...

Qualitätsbericht 2013 Klinikum Leer

by klinikumleer

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

213

views

Comments

Description

 
Download Qualitätsbericht 2013 Klinikum Leer

Transcript

  • wqwww Für Ihre Gesundheit im Landkreis Leer Qualitätsbericht 2013 Die Qualität unserer Ziele bestimmt die Qualität unserer Zukunft. “ “ Klinikum Leer 0491 86 0 Krankenhaus Rheiderland Inselkrankenhaus Borkum
  • 01 KLIcK - JuLI 2012 2 Qualitätsbericht 2013 Inhalt 1. Struktur- und leiStungSdaten Vorwort 1.1 Verantwortliche: Ihre Ansprechpartner auf einen Blick .................................................................................................................... 04 1.2 Gesellschaftsstruktur und Aufbauorganisation ...................................................................................................................................06 1.3 Daten und Fakten ........................................................................................................................................................................................... 08 1.4 Apparative Ausstattung ............................................................................................................................................................................... 11 1.5 Leistungs- und Serviceangebote ............................................................................................................................................................... 11 1.6 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote ........................................................................................................................................ 14 1.7 Mitarbeiterstruktur und Lehre.................................................................................................................................................................... 15 1.8 Die Hotel-/Privatstation ............................................................................................................................................................................... 19 2.1 Standort Leer ................................................................................................................................................................................................... 20 2.1.1 Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie ........................................................................................................................................... 22 2.1.2 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie ................................................................................................................. 28 2.1.3 Klinik für Wirbelsäulenchirurgie ............................................................................................................................................................ 34 2.1.4 Klinik für Kardiologie und Angiologie ................................................................................................................................................... 40 2.1.5 Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie ...................................................................................................................................... 46 2.1.6 Klinik für Geriatrie ...................................................................................................................................................................................... 52 2.1.7 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe .............................................................................................................................................. 56 2.1.8 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin .................................................................................................................................................. 62 2.1.9 Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.............................................................................................................68 2.2 Standort Leer und Weener .......................................................................................................................................................................... 70 2.2.1 Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (nicht bettenführend) ............................................................................................... 72 2.2.2 Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführend) ............................................................................................................ 74 2.2.3 Klinik für Gefäßchirurgie .......................................................................................................................................................................... 76 2.3 Standort Weener ............................................................................................................................................................................................ 82 2.3.1 Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus Rheiderland ................................................................................................................. 84 2.4 Standort Borkum ............................................................................................................................................................................................ 88 2.4.1 Klinik für Innere Medizin (Inselkrankenhaus Borkum) ..................................................................................................................... 88 3.1 Externe Qualitätssicherung ......................................................................................................................................................................... 92 3.2 Internes Qualitätsmanagement ................................................................................................................................................................. 98 2. VorStellung der mediziniSchen fachbereiche 3. QualitätSmanagement in der klinikum leer ggmbh impreSSum
  • KLIcK - JuLI 2012 02 Vorwort Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen den neuen Qualitätsbericht für das Jahr 2013 präsentieren zu dürfen. Auch im vergangenen Jahr haben unsere Mitarbeiterinnen und Mit- arbeiter im Unternehmensverbund Klinikum Leer gGmbH wieder mit viel Engagement daran gearbeitet, die Behandlungsqualität zu ver- bessern und Prozesse zu optimie- ren. Im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns steht eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung. Gemäß dem Prinzip „menschlich, kompetent, persönlich“ sind sämt- liche weitere Klinikprozesse nach- geordnet. Mit diesem Qualitätsbericht stellen wir uns deshalb gern der Anforde- rung des Gesetzgebers, Qualitäts– und Leistungsdaten transparent zu machen. Sie erfahren in diesem Bericht nicht nur alles über unsere Behandlungsschwerpunkte und die häufigsten Diagnosen in den einzelnen Kliniken bzw. Abteilun- gen, sondern erhalten auch Ein- blick in unsere Mitarbeiterstruktur, ambulante Behandlungsmöglich- keiten, besondere Leistungsan- gebote sowie wichtige Qualitäts- managementprojekte im Klinikum Leer, im Krankenhaus Rheiderland und im Inselkrankenhaus Borkum. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Leer, im Dezember 2014 Die Geschäftsführung Qualitätsbericht 2013 3 Holger Glienke Geschäftsführer der Klinikum Leer gGmbH Bernhard Bramlage Landrat und Aufsichtsratsvorsitzender der Klinikum Leer gGmbH
  • 4 Qualitätsbericht 2013 Struktur- und Leistungsdaten 1.1 Verantwortliche: Ihre Ansprechpartner auf einen Blick klinikum leer: name abteilung/funktion tel.-nr. fax-nr. e-mail Holger Glienke Geschäftsführer 0491 86 2100 0491 86 2108 geschaeftsleitung@klinikum-leer.de claudia Saathoff Pflegedienstleitung 0491 86 2300 0491 86 2108 claudia.saathoff@klinikum-leer.de Dr. med. Hans-Jürgen Wietoska Ärztlicher Direktor chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin 0491 86 1600 0491 86 1609 wietoska@klinikum-leer.de anaesthesie@klinikum-leer.de Jens Gruß Stellvertr. Pflegedienstleitung 0491 86 2306 0491 86 2108 jens.gruß@klinikum-leer.de Erich Stamm Personalleiter/Prokurist 0491 86 2110 0491 86 2108 erich.stamm@klinikum-leer.de Daniela Kamp Kaufmännische Leitung/Prokuristin 0491 86 2150 0491 86 2159 daniela.kamp@klinikum-leer.de Heike Backer Qualitäts–, Beschwerde- und Projektmanagement 0491 86 2107 0491 86 2108 heike.backer@klinikum-leer.de Ignaz Möller Personalreferent/ Projektmanagement 0491 86 2104 0491 86 2108 ignaz.moeller@klinikum-leer.de Michael Löning Kommunikation/Marketing 0491 86 2105 0491 86 2108 presse@klinikum-leer.de Dr. med. Raimund ulitzka chefarzt der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie 0491 86 1100 0491 86 1109 chirurgie@klinikum-leer.de Dr. med. Rudolf Pietryga chefarzt der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie 0491 86 1400 0491 86 1409 chirurgie@klinikum-leer.de Dr. med. Hamid Afshar chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie 0491 86 1120 0491 86 1129 wschirurgie@klinikum-leer.de Dr. med. Martin B. Winther chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie 0491 86 1100 0491 86 1109 chirurgie@klinikum-leer.de Dr. med. Klaus Kayser chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie 0491 86 1100 0491 86 1109 chirurgie@klinikum-leer.de Dr. med. Jörn-carsten Studt chefarzt der Klinik für Innere Medizin und Gastroenterologie 0491 86 1200 0491 86 1209 inneremedizin@klinikum-leer.de Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba chefärztin der Klinik für Geriatrie 0491 86 1800 0491 86 1809 geriatrie@klinikum-leer.de Dr. med. Jacek Skubis chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe 0491 86 1300 0491 86 1309 frauenklinik@klinikum-leer.de Dr. med. Daniel Schüler chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin 0491 86 1500 0491 86 1509 kinderklinik@klinikum-leer.de Priv.-Doz. Dr. med. christian Vahlhaus chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie 0491 86 1700 0491 86 1709 kardiologie@klinikum-leer.de
  • Qualitätsbericht 2013 5 Struktur- und Leistungsdaten klinikum leer: name abteilung/funktion tel.-nr. fax-nr. e-mail Dr. Ahmet celiker chefarzt der Radiologie 0491 86 2600 0491 86 2604 radiologie@klinikum-leer.de Dr. med. Adrian Moise chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 0491 86 1900 0491 86 1909 psychosomatik@klinikum-leer.de Dres. Matthias Meyer, Jürgen Pleines und Dieter Hagedorn Belegärzte der Klinik für Augenheilkunde 0491 86 2443 matthias.meyer@klinikum-leer.de krankenhaus rheiderland: name abteilung/funktion tel.-nr. fax-nr. e-mail Dr. med. Martin B. Winther chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie 04951 301 126 04951 301 100 martin.winther@krankenhaus- rheiderland.de Dr. med. Klaus Kayser chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie 04951 301 126 04951 301 100 klaus.kayser@krankenhaus- rheiderland.de Dr. med. Markus Dornbach chefarzt der Klinik für Innere Medizin 04951 301 136 04951 301 143 markus.dornbach@krankenhaus- rheiderland.de inselkrankenhaus borkum: name abteilung/funktion tel.-nr. fax-nr. e-mail Stefan Karl Förg chefarzt der Klinik für Innere Medizin 04922 930015 04922 930094 stefankarl.foerg@inselkrankenhaus- borkum.de
  • 6 Qualitätsbericht 20136 Qualitätsbericht 2013 1.2 Gesellschaftsstruktur und Aufbauorganisation das klinikum leer ist eine moder- ne klinik in ostfriesland und bildet eine wichtige Säule in der gesund- heitsversorgung der region. in den Schwerpunktbereichen kardiologie, endoprothetik, wirbelsäulen- und gefäßchirurgie genießt das klinikum auch über die grenzen des landkrei- ses leer hinaus einen herausragen- den ruf. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Han- nover zugelassen, ist das Klinikum Leer ein zukunftsorientiertes unter- nehmen mit einer hohen medizini- schen Leistungsfähigkeit, das in den vergangenen Jahren vollständig mo- dernisiert bzw. neu errichtet und mit neuester Medizintechnik ausgestattet wurde. Die Funktionsbereiche, Statio- nen und Zimmer bieten den Patienten eine helle und geschmackvolle umge- bung mit Ambiente. Bausubstanz erneuert Gemeinsam mit dem Krankenhaus Rheiderland in Weener und dem Insel- krankenhaus auf Borkum, die genau wie das Klinikum in Leer vollständig in der Bausubstanz erneuert bzw. neu- gebaut wurden, stehen den Menschen in der Region drei leistungsfähige und erfolgreich arbeitende Krankenhäu- ser mit zusammen 385 Betten und Tagesklinik-Plätzen zur Verfügung, die jährlich rund 19.000 stationäre und über 50.000 ambulante Patien- ten versorgen. Alleiniger Gesellschaf- ter der Klinikum Leer gGmbH ist der Landkreis Leer, vertreten durch den Kreistag des Landkreises als Gesell- schafterversammlung. Der Aufsichts- rat—bestehend aus dem jeweiligen Landrat als Vorsitzender, vier gewähl- ten Vertretern aus dem Kreistag und zwei Mitarbeitervertretern—über- wacht die Geschäftsführung. Der je- weilige Vorsitzende des Krankenhaus- vereines Rheiderland e.V. als früherer Träger des Krankenhauses in Weener hat einen Sitz mit Gaststatus im Auf- sichtsrat. Im Jahr 2006 wurde die Geschäftsführung des Krankenhauses Rheiderland durch das Klinikum Leer übernommen. Bis September 2009 übernahm das Klinikum Leer sukzes- sive die Gesellschaftsanteile der bis zu dieser Zeit noch selbstständigen Krankenhaus Rheiderland gGmbH, bis dann zum 1.1.2010 das Krankenhaus Rheiderland und die Klinikum Leer gGmbH zu einer Gesellschaft wurden. Übernahme Inselkrankenhaus Eine der Tochtergesellschaften der Klinikum Leer gGmbH ist die Insel- krankenhaus Borkum gGmbH. Das Inselkrankenhaus Borkum wurde von der Klinikum Leer gGmbH zum 1. Ja- nuar 2011 übernommen, und bereits hier stand fest, dass das rund 50 Jahre alte Krankenhausgebäude einem Neu- bau weichen muss. Im April 2014 konnte deshalb ein völ- lig neues, modernes Gesundheitszen- trum auf Borkum seinen Betrieb Struktur- und Leistungsdaten
  • Qualitätsbericht 2013 7Qualitätsbericht 2013 7 aufnehmen. Neben dem Neubau des Klinikgebäudes entstanden bzw. ent- stehen eine integrierte Fachpraxis für Innere Medizin, Personalunterkünfte, Appartements für seniorengerechtes Wohnen, eine neue Rettungswache für das Deutsche Rote Kreuz sowie ein Hubschrauberlandeplatz. Der Neubau bildet den Grundstock für eine dau- erhafte medizinische Erstversorgung für die Bevölkerung und Gäste auf der Insel Borkum. Eine weitere Tochterge- sellschaft der Klinikum Leer gGmbH ist die SDL—Service und Dienste Leer GmbH. SDL-Service und Dienste Leer GmbH Diese betreibt folgende Geschäftsbe- reiche: Zum einen das Vita, ein Zen- trum für Gesundheitstraining und Wellness. Seit 2006 verfolgt Vita – Gesundheitstraining und Wellness am Klinikum Leer einen ganzheitlichen Ansatz der gesundheitlichen Präven- tion. Das Gesamtkonzept basiert auf vier Säulen. Neben dem Gesundheits- training ergänzen das gesundheitsori- entierte Kursprogramm, ein exklusiver Wellnessbereich mit Saunalandschaft und Pool sowie der Vita-Service das Angebot. Der zweite Geschäftsbereich ist das Klinikbistro im Klinikum Leer. Vom schnellen Kaffee am Stehtisch bis hin zu gemütlichen Sitzbereichen über- zeugt das Bistro durch seine anspre- chende Gestaltung. Hier können Pa- tienten und Gäste sich eine Auszeit nehmen und neben verschiedenen Kaffeespezialitäten und einem Ku- chenbuffet aus verschiedenen Menüs ihr Mittagessen auswählen. Weitere Geschäftsbereiche der SDL sind die Personalgestellung in aus- gewählte Klinikbereiche sowie die Gebäudereinigung. Die dritte Tochter- gesellschaft der Klinikum Leer gGmbH ist die Medizinisches Versorgungszen- trum LeerWeener gGmbH. Im Medi- zinischen Versorgungszentrum (MVZ) an den Standorten Leer, Weener und Borkum können sich Patienten wie in einer Arztpraxis ambulant behandeln lassen. Die vertretenen Fachrichtungen am Klinikum Leer sind Innere Medizin (Gastroenterologie und Angiologie), Neuro– bzw. Wirbelsäulenchirur- gie, Kinderneurologie und Orthopä- die. Eine internistische Fachpraxis ist außerdem auch als Zweigpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums in Weener (hier zusätzlich mit dem Schwerpunkt Gefäßmedizin und In- nere Medizin) sowie am Inselkranken- haus Borkum vorhanden. Die vierte Tochtergesellschaft ist die „Rehabilitation und Pflege Klinikum Leer gGmbH“, die in den genannten Gesundheitssegmenten tätig werden soll. Struktur- und Leistungsdaten inselkrankenhaus borkum Weener krankenhaus rheiderland
  • 8 Qualitätsbericht 2013 1.3 Daten und Fakten Die klinikum leer ggmbh am Standort Leer/Ostfriesland hat zum 1.1.2014 307 Klinikbetten in 14 me- dizinischen Fachbereichen: • unfall-/Wiederherstellungs- chirurgie und Orthopädie • Allgemein- und Visceralchirurgie /Proktologie • Wirbelsäulenchirurgie • Gefäßchirurgie • Innere Medizin/Gastroenterologie • Geriatrie • Kardiologie/Angiologie • Gynäkologie und Geburtshilfe • Kinder- und Jugendmedizin/ Frühgeborenenmedizin • Anästhesie und Intensivmedizin/ Rettungsmedizin • Augenheilkunde (Belegabteilung) • Radiologische Diagnostik • Physikalische und Rehabilitative Medizin • Psychosomatische Medizin (ab 2014) Jährlich werden rund 16.000 Patien- ten stationär und ca. 40.000 Patien- ten ambulant behandelt. 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbei- ter erwirken am Standort Leer einen Gesamtumsatz von rund 55 Millio- nen Euro. Struktur- und Leistungsdaten klinikum leer ggmbh Augustenstraße 35-37 26789 Leer Tel.: 0491/86 0 Fax: 0491/86 2149 info@klinikum-leer.de www.klinikum-leer.de Am Standort krankenhaus rheider- land verteilen sich 60 Klinikbetten auf 3 Fachabteilungen: • chirurgie – Schwerpunkt Gefäßchirurgie • Innere Medizin – Schwerpunkt Qualifizierter Entzug • Anästhesie und Rettungsmedizin Jährlich werden rund 2.300 Patien- ten stationär und ca. 6.000 Patienten ambulant behandelt. Im Krankenhaus Rheiderland sind 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig. Der jährliche Ge- samtumsatz liegt bei 8 Millionen Euro. krankenhauS rheiderland Neue Straße 22 26826 Weener Tel.: 04951/301 0 Fax: 04951/301 100 info@krankenhaus-rheiderland.de www.krankenhaus-rheiderland.de Am Standort inselkrankenhaus bor- kum werden jährlich ca. 900 Patienten in der Fachabteilung „Innere Medizin“ stationär behandelt. Der Standort hat 8 Klinikbetten und 15 Mitarbeiter. Am- bulant werden am Inselkrankenhaus Borkum jährlich ca. 3.000 Patienten versorgt. Der umsatz beträgt insge- samt ca. 1,5 Millionen Euro pro Jahr. inSelkrankenhauS borkum ggmbh Gartenstraße 20 26757 Borkum Tel.: 04922/930015 Fax: 04922/930094 info@inselkrankenhaus-borkum.de Das Inselkrankenhaus Borkum Das Krankenhaus Rheiderland in Weener Die Klinikum Leer gGmbH in Leer
  • klinikum leer: planbetten: chirurgie (unfall-, Allgemein- und Wirbelsäulenchirurgie) 83 Gynäkologie und Geburtshilfe 26 Augenheilkunde (Belegbett) 1 Innere Medizin und Kardiologie/Angiologie 128 Kinder– und Jugendmedizin (inkl. 3 tagesklinischer Plätze) 35 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 22 Geriatrie 12 Klinikum Leer insgesamt: 307 krankenhaus rheiderland planbetten: Innere Medizin—Schwerpunkt Qualifizierter Entzug 30 chirurgie—Schwerpunkt Gefäßchirurgie 30 Krankenhaus Rheiderland insgesamt: 60 inselkrankenhaus borkum: planbetten: Innere Medizin/Insgesamt: 8 anzahl der planbetten insgesamt: 375 Qualitätsbericht 2013 9 Struktur- und Leistungsdaten 0 10.000 20.000 30.000 40.000 50.000 60.000 Stationäre Fallzahl Ambulante Fallzahl Stationäre Fallzahl Ambulante Fallzahl Jahr 2013 Jahr 2014 (Hochrechnung) 15.411 28.261 16.200 31.565 2.120 3.890 2.290 3.786 806 118 860 680 18.131 18.428 Fallzahlen Klinikum Leer Krankenhaus Rheiderland Inselkrankenhaus Borkum MVZ 18.337 54.45919.35050.400 Die Anzahl der Planbetten und tagesklini- schen Plätze, die vom Sozialministerium des Landes Niedersachsen zur stationä- ren Gesundheitsversorgung der Bevölke- rung für die Klinikum Leer gGmbH vor- gesehen werden, verteilt sich wie folgt:
  • 10 Qualitätsbericht 201310 Qualitätsbericht 2013 ambulante Versorgung Neben der stationären Patienten- versorgung gibt es im Klinikum Leer auch unterschiedliche Möglichkei- ten zur ambulanten Behandlung. Da die ambulante Behandlung von Pa- tienten im Normalfall den niederge- lassenen Ärzten vorbehalten ist, darf das Klinikum Leer nur in bestimmten Fällen ambulant tätig werden. un- terschiede zwischen den einzelnen Ambulanzarten im Klinikum Leer liegen hauptsächlich im Überwei- sungs– und Abrechnungsverfahren sowie den behandelten Leistungsbe- reichen. Die verschiedenen Möglich- keiten zur ambulanten Behandlung werden im Folgenden erläutert: Ermächtigungsambulanzen Eine Ermächtigungsambulanz ist eine an eine Klinik angegliederte Einrichtung, in der der entsprechen- de Krankenhausarzt persönlich die Erlaubnis zur ambulanten Behand- lung für bestimmte, vorher definierte Leistungen bzw. Leistungsbereiche hat. In einer Ermächtigungsambu- lanz können Patienten nur auf Über- weisung von niedergelassenen Fach– bzw. Vertragsärzten oder ermächtigten Krankenhausärzten behandelt wer- den. Institutsambulanzen Die Institutsambulanz deckt ambu- lante Leistungen ab, die in der Re- gel nicht ausreichend angeboten werden und den Kliniken per Gesetz unmittelbar erlaubt werden. In der Institutsambulanz werden alle Pati- enten mit Überweisung sowie Not- fälle behandelt. Notfallambulanz Bei akuten Erkrankungen oder Ver- letzungen außerhalb der Sprech- stunde der niedergelassenen Ärzte oder bei potentiell (lebens-)bedroh- lichen Situationen werden Patienten in unserer interdisziplinären Not- fallambulanz an allen drei Stand- orten rund um die uhr medizinisch versorgt. Im Idealfall können die Patienten nach der Erstversorgung nach Hause entlassen werden. Wenn nötig, wer- den sie von hier aus direkt stationär aufgenommen und weiter behan- delt. Privatambulanzen Hier führt der jeweilige chefarzt der medizinischen Fachabteilung alle ambulanten Behandlungen seines Fachgebietes durch. Im Gegensatz zu den anderen Ambulanzen dürfen in der Privatambulanz alle Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Pa- tienten ambulant behandelt werden. Medizinisches Versorgungszentrum LeerWeener gGmbH: Die Fachbereiche Innere Medizin (Gastroenterologie und Angiologie), Neuro– bzw. Wirbelsäulenchirurgie, Kinderneurologie und Orthopädie sind im Medizinischen Versorgungs- zentrum der Klinikum Leer gGmbH in Leer, Weener und auf Borkum vertreten. Im Medizinischen Versor- gungszentrum können Patienten der jeweiligen Fachrichtung wie in einer niedergelassenen Arztpraxis ambu- lant behandelt werden. So kann zum Beispiel die Nachsorge nach einer Operation direkt in einer der ambu- lanten Sprechstunden erfolgen. Im Medizinischen Versorgungszentrum können Patienten in der Regel nach Überweisung von Ärzten aller Fach- richtungen behandelt werden. Weitere Informationen darüber, in welchen medizinischen Fachberei- chen welche Möglichkeiten zur am- bulanten Behandlung bestehen, fin- den Sie direkt unter der jeweiligen Klinik. Struktur- und Leistungsdaten
  • Qualitätsbericht 2013 11 Als die Butter noch von Hand geschnitten wurde Qualitätsbericht 2013 11 Struktur- und Leistungsdaten 1.4 Apparative Ausstattung das klinikum verfügt unter anderem über folgende medizinisch-techni- sche geräte: • Magnetresonanztomograph (MRT) Schnittbildverfahren mittels star- ker Magnetfelder und elektroma- gnetischer Wechselfelder. • computertomograph (cT) Schichtbildverfahren im Quer- schnitt mittels Röntgenstrahlen. • Zwei Herzkathetermessplätze Röntgendarstellung der Herz- kranzgefäße mittels Kontrastmit- tel, ggf. gleichzeitig verbunden mit einer Aufweitung von vereng- ten Herzkranzgefäßen mit Ballon- kathetern (PTcA) und Einbringung von „Stents“ (Therapie beim aku- ten Herzinfarkt). • Hybrid-OP für die Gefäßchirurgie bzw. Angiologie Die Verbindung eines Operati- onssaals mit einem vollwertigen Katheterlabor (hier zur hochauf- lösenden Röntgendarstellung aller arteriellen Gefäße im Körper) bie- tet die bestmögliche Diagnostik und konservative oder operative Therapie bei Gefäßeingriffen. • Endosonographiegerät ultraschalldiagnostik im Körperin- neren. • Bronchoskop/Intubations- bronchoskop Gerät zur Luftröhren- und Bron- chienspiegelung. • Endoskopisch-retrograder-chol- angio-Pankreaticograph (ERcP) Spiegelgerät zur Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrü- sengänge mittels Röntgenkont- rastmittel. • Gastroenterologisches coloskopisches Endoskop Gerät zur Magen-Darm-Spiegelung. • Kapselendoskop Verschluckbare Kapsel mit Kamera zur Dünndarmdiagnostik. • Sonographiegerät/Doppler- sonographiegerät/Duplex- sonographiegerät ultraschallgeräte mit Nutzung des Dopplereffekts/farbkodierter ult- raschall. • 3-D/4-D-ultraschallgeräte • Angiographie-Messplatz Feststellung und Behandlung von Gefäßveränderungen. • Beatmungsgeräte den krankenhausaufenthalt können wir nicht immer vermeiden, jedoch können wir ihn für unsere patienten so angenehm wie möglich gestalten. dazu bietet das klinikum leer eine reihe von Serviceangeboten: Ausstattung der Patientenzimmer Die Patientenzimmer stehen als 2-, 3– und 4-Bett-Zimmer mit direkt zu- gehöriger Nasszelle bzw. Wc zur Ver- fügung. Außerdem verfügen alle Zim- mer über einen Telefonanschluss und elektrisch verstellbare Betten. In allen Patientenzimmern sind Fernsehgeräte aufgestellt. Darüber hinaus verfügt das Klinikum Leer über einen haus- eigenen Infokanal. Auch ist an jedem Bett der Rundfunkempfang möglich. Die Zimmer sind mit einem abschließ- baren Wertfach ausgestattet. Weiterhin verfügen einige Zimmer und verschiedene Stationsbereiche über Balkone und Terrassen. Dazu sind auf allen Stationen Aufenthaltsräume vorhanden. Als Wahl– bzw. Wunschleistung sind auch Ein-Bett-Zimmer sowie Zwei- Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle möglich. Für Rollstuhlfahrer sind Zim- mer vorhanden, die mit einer rollstuhl- gerechten Nasszelle ausgestattet sind. Als Wahlleistung ist auch die unter- bringung einer Begleitperson möglich. 1.5 Leistungs- und Serviceangebote
  • Beschwerdemanagement Jeder Patient erhält bei der Auf- nahme ein „Ihre Meinung ist uns wichtig“-Formular. Hier können Lob, Beschwerden oder Anregungen fest- gehalten werden. Über den „Ihre Meinung ist uns wichtig“-Briefkasten können die Formulare anonym abge- geben werden. Von dort aus werden sie an die betroffenen Stellen weiter geleitet und bearbeitet. Gerade auch durch Lob, Anregungen und Kritik der Patienten ist das Klinikum Leer in der Lage, Gutes weiter auszubauen so- wie Probleme zu lokalisieren und sie letztendlich zu beheben. Ernährungsangebot Das Klinikum Leer verfügt über eine eigene Küche, in der alle Gerichte frisch zubereitet werden. Der Patient hat jeden Tag die Möglichkeit, das Frühstück und das Abendessen selbst zusammen zu stellen. Wenn keine spezielle Kostform verordnet ist, kann der Patient sein Mittagessen aus drei Menüs wählen. Zusätzlich gibt es auch einen speziellen Diätspeiseplan. Mineralwasser steht den Patienten auf allen Stationen kostenlos zur Verfügung. Am Nachmittag werden den Patienten neben Tee oder Kaf- fee auch Kekse sowie zweimal in der Woche Kuchen angeboten. Patien- ten, die mobil sind, können auch das Bistro im Eingangsbereich nutzen. Dort wird unter anderem ein Front- cooking angeboten, bei dem das Es- sen frisch zubereitet wird. Im Bistro befindet sich auch ein kleiner Kiosk, in dem zum Beispiel Zeitungen, Toi- lettenartikel oder Geschenke gekauft werden können. Erreichbarkeit Jedes Zimmer bzw. Bett hat einen Internetanschluss. Die Zugangsbe- rechtigung zum WLAN (drahtloses Netzwerk) kann an der Patientenin- formation bezogen werden. Zusätz- lich ist der Fax- und Postempfang über den Pförtner möglich. Hotel-Privat-Station Das Klinikum Leer bietet seinen Pa- tienten eine Privatstation mit Hotel- komfort. Mehr Informationen darü- ber finden Sie auf Seite 19. Kinder und Familie In der Klinik für Kinder– und Jugend- medizin ist die unterbringung eines Elternteils aus medizinischen Grün- den möglich. Die neu erbaute Kinderklinik im Kli- nikum Leer wurde im Mai 2012 in Betrieb genommen. Dabei wurden reichlich Platz und eine Wohlfühlat- mosphäre für die kleinen Patienten und ihre Eltern geschaffen. Dazu gehören ein Kinder- und ein Jugendzimmer, ein Elternzimmer, ein Raum der Sinne, in dem die Kinder zur Ruhe kommen können, ein In- und Outdoorspielplatz zum Toben und Spielen sowie viele weitere Be- sonderheiten. Die Kinderbetreuung in den Spielbereichen wird durch eine erfahrene Erzieherin gewährleistet. Kinderbetreuung für Mitarbeiter- kinder im „Lüttje Kinnerhuus“ Das Klinikum Leer hat zum 01. De- zember 2010 eine Kindertagespflege- stätte eröffnet, die seit 2013 gemein- sam mit dem Landkreis Leer betrieben wird. Dadurch kann die fachgerechte Betreuung von Krippenkindern bis zum Alter von drei Jahren, bei Bedarf aber auch von Kindergarten- und Schulkindern gewährleistet werden. Die Öffnungszeiten sind an die Be- dürfnisse der Eltern angepasst. 12 Qualitätsbericht 2013 Struktur- und Leistungsdaten
  • Qualitätsbericht 2013 13 Struktur- und Leistungsdaten Kirchlich-religiöse Einrichtungen und Seelsorge Sowohl im Klinikum Leer als auch im Krankenhaus Rheiderland ist jeweils ein „Raum der Stille“ vorhanden, in dem Patienten, Angehörige und Besucher zur Ruhe kommen kön- nen. Regelmäßig finden dort Got- tesdienste statt, die auch über den Krankenhaus-Infokanal in die Zim- mer übertragen werden. Der „Raum der Stille“ ist für jeden zugänglich und täglich geöffnet. Die Krankenh- ausseelsorge wird konfessionsüber- greifend angeboten. Die Krankenh- ausseelsorger stehen den Patienten und Angehörigen für beratende Ge- spräche und Seelsorge rund um die uhr zur Verfügung. Kultur Das Klinikum hat eine ehrenamtlich geführte Patientenbücherei. Die Mit- arbeiter der Patientenbücherei kom- men regelmäßig auf die Stationen. Im Eingangsbereich des Kranken- haus Rheiderland werden unter dem Motto „Das klingende Krankenhaus“ wöchentlich wech- selnde musikalische Darbietungen ange- boten. Diese werden über die TV-Geräte in alle Patientenzimmer übertragen. Für Kunstinteressierte finden regel- mäßig Ausstellungen von verschie- denen Künstlern im Hause statt. Orientierung für Patienten und Besucher Neben unserem Wegeleitsystem gibt es zusätzlich einen Empfangs- und Begleitdienst, den unsere Patienten und ihre Besucher bei Bedarf in An- spruch nehmen können. Rauchfreies Krankenhaus Es darf auf dem Gelände der Kliniken nur noch in wenigen gekennzeich- neten Zonen geraucht werden. Von Kopf bis Fuß In direkter Anbindung zum Klinikum Leer bietet das Klinikum seinen Kun- den mit dem Vita—einem hauseige- nen Zentrum für Gesundheitstrai- ning und Wellness— auf über 1.000 qm ein ganzheitliches Gesundheits- konzept an. Weiterhin sind im Klinik- gebäude ein Friseur, ein Sanitätshaus sowie ein Kosmetikstudio vorhanden. Wahlleistungen Als Wahlleistungen gelten z.B. un- terbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer, die persönliche Behandlung durch den chefarzt oder die chefärztin (bei Verhinderung durch deren vertretende Oberärztin- nen oder Oberärzte) und unterbrin- gung und Verpflegung einer Begleit- person. Weitere Serviceangebote In der Eingangshalle befindet sich ein öffentlicher Fernsprecher. An verschiedenen Standorten in den Kliniken gibt es außerdem Snack- und Getränkeautomaten.
