leiterin ebenfalls am Psychiatrischen Krankenhaus der Stadt Wien, Baumgartner Höhe.
  • 37 bio-dynamisch genießen Mangold-Tarte (für 2 Personen) Wir danken für dieses Rezept dem Gärtnerhof Ochsenherz. Derzeit werden dort auf einer Fläche von etwa 5ha übers Jahr rund 60 Gemüsearten an gebaut, zum Teil in einer größeren Vielzahl an Sorten. Im Rahmen des Projektes gemeinsam Landwirtschaften werden damit 200 Menschen im Großraum Wien versorgt. Kontakt: www.ochsenherz.at bzw. gela@ochsenherz.at • für den Mürbteig 150 g fein vermahlenes Dinkelmehl, 50 g kalte Butterstücke, 1 Ei, 2 Prisen Salz, 2-3 EL Wasser schnell zu einem glatten Teig verarbeiten und im Kühlschrank 1 Stunde rasten lassen • 2 Winterheckenzwiebel in feine Ringe schneiden, in Butter und Olivenöl langsam anschwitzen, 1 EL gerebelten Thymian zugeben und mit braten • von ca. 300 g Mangold die Stiele grob schneiden und mit den Zwiebeln ca. 3 Min. braten, dann die in Streifen geschnittenen Mangoldblätter zugeben und weitere 3 Min. unter rühren braten • 2 Eier, 1/8 Lit. Schlagobers, 1/8 Lit. Milch, 2 EL gerieb. Parmesan, Salz, Pfeffer, Prise Muskat verrühren • den Teig ausrollen und in eine ausgebutterte Quicheform legen, mit der Gabel mehrmals einstechen, mit dem Gemüse belegen und der Eimischung übergießen • im vorgeheizten Backrohr bei 180° ca. 25. Min. goldgelb backen; dazu Salat servieren Fo to : F lic kr /T ill w e
  • 42 egweegweIserser Im Bienenstock herrscht Weltverstand Das Bienenwesen auf Erden – die Wandlung der Erde – die Rettung der Menschenseele. ◗ Mit dem Beginn des Frühlings – dem Hinein- treten der Sonne in das Tierkreisbild der Fische – beginnen die Bienenvölker wieder den Luft - und Wärmekreis der Erde zu durchdringen. Die steigenden Sonnenbahnen – die Überschrei- tung der Frühlings-Tagundnachtgleiche begin- nen das Bienenwesen ätherisch zu durchkräft en. Die überschüssigen Keimkräft e der Natur begin- nen wieder zu erblühen, indem die ätherischen Schöpfungskräft e den Sal-Prozess der Erde in der Wurzelbildung entfachen. Der Erdorga- nismus ist aus seiner planetarischen Ruhe wie- der erwacht und die elementarische Welt wird durch den Geist des Kohlensäureprozesses in Bewegung gebracht, welcher sich im Sprießen und Sprossen des Pfl anzenreiches äußert. An diesem Erblühen der Keimkräft e ist das zwölfgliedrige Insektenreich – das Nerven- Sinnessystem des Erdorganismus – wesentlich beteiligt. Die Biene nimmt im Heer der Insekten eine Sonderstellung ein, da sie nicht mit der sel- ben Evolutionskette verknüpft ist wie das übrige Tier- und Menschenreich und deshalb bereits in zukünft ige Evolutionszustände weist. Pfl anzenduft ist Sternenduft Das Pfl anzenreich, eingewoben zwischen Erd- mittelpunkt und Sonnenmittelpunkt, wird durch die Berührung der Astralkräft e des Tier- reiches mit Sternenweisheit beseelt. Tier und Pfl anze verschmelzen immer wieder für kur- ze Augenblicke zu einer höheren Einheit und werden zu den Himmeln emporgehoben. Das zwölfgliedrige Insektenreich – der himmlische Teil der Pfl anze – führt letztendlich die Pfl anzen zu ihren himmlischen Qualitäten. Pfl anzenge- schmack ist Sternengeschmack, Pfl anzenduft ist Sternenduft , Pfl anzennektar, Blütenfarbe und Früchte sind Sternenlicht. Rudolf Steiner spricht von der Pfl anze als das durch die Erde gefesselte Insekt und dem Insekt als die durch den Kosmos von der Erde befreite Pfl anze! Bei der Begegnung von Pfl anze und In- sekt wird die im Pfl anzenreich vorhandene Klee- säure zu Ameisensäure verwandelt. Die ständig erneuerte Kleesäure, die Essenz des Ätherleibes wird durch die Begegnung mit dem Astralleib der Insekten verwandelt. Dieses Durchschwirren der Luft und Berühren des Pfl anzenreiches erzeugt eine ständige homöopathische Imprägnierung unsere Atemluft – Sauerstoff und Stickstoff – mit Ameisensäure. Das Bienengift ist darüber hinaus eine höherwertige Ameisensäure, die sehr hohe Gedankenkräft e – höhere Herzgedanken – der Erde, dem makrokosmischen Menschen, zuführt. Die vom Frühjahr bis zum Herbst vom Insekten- und Pfl anzenreich produzierte Ameisensäure lebt sich einerseits als Kristallisationskraft in den Win- ter, andererseits als wiedergeborene Initialkraft für das Keimen der Pfl anzensamen in den kommen- den Frühling hinein. Durch die Ameisensäure werden Erdseele und Erdgeist angezogen. Wunderbare Wandlung Auch im Mikrokosmos Mensch wird diese wun- derbare Wandlung von Kleesäure zu Ameisen- säure in seinem Stoff wechselsystem, mit Hilfe
  • 43 der eingeatmeten Luft , eigenständig und unab- hängig vollzogen. Die durch die Stoff wandlung entstehende Ameisensäure ist wiederum Basis für Seele und Geist im menschlichen Organis- mus. Die Anthroposophie Rudolf Steiners lehrt uns, dass der Sinn des Menschen in seinem Her- zen liegt, welches er als zukünft iges Organ erst auszugestalten hat. Das Bienenwesen auf Erden – die höheren Herz- gedanken – begleiten die Erd- und Mensch- heitsenwicklung bei diesem Vorhaben. Die Erde wird selbst Sonne, die Menschen werden ihre Sonnenkinder. So werden erst die Worte Rudolf Steiners verständlich: „Im Bienenstock herrscht Weltverstand. Der ganze Bienenstock ist eigent- lich von Liebesleben durchzogen.” Das Hereintreten des Bienenwesens in den Ent- wicklungsstrom von Erde und Mensch bezeichnet Rudolf Steiner als kosmisch frühreif. Dieses früh- reife Eingreifen des Bienenwesen in das Erdge- schehen geht mit großen Gefahren einher, da am physichen Plan die vorherrschenden Gegenkräft e noch nicht ausreichend verwandelt sind. Rudolf Steiner spricht von den staatenbildenden Tier- gruppenseelen, ihrem unendlich segensreichen Tun für die Erd- und Menscheitsentwicklung und deren Bedrohungen am physischen Plan. Bedrohungen Zu den konkreten Bedrohungen der Bienen ge- hören die bereits seit über 100 Jahren praktizierte künstliche Bienenzucht, die Unterdrückung des natürlichen Schwarmtriebes und die gängige Rü- benzuckerfütterung, welche das Bienenwesen zu stark in das Erdenhaft e rücken. Die Dunkelkraft , die die Varroamilbe nährt, entspringt aus der mangelhaft en sozialen Wandlung der Menschen. Das bedeutet unter anderem, dass die Aufgaben, welche im Bewusstseinsseelenzeitalter durch die Erkenntnisse aus der Anthroposophie zur Wand- lung im Sozialen – Einführung der Dreigliede- rung – und in den menschlichen Wesensgliedern führen sollten, nicht ausreichend ergriff en werden. Eine subtile aber massive Bedrohung, da sie schwierig wahrzunehmen ist, stellt die Beeinfl us- sung der polaren Kräft e Gravitas und Levitas und die Überlagerung der natürlichen elektromagne- tischen Frequenzen im Pfl anzenreich dar. Durch die künstliche Zusammenführung der beiden un- terphysischen Zentralkräft e, Elektrizität und Ma- gnetismus zu elektromagnetischen Strahlungen im Hoch- und Niederfrequenzbereich, werden die Lebensprozesse in den Naturreichen gestört. Die vom Weltengeisteslicht durchdrungene Menschenseele ist in dieser entscheidenden Kulturepoche besonders gefordert, das Herz als Grundlage einer spirituellen Entwicklung zu erkennen. Mit dem Beschreiten des Schulungs- weges und dem Praktizieren der sechs Neben- übungen ist uns die Möglichkeit gegeben, den inneren Bienenweg des Menschen zu gehen und mit dem Herzen sehen zu lernen. Die Polarität von Licht und Finsternis wird durch die Kraft der Mitte – dem Christuswesen – gewandelt. Literaturnachweis: Rudolf Steiner, geschriebenes und gesprochenes Wort z.B.: Sonderausgabe „Über das Wesen der Bienen”, GA 9, GA 10, GA 13, GA 110, GA 130, GA 131, GA 230, GA 211, GA 233a, GA 243, sowie Dr. Ita Wegmann, Zeitschrift Natura, Eugen Kolisko, „Auf der Suche nach neuen Wahrheiten”, Wolfgang Findeisen, „Mit dem Herzen sehen lernen”, Karl König, „Landwirtschaft und Gemeinschaft”, Rudolf Hauschka, „Ernährungslehre”, „Substanzlehre”, „Heilmittellehre” Bienen durchschwirren die Luft, berühren das Pflanzenreich: Ein wunderbares Weben, das den Menschen über seine Atemluft und in seiner Seele berührt. Be itr ag u nd B ild er : Q ui nt es se nt ia , G ei st es w is se ns ch af tli ch e Fo rs ch un gs st ät te z ur E rh al tu ng d es B ie ne nw es en u nd W an dl un g de r E rd e. D em et er ho f M er cu riu s – He rb er t H ab el er , Ir is E m pl
  • 46 egweegweIserser FR 22.6. + SA 23.6. 17.00 - 21.00, 09.00 - 13.00, Seminar Über die religiöse Erziehung des Kindes An fünf Blöcken jeweils freitags 17.00 - 21.00 und samstags 9.00 – 13.00 wird auf seminaristischer Grundlage eine Einführung in die Waldorfpädagogik stattfinden. Referate, Gespräche und künstlerische Übungen werden sich zu den jeweiligen Themen abwechseln und so einen lebendigen Einblick in den Ansatz der Waldorfpädagogik bieten in welchem ihre Fragen ebenfalls eine Beantwortung finden sollen. Die Veranstaltungsreihe findet wechselweise an verschiedenen Orten in Ungarn und in Österreich statt und wird durchgehend zweisprachig geführt. Beitrag je Seminareinheit: € 60.- Beitrag für die ganze Seminarreihe: € 250.-. Anmeldung und Info: Angela Michlits 0664 5033272 Carlo Willmann Klinger, Bioweingut Wallenerstrasse 7, 7142 Apetlon Arbeitsgruppen Kurse MO 08.00 Uhr Kinderreigen Tobias Mo, Do, Fr von 8.00 - 12.00 Uhr, Info: Andrea Gabriela Nutz, 0676 7583099 Kinderreigen Tobias und Spielgruppe, Hauptplatz 46/4, 7100 Neusiedl am See DI 16.00 Uhr Spielgruppe 16.00 - 17.30 Uhr Kinderreigen Tobias und Spielgruppe, Hauptplatz 46/4, 7100 Neusiedl am See 19.00 Uhr Lesekreis jeden 1. Dienstag im Monat von 19.00-20.30 Uhr Lesekreis, Hauptplatz 46/4, 7100 Neusiedl am See DO 08.00 Uhr Kinderreigen Tobias siehe Montag Kinderreigen Tobias und Spielgruppe, Hauptplatz 46/4, 7100 Neusiedl am See 19.00 Uhr Lese- und Gesprächsarbeit an den Karma-Vorträgen von Rudolf Steiner Kontaktpersonen: E. Csanits, Tel. 03363 79248 und V. Marti, Tel. 03366 78481 Lese- und Gesprächskreis, im Raume Oberwart, 7400 Oberwart FR 08.00 Uhr Kinderreigen Tobias siehe Montag Kinderreigen Tobias und Spielgruppe, Hauptplatz 46/4, 7100 Neusiedl am See 19.00 Uhr Herzlungenschlag-Mysterium der Begegnung Info: 02627 45017 , Wilhelm Floride Bahnhof Neudörfl, Sauerbrunner Straße 1, 7021 Neudörfl 19.00 Uhr Lese- und Gesprächskreis zu anthroposophischen Grundlagen im Bahnhof Neudörfl Informationen: 02625 37159 Bahnhof Neudörfl, Sauerbrunner Straße 1, 7201 Neudörfl SA Demeter-Bauerntreffen Ost-Stmk, Süd-Bgld und West-Ungarn Wir sind ein Kreis von zehn bis dreizehn Menschen die sich zweimonatlich auf den verschiedenen Höfen treffen. Wir pflegen das Gespräch an Vorträgen von Rudolf Steiner die den Zusammenklang des Menschen mit Natur und Kosmos aufsuchen. Anfragen: Fam. Regner Tel/Fax: 03132 3066, Anna Maria Jonny: a.jonny@gmx.at verschiedene Bauernhöfe, in der Steiermark, im Burgenland und West-Ungarn FR 15.6. 19.30, Vortrag Der Mayakalender 2012 – Irrtum und Wahrheit Veranstalter: Anthroposophische Gesellschaft Klagenfurt, Fercher von Steinwand-Zweig. Kontakt: Franz Lessiak, 0664 5452407 Marcus Schneider, Basel Landesarchiv St. Ruprechterstr. 7, 9020 Klagenfurt SA 16.6. – SO 17.6. 08.30, Wanderausflug Wir feiern das Wunder Leben Eine Lebenskraftwanderung über den Sattnitz- rücken, Rupertiberg im Rosental bis Maria Rain. Anmeldung bis 12.6.2012 Mensch und Kultur: 04227 20206 Rupertiberg Rosental, Südkärnten MI 20.6. 18.00, Zweigabend Johanni-Imagination Rudolf Steiner, GA 229 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach 19.00, Zweigabend Johannibetrachtung Kontakt: Franz Lessiak, 0664 54 52 407 Mag. Jan Albert Rispens, Techelsberg; Musik durch Thomas Hinke, Cello Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Fercher von Steinwand-Zweig Karfreitstraße 14, 9020 Klagenfurt FR 22.6. 15.00 - 19.00, Fest Sommerfest. Tanz in den Sommer Nicht die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind Gast- geber, sondern die Klientinnen und Klienten. Diese bereiten sich Monate auf ihren großen Auftritt vor. Es wird überlegt, geplant, gebastelt und geprobt, damit es ein besonders schönes Fest zur schönsten Zeit des Jahres wird. Info: heimstaette-birkenhof@aon.at Heimstätte Birkenhof Deberweg 25, 9220 Augsdorf/Velden am Wörthersee Sommer 2012 | Juni bis September Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse BurgenlandBurgenland Kärnten
  • 47 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse 19.00, Vortrag Alchemie der Jahreszeiten Heilende Natursubstanzen im Spiegel der Jahreszeiten - Johanni, Kostenbeitrag: 12,-- Mag.pharm.Alba Steinlechner Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach SA 23.6. 11.00, Fest 100 Jahre Wurzerhof Geburtstagsfest Lebensgemeinschaft Wurzerhof Scheifling 7, 9300 St. Veit/Glan 14.30, Kurs Präparatekurs zur Johannizeit 14:30 Einführung in die Präparate Baldrian, Brennessel, Schafgarbe, Gold und Silber im Jahreskreislauf 15:30 Herstellung der Präparate Kostenbeitrag: €12.- Anmeldung: 0688 8141651 Barbara Mrazek Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach, Ort: Familie Neuhold-Königs Ossiacherstraße 54, 9523 Villach-St.Andrä DI 26.6. – SA 30.6. Bitte Zeit erfragen! Wanderausflug Unterwegs auf dem Kärntner Jakobsweg Entschleunigende und stärkende Tage in kleiner Gruppe, Jauntal-Faakersee. Anmeldung bis 11.6.2012. Mensch und Kultur: 04227 20206 kontakt@menschundkultur.at Jauntal, Faakersee, Kärnten FR 29.6. 19.00, Vortrag Ganzheitliche Betrachtung des Lungensystems in der anthropo- sophisch erweiterten Medizin Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach. Kostenbei- trag: €12,- Dr. Mario Mayrhoffer, Arzt für Allgemeinmedizin Allgemeine Antroposophische Gesellschaft Trattengasse 18/20, 9500 Villach FR 6.7. – SO 8.7. 15.00, Seminar Erklingen der Stimme – Erklingen der Substanz M it Hilfe von Einzelstimmbildung und gemeinsamem Singen & Pflanzenexkursionen begeben wir uns auf die Suche nach den heilenden Vorgängen in Stimme und Stoff. Veranstalter: manufaktur Mandorla, Tel. 04255 3907, manufaktur@mandorla.at Mag. art. Friederike Chudoba, Gesangs- pädagogin, Mag. pharm. Alba Steinlechner Gasthof Alte Post 9613 Feistritz a. d. Gail FR 6.7. – FR 13.7. Bitte Zeit erfragen! Seminar Wege zur Heilpflanze Seminar in goetheanistischer Naturanschauung mit 2 Ganztagsexkursionen (keine Voraussetzun- gen). Anmeldung unter 04272 6541 oder primula.veris@aon.at. Weitere Seminare / Flyer: www.anthrobotanik.eu Jan Albert Rispens, Ruth Mandera Bergasthof Lausegger Bodental, Gemeinde Ferlach SO 15.7. – SO 22.7. Bitte Zeit erfragen! Seminar Die Sprache der Heilpflanzen Seminar in goetheanistischer Naturbetrachtung mit 2 Ganztagsexkursionen. Arbeit an der Familie der Rachenblütler; Schwerpunkt Fingerhut, Ehren- preis und Königskerze. (Aufbaukurs: Vertrautheit mit Goetheanismus erforderlich!). Anmeldung unter 04272 6541 oder primula.veris@aon.at. Weitere Seminare / Flyer: www.anthrobotanik.eu Jan Albert Rispens, Ruth Mandera Bergasthof Lausegger Bodental, Gemeinde Ferlach SA 28.7. 09.00 - 15.00, Veranstaltung Meine Sinne; Quelle der Gesundheit Lezte von 4 jahreszeitlichen Wanderungen in den Karawanken, Seminar in der Natur. Anmeldung und Info: T+F 0463 204420, info@carus-akademie.at Jan Albert Rispens, Robert Uschnig Maria Elend , Rosental MO 27.8. – DO 30.8. 20.00, Tagung Kosmische Rythmen im Menschenleben und in der Menschheit 4 Vorträge jeweils 20:00 Uhr Frank von Zeska, Hamburg Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach FR 31.8. – SO 2.9. 15.00, Seminar Erklingen der Stimme – Erklingen der Substanz siehe 6.7. Gasthof Alte Post 9613 Feistritz a. d. Gail MI 12.9. 19.00, Zweigabend Zur Identität der Anthropo- sophischen Gesellschaft Die karmischen Zusammenhänge der anthro- posophischen Bewegung, Vorträge vom 1.,3., 4. und 8. August 1924 aus Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge III, GA 237. Kontakt: Franz Lessiak, 0664 5452407 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Fercher von Steinwand-Zweig Karfreitstraße 14, 9020 Klagenfurt FR 14.9. 20.00, Vortrag Der Umgang mit den Medien Veranstalter: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik in Villach Kostenbeitrag €12- Dr. Christel Müller, Ärztin für Allgemeinmedizin Allgemeine Antroposophische Gesellschaft Trattengasse 18/20, 9500 Villach FR 21.9. 19.30, Vortrag Die Prüfung der Seele Eine Einführung in das zweite Mysteriendrama Rudolf Steiners. Dr. Wolfgang Peter, Leiter der Mysteriendramengruppe Wien Veranstaltungsort bitte erfragen, 9500 Villach SA 22.9. 16.00, Theateraufführung Die Prüfung der Seele Rudolf Steiners zweites Mysteriendrama in der Inszenierung des Mysteriendramenkreises Wien. Auskünfte bei Theodora Rom, 04248 3167, Eintrittskarten €20,- Regie: Wolfgang Peter Veranstaltungsort bitte erfragen, 9500 Villach MI 26.9. 18.00, Zweigabend Die Michael-Imagination Rudolf Steiner, GA 229 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach FR 28.9. 19.00, Vortrag Alchemie der Jahreszeiten: Heilende Natursubstanzen im Spiegel der Jahreszeiten - Michaeli Kostenbeitrag €12,-- Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach Mag. pharm. Alba Steinlechner Allgemeine Antroposophische Gesellschaft Trattengasse 18/20, 9500 Villach SA 29.9. 14.30, Kurs Präparatekurs zur Michaelizeit 14:30 Vom Eisen zum Meteoreisen und Einführung in dei Präperate 15:30 Herstellung der Präparate Hornmist - Kamille - Eichenrinde - Löwenzahn Kostenbeitrag:€12,- Anmeldung: Tel. 0688 - 8141651, Barbara Mrazek Referentin: Barbara Mrazek Familie Neuhold-Königs Ossiacherstraße 54, 9523 Landskron Arbeitsgruppen Kurse MO 10.00 Uhr ThemenRaum.Elementarwesen Dauer 2-3 Stunden. Die Termine sind abwechselnd montags und freitags, jeweils 10 Uhr (Dauer 2-3 Stunden). Mo 09.03., Fr 26.03., Fr 13.04., Mo 23.04., Fr 04.05., Mo 21.05., Fr 01.06., Mo 11.06.2012. Veran- stalter: Mensch und Kultur, Info und Anmeldung: Tel. 04227 20206, Mail: kontakt@menschundkultur.at Katharina Schorer Klagenfurt und Umgebung Kärnten Kärnten Kärnten
