...

Andreas Gather. 1999. Estructura morfológica de los verbos parasintéticos (en alemán)

by jose-vargas-ponce

on

Report

Category:

Documents

Download: 0

Comment: 0

158

views

Comments

Description

Download Andreas Gather. 1999. Estructura morfológica de los verbos parasintéticos (en alemán)

Transcript

ISSN0049-8661 Zeitschrift fr romanische Philologie HerausgegebenvonMaxPfister unterMitwirkung vonGünterHoltus Band115 (1999) Heft1 \.I 05 ,8Niemeyer .115 Herausgeber: Prof.Dr.Dr.h.c.mult.Max Pfister Universität desSaarlandes FB8,Fachrichtung8.2.Romanistik Postfach1150 66041Saarbrücken Redaktion: ProfessorDr.GünterHoltlls Universität Göttingen SeminarfürRomanischePhilologie Humboldtallee19 37073Göttingen DerThemenkreisderZeitschriftumfaßtaufliterarhistorischemGebietdieromani­ scheLiteraturbiszlirRenaissancesowiediegesamteromanistischeund,invertret­ baremRahmen,diedaraufbezogeneallgemeineSprachwissenschaft. Manuskriptesindanden Herausgeberzusenden;siesollengemäßdenRichtlinien (Musterblatt)druckfertigsein.FürdiehierveröffentlichtenBeiträgehat§ 4UrhRG Gültigkeit.RücksendungvonunverlangteingesandtenundvonabgelehntenMa­ nuskriptenerfolgtnurnachAufforderung(unterBeifügungvonRückporto), Nachrrägliche Ändenllgen in den Korrekturfahnen sind nur ausnahmsweise lind zu LastendesVerfassersmöglich.Die Verfassererhaltenvom Verlag50 Sonderdmcke vonAufsätzen,20 vonRezensionen,unentgeltlich.ZusätzlicheSeparatasindvom Verlagnichtvorgesehen. RezensionsexemplaresindebenfallsandenHerausgeberzusenden;nach Erschei­ nenderBesprechungerhält derbetreffende Verlag zwei Belegexemplare direkl vom MaxNiemeyer Verlag. Ersdleinungsweise:4Heftepro jahr.Bezugspreisfrden jahrgang:z. Zr.DM356·-1 ÖS2634.-/SFr317.- (zuzüglichPorto).Bestellungenni lllm( jedeBuchhandlungoder der Verlagentgegen. VerlagundAuslieferung:MaxNiemeyer Verlag GmbH' PfrondorferStr.6·D-72074 Tübingen.Tel.07071/989494' Fax:07071/989450. Verantwortlichfür den Anzeigenteil: Karin Wenzel.Gültigistdie Anzeigenpreisliste NI'.19. DiesemHeft liegenBeilagendesReichert Verlags,Wiesbaden.und desMaxNiemeyer Verlags bei. ©MaxNiemeyer Verlag GmbH.Tübingen 1999 DieZeitschrift sowie alle in ihr enthalteneneinzelnenBeiträge sind urheberrechtlieh geschützt.jede VClwertungaußerhalb der engen Grenzendes Urheberrechlsgesetzes ist ohneZustimmung des Verlages unzulässigund straO,ar.Das gilt insbesondere für Velvielfaltigungen.Übersetzungen,MikroverfilmungenunddieEinspeicherung und VerarbeitunginelektronischenSystemen.PrintedinGennany. SatzundDruck:ADruck undDatentechnikGmbH.Kemplen Einband:IndustriebuchbindereiS.Geiger,Ammerbuch Gedrucktaufsäurefreiem,alterungsbeständigemPapier. RE�lll/O'3 JUN.� INT DISKUSSIONAKTUELLER PROBLEME JOHANNESKUMER, Sinddie romanischen SprachenkreolisiertesLatein? MAREKGAYEIKO, ClassificaliondeslanguesromaneseLpouvoirexplicatif descriteres. AUFSÄTZE CARLOSJOROAN-C6LERA.DelasteoricasevolucionesromanicasdeIlat(n '.1r' e\'� 20 INSULA:iscla,iscaeisla45 PHlLlPPEWALTER,Erecetlecocadrille.NotedephilologieeLdefolklore medieval56 MARlASESSE,AssimilationsprozesseinSchweizerNamenpaarenimBe- reichdesKonsonantismus65 ANDREASGATHER,DiemorphologischeStrukturfranzösischerundspani- scher verbaler Parasynthetika79 JUANR.LoOAHES,Consideraciones sobreJahistoriaeconomicaypolitica delalenguaespanola.117 ELKEGRA-KEMPF,VonJuwelen,PerlenundGlasperlen:A.lu 'lu' "(kleine) echtePerle(n),SChmuckperle(n)",ar.'?abb"Rosenkranzperle(n); Schmuckperle(n),(Edel-)Steinperle(n).GlasperIe(n)",ar,'labbal-lu'lu' ,,(kleine)echtePerle(n),Edelsteinperle(n),Glasperle(n),Schmuck- kügelchen"indeniberoromanischenSprachen155 BESPRECHUNG EN Jean-MarieKl i nkenberg,Des/ongucs ro»oncs,Introductionauxetu- desdelinguistiqueromane,PrefacedeWillyBai(GUSTAvINEICIlEN)163 DuncanRobertson,1Jc !cd¡cuo/ So¡nts´ Lives,SpirituUlRenewalalld OlcFrenchLiterature(LOUISEGNÄDINGER)168 UlrikeKrämer,1ranslatioimperiietstudii,ZumGeschichts- undKul­ tUverständnisinderfranzösischenLiteraturdesMittelaltersundder fühenNeuzeit(SAOl DJECKMANN).................... . 171 RichardTrachsler,C16tm-es du CJcle A' rthurien, E tude ettextes(PETER IHRING). 175 L:wrenceEarp,GUILl.UMEOEMACHAUT,AGuideLoResearch(FnIEO- RIellWOLFTTEL),,,,,.. . . . . . . ,,,.,,,,,,,.,,,,... . 179 ETIENNEPASQUIER,LesRecherehesdelaPrance, E citioncritiqueavec introduction,variantesetnotespublieeSOlSladirectiondeMarie- Madel ei neFragonard etFran�oisRoudaut(VOLKt;l�MECKING)180 AnneSanci er-Chat eau,Uneesthetique nouvelle:HONOHtD'URFE,co'- reeleur del'sln!e(1607-1625)(LoTHAR WOLP). . . ." " " " ,184 StcfanG utwi n,Der accorddu participe passealsTestfall derfranzösi- schenG'mmatikschTeibung(THOMS TINÌ11LL). .......... . 186 Cynt hi aSt äbl er,Entwicklungmündlicherro»on¡schcrSyntax,Das }nço¡s cod¡cninLouisiana.�Ead. , La0!c d0nslelempsetasleu:r EinKorpus vonGesprächenmit Cadiens inLouisiana(INCHI NEUMANN: lIOLZSCHUH) WO I-Ians-JörgNeuschärer,S]on¡schc1!tc10/u1gcsch+chtc(ARNOLD AR1NS) 194 78MariaBesse Rheinfelder,Hans,AltfranzösischeG1'ummal'ik,1.Teil:Laut. lehre,Münche r, 1987. Richter,EJise,ße'il-ägezur Geschichteder RomanismenI,Chmnologischc PI/. neli. kdes AnnzösischenbiszumEndedes8.Jahrhunderts,Halle1934. Schwan,Eduard,G1tmmatikdesAltfranzösischneubearb.vonDietriet, Behrens,Darmstadt1966. RiegelsbergMHI BESSE DiemorhologischeStrukturfranzösischerund spanischerverbalerParasynthetika o.Einleitung InderallgemeinenMorphologieundWortbildungslehrewirdprin­ zip iellzwischenzweiunterschiedlichenVerfahrenderWortbildung, die beidesowohlfürdasFranzösischealsauchfürdasSpanische ein schlägigsind,unterschieden,nämlich derKompositioneinerseits und derDerivationandererseits.Nebendiesenbeidenwichtigsten Iortbildungsverfahrenwerdenhäufgnochzusätzlichalseigenstän­ digeVerfahrendieKonversionunddieWortkürzungerwähnt(cL etwaSchpak-Dolt1992;Thiele1992,1993).AufdieKonversion,de­ renStatusalseigenständigesWortbildungsverfahrenmehralsfrag­ lich ist,werde ichanspäterer Stellenochzusprechenkommen.Was dieWortkürzungbetrifft,sohalteichesfürproblematisch,hierim engerenSinnevoneinemechtenWortbildungsverfahren zu sprechen; allerdingswirdunsdieserKompleximfolgendennichtweiterinter­ essieren.Unter'Komposition' willichhiermitSchpak-Dolt(1992,86) "dieZusam enfügungvonflektiertenWörterund/oderWortstäm­ menzueinemneuenWort(stamm)>verstehen.DasResultatderAn­ wendungdesVerfahrensderKomposition,1. e.dasKompositum, kanndefiniert werdenalseinWort,dessen«Stamm so in Konstituen­ tenzerlegtwerdenkann,daßjedeunmittelbareKonstituentedes Stlms