  • 14 Qualitätsbericht 2013 Struktur- und Leistungsdaten leistungsangebot: erläuterung: physiotherapie (leer und weener) unser krankenhauseigenes Therapiezentrum bietet den Patienten auch nach einem Klinikaufenthalt beispielsweise folgende Leistungen an: Physiotherapie und Krankengymnastik als Einzel- und/oder Gruppentherapie , Phy- sikalische Therapie/Bädertherapie, Massage, Bewegungstherapie, Atemgymnastik/- therapie, Basale Stimulation, Behandlung nach cyriax, Bewegungsbad/Wassergym- nastik, Bobath-Therapie (für Erwachsene und/oder Kinder), Elektrotherapie, Fango, Heißluft, Paraffinbäder, Fußreflexzonenmassage, Manuelle Lymphdrainage, Spezielle Entspannungstherapie, Wirbelsäulengymnastik, Wärme- u. Kälteanwendungen so- wie Rückenschule/ Haltungsschulung. Sozialdienst In Ergänzung der ärztlichen und pflegerischen Versorgung hilft unser Sozialdienst bei der Lösung von persönlichen, sozialen und pflegerischen Problemen, die sich durch Ihre Krankheit für Sie oder Ihre Angehörigen ergeben. Der Sozialdienst berät bei konkreten sozialen und sozialrechtlichen Fragen, hilft beim umgang mit Ämtern, Krankenkassen und anderen Institutionen, bei der Vermittlung von speziellen Be- ratungsstellen und Selbsthilfegruppen oder bei der Verlegung in eine Pflege– oder Rehabilitationseinrichtung. audiometrie/hördiagnostik Hörscreening bei Neugeborenen. besondere formen/konzepte der betreuung von Sterbenden Eigener Psychologischer Dienst und Seelsorge rund um die uhr, eigenes palliatives Versorgungsangebot, zusätzlich Kooperation mit dem Hospiz Verein Leer e.V.. diät- und ernährungsberatung Diätberatung im Krankenhaus. Krankenhauseigene Lehrküche. ethikberatung/ethische fallbe- sprechung Beratung, Information und Orientierung durch das Klinische Ethikkomitee (KeK). fallmanagement/case management/primary nursing/ bezugspflege Gekennzeichnet durch Bereichs- und Zimmerpflege. kinästhetik Kinästhetik ist fester Bestandteil unseres Pflegekonzeptes. Seminare hierzu werden kontinuierlich angeboten. präventive leistungsangebote/ präventionskurse In Kooperation mit PuR e. V. - Prävention und Rehabilitation in Ostfriesland (Direkt am Krankenhaus—Therapiezentrum Annenstraße Leer). Schmerztherapie/-management Schmerztherapie wird durch speziell weitergebildetes ärztliches und pflegerisches Personal gewährleistet. wundmanagement Ausgebildete Wundexperten sind interdisziplinär tätig. Spezielle angebote zur anleitung und beratung von patienten und angehörigen Krankenhauseigene Angebote wie Stillberatung, Diätberatung oder Infoabende. Spezielle angebote zur betreuung von Säuglingen und kleinkindern Säuglingspflegekurs und Babymassage durch Hebammen. kooperationen mit praxen und partnern Stomatherapie/-beratung, Stimm- und Sprachtherapie/ Logopädie, Versorgung mit Hilfsmitteln/Orthopädietechnik sowie Sehschule/Orthoptik. 1.6 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
  • Qualitätsbericht 2013 15 Struktur- und Leistungsdaten 1.6. Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote1.7 Mitarbeiterstruktur und Lehre Das Wichtigste in einem Kranken- haus sind seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter—denn nur mit qua- lifiziertem und motiviertem Personal ist eine qualitativ hochwertige medi- zinische Patientenversorgung reali- sierbar. Deshalb sind in der Klinikum Leer gGmbH rund 900 Mitarbeiter beschäftigt, darunter über 100 Ärz- tinnen und Ärzte1: Darüber hinaus tragen mehr als 300 Mitarbeiterin- nen und Mitarbeiter im Pflegedienst nicht nur zu einer den höchsten Standards entsprechenden pflegeri- schen Versorgung bei, sondern sor- gen auch dafür, dass sich die Pati- entinnen und Patienten im Klinikum Leer, im Krankenhaus Rheiderland sowie im Inselkrankenhaus Borkum stets gut aufgehoben fühlen. 1 Alle Mitarbeiterzahlen werden in Köpfen angegeben. Diagramm 2 0 50 100 150 200 250 300 350 Krankenpflegehelfer/innen Entbindungspfleger und Hebammen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegedienst Anteil Belegärzte Anteil Fachärzte Ärztinnen und Ärzte gesamt 8 10 303 3 59 106 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ärztlichen und pflegerischen Dienstes
  • Neben dem medizinischen und pfle- gerischen Personal verfügt das Kli- nikum Leer über weiteres spezielles therapeutisches Personal. Hierzu gehören zum einen Medizini- sche Fachangestellte im stationären Bereich, die so genannten Stations- sekretärinnen, die die Stationsärzte bei administrativen Tätigkeiten wie der ärztlichen Dokumentation oder bei delegierbaren Tätigkeiten wie der Blutabnahme unterstützen. Insgesamt sind im Klinikum Leer, im Krankenhaus Rheiderland und im Inselkrankenhaus Borkum neun Me- dizinische Fachangestellte als Stati- onssekretärinnen im Einsatz. Diätassistentinnen geben Tipps Des Weiteren sind zwei diätassis- tentinnen im Klinikum Leer tätig. Diese unterstützen und beraten die Patienten, die krankheitsbedingt ihre Ernährung umstellen müssen, geben wertvolle Tipps zu gesunder und leicht verdaulicher Ernährung und erarbeiten nach ärztlichen Vor- gaben individuelle Ernährungspläne, sowohl für kurzfristig zum Beispiel magenerkrankte Patienten als auch für eine langfristige umstellung, zum Beispiel bei Diabetikern, Aller- gikern oder stark übergewichtigen Patienten. Eine der Diätassistentin- nen im Klinikum Leer ist durch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als anerkannte Ernährungsberaterin zertifiziert und leitet zusätzlich eine Ernährungsambulanz im Klinikum. Physiotherapie In der direkt am Haus angesiedelten, zur Klinikum Leer gGmbH gehörigen Physiotherapiepraxis und im Kran- kenhaus Rheiderland sind 20 phy- siotherapeuten tätig. Diese sind zum einen direkt auf den Stationen der Kliniken zur physiotherapeutischen unterstützung der Patienten im Ein- 16 Qualitätsbericht 201316 Qualitätsbericht 2013 Struktur- und Leistungsdaten Spezielles therapeutisches Personal 0 5 10 15 20 Ergo- bzw. Arbeits- und Beschäftigungstherapeuten Diätassistentinnen Suchttherapeuten Erzieherin Sozialarbeiter Psychologischer Dienst Wundmanager/Wundexperten Stationssekretärinnen Physiotherapeuten 1 2 2 2 3 4 6 9 20 Spezielles therapeutisches Personal
  • Qualitätsbericht 2013 17Qualitätsbericht 2013 17 Struktur- und Leistungsdaten satz. Zum anderen können die Pati- enten auch nach ihrer Krankenhaus- behandlung direkt in den modern ausgestatteten Praxisräumen durch unsere qualifizierten Physiothera- peuten weiter betreut werden. Sechs im Klinikum Leer tätige Pflegekräfte verfügen über eine Weiterbildung zum/zur wundmanager/in. Die Wundexperten sind abteilungsüber- greifend dafür zuständig, komplizier- te, chronische oder schlecht heilende Wunden fachgerecht zu versorgen. Da uns nicht nur die körperliche Ge- nesung, sondern auch das seelische Wohlbefinden unserer Patientinnen und Patienten am Herzen liegt, sind eine Pastoralpsychologin sowie kon- fessionsübergreifend drei weitere Seelsorger in den Krankenhäusern tätig. Drei Mitarbeiterinnen des So- zialdienstes kümmern sich um die Organisation einer koordinierten und zufriedenstellenden Entlassung der Patienten. Sie vermitteln außerdem Kontakte zu Selbsthilfegruppen so- wie zu Kranken– und Pflegekassen und sorgen für eine Anschlussreha- bilitation. Qualifizierter Entzug Zur Betreuung von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen im Krankenhaus Rheiderland sind zwei Suchttherapeuten sowie ein Ergo– bzw. Arbeits– und Beschäftigungs- therapeut in diesem Bereich tätig, die sich im Rahmen des Qualifizier- ten Entzuges intensiv um Sucht- patienten kümmern und sie beim Wiedereinstieg in ein Leben ohne Abhängigkeit unterstützen. In der Klinik für Kinder– und Jugend- medizin sind zwei Erzieherinnen im Einsatz, die sich Zeit für die kleinen Patienten sowie die Geschwisterkin- der nehmen, um mit ihnen zu spie- len, zu basteln oder manchmal ein- fach nur für sie da zu sein. 0 20 40 60 80 100 120 140 Medizinisch-technischer Dienst Funktionsdienst Wirtschaft und Versorgung Verwaltungsdienst Reinigungsdienst Personal der Ausbildungsstätten Klinisches Hauspersonal Technischer Dienst Sonderdienst 131 81 53 49 28 14 12 11 11 Personal der weiteren Bereiche
  • 18 Qualitätsbericht 2013 Struktur- und Leistungsdaten Personal der weiteren Bereiche Selbstverständlich sind in der Klini- kum Leer gGmbH auch viele Mitarbei- ter beschäftigt, die nicht direkt an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, sondern im Hintergrund dafür Sorge tragen, dass die Patientenver- sorgung reibungslos funktionieren kann. Hierzu gehören zum Beispiel die Mitarbeiter in der EDV-Abteilung, die sich um die computer der Mitarbei- ter oder die Medizintechnik kümmern, der Reinigungsdienst, der das Kran- kenhaus stets sauber hält oder die Personalabteilung, die für die Belange aller Mitarbeiter zuständig ist. Ausbildung Mit 125 genehmigten Ausbildungs- plätzen ist die Ausbildung zum/zur Ge- sundheits- und Krankenpfleger/in und Gesundheits- und Kinderkrankenpfle- ger/in eine weitere Säule der Ausbil- dung im Klinikum Leer. Während der Ausbildung werden von qualifizierten Pädagogen und Praxisanleitern alle relevanten Methoden zum Erwerb der Fachkompetenz, der Kommunikation und der Sozialkompetenz vermittelt. Das Bildungsinstitut Gesundheit be- findet sich im Klinikum Leer. So kann das praktische und theoretische Ler- nen an einem Ort stattfinden. Des Weiteren bildet das Klinikum in folgenden Berufen aus: • Medizinische/r Fachangestellte/r (früher Arzthelfer/in) • Operationstechnische/r Assistent/in (OTA) • Pflegeassistent/in (Ehemals Krankenpflegehelfer/in) • IT- Systemelektroniker/in • Informatikkaufmann und Informatikkauffrau • Kaufmann im Gesund- heitswesen und Kauffrau im Gesundheitswesen • Bürokaufmann und Bürokauffrau • Koch und Köchin • Fachkraft im Gastgewerbe • System-Gastronom/in Akademische Lehre Das Klinikum Leer ist seit 1982 aka- demisches Lehrkrankenhaus der Me- dizinischen Hochschule Hannover. Studentinnen und Studenten der Medizinischen Hochschule Hannover haben somit die Möglichkeit, sich im Klinikum Leer im Rahmen ihres Medi- zinstudiums ausbilden zu lassen und sich auf die berufliche Praxis vorzu- bereiten. Durch die Änderungen der Approbati- onsordnung hat sich der Stellenwert des Praktischen Jahres (PJ) geändert. PJ´ler werden in das ärztliche Team eingebunden und stehen in engem Kontakt zu den chefärzten und den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitar- beitern. In wöchentlich stattfinden- den Studientagen vermitteln chefärz- te und Oberärzte praxisnahe Einblicke in ihre Arbeit. Das Klinikum Leer bietet die Pflichtfächer „Innere Medizin“ und „chirurgie“ an. Zusätzliche Wahlfä- cher: • Anästhesiologie und Intensivmedizin • Kinder- und Jugendmedizin • Gynäkologie und Geburtshilfe Was das Klinikum den PJ‘lern noch bietet: • Internet – Intranet • Lernfreizeit • Wohnraum • Mahlzeiten • Taschengeld • Dienstkleidung • Fortbildungsmöglichkeiten Fort- und Weiterbildung Die fortschreitende Entwicklung auf allen berufliche Ebenen, die Speziali- sierung der Arbeitsteilung und Organi- sation, aber auch der ständige Wandel der sozialen, gesellschaftlichen und politischen Struktur erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung im Berufsleben. Vor diesem Hinter- grund ergänzen neben der Ausbildung auch Fort- und Weiterbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikum Leer gGmbH sowie öffentli- che Informationsveranstaltungen das Angebot. Anfang 2009 wurde der neue Semi- narbereich der Klinikum Leer gGmbH eingeweiht. Darunter befinden sich eine Lehrküche sowie weitere drei Seminarräume. Die Räumlichkeiten verfügen über eine moderne Ausstat- tung. unter diesen idealen Rahmen- bedingungen konnte das Angebot, unter anderem an Fort- und Weiter- bildungen, stetig ausgeweitet werden.
  • Qualitätsbericht 2013 19 Struktur- und Leistungsdaten 1.8 Die Hotel-/Privatstation die privatstation im klinikum leer bietet die kombination von quali- fizierter, klinischer behandlung und komfortabler, hotelähnlicher at- mosphäre. Wenn Sie unsere Wahlleistungen in Anspruch nehmen, entscheiden Sie sich neben der medizinischen Behandlung durch den jeweiligen Klinik-chefarzt auch für umfassen- den Service und Komfort. Nutzen Sie unsere Angebote, um sich vom Alltag zu erholen und sich ganz Ihrer Ge- sundheit und Ihrem Wohlbefinden zu widmen. Moderne und helle Zimmer Alle Zimmer sind hell, behaglich und modern eingerichtet mit Schreib- tisch, einem großen Schrank mit Safe und Minibar sowie einer kleinen Sitzecke. Zu jedem Zimmer gehört eine eigene Nasszelle mit Dusche und Toilette. Badeschuhe, Bademan- tel, Handtücher und Shampoo stehen zur Verfügung. Die Zimmer sind mit einem Telefon und am Bett befindli- chen, in der Lage verstellbaren Fern- sehgeräten ausgestattet. Zusätzlich verfügen einige Zimmer über einen Flachbildfernseher. Mineralwasser und Fruchtsäfte, ein Obstkorb mit Früchten der Saison, der TV-Emp- fang, Internetnutzung sowie die Te- lefonbereitstellung sind in den Leis- tungen inbegriffen. Im großzügigen Aufenthaltsraum liegen kostenfrei aktuelle Tages– und Wochenzeitun- gen sowie Zeitschriften bereit. Ausgewogene Ernährung Wir sind überzeugt, dass eine aus- gesuchte Ernährung einen wichtigen Beitrag zum Wohlbefinden leistet. Bei der Zubereitung der Mahlzeiten berücksichtigen wir modernste Er- nährungskriterien. Am Morgen bie- ten wir Ihnen ein reichhaltiges Früh- stück mit diversen Brotsorten oder Brötchen. Verschiedene Aufstriche und Säfte sowie aromatischer Kaffee und Tee sorgen für einen guten Start in den Tag. Zum Mittagessen können Sie aus einer täglich wechselnden Menükarte mit frisch zubereiteten Vor- und Hauptspeisen, Salaten und Desserts wählen. Nachmittags ste- hen Kaffee oder Tee sowie Gebäck und Kuchen für Sie zur Verfügung. Individueller Service Das Abendbrot können Sie nach Ih- ren Wünschen zusammenstellen. Verschiedene Brotsorten und Aufla- gen bieten hier eine große Auswahl. Auf Wunsch oder bei ärztlicher Ver- ordnung servieren wir auch verschie- dene Diätmenüs und Kostformen, die den individuellen Ansprüchen ange- passt werden. Für Ernährungsfragen steht Ihnen unsere Diätassistentin gerne zur Verfügung. Auf der Privatstation wird ein indi- vidueller Service für die Patientin- nen und Patienten angeboten. Wir möchten, dass Sie sich während Ihres Krankenhausaufenthaltes in einer persönlich geprägten Atmosphäre gut aufgehoben fühlen. unser Team legt besonderen Wert auf die Pati- entenzufriedenheit. Das Eingehen auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse ist für uns eine Selbst- verständlichkeit.