  • 48 egweegweIserser 88 MO 17.30 Uhr Eurythmie für Erwachsene Kosten: €12,- pro Einheit. 17.30 - 18.30 Uhr. Veran- stalter: Gemeinschaftswerk Villach Info und Kontakt: Th. Rom, Tel. 04248 3167 Allgemeine Antroposophische Gesellschaft, Trattengasse 18/20, 9500 Villach 19.00 Uhr pädagogische Arbeitsgruppe jeden 1. Montag im Monat. Arbeitsgrundlage: Die Erziehung des Kindes, Rudolf Steiner. Veranstalter: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik in Villach Allgemeine Antroposophische Gesellschaft, Trattengasse 18/20, 9500 Villach 19.00 Uhr Medizinische Arbeitsgruppe für Ärzte, Therapeuten und Patienten. Jeden 2. Mon- tag im Monat, nicht am 9.4.2012. Arbeitsgrundlage: Erweiterte Heilkunst aus der Sicht der einzelnen Therapieansätze. Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach Allgemeine Antroposophische Gesellschaft, Trattengasse 18/20, 9500 Villach 19.00 Uhr Künstlerische Arbeitsgruppe jeden 3. und 4. bzw. 5. Montag im Monat, Arbeit am 2. Mysteriendrama ´Die Prüfung der Seele´ durch Rudolf Steiner. Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach Allgemeine Antroposophische Gesellschaft, Trattengasse 18/20, 9500 Villach MI 17.15 Uhr Sprachgestaltung vor dem Zweigabend: Vor dem Zweigabend beginnen wir zur Einstimmung mit Sprachgestaltung, 17.15 – 17.45 Uhr Leitung: Margot Stvarnik Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig, Trattengasse 18-20, 9500 Villach 18.00 Uhr Das Verhältnis der Sternen- welt zum Menschen und des Menschen zur Sternenwelt Rudolf Steiner, GA 219. Außer 20. Juni und 26. September , Kontakt: Erika Zauner, Tel.: 04242 42953 Fax: 04242 42953 15 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig, Trattengasse 18-20, 9500 Villach 19.00 Uhr Das Fünfte Evangelium. Aus der Akasha-Forschung Rudolf Steiner, GA 148 Kontakt: Franz Lessiak, Tel.: 04272 82 177, 0664 545 24 07 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Fercher von Steinwand-Zweig, Karfreitstraße 14, 9020 Klagenfurt FR 10.00 Uhr ThemenRaum.Elementarwesen siehe Montag Klagenfurt, und, Umgebung unregelmäßig Bitte Zeit erfragen! Schöpferisches Malen als Ressourcen bildende Erfahrung z. B.: als Ausgleich, zur Persönlichkeitsentwicklung, als Burn Out Prävention etc. Termine nach Verein- barung! Kostenbeitrag: € 30,-/1 Std. Info + Anmel- dung: A. Pack: 0660 5278861 oder 04272 82412 Andrea Margarete Pack, Dipl. Kunsttherapeutin und Malerin Franz von Sales Zentrum Klagenfurt Ecke Schumangasse / Waffenschmiedgasse (Waidmannsdorf), 9020 Klagenfurt SA 16.6. + SA 23.6. Bitte Zeit erfragen! Wein & Schwein & Co Das Demeter Weingut Wimmer-Czerny lädt zu einer Verkostung; www.wimmer-czerny.at Weingut Wimmer-Czerny Obere Marktstraße 37, 3481 Fels am Wagram SA 23.6. Bitte Zeit erfragen! Meierhof-Fest www.meierhof.at Meierhof, Herout Dominik 48, 3580 St. Bernhard 10.00 - 16.00, Sommerfest Sommerfest und Tag der offenen Tür Rudolf Steiner Landschule Schönau Kirchengasse 22, 2525 Schönau/Triesting 12.30, Sommerfest Sommerfest Kräuterhof Gaaden 15.00 Vortrag: Bienen in ihrer Umwelt; Imkern am Kräuterhof. Demeter Produktverkauf. Demeter Pflanzenverkauf. Musik, Grillen, Kaffe und Kuchen, Tombola, Bogenschießen Kräuterhof Gaaden, Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Am Mühlparz 1, 2531 Gaaden FR 6.7. 18.00, Theateraufführung Nestroy-Festival. Tritschtratsch / Häuptling Abendwind Zwei Einakter von Johann Nestroy. Regie: Wolfgang Peter LK Hochegg Hochegger Str 88, 2840 Hochegg FR 27.7. 19.00, Theateraufführung Nestroy-Festival. Tritschtratsch / Häuptling Abendwind Zwei Einakter von Johann Nestroy. Regie: Wolfgang Peter Feste Kaja Merkersdorf, 2082 Hardegg SA 28.7. 19.00, Theateraufführung Nestroy-Festival. Die schlimmen Buben in der Schule / Frühere Verhältnisse Zwei Einakter von Johann Nestroy. Regie: Wolfgang Peter Feste Kaja Merkersdorf, 2082 Hardegg SA 1.9. 11.00, Veranstaltung 20 Jahre Himmelschlüsselhof Kontakt: Margit Fischer, 02755 7475 Künstler: Flamencogruppe Grupo Alejandra, Salsatänzer Salsaloco, Happy man, Bluenote 10 Himmelschlüsselhof Texing Hinterleiten 2, 3242 Texing SO 9.9. 14.00, Konzert The Creator has a master plan Zum Be Different Day 2012. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 Karl Schubert Band of Specials, featuring Renald Deppe Burg Liechtenstein 2344, Maria Enzersdorf Arbeitsgruppen Kurse MO 16.00 Uhr Mutter-Kind-Spielgruppe 16.00 bis 17.30 Uhr, Kosten: €11,-. Bitte um Anmeldung unter 02256 64781 Evmarie Herold Waldorfkindergarten Schönau, Kirchengasse 14, 2525 Schönau a. d. Triesting 19.00 Uhr Eurythmie in Rohrendorf bei Krems Information und Anmeldung bei Hannelore Walter 0650 5130181 Hannelore Walter, Obere Hauptstraße 16, 3495 Rohrendorf bei Krems 20.30 Uhr Lesen vom Wochenspruch und Formenzeichnen Info und Anmeldung bei Hannelore Walter 0650 5130181 Hannelore Walter, Obere Hauptstraße 16, 3495 Rohrendorf bei Krems DI 15.00 Uhr Spielgruppe für Kinder von 1 1/2 bis 3 Jahren 15-18 Uhr Tel.: 02252 77202 (12.30-13.30) Burgi Pichler Waldorfkindergarten Bad Vöslau, Bahngasse 1-3, 2540 Bad Vöslau 15.30 Uhr Spielgruppe für Kinder von 2 bis 4 Jahren 15:30-17:00 Uhr, Kosten: €10,-. Bitte um Anmeldung unter 02236 25744 Waldorfkindergarten Mödling, Hauptstraße 47, 2340 Mödling Kärnten NiederösterreichNiederösterreich SLO FR 22.6. – SO 24.6. Tagung Terra Parzival 3 tägige internationale Begegnung auf, und um die slowenischen Parzivalburgen; Im Rahmen der „Kulturhauptstadt 2012, Maribor“; E.Mail:miha@mihavision.com http://www.maribor2012.eu/en/nc/project/ prikaz/548659/ Miha Pogacnik Maribor/Makole/Burg Statenberg/Ptuj/Burg Borl, div. Orte in Slovenien Zweigabend Zweigabend Zweigabend CZ SA 11.8. – SA 18.8. 08.30, Veranstaltung Ausbildung in Anthroposophischer Medizin International Postgraduate Medical Training Module III. Zielgruppe: ÄrztInnen und MedizinstudentInnen, Pädagoginnen und Pädagogen. Weitere Medizin- berufe/TherapeutInnen auf Anfrage. Preise/Woche: Studenten: € 120,- / Nicht-Studenten: € 170,- www.czech.ipmt.net Miha Pogacnik Ehemalige Prälatur und Grundschule Linecká Horni 155, 38101 Krummau / Český Krumlov, Tschechien
  • 49 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse DI 12.6. 19.30, Vortrag Die Prüfung der Seele Eine Einführung in das zweite Mysteriendrama Rudolf Steiners. Dr. Wolfgang Peter, Leiter der Mysteriendramengruppe Wien Landeskulturzentrum Ursulinenhof Landstraße 31, 4020 Linz SA 16.6. 16.00 - 21.30, Theateraufführung Die Prüfung der Seele Rudolf Steiners zweites Mysteriendrama in der Inszenierung des Mysteriendramenkreises Wien. Regie: Wolfgang Peter Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz DO 21.6. 09.00 - 12.00, Kurs Freude am Essen lernen Themen: Einführung der Beikost des Säuglings, Getreide- und Gemüsearten für den Anfang, Umgang mit Fleisch und Wurst, Milchqualität. Gemeinsames Kochen, umfangreiches Skriptum und Rezepte. Alle in den Kursen verwendeten Lebens- mittel haben Demeter- bzw. Bioqualität. Kursgebühr: €40,- + Lebenmittelbeitrag. Kontakt und Anmeldung: Mag. Susanne Monika Spalt, Tel. 0680 3059348, susanne.m.spalt@therapeutikum-linz.at Mag. Susanne Monika Spalt Ita Wegman Therapeutikum Südtiroler Straße 16, 4020 Linz DI 26.6. 19.30, Veranstaltung Johannifeier Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz Hopfengasse 11/II, 4020 Linz SA 29.9. – SO 30.9. 09.00, Kurs Chirophonetik-Kurs, Herbst 2012 Veranstalter: Alfred-Baur-Schule für Chirophonetik. Samstags 9.00 bis 18.00 Uhr und sonntags 9.00 bis 17.00 Uhr. Anmeldung bis 29.8.2012. Kontakt und Information: Ursula Mori, Tel. 0732 671990, u.mori@aon.at Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz Arbeitsgruppen Kurse MO 15.00 Uhr Projektive Geometrie 15 - 17 Uhr. Info: Uta Klaus, 0732 665835 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 18.00 Uhr Grundlinien einer Erkenntnis- theheorie der Goetheschen Weltanschauung, GA 2 14-tägig, 18 - 19.30 Uhr. Info: 0732 601813 Dr. Anna Menzl-Steinbrecher Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 19.00 Uhr Kreuzpunkt – Lebenswerkstatt 14-tägig. Die Kreuzpunkt-Lebenswerkstatt ist für Menschen gedacht, die die Anthroposophie bereits kennen, aber die Kreuzpunktarbeitsweise kennen lernen wollen. Themen-Erarbeitung: ideell geistes- wissenschaftlich – künstlerisch übend – individuell, praktische Umsetzung. Kontakt: Helmut Grill, Tel. 07232 2959, Hannelore und Walter Waldherr, Tel. 07229 66431 Kreuzpunkt, Gruppe für soziale Entwicklung e.V. in der Allgem. Anthroposophischen Gesellschaft, Südtirolerstraße 16, 4020 Linz 19.00 Uhr Bewegung - Klang - Musik 14-tägig, jeweils montags, 19.00 – 20.30 Uhr, Termine: 4. und 18. Juni 2012, Anmeldung: Katharina Flückiger, 07941 8425, katharina.flueckiger@ therapeutikum-linz.at. Kursbeitrag: 10 x €15,00 = €150,00. Der Zugang zum Musikalischen ist heutzutage vorwiegend über die Begabung eröffnet. Ich gehe nicht von einer Begabung aus, bin jedoch überzeugt, dass jeder Mensch eine innere Musik in sich trägt, eine Musik, die nicht auf Begabung beruht, die es aber zu erforschen und zu entdecken gilt. Wie kann nun dieses Musikalische entdeckt und zum Klingen gebracht werden? Eine Vielfalt von teils neu entwickelten Instrumen- ten stehen uns zur Verfügung: Klangturm Steinmühle, Pfaffendorf 2, 4212 Neumarkt DI 16.00 Uhr Spielgruppe 16 - 17.30 Uhr. Leitung Andrea Agyemang. Info: 0732 309797, kiga.sued@fwkl.at, www.fwkl.at Waldorfkindergarten Linz Süd, Gutenbergstraße 3, 4040 Linz 18.30 Uhr Eurythmie mit Herrn Erich-Günther Tremmel 18.30 - 19.20 Uhr Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 19.00 Uhr Anthroposophie – das Rosenkreuzertum unserer Zeit (Jahresthema) Literatur: Die geistige Führung des Menschen und der Menschheit (GA 15). 3., 10., 24. April, 1., 15., 22., 29. Mai, 5., 19. Juni 2012; Das esoterische Christen- tum und die geistige Führung der Menschheit (GA 130) 11., 18., 25. Sept. 2012 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 20.00 Uhr Anthroposophischer Ärztearbeitskreis Zweimal pro Monat in der Ordination Dr. J. Hoflehner Dr. H. Rabensteiner Ita Wegman Therapeutikum, Südtiroler Straße 16, 4020 Linz MI Eurythmieausbildung Linz Zeit erfragen. Info: 07684 20209 oder eurythmie@aon.at (Doris Christina Neureiter) Erdmute Förster. Eurythmielehrerin an der Linzer Waldorfschule Freie Waldorfschule Linz, Baumbachstraße 11, 4020 Linz 18.20 Uhr Eurythmie an der Landesmusik- schule Vöcklamarkt 18:20 bis 19:10 Uhr. Erster Termin: Mi. 29. Feb. Schnuppern jederzeit möglich Info: 07684 20209 oder eurythmie@aon.at (Doris Christina Neureiter) Landesmusikschule Vöcklamarkt, Wultingergasse 20, 4870 Vöcklamarkt 19.30 Uhr Die Geheimwissenschaft im Umriss Rudolf Steiner, GA 13, Info: Tel. 07215 2023 Dr. Gunde Baur Arbeitsgruppe Dr. Gunde Baur, Kaisergasse 28, 4020 Linz DO 09.00 Uhr Der anthroposophische Schulungsweg II jeden letzten Donnerstag im Monat. Info: 07215 2361 Elisabeth Corrêa Freie Waldorfschule Linz, Baumbachstrasse 11, 4020 Linz 10.00 Uhr Der innere Aspekt des sozialen Rätsels Rudolf Steiner, GA 193. 10 - 11.30 Uhr. Info: Gerlinde Eichinger, Tel. 0732 739288 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 19.00 Uhr Anthroposophie. Grundlagen- und Studienarbeit 14 tägig, 19-21 Uhr. Teilnahme auf Anfrage möglich. Loidhold-Hof, Oberhart 9, 4113 St. Martin FR 13.30 Uhr Einführung in den anthropo- sophischen Schulungsweg I Jeden 2. Freitag im Monat, 13.30 - 15.00 Uhr, Info: 07215 2361 Leitung: Elisabeth Correa Freie Waldorfschule Linz, Baumbachstrasse 11, 4020 Linz 15.00 Uhr Spielgruppe 15 - 16.30 Uhr. Leitung Andrea Agyemang. Info: 0732 309797, kiga.sued@fwkl.at, www.fwkl.at Waldorfkindergarten Linz Süd, Gutenbergstraße 3, 4040 Linz SA 15.00 Uhr Eurythmieausbildung Linz 1x/Monat. Samstag, 15 Uhr bis Sonntag, 13 Uhr. Seit fünf Jahren gibt es in Linz eine berufsbeglei- tende Eurythmieausbildung, die sich mittlerweile auch als Fortbildungs- u. Vertiefungsmöglichkeit für Eurythmisten etabliert hat. Weiters bildet sich gerade ein neuer Jahrgang als Intensivkurs (jeweils samstagnachmittags, 2x/Monat). Interessenten sind gerne willkommen! Infos unter: 07684/20209 oder eurythmie@aon.at (Doris Christina Neureiter) Rita Jehle-Christiansen, Eurythmistin aus Nürnberg Freie Waldorfschule Linz, Baumbachstrasse 11, 4020 Linz OberösterreichOberösterreich Oberösterreich Zweigabend
  • 50 egweegweIserser DI 12.6. 19.30, Gespräch Wirtschaftsgespräch Aus der Veranstaltungsreihe HierImJetzt Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Odeïon BioArt Salon Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied MI 13.6. + DO 14.6. + FR 15.6. 09.30 + 19.30, Aufführung Kindermusical Linie 1 Aufführungen: jeweils 9.30 und 19.30 Uhr. Veranstalter: Musikhauptschule Maxglan Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied SA 16.6. 10.30, Figurentheater Der Teufel mit den drei goldenen Haaren Zentrales Element dieses Ein-Personen-Stückes ist ein großer Ohrensessel, der sowohl Sitzplatz für den Erzähler, als auch Bühne für das Spiel mit Figuren und Materialien ist. Theater im Ohrensessel, Stefan Libardi Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Räumlichkeit: Jakobisaal Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch 15.00 + 17.00, Veranstaltung SEAD - Salzburg Experimental Academy of Dance Abschlussveranstaltung. Veranstalter: SEAD - Salzburg Experimental Academy of Dance Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied DI 19.6. 19.30, Benefizkonzert Benefizveranstaltung Zugunsten eines Aufenthaltes von Kindern aus Tschernobyl in Hallwang. Veranstalter: Samaela und Erik Bilic-Eric Benjamin Schmid, Violine Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied MO 25.6. 19.30, Vortrag Die Begegnung mit dem Wesen Anthroposophia heute Ralf Gleide, D.N.Dunlop Institut Heidelberg Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg DO 28.6. 19.30, Veranstaltung Benefizveranstaltung Eine Botschaft für Mutter Erde. Veranstalter: Andrea Schmalzl Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied FR 29.6. 19.30, Theateraufführung Die Theaterachse singt Wo theaterachse drauf steht, ist Unterhaltung drin- nen. So könnte man vermutlich am prägnantesten die Arbeit der seit fast 17 Jahren bestehenden, erfolgreichen Gruppe rund um Markus Steinwender und Mathias Schuh charakterisieren. Eine Auswahl der besten, unterhaltsamsten und erfolgreichsten Lieder kommt nun auf die Bühne - garniert mit Anekdoten und Geschichten aus dem gemeinsamen Theaterleben zwischen Salzburg, Wien und Weimar. Die Theaterachse Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Räumlichkeit: Jakobisaal Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch SA 30.6. 18.00, Schulfeier Waldorf-Alumni-Fest mit open end Rudolf Steiner-Schule Salzburg Waldorfstr. 11, 5023 Salzburg, Langwied DI 1.7. – FR 6.7. Bitte Zeit erfragen! Seminar Drama der Schwelle Kosten: CHF 255,- / etwa € 205,- (nach Tageskurs) Anmeldung: W. Böttcher, Mail: orplid@gmx.ch, Tel. +4161 4610033, Fax +4161 4610032. Marcus Schneider, Basel Böttcher Wolfgang 5741 Neukirchen am Grossvenediger DI 3.7. + MI 4.7. 20.00, Theateraufführung Der Lechner Edi schaut ins Paradies Von Jura Soyfer. Theateraufführung der 12. Klasse der Rudolf-Steiner-Schule Veranstalter: Rudolf Steiner-Schule Salzburg Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied FR 6.7. 20.30, Konzert Macubaja Kubanische Musik. Veranstaltung im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Freiluftveranstal- tungen außer 11./12./13./26., bei Schlechtwetter im Dorothea Porsche Saal Heli Punzenberger Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SA 7.7. 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6. Juli Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SO 8.7. 11.00, Konzert Matinee Musica Iberica Ab 10 Uhr Frühstück. Veranstaltung im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SO 8.7. – FR 13.7. Bitte Zeit erfragen, Seminar Die ägyptisch Einweihung als Karma Kosten: CHF 255,- / etwa € 205,- (nach Tageskurs) Anmeldung: W. Böttcher, Mail: orplid@gmx.ch, Tel. +4161 4610033, Fax +4161 4610032. Marcus Schneider, Basel Böttcher Wolfgang 5741 Neukirchen am Grossvenediger MI 11.7. + DO 12.7. + FR13.7. 20.00, Aufführung Nouveau Cirque Veranstaltung im Rahmen des GartenLauben- Festes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Le Lido – Centre des Arts du Cirque Toulouse Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied FR 13.7. 22.00, Veranstaltung Geile Gedichte Erotische Poesie mit Musik. Veranstaltung im Rah- men des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SA 14.7. – FR 20.7. Bitte Zeit erfragen, Seminar Lasst uns die Bäume lieben ine Sommerwoche am Baumkreis. Die Metamor- phose der 7 Planetenbäume. Plastizieren, Zeichnen, Musik. Anmeldung: Christine Cologna, 06235 20255 Christine Cologna JOA Raphael Haus, Künstlerisch- therapeuthische Studienstätte am Fuschlsee Seestraße 14, 5303 Thalgau 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SO 15.7. 20.30, Konzert Die Theaterachse singt. Das Beste aus 15 Jahren Veranstaltung im Rahmen des GartenLaubenFes- tes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied DO 19.7. 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied Salzburg SalzburgSalzburg
