...

Eltern-Kind-Zentrum Klinikum Nürnberg 2013

by klinikum-nuernberg

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

212

views

Comments

Description

Ein Kind kommt auf die Welt. Ein Kind wird krank. Es sind emotionale Momente, mit denen Eltern in diesen Augenbli- cken konfrontiert sind. Freude und Sorge, Vertrauen und Ängste liegen nahe beieinander, wenn es um ein Kind geht. Ihr Kind.
Download Eltern-Kind-Zentrum Klinikum Nürnberg 2013

Transcript

  • Klinikum Nürnberg Eltern- Kind- Zentrum
  • Eltern-Kind-Zentrum Inhalt Impressum: Herausgeber: Klinikum Nürnberg, Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1, 90419 Nürnberg V.i.S.d.P.: Peter Petrich | Redaktion: Doris Strahler Fotos: Rudi Ott, Giulia Iannicelli | Gestaltung: Jo Meyer | Druck: Druckerei Rumpel, Nürnberg | Auflage: 7.000, Oktober 2013
  • 1 Eltern-Kind-Zentrum 4 Die Familie steht im Mittelpunkt 6 Spitzenmedizin unter einem Dach 8 Das Eltern-Kind-Zentrum und seine Partner 10 Geburtshilfe 12 Die Geburt eines Kindes – geborgen und sicher 14 Erfahrung und Interdisziplinarität | Unsere Stärken auf einen Blick| Lernen Sie uns kennen! Vor der Geburt 16 Schwangerenambulanz | Geburtsvorbereitungskurse | Pränataldiagnostik Im Kreißsaal 18 Schönes Ambiente mit Entspannungsbad | Kein Widerspruch: Entspannungstechniken, Akupunktur und PDA | Ungestörtes Bonding im Kreißsaal | Sicherheit im Hintergrund | Notkaiserschnitt Natürliche Geburt und Kaiserschnitt 20 Unterstützung bei der natürlichen Geburt | Hebammengeleitete Geburt – ein zusätzliches Angebot | Kaiserschnitt – ja oder nein? Perinatalzentrum Level 1 22 Höchste Qualitätsstandards | Risikoschwangerschaften und Mehrlingsgeburten | Frühchen und Neonatologie | Vorgeburtliche Station Nach der Geburt 24 Aufenthalt auf der Wochenstation | Rooming-in | Frühstücksbuffet | Väter als Begleitperson | Infant handling und Stillberatung | Still- und Kinderzimmer | U2 | Neugeborenenscreening | Hörtest | Babys mit Anpassungsstörungen Wieder daheim. Und dann? 26 Wochenbettbetreuung | Stillcafé | Rückbildungsgymnastik | Mutter-und-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz | Kooperationen Das Wichtigste auf einen Blick 28 Sprechstunden und Rufnummern / Storchenparkplätze
  • 2 Kinder- und Jugendmedizin 30 In guten Händen 32 Ihr Kind muss im Krankenhaus behandelt werden | Spitzenmedizin für Ihr Kind – interdisziplinär und multiprofessionell Kinder sind keine kleinen Erwachsenen 34 Das Kind als Patient | Kinderstationen | Mitaufnahme von Mutter oder Vater | Besuchszeiten rund um die Uhr Interdisziplinäre Hochleistungsmedizin 36 Früh- und Neugeborenenmedizin | Intensivmedizin | Kinderchirurgie | Kinderanästhesie | Kinderradiologie | Apotheke Kinderambulanz 38 Kinderambulanz | kinderchirurgische Ambulanz | zentraler Untersuchungsbereich | Kinderradiologie Umfassendes Leistungsspektrum 40 Kinderheilkunde | Kinderchirurgie | Psychosomatik | Augenheilkunde | Hals-, Nasen-, Ohren- Heilkunde | Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie | Neurochirurgie | Physikalische Medizin | Plastische Chirurgie | Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter | Unfall- und orthopädische Chirurgie Ihr Kind braucht mehr als Medizin 42 Gesundheits- und Kinderkrankenpflege | Psychosoziale Abteilung / Frühchen-Beratung | Klinikseelsorge | Schule für Kranke Angebote für Kinder 44 Bücher, Spiele, Videos etc. | Spielhaus | Clownprojekt e.V. | Wolly im Krankenhaus | Kli-ki | Geschwisterkurs | Kindergartenführungen | Unfallprävention Was kommt nach dem Krankenhaus? 46 Zusammenarbeit mit Kinderärzten | Nachsorge des Klabautermann e.V. | Seelsorge in der Nachsorge e.V. | Hilfseinrichtungen, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen Das Wichtigste auf einen Blick 48 Wie komme ich ins Eltern-Kind-Zentrum? | Was sollte ich zur geplanten Aufnahme mitbringen? | Die wichtigsten Rufnummern
  • 3 Die Kliniken und ihr Leistungsspektrum 50 Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums 52 Klinik für Geburtshilfe Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Klinik für Kinderchirurgie Psychosomatische Station Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums 61 Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Apotheke Augenklinik Gerinnungsambulanz HNO-Klinik Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Mutter-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz Neurochirurgie Nuklearmedizin Pathologie, Klinische Chemie, Transfusionsmedizin, Mikrobiologie und Klinikhygiene Physikalische und Rehabilitative Medizin Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Radiologie und Neuroradiologie Süd Sportmedizin für Jugendliche Unfall- und Orthopädische Chirurgie
  • 4
  • 5 Eltern-Kind- Zentrum
  • 6 Ein Kind kommt auf die Welt. Ein Kind wird krank. Es sind emotionale Momente, mit denen Eltern in diesen Augen- blicken konfrontiert sind. Freude und Sorge, Vertrauen und Ängste liegen nahe beieinander, wenn es um ein Kind geht. Ihr Kind. Im Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ) sind Sie mit dieser Verant- wortung nicht allein. Wir, das Team des Eltern-Kind-Zen- trums, tragen die Verantwortung für die Gesundheit Ihres Kindes mit. Ihr Vertrauen ist für uns der Ansporn, Bestlei- stung zu erbringen – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Im Eltern-Kind-Zentrum können Sie Ihr Kind in einer ge- borgenen und privaten Atmosphäre zur Welt bringen, ohne bei der Sicherheit Abstriche machen zu müssen. Ihr kran- kes Kind findet hier eine Behandlung auf Spitzenniveau. Schließlich zählt das Klinikum Nürnberg sowohl im Bereich der Geburtshilfe als auch in der Kinder- und Jugendmedizin zu den Krankenhäusern der maximalen Leistungsstufe. Im Eltern-Kind-Zentrum greifen Spitzenmedizin, hochwerti- ge Medizintechnik und eine Therapie, die sich am Menschen orientiert, nahtlos ineinander. Für jede Geburtssituation und für jede Krankheit gibt es einen Spezialisten. Doch Medizin ist für uns kein Selbstzweck, sondern schließt grundsätzlich den Menschen mit ein. Deshalb steht die Fa- Eltern-Kind-Zentrum Die Familie steht im Mittelpunkt
  • 7 milie, ob verheiratet, verpartnert oder alleinerziehend, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Mutter mit ihrem Baby, der Vater, das kranke Kind mit seinen Eltern, die Geschwisterkinder – sie alle finden im Eltern-Kind-Zentrum ihren Platz. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter orientieren sich an einer zugewandten, kind- und altersgerechten Behandlung der ihnen anvertrauten großen und kleinen Menschen. Sie achten und stärken die Nähe zwischen Eltern und Kind und respektieren deren Wün- sche und Sorgen. Selbstverständlich darf das Lachen hier ebenso wenig feh- len wie Kuscheltiere, Spiele, Freunde und Geschwister oder das Schmusen miteinander. Kinder im Krankenhaus sind und bleiben Kinder. Dr. Wolfgang Köhler Bereichsleiter der Klinik für Frauenheilkunde, Bereich Geburtshilfe Prof. Dr. Cosima Brucker Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann Chefarzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Dr. Karl Bodenschatz Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie Dr. Viktor Herlitz Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter Judith Peltner Pflegedienstleiterin des Eltern-Kind-Zentrums
  • 8 Zeitgemäße Therapieansätze entfalten ihre stärkste Wir- kung im Rahmen multidisziplinärer und multiprofessioneller Kooperation. Damit diese fach- und berufsgruppenübergreifende Zusam- menarbeit zum Wohle der Patienten auch die gewünschten Früchte trägt, müssen Strukturen und Abläufe fachübergrei- fend definiert sein und im Krankenhausalltag eins zu eins umgesetzt und gelebt werden. Mit dem Eltern-Kind-Zentrum hat das Klinikum Nürnberg die optimalen Rahmenbedingungen für genau diese engen Kooperationen geschaffen. Eltern-Kind-Zentrum Spitzenmedizin unter einem Dach Die Klinik für Geburtshilfe und die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche – Bereich Neonatologie und Intensivmedizin sind als Perinatalzentrum Level 1 anerkannt und nach DIN EN ISO zertifiziert.
  • 9 Unter dem gemeinsamen Dach des Eltern-Kind-Zentrums ar- beiten die Klinik für Geburtshilfe, die Klinik für Neugebore- ne, Kinder und Jugendliche, die Klinik für Kinderchirurgie, die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychothera- pie im Kindes- und Jugendalter sowie weitere Partner (siehe Seiten 10 und 11) punktgenau zusammen. Die erfahrenen Teams der beteiligten Kliniken ergänzen sich bei Bedarf gegenseitig, wie die folgenden Beispiele zeigen: Wichtige Therapieentscheidungen fallen im multi- disziplinären Team, bei Komplikationen ist der Neonatologe innerhalb von Minuten im Kreißsaal, Kinderärzte und Kin- derchirurgen machen gemeinsame Visiten und Fallbespre- chungen, bei seelischen Wunden hilft der Psychosomatiker oder Psychotherapeut. Spitzenmedizin braucht den Spitzenmediziner. Und: Spit- zenmedizin braucht eingespielte Teams aus erfahrenen Spezialisten. Aus diesem Grund setzt das Klinikum Nürnberg bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – Ärzten, Pflegekräften, Hebammen, Psychologen, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten oder Physiotherapeuten – auf eine zielori- entierte Fort- und Weiterbildungsstrategie. Unsere qualifi- zierten Mitarbeiter sind unsere Stärke.
  • EK iZEltern-Kind- Zentrum Frauenarztpraxen Praxen der Kinder- und Jugendpsychiater Hebammenpraxen Initiative Regenbogen „Glück- lose Schwanger- schaft“ e.V. Bertolt-Brecht- Schule – Eliteschule des Sports Olympiastützpunkt Bayern Seelsorge in der Nachsorge e.V. Geburtshilfe Kinder- und Jugendheilkunde Kinder- chirurgie Psychosomatische Station Kinder- und Jugendpsychiatrie Gesundheitsamt Nürnberg Jugendamt Plastische-, Wiederherstellende und Handchirurgie Schwerbrand- verletzte Gerinnungsambulanz Nuklearmedizin Institut für Sportmedizin Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Augenklinik Physikalische und Rehabilitative Medizin Sozialarbeit und Seelsorge Pathologie, Klinische Chemie, Transfusionsmedizin, Mikrobiologie und Klinikhygiene Schule für Kranke Hals-Nasen- Ohrenklinik Unfall- und Orthopädische Chirurgie Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Kinder- radiologie Apotheke Neurochirurgie Kinder- und Jugenddienst Nürnberg Nachsorgeprojekt Klabautermann e.V. Clownprojekt e.V. Kinderchirurgische Praxen Therapeutische Wohngruppen KoKi Perinatalzentrum Mittelfranken Frühförderung Kinderarztpraxen Mutter-Kind- Tagesklinik und -AmbulanzEK iZEltern-Kind- Zentrum Frauenarztpraxen Praxen der Kinder- und Jugendpsychiater Hebammenpraxen Initiative Regenbogen „Glück- lose Schwanger- schaft“ e.V. Bertolt-Brecht- Schule – Eliteschule des Sports Olympiastützpunkt Bayern Seelsorge in der Nachsorge e.V. Geburtshilfe Kinder- und Jugendheilkunde Kinder- chirurgie Psychosomatische Station Kinder- und Jugendpsychiatrie Gesundheitsamt Nürnberg Jugendamt Plastische-, Wiederherstellende und Handchirurgie Schwerbrand- verletzte Gerinnungsambulanz Nuklearmedizin Institut für Sportmedizin Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Augenklinik Physikalische und Rehabilitative Medizin Sozialarbeit und Seelsorge Pathologie, Klinische Chemie, Transfusionsmedizin, Mikrobiologie und Klinikhygiene Schule für Kranke Hals-Nasen- Ohrenklinik Unfall- und Orthopädische Chirurgie Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Kinder- radiologie Apotheke Neurochirurgie Kinder- und Jugenddienst Nürnberg Nachsorgeprojekt Klabautermann e.V. Clownprojekt e.V. Kinderchirurgische Praxen Therapeutische Wohngruppen KoKi Perinatalzentrum Mittelfranken Frühförderung Kinderarztpraxen Mutter-Kind- Tagesklinik und -Ambulanz 10 Das Eltern-Kind-Zentrum und seine Partner
  • EK iZEltern-Kind- Zentrum Frauenarztpraxen Praxen der Kinder- und Jugendpsychiater Hebammenpraxen Initiative Regenbogen „Glück- lose Schwanger- schaft“ e.V. Bertolt-Brecht- Schule – Eliteschule des Sports Olympiastützpunkt Bayern Seelsorge in der Nachsorge e.V. Geburtshilfe Kinder- und Jugendheilkunde Kinder- chirurgie Psychosomatische Station Kinder- und Jugendpsychiatrie Gesundheitsamt Nürnberg Jugendamt Plastische-, Wiederherstellende und Handchirurgie Schwerbrand- verletzte Gerinnungsambulanz Nuklearmedizin Institut für Sportmedizin Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Augenklinik Physikalische und Rehabilitative Medizin Sozialarbeit und Seelsorge Pathologie, Klinische Chemie, Transfusionsmedizin, Mikrobiologie und Klinikhygiene Schule für Kranke Hals-Nasen- Ohrenklinik Unfall- und Orthopädische Chirurgie Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Kinder- radiologie Apotheke Neurochirurgie Kinder- und Jugenddienst Nürnberg Nachsorgeprojekt Klabautermann e.V. Clownprojekt e.V. Kinderchirurgische Praxen Therapeutische Wohngruppen KoKi Perinatalzentrum Mittelfranken Frühförderung Kinderarztpraxen Mutter-Kind- Tagesklinik und -Ambulanz 11 Das Eltern-Kind-Zentrum und seine Partner
  • 12
  • 13 Geburtshilfe
  • Sie sind schwanger. Die Freude ist riesengroß. Doch je näher der Geburtstermin rückt, desto mehr Fragen tauchen auf. „Wie will ich mein Kind zur Welt bringen? Und wo? Krankenhaus – ja oder nein?“ Mitunter mischen sich auch bange Gefühle darunter: „Wird alles gut gehen? Wird mein Kind gesund sein?“ Das Geburtshilfe-Team des Eltern-Kind-Zentrums begleitet Sie durch alle Phasen von Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Sie können den ganzen Weg mit uns gehen oder nur einige gemeinsame Schritte wählen. Ob Geburts- vorbereitung, Hebammensprechstunde, Pränataldiagnostik, Geburt und Wochenbett, Nachsorge oder Rückbildungsgym- nastik – in der Klinik für Geburtshilfe finden Sie alles, was Sie sich vor, während und nach der Geburt Ihres Kindes wünschen. Die Klinik bietet eine angenehm ruhige Umgebung und die Sicherheit einer optimal ausgestatteten Geburtsklinik. Hier können Sie sich geborgen und sicher fühlen. Geburtshilfe Die Geburt eines Kindes – geborgen und sicher 14 Lernen Sie uns kennen: Nehmen Sie an unserer Kreißsaalführung mit Informationsabend teil, die jeden Mittwoch ab 18 Uhr stattfindet. Eine erfahrene Hebamme und der Bereichsleiter der Geburtshilfe beantworten Ihre Fragen rund um die Geburt. Treffpunkt: vor dem Kreißsaal (Eine Anmeldung ist nicht erforderlich)