  • 20 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 2.1 Standort Leer Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Chefarzt: Dr. med. Raimund Ulitzka Telefon: 0491/86 –1100 Fax: 0491/86 -1109 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/unfallchirurgie-und-orthopaedie Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie Chefarzt: Dr. med. Rudolf Pietryga Telefon: 0491/86 –1400 Fax: 0491/86 -1409 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/allgemein-und-visceralchirurgie-proktologie/ Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Chefarzt: Dr. med. Hamid Afshar Telefon: 0491/86 –1120 Fax: 0491/86 -1129 E-Mail: wschirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/wirbelsaeulenchirurgie/ Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Chefarzt: Dr. med. Jörn-Carsten Studt Telefon: 0491/86 –1200 Fax: 0491/86 -1209 E-Mail: inneremedizin@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/innere-medizin-gastroenterologie/ Klinik für Kardiologie und Angiologie Chefarzt: Privatdozent Dr. med. Christian Vahlhaus Telefon: 0491/86 –1700 Fax: 0491/86 -1709 E-Mail: kardiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kardiologie-angiologie/ Klinik für Geriatrie Chefärztin: Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba Telefon: 0491/86 –1800 Fax: 0491/86 -1809 E-Mail: geriatrie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/klinik-fuer-geriatrie/
  • Qualitätsbericht 2013 21 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführend) Chefarzt: Dr. Ahmet Celiker Telefon: 0491/86 –2600 Fax: 0491/86 -2609 E-Mail: radiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/radiologische-diagnostik Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (nicht bettenführend) Chefarzt: Dr. Hans-Jürgen Wietoska Telefon: 0491/86 –1600 Fax: 0491/86 -1609 E-Mail: anaesthesie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/anaesthesie-und-intensivmedizin Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chefarzt: Dr. med. Daniel Schüler Telefon: 0491/86 –1500 Fax: 0491/86 -1509 E-Mail: kinderklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kinder-und-jugendmedizin Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. Jacek Skubis Telefon: 0491/86 –1300 Fax: 0491/86 -1309 E-Mail: frauenklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gynaekologie-und-geburtshilfe/ Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Chefarzt: Dr. med. Adrian Miose Telefon: 0491/86 –1900 Fax: 0491/86 -1909 E-Mail: psychosomatik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/psychosomatische-medizin-und-psychotherapie/
  • 22 Qualitätsbericht 201322 Qualitätsbericht 2013 2.1.1 Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Operationen der Gelenke • Gelenkersatzverfahren (Endoprothetik) • Schlüssellochchirurgie/spezielle Kreuzbandchirurgie an den Gelenken (Arthroskopische Verfahren) • Wiederherstellende Operationen nach Kapsel– und Bandverletzungen • Spezialsprechstunde: Prothesen- und Schultersprechstunde • Metall-/Fremdkörperentfernungen • Verletzungen der Hüfte und des Oberschenkels • Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes • Verletzungen der Schulter und des Oberarmes • Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes • Verletzungen des Halses • Verletzungen des Handgelenkes und der Hand • Verletzungen des Knies und des Unterschenkels • Verletzungen des Kopfes • Verletzungen des Brustkorbes • Tumoren der Haltungs- und Bewegungsorgane • Komplikationen und Infektionen an Knochen, Gelenken und Weichteilen Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie Unter der Gesamtleitung von Dr. med. Raimund Ulitzka stellt sich die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie als moderne Klinik dar, in der die ange- wandten operativen Verfahren und Innovationen dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen. Chefarzt Dr. Raimund Ulitzka ist Fach- arzt für Chirurgie, Unfallchirurgie, Or- thopädie und spezielle Unfallchirurgie mit den Zusatzbezeichnungen Sport- medizin und Qualitätsmanagement. Darüber hinaus ist er Master of Busi- ness Administration (MBA). Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Chefarzt: Dr. med. Raimund Ulitzka Telefon: 0491/86 –1100 Fax: 0491/86 -1109 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/unfallchirurgie-und-orthopaedie Fallzahlen: 1.349 vollstationär behandelte Patienten
  • Qualitätsbericht 2013 23Qualitätsbericht 2013 23 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Die Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie behandelt Patienten mit Verletzungen und deren Folgen oder anderen Erkrankungen (wie Ver- schleiß) am gesamten Bewegungs- apparat. In diesem Rahmen findet in der Klinik für unfallchirurgie und Or- thopädie nicht nur eine zügige und professionelle Notfallversorgung, z.B. nach unfällen, statt, sondern auch ein breites Spektrum geplan- ter orthopädischer Operationen. Be- sonders häufige Behandlungsgründe sind deshalb vor allem Kopfverlet- zungen und Knochenbrüche, aber auch Gelenkverschleiß an Knie– und Hüftgelenken, die sogenannte Arth- rose. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für unfallchirurgie und Or- thopädie im Jahr 2013: CHU ICD 0 50 100 150 200 250 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 1. Verletzung innerhalb des Schädels 223 2. Gelenkverschleiß (Arthrose) des Hüftgelenkes 129 3. Knochenbruch (Fraktur) des Oberschenkels 109 4. Gelenkverschleiß (Arthrose) des Kniegelenkes 107 5. Oberflächliche Verletzung des Kopfes 95 6. Knochenbruch (Fraktur) im Bereich der Schulter und des Oberarmes 85 7. Knochenbruch (Fraktur) des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes 78 8. Knochenbruch (Fraktur) des Unterarmes 70 9. Komplikationen durch künstliche Gelenke, Metallteile oder durch die Verpflanzung von Gewebe 41 10. Knochenbruch (Fraktur) der Rippen, des Brustbeins oder der Brustwirbelsäule 35 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie
  • 24 Qualitätsbericht 201324 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche CHU OPS 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 1. Einsatz, Wechsel oder Entfernung einer Prothese am Hüftgelenk 188 2. Einsatz, Wechsel oder Entfernung einer Prothese am Kniegelenk 128 3. Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder einer Trennung des Gelenkendes von dem Schaft 122 4. Diagnostische Spiegelung eines Gelenks (Arthroskopie) 104 5. Operatives Einrichten (Reposition) eines mehrfachen Bruchs, z.B. mit Schrauben oder Platten 95 6. Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen Bruchs 87 7. Gelenkoperation durch eine Spiegelung (arthroskopisch) 86 8. Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut(ersatz) 52 9. Entfernung von Osteosynthesematerial (z.B. Schrauben oder Platten) nach einem Bruch 51 10. Operative Entfernung von erkranktem oder abgestorbenem Gewebe 36 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken am Patienten durchgeführt werden. Ne- ben der Akutversorgung von unfall- verletzten liegt der Schwerpunkt der Klinik auf der wiederherstellenden Gelenkchirurgie und der Endopro- thetik. Der Einbau von künstlichen Hüft– und Kniegelenken erfolgt nach neuesten medizinischen Standards und der aktuellen Implantate-Ent- wicklung. Im Mittelpunkt steht dabei vor al- lem der Patient. Damit dieser nach der Operation bald wieder in seinen Alltag zurückkehren kann, wird die Genesung in den meisten Fällen zu- sätzlich durch eine physiotherapeu- tische Behandlung unterstützt. Das Klinikum Leer verfügt über eine eige- ne physiotherapeutische Abteilung, mit der die Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie intensiv zusammen- arbeitet. Die zehn am häufigsten durchge- führten Prozeduren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm darge- stellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie
  • Qualitätsbericht 2013 25Qualitätsbericht 2013 25 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche in der klinik für unfallchirurgie und orthopädie gibt es verschiedene möglichkeiten zur ambulanten be- handlung (erläuterungen dazu fin- den Sie auf Seite 10): medizinisches Versorgungszentrum (mVz) im klinikum leer für die am- bulante orthopädische Versorgung durch Herrn Matthias Kuhlmann, so- wie durch den Spezialisten für Schul- terchirurgie Dr. Hans-Ekhard Widow, vergleichbar mit einer niedergelasse- nen Arztpraxis. ermächtigungsambulanz für un- fallchirurgische Leistungen wie die Endoprothetik-Sprechstunde (zur Nachuntersuchung nach dem Einset- zen von künstlichen Gelenken) und für die Sprechstunde für orthopädische und minimal-invasive Fragestellun- gen (Schlüssellochchirurgie). In der Ermächtigungsambulanz können Pati- enten auf Überweisung eines nieder- gelassenen chirurgen oder Orthopä- den behandelt werden. institutsambulanz für medizinische ambulante Leistungen wie Metallent- fernungen oder Knie-Spiegelungen. In der Institutsambulanz werden alle Pa- tienten mit Überweisung sowie Not- fälle behandelt. privatambulanz für unfallchirurgische Leistungen, die Endoprothetik-Sprech- stunde und für die Sprechstunde für orthopädische und minimal-invasive Fragestellungen. Im Gegensatz zur Ermächtigungsambulanz werden in der Privatambulanz alle Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Pati- enten behandelt. Die Klinik für unfall- chirurgie und Orthopädie verfügt mit ihrem chefarzt Dr. Raimund ulitzka über einen Durchgangsarzt mit am- bulanter durchgangsarzt- und be- rufsgenossenschaftszulassung. Das bedeutet, dass dieser für die Behand- lung aller Patienten zuständig ist, die das Klinikum Leer aufsuchen, weil sie einen Arbeits- oder Wegeunfall erlit- ten haben und ambulant behandelt werden können. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • Ambulante Operationen unter bestimmten Voraussetzungen werden einige operative Eingriffe in der Klinik für unfallchirurgie und Or- thopädie ambulant durchgeführt. Dazu gehört unter anderem die Ent- fernung von Hilfsmitteln wie Schrau- ben, Nägeln oder Plättchen, die nach Knochenverletzungen zur Befestigung verwendet wurden. Auch arthroskopi- sche Operationen, also minimal-inva- sive Operationen durch eine Spiege- lung, erfolgen hier meist ambulant. Folgende ambulante Operationen wurden im Jahr 2013 am häufigsten durchgeführt: Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 26 Qualitätsbericht 2013 CHU AOP 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 5 häufigsten Ambulanten Operationen in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie 1. Operation mittels einer Gelenkspiegelung 199 2. Untersuchung eines Gelenks durch eine Spiegelung 104 3. Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von Knochenteilen verwendet wurden 83 4. Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder einer Trennung des Gelenkendes von dem Schaft 18 5. Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln 9
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 27 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie waren zum Stichtag 31.12.2013 sieben Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen drei eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Orthopädie und unfallchirurgie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für un- fallchirurgie und Orthopädie inneha- ben, sind • Ärztliches Qualitätsmanagement • Notfallmedizin • Spezielle unfallchirurgie • Sportmedizin • chirotherapie Pflegepersonal Auf der unfall– und Allgemeinchirur- gischen Station sind insgesamt mehr als 20 examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen tätig. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/in- nen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ab- solvieren, auf den chirurgischen Sta- tionen des Klinikum Leer im Einsatz. Zusatzqualifikation des Pflegeperso- nals: Wundmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie
  • 28 Qualitätsbericht 201328 Qualitätsbericht 2013 2.1.2 Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Dauerhafte (chronische) entzündliche Darmerkrankungen • Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen des Brustkorbes • Chirurgische Behandlung entzündlicher Pro- zesse wie Rippenfellvereiterungen • Lungenteilentfernung bei Tumoren oder wiederkeh- rendem Pneumothorax (geplatzten Lungenbläschen) • Behandlung von Verletzungen des Brustkor- bes, der Lunge und des Zwerchfelles • Operationen an hormonbildenden Drüsen • Kinderchirurgie (z.B. bei Leisten- bruch oder Blinddarmentzündung) • Operationen an Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse • „Schlüssellochchirurgie“ (Minimalinvasive Operationen) • Operationen bösartiger Tumorerkrankungen und Ent- fernung von Tochtergeschwülsten (Metastasen) • Notfallmedizin • Entfernung des Blinddarmes, der Gallenblase und von Teilen des Dickdarmes (z.B. Sigmaresektion) • Verschluss von Zwerchfellbrüchen bei Sodbrennen (Fundoplicatio und Hiatoplastik) , • Teilentfernungen des Magens (Magendurchbruch) • Entfernung von Leberzysten • Lösen von Verwachsungen im Bauchraum • Milzentfernung • Anlage künstlicher Darmausgänge • Magenbandoperationen bei krankhaftem Übergewicht Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirugie/Proktologie Die Klinik für Allgemein- und Visceral- chirurgie ist für die chirurgische Ver- sorgung der Menschen in der Region zuständig. Ein besonderer Schwer- punkt liegt dabei auf der Proktologie, also der Lehre von Erkrankungen des Enddarms. Dr. med. Rudolf Pietryga ist Facharzt für Allgemein- und Vis- ceralchirurgie, Minimal-Invasiver Chi- rurg (CAMIC) und Proktologe (opera- tiver Enddarmspezialist—Mitglied im Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands e.V.). Als Chefarzt ver- tritt er den Bereich der Allgemein-/ Visceralchirurgie am Klinikum Leer und im Krankenhaus Rheiderland in Weener. Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie Chefarzt: Dr. med. Rudolf Pietryga Telefon: 0491/86 –1400 Fax: 0491/86 -1409 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/allgemein-und-visceralchirurgie-proktologie/ Fallzahlen: 1.257 vollstationäre behandelte Patienten
  • Qualitätsbericht 2013 29Qualitätsbericht 2013 29 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Die Aufgabe der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie ist die Betreu- ung und die operative Behandlung von chirurgischen Patientinnen und Patienten mit Erkrankungen der Ein- geweide, der Körperoberfläche oder -hülle, der endokrinen Organe (Drü- sen) und der Weichteile. Hierzu ge- hören vor allem Patienten mit Blind- darmentzündungen, Gallensteinleiden oder chronischen Darmentzündungen. Das folgende Diagramm zeigt die häu- figsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Allgemein– und Visceralchirurgie/ Proktologie im Jahr 2013: CHA ICD 0 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie 1. Gallensteinleiden (Cholelithiasis) 197 2. Blinddarmentzündung (Appendizitis) 163 3. Leistenbruch (Hernie) 114 4. Krankhafte Ausstülpungen der Schleimhaut im Dickdarm (Divertikulose) 70 5. Bauchwandbruch (Hernie) 47 6. Hautabszess, Furunkel und Karbunkel 38 7. Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch 36 8. Sonstige funktionelle Darmstörungen 31 9. Verwachsung oder Blutung im Bereich des Bauchfells 28 10. Bauch- und Beckenschmerzen 26 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie
  • 30 Qualitätsbericht 201330 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche unter prozeduren werden behand- lungen, Verfahren und operationen verstanden, die zu diagnostischen oder therapeutischen zwecken am patienten durchgeführt werden. hierbei besteht in der klinik für allgemein– und Visceralchirurgie/ proktologie eine enge zusammen- arbeit mit den angegliederten fach- disziplinen des klinikums, so dass damit die optimale behandlung al- ler chirurgischen krankheitsbilder gewährleistet ist. In der Klinik für Allgemein-/Visce- ralchirurgie und Proktologie wird ein breites Spektrum operativer Behand- lungen für Kinder und Erwachsene auf neuestem Stand vorgehalten. Die angebotenen Behandlungs- und Operationsmethoden orientieren sich an der aktuellen Entwicklung der medizinischen Wissenschaft als Garant für Qualität und deren Siche- rung. Schlüssellochchirurgie Einen besonderen Schwerpunkt bil- den die minimal-invasiven Techniken („Schlüssellochchirurgie“) im Bauch- raum und im Brustkorb. Diese Ope- rationen mit kleinen Schnitten unter Kamerasicht bieten den Vorteil der geringeren Operationsverletzung, schonender Operationstechniken und damit der rascheren Erholung der Patienten. Auch kommt es zu weniger Verwach- sungen im Bauchraum. Weiterhin wird die gesamte Magen-Darmchi- rurgie bei gutartigen Krankheitsbil- dern wie gastroösophagealem Reflux („Sodbrennen“) und Darmentzün- dungen sowie bei Tumorerkrankun- gen durchgeführt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Kinderchir- urgie. Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie
  • Qualitätsbericht 2013 31Qualitätsbericht 2013 31 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche In der Klinik für Allgemein– und Visceralchirurgie gibt es drei ver- schiedene Möglichkeiten zur am- bulanten Behandlung (Erläuterun- gen dazu finden Sie auf Seite 10): • ermächtigungsambulanz (nach Überweisung durch einen nie- dergelassenen chirurgen) • institutsambulanz (alle Pati- enten mit Überweisung sowie Notfälle) • privatambulanz (Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Patienten). CHA OPS 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie 1. Operationen am Darm: Dekompression und Lösen von Verwachsungen 286 2. Operative Entfernung der Gallenblase (Cholezystektomie) 204 3. Operationen an Haut und Unterhaut, z.B. Entfernung von erkranktem Gewebe 179 4. Operative Entfernung des Blinddarms (Appendektomie) 176 5. Operative(r) Einschnitt oder Entfernung von Gewebe im Bereich des Afters 141 6. Operativer Verschluss eines Leistenbruchs (Hernie) 117 7. Operative Entfernung von Teilen des Darms (Resektion) , z.B. bei bösartigem Tumor oder Entzündung 114 8. Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut(ersatz) 81 9. Operativer Verschluss eines anderen Bauchwandbruches (Hernie) 78 10. Diagnostische Mastdarmspiegelung (Rektoskopie) 76 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Kinderchirurgie In enger Kooperation mit der Pädi- atrischen Abteilung im Hause er- folgt die operative Versorgung von Kindern ab dem Neugeborenenal- ter. Auch hier gilt die Devise, wenn möglich schonende minimal invasive Methoden zu nutzen. Die zehn am häufigsten durchgeführten Prozedu- ren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm dargestellt:
  • Ambulante Operationen Einige Eingriffe in der Klinik für Allgemein– und Visceralchirurgie/ Proktologie können im Rahmen der Tageschirurgie als ambulante Opera- tionen durchgeführt werden. Gerade auch Operationen an Leisten– oder Nabelbrüchen werden hier standard- mäßig ambulant durchgeführt, so- fern die allgemeine Gesundheit des Patienten keine stationäre Überwa- chung erfordert. Folgende ambulan- te Operationen wurden im Jahr 2013 am häufigsten durchgeführt: Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 32 Qualitätsbericht 2013 CHA AOP 0 20 40 60 80 100 120 140 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 5 häufigsten Ambulanten Operationen in der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie 1. Implantation, Wechsel oder Entfernung eines dauerhaften Venenkatheters (z.B. zur Chemo- oder Schmerztherapie) 123 2. Operativer Verschluss eines Bauchwandbruches (Hernie) 42 3. Operationen am Anus 14 4. Operationen an Haut und Unterhaut, z.B. Entfernung von erkranktem Gewebe 5 5. Operationen an der Hand
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 33 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Allgemein– und Visceralchirurgie waren zum Stich- tag 31.12.2013 acht Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen fünf eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Visceralchirurgie oder Facharzt/-ärztin für Allgemeine chirurgie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärztinnen und Ärzte in der Klinik für Allgemein– und Visceralchirurgie innehaben, sind: • coloproktologie (Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm- Traktes) • Gastroenterologische Röntgendi- agnostik (Röntgenuntersuchun- gen des Magen-Darm-Traktes) • Manuelle Medizin/chirotherapie (Wiederherstellung der Beweg- lichkeit von Gelenken) • Notfallmedizin Pflegepersonal Auf der unfall– und Allgemeinchirur- gischen Station sind insgesamt über 20 examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen tätig. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwil- ligendienst absolvieren, auf den chir- urgischen Stationen des Klinikum Leer im Einsatz. Zusatzqualifikation des Pflegepersonals: Wundmanagement Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie
  • 34 Qualitätsbericht 201334 Qualitätsbericht 2013 2.1.3 Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Verformungen der Wirbelkörper infolge eines Bandscheibenschadens • Verformungen der Wirbelsäule und des Rückens • Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervengeflechts • Knochenschwund und Knorpelschäden • Traumatische Schädigungen oder Rück- entwicklungen der Wirbelsäule • Dauerhafte (chronische) Schmerzerkrankungen— z.B. Tumorschmerzen oder chronische Wirbelsäulenschmerzen • Verletzungen des Halses, des Kopfes und der Lendenwirbelsäule • Wirbelsäulen-Spezialsprechstunde • Schädel-Hirn-Verletzungen (inklusive intensivmedizinischer Sofortversorgung) • sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule, des Muskel- Skelett-Systems, des Bindegewebes und des Rückens • Tumore innerhalb der Wirbelsäule • Missbildungen von Gehirn und Rückenmark • Bewegungsstörungen wie Parkinson • Neurologische Notfall- und Intensivmedizin • Kindertraumatologie: Verletzungen im Kindesalter und deren Folgen • Tumore der Haltungs- und Bewegungsorgane Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie In der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie können die Patienten auf die langjähri- ge Erfahrung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Fachgebiet der Wirbel- säulenchirurgie vertrauen. Im Mittel- punkt der Tätigkeit und Bemühungen steht vor allem der Patient. Jährlich führt die Klinik für Wirbelsäulenchirur- gie rund 1000 Eingriffe durch – seit Ap- ril 2007 unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Hamid Afshar. Der Facharzt für Neurochirurgie verfügt über langjährige Erfahrung in der Wirbelsäulenchirurgie und hat bereits mehrere tausend Ope- rationen erfolgreich durchgeführt. Für die bestmögliche medizinische Versor- gung und Betreuung stehen neben dem kompetenten Ärzte- und Pflegeteam modernste Diagnose- und Operations- techniken sowie eine ausgefeilte Infra- struktur zur Verfügung. Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Chefarzt: Dr. med. Hamid Afshar Telefon: 0491/86 –1120 Fax: 0491/86 -1129 E-Mail: wschirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/wirbelsaeulenchirurgie/ Fallzahlen: 1.240 vollstationär behandelte Patienten
  • Qualitätsbericht 2013 35Qualitätsbericht 2013 35 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Beschwerden mit der Wirbelsäule sind heutzutage weit verbreitet. Vier von fünf Erwachsenen sind im Laufe ihres Lebens ein- oder mehrmals von Rückenschmerzen betroffen. Diesen Beschwerden können verschiedene Erkrankungen zu Grunde liegen. Ei- nes der am häufigsten in dieser Kli- nik behandelten Krankheitsbilder ist der Bandscheibenvorfall. Bei einem Bandscheibenvorfall verschiebt sich der gallertartige Kern der Bandschei- be und durchbricht die faserige Hül- le. Oft drückt die austretende Mas- se auf umliegende Nerven, was die typischen Beschwerden verursacht. Bandscheibenvorfälle treten am häufigsten im Lendenwirbelbereich auf. ursache sind Fehl- oder Überbe- lastungen, wodurch die Bandscheibe rissig und spröde wird. Das folgen- de Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie im Jahr 2013: CHN ICD 0 50 100 150 200 250 300 350 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie 1. Rückenschmerzen 331 2. Bandscheibenschaden der Brust- und Lendenwirbelsäule 257 3. Abnutzung der Knochen und Knorpel der Wirbelsäule 207 4. Sonstige Krankheit der Wirbelsäule bzw. des Rückens 170 5. Verschleißbedingte Veränderungen und sonstige Erkrankungen an den Wirbelkörpern 144 6. Bandscheibenschaden im Bereich der Halswirbelsäule 54 7. Knochenbruch (Fraktur) der Lendenwirbelsäule bzw. des Beckens 28 8. Knochenbruch (Fraktur) der Rippen, des Brustbeins oder der Brustwirbelsäule 26 9. Sonstige Verformung der Wirbelsäule und des Rückens 16 10. Knochenbruch aufgrund einer Verminderung der Knochendichte (Osteoporose) 11 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
  • 36 Qualitätsbericht 201336 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche CHN OPS 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie 1. Operative Entfernung von erkranktem Knochen- bzw. Gelenkgewebe der Wirbelsäule 809 2. Operative Entfernung von erkranktem Bandscheibengewebe 639 3. Sonstige Operation an der Wirbelsäule 625 4. Operativer Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Kreuzbein bzw. zum Steißbein 530 5. Operative Versorgung von Knochenbrüchen/-verletzungen an der Wirbelsäule durch Stabilisierung 480 6. Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines Betäubungsmittels in Gelenke der Wirbelsäule 403 7. Operative Versteifung der Wirbelsäule (Spondylodese) 327 8. Knochenersatz an der Wirbelsäule 218 9. Behandlungsverfahren zur Schmerzbehandlung an der Wirbelsäule (minimalinvasiv) 69 10. Plastische Operationen an Rückenmark und Rückenmarkhäuten 43 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Wirbelsäulenchirur- gie durchgeführt wurden. Als einziges Zentrum für Wirbelsäu- lenchirurgie im Raum Ostfriesland spielt die Klinik für Wirbelsäulenchi- rurgie eine bedeutende Rolle bei der operativen Behandlung sämtlicher Erkrankungen und Verletzungen im Bereich der Wirbelsäule. Fachkom- petenz und Spezialisierung sind in diesem medizinischen Fachgebiet, das von rasanten Entwicklungen und neuen Erkenntnissen geprägt ist, un- erlässlich. Für eine optimale Versorgung stehen modernste Diagnose- und Operati- onsverfahren zur Verfügung – unter anderem die „elektrophysiologische untersuchung“ zur Lokalisation von Nervenschädigungen. Zudem arbei- tet die Klinik für Wirbelsäulenchirur- gie eng mit anderen Abteilungen des Klinikum Leer wie der Anästhesie, der Klinik für Innere Medizin, der Klinik für unfallchirurgie und Orthopädie sowie der physiotherapeutischen Abteilung zusammen. Die zehn am häufigsten durchgeführten Prozedu- ren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm dargestellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
  • Qualitätsbericht 2013 37Qualitätsbericht 2013 37 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche in der klinik für wirbelsäulenchi- rurgie gibt es zwei möglichkeiten zur ambulanten behandlung (er- läuterungen dazu finden Sie auf Seite 10): • medizinisches Versorgungszen- trum (mVz) im klinikum leer für die ambulante neurochir- urgische Versorgung durch Dr. Hamid Afshar und Dr. Stephan Scholz, vergleichbar mit einer niedergelassenen Arztpraxis. So kann zum Beispiel die Nach- sorge nach einer Wirbelsäulen- operation direkt in der ambu- lanten Sprechstunde im MVZ erfolgen. • privatambulanz für neurochi- rurgische Leistungen wie die Wirbelsäulensprechstunde. In der Privatambulanz werden alle Selbstzahler sowie privat kran- kenversicherte Patienten behan- delt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • Ambulante Operationen Ambulante operative Eingriffe sind in der Klinik für Wirbelsäulenchirur- gie eher selten, da bei den meisten operativen Eingriffen an der Wir- belsäule eine stationäre Überwa- chung bzw. Weiterbehandlung er- forderlich ist. Sie beinhaltet neben der körperlichen Schonung gezielte Physiotherapie sowie bei Bedarf die Behandlung mit schmerzlindernden Medikamenten. Einige wenige Eingriffe, wie die ope- rative Lösung von Verwachsungen sowie zur Druckentlastung eines Nervs, wurden im Jahr 2013 verein- zelt ambulant durchgeführt. Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 38 Qualitätsbericht 2013
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 39 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Wirbelsäulenchirur- gie waren zum Stichtag 31.12.2013 fünf Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen drei eine Facharztbe- zeichnung, zum Beispiel Facharzt/- ärztin für Neurochirurgie oder Facharzt/-ärztin für unfallchirurgie und Orthopädie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie innehaben, sind: • Notfallmedizin • Röntgendiagnostik Pflegepersonal Auf der neurochirurgischen Station sind mehr als 20 examinierte Ge- sundheits- und Krankenpfleger/in- nen tätig. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilli- ges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst absolvie- ren, auf den chirurgischen Stationen des Klinikum Leer im Einsatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie
  • 40 Qualitätsbericht 201340 Qualitätsbericht 2013 2.1.4 Klinik für Kardiologie und Angiologie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Behandlung von entzündlichen Herz-, Arterien- und Venenerkrankungen • Behandlung bei akuten und chronischen Verschlüssen der äußeren Arterien und Venen • Schwerpunktbehandlung für alle Herz-/Kreislauf- und Gefäßerkrankungen—einschließlich der Herzkatheterdiagnostik & -therapie mit allen Verfahren • Ursachenforschung und Diagnostik bei unklaren Ohnmachtsanfällen • Kontrastdarstellung der Schlagadern (Arteriographie) • Behandlung bei einem Schlaganfall • Behandlung des akuten Herzinfarkts • Intensivmedizin • Herzrhythmusstörungen und Erkrankungen der Herzkranzgefäße—einschließlich der „invasiven Elektrophysiologie“, eine Untersuchung über eine eingeführte Sonde zum Herzen, bei der elektrische Signale am Herzen gesendet und empfangen werden. • Krankheiten der großen und kleinen Schlagadern und der Gefäße • Sonstige Formen der Herzkrankheit • Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten • Herzschwäche—einschließlich der Implantation von Dreikammer-Herzschrittmachern und Defibrillatoren • Hochdruckkrankheiten (Hypertonie) • Erhöhter Blutdruck im Lungenkreislauf und andere Krankheiten des Lungenkreislaufes Die Klinik für Kardiologie und Angio- logie im Klinikum Leer steht unter der Leitung von Privatdozent Dr. med. Christian Vahlhaus, der als Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und internistische Intensivmedizin das ge- samte Spektrum der modernen nicht- invasiven und invasiven Kardiologie vertritt. Eine kardiologische Schwerpunktbil- dung am Klinikum Leer besteht schon seit Ende der 70er Jahre. Seit 1993 versorgt die Klinik für Kar- diologie und Angiologie die Herzpa- tienten im gesamten nordwestlichen Weser-Ems-Gebiet. Klinik für Kardiologie und Angiologie Chefarzt: Privatdozent Dr. med. Christian Vahlhaus Telefon: 0491/86 –1700 Fax: 0491/86 -1709 E-Mail: kardiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kardiologie-angiologie/ Fallzahlen: 3.091 vollstationär behandelte Patienten Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • Qualitätsbericht 2013 41Qualitätsbericht 2013 41 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Das wissenschaftliche Interesse der Klinik für Kardiologie und Angiolo- gie gilt sowohl der Herzschrittma- cher- und Defibrillatortherapie als auch der Koronarintervention (zum Beispiel medikamentenbeschichtete Ballons bei In-Stent-Restenose und bei Stenosen in kleinen Gefäßen). Besonderen Wert legen die Mitarbei- ter auf die professionelle fürsorgli- che Behandlung der Patienten. Ne- ben der Bereitstellung modernster medizinischer Geräte steht daher die Motivation der Mitarbeiter an erster Stelle. Das folgende Diagramm zeigt die zehn häufigsten Diagnosen in der Klinik für Kardiologie und Angiologie im Jahr 2013: KARD ICD 0 100 200 300 400 500 600 700 800 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Kardiologie und Angiologie 1. Anfallsartige Enge und Schmerzen in der Brust (Angina pectoris) 740 2. Akuter Herzinfarkt 492 3. Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens (Vorhofflimmern/Vorhofflattern) 472 4. Herzschwäche (Insuffizienz) 431 5. Bluthochdruck ohne bekannte Ursache (Essentielle primäre Hypertonie) 163 6. Brustschmerz 119 7. Anhaltende Durchblutungsstörung des Herzmuskels (Chronische ischämische Herzkrankheit) 105 8. Herzkrankheit infolge von Bluthochdruck (Hypertensive Herzkrankheit) 86 9. Sonstige Herzrhythmusstörung 63 10. Anfallsartiges Herzrasen (Paroxysmale Tachykardie) 61 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • 42 Qualitätsbericht 201342 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche KARD OPS 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Kardiologie und Angiologie 1. Medikamentenfreisetzende Stents/Ballons 1608 2. Untersuchung der linken Herzhälfte mit einem über die Schlagader ins Herz gelegten Schlauch (Katheter) 1550 3. Behandlung am Herzen bzw. an den Herzkranzgefäßen mit Zugang über einen Herzkatheter (PTCA) 930 4. Sonstige Untersuchung am Herzen bzw. an den Gefäßen mit Zugang über einen Herzkatheter 360 5. Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) über die Speiseröhre (TEE) 307 6. Intensivmedizinische Komplexbehandlung 285 7. Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit Stromstößen (Defibrillation) 261 8. Computergestützte Bilddatenanalyse mit 3D-Auswertung 155 9. Einsetzen eines Herzschrittmachers bzw. eines Impulsgebers (Defibrillator) 123 10. Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten Kabine (Ganzkörperplethysmographie) 120 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Kardiologie und An- giologie durchgeführt wurden. In der Klinik für Kardiologie und Angiologie besteht eine 24-Stunden-Herzin- farktbereitschaft, um akute Herzin- farktpatienten mittels Herzkatheter zu untersuchen und das Infarktgefäß gegebenenfalls in Kathetertechnik wieder zu eröffnen. Seit den 70er Jahren implantiert das Team der Kli- nik für Kardiologie und Angiologie Herzschrittmacher, seit 1998 Defi- brillatoren (IcD) und erstmals 2000, seit 2010 zunehmend, biventrikuläre Schrittmacher- und IcD-Systeme. In der Angiologie werden neben nicht- invasiven Verfahren routinemäßig Röntgenuntersuchungen der Gefäße und Gefäßwiedereröffnungen mittels Ballonkatheter und Stent-Implan- tationen durchgeführt. Die zehn am häufigsten durchgeführten Prozedu- ren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm dargestellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • Qualitätsbericht 2013 43Qualitätsbericht 2013 43 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche in der klinik für kardiologie und angiologie gibt es drei unter- schiedliche möglichkeiten zur am- bulanten behandlung (erläuterun- gen dazu finden Sie auf Seite 10): ermächtigungsambulanz für folgen- de Ermächtigungs– bzw. Leistungs- bereiche: 1. uneingeschränkte Ermächtigung auf dem Teilgebiet der Kardio- logie. Hier werden Patienten auf Überweisung von niederge- lassenen Kardiologen und der im Klinikum Leer ermächtigten Krankenhausärzte ambulant be- handelt. 2. Ermächtigungsambulanz für postoperative untersuchungen nach Schrittmacherimplantati- on, Kardioverter-Defibrillator- Implantationen, Angioplastien und elektrophysiologische Mes- sungen im Herzen. Hier werden Patienten auf Überweisung von niedergelassenen Vertragsärzten ambulant behandelt. 3. Abklärung der Indikation zur peripheren Angiografie. Zulassung für Phlebografien. Hier werden Patienten auf Über- weisung von niedergelassenen Angiologen ambulant behandelt. 4. Transösophageale Echokardio- grafien mit zweidimensionalen farbcodierten dopplerechokar- diografischen untersuchungen und Bilddokumentation; Kon- trolle von implantierbaren Kardioverter-Defibrillatoren. Hier werden Patienten auf Über- weisung von niedergelassenen Vertragsärzten behandelt. • institutsambulanz für medizini- sche ambulante Leistungen wie Herzkatheteruntersuchungen, Herzschrittmacherimplantatio- nen, Becken-, Bein– und carotis- Angiografien sowie Shunt-PTA‘s. In der Institutsambulanz werden alle Patienten mit Einweisung bzw. Überweisung sowie Notfälle ambulant behandelt. • privatambulanz für ambulan- te Behandlungen wie die du- plexsonografische Gefäßdar- stellung, die Defibrillator- und Schrittmacher-Kontrolle, Spiro- ergometrien, Langzeit-, Vektor-, Belastungs-, Stress- und transö- sophageale Echokardiographien sowie Langzeitblutdruckmessun- gen. Im Gegensatz zu den ande- ren Ambulanzen werden in der Privatambulanz alle Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Patienten ambulant behandelt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • Ambulante Operationen Viele Eingriffe können in der Klinik für Kardiologie und Angiologie wenn möglich auch ambulant durchge- führt werden, so zum Beispiel die Herzkatheteruntersuchung oder der Wechsel eines Herzschrittmachers. Der zweite Herzkathetermessplatz am Klinikum Leer, der 2011 in Be- trieb ging, ist mit einem modernen digitalen Flachbilddetektor ausge- rüstet, der eine hohe Bildauflösung ermöglicht. Beide Messplätze kön- nen gleichzeitig genutzt werden, so dass einerseits planbare Eingriffe vorgenommen werden können und andererseits immer ein Notfallplatz für Herzinfarktpatienten bereit steht. Im folgenden Diagramm werden die am häufigsten durchgeführten am- bulanten Operationen in der Klinik für Kardiologie und Angiologie im Jahr 2013 aufgezeigt. Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 44 Qualitätsbericht 2013 KARD AOP 0 50 100 150 200 250 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 5 häufigsten Ambulanten Operationen in der Klinik für Kardiologie und Angiologie 1. Untersuchung der linken Herzhälfte mit einem über die Schlagader ins Herz gelegten Schlauch (Katheter) 235 2. Medikamentenfreisetzende Stents/Ballons 129 3. Sonstige Untersuchung am Herzen bzw. an den Gefäßen mit Zugang über einen Herzkatheter 25 4. Entfernung, Wechsel bzw. Korrektur eines Herzschrittmachers oder Defibrillators 24 5. Einsetzen eines Herzschrittmachers bzw. eines Impulsgebers (Defibrillator) 5
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 45 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Kardiologie und Angiologie waren zum Stichtag 31.12.2013 zehn Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen vier eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Innere Medizin mit Schwerpunkt Kardiologie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für Kardiologie und Angiologie inneha- ben, sind: • Intensivmedizin • Notfallmedizin Pflegepersonal Auf der kardiologischen Station sind insgesamt über 20 examinierte Ge- sundheits- und Krankenpfleger/in- nen tätig. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilli- ges Soziales Jahr oder den Bundes- freiwilligendienst absolvieren, für die Betreuung der kardiologischen Pati- enten im Klinikum Leer da. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Kardiologie und Angiologie
  • 46 Qualitätsbericht 201346 Qualitätsbericht 2013 2.1.5 Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenterologie) und des Darmausgangs • Erkrankungen der Atemwege und der Lunge • Erkrankungen der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse • Infektiöse und parasitäre Krankheiten • Krankheiten der Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten • Krebserkrankungen • hormonelle Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (Diabetes, Schilddrüse etc.) • Spezielle Schmerztherapie • Intensivmedizin • Palliativmedizin und Tumorschmerztherapie • Altersbedingte (geriatrische) Erkrankungen • Krankheiten des Bauchfells, des Brustfells und der Hirnhäute • Nierenkrankheiten • Erkrankungen des Blutgefäßsystems, der blutbildenden Organe und des Blutes (Hämatologie) • Krankheiten im Bereich der Nervenzellen, des äußeren Nervensystems und des Muskels Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Die Klinik für Innere Medizin und Gas- troenterologie unter der Leitung von Dr. Jörn-Carsten Studt ist das Herz- stück der nicht-operativen medizini- schen Wissenschaft. Die internistische Grund- und Regelversorgung der Re- gion im Spektrum der gesamten Inne- ren Medizin mit Ausnahme der Kar- diologie nach neuesten medizinischen Erkenntnissen steht dabei im Fokus. Ziel ist eine patientenorientierte me- dizinische Behandlung, die den wis- senschaftlichen Fortschritt mit dem wichtigen menschlichen Kontakt zum Patienten vereint. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Abteilung ist die Gastroenterologie mit allen Verfahren der Endoskopie (Spiegelung). Dr. Jörn- Carsten Studt ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Prok- tologe, Facharzt für diagnostische Radiologie, spezielle Schmerztherapie und Palliativmedizin. Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Chefarzt: Dr. med. Jörn-Carsten Studt M.Sc. Telefon: 0491/86 –1200 Fax: 0491/86 -1209 E-Mail: inneremedizin@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/innere-medizin-gastroenterologie/ Fallzahlen: 3.663 vollstationäre Patientenbehandlungen
  • Qualitätsbericht 2013 47Qualitätsbericht 2013 47 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Spezielle Schmerztherapie • Intensivmedizin • Palliativmedizin und Tumorschmerztherapie • Altersbedingte (geriatrische) Erkrankungen • Krankheiten des Bauchfells, des Brustfells und der Hirnhäute • Nierenkrankheiten • Erkrankungen des Blutgefäßsystems, der blutbildenden Organe und des Blutes (Hämatologie) • Krankheiten im Bereich der Nervenzellen, des äußeren Nervensystems und des Muskels Aufgabe der Klinik für Innere Medi- zin ist die internistische Patienten- versorgung im Spektrum der gesam- ten Inneren Medizin. Hierzu gehören Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislaufsys- tems, des Stoffwechsels, des Binde- gewebe- und Stützapparates sowie der Nieren und ableitenden Harnwe- ge. Die Gastroenterologie als besonderes Fachgebiet mit Vorhaltung des kom- pletten interventionellen Spektrums befasst sich mit der Diagnostik, der nichtoperativen Therapie und der Prävention von Erkrankungen des Magen-Traktes. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Innere Medizin im Jahr 2013: ICD INN 0 50 100 150 200 250 300 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Innere Medizin 1. Lungenentzündung 271 2. Anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege (COPD) 224 3. Entzündung der Magenschleimhaut oder des Zwölffingerdarms (Gastritis/Duodenitis) 220 4. Herzschwäche (Insuffizienz) 171 4. Bluthochdruck ohne bekannte Ursache 170 5. Gallensteinleiden (Cholelithiasis) 111 8. Entzündungen des Magen-Darm-Traktes (Gastroenteritis und Kolitis) 102 7. Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol 99 6. Hirninfarkt 96 9. Epilepsie 94 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie
  • 48 Qualitätsbericht 201348 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche INN OPS 0 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 1800 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin 1. Diagnostische und therapeutische Spiegelung (ÖGD) des oberen Verdauungstraktes (z.B. Magen) 1622 2. Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) während einer Spiegelung 1498 3. Spiegelung des unteren Verdauungstraktes Dickdarms (Koloskopie/Proktoskopie) 1487 4. Spiegelung der Luftröhre und der Bronchien 726 5. Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des Dickdarms 271 6. Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten Kabine (Ganzkörperplethysmographie) 248 7. Endoskopische Untersuchung und Operation der Gallen-/Bauchspeicheldrüsengänge (ERC/ERCP) 222 8. Andere endoskopische Operationen am Darm 170 9. Andere endoskopische Operationen am Rektum 168 10. Andere endoskopische Operationen an der Speiseröhre 53 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operatio- nen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Innere Medizin durchgeführt wurden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Endoskopien, also Spiegelungen unterschiedlicher Körperregionen zu diagnostischen und therapeutischen Zwecken (z.B. Magenspiegelung, Darmspiegelung, Bronchienspiegelung etc.). Bei die- sen untersuchungen werden neben Probeentnahmen auch—falls nötig— spezielle endoskopische Eingriffe durchgeführt. Das therapeutische Spektrum reicht von Aufdehnun- gen der Speiseröhre bei Verengun- gen (Bougierung), der Verödung von Speiseröhren- und Magenkrampf- adern, endoskopischen Entfernungen von Polypen und Krebsvorstufen im Magen und Dickdarm (Polypekto- mie, Mucosektomie) bis hin zur Ent- fernung von Gallensteinen. Ernäh- rungssonden jeglicher Art (z.B. PEG) werden angelegt. Im Notfall können Blutungen gestillt oder verschluck- te Fremdkörper entfernt werden. Alle endoskopischen untersuchun- gen werden in Absprache mit dem Patienten entweder in leichter Be- täubung oder in Schlafnarkose („der Patient bekommt nichts mit“) ange- boten. Die zehn am häufigsten durchge- führten Prozeduren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm darge- stellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie
  • Qualitätsbericht 2013 49Qualitätsbericht 2013 49 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche in der klinik für innere medizin gibt es zwei verschiedene mög- lichkeiten zur ambulanten be- handlung (erläuterungen dazu finden Sie auf Seite 10): • medizinisches Versorgungs- zentrum (mVz) im Klinikum Leer für alle ambulanten Leistungen der Klinik für Innere Medizin durch chefarzt Dr. Jörn-carsten Studt, vergleichbar mit einer niedergelassenen Arztpraxis. Ein Schwerpunkt liegt auf der Diagnostik und Therapie von Er- krankungen des Magen-Darm- Traktes (Gastroenterologie). Besondere Schwerpunkte liegen bei der Vorsorge-Koloskopie und der ambulanten Behand- lung von Morbus crohn, co- litis ulcerosa und Hepatitis. Zusätzlich deckt die Internistin und An- giologin Dr. Stephanie Boss im Medizinischen V e r s o r g u n g s z e n t - rum den Bereich der Gefäßmedizin ab. • privatambulanz für internistische/gastro- enterologische Leis- tungen. In der Privat- ambulanz werden alle Selbstzahler sowie pri- vat krankenversicherte Patienten behandelt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • Ambulante Operationen Die ambulanten Eingriffe der Klinik für Innere Medizin finden im All- gemeinen im Rahmen des Medizi- nischen Versorgungszentrums statt und werden daher nicht direkt dem Klinikum Leer zugerechnet. Insgesamt wurden im MVZ der Klinik für Innere Medizin so im Jahr 2013 unter anderem mehr als 2.000 am- bulante Darmspiegelungen und ca. 500 ambulante Magenspiegelungen durchgeführt. Palliative Versorgung Seit September 2012 wird im Klini- kum Leer im Rahmen der internisti- schen Station eine palliative Versor- gung mit drei Betten angeboten. Die palliative Betreuung richtet sich an schwerkranke Patienten, bei denen eine Heilung der Erkrankung nicht möglich ist. Dabei geht es vorran- gig darum, Schmerzen und weite- re Beschwerden, die die Krankheit verursacht, zu lindern und damit die Lebensqualität trotz Erkrankung so weit wie möglich zu erhöhen bzw. zu erhalten. Dafür steht ein Team aus speziell aus– bzw. weitergebil- deten Medizinern, Pflegekräften, Physiotherapeuten, Sozialdienstmit- arbeitern, Seelsorgern und weiteren Mitarbeitern zur Verfügung, die sich intensiv um die palliativen Patienten kümmern. Wichtig ist dabei vor al- lem die Berücksichtigung des sozi- alen umfelds und der individuellen Bedürfnisse des Patienten. Dies ist nur durch intensive Kommunikation, sowohl in regelmäßigen interdiszip- linären Teamgesprächen als auch mit Patienten und Angehörigen, möglich. Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 50 Qualitätsbericht 2012
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2012 51 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Innere Medizin wa- ren zum Stichtag 31.12.2013 12 Ärz- tinnen und Ärzte tätig. Davon tragen vier eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Innere Medizin—Schwerpunkt Gastroente- rologie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärztinnen und Ärzte in der Klinik für Innere Medizin innehaben, sind: • Notfallmedizin • Palliativmedizin • Geriatrie • Physikalische Therapie • Proktologie • Röntgendiagnostik • Spezielle Schmerztherapie • Transfusionsmedizin • Ärztliches Qualitätsmanagement • ultraschall DEGuM I • DG-VS Zertifikat Hepatologie Pflegepersonal Auf den internistischen Stationen sind 40 examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen tätig. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/in- nen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ab- solvieren, auf den internistischen Sta- tionen des Klinikum Leer im Einsatz. Zusatzqualifikation des Pflegeperso- nals: Palliativ care Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie
  • 52 Qualitätsbericht 201352 Qualitätsbericht 2012 2.1.6 Klinik für Geriatrie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Behandlung von Inkontinenz • Bedarfsgerechte Versorgung bei Intelligenzabbau durch Demenz/Senilität • Bedarfsgerechter Umgang mit zunehmenden Sinneseinschränkungen (Sehen, Hören, Tasten, Gleichgewicht, Geschmack, Durstgefühl) • Individuelle logopädische und ergother. Unterstützung • Physikalische Therapie • Behandlung der Folgen und Begleiterkrankungen von ⇒ Dementiellen Erkrankungen ⇒ Altersbedingten Depressionen ⇒ Gelenkverschleiß (Arthrose) ⇒ Knochenschwund (Osteoporose) ⇒ Erkrankungen des Herzens wie Vorhofflimmern oder Herzinfarkten ⇒ Diabetes ⇒ Sehstörungen ⇒ Krebserkrankungen ⇒ Gefäßverkalkungen ⇒ Parkinson ⇒ Schlaganfällen ⇒ Reizdarmsyndrom ⇒ Bluthochdruck ⇒ Schwerhörigkeit ⇒ Neurologischen Erkrankungen • Sturzprophylaxe bei Schwindel oder unsicherem Gang • Vorbeugung von Austrocknung durch Flüssigkeitsverlust (Exsikkose) Medizinische Schwerpunkte der Klinik für Geriatrie Professor Dr. Sylvia Kotterba ist Chef- ärztin der Klinik für Geriatrie am Kli- nikum Leer. Die Geriatrie bietet ein Behandlungsangebot speziell für äl- tere und mehrfacherkrankte Patien- ten an, das wie ein Hausarzt in der Klinik zu allen anderen Bereichen im Hause eine Schnittmenge bildet. Zudem koordiniert der Geriater das therapeutische Team, das aus Sozi- alpädagogen bzw. Sozialarbeitern sowie aus Physio,- Ergo,-Logo- und Psychotherapeuten besteht und für die frührehabilitative Versorgung des geriatrischen Patienten im Einsatz ist. Chefärztin Professor Dr. Sylvia Kotterba hat als Neurologin und Ger- iaterin schon in frühen Jahren den interdisziplinären Austausch im Kli- nikalltag praktisch gelebt. Zusammen mit ihren Weiterbildun- gen unter anderem in den Bereichen der Neurologie, Geriatrie und Pallia- tivmedizin bringt sie die allerbesten Voraussetzungen für einen Ausbau der geriatrischen Versorgung im Klinikum Leer und im Krankenhaus Rheiderland mit. Klinik für Geriatrie chefärztin: Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba Telefon: 0491/86 –1800 Fax: 0491/86 -1809 E-Mail: geriatrie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/geriatrie Fallzahlen: 327 vollstationäre Patientenbehandlungen (HR 2014)
  • Qualitätsbericht 2013 53Qualitätsbericht 2012 53 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche oder Herzinfarkten ⇒ Diabetes ⇒ Sehstörungen ⇒ Krebserkrankungen ⇒ Gefäßverkalkungen ⇒ Parkinson ⇒ Schlaganfällen ⇒ Reizdarmsyndrom ⇒ Bluthochdruck ⇒ Schwerhörigkeit ⇒ Neurologischen Erkrankungen • Sturzprophylaxe bei Schwindel oder unsicherem Gang • Vorbeugung von Austrocknung durch Flüssigkeitsverlust (Exsikkose) die klinik für geriatrie am klinikum leer zielt speziell auf die behand- lung älterer und mehrfacherkrank- ter menschen ab, um für diese eine bedarfsgerechte medizinische und pflegerische Versorgung zu gewähr- leisten, die den gesamtzustand des patienten inklusive aller begleit– und Vorerkrankungen berücksichtigt. Das Alter selbst ist keine Krankheit, aller- dings ist das Alter vermehrt mit Krank- heiten verbunden. Man sagt, dass man ab 70 Jahren alle fünf Jahre mit einer zusätzlichen chronischen Erkrankung rechnen muss. Bei drei und mehr chro- nischen und behandlungsbedürftigen Erkrankungen spricht man dann von „Multimorbidität“. Das folgende Dia- gramm zeigt die häufigsten Hauptdi- agnosen in der Klinik für Geriatrie im Jahr 2014 (Hochrechnung). Zu beach- ten ist dabei, dass sich die Fallzahl im Jahr 2015 aufgrund neuer Stationen voraussichtlich verdoppeln wird. Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Geriatrie ICD GER 0 10 20 30 40 50 60 Fallzahl pro Jahr (HR 2014) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Geriatrie 1. Hirninfarkt 52 2. Herzschwäche (Insuffizienz) 28 3. Fraktur der Lendenwirbelsäule oder des Beckens 14 4. Rückenschmerzen 12 5. Fraktur des Oberschenelknochens 12 6. Parkinson-Syndrom 10 7. Lungenentzündung 8 8. Akuter Herzinfarkt 8 9. Hirnblutung 8 10. Bandscheibenschaden der Brust- und Lendenwirbelsäule 6
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 54 Qualitätsbericht 201354 Qualitätsbericht 201354 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche unter Prozeduren werden Behandlun- gen, Verfahren und Operationen verstanden, die in der Klinik für Geri- atrie durchgeführt wurden. Die Klinik für Geriatrie am Klinikum Leer ist als Abteilung für geriatrische Frühreha- bilitation als so genannte Akutger- iatrie konzipiert. Frührehabilitation bedeutet, dass der Patient nach ei- ner Krisenintervention am Klinikum aufgrund seines noch verbleibenden schlechten Gesundheitszustandes zur weiteren Behandlung auf die Geriat- rie verlegt wird. In der Geriatrie soll der Patient soweit wiederhergestellt werden, dass er möglichst selbständig und selbstbestimmt in seiner gewohn- ten umgebung weiterleben kann. Der ältere, multimorbide Mensch kann aber auch im Sinne der Akut geriatrie mit einer bedrohlichen Erkrankung vom Hausarzt direkt in die Geriatrie eingewiesen werden. Die Vorausset- zung hierfür liegt vor, wenn er nicht intensivstationspflichtig ist. Im Ideal- fall erfolgt nach der Behandlung die Entlassung nach Hause, manchmal auch in eine weiterführende Reha. Das oberste Ziel der Abteilung ist eine Entlassung in die eigenen, vertrauten vier Wände, wo der Patient weiter möglichst selbstbestimmt und selbst- ständig leben kann. Die fünf am häu- figsten durchgeführten Prozeduren im Jahr 2014 (Hochrechnung) sind im folgenden Diagramm dargestellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Geriatrie GER OPS 0 50 100 150 200 250 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (HR 2014) Die 5 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Geriatrie 1. Geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung 239 2. Elektroenzephalographie (EEG) 42 3. Konstruktion und Anpassung von Fixations- und Behandlungshilfen 21 4. Untersuchung von Herz- und Lungenvorgängen während des Schlafes 16 5. Ultraschall des Herzens (Echokardiographie) über die Speiseröhre (TEE) 15
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 55 Die Behandlung in der Klinik für Geriatrie am Klinikum Leer erfolgt ganzheitlich. Das heißt, neben der medizinischen Blickweise werden auch soziale Gegebenheiten berück- sichtigt. Zu dieser ganzheitlichen Betrach- tung gehört das geriatrische Team, das aus Spezialisten aller Bereiche besteht: Neben zwei Ärzten und dem Pflegepersonal sind dies Physiothe- rapeuten, die für die Mobilität zu- ständig sind, die Ergotherapeuten, die Motorik in Funktion umsetzen, die Neuropsychologen, die die ko- gnitiven Funktionen trainieren und die Logopäden, die das Sprechen und Schlucken üben. Weiterhin zugehörig zum Team der Geriatrie ist der Sozialdienst des Klinikums, der sich um das soziale umfeld des Patienten kümmert und wenn nötig bei Anträgen unterstützt. So wird der Mensch ganzheitlich be- trachtet und erhält die bestmögliche frührehabilitative Behandlung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Geriatrie Qualitätsbericht 2013 55Qualitätsbericht 2013 55 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche
  • 56 Qualitätsbericht 201356 Qualitätsbericht 2013 2.1.7 Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Vorgeburtliche Diagnostik und Therapie sowie Be- treuung von Risikoschwangerschaften • Diagnostik und Behandlung von ⇒ gynäkologischen Tumoren und Tumor- nachsorge: Gebärmutter-, Gebärmutter- hals-, Eierstock, Vulva– und Scheidenkrebs (Schwerpunkt gynäkologische Onkologie) ⇒ Entzündlichen und nichtentzündli- chen Krankheiten der weiblichen Be- ckenorgane und des Genitaltraktes ⇒ gutartigen Tumoren und sonstigen Er- krankungen der Brustdrüse ⇒ Krankheiten während der Schwanger- schaft, der Geburt und des Wochenbettes • Klassischer Ultraschall sowie Ultraschall mit farb- licher Gefäßdarstellung (Duplexsonographie) • Ultraschall mit Darstellung kindlicher Herztöne und Blutgefäße (Eindimensionale Dopplersonographie) • Operationen mithilfe eines Sichtgerätes (Endoskop) im Körperinneren • Ultraschalluntersuchungen im Körperinneren mithilfe einer Sonde (Endosonographie) • Fehlbildungsdiagnostik mithilfe eines differenzierten Organ-Ultraschalls (DEGUM II-Zertifikat) • Geburtshilfliche Operationen (Schwerpunkt spezielle Geburtshilfe und Frühgeborenenmedizin) • Gynäkologische Operationen mit Schlüssellochchirurgie (Minimalinvasive Chirurgie, MIC II-Zertifikat) • Operationen bei Inkontinenz (Schwerpunkt urogynäkologische Chirurgie, AGUB II-Zertifikat) Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Die Klinik für Gynäkologie und Geburts- hilfe bietet den Patientinnen in der Region neben dem gesamten gynäko- logischen Behandlungsspektrum eine umfassende geburtshilfliche Betreuung an. Ziel ist dabei eine sanfte und na- türliche Entbindung in familienfreund- licher Atmosphäre. Durch die Größe und die moderne technische Ausstattung des Hauses ist die Klinik für Gynäko- logie und Geburtshilfe jedoch auch in der Lage, jederzeit alle kritischen und schwierigen Situationen, besonders auch in Zusammenarbeit mit der Kin- derklinik, sicher zu beherrschen. Seit 2011 können Frühgeborene schon ab der 28. Schwangerschaftswoche ver- sorgt werden. Damit ist das Klinikum Leer ein sogenanntes Perinatalzentrum Level 2 und kann in der Klinik für Kin- der– und Jugendmedizin mehr als 90 Prozent aller auftretenden Frühgebur- ten versorgen. Einen weiteren Schwer- punkt stellt die operative Gynäkologie dar. Unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Jacek Skubis als Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe legt die Klinik größten Wert auf ständige Fort– und Weiterbildung und festgelegte Qualitätsstandards, um eine hochwerti- ge Patientenversorgung sicherzustellen. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. Jacek Skubis Telefon: 0491/86 –1300 Fax: 0491/86 -1309 E-Mail: frauenklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gynaekologie-und-geburtshilfe/ Fallzahlen: 1.978 vollstationäre Patientenbehandlungen