  • 51 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse FR 20.7. 20.30, Konzert brisa do mar Sambas und Bossanovas der Tropen. Veranstaltung im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SA 21.7. 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied SO 22.7. 20.30, Konzert Soweitsogut Veranstaltung im Rahmen des GartenLauben- Festes, 6.- 28. Juli. siehe 6.7. Querschläger Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied MO 23.7. 10.00 - 18.00, Workshop Workshop - Moorgeisternacht Veranstaltung der Kinderfreunde im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied DI 24.7. 20.30, Aufführung Moorgeisternacht Veranstaltung der Kinderfreunde im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied DO 26.7. 20.30, Aufführung Das Kabinett des Dr. Caligari Stummfilm mit Live Musik von Thierry Zaboitzeff. Veranstaltung im Rahmen des GartenLaubenFes- tes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied FR 27.7. + SA 28.7. 20.30, Theateraufführung Jeppe vom Berge Von Ludvig Holberg. Veranstalter: Theater ecce im Rahmen des GartenLaubenFestes, 6.- 28. Juli. Siehe 6.7. Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg Veranstaltungsort: Gelände beim Odeïon, Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied FR 14.9. 19.30, Konzert Liederabend Aus der Reihe: Es stimmt Gerhild Zeilner, Sopran; Andreas Gassner, Klavier Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Salzburger Chorverband Räumlichkeit: Dorothea Porsche Saal Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied Arbeitsgruppen Kurse MO 17.30 Uhr Pädagogische Arbeitsgruppe (nicht in den Schulferien) Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 18.30 Uhr Eurythmiekurs (nicht in den Schulferien ) Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 19.30 Uhr Die Schwelle der geistigen Welt Rudolf Steiner, GA 17 (nicht in den Schulferien) Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg DI 09.00 Uhr Mutter-Kind-Spielgruppe Für Mütter/Väter mit ihrem Kind ab dem 1. Lebensjahr. 9-11 Uhr, Leitung und Anmeldung: Eva Mangold, Tel. 0662 450120 Hopferwieser, Dr. med. Herbert, Wolf-Diet- rich-Straße 2, 5020 Salzburg MI 18.00 Uhr Soziale Zukunft Rudolf Steiner, GA 332a, 14 tägig: 21. März, 11. April, 25. April, 16. Mai, 30. Mai, 13. Juni, 27. Juni 2012 Hermes-Österreich, Geistgemäße Geldgeba- rung, Wiener Bundesstr. 63a, 5300 Hallwang 18.00 Uhr Eurythmie M. Büche Waldorfkindergarten Salzburg, Aignerstraße 7, 5020 Salzburg DO 16.30 Uhr Malgruppe Anmeldung: Karin Unterburger, 0650 4229922 Hopferwieser, Dr. med. Herbert, Wolf-Dietrich-Straße 2, 5020 Salzburg FR 17.00 Uhr Malgruppe 17 - 18 und 18 - 19.30 Uhr. Anmeldung: Karin Unterburger, 0650 4229922 Hopferwieser, Dr. med. Herbert, Wolf-Dietrich-Straße 2, 5020 Salzburg 17.30 Uhr Philosophie der Freiheit Jugendarbeitsgruppe Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 19.30 Uhr Philosophie der Freiheit Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg MO 11.6. 19.00, Schulveranstaltung Präsentation Sozialpraktikum 12. Klasse Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz FR 15.6. 19.30, Eurythmieaufführung Hommage für 100 Jahre Ballet und Eurythmie (Agrippina Waganowa und Rudolf Steiner). Orient trifft Okzident. Werke von Mozart, Borodin, Chopin, De Falla u.a., Lyrik von Morgenstern, Novalis, Lasker- Schüller, N. Sachs u.a. Anfragen und Karten: Fr. Jason, Tel. 0676 7641716 Deborah Jason, Eurythmie; Hassan Bozorov, Ballett Heimatsaal Graz Paulustorgasse 13a, 8010 Graz SA 16.6. 10.00, Schulveranstaltung Öffentliche Schulfeier Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz 10.30 - 16.00, Schulveranstaltung öffentliche Monatsfeier und Sommerfest das Sommerfest der Karl Schubert Schule Graz beginnt um 11 Uhr 30 und ist an die öffentliche Monatsfeier angeschlossen Karl-Schubert-Schule Graz Riesstraße 351, 8010 Graz SO 17.6. 11.00, Fest Blütenfest Kontakt: 03116 27580, verein@stephanus.at Verein Stephanus - Sozialtherapeutische Lebens- u. Arbeitsgemeinschaft Alteggerstraße 18, 8083 St. Stefan i.R. SA 23.6. Bitte Zeit erfragen Sommerfest der Freien Waldorfschule Graz Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz MI 27.6. 19.30, Vortrag und Gespräch Leitbilder in Böhmens Geschichte, Metamorphosen der Transsubstantiation Von Vaclav dem Heiligen, über Karlstein und die Böhmischen Brüder zu Vaclav Havel, dem ersten Präsidenten der Tschechischen Republik. Volker Mastalier, Graz Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz FR 29.6. – MI 4.7. 19.30, Theateraufführung Er hatte zwei Pistolen und seine Augen waren schwarz und weiß von Dario Fo. Klassenspiel der 12.Klasse. Bezüglich Termine und Beginnzeiten rufen Sie bitte Tel. 0316 402606 Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz Salzburg Salzburg Steiermark Zweigabend
  • 52 egweegweIserser FR 14.9. 19.30, Eurythmieaufführung Hommage für 100 Jahre Ballet und Eurythmie (Agrippina Waganowa und Rudolf Steiner). Phönix. Werke von Mozart, Borodin, Chopin, De Falla u.a., Lyrik von Morgenstern, Novalis, Lasker-Schüller, N. Sachs u.a. Anfragen und Karten: Fr. Jason, Tel. 0676 7641716 Deborah Jason, Hassan Bozorov Heimatsaal Graz , Paulustorgasse 13a, 8010 Graz MI 19.9. 20.00, Vortrag und Gespräch Hintergründe des aktuellen Weltgeschehens und die soziale Dreigliederung Anton Kimpfler, Freiburg/Br. IWZ- Ita Wegmann Zentrum im Rosenhof St. Peter Hauptstraße 28, 8042 Graz FR 21.9. 19.00, Vortrag Die Ursachen der Finanzkrise und Lösungswege Prof. Kreiss, Hochschule Aalen Wartingersaal Landesarchiv Karmeliterplatz 3, 8010 Graz Arbeitsgruppen Kurse DI 15.00 Uhr Lauteurythmie Jeden Dienstag: 15h-16h Lauteurythmie, 16h-17h Wochensprüche in Eurythmie, 17h-18h Toneuryth- mie. Anfragen unter: Dipl. Eurythmistin Deborah Jason Mobil: 0676 7641716 Kunsteurythmie, Leechgasse 14, 8010 Graz 20.00 Uhr Ärztekreis – Okkulte Physiologie (GA 128) 14-tägig. Kontakt: Reinhard Schwarz, 0316 327017, www.anthromed.at Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig, Leechgasse 14, 8010 Graz MI 09.00 Uhr Lauteurythmie Kontakt: Deborah Jason, 0676 7641716 Kunsteurythmie, Leechgasse 14, 8010 Graz 10.00 Uhr Exkurse in das Gebiet des Markus-Evangeliums Rudolf Steiner, GA 124 (Tb 744), Vormittagsgruppe. Kontakte: Hans Stracke, 0316 427370 – Maria Fischer, 0316 424121 - Vera Bartlmä, 0316 303364 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig, Leechgasse 14, 8010 Graz 14.45 Uhr Malen/Kunst am Hof 14.45 - 16.00 Uhr. Kontakt: Sylvia Heinzl, Tel. 03145 40470 (privat) oder 03144 3545 (Edler- hof). Thematisches Arbeiten zum Jahreslauf; durch künstlerische Tätigkeit erwachen Edler Doris, Hofgemeinschaft Demeterhof Wölkartsima, In den Auen 543, 8583 Edelschrott 19.30 Uhr Die Philosophie der Freiheit Grundzüge einer modernen Weltanschauung, GA 4 (Tb 627). Kontakte: Marlis Gmeindl, 0316 491966, Hellmut Fischmeister 0316 586425 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig, Leechgasse 14, 8010 Graz 19.30 Uhr Das Johannes-Evangelium. Rudolf Steiner, GA 103. Auskünfte: Rudolf Neuwirt, r_neuwirt@hotmail.com, Almut Schwarz, 0316 3270172 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Peter Rosegger Zweig, Riesstraße 351, 8010 Graz DO 17.30 Uhr Eurythmie-Kurs für Anfänger u. Fortgeschrittene Teil 1: 5x vom 1. März – 29. März 2012, Teil 2: 5x vom 19. April – 17. Mai 2012. Info und Anmeldung: Elke Schmid, Dipl. Heil-/Eurythmistin. Tel. 0316 403300, elke.schmid@gmx.at Ita-Wegmann-Zentrum im Rosenhof, St. Peter Hauptstr. 28, 8042 Graz 19.00 Uhr Technisch-Naturwissen- schaftliche Arbeitsgruppe 14-tägig, Kontakt: Hubert Winter, 0676 5448809 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Technisch-Naturwissenschaftliche Arbeits- gruppe, Leechgasse 14, 8010 Graz 19.00 Uhr Landwirtschaftsgruppe Landwirtschaftsgruppe 14tägig, Kontakt: Hubert Winter, 0676 5448809 - Waltraud Neuper, 03579 210 46 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001, Leechg. 14, 8010 Graz 19.30 Uhr Anthroposophische Arbeit am Edlerhof, Edelschrott Termine auf Anfrage - Kontakte: Werner Achtschin, 03456 3111, Doris Edler, 03144 3545 Edler Doris, Hofgemeinschaft Demeterhof Wölkartsima, In den Auen 543, 8583 Edelschrott FR 08.00 Uhr Pädagogisch-künstlerisch- handwerkliches Arbeiten 8 – 11 Uhr; Offen für Eltern und Interessierte! Materialkostenbeitrag erbeten. Freie Waldorfschule Graz, St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz 20.00 Uhr Forumabend Fr oder Do, an Donnerstagen 14-tägig, www.anthroposophie.at Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001, Leechg. 14, 8010 Graz SA Bitte Zeit erfragen, Arbeitsgruppentreffen Demeter-Bauerntreffen Ost-Stmk, Süd-Bgld und West-Ungarn Wir sind ein Kreis von zehn bis dreizehn Menschen die sich zweimonatlich auf den verschiedenen Höfen treffen. Wir pflegen das Gespräch an Vorträgen von Rudolf Steiner die den Zusammenklang des Menschen mit Natur und Kosmos aufsuchen. Anfragen: Fam. Regner Tel/Fax: 03132 3066, Anna Maria Jonny: a.jonny@gmx.at verschiedene Bauernhöfe, in der Steiermark, im Burgenland und West-Ungarn SO 16.00, Arbeitsgruppentreffen Konzentration - Meditation 1 mal monatlich, jeweils Sonntag, 16 - 17.30 Uhr, den 29. April, 13. Mai, 24. Juni 2012. Info: Dr.Volker Mastalier, 0316 405463, mastalier@tele2.at Dr.Volker Mastalier Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz FR 15.6. 18.00, Veranstaltung Oberstufen - Musical Veranstalter: Freie Waldorfschule Innsbruck Eintritt: freiwillige Spende Leo-Kino Anichstraße 36, 6020 Innsbruck FR 22.6. 20.00, Veranstaltung Johannifeuer der Freien Waldorfschule Innsbruck Treffen der Unter- und Mittelstufe in Gramartboden in Hötting. Feuer ab 21.30 Uhr Gramartboden in Hötting, 6020 Innsbruck FR 22.6. + SA 23.6. 16.00, Veranstaltung Präsentationen der Jahres- arbeiten der 12. Klasse Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck SA 23.6. 18.30, Veranstaltung Johannifeuer der Waldorfkinder- krippen und Waldorfkindergärten Innsbruck Feuer ab 19.00 Uhr Gramartboden in Hötting, 6020 Innsbruck MO 2.7. + DI 3.7. + MI 4.7 Bitte Zeit erfragen, Theateraufführung Präsentation des Theaterstücks der 8. Schulstufe Uhr- und Ortszeiten entnehmen Sie bitte der Homepage www.waldorf-innsbruck.at Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck MO 23.7. – MO 30.7. Bitte Zeit erfragen, Seminar Seminar mit Sylvia Weyand Kehlkopfchakra, heartthink eurythmie,heartthink walking und Ich-Gespräch. Kosten: € 470,- Auskunft: Veronika Seeber, IBK. 0512 345927 seminar@heartthink.com Bio Hotel Florian Reith bei Kitzbühel MO 27.8. – FR 31.8. Bitte Zeit erfragen, Workshop Bildhauerkurs Kursprogramm: Grundlegende bildhauerische Tech- niken, Kursform: Wahrnehmen, Arbeiten, Gespräche. Material: Marmor, Alabaster, Speckstein. Anmeldung: bis. 31. Juli bei Veronika Seeber, 0512 345927 www.hjw-kunstwerk.de Helmut Johann Wendelken, Bildhauer, Künstler, Kunsttherapeut Magdalena Hammerle Gramartstr. 46 d Hungerburg, Innsbruck Arbeitsgruppen Kurse DI 14.00 Uhr Kinder- und Jugendkunst- werkstatt Kinder- und Jugendkunstwerkstatt Kontakt: Monika Rambousek, Tel. 0664 3941308 Haus Michael, Münchnerstraße 26, 6330 Kufstein Steiermark Steiermark Tirol Zweigabend Zweigabend Zweigabend
  • 53 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse 19.30 Uhr Die Schwelle der geistigen Welt Rudolf Steiner, GA 17, mit künstlerischer Einstim- mung: Formenzeichnen. Kontaktperson: Monika Kohlhofer-Rambousek, 0664 3941308 Haus Michael, Münchnerstraße 26, 6330 Kufstein M I 19.00 Uhr Die Aura und die 7 Chakren Am 21.3, 25.4., 23.5. und 27.6.2012, 19.00 Uhr. An diesen Abenden werde ich die Grundlagen zum Erkennen der 7 Chakren anbieten. Dabei ist das Erüben und Erleben im Vordergrund. Mit einfachen Eurythmieübungen wird die feinstoffliche Wahr- nehmung zusätzlich noch vertieft. Bitte nur mit Anmeldung unter 0512 345927. Beitrag: €5,- Veronika Seeber ISD, Dr. Glatzstraße 1, Ecke Amraserstraße, 6020 Innsbruck DO 17.30 Uhr Eurythmie-Laienkurs außer Ferien und Feiertag Freie Waldorfschule Innsbruck, Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck 19.30 Uhr Die Offenbarungen des Karma GA 120, Info: Tel. 05214 6437 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Innsbruck, Grabenweg 69 (im Väter- zentrum), 6020 Innsbruck MI 20.6. 18.00, Arbeitsgruppentreffen Kompostpräparate herstellen Veranstaltung der Demeter Arbeitsgruppe Vorarlberg, Kommingerstraße 84, 6840 Götzis Rainer Burtscher, 6721 Thüringerberg 129 FR 22.6. 19.30 - 21.30, Veranstaltung Aktuelles Wunschthema Die Veranstaltungsreihe „Improvisationen zur Anthroposophie heute“ findet in Lustenau, Neudorf- straße 13b statt. Wegbeschreibung: http://diemorgengab.at/GWGweg.htm. Unkosten- beitrag: €15.-. Das Thema ab Ende Mai unter http://gwg.deemorgengab.at abrufbar Claude-Mario Jansa Helmut Hämmerle Im Binsenfeld 8a, 6890 Lustenau Arbeitsgruppen Kurse MO 19.30 Uhr Der Lebenslauf Textgrundlage ist Der Lebenslauf von George O´Neil, ergänzt von Werken diverser Autoren. Die Zweigabende des Columbanzweigs Bregenz finden ab 3. Oktober, montags von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr im Waldorfkindergarten in Bregenz, Thalbachberg statt. Interressierte wenden sich bitte telefonisch an das Sekretariat, Norbert Melter, 0557445044 oder per Mail an inge_purrucker@hotmail.com. Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Columbanzweig, im Waldorfkindergarten Bregenz, Thalbachberg, 6900 Bregenz MI 13.6. 17.00, Veranstaltung Drehleier und Dudelsack Musik zum Kennenlernen. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 Magdalena Polgar freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule Kanitzgasse 3, 1230 Wien 19.30, Vortrag Welche Grenzen braucht das kleine Kind - welche nicht ? Kostenbeitrag: € 14,- Brigitte Goldmann, Dozentin am Waldorf- kindergartenseminar Wien Kultur.Zeit.Raum - Forum Anthroposophie Tilgnerstraße 3/2, 1040 Wien 19.30, Konzert Konzert am Abend aron quartet Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf Geymüllergasse 1 (Schloss), 1180 Wien DO 14.6. 19.30, Veranstaltung Kaspar Hauser und Rudolf Steiner Hausers Kindheitskraft wecken, Info 01 8935094 Wilhelm Floride Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3/Erdgeschoß, 1040 Wien Bitte Zeit erfragen! Sommerfest der Friedrich Eymann-Waldorfschule Ort bitte, erfragen FR 15.6. 19.00, Vortrag Geld und Ich - Nutzung und Verantwortung Lasse ich mich bequem oder ängstlich in den Geldwirbel fallen, spekuliere ich gar mit seinen Be- wegungen, dann drohen mich die darin wirksamen Gewalten mitzureissen, letztlich zu binden. Versen- ke ich mich hingegen nach und nach aus meiner Mitte in die des Geschehens, so verbinde ich mich ihm und lerne, es mit meiner Kraft zu steuern. Auf diese Weise handle ich frei; nur so kann ich meine Verantwortung wahrnehmen. C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien SA 16.6. 