...

Konzept für praktische AEVO-Prüfung (Präsentation): Erfassung von Reisekosten (kaufmännische Berufe)

by ausbilderwissen

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

107,904

views

Comments

Description

Konzept zur Vorbereitung auf den praktischen Teil der AEVO-Prüfung. Thema: Präsentation einer Ausbildungseinheit zur Erfassung von Reisekosten, kaufmännische Ausbildungsberufe.
Download Konzept für praktische AEVO-Prüfung (Präsentation): Erfassung von Reisekosten (kaufmännische Berufe)

Transcript

Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Prä sentation des Konzeptes einer Ausbildungssituation     Von    Information des Prüfungsausschusses über die  vorgesehene Schulung der Auszubildenden zum Thema  „Reisekostenerfassung mit SAP“    Prüfungsausschuss  AEVO‐Prüfung  Flipchart, Tafel/Whiteboard, Moderationskarten,  Pinnwand  Zielsetzung der  Präsentation:  Zielgruppe:  Anlass:  Medieneinsatz im  Rahmen der  Präsentation:  Präsentationsort:        Prüfungsraum     Susanne Plaumann, Berlin    [1]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Unterlagen zur Präsentation der Ausbildungssituation   1. 2. 3. 4. 5. 6.       Agenda (Flipchart)  Adressatenanalyse (Flipchart)  Zielsetzung (Moderationskarten)  Begründung Didaktik und Methodik (Tafel/Whiteboard)  Lernzielkontrolle (Flipchart)  Schulungsplan     Susanne Plaumann, Berlin    [2]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Anlage 1    Agenda    Organisatorisches  Adressatenanalyse  Zielsetzungen  Didaktik und Methodik    Susanne Plaumann, Berlin    [3]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Anlage 2    Adressatenanalyse  Angehende Kaufleute für Bürokommunikation  3. Ausbildungsjahr  Vorkenntnisse SAP, Kreditorenbuchhaltung  Unterschiedliche Schulabschlüsse    Susanne Plaumann, Berlin    [4]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Anlage 3    Zielsetzungen Kenntnis Anlässe Reisekosten Kenntnis Vorschriften Reisekosten Durchführung Erfassung Reisekosten    Susanne Plaumann, Berlin    [5]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Anlage 4    Didaktik und Methodik Didaktische Prinzipien:    Eingesetzte Methoden:         Susanne Plaumann, Berlin    [6]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Anlage 5  Konzept der Ausbildungssituation   Ausbildungsberuf:  Kaufmann für Bürokommunikation/Kauffrau für  Bürokommunikation  Bereichsbezogene Organisationsaufgaben  (§ 3 Abs. 1 Nr. 7.2)  Reisekosten nach betrieblichen Vorgaben abrechnen  (§ 3 Abs. 1 Nr. 7.2 g))  Der/Die einzelne Auszubildende kann selbstständig sowie  sachlich und fachlich richtig innerhalb von zehn Minuten  auf Basis der vorliegenden Belege eine Reisekostenab‐ rechnung in SAP erfassen.  Die Auszubildenden der Seminargruppe kennen die  Benutzeroberfläche von SAP und haben bereits in der  Kreditorenbuchhaltung Rechnungen vorerfasst.  Die Auszubildenden sind im 3. Ausbildungsjahr, einige  haben Realschulabschluss/MSA, andere Abitur.  