eineWuel enthält» (ibid.),wobeider Begrif derWurzele negativoals«einMorph(em),daskeinAfIX»,alsokein«gebunde­ nes,grammatisches,reihenbildendesMorphbzw.Morphem»ist (Schpak-Dolt1992,26),bestimmtwird.Unter'Derivation'wird«die AnfügungeinesDerivationsaffxesaneinesprachlicheForm,sodaß eineneuesprachlicheFormentteht»(Schpak-Dolt1992,43),ver­ standen.EinWortistdementsprechendeinDerivat,«wennder StammdiesesWortsso inunmittelbareKonstituentenzerlegtwerden kann,daß(mindestens)einederunmittelbarenKonstituentendes StmseinDerivationsaffIist»(ibid.).DiehauptsächlichenVer­ FahrenderDerivationimSpanischenundFranzösischensindSuf­ gierungundPräfgierung.Danebenwirdtraditionellalsweiteres VerfahrendiesogenannteParasyntheseangenommen,diesichin­ [omlel!alsgleichzeitigeAnfügungeinesPräfIXesundeinesSuffixes aneineBasischarakterisierenläßtundderen'Entdeckung'lautCor­ bin(1980,181;1987,121)Darmesteter(1877,1894)zugeschrieben 80AndreasGather wird ¯ MotiviertwirddieAnnahmedeszusätzlichenVerfahrens der Parasynthese,der«unionsimultaneeduprefixeetdusuffixeaurad ca!.(Darmesteter1877,129),dadurch,daßwederdieKombinati on Basis¬ SuffixalleinnochdieKombinationBasis¹ Präfixallein ei existierendesWOItbilden2: Celtesortedecomposition[particuleetnom\1 adjectifdonnan naissanceadesverbes- A.G.)esttresriehe:lesmots-u'elJe forme,elqueJ'ondesignedunom eepa,rasynthetiques,offrentce remarquablecaactered'elreleresultatd'unecompositionet d'une derivationagissantensemblesurunmemeradical,deteIleSOr quel'une\1 I'autrene peut etresupprimeesansamenerlaperte du mol.C'estainsiquedeba'quel'onfaiLem-bm'qu-e1;de-barqU-et deuxcomposesabsolurentunseldanslesquelsonne retrouve� descomposesdeba'que,embarque,niun derivebarquer,mas le radiealba'rque.La languelirelesdeuxcomposcsimmediatemen duradical,sansl'aided'aucunintermediaire(Darmesteter18 96-97). DarmesteterhängtdamiteinerVorstellungan,dieheute- vora. lemimAnschluß anAronoff(1976),dersieinnerhalbeiner expliziten, theoretschmotiviertenWortbildungs theorieindenRangeinesgn� legendenmorphologischenPrinzipserhebt- alswortbasierteMor. phologiebezeichnetwird. ` Zuweitereneinflußreichen VertreternderklassischenParasynthesekonzep tioninderGeschichtederfranzösischensowiederspanischenSprachwissen. schaftgehörenu. a.Brunot,Nyrop,Brs-dal,MenendezPidal,Malkieloderdie ReaJAcademia(cf.ausführlicherCorbin(1980,1987)undLazaroMora(19S6)} ExplizitvertretenwirdeineParasynthesekonzeptionvorallemauchinderMo­ nographievonReinheimer-Ripeanu(1974). " TatsächlichistfürDarmesteter(1877, 1894) dieParasynthesekeinSubtypus derDerivation,vielmehrordnetersiederPräfigierungzu,diewiederumihmal SpezialfallderKompositiongilt,nämlichals«compositionäI'aidede particules. (1877, 128-146)bzw.«compositionparparticules»(1894,89-135), dienebeo der«juxtaposition»(1877, 124-128;1894,21-88) undder«compositionpropr rentdite»(1877,146-167;1894,137-237)steht.ÄhnlichfaßtAlemany Boluf. (1920) dieParasynthese alseindrittesVerfahrennebenDerivationundKompo lionauf,das«fundeenunoambosprocedimientos,formandoderivadosycom puestosalavez»(AlemanyBolufer1920,152);auchdieseSichtweiseistdarau zurückzuführen,daßPräfigierungalseineFormderKomposition,nichtderDer vationaufgefaßtwird.ZurProblematik,PräfigierungalsKompositionaufzufaY sen,cf.genaueretwaGuBbert(1975)undLazaroMora(1986).DaPräfigierun heutemeistalsF'onnderDerivationangesehenwird,folgt,daßParasynthese- wieobenimTextdargestellt- alseinSpezialfallderDerivationaufzufassen ist AuchdieAnsicht,daßPräfigierungeineneigenenmorphologischen 'TYPusneben DerivationundKompositiondarstelle,wirdzuweilenvertreten(cr.Weidenbusch (1993,32-35)füreinenÜberblick).In jüngererZeitisteinesolchePosition mit BlickaufdasSpanischerechtwohlwollendvonLazaroMora(1986,bes.22� diskutiertworden. DiemorphologischeStrukturverbalerParasynthetika81 Allregularword-fonnationprocessesareword-based.Anewword isfOnlledbyapplyingaregularruletoasinglea1readyexisting word.BothLhenewwordandtheexistingonearemembersof majorlexicalcategories. Anytheoryofwhichthishypothesisisabasictenetwe wilJcalla theorofw01·d-basedm01phology (Aronoff1976,21). Im VergleichzudenbeidengrundlegendenVerfahrenderDeriva­ tion, PräflgierungundbesondersSuffigierung,istdieRollederPara­ syntheseinderWortbildungdesSpanischenundFranzösischenrecht ein geschränkt;darüberhinausläßtderUmstand,daßParasynthese off ensichtlichkeinVerfahrensui geesmitspeziellenihrvorbehal­ tenenmorphologischenMakantenist,sonderindie- wennauch angeblichsimultansichvollziehenden- elementarenmorphologi­ schenOperationenderSuffigierungundderPräflgierungzerlegbar is�eineersteSkepsisanderExistenzeinessolchendrittenVerfah­ rensderDerivationnichtunbegJndet erscheinen.Tatsächlichließen sich, könntemandieExistenz der sogenannten Parasynthetika anders alsmitHilfeder Annahme einesspeziellenzusätzlichenWortbildungs­ verfahrenserklären,dieVerfahrenderDerivationimSpanischenund FranzösischenalleinaufdiebeidenwohlattestiertenVerfahrender PräfigierungundderSuffigierungbeschränken3. I. KlassifikationderParasynthetika WelcheWortbildungsphänomeneim einzelnenderParasynthesezu­ zurechnensind,darüber gehendieMeinungenzumTeilerheblichaus­ einander.GehtmanvoneinerMaalkonzeptionderPaasynthese aus,solassensichfolgendeKategorienunterscheiden. ¯ Dies hättediesicherlich wünschenswerte Konsequenzeiner wesentlich öko­ nomischerenBeschreibungdermorphologischenStrukturderbeidenSprachen. DieobenformulierteThesesetztallerdingsvoraus,daßesindenbeidenSpra­ chennebenSuffigierungundPräfigierung(sowiederzurDiskussionstehenden Pasynthese)keineweiterenDerivationsverfahrengibt.DieserThesescheint jedoch diefürdasSpanischebisweilenzusätzlichangenommeneIntigierungin Fällenwie CaTlos _CaTl�it-os oderazucar _azuqu-il-ar (cf.Mendez-Dosuna Pensado1990)entgegenzustehen.Tatsächlichgibtesm. E.jedochguteGründe, indiesenFällennichtvonInfigienmgen,sondervoneinfachenSufigierungen auszugehen(einProblem,dasanandererSteHeeingehenderzu erörterwäre). WeitereinderLiteraturerwähnteFällevon'Infigierung',wiez.8.-iJic- in pur­ ific-ar beiThiele(1992,12),beruhenauf einemMißverständnisoder inakzepta­ blenGebrauchdesBegriffs'Infix'.- Interfigierungenwiederum,wiez. B.in hum-a:r-eda,sindkeineeigenständigenWortbildungsverfahren,sondertreten nur imZugevonSuffigierungenauf(cr.Portoies1988). 82P\UICa5 \u!DCI 1.1.VerbaleParasynthetika Hierbeihandelt es sichumdenklassischenParasynthesefall.Nah 11 derWortrtderBasislassensichdieverbalenParasynthetlkaind� substantivische(1a)undindeadjektivische(1 b)einteilen: [1u) u!uHII PHCuUIPI UCDuZIÍÍPI {!D] uDIulII PDDP!!II uIIPIIlI 6DµOu55ICIPI UPµOu55ICIPI uUOuCII PuClì�IlI 8DPIIlI PDD8IquPt U6DuIquPI uÍÍIuPI PHHODllI uuOIUII CDµaquPlPI t!