  • Unsere Top-Qualitätsstandards Freundliche Einbett- und Zweibettzimmer sowie Komfort- zimmer, Rooming-in und Frühstücksbuffet Fachärzte mit der Zusatzqualifikation „Spezielle Geburts- hilfe und Perinatalmedizin“ rund um die Uhr vor Ort Erfahrene Hebammen mit Zusatzqualifikationen u.a. in alternativen Verfahren zur Erleichterung der Geburt Erfahrene Kranken- und Kinderkrankenpflegekräfte mit Fachweiterbildungen u.a. in Stillberatung und Infant Handling Zertifiziertes Perinatalzentrum der höchsten Leistungsstufe (Level 1) Begleitung durch Hebammen der Geburtsklinik vor, während und nach der Geburt Überwachung der Herztöne des Kindes vor und während der Geburt Notkaiserschnitt mit Kindsentwicklung innerhalb weniger Minuten Pränataldiagnostische Sprechstunde Räumliche Nähe von Kreißsaal und Kinderklinik („Wand-an-Wand-Lokalisation“) „Mein Rat: Machen Sie sich keine unnötigen Sorgen. 80 Prozent aller Geburten in Deutschland verlaufen ohne Komplikationen. Überlegen Sie gemein- sam mit Ihrem Partner, wo und wie Sie entbinden wollen. Fragen Sie genau nach, ob die in Frage kommende Geburtsklinik diese Vorstellungen mit- trägt. Und prüfen Sie sich selbst: Wie viel Sicherheit wünschen Sie sich im Hintergrund?“ Dr. Wolfgang Köhler, Bereichsleiter der Klinik für Geburtshilfe 15
  • 16 Schwangerenambulanz Zur Vorsorge nach den Mutterschaftsrichtlinien gehört es, dass die werdende Mutter zur Beratung und Untersuchung in die von ihr gewählte Geburtsklinik kommt. Für diesen Termin in der Schwangerenambulanz nehmen sich Arzt und Hebamme die Zeit, um alle wichtigen Wünsche und Fragen zur Geburt gemeinsam zu besprechen. Die Schwangerenambulanz ist zudem An- laufstelle für Frauen, die eine spezielle Betreuung während der Schwangerschaft und bei der Entbindung brauchen, z.B. bei Mehrlingsgeburten oder Beckenendla- ge. Das Geburtshilfe-Team des Eltern-Kind- Zentrums begleitet alle Arten von Risi- koschwangerschaften. Für Diabetikerinnen oder Schwangere mit Bluthochdruck gibt es eine eigene interdisziplinäre Sprechstunde. Anmeldung zu allen Sprechstunden der Schwangeren- ambulanz, Tel. (0911) 398 -2235 Geburtsvorbereitungskurse In den von Hebammen geleiteten Geburtsvorbereitungskur- sen haben werdende Mütter und Väter Gelegenheit, sich ge- meinsam mit dem bevorstehenden Ereignis zu beschäftigen. Es werden Kurse für Frauen (inklusive eines Paarabends) und Kurse für Paare angeboten. Geburtshilfe Vor der Geburt Sie haben sich für das Klinikum Nürnberg als Ihre Geburtsklinik entschieden! Das freut uns. Planen Sie bitte etwa zwei bis vier Wochen vor dem Geburtstermin Ihren Untersuchungs- und Beratungstermin in unserer Schwangerenambulanz ein. Dort können wir alles Weitere in Ruhe besprechen. Vorab können Sie einen unserer Geburtsvorbereitungskurse besuchen.
  • 17 Damit eine vertrauensvolle Atmosphäre entstehen kann, erfolgen die Kurse in festen Gruppen, bei denen die Teil- nehmerinnen und Teilnehmer bis zum Kursabschluss un- verändert zusammen bleiben. Darüber hinaus bieten die Hebammen einen Säuglingspflege- und Elternschulkurs an. Information und Anmeldung bei Hebamme Hannelore Köhler, Tel. (0911) 40 50 40, jeweils mittwochs, 14:00 bis 17:00 Uhr Ultraschallsprechstunde (pränatale Diagnostik) Den Gynäkologen stehen heute eine Vielzahl an Unter- suchungsmethoden zur Verfügung, mit deren Hilfe schon vor der Geburt Risiken für Mutter und Kind erkannt oder ausgeschlossen werden können. Dazu untersuchen speziell qualifizierte Geburtsmediziner (DEGUM II) die kindlichen Organe sowie die Versorgung des Kindes mit modernen 3D- und 4D-Ultraschallgeräten. Im Eltern-Kind-Zentrum kommen dafür alle modernen nicht-invasiven und invasiven Verfahren zum Einsatz. Besprechen Sie mit Ihrem betreuenden Frauenarzt, welche Untersuchungen für Sie wann sinnvoll sind. Anmeldung über die Schwangerenambulanz, Tel. (0911) 398 -2235 Mutter-Kind-Ambulanz Die Mutter-Kind-Ambulanz der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie berät und behandelt schwangere Frauen mit lang anhaltendem Schwangerschaftserbrechen sowie mit psychiatrischen Erkrankungen. Information und Anmeldung, Tel. (0911) 398-112900
  • 18 In den fünf Kreißsälen des Eltern-Kind-Zentrums herrscht eine angenehm ruhige und private Atmosphäre. Die Hebam- men sorgen für ein individuelles Ambiente, damit sich die Mutter (und ihr Partner) wohlfühlen. Dazu zählen – je nach Wunsch – gedämpftes Licht, die eigene Lieblingsmusik, Duftöle oder Entspannungsbäder. Selbstverständlich kann die Frau ihre Gebärposition ein- schließlich Wannengeburt frei wählen und wird in ihrer Entscheidung von den Hebammen aktiv unterstützt. Der Vater oder eine andere Vertrauensperson sind im Kreißsaal herzlich willkommen. Das Geburtshilfe-Team respektiert die Wünsche und Ent- scheidungen der werdenden Mutter und ihres Partners. Anstelle routinemäßiger Schmerzmittelgabe setzt das Ge- burtshilfe-Team auf eine breite Palette von Entspannungs- techniken und Schmerztherapien bis hin zur Periduralanäs- thesie (PDA). Bei einer PDA legen erfahrene Anästhesisten einen Schmerzkatheter, über den sich die Gebärende mit Hilfe einer Schmerzpumpe selbst Schmerzmittel nach Bedarf verabreichen kann. Die Hebammen sind in alternativen, geburtsunterstützen- den Methoden wie Fußreflexzonentherapie, Akupunktur und Homöopathie geschult und bieten diese Verfahren auf Wunsch an. Ein Dammschnitt erfolgt nur, wenn es medizi- nisch unbedingt nötig ist. Geburtshilfe Im Kreißsaal
  • 19 Die Kreißsäle sind wohnlich und in warmen Farben gestal- tet. Die Fenster geben den Blick frei auf die Bäume hinter dem Klinikum Süd. Von einer Krankenhausatmosphäre ist nichts zu spüren. Nach der Geburt bleibt den Eltern genug Zeit für die erste ungestörte Begegnung mit ihrem Kind (Bonding). Durch diesen ersten Körperkontakt gleich nach der Geburt wird der Bindungsprozess, der bereits in der Schwangerschaft begonnen hat, fortgesetzt und intensiviert. Die Sicherheit moderner Hochleistungsmedizin ist immer präsent, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht zu sehen ist. Die modernen Entbin- dungsbetten erlauben kleinere Eingriffe wie z.B. einen Dammschnitt, ohne dass dafür der Raum gewechselt werden muss. Ein Geburtsmediziner ist jederzeit sofort zur Stelle. Ein Notkaiserschnitt kann innerhalb weniger Minuten durchgeführt werden. Dafür steht im Kreißsaal eigens ein vollwertiger OP-Saal zur Verfügung. „Durch den Körperkontakt gleich nach der Geburt, dem Bonding, entwickelt sich eine intensive Beziehung zwischen Mutter, Vater und Kind. Sie verlieben sich regelrecht ineinander. Bei diesem ersten intensiven Kontakt gleich im Kreißsaal sind die Eltern bei uns ungestört.“ Hannelore Köhler, Leitende Hebamme der Klinik für Geburtshilfe
  • 20 Die Geburt eines Kindes ist keine Krankheit, sondern ein natürlicher Vorgang. 80 Prozent aller Geburten in Deutsch- land verlaufen ohne Komplikationen. Das Geburtshilfe-Team unterstützt die werdenden Mütter und ihre Partner darin, diesen einmaligen Moment so intensiv wie nur möglich er- leben zu können. Dabei haben die Hebammen und Ärzte das Wohl von Mutter und Kind stets im Blick. Kommt die schwangere Frau zur Geburt in die Klinik, so erfolgt in der Regel eine Untersuchung inklusive Ultra- schall. Die Herztöne des Kindes werden sicherheitshalber überwacht. Ist keine ärztliche Schmerztherapie gewünscht und treten keine kleinen oder größeren Komplikationen auf, kümmern sich die Hebammen im Weiteren um Mutter und Kind. Für Frauen, die sich bei der Geburt ganz in die Obhut der Hebammen begeben wollen, steht die hebammengeleitete Geburt zur Wahl. Hier wird der Arzt grundsätzlich nur auf Wunsch der Frau bzw. bei Komplikatio- nen hinzugezogen. Geburtshilfe Natürliche Geburt und Kaiserschnitt Wenn Sie eine hebammengeleitete Geburt wünschen, melden Sie sich bitte ab der 20. Schwangerschaftswoche in der Hebammensprechstunde der Schwangerenambulanz an.
  • 21 Frauen, die mit einem Kaiserschnitt entbinden, finden im Eltern-Kind-Zentrum die idealen Vor- aussetzungen dafür. In der Schwangerenambu- lanz werden sie (und ihre Partner) ausführlich und ergebnisoffen zu den Vor- und Nachteilen des Kaiserschnitts beraten. Der untersuchende Arzt klärt sorgfältig ab, ob und wann ein Kaiser- schnitt empfehlenswert oder notwendig ist, z.B. bei einem komplizierten Schwangerschaftsverlauf, der die Gesundheit des Kindes bedrohen kann. Die Narkose wird von erfahrenen Ärzten der Klinik für Anästhesie durchgeführt. In den meisten Fällen ist eine Teilnarkose ähnlich der Periduralanästhesie (PDA) möglich. Bei einer Kaiserschnittgeburt soll der Körperkontakt gleich nach der Geburt nicht zu kurz kommen. Das Geburtshilfe- Team unterstützt daher das Bonding mit dem Vater oder einer anderen Bezugsperson direkt nach der Geburt. „Vor allem Frauen, die erst spät ihr erstes Kind bekommen, machen sich große Sorgen um die Gesundheit des Kindes und wünschen sich daher oft einen Kaiserschnitt. Das ist aber nicht immer nötig. Und auch für viele Frauen, die ihr erstes Kind mit Kaiserschnitt entbunden haben, ist beim zweiten Kind doch noch eine natürliche Geburt möglich. Deswegen legen wir großen Wert auf eine gute Beratung. Wir wollen die Frauen darin unterstützen, die für sie richtige Entscheidung zu treffen.“ Prof. Dr. Cosima Brucker, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde
  • 22 Das Eltern-Kind-Zentrum ist als Perinatalzentrum Level 1 anerkannt und erfüllt somit die höchsten Ansprüche sowohl an die Geburtsmedizin als auch an die Neonatologie, die medizinische Behandlung Neugeborener durch spezialisier- te Kinderärzte. In Deutschland ist es gesetzlich geregelt, wann Kinder in einem Perinatalzentrum Level 1 zur Welt kommen sollen. So müssen Frühgeborene unter einem Ge- burtsgewicht von 1.250 Gramm oder einem Geburtstermin vor der 29. Schwangerschaftswoche in einem Perinatalzen- trum Level 1 behandelt werden. Ebenso verhält es sich mit Drillings- und allen weiteren Mehrlingsgeburten aufwärts sowie mit Zwillingen, die vor der 33. Schwangerschaftswoche das Licht der Welt erblik- ken. Gleiches gilt für pränatal diagnostizierte Erkrankun- gen, bei denen nach Geburt eine unmittelbare Notfallbe- handlung des Neugeborenen erforderlich ist. Für all diese Geburten gibt es im Eltern-Kind-Zentrum die optimalen Rahmenbedingungen. Sicherheit, auf die es ankommt! In einem Perinatalzentrum Level 1 sind bei jeder Geburt, die Risiken für das Kind birgt, von Anfang an Neonatologen dabei, die das Kind unmittelbar nach der Geburt unter- suchen und die notwendige Behandlung einleiten. Wenn erforderlich, wird das Kind anschließend sofort auf die neo- natologische Intensivstation verlegt, wo es von erfahrenen Neonatologen behandelt wird. Geburtshilfe Perinatalzentrum Level 1 Das Perinatalzentrum Level 1 ist nach DIN EN ISO zertifiziert
  • 23 Für schwangere Frauen, die vor der Geburt stationär be- handelt werden, gibt es eigens eine pränatale Station. Die Ärzte der Station haben neben der Gesundheit der Mutter stets auch die gesunde Entwicklung des Kindes im Blick. Bei Bedarf wird ein Neonatologe hinzugezogen. Qualitätsstandards Perinatalzentrum Level 1 Ärztliche Leitung der Geburtshilfe durch einen Arzt mit Schwerpunktnachweis „Spezielle Geburtshilfe und Peri- natalmedizin“ (Dr. Wolfgang Köhler, Bereichsleiter der Klinik für Geburtshilfe) Ärztliche Leitung der neonatologischen Intensivstation durch einen Arzt mit Schwerpunktnachweis „Neonatologie“ (Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann, Chefarzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche) Wand-an-Wand-Lokalisation von Kreißsaal, OP und neonatologischer Intensivstation mit mindestens sechs Intensivtherapieplätzen 24-Stunden-Facharztpräsenz für Intensivstation und Kreißsaal Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte (überwiegend mit Weiterbildung „Fachpflegekraft für Pädiatrie und Intensiv- medizin“) Spezifische Anforderungen an Weiterbildung, Dokumentation und Konsiliardienste, u.a. Kinderkardiologie, Neuropädiatrie und Augenheilkunde Babynotarztwagen
  • 24 Die ersten Tage nach der Geburt können Mutter und Kind behaglich auf der Wochenstation des Eltern-Kind-Zentrums verbringen. Dafür stehen freundliche Ein- und Zweibett- zimmer sowie Komfortzimmer zur Verfügung. Rooming-in schafft von Anfang an die private Atmo- sphäre und emotionale Nähe, die sich eine Familie wünscht. Ein reichhaltiges Früh- stücksbuffet sorgt für das leibliche Wohl. Die Gesundheits- und (Kinder-)Kranken- pflegekräfte der Wochenstation unterstützen die Mütter (und Väter) während des Klinikaufenthaltes darin, sich im Umgang mit ihrem Neugeborenen sicher zu fühlen. Dazu zählen Wickeln und Körperpflege ebenso wie die aktive Unterstützung der kindlichen Bewegungsmuster (Infant handling) und eine Still- und Laktationsberatung. In der Still- und Laktationsberatung qualifizierte Pflegekräf- te geben Tipps für ein erfolgreiches Stillen. Die Beraterinnen sind vom Berufsverband der Laktationsberaterinnen, dem Interna- tional Board Certified Lactation Consultant (IBCLC), zertifiziert. Mütter, die nicht stil- len, werden bei der Zubereitung und Verab- reichung der Säuglingsnahrung unterstützt. Mütter, die das Rooming-in nutzen, können ihr Kind im Still- und Kinderzimmer in die Obhut einer Pflegekraft geben, z.B. um sich für eine Weile auszuruhen oder zu duschen. Hier Geburtshilfe Nach der Geburt Väter können auf Wunsch in einem Zweibett- oder Komfortzimmer als Partner aufgenommen werden. Sprechen Sie uns nach der Geburt darauf an. Wir werden alles tun, um Ihnen dies zu ermöglichen. Um Mutter, Vater und Kind die not- wendigen Ruhepausen zu gönnen, bitten wir Besucher, die Besuchszeiten von 14 bis 19 Uhr zu nutzen.