Tagesschulung (einschließlich Lernzielkontrolle)  Seminarraum  Themenbereich  (Richtlernziel):  Thema  (Groblernziel):  Feinlernziel:  Vorkenntnisse:  Auszubildende:  Dauer:  Unterweisungsort:             Susanne Plaumann, Berlin    [7]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Ablaufplanung Titel:   Einführung in die SAP‐Reisekostenabrechnung    Datum:  Zeitrahmen:   Anzahl Teilnehmer:   Handout:   t.b.a.  6 ½ Std. incl. Pausen  max. 6  Unterlagen, Fotoprotokoll    Voraussetzungen/Vorwissen:   Teilnehmer kennen kennen die Benutzeroberfläche von SAP und haben bereits in der  Kreditorenbuchhaltung Rechnungen vorerfasst.     Zeit  09:00  –  09:05  Uhr  09:05  –  09:15  Uhr    09:15  –  09:45  Uhr    Didaktik/Inhalt  Vorstellung Eckdaten  Ablauf, Regeln zur  Durchführung, Protokoll    Reisekostenabrechnung in  SAP  Methodik  Kurzvortrag  Material  Flipchart  Motiv    Präsentation  Beamer, Flipchart,  Handout  Hinführung zum  Thema  09:45  –  10:00   Uhr    Gruppenarbeit  Gruppe 1:   Stellen Sie eine Liste von  Anlässen für  Reisekostenabrechnungen  zusammen.    Gruppe 2:   Stellen Sie eine Liste von  möglichen Reisekostenarten  zusammen.    Auswertung Gruppe 1  Kurzvortrag aus  der Gruppe  Flipchart,  Pinnwand,  Moderationskarten  Teilnehmer sollen  eigene Erfahrungen  aus den jeweiligen  Arbeitsbereichen  einbringen,  Identifikation mit  dem Thema erhöhen  Flipchart,  Pinnwand,  Moderationskarten  10:00   Auswertung Gruppe 2  –  10:15  Uhr    Kurzvortrag aus  Flipchart,  der Gruppe  Pinnwand,  Moderationskarten  Vorstellung der  Ergebnisse der  Gruppe für alle,  gemeinsame  Reflexion und  Ergänzung,  Visualisierung  Vorstellung der  Ergebnisse der  Gruppe für alle,  gemeinsame  Reflexion und  Ergänzung,  Visualisierung       Susanne Plaumann, Berlin    [8]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Zeit  Didaktik/Inhalt  10:15   Vorstellung der internen  Reisekostenrichtlinie.  –  10:30    Uhr    Kaffeepause  10:45  Gruppe 1:   Stellen Sie die Vorschriften  –  11:15  der Reisekostenrichtlinie für  die von Ihnen erarbeiteten  Uhr   Anlässe zusammen..    Gruppe 2:   Stellen Sie die Vorschriften  der Reisekostenrichtlinie für  die von Ihnen erarbeiteten  Reisekostenarten  zusammen.  11:15  Auswertung Gruppe 1  –  11:30  Uhr  Methodik  Präsentation  Material  Beamer, Flipchart,  Handout  Motiv  Heranführen an  offizielle Richtlinie  und interne  Vorschriften.  Gruppenarbeit  Flipchart,  Pinnwand,  Moderationskarten  Teilnehmer sollen an  die Arbeit mit der  Richtlinie  herangeführt  werden,  Identifikation mit  dem Thema erhöhen  Kurzvortrag aus  Flipchart,  der Gruppe  Pinnwand,  Moderationskarten  11:30  –  11:45  Uhr  Auswertung Gruppe 2  Kurzvortrag aus  Flipchart,  der Gruppe  Pinnwand,  Moderationskarten  11:45  Vorstellung der  Erfassungsmasken für  –  12:00  Reisekostenabrechnungen  in SAP  Uhr    Mittagspause  13:00  Gemeinsame Bearbeitung  einer beispielhaften  –  13:20  Reisekostenabrechnung in  SAP  Uhr  Demonstration,  Beamer, PC mit  Fallbeispiel  SAP, Handout,  Flipchart  Vorstellung der  Ergebnisse der  Gruppe für alle,  gemeinsame  Reflexion und  Ergänzung,  Visualisierung  Vorstellung der  Ergebnisse der  Gruppe für alle,  gemeinsame  Reflexion und  Ergänzung,  Visualisierung  Heranführen an die  Arbeitsoberfläche   Demonstration,  Fallbeispiel,  Lehrgespräch,  Einzelarbeit  Ausbilder/in:  Beamer, PC mit  SAP, Handout,  Flipchart    Auszubildende:  PC mit SAP,  Handout,         Gemeinsame  Erarbeitung der  einzelnen Schritte in  der  Benutzeroberfläche,  Möglichkeit zum  Nachfragen     Susanne