10.00 - 16.00, Schulveranstaltung Öffentliche Schulfeier und Sommerfest Waldorfschule Wien West Seuttergasse 29, 1130 Wien 17.00, Seminar Geld und Ich - Nutzung und Verantwortung siehe 15. Juni C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien DI 19.6. 16.30, Konzert The Creator has a master plan Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 Karl Schubert Band of Specials, featuring Renald Deppe Kulturkuppel Ottakring, Yppenplatz, 1160 Wien Tirol Vorarlberg Wien MI 20.6. 12.00, Konzert The Creator has a master plan Zum Gedenkfest für Dr. Kanitz. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 Karl Schubert Band of Specials, featuring Renald Deppe freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule Rathauspark, Kanitzgasse/Speisingerstraße, 1230 Wien 18.30, Eurythmieaufführung Eurythmieaufführung - Johanni Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien 19.30, Zweigabend Gemeinsamer Zweigabend der Wiener Zweige zu Johanni Thema: Die Aufgabe des Menschen gegenüber den Elementarwesen Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien DO 21.6. 18.00, Schulveranstaltung Offene Konferenz über den Stand der Dinge in unserem Schulreform- Prozess. Neben der gesamten Lehrerschaft sind auch Eltern sehr herzlich dazu eingeladen. Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien 19.30, Zweigabend Lesung der Johanni-Imagination Allgemeine Anthroposophische Gesell- schaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien FR 22.6. + SA 23.6. 09.30, Kurs Grundlehrgang II, Bio-dynami- sche Landwirtschaft 2012/2013 Modul III - Exkursion: Besuch unterschiedlichster biologisch-dynamischer Höfe. Weinbau, Tierzucht, Getreidebau, Bienenhaltung, Obstbau. Genauer Reiseverlauf wird erst bekannt gegeben. Info und Anmeldung: Österreichischer Demeter-Bund, 01 8794701 oder info@demter.at Ort bitte, erfragen FR 22.6. 19.30, Veranstaltung Das Erwachen des Christus im Menschen Gliedmaßen im Raum: Urvertrauen, Info 01 8935094 Wilhelm Floride Wilhelm Floride Schwaigergasse 35, 1210 Wien FR 22.6. + SA 23.6. FR 19.30, Vortrag ; SA 10-16 Uhr, Workshop Denken, Fühlen und Wollen als Wahrnehmungsorgane 3) Ihre Wandlung an der Schwelle: Ich erkennet sich Die Vorträge sind einzeln besuchbar und wenden sich auch an jüngere Menschen. Info: 43 676 779 5062, leopold.buchinger@aon.at Dr. Leopold Buchinger, Entwicklungsbegleiter, Physiker, Organisationsberater Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3/Erdgeschoß, 1040 Wien SA 23.6. 09.00, Schulfeier Die letzte Schulfeier dieses Schuljahres Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien Wien Zweigabend Zweigabend
  • 54 egweegweIserser SA 23.6. + SO 24.6. 18.00 - 21.00 / 10.00 - 21.00, Workshop Aquarellieren wie Cezanne: Wochenendworkshop Aquarell W ir lassen uns von dem großen Meister, der die Tür in die Moderne öffnete, inspirieren. Info: 01 8873285, platz@inode.at Beate Maria Platz BMP Beate Maria Platz Maurer Lange Gasse 52/1/1, 1230 Wien SA 23.6. + SO 24.6. SA 17.00 - 21.30 ; SO bis 12.00, Seminar Ich-Entflammung - von Erdenwärme zu Geistesfeuer mit Zusammenschau der sieben Apokalyptischen Siegel (Münchner Kongress, Pfingsten 1907). Anth- roposophische Arbeitsgruppe zur Meditation - freie Initiative. Info: Robert O. de Clercq, Tel. 01 5263194, robert.de_clercq@chello.at Dr. David Auerbach (Wangen/Allgäu) Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien MO 25.6. 20.00, Theateraufführung Voyage Voyage erzählt von inneren und äußeren Reisen. Sprechtheater / Tanz / Performance / Musikthea- ter. Karten zu €15,- / Erm. €10,-. Veranstalter: Zen- trum für Dramaturgische Studien Wien, Info: 0699 10074027 (Ernst Reepmaker), office@cds-wien.at. Compagnie Akisun (Paris/F) Brick 5 , Fünfhausgasse 5, 1150 Wien FR 25.6. + SA 26.6. Bitte Zeit erfragen! Skulptureninstallation – Der innere Körper Wolfram Weh setzt mit seiner Skulptureninstalla- tion „Der Innere Körper“ einen Kontrapunkt zu den Bewegungskünsten Tanz und Eurythmie. In der gezeigten Serie von Plastiken bildet die menschliche Gestalt den künstlerischen Ausgangspunkt. Veran- stalter: Zentrum für Dramaturgische Studien Wien, Info: 0699 10074027 (Ernst Reepmaker), office@ cds-wien.at. www.cds-wien.at Wolfram Weh Brick 5, Fünfhausgasse 5, 1150 Wien DI 26.6. 20.00, Eurythmieaufführung Von Wegen Performative Sequenzen fließen ineinander, überholen, überlappen sich oder halten einfach inne, während das Leben weitergeht. Eurythmie im Kon- text der heutigen Zeit. Karten zu €15,- / Erm. €10,-. Veranstalter: Zentrum für Dramaturgische Studien Wien, Info: 0699 10074027 (Ernst Reepmaker), office@cds-wien.at. Eurythmie Projektbühne der Alanus Hoch- schule (Alfter/D) Brick 5 , Fünfhausgasse 5, 1150 Wien FR 29.6. 19.00 - 21.30, Theateraufführung Nestroy-Festival. Tritschtratsch / Häuptling Abendwind Zwei Einakter von Johann Nestroy. Regie: Wolfgang Peter ODYSSEE Theater, Goetheanistische Spielgemeinschaft , Zeltgasse 7, 1080 Wien SA 30.6. 19.00, Theateraufführung Nestroy-Festival. Die schlimmen Buben in der Schule / Frühere Verhältnisse Zwei Einakter von Johann Nestroy. Regie: Wolfgang Peter ODYSSEE Theater, Goetheanistische Spielgemeinschaft , Zeltgasse 7, 1080 Wien FR 17.8. – SO 19.8. 16.30, Vortrag Erdenwende - Vom Auflösen des Mineralischen Veranstalter: Werkstatt für GeistesWissenschaft. Bei Interesse wenden Sie sich bitte direkt an den Veranstalter. Kursbeitrag €151,- (Zimmerpreis nicht inkludiert). Info: 0699 10555765. Das allmähliche Aufgehen des Mineralischen im Le- bendigen wird Ätherisation genannt. Der materielle Auflösungsprozess erfüllt die Formen mit Leben, wobei Plasma, der vierte Aggregatzustand oder das fünfte Element, eine Rolle spielt. C. M. Jansa Hotel Ottenstein Peygarten-Ottenstein 60, 3532 Rastenfeld DO 20.9. 19.30, Zweigabend Lesung der Michaeli-Imagination Allgemeine Anthroposophische Gesell- schaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien FR 21.9. 19.00, Vortrag Wo steckt das Gute? Zukunfts- keime in der Gegenwart In einer Gesellschaft, der vorwiegend schlechte Nachrichten gute Nachrichten zu sein scheinen, wird so manches übersehen. C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien SA 22.9. 17.00, Seminar Wo steckt das Gute? Zukunfts- keime in der Gegenwart siehe 21. September C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien DO 27.9. 19.30, Zweigabend Gemeinsamer Zweigabend der Wiener Zweige zu Michaeli Das Thema wird noch bekanntgegeben Allgemeine Anthroposophische Gesell- schaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien FR 28.9. – SA 29.9. Bitte Zeit erfragen! Grundlehrgang für biologisch- dynamische Landwirtschaft Modul IV Erdboden- Substanzen, Kräfte und Wesen Herstellen der Kompostpräparate mit Demeter- bauern aus Kärnten und Steiermark. Info und Anmeldung: Österreichischer Demeter-Bund, 01 8794701 oder info@demter.at www.demeter.at Ort bitte, erfragen SA 29.9. 10:00, Schulveranstaltung Eröffnungsfest für das Schuljahr 2012/2013 10.00 - 11.30 Uhr öffentliche Schulfeier, Vorstellen der neuen Kinder der 1. Klasse, Vorstellen der LehrerInnen 11.30 – 14.00 Uhr Fest für unsere neuen Kinder und Eltern, Bastelangebot für Kinder, Verkaufsstände, hausgemachte biologische Köstlichkeiten Waldorfschule Wien West Seuttergasse 29, 1130 Wien Arbeitsgruppen Kurse MO 15.30 Uhr Lebendiges Naturerkennen Intelektueller Sündenfall und spirituelle Sündener- hebung, GA 220 Maria und Dr. Paul Schütz Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal, Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien 16.00 Uhr Probe: Karl Schubert Band of Specials Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 18.00 Uhr Die Geheimnisse der Schwelle Rudolf Steiner, GA 147, Tel.: Jana Koen 0043 699 19546030 , Dr. Johannes Zwieauer Koen Jana, Atelier Lindenbaum, Pilzgasse 23/6/15, 1210 Wien 18.00 Uhr Sprachgestaltung und Schauspiel Den Anregungen Rudolf Steiners folgend führt der systematische Ausbildungsgang von grundlegenden Lautübungen über Rezitation, Deklamation und Rhetorik zu einem tieferen Erleben des Sprachwe- sens. Info: sprachgestaltung.odysseetheater.com Dr. Wolfgang Peter Friedrich-Eymann-Waldorfschule, Feldmühl- gasse 26, 1130 Wien 18.30 Uhr Biologisch-Dynamisch Gärtnern 12. März, 23. April, 21. Mai, 18. Juni 2012 Arbeitsgem. f. biol.-dynam. Wirtschaftsw. im Hausgarten, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien 18.30 Uhr Zeit für Eurythmie? Wöchentliche Arbeit in Epochen zu verschiedenen Themen mit der Bewegungskunst der Eurythmie. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Voranmeldung erbeten. Information und Termine: Harald Kallinger, eurythmie@triamos.at, 0699 81664685 Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien 19.00 Uhr Probe: Too Long Chains unregelmäßig 19.00-21.00Uhr, freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 19.30 Uhr Die Geheimwissenschaft im Umriss GA 13, TB 601, Arbeitsgruppe zu der gleichnamigen Schrift von Rudolf Steiner , Dr. Reinald Hitsch Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer, Endresstraße 100, 1230 Wien 19.30 Uhr Gesprächs- und Textarbeit zur Grundlegung der Geisteswissenschaft Textgrundlage: „Einleitungen zu Goethes naturwis- senschaftlichen Schriften“ (Rudolf Steiner, GA 1, TB 649). Monatlich am 16. April, 14. Mai, 11. Juni 2012, 19.30 - 21.00 Uhr. Info: , Tel. 0676 6829655, Wolfgang Schaffer und Norbert Liszt Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistes- streben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien 20.00 Uhr English Study Group - Anthroposophy 14 tägig; please contact on 0699 11551186 Bernadine Schneider-Thixton Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/ Erdgeschoß, 1040 Wien Wien Wien Wien
  • 55 Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse DI 17.00 Uhr Arbeitskreis für jüngere Menschen Eigenständig in der Zeit stehen - Übungen zur Entwicklung eines eigenständigen und authenti- schen Denkens. Woraus ein wirklich eigenstädniges Handeln entsteht. Information 01 / 504 77 05 Cora Richter; Michael Skorepa; Wolfgang Schaffer Kultur.Zeit.Raum - Forum Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/2, 1040 Wien 17.00 Uhr Probe: Haystack 17.00-20.00 Uhr. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 17.15 Uhr Laut und Toneurythmie Info: unter Tel. 01 440 37 12 - 3 , Margit Bamberger Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistes- streben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien 17.30 Uhr Geistige Hierarchien und ihre Wi- derspiegelung in der physischen Welt. Tierkreis. Planeten. Kosmos GA 110 (TB 738) , Dr. Johannes Zwiauer Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal, Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien 19.00 Uhr Laut u. Ton- Eurythmie Edeltraud Zwiauer Bildungsstätte für Eurythmie Wien, Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien 19.00 Uhr Das Schöpferische in Mensch und Weltenall Betrachtungen zur biblischen Schöpfungsgeschich- te. Auf Grundlage des hebräischen Urtextes ver- suchen wir aus der imaginativen Kraft der Sprache ein lebendiges Bild des Schöpfungsgeschehens zu gewinnen und in Beziehung zu setzen zu den indivi- duellen schöpferischen Kräften des Menschen. Dr. Wolfgang Peter Anthroposophische Gesellschaft 1913, Auhofstraße 78D, 1130 Wien 19.00 Uhr Laienkurs für Interessierte Eltern, Freunde und Bekannte Der Kurs beinhaltet einfache Grundelemente der Laut- und Toneurythmie. Er soll das Bewusstsein für Bewegung wecken und Einblick in das euryth- mische Geschehen an den Schulen vermitteln. Info: Kamila O. Rudnicka, Tel. 0650 5893299, mail@kami.la Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1-3, 1230 Wien 19.15 Uhr Zu Zeitfragen Allgemeine Anthroposophische Gesell- schaft, Arbeitsgr. f. soz. Dreigliederung u. Zeitgeschichte, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien 20.00 Uhr Gedankenbildung zur aktuellen Geld- u. Zeitproblematik Arbeitskreis anhand Rudolf Steiners Schrift „Die Kernpunkte der Sozialen Frage“. Kontakt: 06991 7232000 (Willi Grass) Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen, Haus der Anthroposophie, Tilgner- straße 3, 1040 Wien 20.15 Uhr Medizinische Arbeitsgruppe Jeden zweiten Di 20.15- 21.45 Uhr. Info: Thomas Meisermann, 01 5045630 Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien MI 11.00 Uhr Laut- und Ton-Eurythmie für Fortgeschrittene Edeltraud Zwiauer Bildungsstätte für Eurythmie Wien, Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien 19.30 Uhr Die weltgeschichtliche Dimension der anthroposophischen Bewegung Literatur: Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge, Vierter Band (Rudolf Steiner, GA 238). Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal, Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien 20.00 Uhr Die Philosophie der Freiheit, Rudolf Steiner GA 4, TB 627 Anthroposophische Gesellschaft in Wien- Mauer, Karl-Julius Schröer-Zweig, Speisinger Straße 258, 1230 Wien DO 15.00 Uhr Kinderatelier: Malen und Töpfern für Kinder von 6-8 Jahren Angeregt durch Geschichten entstehen in jeder Stunde Bilder und Gegenstände aus Ton. 10x don- nerstags ab 01. März 2012, 15.00-16.15 Uhr. Kosten: €85,- inkl. Material und Brand. Info: 01 8873285, platz@inode.at, www.beatemariaplatz.de PLATZ FÜR KUNST Atelier Beate Maria Platz, Maurer Lange Gasse 52/1, 1230 Wien 16.15 Uhr Kinderatelier: Malen und Töpfern für Kinder von 9-11 Jahren 10x donnerstags ab 1. März 16.15-17.15 Uhr, siehe Do 15 Uhr , Beate Maria Platz PLATZ FÜR KUNST Atelier Beate Maria Platz, Maurer Lange Gasse 52/1, 1230 Wien 16.30 Uhr Treffen von Kunsttherapeuten und Ärzten Termine bis Juni 2012 bitte auf Anfrage. Info: Dr. Roland Frank, Tel. 01 6658080 oder 0664 6108345 Ordination Dr. med. Roland Frank, Altmanns- dorferstraße 166/13/5, 1232 Wien 19.30 Uhr Die Philosophie der Freiheit GA 4 (TB 627), Arbeitsgruppe zu der Schrift Rudolf Steiners unter gleichnamigem Titel, Dr. Reinald Hitsch Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal, Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien 19.30 Uhr Inneres Wesen des Menschen und Leben zwischen Tod und neuer Geburt Rudolf Steiner, GA 153, Kontakt: Norbert Liszt, 0676 6829655 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistes- streben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien FR 15.30 Uhr Das Johannes-Evangelium im Verhältnis zu den drei anderen Evangelien, besonders zu dem Lukas-Evangelium, GA 112 Maria und Dr. Paul Schütz Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal, Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien 17.00 Uhr Vienna-Dancedream - Training 17 – 19 Uhr. 18., 25. Mai, 15., 22. Juni 2012 , B. Kröll freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 18.00 Uhr Eurythmie - Kaftquell der Gesundheit, Kraftquell der Lebensführung 1mal im Monat, jeweils Fr. 18-21 Uhr; Sa 9-11Uhr. Nächste Termine: 25./26.Mai; 15./16. Juni 2012. Info + verbindl. Anmeldung bei F. Frischknecht 0676 6886141, A. Kuyken Weleda Wien, Hosnedlgasse 27, 1220 Wien 18.00 Uhr Heileurythmische Kunst Ausbildung. monatlich Fr 18 -21 Uhr, Sa 9 - 18 Uhr, So 9 - 12 Uhr, am Info: 8. - 10.6., 31.8.- 2.9., 5. - 7.10., 2. - 4.11., 30.11. - 2.12.2012, freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623 , Gerhard Weber freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 19.00 Uhr Die zweite Geburt - Ich will leben! Die Enthüllung der Sieben Lebensströme - Der Weg zum bewußten Sein: Ich bin Gärtner; jeden 2. Fr im Monat; Info: 01 8935094 E.Mail: kultur- inter-dialog@web.de , Wilhelm Floride Ort, bitte, erfragen Unregelmäßig Bitte Zeit erfragen! Die Kunst des Pflegens Grundkurs für anthroposophische Pflege vom Internationalen Forum (IFAP) akkreditiert und vom Land Wien als GuK-WV Weiterbildung anerkannt. Der Grundkurs beginnt am 23. März 2012 umfasst 13 Wochenend-Module und endet im Frühjahr 2014. Alle Module können auch einzeln besucht werden. Veranstaltet vom Österreichisches Forum für Anthroposophisch erweiterte Pflege – ÖFAP. Anmeldung und Info bei Angela Praxl, MSc, fon: 0676 9407321, E-Mail: angela.praxl@gmx.at. Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien. Bitte Zeit erfragen! Ausbildungskurse in Waldorfpädagogik 26. September 2011 - Beginn der Ausbildung Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffentlichkeitsrecht Feldmühlgasse 26, 1130 Wien Bitte Zeit erfragen! Schatzsuche statt Fehler- fahndung bzw. Abtauchen statt Ausbrennen Waldtraut Fetscher, Psychotherapie und Helga Kirpicsenko, Kunsttherapie. Nächste Termine auf Anfrage: 0676 4211758 Griechenland undim Chiemgau, Deutschland Bitte Zeit erfragen! Eurythmie- Forschungstreffen Monatliche Treffen für EurythmistInnen, in denen Fragestellungen zur eurythmischen Arbeit einge- bracht und bearbeitet werden können. Information und Termine: Harald Kallinger, eurythmie@gmx.at, 0699 81664685 Bildungsstätte für Eurythmie Wien Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien. Bitte Zeit erfragen! Ich-Geometrie, Physik und schwellengerechte Begriffe 1x im Monat nach Vereinbarung. Nächste Termine: Fr 9. März und Mi 25. April 2012. Auskunft: 0676 7795062 Dr. Leopold Buchinger Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Rudolf-Steiner-Saal Tilgnerstraße 3 I.Stock/4B, 1040 Wien Wien Wien Wien Zweigabend Zweigabend Zweigabend