  • 25 haben die Mütter zudem die Möglichkeit, ihr Kind in einem ruhigen Ambiente zu stillen und zu versorgen. Auf Wunsch steht ihnen eine Pflegekraft unterstützend zur Seite. Neu- geborene mit Anpassungsstörungen werden in den ersten Tagen auf der Station der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche, die eigens in die Wochenstation integriert ist, von Kinderärzten und Kinderkrankenpflegekräften be- treut. Die Top 10 der Wochenstation Still- und Kinderzimmer, das 24 Stunden am Tag mit Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflegekräften be- setzt ist Hilfe und Unterstützung beim Stillen durch Pflegekräfte mit der Fachweiterbildung zur Still- und Laktations- beratung Vorsorgeuntersuchungen für das Kind, z.B. U2 (durch Kinderarzt), Neugeborenenscreening, Hörtest, Unter- suchung von Hüfte und Nieren mittels Ultraschall Betreuung des Kindes durch Kinderfachärzte, falls nötig Tägliche Wochenbettvisite durch Frauenärztin- nen und Frauenärzte Hebammenvisite bei jeder Wöchnerin Einbett-Zimmer, Zweibett-Zimmer und Komfort- zimmer, in denen Sie sich wohl fühlen Unterbringung des Partners als Begleitperson Frühstücksbuffet mit großer Auswahl, Menü- wahl für Mittag- und Abendessen Professionelles Fotoshooting für Ihr Kind „Bei uns auf der Wochenstation können die Frauen und ihre Partner die erste Zeit mit ihrem Kind in entspannter Atmosphäre genießen. Wir unterstützen sie in diesen ersten Tagen dabei, die nötige Sicherheit im Umgang mit ihrem neugeborenen Kind zu finden. Wenn sie nach Hause gehen, sollen sie sich sicher und vorbereitet fühlen für den Alltag mit ihrem Kind.“ Claudia Steinemann, Pflegerische Stations- leitung der Wochenstation
  • 26 Wochenbettbetreuung Die Hebammen des Eltern-Kind-Zentrums übernehmen auf Wunsch die Wochenbettbetreuung bei Ihnen Zuhause. Dazu gehören Rückbildungskontrolle der Gebär- mutter und Beckenbodentraining, Wund- heilungskontrollen nach Dammschnitt oder Kaiserschnitt, Nabelpflege beim Kind, Be- ratung beim Stillen und bei der Ernährung des Kindes. Die Kosten dafür übernimmt die Krankenkasse. Stillcafé Jeden letzten Donnerstag im Monat findet von 14:30 bis 16:00 Uhr das „Stillcafé“ im Nachsorgehaus des Klabau- termann e.V. statt (gleich hinter dem Klinikum Nürnberg Süd). Hier können sich Mütter untereinander austauschen, auf Wunsch gibt es Tipps von einer Stillberaterin. Eine An- meldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. Rückbildungsgymnastik Die Kosten für die Rückbildungsgymnastik übernimmt die Krankenkasse. Rückbildungskurse durch Hebammen: Anmeldung mitt- wochs 14:00 bis 17:00 Uhr bei Hebamme Hannelore Köhler, Tel. (0911) 40 50 40 Geburtshilfe Wieder daheim. Und dann? Bitte vereinbaren Sie die Wochenbett- betreuung rechtzeitig, d. h. vier bis sechs Wochen vor der Geburt. Eine Liste der Hebam- men, die Nachsorge anbieten, erhalten Sie in der Schwangerenambulanz oder an unseren Informationsabenden.
  • 27 Darüber hinaus bieten die Hebammen Kurse in aufbauender Beckenbodengymnastik, natürlicher Familienplanung und Babymassage an. Rückbildungskurse durch Krankengymnastinnen (mit ärztlicher Verordnung): Anmeldung Tel. (0911) 398-5789 Mutter-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz Krisen nach der Geburt sind keine Seltenheit. So können z.B. postnatale und Wochenbettdepres- sionen oder Angststörungen nach der Geburt auftreten, schon bestehende psychische Probleme können sich verstärken oder Schreikinder können Eltern über die Grenze ihrer Belastbarkeit führen. Hilfe finden Mütter mit ihrem Kind in der Mutter- Kind-Tagesklinik und -Ambulanz der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Information und Anmeldung: (0911) 398-112900 Kooperationen mit weiteren sozialen Einrichtungen Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, sprechen Sie uns an. Wir kooperieren eng mit folgenden Einrichtungen und vermitteln gerne den Kontakt dahin: Abteilung für Sozialarbeit und Patientennachsorge zur Klärung sozialrechtlicher Belange (z.B. Familienhilfe) sowie Beratung zu Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung in besonderen Situationen. KoKi, ergänzende Familienhilfe für die erste Zeit Zuhause, eine Einrichtung der Stadt Nürnberg, Ergänzende Fami- lienhilfe für die erste Zeit Zuhause, eine Einrichtung des Landkreises Nürnberger Land. „Die Zeit nach der Geburt ist für jede Frau eine schwierige Lebensphase. Die enorme Hormonumstellung kann zu Stress führen, zudem verändert sich die Partnerschaft. Schlafmangel, wenig Zeit für sich selbst und die plötzliche Ver- antwortung rund um die Uhr können leicht in eine Depression münden. Wenn ein Gefühl der Ausweglosigkeit entsteht, ist Hilfe dringend angeraten.“ Dr. Susanne Simen, Leitende Ärztin der Mutter-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz
  • 28 Bitte bringen Sie immer Ihren Mutterpass und Ihre Krankenversicherungskarte mit, wenn Sie zu uns ins Klinikum Nürnberg Süd kommen. Kreißsaalbesichtigung und Informationsabend Jeden Mittwoch, ab 18:00 Uhr, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Treff- punkt vor dem Kreißsaal, Klinikum Nürnberg Süd Geburtsvorbereitungskurse Bitte melden Sie sich ab der 20. Schwangerschaftswoche zu einem Geburtsvor- bereitungskurs an. Anmeldung jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr bei Hebamme Hannelore Köhler, Tel. (0911) 40 50 40 Schwangerenambulanz Montag bis Donnerstag 9:00 bis 16:00 Uhr, Freitag von 9:00 bis 12:00 Uhr Anmeldung (mit Überweisungsschein Ihrer Frauenärztin / Ihres Frauenarztes): Schwangerenambulanz, Tel. (0911) 398 -22 35 Privatsprechstunde, Tel. (0911) 398 -28 04 Geburtshilfe Das Wichtigste auf einen Blick
  • 29 Hebammensprechstunde Für Frauen, die eine hebammengeleitete Geburt erwägen (ab der 20. Schwan- gerschaftswoche). Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14:30 bis 16:30 Uhr, Anmeldung unter Schwangerenambulanz, Tel. (0911) 398-2235 Geburt ohne Voranmeldung Sie können jederzeit ohne Voranmeldung zur Entbindung direkt in den Kreiß- saal kommen. Bitte bringen Sie, sofern es Ihnen möglich ist, Ihren Mutterpass, Ihre Versicherungskarte und den Einweisungsschein Ihrer Frauenärztin / Ihres Frauenarztes mit. Kreißsaal: Tel. (0911) 398-2255 Wochenbettbetreuung Bitte vereinbaren Sie vier bis sechs Wochen vor der Geburt die Wochenbettbe- treuung bei Ihnen Zuhause mit der von Ihnen gewünschten Hebamme. Parkplatz: Ein „Storchenparkplatz“ für Schwangere, die zur Geburt ins Klinikum Süd kom- men, befindet sich im Parkhaus im Untergeschoss des Herz-Gefäß-Zentrums (Zufahrt über die Notaufnahme). Den dafür notwendigen Chip erhalten Schwan- gere bei der Vorstellung zur Geburt in der Schwangerenambulanz. Zum Abholen von Mutter und Kind von der Wochenstation können Sie die Storchenparkplätze ebenfalls nutzten. Im Notfall erreichen Sie eine Hebamme und / oder einen Arzt rund um die Uhr im Kreißsaal unter Tel. (0911) 398-2255
  • 30
  • 31 Kinder- und Jugendmedizin
  • 32 Ihr Kind ist so krank, dass es im Krankenhaus behandelt werden muss. Dann kann es sein, dass es eine schwierige Zeit zu meistern hat. Noch dazu ist es aus seinem vertrauten persönlichen Umfeld gerissen. Sie als Eltern machen sich Sorgen. Wird alles gut gehen? Wird mein Kind gesund? Wir – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Eltern-Kind- Zentrums – lassen Sie und Ihr Kind in dieser schwierigen Zeit nicht allein. Wir beraten und unterstützen Sie in dieser Zeit bei allen medizinischen und nicht-medizinischen Fra- gen. Darüber hinaus achten wir auf ein kind- und altersge- rechtes Umfeld, in dem sich Ihr Kind wohl und sicher fühlt. Vor allem aber erfüllt die Kinder- und Jugendmedizin im Eltern-Kind-Zentrum höchste medizinische und pflegerische Qualitätsansprüche. Hier arbeiten die Klinik für Neugebore- ne, Kinder und Jugendliche, die Klinik für Kinderchirurgie und die Psychosomatische Station der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugend- alter Hand in Hand. Kinder- und Jugendmedizin In guten Händen
  • 33 Bei Bedarf werden Ärzte aus unseren Partnerkliniken hinzu- gezogen. Unabhängig davon, welche Fachrichtung aus dem Klinikum Süd Ihr Kind behandelt, erfolgt die Unterbringung grundsätzlich auf einer der Stationen des Eltern-Kind- Zentrums. Diese sind speziell auf die Bedürfnisse der jungen Patientinnen und Patienten ausgerichtet. Die behandelnden Ärzte des Eltern-Kind-Zentrums und seiner Partnerkliniken treffen sich bei Bedarf zu gemeinsam Visiten am Bett ihrer Patienten. Dies gilt auch für die Stationen der HNO-Klinik und der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psycho- therapie im Kindes- und Jugendalter am Stand- ort Klinikum Nord. Darüber hinaus bestehen enge Kooperationen mit der Geburtshilfe im Krankenhaus Lauf und dem Klinikum Neumarkt. Die Kinderstation im Klinikum Neumarkt ist eine Außenstelle der Kli- nik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche. Sie wird gemeinsam vom Klinikum Nürnberg und vom Klinikum Neumarkt betrieben und untersteht der ärztlichen Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann. „Bei uns steht das kranke Kind und seine Familie im Mittelpunkt. Wir legen großen Wert auf eine zugewandte, kind- und altersgerechte Behandlung der uns anvertrauten Kinder und be- raten die Eltern umfassend zu allen therapeutischen Entscheidungen.“ Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann, Chefarzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche
  • 34 Kinder sind keine kleinen Erwachsenen – dieser Grundsatz zieht sich durch die gesamte Kinder- und Jugendmedizin. So reagieren Kinder z.B. empfindlicher auf Medikamente, und bei chirurgischen Eingriffen muss der Chirurg von Anfang an das kindliche Wachstum im Blick haben. Kinder und Jugendliche brauchen also Ärzte und Pflegekräfte, die in ihren Patienten das Kind sehen. Dies erfordert neben dem medizinischen Know-how sowohl Kenntnisse über die kindliche Entwicklung als auch eine große Portion Einfüh- lungsvermögen in die Ängste und die Erlebniswelt von Kin- dern und Jugendlichen. Auch Ehrlichkeit ist gefragt. Kinder spüren sofort, wenn man ihnen etwas vormacht. Neben hohen Qualitätsstandards in Dia- gnostik und Therapie legt das Eltern-Kind- Zentrum daher großen Wert auf eine alters- und kindgerechte Umgebung. Nicht nur die Mitarbeiter sind im Umgang mit Kindern und Jugendlichen jeden Alters geübt, son- dern die gesamte Ausstattung der Statio- nen ist voll und ganz auf die Unterbrin- gung von Kindern und Jugendlichen ausge- richtet. Bei uns soll sich Ihr krankes Kind wohl und sicher fühlen. Und Sie mit ihm. Kinder- und Jugendmedizin Kinder sind keine kleinen Erwachsenen Auf Wunsch können Sie als Mutter oder Vater rund um die Uhr bei Ihrem Kind bleiben. Die Mitaufnahme einer Bezugsperson ist für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr kostenfrei. Sprechen Sie uns an! Sie und Ihre Angehöri- gen können das Kind jederzeit besuchen. Achten Sie jedoch darauf, dass der Besuch Ihrem Kind auch wirklich gut tut.