  • Qualitätsbericht 2013 57Qualitätsbericht 2013 57 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche licher Gefäßdarstellung (Duplexsonographie) • Ultraschall mit Darstellung kindlicher Herztöne und Blutgefäße (Eindimensionale Dopplersonographie) • Operationen mithilfe eines Sichtgerätes (Endoskop) im Körperinneren • Ultraschalluntersuchungen im Körperinneren mithilfe einer Sonde (Endosonographie) • Fehlbildungsdiagnostik mithilfe eines differenzierten Organ-Ultraschalls (DEGUM II-Zertifikat) • Geburtshilfliche Operationen (Schwerpunkt spezielle Geburtshilfe und Frühgeborenenmedizin) • Gynäkologische Operationen mit Schlüssellochchirurgie (Minimalinvasive Chirurgie, MIC II-Zertifikat) • Operationen bei Inkontinenz (Schwerpunkt urogynäkologische Chirurgie, AGUB II-Zertifikat) Der freudigste und auch mit Abstand häufigste Anlass, die Klinik für Gynä- kologie und Geburtshilfe im Klinikum Leer aufzusuchen, ist sicher die Ent- bindung in einem der geschmackvoll eingerichteten Kreißsäle, die erst im Frühjahr 2013 vollständig saniert und modernisiert wurden. Die Hebammen begleiten werdende Mütter kompetent auch bei der Geburtsvorbereitung und Nachsorge. In Verbindung mit der Kli- nik für Kinder- und Jugendmedizin ga- rantiert die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe die größtmögliche Sicher- heit für Mutter und Kind. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Haupt- diagnosen in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Jahr 2013: GYN ICD 0 100 200 300 400 500 600 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe 1. Neugeborene 573 2. Betreuung der Mutter nach Gebärmutteroperationen oder wegen Fehlbildungen der Beckenorgane 149 3. Sonstige Krankheiten der Mutter, die Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett komplizieren 116 4. Vorzeitige Wehen und Entbindung 94 5. Komplikationen bei Wehen bzw. Entbindung durch Gefahrenzustand des Kindes 87 6. Vorzeitige Wehen ohne Wirkung auf den Muttermund 66 7. Betreuung der Mutter bei sonstigen Zuständen, die mit der Schwangerschaft verbunden sind 58 8. Komplikation bei Wehen und Entbindung durch Nabelschnurkomplikation 54 9. Infektionen des Harn- und Geschlechtsapparates in der Schwangerschaft 47 10. Zu starke, zu häufige oder unregelmäßige Menstruation 47 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 58 Qualitätsbericht 201358 Qualitätsbericht 2013 GYN OPS 0 100 200 300 400 500 600 700 800 900 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe 1. Ultraschall der weiblichen Geschlechtsorgane mit Zugang über die Scheide 812 2. Versorgung eines Neugeborenen nach der Geburt 517 3. Überwachung und Betreuung einer Geburt mit erhöhter Gefährdung für Mutter oder Kind 338 4. Klassischer oder sonstiger Kaiserschnitt 304 5. Wiederherstellende Operation an den weiblichen Geschlechtsorganen 180 6. Erweiterung des Scheideneingangs durch Dammschnitt während der Geburt mit anschließender Naht 154 7. Vollständige operative Entfernung der Gebärmutter 100 8. Überwachung und Betreuung einer normalen Geburt 85 9. Operationen am Darm: Lösen von Verwachsungen 71 10. Operative Entfernung von Gewebe des Eierstocks 62 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe durchgeführt wurden. Das höchste Ziel der Mitarbeiter ist die vollständige und möglichst scho- nende Heilung der gynäkologischen Patientinnen. Neben diagnostischen werden deshalb, wenn möglich, vor allem organerhaltende Maßnahmen durchgeführt. Zu den häufigsten Eingriffen zählen neben geburtshilf- lichen Maßnahmen vor allem Ge- bärmutter– und Bauchspiegelungen (Laparoskopien - sogen. Schlüssel- lochchirurgie) mit der gleichzeitigen Möglichkeit, Verwachsungen zu lö- sen oder Geschwülste zu entfernen. Ein weiterer Behandlungsschwer- punkt liegt bei Operationen der in- neren Geschlechtsorgane. Die neu erbauten bzw. gestalte- ten Kreißsäle bestehen aus drei un- terschiedlich eingerichteten Ent- bindungsräumen. Die modern und freundlich ausgestatteten Räume sind mit Geburtswanne, Geburtshocker, Matte und Pezziball ausgestattet. Zusätzlich wurde ein Kaiserschnitt- Operationsaal in direkter Anbindung an die Entbindungszimmer errichtet, so dass nicht nur alle Möglichkeiten der modernen Geburtsmedizin Tür an Tür angeboten werden können, sondern auch eine sofortige Not- fallversorgung gewährleistet wird. Sicherheit für Mutter und Kind und eine qualifizierte fachliche Betreu- ung stehen dabei an erster Stelle. Neben den betreuenden Hebammen sind auch entsprechende Fachärzte (Frauenarzt, Kinderarzt, Narkosearzt) rund um die uhr für Mutter und Kind da und begleiten die Patientinnen auf der Wochenstation in den ersten Tagen mit ihrem Kind. Die Klinik für Gynäkologie und Ge- burtshilfe sieht ihre vorrangige Aufga- be darin, die Mutter-Kind-Beziehung zu fördern und den Eltern Sicherheit im umgang mit ihrem Neugeborenen zu vermitteln. Besonders wichtig ist es, durch eine ruhige und geschützte Atmosphäre einen guten Start in die Stillzeit zu ermöglichen. Die zehn am häufigsten durchgeführten Prozedu- ren im Jahr 2013 sind im folgenden Diagramm dargestellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Vorstellung der medizinischen Fachbereiche
  • Qualitätsbericht 2013 59Qualitätsbericht 2013 59 in der klinik für gynäkologie und ge- burtshilfe gibt es mehrere möglich- keiten zur ambulanten behandlung (erläuterungen dazu finden Sie auf Seite 10): • ermächtigungsambulanz für gy- näkologische und geburtshilfliche Leistungen, Risikoschwangeren– und Fehlbildungsdiagnostik, die In- kontinenzsprechstunde, Mamma- sonographien und Beratungen bei Frauenkrankheiten. In der Ermäch- tigungsambulanz können Patienten auf Überweisung eines niederge- lassenen Gynäkologen behandelt werden. • institutsambulanz für folgende Leistungen: ⇒ Laparoskopische Entfernung von Zysten am Eierstock, Ver- wachsungen, Eileiterschwan- gerschaften und Myomen, untersuchungen der Gebär- mutterhöhle ⇒ Operative Gewebeentnahmen, Operationen an den äußeren Genitalien der Frau ⇒ Entfernung der Myome, Po- lypen und entzündlicher Ge- bärmutterschleimhaut, Aus- schabungen und kleinere Brustoperationen wie Tumor- entfernung. In der Institutsambulanz werden alle Patienten mit Überweisung sowie Not- fälle behandelt. • privatambulanz für gynäkologi- sche ambulante Leistungen wie gynäkologische und geburtshilfli- che Behandlungen, Risikoschwan- geren– und Fehlbildungsdiagnos- tik, ambulante Operationen, die Inkontinenzsprechstunde, Mam- masonographien und Bera- tungen bei Frauenkrankheiten. Im Gegensatz zur Ermächtigungs- ambulanz werden in der Privatam- bulanz alle Selbstzahler sowie pri- vat krankenversicherte Patienten ambulant behandelt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Vorstellung der medizinischen Fachbereiche
  • Ambulante Operationen Viele Eingriffe in der Klinik für Gy- näkologie und Geburtshilfe können, wenn gewünscht und medizinisch vertretbar, auch als ambulante Ope- rationen durchgeführt werden. Ge- rade auch die untersuchung der Gebärmutter durch eine Spiegelung und Entfernungen von Zysten, Ge- schwülsten oder Verwachsungen werden häufig ambulant durchge- führt, sofern die allgemeine Gesund- heit der Patientin keine stationäre Überwachung erfordert. Folgende ambulante Operationen wurden im Jahr 2013 am häufigsten durchge- führt: Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 60 Qualitätsbericht 2013 GYN AOP 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 5 häufigsten Ambulanten Operationen in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe 1. Therapeutische Gebärmutterausschabung (Abrasio uteri, Kürettage) 265 2. Untersuchung der Gebärmutter durch eine Spiegelung 223 3. Operationen am Gebärmutterhals 79 4. Operationen an den Eierstöcken (z.B. Entnahme von Gewebe) 58 5. Operationen am Eileiter (z.B Sterilisationsoperation) 53
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 61 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe waren zum Stichtag 31.12.2013 zehn Ärztinnen und Ärz- te tätig. Davon tragen fünf eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe mit den Schwerpunkten gynäkologische Onkologie sowie spe- zielle Geburtshilfe und Perinatalme- dizin. Zusatzweiterbildungen, die die Ärztinnen und Ärzte in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe inneha- ben, sind: • Akupunktur • Homöopathie • Naturheilverfahren • Plastische Operationen Pflegepersonal In der Klinik für Gynäkologie und Ge- burtshilfe sind über 20 examinierte Ge- sundheits- und (Kinder-)Krankenpfle- ger/innen tätig. Im Kreißsaal kümmern sich die Hebammen um die Entbindung der Neugeborenen und um die Betreu- ung von Kind und Mutter. Zusätzlich sind Pflegeschüler und Mitarbeiter/in- nen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst ab- solvieren, in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum Leer im Einsatz. Zusatzqualifikation des Pfle- gepersonals: Stillberatung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Neben der ärztlichen und pflegeri- schen Behandlung werden in der Kli- nik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Klinikum Leer diverse medizinisch- pflegerische Leistungsangebote—vor allem für werdende und „frisch geba- ckene“ Eltern—angeboten. Dies sind: • Geburtsvorbereitungskurse/ Schwangerschaftsgymnastik • Hebammensprechstunde • Informationsabend für werdende Eltern • Kreißsaal-Besichtigungen • Physiotherapie bei Entwicklungs- verzögerungen im Kindesalter nach Bobath • Rückbildungsgymnastik • Säuglingspflegekurse • Spezielle Leistungsangebote von Hebammen wie zum Beispiel Homöopathie • Stillberatung und Stillfrühstück • Wochenbettgymnastik/Rückbil- dungsgymnastik Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 62 Qualitätsbericht 201362 Qualitätsbericht 2013 2.1.8 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Frühgeborenenmedizin (Neonatologie) und Kinder-Intensivmedizin • Neugeborenenuntersuchungen • Versorgung von Mehrlingen • Diabetologie • Hauterkrankungen inkl. Neurodermitis im Kindesalter • Allergien • Nervenkrankheiten bei Kindern (neurologische Erkrankungen) • Therapie von Epilepsie • Erkrankungen der Atemwege und der Lunge • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes • Erkrankungen der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse • (angeborene) Erkrankungen der hormonbildenden (endokrinen) Drüsen wie Schilddrüse, Nebenschilddrüse und Nebenniere • Chromosomstörungen (Erbkrankheiten) • Diagnostik und Therapie von: ⇒ (angeborenen) Stoffwechselerkrankungen ⇒ angeborenen und erworbenen Immundefekter- krankungen (einschließlich HIV und AIDS) ⇒ Entwicklungsstörungen im Säuglings-, Kleinkin- des- und Schulalter sowie psychosomatischen Störungen ⇒ sonstigen angeborenen Fehlbildungen, angebo- renen Störungen oder erworbenen Erkrankungen ⇒ Kindertraumatologie: Verletzungen von Kindern und deren Folgen Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Die Klinik für Kinder- und Jugendme- dizin ist die einzige klinisch-statio- näre Einrichtung für Kinder- und Ju- gendliche im Landkreis Leer. Chefarzt Dr. med. Daniel Schüler ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kin- derpneumologe und Allergologe und kümmert sich mit seinem Team um Frühgeborene, kranke Säuglinge, Kin- der und Jugendliche aus Ostfriesland und dem nördlichen Emsland. Im Jahr 2014 wurde die Klinik für Kinder– und Jugendmedizin bereits zum dritten Mal mit dem Qualitätssiegel „Ausge- zeichnet. Für Kinder“ zertifiziert. Mit dem Gütesiegel wird nachgewiesen, dass in der Kinderklinik höchste Stan- dards eingehalten werden. Das gilt nicht nur für die medizinische Ver- sorgung, zum Beispiel bei schwersten oder seltenen Erkrankungen, sondern auch für Betreuungsangebote und kostenlose Übernachtungsmöglich- keiten für Eltern. Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chefarzt: Dr. med. Daniel Schüler Telefon: 0491/86 –1500 Fax: 0491/86 -1509 E-Mail: kinderklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kinder-und-jugendmedizin Fallzahlen: 2.490 vollstationäre Patientenbehandlungen 199 teilstationäre Patientenbehandlungen
  • Qualitätsbericht 2013 63Qualitätsbericht 2013 63 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Kranke Kinder sind Kinder in der Kri- se. Sie haben nicht nur ein Recht auf eine optimale medizinische, sondern auch auf eine familienfreundliche Betreuung. um die Heilungs- und Genesungsprozesse unter einer ganz- heitlichen Betrachtungsweise zu för- dern, sind diese besonderen Bedürf- nisse zu berücksichtigen. Vor allem Eltern, aber auch andere Verwandte und Freunde sind für die Kinder und Jugendlichen wichtige Partner auf dem Weg zum Gesundwerden. In der Klinik für Kinder– und Jugendmedi- zin werden fast alle Krankheiten bei Kindern behandelt. Die Behandlung von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen erfolgt im Rahmen des Verbundes „Pädiatrische Onkologie Weser-Ems“. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Kinder– und Jugendmedi- zin im Jahr 2013: PÄD ICD 0 50 100 150 200 250 300 350 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin 1. Allgemeine Störung der Darmfunktion, z.B. Verstopfung oder Durchfall 333 2. Akute Bronchitis oder Bronchiolitis 260 3. Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe, wahrscheinlich ausgelöst durch Krankheitserreger 176 4. Virusbedingte Darminfektion 109 5. Akute Infektion der oberen Atemwege (Grippaler Infekt) 96 6. Gehirnerschütterung 92 7. Bauch- und Beckenschmerzen 79 8. Hodenhochstand innerhalb des Bauchraums 78 9. Lungenentzündung 67 10. Epilepsie 55 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • 64 Qualitätsbericht 201364 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Kinder– und Ju- gendmedizin durchgeführt wurden. Als einzige Klinik im Landkreis Leer bietet die Klinik für Kinder– und Ju- gendmedizin eine qualifizierte Früh- geborenenmedizin und damit eine umfassende Betreuung für Neu- und Frühgeborene ab der 28. Schwanger- schaftswoche an. Damit ist das Kli- nikum Leer ein sogenanntes Perina- talzentrum Level 2, in dem mehr als 90% aller auftretenden Frühgeburten versorgt werden können. Neben der Neugeborenen-Intensiv- station werden auf der regulären Kinderstation Kinder und Jugendliche bis zu 18 Jahren mit den verschie- densten Krankheitsbildern behandelt. Dafür wurde in der neuen Kinderkli- nik, die 2012 vollständig neu errich- tet wurde, reichlich Platz und eine Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • Qualitätsbericht 2013 65Qualitätsbericht 2013 65 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche PÄD OPS 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin 1. Messung der Gehirnströme (EEG) 284 2. Darmspülung 268 3. Versorgung eines Neugeborenen nach der Geburt 139 4. Überwachung von Atmung, Herz und Kreislauf 104 5. Gabe von Medikamenten bzw. Salzlösungen über die Gefäße bei Neugeborenen 85 6. Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung eines Patienten im Bett, z.B. im Spezialbett 79 7. Operative Befestigung des Hodens im Hodensack 78 8. Messung von Gehirnströmen, die durch gezielte Reize ausgelöst werden (evozierte Potentiale) 62 9. Lichttherapie 34 10. Ernährungstherapie über eine Sonde als medizinische Hauptbehandlung 33 in der klinik für kinder– und Ju- gendmedizin gibt es verschiedene möglichkeiten zur ambulanten be- handlung (erläuterungen dazu fin- den Sie auf Seite 10): ermächtigungsambulanz mit fünf verschiedenen Ermächtigungsberei- chen, die durch den chefarzt Dr. Da- niel Schüler und die Oberärzte Mar- got Deja und Dr. Marcus Windorfer wahrgenommen werden: 1. Ermächtigungsambulanz mit un- eingeschränkter Ermächtigung im Rahmen des Fachgebietes. Hier werden Kinder auf Überwei- sung von niedergelassenen Kin- derärzten ambulant behandelt. 2. Ermächtigungsambulanz für Tu- morerkrankungen im Kindesalter. Hier werden Kinder auf Überwei- sung von niedergelassenen Ver- Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Wohlfühlatmosphäre für die kleinen Patienten und ihre Eltern geschaf- fen. Dazu gehören ein Kinder- und ein Jugendzimmer, ein Elternzimmer, ein Raum der Sinne, in dem die Kin- der zur Ruhe kommen können, ein In- und Outdoorspielplatz zum Toben und Spielen und viele weitere Beson- derheiten. Für eine optimale Versor- gung der kleinen Patienten steht eine moderne technische Ausstattung, zum Beispiel zur Messung der Hirn- ströme (EEG) bei Anfallsleiden oder zur Magenspiegelung bei Magen- Darm-Beschwerden, zur Verfügung. Die zehn am häufigsten durchgeführ- ten Prozeduren im Jahr 2012 sind im folgenden Diagramm dargestellt:
  • tragsärzten ambulant behandelt. 3. Ermächtigungsambulanz für die Therapie chronischer Atemwegs– und Lungenerkrankungen und Allergien. Hier werden Kinder ebenfalls auf Überweisung von niedergelassenen Vertragsärzten ambulant behandelt. 4. Ermächtigungsambulanz für die Therapie von endokrinologischen (hormonellen) Erkrankungen, Di- abetes mellitus und chronischen Nierenerkrankungen im Kindes- alter sowie für ultraschallun- tersuchungen von unterbauch, Schädel und Hüftgelenk. Auch hier werden Kinder auf Überwei- sung von niedergelassenen Ver- tragsärzten behandelt. 5. Ermächtigungsambulanz für die Therapie entzündlicher Darmer- krankungen, Schilddrüsener- krankungen, Adipositas (krankhaftes Übergewicht) und Stoffwechselerkrankungen. Hier werden Kinder auf Überweisung von niedergelassenen Vertrags- ärzten behandelt. • medizinisches Versorgungszen- trum für das Fachgebiet Kinder- neurologie durch den Neuropä- diater Dr. med. Michael Finke. Das Leistungsspektrum deckt den gesamten Fachbereich der Neuropädiatrie inklusive der Entwicklungsneurologie und der Therapie von cerebralen Anfalls- leiden sowie Psychosomatik im Kindesalter ab. Im Medizini- schen Versorgungszentrum kön- nen kleine Patienten direkt oder regelhaft auf Überweisung von Ärzten aller Fachrichtungen be- handelt werden. • privatambulanz für ambulante Behandlungen im Rahmen des Fachgebietes Kinder– und Ju- gendmedizin im Klinikum Leer. In der Privatambulanz werden Selbstzahler und privat kranken- versicherte Patienten behandelt. Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 66 Qualitätsbericht 2013
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 67 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Kinder– und Ju- gendmedizin waren zum Stichtag 31.12.2013 10 Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon trugen drei die Facharztbe- zeichnung Facharzt/-ärztin für Kin- der– und Jugendmedizin. Schwerpunkte: • Neonatologie • Neuropädiatrie Zusatzbezeichnungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für Kinder– und Jugendmedizin inneha- ben, sind: • Diabetologie • Kinderpneumologie • Allergologie Pflegepersonal In der Kinderklinik sind insgesamt über 40 examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen tä- tig. Zur Betreuung der Kinder arbei- teten außerdem zwei Erzieherinnen auf der Kinderstation, die die Kinder im Spielzimmer beaufsichtigten, mit ihnen spielten, bastelten oder etwas vorlasen. Zusätzlich sind Pflegeschü- ler und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst absolvieren, in der Kinderklinik des Klinikum Leer für die kleinen Patienten im Einsatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
  • 68 Qualitätsbericht 201368 Qualitätsbericht 2013 2.1.9 Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Supportive Einzelgespräche • Einzelpsychotherapie • Gruppenpsychotherapie • Psychoedukation • Angehörigengespräche, Gespräche mit Arbeitgebern und Behördenvertretern, Hilfe bei der beruflichen Wiedereingliederung • Somato-psychosomatisches ärztliches Gespräch • Somatopsychisch-psychosomatisches Kompetenztraining (Diätberatung, Sozialberatung, Sport). • Aufklärung und Compliance/Adhärenzförderung im Rahmen der ärztlich indizierten Psychopharmakotherapie • Physio- und Sporttherapie • sensorisch fokussierte Therapie (z.B. Genusstherapie) • ergotherapeutisches Behandlungsverfahren • spezielle psychosoziale Interventionen (z.B. Selbstsicherheitstraining, soziales Kompetenztraining) • Entspannungsverfahren • Gestaltungs-, Körper- und Sporttherapie • Kreativtherapien (z.B. Kunst-, Musik- und Tanztherapie) Therapieverfahren der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Die Klinik für Psychosomatische Me- dizin und Psychotherapie hat im April 2014 unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Adrian Moise mit 22 Planbet- ten ihren Betrieb aufgenommen. Das breitgefächerte medizinische bzw. somatische Behandlungsangebot mit nahezu allen etablierten Diagno- se- und Therapiemöglichkeiten bietet eine sehr gute Behandlungsgrundlage gerade für Patienten mit somatofor- men Störungen, Persönlichkeitsstö- rungen, Angst- und Panikstörungen, Essstörungen, posttraumatischen Be- lastungsstörungen und depressiven Störungen. Das Team der Klinik arbeitet im Be- darfsfall interdisziplinär mit den soma- tischen Fachabteilungen des Klinikum Leer zusammen, um eine bestmögli- che Versorgung der Patienten zu er- zielen. Ab 2015 werden in der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zusätzlich zu den 22 stationären weitere zehn tagesklini- sche Plätze in Betrieb genommen. Mit Fertigstellung des Neubaus der Klinik wird sich die stationäre Bettenzahl auf 40 Planbetten erhöhen. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie chefarzt: Dr. med. Adrian Moise Telefon: 0491/86 –1900 Fax: 0491/86 -1909 E-Mail: psychosomatik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/psychosomatische-medizin-und- psychotherapie/
  • Qualitätsbericht 2013 69Qualitätsbericht 2013 69 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Aufklärung und Compliance/Adhärenzförderung im Rahmen der ärztlich indizierten Psychopharmakotherapie • Physio- und Sporttherapie • sensorisch fokussierte Therapie (z.B. Genusstherapie) • ergotherapeutisches Behandlungsverfahren • spezielle psychosoziale Interventionen (z.B. Selbstsicherheitstraining, soziales Kompetenztraining) • Entspannungsverfahren • Gestaltungs-, Körper- und Sporttherapie • Kreativtherapien (z.B. Kunst-, Musik- und Tanztherapie) Rund 20 Prozent aller Hausarzt- patienten sind von somatoformen Störungen betroffen. Das Beschwer- debild ist gekennzeichnet durch kör- perliche Symptome und eine hohe Inanspruchnahme medizinischer Leistungen, insbesondere wieder- holter und aufwendiger organmedi- zinischer Diagnostik, ohne dass kör- perliche Veränderungen als ursache der Beschwerden gefunden werden. Krisenhafte Lebensveränderungen, ungelöste seelische Konflikte oder interpersonelle Beziehungen stehen in enger Beziehung zueinander, wer- den von den Betroffenen meist je- doch als psychische ursache geleug- net. unter „Somatoforme Störungen“ sind Somatisierungsstörungen, So- matoforme autonome Funktionsstö- rungen und Anhaltende Somatofor- me Schmerzstörungen anzuführen. Die Somatisierungsstörung kann sich auf jeden Körperteil oder jedes Körpersystem beziehen und ist ge- kennzeichnet durch seit mindestens zwei Jahren anhaltende multiple und häufig wechselnde körperliche Symptome, wie zum Beispiel gast- rointestinale Beschwerden oder ab- normerHautempfindungen. Bei der Somatoformen autonomen Funkti- onsstörung werden die Symptome von den Patienten so wahrgenom- men und geschildert, als wären sie auf eine körperliche Erkrankung ei- nes weitgehend vegetativ innervier- ten inneren Körperorgans zurück- zuführen. Am häufigsten betroffen sind das kardiovaskuläre System, der Gastrointestinaltrakt, das respirato- rische und das urogenitale System. Somatoforme Störungen
  • 70 Qualitätsbericht 201370 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 2.2 Standort Leer und Weener Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Ahmet Celiker Telefon: 0491/86 –2600 Fax: 0491/86 -2609 E-Mail: radiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/radiologische-diagnostik Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Chefarzt: Dr. Hans-Jürgen Wietoska Telefon: 0491/86 –1600 Fax: 0491/86 -1609 E-Mail: anaesthesie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/anaesthesie-und-intensivmedizin Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Chefarzt: Dr. med. Raimund Ulitzka Telefon: 0491/86 –1100 Fax: 0491/86 -1109 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/unfallchirurgie-und-orthopaedie Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie Chefarzt: Dr. med. Rudolf Pietryga Telefon: 0491/86 –1400 Fax: 0491/86 -1409 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/allgemein-und-visceralchirurgie-proktologie/ Klinik für Gefäßchirurgie Chefärzte: Dr. med. Klaus Kayser und Dr. med. Martin B. Winther Telefon: 04951/301 126 Fax: 04951/301 100 E-Mail: sekretariat@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gefaesschirurgie Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Chefarzt: Dr. med. Adrian Moise Telefon: 0491/86 –1900 Fax: 0491/86 -1909 E-Mail: psychosomatik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/psychosomatische-medizin-und-psychotherapie/
  • Qualitätsbericht 2013 71Qualitätsbericht 2013 71 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chefarzt: Dr. med. Daniel Schüler Telefon: 0491/86 –1500 Fax: 0491/86 -1509 E-Mail: kinderklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kinder-und-jugendmedizin Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. Jacek Skubis Telefon: 0491/86 –1300 Fax: 0491/86 -1309 E-Mail: frauenklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gynaekologie-und-geburtshilfe/ Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Chefarzt: Dr. med. Hamid Afshar Telefon: 0491/86 –1120 Fax: 0491/86 -1129 E-Mail: wschirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/wirbelsaeulenchirurgie/ Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Chefarzt: Dr. med. Jörn-Carsten Studt Telefon: 0491/86 –1200 Fax: 0491/86 -1209 E-Mail: inneremedizin@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/innere-medizin-gastroenterologie/ Klinik für Kardiologie und Angiologie Chefarzt: Privatdozent Dr. med. Christian Vahlhaus Telefon: 0491/86 –1700 Fax: 0491/86 -1709 E-Mail: kardiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kardiologie-angiologie/ Klinik für Geriatrie Chefärztin: Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba Telefon: 0491/86 –1800 Fax: 0491/86 -1809 E-Mail: geriatrie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/klinik-fuer-geriatrie/
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 72 Qualitätsbericht 201372 Qualitätsbericht 201372 Qualitätsbericht 2013 2.2.1 Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (nicht bettenführend) Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Vollnarkosen; zum Teil mit Messung der Hirnströme (EEG) und Überwachung der Nervenfunktion (Neuromonitoring) • Rückenmarksnahe Narkoseverfahren (Peridural – oder Spinalanästhesie); zum Teil mit einem Katheter für die chronische Schmerzbehandlung. • Betäubung bestimmter Nervenbahnen, um das Schmerzempfinden zum Beispiel in Arm, Schulter oder Bein zu blockieren (Plexusanästhesie) • Kombinationen dieser Verfahren zur schonenden Behandlung bei großen Bauch– und Brustkorbeingriffen • Fremdblutsparende Maßnahmen; zum Beispiel durch Aufarbeitung von Eigenblut nach Operationen oder Eigenblutspende • Intensivmedizin mit besonderer Berücksichtigung von lungenschonenden Beatmungsverfahren • Rettungsmedizin • Schmerztherapie • Aufwachraumbetreuung Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Die Klinik für Anästhesie und Intensiv- medizin, die im Klinikum Leer und im Krankenhaus Rheiderland im Jahr rund 7.000 Anästhesien durchführt, sieht ihre Funktion und Aufgabe darin, über eine sichere, schonende und individu- ell abgestimmte Anästhesie hinaus, eine umfangreiche postoperative Be- treuung des Patienten zu gewährleis- ten. Alle gängigen Narkoseverfahren kommen hierbei zum Einsatz. Im Auf- wachraum werden Patienten nach ei- ner Operation aufmerksam betreut und überwacht, bis sie wieder auf ihre je- weilige Station verlegt werden können. Im Frühjahr 2011 wurde neben einem neuen Zentral-OP und einer neuen zentralen Sterilgut-Versorgungsabtei- lung auch eine neue, fachübergreifen- de Intensivstation in Betrieb genom- men. Sie verfügt über zwölf Betten und die modernste medizintechnische Aus- stattung. Zur Versorgung der Patienten arbeiten Ärztinnen und Ärzte verschie- dener Fachgebiete sowie Schwestern und Pfleger rund um die Uhr. Dr. med. Hans-Jürgen Wietoska ist als Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin nicht nur Chefarzt der Klinik, sondern auch Ärztlicher Direktor der gesamten Klinikum Leer gGmbH sowie hygiene- verantwortlicher Arzt. Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Chefarzt: Dr. Hans-Jürgen Wietoska Telefon: 0491/86 –1600 Fax: 0491/86 -1609 E-Mail: anaesthesie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/anaesthesie-und-intensivmedizin
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 73 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Anästhesie und In- tensivmedizin waren zum Stichtag 31.12.2013 15 Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen neun die Fach- arztbezeichnung Facharzt/-ärztin für Anästhesiologie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin in- nehaben, sind • Notfallmedizin • Intensivmedizin • Akupunktur • Palliativmedizin (Behandlungen zur Linderung der Krankheits- symptome und Erhöhung der Lebensqualität bei weit fortge- schrittenen Erkrankungen ohne Aussicht auf vollständige Heilung) • Spezielle Schmerztherapie Pflegepersonal Auf der Intensivstation und im OP bzw. Anästhesie-Funktionsdienst im Klinikum Leer sowie im Kran- kenhaus Rheiderland sind ins- gesamt über 30 examinierte Ge- sundheits- und Krankenpfleger/ innen sowie eine Gesundheits– und Kinderkrankenpflegerin tätig. Im Operationsbereich sind zudem fast 30 Fachkrankenpfleger/innen im Operationsdienst und 4 Operations- technische Assistenten/-innen tätig. Darüber hinaus sind zahlreiche Pfle- geschüler, Praktikanten sowie Mit- arbeiter/innen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfrei- willigendienst absolvieren, auf der Intensivstation oder im OP der Kli- nikum Leer gGmbH im Einsatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Qualitätsbericht 2013 73Qualitätsbericht 2013 73 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche schonenden Behandlung bei großen Bauch– und Brustkorbeingriffen • Fremdblutsparende Maßnahmen; zum Beispiel durch Aufarbeitung von Eigenblut nach Operationen oder Eigenblutspende • Intensivmedizin mit besonderer Berücksichtigung von lungenschonenden Beatmungsverfahren • Rettungsmedizin • Schmerztherapie • Aufwachraumbetreuung Ambulante Behandlungsmöglichkeiten in der klinik für anästhesie und intensivmedizin gibt es drei ver- schiedene möglichkeiten zur am- bulanten behandlung (erläuterun- gen dazu finden Sie auf Seite 10): • ermächtigungsambulanz für Anästhesieleistungen und am- bulante Schmerztherapie. In der Ermächtigungsambulanz können Patienten auf Überwei- sung eines niedergelassenen Schmerztherapeuten oder An- ästhesisten behandelt werden. • institutsambulanz für medizini- sche ambulante Anästhesieleis- tungen, die nicht ausreichend angeboten oder zum Beispiel im Rahmen von ambulanten Operationen erbracht werden. In der Institutsambulanz wer- den alle Patienten mit Überwei- sung sowie Notfälle behandelt. • privatambulanz für Anäs- thesieleistungen und am- bulante Schmerztherapie. Im Gegensatz zur Ermächti- gungsambulanz werden in der Privatambulanz alle Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Patienten ambulant behandelt.