�µuquPlPI uÍÍO!PI PHIVIPI ugPHOulÌ!PI PDµII5OH1PI U6IuI!!PI uI!II5lPI PHD0UlI uDOuCDPI PHIuCIHPI U6IuCIHPI uÿIuHUII PH!uIUÍI ugUPIIII PHC8I55PI UPCuI55PI uDOIHUIII PHUuICÍI ulUDlPI PuCD8ÎHPI UCCIuÎHPI uCCOuICII PHIICDII uµPuIPI PH5uD!PI UCDPDDIPI {iu) uDuPDÌuI PHCuICPÌuI UP5DuUIuI (iD) uC!uIuI PHVPjPCPI uIIOUI!luI5P PHVPHPHuI UP5Cu8I!IZ8I uUP!ÿ8ZuI PHgOIUuI u!OIHI!!8I PHCuuUPIuI UP5VPHuI uÿIuHUuI PDµPQuPHPCç¡ uCOUaI PHCµjuI UP5DuP58I uCOI!uI PH5uCIuI ugIuµuI5P Pl1juu!uI UP5DuH!PCuI uÿIuVuI PHUuIPCPI uVIDuÿIuI Pu5uD8uuI UP5CuDPZû1 µjHSlaI Pu5aHCDaI u!uHlZ8t PHIPIIuI UP5µ!uD8I uÍPuI PDDP!lPCPI uCDl5µuI PDDuICuI UP5!PHÿuuI uµuIuI PHIlquPCPI uCuCD\!!uI PDDO!P!!uI UP5CuDuI BOH!OHuI PHCut!PHuI Uf5jPUiZuI uCuIDODuI PDDO!58I UP5mPDDIuI 1.2.SubstantivischeParasynthetika DiesestellennureinesehrkleineGruppedar.Darmesteter(1894, 102)nennt fürdasFranzösischeunteranderem: (2)entablement empellement encolure encoignure encäblure entoumure envergure encorbellement soubassement FürdasSpanischeführtRainer(1993,71) bipa?Üdismoan. 1.3.AdjektivischeParasynthetika AuchhierhandeltessichumeinerelativunbedeutendeGruppe. FürdasSpanische(Lang1990,187)unddasFranzösische(Thiele 1993,125)sindu. a.zerwähnen: (3)anaranjadoan1ujeradoaffrique acanaladoacaracoladoenlune anifadoenturbanne ehonteencalmine enselleencauchemarde 1lP DOIµDO!OÿI¬CDP >IIu×I\I VPIDuÌPI ÍuI8SjH¡DP¡lKu 83 1.4. pseudo-adjektivischeParasynthetika Bis weilenwerden auchdenominaleAdjektivedesfolgendenTps alsp arasynthetischaufgefaßt(BeispieleausGorbin1987,129,133- 134): (4 ) antichar antidespote antitabacantidouleur antiincendieantifraude antietudiants Dies erAuffassungliegtdieAnnalunezugrunde,daßeinPräfIxdie Wornichtänderkönne(cf.infra)undsomitderWortartenwech­ sel vomNomenzumAdjektivdurcheinezusammenmitderPräfigie­ rung erfolgende SufIgierung mittels einesNullsuffIXeshervorgerufen werde.AuchimSpanischenerfreutsichdiesesWortbildungsmuster, möglicherweiseunterdemEinflußdesFranzösischen(Thiele1992, 180),zunehmenderBeliebtheit,cf.z. B. antitanque,antigds,antican­ cer,anticonsumo,antidrogas,anlihuelga,antirrobo(ibid.).Daich nicht glaube,daßessich hierbei tatsächlich umechteAdjektive- im Sinne einerkategorialen Wortklassenzugehörigkeit- handelt,willich von pseudo-adjektivischenPamsynthetikasprechen. 1.5.Kompositionsparasynthetika Hiersind- fürdasSpanische- etwaFällewiediefolgendenzu nennen(Lang 1990,187): (5)picapedreromisacantano ropavejerosietemesino 1.6.SemantischmotivierteParasynthetika Das klassische Kriterium fürdie Annal1me einerparasynthetischen DerivationistdiefehlendeExistenzsowohlderalleinigenKombina­ tion PräfIX ¹ Basis als auch der alleinigen Kombination Basis = SuffIX. SchonseitfrühesterZeitwirdfüdieEinstufungeinerAbleitungals parasynthetisch nebendem formalenKriteriumder fehlenden Ablei­ tungszwischenstufebisweileneinzweites,semantischesKriterium geltendgemacht(cf.auchGOTbin1980, 187;1987, 123-124;Lazaro Mora 1986,231-232).DanachsindauchsolcheAbleitungenparasyn­ thetisch,fdiezwarformaleineZwischenstufevorhandenist,die sichabersemantischbesserausderBasisderattestiertenZwischen­ stufealsausderZwischenstufeselbstherleitenlassen.merzu gehört etwa dasvonDarmesteter(1894, 102) als adjektivisches Parasyntheti­ kon analysierte sous·ma?in,das sichsemantischeher aufdasNomen metalsaufdasebenfallsexisterendedenominaleAdjektivma,.i,n 84AdreasGather bezieht;ähnlichfaßtDarmesteter(ibid.)entre-colonnemenl.mitdel� Hinweis,daßdie einer Komposita-Analyse (entre¯ colonnement) ent. sprechendeParaphrase 'colonnementquiestentre'keinerleiSinn er. gebe,alssubstantivischesParasynthetikonauf.Densemantisc hen Weg konsequentfortschreitend,revidierterzudem explizit eine zuvor vorgeschlagene Analyse von contre-nvolutionnairealseinfacher SU!. figierungübercontre-nolution(1894,108)zugunsteneinersema. tischmotiviertenparasynthetischenBildung(1877,132, FN2).Unter HeranziehungdessemantischenKriteriumsmüßtenentspreche nd sehrvieleAcektivedesTps[Präfix- N- SuffIx]alsparasynthe ti. seheBildungenaufgefatwerden.Corbin(1987,124,131-137),die eineParasyntheseanalyseausdrücklichzurückweist,diskutiertaus­ führlichAcljektivedesTps[anti-N-SuffIx],wiez. B.antivariolique antitubeculeux,antü·eligieux.DieserTypuseinersemantische� Parasyntheseistmit anderen Präfixenund in aderen Sprachen eben. fallsweitverbreitet,etwaspan.anticanceroso,equimolecular, et'·a· C01poreooder intercontinental(cf.Rainer1993,71).Da diese adjekti· vischen Parasynthetikawederformalnochsematischmitdenunter (3)angefülutenetwasgemeinsamhabenundsiezudemandersas jenehochproduktivsind,willichsiezueinereigenenGruppeder semantisch motivierten(adjektivischen) Parasynthetikazusafen· fassen. 1. 7.SekundäreParasynthetika SchließlichistnocheinweitererFallvonParasynthesedenkbar. Ichmöchtehiervonsekundär'erParasynthesesprechen.Darunter versteheichdieExtensiondesParasynthesekonzeptaufDerivato· nen,fürdiewederdasKriteriumderfehlendenderivationalenZwi· schenstfe (KriteriumI)noch strenggenommendas semantische Kri· terium(Kriterium2)erfülltsind.Eshandeltsichvielmehrumeine AusdehnungderParasyntheseanalysezumZweckederKonsistenz undGeneralisierbarkeit semantischer und formaler Analysen.Ein Bei· spielmagdiesverdeutlichen.Depoussierer('priverdepoussiere')ist einParasynthetikonnachKriterium1,daweder*deoussierenoch *poussierer Wörterdes Französischensind;zwarexistierteinprivati· vemdeoussiererentprechendespositivesPendentempoussie-rer ('pourvoir depoussiere'),diesesjedochistselbstein Parasynthetikon. Andersverhältes sichmit desa,er ('priverd'ames'),das die gleiche semantischeStrukturwiedepoussiereraufweist.DaindiesemFalle daspositivePendantarmeT('pourvoird'armes')existiertundzudem einesemantische Bezugnähme auf armer' keineswegsausgeschlossen ist,wird desarmer nicht wie depoussih'er unmittelbarvon dem Basis· nomen, sonderdemVerbabgeleitet,wobeieineeinfachePräfigie DiemorphologischeStmktul"verbalerParasynthetika85 rung angenommen werdenkann.Damit wird für die Verben desa,mer un d de oussierereineunterschiedlichesemantischeundformale Strukturpostuliert.Dies aber bleibtintuitivunbefriedigendundwird nur dadurchnotwendig,daßessichbeiletzteremzufälligumein parasy nthetikonund beiersteremzufälligunlkeines handelt.Danun f deoussieer'keine andere Analyseoffensteht(wennmandieBe­ din gungenakzeptiert,dieüberhauptzur Parasynthesekonzeption füh­ ren),mußdesa,merzueinemsekundärenParasynthetikonerklärt werden.ObwohlarmereinexistierendesWortistundeinesemanti­ sche Beziehungdazu herstellbarist,wirdumder Einheitlichkeitder An aysewillenauchdesarmerparasynthetischanalysiert.EineAna­ lyseindiesemSinnewirdvon Weidenbusch(1993,126-145)vorge­ sch lagen- wobei Weidenbuschs Analyse zwar durch die Existenz so­ genannterdesubstantivischer'Paraynthetikamotivertwird,die Autorin sich aber von der klassischen Parasynthesekonzeption distan­ ziert(erinfra) " 1.8.DiemorphologischeInhomogenitätderverschiedenen Parasynthesetypen ImfolgendenwerdeichmichnurdenverbalenParasynthetika(cf. 1.1.)zuwendenunddafürargumentieren,daßeineparasynthetische AnalysedieserVerbenproblematischist.DieEingrenzungderBe­ schreibungaufdie KlassederverbalenParasynthetikaistzumeinen dadurch gerechtfeltigt,daß es sch dabeium die bedeutendste Gruppe unddengewissermaßenklassischenFallvonParasynthesehandelt. ZumanderenistdieBeschränkunguntersuchungsmethodischvorge­ geben.Sobestehtheuteweitgehend Einmütigkeitdarin,daßessich beidentraditionellderParasynthesezugerechnetenWortbildungen keineswegsunleinehomogeneGruppehandelt.Fürdeeinzelnen GruppensindzumindestzumTeilunterschiedlicheStrukturenanzu­ nehmen.DiesistetwadieAnsichtvonCorbin(1980;1987,121),die frdieBeschreibungallervonihrinsAugegefaßtenParasynthetika 4EineAusdehnungdesParasynthesebegriffsaufsekundäreParasynthetika (cr nc:, dçcu¡l0 dcclouc1 oderdc88cu hingegenhandeltessichu einfachePräfigierungen,da u1mm ¡cu¡le,cloueund 8cllc1als einf. ehedenominale Verbenexisteren.EineeinheitlicheBeschreibung i� nur möglich,indem,wiebeiWeidenbusch (1993),dieformalalseinl. ehePräfigierungenbeschreibbarenFormengleichsamalssekundäe Parasynthetika aufgefaßt werden.DieBeziehung zu mit dc-/dc8- prä· giertengenuinenVerbenwie dc8huoIllc) dccon¡o8c1, dc8hcItlcroder dclIcìistaber auchdannnichtmehrherstellbar,da für diesePräfgie rungendieMöglichkeit einer ReanalysealssekundäreParasynthet nicht besteht. ZuBeschreibungsproblemenfühlenferereinigePräflxbildunge� beidenendc- nichtmitu- odere-,wieincnou1guc1 - dcou1guo, alteriert,sonderzudemsemantischpositivenPräflxhinzutritt DieseArtderAblativ- undPrivativpräfigierung,hinforthyperony· mischals`0¡u1ulI0¡1u¸IgIc:¯uHg bezeichnet,istimSpanischenver· breiteteralsimFranzösischen,z. B. dc8cnoulu1 vs.dcoullc:, dc8°ª ou1cu1vs.dcouIgum, dc8c¡ol0u1vs.dçou88Icìe. Währencdie ent· sprechendenAntonymesowohlimSpanischenalsauchimFranzösi· sehenalsParasynthetikazuanalysierenwären(cmouluI ud coullm, cmou1cu1 undcou1quc1, cn¡ol0u1 undcn¡ou88Ic`°/; handelteessichbeidenSeparativbildungenimFranzösischenebe� fallsumP31'asynthetika,imSpanischenhingegenumreinePräfigie rungen.Zweifellosbesteht inder ArtundWeisederhierdokumenti er' tenSeparativbildung zwischenbeidenSpracheneinUnterschied;da Die morphologischeStrukturverbalerParasythetika 97 d'eser jedoch in der Anwendung völlig unterschiedlicher Derivations­ �fahre(Parasynthesevs.Präfigierung)zusuchenseinsollte, �c heintwenignaheliegend(cf.3.4.zueinerplausiblerenBeschrei- bU �!�ChärftwirddieaufgezeigteProblematiknochdadurch,daßsie nicht nureinzelsprachenübergreifend,sonderauchinnerhalbeiner Einzelsprachebesteht.SoexistierenimFranzösischenundSpani­ schenDublettendesTpsdeoullc1 /dc8cnoullm dç1t8oHHc1 /dc­ ;m)Iì8oHHc) denuIllolcì/ dc8cnuIllolc1, dc8o1u0uI/ dc8co1¯u· var,dc8coluI /dc8ucolu1, dc8cuudcmu1 /dc8cHcuudcuI · (cf.Wei­ denb usch1993,134;SerranoDolader1995,129-130).D,eUnter­ schiedezwischendiesensynonymenBildungendürfenkaumauf einer sotiefenEbenewiederderArtundWeisederVerbderivation selbstzusuchensein,sonderlediglichaufderEbenehomogener Der vationen,indemSinne,daßdenDerivatenbereitseineverbale BasiS zugrunde liegt. Dafür spricht auch,daß solcheDubletten verein­ zeltbeiunstrittighomogenenVerbderivationen(einfachenPräfigie­ rungen)auftreten(dcoruIllcì =dc8cno1ouIllcI, dcloIlIllc1 =dc8cH- (µlcr, dco1ugc =dc8co1gc1, BeispieleausWeidenbusch(1993, 144- 145)). EinArgument für die Existenz der Parasynthese als einesweiteren, nebeneinfacherPräflgierung und einfacher Suffgierung bestehenden Derivationsverfahrensließesichai en,wennalledenominalen und deadjektivischen Verbendurch die simultne Anfgung eines Prä­ fxes undeinesSuflxesgebildet würden.Diesistaberbekannterma­ ßen nicht der Fall.Neben parasynthetisch gebildeten Derivaten fnden sichzahlreichereineSuffigierungen(z. B.span.hucdo � huncdc- ce, OSC1'O¯ o8cu1ccc1, l1uHguIlo ¨ l1uHguIlIzu1, cjc¡lo � cjcm· ¡/)]IcuI¸ colo1 ¯ colo1u1, cuHul ¨ cuHulIzu1, fn.vieil--vieiUi1� rouge" rugI1, 8cllc � 8cllc) ¡oud1c � ¡uudIe usw.). BeieinigendeadjektivischenVerbenstehensichpräflgierteund nicht-präfgierteFormengegenüber@IuHd " gIuHdI1 /ug1uHdII, faibl - [uIolI: /u[¸uIolI1, 8èchc¬8cchc1/ u88cch0, ou¯ ouI88c1/ uüuì88cì¸ /Iedc� lIcdI1/ullIcdIr (BeispieleausGauger(1971, 79)), Die heidenVerbvariantenunterscheidensich,wieGauger(ibid.)be­ merkt, vor allem darin,«daß das präflxlose Verb,[sie!]sowohl transi­ tivalsauchintransitivverwendetwerdenkann,währenddaspräfi­ giertenurtransitivverwendetwirdundalsodas'markierte'Verbum dastellt".WieabersollendiepräfgiertenVerbenanalysiertwerden, alseinfachePrägierungenderpräfxlosenverbalenBasis,dennde­ ren lexikalischeBedeutunginkludiert ja dieder präfgiertenForm,so daß siealsderivationelleZwischenstufezur Verfügung stehenkönnte (imUnterschiedetwazuloHg ··¬ulloHgc1, da loHgc1eineandereBe­ deutunghatundsomitinkeinersemantischenBeziehungmehrzu 98AndreasGaLher loHQsteht)?Oder als parasynthetischeBildungeninAnalogie zu 'l ¯ unohI1, oclc ¨ uocl1, ¡Iq!oHd ¯ u¡¡1o[oHd1¯' DarüberhinaussindParasyntheseundeinfacheSuffgierung nc� einmalbeiWörter,dieineinerengenlexikalischenBeziehung, wie SynonymieoderAntonymie,zueinanderstehen,systematischver teilt ocho ¯ cnocllcccI vs.hcIno8o ¯ hcr1Ho8cu1, 1ur ¯ cH1u1cc;r � c8cu8o " c8cu8cu1, 8ucIo ¯ cH8ucIu1 vs.lIn¡Io ¯ lIn¡IuI (Bel spieleausGauger(1971,90 � 91}},0IcIllc¯ 0IcIllI1vs. jcuHc¯ 1u¸g HI1 SchließlichsindaucheinzelsprachenübergreifenddieVerfa hren derParasyntheseunddereinfachenSufigierungbeieinaderent. sprechendenlexikalischenItemsnichtgleichverteilt(cf.etwaf" 0IcIl ¯ 0IcIllI1 vs.span.0Ic(o ¯ cH0¢)cccr¯, frz.ncuolc ¨ ncuu|º vs.span.nucolc ¯ unucolu1, frz.8chc ¯ 8cllcr vs.span.8I/u -· cH8Ihu1'*). AgesichtsdernorlalerweisesystematischenAnwendung mor. phologischerVerfahrenzumAusdruckbestimmterKategorien und FunktioneninnerhalbeinerEinzelspracheundderhohenÜberei­ stimmunginihrerVerendwlgbeiengverwandtenSprachen,\ SpanischundFranzösisch,scheinteswenigüberleugend,diebeob achtetenInkonsistenzenaufdieApplikationunterschiedlichermor. phologischerVerfal1ren(i. e.Suffigierungvs.Parasynthese )zurück� führen.Sofindet sichinanderenBereichenderDerivationsmorpholo gie,etwabeideverbalenNominalisierungen(z. B.beider Bildung von NominaagentisoderNominaactionis),zumeineneinzelsprachlich diekonsequenteAnwendungnureinesVerfal1rens,hier:derSuffigie rung,undnichtdieunsystematischeVerwendungmehrererVerfahren (wiez.B. ParasyntheseundSuffigierung,SuffigierungundPrägie rungUSw.).Zumanderensehenwireinzelsprachenübergreifendda> seI beVerfal1renaWerkundnichtetwaimSpanischenPräfigierung dort,wowirimFranzösischenSuffigierungfinden,oderwngekeh 3.AlternativenzurParasynthesekonzeption 3. 