  • 35 Um das Wohl der Kinder auf der Station küm- mern sich in erster Linie die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte – und das rund um die Uhr. Eltern, die nicht ständig bei ihrem Kind bleiben können, brauchen sich nicht zu sorgen. Unsere Pflegekräfte kümmern sich auf- merksam um alle Kinder. Die meisten Kinder, so die Erfahrung, kommen mit dieser Situation sehr gut zurecht. Kinder sind und bleiben Kinder mit ihren altersspezifischen Bedürfnissen – auch im Krankenhaus. Genau dafür sind alle Stationen des Eltern-Kind-Zentrums gerüstet. Die Kinder können auf der Station spielen, lesen, sich gegenseitig kennen lernen, Videos schauen und vieles mehr. Es gibt eine Schule für Kranke, ein eigenes Spielhaus hinter dem Klinikum Süd und die Klinikclowns vom Clown- projekt e.V. besuchen regelmäßig die Kinderstationen und bringen die Mädchen und Jungen zum Lachen (siehe Seite 44 bis 45). Auch Jugendliche finden ein altersgemäßes An- gebot an Computerspielen, Büchern etc. „Kinder reagieren viel empfindlicher auf Narkose- und Schmerzmittel als Erwachsene. Deshalb muss die Dosierung des Narkosemittels auch während der Operation hundertprozentig stimmen. Dafür braucht man als Anästhesist viel Erfahrung. Vor allem Frühgeborene müssen sehr vorsichtig behandelt wer- den. Es braucht nicht viel, um sie aus dem Gleichgewicht zu bringen.“ Barbara Horning, Oberärztin der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedi- zin und Spezialistin für Kinderanästhesie
  • 36 Als Krankenhaus der höchsten Leistungsstufe hält das Klinikum Nürnberg für Patienten von null bis 18 Jahren eine anspruchs- volle, auf modernsten wissenschaftlichen Standards beruhende Diagnostik und Therapie vor. Hier vier Beispiele: Frühgeborenen- und Kinderintensivmedizin Die Frühgeborenen- und Kinderintensivstation der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche ist im Rahmen des Peri- natalzentrums Level 1 (siehe Seite 22 und 23) für die Behand- lung von Frühchen jeder Gewichtsklasse und Entwicklungspha- se anerkannt. Neben Frühgeborenen werden hier und auf der angeschlossenen Intermediate Care-Station (IMC) Kinder bis zu 18 Jahren intensivmedizinisch betreut. Die Behandlung er- folgt durch Neonatologen, Kinderärzte und -intensivmediziner, Kinderchirurgen sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege- kräfte (überwiegend mit der Zusatzqualifikation „Pädiatrische Intensivpflege“). Gemeinsame Fallbesprechungen und Visiten sind obligatorisch. Ein Neugeborenen-Notarztdienst stellt den Transport kranker Neugeborener aus Kliniken der Region sicher. Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Hochleistungsmedizin
  • 37 Kinderchirurgie Die Klinik für Kinderchirurgie bietet das gesamte Leistungs- spektrum der stationären und ambulanten Kinderchirurgie einschließlich der Früh- und Neugeborenenchirurgie an (Perinatalzentrum Level 1). Bei der Behandlung setzt die Klinik auf Qualität, schonende Operationsverfahren und moderne Medizintechnik, inklusive hochauf- lösender HDTV-Bildgebung. Minimal-invasive bzw. kombinierte Verfahren werden bevorzugt eingesetzt. Kinderanästhesie Im Zentral-OP im Klinikum Süd ist ein OP-Saal speziell für Operationen an Kindern ausgerüstet. Bei diesen Eingriffen stehen den Kindern erfah- rene und auf Kinderanästhesie spezialisierte Anästhesisten und Pflegekräfte der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin zur Seite. Sie sind verantwortlich für die Narkoseeinleitung (Vollnarkose, Regionalanästhesie), die Überwachung von Narkose und Vitalfunktionen während des Eingriffes sowie die Betreuung im Aufwachraum nach der Operation. Apotheke Die Apotheke sichert die optimale medikamentöse Versor- gung der Patienten sowie die Ernährung von Früh- und Neugeborenen und berät die Ärzte bei der kind- und alters- gerechten Dosierung von Medikamenten. Die Herstellung von individuellen Nährlösungen für Frühgeborene erfolgt direkt in der Intensivstation des Eltern-Kind-Zentrums. „Als Kinderchirurg setze ich bevorzugt auf minimal-invasive Operations- verfahren. Bei vielen Eingriffsarten sind sie bei uns bereits Standard. Die Schlüssellochchirurgie ist einfach schonender für das Kind, die Schmerzen nach der Operation sind geringer und es bleiben so gut wie keine Narben zurück. “ Dr. Karl Bodenschatz, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie
  • 38 Kinderambulanz Zentrale Anlaufstelle für kranke Kinder und ihre Eltern ist die Kinderambulanz. Hier sind Notfallambulanz und Aufnahme an einem Ort vereint und unter einer Rufnummer erreichbar. Am zentralen Empfangsschalter finden Eltern Tag und Nacht einen Ansprechpartner vor, der alle weite- ren Schritte bis hin zur stationären Aufnah- me einleitet. Erste Ansprechpartnerin für Ihr krankes Kind ist Dr. Kathrin Rosenthal, leitende Ärztin der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche. Kinderchirurgische Ambulanz Patienten mit kinderchirurgischen Fragestellungen können sich direkt in der kinderchirurgischen Ambulanz vorstellen. Sie ist Montag bis Freitag von 8:45 bis 14:30 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Öffnungszeiten werden kinderchirurgische Patienten über die Kinderambulanz aufgenommen. Sie erreichen die kinderchirurgische Ambulanz zu den Öff- nungszeiten unter Tel. (0911) 398-7538 Kinder- und Jugendmedizin Kinderambulanz Die Kinderambulanz ist rund um die Uhr besetzt. Bitte bringen Sie den Einweisungs- schein Ihres behandelnden Kinderarztes mit, im Notfall reicht Ihre Versichertenkarte! Sie erreichen die Kinderambulanz jederzeit unter Tel. (0911) 398-2290 Hinweis: Unfallverletzte Kinder werden in der Interdisziplinären Notaufnahme des Klinikums Nürnberg notfallmedizinisch behandelt.
  • 39 Zentraler Untersuchungsbereich Den beiden Kinderambulanzen unmittelbar angeschlossen ist der zentrale Untersuchungsbereich des Eltern-Kind- Zentrums. Hier wird ein Großteil der notwendigen Unter- suchungen durchgeführt. Im Untersuchungsbereich stehen u.a. Ultraschall, EEG, EKG, Urodynamischer Messplatz und Lungenfunktionstest zur Verfügung. Laborpro- ben werden zeitnah in den klinikumseigenen Laboren ausgewertet, die Ergebnisse werden den behandelnden Ärzten umgehend zur Ver- fügung gestellt. Kinderradiologie Das Institut für Radiologie Süd ist mit seiner Kinderradiologie unmittelbar vor Ort vertreten. Die modernen Geräte zur Röntgendiagnostik sind speziell auf die Bedürfnisse von Kin- dern jeden Alters zugeschnitten und besonders strahlungsarm. Eine erfahrene Kinderradiologin wertet die Befunde aus und bespricht die Ergebnisse mit den be- handelnden Ärzten. CT- und MRT-Untersuchungen werden nebenan in den Räumen der Radiologie Süd durchgeführt. „Eltern können einen bevorstehenden Krankenhausaufenthalt ihres Kindes vorbereiten. Am besten ist es, Sie reden mit Ihrem Kind darüber und machen ihm Mut. Dann ist für das Kind manches leichter. Im Eltern-Kind-Zentrum haben wir alles, was Ihr Kind braucht. Das Lieblingskuscheltier sollte aller- dings nicht fehlen.“ Judith Peltner, Pflegedienstleiterin des Eltern-Kind-Zentrums
  • 40 Im Eltern-Kind-Zentrum finden Eltern nahezu das gesamte Lei- stungsspektrum der modernen Kinder- und Jugendmedizin vor. Das Leistungsspektrum der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche umfasst: Früh- und Neugeborenenmedizin, Intensivmedizin, Kinderkardiologie, Kindernephrologie, Ga- stroenterologie, Neurologie, Orthopädie, Infektiologie und Pneumologie. Patienten mit chronischen Erkrankungen wie Asthma, Allergien und Diabetes mellitus werden ebenfalls von Spezialisten betreut. Das kinderchirurgische Spektrum der operativen und konser- vativen Behandlung umfasst die Kinderurologie, Kinderunfall- chirurgie, Verbrennungschirurgie, Kinderbauchchirurgie, Früh- geborenen- und Neugeborenenchirurgie, Brustraumchirurgie, Weichteilchirurgie sowie ambulante Operationen. Ergänzt wird das Leistungsspektrum durch die Angebote der Augenklinik, der HNO-Klinik, der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie, der Klinik für Neurochirurgie, der Klinik für Physikalische und Rehabilitative Medizin, der Klinik für Plastische, Wie- derherstellende und Handchirurgie sowie der Klinik für Unfall- und Orthopädische Eine ausführliche Darstellung des Leistungsspektrums der Kliniken finden Sie in dieser Broschüre ab S. 52 ff Kinder- und Jugendmedizin Umfassendes Leistungsspektrum
  • 41 Chirurgie. Darüber hinaus arbeitet das Eltern- Kind-Zentrum mit spezialisierten Fachzentren aus ganz Deutschland zusammen. Auf der psychosomatischen Station arbeiten die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter und die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche eng zusammen. Die Station bietet ein umfassendes psychotherapeutisches und medizinisches Diagnostik- und Behandlung- sangebot für Kinder und Jugendliche. Diese Verzahnung eröffnet eine mehrdimensionale Sicht auf Erkrankungen. Stationärer und ambulanter Bereich ergän- zen sich hierbei mit ihren Angeboten. Schwerpunkt ist die Diagnostik und Behandlung von psychischen, emotionalen und entwicklungshemmenden Störungen im Zusammenhang mit somatischen Erkrankungen. Darüber hinaus bieten Pflegekräfte aktivierende Angebote wie Yoga, Laufen oder Bogenschießen an. „Krankheiten haben oft eine seelische Seite. Es gibt Kinder, die an starken Kopf- oder Bauchschmerzen leiden, ohne dass sich dafür eine ausschließlich organische Ursache finden lässt. Kinder mit einer chronischen Erkrankung wie z.B. Diabetes mellitus sind mitunter durch ihre Krankheit stark belastet. Dann werden wir Psychosomatiker zur Behandlung hinzugezogen.“ Viktor Herlitz, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psycho- therapie im Kindes- und Jugendalter
  • 42 Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Muss ein Kind stationär im Krankenhaus behandelt werden, ist meistens die ganze Familie involviert. Die Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte kümmern sich daher nicht nur um das kranke Kind, sondern begleiten die ganze Familie kompetent und einfühlsam und stehen den Eltern beratend und unterstützend zur Seite. Im Eltern-Kind-Zentrum sind Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte mit dreijähriger Berufsausbildung im Einsatz. Viele haben weitere Zusatz- qualifikationen, z.B. in Schmerzmanagement oder als Fachpflegekraft für Pädiatrische Intensivpflege. Die Pflegekräfte führen nicht nur die profes- sionelle Pflege eigenverantwortlich durch, sondern arbeiten in Ambulanzen und Funktionseinheiten eng mit den Ärzten zusammen und koordinieren interdisziplinäre Behandlungstermine. Der Pflegeerziehungsdienst der Psy- chosomatischen Station unterstützt Kinder und Jugendliche dabei, ihre Eigenkompetenz mit und trotz Krankheit wieder zu erlangen. Kontakt: Pflegedienstleiterin Judith Peltner, Tel. (0911) 398-2285, E-Mail: judith.peltner@klinikum-nuernberg.de Psychosoziale Abteilung / Frühchen-Beratung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der psychosozialen Abteilung stehen den Patienten und deren Angehörigen beratend und unterstützend in Ein- zel-, Eltern-, Paar- oder Familiengesprächen zur Seite. Die Abklärung psy- chologischer Fragestellungen, kurzzeittherapeutische Maßnahmen und Kriseninterventionen ergänzen die ärztliche Diagnostik und Therapie. Kinder- und Jugendmedizin Ihr Kind braucht mehr als Medizin
  • 43 Unfallverletzte Kinder und junge Patienten mit Asthma und Diabetes werden ebenfalls betreut. Das Team kooperiert eng mit der psychosomatischen Sta- tion sowie mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie, wenn es etwa um weitere Abklärung, Therapieangebote und (teil-)stationäre Aufenthalte geht. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Beratung von Familien mit frühgeborenen Kindern. Neben individuellen Beratungs- und Unterstützungsangeboten gibt es jeden Montag das „Café Elternzeit“ und – in Kooperation mit der Nachsor- ge von Klabautermann e.V. und der Seelsorge in der Nachsorge e.V. – den Vätertreff sowie eine Frühchengruppe für Familien nach der Entlassung. Sozialpädagogen bieten sozialrechtliche Beratungen zu den Themen Schwer- behindertenausweis, Pflegegeld, Kuranträge, Haushaltshilfe etc. an. Die psy- chosoziale Abteilung hilft bei der Vermittlung von Nachsorgemöglichkeiten Kontakt: Dr. Ilka de Soye, Tel. (0911) 398-5281, E-Mail: Ilka.DeSoye@klinikum-nuernberg.de Klinikseelsorge Die Klinikseelsorge mit ihrer Rufbereitschaft rund um die Uhr steht insbeson- dere Eltern von Frühchen, von Kindern, die sehr lange im Krankenhaus blei- ben müssen und schwangeren Frauen bei, die längere Zeit stationär betreut werden müssen. Dadurch hilft sie ihnen, das Auf und Ab in der Krankheit zu bewältigen. Kontakt: Ökumenische Klinikseelsorge im Klinikum Nürnberg Süd, Tel. (0911) 398-5011 Schule für Kranke Schulpflichtige Kinder und Jugendliche aller Schularten Kinder, die länger im Klinikum Nürnberg bleiben müssen, werden von den Lehrerinnen und Lehrern der staatlichen Schule für Kranke Nürnberg-Fürth entsprechend den Lehrplänen unterrichtet. Kontakt: Schule für Kranke, Tel. (0911) 332853, E-Mail: info@sfk-nfue.de
  • 44 Bücher, Spiele, Videos Das Eltern-Kind-Zentrum ist kind- und altersgerecht ausgestattet. Das Angebot reicht von freundlichen Patientenzimmern bis hin zu einer Vielfalt an Spielen und Aktivitäten. Dazu zählen u.a. ein Bücherwagen, Spiele wie Mensch-ärgere- dich nicht oder Karten bis hin zu elektronischen Spielen, Videonachmittagen sowie einen Außenbereich für Spiel und Bewegung. Spielhaus Gleich hinter dem Eltern-Kind-Zentrum steht das Spielhaus, in dem Kinder unter der Obhut der Erzieherinnen im gemeinsamen Spiel ihre Krankheit vergessen können. Darüber hinaus gestalten die Erzieherinnen spielerische Aktivitäten auf den Stationen und betreuen die Kinder bei Bedarf am Bett. Clownprojekt e.V. Lachen ist wie Medizin – nur schöner. Dies ist das Motto der Klinikclowns vom Clownprojekt e.V., die alle zwei Wochen die Kinder auf den Stationen mit ihren witzigen Aktionen zum Lachen bringen. Dabei geht es neben Humor und Le- bensfreude immer auch um die Einfühlung in die Welt der kranken Kinder. Die Auftritte der Clowns finanzieren sich über Spendengelder. Internet: www.clownprojekt.de Wolly im Krankenhaus Wolly ist ein liebenswertes, aufgewecktes und neugieriges Schaf aus Plüsch. Wolly mag es, die Welt selbst zu erkunden und macht sich mit dem Fahrrad auf den Weg. Dabei stürzt er jedoch und wird ins Krankenhaus eingeliefert. So beginnt die Bildergeschichte, die Dr. Silke von Tiling aufgeschrieben und mit wunderschönen Fotos ins Bild gesetzt hat. Das kleine, quadratische Buch, das Kindern die Angst vor einer Krankenhausbehandlung nehmen kann, bekommen alle kleinen Patienten des Eltern-Kind-Zentrums geschenkt. Kinder- und Jugendmedizin Angebote für Kinder
  • 45 Klinikum-Kinderakademie Die Kinderakademie des Klinikums Nürnberg will Kindern Wissen über Gesund- heit und Krankheit vermitteln und ihre Kompetenz im Umgang mit dem eigenen Körper fördern. In einem Internet-Forum beantworten Experten des Klinikums Nürnberg Fragen von Kindern rund um medizinische Themen. Zweimal im Jahr finden für Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren am kli-ki-Tag Vorträge und Mitmach-Aktionen zu medizinischen Themen statt. Information und Anmeldung: www.kli-ki.de Geschwisterkurs Die Geburt eines Kindes bedeutet für die ganze Familie Veränderungen. Ältere Geschwister reagieren dabei nicht selten mit Eifersucht und Verlustangst. Um die Erstgeborenen auf diese neue Situation vorzubereiten und den Stolz auf das neue Geschwisterchen zu unterstützen, bietet das Eltern-Kind-Zentrum einen Geschwisterkurs an. Der Kurs richtet sich an Kinder zwischen drei und sechs Jahren und dauert etwa eine Stunde. Anmeldung: Pflegedienstleiterin Judith Peltner, Tel. (0911) 398-2285, E-Mail: judith.peltner@klinikum-nuernberg.de Kindergartenführungen Kinderkrankenschwestern führen die Kindergartenkinder durch das Eltern-Kind- Zentrum und zeigen den kleinen Besuchern, was bei der Untersuchung in der Notaufnahme passiert, wie es auf einer Station aussieht und welche Anregungen es im Spielhaus gibt. Anmeldung: Pflegedienstleiterin Judith Peltner, Tel. (0911) 398-2285, E-Mail: judith.peltner@klinikum-nuernberg.de Unfallprävention im Kindergarten Ein Team aus Kinderchirurg und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekraft besuchen Kindertagesstätten und informieren über sinnvolle Möglichkeiten zur Unfallprävention. Anmeldung: Sekretariat Kinderchirurgie, Tel. (0911) 398-5455, E-Mail: kinderchirurgie@klinikum-nuernberg.de
  • 46 Die meisten Kinder und Jugendlichen und ihre Eltern können nach ihrem Kran- kenhausaufenthalt sorgenfrei und von Krankheit unbelastet wieder nach Hause gehen. Anders sieht es bei chronisch kranken Kindern aus. Sie benötigen mitun- ter eine vorübergehende oder dauerhafte aufwändige Pflege. Oder sie brauchen intensive und altersgemäße Schulungen und Beratungen, um fit zu sein für ein Leben mit der Krankheit. Zusammenarbeit mit den Kinderärzten Das Eltern-Kind-Zentrum arbeitet eng mit den niedergelassenen Kinderärzten zusammen. Bei Bedarf vermittelt es den Kontakt zu Ärzten, die auf seltene oder schwer zu behandelnde Krankheiten spezialisiert sind. Gesundheits- und Kinderkrankenpflege Die Pflegekräfte des Eltern-Kind-Zentrums beraten und unterstützen die Eltern im Umgang mit ihrem kranken Kind und seiner Krankheit. Sie zeigen ihnen, wie sie zuhause mit ihrem Kind umgehen können und worauf es ankommt. Ziel ist es, den Eltern die nötige Sicherheit für den Alltag zuhause zu geben. Kinder- und Jugendmedizin Was kommt nach dem Krankenhaus?