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 74 Qualitätsbericht 201374 Qualitätsbericht 201374 Qualitätsbericht 2013 2.2.2 Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführend) Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Die computertomogra- phische Bildgebung Die Diagnostik und Therapie mit Hil- fe eines Computertomographen (CT) geschieht im Klinikum Leer inner- halb der Klinik für Radiologische Diagnostik auf höchstem medizi- nisch-technischem Niveau. Der CT im Klinikum Leer ist ein sogenannter 16-Zeiler und kann innerhalb kürzes- ter Zeit Schnittbilduntersuchungen der gesamten Körperregion darstellen. Während konventionelle Röntgen- strahlen den Körper nur „durchleuch- ten“ und dabei hauptsächlich das Kno- chengerüst abbilden, kann mit Hilfe eines CT auch das Weichteilgewebe dargestellt werden. Diese Methode be- deutet einen großen Fortschritt, zum Beispiel in der Krebsdiagnostik, Schlag- anfalldiagnostik und der zügigen Dia- gnostik von Schwerstverletzten. Denn Tumore oder Metastasen können durch den CT-Einsatz auch ohne operative Maßnahmen schnell erkannt werden; Schlaganfälle können zügiger diagnos- tiziert werden und Mehrfachverletzte ohne Zeitverlust untersucht und oft- mals einer lebensrettenden Therapie zugeführt werden. Die Magnetresonanztomographie Die Magnetresonanztomographie (MRT), die auch Kernspintomographie genannt wird, ist im Gegensatz zur CT absolut strahlenfrei. Vielmehr greift diese Methode auf die Darstellung der im menschlichen Körper unterschiedlich angeordneten, an Wasser gebundenen Protonen zurück. Es wird also, mehr Leistungsspektrum der Klinik für Radiologische Diagnostik Die Klinik für Radiologische Diagnostik unter der Leitung von Chefarzt Dr. Ah- met Celiker erstellt und analysiert Be- funde der Computertomographie und Magnetresonanztomographie für die anderen Fachabteilungen im Klinikum Leer. Um diese Aufgaben erfolgreich wahrzu- nehmen, steht der Klinik für Radiologi- sche Diagnostik eine umfangreiche me- dizinische Ausstattung zur Verfügung, dazu gehören zum Beispiel ein Com- putertomograph (16-Zeiler-CT) und ein Magnetresonanztomograph, sowie kon- ventionelle Röntgen- und Durchleuch- tungsgeräte und Systeme zur digitalen Bildbearbeitung und Archivierung. Die Technik der Klinik für Radiologische Di- agnostik befindet sich auf dem neues- ten Stand und wird regelmäßig erneu- ert, so dass Diagnostik und Therapie auf höchstem Niveau stattfinden können. Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Ahmet R. Celiker Telefon: 0491/86 –2600 Fax: 0491/86 -2609 E-Mail: radiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/radiologische-diagnostik
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 75 in der klinik für radiologische di- agnostik gibt es im rahmen der privatambulanz die möglichkeit zur ambulanten behandlung. In seiner Privatambulanz führt chef- arzt Dr. Ahmet celiker ambulante cT- und MRT-untersuchungen sowie Befundauswertungen durch. In der Privatambulanz werden alle Selbstzahler sowie privat krankenver- sicherte Patienten behandelt. Qualitätsbericht 2013 75Qualitätsbericht 2013 75 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche oder minder, die unterschiedliche Protonendichte im Körper dargestellt. Mithilfe der MRT können so kontrastreiche und detaillierte Bilder des Weichteilgewebes oder des zentralen Nervensystems gewonnen werden. So bietet sich die MRT zum Beispiel für die Diagnostik von Kopf- und Wirbelsäulenerkrankungen sowie von Gelenkteilen an. Der Vorteil der Methode liegt auch darin, dass durch die Veränderung der Geräteparameter verschiedene Gewebekontraste erzeugt werden können, die spezielle Krankheits- und Gewebediagnosen ermöglichen. So können bestimmte Hirntumore und auch andere krankhafte Veränderungen wie Hirninfakt, Weichteilverletzungen oder Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems mit der MRT besser erkannt werden. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • 76 Qualitätsbericht 201376 Qualitätsbericht 2013 2.2.3 Klinik für Gefäßchirurgie Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Schlagadern: Behandlung der Gefäßverkalkung; medikamentös, innerhalb der Gefäße (endovaskolär), mit Ballonaufweitungen, Stentimplantationen und neuartigen Stentprothesen sowie offen- chirurgisch (zum Beispiel mit Bypässen) • Aortenaneurysma: Behandlung von Aussackungen der Hauptschlagader minimal-invasiv durch Stentprothesen mit Seitenästen oder durch offene OP • Hybrid-Operationssaal mit fest eingebauter Hochleistungs-Röntgenanlage für minimal- invasive Eingriffe am gesamten Gefäßsystem • Halsschlagader: Operationen von Verengungen zur Vermeidung eines Schlaganfalls • Diabetisches Fußsyndrom in Kooperation mit der Inneren Medizin • Gefäßzugänge zur Dialyse mit Venenshunts, Shuntprothesen und Dialysekathetern • Venenoperationen minimal-invasiv mit Radiofrequenz; ambulante Stripping-Operationen • Chronische Wunden und septische Knochen • Portanlagen zur Chemo-/Infusionstherapie • Kontrastdarstellung der Schlagadern (Arteriographie) • Ultraschall der Gefäße, Referenz und Ausbilder der Ultraschall-Fachgesellschaft (DEGUM Stufe II) Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Gefäßchirurgie Unter der Leitung der Chefärzte Dr. med. Klaus Kayser und Dr. med. Martin B. Winther als Fachärzte für Chirurgie, Gefäßchirurgie und Phlebologie ver- sorgt die Klinik für Gefäßchirurgie an den Standorten Leer und Weener Pati- entinnen und Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Schlag- adern und Venen. Durch die interdiszip- linäre Zusammenarbeit mit der Internis- tin und Angiologin Dr. Stephanie Boss, die mit der Klinik für Gefäßchirurgie und den beiden Chefärzten sowohl im stationären Bereich als Oberärztin als auch im Medizinischen Versorgungs- zentrum eng zusammenarbeitet, ist die Versorgungsqualität der Gefäßmedizin einzigartig in der Region. Während sich die Gefäßchirurgie größtenteils auf die operative Behandlung der Blutgefäße konzentriert, befasst sich die Angiolo- gie, also die Lehre von der Erkrankung der Blutgefäße, speziell mit der Entste- hung, dem Verlauf und der konserva- tiven Therapie. Die Versorgung sowohl zwischen den Fachbereichen Angiologie und Gefäßchirurgie und den Standor- ten Leer und Weener als auch zwischen dem stationären und dem ambulanten Sektor erfolgt hier im Sinne des Pati- enten aus einer Hand. Mit 94% Wei- terempfehlung durch Patienten belegt die Gefäßchirurgie überregional die Spitzenposition (Bertelsmann-Stiftung, www.krankenhaus.weisse-liste.de). Klinik für Gefäßchirurgie Chefärzte: Dr. med. Klaus Kayser und Dr. med. Martin B. Winther Telefon: 04951/301 126 Fax: 04951/301 100 E-Mail: sekretariat@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gefaesschirurgie Fallzahlen: 1.062 vollstationäre Patientenbehandlungen Dr. med. Klaus Kayser Dr. med. Martin B. Winther
  • Qualitätsbericht 2013 77Qualitätsbericht 2013 77 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche zur Vermeidung eines Schlaganfalls • Diabetisches Fußsyndrom in Kooperation mit der Inneren Medizin • Gefäßzugänge zur Dialyse mit Venenshunts, Shuntprothesen und Dialysekathetern • Venenoperationen minimal-invasiv mit Radiofrequenz; ambulante Stripping-Operationen • Chronische Wunden und septische Knochen • Portanlagen zur Chemo-/Infusionstherapie • Kontrastdarstellung der Schlagadern (Arteriographie) • Ultraschall der Gefäße, Referenz und Ausbilder der Ultraschall-Fachgesellschaft (DEGUM Stufe II) Die Klinik für Gefäßchirurgie steht für die operativ rekonstruktive chir- urgie der Arterienerkrankungen, ihre konservative (nichtoperative) und interventionelle (operative) Behand- lung, den großen Komplex der chro- nischen Venenerkrankungen (Phle- bologie), die Behandlung chronischer Wunden und die chirurgische Thera- pie des diabetischen Fußsyndroms. Schwerpunkte der Behandlung bilden dabei die Verkalkungen von Gefäßen, Verengungen der Halsschlagader, Erweiterungen der Hauptschlagader („Aortenaneurysma“), Krampfadern sowie weitere Erkrankungen der Ge- fäße, oft auch als Folge von Diabe- tes. Das folgende Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Gefäßchirurgie im Jahr 2013: CHG ICD 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Gefäßchirurgie 1. Verkalkung der Becken- und Beingefäße (Atherosklerose) 415 2. Krampfadern in den Beinen 230 3. Verschluss von Gefäßprothesen oder künstlichen Schlagadern 102 4. Aussackung oder Aufspaltung der Hauptschlagader oder sonstiger Gefäße (Aneurysma/Dissektion) 48 5. Chronische Nierenkrankheit 45 6. Entzündung bzw. Verschluss einer Vene durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) 40 7. Wundrose (Erysipel) 34 8. Diabetes Typ 2 (nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus) 33 9. Verschluss oder Verengung hirnversorgender Arterien (ohne resultierenden Hirninfarkt) 28 10. Verschluss einer Schlagader durch ein Blutgerinnsel (Thrombose) 22 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Gefäßchirurgie
  • 78 Qualitätsbericht 201378 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche CHG OPS 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Gefäßchirurgie 1. Operatives Verfahren zur Entfernung von Krampfadern aus dem Bein 296 2. Behandlung an einem Gefäß mit Punktion unter Verwendung eines Katheters oder Stents 242 3. Operative Entfernung von erkranktem oder abgestorbenem Gewebe 215 4. Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut(ersatz) 157 5. Operative Entfernung eines Blutgerinnsels 114 6. Operation bei Verschluss einer Gefäßprothese/eines Dialyseshunts 83 7. Operative Abtrennung (Amputation) von Teilen des Fußes oder des gesamten Fußes 76 8. Anlegen einer Verbindung zwischen Blutgefäßen (Shunt) bzw. eines Umgehungsgefäßes (Bypass) 60 9. Anlegen einer Verbindung (Shunt) zwischen einer Schlagader und einer Vene 48 10. Andere Operationen an Blutgefäßen 41 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operatio- nen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Gefäßchirur- gie durchgeführt wurden. Die Mit- arbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Gefäßchirurgie behandeln die stets unterschiedlichen und oft komplexen Krankheitsbilder indivi- duell und nach dem neuesten Stand der Wissenschaft und Technik. Die Stations- und Operationskapazitäten in Leer und Weener gewährleisten die sichere Durchführung komplexer Gefäßeingriffe von der Fußschlag- ader bis hin zur Hauptschlagader und ihren großen Ästen. Eine besonde- re Stärke stellt die Verzahnung und Zusammenarbeit mit den Kliniken für Kardiologie und Angiologie sowie der Klinik für Innere Medizin und der Radiologie dar. Gemeinsame Bespre- chungen beziehungsweise die gegen- seitige konsiliarische Hinzuziehung ermöglichen die interdisziplinäre dia- gnostische Beurteilung und Auswahl des geeigneten Therapieverfahrens. Die zehn am häufigsten durchgeführ- ten Prozeduren im Jahr 2013 sind in dem folgenden Diagramm dargestellt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Gefäßchirurgie
  • Qualitätsbericht 2013 79Qualitätsbericht 2013 79 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche in der klinik für gefäßchirurgie gibt es drei möglichkeiten zur am- bulanten behandlung (erläuterun- gen dazu finden Sie auf Seite 10): • ermächtigungsambulanz für die gefäßchirurgische Sprechstun- de, die Farbduplex-Sonographie, sonographisch-interventionelle Therapien, die Wundsprechstun- de, bestimmte ambulante Ope- rationen, Verödungsbehandlung von Krampfadern, Schaumskle- rosierung sowie die Therapie chronischer Wunden. In der Er- mächtigungsambulanz können Patienten auf Überweisung von niedergelassenen Fachärzten be- handelt werden. • institutsambulanz für die Re- vision von Dialyse-Shunts, Im- plantationen von Shunt-Pro- thesen, Portimplantationen, Ballondilatationen sowie die Thrombosierung von Aneu- rysmen, Krampfadernsprech- stunde, Krampfaderoperatio- nen, Revisionsoperationen bei Krampfaderleiden sowie die Anlage von Dialyse-Shunts. In der Institutsambulanz werden alle Patienten mit Einweisung/ Überweisung sowie Notfälle be- handelt und ambulant operiert. • privatambulanz für Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Patienten. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • Ambulante Operationen Viele operative Eingriffe können in der Klinik für Gefäßchirurgie auch ambulant durchgeführt werden, so- weit das Krankheitsbild des Pati- enten dies zulässt. Dazu gehört vor allem das Ziehen („Stripping“) von Krampfadern. Krampfadern (sog. „Varizen“) sind erweiterte Gefäße, in denen sich das Blut, das zum Herzen transportiert wird, staut. Da Krampfadern meist nah an der Hautoberfläche in den Beinen auf- treten, bringen sie nicht nur gesund- heitliche Risiken und Beschwerden mit sich, sondern werden von den Betroffenen auch meist als unästhe- tisch wahrgenommen. Wenn kon- servative Behandlungsmöglichkeiten nicht ausreichen, ist die operative Entfernung der Krampfadern deshalb sinnvoll. Dieser und weitere ambu- lante Eingriffe, die in der Klinik für Gefäßchirurgie im Jahr 2013 durch- geführt wurden, sind im folgenden Diagramm dargestellt: Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 80 Qualitätsbericht 2013 CHG AOP 0 50 100 150 200 250 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 5 häufigsten Ambulanten Operationen in der Klinik für Gefäßchirurgie 1. Operatives Verfahren zur Entfernung von Krampfadern aus dem Bein 241 2. Sonstige Operation an Blutgefäßen 87 3. Anlegen einer Verbindung (Shunt) zwischen einer Schlagader und einer Vene 27 4. Röntgendarstellung der Schlagadern im Becken mit Kontrastmittel 20 5. Behandlung an einem Gefäß mit Punktion unter Verwendung eines Katheters oder Stents
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 81 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Gefäßchirurgie wa- ren zum Stichtag 31.12.2013 sieben Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen fünf eine Facharztbezeich- nung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Gefäßchirurgie oder Facharzt/- ärztin für Allgemeine chirurgie. Zusatzweiterbildungen, die die Ärz- tinnen und Ärzte in der Klinik für Ge- fäßchirurgie innehaben, sind • Angiologie • Phlebologie (Venenspezialist) • ultraschallreferenz (DEGuM II) • Endovaskulärer chirurg (DGG) • Notfallmedizin • Qualitätsmanagement Pflegepersonal Auf der chirurgischen Station im Krankenhaus Rheiderland sind insge- samt knapp 20 examinierte Gesund- heits- und Krankenpfleger/innen tätig. Die gefäßchirurgischen Patien- ten im Klinikum Leer werden von den Gesundheits- und Krankenpfleger/ innen der unfall- und allgemeinchi- rurgischen Station versorgt. Zusätzlich sind Krankenpflegehelfer, Pflegeschüler und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst absol- vieren, auf den chirurgischen Stati- onen in Leer und Weener im Einsatz. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Gefäßchirurgie
  • 82 Qualitätsbericht 201382 Qualitätsbericht 201382 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 2.3 Standort Weener 2.4 Standort Borkum Klinik für Innere Medizin (Inselkrankenhaus Borkum) Chefarzt: Dr. med. Stefan Karl Förg Telefon: 04922/930015 Fax: 04922/930094 E-Mail: info@inselkrankenhaus-borkum.de Klinik für Innere Medizin (Krankenhaus Rheiderland) Chefarzt: Dr. med. Markus Dornbach Telefon: 04951/301 136 Fax: 04051/301 143 E-Mail: markus.dornbach@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.krankenhaus-rheiderland.de/index.php?id=42 Klinik für Gefäßchirurgie Chefärzte: Dr. med. Klaus Kayser und Dr. med. Martin B. Winther Telefon: 04951/301 126 Fax: 04951/301 100 E-Mail: sekretariat@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gefaesschirurgie Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Ahmet Celiker Telefon: 0491/86 –2600 Fax: 0491/86 -2609 E-Mail: radiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/radiologische-diagnostik Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Hans-Jürgen Wietoska Telefon: 0491/86 –1600 Fax: 0491/86 -1609 E-Mail: anaesthesie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/anaesthesie-und-intensivmedizin Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Chefarzt: Dr. med. Raimund Ulitzka Telefon: 0491/86 –1100 Fax: 0491/86 -1109 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/unfallchirurgie-und-orthopaedie Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie/Proktologie Chefarzt: Dr. med. Rudolf Pietryga Telefon: 0491/86 –1400 Fax: 0491/86 -1409 E-Mail: chirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/allgemein-und-visceralchirurgie-proktologie/ Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Chefarzt: Dr. med. Adrian Moise Telefon: 0491/86 –1900 Fax: 0491/86 -1909 E-Mail: psychosomatik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/psychosomatische-medizin-und-psychotherapie/
  • Qualitätsbericht 2013 83Qualitätsbericht 2013 83Qualitätsbericht 2013 83 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Klinik für Radiologische Diagnostik (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Ahmet Celiker Telefon: 0491/86 –2600 Fax: 0491/86 -2609 E-Mail: radiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/radiologische-diagnostik Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (nicht bettenführende Abteilung) Chefarzt: Dr. Hans-Jürgen Wietoska Telefon: 0491/86 –1600 Fax: 0491/86 -1609 E-Mail: anaesthesie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/anaesthesie-und-intensivmedizin Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Chefarzt: Dr. med. Daniel Schüler Telefon: 0491/86 –1500 Fax: 0491/86 -1509 E-Mail: kinderklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kinder-und-jugendmedizin Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Chefarzt: Dr. med. Jacek Skubis Telefon: 0491/86 –1300 Fax: 0491/86 -1309 E-Mail: frauenklinik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/gynaekologie-und-geburtshilfe/ Klinik für Wirbelsäulenchirurgie Chefarzt: Dr. med. Hamid Afshar Telefon: 0491/86 –1120 Fax: 0491/86 -1129 E-Mail: wschirurgie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/wirbelsaeulenchirurgie/ Klinik für Innere Medizin/Gastroenterologie Chefarzt: Dr. med. Jörn-Carsten Studt Telefon: 0491/86 –1200 Fax: 0491/86 -1209 E-Mail: inneremedizin@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/innere-medizin-gastroenterologie/ Klinik für Kardiologie und Angiologie Chefarzt: Privatdozent Dr. med. Christian Vahlhaus Telefon: 0491/86 –1700 Fax: 0491/86 -1709 E-Mail: kardiologie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/kardiologie-angiologie/ Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Chefarzt: Dr. med. Adrian Moise Telefon: 0491/86 –1900 Fax: 0491/86 -1909 E-Mail: psychosomatik@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/psychosomatische-medizin-und-psychotherapie/ Klinik für Geriatrie Chefärztin: Prof. Dr. med. Sylvia Kotterba Telefon: 0491/86 –1800 Fax: 0491/86 -1809 E-Mail: geriatrie@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de/kliniken/klinik-fuer-geriatrie/
  • 84 Qualitätsbericht 201384 Qualitätsbericht 2013 2.3.1 Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus Rheiderland Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Akute Entgiftung und Entzug bei Alkoholkrankheit • Therapievorbereitender Entzug von Heroin, Ko- kain, Polamidon oder THC (Haschisch) • Tablettenentzug • Entzündungen und Tumore der Speise- röhre, des Magens und Darmes • Chronisch entzündliche Darmerkrankun- gen (Morbus Crohn, Colitis ulzerosa) • Krankhafte Ausstülpungen der Darm- wand (Divertikelkrankheit) • Leber-, Gallenwegs- und Bauch- speicheldrüsenerkrankungen • Zuckerkrankheit (Diabetes melli- tus und diabetisches Fußsyndrom) • Schilddrüsenerkrankungen • Fettstoffwechselstörungen • Herzinfarkt- und Durchblutungsstörungen • Bluthochdruck • Chronische Atemwegserkrankungen (COPD) • Asthma • Lungenentzündungen • Chronische Nierenentzündun- gen und Nierensteinleiden • Palliativmedizin Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Innere Medizin (Krankenhaus Rheiderland) Die Klinik für Innere Medizin am Kran- kenhaus Rheiderland ist nicht nur für die internistische Grund- und Regel- versorgung der Menschen im Rhei- derland zuständig, sondern begleitet mit dem Schwerpunkt „Qualifizierter Entzug“ Suchtpatienten auch über die Grenzen Ostfrieslands hinaus. In der über 25-jährigen Erfahrung wurde ein gut funktionierendes, be- rufsübergreifendes Team geformt: Ärzte, Suchttherapeuten, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Pflegekräfte arbeiten mit und für die Patienten eng zusammen und gehen offen mit der Abhängigkeitserkrankung und ihren Symptomen um. Chefarzt Dr. Markus Dornbach ist Facharzt für Innere Me- dizin und Spezialist in der suchtmedi- zinischen Grundversorgung. Seit 2013 ist Herr Dr. Dornbach darüber hinaus Palliativmediziner und bietet mit sei- nem Team ein „Palliativmedizinisches Setting“ mit zwei Betten auf der inter- nistischen Station an. Klinik für Innere Medizin (Krankenhaus Rheiderland) Chefarzt: Dr. med. Markus Dornbach Telefon: 04951/301 136 Fax: 04051/301 143 E-Mail: markus.dornbach@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.krankenhaus-rheiderland.de/index.php?id=42 Fallzahlen: 1.087 vollstationär behandelte Patienten
  • Qualitätsbericht 2013 85Qualitätsbericht 2013 85 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Zuckerkrankheit (Diabetes melli- tus und diabetisches Fußsyndrom) • Schilddrüsenerkrankungen • Fettstoffwechselstörungen • Herzinfarkt- und Durchblutungsstörungen • Bluthochdruck • Chronische Atemwegserkrankungen (COPD) • Asthma • Lungenentzündungen • Chronische Nierenentzündun- gen und Nierensteinleiden • Palliativmedizin In der Klinik für Innere Medizin wer- den vorrangig Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf- und Gefäßsystems, des Verdauungstrak- tes, des Stoffwechsels und der Drü- sen, des Bindegewebe- und Stütz- apparates sowie der Nieren und ableitenden Harnwege behandelt. Einen besonderen Schwerpunkt der Klinik stellt jedoch zusätzlich der „Qualifizierte Entzug“ von Suchter- krankungen dar, der sich an Men- schen mit psychischen bzw. Verhal- tensstörungen durch Alkohol oder andere Abhängigkeitserkrankungen richtet. Das folgende Diagramm stellt ein Ranking der zehn häufigsten Diag- nosen in der Klinik für Innere Medi- zin im Krankenhaus Rheiderland im Jahr 2013 dar: W-INN ICD 0 50 100 150 200 250 300 350 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen in der Klinik für Innere Medizin im Krankenhaus Rheiderland 1. Psychische bzw. Verhaltensstörung durch Alkohol 347 2. Herzschwäche (Insuffizienz) 65 3. Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege (COPD) 60 4. Diabetes Typ 2 (nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus) 38 5. Flüssigkeitsmangel 35 6. Akute Bronchitis 25 7. Psychische/Verhaltensstörung durch Konsum mehrerer bewusstseinsverändernder Substanzen 20 8. Psychische und Verhaltensstörungen durch Cannabinoide 19 9. Virusbedingte Darminfektion 19 10. Kreislaufzusammenbruch und Ohnmacht 18 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Innere Medizin
  • 86 Qualitätsbericht 201386 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche W-INN OPS 0 50 100 150 200 250 300 350 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin im Krankenhaus Rheiderland 1. Entzugsbehandlung von Suchtkranken 336 2. Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung (ÖGD) 82 3. Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem oberen Verdauungstrakt bei einer Spiegelung 34 4. Übertragung (Transfusion) von Blut eines Spenders auf einen Empfänger 33 5. Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung (Koloskopie) 28 6. Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung 14 7. Untersuchung der Luftröhre und der Bronchien durch eine Spiegelung 13 8. Fachübergreifende Behandlung bei Besiedelung oder Infektion mit multiresistenten Krankheitserregern 12 9. Palliativmedizinische Komplexbehandlung 6 10. Standardisiertes palliativmedizinisches Basisassessment (PBA) 5 unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operatio- nen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Innere Me- dizin im Krankenhaus Rheiderland durchgeführt wurden. Ein Behand- lungsschwerpunkt innerhalb der in- ternistischen Abteilung ist dabei der Arbeitsbereich Qualifizierter Entzug (QE). Im Rahmen einer normalen und offenen Station werden hier sucht- kranke Patienten beim Neustart un- terstützt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des QE bieten den Patienten einen begleitenden internistischen check und untersuchen und behandeln die Begleit- und Folgeerkrankungen. Das Team arbeitet möglichst medika- mentenreduziert und nimmt sich viel Zeit für die Patienten. In dem suchttherapeutischen Kon- zept des Qualifizierten Entzuges im Krankenhaus Rheiderland haben ver- schiedene Behandlungsansätze und Maßnahmen zur Diagnostik und The- rapie ihren Platz. Weitere häufige Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin im Kran- kenhaus Rheiderland im Jahr 2013 waren unter anderem Magen-, Darm– und Luftröhrenspiegelungen, wie das folgende Diagramm zeigt: Die häufigsten Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin
  • Qualitätsbericht 2013 87Qualitätsbericht 2013 87 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • in der klinik für innere medizin im krankenhaus rheiderland gibt es zwei möglichkeiten zur am- bulanten behandlung (erläute- rungen dazu finden Sie auf Seite 10): • medizinisches Versorgungszent- rum (MVZ) im Krankenhaus Rhei- derland. Mit seiner Sprechstunde ergänzt Dr. Markus Dornbach das ambulante Behandlungsspekt- rum bei internistischen Erkran- kungen. Menschen mit Herz- und Lungenproblemen, Schilddrü- senerkrankungen, Diabetes mit besonderen Fragestellungen oder Erkrankungen des Magen-Darm- Traktes können seit 2013 mit der Überweisung des Hausarztes in der internistischen Sprechstunde im MVZ in Weener behandelt wer- den. Der Schwerpunkt liegt auf der endoskopischen untersuchung des Magen- und Darmtraktes. Die Ver- gabe von Terminen für die Sprech- stunde funktioniert wie bei einer niedergelassenen Arztpraxis. Zu- sätzlich deckt die Internistin und Angiologin Dr. Stephanie Boss im Medizinischen Versorgungszent- rum im Krankenhaus Rheiderland den Bereich der Gefäßmedizin ab. • privatambulanz für alle internisti- schen Leistungen, im Besonderen: 1. ultraschalluntersuchungen (inklusive Farbduplexsono- graphien), kardiologische un- tersuchungen (inklusive Farb- duplex-EKG oder 24h-EKG), Pneumologie, Radiologie oder Tauchsportuntersuchungen. 2. uneingeschränkte internisti- sche Leistungen im Rahmen des Fachgebietes. Schwer- punkte hier sind die Diabeto- logie, die Stoffwechsel– und Ernährungsberatung sowie endoskopische und endosko- pisch-interventionelle unter- suchungen. In der Privatambulanz werden alle Selbstzahler sowie privat krankenver- sicherte Patienten ambulant behan- delt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Innere Medizin im Krankenhaus Rheiderland waren zum Stichtag 31.12.2013 drei Ärztinnen und Ärzte tätig. Davon tragen zwei eine Facharztbezeichnung, zum Beispiel Facharzt/-ärztin für Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie oder Fach- arzt für Transfusionsmedizin. Zusatzweiterbildungen, die die Ärztin- nen und Ärzte in der Klinik für Innere Medizin innehaben, sind • Palliativmedizin • Notfallmedizin • Röntgendiagnostik • Suchtmedizinische Grundversorgung Pflegepersonal Auf der internistischen Station im Krankenhaus Rheiderland sind knapp 20 examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen tätig. Zusätzlich sind Krankenpflegehel- fer/innen, Pflegeschüler/innen und Mitarbeiter/innen, die ein Freiwilli- ges Soziales Jahr oder den Bundes- freiwilligendienst absolvieren, auf der internistischen Station des Kran- kenhaus Rheiderland im Einsatz. Eine besondere Zusatzqualifikation der Pflegekräfte auf der internistischen Sta- tion stellt die Suchthilfe/-beratung so- wie die palliativmedizinische Pflege dar. Spezielles therapeutisches Personal Zur umfassenden Versorgung der Pa- tienten wird suchttherapeutisches, ergo– bzw. beschäftigungstherapeu- tisches sowie physiotherapeutisches Personal auf der internistischen Sta- tion im Krankenhaus Rheiderland ein- gesetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Innere Medizin