  • 58 egweegweIserser Trümmer und Traumata von Bernd Ruf Wenn die Welt zerbricht und der Abgrund erscheint – Anthroposophische Grundlagen notfallpädagogischer Einsätze Sie heißen Teddy, Mieko, Gregor, Wadi, Ahmed und Svenja, Mahmoud, Farrah, Yoshomori… Annähernd dreißig Kinder treten in Bernd Rufs „Trümmer und Traumata” für kurze Zeit ins Licht, die der Not einen Namen geben – nämlich den ihren. Daneben und um diese Kinder herum: Erwachsene, Eltern, LehrerInnen und NotfallpädagogInnen. Selbstverständlich ist dies keine Anthologie des `Katas- trophentourismus‘, die in grellen Schlagzeilen Aktualität vermitteln möchte. Bernd Ruf, der Initiator der Notfallpä- dagogik, hat eine Arbeit vorgelegt, die sowohl über diese 2006 im Libanonkrieg begonnene Initiative ausführlich informiert, diese erklärt und begründet, die aber zugleich aufzeigt, was Waldorfpädagogik groß macht. Bevor sich der Ärger über eine solche nicht von Ruf, sondern von mir getroffene Apostrophierung einstellt, meine Erklärung zu groß: Der Begründer der Waldorf- pädagogik legte dieser eine Allgemeine Menschen- kunde zugrunde. Auf dieser aufbauend gibt es in über 50 Nationen Waldorfschulen, Waldorfkindergärten und Institute für Seelenpflege-bedürftige-Kinder. Das ist mit groß gemeint und möchte das Umfas- sende bezeichnen, das auch die Notfallpädagogik mit inkludiert. Vor allem in den verschiedenen Abschnitten des Kapitels „Wenn nichts mehr ist, wie es vorher war”, wird deutlich, wie aus der pädagogischen Anthropolo- gie Steiners Hilfe, Heilung, Zuversicht entstehen kann. T üü dd T Text: Tobias Richter Damit ist das Buch auch zugleich ein Markstein für das, was am Vorabend zu dem ersten Waldorf-Leh- rerbildungskurs im August 1919 - dessen Zentrum eben die Allgemeine Menschenkunde war – Rudolf Steiner von dieser Pädagogik erhofft, wenn er den zukünftigen WaldorflehrerInnen zuruft: „Die Waldorf- pädagogik wird ein praktischer Beweis sein für die Durchschlagskraft der anthroposophischen Weltori- entierung.” So kann man dem Autor, der u. a. auch Mitbegrün- der und Leiter des intensivpädagogischen Parzival- Zentrums in Karlsruhe ist, dankbar sein dafür, dass er einerseits aufgeschrieben hat, was alles im Bereich der Notfallpädagogik durch die Patronanz und organisato- rische Hilfe der „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners” getan wurde, andererseits, dass er die um- fangreiche Fachliteratur zum Thema der Krisen- und Traumaforschung in seine Darstellung mit einbezo- gen hat und so nicht nur eine Monographie, sondern zugleich ein anthropologisch fundiertes, wissenschaft- lich durchdachtes Lehrbuch (P. Selg im Vorwort) zur Notfallpädagogik vorgelegt hat. Hier wird einmal mehr deutlich, dass Waldorfpädagogik kein Nischendasein führt, keine Kuschelpädagogik ist, sondern sich gerade (auch) in der Notfallpädagogik auszeichnet als eine Pädagogik der Rechtzeitigkeit, indem sie die dramatischen Herausforderungen der Zeit annimmt: Das Richtige, zur rechten Zeit, am rechten Ort. Wenn dem entsprochen wird, ist Hilfe zur Überwindung der Traumata möglich und der junge Mensch hat die Chance, zu sich und zu seinen Aufgaben und Möglichkeiten aufzuwachen. Gerade das ist das Ziel der Waldorfpädagogik und damit wäre auch sie „Schwellenpädagogik” - wie Ruf hier die Notfallpä- dagogik charakterisiert. Daher auch der Apell auf Seite 204: Man muss aufwachen, wenn man den Schritt über den Abgrund wagen will – nur so kann man sich auch von den Albträumen befreien, nur so kann die Wende der Not eintreten und Initiative aus Verantwortung entstehen (S. 231). Bernd Rufs Buch sei allen denen ans Herz gelegt, die sich als Zeitgenossen dem Aufwachen widmen wollen, um daraus notwendend handeln zu können. Verlag des Ita Wegmann Instituts 28 € ISBN 978-3-905919-39-4
  • 59 Leseecke Kühe verstehen von Martin Ott Aufregend, spannend, humorvoll - ja sogar roman- tisch – Lesen ist Abenteuer im Kopf! Nie hätte ich gedacht, gerade bei einem Buch über Kühe auf solchen Lesegenuss zu stoßen. Hier ist das Abenteuer real: Wie Kühe wahrnehmen, wie das ist mit der Hierarchie in der Herde, den Annäherungen des Stieres, dem Hochge- fühl beim Wiederkäuen und was die Kuh – trotz aller Eingriffe in Richtung Hochleistung - dem Menschen schenkt. Unter dem Titel „Kühe verstehen – Eine neue Partnerschaft beginnt” erzählt Martin Ott von seinen Beobachtungen und Erfahrungen mit Kühen und nimmt den Leser auf eine wunderbare Reise mit. Mit im Gepäck: Genau jene Portion Philosophie und Gesell- schaftskritik, die zu einer genussvolle Sommerlektüre passt und doch lange und nachhaltig Wirkung zeigt. Wunderbare Fotos von Philipp Rohner und gekonnt gesetzte Kapitelunterschriften machen das Buch auch beim flüchtigen Durchblättern zu einem Genuss: Es ist so ein perfektes Geschenk für alle, die schon einmal Milch in den Fair Trade-Kaffee getan oder sich beim Wandern über den Anblick einer Kuh gefreut haben. Verlag: Fona 31,90 € ISBN-10: 3037810335 Autonom lernen - intuitiv verstehen von Andreas Neider Als Erzieher, Lehrer oder Eltern bemerken wir oft nicht, dass Kinder von sich aus, das heißt autonom lernen können. Das beste Beispiel dafür sind die menschlichen Grundfähigkeiten des Gehens, Sprechens und Denkens, die jedes Kind ohne Anleitung erwirbt. Dabei spielt jedoch das erwachsene Vorbild eine große Rolle. Welche Rolle diese Grundelemente kindlichen Lernens in Kindergarten, Schule und Elternhaus spielen und wie wir Erwachsenen die Kinder dabei unterstützen können, zeigt dieser Band anhand pädagogischer, natur- und geistes- wissenschaftlicher Betrachtungen und zahlreicher Beispiele aus der Praxis. Verlag Freies Geisteleben 18,90 € ISBN-10: 3772521940 Geld ohne Zinsen und Infl ation Margrit Kennedy Ein Tauschmittel, das jedem dient: Margrit Kennedy weist auf einen grundsätzlichen Konstruktionsfehler in unserem Finanzsystem hin. Sie erläutert auf anschau- liche Weise, wie die Entwertung der Landeswährung, verursacht durch Inflation, Zins und Zinseszins, das Fundament unserer Gesellschaft bedroht. Wie jeder Einzelne an der Reformierung des Geldsystems mitwir- ken kann, zeigen praktische Beispiele. „Lesen Sie dieses scharfsinnige und eindringliche Buch. Sie werden verstehen, wie unsere Geldsysteme und die Menschen, die sie steuern, nicht nur unser Leben beeinflussen, sondern auch die Zukunft unserer Kinder und das Wohlergehen unseres Planeten.” Dee Hock, Gründer und Ehrenvorstand von VISA International. Goldmann-Verlag 8,20 € ISBN: 978-3-442-12341-4 Text: Barbara Chaloupek
  • egweegweIserseregweegweIserser DACHVERBÄNDE Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft – Landesgesellschaft in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454, 0676 6429991 buero@anthroposophie.or.at www.anthroposophie.or.at Akademie Anthroposophische Erwachsenenbildung 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/II Tel. 01 8860337 Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik 4060 Leonding, Berghamer Weg 7 Tel. 0732 671990 Ursula Mori Arbeitsgruppe Eurythmie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 5026 Salzburg, F. Inhauser-Straße 27 Tel. 0699 10821035 Gesellschaft für Anthroposophische Medizin in Österreich (GAMÖ) 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5044908 PLATO - Plattform anthropo sophischer therapeutischer Organisationen in Österreich 9556 Libenfels, Camphill Libenfels, Hohenstein 6 Tel. 04215 5113 Verband diplomierter Heil eurythmisten in Österreich 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182, (Freie Waldorfschule Graz) Tel. 0316 405221 Waldorfbund Österreich 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 01 8887461 ÖGAPh - Österreichischen Gesellschaft Anthroposophischer Pharmazeuten 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Österreichischer Demeter Bund 1040 Wien, Theresianumgasse 11 Tel. 01 8794701 Österreichisches Forum für Anthroposophische Pflege 1220 Wien, Spandtgasse 25/5/8 Tel. 01 2821153 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung anthro- posophisch orientierter Kunsttherapien Tilgnerstraße 3/ Hochparterre 1040 Wien Tel. 0676 4211758 Burgenland Anthroposophische Gesellschaft Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen 7201 Neudörfl, Bahnhof Neudörfl, Sauerbrunner Straße 1 Tel. 06991 7232000 (Willi Grass) Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Anneliese Michlits Tel. 02174 2168 22 Soziale Dreigliederung Organisationsentwick- lung und Kommunikation, Network Marketing 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Andert Michael, ANDERT - WEIN 7152 Pamhagen, Lerchenweg 16 Tel. 0664 8469160 Habeler Herbert und Iris Empl, Demeterhof Mercurius 7540 Güssing, Punitz 154 Tel. 03327 21312 Klinger, Bioweingut 7142 Apetlon, Wallernerstrasse 7 Tel. 02175 2219 Meinklang, Demeterhof Familie Michlits 7152 Pamhagen, Hauptstraße 86 Tel. 02174 2168-11 Preisegger Daniela, Biohof Preisegger 7203 Wiesen, Hauptstraße 21a Tel. 02626 81615, 0676 9334702 Reumann Peter und Arabella 7041 Antau, Flurgasse 2 Tel. 02687 62310 Schmelzer Georg, Weingut Köllan 7122 Gols, Heideweg 3 Tel. 0650 9709730 Schönberger Günther und Michaela 7072 Mörbisch, Setzgasse 9 Tel. 02685 8266, 03119 28422 Thometitsch Franz 7063 Oggau, Setzweg 31 Tel. 02685 7507, 0699 11676769 Tscheppe, Mag. Eduard, Gut Oggau 7063 Oggau, Hauptstraße 31 Tel. 0664 2069298, 0664 3817692 Umathum Josef, Umathum 7132 Frauenkirchen, St. Andräerstr. 7 Tel. 02172 2440 Zahlingen Christoph, Imkerei Melissai 7452 Frankenau-Unterpullendorf, Kleinmutschen 63 Tel. 0650-4130500 Waldorfschulen Sonnenlandschule 7000 Eisenstadt, Ingenieur Hans Sylvesterstraße 7 Tel. 06888 287726 Diverse Eurythmie im Burgenland 7100 Neusiedl am See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Kinderreigen Tobias und Spielgruppe 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Lesekreis 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Rudolf Steiner Seminarzentrum 7201 Neudörfl, Kirchplatz 2 Tel. 02622 77845, 01 5056345 Kärnten Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Fercher von Steinwand-Zweig 9020 Klagenfurt, Karfreitstraße 14 Tel. 0664 5452 407 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig 9500 Villach, Trattengasse 18-20 Tel. 04242 42953 Allgemeine Antroposophische Gesellschaft 9500 Villach, Trattengasse 18/20 Christian Oeser-Zweig am Wurzerhof 9300 St.Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536 Ausbildungsstätten Carus Akademie Klagenfurt 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Str. 64/1 Tel. 0463 204420, 0676 637 42 68 Handel, Wirtschaft, Bioläden Demeter Kulturkost St.Markus / Josef Tatschl KG 9400 Wolfsberg, Hoher Platz 5 Tel. 04352 37188 Hermes-Österreich vor Ort Anton Fritzer Tel. 0463 246802 manufaktur MANDORLA 9601 Arnoldstein, Zyklamenweg 1 Tel. 04255/ 3907 Novipharm GmbH / ISOREL - Heilmittelherstellung 9210 Pörtschach, Klagenfurterstr. 164 Tel. 04272 2751 Woschnak Gerd – Organisationsentwicklung und Konfliktmediation 9800 Spittal/Drau, Edlingerstraße 48 Tel. 0660 6502925 Heilpädagogik und Sozialtherapie Camphill Liebenfels 9556 Liebenfels, Hohenstein 4 Tel. 04215 255475 Heimstätte Birkenhof 9220 Augsdorf/Velden am Wörthersee, Deberweg 25 Tel. 04274 51790 Lebensgemeinschaft Wurzerhof 9300 St. Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536 Kunst und Kultur Atelier Indigo, Andrea Margarete Pack Raum Klagenfurt Tel. 0660 5278861 Gemeinschaftswerk e.V. 9523 St. Andrä, Süduferstr. 27 Mensch und Kultur – Partner für Integration, Bildung und Entwicklung 9162 Strau, Kappel 77 Tel. 04227 20206 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Barbara Mrazek Villach- Landskron, Ossiacherstraße 54 Demeterhof Kraindof, Gerti & Willi Erian 9300 St. Veit/Glan, Kraindorf 1 Tel. 04212 5252, 0650 3515253 Dörfler Daniel 9063 Maria Saal, Arndorf 6 Tel. 04223 2268, 0664 3945778 Fischer Rainer, Imker 9141 Eberndorf, Hart 7 Tel. 04236 3279 Heimstätte Birkenhof 9220 Augsdorf/Velden am Wörthersee, Deberweg 25 Tel. 04274 51790, 0650 6667680 Kerschbaumer Michael und Weisshuhn Ulla 9545 Radenthein, Laufenberg 15 Tel. 04246 31052 Krall Armin, Pratz 9342 Gurk, St. Johann 4 Tel. 04266 2290, 0664 1536026 Lebensgemeinschaft Wurzerhof 9300 St. Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536, 0664 5100160 Oprießnig Robert, Rauscherhof 9372 Eberstein, Rauscherweg 1 Tel. 04264 2598, 0664 3517208 Prasser Barbara, Viktorhof 9321 Kappel/Krappfeld, Am Viktorhof 2 Tel. 04262 2256-25, 0664 2132370 Tatschl Josef, Muss 9412 St. Margarethen, Oberleidenberg 47 Tel. 04352 61985 Medizin und Therapie Bischetsrieder, Dr. med. Thomas Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 9500 Villach, Italienstraße 22 Tel. 04242 25858 Carus Akademie Klagenfurt 9020 Klagenfurt, August Jaksch Straße 64/1 Tel. 0463 204420, 0676 6374268 Gemeinnütziger Verein für Krebstherapie und Naturheilkunde Auskunft: Udo Süssmann 9210 Pörtschach, Klagenfurterstr. 164 Tel. 04272 31 840 Giegerl, Dr. med. Elisabeth Frauenheilkunde und Geburtshilfe 9020 Klagenfurt, August-Jaksch- Straße 64/1 Tel. 0463 511 9580 manufactur MANDORLA biologische Pflegeprodukte u. Seifen aus anthroposophischer Herstellung: Öle, Salben 9601 Arnoldstein, Zyklamenweg 1 Tel. 04255 3907 Mayrhoffer, Dr. med. Mario 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Straße 64/1 Tel. 0463 511 9580 Pack Andrea Margarete Künstlerische Therapie Raum Klagenfurt Tel. 0660 5278861 Therapeutikum Klagenfurt 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Straße 64/1 Tel. 0463 5119580 Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten & Kleinkindgruppe Klagenfurt 9020 Klagenfurt, Linsengasse 21 Tel. 0463 54245 Waldorfkindergarten Viktring 9073 Viktring, Karl-Truppe-Weg 18 Tel. 0463 292759 Waldorfschulen Waldorfschule Klagenfurt 9020 Klagenfurt, Wilsonstraße 11 Tel. 0463 21492 Diverse Praxis für Mediation - Gerd Woschnak 9800 Spittal, Edlingerstraße 48 Tel. 0699 18010775 Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft in Moosburg, Bewegung für religiöse Erneuerung 9062 Moosburg, Am Sonnengrund 2 Tel. 0463 593351 Befreundete Organisationen Institut für Zukunfts kompetenzen OG 9300 St.Veit an der Glan, Bräuhausgasse 9 Tel. 0664 2208769, 664 3520935 Niederösterreich Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe Mariensee 2870 Mariensee/Aspang am Wechsel, Mariensee 143 Tel. 02642 7282, 02642 7280 Demeter Frauentreffen 3495 Rohrendorf bei Krems, Obere Hauptstraße 16 Ausbildungsstätten bothmer - movement - international 2525 Schönau a. d. Triesting, Landschule Schönau Kirchengasse 22 Tel. 02633 41229, 0676 9560260 Rudolf Steiner Seminar für Heilpädagogik und Sozialtherapie 2384 Breitenfurt, Hauptstraße 99 (Zufahrt Georg Sigl-Straße) Tel. 02239 60073, 0699 10821035 Handel, Wirtschaft, Bioläden AL Naturkost Handels GesmbH, Zentrale Frischwaren 2542 Kottingbrunn, Schulgasse 35 Tel. 02252 77218 Hermes-Österreich vor Ort Edeltraud Hopferwieser Tel. 07479 6603 Dr. Edwin Pak Tel. 02273-20490 Klang- u.Therapieinstrumente Benedek 2752 Wöllersdorf, Wandernweg 1 Tel. 02633 42781, 0660 3444436 Werkstätten der Dorfgemeinschaft Breitenfurt 2384 Breitenfurt, Hauptstraße 99/Georg Sigl-Straße 9 Tel. 02239 5808 Werkstätten der Sozialth. Lebens- und Arbeitsgem. 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931 Anthroposophische Adressen in Österreich