  • 47 Nachsorge des Klabautermann e.V. Die Nachsorge des Vereins Klabautermann e.V. koordiniert bei Bedarf die Nach- sorge für Kinder nach einem Krankenhausaufenthalt. Ziel ist es, Familien mit früh- und risikogeborenen, chronisch und schwer kranken Kindern nach einer mitunter schwierigen Übergangszeit ein selbstständiges Familienleben zu er- möglichen. Das Nachsorge-Team (Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte, Sozialpäd- agogen sowie eine Psychologin) begleitet die Familien in den ersten Wochen nach der Entlassung des Kindes aus dem Klinikum, sorgt für die fachgerechte Ausstattung zuhause, weist in die Pflege und den Umgang mit medizinischen Geräten ein und steht in therapeutischen, psychosozialen, rechtlichen und fi- nanziellen Fragen beratend zur Seite. Im Eltern-Kind-Zentrum wird der Kontakt zur Nachsorge noch während des Krankenhausaufenthalts hergestellt. Die ersten Weichen sind schon gestellt, bevor die Familie mit ihrem Kind das Krankenhaus verlässt. Für Eltern, die weiter weg wohnen und deren Kind längere Zeit im Krankenhaus bleiben muss, stehen zwei Elternwohnungen im Nachsorge-Haus bereit. Klabautermann e.V. ist seit über 20 Jahren Förderverein der Kinderkliniken, der durch Spenden viele Bausteine eines kinder- und familienfreundlichen Kranken- hauses ermöglicht hat. Kontakt: Tel. (0911) 988 08 41, Internet: www.klabautermann-ev.de Seelsorge in der Nachsorge Der „Seelsorge in der Nachsorge e.V.“ ist es ein Anliegen, Familien auch zu Hause nicht allein zu lassen, sondern sie ambulant weiter zu begleiten. Sie gibt Hilfestellung und Unterstützung im seelsorgerlichen Bereich, z.B. bei der Aus- einandersetzung mit der Realität einer Erkrankung oder Behinderung und bei der Verarbeitung traumatischer Erlebnisse im Krankenhaus. Kontakt: (0911)398-50 11, E-Mail: seelsorge-kns@klinikum-nuernberg.de Hilfseinrichtungen, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermitteln jederzeit den Kontakt zu Hilfs- einrichtungen, Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen in der Region.
  • 48 Wie komme ich ins Eltern-Kind-Zentrum? Je nach Krankheitsursache und -verlauf gibt es für Sie und Ihr krankes Kind verschiedene Wege, zur Behandlung ins Eltern-Kind-Zentrum zu kommen: Der behandelnde Kinderarzt weist Ihr Kind zur stationären Aufnahme oder zur vorstationären Abklärung ein bzw. überweist es in eine unserer speziali- sierten Ambulanzen. Im Notfall können Sie direkt in unsere Kinderambulanz im Klinikum Nürn- berg Süd kommen. Bringen Sie, wenn möglich, Ihre Versichertenkarte mit. Kinderchirurgische Fragestellungen können Sie mit Überweisungsschein Ihres Kinderarztes im Ambulanten Behandlungs-Centrum Kinderchirurgie am Klinikum Süd abklären lassen. Wenn Sie sich für eine Behandlung im Klinikum Nürnberg entschieden haben, so teilen Sie Ihre Entscheidung bitte Ihrem Kinderarzt mit. Wenn Sie als Mutter oder Vater mit aufgenommen werden wollen, so sprechen Sie uns bei der sta- tionären Aufnahme an. Was sollte ich zur geplanten Aufnahme mitbringen? Bringen Sie bitte – wie mit dem behandelnden Kinderarzt vereinbart – alle not- wendigen Untersuchungsunterlagen (Arztbriefe, Vorbefunde, Röntgenbilder) mit. Dies spart Ihnen Zeit und hilft, Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Kinder- und Jugendmedizin Das Wichtigste auf einen Blick
  • 49 Außerdem sollten Sie mitbringen: Einweisungsschein Ihres Arztes Versichertenkarte / Kostenübernahme Ihrer privaten Krankenversicherung Impfpass, Allergiepass, gelbes Untersuchungsheft Personalausweis Liste der Medikamente, die Ihr Kind zurzeit einnimmt Die wichtigsten Rufnummern: Kinderambulanz (0911) 398-2290 (rund um die Uhr) Kinderchirurgische Ambulanz (0911) 398-7538 (Montag – Freitag, 8:45 bis 14:30 Uhr) Kindernotaufnahme: (0911) 398-2290 Angaben zu den Spezialsprechstunden der Kliniken und zu ihren ambulanten Angeboten finden Sie S. 52ff
  • 50
  • 51 Die Kliniken auf einen Blick
  • 52 DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums Klinik für Frauenheilkunde, Bereich Geburtshilfe Chefärztin: Prof. Dr. Cosima Brucker Bereichsleiter: Dr. Wolfgang Köhler Pflegedienstleiterin: Judith Peltner Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2804 Die Klinik für Geburtshilfe zählt mit über 2.500 Geburten im Jahr zu den größten und erfahrensten Geburtskliniken Deutschlands. Im Verbund mit der Früh- und Neugeborenenmedizin und der Kinderkar- diologie der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche sowie der Klinik für Kinderchirurgie ist die Geburtshilfe als Perinatalzentrum Level 1 anerkannt und nach DIN EN ISO zertifiziert. Das Leistungsspektrum der Klinik umfasst den gesamten Bereich der Geburt von der hebammengleiteten Geburt bis hin zu Risiko- und Hochrisikogeburten. Rund um die Uhr sind drei Ärzte und vier Heb- ammen im Einsatz, davon immer mindestens ein Facharzt mit dem Schwerpunktnachweis „Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin“. Die Klinik betreut zudem Schwangere, die an Präeklampsie (chronischer Bluthochdruck während der Schwangerschaft), Diabetes oder einer anderen akuten oder chro- nischen Erkrankung leiden und einer spezialisierten Behandlung bedürfen. Für schwangere Frauen, die in den letzten Tagen oder Wochen vor der Geburt stationär betreut werden müssen, steht eine eigene Station zur Verfügung. Darüber hinaus führen die Ärzte der Klinik kleine gynäkologische Ein- griffe wie Gebärmutterspiegelung oder Ausschabung der Gebärmutter, diagnostische und therapeutische laparoskopische Eingriffe sowie alle gynäkologischen Standardoperationen durch. Im Bereich der Kinder- gynäkologie arbeitet die Klinik für Frauenheilkunde eng mit der Klinik für Kinderchirurgie zusammen. Schwangerenambulanz: Tel. (0911) 398-2235 Kreißsaal: Tel. (0911) 398-2255 Dr. Wolfgang Köhler, Bereichsleiter Geburtshilfe Prof. Dr. Cosima Brucker, Chefärztin der Klinik für Frauenheilkunde
  • 53 Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Chefarzt: Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann Pflegedienstleiterin: Judith Peltner Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2307 Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin Die Klinik zählt zu den größten neonatologischen Intensivstationen Bayerns. Im Rahmen des Perinatalzentrums Level I werden auch sehr unreife Frühgeborene an der Grenze der Lebensfähigkeit behandelt. Es stehen alle gängigen diagnostischen und therapeutischen Verfah- ren der Früh- und Neugeborenen-Intensivmedizin zur Verfügung. Die Intensivstation ist zudem ein überregionales Zentrum für die Behand- lung kritisch kranker Kinder und Jugendlicher. Hierfür und für die Betreuung der Früh- und Neugeborenen steht ein hochqualifiziertes ärztliches Team und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte mit der Zusatzqualifikation Pädia- trische Intensivpflege bereit. Zur Betreuung von Neugeborenen mit leichteren Anpassungsstörun- gen steht die Neugeborenen-Station, die in die Wochenstation der Geburtshilfe integriert ist, zur Verfügung. Wenn also ein Kind nach der Geburt in der Kinderklinik betreut werden muss, bleiben die Wege für die Mütter kurz und sie können jederzeit bei ihrem Kind sein. Benötigt das Kind nach der Geburt eine etwas intensivere Betreuung erfolgt die Behandlung auf der Intermediate-Care-Station. Im Rahmen des Peri- natalzentrums ist mit diesem abgestuften Konzept eine individuelle Betreuung von Mutter und Kind gewährleistet. Infektionen Infektionen zählen zu den häufigsten Akuterkrankungen bei Kinder und Jugend- lichen. Die Klinik behandelt alle Infektionen im Kindes- und Jugendalter. Die zeitnahe Diagnostik erfolgt im klinikumseigenem Labor. Die meisten Patienten können ambulant behandelt werden, nur ein kleiner Teil der Patienten, die in die Notaufnahme kommen, wird für einen oder mehrere Tage stationär aufgenom- men. Nur in seltenen Fällen müssen die Patienten intensivmedizinisch behandelt und überwacht werden. Zu den häufigsten Infektionen bei Kindern und Jugend- lichen zählen Atemwegsinfektionen und Durchfallerkrankungen. Kinderambulanz: Tel. (0911) 398-2290 Kinderkardiologie Die Kinderkardiologie betreut und behandelt Kinder aller Altersstu- fen mit angeborenen Herzfehlern sowie erworbenen kardiologischen Erkrankungen ambulant und stationär. Zur Diagnostik stehen Echo- kardiographie, EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-Blutdruckmessung und Kardio-MRT zur Verfügung. Bei schweren Herzfehlern, die chirurgisch behandelt werden müssen, kooperiert die Klinik mit den Herzzentren in Erlangen und München. Oftmals wird bereits pränatal die Ver- dachtsdiagnose auf einen angeborenen Herzfehler gestellt. Bereits zu diesem Zeitpunkt planen Pränatalmediziner und Kinderkardiologe im Rahmen des Perinatalzentrums Level 1 das weitere Vorgehen. Die Klinik ist zudem auf die medikamentöse Behandlung von Hämangiomen spezialisiert. Kinderkardiologische Sprechstunde: Dr. Sigrun Karsten, Tel. (0911) 398-2290 Dr. Sigrun Karsten Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann, Chefarzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Dr. Stefan Schäfer
  • Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Neuropädiatrie In der Neuropädiatrie werden Kinder mit Erkrankungen des Nervensystems am- bulant oder stationär untersucht und nach entsprechender Diagnosestellung und Beratung der Familien behandelt. Neben Infektionen des Nervensystems zählen hierzu u.a. Anfallsleiden, Fehlbildungssyndrome, Folgeschäden nach Unfällen, Nachsorge von Frühgeborenen und Risiko-Neugeborenen, Hirntumoren, Hydrocephalus, Multiple Sklerose, Muskelerkrankungen, Erkrankungen der peripheren Nerven, Stoffwechselkrankheiten, Stö- rungen in der motorischen, sprachlichen oder geistigen Entwicklung und Cerebralparesen. Bei Kindern mit Cerebralparesen führen wir eine Behandlung mit Boutulinumtoxin durch. Tumoren des Gehirns werden in enger Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie behandelt. Es besteht eine gemeinsame Sprechstunde mit der Kinderorthopädie, in der z.B. Kinder mit Cerebralparesen, neuromusku- lären Erkrankungen oder Skelettfehlbildungen interdisziplinär betreut werden. Die Behandlung von Säuglingen und Kindern mit Lippen-, Kiefer-, Gaumenspal- ten und Schädelanomalien erfolgt in enger Kooperation mit den Kollegen der Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie. Zur Diagnostik und zur Verlaufsbeurteilung bei Kindern mit Epilepsie werden EEG, Schlaf-EEG und Langzeit-EEG durchgeführt. Weitere neurophysiologische Untersuchungen wie Nervenleitgeschwindigkeiten, Elektromyographie und Evo- zierte Potentiale erfolgen in Kooperation mit dem Neurophysiologischen Labor der Klinik für Neurologie. Die Bildgebung (MRT, CT, Sonografie) wird kindgerecht durch die Kinderradiologie durchgeführt. In einer gemeinsamen Sprechstunde mit der Kinderorthopädie werden Kinder z.B. mit Cerebralparesen, neuromuskulären Erkrankungen oder Skelettfehlbil- dungen interdisziplinär betreut. Pädiatrische Gastroenterologie Die Spezialambulanz für Pädiatrische Gastroenterologie (Leiterin mit KV-Ermächtigung Dr. Renate Abt) betreut Kinder und Jugendliche aller Altersstufen mit schwierigen oder langanhaltenden Beschwerden des Magen-Darmtraktes, der Bauchspeicheldrüse und der Leber. Schwer- punkte der Betreuung sind Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Zöliakie, chronischen Lebererkrankungen, Kurz- darmsyndrom sowie funktionellem Bauchschmerzsyndrom. Als Untersuchungsverfahren werden Endoskopien (Gastroskopie) des oberen und unteren Magendarm- traktes, Atemtests, Stuhltests, 24h-pH-Metrie, Le- berbiopsien und hochauflösender Ultraschall des Abdomens angeboten. Die Untersuchungen werden größtenteils ambulant (Gastroskopie, 24h pH Metrie, Atemteste) durchgeführt. Gastroenterologische Spezialsprechstunde mit Dr. Renate Abt (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-5692 54 DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums „Chronische Erkrankungen des Magen- Darm-Traktes wie Morbus Crohn wirken sich auf den gesamten Lebensalltag der jungen Menschen aus: Schule, Freund- schaft oder Klassenausflüge. Dies darf bei der Therapie nie außer Acht gelassen werden. Oberstes Ziel ist eine nebenwirkungsarme, der Krankeits- aktivität angepasste Therapieform.“ Dr. Renate Abt, Pädiatrische Gastroenterologin Dr. Bettina Behring