  • 88 Qualitätsbericht 201388 Qualitätsbericht 2013 2.4.1 Klinik für Innere Medizin (Inselkrankenhaus Borkum) Vorstellung der medizinischen Fachbereiche • Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und Darmes • Behandlung von Verletzungen innerhalb des Schädels, z.B. nach Sturzereignissen • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) • Bluthochdruck • Durchblutungsstörungen • Chronische Atemwegserkrankungen (COPD) • Asthma • Lungenentzündungen • Chronische Nierenentzündungen und Nierensteinleiden • Knochenbrüche und Prellungen • Rückenschmerzen • Behandlungen nach Alkoholmissbrauch • Versorgung von akuten Wunden Medizinische Schwerpunkte in der Klinik für Innere Medizin Die Inselkrankenhaus Borkum gGmbH ist eine 100-prozentige Tochter der Klinikum Leer gGmbH, deren einziger Gesellschafter der Landkreis Leer ist. Chefarzt der Klinik ist Stefan Karl Förg. Der Internist ist seit Juli 2014 am In- selkrankenhaus im Einsatz. Bereits bei der Übernahme des Inselkrankenhau- ses Borkum durch die Klinikum Leer gGmbH stand fest, dass das mittlerwei- le rund 50 Jahre alte Krankenhausge- bäude einem Neubau weichen muss, der im April 2014 in Betrieb genommen wurde. Neben dem Neubau ist eine in- tegrierte Fachpraxis für Innere Medizin entstanden. Der Neubau des Klinikge- bäudes und die internistische Fachpra- xis bilden den Grundstock für eine dau- erhafte medizinische Erstversorgung für die Bevölkerung und Gäste auf der Insel Borkum. Klinik für Innere Medizin (Inselkrankenhaus Borkum) Chefarzt: Stefan Karl Förg Telefon: 04922/930015 Fax: 04922/930094 E-Mail: info@inselkrankenhaus-borkum.de Fallzahlen: 900 vollstationär behandelte Patienten
  • Qualitätsbericht 2013 89Qualitätsbericht 2013 89 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Drei Allgemeinmediziner und das Krankenhaus teilen sich die medizi- nische Versorgung auf Borkum, wo in der Hauptsaison mehr als 40.000 Menschen leben. Kern des Kranken- hauses ist die fachinternistische Ab- teilung. Dort steht das einzige Rönt- gengerät auf der Insel. Der Internist Stefan Karl Förg und sein Team nehmen auch qualifizierte ultraschall- und endoskopische un- tersuchungen vor, behandeln aber auch so genannte Begleiterkran- kungen, unter denen zum Beispiel Krebspatienten leiden. Das folgen- de Diagramm zeigt die häufigsten Hauptdiagnosen im Inselkranken- haus Borkum im Jahr 2013: BO-INN ICD 0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Fallzahl pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Hauptdiagnosen im Inselkrankenhaus Borkum 1. Flüssigkeitsmangel 43 2. Sonstige anhaltende (chronische) Lungenkrankheit mit Verengung der Atemwege (COPD) 35 3. Herzschwäche (Insuffizienz) 35 4. Schleimhautentzündung des Magens und Dünndarms (Gastroenteritis) bzw. des Dickdarms (Kolitis) 32 5. Bluthochdruck ohne bekannte Ursache (Essentielle primäre Hypertonie) 32 6. Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol 28 7. Gehirnerschütterung 26 8. Akute Bronchitis 26 9. Herzrhythmusstörung, ausgehend von den Vorhöfen des Herzens (Vorhofflimmern/Vorhofflattern) 21 10. Diabetes Typ 2 (nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus) 20 Die häufigsten Behandlungsgründe in der Klinik für Innere Medizin
  • unter Prozeduren werden Behand- lungen, Verfahren und Operationen verstanden, die im Berichtsjahr 2013 in der Klinik für Innere Medizin im Inselkrankenhaus Borkum durchge- führt wurden. Das Behandlungsspektrum am Insel- krankenhaus Borkum ist sehr viel- seitig und reicht vom Nähen von Platzwunden bis hin zur Magen- und Darmspiegelung. Das folgende Diagramm zeigt die zehn häufigsten Prozeduren in der Klinik für Innere Medizin im Insel- krankenhaus Borkum im Jahr 2013: Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 90 Qualitätsbericht 2013BO-INN OPS 0 2 4 6 8 10 12 14 Anzahl der durchgeführten Eingriffe pro Jahr (2013) Die 10 häufigsten Prozeduren im Inselkrankenhaus Borkum 1. Übertragung (Transfusion) von Blut eines Spenders auf einen Empfänger 14 2. Einfacher Verschluss der Kopfhaut nach Verletzungen mit einer Naht 9 3. Einfacher Verschluss der Haut an der Hand nach Verletzungen mit einer Naht
  • Vorstellung der medizinischen Fachbereiche Qualitätsbericht 2013 91 Ärztinnen und Ärzte In der Klinik für Innere Medizin im Inselkrankenhaus Borkum waren zum Stichtag 31.12.2013 drei Fachärzte tätig. Zusatzweiterbildungen, die die Ärztinnen und Ärzte in der Klinik für Innere Medizin innehaben, sind • Notfallmedizin • Akutmedizin Pflegepersonal Im Inselkrankenhaus Borkum sind 8 examinierte Gesundheits- und Kran- kenpfleger/innen sowie eine Kranken- pflegehelferin tätig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Innere Medizin in der klinik für innere medizin im inselkrankenhaus borkum gibt es folgende möglichkeiten zur am- bulanten behandlung (erläuterun- gen dazu finden Sie auf Seite 10): • medizinisches Versorgungszen- trum (MVZ) am Inselkranken- haus Borkum für alle ambulanten Leistungen der Klinik für Innere Medizin, vergleichbar mit einer niedergelassenen Arztpraxis. • privatambulanz für internisti- sche/gastroenterologische Leis- tungen. In der Privatambulanz werden alle Selbstzahler sowie privat krankenversicherte Pati- enten behandelt. Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
  • 92 Qualitätsbericht 201392 Qualitätsbericht 201392 Qualitätsbericht 201392 Qualitätsbericht 2013 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche 3. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH
  • Qualitätsbericht 2013 93Qualitätsbericht 2013 93Qualitätsbericht 2013 93Qualitätsbericht 2013 93 Vorstellung der medizinischen Fachbereiche
  • 94 Qualitätsbericht 201394 Qualitätsbericht 2013 3.1. Externe Qualitätssicherung Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH • Herzschrittmacher-Implantation • Herzschrittmacher-Aggregatwechsel • Herzschrittmacher-Revision/- Systemwechsel/-Explantation • Implantierbare Defibrillatoren -Implantation • Implantierbare Defibrillatoren -Aggregatwechsel • Implantierbare Defibrillatoren -Revision/ Systemwechsel/Explantation • Karotis-Rekonstruktion • Cholezystektomie • Gynäkologische Operationen • Geburtshilfe • Mammachirurgie • Koronarangiographie u. Perkutane Koronarintervention (PCI) • Hüftgelenknahe Femurfraktur • Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation • Hüft-Endoprothesenwechsel und – komponentenwechsel • Knie-Totalendoprothesen-Erstimplantation • Knie-Endoprothesenwechsel und – komponentenwechsel • Ambulant erworbene Pneumonie • Neonatologie (sog. Neonatalerhebung) • Pflege: Dekubitusprophylaxe Die Klinikum Leer gGmbH beteiligt sich aktiv an der sogenannten exter- nen vergleichenden Qualitätssiche- rung in der stationären Versorgung. Bei der externen Qualitätssicherung in der stationären Versorgung werden bestimmte medizinische und pflege- rische Behandlungen aller zugelas- senen Krankenhäuser in Deutschland miteinander verglichen. Ziel dabei ist es, die Behandlungen transparenter zu machen und so vergleichen und quali- tativ verbessern zu können. Möglich wird dies, indem jedes Kran- kenhaus für vom Gesetzgeber fest- gelegte Behandlungen („Leistungs- bereiche“) eine Art standardisierten Fragebogen hinsichtlich diverser Qua- litätsmerkmale („Indikatoren“) aus- füllt. Über einen bestimmten Zeitraum, im Normalfall ein Jahr, wird so für jeden dieser unterschiedlichen Leistungs- bereiche, der in der Klinikum Leer gGmbH durchgeführt wurde, eine QS-Dokumentation durchgeführt. Am Ende des Jahres werden alle Doku- mentationsbögen bei der zuständigen Landesgeschäftsstelle ausgewertet. Bei Auffälligkeiten, zum Beispiel ei- ner hohen Komplikationsrate für eine Behandlung, hat das Krankenhaus die Möglichkeit, Stellung dazu zu neh- men und so zu begründen, warum es zu einer Auffälligkeit gekommen ist. Folgende Leistungsbereiche sind im Klinikum Leer verpflichtend zu doku- mentieren: Qualitätssicherung in der stationären Versorgung
  • Qualitätsbericht 2013 95Qualitätsbericht 2013 95 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Anhand der beispielhaften Auswer- tung 2013 für den Leistungsbereich „Knie-Totalendoprothesen-Erstim- plantation“, also dem Einsatz eines Kniegelenkersatzes, wird dieses Ver- fahren im Folgenden verdeutlicht. Das Einsetzen (Implantation) eines künst- lichen Kniegelenks zählt zu den am häufigsten durchgeführten Operatio- nen der Fachabteilung unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikum Leer. Knie- Totalendoprothesen-Erstimplantation klinikum leer niedersachsen (116 teilnehmende Krankenhäuser) anzahl der datensätze (Dokumentationsbögen) 98 11.469 dokumentationsrate (Vollständigkeit der ausgefüllten und übermittelten Dokumentationsbögen) 100% 99,6% Qualitätsindikatoren Qualitätsindikatoren sind „Anzeiger“ oder „Hinweisgeber“ für gute Quali- tät. Bestehende unterschiede in der Qua- lität der medizinischen und pflegeri- schen Versorgung können durch den Einsatz von Qualitätsindikatoren er- kannt und Qualitätsverbesserungen eingeleitet werden. um das Ergebnis eines Qualitätsindikators bewerten zu können, wird für jeden Indikator ein entsprechender Referenzbereich, in dem die Ergebnisse liegen sollten, festgelegt. In diesem Abschnitt wer- den die wichtigsten Indikatoren für den Leistungsbereich „Knie-Endo- prothesen-Erstimplantation“ vorge- stellt und mit dem niedersächsischen Landesdurchschnitt verglichen.1 1 Datenquelle: Niedersächsische Krankenhausgesellschaft/AQuA-Institut
  • 96 Qualitätsbericht 201396 Qualitätsbericht 2013 Perioperative Antibiotikaprophylaxe Da bei einer Gelenkersatz-Operation Fremdmaterial in den Körper einge- bracht wird, besteht grundsätzlich ein erhöhtes Infektionsrisiko. Die Antibiotikaprophylaxe ist eine unbe- stritten wichtige Maßnahme, um das Risiko von Protheseninfektionen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Studien zufolge vermindert sich das absolute Infektionsrisiko unter An- tibiotikaprophylaxe um 8% und das relative Risiko um 81%. Aus diesem Grund sollte der Anteil der operierten Patienten mit Antibiotikaprophylaxe unter den Krankenhäusern bei min- destens 95% liegen. Im Klinikum Leer erhielten 100% der Patienten mit Knie-Endoprothesen-Erstimplantati- on eine perioperative Antibiotikapro- phylaxe. Eingeschränkte Gehfähigkeit bei Entlassung Damit der Patient sich nach seinem Krankenhausaufenthalt möglichst selbstständig versorgen kann, sollte seine Gehfähigkeit bis zur Entlas- sung weitgehend wieder hergestellt sein. Dafür ist eine physiotherapeu- tische Begleitung und Mobilisation nach der Operation unerlässlich. So- fern der allgemeine Gesundheitszu- stand des Patienten dies zulässt und die Behandlung abgeschlossen ist, sollten Patienten bei Entlassung aus dem Krankenhaus also in der Lage sein, selbstständig gehen zu können (ggf. mit Gehhilfen). Der Anteil der Patienten, die bei ihrer Entlassung selbstständig gehfähig waren, lag im Klinikum Leer 2013 bei 100%. Gefäßläsion/Nervenschaden Während oder infolge einer Gelenker- satz-Operation können Verletzungen an Gefäßen oder Nerven auftreten. Da dies gefährliche Folgen haben kann, sollten Gefäßläsionen und Ner- venschäden im Zusammenhang mit endoprothetischem Kniegelenker- satz unbedingt vermieden werden. Dies schließt auch eine gewissen- hafte Thromboseprophylaxe und eine ständige Kontrolle der Durchblutung während und nach der Operation ein. Im Klinikum Leer wurden im Jahr 2013 keine Gefäßläsionen oder Ner- venschäden im Zusammenhang mit Kniegelenkersatzverfahren dokumen- tiert Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsindikator Ergebnis Klinikum Leer Ergebnis Land Niedersachsen Perioperative Antibiotikaprophylaxe 100,0% 99,60% Gehunfähigkeit bei Entlassung 0,0% 0,20% Gefäßläsion / Nervenschaden 0,0% 0,20% Fraktur 0,0% 0,10% Reoperation aufgrund von Komplikationen 0,0% 1,60% Sterblichkeit im Krankenhaus 0,0% 0,10% Fälle Klinikum Leer Fälle Land Niedersachsen 98/98 11.380 von 11.429 0 von 98 25 von 11.407 0 von 98 16 von 11.423 0 von 98 27 von 11.429 0 von 98 17 von 11.429 0 von 98 182 von 11.429
  • Qualitätsbericht 2013 97Qualitätsbericht 2013 97 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Fraktur Ein ungeeigneter Implantat-Typ, ein nicht patientengerechtes Einsatz- verfahren, rheumatische Vorerkran- kungen des Patienten oder poröse Knochen können während oder nach der Operation zu Frakturen, also Kno- chenbrüchen, führen. Deshalb ist die genaue Abstimmung auf die Bedürfnisse des Patienten beim Einsatz eines künstlichen Knie- gelenkes unerlässlich. Die Rate an intra– oder postoperativen Frakturen sollte im Land Niedersachsen unter 2% liegen. Im Klinikum Leer gab es im Jahr 2013 keine Frakturen im Zu- sammenhang mit endoprothetischem Kniegelenkersatz. Allgemeine postoperative Komplikationen Der Indikator „postoperative Kompli- kationen“ bezeichnet die Häufigkeit des Eintretens von Komplikationen nach Einsatz des Kniegelenks. Nach der Operation können als Komplika- tion vor allem tiefe Bein-/Beckenven- enthrombose oder Blutgerinnsel in der Lunge (Lungenembolien) auftre- ten. Das Klinikum Leer liegt auch hier bei 0%. Sterblichkeit im Krankenhaus (Letalität) Die Sterblichkeit beschreibt den An- teil der Verstorbenen während und nach dem operativen Eingriff. Das Qualitätsziel ist es, die Todesrate so gering wie möglich zu halten. Bei ei- ner geplanten Knie-Endoprothesen- Implantation wird grundsätzlich eine Sterberate von 0% erwartet. Das Klinikum Leer liegt im Jahr 2013 bei einer Letalität von 0%, das bedeutet, während oder infolge des Eingriffs sind im Klinikum Leer keine Patienten verstorben.
  • 98 Qualitätsbericht 201398 Qualitätsbericht 2013 3.2. Internes Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Prinzip 1 Wir verstehen uns als Dienstleis- tungsunternehmen und orientieren unser Handeln an den Bedürfnissen unserer Patienten. • Wir begegnen unseren Patienten mit Respekt, achten ihre Wür- de und Rechte und fördern ihre Bemühungen, wieder gesund zu werden. • Durch den Einsatz neuester medi- zinischer Erkenntnisse und durch ein integriertes Qualitätsmanage- ment stellen wir sicher, dass die Behandlung unserer Patienten auf einem hohen Niveau erfolgt. • Wir sichern die Qualität unserer Pflege durch die Umsetzung des Pflegeprozesses. • Wir bieten unseren Patienten eine ganzheitliche Versorgung an. • Wir beziehen das persönliche Um- feld unserer Patienten mit ein. • Wir fördern und fordern die Fort- und Weiterbildung unserer Mitar- beiter. Prinzip 2 Wir bieten unseren qualifizierten Mitarbeitern die Basis für verant- wortungsvolle, interessante Arbeits- plätze. Die Führungskräfte üben ihre Arbeit in einem dynamischen Füh- rungsstil mit kooperativer Prägung aus. • Wir treffen zielgerichtete, ergeb- nisorientierte Entscheidungen. • Wir geben unseren Mitarbeitern definierte Entscheidungsfreiräu- me und beziehen sie in die Ent- scheidungsprozesse ein. • Wir fördern und fordern Kommu- nikation und Führung. Prinzip 3 Wir arbeiten nach dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit und orientieren uns an den Besten. • Wir wollen die bestmögliche, in- dividuelle Behandlung und Be- treuung für unsere Patienten im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Ressourcen anbieten. • Wir arbeiten bedarfsorientiert und zielgerichtet. • Wir verbessern unsere Aufbau- und Ablauforganisation ständig und setzen die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen sparsam und umweltbewusst ein. Prinzip 4 Wir pflegen eine partnerschaftliche Beziehung zu unseren Kooperations- partnern. • Wir begegnen allen Ärzten, Kran- kenkassen, Geschäftspartnern, Lieferanten, sowie der gesamten Öffentlichkeit mit Solidarität und Fairness. Prinzip 5 Unser Handeln findet unter gegen- seitiger fachlicher und persönlicher Achtung statt. • Wir üben eine gegenseitige Wert- schätzung aus. • Wir gehen partnerschaftlich und respektvoll miteinander um. Qualitätspolitik—Das Leitbild der Klinikum Leer gGmbH
  • Qualitätsbericht 2013 99Qualitätsbericht 2013 99 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH im mittelpunkt unseres denkens und handelns steht eine qualitativ hochwertige patientenversorgung. gemäß dem prinzip „mensch- lich, kompetent, persönlich“ sind sämtliche weitere klinikprozesse nachgeordnet. wir verstehen die Qualitätspolitik als wesentlichen bestandteil der unternehmenspo- litik. unsere Qualitätsziele orientieren sich am unternehmensleitbild des Klinikums. Die Krankenhausleitung definiert die Ziele zum Teil gemein- sam mit dem Lenkungsausschuss und überprüft den Grad der Errei- chung. Qualitätsziele werden auch in Jahreszielgesprächen mit den lei- tenden Mitarbeitern festgelegt und sind in den unternehmensleitlinien verankert. Ergebnisse aus Patienten-, Mitarbeiter- und Zuweiserbefragun- gen werden weiterhin genutzt, um Qualitätsziele zu definieren. Das generelle Ziel der Klinikum Leer gGmbH ist ein bedarfsgerechtes Wachstum verbunden mit einem Ausbau des Leistungsspektrums bei gesicherter wirtschaftlicher Grund- lage. Die Steigerung der Attraktivität und Qualität der Patientenversor- gung stellt ein weiteres wesentliches Ziel des Krankenhauses dar. Aus den unternehmensleitlinien lassen sich die Verbesserung von Führung und Kommunikation und der Attraktivität des Klinikum Leer als Arbeitgeber so- wie die Optimierung der Vernetzung innerhalb des unternehmens als weitere strategische Ziele ableiten. Als operative Ziele hat die Kranken- hausleitung der Klinikum Leer gGmbH neben der Erreichung der Zielkenn- zahlen für das folgende Berichtsjahr auch die weitere Verbesserung des Hygienemanagements sowie die In- tegration und Weiterentwicklung der akuten und rehabilitativen Geriatrie sowie der Psychosomatischen Medi- zin festgelegt. Qualitätsziele
  • 100 Qualitätsbericht 2013100 Qualitätsbericht 2013 1. Einheiten Folgende organisatorische Einheiten werden auf Veranlassung der Kran- kenhausleitung im Rahmen des Quali- tätsmanagements (QM) gebildet: • Lenkungsausschuss • Qualitätsmanager • Qualitätsmanagementbeauftrag- te der Abteilungen/Bereiche • Moderatoren • Qualitätsteams 2. Lenkungsausschuss 2.1. zusammensetzung Der Lenkungsausschuss für das QM in der Klinikum Leer gGmbH besteht aus: • dem Geschäftsführer • dem Ärztlichen Direktor • der Pflegedienstleitung • dem Prokuristen / Leiter Personal • der Qualitätsmanagerin 2.2. Vorsitz Den Vorsitz im Lenkungsausschuss führt der Geschäftsführer der Klini- kum Leer gGmbH. 2.3. aufgaben • Lenkung und Koordinierung aller Tätigkeiten des QM. • Erstellung einer Geschäftsord- nung für das QM. • Auswahl und Ernennung des Qua- litätsmanagers. • Auswahl und Ernennung von Mo- deratoren und Qualitätsmanage- mentbeauftragten oder Mitarbei- tern der Abteilungen für das QM in Absprache mit den Abteilungs- leitern. • Auswahl von Qualitätsprojekten. • Ernennung von Moderatoren für Qualitätsteams. • Festlegung der Zusammenset- zung von Qualitätsteams. Die ab- schließende Festlegung des Quali- tätsteams wird den Moderatoren, den Qualitätsmanagementbeauf- tragten oder Mitarbeitern der Be- teiligten sowie den Abteilungslei- tern mitgeteilt. • Entgegennahme von Ergebnissen der Qualitätsteams. • Annahme oder Rückverweisung von Lösungsvorschlägen der Qua- litätsteams. • Regelmäßige Information der Mit- arbeiter der Klinikum Leer gGmbH über den Stand der Qualitätsver- besserungsarbeit und die Projekte der Qualitätsteams. 2.4. protokoll Über jede Sitzung erstellt der Quali- tätsmanager ein Beschlussprotokoll, das den einzelnen Mitgliedern des Lenkungsausschusses zugeleitet wird. 2.5. Sitzungshäufigkeit Die Sitzungen finden mindestens 2-mal jährlich statt. Im Bedarfsfall kann der Vorsitzende weitere Sitzun- gen einberufen. Die Termine werden in der Sitzung festgelegt. 2.6. einladungen Die Einladung erfolgt durch den Vor- sitzenden schriftlich mit Bekanntga- be der Tagesordnung. 2.7. beschlussfähigkeit Der Lenkungsausschuss ist beschluss- fähig, wenn mindestens 4 Mitglieder anwesend sind. Die Beratungen des Lenkungsaus- schusses sollen mit dem Ziel ein- stimmiger Beschlussfassung geführt werden. Ist keine Einstimmigkeit zu erzielen, entscheidet die Kranken- hausleitung. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Aufbau eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements
  • Qualitätsbericht 2013 101Qualitätsbericht 2013 101 3. Qualitätsmanager 3.1. organisatorische Stellung und grundsätzliche aufgaben Der Qualitätsmanager ist Koordinator der laufenden Geschäfte des QM in der Klinikum Leer gGmbH. Er ist Mitglied im Lenkungsausschuss und dem Geschäftsführer direkt un- terstellt. Er ist vollständig über alle Dinge zu unterrichten, die das Qualitätsma- nagement betreffen und ist berech- tigt, an allen Sitzungen, die das QM betreffen, teilzunehmen. 3.2. aufgaben im rahmen des len- kungsausschusses: • Protokollführung. • Entgegennahme von Vorschlägen für Qualitätsprojekte. • Die weitere Bearbeitung von Vor- schlägen für die Qualitätsprojek- te. • Aufstellung einer Tagesordnung in Abstimmung mit dem Vorsit- zenden des Lenkungsausschusses und Einladung zu den Sitzungen. • Dokumentation der Beauftragung von Moderatoren und Qualitäts- managementbeauftragten oder Mitarbeiter/in sowie der Zusam- mensetzung der Qualitätsteams durch den Lenkungsausschuss. 3.3. allgemeine aufgaben • Information aller Mitarbeiter/ innen, ggf. über die Qualitäts- managementbeauftragten der Klinikum Leer gGmbH, zum Qua- litätsmanagement. • Koordination der Arbeit der Qua- litätsteams in Zusammenarbeit mit den Qualitätsmanagement- beauftragten der Abteilungen. • Führung aller Dokumente des QM, insbesondere die Erstellung und Führung des Dokumentati- onssystems. • Erfassung aller Aktivitäten der Qualitätsteams und Führung ei- ner Übersicht über den Stand der von ihnen bearbeiteten Quali- tätsverbesserungsprojekte. 3.4. aufgaben in Qualitätsprojekten Im Rahmen der Koordination von Qualitätsprojekten obliegen ihm die folgenden Aufgaben: • Entgegennahme von Vorschlägen für Qualitätsprojekte. • Abstimmung eines Projektvor- schlages mit den Abteilungs- leitungen, den Qualitätsbeauf- tragten der Abteilungen und die Erstellung einer vorläufigen Pro- jektplanung. • Erstellung eines schriftlichen Pro- jektantrages an den Lenkungs- ausschuss. • Der Qualitätsmanager kann jeder- zeit die aufgeführten Tätigkeiten an einen der Qualitätsmanage- mentbeauftragten der beteiligten Abteilungen übertragen. 4. Qualitätsmanagement- beauftragte (QMB) 4.1. organisatorische Stellung und grundsätzliche aufgaben Für jede Abteilung/jeden Bereich wer- den vom Lenkungsausschuss in Ab- sprache mit den Abteilungen QMB´s berufen. Der QMB ist Koordinator der laufen- den Geschäfte des QM. Die notwen- digen materiellen und zeitlichen Res- sourcen sind dem QMB zur Verfügung zu stellen. Der QMB ist der Abteilungs-/Be- reichsleitung direkt unterstellt und gegenüber dem Lenkungsausschuss berichtspflichtig. Er ist vollständig über alle Dinge zu unterrichten, die das QM der Abtei- lung betreffen und ist berechtigt, an allen Sitzungen der Abteilung/des Bereiches teilzunehmen, die das QM Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH
  • 102 Qualitätsbericht 2013102 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH betreffen. Sind mehrere QMB in einer Abteilung/ in einem Bereich bestellt, dann sind diese verpflichtet, sich regelmäßig in Abstimmung mit dem Qualitätsmana- ger gegenseitig über ihre Tätigkeit zu informieren und diese untereinander abzustimmen. 4.2. Allgemeine Aufgaben Im Rahmen der Koordination der lau- fenden Geschäfte des Qualitätsma- nagements in der Abteilung/in dem Bereich obliegen ihm die folgenden Aufgaben: • Information aller Mitarbeiter/in der Abteilung/des Bereiches zum Themenbereich des QM. • Koordination der Arbeit der ihm zugeordneten Qualitätsteams der Abteilung/Bereich in Zusammen- arbeit mit dem Qualitätsmanager. • Führung aller Unterlagen des QM in der Abteilung/des Bereiches. • Erfassung aller Aktivitäten der ihm zugeordneten Qualitätsteams der Abteilung/Bereichs und Führung einer Übersicht über den Stand der von ihm bearbeiteten Qualitäts- verbesserungsprojekte. 4.3. Aufgaben in Qualitätsprojekten • Wahrnehmung der Aufgaben, die ihm im Rahmen von Qua- litätsprojekten vom Qualitäts- manager übertragen werden. 5. Moderatoren 5.1. Organisatorische Stellung und grundsätzliche Aufgaben Für jedes Qualitätsteam wird vom Len- kungsausschuss in Absprache mit den Abteilungen ein Moderator berufen. Der Lenkungsausschuss beauftragt schriftlich den Moderator mit der Be- arbeitung des Qualitätsprojektes im Qualitätsteam. Der Moderator ist im Rahmen der Tä- tigkeit dem Qualitätsmanager und dem Lenkungsausschuss direkt unterstellt. Dem Moderator unterliegen insbeson- dere die Leitung und die Koordination der laufenden Geschäfte des Quali- tätsteams. 5.2. Aufgaben in Qualitätsprojekten • Es ist Aufgabe des Moderators, zur Vorbereitung der Qualitätsteam- sitzung zweckmäßige Vorklärun- gen oder Datenerhebungen durch- zuführen. In Abstimmung mit dem Qualitätsmanager ist dem Qua- litätsteam der Zugang der für die Lösung der Aufgabe erforderlichen Informationen und Unterlagen zu gewährleisten. • Es ist die Aufgabe des Moderators, die Qualitätsteamsitzung entspre- chend vorzubereiten und sie nach seinen Vorstellungen zu leiten. Er vertritt das Qualitätsteam gegen- über dem Qualitätsmanager, Len- kungsausschuss und den Abteilun- gen. • Der Moderator berichtet regelmä- ßig dem Qualitätsmanager über den Stand der Qualitätsprojekte. 6. Qualitätsteams 6.1. Organisatorische Stellung und grundsätzliche Aufgaben Für Qualitätsprojekte werden vom Len-
  • Qualitätsbericht 2013 103Qualitätsbericht 2013 103 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH kungsausschuss in Absprache mit den Abteilungsleitungen und dem Quali- tätsmanager Qualitätsteams berufen. Bei der Auswahl der Mitglieder der Qualitätsteams steht dem Moderator ein Vorschlagsrecht zu. Die Qualitätsteams sind eine Organi- sationseinheit des Klinikum mit regel- mäßig 3 bis 5 Mitgliedern. Bei Bedarf ist eine Erweiterung möglich. Über die Arbeit der Qualitätsteams berich- tet der Moderator dem Lenkungsaus- schuss und dem Qualitätsmanager. Nach Projektabschluss wird das Qua- litätsteam vom Lenkungsausschuss wieder aufgelöst. 6.2. leitung Das Qualitätsteam wird vom Modera- tor geleitet. 6.3. aufgaben und arbeitsweise • Für die Sitzungen werden die er- forderlichen Räumlichkeiten und Arbeitsmittel zur Verfügung ge- stellt. • Zur Erleichterung der Steuerung der Qualitätsteams erfolgt die Formulierung des Projektes, die Beauftragung der Moderatoren und möglichst auch die Bericht- erstattung mit Formularen. • Die Sitzung eines Qualitätsteams soll möglichst zwei Stunden nicht überschreiten, die Teilnahme an der Projektarbeit der AG wird über entsprechenden Zeitaus- gleich abgegolten. Der Modera- tor bestätigt die entsprechenden Zeiten. • Die den Mitgliedern des Quali- tätsteams zur Kenntnis gelangen- den Informationen und unterla- gen dürfen ausschließlich für die Arbeit im Qualitätsteam verwen- det werden. Grundsätzlich sind die Mitglieder des Qualitätsteams zur Verschwiegenheit verpflich- tet. Die Informationen und unter- lagen stellen Betriebsgeheimnisse dar und sind nach der Auflösung des Qualitätsteams durch den Moderator an die Krankenhaus- leitung zurückzugeben. 6.4. protokollführung und andere organisatorische aufgaben Der Moderator ernennt den Protokoll- führer. Er kann diese Aufgaben auch selbst übernehmen. 6.5. Sitzungshäufigkeit Das Qualitätsteam soll seine Aufga- be möglichst in nicht mehr als drei Sitzungen erfüllen und spätestens zu diesem Zeitpunkt einen Lösungs- vorschlag dem Lenkungsausschuss unterbreiten. Auf Antrag an den Len- kungsausschuss auch länger. 6.6. weiterbearbeitung der arbeits- ergebnisse Nach Vorlage des Lösungsvorschlages des Qualitätsteams durch den Mo- derator entscheidet der Lenkungs- ausschuss in seiner nächsten Sitzung über die Annahme oder gegebenen- falls Modifizierung des Lösungsvor- schlages. Die Entscheidung wird dem Qualitätsteam schriftlich mitgeteilt. Wird ausnahmsweise der Vorschlag grundsätzlich abgelehnt, ist dies dem Qualitätsteam schriftlich zu begrün- den.