  • Heilpädagogik und Sozialtherapie Ausbildungszentrum Dorothea, Gärtnerei 2381 Laab im Walde, Klostergasse 7-9 Tel. 0699 10777717 Dorfgemeinschaft Breitenfurt 2384 Breitenfurt, Hauptstraße 99/Georg Sigl-Straße 9 Tel. 02239 58080 Lebensart Sozialtherapie, Verein Sozialther. Lebens- und Arb.Gem., Wien-Kaltenleutgeben-Gaaden 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931 Verein Himmelschlüsselhof Texing 3242 Texing, Hinterleiten 2 Tel. 02755 7475 Kunst und Kultur Helga Kirpicsenko - Kunst und Kunst- therapie 3001 Mauerbach, Tulbingerkogel 80 Tel. 0676 4211758 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Allram Martin 3595 Brunn/Wild, St. Marein 16 Tel. 02989 2425, 0664 1461166 Althann, Dipl. Ing. Alexander & Mitges., Gut Althann 3435 Zwentendorf, Schlossgasse 8 Tel. 02277 2224, 0664 3073865 Anderl Oskar 3552 Lengenfeld, Langenloiser Strasse 39 Tel. 02719 2910, 0676 4003759 Angelmayer Fritz, Annahof - Horn 3580 Horn, Zwettler Strasse 34 Tel. 02982 30547, 0676 6763016 Apeltauer, Ing. Kurt 3843 Dobersberg, Peigarten 3 Tel. 02843 2713, 0664 9103287 Berger, Dr. Roland 3400 Klosterneuburg, Martinstrasse 18 Tür 6 Tel. 02243 34514, 0699 12564605 Bernold, Mag. (FH) Helga 2153 Stronsdorf, Stronsdorf 24 Tel. 02526 6710, 0664 4398600 BHS Kloster Laab im Walde 22381 Laab im Walde, Klosterg. 7-9 Brandstetter Franz 3144 Wald, Atzling 13 Tel. 02745 2107, 0664 4516079 Crocus Austriacus – Wachauer Safran, Kaar Bernhard 3601 Dürnstein, Unterloiben 29 Tel. 0699 11960730 Czerny, Ing. Hans, Weingut Wimmer-Czerny 3481 Fels am Wagram, Obere Marktstraße 37 Tel. 02738 2248, 0676 9354094 Demeter Waldviertler Frauentreffen 3580 Horn, Gasthaus BLIE, Robert Hamerlingstraße 17 Tel. 0650 8290100 Deutsch Rainer 3800 Göpfritz an der Wild, Merkenbrechts 9 Tel. 0676 4163706 Ehrenberger Josef 3580 St. Bernhard, St. Bernhard 48 Tel. 02982 3351, 0676 3586871 Eiböck Josef 2492 Zillingdorf, Hauptstr. 83 Tel. 0699 81886955, 02622 73072 Eichinger, Dipl. Ing Herbert 2084 Weitersfeld, Starrein 1 Tel. 02948 8296, 0664 4454409 Eisler Sebastian 2384 Breitenfurt, Römerweg 14 Tel. 0664 8557246 Feichtinger Herbert, Hof zum alten Torbogen 3454 Reidling, Am Sandbühel 4 Tel. 02276 2331, 0699 11443792 Felberer Franz 3202 Hofstetten, Aigelsbach 19 Tel. 02723 8680, 0676 4617985 Fink Franz 3233 Kilb, Fleischessen 4 Tel. 02748 7263, 0664 6565312 Fischer Margit, Himmelschlüsselhof 3242 Texing, Hinterleiten 2 Tel. 02755 7475, 02755 7534 Flechl Karl 2721 Bad Fischau, Wr. Neustädterstraße 5 Tel. 02639 7531 Forster Gerhard 3753 Hötzelsdorf, Dallein 58 Tel. 0676 87832090 Frech-Emmelmann Reinhild 3572 St.Leonhard am Hornerwald, St. Leonhard 69 Tel. 02987 2347, 0664 88433260 Gamerith Norbert 3595 Brunn/Wild, St. Marein 18 Tel. 02989 2320 Großbichler Stefan, St. Georgener Bergkräuter 3243 St. Leonhard/Forst, Hohenreith 4 Tel. 02756 29243 Gruber Johannes, Innerbach 3153 Eschenau, Sonnleitengraben 6A Tel. 02762 67695 Gschaider Waltraud 2763 Neisiedl/Pernitz, Hauptstraße 46 Habsburg-Lothringen Martin, Haimberg 3314 Strengberg, Ramsau 26 Tel. 07432 231820, 0650 8624439 Hager Hermann 3562 Schönberg/Kamp, Mollands 53 Tel. 0664 5218599 Hager Matthias 3562 Schönberg/Kamp, Mollands 53 Tel. 02733 8283, 0664 1526705 Harmer, DI Robert, Alt-Prerau, Biologische Ackerbau GmbH. 2164 Wildendürnbach, Alt-Prerau Tel. 02523 8412, 0664 1209990 Harmer, DI Robert, Alt-Prerau, Landwirtschaftliche Industrie GmbH. 2164 Wildendürnbach, Alt-Prerau Tel. 02523 8412, 0664 1209990 Harrauer Stadlbauer Lorenz 3244 Ruprechtshofen, Lasserthal 4 Tel. 02756 2606 Heinisch Monika und Rudolf 3811 Kirchberg/Wild, Schönfeld 15 Tel. 02847 84414 Hinterhölzl Robert, Imker 3420 Kritzendorf, Heuweg 7 Tel. 0664 8122272 Hippolythaus 3100 St. Pölten, Eybnerstr.5 Hirsch Josef 3661 Artstetten, Lohsdorf 5 Tel. 07413 8724, 0676 4874357 Hobiger Christa und Franz 3922, Friedreichs 16 Tel. 02815 6240 Hobl Alois, Dornerhof 3170 Hainfeld, Goelsen 7 Tel. 02764 2860 Jicinsky Anneliese und Josef 3820 Raabs, Zabernreith 13 Tel. 02846 305 Kaar Bernhard 3500 Krems, Schmelzgasse 7/2 Tel. 0699 11960730 Kainz Elisabeth und Maria 3834 Pfaffenschlag, Drösiedl 30 Tel. 02848 6203 Kranzl Eduard 3763 Unterthumeritz, Unterthumeritz 39 Tel. 02914 6235 Kreuzhuber, Michaela und Helmut 3493 Hadersdorf am Kamp, Hauptplatz 33 Tel. 02735 3374, 0664 4869642 Kräuterhof Gaaden, Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft 2531 Gaaden, Am Mühlparz 1 Tel. 02237 8373 44 Lackner Anton, Kogelbauer 2851 Krumbach, Ponholz 61 Tel. 02647 43150, 0664 1781753 Landwirtschaftliche Fachschule 2372 Gießbühl, Amstetten Lebensart Sozialtherapie, Verein Sozialther. Lebens- und Arb.Gem., Wien-Kaltenleutgeben-Gaaden 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931 Linsbauer Herbert und Elfriede 2133 Hagendorf, Hagendorf 26 Tel. 02524 3427, 0676 84119610 Lochner, Ing. Gertude und Gerhard 3595 Brunn/Wild, Fürwald 2 Tel. 02989 2252, 0676 6635495 Löw Rosa und Günther 2163 Ottenthal, Ottenthal 9 Tel. 02554 85591 Mann Wilhelm 3595 Brunn/Wild, Dappach 17 Tel. 02989 2228, 0664 5285065 Mayer Franz 3133 Traismauer, Zaunergasse 3 Tel. 02276 21217, 02276 2038 Meierhof, Herout Dominik 3580 St. Bernhard, 48 Tel. 02982 3351, 0676 6771111 Melchiort Karl 2032 Enzersdorf in Thale, Ernstbrunnerstraße 65 Tel. 0664 1322917 Mogg Eveline und Franz, Biohof Mogg 3130 Herzogenburg, St. Andräer Ortsstraße 21 Tel. 02782 83129, 0676 3735415 Moser Nikolaus, Weingut Sepp Moser 3495 Rohrendorf, Untere Wienerstraße 1 Tel. 02732 70531, 0664 4658325 Negwer Stahl Michael und Jutta 2650 Payerbach, Geyerhof 6 Tel. 02666 52035, 0664 5119593 Nekam Linda, Limi 2134 Staatz-Kautendorf, Wultendorf 27 Nikolaihof Wachau, Familie Saahs 3512 Mautern/Wachau, Nikolaigasse 3 Tel. 02732 82901 Ochsenherz Gärtnerhof, Dr. Peter Laßnig 2230 Gänserndorf, Hochwaldstraße 37/7 Tel. 02282 70766, 0650 7076611 Patzelt, Mag. Christine und Dipl. Ing. Georg, Gestüt Schöntalhof 3573 Rosenburg am Kamp, Etzmannsdorf 20 Tel. 0676 3141717 Perger Gerhard 2460 Bruck an der Leitha, Fischamenderstraße 61 Tel. 02162 68057, 0699 10600002 Perger Ingrid 2460 Bruck an der Leitha, Altstadt 48 Tel. 0699 10600002 Pfabigan Herbert 3824 Rabesreith 26 Tel. 0664 73475570 Pfeiffer Franz 3824 Großau, Schaditz 14 Tel. 0664 4101091 Piatti, Mag. Alfons, Dementerhof Loosdorf 2133 Loosdorf 1 Tel. 02524 8222, 0664 4326152 Poindl Marianne 3834 Pfaffenschlag, Kleingöpfritz 28 Tel. 02848 5031 Polster Gerhard 3714 Roseldorf, Roseldorf 38 Tel. 0650 2746070 Pravec Maria 3650 Pöggstall, Aschelberg 13 Tel. 0664 73498146 Proidl-Knorr Adeline, Schwarzalm 3500 Krems, Am Kuhberg 1 Tel. 02732 79200, 0676 81260561 Rappersberger Ingrid und Anton 3243 St. Leonhard/Forst, Eisguggen 1 Tel. 02756 8490, 0664 9540452 ReinSaat 3572, St. Leonhard 69 Tel. 02987 2347 Riemel Martin 2070 Retz, Bahnhofstraße 2-4 Tel. 0664 8295825 Riemer Johannes 3820 Raabs a.d.Thaya, Oberndorf 71 Tel. 02846 611, 0676 5672058 Rockenbauer Stefan 3753 Hötzelsdorf, Dallein 24 Tel. 02913 773 Rossnagl Christian und Sabine 3580 Groß Burgstall, Groß Burgstall 34 Tel. 02982 30796, 0664 1629775 Salomon Fritz 3470 Kirchberg/W, Oberstockstall 1 Tel. 02279 2335, 0664 5271475 Schachinger Josef 3572 St. Leonhard/Hw., Wolfshoferamt Tel. 0664 9759200 Schandl Alfred 3852 Gastern, Kleinzwettl 2a Tel. 0680 4035662 Schmidl Manfred 3752 Walkenstein, Nonnersdorf 20 Tel. 02947 446, 0664 1344017 Schmied Irmgard 3753 Hötzelsdorf, Dallein 8 Tel. 02913 8012, 0664 8452350 Schneikart Edith und Kurt 3580 Mödring, Bachstrasse 49 Tel. 02982 3314, 0676 9453046 Schweiger Stefan, Sticklhof 2763 Pernitz, Vorderbruck 69 Tel. 02634 7315, 0676 7923329 Schöls, Ing. Jürgen 3753 Hötzelsdorf, Dallein 15 Tel. 02913 8001, 0664 2606146 Spitaler Elisabeth und Peter 3753, Pernegg 18 Tel. 02913 415, 0664 1657876 Steinböck, DI Andrea, Biohof Steinböck 3580 Frauenhofen, Haus Nr. 29 Tel. 02982 4432, 0680 2106317 Steininger Fritz und Martha 3571 Gars/Kamp, Maiersch 19 Tel. 02985 8220, 0664 5156656 Steininger Markus und Matthias 3564 Plank/Kamp, Oberplank 9 Tel. 02985 8220, 0664 5156656 Unger Anton 2452 Mannersdorf, Hauptstrasse 95 Tel. 02168 638714, 0650 5368944 Walter Hannelore und Hoheneder Rudolf, Hawaruho 3494 Gedersdorf, Alt Weidling 24 Tel. 0650 2051708 Wegwartehof, Andreas Höritzauer 3800 Göpfritz, Merkenbrechts 1 Tel. 02825 7248 Winkelhofer Karl 3595 Neukirchen, Neukirchen 9 Tel. 0664 3501812 Wöber Leo und Maria Obermarkersdorf 83, 2073 Schrattenthal Tel. 02942 8209 Medizin Guttmann, Dr.med. Barbara Allgem. Medizin, Akupunktur, Mesotherapie, Dermatologie Irenentalstraße 5, 3011 Tullnerbach Tel. 0676 848487878 Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten Bad Vöslau 2540 Bad Vöslau, Bahngasse 1-3 Tel. 02252 77202 Waldorfkindergarten Mödling 2340 Mödling, Hauptstraße 47 Tel. 02236 25744 Waldorfkindergarten Schönau 2525 Schönau a. d. Triesting, Kirchengasse 14 Tel. 02256 62181 22 Waldorfschulen Rudolf Steiner Landschule Schönau 2525 Schönau/Triesting, Kirchengasse 22 Tel. 02256 62181 Waldorfschule Dreiklang 2123 Unterolberndorf, Kreuttalstr. 107 Tel. 0680 3121747, 0664 425662 Waldorfschule im häuslichen Unterricht, Mariensee 2870 Aspang am Wechsel, Mariensee 110 Tel. 02642 20119 (Ursula Taucher) Diverse Brunner Heimathaus (Wohnung Rudolf Steiners) 2340 Brunn am Gebirge, Leopold Gattringer-Straße 34 Waldorf & Co Familienakademie 2500 Baden, Wimmergasse 18 Tel. 0664 1304 781, 0664 736 146 07 Oberösterreich Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz 4020 Linz, Hopfengasse 11/II Tel. 0732 794996 Arbeitsgruppe Dr. Gunde Baur 4020 Linz, Kaisergasse 28 Tel. 07215 2023 Kreuzpunkt, Gruppe für soziale Entwicklung e.V. in der Allgem. Anthroposophischen Gesellschaft 4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 07224 66431 Ausbildungsstätten Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik „Alf- red-Baur-Schule“ (Schule für Chirophonetik) 4060 Leonding, Berghamer Weg 7 Tel. 0732 671990 Ursula Mori Buchhandlungen Buchhandlung Freie Waldorfschule 4020 Linz, Waltherstraße 17 waldorfbuch@aon.at Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Edeltraud Hopferwieser Tel. 07479 6603 Unternehmen Lebenswerk 4600 Wels, Hafergasse 6/7 Tel. 0676 3502779 Heilpädagogik und Sozialtherapie Integrative Hofgemeinschaft am Loidhold-Hof 4113 St. Martin/Mühlkreis, Oberhart 9 Tel. 07232 3672 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Anibas Elisabeth und Herbert, Stadler 4372 St. Georgen/Walde, Linden 45 Tel. 07954 26668 Brandstätter Bernd, Imker 4641 Steinhaus, Taxelbergstraße 2 Tel. 0699 17555500
  • egweegweIserseregweegweIserser Ebnerhof, Maria Grünbacher und Josef Stockinger 4122 Arnreit, Eckersberg 4 Tel. 07282 7007 Friedl Monika und Johann, Lederbauer 4490 St. Florian, Hohenbrunn 7 Tel. 07224 4085 Großmann Gerhard, Höflsauer 5242 St. Johann/Walde, Schnaidt 12 Tel. 07755 5177, 0664 1057971 Gruber Alexander und Berger Sonja, Licht- wurzelhof 4462 Reichraming, Niglgraben 2 Tel. 07255 20531, 0650 8104397 Günthör Johannes 3691 Nöchling, Im Artneramt 25 Tel. 0676 6449252 Hackl Johann 4060 Leonding, Grünburgstraße 10 Tel. 0732 678196, 0676 3022547 Holzmann Nina und Wolfgang, Gumberger 4274 Schönau/Mühlkreis, Wolfgrub 23 Tel. 07261 7696 Huemer Johann, Kräuterhof Eden 4776 Diersbach, Eden 22 Tel. 0664 5449710 Kreindl Florian, Stemp 4284 Tragwein, Lugendorf 11 Tel. 07263 6230 König Volker, Augustiner Chorherrenstift 4490 St. Florian, Stiftstraße 1 Tel. 07224 80539, 07224 89020 Lang Veronika 4150 Rohrbach, Obergahleiten 5 Tel. 07289 6207, 0664 2362309 Loidhold 4113 St. Martin, Oberhart 9 Tel. 07232 3672, 07232 367216 Luger Hubert 4142 Hofkirchen, Ratzesberg 3 Tel. 07284 467, Hof 07234 84100-4 Maier Nikolaus, Leisenhofgärtnerei 4040 Linz, Petrinumstraße 12 Tel. 0732 7365814480 Perner Adolf, Wiesenbauer 4575 Roßleithen, Pichl 313 Tel. 07562 20560, 0650 7250178 Perner, Dipl. Ing Susanne und Andreas, Wiesenhof 4643 Pettenbach, Quellenweg 9 Tel. 07586 20039 Rabmer Margarete und Josef, Grabmer 4203 Altenberg, Windpassing 4 Tel. 07230 7393 Reindl Leopold jun. 4193 Reichenthal, Schwarzenbach 10 Tel. 07281 6237, 0664 73552599 Scheirl Astrid, Emhofer 5273 Rossbach, Edt 11 Tel. 07724 8357, 0650 8888357 Seyrl-Bergthaler, Mag. Ferdinand Schacherbauer 4810 Gmunden, Aribachweg 28 Tel. 07612 74178 Spänhauer Andreas 4212 Neumarkt im Mühlkreis, Schienersdorf 7 Tel. 07941 20683 Stadler Peter, Harrer 4101 Feldkirchen, Harrerweg 40 Tel. 07232 2041 Medizin und Therapie Hirsch, Dr. med. Michael Allgem. Medizin 4030 Linz, Spaunstraße 36 Tel. 0732 342455 Hoflehner, Dr. med. Julian Allgem. Medizin 4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 0732 661840 Holzach Mag. Sigrid Sprachgestalterin, Sprachtherapeutin 5241 Maria Schmolln, Breitenberg 11 Tel. 07743 20008 Ita Wegman - Therapeutikum 4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 0732 661840 Menzl-Steinbrecher, Dr. med. Maria Anna Praxis ruht 4020 Linz, Hasnerstraße 9 Tel. 0732 611300 oder 0732 700959 Waldorfkindergärten Freier Waldorfkindergarten Steyr 4400 Steyr, Schlüsselhofgasse 50 Tel. 07252 70896, 0650 3207976 Waldorfkindergarten Linz Süd 4040 Linz, Gutenbergstraße 3 Tel. 0732 309797 Waldorfkindergarten Nord der Freien Waldorfschule Linz 4040 Linz, Hölderlinstraße 23 Tel. 0732 738138 Waldorfkindergarten Steyr-Fabrikinsel 4400 Steyr, Fabrikinsel 1 Tel. 07252 48952 Waldorfkindergarten Wels 4600 Wels, Maximilianstraße 25 Tel. 07242 78234 Waldorfschulen Freie Waldorfschule Linz 4020 Linz, Baumbachstrasse 11 Tel. 0732 776259 Diverse Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik, Alfred- Baur-Schule (Schule für Chirophonetik) 4060 Leonding, Berghamerweg 7 Tel. 0732 671990 Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft in Linz, Bewegung für religiöse Erneuerung 4040 Linz-Urfahr, Pleschingerstraße 6 Tel. 0316 474830 Salzburg Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg 5026 Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27 Tel. 0662 664737 vorm., 0650 8239911 Ausbildungsstätten Waldorf Salzburg, Seminar für anthroposophische Erziehungskunst 5020 Salzburg, Aignerstraße 7 Tel. 0699 10821035 Handel, Wirtschaft, Bioläden Bio-Gasthaus Schützenwirt 5412 St. Jakob am Thurn, Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-20 Hermes-Österreich, Geistgemäße Geldgebarung 5300 Hallwang, Wiener Bundesstr. 63 Tel. 0662 664737 Mercurius Österreich Stockmar Produkte, Buchhandel 5201 Seekirchen, Wiesenstrasse 7 Tel. 06219 20278 Heilpädagogik und Sozialtherapie HAUS MICHAEL Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgem. für Jugendliche und junge Erwachsene 5093 Weißbach bei Lofer, Nr. 40 Tel. 06582 8214 Michael-Therapeutikum, Dr. Herbert Hopferwieser Künstlerische Therapie: Karin Unterburger, Sprachtherapie: Claudia Klaus, Rhythmische Massage: Hildegard Ebner 5020 Salzburg, Wolf-Dietrich-Straße 2/1 Tel. 0662 872755 Paracelsus-Schule Salzburg 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-30 Kunst und Kultur Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-10 JOA Raphael Haus, Künstlerisch-therapeuthi- sche Studienstätte am Fuschlsee 5303 Thalgau, Seestraße 14 Tel. 06235 20255 Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung 5020 Salzburg, Bayerhamerstr. 33 Tel. 0662 877730 Kulturzentrum St. Jakob 5412 St. Jakob am Thurn/Puch Tel. 0662 632020-0 Müllner Brigitte, Farb-Haus-Kunst – farbige Wandlasuren 5020 Salzburg, Heinrich-Wallmann-Weg 23 Tel. 0662 64 67 56 Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit Dorothea Porsche Saal 5023 Salzburg, Langwied, Waldorfstraße 13 Tel. 0662 660330 Peter Semperboni, Raumgestaltung u. Kunstatelier 5023 Salzburg, Schleiferbachweg 19 Tel. 0662 661812 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Gollackner Alois 5300 Hallwang, Reicherting 2 Tel. 0664 2225829 Hasbartlgut, Fam. Elmauthaler 5202 Neumarkt, Wertheim 25 Tel. 06216 4449 Kreil Alfred 5133 Gilgenberg, Revier 35 Tel. 07728 7920, 0676 842943300 Paracelsus-Hof, Mezövari Peter 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 06245 73528, 0662 632020-30 Porsche Kuni, Eschenhof 5151 Nußdorf am Haunsberg, Altsberg 6 Tel. 06276 543, 0662 6464000 Radauer Josef und Manuela 5026 Salzburg, Gaisberg 7 Tel. 0662 640223, 0664 1367620 Medizin und Therapie André Dr. Jürgen Zahnarzt 5020 Salzburg, Franz-Josef-Str. 19 Tel. 0662 870669 GOLTH, MAS Dr. med. Dietmar Psychotherapeut System. Familientherapie (ÖAS), Weiterbildung Kinder u. Jugendliche (VPA) und EMDR (Traumainstitut Berlin), Facharzt für Innere Medizin 5020 Salzburg, Eberhard Fuggerstr. 1/18 Tel. 0688-8331919 Hopferwieser, Dr. med. Herbert Allgem. Medizin 5020 Salzburg, Wolf-Dietrich-Straße 2 Tel. 0662 872755 Hopferwieser, Dr. med. Markus Allgem. Medizin 5201 Seekirchen, Mühlbachstraße 52 Tel. 06212 30035 Schläpfer, Dr. med. Dorothea Allgem. Medizin, Dermatologie und Venerologie 5020 Salzburg, Berchtesgadnerstraße 52 Tel. 0662 842141 Therapeutikum Salzburg 5020 Salzburg, Wolf-Dietrich-Straße 2 Tel. 0662 872755 Von Lorentz, Dr. med. Johannes Kinder- und Jugendheilkunde; Kinderheumatologie, Neonatologie 5020 Salzburg, Ernest-Thun-Str 12, 2. Stk. Tel. 0662 8740820 Waldorfkindergärten VliP Waldorfkindergarten und Krabbelstube, Verein für lebendige und individuelle Pädagogik 5163 Mattsee, Fisching 6 Tel. 06217 50719 Waldorfkindergarten Salzburg 5020 Salzburg, Aignerstraße 7 Tel. 0662 643479 Waldorfschulen Paracelsus Schule Salzburg 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-30 Rudolf Steiner-Schule Salzburg 5023 Salzburg, Langwied, Waldorfstr. 