1. Ü berblick ImLichtederaufgezeigtenkonzeptuellenundempirischenPo blemederParasynthesekonzeptionscheintesangebracht,dieseau· zugebenundnacheineralterativenBeschreibungderStrukturver· baler 'Parasynthetika' Ausschauzuhalten.Nal1ezualleVorschläge,die logischmöglicherscheinen,sindinderLiteraturunterbreitetworden ¡T DieentsprechendenPrivativbildungendessel' unddesensiUar sind in be� denSpraChennichtparasynthetisch,wenngleichaussehrverschiedenenGri1" den,nämlichdesseller,weilsellel'(*ensel1er)existiert,desensiUar,weilesnu alsPräfigierungzuensillar analysierbarist(cf.auch3. 4.). Die mOI)hologischeStmkturverbalerParaynt.hctika99 Eini ge versuchen,ParasyntheseaufeinfachePräfigierungzurückzu­ fren (soDeli1970,200�202;Corbm1980;1987,121 � 139);andere hab en dafür argumentiert,Parasynthesein 8ukc88I0cPräfigierungei­ ner adj ektivischenoder nominalenBasisunddieeigentlicheVerbderi­ vation bewirkendeSuffigierungaufzulösen(AlcobaRueda1993; flal le!a rrisNergnaud1991, 147�151).AuchWeidenbuschs(1993) AnaysederParasynthetikaläßtsichalseine�zwarnichtformal­ mor phologische,aber,wennmansowill,dochsemantische� Vari­ ante dieserKonzeptionauffassen.Scalse(1984a,202�208;1984b, 146- 151;1994,218�222)schließlichhatdenVorschlaggemacht, Par asy nthesealsSuffgierungmtuH8ch1Ic(cHdcr¯ Präfigierungder ver balenBasiszuanalysieren.VarelaOrtega(1990,58�60)hältkei­ nen dieserVorschlägefürfreivonProblemen,glaubtaber�ohne sichfür einenvonihnenzuentscheiden�,daßalleeinerparasynthe­ tschenAnalysevorzuziehenseien,dasiesämtlichkeineterären Str ukturenvoraussetzenundinsoferzumindestmitderBBH,«bien corr oboradaporelrestodelasconstruccionesmorfol6gicas»(op. cit.,60),inEinklangstehen.DenmeistenAnklanghabenoffensicht­ lichdieerstenbeidenVorschläge,denwenigstendervonScalisege­ funden.Imfolgendenwerdeichdennochdafürargumentieren,daß ScaisesVorschlagimPrinziprichtigist;gegendiezweiteAlterative sprechenm. E.sehr plausibleArgumente;denerstenhalteichfür em­ pirischfalsch. 3. 2.ParasynthesealseinfachePräfigierung 3.2.1. KönnenPräfxedieWortartändern? Corbin(1987,129)weistdenVerben0nou1gucr undulloHgc1¯ die folgendenStrukturenzu: (11) (a)[ [enlAffix[barquelNlv ()[ [aIArfix[ longl.lv DamitsetztsiesichexplizitvoneineminderMorphologiegemeinhin angenommenenundvergleichsweisegutvalidiertenPrinzipab,dem­ zufolgePräfIxenichtdieWortartder Basisänderkönnen,diesviel­ mehralleindenSuffIxenvorbehaltenist.VonWilliams(1981)wird dieseEigenschaftvonSuffIxenaufeinalsuniversalangenommenes morphologischesPrinzip,dasalsRighthandHeadRule(RHR)be­ zeichnetwird,zurückgeführt: «Theheadofawordistherightmostmemberof aword»(DiSci­ ullolWilliams1987,24)". DiSciullol\Villiams(1987,26)nehmenletztlicheinedifferenzicltere,rev­ diere VersionderRHRÜ¡ dieinsbesonderedurchdieExistenzkategorienneu­ tralerSuffixe(wiebeiderAppreziativsuffigierungimSpanischen)nahegelegt 100AndreasGater DemzugrundeliegtdieAnnahme,daßnurdieKöpfemorph olo­ gischkomplexerObjekteihreEiger,schaften,wiedieZugehörigkeit zusyntaktischenKategorien,andengesamtenAusdruckweiterge ben können.DaPräfxenachderRHRnieKöpfeseinkönnen,sind sie folglichnichtimstande,dieWortartzuäderwWenngleichWillia ms (1981,248) selbst englischedeverbaleParasynthetika wieenrage,e. nobleoderencaseausdrücklichalsAusnahmenzurRHRanerken nt undauchLieber(1992,57-58,68)eng!.en- undde- (wieindebug oderdethrone),sowiefrz.en- undde- als«category-changingpref. xes»undwerbalizingprefIxes»analysiertundbeidedamitzuähn· lichenKonsequenzenbezüglichderExistenzwortartändernderPrä. fxegelangenwieCorbin,scheinenmirdieseSchlußfolgerungenvor· schnell.ErstenswürdendieParasynthetikaeinesowesentliche Ein· schränkungderRHRnotwendigmachen,daßsiekaummehrnur as diedieRegelbestätigendenAusnahmenqualifIziertwerdenkönnten, sondervielmehrdieRHRalsexplikativesmorhologischesPrinzip inFrage stellten.Zweitensbedürfte esunter Corbins Analyseehedem weitererMechanismen,upräfIxlosedenominaleunddeadjektiv. scheVerbderivationen,wieselle¯ seller,arme¯ armerodersech � secher,zuerklären,dahierkeinem,zumindestkeinemoverten, PräfIxdieworndemdeFunktion.zuschreibbarist.Drittensfh derVorschlagzuuneiheitlichen Präflxbeschreibungen,einige wenige sindkategorienänderd,diemeistenjedoch- inEinklangmitder RHR- kategorienneutral(aire(Verb)" rejaire(Verb),utile(Adjek· tiv) inutile(Adjektiv),citoyen(Nomen)" concitoyen(Nomen)). Zudemkannein unddasselbePräfIxeinmalkategorienneutral(habil· leI" deshabiller,jermer¯ eer)undeinanderesMalkatego­ rienänderdsein(poussiere¨ depoussieercadre¯ encadr ÄhnlichwieunterderParasynthesekonzeptionstelltsichbeiDublet· tenwiemaigrir / amaigrireinProbleminbezugaufdasPräflxa·: Istdiesesinamaigrirebensowiea- inallonger verbalisierend,oder verdanktsichdieeigentlicheVerbalisierungdemselbenMechanismus, derdasAdjektivmaigreindasVerbmaigrirüberführt?Viertens scheintdieVorstellung,daßes(allein)diePräflxesind,dieeinNomen oderAdjektivineinVerbüberführen,intuitivwenigansprechend(cf. wird.DadieseModifikationfdiehieranstelligeFragedermorphologischen EigenschaftenvonPräfixenohneRelevanzist,reichtes,vondereinfacheren, altenVersionderRHRauszugehen.AucheinevonDiSciullo(1990)vorgeschla­ geneParametrisienmgderKopflokalisierung,wonachKöpfeauchlinksstehen können,istfür unsere UntersuchungohneBelang,da fürdasSpanischeundda FranzösischevoneinerFixierungdesParanletersauf'rechts'auszugehenist. ¡U ZuähnlichenAnnahmenindertraditionellenGrammatik,strukturalistisch orientiertenArbeitenundfrüherenPhasendergenerativenGrammatiksiehedie LiteraturhinweisebeiCorbin0987, 129-130). DiemorphologischeStrukturverbalerParasynthetika101 auch Anm.1 1) : InwieweitsoUteeinPräfIxwiee- einNomenwie barquezueinemVerbmachenkönnen?Esscheintmehralsfraglich, dadie Verbalität hier tatächlichimPräfIxliegt. Alle angeführtenArgumentelassendieTheorieCorbinsundande­ rer nichtimbestenLichterscheinen;siebasierenjedochwesentlich auf kon zeptuellen(RHRalsuneingeschränktgültigesmorphologi­ sch es Prinzip)undPlausibilitlts-Erwägungen.Darüberhinausjedoch latsichfürdieromanischenSpracheneinArgumentanführen,daß dieT hesevomkategorienänderdenStatusderPräfIxebeideni RedestehendenVerbenunhaltbamacht. 