  • 55 Pädiatrische Nierenheilkunde Die Pädiatrische Nierenheilkunde behandelt Kinder aller Altersstufen mit angeborenen oder erworbenen Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um rezidi- vierende Harnwegsinfektionen, Blasenentleerungsstörungen, kindliche Harninkontinenz bzw. nächtliches Einnässen, angeborene Fehlbildungen im Bereich der Harnwege, Blut und Eiweiß im Urin, Bluthochdruck sowie Funk- tionseinschränkungen der Nieren. Kinderurologische Patienten werden in enger Zusammenarbeit mit den Kinderurologen der Klinik für Kinderchirurgie behandelt. Kindernephrologische Sprechstunde mit Dr. Kathrin Rosenthal: Tel. (0911) 398-5649 Diabetes mellitus / Diabetes-Ambulanz Kinder und Jugendliche können in der Akutphase der Erstmanifestation von Diabetes mellitus sowie bei akuten Stoffwechselentgleisungen wie diabetisches Koma und erniedrigter Blutzucker (Hypoglykämie) betreut werden. Darüber hinaus bietet das von Dr. Horst Seithe (von der KVB ermächtigter Facharzt) geleitete multiprofessionelle Team aus Ärzten, Diabetes-Beraterinnen, Diätas- sistentin, Psychologin und Sozialpädagogin den betroffenen Kindern, Jugend- lichen und deren Familien bis zum 21. Lebensjahr eine umfassende Betreuung beim Umgang mit dieser chronischen Erkrankung an. Die Ambulanz leistet die gesamte Verlaufsdiagnostik, die Ersteinstellung und umfassende Betreuung von Patienten mit intensivierter konventioneller Insulintherapie (ICT) sowie von Patienten mit Pumpentherapie (CSII), führt laufend ambulante und stationäre Diabetes-Schulungen sowie Schulungen zum Umgang mit Insulinpumpen durch und unterstützt die Familien bei der Beantragung einer Reha-Maßnah- me. Darüber hinaus werden die Kinder und Jugendlichen psychothe- rapeutisch und sozialpädagogisch betreut. Ihren Patienten stehen die Mitarbeiter unterstützend auch über Telefon, Fax und E-Mail zur Seite. Bei Bedarf ist eine stationäre Aufnahme unter psychosomatischer Mitbehandlung möglich. Klinik und Ambulanz nehmen am Disease Ma- nagement Programm (DMP) Diabetes mellitus der Krankenkassen teil. Diabetes-Ambulanz (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-5263 Asthma, Allergien und chronische Lungenerkrankungen / Air-Back-Team In der Klinik können alle allergischen Krankheiten und alle Erkrankungen der Lunge und der Atemwege wie Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, Primäre Ciliäre Dyskinesie oder Insektengiftallergien behandelt werden. Neben der sorgfältigen Erstdiagnostik und medizinischen Therapie spielt bei diesen Erkrankungen die kontinuierliche Betreuung und Unterstützung aus einer Hand eine wichtige Rolle. Das multiprofessionelle Air-Back-Team aus Ärzten, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräften, Physiotherapeuten, Psychologen und Sozialpädagogen bietet unter Leitung von Dr. Horst Seithe (von der KVB ermächtigter Facharzt) Patienten- und Eltern-Schulungen zu Asthma an und unterstützt sie aktiv im Umgang mit der Krankheit und bei der Krankheitsbe- wältigung. Bei Bedarf ist eine stationäre Aufnahme unter psychosomatischer Mitbehandlung möglich. Die Klinik ist zur Teilnahme am Disease Management Programm (DMP) – Asthma bronchiale der Krankenkassen zugelassen. Air Back-Team (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-5263 Dr. Kathrin Rosenthal Dr. Horst Seithe
  • 56 Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche Kinderklinik Nürnberg – Außenstelle Neumarkt Die Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche des Klinikums Nürnberg un- terhält gemeinsam mit dem Klinikum Neumarkt eine Kinderstation am Klinikum Neumarkt. Die modern eingerichtete Station mit zehn Betten steht unter der ärztlichen Leitung von Prof. Dr. Jan-Holger Schiffmann, Chefarzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche des Klinikums Nürnberg. Rund um die Uhr ist ein Arzt der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugend- liche vor Ort, so dass eine hochqualifizierte und fachspezifische medizinische Versorgung sichergestellt werden kann. Kinder aller Altersstufen können auf der Kinderstation behandelt werden. Schwerpunkt der Behandlung sind Erkran- kungen, von denen Kinder am häufigsten betroffen sind. Die therapeutischen und apparativen Möglichkeiten entsprechen den neuesten Standards. Sämtliche notwendige labormedizinische Diagnostik ist rund um die Uhr möglich. Da- neben gibt es eine Kindernotfallambulanz, in der außerhalb der Sprechzeiten der niedergelassenen Kinderärzte sowie auch am Wochenende Notfallpatienten vorgestellt und behandelt werden können. In der Wochenstation der Geburtshilfe wurden drei Behandlungsplätze für Neugeborene eingerichtet. In diesem „Perinatalen Schwerpunkt“ können nun Früh- und Neugeborene ab der 33. Schwangerschaftswoche, die keine intensiv- medizinische Behandlung benötigen, versorgt werden. Kinderklinik Nürnberg – Außenstelle Neumarkt Klinikum Neumarkt, Nürnberger Straße 12, 92318 Neumarkt in der Oberpfalz Tel. (09181) 420-3636, E-Mail: kinderklinik@klinikum.neumarkt.de DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums
  • 57 Klinik für Kinderchirurgie Chefarzt: Dr. Karl Bodenschatz Pflegedienstleiterin: Judith Peltner Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-5455 Kinderchirurgische Sprechstunde: Kinderchirurgische Fragestellungen können in der kinderchirurgischen Sprechstunde im Ambulanten BehandlungsCentrum ABC Klinikum Süd mit Alexander Worm und PD Dr. Stefanie Simon besprochen werden (mit Überweisungsschein), Tel. (0911) 398-7755 Früh- und Neugeborenenchirurgie Im Rahmen des Perinatalzentrums Level 1 ist die Klinik für Kinderchirurgie spe- zialisiert auf die Behandlung von Früh- und Neugeborenen. Zu den häufigsten Eingriffen zählt die Korrektur von Fehlbildungen des Magen-Darm-Traktes, der Lunge, des Urogenitalsystems sowie Darmentzündungen. Die Betreuung der Früh- und Neugeborenen erfolgt auf der Intensivstation in Kooperation mit den Kinderärzten. Kindertraumatologie Die Kindertraumatologie umfasst die Behandlung aller Verletzungen einschließlich der Schul- und Kindergartenunfälle (anerkannter D- Arzt). Viele Wunden, Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen und unproblematische Knochenbrüche können gleich in der Notaufnahme der Klinik für Kinderchirurgie versorgt werden. Nur wenn unbedingt nötig, erfolgt eine stationäre Aufnahme. Bei verschobenen Knochen- brüchen wird eine individuelle konservative (Bruch einrichten, Gips) oder eine operative Behandlung (Nägel, Drähte, Schrauben u.a.) durchgeführt. Die Besonderheiten der offenen Wachstumsfugen wer- den dabei streng beachtet. Schwerverletzte Kinder werden von der Klinik für Kinderchirurgie und der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie gemein- sam behandelt. Bei Bedarf werden weitere Fachdisziplinen hinzugezogen. Gehirnerschütterungen kommen häufig vor, vereinzelt kommt es dabei zu Hirnblutungen. In der Regel ist eine stationäre Überwachung für ein bis zwei Nächte erforderlich. Wenn nötig, stehen Intensivstation und OP zur Verfügung, um schwere Verletzungen zu überwachen oder Blutungen gemeinsam mit den Neurochirurgen zu entlasten. Verletzungen von Brust- oder Bauchorganen werden bei Bedarf gemeinsam mit den Kinderärzten der Kinderintensivstation überwacht und behandelt. Operationen sind hier nur selten erforderlich, doch die Erfahrung, zum richtigen Zeitpunkt einzugreifen, ist sehr wichtig. Kinderchirurgische Ambulanz: Tel. (0911) 398-7538 (Montag – Freitag, 8:45 – 14:30 Uhr) D-Arzt-Sprechstunde für Kinder unter zehn Jahren: Tel. (0911) 398-7538 (nach Vereinbarung) Hinweis: Unfallverletzte Kinder werden in der Interdisziplinären Notaufnahme des Klinikums Nürnberg notfallmedizinisch behandelt. Dr. Karl Bodenschatz, Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie
  • 58 Klinik für Kinderchirurgie Kinderurologie Die Klinik für Kinderchirurgie ist mit ihrem Bereich Kinderurologie auf die Diagnostik und Therapie urologischer Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter spezialisiert. Dazu gehören Erkrankungen der Nieren, Harnleiter, Harnblase und Harnröhre wie angeborene Fehlbildungen, Tumore oder funktionelle Störungen sowie Erkrankungen der männ- lichen Geschlechtsorgane (u.a. Hodenhochstand, Vorhautverengung oder Hodentumore) und angeborene Fehlbildungen der inneren und äußeren Genitalien bei Mädchen. Oberstes Ziel der Kinderurologie ist die Erhaltung bzw. Herstellung der Nieren- und Genitalfunktion sowie die Wiederherstellung der Blasenkontinenz. Die konservative und chirurgische Behandlung erfolgt durch erfahrene Kinderchirurgen und spezialisierte Kinderurologen. Bei Bedarf ist eine psychologische Unterstützung möglich. Ein Großteil der kinderchirurgischen Eingriffe entfällt auf die Korrektur angebo- rener oder erworbener Fehlbildungen im Bereich der Niere, der Harnwege und des äußeren Genitals. Daneben werden kinderurologische Notfälle wie Hoden- torsion, Nebenhodenentzündung, Nierensteine u.a. rund um die Uhr behandelt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Diagnostik und Therapie von Blasenfunktions- störungen, der kindlichen Harninkontinenz sowie des Einnässens bei Kindern nach dem dritten bzw. vierten Lebensjahr. Die vorausgehende Diagnostik umfasst alle modernen Verfahren wie Ultraschall, Röntgendiagnostik, Computertomographie und Urokernspintomographie (in Kooperation mit der Radiologie bzw. Nuklearmedizin). Blasenfunktionsstörun- gen erfordern meist eine weiter differenzierte Diagnostik mit Uroflowmetrie (Harnflussmessung), Flow-EMG (Harnflussmessung mit Beckenbodenableitung), Zystomanometrie (Blasendruckmessung) sowie Videourodynamik. Kinderurologische Sprechstunde mit Dr. Richard Massicot, Bereichslei- ter Kinderurologie, Dienstag, 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:30 Uhr Kinderurologische Funktionsdiagnostik mit Alexander Worm, Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr Kontinenz-Sprechstunde mit Dr. Richard Massicot, Bereichsleiter Kin- derurologie, Dienstag, 8:30 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:30 Uhr Enuresis-Sprechstunde mit Dr. Richard Massicot, Bereichsleiter Kinder- urologie, Dienstag nach Vereinbarung Terminvereinbarung für alle Sprechstunden: Tel. (0911) 398-7538 Kindergynäkologie Die Klinik für Kinderchirurgie behandelt gemeinsam mit der Klinik für Frau- enheilkunde Mädchen mit Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane (insbesondere in der Pubertät), in Notfällen und bei Verdacht auf sexuelle Misshandlung. Kindergynäkologische Sprechstunde mit Dr. Richard Massicot, Bereichsleiter Kinderurologie, und Dr. Dörte Schönbeck, Gynäkologin in der Klinik für Frauen- heilkunde: Tel. (0911) 398-7538 DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums „Bei der kindlichen Harninkontinenz wägen wir die verschiedenen Behand- lungsmöglichkeiten für jedes Kind indi- viduell ab. Nur in den seltensten Fällen ist eine operative Therapie nötig.“ Dr. Richard Massicot, Bereichsleiter Kinderurologie Alexander Worm
  • 59 Abdominal- und Brustraumchirurgie Die Klinik führt die gesamte Diagnostik und Therapie der Abdominal- und Brust- raumchirurgie bei Kindern und Jugendlichen durch, z.B. bei Blinddarmentzün- dungen, Magenausgangsstenosen, Verwachsungen, Abszessen, Lungenfehlbil- dungen, eitrigen Lungenabszessen oder Fehlbildungen des Brustkorbs. Dabei setzen die Kinderchirurgen bevorzugt Verfahren der minimal-invasiven Chirurgie ein, die für die jungen Patienten weitaus schonender sind als offen- chirurgische Verfahren. Die minimal-invasive Chirurgie - kombiniert mit einer angemessenen nachoperativen Schmerztherapie – wirkt sich günstig auf den Heilungsverlauf aus und hinterlässt allenfalls minimale Narbenbildun- gen. Der Krankenhausaufenthalt verkürzt sich dadurch oft auf wenige Tage. Zur Anwendung kommt die minimal-invasive Chirurgie bei der diagno- stischen Spiegelung des Bauchraumes sowie bei Eingriffen am Magen- Darm-Trakt oder am Brustkorb. In der Klinik für Kinderchirurgie ist das minimal-invasive Verfahren nicht nur bei der Operation der akuten Blinddarmentzündung das Standardverfahren, sondern auch bei vielen anderen Eingriffen, z.B. bei der Therapie angeborener oder erworbener Fehlbildungen vom Neugeborenen bis zum Jugendlichen. Kinderchirurgische Sprechstunde mit Jörg Sturm, Dienstag, 8:45 bis 13:30 Uhr, Tel. (0911) 398-7538 Verbrennungschirurgie Die Klinik für Kinderchirurgie ist regionales Zentrum für die Behandlung von Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern und Jugendlichen – von der Notfallversorgung über die stationäre Behandlung bis hin zur operativen Versor- gung und der Nachsorge. Je nach Ausmaß der Verletzung werden die Kinder ambulant oder stationär, konservativ oder operativ behandelt. Verbrennungen und Verbrühungen sollten grundsätzlich von erfahre- nen Chirurgen behandelt werden, um Langzeitfolgen auszuschließen oder so weit wie möglich reduzieren zu können. Regelmäßige Nachun- tersuchungen in der Spezialsprechstunde für Verbrennungen sind bei Bedarf möglich. Auf Wunsch wird der Kontakt zur Selbsthilfegruppe Paulinchen e.V. (für Betroffene) hergestellt. Sprechstunde für Verbrennungen mit Dr. Birgit Hülße, Tel. (0911) 398-7538 Weichteilchirurgie Die Klinik bietet das gesamte Leistungsspektrum der Weichteilchirurgie an – am- bulant und stationär. Dazu zählen vor allem Hämangiome (Blutschwämmchen), Naevie (Muttermale) und ähnliche Haut- und Weichteiltumore. Ambulantes Behandlungsangebot Kleinere Eingriffe führen die Kinderchirurgen ambulant durch, z.B. Leisten- oder Nabelbrüche, Hodenhochstände, Vorhautverengungen, Haut- und Weichteiltu- more wie Muttermale, Ganglien oder Hämangiome sowie Metallentfernungen nach Knochenbrüchen. Jörg Sturm Dr. Birgit Hülße