Plaumann, Berlin    [9]  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung   Zeit  Didaktik/Inhalt  13:20  Bearbeitung eines  Fallbeispieles durch die  –  13:50  Auszubildenden in  Partnerarbeit    Uhr    13:50  Besprechung der Ergebnisse  und offener Fragen aus der  –  14:10  Partnerarbeit  Uhr    14:10  Übungsaufgaben:  Eigenständiges Bearbeiten  –  14:30  eines vorgegebenen  Abrechnungsbeispieles  Uhr    Kaffeepause  14:45  Übungsaufgaben:  Eigenständiges Bearbeiten  –  15:05  eines vorgegebenen  Abrechnungsbeispieles  Uhr    15:05  Wiederholung und  Zusammenfassung  –  15:20  Uhr  15:20  –  15:30  Uhr      Feedbackrunde  Methodik  Fallbeispiel,  Partnerarbeit  Material  PC mit SAP,  Handout  Motiv  Lernen durch eigene  Erfahrung, Reflexion  Lehrgespräch,  Demonstration  Beamer, PC mit  SAP, Handout,  Flipchart    PC mit SAP,  Handout  Offene Fragen  klären, Relexion des  Gelernten  Fallbeispiel,  Einzelarbeit  Lernzielkontrolle  Fallbeispiel,  Einzelarbeit  PC mit SAP,  Handout  Lernzielkontrolle  Lehrgespräch  Beamer, PC mit  SAP, Flipchart  Blitzlicht    Offene Fragen  klären, evtl.  erforderliche  Maßnahmen  festhalten  Feedback der  Teilnehmer abholen  Handouts zur Ausbildungssituation                 Susanne Plaumann, Berlin    [10]  Handout zur Präsentation „Einführung in Reisekostenabrechnungen mit SAP“  Reisekostenrichtlinie, Stand 2009  Handbuch „Reisekostenerfassung in SAP“  Handout mit Fallbeispielen und Übungen für Reisekostenabrechnungen  Fotoprotokoll der erarbeiteten Inhalte  Musterkonzepte Praktische AEVO‐Prüfung     Hinweise fü r die Nutzung des Musterkonzeptes                Dieses Konzept beinhaltet die Unterlagen für   o die Präsentation des Ausbildungssituation (Seiten 1 ‐ 6) sowie  o die Planung der Ausbildungssituation (Seiten 7 ‐ 10)  Dieses Konzept unterliegt der Creative‐Commons‐Lizenz CC BY‐NC‐SA 3.0. Das bedeutet:  o Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von  ihm festgelegten Weise nennen.  o Keine kommerzielle Nutzung — Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht für  kommerzielle Zwecke verwendet werden.  o Weitergabe unter gleichen Bedingungen — Wenn Sie das lizenzierte Werk bzw. den  lizenzierten Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise erkennbar als Grundlage für  eigenes Schaffen verwenden, dürfen Sie die daraufhin neu entstandenen Werke bzw.  Inhalte nur unter Verwendung von Lizenzbedingungen weitergeben, die mit denen  dieses Lizenzvertrages identisch oder vergleichbar sind.  o Weitere Informationen hierzu siehe auch: http://creativecommons.org/licenses/by‐ nc‐sa/3.0/de/  Dieses Konzept beschäftigt sich mit einer sogenannten „klassischen Ausbildungssituation“,  die aus einer Ausbildungsordnung abgeleitet wurde.  Dieses Musterkonzept ist auf Basis der Anforderungen der IHK Berlin erstellt worden.  Überprüfen Sie, welche Anforderungen Ihre IHK stellt!         Weitere Informationen zur AEVO‐Prüfung, ihrem Ablauf und der Erstellung von Konzepten für  Ausbildungseinheiten erhalten Sie unter http://www.ausbilderwissen.com.    Fragen zu diesem Konzept können Sie gerne stellen unter   https://www.twitter.com/ausbilderwissen   https://www.facebook.com/ausbilderwissen      Berlin, Januar 2012  Susanne Plaumann     Susanne Plaumann, Berlin    [11] 
Fly UP