3.2.2.Infnitivsuf lXeudVerbalmorpheme Ausgehend vonder wohl motiviertenBehauptung,daß Inf mitivor­ phemekeineDerivations-,sonderFlexionsaffxesind,hatCorbins LösuugdenscheinbarenVorteil,dieWorderungbeschreibenzu können,ohneaufdas«artefactdusuffIxezero»(1987,130)zurück­ greifenzumüssen,�emeinesolcheFunktionansonstenzuzuschrei­ benwäre(cf.2.2.). AhnIichlehntWeidenbusch(1993,63-65)dieAn­ nameeinesNullallomorphs17mitderBegründungab,daß«alsdes­ senVoraussetzunggilt,daßnurdanneinNullmorphemangenommen werdenkann,wenninanderenFällendemgleichenInhaltauchein 'signifiant'entspricht»(op.cil.,64)18,wasnichtderFallsei.Genau das,wasWeidenbuschglaubtfesttellenzukönnenudwasCorbins Analysescheinbarsoattraktivmacht,nämlichdiefehlendeMotiva­ tioneinesNullsufIxesbzw.konkreter:einesVerbalisierungssuffIxes, beruhtaufeinerFehleinschätzung,dieimwesentlichenzweiUrsa­ chenhat:zumeinendieEntwicklungtheoretischerKonzepteunter schwerpunktmäßiger Heranziehung von Verbenauf -e und zumande­ rendienurgrobeAnalysesogenannterInfnitivorpheme.Hinzu kommtnochdienichtimmer klare Unterscheidung,obdiemorpholo­ gischeAnalyseaudemgraphischenoderdemphonischenKodeba­ siert.DiefranzösischenVerbenauf-ersindaufgrundderResultate historischer phonetischerEntwicklungenein relativ schlechterKandi­ dat,umdaranFragennachderExistenzvonVerbalisierungsmorphe­ menfestzumachen.IneinerbesserenAusgangslagebeflndetman sich,wennmanzunächstparasynthetischeVerbenauf-irheranzieht Strengstrukturalistischbetrachtetnichtganzkorrekt,spricht Weidenbusch voneinemNuUmorhem. VölligzuRechtweistWeidenbusch(1993,61 -64)daraufhin,daßverbale Affxewe-is- inalcool-is-eroder-iJi- incod-iJi-er nichtalsphonetschoverte Allomo rpheeines- ansonstendurcheinNullallomorphrealisierten- Verbalisie­ rungsmorphemsaufgefaßtwerdendürfen,dasieeineinstrumentaleundkeine kategorialeBedeutunghaben. 102Andreas Gather oderdenBlickaufdasSpanischerichtet,wodieParasynthetikaZu denKlassenderVerbenauf-erund- fn.-erentsprechendem,aber nichtmitdenselbenphonologischenProblemenbehaftetem - -ar gehören.AlsverhängnisvollfürdieAnalysewirktsichfererdie il derWortbildungslehrehäufiggeübtePraxisaus,globalvondenInfi· nitivmorphemen-irund-erimFranzösischenbzw.-eund-ar im Spanischenzu sprechen.Tatsächlichistaberlediglichdas -T als Inf. nitiv- undsomitFleJdonsmorphemzuanalysieren,diesogenanten ThemavokalesindinnerhalbderFlexionsparadigmenrekurr ent Selbstdort,woexakteremorphologischeAnalysendurchgefüh werdenwirddieFunktiondesThemavokalsim RahmenderVerb de· rivation ' meistverkannt:SoschlägtetwaSchpak-Doll(1992,62,82) fürblanchiroder(parasynthetisches)aplatirmorphologischeStruk· turenvor,in denendieVerbalisierungsfunktion- inAnalogiezu den Verbenauf-e- einemNullsuffLXzugeschriebenwird(cf.2.2.).The­ mavokaleleistenabergenaudies:dieZuordnungvonVerbenzuei· nerbestimmtenVerb klasse.DajedesVerbeinerbestimmtenVer\. klasseangehört,könnendie Themavokaleals overteMarkantender Kategorie'Verb'schlechtingedeutetwerden.JedeVerbalisierungis damitzugleichmitderHinzufügungeinesVerbklassenmarkanten undmithindesdieeigentlicheVerbalitätsignalisierendenElements selbstverbunden. DieTatsache,daßderThemavokalkeinFlexions- oderbloßes Stammerweiterungs-,sonderneinDerivationsmorphemist,istbi­ lang- bisaufwenigeAusnamen(cf.fürdasSpanischeAlcoba Rueda(1 993,369-370),Harris(1991), HalleNergnaudarris( I 991}; fürdasItalienischezumindestangedeutetScalise( 1984a,205))- in derWortbildungstheoriekaumhinreichendbeachtetwordenl9.We diefolgendenBeispieleausAlcobaRueda(1993,370)zeigen, ( 12)(a)lima(r)(b)ancha(r)(c)adelanta(r) hilvana(r)alegra(r)atrasa(r) ofrenda(r)completa(r)atravcsa(r) brilla(r)contenta(r)ensimisma(r)(se) fomm(r)cristiana(r) ¡U InjüngsterZeitfindetsicheinesolcheAnnahmeauchmitBezugaufda Französischein einerReihevonArbeitenvonDi Sciullo(1996a,1996b,1997 1997c)zumkonfigurationalenCharakterderSelektionseigenschaftenvonDen. vationsaffixen.DiSciullo versuchtden für das Französische angenommenen Ver· baI morphemen-e. und ·i- (cf.infra)darüber hinausspezifischeaspektuelleMerk male wie [Kausativ}i m Falle von -e- und {Inchoativ]im Fallevon-i- zuzuordne � Trotz einigerbedenkenswerter Argumente,diedie AUlorinvorbringt,scheint UW einesolcheKorrelationin mancherleiHinsicht jedochfragwürdig, DiemOIlhologischeStrukturverbalerParasynLhetika 103 be wirktderThemavokaleineVeränderungderKategoriederBasis (Nomen¯ Verbin(1 2a),Adjektiv¯ Verbin( 12b)undAdverb¯ Verbin( 12c)?ODie am SpanischenaufgezeigteFunktiondesThema­ vokals als Derivationssuffixist problemlosauf denfranzösischenThe­ mav okal-iübertragbar(mutatismutandisFragenderProduktivität von VerbklassenbeiVerbderivationen),cf.rouge ¯ 1 ougir,vieille¯ vie illirgrand¨ gmndir.Dort,woThemavokale,i. e.dieeigentli­ chenVerbmorpheme,inanderenWortrtenauftreten(soz. B.inden Nominajinissage, jinition, jinisseur),handeltessichumdeverbale Derivate(hiervonjinir,dasselbstvonjinabgeleitetist).Wieandere Deriv ationsmorpheme- imUnterschiedzuFlexionsmorphemen- bleibtdasVerbalmorphembeiweiterenDerivationenerhalten.Die korrektemorphologischeStruktureinesVerbswieaplatir istdaher auch untereinerParasynthesekonzeptionnicht(1 3a)[ =(6b)] , son­ dern(13b): (13)(a)ܨ (b)a- I piato-i- II plat-i- ¬Ì I ¨I Kehrenwirnunzurückzudenfranzösischen Verbenauf-eT, diein gewisserHinsichtmorphologisch'degenetiert'sind.Bezogenaufden graphischenKodesteht prinzipielldieselbeAnalyseoffen,diebeiden Verbenauf-ir fürdengraphischenunddenphonischenKodemöglich ist. Das Graphem-TrepräsentiertdasInfmitivmorphem,dasGra­ phem-e das Verbalmorphem(dasallerdingsnicht inallen Formen des Paradigmasrealisiertist).Was denphonischenKodebetrifft, soste­ henzweiOptionenoffen:Wiranalysierenje!alsRepräsentationdes Themavokals,wobeidavonauszugehenwäre,daßdieserindenmei­ stenFällennichtovertrealisiertist(i.e.getilgtwürde).Indiesem ZU Die Themavokalesindzu unterscheidenvonword maTkm'n wie¬Û oder-a inSubstantiven(chico, pum'lo, 1Ûb¼, lim),Adjektiven(anclw,Q,nch; con­ teto,conlenta) oderAdverbien(ab-vieso,denlro).ZuwordmaTkersiehe ausführlichHarris(1991)unddazu,daßsichwordma,1-ke'/' undThemavokale auch unterlinguistischenGesichtspunktenandersverhalten,1-lallelergnaucV Harris(1991). 