11 Tel. 0662 664040 Diverse Pfr. Andreas Meller 5023 Salzburg, Waachstraße 8 Tel. 0662 643388 W. Böttcher Neukirchen am Grossvenediger, Österreich Tel. +41 614610033 Bewegung für religiöse Erneuerung Die Christengemeinschaft, Bewegung für religiöse Erneuerung 5020 Salzburg, Josef Waachstraße 10 Tel. 0662 643388 Steiermark Anthroposophische G esellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 405463 oder 0316 491966 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0664 3332196 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Peter Rosegger Zweig 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel:. 0316 3270172 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Technisch-Naturwissenschaftliche Arbeitsgruppe Leechgasse 14, 8010 Graz Tel. 0676 5448809 Freie Hochschule für Geisteswissenschaft, Allgemeine Anthroposophische Sektion in Graz 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 405463, 0316 402848 Zweigbibliothek d. Allgemeine Anthro- posophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig 8010 Graz, Leechgasse 14 Dr. Susanne Mang, 0699 17150236 Marlis Gmeindl, 0316 401066 Ausbildungsstätten Rudolf Steiner-Seminar f. Heilpäd. u. Sozialtherapie 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434 Schule für Rhythmische Massage in der Ita-Wegman-Akademie 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 Tel. 0316 816483 Verein f. Forschung u. Erwachsenenbildung auf anthroposophischer Grundlage 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606 Buchhandlungen Büchertisch Graz d. Christengemeinschaft 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0316 474830, 0664 5202775 OASE Buch & Spezerei KG 8042 Graz, Filialadresse an der Freien Wal- dorfschule Graz: St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 38109715 (Anfrufbeantw.) Handel, Wirtschaft, Bioläden AL Naturkost Handels GesmbH Zentrale Trockenwaren 8230 Hartberg, Am Ökopark 3 Tel. 03332 65430, 03332 32012 Bioinsel Rosenberger 8160 Weiz, Hans-Sutter-Gasse 1 Tel. 03172 4202813 Bio Sphäre Hartberg, Matzer Rupert 8230 Hartberg, Am Ökopark 20 Tel. 03332 32012 Bio-Bauernmarkt Alt-Grottenhof 8052 Graz, Krottendorfstr. 110 Bio-Laden Matzer 8010 Graz, Sparbersbachg. 34 Tel. 0316 301102 Claudias Naturladen, Koller Claudia 8850 Murau, Anna-Neumann Straße 8 Tel. 03532 4387 Hermes-Österreich vor Ort Dr. Werner Achtschin Tel. 03456 3111 Kornwaage (Bioladen) 8010 Graz, Theodor Körner Str. 47 Tel. 0316 681043 Naturkost Margreth 8010 Graz, Kastellfeldg. 27 Tel. 0316 825213 Oase Buch & Spezerei KG an der Freien Waldorfschule Graz 8042 Graz, St. Peter-Hauptstr. 182 Tel. 0676 3956797 Heilpädagogik und Sozialtherapie Karl-Schubert-Schule Graz 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434 Sozialtherapeutikum Eggersdorf 8063 Eggersdorf, Höflingstraße 22 Tel. 03117 2451, 0664 2063469 Sozialtherapeutikum Steiermark 8181 Mitterdorf/Raab, Haus Sonnleiten, Dörfl 13 Tel. 03178 28828 Verein Sozialtherapeutische Lebens- u. Arbeitsgemeinschaft Stephanus 8083 St. Stefan/R., Alteggerstr. 18 Tel. 03116 27580 Waldorfkindergarten mit Integration 8010 Graz, Riesstr. 351 Tel. 0650 3002434, 0699 16217095 Kunst und Kultur Heinzl Sylvia, Kunsttherapeutin Ita-Wegmann-Zentrum im Rosenhof, 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 Tel. 03145 40470 Kagermeier Stefan, Bildhauer, Maler u. Tischler, Mietatelier 8072 Fernitz, Gnaningerstr. 100 Tel. 0676 7348630 Wendt Esther, Kunsttherapeutin und Künstlerin 8045 Graz, Andritz Tel. 0680 3000515 Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Am Lindenhof 8333 Kornberg, Edelsgraben 3 Tel. 03152 39095
  • Birnstingl Martin 8151 Hitzendorf, Steinberg 132 Tel. 0650 8580085 Conrad, DI Inge und Gerhard, Schloß Pichlhofen 8756 St. Georgen/Judenburg, Pichlhofen 1 Tel. 03583 2358 Dominik, Dr. Dolf, Die Klause 8344 Bad Gleichenberg, Taxbergstraße 15/17/19 Tel. 03159 44015-0 Edler Doris, Hofgemeinschaft Demeterhof Wölkartsima 8583 Edelschrott, In den Auen 543 Tel. 03144 3545, 0664 73862695 Krobath Franz Josef, Kagerbauer 8152 Stallhofen, Muggauberg 25 Tel. 03137 2456, 0664 9113384 Muster Franz, Dominkusch 8463 Leutschach, Schlossberg 45 Tel. 0650 7607687 Muster Sepp und Maria, Graf 8463 Leutschach, Schloßberg 38 Tel. 03454 70053 Neuper Stephan, Schmalzhof 8761 Pöls, Mauterndorf 22 Tel. 03579 8312, 0650 7611283 Obermayer Johann, Öhler 8820 Neumarkt, Kulm am Zirbitz 41 Tel. 03584 2013, 0664 5048047 Pfandl Adelheid, Hohlsteiner 8763 St. Oswald/Möderbrugg, Nestelgraben 2 Tel. 0676 7584588 Regner, Dr. Heinrich, Baltahof 8062 Kumberg, am Fasslberg, Grazerstrasse 25 Tel. 03132 3066 Rupp Josef 8330 Feldbach, Edersgraben 4 Tel. 0664 4557737 Schnabel, DI Karl 8443 Gleinstätten, Maierhof 34 Tel. 03457 3643, 0676 6966724 Schwarz Franz 8211 Großpesendorf, Prebensdorfberg 30 Tel. 03113 2802 Seebacher Rudolf 8983 Bad Mitterndorf, Nr. 25 Tel. 03623 2402, 0664 1025434 Smith Karin und Carl, Weingarten Noricus 8010 Graz, Bergmanngasse 15 Tel. 0316 817683, 0676 4207806 Stebih Sergej, MANA Biologische Imkerei 8483 Deutsch-Goritz, Deutsch-Goritz 132 Tel. 0664 4493461 Steiner Johann, Nußmoar 8756 St. Georgen/Judenburg, Nussdorf 37 Tel. 03583 2306 Strohmaier Ingrid, vulgo Herrgott 8511 St. Stefan ob Stainz, Zirknitz 7a Tel. 03463 81809, 0676 9368399 Tauss Alice und Roland 8463 Leutschach, Schloßberg 80 Tel. 03454 76715, 0650 5015095 Tscheppe Brigitte und Ewald, Werlitsch 8463 Leutschach, Glanz 75 Tel. 03454 391, 0676 5413363 Töglhofer Margareta und Markus, Greilhof 8225 Pöllau/Schönegg, Hinteregg 90 Tel. 03335 2103, 0650 3536411 Windisch Franz, Gelderbauer 8163 Fladnitz, Fladnitzberg 34 Tel. 0664 1548575 Medizin und Therapie Allmer Charlotte Praxis f. Salutogenese, Biodynamische Psychologie u. Heilmassage 8010 Graz, Schörgelgasse 82 Tel. 0316 816483,0660 4622559 Apotheke zum Chiron 8074 Raaba, Josef Krainer Straße 33 Tel. 316 406550 Arbeitsgruppe für anthroposophisch erweiterte Medizin, Dr. Reinhard Schwarz jeden 2. Dienstag im Monat von 19:30-21Uhr 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 327017 Baumgart, Dr. Heike Kinder- und Jugendheilkunde 8044 Graz-Mariatrost, Mariatrosterstr. 382a Tel. 0316 228394 Dür, Dr. Elisabeth, Ita Wegman Zentrum im Rosenhof Allgem. Medizin, Homöopathie und Anthroposophie 8010 Graz, St. Peter, Hauptstraße 28 Tel. 0316 2283722 Fabro Evelyn, Praxis für therapeutische Eurythmie 8010 Graz, Jahngasse 9 Tel. 0650 5512322 Frank, Dr. med. Brigitte Allgem. Medizin, Akupunktur 8605 Kapfenberg, Siegfried Marcus-Straße 7 Tel. 0664 73042291 Giegerl, Dr. med. Elisabeth Allgem. Medizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe 8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0316 321072-14, 0676 6344513 Glacis-Apotheke 8010 Graz, Glacisstraße 31 Tel. 0316 323392 Gmeindl, Dr. med. Martin Frauenheilkunde und Geburtshilfe 8230 Hartberg, Ressaverstraße 12 Tel. 03332 62760 Gmeindl, Dr. med. Martin, Ita Wegman Zentrum im Rosenhof Frauenheilkunde und Geburtshilfe 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 RG Tel. 0316 2283723 Jeserschek, Dr. med. Reinhard Allgem. Medizin, Orthopädie u. orthop. Chirurgie 8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0316 32107272 Kaiser Mareike Eurythmie-Therapie, Zahnheileurythmie Ita Wegman Zentrum im Rosenhof, 8042 Graz, St. Peter Hauptstr. 28 Tel. 0316 405221 Kothny Ursula Biographiearbeit 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 03113 8851 Lehner, Dr. med. Ernst Allgem. Medizin 8020 Graz, Burenstraße 70 Tel. 0316 572603 Luckmann, Dr.med. Wolfgang Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Klostergasse 28, 8280 Fürstenfeld Tel. 03382 51671 Mohren-Apotheke, Die Eltern-Kind Apotheke 8020 Graz, Südtirolerplatz 7 Tel. 0316 713280 Molterer, Dr. med. Peter Allgem. Medizin 8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0664 5328856 Müller, Dr.med. Judith Allgem. Medizin, (Ordin. vom 15.5. - 31.10.12 ruhend) Obertressen, Sigmund-Freud-Straße 68, 8990 Bad Aussee Tel. 03622 52829 Purpur Apotheke Radegunder Str. 47, 8045 Graz-Andritz Schwarz, Dr. med. Reinhard Kinder- und Jugendheilkunde 8010 Graz, Quellengasse 42 Tel. 0316 327017 Wonisch, Dr. med. Olaf Allgem. Medizin 8093 St. Peter/Ottersbach, Hauptstraße 22 Tel. 03477 2179 Österr. Verein für ein anthroposophisch erweitertes Heilwesen in Österreich 8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0316 32107210 Waldorfkindergärten Verein zur Förderung der Waldorf- kindergartenpädagogik, Kindergarten 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0316 674890, 0650 3918540 Waldorfkindergarten der Karl Schubert-Schule Graz, mit Integration 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0650 3002434, 0699 16217095 Waldorfkindergarten Mandellstraße 8010 Graz, Mandellstraße 39 Tel. 0316 843310 Waldorfkindergarten Messendorf 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606 73 Waldorfkindergarten und Kinderstube Stiftingtal 8010 Graz, Stiftingtalstraße 79 Tel. 0316 354282 Waldorfschulen Freie Waldorfschule Graz 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606 Karl-Schubert-Schule Graz, Freie Waldorfschule mit Integration 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434 Diverse EURYTHMIE in der Steiermark 8010, Graz SEKEM Österreich, Gemeinnütziger Verein zur Förderung d. SEKEM-Impulses in Ägypten u. Österreich 8010 Graz, Katzianergasse 12 Tel. 0316 837656, 0664 4618083 Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft, Bewegung für religiöse Erneuerung 8010 Graz, Gemeindehaus; Körösistraße 59 Tel. 0316 402996, 0316 401403 Befreundete Organisationen Initiative Altenhilfe – mobile Hauskrankenpflege 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0664 3950501 IWZ- Ita Wegmann Zentrum im Rosenhof 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 Tel. 0316 2283723 Verein STYRRION, Nachhaltiges Wirtschaften in der Steirischen Bucht 8042 Graz, St.Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606-20 oder 0316 405463 Tirol Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Innsbruck 6020 Innsbruck, Grabenweg 69 (im Väterzentrum) Tel. 05214 6437 Arbeitsgruppe Kufstein 6330 Kufstein/Sparchen, p.A. Elisabeth Dinkic, Pater Stefan-Str. 79 Tel. 07224 66431 Handel, Wirtschaft, Bioläden Angelika’s feine Naturkost 6020 Innsbruck, Universitaetsstr. 32 Tel. 0512 582456 Hermes-Österreich vor Ort Josef Knoflach Tel. 0650 9403205 Öko Insel, Gattringer Sabine 6330 Kufstein, Franz Josef Platz 2 Tel. 05372 61172 Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Hillbrand-Stöckl Veronika, Guggern 6380 St. Johann/Tirol, Winkl Sonnseite 43 Tel. 05352 63522 Leiter Josef 9931 Ausservillgraten, Winkeltal 114 Tel. 04843 5481, 0664 1032002 Medizin und Therapie Briem, Dr. med. Walter Allgem. Medizin 6380 St. Johann, Speckbacherstraße 15/1 Tel. 05352 62292 Fuchs, Dr. med. Reinhard Allgem. Medizin 6020 Innsbruck, Dreiheiligenstraße 3 Tel. 0512 563560 Rottensteiner, Dr. med. Maria Allgem. Medizin; Praxis ruht 9900 Lienz - Osttirol, Tristacherstraße 63 Tel. 04852 65060 Seeber Veronika Rhythmische Massage nach Dr. Hauschka, Chirophonetik, Farbmeridiantherapie nach Ch. Heidemann, Spirituelles Räuchern 6020 Innsbruck, Saggen Tel. 0512 345927 Therapiezentrum Rosarium 6060 Hall bei Innsbruck, Schergentorgasse 1 Waldorfkindergärten Kinderkrippe Löwenzahn 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 17 Tel. 05372 62825 Waldorf Kinderkrippe 6020 Innsbruck, Schneeburggasse 24 Tel. 0512 295161 Waldorf Kinderkrippe 6020 Innsbruck, Universitätsstraße 3/1 Tel. 0512 574996 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstraße 1 Tel. 0512 574837 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Universitätsstraße 3 Tel. 0512 574996 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Schneeburggasse 24 Tel. 0512 295161 Waldorfkindergarten Kufstein 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 21 Tel. 05372 61910 Waldorfkindergarten Schwaz 6130 Schwaz, Bahnhofstraße 4 Tel. 05242 66978 Waldorfschulen Freie Waldorfschule Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstrasse 5 Tel. 0512 563450 Michaelischule Kufstein 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 17 u. Sterzingerstraße 12a Tel. 05372 61068 Waldorfhort der Freien Waldorfschule Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstrasse 1 Tel. 0512 574099 Vorarlberg Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Columbanzweig 6900 Bregenz, Ehre-Guta-Platz 5 Tel. 05574 448945 Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Josef Knoflach Tel. 0650 9403205 Natur & Kost 6800 Feldkirch, Johannitergasse 6 Tel. 05522 78480 Kunst und Kultur Eurythmiekurse 6840 Götzis, Churerstraße 22 Helmut Hämmerle 6890 Lustenau, Im Binsenfeld 8a Tel. 05577 82761 Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Böckle Ingrid und Anton, BIO TONI 6840 Götzis, Kommingerstraße 113 Tel. 0676 4446343 Böckle Veronika und Gebhard, Biologisch Böckle 6840 Götzis, Kommingerstraße 84 Tel. 05523 51571 Demeter Arbeitsgruppe Vorarlberg 6840 Götzis, Kommingerstraße 84 Tel. 05523 51571 Grabher Ruth, Biohof Nofels 6800 Nofels, Kohlgasse 3 Tel. 05522 38924, 0650 4603556 Kohler Daniela und Anton 6960 Buch, Schwarzen 41 Tel. 05579 8233, 0664 6598304 Lins Kurt, Gartenhof - Gadamunt- Wiesberg 6830 Übersaxen, Gulmweg 10 Tel. 05522 45801 Rauch, Dipl. Ing. Franz 6824 Schlins, Torkelweg 10 Tel. 05524 2570, 0664 5123897 Medizin und Therapie Rohde, Dr. med. Michael Zusatzausbildung: Still- und Laktationsberatung 6900 Bregenz, LKH Bregenz; Carl Pedenz Straße 2 Tel. 05574 4010 Waldorfkindergärten Canopus, Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik 6800 Feldkirch, Carinagasse 24 Waldorfkindergarten und Spielgruppe Bregenz 6900 Bregenz, Thalbachberg Tel. 05574 48 137 Waldorfkindergarten und S pielgruppe Götzis 6840 Götzis, Im Hag 16b Tel. 05523 69165 Waldorfschulen Familienschule Rheintal 6840 Götzis, Churerstraße 24 Diverse Haus Michael 6330 Kufstein, Münchnerstraße 26 Tel. 0664 394 13 08
  • egweegweIserseregweegweIserser Wien Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Landesgesellschaft in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454, 0676 6429991 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen 1040 Wien, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3 Tel. 0699 17232000 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgr. f. soz. Dreigliederung u. Zeitge- schichte 1040 Wien, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/II/5 Tel. 0650 9413264, 0650 2358881 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben 1090 Wien, Liechtensteinstraße 43 Tel. 01 4053324 Anthroposophische Gesellschaft 1913 1130 Wien, Auhofstraße 78D Tel. 01 5232198 Anthroposophische Gesellschaft in Wien – Empedokles Zweig 1040 Wien, Tignerstraße 3/1.Stock/4 B Tel. 01 5053207 Anthroposophische Gesellschaft in Wien- Mauer, Karl-Julius Schröer-Zweig 1230 Wien, Speisinger Straße 258 Tel. 01 8657516 Arbeitskreis für junge Menschen 1040 Wien, Tilgnerstraße 3, Erdgeschoß Tel. 0664 73648751 Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffentlichkeitsrecht 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Ausbildungsstätten Akademie Anthroposophische Erwachsenenbildung 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 8860337 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Landesgesellschaft Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Freie Hochschule für Geisteswissenschaft 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454 Bildungsstätte für Eurythmie Wien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/III Tel. 01 5048352 Freie Kunstschule, Goetheanistische Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8886903 Gesellschaft für Anthropo sophische Medizin 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5044908 Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffent- lichkeitsrecht 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Intensivjahr Eurythmie Wien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 0699 10821035, 0650 2127766 Kleinkinderpädagogik 1230 Wien, Marktgemeindegasse 42 Tel. 0664 8982642 Waldorf-Wien, Seminar für Erziehungskunst 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 01 4789100 Waldorfkindergarten-Seminar 1238 Wien, Marktgemeindegasse 42 Tel. 01 8880647, 01 888 69 03 Zentrum für Kultur und Pädagogik 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 0699 17116373 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung Anthro- posophisch Orientierter Kunsttherapien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/Hochparterre Tel. 0676 4211758 Buchhandlungen Anthroposophische Buchhandlung Zum Gläsernen Dachl 1070 Wien, Burggasse 40 Tel. 01 5238397 Buchhandlung in der Goetheanistischen Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8892693 Handel, Wirtschaft, Bioläden andreas v.mirbach & s.i.r.e.