  • 60 Psychosomatische Station Chefarzt: Dr. Viktor Herlitz Bereichsleiter: Dr. Andreas Beck Pflegedienstleiterin: Judith Peltner Kontakt: Tel. (0911) 398-2217 Die Abteilung für Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter wird in Kooperati- on der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter und der Klinik für Neugeborene, Kinder und Jugendliche geführt. Sie bietet ein umfassendes psychotherapeutisches und medizinisches Diagno- stik- und Behandlungsangebot für Kinder und Jugendliche. Diese Verzahnung eröffnet eine mehrdimensionale Sicht auf Erkrankungen. Stationärer und ambu- lanter Bereich ergänzen sich hierbei mit ihren Angeboten. Schwerpunkt ist die Diagnostik und Behandlung von psychischen, emotionalen und entwicklungshemmenden Störungen im Zusammenhang mit somatischen Erkrankungen. Stationär werden Patienten mit körperlichen Erkrankungen behandelt, z.B. mit Asthma, Diabetes, chronischen Schmerzzuständen, funktionellen Stö- rungen wie Einnässen und Einkoten, Tics-, Ess-, Schlaf- und Entwick- lungsstörungen, vor allem wenn sie mit psychischen Störungen wie depressiven Entwicklungen, emotionalen Störungen oder Angststörun- gen verbunden sind und die Kinder und Jugendlichen mit der Alltags- bewältigung überfordert sind. Das Gesamtkonzept folgt einem inte- grativen Ansatz mit verhaltenstherapeutischer, analytisch orientierter tiefenpsychologischer und familientherapeutischer Betrachtung. DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Kliniken des Eltern-Kind-Zentrums „Auf unserer Station behandeln wir viele junge Patienten mit chronischen Schmerzen. Neben der Behandlung durch die Kinderärzte brauchen diese Kinder auch eine psychotherapeutische Unterstützung. So kann ihnen z.B. ein Biofeedback-Training helfen, besser mit ihren Schmerzen umzugehen. Körper und Seele gehören zusammen.“ Dr. Andreas Beck, Bereichsleiter Psychosomatik im Kindes- und Jugendalter
  • 61 Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin Chefarzt: Prof. Dr. Axel Junger Abteilungsleitung Anästhesiepflege KNS: Peter Reimann Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-3679 und -5302 Die Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensiv- medizin sind für die Narkose und Überwachung während der Operation, die anschließende Betreuung der jungen Patienten im Aufwachraum und die Einleitung der Schmerztherapie zuständig. Dafür steht gerade für die Kleinsten ein spezialisiertes Kinderanästhesie-Team aus erfah- renen Ärzten und Pflegekräften rund um die Uhr zur Verfügung. In einem Vorbereitungsgespräch mit den Eltern und ihrem Kind wird das geplan- te Vorgehen ausführlich besprochen. Es werden alle gängigen und modernen Verfahren der Kinderanästhesie und der Schmerztherapie angeboten und durch- geführt wie Allgemeinanästhesien („Vollnarkosen“), Regionalanästhesien („Teil- narkosen“) gegebenenfalls mit Katheter und Schmerzpumpen. Die Sicherheit der uns anvertrauten Kinder steht hierbei immer an oberster Stelle. Für die Betreuung der Schwangeren im Kreißsaal stehen rund um die Uhr erfah- rene Ärzte und Pflegekräfte zur Verfügung. Diese stellen die derzeit bestmögli- che Schmerztherapie während der Geburt durch Anlage einer patientengesteu- erten Periduralanästhesie (Schmerzpumpe) sicher und führen die Narkosen bei Kaiserschnitten oder bei anderen Eingriffen z.B. bei Risikoschwangerschaften (erhöhte Blutungsgefahr, Schwangerschaftserkrankungen) mit modernsten Ver- fahren durch. Darüber hinaus stehen sie für die Notfallversorgung im Kreißsaal zur Verfügung und betreuen die Mütter bei schweren Schwangerschaftserkran- kungen oder Vorerkrankungen auf den für alle Komplikationen ausgerüsteten Intensivstationen. Apotheke Chefapothekerin: Dr. Annette Sattler Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2553 Eine der Hauptaufgaben der Apotheke ist die Versorgung der statio- nären Patienten mit Arzneimitteln. Hierfür hält die Apotheke für alle Einsatzbereiche Medikamente vorrätig, mit denen sie die Stationen und Kliniken beliefert, darunter auch die Stationen des Eltern-Kind- Zentrums. Bei Bedarf steht sie den behandelnden Ärzten bei Fragen zur kind- und altersgerechten Dosierung von Medikamenten beratend zur Seite. Verschiedene Arzneimittel, die durch die Pharmaindustrie nicht in kindgerechter Zusammensetzung angeboten werden, stellt die Apotheke selbst her. Die Herstellung von individuellen Nährlösungen für Frühgeborene und die Portionierung von Injektionslösungen erfolgt in einem besonderen Reinraum, den die Apotheke direkt im Eltern-Kind-Zentrum betreibt. Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums Chefarzt Prof. Dr. Axel Junger Chefapothekerin Dr. Annette Sattler
  • 62 Augenklinik Chefarzt: Privatdozent Dr. Josef Schmidbauer Klinikpflegedienstleiterin: Doris Lauber Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2668 Im Bereich der Kinderaugenheilkunde führt die Augenklinik das gesamte konservative und chirurgische Spektrum durch. Dazu gehört eine komplett ausgerüstete Sehschule mit erfahrenen Orthoptistinnen, die Behandlung von Schwach- sichtigkeiten, die chirurgische und konservative Versorgung von Schielpatien- ten, die Behandlung angeborener Tränenwegsstenosen, die Behandlung von Tumoren im Kindesalter, die Behandlung des angeborenen grauen Stars und grünen Stars, die Behandlung von Frühgeborenen einschließlich der Frühgebo- renen-Retinopathie. Ambulantes BehandlungsCentrum (ABC) Augenheilkunde am Klinikum Nord (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-7652 Gerinnungsambulanz Die Gerinnungsambulanz mit ihren beiden Standorten am Klinikum Nürnberg Süd und Nord führt die Diagnostik von erworbenen und angeborenen Gerin- nungsstörungen durch und berät und betreut Patienten mit vermuteten oder bekannten Gerinnungsstörungen. Gerinnungsambulanz in den Räumen des Ambulanten BehandlungsCentrum (ABC) am Klinikum Nord: Tel. (0911)398-3737 am Klinikum Süd: Tel. (0911)398-7755 Hals-Nasen-Ohren-Klinik Chefarzt: Prof. Dr. Viktor Bonkowsky Klinikpflegedienstleiterin: Andrea Nätscher Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2516 Die HNO-Klinik behandelt alle Erkrankungen des Ohres, des Hals- und Rachenraumes, der Nasen- und Nebenhöh- len, der Speicheldrüsen sowie Hörstörungen, Tinnitus und Schwindelerkrankungen. Die häufigsten Erkrankungen bei Kindern, die in der Klinik chirurgisch behandelt werden, sind schwere oder wiederkehrende Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen und Polypen. Werden beim Hörtest für Neugeborene Auffälligkeiten festgestellt, wird ein HNO-Arzt hinzugezogen. Die stationäre Unterbringung der Kinder und Jugendlichen erfolgt auf einer der Stationen der HNO-Klinik im Klinikum Nord. Zentrales Patientenmanagement: Tel. (0911) 398-7588 Terminvereinbarung Ambulanz: Tel. (0911) 398-2326 Notfallambulanz: Tel. (0911) 398-2326 Chefarzt Privatdozent Dr. Josef Schmidbauer Chefarzt Prof. Dr. Viktor Bonkowsky DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums
  • 63 Klinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Chefarzt: Prof. Dr. Dr. M. Farmand Klinikpflegedienstleiterin: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-5490 Das Leistungsspektrum der Klinik umfasst die gesamte Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie plastische Operationen des Gesichtes: die Korrektur von Kieferfehlstellungen, die Behandlung von Tumoren im Mund- und Gesichtsbereich, die Wiederherstellung nach Verletzungen der Weich- teile im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich und an den Schädelknochen sowie die Behandlung von Entzündungen im Zahn-Mund- Kiefer- und Gesichtsbereich. Die rekonstruktive und ästhetische Chirurgie der Gesichtsweichteile und des Gesichtsschädels in Verbindung mit den oben genannten Erkrankungen nimmt einen großen Raum ein. Es werden alle modernen Verfahren wie z.B. mikrochir- urgische Techniken oder moderne Osteosyntheseverfahren angewendet. Mit ihrem interdisziplinären Zentrum für Spalt- und kraniofaziale Anomalien hat die Klinik überregionale Bedeutung vor allem bei der Behandlung von komplexen Spaltanomalien wie Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten, Gesichts- fehlbildungen und Asymmetrien sowie – in Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie – von Fehlbildungen des Schädels bei Kraniosynostosen. Auch die Behandlungen von Entzündungen im Bereich Mund, Kiefer und Gesicht bei Kindern und Jugendlichen gehört zu den Aufgaben der Klinik. Es werden inter- disziplinäre Sprechstunden abgehalten. Patientenmanagement: Tel. (0911) 398-5490 Für Notfälle: (0911) 398-2609, nachts (0911) 398-2290 Mutter-Kind-Tagesklinik und –Ambulanz Chefarzt: Dr. Dr. Günter Niklewski Ärztliche Leiterin der Mutter-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz: Dr. Susanne Simen, Tel. (0911) 398-112900 Krisen nach der Geburt sind keine Seltenheit. So können z.B. post- natale und Wochenbettdepressionen oder Angststörungen nach der Geburt auftreten, schon bestehende psychische Probleme können sich verstärken oder Schreikinder können Eltern über die Grenze ihrer Belastbarkeit führen. Hilfe finden Mütter mit ihrem Kind in der Mutter-Kind-Tagesklinik und -Ambulanz der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Die Ambulanz berät und behandelt zudem Frauen, die während ihrer Schwangerschaft an langan- haltenden schwerem Schwangerschaftserbrechen oder psychiatrischen Erkran- kungen leiden. Chefarzt Prof. Dr. Dr. M. Farmand Dr. Susanne Simen
  • 64 Klinik für Neurochirurgie Chefarzt: Prof. Dr. Hans-H. Steiner Klinikpflegedienstleiterin: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2318 Die pädiatrische Neurochirurgie beschäftigt sich mit spezifischen Erkrankungen im Säuglings-, Kleinkind-, Kindes- und Jugendalter. Typische Erkrankungen sind angeborene Fehlbildungen und Entwick- lungsstörungen des Nervensystems (z.B. der Hydrozephalus oder der „offene Rücken“), Tumoren, Erkrankungen der Gefäße und Krampfan- fälle (Epilepsie). Trotz der immer kleineren Zahl unfallverletzter Kinder stellt die Be- handlung schwerer Hirn- und Rückenmarksverletzungen eine große Herausforderung für die Behandlung dar. Die Behandlungsaussichten haben sich durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit insbesondere mit der pädiatrischen Intensivmedizin in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Die Prognose bei Hirntumoren hat sich dank moderner Operationsmethoden wie z.B. der Neuronavigation, dem intraoperativen Monitoring der Gehirnfunktionen und der Resektionskontrolle über die intraoperative Bildgebung ebenfalls deutlich verbessert. Kinder- und Hydrozephalussprechstunde mit Dr. Andrea Hischa, Markus Neher, Dr. Omeima Marx: Tel. (0911) 398-2161 Neurochirurgische Kindersprechstunde im Ambulanten BehandlungsCentrum (ABC) am Klinikum Süd mit Dr. Andrea Hischa (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-77 55 Klinik und Institut für Nuklearmedizin Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Reinhard Loose Nuklearmedizin Klinikum Süd: Oberärztin Dr. Bettina Lipécz Kontakt: MTA, Tel. (0911) 398-7503 Das Institut für Nuklearmedizin im Klinikum Süd bietet das gesamte Spektrum nuklearmedizinischer Untersuchungen für ambulante und stationäre Patienten an. Unser Schwerpunkt in der Kinder-Nuklearme- dizin liegt in der szintigrafischen Untersuchung von Nierenerkrankun- gen. Besonders bei angeborenen Harnabflusstörungen werden auch Neugeborene untersucht. Die Strahlenbelastung ist aufgrund neuester Kameratechnik und körpergewichtsabhängiger Dosisberechnung mi- nimal. Weiterhin führt die Klinik bei entsprechenden Fragestellungen Knochen-, Lungen und Schilddrüsenszintigrafien bei Kindern und Jugendlichen durch. Eine erfahrene Nuklearmedizinerin oder ein erfahrener Nuklearmediziner werten die erhobenen Befunde sofort aus, um sie noch am Un- tersuchungstag gemeinsam mit den behandelnden Kinderärzten zu besprechen. Chefarzt Prof. Dr. Hans-H. Steiner DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums Dr. Bettina Lipécz