104Adreas Gather Fallewärefür daslnfinitvorphem einNullsuffixanzunehmen2'.Die Alterative zu dieser 'historischen' Analyse besteht darin, für die Verb. klassenzugehörigkeit einNullmorphanzunehmen22undlei alsReprä· sentationdeslnfinitivrorphemsaufzufassen,wobeiwiresbeite dannmiteinerReihehomophoner Flexionsmorphezutunhätten(. fnitiv,2.Pers.PI.,ParticipePasse,LPers.Sg.PasseSimple).Welch em VorschlagauchderVorzugzugebenist,isteineFrage,dieandieser Stellenicht entschieden werdenkann,für Corbins Lösung bleibt unter derAnnahmevonVerbalisierungssuffixenkeinSpielraum,denn zu· sätzlichzumPräfixtretenbeiVerb derivationenwieatterrir oder em· barquerVerbalmorphemeauf.Dieswirftunsentwederzurück auf eineparasynthetischeAnalyse,wobeiderSttusdessuffixalenEIe· mentsnunmehr erst wirklich geklärt ist,oder bringtuns zudenin 3.1. genanntenAlterativen,ParasynthesealsPräfigierungmitnachfol. gender Suffigierung oder umgekehrt alsSuffigierungmit nachfolgen· derPräfigierungzureanalysieren. 3.3.DiemorphologischeStrukturderParasynthetika BeideVorschlägeweiseneineGemeinsamkeitauf:Siesetzendie Aufgabe desPrinzips derWortbasiertheit voraus.Einemdenominalen VerbwieebarcaTwärenachAlcobaRueda(1993)Struktur( l4a), nachScalise( 1984a,1984b,1994)Struktur(14b)zuzuordnen23: "` Präziser formuliert:Das Infinitvmorphem wäre auf der zugrunde liegenden Ebene phonologischer Repräsentationdurch dasMorphem{Ir!}repräsentiert. Im ZugederAnwendungphonologischerRegelnzurAbleitungderphonetischen OberftächenrepräsentationwirddasPhonemgetilgt(cf.etwaSchane1968) Diese AnalysehättedenVorteil,daßdiemorphologischeStruktur vonInfinitiven der le/·KonjugationanalogzudervonInfmitivender li/-Konjugationdarstellba wäre.Dafür sprichtauch,daß- untersehreingeschränktenBedingungen- da Infmitivmorphem Irl inLiaisonkontextenhörbargemacht werden kann(cf.UO� 196,130):aUer au pays,aimeretmour .Femerließesichauf dieRealisie nmgvonIrlindenFutur- undKonditionalformenverweisen,sofermandavon ausgehenwill,daßdiesedas Infmilivorphemmit einschließen. "" ZwarwäreindiesemFalldasNullallomorhdieeinzigeRealisierungde Verbal'morphems'der lei-Konjugation,abervordemHintergrunddeseinzelver. klassen übergreifendenInventarsfunktionsidentischerVerbalmarkantenließ sicheinesolcheAnalyseauchWlterstrukturalistischenGesichtspunktenrecht· fertigen,wennmandeneigentlichmorphematischenStatusderKategorie'Ver· balmorphem'als solcherzuordneteundIV und0alsmorphologischbedinge AlomorphediesesMorphemsauffaßte. "¯ ObwohlScalise(amBeispieldesItalienischen)aufdenStatusderThe­ mavokalealsDerivalionssufflxehinweist,sindseineDarstellungenmorpholo gischerKonstituentenstruktureninsofernungenau,alserdort- andersals A cobaRueda,dersichebenfallsaufSca1isebezieht- denKomplex'Themavo kal +lnfmitivmorphem'nichtexaktauseinanderdividiert.- HalleNergnaudl Harris(1991, 147- 150)postulierenebenfallsfürspanischeParasyntetikaeine morphologischeStrukturwie(a),betonenallerdingsdieNotwendigkeiteines DiemorphologischeStruktur verbalerParasynthetika 105 (14) (a) [ren·[barc(o)I NIN -a lv (b)[en- [[bal"c(o)IN ·a lvlv [n ver allgemeinerter Form lassensichdieStrukturenwiefolgt ange­ ben2': (15) (a)[[Präfix[XIxIx Verbalsuffixl v (b)[präfix[ [XIx VerbalsuffIxlvlv Tats äChlich gibt es keine überzeugendenGründe dafür,(J4a)den Vor­ zug gegenüber( 14b)zugeben,wohlaberfürdieentgegengesetzte En t scheidung.Während dieStruktur[Präfix[XIxIx nicht nur ein nicht exi stentes,sonderdarüber hinauseinnichtmöglichesWort voraus­ setzt,führtdieStruktur[ [XI x Sufix I v,wenngleichebenfallszueinem nicht existenten,sodochoffensichtlichzumindestformalmöglichen rebmcklingausphonologischenGründen,waszueinerStrukturwie() fr.DieAnnahmederStruktur(b)auchausmorhologischenGründen würdeallerdingsdieAnalysevonHalleNergnaud/Harrisnicht vereinfachen,da diese- ausphonologischenGründen- geradeauf denVollzugeinesfeb'ak­ ketingangewiesenist. 24XisteineVariableüberdenKategorienNundA,erfaßtalsodielexikali­ schenKategorienmitdemMerkmal[ +N] (cf.AlcobaRueda1993, 367).Es han­ deltsichkeineswegs,wieRainer 0993,73)glaubt,umeine« adhoceingeführte syntaktischeKategorie»zurErfassungeinesnichtexistentenundnichtmögli­ chen Wortes.Daßdie Struktur[Präfix[X]]zuderselbensyntaktischenKategorie wieXalleingehört,folgtausderRHR.VonDiSciullo0996a,199Gb,1997b, 1997c)werden- vordemHintergrundvonChomskysMinimalistischemPro­ gramm- auf derEbene der MorphologischenForm(MF)Strukturenwie(i)und (ii) (i)[ [ Ien·)")terr(e))N)pI·e)vIv (ii)I l l a-)r Iminc(e)IA)rI·i )v)v vorausgesetztundals Adjunktioneines präpositionalen Ausdrucksaneinen ver­ balenKopf (mitP+N/Aals Adjunkt unddemVerbalmorphemalsKopfgedeutet. E . s h � deltsichhierbeigewissermaßenum'präpositonaleVarianten'von(15a); hier ¾IU dortsindPräpositionenlPräfix(P)undN/A strukturelladjazent,wobei PhierallerdingsalsKopfderTeilstrukturIIP]pIXlxlpfW1gien.Zumindestfür italienischedeadjektivische parasynthetische Verbenwieacontentm·ewirdaller­ dingsaufMFeineStmkturdes1Ps(15b)inErwägunggezogen(DiSciullo 1996b,191).EineadäquateBeurteilW1gvonStmkturenwieCi)und(ii),dieeine A"Kompression"komplexererderivalionalerStrukturen- ähnlichdenin AOl:26 diskutiertenLRS-Repräsentationen von HalelKeyser (1992)- sind, wäre nur11 RahmeneinerEvaluationdergesamtenModularenTheorieDiSciullos möglich.Generell bleibt auch hier das für andereErklärungsansätze einschlägige Problem,inwiefemPräfixesynchronaufPräpositionenzurückführbarsind.- Labe . He(1992)gehtineinervorwiegendkonzeptuell-semantischausgerichteten StudIe denominalerlokativer VerbenfürÜ̬ (wieinemprisonnel)- dassieals Kausativafxanalysiert- voneinermorphologischenStruktur,dieimwesentli­ chen (15b),undfürde- (wieindebaTquer)voneinerStruktur,dieimwesentli­ chen(15a)entpricht,alls. 106AndreasGather Wort(cLScalise1984b,149;1994, 221)25.SoexistierenimFr azösi. schenundSpanischenkeineAdjektiveoderNominamitdenfür die 'Parasynthese'einschlägigenPräfixen,wohlaberexistieren,wie wir gesehenhaben,präfixlosedenominaleunddeadjektivischeVerben" Esexistieren also morhologische Objekte mit der Struktur I IX]x Su� flX]V,nicht jedochmorphologischeObjektemitderStrukturIPräix IX]xlx. Zweitensführt nur Analyse(b),nichtaber(a)zueiner eiI1he i t. lichenBeschreibungderPräflXein ihrer Eigenschaft als verbalePrä. fxe(cf.auchScalise1984a,206;1994,221)- i.e.zueinereinheitli. chenBeschreibungvonenJeme undecadrerusw.