  • 104 Qualitätsbericht 2013104 Qualitätsbericht 2013 Hygiene im Krankenhaus heißt, Ver- antwortung zu übernehmen für Pati- enten, Angehörige und Mitarbeiter. Aus diesem Grund ist die Hygiene in der Klinikum Leer gGmbH direkt der Krankenhausleitung unterstellt. Sie organisiert alle Maßnahmen des Hygienemanagements in den Kliniken und Funktionsbereichen und zur In- fektionsprävention. Im Rahmen der Krankenhaushygie- ne arbeiten Krankenhaushygieniker (=Arzt), Hygienefachkräfte (=Pflege) sowie zusätzlich Hygienebeauftragte im ärztlichen und pflegerischen Dienst sowie das Qualitätsmanagement in Arbeitsgruppen und im Klinikalltag eng zusammen, um den im unterneh- mensverbund Klinikum Leer verbind- lich geltenden Hygieneplan für alle Arbeitsbereiche des Krankenhauses (Kliniken/Stationen, Funktionsabtei- lungen sowie Küche, Wäscherei, Zent- rallabor, Ambulanzen etc.) zu erarbei- ten und umzusetzen. Der umfängliche Hygieneplan re- gelt alle Maßnahmen, die die Hygie- ne sowie die Infektionsprävention im unternehmensverbund Klinikum Leer betreffen – von Hygienemaßnahmen über Reinigungs- und Sterilitätsvor- schriften bis zur Schutzimpfung des Personals. Die im Hygieneplan fest- gelegten Standards richten sich nach den Empfehlungen des Robert-Koch- Instituts. Die Inhalte werden durch die Hygiene- fachkräfte regelmäßig aktualisiert, ge- schult und deren Einhaltung überprüft. Ergänzend hierzu werden alle Mitar- beiter durch den Krankenhaushygieni- ker in einem monatlich erscheinenden Hygiene-Newsletter über aktuelle und relevante Hygienethemen informiert. Eine wichtige Zielsetzung dabei ist der sorgsame, zielgerichtete Antibiotika- einsatz und das Risiko nosokomialer (=im Krankenhaus erworbener) Infek- tionen zu vermindern und damit die Patienten, Besucher und Mitarbeiter der Klinikum Leer gGmbH zu schützen. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Hygienemanagement im Klinikum Leer
  • Qualitätsbericht 2013 105Qualitätsbericht 2013 105 ausgezeichnete hygiene-Qualität Das Klinikum Leer und das Kranken- haus Rheiderland sind mit dem Hy- giene-Qualitätssiegel des „EurSafety- Health-net“-Projektes ausgezeichnet worden. Mehr als 50 Krankenhäuser aus der gesamten Ems-Dollart-Regi- on beteiligen sich an diesem deutsch- niederländischen Eu-Projekt. Haupt- ziel des „EurSafetyHealth-net“ ist der Zusammenschluss zu einem Quali- tätsverbund zum Schutz von Patien- ten vor Krankenhausinfektionen, zum Beispiel durch den Erreger „Methicil- lin resistenter Staphylococcus aure- us“ (MRSA). Erreger wie der MRSA und multire- sistente Darmkeime spielen eine zu- nehmende Rolle. Gegen diese Erreger gibt es wenig wirksame Antibiotika. Bis zu einem Drittel aller Infektionen lassen sich durch verbesserte Infekti- onsvorbeugung verhindern. Die zur Erlangung des Qualitätssie- gels notwendigen Arbeiten sind eine Etappe auf dem Weg zu mehr Sicher- heit für die Patienten. Neben einer optimalen Infektionsvorbeugung ist die Kooperation der Krankenhäu- ser untereinander sehr wichtig. Zur Angleichung der Qualität in der Ge- sundheitsversorgung auf Niederlän- discher und Deutscher Seite muss die Infektions-Prävention und damit die Patientensicherheit durch koordi- nierte Maßnahmen wie zum Beispiel die Schaffung eines grenzüberschrei- tenden Qualitätsverbundes mit ver- gleichbaren Qualitätszielen etabliert werden. bronzesiegel für die händedesin- fektion Das Klinikum Leer hat an der Kam- pagne „Aktion Saubere Hände“ zur Verbesserung der Händedesinfektion teilgenommen und ist 2013 im Rah- men dieser Aktion mit dem Bronze- Zertifikat ausgezeichnet worden. Die „AKTION Saubere Hände“ ist eine na- tionale Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion in deutschen Gesundheitseinrichtungen. Für das Erlangen des Bronze-Zertifikates ha- ben unter anderem alle Stationen des Klinikums regelmäßig an Fortbildun- gen zur Händedesinfektion teilge- nommen und Daten zum Desinfekti- onsmittelverbrauch erhoben. Ziel der Klinikum Leer gGmbH ist es nun, im Jahr 2015 das nächsthöhere Silber- zertifikat zu erlangen. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH
  • 106 Qualitätsbericht 2013106 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 106 Qualitätsbericht 2013106 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 106 Qualitätsbericht 2013106 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 106 Qualitätsbericht 2013106 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 106 Qualitätsbericht 2013106 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 1. Audit Mit internen Audits (Überprüfungen der internen Abläufe) soll der Nach- weis des Qualitätssystems und sei- ner Pflege und Ausübung durch die Mitarbeiter sowie die Erhaltung der Wirksamkeit, die Überwachung der Leitungen und Arbeitsabläufe bei den Mitarbeitern hinsichtlich der Einhal- tung des Regelsystems erreicht wer- den. Es soll mit dem internen Audit beur- teilt werden, ob die vorgegebenen Re- geln zur Absicherung der Leistungs- qualität und -fähigkeit ausreichen oder ob ggf. Verbesserungen im Ver- fahren eingeleitet werden müssen. 2. Beschwerdemanagement Das Beschwerdemanagement ist ein wichtiger Baustein der kontinuierli- chen Verbesserung unserer Qualität. Das einheitliche Managementsystem umfasst sowohl Lob, Beschwerden als auch Anregungen/Ideen von Pa- tienten/Angehörigen und Besuchern. Jeder Patient erhält direkt bei der Aufnahme einen Fragebogen, den er ausgefüllt in unseren „Ihre Meinung ist uns wichtig“-Briefkasten im Klini- kum Leer werfen kann. Das Feedback der Patientinnen und Patienten wird in den jeweiligen Ab- teilungen besprochen und ggf. Ver- besserungsmaßnahmen daraus ab- geleitet, die der Krankenhausleitung mitgeteilt werden. Darüber hinaus wird durch die regel- mäßige statistische Auswertung von Lob, Anregungen und Beschwerden überprüft, an welchen Stellen Hand- lungsbedarf besteht, um die Qualität der Patientenversorgung oder den Komfort des Aufenthaltes weiter er- höhen zu können. Das Beschwerdemanagement wurde auch auf den Internetseiten des Kran- kenhauses veröffentlicht. Patientinnen und Patienten können über die Homepage einen Beschwer- debogen ausfüllen und direkt an den zuständigen Mitarbeiter mailen. Die- ser leitet die Mitteilung an die betrof- fenen Abteilungsleiter zur Kenntnis und Bearbeitung weiter. Bei Bedarf erhält jeder Beschwerdeführer eine Antwort auf seine Kritik. 3. Patientenbroschüre Jede Patientin/ jeder Patient erhält bei einer stationären Aufnahme eine Pati- enteninformationsbroschüre. Ziel und Zweck der Broschüre ist es, den Pati- enten und deren Angehörigen wichti- ge Informationen während ihres Auf- enthaltes im Krankenhaus zu geben. Jeder Patient erhält diese Broschüre mit seinen Aufnahmeunterlagen. 4. Hygienekommission Die Hygienekommission ist zuständig für die Aufstellung des kompletten Hygieneplans für alle Arbeitsbereiche des Krankenhauses (von den Kliniken über Funktionsabteilungen bis zur Kü- che, Wäscherei, Zentrallabor, Ambu- lanzen etc). Die Hygienekommission setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitz: Hygieneverantwortlicher Arzt und Ärztlicher Direktor Teilnehmer: • Hygienebeauftragter Arzt Klini- kum Leer und Inselkrankenhaus Instrumente des Qualitätsmanagements
  • Qualitätsbericht 2013 107Qualitätsbericht 2013 107 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 107Qualitätsbericht 2013 107 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 107Qualitätsbericht 2013 107 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 107Qualitätsbericht 2013 107 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 107Qualitätsbericht 2013 107 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Borkum • Hygienebeauftragter Arzt Kran- kenhaus Rheiderland • Geschäftsführer • Hygienefachkräfte • Leitung Medizintechnik • Pflegedienstleitung • Qualitätsmanager • Leitung Technischer Dienst • Leitung Reinigungsdienst • Leitung Hausservice • Mitglied der Apotheke • (Bei Bedarf: Mitglied der exter- nen Hygiene-Kooperationspart- ner) 5. ethikkommission Die Möglichkeiten der modernen Medizin fordern von Ärztinnen und Ärzten, von Pflegenden, Patientinnen und Patienten sowie ihren Angehö- rigen immer wieder komplexe Ent- scheidungen. Die unterschiedlichen Werthaltungen, religiösen Überzeu- gungen oder Vorstellungen von ei- nem guten Leben aller Beteiligten können die Entscheidungsfindung am Krankenbett erschweren. Das Kli- nische Ethikkommitee (KEK) bietet Ethikberatung für die Mitarbeiterin- nen und Mitarbeiter an. Sie kann im- mer angefordert werden, wenn Wer- te oder moralische Überzeugungen berührt werden. Ziel der Ethikberatung ist es, durch Moderation und Analyse zur Lö- sung eines ethischen Konfliktes in einem konkreten Behandlungsfall beizutragen. Die Ethikberatung kann von Ärztinnen und Ärzten, Pflegen- den und sonstigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Klinikum Leer gGmbH angefordert werden. 6. pflegestandards um die Pflegequalität der Patientin- nen und Patienten zu sichern und stetig zu verbessern, wurden Pfle- gestandards eingeführt. In regelmä- ßig stattfindenden Standardgruppen werden diese überprüft und den ak- tuellen Erkenntnissen aus Pflege und Medizin angepasst.
  • 108 Qualitätsbericht 2013108 Qualitätsbericht 2013108 Qualitätsbericht 2013108 Qualitätsbericht 2013108 Qualitätsbericht 2013108 Qualitätsbericht 2013 7. behandlungsleitlinien um die Versorgungsqualität der Pa- tienten zu verbessern, wurden stan- dardisierte Behandlungsleitlinien in das Qualitätsmanagement übernom- men. 8. Öffentlichkeitsarbeit durch in- formationstage Die Klinikum Leer gGmbH veranstal- tet regelmäßig unter dem Titel „Fo- rum Gesundheit“ Infotage zu medizi- nischen Themen. Ziel dieser Tage ist es, der Bevölkerung einen Einblick in das Leistungsspektrum der einzelnen Bereiche und aktuelle Informationen zu Diagnostik– und Therapiemög- lichkeiten verschiedener Krankheiten zu geben. Die Reihe der Infotage wurde auf Grund der sehr positiven Reaktion in der Öffentlichkeit fortgeführt. 9. personalentwicklung Als Personalführungs- und Kom- munikationsinstrument und zur verbesserten umsetzung der unter- nehmensziele sowie zur stärkeren Einbeziehung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in die unterneh- mensprozesse der Klinikum Leer gGmbH sind Jahreszielgespräche eingeführt und weiterentwickelt worden. Die von der Geschäftsführung vorge- gebenen unternehmensleitlinien und -ziele werden von den Führungskräf- ten sowie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses ihrer- seits als Vorgabe genutzt, um im Rahmen ihres Arbeitsauftrages eine kontinuierliche Prozessoptimierung und Ergebnisverbesserung zu bewir- ken. 10. aus,- fort- und weiterbildung Die Aus,- Fort- und Weiterbildung hat in der Klinikum Leer gGmbH ei- nen besonderen Stellenwert. Den sich rasch verändernden Erwartun- gen der Patientinnen und Patienten gerecht zu werden, bedeutet für uns eine kontinuierliche und flexible An- passung an diesen Wandlungspro- zess durch unser Fort- und Weiter- bildungsprogramm. Dieses Programm ist in den meisten Fällen auch frei zugänglich für an- dere Akteure im Gesundheitswesen, zum Beispiel Arztpraxen, Sozialsta- tionen, Pflegeheime und viele mehr. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH
  • Qualitätsbericht 2013 109Qualitätsbericht 2013 109Qualitätsbericht 2013 109Qualitätsbericht 2013 109Qualitätsbericht 2013 109Qualitätsbericht 2013 109 1. projektgruppe „abläufe in der zentralen patientenaufnahme“ Das Qualitätsteam zur Verbesserung der Abläufe in der Zentralen Patien- tenaufnahme (ZPA) wurde einberu- fen, um ein Konzept zur Erhöhung der Patientenversorgungsqualität und damit auch der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit in der Zen- tralen Patientenaufnahme zu erar- beiten. Ziel ist es, neue Strukturen zu schaf- fen sowie den Aufnahmeprozess an sich zu beschleunigen. Dies beinhal- tet zum Beispiel ein Management- konzept für Arbeitsspitzen durch hohen Patientenandrang, die Opti- mierung des Raumnutzungskonzep- tes oder weitere Ideen zur Verbesse- rung der Organisationsabläufe in der Aufnahme. 2. projektgruppe „Saubere hände im klinikum leer“ Die Projektgruppe für Hygiene und saubere Hände im Klinikum Leer hat sich zum Ziel gesetzt, das Händehy- gienekonzept für Mitarbeiter, Pati- enten und Besucher weiterzuentwi- ckeln und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter für dieses wichti- ge Thema zu sensibilisieren, um die Ausbreitung von Keimen bestmög- lich zu reduzieren und krankenhau- serworbene Infektionen im Klinikum Leer zu vermeiden. Im Rahmen des Projektes wurde der Klinikum Leer gGmbH im Jahr 2013 bereits das Bronze-Zertifikat der „AKTION Sau- bere Hände“ verliehen. Darüber hinaus erhielt die Klinikum Leer gGmbH das Qualitätssiegel des Qualitätsverbundes „EurSafety Health-Net“. Im Jahr 2015 wird nun die Erreichung des nächsthöheren Zertifikats der „AKTION Saubere Hände“angestrebt, des Weiteren werden die Möglich- keiten der Besucher zur Händedesin- fektion in öffentlichen Bereichen des Klinikums ausgeweitet. 3. „infotage“ für die Öffentlichkeit und forum gesundheit Im Berichtsjahr fanden mehrere In- formationsveranstaltungen statt. Ziel dieser Veranstaltungen ist es, der Bevölkerung einen Einblick in das Leistungsspektrum der einzelnen Bereiche zu geben. Die Reihe der Infotage wird auch in Zukunft auf Grund der sehr positiven Reaktion in der Öffentlichkeit fort- geführt. 4. implementierung von behand- lungsleitlinien um die Versorgungsqualität der Pa- tienten zu verbessern, wurden 2012 weitere Behandlungsleitlinien und Hygienestandards in das Qualitäts- management übernommen. 5. intranet Mitte 2007 wurde im Klinikum Leer das Intranet mit dem Ziel der ver- besserten Mitarbeiterinformation und der papierlosen Lenkung von Qualitätsmanagementdokumenten eingeführt. In einem 2012 gestarte- ten Projekt wurde das Intranet unter Einbeziehung der QM-Dokumenten- lenkung nun komplett neu struktu- riert. Ein breit gefächertes Formularwe- sen zur Vereinfachung der Abläufe, aktuelle Information für Mitarbeiter und abteilungsbezogene Arbeitsan- weisungen und Standards bilden den Schwerpunkt des Intranets. Mit Einführung des neuen Intranet- Systems im Klinikum Leer ab 2015 kann jede Abteilung dezentral selbst an der Aktualität und Vollständigkeit der Inhalte mitwirken, so dass Infor- mationen immer auf dem neuesten Stand und in einer einheitlichen Ver- sion abrufbar sind. Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsmanagementprojekte
  • 110 Qualitätsbericht 2013110 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 110 Qualitätsbericht 2013110 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH 110 Qualitätsbericht 2013110 Qualitätsbericht 2013 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Selbstbewertung Das Qualitätsmanagement ist eine Methode, um die Aufbau- und Ab- lauforganisation des Krankenhauses kontinuierlich an die sich verändern- den Umfeldanforderungen anzupas- sen. Als Qualitätsmanagement wird die Gesamtheit der qualitätsbezoge- nen Tätigkeiten und Zielsetzungen bezeichnet. Unser Qualitätsmanage- mentsystem hat die Aufgabe, unsere Tätigkeiten und Zielsetzungen in ei- nem einheitlichen System zusammen- zuführen. Hierbei arbeitet die Klinikum Leer gGmbH nach dem Prinzip der KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen). Das KTQ-Modell besteht aus sechs Ka- tegorien: 1. Patientenorientierung 2. Mitarbeiterorientierung 3. Sicherheit 4. Informationswesen 5. Krankenhausführung 6. Qualitätsmanagement Die sechs Kategorien unterteilen sich wiederum in 70 Kriterien, zu denen Qualitätsfragen formuliert wurden. Diese Fragen orientieren sich an dem PDCA-Zyklus. Der PDCA-Zyklus besteht aus vier Ele- menten: 1. Plan - der jeweilige Prozess muss vor seiner eigentlichen Umsetzung komplett geplant werden. 2. Do - der Prozess wird wie geplant eingeführt und umgesetzt. 3. Check - der Prozessablauf und eventuell seine Resultate werden überprüft. Durch Soll-Ist-Abgleich werden eventuelle Abweichungen identifiziert. 4. Act - die Ursachen der festgestell- ten Abweichungen werden abge- stellt, der Prozess kann wieder von vorne beginnen - selbstverständ- lich unter Berücksichtigung des PDCA-Zyklus. Durch die Orientierung am PDCA-Zy- klus wird erreicht, dass die kranken- hausinternen Planungen, Abläufe, Prüfprozeduren und Entwicklungs- strukturen zu qualitätsrelevanten Fra- gestellungen beschrieben und bewert- bar werden. Die Verbesserung der Patientenversor- gung, sowohl hinsichtlich der Prozesse als auch der Ergebnisse, steht im Zen- trum unserer Qualitätsbemühungen (Patientenorientierung). Aus Sicht des Qualitätsmanagements wird der einzelne Mitarbeiter als die wichtigste Ressource gesehen (Mit- arbeiterorientierung). Mitarbeiter- zufriedenheit und die Evaluation der Leistungsfähigkeit ermöglichen eine Gesamtschau über die Qualität der Führung und die Vitalität der Gesamt- organisation. Bewertung des Qualitätsmanagements
  • Qualitätsbericht 2013 111Qualitätsbericht 2013 111 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 111Qualitätsbericht 2013 111 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH Qualitätsbericht 2013 111Qualitätsbericht 2013 111 Qualitätsmanagement in der Klinikum Leer gGmbH
  • herausgeber: klinikum leer ggmbh klinikum leer Augustenstraße 35-37 26789 Leer Telefon: 0491 860 Fax: 0491 86 21 49 Mail: info@klinikum-leer.de Internet: www.klinikum-leer.de krankenhaus rheiderland Neue Straße 22 26826 Weener Telefon: 04951 3010 Fax: 04951 301 100 Mail: info@krankenhaus-rheiderland.de Internet: www.krankenhaus-rheiderland.de inselkrankenhaus borkum Gartenstraße 20 26757 Borkum Telefon: 04922 93 00 15 Fax: 04922 93 00 94 SDL-Service und Dienste Leer GmbH Vita - Gesundheitstraining und Wellness Bistro im Klinikum Leer MVZ-Medizinisches Versorgungszentrum LeerWeener gGmbH PuR-Prävention und Rehabilitation Leer e.V. druck: Siebe-Ostendorp, Rhauderfehn auflage: 2.000 Exemplare leer, im november 2014 hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir in dieser Broschüre in eini- gen Passagen die männliche, in anderen die weibliche Schreibweise. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass in den Texten sowohl die männliche als auch die weibliche Form gemeint ist. Impressum
Fly UP