  • 65 Pathologie, Klinische Chemie, Transfusions- medizin, Mikrobiologie und Klinikhygiene Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie Chefarzt: Privatdozent Dr. Heinz-Michael Just Kontakt: Tel. (0911) 398-2520 Institut für Klinische Chemie, Laboratoriumsmedizin und Transfusionsmedizin – Zentrallaboratorium Chefarzt: Prof. Dr. Thomas Bertsch Kontakt: Tel. (0911) 398-2450 Institut für Pathologie Chefarzt: Prof. Dr. Thomas Papadopoulus Kontakt: Tel. (0911) 398-2530 Zentrale Bausteine der guten medizinischen Versorgung sind die schnelle Befunderhebung in den klinikumseigenen Laboren durch erfahrene Mediziner und eine Klinikhygiene, die den neuesten wissen- schaftlichen Standards entspricht und schnell auf aktuelle Entwicklun- gen z.B. bei der Verbreitung von Erregern reagieren kann. Das Klinikum Nürnberg verfügt mit dem Institut für Klinische Chemie, Laboratoriumsmedizin und Transfusionsmedizin – Zentrallaboratori- um, dem Institut für Pathologie und dem Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie über eigene hochmoderne Laboratorien, die höchsten Ansprüchen genügen. Die dort tätigen Experten sichern unter der Nutzung digitaler Netzwerk- verbindungen eine schnelle Befunderhebung auch bei schwierigen Fragestellungen rund um die Uhr und stehen für Rückfragen der be- handelnden Ärzte bereit. Die Laboratorien sind auf die speziellen Anforderungen, die sich aus der Ver- sorgung von Kindern, insbesondere von Frühgeborenen ergeben, eingerichtet. Hierzu verfügen sie über Geräte, um auch mit kleinsten Blut- oder Gewebepro- ben aussagefähige Ergebnisse zu erzielen. Auch die Transfusionsmedizin bietet den Frühgeborenen einen speziellen Service: Sie teilt die Blutspende eines Spenders in mehrere kleine Blutkonserven auf, damit Früh- und Neugeborene zu unterschiedlichen Zeitpunkten Blut vom gleichen Spender erhalten können. Damit wird das Transfusionsrisiko minimiert. Das hauseigene Institut für Klinikhygiene achtet auf die Einhaltung der aktuel- len Hygienestandards, führt standardmäßig Überprüfungen vor Ort durch und ist mit Hygienefachkräften direkt vor Ort in den Kliniken und somit auch im Eltern-Kind-Zentrum vertreten. Chefarzt Privatdozent Dr. Heinz-Michael Just Chefarzt Prof. Dr. Thomas Bertsch Chefarzt Prof. Dr. Thomas Papadopoulos
  • 66 Institut und Klinik für Physikalische und Rehabilitative Medizin Chefärztin: Dr. Susanne Schwarzkopf Pflegedienstleiterinnen: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: (0911) 398-5789 Das Institut verfügt über einen eigenen Schwerpunkt Kinderorthopädie und neuromuskuläre Erkrankungen bei Kindern. Die Ärzte der Klinik werden zu Neugeborenen und Frühgeborenen in der Kinderklinik geru- fen, wenn angeborene Fehlstellungen wie Hüftdysplasie, Fußdeformitäten oder andere Auffälligkeiten des Bewegungsapparates vorliegen. Das Behandlungsspektrum bei Kindern und Jugendlichen umfasst klassische kinderorthopädische Erkrankungen wie Skoliose, Entwicklungsstörungen der Hüften und der Kniegelenke. Neuromuskulären Störungen mit Auswirkungen auf den Bewegungsapparat werden in einer gemeinsamen Sprechstunde mit der neuropädiatrischen Abteilung diagnostiziert und behandelt. Eine notwendige physiotherapeutische und physikalische Therapie bei Kindern und Jugendlichen wird sowohl im stationären Bereich als auch im ambulanten Bereich angeboten. Sprechstunde der Physikalischen Medizin für Kinder und Jugendliche: Tel. (0911) 398-5789 Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie / Station für Schwerbrandverletzte Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Bert Reichert Klinikpflegedienstleiterin: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2367 Die Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie behandelt Kinder mit komplexen Verletzungen und Fehlbildungen der Hand sowie mit komplexen Weichteilverletzungen. Die Station für Schwerbrandverletzte behandelt als anerkanntes überregiona- les Zentrum schwerbrandverletzte Jugendliche ab etwa 14 Jahren. Schwerbrandverletzte Kinder unter 14 Jahren werden in der Klinik für Kinderchirurgie behandelt. DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums Chefärztin Dr. Susanne Schwarzkopf Chefarzt Prof. Dr. Dr. Bert Reichert
  • 67 Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Chefarzt: Dr. Viktor Herlitz Klinikpflegedienstleiterin: Brigitte Schultheis Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2800 Mit einer Instituts- und Notfallambulanz, einer Tagesklinik und fünf Stationen mit den Schwerpunkten der kinder- und jugendpsychiatri- schen Regelversorgung, der psychosomatischen Behandlung sowie einem Behandlungsangebot für Heranwachsende bietet die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter ein umfassendes Angebot für Diagnostik und Behandlung aller kinder- und jugendpsychiatrischen Störungen und Fragestellun- gen an. In vielen Fällen reichen eine intensive Beratung der Eltern sowie die Vermittlung zu unterstützenden Einrichtungen, z.B. zu Erziehungsberatungs- stellen, aus. Doch nicht immer ist es damit getan. Dann stehen den Familien die Ambulanz sowie die Klinik zur Seite. Behandlungsschwerpunkte sind psychosomatische Störungen, affektive Störun- gen wie Depressionen, Psychosen, neurotische Störungen, Entwicklungsstörun- gen einschließlich tiefgreifender Störungen wie z.B. Autismusspektrumsstörun- gen, frühe Interaktionsstörungen, schwierige Persönlichkeitsentwicklungen, Anpassungsstörungen z.B. bei chronischen Erkrankungen des Kindes oder bei psychisch und / oder chronisch kranken Eltern. Gemeinsam mit der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie führt die Klinik eine Adoleszenzstation, die sich gezielt an Jugendliche und junge Erwachsene mit ihren spezifischen Problemen richtet. Die beiden Psychiatrischen Institutsambulanzen der Klinik am Standort Nord und Süd sind erste Anlaufstelle zur ambulanten Diagnostik und Behandlung bei allen kinder- und jugendpsychiatrischen sowie psychosomatischen Fragestel- lungen. Anmeldung zur Sprechstunde in der Psychiatrischen Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche, Klinikum Nord und Süd (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-2800 Chefarzt Dr. Viktor Herlitz
  • 68 DIE KLINIKEN AUF EINEN BLICK Partnerkliniken des Eltern-Kind-Zentrums Institut für Radiologie und Neuroradiologie Süd Chefärztin: Dr. Ingrid Bär Bereichsleiterin Pädiatrische Radiologie: Dr. Anna Schiefer Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-5204 Das Institut für Radiologie Süd bietet das gesamte Spektrum der radiologisch-diagnostischen und interventionell-therapeutischen Ver- fahren für alle stationären Patienten des Klinikums Süd wie Röntgen, Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) sowie Angiographie an. Mit dem Schwerpunkt Kinderradio- logie ist das Institut unmittelbar vor Ort im Eltern- Kind-Zentrum vertreten. Die modernen Geräte zur Röntgendiagnostik sind speziell auf die Bedürfnisse von Kindern jeden Alters zugeschnitten und beson- ders strahlungsarm. Eine erfahrene Kinderradiologin wertet die Befunde zeitnah aus und bespricht die Er- gebnisse mit den behandelnden Ärzten. CT- und MRT- Untersuchungen werden nebenan in den Räumen der Radiologie Süd durchgeführt. Sportmedizin für Jugendliche Klinik für Unfall- und orthopädische Chirurgie Chefarzt: Privatdozent Dr. Hermann Josef Bail Klinikpflegedienstleiterin: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2600 Ambulantes BehandlungsCentrum (ABC) Unfallchirurgie, Sporttraumatologie und -orthopädie am Klinikum Süd (mit Überweisungsschein), Tel. (0911)398- 7755 Gerade bei jungen Sportlern ist es wichtig, nicht nur Verletzungen schnell und richtig zu behandeln, sondern auch angesichts der hohen Trainingsanforderun- gen im modernen Leistungssport frühzeitig Überlastungen zu erkennen. Als „Offizielles Medizinisches Zentrum des Olympiastützpunktes Bayern“ betreut die Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie die Bundeskader-Athletinnen und -athleten des Olympiastützpunktes Bayern medizinisch und sorgen in- nerhalb von 24 Stunden für Untersuchungs- und Operationstermine im Klini- kum Nürnberg. Um die Nachwuchsarbeit zu intensivieren, setzt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) seit Ende der 1980er Jahre auf solche so genannten Olympiastützpunkte. Der Olympiastützpunkt Bayern ist der größte von 19 Stützpunkten in Deutschland. Er betreut mehr als 800 Sportlerinnen und Sportler. Die hohe medizinische Kompetenz in der Unfallchirurgie und Sportorthopädie des Klinikums kommt aber nicht nur den jungen Athleten der Metropolregion Nürnberg zugute, sondern auch den Nachwuchsleistungssportlern im Haus der Athleten St. Paul und in der Bertolt-Brecht-Schule (BBS), der Eliteschule des Sports. Die Klinik und das Institut für Sportmedizin betreuen zusammen die Fuß- ballprofis des 1. FC Nürnberg sowie die Spieler des Nürnberger Basketballclubs „rent4office“, vormals NBC, sportmedizinisch. „Die beiden hochmodernen Röntgen- geräte der Kinderradiologie sind exakt auf die Bedürfnisse von Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen zugeschnitten. Dank der neuesten Technik kann die Strahlenbelastung bei Durchleuchtungs- untersuchungen bis zu 90 Prozent gesenkt werden.“ Dr. Anna Schiefer, Bereichsleiterin Kinderradiologie Olympiastützpunkt Bayern
  • 69 Institut für Sportmedizin Rosenberger Str. 11 (gleich hinter dem Klinikum Nürnberg Süd) Ärztlicher Leiter: Dr. Bernd Langenstein Kontakt: Tel. (0911) 398-5630, E-Mail: is@klinikum-nuernberg.de Das Institut für Sportmedizin bietet Nachwuchssportlern eine kom- plette sportmedizinische Diagnose ihrer Fitness und ihrer Leistungsfä- higkeit sowie eine dem Alter und der individuellen Leistungsfähigkeit angepasste Trainingsberatung. Darüber hinaus bietet das Institut Ju- gendlichen wie Erwachsenen eine Untersuchung ihrer Tauchtauglichkeit, einen präventivmedizinischen Check, eine intensive Beratung rund um Reisemedizin, Ernährung und Sport sowie sportärztliche Atteste an. Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie Chefarzt: Privatdozent Dr. Hermann Josef Bail Klinikpflegedienstleiterin: Hannelore Seifert, Birgit Walter Kontakt: Sekretariat, Tel. (0911) 398-2600 Im Bereich der Kindertraumatologie bzw. Kinderorthopädie führt die Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie die Behandlung verun- fallter Kinder ab 10 Jahren durch. Unfallverletzte Kinder bis zum Alter von 10 Jahren werden von der Klinik für Kinderchirurgie versorgt, bei komplexen Fällen auch gemeinsam mit der Klinik für Unfall- und or- thopädische Chirurgie. Das Leistungsspektrum der Klinik reicht von der Überwachung nach Ge- hirnerschütterung bis zur kompletten Versorgung des schwerstverletz- ten Kindes (in Kooperation mit weiteren chirurgischen Fachbereichen). Ebenso zählt die Behandlung von Sportverletzungen, Gelenkzerrungen, Knochenbrüchen bis hin zum Kreuzbandersatz sowie die Abklärung von unklaren Gelenkschmerzen und Knochentumoren zum Kompetenzbereich der Klinik. Die Klinik ist zudem für die Versorgung von durchgangsärztlichen Verlet- zungen (Schulunfälle, Schulwegeunfälle etc.) bei Kindern und Jugendlichen ab zehn Jahren zuständig. Darüber hinaus führt die Klinik die chirurgische Behandlung von rheumatoider und juveniler Arthritis ab dem Kleinkindalter (ambulante Gelenkeinspritzungen in Kurznarkose) in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Kinderrheumatologen und der Kinderklinik durch. Unfallchirurgische Ambulanz: Tel. (0911) 398-2727 D-Arzt-Sprechstunde für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren: Tel. (0911) 398-2400 (nach Vereinbarung) Ambulantes BehandlungsCentrum (ABC Süd) Unfallchirurgie, Sporttraumatolo- gie und -orthopädie am Klinikum Süd (mit Überweisungsschein): Tel. (0911) 398-7755 Notfälle: Chirurgische Notaufnahme, Klinikum Nürnberg Süd Hinweis: Unfallverletzte Kinder werden in der Interdisziplinären Notaufnahme des Klinikums Nürnberg notfallmedizinisch behandelt. Chefarzt Privatdozent Dr. Hermann Josef Bail Dr. Bernd Langenstein
  • Informationsbroschüren des Klinikums Nürnberg bisher erschienen: Die Broschüren können Sie anfordern unter Tel. (0911) 398 -20 37 oder E-Mail: monika.ruehl@klinikum-nuernberg.de 70 Klinikum Nürnber g Eltern- Kind- Zentrum %URVFKB(.,=B��������������������������8KU� �6HLWH�� Klinikum Nürnber g Herz Gefäß Niere Brosch_H erz_Nier en_01021 3 11.02 .2013 1 7:40 Uhr Seite 2 Innovativ e Krebsthe rapie erfahren individue ll menschli ch Klinikum Nürnber g%URVFK.UHEVB5HGDNWLRQB��B����������������������8KU��6HLWH��
  • Wichtige Telefonnummern Klinik für Geburtshilfe Schwangerenambulanz Tel. (0911) 398-2235 Kreißsaal Tel. (0911) 398-2255 Klinik für Neugeborene, Kinder u. Jugendliche / Klinik für Kinderchirurgie Kinderambulanz Tel. (0911) 398-2290 Kinderchirurgische Ambulanz Tel. (0911) 398-7538 (Montag – Freitag, 8:45 bis 14:30 Uhr) Kindernotaufnahme Tel. (0911) 398-2290 Nachsorge Nachsorge des Klabautermann e.V. Tel. (0911) 988 08 41 Rettungsdienst / Notarzt Bayern 112 Giftnotruf (0911) 398-2451 Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.ekiz-nuernberg.de www.klinikum-nuernberg.de
Fly UP