- undzueine r "¯ DieseEinschätzungbedürftefreilicheinergenauerenQualifizierungdes. sen,wasuntereinem'möglichen'Wort zuverstehenist,zumalandereAutoren (so Rainer1993,73)entsprechende Derivateals nicht mögliche Bildungen einstu. fen; cf.ausführlicher zur Problematikexistenter,nicht·existenter-aber-mäglicher ) undnicht-möglicherWörterCorbin(1987),LäzaroMora(1986)oderRainer (1993).Zwnindestintuitivdüdteabernachvollziehbarsein,daßetwabarcar ehereinWortdarstelltalsemba?'Co. Zt DievonWeidenbusch(1993,66-74)imRahmender vonCosenu(1977 begründeten«inhaltlichenWortbildungslehre»vertretene Auffassung,wonach Ç sichbeideverbalen 'Parasynthetika> umKonversionen(auf der materiellen Seit) bzw.Entwicklungen(aufderinhaltlichenSeite)auspräpositionalenFüglmgen (op.eil.,70,74)handelt,gelangtzwarzuakzeptblenParaphrasierungender Wortbedeutungen,erlaubtaberkeinezufriedenstellendeErkJärungder(forma. len)rnorphologisehenStrukturderBildungen.BisaufsehrwenigeAusnahmen nämlichexistierendiealsBasisangenommenensyntaktischenFügungenncht (*Oa(?)lune-alunir, "c grand-agrandü;*endur -endurci1;*en pou�· sü -empoussierm;*de/de(?)bm'que -debarquer).Umgekehrtlassendieje­ nigenphrasaJenStrukturen,dieindensemantischenParaphrasenverwendet werden- sofernsieüberhauptsyntaktischwohlgeformtsindundes sichnicht umsolcheParaphrasenhandelt,dieimwesentlchennurmiteinerGrammat desFranzösischenalsMetasprache,kaumaberalsObjektsprachekonformsind (etwaernbarquer- 'mettreen barque',op. eiL,69)-, wie z. B. atlm·T1· 'se diriger verslateITe',debarquer 'mettrehorsdel a barque' geradekeine Verbalisierunge zu:*vmlaterri1; *horsdelabarqum;einFaktum, f dases inWeidenbusehsAa lysekeineErklärunggibt. DerletzteEinwandbetrifftgieichem1aßeneineähnliche- wenngleicheiner ganzanderen,nämlichgenerativen,theoretischenKonzeptionverpflichtete- AnalysevonWalinskadeHackbeil( 1985),dieunterHeranziehungdessyntak tischrelevantenMechanismusderInkorporationzuzeigenversucht,wiedever· baleParasynthetika(imEnglischen)ausphrasalenBasenherleitbarsind (c kritischdazuLieber1992,208�209,F29).InjüngererZeithabenHale/Keysr (1992,1993)einen vergleichbaren interessantenAnsatzzur Derivationdenomina ler Verben .ieeng!.saddleoder shelveauszugnmdeliegendenlexikalischrela· tionalenStrukturen(LRS),diesyntaktischstrukturiertsind,vorgelegt,fürden dasobengenannteProblemnichtbesteht . NebenVru·iablen(nicht-expandiert XPs)undoverten,i.e.mitphonologischenMatrizesassoziierten,Morphemen sehenLRS-RepräsentationenabstrakteKöpfe(wie V,P) vor.Die lexikalischrela· tionalenStrukturensind((pUTerelationsbetweenc3tegonalprojections- tl e abstractheadsinthemhavenosemanticcontent»(HalelKeyser1992,132).F saddlenehmenHalelKeyser(1992,1 16-1 17)zunächstfolgendeLRSan(infor· DiemorphologischeStruktur verbalerParasynthetika 107 kate go rischenAusschluß'sekundäerParasynthetika'(desanervs. diOussierer).Drittensdeutetsich,soferhierüberhauptklare meJiparaphrasierbarals 'putgetasaddleonNP'oderbesser noch'cause/make µ sa dd1e to cometobeonNP'): (i) V' � VVP � NPV' I� NVPP I � saddlePNP I [the horse] Da lexikalischeverbaleItemsadwirdausderLRSdurcheinenKonfla­ tionsproze� abg � leitet,«byfirstincorporatingthePintotheinnerverb[ . . . ] ; second,tinsdenvedabstractverbincorporatesintotheupperverb[ . . . ] ; and, nnaJly,thefl ? Unsaddleincorporatesintotheupperverb»(op.eil.,117).Die daausresultierendeStrukturwirddann- nach hiernichtgenauerzudiskutie­ rendenPri.zipien- auf die D-strukturelle VP-Projektion eines einfachen transiti­ venVerbsabgebildet.EineLRS-Repräsentationwiein(i)istnichtnurauffrz. se urohne we�te � esübe . rt�agbar,sonderebensoauf(parasynthetisches)span. enstur,wob . el . IllerledIghchanzunehmenwäre,daßPphonologischovertes Maten � ldOllllmerte.W�nngleichauchinHaJelKeysersAnalyseeinigeDetailfra­ genkellleswegsabschließendgeklärtsind,sofolgtdieDerivationdochstTikt defniertenal�gemeinen(syntaktischen)Prinzipien.Allerdingsverwerfendie Autorenle�tlJchaus .. theoriei.nterenGründeneineLRS-Repräsentationwie(i) zugl sleneitler Reprasentationwie(ii)(informellparaphrasierbar aJs'causeNP tacometobewithasaddle»(HalelKeyser1992,131; 1993,62): (ii)V' � VVP � NPV' I � [thehorse]VPP � PNP I N I saddle . Daitistzwarnichtovertpräfigiertesfn.seiler immernochbeschreibbar lUchtabcrparasynlhetischesspan.ensilla1·.Tatsächlichlassendiezahlreiche� 108AndreasGather Unterscheidungskriterienauszumachen sind,eher an,daß- entgegen HallelHasNergnaud(1991) - dIeBasIsdasSuffixauswähltund Ba. sisund SuffixgemeinsamdasPräfIxalsumgekehrtdieBasisdas Prä. fIxundBasisundPräfIgemeinsamdasSuffIx.Soexistierenbiswe> lenzueinerBasismehrereDerivationen(cfblanco¨ btanqu ear emblanquecer(se);rojo¯ em'oja>;enrojecm"(se),rojear(Pena1993 244-246)).OffensichtlichschließenbestimmteVerbsufixe,wie .·e·a. ' eineweiterePrägierungaus(cfgenauer3. 4. ); anderehingegen seI; giereneinPräfIvirtuell,wiez.B. -ec-e-;umgekehrtaberselegien einebestimmtePräfIx-Basis-Kombinationkeineswegseinbestim mtes VerbalsuffIx,wasetwaderFallwäre,wenn[ en- [ XI I stets·ec·e- sel� gierte(cf.aberebenenroja>;ebarca>) FerererlaubtStruktur(b) eineeinheitlichere,ökonomischereundplausiblereBeschreibung der ENlDE-PräfIxaltemationen(wie[rz.ebarquer/debaTquer)bzw der DerivationvonDE-EN·Strukturen(wiespan.des-em-baTcar)(cfge. nauer3. 4. ). WennRainer(1993,73)rechthat- undmeineeige nen Untersuchungendeutendiesebenfallsan-, daßeinebesondere Kor. relationzwischena. . . aT,en . . . arusw.unddeverbalenDerivationen vonNominaactionisauf-mientobesteht,diefür(nichtpräfIgierte) Verbenauf-ar und·miento nicht gegebenist,dannsprichtdies gegen Alterative(a),«dadasPräfIxderhypothetischenZwischenstufe[ . , .) wegendesdazwischenliegendenVerbalsuffIxes-a1'für-mientoaus Lokalitätgründennicht mehr zugänglichist»(ibid.).UnterLösung (b) wirddieserEinwandhinfällig27. EN-Präfigierungen,dieinnerhalbeinerEinzelspracheundaucheinzelsprachen. übergreifendeinfachenPräfigierungenzurSeitestehen,ZweifelanderKorrek· heiteinerLRS-Repräsentationwie(ii)auchfürunpräfigierteVerbenwief seUeroderengl.saddlenichtunbeglindeterscheinen.Darüberhinausisteine ExtensionderLRS-Analyseauf allehier behandeltenTypenverbalerParasynthe­ tikanichtohneweiteresnaheliegend.Cr.aberDiSciullo(1996a,199Gb,1997 1997c)zurBehandlungauchdeactcktivischerParasynthetikaimRahmeneine ähnlichenAnsatzes. "` DerEinwand hat allerdingsohnehinnurGültigkeit unter Voraussetzung YVÍ Siegels(1977)AdjacenyCondition,derzufolgeeinAffigierungsprozeßnur auf diejenigenlnfonuationenBezugnehmenkann,dieindemMorphementhaltel sind,dasimunmittelbarvoraufgehendenmorphologischenZykluseingef wmde.MitanderenWorten:RestriktionenbeiderAffigierungeinerkomplexea Basiskönnensich nuraufda
Fly UP