- entwicklungsberatung 1190 Wien, Sieveringerstraße 175a Tel. 0676 4126402 Bio Feinkostladen Kaschik 1080 Wien, Lange Gasse 43 Tel. 01 4093373 Bücherstube der Goetheanistischen Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8892693 Bäckerei und Konditorei Kaschik 1080 Wien, Rosensteingasse 43 Tel. 01 4851588, 0676 323226 Demeter-Stände am Biobauernmarkt 1010 Wien, Freyung Tel. 0810 221314, 0664 531 73 01 Fa. Weleda 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Hermes-Österreich vor Ort Gunter Wetter, Tel. 02236 25018 Elisabeth Jordi Tel. 01 8777035 Dr. Edwin Pak Tel. 02273 20490 hofbauer - beratungs & entwicklungsarbeit 1140 Wien, Meiselstraße 65/13-14 Tel. 01 7864830, 0664 4418417 Holzträume Karl Simek GmbH 1230 Wien, Dirmhirngasse 106-108 Kulturforum Wien 2542 Kottingbrunn, Schulgasse 35 Tel. 02252 7721842 Lebensraum Fachgeschäft für Holzspielzeug 1180 Wien, Gentzgasse 112 Tel. 01 5798344 Naturkost Aus gutem Grund 1230 Wien, Endressstraße 113 Tel. 01 888103 Tischlerei DI Gerhard Gilli 1130 Wien, Steinlechnergasse 2-4 Tel. 0699 18771291 Trigon Entwicklungsberatung Ges.m.b.H 1070 Wien, Kaiserstraße 8/9 Tel. 01 5058861 Heilpädagogik und Sozialtherapie Ausbildungszentrum Dorothea, Büro 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 66/12 Tel. 0699 10777717 FAHS - Förderverein anthroposophischer Ausbildung für Heil-pädagogik und Sozialtherapie 2384 Breitenfurt bei Wien, Hauptstrasse 99 Tel. 02239 60073, 0699 10821035 Heilpädagogischer Kindergarten der Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 3 Tel. 01 889463611 Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Tel. 01 889463611 Lebensart Sozialtherapie, Gaaden 2531 Gaaden, Am Mühlplatz Tel. 02237 8373 Lebensart Sozialtherapie, Kaltenleutgeben 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 7793 Lebensart Sozialtherapie, Mauer 1230 Wien, Am Hasensprung 16 Lebensart Sozialtherapie, Wolkersbergenstraße 1130 Wien, Wolkersbergenstraße 36-38 Tel. 01 8043530 Raffael Kultur Sozial 1140 Wien, Meiselstraße 65/42 Tel. 0664 73648751 Sprachrohr für Menschen in anthroposo- phisch orientierten Lebens- u. Lernstätten 1230 Wien, Rosenhügelstraße 213 Tel. 01 6884061 Kunst und Kultur Architekt Willi Grass 1050 Wien, Einsiedlergasse 13 Tel. 0699 17232000 Atelier für Kunst, Kunsttherapie und Kunstpädagogik 1140 Wien, Linzerstraße 96/3/23 Tel. 01 7863596 CDS - Centrum für dramaturgische Studien, Forum und Fakultät für Zeitkünste 1230 Wien, Binagasse 46 (Postadresse) Tel. 0699 10074027 Freie Musikschule 1180 Wien 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 0664 4609125 Freie Musikschule 1230 Wien 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 0664 4609125 freiRaum 23 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Telefon: 0664 73879623 Goetheanistische Studienstätte, Freie Kunstschule 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8886903 Kirpicsenko Helga - Kunst und Kunsttherapie 1040 Wien, im Therapeutikum Merkur, 4., Tilgnerstraße 3/ Mezzanin Tel. 0676 4211758 Koen Jana, Atelier Lindenbaum 1210 Wien, Pilzgasse 23/6/15 Tel. 0699 19546030 Kultur.Zeit.Raum – Forum Anthroposophie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2 Tel. 01 5047705, 0664 73648751 Max Böhm Gesellschaft 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 01 4703070 Märchenbühne Der Apfelbaum 1070 Wien, Kirchengasse 41 Tel. 01 523172920 Mysteriendramenkreis Wien Dr. Wolfgang Peter 2380 Perchtoldsdorf, Ketzergasse 261/3 Tel. 01 8659103, 0676 9414616 ODYSSEE Theater, Goetheanistische Spielgemeinschaft 1080 Wien, Zeltgasse 7 Tel. 01 8659103 oder 0676 9414616 PLATZ FÜR KUNST Atelier Beate Maria Platz 1230 Wien, Maurer Lange Gasse 52 Tel. 01 8873285 Spielgemeinschaft Epidaurus 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Stadtinitiative Wien 1070 Wien, Burggasse 28-32/2 Tel. 01 523172930 Stadtinitiative Wien, 4. Bezirk Ehrbarsaal 1040 Wien, Mühlgasse 30 Tel. 01 523172930 Werkstätte für Kunst und Kultur 1020 Wien, Große Sperlgasse 38/5 Tel. 01 2185492 Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Arbeitsgem. f. biol.-dynam. Wirtschaftsw. im Hausgarten 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053207 Gsöls Eva-Maria und Günther 1190 Wien, Iglasseegasse 72 Tel. 01 3205758 Hajszan Stefan, Winzer 1190 Wien, Grinzingerstraße 86 Tel. 01 3707237, 0664 1451274 Raffael Kultur Sozial 1140 Wien, Meiselstraße 65/42 Tel. 0664 73648751 Österreichischer Demeterbund 1040 Wien, Theresianumgasse 11 Tel. 01 8794701 Medizin und Therapie Ambulanz für komplementäre anthroposo- phische Medizin Pflegezentrum Sophienspital 1070 Wien, Apollogasse 19 Tel. 01 52103403 Cerveny, Dr.med. Maria Strahlentherapie-Radioonkologie 1220 Wien, Hans Stegergasse 1/1/7 Tel. 01 601919 99 3554 David, Dr. med. Martin Andreas Allgem. Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 0664 2000741 Denk, Dr. med. Andreas Gerhard Allgem. Medizin 1130 Wien, Lainzerstraße 14/1 Tel. 01 8874595 Eltern-Kind-Zentrum 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5042545, 0664 82028 Fa. Weleda 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Fitger, Dr. med. Robert Neurologie, Manuelle Wirbelsäulenbehandlung 1040 Wien, Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Frank, Dr. med. Roland Allgem. Medizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1232 Wien, Altmannsdorferstraße 166/13/5 Tel. 01 6658080 Gesellschaft für Anthroposophische Medizin 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5044908 Guttmann, Dr. med. Barbara Allgem. Medizin, Akupunktur, Mesotherapie, Dermatologie 1140 Wien, Hüttelbergstraße 14/5 Tel. 0676 848487878 Hitsch, Dr. med. Reinald Allgem. Medizin 1230 Wien, Endressstraße 94-96/5 Tel. 01 8886969 Kellner, Dr. med. Christian Allgem. Medizin, Innere Medizin 1130 Wien, Speisingerstraße 186 Tel. 01 8881814 Krammer, Dr. med. Barbara Kinder- und Jugendheilkunde 1130 Wien, Dommayergasse 2 Tel. 01 8778060 Kranz, Dr. med. Gottfried 1040 Wien, Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Lichtblick, in der Freien Waldorf Schule Wien West 1130 Wien, Seutergasse 27 Tel. 01 5042545, 0664 8202876 Mayer, Dr. med. Helmut Physikalische Medizin und Rehabilitation 1010 Wien, Neutorgasse 5 /13 Tel. 0699 10 221212 Meisermann, Dr. med. Thomas Allgem. Medizin, Innere Medizin 1040 Wien, Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Moravansky, Dr. med. Johann Allgem. Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde 1230 Wien, Anton Kriegergasse 166 Tel. 01 8887417 Siber, Dr. med. Harald Allgem. Medizin, Innere Medizin 1070 Wien, Apollogasse 30/7 Tel. 01 5264343, Anmeld.: 01 8886194 Stiglechner-Halla, Dr. med. Ruth Allgem. Medizin 1180 Wien, Wallrißstraße 8 Tel. 01 4793410 Therapeutikum Merkur Dr. Thomas Meisermann Arzt für Allg.Med. u. Facharzt für Innere Med.; Dr. Martin David Arzt für Allg.Med. und Kinder- facharzt; Dr. Gottfried Kranz, Facharzt für Nervenheilkunde; Dr. Robert Fitger, Facharzt für Nervenheilkunde; Uta Guist Heileurythmie; Angela Praxl Hauskrankenpfl. und Rhythm. Einreibungen; Dr. Gerhild Signer-Heyn Biographieberatung, Helga Kirpicsenko Kunsttherapie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5042545 ÖGAPh - Österreichischen Gesellschaft Anthroposophischer Pharmazeuten 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Österreichisches Forum für Anthroposophische Pflege, Wien Regelmäßiger Schwestern- und Pfleger-Arbeitskreis, Grundkurs in anthroposophischer Pflege 1220 Wien, Spandlgasse 25/5/8 Tel. 01 2821153 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung Anthro- posophisch orientierter Kunsttherapien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/ Hochparterre Tel. 0676 4211758 Waldorfkindergärten Heilpädagogischer Kindergarten der Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 3 Tel. 01 889463611 Waldorfkindergarten der Freien Waldorfschule Wien-West 1130 Wien, Seuttergasse 29 Tel. 01 8766821 Waldorfkindergarten der Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer 1230 Wien, Endresstraße 113 Tel. 0680 1278855 Waldorfkindergarten der Rudolf Steiner- Schule Wien-Mauer, Marktgemeindegasse 1230 Wien, Marktgemeindegasse 42 Tel. 01 8880647 Waldorfkindergarten der Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf 1180 Wien, Geymüllergasse 1 (Schloss) Tel. 01 4798344 Waldorfkindergarten im Zentrum Wiens 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2. Stock/Tür 5 Tel. 01 7121882 Waldorfkindergarten Wien Ost 1220 Wien, Wagramer Straße 97-103/4/3 Tel. 01 2022 829, 0676 3740439 Waldorfschulen Freie Waldorfschule Wien-West 1130 Wien, Seuttergasse 29 Tel. 01 8766821
  • Karl Schubert Schule, Klassen 1-12 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Tel. 01 889463611 Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 01 8881275 Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf 1180 Wien, Geymüllergasse 1 (Schloss) Tel. 01 4793121 Diverse EuroVision 1100 Wien, Brantinggasse 61 Tel. 0650 9413264 Institut für Biographiegestaltung & Gewaltfreie Kommunikation 1060 Wien, Lehargasse 3a/9 Tel. 0650 2642716, 0664 3909353 Rudolf Steiner Seminarzentrum 2701 Neudörfl, Kirchenplatz 2 Tel. 02622 77845, 01 5056345 Wegweiser – Anthroposophie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5047705, 0669 7364875 Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft, 1060 Wien, Mariahilferstraße 49/2/30 Tel. 01 5871287 Befreundete Organisationen Comenius-Institut 1130 Wien, Feldmühlgasse 11 Tel. 01 5232198 Friedrich-Eymann-Waldorfschule 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Initiative Zivilgesellschaft 1050 Wien, Schusswallgasse 2/2/9 Kuratorium für künstlerische und heilende Pädagogik 1130 Wien, Feldmühlgasse 11 Tel. 01 5232198 Oberstufenrealgymnasium Rudolf Steiner 1130 Wien, Auhofstraße 78 e-f Tel. 01 8760229 off - theater 1070 Wien, Kirchengasse 41 Privater Kindergarten und Hort des Kuratoriums für künstlerische und heilende Pädagogik 1130 Wien, Auhofstraße 78 d Tel. 01 8791388 Werkstatt für GeistesWissenschaft 1220 Wien, Silenegasse 14/75 p.A. Wolfgang Polster Tel. 01 9748404 Werkstatt für GeistesWissenschaft, Seminar Zentrum 1090 Wien, Lichtensteinstraße 41 Tel. 01 9748404 Italien – Südtirol Ausbildungsstätten Waldorf Oberstufe und LehrerInnenseminar Bozen 39100 Bozen, Via Buozzi Straße 18 Tel. +39 471 052800 Dachverbände EUROB - Europäischer Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Bozen 39100 Bozen, Freiheitsstraße 85 Corso Libertà Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten Brixen 39042 Brixen, Vintler Weg 22 Tel. +39 472 832344 Waldorfkindergarten Christian Morgenstern 39012 Meran, Schennastraße 47a Via Scena Tel. +39 473 232366 Waldorfschulen Freie Waldorfschule Meran 39012 Meran, Schennastraße 47a Tel. +39 473 232366 Waldorf Oberstufe Bozen 39100 Bozen, Bruno-Buozzi-Straße 18 Tel. +39 471 052800 Freie Waldorfschule Brixen 39042 Brixen, Brennerstraße 32 Tel. +39 472 832344 Kleinanzeigen nur gegen Vor- auskasse. Bargeld im Verlags- od. Redaktionsbüro oder Einzahlung auf das Konto: Wegweiser Anthroposophie, Kultur Verlag Polzer, bei Raika Liefering, Kto.-Nr.: 1346791, BLZ 35034, Vermerk „Kleinanzeige“ 300 Zeichen: € 25,– / für jeweils 40 weitere Zeichen je € 5,– Chiffre-Gebühr € 8,– / „Verschenke“ gratis. Text an buero@wegweiser- anthroposophie.at (Post, siehe Impressum); Bei Kleinanzeigen führen wir keine zusätzliche Krorrespondenz Kleinanzeigen Steiermark diverse Kurse Biographiearbeit: Ursula Kothny, Tel. 03113 8851, E-Mail: aon.912713109@aon.at Eurythmie: Deborah Jason, Tel. 0676 7641716 Eurythmie u. Heileurythmie: Evelyn Fabro, Tel. 0650 5512322, E-Mail: evelyn.fabro@chello.at, www.praxis-fabro.at Elke Schmid, Tel. 0316 403300 Heileurythmie: Mareike Kaiser: Tel. 0650 6819505, E-Mail: mareike.kaiser@gmx.at Kinder- u. Heileurythmie: Franziska Frischknecht, Tel. 0316 492666 Malen, Maltherapie: Reena Rothe, Tel. 03117 2332 Sylvia Heinzl, Tel. 03145 40470, sheinzl@gmx.at Plastizieren, Steinhauen, künstlerische Therapie: Karl-Heinz Knigge, Tel. 0316 689982 Sprachgestaltung: Yvonne Graf, Tel. 0650 3336624 Eurythmie in Wirtschafts- und Arbeitsleben. Workshops, Seminarbegleitung, Soziale Kompetenzentwicklung. Anfragen und Information: TRIAMOS – DI Harald Kallinger, Wien eurythmie@triamos.at www.triamos.at +43 699 81 66 46 85 Kleine Landbäckerei sucht Pächter od. Käufer Meine kleine Landbäckerei würde ich gerne als Bio- betrieb oder sogar nach Demeter-Grundsätzen, geführt, sehen. Jetzt bräuchte ich jemanden der dies umsetzen möchte. Entweder gemeinsam mit mir, oder ich verpachte oder verkaufe, meinen Betrieb: Stadlbäck, Frau Bernadette Schachreiter Atzbach 51 4904 Atzbach BSchachreiter@gmx.at Tel. 0699 81764768 Zimmer zu vermieten. Bioprojekt am Kahlenberg vermietet wieder Zimmer. Je nach Größe € 200,– bis € 300,– inklusive. 0664 64 89 318 Kleinstwaschmaschine gesucht: Suche Kleinstwasch- maschiene. Z.B. Eudora, od. Toplader. Tel. 0676 9119245 Wohnmöglichkeit gesucht: Suche Wohnmöglichkeit in Wien od. Umgebung. Tel. 0676 9119245 Finanzunterstützung gesucht: Wer schüttelt aus seinem Ärmel € 3.000,– ? P.S.K. 6.800.479 Helmuth Jeitschko, Tel. 01 403 99 83 Suche gratis Waschmaschine : Wer verschenkt gegen Selbstabholung eine Wasch- maschine? 0664 73814598
  • STELLENANZEIGEN Wir brauchen Verstärkung! Junges, ambitioniertes Medienprojekt sucht Anzeigenmittler/ Key Account Manager idealerweise mit Erfahrung und Kundenstock vorerst auf Provisionsbasis. Du willst die Weiterentwicklung eines nachhaltigen Freidenkers in der österreichischen Medienwelt mitgestalten, der momentan 4x/Jahr erscheint und u.a. für einen Paradigmenwechsel im Wirtschafts- und Schulleben steht? Bitte melde Dich bei Michael Skorepa Wegweiser Anthroposophie in Österreich skorepa@wegweiser-anthroposophie.at wir suchen ZWEI GESCHÄFTSLEITER/ GESCHÄFTS-LEITERINNEN Das Projekt „Demokratische Bank“ schreitet voran. Daher suchen der Verein zur Förderung und Gründung einer Demokratischen Bank sowie alle aktiv am Projekt Mitarbeitenden nun zwei Menschen, welche die Geschäftsleitung in der zukünftigen Bank ausüben möchten. Die genauen Stellenausschreibung finden Sie unter : www.demokratische-bank.at/fileadmin/media/ Demokratische-Bank_GF-Ausschreibung.pdf Verein zur Förderung und Gründung einer Demokratischen Bank info@demokratische-bank.at www.demokratische-bank.at Rhythmische(r) Masseur(in) gesucht mit Berufserfahrung (auch Kinder und Jugendliche) Ita Wegman Therapeutikum, Linz www.therapeutikum-linz.at Ansprechperson: Hedwig Weissengruber Tel: 0732/25 40 50 Des Rätsels Lösung Auflösung von Seite 36 Die drei Sekunden entsprechen den Pausen zwischen den Glockentönen. Er braucht also 11 Sekunden, um 12 Uhr zu schlagen. MitarbeiterIn in der Saatgut- Abfüllung Als Bio- Saatgutunternehmenm mit Sitzm im Waldviertel sind wir seit 1998 in der biologischen Saatgutproduktion- und Sortenzüch- tung tätig. Wir sind ein familiärer Betrieb und suchen ab Juli/August 2012 eine(n) MitarbeiterIn für die Bedienung unserer vollautomat- ischen Abfüllanlage als Karenzvertretung (Vollzeit). Das Brutto- monatsgehalt beträgt € 1400,-. Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Mitarbeit in unserem ökologischen Unternehmen. Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungen per Mail an: Reinsaat KG, Reinhild Frech-Emmelmann, 3572 St. Leonhard am Hornerwald Nr. 69, reinsaat@reinsaat.at, Tel. 02987 2347, 0669 19 567957 www.reinsaat.at
  • GartenLaubenFest 6. – 28. Juli 2012 Die Urlaubsidylle am renaturierten Söllheimer Bach bietet auch dieses Jahr wieder eine perfekte Kulisse für das GartenLaubenFest des Odeïon Kulturforum Salzburg. Im Rahmen des Salzburger Som- mertheaters, das heuer erstmals zu Gast beim GartenLaubenFest ist, bringt das Theater ecce die pralle Volkskomödie „Jeppe vom Berge“ von Ludwig Holberg in der Bearbeitung von H. C. Artmann auf die Bühne. „Die theaterachse singt“ mit Markus Steinwender, dem Begründer des Salzburger Sommertheaters das Beste aus 15 Jahren. Neben dem „Jeppe“ bringt das GartenLaubenFest, das vom 6.-28. Juli im zauberhaft- idyllischen Ambiente am Stadtrand Salzburgs unter freiem Himmel stattfindet (alle Veranstaltungen können bei Regen in den Saal ver- legt werden!), Kino mit Live-Musik, Nouveau Cirque in Kooperation mit dem Winterfest, Konzerte mit Heli Punzenberger und den Querschlä- gern, eine Matinee mit Frühstück sowie ein „Moorgeisterfest“ für die ganze Familie. Abgerundet wird das GartenLaubenFest mit kleinen kulinarischen Köstlichkeiten. Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg www.odeion.at
Fly UP